Tennis Forum banner

1 - 20 of 777 Posts

·
Andy!
Joined
·
12,576 Posts
Discussion Starter #1 (Edited)
so here you can post articles and interviews :)

starting with an interview:

Andrea Petkovic: “My dream was always to compete with the best players in the world”

Andrea Petkovic, who had a great 2010 tennis season, interrupted her vacations for a few minutes and gave an interview to La Marca where she talks about lots of things… Enjoy it….


You were born in Serbia but you moved to Germany soon. From where do you feel you are?
I always say I am German with a great Serbian heart. The way I think and approach things is German, but my emotions and how I relate to people is Serbia. I guess it’s a good mix.

How did you get the idea of being a professional tennis player?
My dream was always to compete against the best players in the world and play on the big stage. After finishing school I decided to try it for two years. The idea was that if I didn’t get to be among the top 50 I would quit. Luckily, I have achieved my goal.

Who has been or is your idol?
Among the women, Serena Williams. I love her aggressiveness, her scrupulous game and perfect attitude on the court.
Among men, Rafa Nadal. It is a great idol for all players, very competitive and an example in character whether in victory or defeat.

How would you describe yourself as a tennis player?
I’m an aggressive player who likes to go for the ball, take risks. But I also do a lot of physical work because, besides being good, knowing that I have resistance gives me confidence to play important points and big games.

Your only title so far dates back to July 2009 when you won in Bad Gastein.
When is the next title coming?
Hopefully soon … This year I’ve been close a few times, but ultimately could not be. But I’m sure the next title is very close.

You are 23 years old and ranked 32 of the WTA ranking. How far do you think you can go?
I’m still very young and I have a long way to go. Not only do I have to improve in the ranking, but my tennis to me is more important.
Right now I’m focused on that because I know that the ranking will improve automatically if my game gets better.

Germany does not have a single player among the top thirty in ATP and WTA rankings. What about the crisis being experienced by the German tennis?
I think it’s just a strange period of time that will end soon. In Germany we have many talented young players who have the option of being in top positions in the ranking. We just need patience and willingness to turn these players into stars.

How was your 2010 season? What are your goals for the coming year?
This has been my best year so far. I got to the fourth round of a Grand Slam for the first time (at the U.S. Open lost to Vera Zvonareva in) and I beat good players.
I will be seeded for the Australia Open next year and that means I’m going to avoid the best players in the early rounds.
However, I have to be more consistent if want to improve the ranking. That is my main challenge for the new season.

Who is your best friend in the circuit?
Tajtana Malek, my doubles partner in the Grand Slam, whom I know since I was 10 years and unfortunately we do not meet often as we usually play different tournaments. With Ana Ivanovic also get along really well, we’ve known for years and is a great girl.

Do you have a hobby during games or tournaments?
I place water bottles aligned in a particular order as does Nadal. I started not too long ago and, unlike Rafa, I always have three bottles instead of two and all must have the same size.
Also put the racquets in a specific order in the bag and no one can touch my bag during the tournament.

What can you say about ‘Petko-Dance’, this dance has become so famous?
If I’m honest, I never thought I would have much significance … It began as a simple bet with my coach and I kept doing it because I was winning. When I’m happy I dance. I hope that people likes it and are encouraged to try it, it’s fun.

What is Andrea Petkovic off the track?
I like to enjoy life to the fullest. I have many friends that have nothing to do with tennis and I love spending time with them. I like going out, going to concerts and dancing. A large part of my life is music. I play guitar and drums when I can, and although I have not much talent, it amuses me. And dance, of course.

If you weren’t a tennis player, what would you have liked to be?
I was going to study law to become a lawyer, but it sounds boring, right?

I read that your favorite food is McDonald’s burger … Unhealthy for an athlete, right?
I know! It’s bad … But that’s why it is my favorite food, because I can not eat it a lot if I do not want to get fat. But if I have to be honest, I would change a steak for a BigMac at any time.

Are you ‘addicted’ to social networks like Twitter or Facebook.?
I have a profile on Facebook (facebook.com/petkovicandrea), another on Twitter (@andreapetkovic) and my own website (www.andreapetkovic.de) to maintain contact with my fans and share my thoughts with them off the track. But try not consume all my time on the internet and try reading some books.

You speak four languages (French, German, English and Serbian): Will dare to study a fifth?
Now I’m learning Spanish. I can Understand almost everything, but it is still difficult to speak. Give me a year or two for it …

 

·
Andy!
Joined
·
12,576 Posts
Discussion Starter #2
and another one in German:

http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?key=standard_document_40308451&rubrik=6080&seite=1


Andrea Petkovic im Interview
"Nächste Saison will ich durchstarten"

Deutschlands beste Tennis-Spielerin Andrea Petkovic hat eine tolle Saison hinter sich. Im Interview spricht sie über ihre ambitionierten Pläne und verrät, was sie an Eintrachtler Maik Franz so schätzt.

hr-online: Frau Petkovic, die Saison ist gerade erst vorbei. Und nun trainieren Sie wieder acht Stunden täglich. Im nächsten Jahr wollen Sie es offenbar wissen.
Andrea Petkovic: Auf jeden Fall. Diese Saison war ja erst mein zweites Jahr auf der WTA-Tour. Ich habe einen guten Schritt nach vorne gemacht, weiß mittlerweile auch, wie der Hase läuft. In der nächsten Saison will ich durchstarten.

War das Achtelfinale der US Open so ein Moment, bei dem Sie dachten: Ja, ich kann da vorne mitspielen?
Das war sicher ein Schlüsselerlebnis, das mir ein bisschen den Druck genommen hat. Bisher habe ich ja immer bei den Grand Slams schlechter gespielt. Die gute Vorstellung bei den US Open hat mir auch ein bisschen Konstanz gegeben, danach habe ich nur noch gegen Top-Ten-Spielerinnen verloren. Für ganz vorne reicht es zwar noch nicht, aber es geht stetig nach oben. Es kann natürlich auch wieder einen Schritt nach hinten gehen. Aber solange ich zwei nach vorne mache, ist alles gut.

Stark war vor allem das Match gegen Nadia Petrova in der zweiten Runde.
Ja, da habe ich mich im dritten Satz nochmal richtig gepusht und endlich die mentale Stärke gezeigt, die ich vorher immer schuldig geblieben war.

Dafür haben Sie ja auch den gleichen Mental-Trainer wie Eintracht-Verteidiger Maik Franz. Der geht ja nicht gerade zimperlich mit seinen Gegnern um...
Dem Maik Franz schaue ich gerne zu. Er gehört zu den Top-Fünf meiner Lieblingsspieler. Ich mag seine Einstellung auf dem Platz. Natürlich darf man den Gegner nicht verletzen und es gibt Grenzen. Aber man muss dem Gegner klar zeigen: Ich will dich besiegen und mir ist egal, wie du dich dabei fühlst. Anders geht’s eben nicht, sonst bist du falsch im Sport. Vor allem zu Beginn der Saison war ich oft noch zu sehr mit mir selbst beschäftigt.

Haben Sie eigentlich mit so einem Leistungssprung gerechnet? 2008 hing Ihre Karriere nach einem Kreuzbandriss am seidenen Faden.
Ehrlich gesagt: nein. Ich hatte mir ja ein Limit gesetzt von zwei Jahren, nach denen ich in den Top 50 stehen will. Ich wollte einfach nicht im Durchschnitt versinken. Den Sprung hatte ich mir schon zugetraut. Dass es dann aber so schnell nach vorne ging, hat auch mich überrascht. Jetzt will ich natürlich noch mehr.

Sie haben einen Vollzeitcoach engagiert, mit dem Sie Ihr Tennis auf ein neues Niveau heben wollen. Was heißt das genau?
Insgesamt will ich professioneller werden. Die letzten zwei Jahre war es so, dass mal meine Mutter mich betreut hat, dann mal wieder ein Trainer. Manchmal war ich auch alleine auf der Tour unterwegs. Man muss auch das Umfeld professionalisieren, um da vorne mithalten zu können. In der kommenden Saison sind mein Trainer, mein Fitnesscoach und ein Physiotherapeut immer dabei.

Und was wollen Sie in Ihrem Spiel verbessern?
Was mich am meisten stört, ist meine Unbeständigkeit. Mal spiele ich ein Turnier sehr gut, schlage dabei eine Top-Ten-Spielerin und alle sind total begeistert. Dann verliere ich aber gegen eine Gegnerin, gegen die ich niemals verlieren dürfte. Ausschläge nach oben gerne, aber nach unten will ich sie ausmerzen.

Spielen Sie im nächsten Jahr den Fed Cup? Es geht immerhin um den Wiederaufstieg in die Weltgruppe.
Ja, auf jeden Fall. Wer hat schon die Chance, als Nummer eins sein Land zu vertreten? Das will ich mir nicht entgehen lassen.

Sie haben in der nächsten Saison einen straffen Terminkalender. Bleibt da noch Zeit für Ihre zweite Leidenschaft, die Rock-Musik.
Das ist schon ein Problem. Ein Beispiel: In den vergangenen Tagen wollte zu einem Konzert in Frankfurt. Aber nach so einem langen Trainingstag ist das schon anstrengend. Ich will da nicht nur hinten stehen, sondern mich da auch reinleben. Dieses Jahr konnte ich leider kein Konzert einer meiner Lieblingsbands sehen.

