Petko Articles & Interviews - TennisForum.com
TennisForum.com   Wagerline.com MensTennisForums.com TennisUniverse.com
TennisForum.com is the premier Women's Tennis forum on the internet. Registered Users do not see the above ads.Please Register - It's Free!
Reply

Old Dec 12th, 2010, 12:27 AM   #1
country flag Carsten
Andy!
 
Carsten's Avatar
 
Join Date: Mar 2003
Location: Saarlouis, Germany
Posts: 10,559
Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute
Post Petko Articles & Interviews

so here you can post articles and interviews

starting with an interview:

Andrea Petkovic: “My dream was always to compete with the best players in the world”

Andrea Petkovic, who had a great 2010 tennis season, interrupted her vacations for a few minutes and gave an interview to La Marca where she talks about lots of things… Enjoy it….


You were born in Serbia but you moved to Germany soon. From where do you feel you are?
I always say I am German with a great Serbian heart. The way I think and approach things is German, but my emotions and how I relate to people is Serbia. I guess it’s a good mix.

How did you get the idea of being a professional tennis player?
My dream was always to compete against the best players in the world and play on the big stage. After finishing school I decided to try it for two years. The idea was that if I didn’t get to be among the top 50 I would quit. Luckily, I have achieved my goal.

Who has been or is your idol?
Among the women, Serena Williams. I love her aggressiveness, her scrupulous game and perfect attitude on the court.
Among men, Rafa Nadal. It is a great idol for all players, very competitive and an example in character whether in victory or defeat.

How would you describe yourself as a tennis player?
I’m an aggressive player who likes to go for the ball, take risks. But I also do a lot of physical work because, besides being good, knowing that I have resistance gives me confidence to play important points and big games.

Your only title so far dates back to July 2009 when you won in Bad Gastein.
When is the next title coming?
Hopefully soon … This year I’ve been close a few times, but ultimately could not be. But I’m sure the next title is very close.

You are 23 years old and ranked 32 of the WTA ranking. How far do you think you can go?
I’m still very young and I have a long way to go. Not only do I have to improve in the ranking, but my tennis to me is more important.
Right now I’m focused on that because I know that the ranking will improve automatically if my game gets better.

Germany does not have a single player among the top thirty in ATP and WTA rankings. What about the crisis being experienced by the German tennis?
I think it’s just a strange period of time that will end soon. In Germany we have many talented young players who have the option of being in top positions in the ranking. We just need patience and willingness to turn these players into stars.

How was your 2010 season? What are your goals for the coming year?
This has been my best year so far. I got to the fourth round of a Grand Slam for the first time (at the U.S. Open lost to Vera Zvonareva in) and I beat good players.
I will be seeded for the Australia Open next year and that means I’m going to avoid the best players in the early rounds.
However, I have to be more consistent if want to improve the ranking. That is my main challenge for the new season.

Who is your best friend in the circuit?
Tajtana Malek, my doubles partner in the Grand Slam, whom I know since I was 10 years and unfortunately we do not meet often as we usually play different tournaments. With Ana Ivanovic also get along really well, we’ve known for years and is a great girl.

Do you have a hobby during games or tournaments?
I place water bottles aligned in a particular order as does Nadal. I started not too long ago and, unlike Rafa, I always have three bottles instead of two and all must have the same size.
Also put the racquets in a specific order in the bag and no one can touch my bag during the tournament.

What can you say about ‘Petko-Dance’, this dance has become so famous?
If I’m honest, I never thought I would have much significance … It began as a simple bet with my coach and I kept doing it because I was winning. When I’m happy I dance. I hope that people likes it and are encouraged to try it, it’s fun.

What is Andrea Petkovic off the track?
I like to enjoy life to the fullest. I have many friends that have nothing to do with tennis and I love spending time with them. I like going out, going to concerts and dancing. A large part of my life is music. I play guitar and drums when I can, and although I have not much talent, it amuses me. And dance, of course.

If you weren’t a tennis player, what would you have liked to be?
I was going to study law to become a lawyer, but it sounds boring, right?

I read that your favorite food is McDonald’s burger … Unhealthy for an athlete, right?
I know! It’s bad … But that’s why it is my favorite food, because I can not eat it a lot if I do not want to get fat. But if I have to be honest, I would change a steak for a BigMac at any time.

Are you ‘addicted’ to social networks like Twitter or Facebook.?
I have a profile on Facebook (facebook.com/petkovicandrea), another on Twitter (@andreapetkovic) and my own website (www.andreapetkovic.de) to maintain contact with my fans and share my thoughts with them off the track. But try not consume all my time on the internet and try reading some books.

You speak four languages (French, German, English and Serbian): Will dare to study a fifth?
Now I’m learning Spanish. I can Understand almost everything, but it is still difficult to speak. Give me a year or two for it …


Last edited by Carsten : Aug 1st, 2011 at 05:41 PM.
Carsten is offline View My Blog!   Reply With Quote
Sponsored Links
Advertisement
 

Old Dec 12th, 2010, 12:31 AM   #2
country flag Carsten
Andy!
 
