Petko Articles & Interviews - Page 8 - TennisForum.com
TennisForum.com   Wagerline.com MensTennisForums.com TennisUniverse.com
TennisForum.com is the premier Women's Tennis forum on the internet. Registered Users do not see the above ads.Please Register - It's Free!
Reply

Old Sep 6th, 2011, 08:17 PM   #106
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,407
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Petkovic: Care to Tango, Djokovic?



Andrea Petkovic danced after defeating Carla Suarez Navarro in the fourth round, while Novak Djokovic busted
his move after his third-round win over Nikolay Davydenko.



Andrea Petkovic, the No. 10 seed at the U.S. Open, advanced to the quarterfinals Monday. In her latest post as a guest blogger for The Wall Street Journal, she wins a painful rally, takes her parents for Mexican food and challenges Novak Djokovic to a dance competition, as told to Tom Perrotta.

I’m very excited to reach my first U.S. Open quarterfinal. I played probably the longest rally of my career against Carla Suarez Navarro on Monday—47 shots! The last five or six shots my legs were not cramping, but really shaking and I felt all the acid going through them. I said, “That’s impossible, I’m one of the fittest players on tour, how is she managing to play so well still?” It was just never ending. When she finally missed a volley, I was dead. The only time I might have had a longer rally was when I was 12, when we were all pushing the ball and would hit 80 shots in a row. It’s much different hitting the ball at full power! When it was over I thought, “This is how Rafael Nadal feels all the time.” Amazing.

Novak Djokovic is a friend of mine, but he’s avoiding me. You see, he performed a dance routine after a win earlier this week. His moves are pretty good, but I want to challenge him to a dance off—and suddenly I can’t find him. I’m sure he’s hiding from me because he knows I’m going to kick his butt for sure. The only thing that scares me a little is his 61-2 record, which is impressive, but I still say I will take him.

I had a slow day on Sunday, my day off. No more clubs—I can’t go out so much at this point. I have to take care of my body. I took my parents to Dos Caminos, a Mexican restaurant on Park Avenue South. It’s a cool place, I thought it was a club at first: There’s music and it’s dark, and my parents were like, “Yeah, right, Petko, where are you taking us?” My parents are very conservative, they usually eat meat and potatoes and that’s it. I took them for Indian food in Germany one time and they said, “Please, order for us!” They liked Mexican food. I had the rib eye steak. Very good!

I watched “One Flew Over the Cuckoo’s Nest” the other night. Great movie. Tuesday it’s back to Pedro Almodovar on a rainy day. I could tell the rain was coming because I could feel it in my injured knee. I was like, “What is happening? I feel like an 80-year-old?” But I’m fine and still moving well.

My next match is going to be a tough one. I’m going to play Caroline Wozniacki, the No. 1 player in the world. People always say Caroline is a defensive player, but when you get on the court with her you realize that’s not true at all. Yeah, she rallies for a long time, but she moves you all over the place and hits hard. And when she gets a good chance, she takes it. It’s going to be intense. I beat her once this year in Miami and I lost to her in Stuttgart, where she played unbelievably. I’m looking forward to a great match and I hope another win at what has been a great tournament so far.

http://blogs.wsj.com/dailyfix/2011/0...ogle_news_blog
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Sponsored Links
Advertisement
 

Old Sep 9th, 2011, 11:58 AM   #107
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,407
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

September 8th

US Open 2011 Interview – Quarter Final

After being beaten by Caroline Wozniacki 61 76(5)


A tough match?
Yeah, I think I slept in the first set a little bit, but afterwards I think it was a tough match. It was a good match. Caroline, she did what she always does: she force me to errors in the tiebreak. I gave a little bit too many presents, three or four unforced errors, and that's the difference against her. But I think after I found my rhythm in the second set it was a good match. The first set I was sleeping. My legs were not moving at all.

But why were you asleep?
I don't know. I warmed up really well, and I always warm up for an hour or so. It cannot be that. I was just -- I don't know. You know, it sometimes happens. After two days waiting it can happen. Caroline started off pretty well. She didn't miss at all, and my legs were not moving well, and afterwards when I found my rhythm it was fine. It was just a couple of balls that made the difference, and unfortunately it didn't go my way.

Do you think Caroline has a chance against Serena in the semifinal?
Oh, I think so. I saw the match against Anastasia today, and I think if Caroline plays really well and if she changes up the rhythm and plays as consistent as she is always, she definitely has chances. I think Caroline is one of the most underestimated players out there, because you have to win each and every point against her. If you don't do it, you lose. If Serena plays well, it's tough to beat her. But anybody, you know, can -- will lose against her if she's on fire. But if Serena, you know, struggles a little bit and Caroline plays consistent, she definitely has her chances.

http://www.usopen.org/en_US/news/int...519220537.html
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Sep 13th, 2011, 06:22 PM   #108
country flag Omega1
Senior Member
 
Join Date: Aug 2010
Posts: 603
Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all Omega1 is a name known to all
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Originally Posted by CillyUltra View Post
Petkovic: Care to Tango, Djokovic?



Andrea Petkovic danced after defeating Carla Suarez Navarro in the fourth round, while Novak Djokovic busted
his move after his third-round win over Nikolay Davydenko.


http://blogs.wsj.com/dailyfix/2011/0...ogle_news_blog
The two fit together
Omega1 is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Oct 8th, 2011, 08:32 PM   #109
country flag rucolo
Senior Member
 
rucolo's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Posts: 12,508
rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.wtatennis.com/news/201110...256076_2476056

Quote:
Petkovic & Radwanska Remain At China Open

October 08, 2011
BEIJING, China - With the No.10 ranking and berths in the TEB BNP Paribas WTA Championships hanging in the balance, as well as one of the biggest WTA trophies of the year, Andrea Petkovic and Agnieszka Radwanska will square off in the final of the China Open, after comfortable semifinal wins Saturday.

Petkovic, the No.9 seed, was the first to win, putting a quick end to the Cinderella run of Monica Niculescu, 62 60. Niculescu had come through the qualifying and all the way to her biggest WTA semifinal, taking out - among others - No.4 seed Li Na. But Petkovic was ruthless, particularly on the return - Niculescu lost all seven of her service games, winning only 11 of 40 points.

"My opponent had a totally different style than all the other girls. I don't think I had a match like this the whole season," Petkovic said. "I prepared differently. I put my two coaches on the other side of the court and made them play slice all the time. So I think I was quite prepared for what was waiting for me today.

"I never underestimated her. I knew I had lost to her the last two or three times. I went into today as if I was playing the No.1 in the world, not playing No.50."

It has been a breakthrough season for Petkovic, not only reaching her first three Grand Slam quarterfinals (the only player to reach three this year) and cracking the Top 10 for a week in the summer, but now reaching by far the biggest final of her career - she is 2-2 in WTA finals, but all four were International events.

"I've played really well this season. I played very consistently and won a lot of matches. It's definitely special to be in this final," Petkovic said. "I've never really won a big title. I was never in the final of a big tournament. So it's different, but it's still a final. It's a long, long road for me to the title. I'll do my best."

Radwanska, the No.11 seed, followed with a 62 64 win over Flavia Pennetta, who had taken out No.1 seed Caroline Wozniacki the day before.

"Flavia and I hadn't played in a long time. I knew she was playing well the last couple of weeks, so I was focusing on my game," Radwanska said. "When you're playing a top player it's hard to have specific tactics - you have to play 100% and be focused from the first point until the end, and fight for each point."

The winner of Sunday's title match will return to the world's Top 10, at No.10. Additionally, both players are still in the running for one of the last few spots in the eight-woman field at the year-end TEB BNP Paribas WTA Championships.

Coming into the fall season, neither player had Istanbul on their mind.

"To be honest, coming to Asia I didn't think about anything because I was far in the race," said Radwanska, who won Tokyo last week. "I knew there were some big tournaments and I could have more points for the end of the year, that's all. What can I say? I'm very, very happy to be in my second final in a row."

