Petko Articles & Interviews - Page 15 - TennisForum.com
TennisForum.com   Wagerline.com MensTennisForums.com TennisUniverse.com
TennisForum.com is the premier Women's Tennis forum on the internet. Registered Users do not see the above ads.Please Register - It's Free!
Reply

Old Jun 25th, 2013, 06:57 AM   #211
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,443
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews




ANDREA PETKOVIC FIRST ROUND

Monday 24 June 2013


Andrea Petkovic gives her Wimbledon press conference following her 6-3 6-2 first round defeat of Pauline Parmentier.

Q. Grass doesn't suck too badly.
ANDREA PETKOVIC: Well, it awkwardly has to do with the head a lot. Normally when I went into the grass season I was already pissed before I hit one ball. This time I was just in this whole mood of gratefulness for my second chance career. I just see it really as a second career. I was just like, Okay, you're just going to go for the grass and love it and try to start a romance with it. It if it didn't want you, you're going to force it to love back. So I'm just enjoying myself really. I'm never going to be ... it's never going to be my favorite surface, but as I said, I'm working at least on a romance.

Q. Talk about the clay result, making the final there, how much of that really, even though it was clay, helped you.
ANDREA PETKOVIC: Definitely. I think because I ... the thing was before at the French Open I lost second round quallies. I was really doubting myself and I was having second thoughts. I even said to Peter, I don't want to play like this. It was not about not wanting to play tennis, it was good. It was more about not want to play this way, as I was playing very stiff, and, yeah, just having so much expectations and not enjoying myself. So I tried to change my mind and my attitude. It worked out thankfully. Almost immediately in Marseilles I started playing much better. It just kept going like this, and I lost to an amazingly playing Simona, who then I told her, I got you in the rhythm, huh, because she was playing incredible. So there were no hard feelings after losing the finals. It gave me a lot of confidence in what I'm doing and the things I've changed, because I was doubting that also, of course. I was used to practicing a lot and being a machine on court. Now I have to somehow rely on other things that I didn't have before. It was a tough time. And the thing was for me, I thought that with the injuries the tough time was over. I thought, Okay, now everything is great. It's not that way. The thing is the coming back is harder than the injury itself, because when I was injured I was at home with my friends. Wasn't that bad that moment. It was more the coming back that was hard for me. That's why I was really frustrated and stressing out. But now I'm just, as I said, enjoying myself and thankful for the second chance now.

Q. Going back to the French Open you said you were playing stiff. Was that mental or physical?
ANDREA PETKOVIC: Mental, I think. I was going into the qualifying expecting to win and expecting to at least reach third round. This is not how it works. The good thing is I changed immediately for Marseilles. I just said, I want to know the first opponent and nothing else. Before I was already checking the draw and, Oh, qualifying I can play this. This is not how it works. All of the girls are playing so much better than it used to be ten or five years ago. So it was good that I lost. I deserved to lose. The other girl was playing better than I was that match. So it definitely put my head back where it was supposed to be. Yeah, I realized a lot of things that were going wrong in my head. It's good to have the attitude and to still believe in yourself as a top 10 player. But you cannot go out there and just underestimate everybody else because you used to be a top 10 player for two months. (Smiling.) So that really put my head back on my shoulders. It was good, and I deserved to lose that match.

Q. Talk your next match against Sloane.
ANDREA PETKOVIC: Yeah, I didn't know I was playing Sloane, but my coach just told me because I keep the match by match thing. Well, I played her on hard court and she was still very young. She's still young, but she was even younger back then. It was two years ago. I played a really solid match. She was missing a lot, so I cannot take a lot out of there. I remember her balls are very heavy and she hits the ball very clean. The ball has a lot of spin on it and it just moves in your racquet. You were there in Carlsbad. I already told you she's a great talent and going to make big things. She proved that already. It's going to be a really tough one. I will to have sort it out, watch a few YouTube videos. She developed so much as a player. I will just have to try to, yeah, prepare myself and see what's going to happen. I'm definitely very excited to have won the first round. I was never that excited to win a first round, too. So I'm just going to try to do my best and play a good match.

http://www.wimbledon.com/en_GB/news/...107224367.html
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Sponsored Links
Advertisement
 

Old Jun 26th, 2013, 10:01 AM   #212
country flag Fury
Senior Member
 
Join Date: Sep 2012
Location: In the Slaughterhouse
Posts: 4,757
Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
In Wimbledon gibt sich die Hessin mal wieder geläutert, erzählt, wie sehr sie das Ganze nun genießen könne. Früher sei sie wie eine Getriebene von Spiel zu Spiel gehetzt, selten zufrieden mit dem, was sie schon erreicht hatte. Es wäre ja auch immer noch mehr möglich gewesen. Als sie vor zwei Jahren in Wimbledon so erstmals in ihrer Karriere die dritte Runde erreicht hatte, habe sie sich darüber nicht freuen können. Zu groß war der Ärger gewesen, damals verloren zu haben.