Carsten's Avatar
 
Join Date: Mar 2003
Location: Saarlouis, Germany
Posts: 10,559
Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

and another one in German:

http://www.hr-online.de/website/rubr...k=6080&seite=1


Andrea Petkovic im Interview
"Nächste Saison will ich durchstarten"

Deutschlands beste Tennis-Spielerin Andrea Petkovic hat eine tolle Saison hinter sich. Im Interview spricht sie über ihre ambitionierten Pläne und verrät, was sie an Eintrachtler Maik Franz so schätzt.

hr-online: Frau Petkovic, die Saison ist gerade erst vorbei. Und nun trainieren Sie wieder acht Stunden täglich. Im nächsten Jahr wollen Sie es offenbar wissen.
Andrea Petkovic: Auf jeden Fall. Diese Saison war ja erst mein zweites Jahr auf der WTA-Tour. Ich habe einen guten Schritt nach vorne gemacht, weiß mittlerweile auch, wie der Hase läuft. In der nächsten Saison will ich durchstarten.

War das Achtelfinale der US Open so ein Moment, bei dem Sie dachten: Ja, ich kann da vorne mitspielen?
Das war sicher ein Schlüsselerlebnis, das mir ein bisschen den Druck genommen hat. Bisher habe ich ja immer bei den Grand Slams schlechter gespielt. Die gute Vorstellung bei den US Open hat mir auch ein bisschen Konstanz gegeben, danach habe ich nur noch gegen Top-Ten-Spielerinnen verloren. Für ganz vorne reicht es zwar noch nicht, aber es geht stetig nach oben. Es kann natürlich auch wieder einen Schritt nach hinten gehen. Aber solange ich zwei nach vorne mache, ist alles gut.

Stark war vor allem das Match gegen Nadia Petrova in der zweiten Runde.
Ja, da habe ich mich im dritten Satz nochmal richtig gepusht und endlich die mentale Stärke gezeigt, die ich vorher immer schuldig geblieben war.

Dafür haben Sie ja auch den gleichen Mental-Trainer wie Eintracht-Verteidiger Maik Franz. Der geht ja nicht gerade zimperlich mit seinen Gegnern um...
Dem Maik Franz schaue ich gerne zu. Er gehört zu den Top-Fünf meiner Lieblingsspieler. Ich mag seine Einstellung auf dem Platz. Natürlich darf man den Gegner nicht verletzen und es gibt Grenzen. Aber man muss dem Gegner klar zeigen: Ich will dich besiegen und mir ist egal, wie du dich dabei fühlst. Anders geht’s eben nicht, sonst bist du falsch im Sport. Vor allem zu Beginn der Saison war ich oft noch zu sehr mit mir selbst beschäftigt.

Haben Sie eigentlich mit so einem Leistungssprung gerechnet? 2008 hing Ihre Karriere nach einem Kreuzbandriss am seidenen Faden.
Ehrlich gesagt: nein. Ich hatte mir ja ein Limit gesetzt von zwei Jahren, nach denen ich in den Top 50 stehen will. Ich wollte einfach nicht im Durchschnitt versinken. Den Sprung hatte ich mir schon zugetraut. Dass es dann aber so schnell nach vorne ging, hat auch mich überrascht. Jetzt will ich natürlich noch mehr.

Sie haben einen Vollzeitcoach engagiert, mit dem Sie Ihr Tennis auf ein neues Niveau heben wollen. Was heißt das genau?
Insgesamt will ich professioneller werden. Die letzten zwei Jahre war es so, dass mal meine Mutter mich betreut hat, dann mal wieder ein Trainer. Manchmal war ich auch alleine auf der Tour unterwegs. Man muss auch das Umfeld professionalisieren, um da vorne mithalten zu können. In der kommenden Saison sind mein Trainer, mein Fitnesscoach und ein Physiotherapeut immer dabei.

Und was wollen Sie in Ihrem Spiel verbessern?
Was mich am meisten stört, ist meine Unbeständigkeit. Mal spiele ich ein Turnier sehr gut, schlage dabei eine Top-Ten-Spielerin und alle sind total begeistert. Dann verliere ich aber gegen eine Gegnerin, gegen die ich niemals verlieren dürfte. Ausschläge nach oben gerne, aber nach unten will ich sie ausmerzen.

Spielen Sie im nächsten Jahr den Fed Cup? Es geht immerhin um den Wiederaufstieg in die Weltgruppe.
Ja, auf jeden Fall. Wer hat schon die Chance, als Nummer eins sein Land zu vertreten? Das will ich mir nicht entgehen lassen.

Sie haben in der nächsten Saison einen straffen Terminkalender. Bleibt da noch Zeit für Ihre zweite Leidenschaft, die Rock-Musik.
Das ist schon ein Problem. Ein Beispiel: In den vergangenen Tagen wollte zu einem Konzert in Frankfurt. Aber nach so einem langen Trainingstag ist das schon anstrengend. Ich will da nicht nur hinten stehen, sondern mich da auch reinleben. Dieses Jahr konnte ich leider kein Konzert einer meiner Lieblingsbands sehen.

Sie machen ja auch selbst Musik. Sind Sie an einem neuen Projekt dran?
Ja, ich habe gerade ein neues Lied am Start, was ein Freund für mich kreiert hat. Da muss ich jetzt einen Text dazu schreiben und den Song dann einsingen. Aber die Zeit fehlt mir einfach, das ist ja auch nur ein Hobby. Aber ich kriege das schon hin.

Wie kreativ Sie sind, haben Sie ja schon mit ihrem Petko-Dance gezeigt. Entwickeln Sie den eigentlich noch weiter?
Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Aber gute Idee, ich sollte wirklich einmal etwas Neues bringen.