"When I started my season I definitely didn't know it was possible I could be in the Masters at the end, so this is a surprise for me," Petkovic said. "But I've been playing better and better and reaching the year-end final would be a great achievement. Hopefully I can play some good tennis and really deserve it."

Radwanska has won all four previous meetings against Petkovic.

"We played two times against each other in the summer; I won both those matches," Radwanska said. "That doesn't mean anything though. It's always very tough and very tight against Andrea. I have to play even better than today."

"Agnieszka is obviously in the best form of her life - she won Tokyo and also played an incredible US Open Series," Petkovic said. "I've lost to Agnieszka two or three times this year. I'm hoping to be a little lucky tomorrow."
First Premier final for Andrea
__________________
Serena: "We have great personalities like Jelena (Jankovic) on the tour."
Jelena: "If I had to pick someone after me, I'd pick Serena."

Good Luck
Serena Williams Maria Sharapova Jelena Jankovic
A. Radwanska V. Zvonareva C. Wozniacki N. Petrova M. Hingis
T. Paszek A. Chakvetadze K. Sprem J. Dokic I. Tulyaganova A. Myskina
GNTM 2014 ist Stefanie !
rucolo is online now View My Blog!   Reply With Quote
Old Oct 8th, 2011, 09:12 PM   #110
country flag matthias
-LIFETIME MEMBER-
 
matthias's Avatar
 
Join Date: Sep 2001
Posts: 82,073
matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
The winner of Sunday's title match will return to the world's Top 10, at No.10. Additionally, both players are still in the running for one of the last few spots in the eight-woman field at the year-end TEB BNP Paribas WTA Championships.

WTA can´t even write a correct report
both will be top10, even #8 and #9
__________________
____________
matthias is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Oct 9th, 2011, 11:00 AM   #111
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,407
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Beijing, 08.10.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she beat Monica Niculescu 62 60 in the semi-final of the China Open


THE MODERATOR: Questions, please.

Firstly, congratulations.
Thank you.

As we all know, you have reached the quarterfinal of the Australian Open, Roland Garros, and the US Open. Now you have been in the final of the China Open. You still have the chance to reach the YEC, right? So I want to ask you a question: do you have any adjustment of your schedule after China Open? And if you get qualification of the YEC, what is your preparation for Istanbul?
Yeah, well, when I started my season I definitely didn’t know that I was going to play for the Masters in the end possibly at all, so it’s a surprise for me. But I just improved a lot. You know, I played each week better and better tennis and I handled the expectations better, so now being able to reach the year‑end final would be a great achievement for me. I just have to try to focus on each match and just try to play my game and not get ahead of myself. So that’s what I’m going to try to do. But it would be a great honor to reach the Masters in the end. So I’m really hopefully, and I hope I can play some good tennis to deserve it.

Could you talk about your opponent’s performance today? She seems like underdog coming to the event, but stunned a lot of big stars. How was your preparation for her?
Well, it was really tough because it’s a total different style than all the other girls play, so you have to prepare differently than to all the other girls. I don’t think I had one match that’s like this in the whole yeah, in the whole season. So what I just did, I took my two coaches, I put them on the other side, and I made them play slice all the time. So I was quite prepared for what was waiting for me. You know, the good thing is I never underestimated her, because I knew that I lost to her the last two or three matches. So I went into the match as if I’m playing the No. 1 in the world and not if I’m playing ranked 50, you know. In the last stages of such a big tournament, you just have to prepare for each and every point to put up a battle out there. I think I did a pretty good job, and I was really satisfied with the intensity and the focus that I managed to have in each and every point. I think that made the difference today.

The Petko Dance is well‑known to everybody now. If you win here tomorrow, will you try some new dance moves for the Chinese audience?
I had two really great fans from Shanghai who came here just to see me, see my matches, and they promised me to show me some Chinese dance moves. They didn’t, so I have to see what I do. But if I win I should do something special, yeah. First I have to win, so that’s a big hurdle in front of me at first.

You’ve been playing extremely well this year in big tournaments. Tomorrow is going to be your first match to try to win a big tournament like China Open. So in your mind, how big it is for you to try to win here? And we have been talking about the German women’s tennis for years, the lack of top stars. So if you win here, do you think it’s going to be a big step for you to try to step up and carry the flag for the German women’s tennis?
Well, it’s definitely very special for me to be here in the final. I played really well this season; I played very consistent; I won a lot of the matches. But, you know, I never really won a big title. I was never in a final of a big tournament. So it is differ-ent definitely. It’s still the final. I still didn’t win one point in the final, so it’s a long, long road for me to the title. I just try to focus on my game and game plan and not get ahead of myself. That’s just everything that I try to do. But obviously the German tennis had a great season this year, especially the women’s tennis. And I think it’s just because we have a really healthy competition, you know. We pull each other up. When I play well, the others, we practice all the time together, so they know I’m not much better than them. They just go head and play better the next tournament. It’s just a healthy competition. We are all friends, and it’s been a great year. I hope that it continues so German tennis kind of wakes up a-gain. Because really after Boris Becker and Steffi Graf, the public in Germany just forgot about tennis. I think it’s such a beautiful sport, and I really hope that we can keep up the level and keep winning ‑ hopefully ‑ winning big tournaments, and that we sort of start a renaissance in Germany. It would be great for German tennis.

(Through translation.) First one, in the next match, who do you think you would like to play against, Radwanska or Flavia?
Who do I think will win? Oh, that’s really, really tough. Agnieszka is obviously in the best form of her life because she won Tokyo; she played an incredible US Open Series. And Flavia, I saw her playing against Caroline. She was playing really, really well as well, and she played quarters at the US Open. So both of them showed that they are in the best shapes of their lives. I also know that both of them play really great on hard court. I lost to Agnieszka three times ‑‑ or two times at the US Open Series. So I’m just going to prepare for each ‑‑ it doesn’t matter who I play. I’m just going to prepare for myself and try to focus on myself and hopefully be a little lucky tomorrow.

The last question, would you like to show some Chinese dance moves right here?
Can you show me? No? Well, I cannot show you if you cannot show me.

http://www.10sballs.com/2011/10/08/c...-and-petkovic/
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Oct 14th, 2011, 09:58 AM   #112
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,407
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

wtatennis.com, 12.11.2011

Quotable Quotes... Petkovic In Linz

LINZ, Austria - Straight after reaching the biggest WTA final of her career in Beijing and posting a new career-high ranking of No.9, Andrea Petkovic was forced to withdraw from Linz due to a right knee injury. The German No.1 still made the trip to the Generali Ladies Linz however, meeting the press and her many, many fans, among several other off-court activities the last few days.

The 24-year-old Petkovic talked a little bit about the aforementioned injury.

"It's the same as before. My inner meniscus is torn. Because of that my knee isn't as stable as it normally is. I have exercises I do every day for it, but those exercises make my muscles slower. When I start winning matches I keep doing the exercises, but then things like this happen and my knee just blocks, and starts hurting again. I'll take a few more days off now then see if my doctor can help. But it's nothing more and nothing less than the torn meniscus.

"For it to get better I would need six or eight weeks during the off-season to stabilize my knee like it was before the meniscus injury in Cincinnati. I'd have to do the exercises, get the swelling out - there's swelling - and stabilize it.

"I'm going to have to the exercises for the rest of my tennis career."

Before withdrawing from Linz, Petkovic was one of three WTA stars still in the running for the eighth spot in the TEB BNP Paribas WTA Championships, but now Agnieszka Radwanska and Marion Bartoli are the only contenders - but on the flip side, Petkovic is guaranteed to be one of the two alternates, and will also likely qualify for the other year-end tournament in Bali, Indonesia.

Petkovic was also asked about the Istanbul-Bali double opportunity.

