Tennis Forum banner

3661 - 3680 of 3840 Posts

·
Registered
Joined
·
19,435 Posts
Die Naivität in diesem Thread ist irgendwie erheiternd. Bino und Halepeno haben jetzt wirklich geglaubt, dass Kemmerich regieren wird? Mit wem hätte er denn regieren sollen?
Und dass Halepeno den Begriff Faschismus nicht versteht, ist auch bezeichnend.
Wer den Begriff auf Höcke anwendet, hat den Begriff tatsächlich nicht verstanden. Nebenbei, wie würdest du es denn bezeichnen, die Familie eines Mannes mit Morddrohungen zu überziehen, nur weil er rechtmäßig zum MP eines Bundeslandes gewählt wurde?

Und dann erzähl mir mal, wie denn deiner Logik zufolge die dunkelrotrotgrüne Minderheitsregierung hätte regieren wollen, wenn Ramelow im dritten Wahlgang gewählt worden wäre?

Nur mal zur Info für dich: Minderheitsregierungen können auch ohne Mehrheiten im Parlament regieren, da sie die Exekutive stellen, und nicht die Legislative. Das Ganze nennt sich übrigens Gewaltenteilung. Wenn die Regierung eine Gesetzesvorlage einbringen will, muss sie sich eben Mehrheiten organisieren. So funktioniert parlamentarische Demokratie, in der die Abgeordneten nur ihrem Gewissen verpflichtet sind, und nicht der Räson einer autokratischen Kanzlerin, die einmal mehr ihr fehlendes Demokratieverständnis unter Beweis stellte, als sie in Gutsherrinnenart die Rücknahme einer demokratischen Entscheidung forderte. Es ist weder Aufgabe des Bundeskanzlers oder einer Bundespartei, Druck auf die freie Willensbildung in einem Parlament auszuüben. Und wenn das ganze dann noch garniert ist mit Gewalt und Einschüchterung, wie im Falle Kemmerichs, dann wird es besonders unappetitlich.
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts
Die Naivität in diesem Thread ist irgendwie erheiternd. Bino und Halepeno haben jetzt wirklich geglaubt, dass Kemmerich regieren wird? Mit wem hätte er denn regieren sollen?
Und dass Halepeno den Begriff Faschismus nicht versteht, ist auch bezeichnend.
Jemand der den Begriff " Nazi" nicht versteht sollte da mal ganz stilll sein..
 

·
Registered
Joined
·
19,435 Posts
Jemand der den Begriff " Nazi" nicht versteht sollte da mal ganz stilll sein..
In der Tankstelle bin ich heute an einer BILD-Zeitung vorbeigelaufen. Da stand in großen Lettern: Neonazi Höcke gratuliert Kemmerich. Wie infam kann man sein und für wie blöd kann man seine Leser halten? Im Untertitel des Bildes dann noch mal die Umschreibung Neonazi.

Man muss eine Lüge nur oft genug wiederholen, dann glauben es die Leute. Dieser Satz stammt nicht von mir, sondern von Joseph Goebbels. Sie haben ihn offenbar verstanden.
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts
Ich bin fassungslos. AKK schafft es nicht mal den Mike Mohring zum Rücktritt zu zwingen. Was für eine eklatante Führungsschwäche der CDU.
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts

KOMMENTAR ZUM THÜRINGEN-DEBAKEL
AKK fehlt das politische Gespür


CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer (57)






Der Handschlag der Schande mit dem AfD-Faschisten Höcke hat so viel Empörung ausgelöst, dass Thomas Kemmerich nach nur 24 Stunden als Ministerpräsident seinen Rücktritt ankündigte.
Die Debatte über die Versager von Thüringen ist damit aber nicht vorbei. FDP-Chef Christian Lindner steht vor seiner schwersten Krise.
Auch für die CDU-Chefin wird es gefährlich: Annegret Kramp-Karrenbauer, die unbedingt Kanzlerin werden will, hat bewiesen, dass ihre Autorität und Führungsstärke nicht einmal dafür reichen, den CDU-Landesverband Thüringen zu bändigen. Landeschef Mike Mohring macht seit Monaten, was er will, und AKK schaut einfach nur zu. Peinlich für die CDU, beschämend für Deutschlands Ansehen in der Welt.
Eine starke CDU-Chefin hätte erkannt, welche Gefahr in Thüringen lauert. Sie hätte gesehen, dass eine große Krise droht. Und sie wäre eingeschritten.



AKK hat erneut gezeigt, dass ihr das Gespür fehlt. Wer schon bei Gesprächen mit der CDU in Erfurt politisch scheitert, kann kein Vertrauen der eigenen Partei für eine Kanzlerkandidatur erwarten.
 

·
Registered
Joined
·
16,993 Posts
Wer den Begriff auf Höcke anwendet, hat den Begriff tatsächlich nicht verstanden. Nebenbei, wie würdest du es denn bezeichnen, die Familie eines Mannes mit Morddrohungen zu überziehen, nur weil er rechtmäßig zum MP eines Bundeslandes gewählt wurde?
Man muss schon ganz besonders ignorant und geschichtlich ungebildet sein, um Höcke oder die AfD insgesamt als faschistisch oder als Nazi-Partei zu bezeichnen. Sowohl Höcke als auch die AfD sind nichts von alledem. Diese ständigen Vorwürfe in diese Richtung sind im Prinzip nichts anderes als ein psychologischer Trick, um die AfD und ihre politischen Positionen zu diskreditieren und als unmoralisch aus dem demokratischen Diskurs zu verbannen.