Also können wir uns schon bei den Turnieren in Australien auf eine neue Performance freuen?
Das wird ein bisschen eng. Vielleicht bekomme ich aber einen Geistesblitz.

Geben sie mal ein Prognose ab: Auf welchem Weltranglistenplatz stehen Sie am Ende der nächsten Saison?
Da nenne ich lieber keine Zahl. Nachher werde ich noch von meinem Trainer darauf festgenagelt.

Das Gespräch führte Björn Lücker
Carsten is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Dec 12th, 2010, 12:37 AM   #3
country flag Milito22
Senior Member
 
Milito22's Avatar
 
Join Date: May 2006
Location: Supercake
Posts: 8,663
Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

danke Carsten
Milito22 is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Dec 12th, 2010, 05:56 PM   #4
country flag Bероника
creo en la diosa ♥ Sveta ♥
 
Bероника's Avatar
 
Join Date: May 2001
Location: Svetlandia
Posts: 69,461
Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute Bероника has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

this thread will be very interesting as she always has some interesting things to say to the world

thanks Carsten
__________________
Bероника is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Dec 16th, 2010, 09:10 PM   #5
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,205
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

"Will die fitteste Spielerin der Welt werden"

Frankfurt/Main (dpa) - John McEnroe begrüßte sie mit den lässigen Worten «Hey Petkorazzi», Venus Williams tanzte in der Umkleide ihren «Petko-Dance»: Andrea Petkovic hat sich mit der besten Saison ihrer Tenniskarriere auch Respekt bei den ganz Großen erarbeitet.

Als Weltranglisten-32. ist die Darmstädterin mit serbischen Wurzeln die derzeit bestplatzierte Deutsche. Gern kokettiert sie auch damit, ein Paradiesvogel mit zig Interessen und intellektuell zu sein. Die französische Sportzeitung «L'Equipe» nannte die 23-Jährige mit 1,2er- Abitur, die nebenher noch Politik studiert, schon «die künftige Kanzlerin». Im Interview der Nachrichtenagentur dpa spricht sie über ihre Ziele in der nächsten Saison und ihre Lieblingspolitiker.


Frau Petkovic, Sie beenden das Jahr als Deutschlands Nummer eins. Wie fällt Ihr Saisonfazit aus?

Es war meine beste Saison bis jetzt. Ich habe mich stark verbessert und vor allem auf der WTA Tour etabliert. Sicherlich gab es einige Tiefpunkte wie den Fed Cup in Tschechien, wo ich beide Einzel verliere, und das Match bei den French Open gegen Kusnezowa, das ich mit vier Matchbällen eigentlich gewinnen muss. Auf der anderen Seite habe ich auch erstmals die vierte Runde eines Grand Slams erreicht. Am Ende der Saison steht, dass ich mein Ziel erreicht habe, das war die Setzung bei den Grand Slams.

Viele würden an Rückschlägen wie zum Beispiel im Fed Cup zerbrechen. Sie scheinen eher gestärkt daraus hervorzugehen

Es ist ein großes Talent von mir, dass ich jeden Rückschlag schnell verarbeite. Was mir an Talent vielleicht fehlt, mache ich dadurch wett. Ich lerne schnell aus Fehlern und bin dann auch in der Lage, diese abzustellen. Was nichts daran ändert, dass ich dann noch tausend andere Dinge falsch mache. Aber immerhin mache ich die Fehler, die ich schon mal gemacht habe, nicht noch einmal.

Was fehlt Ihnen denn noch zu den Top-Spielerinnen?

Ich möchte den Aufschlag weiter verbessern, ich glaube, dass da bei meiner Größe und meiner Kraft noch viel mehr drin ist. Insgesamt sind es Kleinigkeiten, die noch fehlen, nach oben hin aber sehr viel ausmachen. Zudem werde ich weiter an meiner Fitness feilen. Ich gehöre zwar schon zu den fittesten Spielerinnen auf der Tour, aber mein Anspruch ist es, die fitteste Spielerin zu sein.

Hatten Sie das Gefühl, seit dem Sprung unter die besten 35 auf der Tour anders wahrgenommen zu werden?

Schon ein bisschen. Ich habe in dieser Saison zum Beispiel mit fast allen Top-Ten-Spielerinnen trainiert. Letztes Jahr stand ich zwar auch schon auf Rang 50, aber da hatte ich noch nichts mit denen zu tun. Jetzt wissen eine Kim Clijsters oder Justine Henin, dass es keine verlorene Zeit ist, wenn sie mit mir trainieren. Diesen Ruf muss man sich erst mal erarbeiten und den habe ich jetzt. Aber es ist nun nicht so, dass ich nur noch mit den Top-Ten-Mädels rumhänge.

Mit Julia Görges (40.) hat eine weitere Deutsche einen Sprung nach vorne gemacht. Wie beurteilen Sie das deutsche Damen-Tennis derzeit?

Wir sind auf einem gute Weg. Bei Julia war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Fitness ihrem Spiel anpasst. Sie ist für mich eine sichere Top 20, wenn nicht sogar höher. Auch Angelique Kerber hat viel Potenzial, war leider viel verletzt. Ich bin über die Entwicklung sehr froh; meine Priorität liegt ganz klar darauf, Tennis wieder ins Blickfeld zu rücken. Ich liebe diesen Sport, seitdem ich ein kleines Kind bin. Es hat mir in der Seele wehgetan, als nach Boris Becker und Steffi Graf das Interesse gesunken ist. Ich alleine kann daran nichts ändern, aber wenn wir mehrere sind und die Leistungen weiter nach oben gehen, dann können wir etwas bewegen.