Ob das diesmal tatsächlich auf Dauer anders ist, wird spannend sein zu beobachten.
http://www.faz.net/aktuell/rhein-mai...-12244234.html

Sollte auch hier öfter mal bedacht werden.

Ich mache es übrigens mit Zitaten weiterhin gemäß dem Urheberrecht.
__________________
Andrea Petkovic

Dinah Pfizenmaier * Angie Kerber * Annika Beck * Julia Goerges * Sam Stosur * Li Na * Simona Halep * Svetlana Kuznetsova * Venus Williams * Vika Azarenka * Ashleigh Barty
Fury is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jun 26th, 2013, 10:16 AM   #213
country flag KatjaS
Senior Member
 
KatjaS's Avatar
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 22,689
KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.rp-online.de/sport/mehr/t...ssen-1.3492904

Quote:
Andrea Petkovic will nur noch genießen

Der Druck und die eigene Erwartungshaltung haben Andrea Petkovic an den Rand des Aufgebens getrieben, wie sie in Wimbledon erzählte. Nun erinnert sie sich immer wieder daran, ihre Matches zu genießen.

Jeden Tag vor dem Einschlafen, das erzählte Andrea Petkovic in Wimbledon, schlägt sie ihr Buch auf. Die Autorin ist sie selbst. Handschriftlich hat sie dort Weisheiten notiert, die ihr beim Leben auf der Tennis-Tour helfen sollen. "Sei dankbar!", steht da beispielsweise, oder "Nutze Deine zweite Chance!" Petkovic sagt, sie müsse sich Tipps aufschreiben, "denn ich weiß, wie flatterhaft mein Kopf ist. Ich kenne mein Gemüt und meine Launen."

Die sollen ihrer "zweiten Laufbahn" nicht mehr im Wege stehen. In Wimbledon gewann Petkovic ihr erstes Grand-Slam-Match seit den US Open 2011 und war nach dem 6:3, 6:2 gegen Pauline Parmentier (Frankreich) so aufgedreht, dass sie stundenlang hätte weiterreden wollen. Alleine der freundliche Brite im Pressezentrum beendete mit Blick auf die Uhr bestimmt die Plauderstunde, in der Petkovic wieder einmal in ihr Innerstes blicken ließ.

"Die Niederlage in der Qualifikation von Paris hat mich zurechtgestutzt. Bis dahin habe ich von mir erwartet, solche Matches zu gewinnen. Meine Gegnerin war allerdings besser als ich, und ich habe verdient verloren", erzählte die 25-Jährige, die ihrem Trainer nach der Pleite von Roland Garros das Karriereende androhte: "Nach Paris habe ich drei Tage nur geheult, doch dann ging es von einem Tag auf den anderen plötzlich besser."

"Habe nicht viel gerafft"

Sie habe ihre Einstellung geändert, sagte Petkovic. Ihre Einstellung zu Niederlagen, zu Resultaten im Allgemeinen. "Als ich in den Top 10 stand, habe ich nicht viel gerafft. Ich konnte es nicht genießen und war fix und fertig, als ich in Wimbledon in der dritten Runde ausgeschieden bin. Dabei war das doch mein bestes Resultat", sagte sie.

Der mentale Druck, den sie sich selbst machte, änderte sich auch nach der Verletzungsmisere nicht, die ihr das Jahr 2012 und den Saisonbeginn 2013 zerschoss. "Das Problem war, dass ich direkt sehr gut gespielt habe", sagte Petkovic, die ihrem anfälligen Körper seit der Rückkehr mehr Pausen gönnt und das Trainingspensum reduziert hat: "Dann kam die Erwartungshaltung zurück."

Die soll nun endgültig verschwunden sein, "leicht und locker" fühle sie sich, nach den Matches weniger müde und angespannt. "Das Tennis spielen fällt mir leichter", sagte Petkovic, "und ich hoffe, ich kann es beibehalten." Nach Siegen wie gegen Parmentier ist das leicht, erst vermeintlich vermeidbare Niederlagen werden zeigen, wie weit die ehemalige Weltranglistenneunte in ihrem mentalen Reifeprozess gekommen ist.

In Runde zwei von Wimbledon wartet am Mittwoch Sloane Stephens (USA), im All England Club an Position 17 gesetzt, und Petkovic will die Partie wieder genießen, selbst wenn sich Stephens als zu hohe Hürde erweisen sollte, denn: "Rasen wird nie mein Lieblingsbelag werden", sagte Petkovic trotz des souveränen Auftakterfolgs: "Aber ich beginne gerade eine Romanze mit Wimbledon." Auch das wird sie in ihrem Tagebuch notieren und, wenn es sein muss, vor dem Einschlafen noch einmal nachlesen.
Nothing of note.
KatjaS is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jun 26th, 2013, 12:22 PM   #214
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,443
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Originally Posted by Fury View Post
http://www.faz.net/aktuell/rhein-mai...-12244234.html

Sollte auch hier öfter mal bedacht werden.