Das Problem dabei ist nur, dass dadurch eine Schieflage im politischen Spektrum entsteht. Auf der linken Seite gibt es mit der SPD, den Grünen und den Linken genug Auswahl. Selbst die CDU wird von einigen schon als eine Partei links der Mitte wahrgenommen. Auf der rechten Seite des politischen Spektrums würde es ohne die AfD exakt nichts geben. Die NPD klammere ich bewusst aus, weil die natürlich völlig undemokratisch und in der Tat faschistisch daher kommt.

Wen soll man als rechtskonservativer, patriotischer Bürger denn also wählen? Da bleibt tatsächlich nur die AfD. Wenn man die AfD also am liebsten verbieten und abschaffen wollte, dann beraubt man einer nicht gerade kleinen Gruppe in der Bevölkerung ihrer politischen Repräsentation. Will man das etwa? Einige wollen das in der Tat, was aber nur wieder zeigt, wer die wahren Antidemokraten in diesem Land sind.

Eine demokratische politische Rechte gehört in einer Demokratie einfach dazu, ob es einem nun passt oder nicht.

À propos NPD: Sämtliche Vorwürfe in Richtung AfD (rassistisch, rechtsextrem, antisemitisch etc.) treffen ausnahmslos auf die NPD zu. Der Grund, warum man die NPD aber nicht derart hart angeht, ist ganz einfach: Die NPD spielt bei Wahlen (zum Glück!) keine Rolle und ist völlig zu Recht in der politischen Bedeutungslosigkeit verschwunden. Deswegen hat der Mainstream aus seiner Sicht überhaupt keinen Handlungsbedarf. Wäre die AfD genau so irrelevant wie die NPD und stünde überall unter 5%, dann würde sich kein Mensch über die AfD aufregen. Es geht also einzig und allein um die Angst der Etablierten, die Pfründe und die Macht mit einem weiteren Mitbewerber teilen zu müssen. Diese Gefahr besteht bei der NPD nicht, bei der AfD aber schon, also wird die AfD so hart angegangen.

Dann noch zu den Morddrohungen gegen Thomas Kemmerich und seiner Familie: Diese Vorgänge zeigen auf erschreckende Art und Weise, dass die Wahnvorstellungen und die Paranoia der Antifa, überall nur noch Nazis und Rechtsextremisten zu sehen, schon längst die Mitte der Gesellschaft treffen. Es geht überhaupt nicht mehr darum, tatsächliche extremistische Tendenzen zu bekämpfen (denn sonst könnte man sich wie gesagt auf die NPD beschränken, da würde es wenigstens die Richtigen treffen, wobei körperliche Gewalt auch da natürlich abzulehnen wäre), sondern mittlerweile wird jeder, der nicht stramm links-grün ist und etwas weiter rechts als die Antifa selbst steht, von Antifanten mit körperlicher und psychischer Gewalt bekämpft. Das sind untragbare Zustände in diesem Land.
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts
 

·
Registered
Joined
·
29,497 Posts
Das sind untragbare Zustände in diesem Land.
Und das fällt dir jetzt erst auf? Was ist denn mit den ganzen Bürgermeistern, die Morddrohungen erhalten haben und teilweise sogar tatsächlich angegriffen haben, weil sie sich erdreistet haben, Flüchtlinge aufgenommen zu haben? Was glaubst du, was Angela Merkel schon bedroht wurde, seitdem sie seitens AfD, Pegida und Co. seit Jahren verbal verunglimpft wird? Berührt dich das auch? Mir tut es jedenfalls außerordentlich Leid, was Herr Kemmerich und seine Familie da gestern durchmachen musste.

Wenn jemand Gauland oder Weidel (oder früher Lucke und Henkel) als Nazis bezeichnet, verdrehe ich auch gerne die Augen. Bei Herrn Höcke kann ich die Gegenstimmen allerdings nicht nachvollziehen. Für mich ist das sowas von sonnenklar, dass der ganz viele Sachen, die die NSDAP damals propagiert hat, heute auch noch ganz toll findet. Und er genießt es ja regelrecht, sich in dieser altertümlichen Sprache auszudrücken, um möglichst viele Assoziationen zu wecken. Und da muss man dann wiederum auch Gauland und Weidel die Frage stellen, wie sie sojemanden in ihren Reihen dulden. "Nationalromantiker", da lache ich mich tot.
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts
Und das fällt dir jetzt erst auf? Was ist denn mit den ganzen Bürgermeistern, die Morddrohungen erhalten haben und teilweise sogar tatsächlich angegriffen haben, weil sie sich erdreistet haben, Flüchtlinge aufgenommen zu haben? Was glaubst du, was Angela Merkel schon bedroht wurde, seitdem sie seitens AfD, Pegida und Co. seit Jahren verbal verunglimpft wird? Berührt dich das auch? Mir tut es jedenfalls außerordentlich Leid, was Herr Kemmerich und seine Familie da gestern durchmachen musste.

Wenn jemand Gauland oder Weidel (oder früher Lucke und Henkel) als Nazis bezeichnet, verdrehe ich auch gerne die Augen. Bei Herrn Höcke kann ich die Gegenstimmen allerdings nicht nachvollziehen. Für mich ist das sowas von sonnenklar, dass der ganz viele Sachen, die die NSDAP damals propagiert hat, heute auch noch ganz toll findet. Und er genießt es ja regelrecht, sich in dieser altertümlichen Sprache auszudrücken, um möglichst viele Assoziationen zu wecken. Und da muss man dann wiederum auch Gauland und Weidel die Frage stellen, wie sie sojemanden in ihren Reihen dulden. "Nationalromantiker", da lache ich mich tot.
Tja, wenn man das eigene Volk derart vergisst ( was einen ja ins Amt gewählt hat) darf man sich nicht wundern wenn die dann aufmucken...Morddrohungen gehen natürlich zu weit, gar keine Frage...
 