Welche Ziele haben Sie sich persönlich für die neue Saison gesteckt?

Mein Ziel ist es immer, mich zu verbessern. Ich finde es wichtig, dass man das unabhängig von der Ranglisten-Position sieht. Viele sind im Ranking schnell geklettert, dann aber genauso schnell wieder abgestürzt. Deshalb setze ich mir zusammen mit meinem neuen Trainer Petar Popovic tennisspezifische Ziele wie zum Beispiel beim Aufschlag und am Ende der Saison sehe ich dann, ob es geklappt hat.

Sie haben kein Management, bearbeiten Medien- oder Sponsorenanfragen fast komplett allein. Und via Twitter und ein Video-Blog hegen und pflegen sie ihre Fans. Übernehmen Sie sich nicht ein wenig?

In diesem Jahr ist es schon sehr viel geworden, und ich habe es vielleicht auch ein bisschen unterschätzt. Aber ich brauche meine Freiheiten. Sobald ich diese nicht mehr habe und in meiner Persönlichkeit eingeschränkt werde, fühle ich mich in Ketten und möchte zerbersten. Ich habe diese Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit schon mein ganzes Leben lang gebraucht.

Sie haben im Interview mit dem «Spiegel» gesagt, es gebe viele Dinge, die sie besser könnten als Tennis zu spielen. Was zum Beispiel?

Ich meinte damit, dass mir vieles sehr viel leichter fällt als Tennis. Es fliegt mir vieles zu, da kann ich mich sehr glücklich schätzen. Die Schule zum Beispiel ist mir sehr leicht gefallen, auch das Studium, das ich nebenbei mache. Tennis ist für mich dagegen Arbeit. Ich bin kein Naturtalent wie ein Pete Sampras. Ich muss mir alles hart erarbeiten, aber gerade das ist die Herausforderung. Jeder Erfolg, den ich mir im Tennis hole, gibt mir mehr, als alles andere, was mir so einfach fällt.

Woher kommt dieses Anspruchsdenken?

Das hatte ich schon immer. Es gibt dazu eine nette Anekdote: Als meine jüngere Schwester angefangen hat zu sprechen, sollte ich ihr helfen, ein paar Wörter zu lernen. Und die Wörter, die ich ihr beigebracht habe, waren 'Versicherungsangestellter' oder 'Bruttoinlandsprodukt'.

Haben Sie dieses Anspruchsdenken auch ihrer Umgebung gegenüber?

Früher habe ich unbewusst das, was ich von mir selbst erwarte, auch von anderen erwartet. Das war sehr anstrengend für beide Seiten. Ich konnte da auch mal sehr unangenehm werden. Bei mir kommen zwei ganz schreckliche Sachen zusammen: Der unbändige Ehrgeiz und Perfektionismus. Aber ich habe gelernt, andere Leute so zu akzeptieren, wie sie sind, und sie zu lassen.

Sie studieren an der Fernuniversität Hagen im dritten Semester Politik, haben auch mal gesagt, Sie könnten sich vorstellen später eine eigene Partei zu gründen. Wer ist Ihr Lieblingspolitiker?

Helmut Schmidt. Für mich ist er einfach das Aushängeschild von Integrität und Authentizität. Barack Obama finde ich auch super, ich finde nur, dass er sich zu viel zugemutet hat.

Zum Saisonende haben Sie mit dem «Petko-Dance» für Schlagzeilen gesorgt. Werden Sie auch im neuen Jahr nach Siegen tanzen?

Nach den US Open war die Sache für mich eigentlich erledigt. Aber dann haben viele Leute gesagt, sie seien extra deswegen gekommen. Darum habe ich ihn wieder eingeführt und werde ihn die ersten Turniere wohl wieder tanzen. Aber dann muss ich mir mal was Neues überlegen.


"Glamour-Girls" Petkovic und Görges starten durch

Frankfurt/Main (dpa) - Es tut sich was im deutschen Damen-Tennis. Nach Jahren des Niedergangs und der Tristesse befinden sich mit Andrea Petkovic und Julia Görges gleich zwei Spielerinnen auf dem Vormarsch.

Zwar ist der Weg in die Weltspitze noch weit. Mit ihrem selbstbewussten Auftreten wecken beide aber Hoffnungen auf eine Renaissance des Tennis-Sports im einst erfolgsverwöhnten Deutschland. «Ich bin über die Entwicklung sehr froh; meine Priorität liegt ganz klar darauf, Tennis wieder ins Blickfeld zu rücken», sagte Petkovic der Nachrichtenagentur dpa.

Zusammen mit Görges macht sie auch außerhalb des Courts eine gute Figur, beide bringen den in der Szene gewünschten Glamour-Faktor mit. Görges wurde von Maria Scharapowa als eine von nur vier Spielerinnen ausgewählt, die Modelinie der russischen Beauty-Spielerin zu tragen. Petkovic sorgt mit ihren verrückten Einfällen in ihrem Video-Blog und via Twitter für Schlagzeilen. «Das sind zwei tolle Mädels», lobt Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner, die vom sportlichen Weg ihrer beiden Schützlinge überzeugt ist. «Ich traue beiden die Top 20 zu.»

