Petko Articles & Interviews - Page 30 - TennisForum.com
TennisForum.com   Wagerline.com MensTennisForums.com TennisUniverse.com
TennisForum.com is the premier Women's Tennis forum on the internet. Registered Users do not see the above ads.Please Register - It's Free!
Reply

Old Feb 19th, 2015, 08:50 PM   #436
country flag Katja.
Senior Member
 
Katja.'s Avatar
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 26,524
Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Originally Posted by Trask30 View Post
A bit older but here's a translation: https://tennistranslations.wordpress...c-pre-fed-cup/
Katja. is offline View My Blog!   Reply With Quote
Sponsored Links
Advertisement
 

Old Feb 21st, 2015, 03:31 PM   #437
country flag Katja.
Senior Member
 
Katja.'s Avatar
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 26,524
Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.wtatennis.com/news/articl...ndrea-petkovic

Quote:
DUBAI, UAE - To go along with the WTA's new marketing campaign, Power To Inspire, this year we at wtatennis.com want you to tell us just how powerful and inspirational the stars of the WTA are.

This week we asked you to tell us how Andrea Petkovic inspires you. Once ranked as high as No.9, the German suffered a series of devastating injuries in 2012 and 2013 that pushed her as far down as No.192 - but she never threw in the towel, and this week, after a 12-month period that has seen her capture four WTA titles and reach her first Grand Slam semifinal, she's finally back in the Top 10.

We said we'd publish your 10 best #PowerToInspire responses on Friday, but here's 20:

Andrea has taught me to never give up no matter how dark things may seem. No matter the journey, the hardship, or the uphill battle, there is always hope. She's made us laugh, made us cry, and made us jump in triumph. She is the best fighter and the hardest worker on tour. From 9 in the world, down to 192, and now all the way back up again; she is something truly special. She's inspired me and so many others to be the best that they could be!
~ Michael

I am an amateur tennis player coming back from an injury, and Andrea Petkovic inspires me to believe in the possibility of a full recovery. The story of her injury and road back to competition, along with the success that she has earned there, give me an extra push to work hard with my physical therapy. Seeing clips of her playing, or even her picture, helps me stay on track. Knowing that she recovered gives me hope to do so as well.
~ Sidney

Well it's a simple one to describe what inspiration Andrea Perkovic gives me. Never stop believing in yourself. Always keeping the fight up. She was my inspiration to keep fighting when I had a knee injury last year. When I thought of her way of handling injuries, I was able to keep calm and believe in my rehab. She also reminds to always enjoy my sport because what's the point of sporting without enjoying it? Andrea Petkovic is simply said my inspiration.
~ Lien

Andrea has been one of the most entertaining WTA stars to watch. Her relentless fighting spirit should be admired. Her passion for the game shows on and off court. Who would not enjoy watching her? I'm personally overwhelmed by her matches, especially the last couple of weeks she has been playing unbelievable tennis. She is definitely one of the WTA stars on top of my list!
~ Raffy

Recovering from injuries, Andrea Petkovic's biggest #PowertoInspire is her passion. Her fire on the court and dedication to the game and competition is just so evident when she is playing and so inspiring to watch. Andrea's passion combined with her perseverance and mental strength has led her back to the Top 10 and is just simply impressive. Congrats Andrea!
~ Sajan

PetkoPower, PetkoFight, PetkoSpirit, PetkoFun, PetkoRespect, PetkoWe❤U
~ Sebastian

There are definitely many great WTA tennis players, but where Andrea really stands out is attitude towards the sport and its competitors. Most of the successful girls obviously despise losing and seem to be mainly driven by their ambition. But especially during hard losses you see the real personality. Andrea is a huge fighter and can be hilarious in victory. But she is also very gracious in defeat and she never seems to lose her friendly and humorous attitude towards her opponents and herself. I absolutely adore Andrea for these "stand-alone" qualities, which show the real Champion she is.
~ Holger, Germany

Perhaps what makes Petko unique is that she maintains a healthy relationship with her fellow players, fans, and even members of the media, in spite being in the upper echelon of the WTA hierarchy for quite some time. Win or lose, she has shown that she's a good sport by aptly radiating fairness and camaraderie. She definitely has the #PowerToInspire tennis' younger generations.
~ Percival, Philippines

Petkovic has greatly inspired me as a junior tennis player and a person. With a dream of competing in professional tennis, Petkovic has continuously inspired me to persevere despite the challenges or setbacks that may be encountered. After being plagued with injuries, her remarkable journey back to form saw an extraordinary comeback with title wins, and a return to Top 10 this year. Her fighting spirit is a constant reminder for me that nothing is impossible and to never give up. Off-court, she is good humoured, humble towards her colleagues, and is always willing to devote time for fans.
~ Adrianna

As a man trying to raise the profile of women's sport, I would say Andrea Petkovic is my biggest inspiration. I've been a fan of hers since the first Petko Dance, as she shows young females that sport can be fun as well as competitive. Personalities like that can only encourage interest in the WTA tour. As a player, too, she's a great role model. I remember when she damaged her ankle in Stuttgart during her first comeback. It's been a long road full of setbacks but she hasn't given up. No one deserves that Top 10 return more than her.
~ Lewis

When one thinks of Andrea Petkovic, the first thing that comes to mind is the Petko dance. In today's world tennis is not just about the game but also entertainment and Andrea Petkovic brings both of this on court when she plays. Her career has had almost as many ups and downs as a roller coaster because of those multiple injuries. Had it not been for that, she would have surely won a Slam or two. Nonetheless, she never let her injuries get the better of her and her determination, willpower and hard work got her back into the Top 10. And above all, she does it all with a smile. That's what is most inspiring about Andrea Petkovic.
~ Nikki

The desire to get back to the top! After all those nasty injuries who would've thought she'd be back in the Top 10? Well, she did it!! But you can go higher Andrea, go get 'em!!!!
~ Yuko

Andrea Petkovic has inspired me in a lot of ways with her determination to fight matches out. Her love for the sport with all those injuries to come back again and again and her smart play on the tennis court in working the points with precision and power. She also inspires me with her hard work off the court to keep in shape and her lovely nature towards her fans. She is proud of her country and also represents her flag proudly and thats why Andrea Petkovic inspires me to be the best I can try to be.
~ Ashley

What's most inspiring and remarkable to me is that Andrea Petkovic unites all these three things in one person - the "never-give-up" attitude, the desire to achieve big wins again, and her fine sense of humour. And I think it's especially in her Fed Cup performances where these qualities, in addition with her absolute commitment to the team, stand out - no matter whether she is nominated for the team or joins her teammates as their self-proclaimed "Edelfan" (V.I.P. fan) like in 2012 and 2013. Last but not least, let's not forget her various social involvements, of course.
~ Tennis Baronin

There are several different reasons that I have been inspired by Andrea Petkovic. First of all she is beautiful. I have always enjoyed her outgoing demeanor on the court. Also, I love to dance and that's what has drawn me to her. But moreover, it is extremely hard, mentally, emotionally and physically to come back from an injury. Her drive and determination is amazing and I knew it would only be a matter of time before she was back in the Top 10. Maybe I'll use her drive to open my own tennis academy for the impoverished youth one day.
~ Christopher

I started following Andrea Petkovic in 2010 while nursing an Achilles tendon rupture, which forced me to work from home for several months. I had not followed tennis since the early '90s but found myself longing for a live sport to watch while cooped up in my home. I was immediately drawn to Andrea Petkovic's will to succeed and started following her every match. While my knowledge of tennis was minimal at best, I was inspired by Andrea's work effort and determination. In the early years I watched her sacrifice her body play after play, and push through injuries that would have sidelined most players. I'll never forget the excitement I felt for her as she broke the Top 10 for the first time, and by this time my entire family (wife and four daughters) had become huge Petkorazzi fans. We were using her successes as daily inspiration for us in our own individual lives and using the Petkorazzi videos to help us learn how to laugh at ourselves and not take things so seriously.