·
Registered
Joined
·
16,993 Posts
Und das fällt dir jetzt erst auf? Was ist denn mit den ganzen Bürgermeistern, die Morddrohungen erhalten haben und teilweise sogar tatsächlich angegriffen haben, weil sie sich erdreistet haben, Flüchtlinge aufgenommen zu haben? Was glaubst du, was Angela Merkel schon bedroht wurde, seitdem sie seitens AfD, Pegida und Co. seit Jahren verbal verunglimpft wird? Berührt dich das auch? Mir tut es jedenfalls außerordentlich Leid, was Herr Kemmerich und seine Familie da gestern durchmachen musste.
Nein, das fällt mir natürlich nicht erst jetzt auf. Ich kann mich, was das angeht, auch relativ kurz fassen und sagen, dass ich Gewalt, egal von wem und egal, gegen wen, kategorisch ablehne. Gewalt ist nie zu rechtfertigen. Punkt. Auch der Mord an Walter Lübcke war ein schreckliches Verbrechen. Ich bin zwar mit seiner Aussage, wer mit der Migrationspolitik nicht einverstanden ist, solle doch auswandern, natürlich absolut nicht einverstanden. Aber auch eine so widerliche antideutsche Aussage rechtfertigt keine Gewalt und erst recht keinen Mord. Da gibt es nichts zu diskutieren. Da aber die AfD, Pegida und Co. nie zur Gewalt oder gar zu Morden aufgerufen hat, finde ich schon, dass solche Vorkommnisse, so schrecklich sie auch sind, nicht gegen die AfD instrumentalisiert werden sollten.

Wenn die AfD z.B. Herrn Lübcke für dessen Aussage kritisiert hat, meiner Meinung nach natürlich völlig zu Recht, dann kann man nicht, wenn ein Mord begangen wird, die Kritik als geistige Brandstiftung oder dergleichen bezeichnen. Denn sonst dürfte man ja gar nichts mehr kritisieren, weil man dann immer irgendwie Gefahr laufen könnte, für irgendeinen Irren geistige Brandstiftung betrieben zu haben. Das kann's auch nicht sein.

Anderes Beispiel: Als der Terroranschlag in Christchurch passiert ist, da haben auch alle behauptet, die Identitäre Bewegung mit ihrer Idee vom Bevölkerungsaustausch sei Schuld daran gewesen. Auch das ist Unsinn. Natürlich findet ein Bevölkerungsaustausch statt, aber dieser rechtfertigt natürlich nicht, dass man einfach in eine Moschee rennt und ein Blutbad verübt. Auch für diese abscheuliche Tat gibt es keinerlei Rechtfertigung. Die Tat eines Extremisten, der fatale und völlig falsche Schlüsse aus einer gesellschaftlichen Entwicklung wie dem Bevölkerungsaustausch zieht, darf niemals als Delegitimierung von Kritik benutzt werden.

Kurzum: Für eine Gewalttat ist immer der Täter verantwortlich, nie irgendjemand anderes. Die AfD hat sich bisher immer glaubhaft von Gewalt distanziert und ich bin überzeugt davon, dass sie das auch in Zukunft tun wird.

Mal was ganz anderes: Ich finde es klasse, dass durch die Ereignisse der letzten Tage in Thüringen wieder richtig was los ist in diesem Thread und dass auch User wie Poldo hier vorbeischauen. Und nein, das ist nicht zynisch oder sarkastisch, sondern ernst gemeint. Und wie man sieht: Es findet eine sachliche und vernünftige Diskussion statt, so wie es sein soll.
 

·
Registered
Joined
·
19,435 Posts
Nein, das fällt mir natürlich nicht erst jetzt auf. Ich kann mich, was das angeht, auch relativ kurz fassen und sagen, dass ich Gewalt, egal von wem und egal, gegen wen, kategorisch ablehne. Gewalt ist nie zu rechtfertigen. Punkt. Auch der Mord an Walter Lübcke war ein schreckliches Verbrechen. Ich bin zwar mit seiner Aussage, wer mit der Migrationspolitik nicht einverstanden ist, solle doch auswandern, natürlich absolut nicht einverstanden. Aber auch eine so widerliche antideutsche Aussage rechtfertigt keine Gewalt und erst recht keinen Mord. Da gibt es nichts zu diskutieren. Da aber die AfD, Pegida und Co. nie zur Gewalt oder gar zu Morden aufgerufen hat, finde ich schon, dass solche Vorkommnisse, so schrecklich sie auch sind, nicht gegen die AfD instrumentalisiert werden sollten.

Wenn die AfD z.B. Herrn Lübcke für dessen Aussage kritisiert hat, meiner Meinung nach natürlich völlig zu Recht, dann kann man nicht, wenn ein Mord begangen wird, die Kritik als geistige Brandstiftung oder dergleichen bezeichnen. Denn sonst dürfte man ja gar nichts mehr kritisieren, weil man dann immer irgendwie Gefahr laufen könnte, für irgendeinen Irren geistige Brandstiftung betrieben zu haben. Das kann's auch nicht sein.