Petkovic ist in diesem Jahr bis auf Rang 32 vorgerückt, ist damit bei den Australian Open im Januar 2011 gesetzt. «Es war meine beste Saison bis jetzt. Ich habe mich stark verbessert und vor allem auf der WTA Tour etabliert», sagte die 23-Jährige, die bei den US Open erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier die vierte Runde erreichte.

Auch die Topspielerinnen haben den Aufschwung der ehrgeizigen Politikstudentin registriert. Auf der Tour genießt Deutschlands Nummer eins inzwischen deutlich mehr Respekt. Geht es darum, eine Trainingspartnerin zu finden, ist Petkovic für die Stars der Branche eine ernstzunehmende Alternative. «Jetzt wissen eine Kim Clijsters oder Justine Henin, dass es keine verlorene Zeit ist, wenn sie mit mir trainieren.»

Bei den Fans steht die Darmstädterin ebenfalls hoch im Kurs. Mit ihrem Petko-Dance, den sie bei den US-Open auf dem Weg ins Achtelfinale vorführte, hat sie sich in die Herzen der Zuschauer getanzt. Ihr Fokus soll in Zukunft aber wieder auf dem Sportlichen liegen, dafür quält sie sich derzeit in der neuen Tennis-Akademie von Alexander Waske und Rainer Schüttler in Offenbach. «Ich gehöre zwar schon zu den fittesten Spielerinnen auf der Tour, aber mein Anspruch ist es, die fitteste Spielerin zu sein», sagte Petkovic.*

Ihr neuer Trainer Petar Popovic muss sie da schon einmal bremsen, schließlich ist Petkovic nur selten zufrieden. «Bei mir kommen zwei ganz schreckliche Sachen zusammen: Der unbändige Ehrgeiz und Perfektionismus», sagte die Darmstädterin.

Im Windschatten von Petkovic stürmte auch Görges in die Top 50. «Das ist mein bestes Jahr: Ich hab' einen Titel geholt, ein Finale gespielt, zum ersten Mal eine Top-Ten-Spielerin (Samantha Stosur) geschlagen - das war nicht so schlecht, darauf kann man aufbauen», sagte die 22-Jährige, die in diesem Jahr in Bad Gastein ihr erstes Turnier auf der Tour gewann und derzeit 40. ist.

Doch das Maximum soll damit noch nicht erreicht sein. «Mein Ziel sind die Top 30, also gesetzt zu sein bei Grand-Slam-Turnieren», sagte Görges, die seit Dezember 2009 mit dem früheren Kiefer-Coach Sascha Nensel zusammenarbeitet. «Mit ihm habe ich es gelernt, professionell und hart zu arbeiten», sagte Görges.

Zusammen mit Petkovic soll zudem im Fed Cup der Wiederaufstieg gelingen. Schließlich wollen beide an die erfolgreichen Steffi-Graf-Jahre anknüpfen. Einige Tipps kann ihr die deutsche Tennis-Legende vielleicht ja im Sommer geben, wenn beide in Halle/Westfalen einen Doppel-Showkampf bestreiten. «Das ist einfach sensationell. Ich hätte nicht geglaubt, einmal gegen die beste Deutsche aller Zeiten spielen zu können», sagte Görges.

*passend dazu: Advantage Offenbach
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Dec 30th, 2010, 05:28 PM   #6
country flag rucolo
Senior Member
 
rucolo's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Posts: 12,157
rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Good idea to open this Thread.

http://www.tennisnet.com/deutschland...Zielen/1260579

Quote:
22.12.2010

Petkovic: Mit starker Fitness zu neuen Zielen


Die Darmstädterin macht sich am ersten Weihnachtsfeiertag nach Australien auf, um so schnell wie möglich unter die besten 30 der Welt zu kommen.

Die sechswöchige Schinderei hat ein Ende. Die erste Belohnung für die Plackerei im Kraftraum und beim Zirkeltraining wird sich Tennis-Ass Andrea Petkovic aber nicht beim Gansessen unter dem heimischen Weihnachtsbaum abholen. Bereits am Tag nach Heiligabend sitzt Deutschlands Nummer eins im Flugzeug und jettet fit wie selten zuvor ans andere Ende der Welt.

Bevor am 17. Januar die Australian Open in Melbourne beginnen, stehen Down Under die Turniere in Brisbane und Sydney auf dem Programm. Auf der Sonnenseite im australischen Sommer möchte Petkovic die ersten Früchte ihrer intensiven Vorbereitung ernten. "Ich will mein Spiel insgesamt auf ein neues Level heben. Mehr Konstanz und Variabilität zeigen", kündigte Petkovic gut gelaunt an.

Rittner traut ihr Sprung unter die besten 20 zu

Die deutsche Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner traut ihr mittelfristig "den Sprung in die Top 20" zu. Und auch der Trainer-Guru Nick Bollettieri bescheinigt der 23-Jährigen, die in Melbourne zum ersten Mal bei einem Majorturnier gesetzt sein wird, großes Potenzial. "Andrea setzt vieles schnell um und kennt keine Angst." Außerdem belebe die Weltranglisten-32. die Tour mit ihrer "erfrischenden Art".

Petkovic unterscheidet sich weiterhin von fast allen Profis, bleibt ihrer Linie auch in der Glitzerwelt Profizirkus treu. Ihr Horizont endet nicht an der Grundlinie. Die Darmstädterin ist in Interviews schlagfertig, überschreitet auch gerne mal die eingeplante Zeit, weil es einfach noch so viel zu erzählen gibt.