Petko is back in the Top 10 and playing better than ever amidst all the obstacles she has had to endure. Andrea's ability to overcome has inspired our daughters to overcome their obstacles and accomplish great things. My oldest daughter has become a Collegiate All-American lacrosse player and my second daughter is a freshman high school D-1 basketball prospect. My two youngest daughters mostly like Andrea "Pufflefish" (they can't quite say her name correctly) for her funny videos. Not too late to put a tennis racket in their hands though. #TeamPetko!
~ Jeremy

Andrea Petkovic is my biggest inspiration and my hero! I found out I was going to lose my job of 14 years last March and it was the most horrible experience ever. I spent many a day crying but then as I watched Andrea win Charleston I started to realize that if she can pick herself up and work her way back to the top, then so can I. If she can fight fate, then so can I. Her never give up attitude and her desire to be the best is what inspires me!
~ Suf

Andrea inspires me in a special way, and you can not not love her. In many ways, especially for her character and for her spirit, she's very similar to me. I do not know how to explain it, but she moves me at all times. Seeing her on the court, and the thought of her makes me happy. I know what it means to overcome the difficulties, and that's why her story touches me deeply. Her fighting spirit is her real strength! She deserves a return to the top and this is a wonderful lesson in life that trandscends tennis.
~ Mary, Italy

Andrea is an especially beautiful person not only externally, but mainly inside. I wish her a lot, a lot of health and that she can fulfill all her dreams and desires in life!
~ Alan, Czech Republic

For me Andrea Petkovic is one of the best tennis players in the world. Her fighting spirit and sense of humor are well-known all over the world. She is great player. Her forehand is very powerful and beautiful. She is also one of the best defensive players in WTA tour. I love her sense of humor the most. I remember her "Petko dance" after she won every match. It was beautiful to see her really happy after all the matches she won. With her sense of humor and fighting spirit she can inspire a lot of young players all over the world.
~ Kamil
Katja. is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Mar 2nd, 2015, 07:16 PM   #438
country flag Fury
Senior Member
 
Join Date: Sep 2012
Location: In the Slaughterhouse
Posts: 5,675
Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future Fury has a brilliant future
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Beim WTA-Premier-Turnier in Doha ist Andrea Petkovic nach zwei Siegen im Viertelfinale am Donnerstag, stark durch Rückenprobleme gehandicapt, gescheitert. Deutschlands aktuelle Nummer eins stand tennisnet.com am Rande der Hartplatzveranstaltung für ein ausführliches Interview zur Verfügung. In dem die 27-jährige Darmstädterin unter anderem auch über ihre derzeit ungeklärte weitere Trainersituation sprach und Kritik an der WTA übte.

Frau Petkovic, das WTA-Turnier in Doha hat für Sie ein bitteres Ende genommen. Was ist passiert?

Meine Gegnerin (die Tschechin Lucie Safarova, die spätere Turniersiegerin; Anmerkung) hat sehr gut gespielt. Und ich war ein bisschen am Rücken verletzt.

Sie hatten bereits in den Tagen zuvor über Rückenbeschwerden geklagt, die jedoch nach Behandlung auf dem Platz stets besser geworden sind. Sind Sie mit ihrer Verletzung nun schon ins Match gegangen oder ist es erst währenddessen passiert?

Nein, es ist nicht vorher passiert. Ich bin am Anfang, ich glaube bei 1:2 im ersten Satz, in eine Ecke gegangen, und dann hat der Rücken blockiert und zugemacht.

Wie geht es für Sie nun weiter?

Nach dem Heimflug werde ich versuchen, das mit meinem Physiotherapeuten rasch wieder in den Griff zu kriegen. Danach geht es in Indian Wells weiter (Hauptfeld-Start ist am 11. März; Anmerkung). Immerhin bleibt bis dahin ein wenig Zeit.
„Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, wenn man schon mit so einer Paranoia hineingeht.“
– Andrea Petkovic über Schiedsrichter-Fehlentscheidungen gegen sie

Zuvor haben Sie ja immerhin zwei Siege gegen Kirsten Flipkens und gegen Zarina Diyas eingefahren – in einer Revanche für das letztwöchige Skandalmatch in Dubai. Wie froh waren Sie denn, nachdem es in Dubai eben nicht zur Verfügung gestanden war, dass es speziell gegen Diyas diesmal das Hawk-Eye gegeben hat?

Och, sehr froh! (lacht) Es waren ja auch wieder ein paar enge Entscheidungen. Ich hatte auch das Gefühl, dass wieder so einiges gegen mich war, als ich ein paar Mal bei Breakball super serviert oder returniert habe. Sie spielt den Ball aus dem Stadion, mein Ball wird fälschlich „out“ gerufen, und dann gibt es „Replay the point“ und man muss wieder alles von vorne machen. Das war echt nervig. Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, wenn man schon mit so einer Paranoia hineingeht. (lacht) Deshalb würde ich da jetzt nicht so viel davon halten, was ich hier so erzähle. (lacht)

Welchen Eindruck haben Sie: Trauen sich viele Schiedsrichter nicht mehr genug und verlassen sich teils nur noch auf das Hawk-Eye?

Also ich habe den Eindruck, es gibt da wirklich große Unterschiede. Es gibt sehr, sehr gute Schiedsrichter wie Kader Nouni, Marija Cicak oder Mohamed Lahyani. Das hat auch, glaube ich, was mit Erfahrung zu tun. Denen ist das Hawk-Eye egal, die overrulen, wie sie’s sehen. Denen glaubst du auch. Und ich finde, da muss ich jetzt schon auch mal die WTA kritisieren. Ich fand es in Dubai echt blöd, dass sie die Besten auf den Center Court gesetzt haben, wo es das Hawk-Eye sowieso gab, weil es halt natürlich auch im Fernsehen gut aussieht, wenn der Schiedsrichter gut leitet. Dort konnten Entscheidungen jederzeit rückgängig gemacht werden. Und auf den Außenplätzen setzen sie irgendwelche Schiedsrichter ein, die ich noch niemals in meinem Leben gesehen habe. Das heißt, denen glaubst du per se von Anfang an weniger als wenn Kader oben sitzt und sagt, „Der Ball war ‚out’“, und du weißt, der hat 470 Matches in seinem Leben geleitet und wird es schon wissen. Der guckt einen dann an und sagt: „Andrea, mit mir gibt es keine Diskussionen.“ Und dann drehe ich mich um und es geht weiter. Da geht es eben um die Erfahrung des Schiedsrichters, das hat dann halt viel damit zu tun, wie er das Match führt. Was aber alles nicht meinen Ausraster entschuldigen kann.

Den bereuen Sie?

Das darf mir nicht passieren als Profi. Da gab’s viele Gründe. Ich war müde, ich kam gerade erst aus Antwerpen an, Jetlag, was auch immer. Aber sowas darf mir natürlich nicht passieren. Ich kann da von Glück sprechen, dass ich mit dem Schläger niemanden getroffen habe, das ist alles nicht zu entschuldigen. Das Einzige, was ich eben finde: Die guten Schiedsrichter sollten sie auf die Courts setzen, wo kein Hawk-Eye ist – wenn sie schon welche haben, wo es keines gibt.
„Das darf mir nicht passieren als Profi.“
– Andrea Petkovic über ihren Ausraster in Dubai

Sehen Sie also viele Schiedsrichter auf den Außencourts schlichtweg als überfordert an?

Genau. Weil ich glaube, dass sie dort die Unerfahrenen so ein bisschen machen lassen, habe ich manchmal das Gefühl. Sie müssen natürlich auch ihre Erfahrung sammeln, aber es ist halt fraglich, warum man sie diese nicht auf den Plätzen mit Hawk-Eye sammeln lässt. Einerseits haben sie auf diesen Plätzen mehr Druck, weil da auch das Fernsehen ist, da muss man sich einerseits beweisen. Andererseits ist es nicht gleich matchentscheidend, wenn man da einen Fehler macht, auf dem Center Court wird der Punkt dann halt einfach wiederholt, es geht nochmal von vorne los. Bei mir war’s satzentscheidend, aber es geht jetzt nicht nur um mich, sondern ums Generelle. Das ist meine persönliche Meinung dazu.