Anderes Beispiel: Als der Terroranschlag in Christchurch passiert ist, da haben auch alle behauptet, die Identitäre Bewegung mit ihrer Idee vom Bevölkerungsaustausch sei Schuld daran gewesen. Auch das ist Unsinn. Natürlich findet ein Bevölkerungsaustausch statt, aber dieser rechtfertigt natürlich nicht, dass man einfach in eine Moschee rennt und ein Blutbad verübt. Auch für diese abscheuliche Tat gibt es keinerlei Rechtfertigung. Die Tat eines Extremisten, der fatale und völlig falsche Schlüsse aus einer gesellschaftlichen Entwicklung wie dem Bevölkerungsaustausch zieht, darf niemals als Delegitimierung von Kritik benutzt werden.

Kurzum: Für eine Gewalttat ist immer der Täter verantwortlich, nie irgendjemand anderes. Die AfD hat sich bisher immer glaubhaft von Gewalt distanziert und ich bin überzeugt davon, dass sie das auch in Zukunft tun wird.

Mal was ganz anderes: Ich finde es klasse, dass durch die Ereignisse der letzten Tage in Thüringen wieder richtig was los ist in diesem Thread und dass auch User wie Poldo hier vorbeischauen. Und nein, das ist nicht zynisch oder sarkastisch, sondern ernst gemeint. Und wie man sieht: Es findet eine sachliche und vernünftige Diskussion statt, so wie es sein soll.
Ich kann dir da nur in allen Punkten zustimmen, nicht zuletzt was @Poldo betrifft, der seine Ansichten ja immer sehr besonnen vorbringt, auch wenn ich ihm da nicht folgen kann, was seine Einschätzung zu Höcke betrifft. Grundsätzlich sollte man gerade hierzulande vorsichtig sein, jemanden als Nazi oder Faschisten zu titulieren, denn man läuft Gefahr, die tatsächlichen Faschisten und Nazis nicht nur zu relativieren, sondern auch zu verharmlosen. Extremisten, Nazis und Faschisten bekennen sich zwingend zur Methodik der Gewalt, der Einschüchterung bis hin zum offenen Terror, um ihre autoritären Gesellschaftsvorstellungen durchzusetzen. Für diese Gewalt gibt es aber keinerlei Ansatzpunkte, weder in den Reden von Höcke und schon gar nicht in der Programmatik der AfD, die sich ganz eindeutig dazu bekennt, ihre Vorstellungen zur Einwanderungspolitik, zur Eurorettung oder zur Energiepolitik ausschließlich auf rechtsstaatlichem Wege umsetzen zu wollen.

Zwischen den Forderungen der AfD nach einer geordneten Einwanderungspolitik, nach kontrollierten Grenzen und nach Ausweisung von Personen, die keinen Aufenthaltstitel haben, und der Blut-und-Boden-Politik der Nationalsozialisten gibt es himmelweite Unterschiede. Was die AfD fordert, ist in allen Rechtsstaaten dieser Welt eine Selbstverständlichkeit. Oder handelt es sich bei Kanada, Frankreich, Dänemark, Polen oder Italien um faschistische Regime? War Türkis-Blau in Österreich Faschismus? Ist Türkis-Grün mit seiner Sicherungshaft dann auch Faschismus? Ist Kurz ein Faschist? Oder der grüne Kogler?

Fakt ist, dass es die AfD ist, deren Vertreter am häufigsten von allen Parteien Opfer gewalttätiger Anschläge werden, ausgeübt durch linke Extremisten, die keinen Hehl daraus machen, Andersdenkende mit Gewalt zu bekämpfen. Selbst Merkels neuer Verfassungsschutzpräsident musste einräumen, dass der Furor von Connewitz deutliche Anzeichen eines neu aufziehenden Linksterrorismus in sich trage, was indes nicht dazu führt, dass die linken Parteien und die CDU diesem Problem größere Aufmerksamkeit schenkten. Im Gegenteil, Gruppierungen mit Verbindungen in die Antifa-Szene werden finanziell sogar noch unterstützt, wenn sie nur brav gegen Rechts kämpfen. Und Rechts, das ist heute nahezu alles, was rechts von Merkel ist.

Dass Kemmerich auch aufgrund extremistischer Einschüchterungen zum Rücktritt gezwungen wurde, zudem unter Missachtung elementarster Regeln der parlamentarischen Demokratie, findet weder in der medialen Berichterstattung noch in den Stellungnahmen der etablierten Parteien irgendeinen einen erkennbaren Widerhall.
Stattdessen wird so getan, als sei die Wahl eines FDP-Ministerpräsidenten mit den Stimmen einer demokratisch gewählten Partei die Wiederkehr des Vierten Reichs. Es ist eine Form medialen Framings, einer Kampagnensteuerung, die für mich den Stellenwert von Propaganda aufweisen.

Ergänzend zu den von dir bereits genannten Beispielen möchte ich noch den Weizsäcker-Mord anführen. Es wurde in den etablierten Medien fast totgeschwiegen, dass der Täter ein 68er war, der sich durch den Vietnamkrieg radikalisiert hatte. Nimmt man da jetzt etwa die Grünen um Habeck, Roth und Baerbock in die Verantwortung? Nein, stattdessen hat man das Thema schnell wieder beiseitegeschoben, weil es nicht in die herrschende Agenda rechter Gewalt passte. Bei der AfD hingegen wird eben diese krude Logik strikt angewendet.