Sie machen ja auch selbst Musik. Sind Sie an einem neuen Projekt dran?
Ja, ich habe gerade ein neues Lied am Start, was ein Freund für mich kreiert hat. Da muss ich jetzt einen Text dazu schreiben und den Song dann einsingen. Aber die Zeit fehlt mir einfach, das ist ja auch nur ein Hobby. Aber ich kriege das schon hin.

Wie kreativ Sie sind, haben Sie ja schon mit ihrem Petko-Dance gezeigt. Entwickeln Sie den eigentlich noch weiter?
Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Aber gute Idee, ich sollte wirklich einmal etwas Neues bringen.

Also können wir uns schon bei den Turnieren in Australien auf eine neue Performance freuen?
Das wird ein bisschen eng. Vielleicht bekomme ich aber einen Geistesblitz.

Geben sie mal ein Prognose ab: Auf welchem Weltranglistenplatz stehen Sie am Ende der nächsten Saison?
Da nenne ich lieber keine Zahl. Nachher werde ich noch von meinem Trainer darauf festgenagelt.

Das Gespräch führte Björn Lücker
 

·
Registered
Joined
·
6,666 Posts
"Will die fitteste Spielerin der Welt werden"

Frankfurt/Main (dpa) - John McEnroe begrüßte sie mit den lässigen Worten «Hey Petkorazzi», Venus Williams tanzte in der Umkleide ihren «Petko-Dance»: Andrea Petkovic hat sich mit der besten Saison ihrer Tenniskarriere auch Respekt bei den ganz Großen erarbeitet.

Als Weltranglisten-32. ist die Darmstädterin mit serbischen Wurzeln die derzeit bestplatzierte Deutsche. Gern kokettiert sie auch damit, ein Paradiesvogel mit zig Interessen und intellektuell zu sein. Die französische Sportzeitung «L'Equipe» nannte die 23-Jährige mit 1,2er- Abitur, die nebenher noch Politik studiert, schon «die künftige Kanzlerin». Im Interview der Nachrichtenagentur dpa spricht sie über ihre Ziele in der nächsten Saison und ihre Lieblingspolitiker.


Frau Petkovic, Sie beenden das Jahr als Deutschlands Nummer eins. Wie fällt Ihr Saisonfazit aus?

Es war meine beste Saison bis jetzt. Ich habe mich stark verbessert und vor allem auf der WTA Tour etabliert. Sicherlich gab es einige Tiefpunkte wie den Fed Cup in Tschechien, wo ich beide Einzel verliere, und das Match bei den French Open gegen Kusnezowa, das ich mit vier Matchbällen eigentlich gewinnen muss. Auf der anderen Seite habe ich auch erstmals die vierte Runde eines Grand Slams erreicht. Am Ende der Saison steht, dass ich mein Ziel erreicht habe, das war die Setzung bei den Grand Slams.

Viele würden an Rückschlägen wie zum Beispiel im Fed Cup zerbrechen. Sie scheinen eher gestärkt daraus hervorzugehen

Es ist ein großes Talent von mir, dass ich jeden Rückschlag schnell verarbeite. Was mir an Talent vielleicht fehlt, mache ich dadurch wett. Ich lerne schnell aus Fehlern und bin dann auch in der Lage, diese abzustellen. Was nichts daran ändert, dass ich dann noch tausend andere Dinge falsch mache. Aber immerhin mache ich die Fehler, die ich schon mal gemacht habe, nicht noch einmal.

Was fehlt Ihnen denn noch zu den Top-Spielerinnen?

Ich möchte den Aufschlag weiter verbessern, ich glaube, dass da bei meiner Größe und meiner Kraft noch viel mehr drin ist. Insgesamt sind es Kleinigkeiten, die noch fehlen, nach oben hin aber sehr viel ausmachen. Zudem werde ich weiter an meiner Fitness feilen. Ich gehöre zwar schon zu den fittesten Spielerinnen auf der Tour, aber mein Anspruch ist es, die fitteste Spielerin zu sein.

Hatten Sie das Gefühl, seit dem Sprung unter die besten 35 auf der Tour anders wahrgenommen zu werden?

Schon ein bisschen. Ich habe in dieser Saison zum Beispiel mit fast allen Top-Ten-Spielerinnen trainiert. Letztes Jahr stand ich zwar auch schon auf Rang 50, aber da hatte ich noch nichts mit denen zu tun. Jetzt wissen eine Kim Clijsters oder Justine Henin, dass es keine verlorene Zeit ist, wenn sie mit mir trainieren. Diesen Ruf muss man sich erst mal erarbeiten und den habe ich jetzt. Aber es ist nun nicht so, dass ich nur noch mit den Top-Ten-Mädels rumhänge.

Mit Julia Görges (40.) hat eine weitere Deutsche einen Sprung nach vorne gemacht. Wie beurteilen Sie das deutsche Damen-Tennis derzeit?

Wir sind auf einem gute Weg. Bei Julia war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Fitness ihrem Spiel anpasst. Sie ist für mich eine sichere Top 20, wenn nicht sogar höher. Auch Angelique Kerber hat viel Potenzial, war leider viel verletzt. Ich bin über die Entwicklung sehr froh; meine Priorität liegt ganz klar darauf, Tennis wieder ins Blickfeld zu rücken. Ich liebe diesen Sport, seitdem ich ein kleines Kind bin. Es hat mir in der Seele wehgetan, als nach Boris Becker und Steffi Graf das Interesse gesunken ist. Ich alleine kann daran nichts ändern, aber wenn wir mehrere sind und die Leistungen weiter nach oben gehen, dann können wir etwas bewegen.

Welche Ziele haben Sie sich persönlich für die neue Saison gesteckt?

Mein Ziel ist es immer, mich zu verbessern. Ich finde es wichtig, dass man das unabhängig von der Ranglisten-Position sieht. Viele sind im Ranking schnell geklettert, dann aber genauso schnell wieder abgestürzt. Deshalb setze ich mir zusammen mit meinem neuen Trainer Petar Popovic tennisspezifische Ziele wie zum Beispiel beim Aufschlag und am Ende der Saison sehe ich dann, ob es geklappt hat.

Sie haben kein Management, bearbeiten Medien- oder Sponsorenanfragen fast komplett allein. Und via Twitter und ein Video-Blog hegen und pflegen sie ihre Fans. Übernehmen Sie sich nicht ein wenig?

In diesem Jahr ist es schon sehr viel geworden, und ich habe es vielleicht auch ein bisschen unterschätzt. Aber ich brauche meine Freiheiten. Sobald ich diese nicht mehr habe und in meiner Persönlichkeit eingeschränkt werde, fühle ich mich in Ketten und möchte zerbersten. Ich habe diese Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit schon mein ganzes Leben lang gebraucht.

Sie haben im Interview mit dem «Spiegel» gesagt, es gebe viele Dinge, die sie besser könnten als Tennis zu spielen. Was zum Beispiel?

Ich meinte damit, dass mir vieles sehr viel leichter fällt als Tennis. Es fliegt mir vieles zu, da kann ich mich sehr glücklich schätzen. Die Schule zum Beispiel ist mir sehr leicht gefallen, auch das Studium, das ich nebenbei mache. Tennis ist für mich dagegen Arbeit. Ich bin kein Naturtalent wie ein Pete Sampras. Ich muss mir alles hart erarbeiten, aber gerade das ist die Herausforderung. Jeder Erfolg, den ich mir im Tennis hole, gibt mir mehr, als alles andere, was mir so einfach fällt.

Woher kommt dieses Anspruchsdenken?

Das hatte ich schon immer. Es gibt dazu eine nette Anekdote: Als meine jüngere Schwester angefangen hat zu sprechen, sollte ich ihr helfen, ein paar Wörter zu lernen. Und die Wörter, die ich ihr beigebracht habe, waren 'Versicherungsangestellter' oder 'Bruttoinlandsprodukt'.

Haben Sie dieses Anspruchsdenken auch ihrer Umgebung gegenüber?

Früher habe ich unbewusst das, was ich von mir selbst erwarte, auch von anderen erwartet. Das war sehr anstrengend für beide Seiten. Ich konnte da auch mal sehr unangenehm werden. Bei mir kommen zwei ganz schreckliche Sachen zusammen: Der unbändige Ehrgeiz und Perfektionismus. Aber ich habe gelernt, andere Leute so zu akzeptieren, wie sie sind, und sie zu lassen.

Sie studieren an der Fernuniversität Hagen im dritten Semester Politik, haben auch mal gesagt, Sie könnten sich vorstellen später eine eigene Partei zu gründen. Wer ist Ihr Lieblingspolitiker?

Helmut Schmidt. Für mich ist er einfach das Aushängeschild von Integrität und Authentizität. Barack Obama finde ich auch super, ich finde nur, dass er sich zu viel zugemutet hat.

Zum Saisonende haben Sie mit dem «Petko-Dance» für Schlagzeilen gesorgt. Werden Sie auch im neuen Jahr nach Siegen tanzen?