Anderes Thema: Eric van Harpen und Sie sind im November getrennte Wege gegangen. Wie sieht es bei Ihnen in der Trainerfrage nun aus? Hier in Doha betreute Sie auf dem Platz Dirk Dier, der Fed-Cup- und seit kurzem auch Davis-Cup-Co-Trainer ist. Ist das für Sie mehr als eine Übergangslösung?

Mal gucken. Es ist mit Dirk natürlich immer ein gewisser Interessenskonflikt wahrscheinlich da. Wenn ich jetzt gegen eine Deutsche spielen würde, würde sich Dirk dann wahrscheinlich woanders hinsetzen müssen. Deswegen ist das vielleicht nicht die Optimallösung, auch wenn ich total gerne mit ihm zusammenarbeite und mich auch beim Fed Cup mit ihm immer total wohlfühle. Er ist echt ein toller Trainer und auch ein toller Typ, so positiv und nett einfach. Daher muss ich mir da nach Doha ein bisschen darüber Gedanken machen. Und dann ist ja auch noch Boris Conkic mit mir hier gewesen. Er hat eigentlich als Hittingpartner mit mir begonnen, aber er hat echt einen super Tennisverstand und sieht echt viel und macht das ganz toll. Ihn will ich eigentlich schon in meinem Team behalten. Und wenn ich vielleicht nochmal eine erfahrene Persönlichkeit hinzunehmen könnte, wäre das super. Es hat sich jetzt halt noch nichts ergeben. Ich würde Dirk aber schon gerne noch ein bisschen an meiner Seite behalten. Die beiden ergänzen sich super, sie arbeiten echt gut zusammen.
„Es ist mit Dirk natürlich immer ein gewisser Interessenskonflikt wahrscheinlich da.“
– Andrea Petkovic über eine mögliche weitere Zusammenarbeit mit Dirk Dier

Werden Sie darüber auch mit Ihren Fed-Cup-Kolleginnen und mit Teamchefin Barbara Rittner reden?

Barbara hatte ich schon gefragt, das war ganz klar. Ich habe sie schon vor dem Fed Cup gegen Australien gefragt, ob sie sich das vorstellen könnte, jetzt in der Zeit, wo ich niemanden habe, ob ich da vielleicht mit Dirk arbeiten könnte, ob das blöd wäre, was die anderen Mädels wohl dazu sagen würden. Barbara hat gesagt, sie spricht einfach mit allen, kein Problem, „Oder du kannst ja auch mal fragen“. Das ist echt unser Vorteil im Fed-Cup-Team, dass wir total offen miteinander umgehen. Ich weiß ja nicht, was sie sich innerlich denken (lacht), aber alle haben so gemeint, „Ja, das ist doch kein Problem, ist ja echt gut.“ Und das war für mich eine große Hilfe, dass er mit mir in Doha war, jetzt wo ich so ein bisschen zwischen den Stühlen bin.

Im Fed-Cup-Halbfinale müsst ihr, wie am Dienstag bekanntgeworden ist, überraschend in Sotschi auf Sand spielen. Wie gut passt Ihnen das?

Ich habe am Montag mit Svetlana Kuznetsova gesprochen, sie hatte es schon angedeutet, dass es wahrscheinlich Sotschi werden wird. Da war ich total überrascht, ich war fest davon überzeugt, dass wir in Moskau spielen. Ich weiß auch nicht warum. Mir kam gar keine andere Stadt in den Kopf, weil ich mir so sicher war – „Moskau, wo sollen die sonst spielen?“. Es ist natürlich für uns ein bisschen unglücklich, weil’s nochmal zwei Stündchen weiter ist und nachher direkt Stuttgart ist. Aber wir machen das, ist ja klar. Und zum Glück – das erleichtert mich – ist es auf Sand, denn dann haben wir in Stuttgart keine dermaßen große Umstellung. Das kriegen wir schon hin. Das ist besser als Australien. Wir nähern uns langsam an. (lacht)
„Von meinem Gefühl her war das einfach so, dass wir das Fed-Cup-Finale, das ja für uns eine große Niederlage war, noch gar nicht so verdaut hatten.“
– Andrea Petkovic über den Fed Cup gegen Australien

Es hat ja in letzter Zeit wieder verstärkte Stimmen gegeben, die nach einer Reform von Davis Cup und Fed Cup schreien. Man sieht auch nun bei den Herren, dass in der ersten Runde kaum Top-Stars dabei sind. Würden Sie eine Reform ebenfalls begrüßen?

Generell fand ich das Format eigentlich immer ganz okay. Was ich aber schon immer fand: dass acht Mannschaften in der Weltgruppe (im Fed Cup; Anmerkung) sehr wenig sind. Wir waren letztes Jahr im Finale – und wenn wir jetzt gegen Australien verloren hätten, würden wir gegen den Abstieg spielen. Das ist schon ein bisschen krass. Was ich jetzt auch gemerkt habe, dadurch dass wir das erste Mal im Finale waren: Es war sehr, sehr nahe dran zur ersten Runde im neuen Jahr. Und von meinem Gefühl her war das einfach so, dass wir das Fed-Cup-Finale, das ja für uns eine große Niederlage war, noch gar nicht so verdaut hatten. Als ich auf den Platz rausgegangen bin und wieder die Nationalhymne erklungen ist, kam für mich noch einmal das Vorjahresfinale hoch. Und dann waren wir jedoch schon wieder da und mussten ums Überleben kämpfen, um nicht wieder absteigen zu müssen. Barbara hatte einmal gesagt, dass sie es sich gut vorstellen könnte, dass auf 14 Nationen aufgestockt wird und die beiden Vorjahresfinalisten vorgesetzt sind. Ich weiß nicht, wie umsetzbar das ist, aber das fände ich optimal und klang in den Worten von Barbara sehr, sehr logisch.

Es ist unbestritten, dass Sie auf der Tour eine der absolut beliebtesten Spielerinnen sind. Es scheint Sie de facto jede Spielerin zu mögen, und Sie scheinen ebenso mit so gut wie allen bestens zurechtzukommen. Fühlen Sie sich manchmal ein bisschen wie der Roger Federer des Damentennis?

Ach Gott, das wäre schön, wenn ich halb – ach, nicht mal halb, nur ein Fünftel seiner Erfolge hätte! (lacht) Das würde ich sofort unterschreiben. Im Ernst: Ich bin einfach schon immer sehr unkompliziert gewesen. Ich bin halt in einer großen Familie aufgewachsen, immer mit vielen Menschen, immer mit vielen Kindern um mich herum. Ich habe zwar nur eine Schwester, aber wir sind acht Cousinen. Es war immer ganz klar, dass wir geteilt haben, dass wir versucht haben, zusammen Dinge zu erreichen. Und ich glaube, dass ich erstens deswegen auch immer diese Team-Sachen total gerne mag. Und zweitens sehe ich das nicht so ein, warum ich, wenn ich jemanden auf dem Platz besiegen will, dann auch außerhalb des Platzes mit wem gemein umgehen sollte.
„Ach Gott, das wäre schön, wenn ich halb – ach, nicht mal halb, nur ein Fünftel seiner Erfolge hätte! Das würde ich sofort unterschreiben.“
– Andrea Petkovic auf die Frage, ob sie sich manchmal als Roger Federer des Damentennis fühle

Was viele Damen auf der WTA-Tour ja anders handhaben dürften.