Ich mache es übrigens mit Zitaten weiterhin gemäß dem Urheberrecht.
Nützt nur nicht viel, weil der Link irgendwann tot ist.
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jun 26th, 2013, 02:39 PM   #215
country flag Fury
Senior Member
 
Join Date: Sep 2012
Location: In the Slaughterhouse
Posts: 4,757
Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of Fury has much to be proud of
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Originally Posted by CillyUltra View Post
Nützt nur nicht viel, weil der Link irgendwann tot ist.
Wie kommst du darauf? Wird doch alles archiviert. Auf faz.net zum Beispiel kannst du noch Petkos Tagebuch von 2006 nachlesen.
__________________
Andrea Petkovic

Dinah Pfizenmaier * Angie Kerber * Annika Beck * Julia Goerges * Sam Stosur * Li Na * Simona Halep * Svetlana Kuznetsova * Venus Williams * Vika Azarenka * Ashleigh Barty
Fury is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jun 27th, 2013, 10:41 PM   #216
country flag CillyUltra
Senior Member
 
CillyUltra's Avatar
 
Join Date: Sep 2010
Posts: 6,443
CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute CillyUltra has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews




ANDREA PETKOVIC SECOND ROUND

Wednesday 26 June 2013


Andrea Petkovic speaks about her second round loss to Sloane Stephens.

Q. Obviously very close match today. What do you feel made the difference?
ANDREA PETKOVIC: I think it was just two or three points. I feel like there were a few points ‑‑ the first ball after the serve ‑‑ I feel like I served fine, but the first ball after the serve, there were a couple times when Sloane returned really well and I didn't move my feet and missed easy shots. Also, the last game that I lost, that I got broken, it was the first ball after the serve. I feel like I wasn't 100% working with my legs. But all in all, I think it was a great match on parts. I think there were parts. Like beginning the first set where we played both really great. There is were also parts where it wasn't the best. But all in all it was okay. I'm getting better on grass, so really looking forward to coming back next year. Sloane played great and served well in the important moments and played aggressively when she had to. I think she did a good job.

Q. Given everything that's happened today, are you happy just to finish in one piece?
ANDREA PETKOVIC: I am. Well, I've gotten over that fear before every match of getting injured again, so that's good. But I'm just really grateful for getting the second chance, as I call it, my second career. I'm just seizing every moment and enjoying myself so much to be back. I'm just trying to really see the nice parts of tennis and that I can really do what I love day in, day out. So I'm just really happy being back again. Very, very grateful and thankful for the second chance to whoever game it to me. So no hard feelings.

Q. Obviously you're dealing with the injury as well, but a lot of players have gone down and slipped and fallen today. Is there something with the grass?
ANDREA PETKOVIC: Well, the grass is slippery kind of. It got slippery in the end. Towards the end of the match it got a little slippery. I think you just have to be focused every point. If you're really down and working your legs and putting pressure on the muscles, then nothing can really happen. Obviously in long matches and also when you're not that focused or a little nervous the muscles are not working perfectly, so that's why I think a lot of times things can happen like this. I had it two years ago when I was here. I also slipped and fell like two or three times. This time I was really focused, especially after all my injuries, to be down all the time and really put pressure in the legs and the muscles. Then I was fine. I luckily didn't fall at all. I think that is the key. Obviously in such long distance matches anything can happen. You can lose your focus. So I think that's why many players tend to fall down, especially when it's ‑‑ yeah.

Q. So you don't feel like there is anything special about today or the grass?
ANDREA PETKOVIC: This year especially compared to the other years?

Q. Yes.
ANDREA PETKOVIC: I cannot say because I have only played twice here. I'm not really the Wimbledon expert. But I felt like the grass was pretty slow this year. I felt like the grass of this year is changing a lot concerning how the weather was like. I felt like when it was dry it was really, really slow; when it was a little wet, that the ball just slipped kind of. So as I said, in the end, towards the end of the match, it got a little wet. I think the humidity got more so it got a little slippery. Maybe that's also why.

Q. Finally, just talk about where you feel you are in your comeback. You're starting to have better results. Do you feel like you're getting back to where you were?
ANDREA PETKOVIC: Yeah, that's actually why I'm not too upset. I feel like I'm getting better ever day. I feel like I'm the tennis player, Andrea Petkovic, that I used to be. I was really struggling with that. I said it before: I'm really not concerned with my results right now, this year. Obviously I want to win. I'm a big competitor and love the competition. Obviously I always want to win and I'm disappointed when I lose. But I'm really not that concerned with my results and my ranking, because I just really want to feel that I'm playing well again and moving well and feeling great on court and just enjoying every moment. I think everything else will come back together. It just takes time. And I feel like really I'm getting better each day. Even when I lose, I feel like there is so much to take out of it. Especially now in this phase where am at, I think the losses will help me more than the wins. No hard feelings, as I said.

http://www.wimbledon.com/en_GB/news/...280160767.html
__________________
Sabine Lisicki Andrea Petkovic Julia Görges
CillyUltra is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jul 11th, 2013, 04:05 PM   #217
country flag Schnffy
Senior Member
 
Schnffy's Avatar
 
Join Date: Dec 2012
Posts: 4,801
Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.ran.de/de/tennis/1307/New...spiration.html
Quote:
Petkovic: "Sabine ist eine super Inspiration"

Die deutsche Tennis-Spielerin Andrea Petkovic im Interview über Sabine Lisickis Leistung von Wimbledon, den Vergleich zu Graf und Becker und ihre persönlichen Ziele.

