TennisForum.com - View Single Post - Tamira Paszek Articles and Interviews Thread

View Single Post

Old Apr 23rd, 2010, 05:55 PM   #49
country flag rucolo
Senior Member
 
rucolo's Avatar
 
Join Date: Feb 2009
Posts: 12,144
rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute rucolo has a reputation beyond repute
Re: Tamira Paszek Articles and Interviews Thread

Thanx for the article, joe87.

Finally a new one, the last one was from January.

Guter Artikel, wie so oft von Christian Frühwald.

Quote:
13.04.2010, 23:58 Uhr

Geht's mit Papa Paszek wieder aufwärts?


Wien - Drehen wir das Rad der Zeit um knappe drei Jahre zurück.

Am 9. Juli 2007 wurde Tamira Paszek vom WTA-Computer als Nummer 35 der Welt geführt.

Wenige Tage zuvor schaffte sie als 16-Jährige mit ihrem Achtelfinal-Einzug in Wimbledon ihr bestes Ergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier.

Nichterfüllte Hoffnungen

Für viele Experten war klar, dass diese Erfolge nur Meilensteine auf dem Weg zu noch größeren Siegen wären. Auf internationaler Ebene wurde die junge Dornbirnerin bereits als zukünftige Grand-Slam-Gewinnerin gehandelt.


Diese Hoffnungen erfüllten sich nicht. An die im Sommer 2007 erreichten Erfolge konnte Paszek bis heute nicht mehr anschließen.

Absturz im WTA-Ranking

Ab 2008 ging es im Ranking rapide bergab: Beendete sie das Jahr 2007 noch als Nummer 42 der Welt, lag sie Ende 2008 nur mehr auf Platz 73 und 2009 gar auf Position 186.

Den neuen Tiefpunkt setzt es nächste Woche: Nach der Auftaktniederlage in Barcelona gegen die Rumänine Sorana Cirstea droht Paszek nun sogar der Fall aus den Top 300.

Keine Garantie auf große Karriere

Eine derartige Entwicklung eines Ausnahme-Talents auf der Damen-Tour ist allerdings nicht ungewöhnlich. Viele Mädchen konnten nach sensationellen Erfolgen im Teenager-Alter nicht mehr an diese Leistungen anschließen.

Die jüngsten Siegerinnen auf der WTA-Tour

Spielerin Nation Jahr Turnier Alter
Tracy Austin USA 1977 Portland 14J, 0M, 28T
Cathy Rinaldi USA 1981 Kyoto 14J, 6M, 24T
Jennifer Capriati USA 1990 Puerto Rico 14J, 6M, 29T
Andrea Jaeger USA 1980 Las Vegas 14J, 7M, 14T
Mirjana Lucic CRO 1997 Bol 15J, 1M, 25T
Nicole Vaidisova CZE 2004 Vancouver 15J, 3M, 23T
Tamira Paszek AUT 2006 Portoroz 15J, 9M, 24T


Mit Jennifer Capriati feierte nur eine Dame in dieser Liste auch in späteren Jahren große Triumphe. Aber selbst die US-Amerikanerin musste dazwischen eine jahrelange Krise mit zahlreichen Skandalen überstehen.

Tracy Austin und Andrea Jaeger konnten zwar durchaus einige große Erfolge einfahren, verletzungsbedingt endete aber beide Karrieren sehr früh.

Für ein aktuelles Beispiel sorgte erst vor wenigen Wochen Nicole Vaidisova: Die Tschechin begab sich bereits im zarten Alter von 21 Jahren in die Tennis-Pension.

Verbandstreitereien und Doping-Verdacht

Gründe für den Absturz von Paszek gibt es viele: Verbands-Streitereien mit dem ÖOC wegen der Nicht-Nominierung für die Olympischen Spiele in Peking 2008 folgte eine komplizierte Rückenverletzung, bei deren Behandlung sich Paszek neben einer halbjährigen Pause auch noch eine Doping-Diskussion einbrockte.