Das muss jede für sich entscheiden. Ich kann das super trennen. Ich kann auf dem Platz alles geben, und ich gucke auch gar nicht rüber. Mir ist das egal, gegen wen ich spiele. Ich spiele einfach für mich, ich will unbedingt gewinnen. Auch wenn ich gegen eine gespielt habe, die ich total gerne mag, kann ich das super auseinanderhalten – egal ob ich gewonnen habe oder verloren habe. Da bin ich sehr gesegnet damit, dass ich das so super auseinanderhalten kann. Wenn man das als Persönlichkeit einfach nicht so gut kann und merkt, „Ich bin auf dem Platz aufgeregter, wenn ich gegen eine Freundin spiele“, dann sollte man vielleicht mit niemandem auf der Tour befreundet sein. Es ist natürlich ein professioneller Sport, in dem man dann Entscheidungen für sich treffen muss.

Victoria Azarenka und Garbine Muguruza haben zuletzt – nicht als erste Spielerinnen – die recht mangelhafte Kollegialität auf der Tour angeprangert. Es scheint so, als ob die meisten ihre eigene Suppe brühen und oftmals ein gewisser Zickenkrieg herrscht. Stört Sie das auch, wie es teilweise zugeht?

Also ich muss sagen, dadurch dass ich mich mit allen ganz gut verstehe – und vor allem mit Azarenka zum Beispiel, wir sind sehr gut miteinander befreundet und schwätzen immer am Frühstückstisch oder sonst wo –, glaube ich, affektiert mich das vielleicht nicht so sehr wie andere. Ich schwätze mit allen, ich bin mit einigen enger befreundet, mit anderen nicht so eng, aber ich bin mit allen auf gutem Fuß, deswegen betrifft mich das nicht. Es ist natürlich ein schwieriger Sport. Man muss taff sein, man muss auf dem Platz viel einstecken können, und das härtet natürlich ab und vereinsamt auch. Und ich glaube, dass das miteinander Hand in Hand geht, wenn man dann natürlich härter und unsensibler wird, versucht, sich abzukapseln. Das wirkt sich dann auch oft aufs Privatleben aus.

Das Gespräch führte Manuel Wachta.

http://tennisnet.com/de/damen/fedcup...tzt-schon-auch
__________________
Andrea Petkovic

Dinah Pfizenmaier * Angie Kerber * Annika Beck * Julia Goerges * Samantha Stosur * Simona Halep * Vika Azarenka * Barbora Strycova * Casey Dell'Acqua
Fury is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Mar 3rd, 2015, 04:46 PM   #439
country flag Katja.
Senior Member
 
Katja.'s Avatar
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 26,524
Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute Katja. has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Translation:

Quote:
Miss Petkovic, the WTA tournament in Doha had a bitter end for you. What happened?

My opponent played very well. And I had injured my back a little bit.

You already were complaining about back pain the days before, but that had always gone away after on-court treatment. Did you go into the match injured or did it happen during the match?

No, it wasn't injured going into the match. At the beginning, I think at 1-2 in the first set, I ran to a corner and then I just pulled my back.

What's next for you now?

After flying home I will try to work with my physio to get a handle on things. After that Indian Wells is next. At least it's a little break until then.

Before [the loss] you at least managed to score two wins against Kirsten Flipkens and Zarina Diyas - a revenge for the scandalous match from the previous week. How happy were you that this time, especially against Diyas, Hawkeye was available?

Ohh, very happy! (laughs) There were again a few close calls. I once again had the feeling that many things were ruled against me a couple of times when I served or returned really well on break point. She hits the ball out of the stadium, my ball gets incorrectly called out and then it's "replay the point" and you have to start from the beginning. That was really annoying. But maybe I'm just imagining things when I go into a match paranoid like that. (laughs) You probably shouldn't give much thought to what I'm telling you. (laughs)

What kind of impression do you have: Are umpires not brave enough anymore and just rely on Hawkeye?

I have the impression that there a really big differences. There are really, really good umpires like Kader Nouni, Marija Cicak or Mohamed Lahyani. It has, I think, a lot to do with experience. They don't care about Hawkeye, they call it how they see it. You believe them. And I think I have to criticize the WTA there. I thought it was really bad in Dubai that they put the best [umpires] on Center Court, where there is Hawkeye anyway, because it looks good on TV when the umpires perform well. There [on Center Court] all calls could be reversed at anytime. And on the outer courts they put some umpires that I have never seen before in my life. That means that, from the start, you have less trust in them than if Kader is sitting up there and says "It was out" and you know, he has umpired 470 matches and he is probably right. He looks at you and says "Andrea, no discussions with me" and then I just turn around and play on. It's about the experience of the umpire, it has a lot to do with how he umpires a match. But that doesn't excuse my hissy fit.

Do you regret that?

That just must not happen to me as a pro. There were many reasons. I was tired, I had just arrived from Antwerp, jet lag, whatever. But that must not happen. I was lucky that my racket didn't hit anybody, it's just inexcusable. But still, I think the good umpires should be on the courts where there is no Hawkeye - if they must have courts without it.

So you believe many umpires on outer courts are just in over their heads?

Exactly. Because I believe that out there they let the inexperienced once just go at it, that's the feeling I'm getting. Of course they have to make their experiences, but it questionable why they don't let them do it on courts with Hawkeye. On one hand they have more pressure on these courts because the TV is there, there you have to prove yourself. On the other hand it doesn't decide matches when they make mistakes, on Center Court the points get replayed. For me it decided the set, but it's not just about me, but also in general. That's my personal opinion about it.

Different topic: Eric van Harpen and you split in November. What does your coaching situation look like now? Here in Doha you were coached by Dirk Dier, who is also part of the Fed Cup and Davis Cup coaching staff. Is that more than an interim solution for you?

We will see. There's a certain conflict of interest with Dirk, probably. If I'm playing another German he probably would have to sit somewhere else. So that's why it is probably not the best solution, even though I really love working with him and I feel really with him during Fed Cup, too. He is a great coach and a great guy, so positive and nice. So that's why I have to think about it after Doha. And then there also was Boric Conkic with me here. He initially started as hitting partner for me, but he has a great tennis brain and he sees a lot and he is really great. I want to keep him in my team. And if I could add an experienced personality, that would be great. But nothing has worked out so far. But I would like to keep Dirk on my side for some time. These two complement each other very well, they work together nicely.

Are you going to talk about this with your Fed Cup teammates and the captain, Barbara Rittner?

I have already asked Barbara, that goes without saying. I had already asked her before the tie against Australia, if she would be ok with it for the time while I don't have anybody else, whether I could work with Dirk, whether that'd be problematic, what the others girls might say about it. Barbara said she will talk to them, not a problem, or I should talk to them. That's what's really great about the Fed Cup team, we are totally open with each other. I don't know what they think to themselves (laughs), but everybody just said "Yeah, no problem at all". And that was a big help for me, that he was in Doha with me, now that I'm lost.

The Fed Cup semifinal will be played in Sochi on clay. How do you like that?

I spoke with Svetlana Kuznetsova on Monday and she had already implied that it was going to be Sochi. I was really surprised, I was completely sure that we will play in Moscow. I don't know why. I didn't even think about other cities because I was so sure "Moscow, where else would they play?". It's a bit unfortunate for us because it's another two hours further away and [the WTA tournament in] Stuttgart is right after it. But we are going to do it, no doubt. And luckily - that really relieves me - it is on clay, so we don't have such a big change in Stuttgart. We're gonna manage. It's better than Australia. We're slowly getting closer. (laughs)

There have been increased demands for a reform of the Davis Cup and the Fed Cup. You can see with the men that barely any of the big stars are playing. Would you welcome change?

In general I always thought the format was ok. But I always though: Eight teams in the world group (in Fed Cup) is very small. We were in the final last year - and if we had lost to Australia we would playing to avoid relegation. That's a little crazy. But what I also noticed because we were in the final for the first time: It's really, really close to next year's first round. And I had the feeling that we hadn't processed the final yet. When I went out on the court and heard the national anthem last year's final came back into my head. And yet we were back [on court] and had to fight for survival, to not be relegated. Barbara once said that she would like a world group with 14 teams and last year's finalists get a first round BYE. I don't know if that can be done, but I think that would be perfect and it sounded really, really reasonable when Barbara said it.