Nach den US Open war die Sache für mich eigentlich erledigt. Aber dann haben viele Leute gesagt, sie seien extra deswegen gekommen. Darum habe ich ihn wieder eingeführt und werde ihn die ersten Turniere wohl wieder tanzen. Aber dann muss ich mir mal was Neues überlegen.


"Glamour-Girls" Petkovic und Görges starten durch

Frankfurt/Main (dpa) - Es tut sich was im deutschen Damen-Tennis. Nach Jahren des Niedergangs und der Tristesse befinden sich mit Andrea Petkovic und Julia Görges gleich zwei Spielerinnen auf dem Vormarsch.

Zwar ist der Weg in die Weltspitze noch weit. Mit ihrem selbstbewussten Auftreten wecken beide aber Hoffnungen auf eine Renaissance des Tennis-Sports im einst erfolgsverwöhnten Deutschland. «Ich bin über die Entwicklung sehr froh; meine Priorität liegt ganz klar darauf, Tennis wieder ins Blickfeld zu rücken», sagte Petkovic der Nachrichtenagentur dpa.

Zusammen mit Görges macht sie auch außerhalb des Courts eine gute Figur, beide bringen den in der Szene gewünschten Glamour-Faktor mit. Görges wurde von Maria Scharapowa als eine von nur vier Spielerinnen ausgewählt, die Modelinie der russischen Beauty-Spielerin zu tragen. Petkovic sorgt mit ihren verrückten Einfällen in ihrem Video-Blog und via Twitter für Schlagzeilen. «Das sind zwei tolle Mädels», lobt Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner, die vom sportlichen Weg ihrer beiden Schützlinge überzeugt ist. «Ich traue beiden die Top 20 zu.»

Petkovic ist in diesem Jahr bis auf Rang 32 vorgerückt, ist damit bei den Australian Open im Januar 2011 gesetzt. «Es war meine beste Saison bis jetzt. Ich habe mich stark verbessert und vor allem auf der WTA Tour etabliert», sagte die 23-Jährige, die bei den US Open erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier die vierte Runde erreichte.

Auch die Topspielerinnen haben den Aufschwung der ehrgeizigen Politikstudentin registriert. Auf der Tour genießt Deutschlands Nummer eins inzwischen deutlich mehr Respekt. Geht es darum, eine Trainingspartnerin zu finden, ist Petkovic für die Stars der Branche eine ernstzunehmende Alternative. «Jetzt wissen eine Kim Clijsters oder Justine Henin, dass es keine verlorene Zeit ist, wenn sie mit mir trainieren.»

Bei den Fans steht die Darmstädterin ebenfalls hoch im Kurs. Mit ihrem Petko-Dance, den sie bei den US-Open auf dem Weg ins Achtelfinale vorführte, hat sie sich in die Herzen der Zuschauer getanzt. Ihr Fokus soll in Zukunft aber wieder auf dem Sportlichen liegen, dafür quält sie sich derzeit in der neuen Tennis-Akademie von Alexander Waske und Rainer Schüttler in Offenbach. «Ich gehöre zwar schon zu den fittesten Spielerinnen auf der Tour, aber mein Anspruch ist es, die fitteste Spielerin zu sein», sagte Petkovic.*

Ihr neuer Trainer Petar Popovic muss sie da schon einmal bremsen, schließlich ist Petkovic nur selten zufrieden. «Bei mir kommen zwei ganz schreckliche Sachen zusammen: Der unbändige Ehrgeiz und Perfektionismus», sagte die Darmstädterin.

Im Windschatten von Petkovic stürmte auch Görges in die Top 50. «Das ist mein bestes Jahr: Ich hab' einen Titel geholt, ein Finale gespielt, zum ersten Mal eine Top-Ten-Spielerin (Samantha Stosur) geschlagen - das war nicht so schlecht, darauf kann man aufbauen», sagte die 22-Jährige, die in diesem Jahr in Bad Gastein ihr erstes Turnier auf der Tour gewann und derzeit 40. ist.

Doch das Maximum soll damit noch nicht erreicht sein. «Mein Ziel sind die Top 30, also gesetzt zu sein bei Grand-Slam-Turnieren», sagte Görges, die seit Dezember 2009 mit dem früheren Kiefer-Coach Sascha Nensel zusammenarbeitet. «Mit ihm habe ich es gelernt, professionell und hart zu arbeiten», sagte Görges.

Zusammen mit Petkovic soll zudem im Fed Cup der Wiederaufstieg gelingen. Schließlich wollen beide an die erfolgreichen Steffi-Graf-Jahre anknüpfen. Einige Tipps kann ihr die deutsche Tennis-Legende vielleicht ja im Sommer geben, wenn beide in Halle/Westfalen einen Doppel-Showkampf bestreiten. «Das ist einfach sensationell. Ich hätte nicht geglaubt, einmal gegen die beste Deutsche aller Zeiten spielen zu können», sagte Görges.

*passend dazu: Advantage Offenbach
 

·
Registered
Joined
·
50,644 Posts
Good idea to open this Thread.;)

http://www.tennisnet.com/deutschland/szene/damen/Andrea-Petkovic-Mit-starker-Fitness-zu-neuen-Zielen/1260579

22.12.2010

Petkovic: Mit starker Fitness zu neuen Zielen


Die Darmstädterin macht sich am ersten Weihnachtsfeiertag nach Australien auf, um so schnell wie möglich unter die besten 30 der Welt zu kommen.

Die sechswöchige Schinderei hat ein Ende. Die erste Belohnung für die Plackerei im Kraftraum und beim Zirkeltraining wird sich Tennis-Ass Andrea Petkovic aber nicht beim Gansessen unter dem heimischen Weihnachtsbaum abholen. Bereits am Tag nach Heiligabend sitzt Deutschlands Nummer eins im Flugzeug und jettet fit wie selten zuvor ans andere Ende der Welt.

Bevor am 17. Januar die Australian Open in Melbourne beginnen, stehen Down Under die Turniere in Brisbane und Sydney auf dem Programm. Auf der Sonnenseite im australischen Sommer möchte Petkovic die ersten Früchte ihrer intensiven Vorbereitung ernten. "Ich will mein Spiel insgesamt auf ein neues Level heben. Mehr Konstanz und Variabilität zeigen", kündigte Petkovic gut gelaunt an.

Rittner traut ihr Sprung unter die besten 20 zu

Die deutsche Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner traut ihr mittelfristig "den Sprung in die Top 20" zu. Und auch der Trainer-Guru Nick Bollettieri bescheinigt der 23-Jährigen, die in Melbourne zum ersten Mal bei einem Majorturnier gesetzt sein wird, großes Potenzial. "Andrea setzt vieles schnell um und kennt keine Angst." Außerdem belebe die Weltranglisten-32. die Tour mit ihrer "erfrischenden Art".

Petkovic unterscheidet sich weiterhin von fast allen Profis, bleibt ihrer Linie auch in der Glitzerwelt Profizirkus treu. Ihr Horizont endet nicht an der Grundlinie. Die Darmstädterin ist in Interviews schlagfertig, überschreitet auch gerne mal die eingeplante Zeit, weil es einfach noch so viel zu erzählen gibt.

Petkovic setzt Politikstudium fort: “Ich brauche das”

Über die Befürchtung, ihr Politikstudium könne sie vom Sturm an die Weltspitze ablenken, kann "Petko" nur lachen: "Ich brauche das. Nach acht Stunden Tennis will ich lesen, wer bei der Französischen Revolution dabei war." Das sei wie mit einem Bankmanager, der nach der Arbeit aus Spaß mit seinem Ferrari durch die Gegend rast. Lernen fürs Studium wie Ferrarifahren – auch eine Sichtweise. Aber typisch für Petkovic, die jetzt fest mit Trainer Petar Popovic zusammenarbeitet.

Dass sie an guten Tagen mit den Weltbesten mithalten kann, bewies die Hessin in der vergangenen Saison: Bei den US Open erreichte Petkovic erstmals das Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Drei Monate zuvor war sie bei den French Open an der damaligen Titelverteidigerin Swetlana Kusnezowa gescheitert – und vergab dabei vier Matchbälle. "Ich habe mich mittlerweile auf der Tour etabliert", stellte Petkovic fest. Bester Beweis: bei Turnieren ist sie bei Topspielerinnen wie Kim Clijsters oder Justine Henin eine beliebte Trainingspartnerin.

Auf der Straße bleibt sie weitgehend unbekannt

In Sachen Fitness ist nach dem Drill der vergangenen Wochen in der neuen Akademie der ehemaligen Davis-Cup-Spieler Alexander Waske und Rainer Schüttler in Offenbach kaum mehr eine Steigerung möglich. "Da gehöre ich wahrscheinlich zu den Top 10", sagte Petkovic. Sie möchte aber mehr: "Ich will nach Möglichkeit die fitteste Spielerin werden." Wohlwissend, dass sich eine zu große Physis auch kontraproduktiv auswirken kann. Als stereotype Arbeiterin auf dem Court will sie nämlich nicht gelten. Petkovic: "Ich will auch mal eine Slice-Rückhand einstreuen. Mein Spiel soll nicht zu eindimensional und mechanisch sein."