"For me, this is the longest season of my career. It's going to be a tough last few weeks because I feel my body isn't 100% healthy right now. I will be going to Istanbul no matter what, and even if someone pulls out and I play one or two matches, I will be going to Bali too. Bali is so far away but is really nice and so relaxing, and maybe I can take some days off after the tournament there. I think it will be fine. But I hope my body can cope with the last few tournaments!"

http://www.wtatennis.com/page/OffCou...480114,00.html
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Oct 14th, 2011, 10:01 AM   #113
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,407
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

tennisnet.com, 13.10.2011

„Wir wollen 2012 den Fed Cup holen“


Von Jörg Allmeroth

Die Darmstädterin spricht über ihre neue Reife in diesem Jahr, selbständige Entscheidungen, den Konkurrenzkampf im deutschen Damentennis und den Fed Cup im nächsten Jahr.

Andrea Petkovic (24) ist Deutschlands erfolgreichste Tennisspielerin. Die Darmstädterin steht in der Weltrangliste derzeit auf Platz 9. Zuletzt sorgte sie mit einer dramatischen Finalniederlage in Peking für Aufsehen. Sie erreichte in dieser Saison bei drei Grand-Slam-Turnieren das Viertelfinale. Zur WM in Istanbul will sie trotz ihrer Meniskusverletzung nun als Ersatzspielerin anreisen.

Frau Petkovic, Sie haben beschlossen, dass die Saison noch weitergehen soll, trotz Meniskusverletzung, trotz aller Warnungen aus dem Umfeld – von manchen Kolleginnen, von Bundestrainerin Barbara Rittner oder Ihrem Vater Zoran?
Ich kann mir die Chance nicht entgehen lassen, zur WM nach Istanbul zu fahren. Auch wenn ich erst mal nur als Ersatzspielerin dabei bin. Dafür habe ich viele Monate hart gearbeitet. Und nun will ich da auch hin. Punkt.

Hinter dem eigentlichen Verletzungsthema schimmert auch eine Art Machtkampf durch: Man könnte vermuten, dass Sie Ihr Tennisleben nun voll und ganz in die eigenen Hände nehmen wollen.
Ich merke, dass ich nun erwachsen werde in meinem Beruf. Ich war schon immer eigenständig und verantwortungsbewusst, aber jetzt bekommt das Ganze eine neue Dimension. Ich muss und ich will die Entscheidungen fällen, die mein Tennisleben betreffen.

Aber andere Meinungen interessieren Sie schon noch?
Natürlich. Aber es gibt eben Momente, wo ich jetzt sage: Ich entscheide das anders. Ich entscheide es so, wie ich es für richtig halte. Ich mache das, was ich will, nicht das, was andere wollen. Und ich übernehme dafür auch die volle Verantwortung.

Die Angelegenheit mit ihrem lädierten Knie bezeichnen Sie selbst als Spiel mit dem Feuer.
Ich spiele eben weiter. Auch wenn viele Leute das für Wahnsinn halten. Ich habe allen gesagt: Ihr seid raus aus der Nummer, ihr habt gesagt, dass ihr es für falsch haltet. Ich aber finde es richtig. Und deswegen trage ich dann auch die Konsequenzen. Ich bin jetzt 24. Es wird Zeit, dass ich selbst die Richtung vorgebe und für meine Entscheidungen einstehe.

Ist Ihnen der eigene, sehr ausgeprägte Ehrgeiz manchmal ein bisschen unheimlich?
Nein. Diesen Antrieb brauchst du einfach, wenn du vorne in der Spitze mitmischen willst. Die letzten zwei, drei Prozent zum Maxi-mum auch noch rauszuholen, das macht heute den Unterschied aus. Du darfst dich selbst mit etwas sehr Gutem nicht zufrieden geben, sondern musst weiter hart an dir arbeiten. Du musst das absolute Optimum wollen. Warum ist Sebastian Vettel Welt-meister? Weil er eben immer die letzten Tausendstel Sekunden rausholen will. Dieser Geisteshaltung fühle ich mich verbunden.

Ohne Reibungsverluste geht das nicht ab. Ihr Vater, bisher immer der wichtigste Berater, sagt gerade Nein zu diesem letzten Teil des Saisonprojekts. Sie sagen Ja.
Er will mich als Vater beschützen, das ist sein Impuls. Ich sage: Ich muss mich jetzt selbst beschützen. Und ich sage: Ich muss mich als Tennisspielerin jetzt über die Grenzen pushen. Sonst komme ich nicht wirklich weiter. So sind die Leute vorne alle gestrickt, auch ein Djokovic, ein Nadal, eine Serena Williams.

Haben Sie keine Angst vor einem großen Absturz, so wie Sie sich selbst da unter Druck setzen?
Natürlich kann die ganze Chose den Bach runtergehen, natürlich kann ich mich noch mal verletzen, wo dann alle sagen würden: Haben wir doch gewusst, dass das nicht gut gehen kann. Aber wie gesagt: Niemand wäre dann schuld daran – außer mir selbst. Sorry, ich muss mein Schicksal selbst bestimmen. So sehe ich das, und so lebe ich das auch.

2010 war für Sie noch ein unbeschwertes Abenteuerjahr im Tenniszirkus, 2011 war nun alles seriöses, anspruchs-volles Geschäft. Wie haben Sie das verkraftet?
Ganz gut eigentlich. Ich habe mich schon ziemlich weit entwickelt in den letzten Monaten. Nicht nur als Tennisspielerin, sondern auch als Businessfrau. Ein komisches Wort vielleicht, aber doch treffend. Ich habe eine Menge investiert in das Projekt Andrea Petkovic, habe mir eine Mannschaft zusammengestellt, mit der ich um die Welt reise. Immer mit dem Ziel, das Bestmögliche rauszuholen in der Saison.

Fällt es Ihnen leicht, Entscheidungen zu treffen?
Früher grübelte ich lange über den Themen herum, verschob das dann auch gerne mal. Aber mein Selbstbewusstsein, etwas anzu-packen und zu entscheiden, ist eben auch mit meinen sportlichen Erfolgen gewachsen. Ich merke, dass meine Investitionen in meine Karriere sich echt gelohnt haben.

Die Öffentlichkeit sieht Andrea Petkovic stets als Anstifterin für die neue deutsche Tenniswelle, als Wortführerin dieser Gruppe. Wie sehen Sie sich selbst?
Ich habe absolut keine Sonderrolle. Ich habe vielleicht den Impuls gegeben für das, was jetzt als Fräuleinwunder bezeichnet wird. Aber jede dieser Spielerinnen hat das nur sich selbst und ihrem Team zu verdanken. Die große Stärke dieser Gruppe ist, dass es ein Konkurrenzverhalten gibt, aber auf einer sehr, sehr gesunden Basis. Zickenkriege, Neidereien, Eifersüchteleien: Fehlanzeige. Es gibt keine Hierarchie und Hackordnung, weil jede von uns jede schlagen kann. Es gibt keine Überfrau des deutschen Damentennis.

Sie züchten sich die Konkurrenz ja sogar selbst heran: Angelique Kerber hatten Sie vor den US Open zu einem Aufenthalt in der Offenbacher Tennisakademie animiert.
Es klingt vielleicht verrückt. Aber ich bin einfach nur froh, wenn eine Julia Görges, eine Sabine Lisicki oder eine Angelique Kerber gut spielen. Es ist letztlich fast Egoismus, wenn ich ihnen helfe und Tipps gebe. Weil ich mir dann auch selbst helfe. Das Motto lautet: Ich werde besser, wenn die anderen besser werden.

Auch als eine Angelique Kerber oder eine Sabine Lisicki plötzlich in Grand-Slam-Halbfinals standen, kam kein Neid-gefühl bei Ihnen auf. Nach dem Motto: Sorry, ich war doch eigentlich die Erste hier in diesem Spitzenrevier.
Nullkommanull. Heiliges Ehrenwort. Bei mir ging es immer etwas ruhiger und gemächlicher zu. Ich brauche meine Zeit, um voran-zukommen. Die Grundtendenz war immer positiv. Deswegen werde ich nicht unruhig, wenn andere solche Erfolge haben. Ich freue mich mit, und ich verspreche mir, dass ich das auch bald erreichen werde.