Für mich hat dieses Land komplett seinen politischen Kompass verloren.
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts
NACH GLÜCKWÜNSCHEN FÜR KEMMERICH
Merkel feuert Ost-Beauftragten der Bundesregierung


Christian Hirte


DAS war kein freiwilliger Rückzug ...
Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung Christian Hirte tritt nach dem Wahl-Debakel in Thüringen zurück! Er wurde quasi von Bundeskanzlerin Angela Merkel gefeuert!
Hirte war einer der ersten, der FDP-Mann Thomas Kemmerich zur Ministerpräsidenten-Wahl mithilfe der AfD gratuliert hatte.
Bei Twitter schreibt Hirte am Samstagmorgen: „Frau Bundeskanzlerin Merkel hat mir in einem Gespräch mitgeteilt, dass ich nicht mehr Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Länder sein kann. Ihrer Anregung folgend, habe ich daher um meine Entlassung gebeten.“




Christian Hirte

@ChristianHirte

https://twitter.com/ChristianHirte/status/1226077593654435840

Frau Bundeskanzlerin Merkel hat mir in einem Gespräch mitgeteilt, dass ich nicht mehr Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Länder sein kann. Ihrer Anregung folgend, habe ich daher um meine Entlassung gebeten.
https://twitter.com/intent/like?tweet_id=1226077593654435840
https://twitter.com/ChristianHirte/status/1226077593654435840


Den Glückwunsch-Tweet hatte er knapp drei Tage zuvor abgesetzt. Wörtlich heißt es darin u.a.: „Deine Wahl als Kandidat der Mitte zeigt noch einmal, dass die Thüringer RotRotGrün abgewählt haben.“

Christian Hirte

@ChristianHirte

https://twitter.com/ChristianHirte/status/1225040557766037506

Herzlichen Glückwunsch @KemmerichThL! Deine Wahl als Kandidat der Mitte zeigt noch einmal, dass die Thüringer RotRotGrün abgewählt haben. Viel Erfolg für diese schwierige Aufgabe zum Wohle des Freistaats #Thüringen!
https://twitter.com/intent/like?tweet_id=1225040557766037506
https://twitter.com/ChristianHirte/status/1225040557766037506


Mehr gleich bei BILD.de
 

·
Registered
Joined
·
16,993 Posts
Grundsätzlich sollte man gerade hierzulande vorsichtig sein, jemanden als Nazi oder Faschisten zu titulieren, denn man läuft Gefahr, die tatsächlichen Faschisten und Nazis nicht nur zu relativieren, sondern auch zu verharmlosen.
Das ist sowieso etwas, das ich bis heute nicht verstehe. Auf der einen Seite wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit von "unserer Geschichte" gesprochen, wobei nichts anderes gemacht wird, als den Schuldkomplex der Deutschen zu bemühen. Außerdem wird immer betont, Deutschland hätte ein Problem mit Nazis und mit Rechtsextremismus (als ob andere Länder auf der Welt diese Probleme nicht hätten?!), aber auf der anderen Seite sind genau diese Leute diejenigen, die mit ihrem inflationären Gebrauch dieser Begriffe selbst zu einer Verharmlosung und Relativierung beitragen. Fällt denen etwa nicht auf, wie lächerlich und widersprüchlich das ist?

Wobei man auch sagen muss, dass diese Leute regelrecht darauf angewiesen sind, dass es vermeintliche Nazis, Rassisten und Rechtsextreme gibt, denn die politische Linke zieht ja unter anderem daraus ihre Daseinsberechtigung. Wenn es keine Nazis gäbe, dann bräuchte es auch keinen "Kampf gegen Rechts". Das heißt, diese Leute sind praktisch dazu gezwungen, den Nazi-Begriff auf immer mehr Leute und politische Positionen auszuweiten, um mehr zu haben, gegen die man kämpfen muss. Das ist ein nie endender Kreislauf.

Genau so wie Feministinnen und Gender-Ideologen immer neue Formen der Diskriminierung erfinden müssen, damit die ihren Kampf gegen was auch immer noch stärker ausweiten können. Gäbe es keine Diskriminierung (auch wenn sie nur eingebildet ist), dann würde man seine Daseinsberechtigung aufgeben. Das ist ein echtes Dilemma, in dem sich diese Leute befinden.

Gepaart wird das dann meistens mit irgendwelchen "Refugees welcome" oder "Wir sind bunt"-Aktionsbündnissen, um den bösen Rechten klarzumachen, dass sich Feminismus und Antirassismus nicht entzweihen lassen. Blöd nur, dass konservative Muslime die angebliche "Vielfalt der Geschlechter" als genau so unsinnig ansehen wie die von ihnen so verhassten Rechten. Sollte der Islam weiter an Einfluss gewinnen, werden Grüne und Linke die ersten sein, die mit ihrer knallbunten Gesellschaftsutopie darunter zu leiden haben. Aber würde man sie darauf ansprechen, würde es wohl wieder nur heißen "Feminismus bleibt antirassistisch." Na dann, ich wünsche viel Spaß bei der Selbstabschaffung.

Aber ich sehe gerade, ich schweife ab, also schnell zurück zu deinem Posting.

Extremisten, Nazis und Faschisten bekennen sich zwingend zur Methodik der Gewalt, der Einschüchterung bis hin zum offenen Terror, um ihre autoritären Gesellschaftsvorstellungen durchzusetzen. Für diese Gewalt gibt es aber keinerlei Ansatzpunkte, weder in den Reden von Höcke und schon gar nicht in der Programmatik der AfD, die sich ganz eindeutig dazu bekennt, ihre Vorstellungen zur Einwanderungspolitik, zur Eurorettung oder zur Energiepolitik ausschließlich auf rechtsstaatlichem Wege umsetzen zu wollen.
Genau so ist es. Du selbst hast während meiner letzten Sperre, als es um das angeblich rechtsextreme Video von Martin Sellner ging, etwas Kluges geschrieben (aber nicht nur da, versteht sich ;)). Du meintest sinngemäß, dass Extremismus keine Frage der politischen Inhalte, sondern der Methodik ist. Das stimmt. Und die Methoden (Gewalt, Einschüchterung, Psychoterror etc.) hast du alle genannt. Das heißt, man kann im Prinzip die "krassesten" Positionen vertreten, solange man sich klar von Gewalt distanziert, ist man nicht extremistisch. Da kann der politische Gegner noch so sehr Zeter und Mordio schreien, es ändert nichts.