Petkovic setzt Politikstudium fort: “Ich brauche das”

Über die Befürchtung, ihr Politikstudium könne sie vom Sturm an die Weltspitze ablenken, kann "Petko" nur lachen: "Ich brauche das. Nach acht Stunden Tennis will ich lesen, wer bei der Französischen Revolution dabei war." Das sei wie mit einem Bankmanager, der nach der Arbeit aus Spaß mit seinem Ferrari durch die Gegend rast. Lernen fürs Studium wie Ferrarifahren – auch eine Sichtweise. Aber typisch für Petkovic, die jetzt fest mit Trainer Petar Popovic zusammenarbeitet.

Dass sie an guten Tagen mit den Weltbesten mithalten kann, bewies die Hessin in der vergangenen Saison: Bei den US Open erreichte Petkovic erstmals das Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Drei Monate zuvor war sie bei den French Open an der damaligen Titelverteidigerin Swetlana Kusnezowa gescheitert – und vergab dabei vier Matchbälle. "Ich habe mich mittlerweile auf der Tour etabliert", stellte Petkovic fest. Bester Beweis: bei Turnieren ist sie bei Topspielerinnen wie Kim Clijsters oder Justine Henin eine beliebte Trainingspartnerin.

Auf der Straße bleibt sie weitgehend unbekannt

In Sachen Fitness ist nach dem Drill der vergangenen Wochen in der neuen Akademie der ehemaligen Davis-Cup-Spieler Alexander Waske und Rainer Schüttler in Offenbach kaum mehr eine Steigerung möglich. "Da gehöre ich wahrscheinlich zu den Top 10", sagte Petkovic. Sie möchte aber mehr: "Ich will nach Möglichkeit die fitteste Spielerin werden." Wohlwissend, dass sich eine zu große Physis auch kontraproduktiv auswirken kann. Als stereotype Arbeiterin auf dem Court will sie nämlich nicht gelten. Petkovic: "Ich will auch mal eine Slice-Rückhand einstreuen. Mein Spiel soll nicht zu eindimensional und mechanisch sein."

Nur an ihrem Bekanntheitsgrad muss sie noch verstärkt arbeiten. Obwohl Petkovic, die mit einem Musiker liiert ist und ein eigenes "Petkorazzi-Lied" hat, via Homepage und Twitter bestens vernetzt ist, wird sie in Deutschland auf der Straße bislang kaum erkannt. "Das liegt daran, dass hier Tennis im Fernsehen nicht gezeigt wird", stellt Petkovic nüchtern fest. Zumindest ein Angestellter des Frankfurter Flughafens zeigte neulich seine Tennis-Fachkenntnis. Als Petkovic ihren Pass verloren hatte, rief der Mitarbeiter sofort ihre Homepage auf und stellte so den Kontakt zur Darmstädterin her. (Text: SID, Foto: GEPA Pictures)
__________________
Serena: "We have great personalities like Jelena (Jankovic) on the tour."
Jelena: "If I had to pick someone after me, I'd pick Serena."

Good Luck
Serena Williams Maria Sharapova Jelena Jankovic
A. Radwanska V. Zvonareva C. Wozniacki N. Petrova M. Hingis
T. Paszek A. Chakvetadze K. Sprem J. Dokic I. Tulyaganova A. Myskina
GNTM 2014 ist Stefanie !
rucolo is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Dec 30th, 2010, 05:38 PM   #7
country flag rucolo
Senior Member
 
rucolo's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Posts: 12,157
rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

An interview with Eurosport:

http://de.eurosport.yahoo.com/291220...v-fit-nie.html

Quote:
Australian Open - Petkovic: "Intensiv und fit wie nie"


So 26.Dez. 2010

Andrea Petkovic (23) spricht im Exklusiv-Interview mit eurosport.yahoo.de über ihre Ziele für 2011 und die Chancen bei den Australian Open. Deutschlands Nummer eins im Tennis verrät außerdem, wie ihr Mental-Training aussieht und warum sie den Revolutionär Che Guevara bewundert.

Sie stehen so hoch wie nie zuvor in der Weltrangliste, einen Turniersieg haben Sie aber 2010 nicht geholt. Wie fällt Ihre Saisonbilanz aus?

Andrea Petkovic: 2010 war meine bisher beste Saison - auch, wenn es Tiefpunkte gab wie mein Fed-Cup-Debüt gegen Tschechien oder das Match gegen Kusnetsowa bei den French Open. Dem gegenüber stehen aber auch große Erfolge wie der Einzug ins Achtelfinale bei den US Open. Mein Ziel war es, 2011 bei den Grand Slams gesetzt zu sein. Das habe ich erreicht, in dem ich auf Platz 32 der Weltrangliste vorgerückt bin.

Das Achtelfinale von Flushing Meadows, das Finale von ’s-Hertogenbosch, oder doch ein anderes Turnier? Was war Ihr persönliches Saison-Highlight?

Petkovic: Natürlich bleiben die Turniere, bei denen ich weit gekommen bin, besonders gut in meiner Erinnerung. Brisbane, Istanbul und Linz zählen für mich daher auch dazu. Wenn ich mich auf ein Highlight festlegen müsste, dann wäre es allerdings schon die US Open. Erfolge bei einem Grand Slam kann man mit anderen Turnieren einfach nicht vergleichen.