Without a doubt you are one of the more popular players on tour. It seems like almost all players like you and you seem to get along with almost everybody, too. Do you sometimes feel like the Roger Federer of women's tennis?

Oh God, that'd be nice if I had half - no not even half, just one fifth of his successes! (laughs) I'd sign that in a heartbeat. But seriously: I have always been very uncomplicated. I grew up in a big family, always had many people, many children around me. I might have only one sister, but we are eight cousins. It was always obvious that we shared, that we try to achieve things together. And because of that I believe that, first of all, I really enojoy these team events. And second of all I don't see a reason why, just because I want to beat someone on court, I have to be mean to them off the court.

Something many women on the WTA tour handle differently.

Everybody has to decide that for herself. I can differentiate that very well. I can give it my all on the court and I don't even look to ther other side of the court. I don't care who I am playing. I just play for myself, I desperately want to win. Even if I played someone who I really like, I can differentiate that, no matter if I won or lost. I'm really blessed with being able to differentiate that so well. If you can't do that and you notice "I'm more nervous when I'm playing a friend", then maybe you shouldn't have friends on tour. It's a professional sport where you have to make decisions like that.

Victoria Azarenka and Garbine Muguruza have recently - and they were not the first ones - denounced the lack of collegiality on tour. It seems like most players do their own thing and that there is a certain amount of cat fighting. Does that bother you too?

I have to say that becuase I get along with all of them pretty well - with Azarenka especially for example, we are very friendly with each other and chat during breakfast or whereever - I think that doesn't affect as much as it does others. I chat with everybody, with some I'm closer, with others not so close, but I'm ok with everybody, so it doesn't concern me. Of course it's a difficult sport. You have to be tough, you have to be able to take a lot on court, and that hardens you and makes you lonely. And I believe that goes hand in hand, because you then become harder and less sensitive yourself and try to seclude yourself. That affects the private life, too.
Katja. is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Mar 11th, 2015, 01:57 PM   #440
country flag Schnffy
Senior Member
 
Schnffy's Avatar
 
Join Date: Dec 2012
Posts: 5,715
Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future
Re: Petko Articles & Interviews

Petko was voted Sportswoman of the Year by Sport1 users. Now she got the award And Johnny congratulated

http://www.sport1.de/tennis/wta/2015...der-weltspitze
__________________
bineangiemona
Schnffy is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Mar 12th, 2015, 09:56 PM   #441
country flag Schnffy
Senior Member
 
Schnffy's Avatar
 
Join Date: Dec 2012
Posts: 5,715
Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.sueddeutsche.de/sport/ten...tier-1.2389904
Quote:
Freigeist und Disziplin-Tier

Andrea Petkovic ist wieder in den Top Ten, obwohl sie so viele Mängel in ihrem Spiel aufweist. Ein neuer Trainer soll die 27-Jährige nun besser machen - und ihre zerrissene Seele einen.

Von Matthias Schmid

Der Spielerinnenorganisation WTA entgeht eigentlich nichts. Die Mitarbeiter listen in den Kurzbiografien ihrer Protagonistinnen auch die Berufe der Geschwister auf oder die Hobbies des Physiotherapeuten. Doch im Fall von Andrea Petkovic sind sie nicht auf dem neuesten Stand. "Currently without a coach" steht da gleich im ersten Satz. Dabei ist Deutschlands beste Tennisspielerin nach Indian Wells, wo in dieser Woche in der kalifornischen Wüste ein bedeutendes Turner ansteht, mit einem Trainer angereist. Es ist vermutlich keine Dauerlösung, aber ein Mann für gewisse Stunden ist Dirk Dier trotzdem. Der Assistent von Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner, der seit kurzem auch bei den Männern den neuen Bundestrainer Michael Kohlmann in dieser Funktion unterstützt, wird ihren Vater Zoran entlasten und in den nächsten Wochen bei den Turnieren als Tourtrainer begleiten.

"Dirk und Andrea kennen sich schon lange und verstehen sich gut", erzählt Rittner: "Sie fühlt sich wohl bei ihm." Alle Beteiligten sind selbst gespannt, wohin die Zusammenarbeit führen wird. Aber eines steht schon fest: "Ich gebe Dirk bestimmt nicht ganz her", sagt Rittner. Sie will auf ihren Assistenten nicht verzichten.

Ganz unproblematisch ist die Annäherung zwischen Petkovic und Dier seit dem Turnier in Doha tatsächlich nicht. Es könnte durchaus zu Interessenskonflikten kommen; denn Dier vertritt ja eigentlich die gesamte Frauen-Nationalmannschaft, nicht allein Petkovic. Doch die übrigen deutschen Spielerinnen hatten nichts dagegen einzuwenden, als Rittner ihnen mitteilte, dass sich der frühere Profi nun intensiver um Petkovic kümmern wird. Die Aussicht, eine Top-Ten-Spielerin zu trainieren, war für den gebürtigen Saarländer zu verlockend.

Vor drei Wochen erst war Petkovic wieder unter die besten zehn Spielerinnen der Welt zurückgekehrt - dreieinhalb Jahre nach ihrer letzten Platzierung dort. "Ich habe lange mit Verletzungen gekämpft und selbst nicht mehr daran geglaubt, dass ich es schaffen kann", sagt Petkovic. Das ist natürlich ein wenig geschwindelt.

Spitzensportler hadern mit sich und ihrer Situation, sie grübeln, sie probieren viel und stellen fast alles in Frage. Vor allem jemand wie Petkovic, die Perfektionistin, die plötzlich bis auf Rang 192 in der Weltrangliste abgestürzt war. Doch als sie nach einer langen Leidenszeit mit Rückenproblemen, Knöchelbruch und Innenbandriss im vergangenen Jahr auf wundersame Weise das Halbfinale bei den French Open in Paris erreichte, "waren die Top Ten natürlich wieder ihr Ziel", sagt Rittner.

Seit ihrem Turniersieg in Antwerpen Mitte Februar führt sie der Computer nun wieder als Zehnte. Der Wettbewerb in Belgien bildete ihre Karriere in Zeitraffer nach. Das ständige Auf und Ab, ihre Leidenschaft, ihr großes Kämpferherz, ihr Wille, niemals aufzugeben. Im ersten Match musste Petkovic gegen Alison Van Uytvanck, eine Spielerin außerhalb der Top 100, acht Machtbälle abwehren. Petkovic war direkt aus Stuttgart angereist, vom Fed-Cup-Wochenende gegen Australien. Mit zwei Einzelsiegen hatte sie großen Anteil daran, dass die deutsche Mannschaft wieder im Halbfinale steht.

Doch nach einem solch intensiven Wochenende begleitet Rittner immer die Sorge um die Gesundheit von Petkovic. "Kann ihr Körper die Strapazen aushalten?", fragt sich nicht nur die Team-Chefin. Die gebürtige Serbin spielt aufwändiges Tennis, mit viel Kraft und wenig Eleganz. Sie lebt von ihrer Physis, von der Härte in ihren Grundschlägen. Bei Petkovic besteht stets die Gefahr, dass sie sich zu viel zumutet, zu viel trainiert, zu viel Druck auferlegt. "Sie kann alles nur 100 Prozent machen", sagt Rittner.

Diese Verbissenheit, diese Schonungslosigkeit zu sich selbst steht Petkovic häufig im Weg.
Diese Widersprüchlichkeit ihrer Persönlichkeit, die sie selbst nicht durchschauen kann. Auf der einen Seite liebt sie die Kunst, Literatur, Philosophie, sie ist ein Freigeist und umgibt sich mit Künstlern, die gerne Regeln brechen. Anderseits ist sie dieses "Disziplin-Tier", wie sich selber nennt, das alles in Form pressen muss und nicht nach links und rechts schaut. "Dass ich diese beiden Seiten nicht vereinen kann, ist der rote Faden in meinem Leben, der mich immer wieder entzweit", sagte sie im Interview mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung, "ich habe eine zerrissene Seele".