Nur an ihrem Bekanntheitsgrad muss sie noch verstärkt arbeiten. Obwohl Petkovic, die mit einem Musiker liiert ist und ein eigenes "Petkorazzi-Lied" hat, via Homepage und Twitter bestens vernetzt ist, wird sie in Deutschland auf der Straße bislang kaum erkannt. "Das liegt daran, dass hier Tennis im Fernsehen nicht gezeigt wird", stellt Petkovic nüchtern fest. Zumindest ein Angestellter des Frankfurter Flughafens zeigte neulich seine Tennis-Fachkenntnis. Als Petkovic ihren Pass verloren hatte, rief der Mitarbeiter sofort ihre Homepage auf und stellte so den Kontakt zur Darmstädterin her. (Text: SID, Foto: GEPA Pictures)
 

·
Registered
Joined
·
50,644 Posts
An interview with Eurosport::p

http://de.eurosport.yahoo.com/29122010/73/australian-open-petkovic-intensiv-fit-nie.html

Australian Open - Petkovic: "Intensiv und fit wie nie"


So 26.Dez. 2010

Andrea Petkovic (23) spricht im Exklusiv-Interview mit eurosport.yahoo.de über ihre Ziele für 2011 und die Chancen bei den Australian Open. Deutschlands Nummer eins im Tennis verrät außerdem, wie ihr Mental-Training aussieht und warum sie den Revolutionär Che Guevara bewundert.

Sie stehen so hoch wie nie zuvor in der Weltrangliste, einen Turniersieg haben Sie aber 2010 nicht geholt. Wie fällt Ihre Saisonbilanz aus?

Andrea Petkovic: 2010 war meine bisher beste Saison - auch, wenn es Tiefpunkte gab wie mein Fed-Cup-Debüt gegen Tschechien oder das Match gegen Kusnetsowa bei den French Open. Dem gegenüber stehen aber auch große Erfolge wie der Einzug ins Achtelfinale bei den US Open. Mein Ziel war es, 2011 bei den Grand Slams gesetzt zu sein. Das habe ich erreicht, in dem ich auf Platz 32 der Weltrangliste vorgerückt bin.

Das Achtelfinale von Flushing Meadows, das Finale von ’s-Hertogenbosch, oder doch ein anderes Turnier? Was war Ihr persönliches Saison-Highlight?

Petkovic: Natürlich bleiben die Turniere, bei denen ich weit gekommen bin, besonders gut in meiner Erinnerung. Brisbane, Istanbul und Linz zählen für mich daher auch dazu. Wenn ich mich auf ein Highlight festlegen müsste, dann wäre es allerdings schon die US Open. Erfolge bei einem Grand Slam kann man mit anderen Turnieren einfach nicht vergleichen.

Sie sind Deutschlands Nummer 1. Was bedeutet Ihnen das?

Petkovic: Ich fühle mich geehrt, ein Land mit so einer großen Tennistradition als Nummer eins vertreten zu dürfen. In zehn Jahren werde ich bestimmt darauf zurückblicken und mich darüber freuen. Aber ich sage jedes Mal: Ich spiele Tennis auf internationalem Niveau und wenn Sie versichern könnten, dass ich bloß die Nummer zehn in Deutschland bin, dafür aber auch die Nummer zehn auf der Weltrangliste, unterschreibe ich sofort.

Das deutsche Tennis hat seit Jahren einen Durchhänger, bei den Frauen wie bei den Männern. Ist es für Sie deshalb sogar einfacher, ihre Karriere zu entwickeln? Man sieht es ja in Spanien oder auch in der Schweiz, wo die anderen Spieler zumeist im Schatten von Nadal oder Federer stehen.

Petkovic: Ich sehe es vor allem als Motivation, Tennis wieder mehr ins Blickfeld zu rücken. Das ist ein großes Ziel von mir. Ich glaube fest daran, dass diese Durchhänger schneller vorbei sein wird, als wir denken. Aber Sie haben schon Recht: Ich kann unter diesen Umständen meine Karriere nachhaltiger aufbauen und mich vor allem auf die Weiterentwicklung meines Tennis konzentrieren.

Im Bezug auf das Frauen-Tennis gibt es eine Qualitäts-Diskussion. Die aktuelle Nummer 1 ist ohne Grand-Slam-Titel, "Comebackerin" Kim Clijsters gewinnt zweimal die US Open, Francesca Schiavone räumt in Roland Garros ab. Ist das für Sie ein Zeichen für mangelnde Klasse in der Weltspitze oder Ausdruck einer starken Konkurrenz?

Petkovic: Damen-Tennis hat sich in den letzten zehn Jahren enorm entwickelt. Besonders in der Athletik hat sich viel getan. Durch die zunehmende Professionalisierung ist die Spitze enger zusammengerückt. Inzwischen ist jede der besten 50 Spielerinnen auf der Welt fit und spielt sehr gutes Tennis, da kann es schon mal zu Überraschungen kommen. Der entscheidende Unterschied ist dann nur noch die Konstanz. Ich glaube daher eher, dass die Klasse zugenommen hat und eine starke Konkurrenz herrscht.

Sie haben mit Petar Popovic nun einen Vollzeit-Trainer, "um mein Spiel auf ein neues Level zu heben", wie Sie gesagt haben. Worin besteht im Moment noch der Unterschied zu den Spielerinnen der Top 10?

Petkovic: Ich muss versuchen, noch mehr Konstanz in mein Spiel zu bringen. Ich spiele teilweise sehr gute Matches auf bereits hohem Niveau, schlage auch mal Top-Ten-Spielerinnen, um dann wieder an lösbaren Aufgaben zu scheitern. Die Ausschläge nach oben dürfen gerne bleiben, aber die nach unten will ich ausmerzen. Aber auch mein ganzes Tennisspiel an sich will ich verbessern: mehr Variation, besserer Aufschlag - Kleinigkeiten, die einen großen Unterschied ausmachen können.

"Die mentale Herausforderung" wird oft unterschätzt, ist ein weiteres Zitat von Ihnen. Daher arbeiten Sie auch mit einem Mental-Trainer. Wie sieht das im Detail aus?

Petkovic: Holger Fischer ist kein Mentaltrainer im klassischen Sinne. Meine Persönlichkeitsentwicklung steht bei ihm an erster Stelle und das wirkt sich dann positiv auf mein Tennis aus. In der Zusammenarbeit mit ihm lerne ich die Verarbeitung von Misserfolgen, den Umgang mit Erwartungen der Öffentlichkeit und das Erlangen einer Siegermentalität.

Das erste große Turnier 2011 sind die Australian Open. Nach der 1. Runde 2007 und der 2. Runde 2008 und 2009 ist nun die 3. Runde das Minimal-Ziel, oder?

Petkovic: 1., 2. oder 3. Runde macht für mich keinen großen Unterschied. Ab dem Achtel- und Viertelfinale wird man erst in der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen. Ich kann nicht sagen, ob ich bereits so weit bin und wie es laufen wird. Bei den Australian Open kommt hinzu, dass ich mir im Jahr 2008 meinen Kreuzbandriss holte und somit immer emotional vorbelastet auf den Platz gehe.

Welche Ziele haben Sie sich allgemein für die kommende Spielzeit gesteckt?

Petkovic: Ich möchte den nächsten Schritt machen. So intensiv wie auf die kommende Saison habe ich mich noch nie vorbereitet und körperlich so fit wie jetzt war ich auch noch nie. Konkret bedeutet das, dass ich mein Spiel stetig weiter entwickeln will, die Ranglistenposition passt sich dann von allein an. Aber klar ist: Das Achtelfinale bei den US Open soll keine Eintagsfliege werden.

Die Medien zeichnen ein klares Bild von Ihnen: Intellektuell und gleichzeitig hip. Würden Sie sagen, dass die öffentliche Darstellung Ihrer Person mit der wirklichen Andrea Petkovic übereinstimmt?

Petkovic: Images sind immer überspitzt, aber ein Kern Wahrheit steckt oft darin. Ich mache neben meinem Beruf als Tennisprofi Sachen, die man vielleicht als hip und/oder intellektuell bezeichnen könnte. Das sind Hobbies, die ich gerne mit den Leuten, die es interessiert, teile. Aber ich denke, die echte Andrea Petkovic hat vor allem Spaß bei allem, was sie tut. Schließlich will ich ja noch mehrere Jahre auf der Tennis-Tour bestehen.

Auf Ihrem WTA-Profil ist zu lesen, dass Sie Che Guevara bewundern. Der Argentinier wurde als Revolutionär berühmt, war daran interessiert, Dinge zu ändern. Was würden Sie denn gerne verändern in der Welt?

Petkovic: Ich glaube, was ich an Che Guevara so bewundere ist, dass er überhaupt den Willen hatte, etwas zu verändern und diesen versucht hat umzusetzen. Ähnlich auch wie ein Helmut Schmidt, den ich ebenfalls sehr bewundere. Ganz egal, welche Meinungen und Interessen man vertritt: den Glauben zu haben, dass man etwas verändern kann ist mir immer lieber als sich ständig über alles und jeden zu beschweren, ohne auch nur einen Finger zu rühren.