Sie sind Deutschlands Nummer 1. Was bedeutet Ihnen das?

Petkovic: Ich fühle mich geehrt, ein Land mit so einer großen Tennistradition als Nummer eins vertreten zu dürfen. In zehn Jahren werde ich bestimmt darauf zurückblicken und mich darüber freuen. Aber ich sage jedes Mal: Ich spiele Tennis auf internationalem Niveau und wenn Sie versichern könnten, dass ich bloß die Nummer zehn in Deutschland bin, dafür aber auch die Nummer zehn auf der Weltrangliste, unterschreibe ich sofort.

Das deutsche Tennis hat seit Jahren einen Durchhänger, bei den Frauen wie bei den Männern. Ist es für Sie deshalb sogar einfacher, ihre Karriere zu entwickeln? Man sieht es ja in Spanien oder auch in der Schweiz, wo die anderen Spieler zumeist im Schatten von Nadal oder Federer stehen.

Petkovic: Ich sehe es vor allem als Motivation, Tennis wieder mehr ins Blickfeld zu rücken. Das ist ein großes Ziel von mir. Ich glaube fest daran, dass diese Durchhänger schneller vorbei sein wird, als wir denken. Aber Sie haben schon Recht: Ich kann unter diesen Umständen meine Karriere nachhaltiger aufbauen und mich vor allem auf die Weiterentwicklung meines Tennis konzentrieren.

Im Bezug auf das Frauen-Tennis gibt es eine Qualitäts-Diskussion. Die aktuelle Nummer 1 ist ohne Grand-Slam-Titel, "Comebackerin" Kim Clijsters gewinnt zweimal die US Open, Francesca Schiavone räumt in Roland Garros ab. Ist das für Sie ein Zeichen für mangelnde Klasse in der Weltspitze oder Ausdruck einer starken Konkurrenz?

Petkovic: Damen-Tennis hat sich in den letzten zehn Jahren enorm entwickelt. Besonders in der Athletik hat sich viel getan. Durch die zunehmende Professionalisierung ist die Spitze enger zusammengerückt. Inzwischen ist jede der besten 50 Spielerinnen auf der Welt fit und spielt sehr gutes Tennis, da kann es schon mal zu Überraschungen kommen. Der entscheidende Unterschied ist dann nur noch die Konstanz. Ich glaube daher eher, dass die Klasse zugenommen hat und eine starke Konkurrenz herrscht.

Sie haben mit Petar Popovic nun einen Vollzeit-Trainer, "um mein Spiel auf ein neues Level zu heben", wie Sie gesagt haben. Worin besteht im Moment noch der Unterschied zu den Spielerinnen der Top 10?

Petkovic: Ich muss versuchen, noch mehr Konstanz in mein Spiel zu bringen. Ich spiele teilweise sehr gute Matches auf bereits hohem Niveau, schlage auch mal Top-Ten-Spielerinnen, um dann wieder an lösbaren Aufgaben zu scheitern. Die Ausschläge nach oben dürfen gerne bleiben, aber die nach unten will ich ausmerzen. Aber auch mein ganzes Tennisspiel an sich will ich verbessern: mehr Variation, besserer Aufschlag - Kleinigkeiten, die einen großen Unterschied ausmachen können.

"Die mentale Herausforderung" wird oft unterschätzt, ist ein weiteres Zitat von Ihnen. Daher arbeiten Sie auch mit einem Mental-Trainer. Wie sieht das im Detail aus?

Petkovic: Holger Fischer ist kein Mentaltrainer im klassischen Sinne. Meine Persönlichkeitsentwicklung steht bei ihm an erster Stelle und das wirkt sich dann positiv auf mein Tennis aus. In der Zusammenarbeit mit ihm lerne ich die Verarbeitung von Misserfolgen, den Umgang mit Erwartungen der Öffentlichkeit und das Erlangen einer Siegermentalität.

Das erste große Turnier 2011 sind die Australian Open. Nach der 1. Runde 2007 und der 2. Runde 2008 und 2009 ist nun die 3. Runde das Minimal-Ziel, oder?

Petkovic: 1., 2. oder 3. Runde macht für mich keinen großen Unterschied. Ab dem Achtel- und Viertelfinale wird man erst in der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen. Ich kann nicht sagen, ob ich bereits so weit bin und wie es laufen wird. Bei den Australian Open kommt hinzu, dass ich mir im Jahr 2008 meinen Kreuzbandriss holte und somit immer emotional vorbelastet auf den Platz gehe.

Welche Ziele haben Sie sich allgemein für die kommende Spielzeit gesteckt?

Petkovic: Ich möchte den nächsten Schritt machen. So intensiv wie auf die kommende Saison habe ich mich noch nie vorbereitet und körperlich so fit wie jetzt war ich auch noch nie. Konkret bedeutet das, dass ich mein Spiel stetig weiter entwickeln will, die Ranglistenposition passt sich dann von allein an. Aber klar ist: Das Achtelfinale bei den US Open soll keine Eintagsfliege werden.

Die Medien zeichnen ein klares Bild von Ihnen: Intellektuell und gleichzeitig hip. Würden Sie sagen, dass die öffentliche Darstellung Ihrer Person mit der wirklichen Andrea Petkovic übereinstimmt?