Barbara Rittner versucht schon seit Jahren auf sie einzuwirken, ihr klar zu machen, dass sie das Tennisleben lockerer sehen soll, entspannter. "Aber das ist mir leider noch nicht gelungen", sagt sie. Das Erstaunliche bei Andrea Petkovic ist ja, dass ihr Spiel noch so viele Mängel aufweist, sie noch Tausend Möglichkeiten hat, ihr Spiel auf eine höhere Ebene zu heben. Fast alles kann sie noch verbessern, das Winkelspiel, den Rückhandslice, den Flugball und den Aufschlag.

In diesem Jahr lebt sie noch mehr von ihrem Kampfgeist als von ihrer Raffinesse. Im vergangen Jahr war das anders. Ihr ehemaliger Trainer Eric van Harpen hatte aus ihr eine bessere Tennisspielerin gemacht, die auch mal variierte. Mal langsam spielte, mal mit Köpfchen und weniger Hauruck. Doch menschlich hatte es zwischen ihr und dem Niederländer nicht gepasst - weshalb sie sich auch trennten.

"Auf Sand wird das Spielerische wieder zurückkommen", ist Rittner überzeugt. Auch Dirk Dier werde ihr dabei helfen. Nach Indian Wells wird Andrea Petkovic weiterreisen nach Miami. Dort wird sie dann auch auf ihren Vater treffen. Auch ihr neuer Hittingpartner Boris Conkic ist dabei. "Er und Dirk ergänzen sich super", findet Petkovic. Ihr Papa will sich davon selber überzeugen.
__________________
bineangiemona
Schnffy is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Mar 12th, 2015, 10:02 PM   #442
country flag Schnffy
Senior Member
 
Schnffy's Avatar
 
Join Date: Dec 2012
Posts: 5,715
Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future Schnffy has a brilliant future
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.sueddeutsche.de/sport/ten...tier-1.2389904
Quote:
Freigeist und Disziplin-Tier

Andrea Petkovic ist wieder in den Top Ten, obwohl sie so viele Mängel in ihrem Spiel aufweist. Ein neuer Trainer soll die 27-Jährige nun besser machen - und ihre zerrissene Seele einen.

Von Matthias Schmid

Der Spielerinnenorganisation WTA entgeht eigentlich nichts. Die Mitarbeiter listen in den Kurzbiografien ihrer Protagonistinnen auch die Berufe der Geschwister auf oder die Hobbies des Physiotherapeuten. Doch im Fall von Andrea Petkovic sind sie nicht auf dem neuesten Stand. "Currently without a coach" steht da gleich im ersten Satz. Dabei ist Deutschlands beste Tennisspielerin nach Indian Wells, wo in dieser Woche in der kalifornischen Wüste ein bedeutendes Turner ansteht, mit einem Trainer angereist. Es ist vermutlich keine Dauerlösung, aber ein Mann für gewisse Stunden ist Dirk Dier trotzdem. Der Assistent von Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner, der seit kurzem auch bei den Männern den neuen Bundestrainer Michael Kohlmann in dieser Funktion unterstützt, wird ihren Vater Zoran entlasten und in den nächsten Wochen bei den Turnieren als Tourtrainer begleiten.

"Dirk und Andrea kennen sich schon lange und verstehen sich gut", erzählt Rittner: "Sie fühlt sich wohl bei ihm." Alle Beteiligten sind selbst gespannt, wohin die Zusammenarbeit führen wird. Aber eines steht schon fest: "Ich gebe Dirk bestimmt nicht ganz her", sagt Rittner. Sie will auf ihren Assistenten nicht verzichten.

Ganz unproblematisch ist die Annäherung zwischen Petkovic und Dier seit dem Turnier in Doha tatsächlich nicht. Es könnte durchaus zu Interessenskonflikten kommen; denn Dier vertritt ja eigentlich die gesamte Frauen-Nationalmannschaft, nicht allein Petkovic. Doch die übrigen deutschen Spielerinnen hatten nichts dagegen einzuwenden, als Rittner ihnen mitteilte, dass sich der frühere Profi nun intensiver um Petkovic kümmern wird. Die Aussicht, eine Top-Ten-Spielerin zu trainieren, war für den gebürtigen Saarländer zu verlockend.

Vor drei Wochen erst war Petkovic wieder unter die besten zehn Spielerinnen der Welt zurückgekehrt - dreieinhalb Jahre nach ihrer letzten Platzierung dort. "Ich habe lange mit Verletzungen gekämpft und selbst nicht mehr daran geglaubt, dass ich es schaffen kann", sagt Petkovic. Das ist natürlich ein wenig geschwindelt.

Spitzensportler hadern mit sich und ihrer Situation, sie grübeln, sie probieren viel und stellen fast alles in Frage. Vor allem jemand wie Petkovic, die Perfektionistin, die plötzlich bis auf Rang 192 in der Weltrangliste abgestürzt war. Doch als sie nach einer langen Leidenszeit mit Rückenproblemen, Knöchelbruch und Innenbandriss im vergangenen Jahr auf wundersame Weise das Halbfinale bei den French Open in Paris erreichte, "waren die Top Ten natürlich wieder ihr Ziel", sagt Rittner.

Seit ihrem Turniersieg in Antwerpen Mitte Februar führt sie der Computer nun wieder als Zehnte. Der Wettbewerb in Belgien bildete ihre Karriere in Zeitraffer nach. Das ständige Auf und Ab, ihre Leidenschaft, ihr großes Kämpferherz, ihr Wille, niemals aufzugeben. Im ersten Match musste Petkovic gegen Alison Van Uytvanck, eine Spielerin außerhalb der Top 100, acht Machtbälle abwehren. Petkovic war direkt aus Stuttgart angereist, vom Fed-Cup-Wochenende gegen Australien. Mit zwei Einzelsiegen hatte sie großen Anteil daran, dass die deutsche Mannschaft wieder im Halbfinale steht.

Doch nach einem solch intensiven Wochenende begleitet Rittner immer die Sorge um die Gesundheit von Petkovic. "Kann ihr Körper die Strapazen aushalten?", fragt sich nicht nur die Team-Chefin. Die gebürtige Serbin spielt aufwändiges Tennis, mit viel Kraft und wenig Eleganz. Sie lebt von ihrer Physis, von der Härte in ihren Grundschlägen. Bei Petkovic besteht stets die Gefahr, dass sie sich zu viel zumutet, zu viel trainiert, zu viel Druck auferlegt. "Sie kann alles nur 100 Prozent machen", sagt Rittner.

Diese Verbissenheit, diese Schonungslosigkeit zu sich selbst steht Petkovic häufig im Weg.
Diese Widersprüchlichkeit ihrer Persönlichkeit, die sie selbst nicht durchschauen kann. Auf der einen Seite liebt sie die Kunst, Literatur, Philosophie, sie ist ein Freigeist und umgibt sich mit Künstlern, die gerne Regeln brechen. Anderseits ist sie dieses "Disziplin-Tier", wie sich selber nennt, das alles in Form pressen muss und nicht nach links und rechts schaut. "Dass ich diese beiden Seiten nicht vereinen kann, ist der rote Faden in meinem Leben, der mich immer wieder entzweit", sagte sie im Interview mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung, "ich habe eine zerrissene Seele".

Barbara Rittner versucht schon seit Jahren auf sie einzuwirken, ihr klar zu machen, dass sie das Tennisleben lockerer sehen soll, entspannter. "Aber das ist mir leider noch nicht gelungen", sagt sie. Das Erstaunliche bei Andrea Petkovic ist ja, dass ihr Spiel noch so viele Mängel aufweist, sie noch Tausend Möglichkeiten hat, ihr Spiel auf eine höhere Ebene zu heben. Fast alles kann sie noch verbessern, das Winkelspiel, den Rückhandslice, den Flugball und den Aufschlag.