Wie sortieren Sie sich denn nach dieser fast beendeten Saison in der Tennisspitze ein, zwischen den Wozniackis und Sharapovas und Williamses? Alle Welt behauptet ja unentwegt, dass es keine Unterschiede im Führungspersonal gibt.
Für mich gibt es immer noch eine große Grenze. Die ziehe ich zwischen denen, die einen Grand-Slam-Erfolg geholt haben – und denen, die das noch nicht geschafft haben. Ich bin also noch in der zweiten Kategorie, und ich will in die erste Kategorie.

Was hat diesen großen Sieg bisher verhindert?
Wahrscheinlich die Tatsache, dass es für mich immer noch was Besonderes ist, in diesen großen Matches zu stehen. Man über-frachtet dann das Spiel, man will zu viel, man kommt in eine Blockade. Wenn ich nicht mehr darüber nachdenke, dass es ein Grand-Slam-Halbfinale ist, in dem ich da gerade spiele, wird es leichter sein. Im Moment sage ich mir: Ich bin noch nicht reif für einen Grand-Slam-Titel. Aber 2012 kann das schon ganz anders sein.

Was war denn der prägendste Moment dieser Saison?
Eindeutig der Fed-Cup-Sieg gegen die USA in Stuttgart. Meine Ollen und ich. Das war einfach nur schön. Diesen Aufschwung im deutschen Tennis zu spüren. Besser ging's einfach nicht. Wir haben uns schon vorgenommen, nächstes Jahr den Pott zu gewinnen. Es wäre gelogen, wenn wir sagen würden: Wir gehören nicht zu den Mitfavoritinnen.

Und der Tiefpunkt?
Keine Frage: Wimbledon. Das war das Schlimmste, mit Abstand. Da war ich zwei Wochen einfach in einer Depression, da stimmte nix, da fühlte ich mich nicht wohl. Und das kam alles aus heiterstem Himmel, nach guter Vorbereitung und guten Rasenmatches. Keine Ahnung: Das Ganze war von schlechter Energie geladen.

Was macht eigentlich Ihr Politik-Studium, bleibt dafür überhaupt noch Zeit?
Ich beschäftige mich jeden Tag damit. Ich lese, lerne. Aber ich habe seit über einem Jahr keine Klausuren mehr geschrieben.

Bei welchem Thema sind Sie gerade angelangt?
Deutschland im Kalten Krieg. Schön, nicht?

http://www.tennisnet.com/deutschland...-holen/2973993
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Oct 14th, 2011, 01:24 PM   #114
country flag Johnbert
Senior Member
 
Johnbert's Avatar
 
Join Date: Jul 2011
Posts: 4,417
Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of
Re: Petko Articles & Interviews

Petkovic: Noch nicht reif für Grand Slam

Andrea Petkovic fühlt sich trotz des besten Jahres ihrer Karriere "noch nicht reif für einen Grand-Slam-Titel" und sieht die Weltspitze noch nicht in Reichweite. "Für mich gibt es immer noch eine große Grenze", erläuterte die Darmstädterin.

Diese Grenze ziehe sie "zwischen denen, die einen Grand-Slam-Erfolg geholt haben - und denen, die das noch nicht geschafft haben. Ich bin also noch in der zweiten Kategorie, und ich will in die erste Kategorie", sagte die Weltranglistenneunte.

"Du bekommst eine Blockade"

Obwohl sie mit drei Viertelfinalteilnahmen bei den vier Majors die konstanteste Grand-Slam-Spielerin 2011 ist, blieb Petkovic der ganz große Coup verwehrt. Grund dafür sei auch die Tatsache, dass es für sie immer noch "etwas Besonderes" sei, in diesen großen Matches zu stehen.

"Du überfrachtest dann das Spiel, du willst zu viel, du bekommst eine Blockade. Wenn ich nicht mehr darüber nachdenke, dass es ein Grand-Slam-Halbfinale ist, in dem ich da gerade spiele, wird es leichter sein", erklärte die 24-Jährige, die derzeit nach eigener Einschätzung noch nicht die Reife für den großen Wurf hat: "Aber 2012 kann das schon ganz anders sein."

Petkovic orientiert sich an Vettel

Keine Kompromisse macht "Petko" weitherin in Sachen Verletzung. Die seit Wochen an einem Meniskuseinriss im rechten Knie laborierende Darmstädterin wird als Ersatzspielerin zur WM nach Istanbul (25. bis 30. Oktober) reisen und ihre Saison nicht vorzeitig beenden. "Ich kann mir die Chance nicht entgehen lassen. Dafür habe ich viele Monate gearbeitet", betonte Petkovic: Sie übernehme dafür auch die volle Verantwortung: "Ich bin jetzt 24. Es wird Zeit, dass ich selbst die Richtung vorgebe."

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel dient der Hessin diesbezüglich als Vorbild - und als Bruder im Geiste. "Du darfst dich selbst mit etwas sehr Gutem nicht zufrieden geben, sondern musst weiter hart an dir arbeiten. Warum ist Sebastian Vettel Weltmeister? Weil er eben immer die letzten Tausendstel Sekunden rausholen will", meinte Petkovic. Und dieser Geisteshaltung fühle sie sich verbunden. Die Hobby-Musikerin steht seit Montag zum zweiten Mal in ihrer Karriere in den Top 10.

http://de.eurosport.yahoo.com/141020...rand-slam.html
Johnbert is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Oct 21st, 2011, 02:01 AM   #115
country flag serendipitynow
Senior Member
 
serendipitynow's Avatar
 
Join Date: Aug 2011
Posts: 421
serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light serendipitynow is a glorious beacon of light
Re: Petko Articles & Interviews

Quotable Quotes: WTA Stars In Luxembourg

Andrea Petkovic

On how her knee is recovering...
"I'm going to start practicing again this weekend. My knee has gotten much, much better the last few days I took off, I just need a few more days to be 100% again. I don't want to keep pushing at 70% or 80%. I'm planning to go to Istanbul on Sunday and then do full practice sessions next week. I hope it holds up for Istanbul and Bali... I guess we'll see how it goes."

On making the trip to Luxembourg after withdrawing injured...
"I came here to do some commitments, and it has been a lot of fun so far. I did an autograph session and there were a lot of young people, which was great. Then I did a press conference, of course my weekly knee report, and I'll also be doing a talk show forum with a well known actor in Germany - we're talking about gender equality in the job world, which will be very interesting!"

http://www.wtatennis.com/page/OffCou...487798,00.html
serendipitynow is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Nov 15th, 2011, 06:01 AM   #116
country flag Johnbert
Senior Member
 
Johnbert's Avatar
 
Join Date: Jul 2011
Posts: 4,417
Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of Johnbert has much to be proud of
Re: Petko Articles & Interviews

Interview Bild vom 14.11.2011

http://www.bild.de/sport/mehr-sport/...6560.bild.html

Sie ist Deutschlands Tennis-Nummer 1. Und Andrea Petkovic (24) ist noch lange nicht am Ende Ihrer Träume.

Im BILD-Interview verrät sie, wer Ihr neuer Berater ist und wie sie fast in einem Musikfilm mit Punklegende Iggy Pop gelandet wäre...

BILD: Nach Ihrem Raketenjahr 2011 sind Sie die Nummer 10 der Welt! Was hat sich verändert? Können Sie noch entspannt wie früher durch Darmstadt schlendern?

Petkovic: "Lustigerweise ist es zu Hause in Darmstadt oft einfacher als an manchen Stellen im Ausland. Doch so ganz in Ruhe kann ich auch hier im Restaurant nicht mehr essen. Das ist zwar manchmal etwas anstrengend, insgesamt überwiegt aber die Freude über meine tollen Fans. Wer mein neues Petkorazzi-Video gesehen hat, der weiß, dass ich früher Backstreet-Boys-Fan war. Wenn ich die im Restaurant gesehen hätte, hätte ich sie bestimmt auch nach einem Autogramm gefragt."