Das Interview führte Tobias Laure / Eurosport
 

·
Registered
Joined
·
604 Posts
Andrea is just a cool woman...i love her statements and her coolness :worship:
 

·
Registered
Joined
·
39,076 Posts
Why is Jovanovski's one so funny? I think she seems so strict.
 

·
Registered
Joined
·
604 Posts
Es ist doch immer wieder toll, solche Artikel lesen zu dürfen:bounce: da freut sich das deutsche Tennisherz
 

·
Andy!
Joined
·
12,576 Posts
Discussion Starter #16
Article about Andrea on Aussie Open HP:


Petkovic determined to do less thinking, more playing

Monday, 17 January, 2011
By Tom Tebbutt


Andrea Petkovic bubbles with enthusiasm for tennis, and has a mind constantly percolating with intellectual thoughts.

The 23-year-old German, who was runner-up to Wimbledon 2010 semifinalist Petra Kvitova in the final of the Brisbane International, has made an inspirational comeback after tearing the anterior cruciate ligament in her right knee in the first game of her opening-round match at Australian Open 2008.

She had surgery and was out of tennis for eight months, returning with reinvigorated dedication after spending part of the time away working as an intern for the Prime Minister of the German state of Hessen.

Her inquisitive nature and love of ideas has sometimes conflicted with the nuts and bolts of tennis. Told that an old-time American Davis Cup captain used to tell his players, "hit and don't think," Petkovic responded, "that's a lesson I had to learn because I'm a girl who thinks a lot, and over-thinks."

"If I could [in a rally], I would go wide, then go to the other corner. I'd play a short slice, a high lob and then come to the net and finish with a volley. But tennis doesn't work that way. It's more feeling, intuition. I had to learn that. I think the best players don't think at all. They win the most important points because they play every point by itself."

Petkovic, who is doing political science studies by correspondence, has a wide range of interests. Here are her thoughts on a few disparate subjects.

Favourite politician: "It's Helmut Schmidt. He was our Chancellor in the 1970s. He was not liked at all because he had a very stubborn mind. He was often against peoples' opinions but now, 20 years later, everyone knows he was right. I really like that there is still a politician who can stick with his principles for a whole life. He's just turned 92, so I don't have much time to meet him. But I really hope that I will."

Julian Assange: "I really don't think it was right to do that, it was against the law. On the other hand, it's interesting to find out what the state is doing. We expect the state to be respectful to others. So, it's good we know now what happens." Suddenly aware she is on both sides of the fence, she smiles, "I'm quite diplomatic."

WTA publicising attractive players: "You can say it's sad. But on the other hand, as long as tennis reaches more people, maybe they will also get interested in those other players."

Petkovic speaks five languages - German, Serbian (she moved from Serbia to Germany at six months old), English, French and Spanish - and has an alter ego, a character who she plays called "Petkorazzi" on her video blog.

Making videos about tour life feeds her creative side. "The last two videos, I really had good ideas. One of my friends is a photographer and I went into his studio, so it was almost professional. Now I have pressure for the next one and I don't have a good idea yet. I really want to do something great so I'll keep waiting til something comes."

On the court, the lean, 5-foot-11 Petkovic has become a force and is among the best young women in tennis. Asked what people should appreciate about her game, she, naturally, thinks
for a moment.

"Well, my fitness coach always says he has never seen somebody who hits as hard when it's close. They should appreciate that I don't try to push when it's close. I try to go for the points."


Andrea Petkovic plays her first first round Australian Open 2011 match against Jill Craybas of America on Court 5 today.

Access Player Links
 

·
Registered
Joined
·
6,666 Posts
Petkovic finally on the right path

Peter Hanlon
January 18, 2011



Andrea Petkovic is growing more confident in her abilities as a player
and has eyes on a top-10 spot. Photo: Joe Armao


WHAT do you give the girl who's good at everything? Tennis, anyone?

When last we checked in on Andrea Petkovic, after a second-round loss to Carla Suarez Navarro last January, she was a political science student with ambitions of one day forming her own party, who blogged about government's role in developing youth, posted spoof videos online in the guise of her alter ego Petkorazzi, and spent her down time reading Goethe and recording music.

She was ranked inside 60, but unsure if her calling was tennis or academia.

She reflects on 2010 as the year of her identity crisis. ''That's a tough word, but I was looking for myself, where I belong,'' Petkovic said. ''By the end of 2010 I think I knew - I want to play tennis. I have my path now.''

Zoran Petkovic admits his daughter isn't your typical professional tennis player, but nor is he your average tennis dad. A former Yugoslavian Davis Cup player who moved the family from Bosnia to Germany when Andrea was a baby, he knows how tough the life can be. For a time, the only push he gave his little girl was to give the game a wide berth.

''She's very good in school, much more talented than in tennis,'' he said. ''I didn't want her to play and be number 100 or something, because it's a really hard business. Then last year she made it to 50, she said, 'I can go more'. I said, 'Good, we will try, we will organise things for you'.''

Petar Popovic came on board as coach, after his regular charge Ivo Karlovic snapped an Achilles, and has brought a stillness to Petkovic's overactive mind. She knows she was ''all over the place, thinking this and thinking that''. Zoran remembers her being very self-critical. ''She analyse the game, always, 'Why this? Why that?' Forget it, have a beer or whatever.''

Now, at 23 and improving all the time, she can allow herself a subtle raising of the bar. Zoran thinks top 20, Popovic maybe even top five. Petkovic is content to work in increments, but admits the top 10 has entered her thoughts. ''I have the game, I have the firepower to beat the players.''

The German was far too good for Jill Craybas yesterday, the veteran American bowing out of her 42nd consecutive grand slam tournament with a 6-1, 6-2 drubbing; Popovic rates Petkovic's groundstrokes from either side as weapons to match anyone on the circuit, and they were in booming fettle on court five.

Petkovic notes that she lost only to top 10 players in the latter part of last year, and did not bow to anyone ranked behind or around her, meeting her coach's demand for consistency. ''I think I'm getting there, but it's a process. Once you think, 'OK, now I got it', you lose. It's a journey.''

Popovic thinks she needs a few more big wins to really believe, and that this Australian Open is ''for her like the start of new career''. She faces a qualifier next, with Venus Williams looming in the third-round.

''Two years ago, if I had Venus Williams - doesn't matter in which round - I would be like, 'I hope I can get more than two or three games'. Because I didn't know where I belonged. Now I want to beat her, that's the difference. Now I know that I'm good.''

As for the rest of her multi-faceted life, she concedes a more singular focus on tennis has left her cramped for room. ''The problem now that I play better, I win more matches, I'm longer in the tournament, and I have less time for the other things that I do.''

Friends still push her not to drop everything, to keep making her videos, to keep coming up with distractions like the ''Petko Dance'' that she parlayed after beating Nadia Petrova at the US Open, and which was subsequently honoured with its own song. ''I really don't want to[(stop everything], for me it's a hobby, it's a thing I get my mind off, I really like doing it.''

Popovic certainly won't be stopping her. ''She is really focused now [on tennis], and she need to have something not only the tennis to be relaxed, [so she] doesn't think about one thing. Tennis career is 20 years, and if 20 years you think about only one thing all day …''

Asked what she'll be doing at 36, the age of her opponent yesterday, Petkovic lets her mind wander. ''I will definitely not be playing tennis any more, I can promise that. Something in politics …''

http://www.theage.com.au/sport/australian-open/petkovic-finally-on-the-right-path-20110117-19u28.html
 

·
Registered
Joined
·
6,666 Posts
Andrea Petkovic über ihre Abreise aus Brisbane, sportliche Ziele und Heimatnähe (14.01.2011)

„Da wird Tennis zur Nebensache“

Andrea Petkovic, Sie haben die Flucht aus Brisbane gerade noch so geschafft.
Wir haben wirklich einen der letzten Flieger bekommen, dann ist in Brisbane alles den Bach runtergegangen. Wir wollten eigentlich noch länger bleiben, weil wir auch Familie hier haben. Aber es hatte die letzten Tage durchgeregnet. Eine Unterführung, die wir auf dem Weg zum Training passieren mussten, war schon mit Wasser vollgelaufen. Ohne Geländewagen wären wir da gar nicht mehr durchgekommen. Alle Orte, an denen wir vor ein paar Tagen noch waren, sind jetzt überschwemmt. Ich hab mich auch nach dem verlorenen Finale kaum aufgeregt, weil man sieht, wie nebensächlich Tennis in so einer Lage ist. Aber ich muss auch kapieren: Das ist eben mein Beruf.

Und als Tennisprofi müssen Sie Ihre Leistung analysieren. Wie fällt die Bilanz nach dem Turnier in Brisbane aus?
Ich hatte vier sehr, sehr gute Spiele auf konstant hohem Niveau. Im Finale war die Leistung nicht mehr so gut, da war ich ein bisschen langsamer und nicht so leichtfüßig.

Mit welchem Gefühl treten Sie nun in Melbourne an?
Mit dem Gefühl, alles richtig gemacht zu haben, was meine Saisonvorbereitung betrifft. Aber das ist ein neues Turnier, und ich kann nicht erwarten, dass es genauso wie in Brisbane weitergeht. Melbourne sind wieder andere Bedingungen, und zu den Australian Open habe ich auch immer eine besondere Beziehung. Der Kreuzbandriss 2008 war ein so einschneidendes Erlebnis, auf das mich viele Verantwortliche hier auch immer noch ansprechen. Aber ich denke, ich kann das mittlerweile gut ausschalten.