Zwischen den Forderungen der AfD nach einer geordneten Einwanderungspolitik, nach kontrollierten Grenzen und nach Ausweisung von Personen, die keinen Aufenthaltstitel haben, und der Blut-und-Boden-Politik der Nationalsozialisten gibt es himmelweite Unterschiede.
Es ist echt nicht zu fassen, dass man das überhaupt extra erwähnen muss. Dass selbst dieser Punkt, der nichts anderes als eine politische Selbstverständlichkeit ausdrückt, keinen Konsens außerhalb der AfD findet, ist die eigentliche politische Ungeheuerlichkeit.

Was die AfD fordert, ist in allen Rechtsstaaten dieser Welt eine Selbstverständlichkeit. Oder handelt es sich bei Kanada, Frankreich, Dänemark, Polen oder Italien um faschistische Regime? War Türkis-Blau in Österreich Faschismus? Ist Türkis-Grün mit seiner Sicherungshaft dann auch Faschismus? Ist Kurz ein Faschist? Oder der grüne Kogler?
(y)

Man könnte auch noch Australien nennen, die mit ihrer No way Politik klar gemacht haben, dass es keine illegale Migration über den Seeweg nach Australien geben wird und dass man konsequent alle Boote und Schiffe zurück schicken wird. Carola Rackete hat wahrscheinlich eine Panikattacke bekommen, als sie das gehört hat. Und was ist die Folge: Es gibt exakt null (!) Personen, die seitdem vor der australischen Küste ertrunken sind. Das wiederum hat zur Folge, dass man gar keine Seenotrettung benötigt, weil es niemanden gibt, der sich in Gefahr begibt und gerettet werden muss. Da hätten auch Jan Böhmermann (die Klöten kein, die Quoten lahm) und seine Bagage ihre zusammen gesammelte Million anderweitig ausgeben können.

Aber klar, in den Augen vieler ist Australien natürlich ein nationalistisches und gleichsam faschistisches Land.

Fakt ist, dass es die AfD ist, deren Vertreter am häufigsten von allen Parteien Opfer gewalttätiger Anschläge werden, ausgeübt durch linke Extremisten, die keinen Hehl daraus machen, Andersdenkende mit Gewalt zu bekämpfen.
Und dejenigen, die soetwas tun, sprechen frank und frei davon, dass das nicht so schlimm sei oder dass das ja schließlich die Richtigen treffen würde. Der Anschlag auf Frank Magnitz wurde ja von einigen auch allen Ernstes mit seinen angeblich rassistischen Äußerungen gerechtfertigt, die nach dem Anschlag auf ihn in Hobby-Sheriff-Manier hervor gekramt wurden. So lange solche Leute, unterstützt und unterwandert von der Antifa, ihr Unwesen treiben und im Rahmen eines wahnwitzigen "Kampfes gegen Rechts" sogar durch Steuergelder finanziert werden, läuft in diesem Land einiges schief.

Ergänzend zu den von dir bereits genannten Beispielen möchte ich noch den Weizsäcker-Mord anführen. Es wurde in den etablierten Medien fast totgeschwiegen, dass der Täter ein 68er war, der sich durch den Vietnamkrieg radikalisiert hatte. Nimmt man da jetzt etwa die Grünen um Habeck, Roth und Baerbock in die Verantwortung? Nein, stattdessen hat man das Thema schnell wieder beiseitegeschoben, weil es nicht in die herrschende Agenda rechter Gewalt passte. Bei der AfD hingegen wird eben diese krude Logik strikt angewendet.
Interessanter Fall, danke für die Erklärung. Davon wusste ich noch gar nichts. Aber ja, der Umgang damit ist natürlich mal wieder typisch. Und dass die Grünen praktisch Narrenfreiheit haben und trotz zahlreicher Verbaldurchfälle medial tatsächlich einen Freifahrtsschein nach dem anderen erhalten und dass sie fast ausschließlich positive Berichterstattung erfahren, ist klar erkennbar.

Für mich hat dieses Land komplett seinen politischen Kompass verloren.
Nicht nur für dich. Es wird Zeit, dass sich was ändert. Nächstes Jahr ist wieder eine Bundestagswahl. Überflüssig zu erwähnen, dass das eine extrem wichtige Richtungswahl sein wird. Aber auch in den Köpfen der Menschen muss sich viel tun. Es kann nicht sein, dass alles, was rechts von Merkel und ihrer wahnwitzigen Politik steht, wie du völlig richtig beschrieben hast, sofort als die Ausgeburt des Bösen betrachtet wird, während es nach links praktisch keine Tabus gibt.

À propos Tabus: Das ist auch so ein Wort, das man in den letzten Tagen oft gehört hat. Die Wahl Kemmerichs sei ein Tabubruch gewesen. Aha, welches Tabu wurde denn gebrochen? Und von wem wurde dieses wie auch immer aussehende Tabu überhaupt aufgestellt? Es fällt schon auf, dass praktisch sämtliche so genannte Tabus sich ausschließlich auf die Nazi-Zeit beziehen und insbesondere von den 68er versucht wurden und immer noch werden, aufrecht zu erhalten.