BILD: Und im Tennis-Zirkus: Begrüßen Sie Scharapowa oder Wozniaki jetzt anders?

Petkovic: "Man merkt auf jeden Fall, dass man ernst genommen wird und in der Weltspitze angekommen ist. Die Top-Spielerinnen waren früher nicht unfreundlich, aber sie haben mich nicht als direkte Konkurrentin wahrgenommen. Den oft vermuteten Zickenkrieg gibt es allerdings nicht, wir pflegen einen sehr respektvollen Umgang."

BILD: Was ist wichtiger 2012: Ein Grand-Slam-Titel oder näher an die Nummer eins ran zu kommen?

Petkovic: "Wenn ich die Wahl hätte, würde ich mich ganz klar für den Grand-Slam-Titel entscheiden. Nummer eins zu sein, ist ein großer Traum. Aber es ist eine Momentaufnahme, die schnell wieder vorbei sein kann. Einen Grand-Slam-Titel hat man für die Ewigkeit."

BILD: Ihr Vater Zoran war Ihr erster Trainer, später Manager. Nach den US Open hat er gesagt, dass er sich zurückzieht, die Beratung an Steffis Manager Fischer abgibt! Was ist passiert? Was ändert sich?

Petkovic: "Mein Papa fühlt sich zu Hause am wohlsten. Ständig auf Turnieren unterwegs zu sein und überall zu verhandeln, ist nicht seine Vorstellung von Glück. Zudem bin ich an einem Punkt, an dem ich selber Entscheidungen treffen und für sie einstehen muss. Mein Papa wird immer meine wichtigste Bezugsperson in sportlichen Belangen bleiben. Durch die Beratung von Jörg Fischer erhoffe ich mir vor allem Entlastung, so dass ich mich voll aufs Tennis konzentrieren kann."

BILD: Sind Sie zu dickköpfig? Trotz einer Knie-Verletzung spielten Sie zuletzt gegen den Rat von Freunden und Familie weiter.

Petkovic: "Ich bin sehr ehrgeizig, was mancher vielleicht als Dickköpfigkeit auslegt. Ich bin der Meinung, dass man als Sportler ehrgeizig sein muss. Wenn ich schon das ganze Jahr nicht zu Hause bin, dann will ich auch oben mitmischen. Wenn ich das Gefühl gehabt hätte, dass mein Knie der Belastung nicht standhält, dann wäre ich nicht angetreten. Aber aufgeben, wenn’s mal ein bisschen zwickt? Das wird’s bei mir nicht geben."

BILD: Sie stehen im Rampenlicht, sind Weltranglisten-10. Verdienen sehr viel Geld und haben eine Menge Fans? Was sehen Sie, wenn Sie morgens in den Spiegel schauen?

Petkovic: "Meistens ziemlich dicke Augenringe,
() weil ich für das Training oft schon um 6 Uhr oder noch früher aus den Federn muss. Das Schöne ist: Ich sehe eine Person, die Spaß hat an ihrem Sport und an dem, was sie macht. Alle angenehmen Begleiterscheinungen des Profisportler-Daseins könnte ich nicht genießen, wenn das nicht so wäre."

BILD: Gibt es Momente, wo Sie sich wünschen, mal nicht Andrea Petkovic zu sein?

Petkovic: "Im Finale von Peking zum Beispiel, da wäre ich am Ende für einen Moment ganz gerne Agnieszka Radwanska gewesen.
() Oder wenn ich eigentlich mal kurz verschnaufen will und mich entweder ein Trainer über den Platz jagt oder unzählige Anfragen von allen Seiten auf mich einprasseln. Insgesamt bin ich aber mit meinem Leben ziemlich zufrieden."
Mehr Tennis
Stöhn-Stopp für Tennis-Stars wie Maria Scharapowa?
Verrückter Plan! Stöhn-Stopp für Tennis-Stars
Lisicki-Trainer lästert Petko zu schlau für die Spitze
Tennis Serena Williams: Panik vor Dopingfahnder
Turnier-Start in Bali Lisicki: Ich sprang dem Tod von der Schippe
Petra Kvitova (21) Tennis-Weltmeisterin liebt 17-Jährigen

BILD: Sie beweisen mit ihrem Tanz, mit ihrem Videoblog „Petkorazzi“ großes Showtalent. Würden Sie sich „Wetten das..?“ als Moderatorin zutrauen?

Petkovic (lacht): "Modetechnisch hat Thomas Gottschalk die Messlatte ja ziemlich hoch gelegt. Eine Live-Sendung zu moderieren ist nicht einfach, davor habe ich große Achtung. Wahrscheinlich wäre ich von den ganzen unglaublichen Wetten so fasziniert, dass ich gebannt zuschaue und vergesse, weiter zu moderieren. Wer weiß, was nach der Tennis-Karriere kommt, aber erstmal bleibe ich bei meinen kleinen Petkorazzi-Videos, da blamiere ich mich wenigstens mit Absicht."

BILD: Oder hatten Sie schon Anfragen für TV-Serien, Filme?

Petkovic: "Ja, da kommt immer wieder mal was rein. Einmal wurde ich für einen Musikfilm angefragt, bei dem auch Iggy Pop mitspielen sollte. Das klang schon ziemlich cool, gerade, weil Musik auch ein wichtiger Faktor in meinem Leben ist. Leider lässt der Zeitplan eines Tennisprofis so etwas nicht zu."

BILD: Das Jahr 2011 war für sie auch ein Interview-Marathon. Welche Frage würden Sie sich denn stellen?

Petkovic: "Wenn ich in die Rolle der seriösen Journalistin schlüpfen soll: „Ist Ihr Erfolgshunger nun gestillt?“. Manchmal würde ich als Außenstehende allerdings auch gerne fragen: „Sag mal, Olle, geht’s eigentlich noch?“ Die Antwort wäre in beiden Fällen: „Nö!“

BILD: Die Belastungen durch den Sport nehmen zu, Sie sind länger als früher bei Turnieren, seltener zu Hause. Wie kommt Ihr Freund damit klar?

Petkovic: "Es ist nicht einfach, aber er geht mit der besonderen Situation super um. Wir versuchen, die wenige Zeit, die uns bleibt, dafür umso besser zu nutzen. Manchmal begleitet er mich auch zu Turnieren."

BILD: Statt mit Jeans und Hemd sieht man Sie auf Fotos immer häufiger in feinster Abendgarderobe! Pflicht oder doch auch Spaß?

Petkovic: "Sowohl als auch. Ich mag grundsätzlich ein lockeres Outfit lieber, aber manchmal macht es auch Spaß, sich in Schale zu werfen. Zu einem offiziellen Anlass kann man schlecht seine Lieblingsjogginghose tragen."

BILD: Warum sind Sie bei einem Grand-Slam-Turnier noch nicht mit ihrem Kumpel Novak Djokovic im Mixed angetreten?

Petkovic (lacht): "Vermutlich, weil er über die 1. Runde hinauskommen wollte. Irgendwie hat es sich noch nicht ergeben. Die Mixed-Zusammensetzungen entstehen immer sehr zufällig, da es in diesem Wettbewerb nicht so verbissen zugeht."

BILD: Sie spielen auf Top-Niveau. Finden Sie eigentlich noch die richtigen Trainingspartnerinnen oder üben Sie nur noch mit Jungs?

Petkovic: "Ich trainiere häufig mit einem männlichen Hittingpartner. Männer haben einfach nochmal ein ganz anderes Tempo, da kann ich nur von profitieren. Aber ich trainiere schon auch noch mit anderen Spielerinnen auf der Tour."

BILD: Apropos, warum können die deutschen Herren nicht mit Euch vier Mädels (auch Lisicki, Kerber, Görges) mithalten?