Petkovic: Images sind immer überspitzt, aber ein Kern Wahrheit steckt oft darin. Ich mache neben meinem Beruf als Tennisprofi Sachen, die man vielleicht als hip und/oder intellektuell bezeichnen könnte. Das sind Hobbies, die ich gerne mit den Leuten, die es interessiert, teile. Aber ich denke, die echte Andrea Petkovic hat vor allem Spaß bei allem, was sie tut. Schließlich will ich ja noch mehrere Jahre auf der Tennis-Tour bestehen.

Auf Ihrem WTA-Profil ist zu lesen, dass Sie Che Guevara bewundern. Der Argentinier wurde als Revolutionär berühmt, war daran interessiert, Dinge zu ändern. Was würden Sie denn gerne verändern in der Welt?

Petkovic: Ich glaube, was ich an Che Guevara so bewundere ist, dass er überhaupt den Willen hatte, etwas zu verändern und diesen versucht hat umzusetzen. Ähnlich auch wie ein Helmut Schmidt, den ich ebenfalls sehr bewundere. Ganz egal, welche Meinungen und Interessen man vertritt: den Glauben zu haben, dass man etwas verändern kann ist mir immer lieber als sich ständig über alles und jeden zu beschweren, ohne auch nur einen Finger zu rühren.

Das Interview führte Tobias Laure / Eurosport
__________________
Serena: "We have great personalities like Jelena (Jankovic) on the tour."
Jelena: "If I had to pick someone after me, I'd pick Serena."

Good Luck
Serena Williams Maria Sharapova Jelena Jankovic
A. Radwanska V. Zvonareva C. Wozniacki N. Petrova M. Hingis
T. Paszek A. Chakvetadze K. Sprem J. Dokic I. Tulyaganova A. Myskina
GNTM 2014 ist Stefanie !
rucolo is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Dec 30th, 2010, 11:06 PM   #8
country flag Milito22
Senior Member
 
Milito22's Avatar
 
Join Date: May 2006
Location: Supercake
Posts: 8,663
Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute Milito22 has a reputation beyond repute
Thumbs up Re: Petko Articles & Interviews

thank you Rucolo

Quote:
Ich glaube, was ich an Che Guevara so bewundere ist, dass er überhaupt den Willen hatte, etwas zu verändern und diesen versucht hat umzusetzen.
Milito22 is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jan 4th, 2011, 11:45 AM   #9
country flag Lisickinator
Senior Member
 
Lisickinator's Avatar
 
Join Date: Jul 2009
Posts: 1,615
Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future Lisickinator has a brilliant future
Re: Petko Articles & Interviews

__________________
scheiß Fußball

An accent is not an apostrophe.
Lisickinator is online now View My Blog!   Reply With Quote
Old Jan 4th, 2011, 02:45 PM   #10
country flag matthias
-LIFETIME MEMBER-
 
Join Date: Sep 2001
Posts: 80,774
matthias has disabled reputation
Re: Petko Articles & Interviews

i love this short A&Q with Andrea

and if you want to laugh, search for the Bojana Jovanovski one
__________________
__________________
matthias is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jan 4th, 2011, 04:03 PM   #11
country flag Chrissi_like
Senior Member
 
Join Date: Jan 2008
Posts: 448
Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all
Re: Petko Articles & Interviews

Andrea is just a cool woman...i love her statements and her coolness
Chrissi_like is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jan 4th, 2011, 05:30 PM   #12
country flag crazillo
Senior Member
 
crazillo's Avatar
 
Join Date: Jul 2003
Location: Aachen, Germany
Posts: 29,104
crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute crazillo has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Why is Jovanovski's one so funny? I think she seems so strict.
__________________
Magdalena Maleeva's last words at her send-off:
"There is a saying that there is no friendship in tennis, but I've proven the opposite. After all of them are here, it means that there is friendship and I want to thank them for being here tonight. I hope the fans are happy too."


My blog about my semester spent in China (bilingual in both German and English):
http://crazillo.jimdo.com! Please feel free to make comments!!
crazillo is online now View My Blog!   Reply With Quote
Old Jan 4th, 2011, 06:53 PM   #13
country flag matthias
-LIFETIME MEMBER-
 
Join Date: Sep 2001
Posts: 80,774
matthias has disabled reputation
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Originally Posted by crazillo View Post
Why is Jovanovski's one so funny? I think she seems so strict.
yes, she seems very strict
and then she gives answers like a 9 year old
then the sentence "this australian girl"
or her question "for this year?" no, for 2005
__________________
__________________
matthias is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jan 6th, 2011, 04:53 PM   #14
country flag matthias
-LIFETIME MEMBER-
 
Join Date: Sep 2001
Posts: 80,774
matthias has disabled reputation
Re: Petko Articles & Interviews

Report about her Quarterfinal Victory over Jarmila Groth
http://www.brisbaneinternational.com...ifts-up-a-gear
__________________
__________________
matthias is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jan 6th, 2011, 05:35 PM   #15
country flag Chrissi_like
Senior Member
 
Join Date: Jan 2008
Posts: 448
Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all Chrissi_like is a name known to all
Re: Petko Articles & Interviews

Es ist doch immer wieder toll, solche Artikel lesen zu dürfen da freut sich das deutsche Tennisherz
Chrissi_like is offline View My Blog!   Reply With Quote
Reply


Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

vB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Forum Jump


Copyright (C) Verticalscope Inc
Powered by vBulletin® Version 3.6.8
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBCredits v1.4 Copyright ©2007, PixelFX Studios