Frage: "Andrea Petkovic, wie haben Sie den Erfolg von Sabine Lisicki in Wimbledon verfolgt?"

Andrea Petkovic: "Ich habe beim Endspiel vor dem Fernseher mitgelitten. Mir hat es in den Fingern gekribbelt. Jetzt hat man eine noch größere Motivation, mehr zu tun und noch mehr zu schleifen."

Frage: "Was schätzen Sie an Sabine Lisicki am meisten?"

Petkovic: "Sabine hat diesen Extra-Glauben ans Unmögliche. Davon fühlt man sich angesteckt. Ich glaube, diese Gabe hat ihr auch geholfen, ins Finale zu kommen. Sie ist eine super Inspiration. Sabine ist ein sehr fröhlicher Mensch, der eine unglaublich positive Energie verbreitet. Das ist auch im Fed Cup ganz wichtig."

Frage: "Hatten Sie an den Wimbledonsieg von Lisicki geglaubt?"

Petkovic: "Nach ihrem Erfolg gegen Serena Williams im Achtelfinale hätte ich mein ganzes Geld auf Sabine gesetzt. Ich dachte, sie reitet bis zum Ende auf dieser Welle. Das soll aber kein Vorwurf sein. Es war Sabines erstes Grand-Slam-Finale, sie ist jung und emotional. Da kann so etwas passieren. Ich kann mir vorstellen, was das für ein Druck für sie war."

Frage: "Glauben Sie, dass Sabine den medialen Hype gut übersteht?"

Petkovic: "Sie wird in den nächsten vier, fünf Monaten auf einer Welle reiten. Danach allerdings gibt es eine neue Situation für sie, die es dann zu bewältigen gilt."

Frage: "Jetzt wird wieder viel vom berühmten Boom gesprochen. Glauben Sie daran?"

Petkovic: "Es wird keine Sache wie in Zeiten von Graf/Becker geben. Das waren Legenden. Steffi hat 22 Grand-Slam-Titel gewonnen. Davon sind wir ganz weit weg. Der Vergleich mit den Beiden nervt nicht. Aber wir wissen, dass wir das nicht schaffen werden."

Frage: "Für Sie selbst geht es nach den vielen Verletzungen wieder bergauf. Was sind Ihre Ziele?"

Petkovic: "Ich will wieder dahin, wo ich mal war. Ich habe die gleichen hohen und ehrgeizigen Ansprüche wie früher. Aber 2013 ist ein Stabilisationsjahr. Ich habe auch mein Training umgestellt, trainiere jetzt kürzer, aber intensiver. Außerdem arbeite ich im Krafttraining nicht mehr mit Gewichten, sondern mit Bändern. Ich habe auch ein paar Kilo abgenommen, um mein Knie zu entlasten."
__________________
bineangiemona
Schnffy is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jul 11th, 2013, 04:06 PM   #218
country flag Schnffy
Senior Member
 
Schnffy's Avatar
 
Join Date: Dec 2012
Posts: 4,801
Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.fr-online.de/sport/andrea...,23689752.html
Quote:
„Tennis ist ein schlafender Riese“

Andrea Petkovic löste vor vier Jahren einen Tennis-Boom in Deutschland aus. Nun reden dank Sabine Lisicki wieder alle über Tennis. Im Interview erzählt Petkovic, ob sie wieder an einen Hype glaubt und was sie selbst dafür tun kann.

Vor vier Jahren stürmte Andrea Petkovic in die Top Ten und löste einen neuen Tennis-Boom in Deutschland aus. Doch dann wurde die Darmstädterin von vielen Verletzungen gestoppt. Dank Sabine Lisicki reden nun wieder alle über Tennis. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa spricht Petkovic darüber, ob sie wieder an einen Hype glaubt, was sie selbst dafür tun kann und wie ihre Ziele für den Rest des Jahres aussehen. Und natürlich über ihren Lieblingsverein Eintracht Frankfurt.

Frage: Bei kaum einem anderen Sportler ist die Frage angebrachter als bei Ihnen: Wie geht es Ihnen?