Petkovic: "Gerade haben wir die Nase vorne, das stimmt. Das gleich vier deutsche Spielerinnen eine solche Saison hinlegen, ist aber auch eine Ausnahme. Wir hoffen, dass wir den Jungs damit einen Anreiz liefern, es uns gleichzutun."
Johnbert is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Nov 20th, 2011, 08:04 AM   #117
country flag ChrisCologne
Senior Member
 
Join Date: Jul 2005
Posts: 782
ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all ChrisCologne is a name known to all
Re: Petko Articles & Interviews

Things are heating up for the Olympics:

In recent interviews both Petkovic and Haas announced their plans to play or play doubles in the Olympics. Petko announced she is keen on the mixed with Haas, Haas announced he´s keen on the Olympics in total.

Though I still don´t see him qualify, I think ít´s interesting that with his ambition and the question marks behind Petzschner and Mayer, this leaves 3 men fighting for London 2012 whereas everybody AT THIS POINT only talks about the legitimate chances of the girls.

Petzschner should have the best chances with his top10 position and I think it will work out once Melzer and he do good in London this week.

I think it´s strange though Petko believes she´s the better mixed player compared to Lisicki and thinks it´s just the question of a telephon call and set it with Haas, let alone that Petzsche is in the mix for the mixed too
ChrisCologne is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Nov 24th, 2011, 10:44 AM   #118
country flag matthias
-LIFETIME MEMBER-
 
matthias's Avatar
 
Join Date: Sep 2001
Posts: 82,073
matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute matthias has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Andrea was awarded the "Human Brand Award 2011"
http://www.human-branding.de/best_hu..._awardsR_2011/
__________________
____________
matthias is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Dec 10th, 2011, 03:37 AM   #119
country flag Brad[le]y.
Wingis <3
 
Join Date: Jun 2011
Posts: 10,187
Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute Brad[le]y. has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

The Last Word: WTA No. 10, Andrea Petkovic
By Peter Bodo - Monday, December 5, 2011


Petkovic narrowly missed qualifying for the season-ending championships after a strong finish. (AP Photo)
The Last Word returns, and each weekday, starting on Monday, December 5, we'll give you our year-end thoughts about tennis' best players—this time focusing on the ATP and WTA Top 10. We'll alternate tours each day; here's who we've looked at so far.

Best of 2011
While her breakout trip to the Australian Open quarterfinals—where she upset No. 14 seed Maria Sharapova—set the stage for her rock-solid year, it was about 10 months later at the China Open where Petkovic sealed her place in the Top 10. She had wins over Lucie Safarova, Marion Bartoli and Anastasia Pavlyuchenkova, and played Agniezska Radwanska very tough in a three-set final before succumbing, 6-4 in the third.

Worst of 2011

Although she has the athleticism to do well on grass, the German’s worst performance at a Slam came at Wimbledon, where she won a pair of gimmes over women ranked outside the Top 100, then lost to Ksenia Pervak (????) in straight sets.

Year in Review
The best single word to describe Petkovic’s entire year is “credible.” That is, she made a pretty big statement early in the year and was successful in backing it up, demonstrating consistency that suggests she isn’t just a visitor in the Top 10, but a potential time-share owner.

See For Yourself
I swore I wouldn’t insert a video of the Petko Dance here (you can dig one up yourself). Instead, check out this edited segment of her upset of Sharapova in Melbourne to get a good sense of how solid Petkovic is off the ground, and how willing she is to play an all-court game.


tennis.com analysis of Andy's 2011

http://www.tennis.com/articles/templ...15314&zoneid=9
Brad[le]y. is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Dec 26th, 2011, 06:25 PM   #120
country flag frizzle fry
Senior Member
 
Join Date: Nov 2011
Posts: 148
frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all frizzle fry is a name known to all
Re: Petko Articles & Interviews

Andrea Petkovic und Angelique Kerber „Es war ein Weckruf in Deutschland“

http://www.faz.net/aktuell/sport/meh...-11578626.html

26.12.2011 • Andrea Petkovic und Angelique Kerber zählen zu den vier deutschen Tennisdamen, die in diesem Jahr Erfolge gefeiert haben. Gemeinsam haben sie gewonnen und geheult - jetzt wollen sie den Fed Cup holen.

Für viele ist die Vorweihnachtszeit ja die beschaulichste Phase im ganzen Jahr. Sie haben dagegen seit Ende November ein mehrwöchiges Trainingslager in Offenbach absolviert. Sind sechs, sieben Stunden Training am Tag die schlimmste Phase des Jahres?

Kerber: Für mich ist das ganz sicher die schlimmste Zeit, die Konditions- und Fitnesseinheiten sind nicht so mein Ding. Ich bin eher der Typ, der die Arbeit auf dem Platz mag. Bei Andrea ist es ja etwas anders.
Petkovic: Ganz anders, ich mag diese Zeit. Ich quäle mich gerne, ich mag das, mich komplett zu verausgaben und an meine Grenzen zu gehen. Deswegen brülle ich Angie auch meistens an, und sie macht dann auch mit. Das ist super, dass wir uns gegenseitig hochziehen können. Es gibt auch Sachen, die ich nicht so mag, wie Krafttraining oder bestimme Einheiten auf dem Platz, und die mag Angie gerne. Das ergänzt sich dann ganz gut.

Andrea, vor einem Jahr standen Sie noch auf Rang 32 - exakt die Position, die Angelique Kerber nun hat. Nun stehen Sie auf Platz zehn. Haben Sie ein paar Tipps für Angelique Kerber, wie das funktioniert?

Petkovic: Ich war vor den Australian Open im Januar noch nicht sicher, ob ich zu den 32 gesetzten Spielerinnen gehöre oder auf Rang 33 stehe. Es war ganz groß in meinem Kopf, dass ich gleich am Anfang des Jahres in Brisbane gut spielen musste, um in Melbourne gesetzt zu sein. Das macht nämlich wirklich vieles einfacher.
Kerber:
Das ist bei mir jetzt auch so. Ich spiele ja vor den Australian Open noch Auckland, und das Turnier zählt noch für die Setzung in Melbourne.
Petkovic: Wenn du gesetzt bist, bekommst du in den ersten beiden Runden die vermeintlich einfacheren Gegner. Und wenn du einfachere zwei erste Runden hast, dann bist du drin in diesem Stressturnier, denn Grand Slams sind einfach am anstrengendsten. Und dann entwickelt sich alles automatisch. Das war bei Angie bei den US Open doch auch so - die ersten Runden sind die schlimmsten. Das ist für jeden so, man sagt ja auch, wenn du die Topspieler schlagen kannst, dann in den ersten beiden Runden.

Sie hatten vorher immer fünf, sechs Turniere, wo gar nichts klappte. Wie bekommt man so etwas raus?

Petkovic: Das ist eine gute Frage. Ich glaube, es ist jedes Jahr immer weniger geworden. 2011 gab es nur zwei schlechte Phasen - rund um Wimbledon, dann die Turniere Rom/Madrid. Wenn ich noch den nächsten Schritt machen will, müssen die zwei Absacker auch noch verschwinden. Aber ich stehe auf Platz zehn, da ist nicht mehr viel Luft nach oben. In Rom und Madrid, das waren die Nachwirkungen von Stuttgart und Miami, wo ich zu viele Sachen gemacht habe und teils auch machen musste. Und in Wimbledon habe ich mir selbst einen komplett falschen Erwartungsdruck untergejubelt. Da habe ich mir Resultate vorgenommen, und sobald du das machst, klappt alles andere nicht. Man muss sich auf die Dinge konzentrieren, die man auf dem Platz zu tun hat.

Trainer sagen gerne, man dürfe nicht an Ranglistenpunkte denken, man solle nur an sein Spiel denken. Kann man das ausblenden, Angelique? Sie sind in einer vielversprechenden Situation - bis zu den US Open haben Sie nicht viele Punkte zu verteidigen, es könnte viel weiter nach oben gehen in der Weltrangliste...