In diesem Jahr lebt sie noch mehr von ihrem Kampfgeist als von ihrer Raffinesse. Im vergangen Jahr war das anders. Ihr ehemaliger Trainer Eric van Harpen hatte aus ihr eine bessere Tennisspielerin gemacht, die auch mal variierte. Mal langsam spielte, mal mit Köpfchen und weniger Hauruck. Doch menschlich hatte es zwischen ihr und dem Niederländer nicht gepasst - weshalb sie sich auch trennten.

"Auf Sand wird das Spielerische wieder zurückkommen", ist Rittner überzeugt. Auch Dirk Dier werde ihr dabei helfen. Nach Indian Wells wird Andrea Petkovic weiterreisen nach Miami. Dort wird sie dann auch auf ihren Vater treffen. Auch ihr neuer Hittingpartner Boris Conkic ist dabei. "Er und Dirk ergänzen sich super", findet Petkovic. Ihr Papa will sich davon selber überzeugen.
__________________
bineangiemona
Schnffy is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Mar 12th, 2015, 10:16 PM   #443
country flag Carsten
Andy!
 
Carsten's Avatar
 
Join Date: Mar 2003
Location: Saarlouis, Germany
Posts: 11,282
Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute Carsten has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Genau, letztes Jahr lebte ihr Spiel von der Rafinesse. Welche Aushilfe hat denn den Artikel geschrieben?
Carsten is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Mar 15th, 2015, 06:11 PM   #444
country flag rucolo
Senior Member
 
rucolo's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Posts: 14,405
rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.ran.de/tennis/wta/news/an...chlecht-148108

Quote:
15.03.2015

Andrea Petkovic: "Ich war einfach schlecht"

Nach ihrer Auftaktpleite in Indian Wells (täglich im Livestream auf ran.de) sucht Andrea Petkovic bei ran.de keine Ausreden. Wegen ihres Trainers gibt es Redebedarf mit den Fed-Cup-Kolleginnen.

Indian Wells – Die Stammbesetzung des deutschen Fed Cup-Teams hat sich im Gleichschritt aus Indian Wells verabschiedet. Nach Julia Görges und Angelique Kerber erwischte es nun auch Andrea Petkovic gleich in ihrem Auftaktmatch. "Ich habe richtig grottig schlecht gespielt“, gestand die 27-Jährige bei ran.de offen und ehrlich nach ihrer 3:6, 6:4, 4:6-Niederlage gegen die Qualifikantin Lesia Tsurenko, die in der Runde zuvor bereits Annika Beck aus dem Rennen geworfen hatte.

Im vergangenen Jahr hatte Andrea Petkovic tief enttäuscht auf ihre Erstrunden-Niederlage reagiert und den Tränen nahe noch im ersten Schockzustand die Sinnfrage gestellt. Zwölf Monate später und 27 Weltranglistenplätze höher platziert, steckt die an Nummer 10 notierte Darmstädterin die Pleite mit einem Lachen weg. "Ich bin noch nicht einmal so sauer, weil ich einfach schlecht war", sagt sie. "Ich habe mich super gefühlt, ich habe super trainiert, ich habe so viele Fortschritte im Training gemacht.“ Alles super also, nur das Match war es nicht.

"Im Training einen Riesensprung gemacht"

Wie auch die Kolleginnen Angelique Kerber und Sabine Lisicki hat die derzeit bestplatzierte deutsche Tennisspielerin ihr Team etwas umgestellt. Den vakanten Posten des Trainers übernahm vorerst Dirk Dier, schon bei den Turnieren in Dubai und Doha war er an der Seite von Andrea Petkovic. Man kennt sich, man schätzt sich. Allerdings stecken beide auch ein bisschen in der Zwickmühle, weil Dier noch Co-Trainer des deutschen Fed Cup-Teams ist. Daher gibt es Redebedarf.

"Ich werde beim nächsten Fed Cup-Match in Sotschi noch einmal mit den Mädels sprechen und fragen, wie sie es sehen", kündigte Andrea Petkovic in Indian Wells an. "Für sie war es als Übergangssituation absolut okay. Trotzdem muss ich noch einmal jede Einzelne fragen, ob es blöd für sie ist." Davon wird es auch abhängen, ob aus der Übergangslösung eine dauerhafte Beschäftigung wird. Abgeneigt scheint Petkovic nicht zu sein, wenn sie vom Training mit Dirk Dier erzählt, gerät sie ins Schwärmen.

"Im Training habe ich einen Riesensprung gemacht", sagt die deutsche Nummer 1. Im Match aber konnte sie nicht viel davon umsetzen. "Ich habe im Training so viele neue Sachen gemacht, dass es im Match schwer umzusetzen war. Ich wollte alles auf einmal im Match umsetzen. Und das funktioniert nicht. Statt dessen war ich zögerlich, bin nicht ans Netz gegangen, habe nicht zugemacht, habe nicht die Winkel gespielt, den Slice." Das Match war einfach Murks.

Dem Spiel eine Struktur geben

Aber das nimmt Andrea Petkovic bewusst in Kauf. Sie weiß, dass es bei ihr mit einem neuen Trainer auch früher schon Zeit gebraucht hat, bis sich die ersten Erfolge einstellten. "Bei mir dauert es länger", lacht sie. Doch um ihre ehrgeizigen Ziele zu erreichen, musste der Schritt erfolgen. „Wenn ich nicht nur die Nummer 10 bleiben möchte, sondern vielleicht noch ein paar Plätze nach vorne will, dann muss das sein“, begründet sie den Trainerwechsel. "Ich kann nicht jedes Mal mit abgewehrten Matchbällen und Ach und Krach die Matches drehen. So funktioniert es nicht. Ich muss spielen, die Punkte aufbauen, die Sachen in die Hand nehmen. Daran muss ich arbeiten."

Sie will ihrem Spiel eine neue Struktur geben. Mit Stagnation – wenn auch auf hohem Niveau – will sich die Rechtshänderin nicht zufrieden geben. In diesem Jahr gewann sie bereits in Antwerpen ein Turnier, beim Fed Cup holte sie zwei Punkte, es stehen aber auch bereits vier Auftaktniederlagen zu Buche. "Wenn ich nichts ändere, bleibe ich immer die Nummer 10. Das ist schön, aber das will ich nicht", meint Andrea Petkovic. Sie will mehr.
Honest words from Andrea. I really like that !
__________________
Serena: "We have great personalities like Jelena (Jankovic) on the tour."
Jelena: "If I had to pick someone after me, I'd pick Serena."

Good Luck
Serena Williams Maria Sharapova Jelena Jankovic
A. Radwanska V. Zvonareva C. Wozniacki N. Petrova M. Hingis
T. Paszek A. Chakvetadze K. Sprem J. Dokic I. Tulyaganova A. Myskina
GNTM 2014 ist Stefanie !
rucolo is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Yesterday, 03:24 PM   #445
country flag rucolo
Senior Member
 
rucolo's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Posts: 14,405
rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.ran.de/tennis/wta/news/an...vor-mir-149005

Quote:
27.03.2015

Andrea Petkovic: "Habe noch sehr gute Jahre vor mir"

ran.de sprach mit Andrea Petkovic über ihr bisheriges Tennis-Jahr, ihre Ziele und die schwere Fed-Cup-Partie gegen Russland.

München - Andrea Petkovic hat Angelique Kerber als beste deutsche Tennisspielerin abgelöst. Die Darmstädterin steht in der Weltrangliste seit kurzem wieder unter den Top Ten. Beim WTA-Turnier in Miami trifft sie nach einem souveränen Auftaktmatch am Samstag auf die Französin Kristina Mladenovic. ran.de sprach mit Petkovic über ihr bisheriges Tennis-Jahr, ihre Ziele und die schwere Fed-Cup-Partie gegen Russland.

ran.de: Das Frühjahr war bislang ein Auf und Ab. Auf einen schwachen Start ins Jahr folgten der Erfolg beim Fed Cup und der Turniersieg in Antwerpen. Wie geht es jetzt weiter?