Konnten Sie in Brisbane vielleicht nicht ausschalten, dass Sie gegen Petra Kvitova im Fedcup eine der schlimmsten Niederlagen 2010 kassiert hatten?
Nein, ich hatte danach ja auch schon zweimal gegen sie gewonnen. Außerdem sind Tennisspieler die besten Verdränger der Welt. Wir müssen jede Woche was verdrängen. Wichtig ist, dass man aufarbeitet und weiß, woran es lag. Dass man schlechte Dinge in entscheidenden Momenten zur Seite schieben kann. Es ist ein großes Talent von mir, dass ich jeden Rückschlag schnell verarbeite und aus Fehlern lerne. Was mir an Talent vielleicht fehlt, mache ich dadurch wett.

Ihre sportlichen Ziele in der Saison 2011?
Das wichtigste ist die spielerische Entwicklung. Ich mag es nicht, irgendwelche Zahlen zu nennen. Das setzt einen zu sehr unter Druck. Ich werde versuchen, an meinem Spiel zu arbeiten und das zu verbessern. Vor allem an meinem Aufschlag, da ist bei meiner Größe noch mehr drin.

Die Weltrangliste weist Sie als beste deutsche Tennisspielerin aus. Spüren Sie diesen Status in der Öffentlichkeit?
Was ich immer erzähle, was mir hier aber niemand glaubt: In Frankreich und Russland werde ich fast überall erkannt. Wenn ich in Moskau übers Turniergelände gehe, ruft ständig jemand: Andrea, Andrea. In Deutschland erkennen mich die Leute vielleicht bei der Passkontrolle am Flughafen. Aber anhand meines Gesichts werde ich sicher in Darmstadt erkannt, aber sonst kaum. Das hat einfach damit zu tun, dass Tennis hier nicht so im Fernsehen gezeigt wird. Es hat natürlich auch Vorteile, bekannt zu sein. Ich habe letztens meinen Pass am Frankfurter Flughafen verloren. Einen Tag später kam über meine Homepage eine E-Mail: „Frau Petkovic, wir haben Ihren Pass gefunden, den brauchen Sie doch sicher noch?“

Nach dem Achtelfinaleinzug bei den US Open bekamen Sie immerhin einen Vorgeschmack, was passieren könnte, wenn Sie beim Grand-Slam einmal ganz vorne landen. Macht das auch ein bisschen Angst?
Ich bin da sehr entspannt. Ich mag es, mich mit Menschen zu unterhalten. Ob jetzt zehn Leute mehr mit mir sprechen oder weniger, macht mir nix. Ich weiß zum Beispiel von Andy Murray: Der hasst es sich mit Menschen zu unterhalten. Auch für Rafael Nadal ist das Reden der pure Stress. Mir ist es egal, ob ich jetzt den Mann vom ECHO drei Stunden zutexte oder irgendjemand, der mich auf der Straße angesprochen hat. Das strengt mich nicht an.

Sie legen großen Wert auf Heimatnähe, trainieren deswegen zwischen den Turnieren auch in Offenbach statt wie im Vorjahr in der Schweiz.
Ich bin ein Familienmensch. Ich möchte bei meiner Familie sein und habe meine Freunde hier. Das hilft mir, den Kopf auszuschalten und zu entspannen. So bleibe ich auch immer mit einem Fuß in der Realität. Wenn ich zu Hause meinen Teller stehen lasse, dann sagt meine Mutter: „Hier, Olle, merkst du es noch, oder willst du paar hinter die Ohren?“ Da ist es egal, ob ich Nummer 32, 320 oder Nummer eins in der Welt bin. Ich habe mir das erhalten und auch die Chance gehabt, das zu erhalten, weil mich meine Eltern dabei unterstützen.

Parallel zum Tennis studieren Sie weiterhin Politik. Haben Sie keine Sorgen, dass Sie das zu sehr vom Beruf ablenkt?
Das ist für mich ein Hobby. Wenn Sie einen Bankmanager fragen, lenkt es dich ab, mit dem Ferrari durch die Gegend zu fahren, dann sagt der auch: „Wenn ich den ganzen Tag mit Millionen jongliert habe, will ich auch mal mit dem Ferrari durch die Gegend fahren.“ Und ich sage eben: Wenn ich acht Stunden am Tag Tennis gespielt habe, will ich auch mal nachlesen, wer bei der Französischen Revolution am Start war. Und einen Ferrari kann ich mir halt nicht leisten...

http://www.noz.de/artikel/50694952/da-wird-tennis-zur-nebensache
http://www.echo-online.de/sport/mehrballsport/Andrea-Petkovic-im-ECHO-Interview-bdquo-Ich-bin-auf-einem-guten-Weg-ldquo-;art2396,1509902
 

·
Registered
Joined
·
6,666 Posts
Schlaflos in Melbourne: Petkovic verliert gegen Li

Melbourne (dpa) - Andrea Petkovic hatte wirklich alles versucht. Entgegen ihrer Gewohnheit hatte sie drei Espresso getrunken, direkt nach dem Aufstehen 20 Liegestützen gemacht und dann auch noch eiskalt geduscht. Doch die Müdigkeit wollte einfach nicht aus ihrem Körper entweichen.

Auch während des Spiels gegen die Chinesin Na Li unternahm die 23-Jährige alles, damit die Kraft endlich zurückkehrte. Sie schlug sich mit dem Schläger auf die tauben Oberschenkel, klopfte sich mit der Faust auf die Brust, um ihr Kämpferherz zu wecken. Aber es half alles nichts: Deutschlands derzeit beste Tennisspielerin verlor gegen Li deutlich mit 2:6, 4:6 und verpasste damit den Sprung ins Halbfinale der Australian Open.

«Ich habe heute Nacht keine Sekunde geschlafen», erzählte Petkovic nach dem ersten Grand-Slam-Viertelfinale ihrer Karriere. Grund für die Schlaflosigkeit war allerdings nicht Nervosität vor dem Auftritt auf der großen Tennis-Bühne. Vielmehr hatte die Darmstädterin mit der Umstellung zu kämpfen, nach drei Spielen in der Night Session nun plötzlich am Vormittag auf den Platz gehen zu müssen.

«Ich bin um elf Uhr ins Bett gegangen», sagte Petkovic, die in den Tagen zuvor immer erst gegen drei Uhr geschlafen hatte. Doch dann wollten und wollten ihre Augen nicht zufallen. Gefühlte 7000 Mal wälzte sie sich hin und her, versuchte sich zu zwingen, endlich zur Ruhe zu kommen. «Doch wenn man sich Druck macht, schläft man erst recht nicht», sagte die Hessin.

Und so betrat sie um elf Uhr Ortszeit mit kleinen Äuglein den Centre Court in der Rod Laver Arena. Der Start in die bis dato wichtigste Partie ihres Lebens glückte dennoch. Nach neun Minuten nahm sie Li gleich den ersten Aufschlag ab, ging wenig später 2:0 in Führung - dann machten sich die schweren Beine bemerkbar.

Während die Chinesin auf bemerkenswert hohem Niveau agierte, fehlten Petkovic die letzten Prozent, um an ihre starke Leistung aus dem Achtelfinale gegen Maria Scharapowa anzuknüpfen. «Ich hatte Probleme mit meiner Beinarbeit», analysierte die 1,2er-Abiturientin treffend. Die Folge: Li gewann sechs Spiele in Serie und nach 36 Minuten den ersten Satz.

Auch im zweiten Durchgang lag die deutsche Nummer eins mit 2:0 vorne, doch für die erhoffte Wende reichte die Energie nicht. Li setzte Petkovic weiter unter Druck, ließ sie nicht ins Spiel kommen und verwandelte nach gerade einmal 80 Minuten ihren ersten Matchball.

Wie im Vorjahr steht die Asiatin nun Down Under im Halbfinale und trifft auf die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki aus Dänemark. Petkovic traut Li den ganz großen Wurf zu. «Wenn sie so weiterspielt, gewinnt sie das Turnier. Wenn ich heute bei hundert Prozent gewesen wäre, hätte ich ihr vielleicht mehr Schwierigkeiten machen können. Aber ob ich sie dann geschlagen hätte, weiß ich auch nicht», gestand Petkovic ehrlich.

Trotz der Enttäuschung überwog bei ihr die Freude über das Erreichte. «Ich denke, ich bin erst am Beginn meiner Reise», sagte Petkovic, die aller Voraussicht nach in der kommenden Woche erstmals unter den ersten 25 der Weltrangliste auftauchen wird - und sich diesem Kreis auch zugehörig fühlt. «Das Ranking lügt nicht.» Topstar Kim Clijsters hieß sie in der Weltelite schon einmal willkommen. «Glückwunsch zu einem tollen Turnier», twitterte die Belgierin.