Kerber:
Der Druck wird jetzt auf jeden Fall da sein, auch von außen, auch von den Medien. Ich werde mein Möglichstes versuchen, mich davon nicht beeinflussen zu lassen. Wenn man auf den Platz geht mit einer hohen Erwartung, kann man es meistens vergessen. Ich werde die Erfahrungen, die Andrea in diesem Jahr gemacht hat, jetzt erst sammeln können.
Petkovic: Wie viele Punkte hast du denn zu verteidigen?
Kerber: So knapp 200 Punkte...
Petkovic: Hätte ich das doch nur, bei mir sind es 2000. Aber manchmal ist das schlimmer, wenn man nichts zu verteidigen hat. Du musst dich da nur auf dein Spiel konzentrieren.

Spürt man immer noch einen gewissen Abstand zu den Spielerinnen, die schon einen Grand Slam gewonnen haben?

Petkovic: Ich finde schon, dass es noch einen Unterschied gibt. Ich glaube immer noch, dass ich sie schlagen kann, wenn ich auf den Platz gehe. Aber einen Grand Slam zu gewinnen, wo der Druck am höchsten ist und man sieben Spiele am Stück gewinnen muss, das ist noch einmal eine andere Geschichte - vor allem bei denen, die mehrere Grand Slams gewonnen haben, die das wiederholt haben, obwohl sie noch höhere Erwartungen und noch mehr Druck hatten, so wie Scharapowa oder eine Serena Williams. Ich arbeite daran, dass ich das auch schaffe, aber das braucht noch seine Zeit.

Und wie ist das, wenn man einer Serena Williams gegenübersteht?

Kerber: Am Anfang habe ich mich ganz klein gefühlt, aber mit der Zeit wird es anders. Je besser man spielt, desto anders gucken die dich auch an, die nehmen dich dann wahr. Inzwischen rede ich auch ganz normal mit denen, so als wären das normale Spielerinnen.
Petkovic: Ich bin früher auf den Platz gegangen und habe nicht von mir erwartet zu gewinnen. Das habe ich heute nicht mehr, jedes Match, das ich spiele, will ich gewinnen. Und ich weiß, dass ich eine Chance habe. Ob ich es schaffe, ist allerdings eine komplett andere Geschichte. Aber ich hatte kein Spiel in diesem Jahr, bei dem ich gedacht habe - cool, du hast alles erreicht, jetzt kannst du entspannt spielen, die ist ja eh besser. Das ist einerseits zwar mehr Druck, auf der anderen Seite ist es ein gutes Gefühl zu wissen, es gibt keine, gegen die du ohne Chance bist.

Tennis hat ja viel mit Selbstvertrauen zu tun. Dummerweise haben Sie eine Sportart, die immer mit einem Misserfolg endet - es sei denn, Sie gewinnen das Turnier. Ist das ein Problem für die Psyche?

Kerber: Für mich war es dieses Jahr extrem, ich hatte ja in den ersten Monaten fast nur Erstrundenniederlagen. Das tat weh, und ich habe wirklich angefangen, an mir zu zweifeln, und immer überlegt, was ich falsch mache. Aber dann nach den Turnieren im Sommer, in Dallas, bei den US Open und danach in China habe ich enormes Selbstbewusstsein bekommen, das baut einen extrem auf. Ich hatte in diesem Jahr die schönsten Momente meiner Karriere - und auch die schlimmsten.

Was war der große Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Halbjahr?

Kerber: Meine Fitness ist besser geworden, und ich habe daran ja hier im Sommer gearbeitet. Das war der Knackpunkt, und das hat mir New York klar gezeigt. Ich habe gemerkt, ich kann mehrere Spiele nacheinander fighten. Vorher habe ich vielleicht zwei Runden gewonnen, auch gegen richtig gute Gegnerinnen, und konnte mich in der dritten Runde kaum noch bewegen und habe gegen eine verloren, die ich hätte schlagen müssen.

Man sagt Ihnen ein „goldenes Händchen“ nach, das sie oft gerettet hat. Jetzt aber könnten sie es einsetzen, obwohl sie nicht in großer Not seien, was einen großen Unterschied ausmache...

Kerber: Natürlich war meine Fitness immer das Schlimmste, und ich habe aus schwierigen Situationen häufig immer noch das Beste gemacht, weil Antizipieren immer meine Stärke war. Ich habe gemerkt, dass es so bis zu irgendeinem Punkt reicht, aber nicht darüber hinaus. Es ging bis zu den Top 50, aber um noch einmal einen Schritt zu machen, musste ich etwas ändern.

Brauchten Sie zehn Erstrundenniederlagen, damit es klick machte?

Kerber: Nach Wimbledon habe ich mit Andrea gesprochen...
Petkovic: ...na ja, wir haben zusammen geheult...
Kerber: ...in Wimbledon, das war mein schlimmstes Spiel in diesem Jahr, da habe ich 4:6 im dritten Satz gegen ein Wildcard-Spielerin verloren, und ich war so schlecht, das ging gar nicht. Ich habe dann Andrea gefragt, wie es in Offenbach so ist, und bin nach Hause gefahren und habe drei, vier Tage gebraucht, um über alles nachzudenken und zu entscheiden, ob ich das wirklich noch mal machen möchte. Dann haben wir alle Turniere abgesagt, ich habe mich auf New York vorbereitet und hätte natürlich nie gedacht, dass ich gleich ins Halbfinale komme. Ich stand auf Position 100, und mein Ziel war es, in Australien im Hauptfeld zu sein...
Petkovic: Und jetzt bist du gesetzt!
Kerber: ...und dann habe ich beim Vorbereitungsturnier in Dallas schon gemerkt, dass ich mich trotz 40 Grad Hitze nach jedem Spiel total okay gefühlt habe. Ich bin bis ins Halbfinale gekommen und dann mit viel Selbstbewusstsein zu den US Open geflogen. Und als ich da die erste Runde gewonnen habe, da ist mir ein Stein vom Herzen gefallen, ich war richtig frei. Der Platz im Hauptfeld von Melbourne war damit sicher, und ich wollte nur alles noch mitnehmen und genießen. Erst im Viertelfinale habe ich gedacht, huch, du kannst es ja auch ins Halbfinale schaffen, und so war das Spiel dann auch, ein totales Auf und Ab. Im Halbfinale wollte ich natürlich auch gewinnen...
Petkovic: Da hast du unglaublich gespielt im zweiten Satz.
Kerber:
...aber der Knackpunkt war die erste Runde. Das war ein Gefühl totaler Freiheit, endlich mal nicht erste Runde beim Grand Slam verloren.

Andrea, war ihr Knackpunkt des Jahres die Australian Open - erstmals im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers?

Petkovic: Ich glaube, so einen Knackpunkt, an dem man was festmachen kann, hatte ich nicht. Ich bin nach der Vorbereitung nach Australien gekommen und habe dort alle Trainingsspiele verloren. Dann bin ich in mein erstes Match in Brisbane gegangen und habe nach drei Spielen gemerkt, du bist einfach besser als die. Im Finale habe ich zwar gegen Kvitova (die Weltranglistenzweite/die Red.) verloren, die unglaublich gespielt hat, aber ich habe soviel Vertrauen in mich gewonnen, wie ich es vorher nicht kannte. Ich war fast immer auf dem gleichen Level, das haben meine Ergebnisse ja dann auch gezeigt, das war sehr konstant. Bei mir hat sich vor allem der Glaube an die eigene Stärke im Vergleich zum Vorjahr geändert.

Angelique, sie sprachen vorhin von Erwartungen der Öffentlichkeit, der Presse. Sind die eigenen Erwartungen nicht immer die höchsten?

Kerber:
Das war sicher auch immer eins meiner Probleme, ich habe immer zu viele Erwartungen an mich selbst gestellt. Ich wollte immer zu viel auf einmal, und im Endeffekt ging gar nichts mehr. Ich glaube, das habe ich jetzt gelernt. Ich werde versuchen, meine eigenen Erwartungen etwas niedriger anzusetzen.