Andrea Petkovic: Der Fed Cup in Stuttgart hat mir einen Schub gegeben. Es waren wahnsinnige Emotionen und auch eine wahnsinnige Herausforderung für mich, nachdem ich zuvor bei den Turnieren in Australien dreimal in der ersten Runde verloren hatte. Dann stand es nach dem ersten Einzel in Stuttgart 0:1 und ich musste irgendwie retten, was noch zu retten war. Es waren zwei teilweise absurde Matches (zweimal Siege in drei Sätzen, d. Red.). Deswegen hat mir das einen richtigen mentalen Schub gegeben. Ich habe gemerkt, dass ich da unglaublich viel Kraft und Selbstbewusstsein herausgezogen habe und danach habe ich dann Antwerpen gewonnen. Ich hatte schon sehr viele Fortschritte gemacht in der Vorbereitung. Aber das im Match umzusetzen, ist nochmal eine andere Sache. Ich glaube, dass ich jetzt mit dem neuen Selbstbewusstsein nochmal wirklich angreifen und ein paar neue Aspekte in mein Spiel mit einbringen kann.

Weitere Titel sammeln - für die Vitrine zuhause

ran.de: Was sind diese neuen Aspekte?

Petkovic: Zum Beispiel war eines unserer großen Bestreben in der Vorbereitung, dass ich mehr ans Netz gehe und den Abschluss suche. Zum anderen habe ich an meiner Variation gearbeitet. Ich habe viel an meinem Slice gearbeitet, und an höheren Topspin-Bällen - damit ich ein bisschen mehr Zeit habe, Druck aufzubauen. Ich versuche auch mehr die Winkel aufzumachen. Die Mädels gewöhnen sich an die Schläge und die Geschwindigkeit und stellen sich dann hinter die Grundlinie und es macht ihnen nichts mehr aus. Da versuche ich mich zu verbessern. Das ist mir im Training schon sehr gut gelungen, aber im Match habe ich das manchmal noch vernachlässigt.

ran.de: Du bist jetzt in den Top Ten. Was geht nach oben noch?

Petkovic: Es war für mich selbst sehr überraschend, dass es auf einmal so schnell gegangen ist und ich schon wieder in den Top Ten bin. Natürlich ist mein nächstes Ziel, noch weiter nach vorne zu kommen und hoffentlich noch ein paar Titel in meiner Vitrine anzusammeln. Das macht mir am meisten Spaß. Das ist dann wirklich etwas, das greifbar ist, was man bei sich zuhause stehen hat. Aber das wichtigste ist für mich, dass ich mein Spiel insgesamt voranbringe.

"Ich muss niemandem mehr etwas beweisen"

ran.de: Zum Fed Cup - Deutschland spielt in Sotschi gegen Russland. Viele denken schon an eine Neuauflage des letztjährigen Finales zwischen Deutschland und Tschechien. Läuft's darauf hinaus oder wie gefährlich sind die Russinnen einzuschätzen?

Petkovic: Da ist leider noch gar nichts in trockenen Tüchern. Die Russinnen sind sehr, sehr stark und haben ein unheimlich gutes Team. Dieses Jahr hat sogar Maria Scharapowa, die Nummer zwei der Welt, gespielt. Man weiß nie genau, wer spielt und das macht sie so gefährlich. Sie haben mit Jekatarina Makarova eine Top-Ten Spielerin, eine Linkshänderin, die sehr unangenehm ist. Und Swetlana Kuznetsowa ist eine Grand Slam-Siegerin. Ich könnte da noch viele Namen aufzählen - und wir müssen in Russland spielen. Wir haben uns zwar auswärts schon ein paar Mal bewiesen, aber das ist immer schwieriger als zuhause mit der Energie des Publikums im Rücken. Aber wir werden sehen. Wir sind auf alles vorbereitet und wir haben auch ein ganz starkes Team.

Frage: Ein ganz großer Triumph wie ein Grand-Slam-Titel oder ein Fed Cup-Titel fehlen Dir noch. Setzt du dich damit unter Druck oder bist du diesbezüglich eher entspannt?

Petkovic: Ganz entspannt ist bei mir das falsche Wort. Ich bin kein Mensch, der ganz lässig ist. Ich bin immer ein bisschen angespannt und sehr ehrgeizig. Das hört sich total unsympathisch an - merke ich gerade selbst (lacht). Aber ich bin entspannter geworden, definitiv. Ich habe so viel durchgemacht in meiner Karriere: Mit den Verletzungen war es nicht immer einfach und ich war mal auf Platz 192 zurückgefallen. Ich musste mich wieder zurückkämpfen. Und jetzt bin ich wieder in den Top Ten - darauf bin ich sehr stolz. Ich muss niemandem mehr etwas beweisen. Aber das schmälert nicht meinen Ehrgeiz und Anspruch an mich selbst. Ich hab noch ein paar sehr gute Jahre vor mir. Ich habe jetzt einige Sachen umgestellt und möchte das Beste rausholen - und noch ein paar Titel und hoffentlich auch den Fed Cup oder einen Grand Slam-Titel zu meinen Erfolgen zählen.

Das Interview führte Martin Quast
__________________
Serena: "We have great personalities like Jelena (Jankovic) on the tour."
Jelena: "If I had to pick someone after me, I'd pick Serena."

Good Luck
Serena Williams Maria Sharapova Jelena Jankovic
A. Radwanska V. Zvonareva C. Wozniacki N. Petrova M. Hingis
T. Paszek A. Chakvetadze K. Sprem J. Dokic I. Tulyaganova A. Myskina
GNTM 2014 ist Stefanie !
rucolo is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Yesterday, 05:41 PM   #446
country flag rucolo
Senior Member
 
rucolo's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Posts: 14,405
rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.fedcup.com/en/news/202578.aspx

Quote:
24 March 2015

Heart Award nominee: Andrea Petkovic (GER)

Each day until Friday 27 March we will be revealing the 10 nominees for the first four 2015 Fed Cup Heart Awards. We continue with the third of four nominees from the World Group and World Group ties that took place in February.

Andrea Petkovic

A Fed Cup heart award winner in both 2011 and 2014, Petkovic regularly goes above and beyond when competing in country colours. She rose to the occasion once again this February, refusing to give in when pushed to the absolute limit in two gruelling singles encounters against Australia in Stuttgart.

With her nation trailing 1-0 after Jarmila Gajdosova had beaten Angelique Kerber in the first rubber at the Porsche Arena, Petkovic fought furiously to stop Germany from going 2-0 down.

It took three hours and 16 minutes and the second longest set in World Group history before the gregarious German got over the line, but she finally broke Sam Stosur’s resistance – and serve – in the 21st game of the final set before resolutely serving out a 64 36 1210 triumph.

Petkovic could be forgiven for thinking her work was done, but she had another battle on her hands in the fourth rubber. And she more than stood up for it.

Drawn into another lengthy three-set battle, this time she was able to clinch the decisive set in a mere 14 games. Putting heavy fatigue to the back of her mind, she found one last push to defeat Gajdosova 63 36 86 and ensure last year’s finalists a place in the 2015 semifinals.
__________________
Serena: "We have great personalities like Jelena (Jankovic) on the tour."
Jelena: "If I had to pick someone after me, I'd pick Serena."

Good Luck
Serena Williams Maria Sharapova Jelena Jankovic
A. Radwanska V. Zvonareva C. Wozniacki N. Petrova M. Hingis
T. Paszek A. Chakvetadze K. Sprem J. Dokic I. Tulyaganova A. Myskina
GNTM 2014 ist Stefanie !
rucolo is offline View My Blog!   Reply With Quote
Reply


Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

vB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Forum Jump


Copyright (C) Verticalscope Inc
Powered by vBulletin® Version 3.6.8
Copyright ©2000 - 2015, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBCredits v1.4 Copyright ©2007, PixelFX Studios