Das geht sogar so weit, dass nicht einmal Konsens darüber herrscht, dass die DDR ein Unrechtsregime war. In Bezug auf den Nationalsozialismus besteht darüber (natürlich richtigerweise!) Einigkeit, bei der DDR gibt es tatsächlich Leute, übrigens unter anderem auch Bodo Ramelow, die offen davon sprechen, die DDR sei kein (!) Unrechtsstaat gewesen. Wie ideologisch verblendet muss man eigentlich sein? Es ist einfach nicht zu fassen.

Björn Höcke hat sinngemäß gesagt, der Mehltau der 68er muss von diesem Land abgetragen werden. Recht hat er!
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts

WAHL-SCHANDE VON THÜRINGEN
Reißt AKK die CDU
in den Abgrund?


In der Nacht von Donnerstag auf Freitag: Annegret Kramp-Karrenbauer (57, CDU) ratlos in Erfurt




Bitterer Tag für alle Anhänger der Union!
Die Presselage nach dem Erfurter Machtk(r)ampf ist vernichtend. Einhellig lautet das Urteil: CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK, 57) hat als Krisenmanagerin versagt.
Die FAZ sieht nur noch „verbrannte Erde“. Die WELT lästert: „Politik ist was für Profis“ – und stellt die Frage, die die gesamte Partei so ratlos macht: „Warum hat die CDU-Chefin so lange dem Agieren ihrer Parteikollegen in Erfurt zugesehen?“
Und AKK? Wirkt hilflos. Bei einem Krisentreffen mit Thüringer Christdemokraten gab sie die Losung aus, die CDU dürfe im Landtag sowohl mit der AfD stimmen – als auch mit dem Sozialisten Bodo Ramelow (63) politische Deals eingehen.



Erst das CDU-Parteipräsidium stoppt die politische Geisterfahrt. Am Freitag fand eine Sondersitzung statt.
Teilnehmer der Sitzung berichten gegenüber BILD von einer etwas wirren Debatte und viel Ratlosigkeit. Nach etlichen Wortbeiträgen soll sich Gesundheitsminister Jens Spahn (39) mit einem strategischen Vorschlag zu Wort gemeldet haben.


Spahn: Es sei eine „wirklich gefährliche Lage“ entstanden. Wenn man jetzt Ramelow unterstütze, drohe die Union die Parteibasis zu verlieren: „Ein großer Teil versteht nicht, wieso wir FDPler abwählen, um einen Linken zu unterstützen.“ SPD, Linke und Grüne in Thüringen verlangen genau DAS von der CDU.
Es müsse andere Lösungen geben, als jetzt doch noch Ramelow ins Amt zu heben, erklärte Spahn.

Thüringen-Wahl: Ministerpräsidenten-Eklat in Erfuhrt (Kemmerich, FDP ) – Infografik

Der Plan des Gesundheitsministers: Die Bundespartei müsste nun alle einen Tisch holen und auch Rot-Grün in Thüringen in die Verantwortung nehmen. Es sei nicht die Vorsitzende, sondern Spahn gewesen, sagte ein Teilnehmer zu BILD, der vorgeschlagen habe: „Wenn Neuwahlen keine Chance haben, müssen wir eine Operation Mitte starten“.
Ein führender CDU-Mann zu BILD: „Die heutige Sitzung hat vielen gezeigt, dass sie die Lage nicht im Griff hat und der Schaden zu groß werden könnte.“ Hinter den Kulissen wurden bereits zwischen verschiedenen CDU-Vorstandsmitgliedern Geheim-Telefonate geführt. Dabei ging es nur um eine Frage: Wer könnte AKK nachfolgen, wenn sie aufgrund des Thüringen-Debakels gehen muss?
Der Vortrag von Spahn sei mit großer Zustimmung aufgenommen und zur Grundlage des Präsidiumsbeschlusses gemacht worden, heißt es: Die CDU-Granden spielten den Ball so zu SPD und Grünen: Da Ramelow keine Mehrheit im Thüringer Landtag habe, sollten diese einen Kompromiss-Kandidaten aus dem Hut zaubern, der nicht „spaltet, sondern das Land eint“.
  • von Thüringen hat Deutschland erschüttert. Von wegen Freistaat! Thüringen wirkt zur Zeit wie eine Bratwurst-Republik.
SPD schäumt vor Wut

Die SPD-Führung schäumt darüber vor Wut – denn SPD und Grüne sind im Erfurter Landtag kaum größer als die Kemmerich-FDP (fünf Abgeordnete).
SPD-Chef Norbert Walter-Borjans (67) verlangte beim Düsseldorfer Neujahrsempfang mit Blick auf den Koalitionsausschuss heute im Kanzleramt: „Die Strohpuppe Kemmerich muss ihr Amt wieder abgeben. Ohne jede Verzögerung.“
Und weiter: „Wenn das Feuer in Erfurt nicht ausgetreten wird, laufen wir Gefahr, dass das ein Flächenbrand wird.“
AKKs Trümmerhaufen liegt jetzt vor dem Kanzleramt, wo die Spitzen von Union und SPD heute zusammenkommen. Und die Kanzlerin? Angela Merkel (65, CDU) kommt am frühen Morgen von ihrer Afrika-Reise zurück.
Sie dürfte gemerkt haben, dass sie nicht die stärkst-, sondern die schwächstmögliche Nachfolgerin installiert hat …
 

·
Registered
Joined
·
29,497 Posts
Ich finde jetzt seid ihr diejenigen, die Haarspalterei betreiben. Für mich wird da auch überhaupt nichts an der Nazizeit verharmlost. Es ist halt so. Macht einfach mal das Gedankenexperiment und setzt Höcke in eine gedanklichen Zeitmaschine in die 1930er. Und da wollt ihr mir ernsthaft erzählen, dass der nicht mit leuchtenden Augen und erhobenem rechten Arm den Nationalsozialisten hinterher gelaufen wäre?