Sie haben ja den großen Vorteil, dass es gleich vier deutsche Damen gibt, die im Blickpunkt stehen. Es ist nicht eine alleine, die alle Erwartungen tragen muss.

Petkovic: Das habe ich am meisten gemerkt. Ich war ja die Erste, von Melbourne im Januar bis Miami im April. Als ich nach Stuttgart gekommen bin, direkt von Miami, wo ich Caroline Wozniacki (Weltranglistenerste/die Red.) geschlagen hatte, da war so ein Rummel um mich, das habe ich noch nie erlebt. Ich konnte nirgends hingehen, ohne dass ich zehn Leute an der Backe hatte. Aber dann gewinnt Julia Görges in Stuttgart das Turnier, und da hat es sich schon auf zwei verteilt. Da war schon ein bisschen Raum zum Atmen, und als Sabine in Wimbledon weit kam, waren es drei, und dann kam Angie noch in New York. Für das deutsche Tennis ist das toll. Es ist halt selten, dass jemand elf Monate in der Saison immer komplett gut spielt, das ist schwierig auf diesem Niveau. Es gab aber immer jemanden, der für Schlagzeilen gesorgt hat. Das war so ein Weckruf in Deutschland, weil Tennis konstant da war.

Es geht, wie die Erfahrung gezeigt hat, selten gut, wenn mehrere gleichzeitig Erfolg haben - erstaunlicherweise scheinen Sie sich alle gut zu verstehen. Was ist das Geheimnis dieser Harmonie?

Petkovic: Wir vier kennen uns alle halt schon sehr lange, wir sind immer Konkurrentinnen und Freundinnen gewesen, seit zehn Jahren. Irgendwann gewöhnt man sich daran, sonst ist man fehl am Platz.
Kerber: Es ist auch keine Konkurrenz im negativen Sinne, wir pushen uns eher gegenseitig. Ich bin ja die Vierte, die dazugekommen ist, und die Erfolge der anderen drei waren für mich die Motivation, alles aus mir rauszuholen, mir zu zeigen, dass ich das auch kann...
Petkovic: ...du hast ja auch gewusst, wenn du mit uns trainierst, dass da kein großer Unterschied war, und warum sollte das im Turnier nicht auch gehen...
Kerber: ...und das hat mir eine positive Energie gegeben. Ich habe mich immer für die anderen total gefreut, es war nie so, das ich gedacht habe: Mist, jetzt hat die auch noch gewonnen. Es ist eher eine positive Konkurrenz, ein Ansporn.

Es gab da Vorgängerteams, die kannten sich auch lange, aber da hat niemand dem anderen irgendwas gegönnt.

Petkovic: Ich glaube, die neue Generation ist so erzogen, dass man zusammenarbeitet. Aber vielleicht ist das einfach auch nur Zufall, dass die vier Charaktere so verschieden sind und gut zusammen passen.

Jetzt haben wir vier, die unter den besten 32 Spielerinnen der Welt stehen - wenn man daraus eine basteln könnten: Wie sähe die aus?

Petkovic:
Die Beine und die Antizipation von Angie...
Kerber: Hmmh...
Petkovic: ...doch, doch, Sabines Aufschlag, Jules Vorhand, und äh, von mir braucht man eigentlich nichts. Ich falle da raus aus dem Raster. Naja, meine Einstellung vielleicht.

Aber Sie sind doch die derzeit beste deutsche Spielerin!

Petkovic: Ich habe einen guten Willen, was mich noch von den anderen unterscheidet, aber das wird sich ganz schnell ändern können, denn die Mädels machen mir ganz schön Feuer. Aber ich bin sicher von allen am positivsten, ich glaube immer, dass ich alle schlagen kann.
Kerber: Deine Einstellung und deine Fitness, auf jeden Fall!

Diese Viererbande steht im Februar vor einer Bewährungsprobe. Im FedCup geht es gegen Titelverteidiger Tschechien. Es gibt aber nur zwei Einzelplätze.

Petkovic: Das ist doch ein Traum, denn im Tennis kommt es ein bisschen darauf an, welche Spielertypen man zusammenstellt. Und ich finde, dass müssen wir dann auch verstehen, dass man den richtigen Spielertypen für den Gegner finden muss.

Sind alle vier so vernünftig?

Petkovic: Das nächste Jahr wird vielleicht zeigen, ob wir wirklich so zusammenhalten oder ob es zu einer Zerreißprobe kommt.
Kerber: Ich bin guten Mutes, dass es klappt.
Petkovic: Wir müssen einfach über unseren Schatten springen und unseren Stolz nach hinten stecken. Dann können wir den Fed Cup auch gewinnen, anders wird es nichts werden.

Kann das schon im nächsten Jahr passieren - den Fed Cup gewinnen?

Kerber: Das Spiel gegen Tschechien wird das schwerste...
Petkovic: ...und wenn wir das gewinnen würden, hätten wir eine gute Chance. Ich glaube aber, dass wir den Fed Cup auf jeden Fall mal gewinnen werden.

Andrea, Sie haben in diesem Jahr einen ungeheuren Popularitätsschub erfahren, sind Zweite bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres geworden. Stört es Sie, wenn immer wieder die alten Klischees von der Politikstudentin, der F.A.Z.-Kolumnistin und der Praktikantin von Roland Koch herausgeholt werden?

Petkovic: Klar ist es etwas nervtötend, immer die gleichen Fragen zu beantworten. Ich will aber auch nicht zickig werden und sagen, das war doch vor ungefähr 100 Jahren. Es war ein Teil meines Lebens, und die Menschen interessieren sich heutzutage mit den ganzen sozialen Medien noch viel mehr für alles drum herum. Aber ich habe dieses Jahr schon ganz gute und harte Arbeit geleistet, dass man mich mehr als die Tennisspielerin wahrnimmt. Ich habe aber so viele Sachen gemacht, dass ich schon verstehe, dass es teilweise interessant ist, aber irgendwann sollte man es auch loslassen - das gilt für mich und die Presse.

Aber Sie machen auch noch viele Sachen, gerade was die neuen Medien angeht, einen Video-Blog, Twitter...

Petkovic: Das ist immer schwierig für die Leute zu verstehen, dass ich das, auch mein Tänzchen, für die Tennisfans mache und nicht für die Leute, die sich nicht für Tennis interessieren. Ich habe halt manchmal kreative Ideen, und die möchte ich dann auch ausleben. Und weil es manche nicht verstehen, machen sie es größer, als es wirklich ist. Es gibt aber mehr Facetten als nur die Tennisspielerin Andrea Petkovic. Wenn mich mancher noch als etwas anderes in Erinnerung behält, ist das vielleicht jetzt nervig, aber irgendwann ganz gut, wenn ich dann eine andere Karriere einschlage. Ich arbeite also ein bisschen vor, weil ich nicht irgendwann in ein Loch fallen möchte.

Angelique, haben Sie sich nach den US Open auch an die neue Popularität gewöhnen müssen? Der Boulevard fand schnell heraus, dass Sie einen Schuhtick haben und schnelle Autos mögen.

Kerber: Mit den Schuhen das hat nicht so wirklich gestimmt, aber Formel 1 ist wirklich mein absoluter Lieblingssport. Aber die Entertainment-Sachen liegen mir nicht so, dass überlasse ich lieber der Andrea. Aber etwas neben dem Tennisplatz zu machen und den Fans zu zeigen, dass man ganz normal ist und nicht nur an Tennis denkt, ist schon wichtig.

Das Gespräch führten Thomas Klemm und Peter Penders.
frizzle fry is offline View My Blog!   Reply With Quote
Reply


Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

vB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Forum Jump


Copyright (C) Verticalscope Inc
Powered by vBulletin® Version 3.6.8
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBCredits v1.4 Copyright ©2007, PixelFX Studios