Petkovic will in den kommenden Monaten weiter hart arbeiten. «Ich will nicht ganz ok sein, ich will mein Spiel so perfekt wie möglich hinkriegen», sagte die Rechtshänderin. «Meine Grundschläge sind gut, jetzt geht es darum, variabler zu werden und mein Spiel weiterzuentwickeln», meinte Petkovic voller Tatendrang. Doch zunächst freute sich die sonst so aufgeweckte Hessin auf eine Mütze Schlaf.

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1101102


Petkovics Reise endet im Viertelfinale

Der „Rock'n Roll-Rhythmus“ hatte seine Spuren hinterlassen. Andrea Petkovic kommt im früh angesetzten Viertelfinale der Australian Open gegen die Chinesin Li Na nie richtig ins Spiel. Schlaflos in Melbourne war nicht die ideale Vorbereitung.

Von Peter Penders, Melbourne

25. Januar 2011
Andrea Petkovic ist ja eine auch rhetorisch ziemlich begabte Tennisspielerin, und wenn man sie so reden hört, kann man sich gut vorstellen, dass die Einser-Abiturientin einst in ihrer Schulzeit Aufsätze mit schönen Sprachbildern geschrieben hat. Ihre Tenniskarriere vergleicht sie so gerne mit einer langen Reise, und auch wenn dieser Zwischenaufenthalt bei den Australian Open nun nach dem 2:6 und 4:6 gegen die Chinesin Na Li nun im Viertelfinale also beendet war, so geht es doch bald weiter zur nächsten Station.

Aber wer viel reist, der kennt diese Probleme mit den Zeitzonen, und quasi in einer neuen Zeitzone hatte dieses Viertelfinale für die Darmstädterin begonnen. „Ich habe drei Wochen lang in Australien ausschließlich am Abend oder in der Nacht gespielt. Das war definitiv nicht die richtige Uhrzeit für mich heute“ sagte sie nach einer Partie, die um 11 Uhr begonnen hatte, und in der sie deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben war. Aber, um im Bild zu bleiben, Reisen bildet ja, und die 23 Jahre Politikstudentin hat eine Menge in den vergangenen Wochen und vor allem in diesem Viertelfinale gelernt.

Der „Rock'n Roll-Rhythmus“ hatte seine Spuren hinterlassen

Nur mit harten Grundlinienschlägen alleine ist nicht jede Gegnerin zu besiegen, vor allem nicht an so einem Tag, an dem so einiges schief lief. Die Deutsche stand oft falsch zum Ball, was an ihrer diesmal schlechten Beinarbeit lag, viele ihrer Schläge landeten so im Aus. Und weil Na Li gleichzeitig eine gute Länge fand, setzte sie Andrea Petkovic stets sofort unter Druck.

Plan A also, selber die Partie zu bestimmen, funktionierte also nicht wie gewünscht, und für Plan B ist sie noch nicht wirklich bereit. „Ich habe im zweiten Satz mein Spiel zwar besser durchgemischt, auch hohe Bälle und unterschnittene Schläge eingestreut. Damit hatte sie mehr Schwierigkeiten, aber das Problem ist: Ich auch“, sagte die Hessin, „das ist absolut nicht mein Spiel.“

Damit die Reise demnächst wieder wie gewünscht zu einigen Sehenswürdigkeiten weiter gehen kann, wird sie daran arbeiten müssen, taktisch variabler zu werden. „Ich kann noch nicht wie ein Roger Federer mitten in einer Partie mein Spiel komplett umstellen“, sagt sie. Dazu gehört allerdings nicht nur generell das technische Vermögen, dazu gehört auch eine gewisse wache Aufmerksamkeit, die ihr am Dienstag aus durchaus verständlichen Gründen fehlte.

Schlaflos in Melbourne war nicht die ideale Vorbereitung

Der „Rock'n Roll-Rhythmus“, wie sie ihr Turnierleben der vergangenen drei Wochen genannt hatte, hatte seine Spuren hinterlassen. Abends spät arbeiten, erst in der Nacht ins Bett und dann bis zum Mittag schlafen - um die Uhrzeit, als die Partie gegen Na Li diesmal schon beendet war, hatte sie zuletzt noch im Bett gelegen. Das hätte sie nach dieser Vorgeschichte auch diesmal am liebsten gemacht. „Ich konnte überhaupt nicht einschlafen, und je mehr ich mir gesagt habe, jetzt musst du aber schlafen, desto weniger war daran zu denken“, sagte sie. Und um 5:00 Uhr morgens habe sie dann schon gewusst, „das wird schwierig heute“ - und das wurde es dann auch, da half auch der dreifache Espresso und die kalte Dusche nicht.

„Das gehört zum Profitennis dazu, diese Zeitumstellungen. Ich werde das lernen müssen“, sagte die Deutsche. Schlaflos in Melbourne, das war nämlich nicht die ideale Vorbereitung auf die Partie gegen die Weltranglistenelfte aus China, die in diesem Jahr mit dem Turniersieg in Sydney und nun dem abermaligen Halbfinaleinzug in Melbourne - im vergangenen Jahr hatte sie dort 6:7, 6:7 gegen die spätere Siegerin Serena Williams verloren - noch ohne Niederlage.

Die erweiterte Weltklasse ist in Sichtweite

Geht es nach Andrea Petkovic, dann wird dies auch vorerst so bleiben. „Ich habe es so im Gefühl, dass Na Li das Turnier gewinnen kann“, sagte sie, und wenn es so käme, würde Melbourne etwas Historisches erleben: Noch nie hat eine Chinesin bei einem Grand-Slam-Turnier triumphiert. „Ich hätte ihr gerne einen besseren Kampf geboten, aber ich habe trotzdem jede Minute genossen“, sagt Andrea Petkovic, und sie bringt sich ja auch noch ein schönes Andenken von diesem Zwischenstopp auf ihrer langen Reise mit.

Sie wird in der am Montag erscheinenden Weltrangliste einen Platz um Rang 25 einnehmen, sie steht damit so gut wie noch nie da, und die erweiterte Weltklasse zwischen Platz fünf und 15 ist damit nun schon einmal in Sichtweite. Die Deutsche ist der Enge der Economy-Reihen entflohen, sie sitzt nun also quasi in der komfortableren Business Class. Nicht schlecht - aber so richtig luxuriös reist es sich bekanntlich erst in der First Class.

http://www.faz.net/s/Rub9CD731D06F17450CB39BE001000DD173/Doc~E599B9D9455F44A2CAE7FBF55B8E6CDCF~ATpl~Ecommon~Scontent.html


Schlaf- und chancenlos in Melbourne

Ausgerechnet vor dem wichtigsten Spiel ihrer Karriere erlebt Andrea Petkovic eine "Horrornacht". Trotz der Niederlage gegen die starke Chinesin Li Na kann sich die 23-jährige Darmstädterin freuen: Die Viertelfinalteilnahme beschert ihr den Aufstieg in die Top 30.

Als die Fernsehkameras ihr Gesicht in Großaufnahme einfingen, war das Elend schon vor dem Spiel in überscharfer Auflösung zu sehen: Mit rot geränderten Augen marschierte Andrea Petkovic den Ruhmesgang („Walk of Fame“) der Australian Open entlang, vorbei an den Porträts der Ex-Champions. Sie sah aus wie eine abgespannte Passagierin, die mit dem Jetlag nach einem strapaziösen Transkontinentalflug kämpft. Was beinahe auch stimmte: Denn ausgerechnet vor dem wichtigsten Spiel ihrer bisherigen Karriere hatte die 23-jährige Darmstädterin völlig ihren Zeitrhythmus verloren, keine einzige Sekunde Schlaf gefunden und sich in einer „Horrornacht ungefähr siebentausend Mal von links nach rechts gedreht“.

Ohne entspannende Nachtruhe fehlten der letzten Deutschen in Melbourne Saft und Kraft, um die ohnehin komplizierte Aufgabe gegen die brillante Chinesin Li Na meistern zu können: „Ich flüchte nicht in Ausreden. Dumm gelaufen ist es aber schon“, sagte die im Turnier zuvor ausnahmslos in der Spätschicht beschäftigte Südhessin und bediente sich ironisch einer alten Fußballer-Weisheit, um ihre verdiente 2:6, 4:6-Niederlage auf dem Centre Court zu beschreiben: „Erst hatte ich kein Glück, und dann kam auch noch Pech hinzu.“ Das Pech, bei allem eigenen Malheur auch noch auf eine Rivalin zu treffen, der inzwischen von der Fachwelt zugetraut wird, „Down Under“ den ersten Grand-Slam-Titel für das Milliardenreich der Mitte zu gewinnen.

Nur flüchtige Glücksmomente

Petkovic hatte mehr mit sich selbst zu tun als mit ihrer zähen, laufstarken, äußerst soliden Gegenspielerin. So blieben ihr vom Auftritt in der Rod-Laver-Arena nur flüchtige Glücksmomente: 2:0 ging sie in beiden Akten in Front, doch das war dann auch schon beinahe die ganze Herrlichkeit für die deutsche Nummer eins. Sie kämpfte, rackerte, lief verzweifelt den präzise platzierten Bällen der Chinesin hinterher, aber man hatte nie den Eindruck, dass Petkovic den Centre Court als Siegerin verlassen könnte. „Für Petko war es ein Gefühl, als ob sie mitten in der Nacht spielen würde. Das war die totale Zeitverschiebung“, sagte hinterher Fedcup-Chefin Barbara Rittner.