Antwort (lacht): „Mir geht es sehr gut. Ich hatte etwas Angst vor Rasen, weil ich wusste, dass das Knie da besonders anfällig ist. Am Anfang habe ich auch ein bisschen meine Patellasehne gespürt, aber dann ging es weg. Und da war ich extrem froh. Körperlich fühle ich mich echt super. Ich muss jeden Tag meine Präventionsübungen machen, aber wenn ich das durchziehe, habe ich keine Probleme.“

Frage: Tennis ist derzeit in aller Munde. Glauben Sie, dass der Boom von langer Dauer sein wird?

Antwort: „Ich hoffe es. Ich glaube, dass ganz viel an uns selbst liegt. In erster Linie jetzt natürlich erst einmal an Sabine Lisicki, weil die breite Masse Sabine jetzt als Gesicht dieses Booms wahrnimmt. Aber ich glaube, wenn wir jetzt alle zusammen in den nächsten sechs Monaten gute Ergebnisse abliefern, dass wir dann eine höhere Aufmerksamkeit generieren und halten können. Das wäre natürlich super für unseren Sport, weil ich einfach glaube, dass Tennis in Deutschland nach wie vor ein schlafender Riese ist. Es wird niemals wieder so werden wie zu Zeiten von Graf und Becker, aber ich bin überzeugt davon, dass es wieder so kommen wird, dass man die Grand Slams bei den Öffentlich-Rechtlichen sehen kann.“

Frage: Wie haben Sie denn die Diskussion rund um die Übertragungen vom Finale in Wimbledon verfolgt?

Antwort: „Also ich habe ehrlich gesagt gedacht, dass die ARD das zeigt. Ich als Tennisspielerin hätte das auch sofort unterschrieben, weil es natürlich gut für unseren Sport gewesen wäre. Auf der anderen Seite kann ich aber auch Sky total verstehen, die das seit ein paar Jahren richtig gut machen. Und aus unserer Sicht habe ich auch gedacht, hm, eine Sabine kommt ja nun auch nicht völlig aus dem Nichts.“

Frage: Was können Sie denn konkret tun, um den Boom am Leben zu halten?

Antwort: „Neben eigenen Erfolgen ist es denke ich vor allem wichtig, dass wir Showkämpfe und Turniere in Deutschland spielen. Dass die Leute die Möglichkeit haben, uns zu sehen. Es ist nun mal etwas ganz anderes, ob man etwas live oder im Fernsehen sieht. Von daher glaube ich, ist es entscheidend, dass wir die Live-Frequenz in Deutschland erhöhen.“

Frage: Die ständigen Vergleiche mit Steffi Graf und Boris Becker: Sind diese Ansporn für Sie oder nervt das auch manchmal.

Antwort: „Die Vergleiche sind Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite ist es natürlich eine Riesenehre für uns alle, mit Ihnen verglichen zu werden. Steffi und Boris sind nicht nur Champions, das sind Legenden. Andererseits ist es aber auch bitter, weil wir nie das erreichen werden, was sie erreicht haben. Auch wenn ich jetzt bis zum Ende meiner Karriere alle Grand-Slam-Turniere, die ich spiele, gewinne – was eher unwahrscheinlich ist – werde ich nicht so viele Grand-Slam-Titel holen wie Steffi. Deswegen ist es einfach zu viel Bürde und Last, die auf uns geladen wird. Selbst wenn eine von uns einmal ein Grand-Slam-Turnier gewinnt, wird danach schnell die Erwartung sein, dass jetzt immer eine von uns vorne dabei ist.“

Frage: Ist diese hohe Erwartungshaltung typisch deutsch?

Antwort: „Ich glaube nicht, dass es typisch deutsch ist. Ich denke, es hat viel damit zu tun, was die Sportler vor einem geleistet haben. Das sieht man ja auch in den USA. Jahrelang haben sie auf Andy Roddick geschimpft, dass er nur ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat, und jetzt trauern sie ihm nach. Er wurde immer an Agassi und Sampras gemessen und so geht es uns halt auch. Aber das ist auch ok, damit müssen und können wir leben.“

Frage: Zurück zu Ihnen: Wie fällt ihre Halbzeitbilanz von 2013 aus?

Antwort: „Ich bin superzufrieden. Das Problem ist, man denkt, wenn man verletzt ist, ist das die schlimmste Zeit. Aber wenn mann dann in seinem Comeback drin steckt, geht das Gejammer eigentlich erst richtig los. Wenn man so spielt, wie man es nicht von sich gewohnt ist und gegen Spielerinnen verliert, die man normal schlagen müsste. Von daher bin ich jetzt echt zufrieden, am Ende mit den Turnieren in Marseille und Nürnberg den Durchbruch für mich geschafft zu haben, dass ich das Gefühl habe, wieder die Spielerin werden zu können, die ich mal war. Daran habe ich nicht immer ganz geglaubt.“

Frage: Welche Ziele haben Sie sich für den Rest des Jahres gesetzt?