Eine mongolische Ärztin leitete dabei nämlich eine Eigenblutbehandlung ein, wegen der sich die Dornbirnerin einem NADA-Verfahren unterziehen musste.

Paszek wurde zwar freigesprochen, im September musste sie die Saison wegen ihrer Blessur aber trotzdem vorzeitig beenden.

Mit frischen Kräften ins Jahr 2010

2010 sollte nun alles anders werden: Nach der Saisonvorbereitung in Linz, wo sie gemeinsam mit Fed-Cup-Kapitän Jürgen Waber und ihren Spieler-Kolleginnen Sybille Bammer und Melanie Klaffner trainierte, wollte Paszek mit einem "Protected Ranking" und einem zum Glück wieder schmerzfreien Rücken voll durchstarten.

Damit kann sie bei neun Turnieren - davon ein Grand-Slam-Turnier - mit ihrer Weltranglistenplatzierung vor der Verletzung antreten.

In Paszeks Fall ist das Platz 63, den sie bei der Erstrunden-Niederlage in Wimbledon im vergangenen Sommer innehatte.

Von diesen "Freikarten" hat die Vorarlbergerin freilich nur mehr drei übrig. Auch ihren "Grand-Slam-Joker" hat sie in Melbourne bereits verbraucht, womit sie in Paris und Wimbledon auf jeden Fall durch die Qualifikation muss.

Nur vier Siege in 13 Partien

Die Bilanz 2010 ist auf den ersten Blick enttäuschend: Von den 13 Matches in dieser Saison konnte Paszek gerade einmal vier gewinnen.

Bei einigen Matches wie der hauchdünnen Drei-Satz-Niederlage gegen Russlands Shooting-Star Anastasia Pavyluchenkova in der zweiten Runde von Miami erinnerte Paszek aber durchaus wieder an alte Zeiten.

Auch in Barcelona konnte sie gegen Cirstea, die im vergangenen Jahr in Roland Garros immerhin das Viertelfinale erreichte, durchaus überzeugen. Am Ende machte sie nur fünf Punkte weniger als ihre Kontrahentin.

Eines ist aber auch klar: Um wieder an alte Erfolge anschließen zu können, muss Paszek bald auch diese Matches gewinnen.

Paszek-Vater übernimmt Coaching

Seit Indian Wells Anfang März wird Paszek, die lange Zeit von Ex-Kuerten-Coach Larri Passos betreut wurde, übrigens wieder von ihrem Vater Ariff Mohamed gecoacht, der seinen Spross durchaus wieder auf einem guten Weg sieht.

"Ihre Fitness ist sehr gut, auch das Repertoire der Schläge passt", stellte er erst vor ein paar Tagen in der "VN" fest.

"Sollten Änderungen notwendig sein, können wir uns immer noch nach einem geeigneten Trainer umsehen."

Starts in Fes und Estoril

Die nächsten Stationen für Paszek sind die WTA-Turniere in Fes und Estoril. Danach muss sie bei den French Open den Gang durch die Qualifikationsmühlen antreten.

Zumindest kann die Vorarlbergerin in den nächsten Monaten befreit aufspielen: Punkte aus dem Vorjahr hat sie nämlich keine mehr zu verteidigen. Deshalb kann es eigentlich nur mehr bergauf gehen!

Christian Frühwald

Quelle: LAOLA1.at
__________________
Serena: "We have great personalities like Jelena (Jankovic) on the tour."
Jelena: "If I had to pick someone after me, I'd pick Serena."

Good Luck
Serena Williams Maria Sharapova Jelena Jankovic
A. Radwanska V. Zvonareva C. Wozniacki N. Petrova M. Hingis
T. Paszek A. Chakvetadze K. Sprem J. Dokic I. Tulyaganova A. Myskina
GNTM 2014 ist Stefanie !
rucolo is offline View My Blog!   Reply With Quote