Abgesehen davon will er ja auch genauso sein. Wer sein Buch in einem Stil verfasst, als würde es sich um die die Forsetzung von "Mein Kampf" handeln, steht doch total auf diese Vergleiche.

Gauland würde ich da z.B. eher in die 1950er/1960er absetzen. Für mich die Inkarnation eines Ewiggestrigen, der diese Nachkriegszeitmentalität feiert und sich die überschaubare Welt von damals zurückwünscht. Nur ist diese Haltung eben sehr gefährlich, weil man dann schnell diese extremeren Charaktere duldet. Hauptsache nichts linkes.

Und Weidel kann ich überhaupt nicht verstehen. Mit ihrer akademischen Laufbahn und ihrem persönlichen Lebensstil hätte die in meinen Augen viel eher in die gemäßigtere, euroskeptische, wirtschaftliche AfD von Bernd Lucke gepasst. Aber da war der Wunsch nach Macht wahrscheinlich zu groß.
 

·
Registered
Joined
·
16,993 Posts
Ich muss mich jetzt wirklich zusammenreißen. Nach Donnerstag hätte ich nicht für möglich gehalten, dass es noch schlimmer kommen könnte als es ohnehin schon war, aber es ist tatsächlich noch schlimmer geworden. Jetzt ist es offiziell: Deutschland ist keine Demokratie mehr, sondern eine Diktatur! Und ja, ich meine das wirklich ernst. Ich habe auch keine Lust mehr auf irgendwelche Beschwichtigungen oder Sprüche wie "Jetzt übertreibst du aber." Nein, ich übertreibe nicht! Wir leben in einer Diktatur. In einer SED-Merkel-Diktatur.

Aber der Reihe nach. Christian Hirte, seines Zeichens Ostbeauftragte der Bundesregierung, ist zurückgetreten. Warum? Hat er Kinder missbraucht? Hat er mit Drogen gedealt? Hat er einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht? Hat er andere, schwere Straftaten verübt? Nein, nichts von alledem, er hat einfach nur einem demokratisch gewählten Ministerpräsidenten zu dessen Wahl gratuliert. ER. HAT. IHM. GRATULIERT. Das ist alles. Das ist der einzige f***ing Grund für seinen Rücktritt. Wer hat diesen Rücktritt veranlasst? Natürlich SED-Merkel, diese Kanzler-Diktatorin. Sie war wahrscheinlich auch diejenige, die Dorothee Bär von der CSU zurückgepfiffen hat, nachdem die sich auch erdreistet hatte, Kemmerich zu gratulieren. Böse, böse Dorothee, schäm dich. ;) :LOL:

In was für einer degenerierten Pseudo-Demokratie muss man bitte leben, um jemanden zum Rücktritt zu drängen, weil dieser jemandem zu dessen Wahl gratuliert hat? Ich komm darauf einfach nicht klar. Was zum Teufel ist los in diesem Land? Ich werde in paar Tagen 30 Jahre alt und dachte mein Leben lang, wir würden in einem freien Land leben und nun muss ich mit 30 plötzlich feststellen, in einer Diktatur zu leben. Ich wollte nie in einer Diktatur leben. Ich bin ein freiheitlicher Mensch. Ich will das alles nicht! :cry:

Kann man Merkel, diese... ich weiß nicht, wie man sie noch bezeichnen soll, bitte endlich aus ihrem Amt entfernen? Diese Frau widert mich einfach nur noch an. MERKEL MUSS WEG! So schnell wie möglich.

Dass man darüber hinaus in der CDU auch noch plant, Neuwahlen zu vermeiden, indem man einfach für Bodo Ramelow als Ministerpräsidenten stimmt, schlägt den Fass dem Boden aus. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Ein FDP-Kandidat ist offensichtlich total schlimm und falsch, dabei war die FDP immer der natürliche Koalitionspartner für die CDU, aber einen Kandidaten der Mauermörderpartei findet man plötzlich total super und will, dass er gewählt wird.

Übrigens: Warum musste unser ach so toller Bundespräsident Steinmeier eigentlich nicht zurücktreten, nachdem er dem iranischen Unrechtsregime zu dessen "Wahl" gratuliert hatte? Es ist vergebene Mühe, hier noch das Messen mit zweierlei Maß anzuprangern.

Deutschland, du machst mir Angst. Was ist bloß aus dir geworden? :cry:
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts

·
Registered
Joined
·
14,796 Posts
„Merkel muss weg, so schnell wie möglich“.. interessantes Demokratieverständnis..;) ansonsten geniales Posting, selten so gelacht.
 

·
Registered
Joined
·
83,661 Posts
„Merkel muss weg, so schnell wie möglich“.. interessantes Demokratieverständnis..;) ansonsten geniales Posting, selten so gelacht.
Warum? Er hat doch mit jedem Wort Recht!

Wie ist denn Dein Demokratieverständnis?

Darf Merkel anordnen eine Wahl rückgängig zu machen?

Ist es für die CDU nicht sinnvoller einen FDP Kandidaten statt einen von LINKS zu unterstützen?

Warum wird Hirte entlassen ( und Bär nicht)? Für Glückwünsche an einen FDP Mann???

Sorry, aber diese links-grüne Gesinnungsdiktatur in unserem Land ist einfach nur unerträglich.
 
3661 - 3680 of 3840 Posts
Top