Antwort: „Ich möchte da hin, wo ich schon einmal war und traue mir das auch absolut zu. Dieses Jahr ist ein Stabilisierungsjahr. Mein nächstes Ziel ist es, wieder in die Top 32 zu kommen, damit ich bei den Grand-Slam-Turnieren gesetzt bin. Aber ich lasse das alles auf mich zukommen. Wichtig ist, dass der Körper weiter mitspielt.“

Frage: Sie trainieren nach den vielen Verletzungen nun etwas weniger. Haben Sie bereits Vertrauen in die neue Systematik gefunden?

Antwort: „Ja, so langsam komme ich damit zurecht. Ich habe gelernt, die Zeit, die ich auf dem Court bin, so intensiv zu nutzen, wie noch nie. Das klappt sehr gut. Ich mache außerdem kein Krafttraining mit Gewichten mehr, sondern nur noch mit Bändern. Insgesamt fühle ich mich sehr gut. Und ich habe so viel Zeit wie noch nie.“

Frage: Was machen Sie mit der neuen Freizeit?

Antwort: „Ich habe unglaublich viel gelesen in den vergangene Wochen. Zuletzt war es das neue Buch von Umberto Eco, davor eines von einem serbischen Autor. Und ein bisschen studiere ich auch noch nebenbei, Philosophie und Literatur. Aber ich werde wohl keine Klausuren mehr schreiben, weil die Termine sehr ungünstig liegen und zum Beispiel immer in die erste Woche der US Open fallen. Ich mache das mehr für meinen Kopf, damit ich nicht total verblöde.“

Frage: Kein Interview ohne eine Frage zu Eintracht Frankfurt. Was trauen Sie ihrem Lieblingsclub in der neuen Saison zu?

Antwort: „Wir werden natürlich Europapokal-Sieger... Nein, im Ernst. Es wird sicher nicht so ein grandioses Jahr wie zuletzt, aber ich glaube trotzdem, dass wir überraschen und nicht komplett abstürzen werden. Ein guter Mittelfeldplatz ist drin und in der Europa League werden wir die Gruppenphase erreichen.“ (dpa)
__________________
bineangiemona
Schnffy is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jul 11th, 2013, 04:30 PM   #219
country flag Schnffy
Senior Member
 
Schnffy's Avatar
 
Join Date: Dec 2012
Posts: 4,801
Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of Schnffy has much to be proud of
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.ksta.de/sport/petkovic-gl...,23689898.html
Quote:
Offenbach. Andrea Petkovic musste ein bisschen lachen. Lange wurde bei ihrer Pressekonferenz in Offenbach nur nach Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki gefragt und ob die Berlinerin tatsächlich einen neuen Tennis-Boom in Deutschland auslösen könne.

Als dann endlich eine Frage zu ihr selbst gestellt wurde, konnte sich Petkovic ein Grinsen nicht verkneifen. «Ich habe mich schon wie die Pressesprecherin von Sabine gefühlt. Ich frage sie mal, ob sie einen Job für mich hat», meinte die Darmstädterin im Scherz.

Doch natürlich war Petkovic darauf vorbereitet, dass das Interesse in Deutschland derzeit in erster Linie Lisicki gilt. «Ich habe mich total für sie gefreut. Sie hat ein unglaubliches Turnier gespielt», lobte die 25-Jährige ihre Fed-Cup-Kollegin.



http://de.eurosport.yahoo.com/news/t...140108965.html
Quote:
Privat stehen bei der Hessin große Dinge ins Haus. Zusammen mit ihrer Schwester zieht sie in den nächsten Wochen zuhause aus und in ein neues Domizil. "Am Montag war Schlüsselübergabe", berichtete "Petko"
__________________
bineangiemona
Schnffy is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jul 11th, 2013, 09:28 PM   #220
country flag KatjaS
Senior Member
 
KatjaS's Avatar
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 22,689
KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Why is she giving a press conference?
KatjaS is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jul 15th, 2013, 04:21 AM   #221
country flag Lucky_Loser
Senior Member
 
Lucky_Loser's Avatar
 
Join Date: Jul 2013
Posts: 340
Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice Lucky_Loser is just really nice
Re: Petko Articles & Interviews

An article of Petko from Bad Gastein's tournament page.

http://www.gastein-ladies.at/aktuelles_news_237.php
Lucky_Loser is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jul 20th, 2013, 04:57 PM   #222
country flag KatjaS
Senior Member
 
KatjaS's Avatar
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 22,689
KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.echo-online.de/sport/mehr...rt2399,4129450

Quote:
ECHO: Frau Petkovic, haben Sie schon eine literarische Figur gefunden, die zu ihrer Geschichte passt?

Andrea Petkovic: Vielleicht der Graf von Monte Christo, der unschuldig ins Gefängnis musste und nach seiner Freilassung diese Ungerechtigkeit rächt. Das passt vielleicht nicht eins zu eins zu meiner Geschichte, aber das fällt mir spontan ein.