Tatsächlich hatte die Deutsche bei ihrer gesamten Australien-Tour immer die Abend- und Nachtshows bestritten und war, wie sie selbst sagte, „dann kaum vor drei Uhr morgens in die Falle gekommen.“ Als sie sah, dass ihr Viertelfinale für elf Uhr angesetzt war, bekam Petkovic „einen richtigen Schock“. So hatte sie den Showdown mit der Sydney-Turniersiegerin wohl schon halb verloren, als sie sich noch nervös in ihrem Bett herumwälzte und weder auf Anhieb noch später in der Nacht zum Dienstag Schlaf fand: „Du wirst verrückt: Du weißt, dass du den Schlaf brauchst. Und schläfst deshalb erst recht nicht ein.“

Morgens um Sieben war die Petko-Welt dann überhaupt nicht in Ordnung. Nun galt es, bloß nicht zum falschen Zeitpunkt müde zu werden: „Da habe ich drei Espresso getrunken, 20 Liegestütze gemacht und mich unter die kalte Dusche gestellt“, sagte Petkovic, „aber mein Energielevel war miserabel. Nur mein Herz schlug wie wahnsinnig.“

"Unerwachsene Phase“

Anders als im New Yorker Achtelfinale gegen die Russin Wera Swonarewa sah die matte, überspannte Petkovic aber trotzdem nicht wie eine Spielerin am falschen Platz und zur falschen Zeit aus. „Ich hab’ dieses Mal das maximal Mögliche rausgeholt und mir nicht in die Hose gemacht“, sagte die 23-Jährige, „ich hatte keine schweren Hände, keine schweren Gedanken.“ Immerhin hielt sie die Partie noch bis zum 4:4 im zweiten Satz offen, ehe Li Na zum Schlussspurt ansetzte und wie im Vorjahr ins Halbfinale einzog. Sie habe keinen Grund, sagte Petkovic, „nun alles zu hinterfragen und zu zweifeln, ob ich da vorne rein gehöre“. Das habe sie „in einer anderen Phase meiner Karriere gemacht – der unerwachsenen Phase“.

Andrea Petkovic hat sich noch Spielraum für eine weitere Steigerung gelassen, auch im Match gegen Li Na war zu sehen, dass die beste Deutsche noch variabler, variantenreicher und unberechenbarer spielen muss – mit mehr Tricks und Finessen. Aber die Eröffnungssequenz dieser Saison macht Appetit auf mehr, die Finalteilnahme in Brisbane, der Einzug in die Runde der letzten Acht beim Grand-Slam-Treffen in Melbourne. Nicht zufällig wird der Weltranglistencomputer sie am kommenden Montag erstmals unter den besten 30 führen – Tendenz: weiter steigend. „Ich bin nicht am Ende meiner Reise, sondern am Anfang“, sagte die Darmstädterin am Dienstag. Sie ist eine Spielerin, deren Intelligenz glücklicherweise bisher auch immer dazu taugte, schnell aus Fehlern auf dem Platz und aus anderen Missgeschicken zu lernen.

Nicht in der Weltspitze sei sie momentan, „sondern knapp davor“, hat Petkovic nach ihrem Ausscheiden nüchtern festgestellt und hinzugefügt: „Das Ranking lügt nicht.“ Aber vor den Branchenbesten muss sie sich nicht mehr fürchten. Die deutsche Nummer eins ist auch international zu einem Machtfaktor geworden.

http://www.fr-online.de/sport/schlaf--und-chancenlos-in-melbourne/-/1472784/6831538/-/index.html


"Ich laufe immer noch herum wie Andrea im Wunderland"

Die deutsche Nummer eins spricht im Interview über ihre Viertelfinal-Niederlage gegen Li und was ihr noch zur Weltspitze fehlt.

Von Jörg Allmeroth

Frau Petkovic, Sie haben sich nicht im Schlaf, sondern ohne Schlaf um den Halbfinaleinzug in Melbourne gebracht. Wie kann einer Profispielerin so etwas passieren?
Seit drei Wochen bin ich in Australien die Spielerin, die abends Schicht hat. Immer in der Nachtshow – daran hatte ich mich schon so gewöhnt, dass ich mich beim Spielen um 11 Uhr wie in einem Jet Lag empfand. Mein ganzes System war komplett durcheinander, die Körperfunktionen im Chaos. Ich war einfach nicht die ganze Andrea Petkovic auf dem Platz.

Kann man sich nicht besser auf einen solchen Termin einstellen?
Ich hab´ in Boris Beckers Autobiographie gelesen, dass er Schlaftabletten massenweise nahm, um sich dagegen zu wappnen. Das finde ich aber suboptimal. Es ging einfach nicht mit dem Schlafen. Der reinste Horror. Und du weisst dann irgendwann auch schon, wie bitter das alles wird. Ich werde daraus lernen, wie aus anderen Fehlern, die ich im Spiel selbst gemacht habe. Noch einmal wird´s die schlaflose Petko nicht geben. Schlaflos in Melbourne, dieser Film reicht mir ein für allemal.

Man hat in Melbourne viele selbstzufriedene deutsche Verlierer gesehen. Wie ist Ihre Stimmung jetzt, nach dem Viertelfinal-Aus?
Kurz und knapp sieht die Titelzeile Australien so aus: Akuter Ärger über die Niederlage gegen Li Na, Genugtuung übers Gesamtpaket. Ich bin wieder ein gutes Stückchen näher an die Spitze gerückt. Die Art und Weise, wie ich mich präsentiert habe, auf und neben dem Platz, macht mich glücklich. Spornt mich aber auch an, noch besser zu werden. Die Reise im Profitennis hat für mich gerade erst begonnen. Ich bin sicher: Das wird nicht das letzte Viertelfinale bleiben, da geht noch mehr.

Oft zweifelten Sie in den letzten Jahren, im Welttennis etwas bewegen und zu den Besten gehören zu können. Haben Sie diese Zweifel besiegt?
Dieses Jammerei liegt hinter mir. Die Selbstbespiegelung und das Herumrätseln. Nein, nein: Ich habe gemerkt, wie sehr ich Tennis in meinem Leben brauche, wie stark ich sein kann. Und wie schön es ist, wenn sich die harte Arbeit auszahlt. Ich schaue nicht mehr in den Spiegel und frage das Gesicht, das ich sehe: Bist Du wirklich gut genug?

Was fehlt Ihnen noch zu den Champions der Szene, zu den Top Fünf, zu den Top Ten?
Die Beständigkeit auf hohem Niveau. Die mentale Ausdauer, bei absolutem jedem Turnier in der Endphase mitmischen zu können. Aber richtig weit weg sind nur vier, fünf Spielerinnen, etwa Serena Williams, Kim Clijsters – dahinter ist eigentlich alles möglich. Mein Ziel ist erst mal, unter die ersten 16 zu kommen. Das bringt Riesenvorteile in den Setzlisten der Turniere.

Sie sind in Melbourne wie nie zuvor auch in den Fokus der Weltpresse geraten, mit Fragen nach ihren eigenwilligen Videodrehs, nach Ihrem Politikstudium oder dem Berufswunsch, mal Bundeskanzlerin zu werden. Genießen Sie die Aufmerksamkeit.
Ich laufe immer noch ein bisschen wie Andrea im Wunderland durch die Gegend. Ich genieße diese herrliche Zeit auf der Tour – und die Tatsache, dass mich die Leute offenbar mögen, mein Tennis und meine Persönlichkeit. Machen wir uns doch nichts vor: Als Profi hat man schon ein unheimlich privilegiertes Leben. Früher habe ich von Australien als Reiseziel geträumt, heute spiele ich hier Tennis und verdiene mein Geld damit, als wär´s das Selbstverständliche auf der Welt.

Wie schaffen Sie es denn, nebenbei noch ein Studium der Politikwissenschaften zu betreiben?
Mit eiserner Disziplin. Es ist auch ganz gut für den Kopf, wenn man sich nach sieben, acht Stunden in diesem Tenniszirkus noch mit was anderem beschäftigt. Sich ums Studium kümmert, ein gutes Buch liest, eine gute Diskussion führt. Während der US Open büffelte ich sogar für eine Klausur zur europäischen Verfassungsgeschichte – die schrieb ich dann zwei Tage nachdem ich im Achtelfinale ausgeschieden war. Man kann viel erreichen, wenn man nur will.

Barbara Rittner, die Fed Cup-Chefin, sagte unlängst, Sie würden am liebsten drei Leben führen – als Tennisspielerin, als Musikerin und Politikerin.
Sie kennt mich halt zu gut. Aber sie weiß auch, dass Tennis absolute Priorität hat. Tennis ist die Nummer 1 in meinem Herzen. Ich brauchte zwar eine gewisse Zeit, um das herauszufinden, aber nun lebe ich das auch konsequent aus.

http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/herren/Petkovic-Ich-laufe-immer-noch-herum-wie-Andrea-im-Wunderland/1413897
 
1 - 20 of 777 Posts
Top