ECHO: Sie trainieren nach den vielen Verletzungen nun etwas weniger. Haben Sie bereits Vertrauen in die neue Systematik gefunden?

Petkovic: Ja, so langsam komme ich damit zurecht. Ich habe gelernt, die Zeit, die ich auf dem Court bin, so intensiv zu nutzen, wie noch nie. Das klappt sehr gut. Ich mache auch kein Krafttraining mit Gewichten mehr, sondern nur noch mit Bändern. Insgesamt fühle ich mich sehr gut. Und ich habe so viel Zeit wie noch nie.

ECHO: Was machen Sie mit dieser Zeit?

Petkovic: Ich habe ja jetzt ein Häuschen in Eberstadt, das eingerichtet werden muss. Da investiere ich superviel Freizeit, um im Internet nach Schnäppchen und Angeboten für Sessel und so zu suchen. Damit bin ich ganz gut beschäftigt. Ansonsten habe ich meine Bücher, meine Hobbys, meine Instrumente.

ECHO: Der Trend von Profisportlern geht ja eigentlich, in die Schweiz zu ziehen. Sie ziehen nach Eberstadt?

Petkovic: Ich bin Darmstädterin und bleibe Darmstädterin. Ich möchte auf jeden Fall nach meiner Karriere mal wo anders leben, vielleicht mal in Paris oder New York. Wenn ich aber eine Familie gründen will, dann komme ich wieder her.

ECHO: Wie sieht die Rollenverteilung in der neuen Petkovic-WG aus?

Petkovic: Meine Schwester kocht, ich putze wahrscheinlich und wasche Wäsche. Das ist das Einzige, was ich kann. Ich habe mir aber echt vorgenommen, einen Kochkurs zu machen. Weil ich glaube, dass Kochen auch so eine Entspannung sein kann.

ECHO: Studieren Sie noch?

Petkovic: Ja, aber ich habe das Fach gewechselt. Ich studiere jetzt Literatur und Philosophie. Das Problem dabei ist, dass die Klausuren in den ersten Wochen der US Open und von Indian Wells sind. Ich schaffe also auf keinen Fall, die Klausuren zu schreiben. Ich lese die ganzen Abhandlungen, habe aber kein direktes Ziel vor Augen. Ich mache das mehr für meinen Kopf, damit ich nicht total verblöde.

ECHO: Aber was sagt die ehemalige Politikwissenschaftsstudentin zum deutschen Wahlkampf?

Petkovic: Ein bisschen langweilig. Ich war viel in den USA, als dort die Präsidentschaftsvorwahl war. Das war ja Spektakel. Das ist mir auch schon zuviel, weil da wirklich mit unlauteren Mitteln gekämpft wird. Hier in Deutschland sind im Vergleich dazu ja alle lieb zueinander. Kleine Querelen, aber so richtig kommt da nichts bei rum.

ECHO: Was Sie auch in ihrer Freizeit machen, ist sich für das Hilfsprojekt des krebskranken Jonathan Heimes zu engagieren. Ist das auch eine Maßnahme, um sich selbst zu erden?

Petkovic: Es ist eine Sache, die mir total am Herzen liegt. Ich war vor Kurzem mit ihm beim Triathlon in Frankfurt, habe dort an einem Stand das Armbändchen promotet. Ich kenne Jonathan so lange, der Junge ist einfach so eine Inspiration mit seinem Kampfgeist und Willen. Auf der anderen Seite zeigt einem so ein Schicksal, wie unwichtig die ganzen Kleinigkeiten sind, über die man sich manchmal den Kopf zerbricht.

ECHO: Ihre erste große Metamorphose als Tennisprofi war nach dem Kreuzbandriss 2008. Wie hat Sie die zweite nach den vielen Verletzungen an Knie und Rücken verändert?

Petkovic: Nach dem Kreuzbandriss war die Erkenntnis: Hey, du willst Tennisprofi sein, also musst du auch alles dafür geben. Das habe ich dann auch gemacht, Trainer und Konditionstrainer engagiert, das hat sich auch alles ausgezahlt. Ich wurde aber so ehrgeizig und übermotiviert, dass es ausgeartet ist. Jetzt habe ich gesehen: Du hast dir dein Team geschaffen und du machst alles, um erfolgreich zu sein – aber enstpann dich dabei. Mehr kannst du nicht machen, als alles dafür zu tun, um gut zu sein. Danach musst du es einfach locker angehen. Das hilft so sehr. Mein Körper fühlt sich viel besser an, alleine durch die geringere Anspannung und die nicht mehr so häufigen Adrenalinschübe.

ECHO: Sie stehen im Mittelpunkt eines ganzen Projekts. Wie schwierig sind solche Phasen für die ganze Gruppe?

Petkovic: Ich kann mir nur vorstellen, wie schwer es war für meinen Trainer Petar und auch die Leute in der Tennis-Akademie in Offenbach, die mich immer wieder aufgebaut haben, das durchzuhalten. Ich war teilweise wirklich unerträglich. Vor allem als ich zurückkam und erwartet habe, dass ich gleich wieder gut spiele. Das funktioniert einfach nicht. Das war schon belastend. Auf der anderen Seite zeigt so eine Situation, wer hinter mir steht, wenn es nicht läuft, und wer an mich glaubt – und nicht nur an den Schein.

Das komplette Interview lesen Sie am Samstag in den ECHO Zeitungen.
KatjaS is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jul 20th, 2013, 04:58 PM   #223
country flag KatjaS
Senior Member
 
KatjaS's Avatar
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 22,689
KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

T-Online: Neuer Spaß, alter Ehrgeiz: Andrea Petkovic will zurück in die Weltspitze
KatjaS is offline View My Blog!   Reply With Quote
Old Jul 30th, 2013, 10:15 AM   #224
country flag JustPetko
Senior Member
 
JustPetko's Avatar
 
Join Date: May 2009
Posts: 12,267
JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute JustPetko has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Robert Pałuba ‏@Rob_pal 8 h

So Petko basically admitted she confused White House with The Capitol. All smiling and happy in the presser, great to see!
__________________
BIRNEROVA | BACSINSZKY | PETKOVIC | DATE KRUMM | KRAJICEK


TT Singles: (CH: #40) W ITF Biella'10, W ITF Nantes'10, W ITF Dubai'12 | TT Doubles: (CH: #1) ITF Nantes'10, ITF Bucharest'10, Marbella'11, Washington'11, Linz'11, YEC'11, ITF Opole'11, Pattaya'12, Tashkent'12, ITF Pune'12, Memphis'13, Carlsbad'13, Marrakesh'14, Washington'14 | Suicide: (CH: #6) W Luxembourg'12, W Luxembourg'13, F Marbella'11, F Quebec'11, F US Open'11 | Tipping: (CH: #2) W YEC'11, W Acapulco'13, W Brisbane'14, W RG'14, F Brussels'11, F Stanford'11
JustPetko is online now View My Blog!   Reply With Quote
Old Aug 1st, 2013, 07:20 AM   #225
country flag KatjaS
Senior Member
 
KatjaS's Avatar
 
Join Date: Aug 2012
Posts: 22,689
KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute KatjaS has a reputation beyond repute
Re: Petko Articles & Interviews

http://www.usatoday.com/story/sports...tm_source=t.co

Quote:
WASHINGTON — Life on the professional tour hasn't been easy lately for Andrea Petkovic. A career filled with injuries almost pushed her to stop tennis altogether earlier this year.

Now she is back on court hoping to regain the form she had in 2011, where she was ranked No. 9 and reached the quarterfinals at three of the year's Grand Slams.

"What I missed most was the competition, just being awkwardly intense," the German star said about being away from the WTA tour. "Practice is not the same, and that's what I really miss; feeling bad after a loss, being disappointed and working things out you can improve, being happy after a win."

U.S. OPEN: Champs to get $2.6 million

On Wednesday at the Citi Open, Petkovic rolled over compatriot Mona Barthel, the No. 6 seed, 6-2, 6-2 in a second-round match.

Injuries have been omnipresent since she began on tour in 2006, but a series of injuries in 2012 — back, ankle, knee — had the biggest effect, keeping her out for months.

Being away for so long and plummeting in the rankings (to No. 138) left Petkovic questioning whether she could ever play again.

"I stopped believing in my case, but I never stopped wanting it. That made the difference for me," said Petkovic, currently ranked No. 64. "In my head there never was the thought I want to retire because I don't want to do it anymore. It was always, 'I want to do it, and this is the thing I dream about.' This is my love in life, to practice and play tennis and be in competition."

She has looked to countryman Tommy Haas for support. Haas, at 35, climbed to No. 12 in the world and made the quarterfinals at the French Open.

"For me I can relate so much to his story with all of his injuries and setbacks and comebacks and setbacks and comebacks," Petkovic said. "He is just such an inspiration for me. He's doing what he does and just being awesome."

Petkovic, 25, is throwing herself into the second stage of her career. She is focusing on doing her workouts more on court and less in the gym.

She also is getting experience at qualifying, or playing unseeded, something she didn't experience when she was healthy and playing her best tennis a few years ago.

"I am kind of excited before the draw is made because I can play against anybody in the first round which was never the case in the past three or four years," Petkovic smiled about.

At the Citi Open she is hungry for wins.

"My body is feeling healthy and for me I feel much safer knowing I have solid ground," Petkovic said when talking about the hardcourt surface. "This is the first tournament of year health wise feeling almost 100%."
KatjaS is offline View My Blog!   Reply With Quote
Reply


Thread Tools

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

vB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off
Forum Jump


Copyright (C) Verticalscope Inc
Powered by vBulletin® Version 3.6.8
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBCredits v1.4 Copyright ©2007, PixelFX Studios