TennisForum.com - Reply to Topic
Thread: Mona Barthel News & Opinion Reply to Thread
Title:
Message:
Trackback:
Send Trackbacks to (Separate multiple URLs with spaces) :
Post Icons
You may choose an icon for your message from the following list:
 

Register Now



In order to be able to post messages on the TennisForum.com forums, you must first register.
Please enter your desired user name, your email address and other required details in the form below.

User Name:
Password
Please enter a password for your user account. Note that passwords are case-sensitive.

Password:


Confirm Password:
Email Address
Please enter a valid email address for yourself.

Email Address:
OR

Log-in









Human Verification

In order to verify that you are a human and not a spam bot, please enter the answer into the following box below based on the instructions contained in the graphic.



  Additional Options
Miscellaneous Options

  Topic Review (Newest First)
May 19th, 2017 08:17 AM
returnofserve
Re: Mona Barthel News & Opinion

Quote:
Originally Posted by Tecumseh View Post
I think she will become a WTA player again and be ranked around #50 at the end of next season, assuming she stays injury-free and healthy.

In general, I don’t ever see her coming close to her potential because her mentality will always hold her back, in my opinion. Compared to her fellow countrywoman Angelique Kerber (who transformed into a great champion by asking herself the right questions), I don’t regard Mona as being self-critical enough to make the necessary final step to get the most out of her talent. Of course, the talent is still there to become a regular TOP 20 player, but sadly I don’t see it happening.
Nice prediction
May 19th, 2017 08:16 AM
returnofserve
Re: Mona Barthel News & Opinion

^^ Nice interview! He's doing a great job
May 12th, 2017 08:31 PM
selesia
Re: Mona Barthel News & Opinion

Christopher Kas: „Mona ist bei 80 Prozent“

Christopher Kas, Coach von Mona Barthel, spricht im Interview über den Triumph seines Schützlings am vergangenen Wochenende in Prag, über harte Arbeit im Training und den Beginn ihrer Zusammenarbeit nach einer langen Leidenszeit.



VON DEUTSCHER TENNIS BUND 8. 5. 2017.

Herr Kas, nach drei Jahren hat Mona Barthel am Wochenende in Prag wieder einen Titel auf der WTA-Tour gewonnen. Eine Bestätigung für Ihre gemeinsame Arbeit?

Ich freue mich riesig für Mona! Insbesondere nach ihrer langen Leidenszeit ist das ein toller Erfolg, den sie sich mit ihrer Zielstrebigkeit und ihrem konzentrierten Training mehr als verdient hat. Der Turniersieg ist aber auch eine Verpflichtung und Motivation für die nächsten Wochen, denn es geht direkt mit der Qualifikation in Rom weiter.

Wie haben Sie als Coach den Turnierverlauf in Prag erlebt?

Wir hatten vor dem Turnier noch einen zehntägigen Trainingsblock absolviert und es war klar, dass Mona zu Beginn müde sein würde. Aber sie wollte gerne in Prag antreten und am Anfang war es tatsächlich schwierig. In der zweiten Runde der Qualifikation hat sie drei Matchbälle abwehren müssen. Im Anschluss konnte sie sich von Tag zu Tag steigern – bis zu ihrem Triumph!

Mit welcher Intensität haben Sie beide in den letzten Monaten an Monas Comeback gearbeitet?

Begonnen hatte unsere Zusammenarbeit letztes Jahr in Wimbledon. Allerdings standen die ersten drei bis vier Monate im Zeichen eines langsamen Aufbaus und Verbesserns Monas Gesundheitszustandes. Erst seit Ende November trainieren wir kontinuierlich und ohne Rückschläge. Ich glaube, dass Mona mittlerweile bei etwa 80 bis 85 Prozent ihres Leistungsvermögens angelangt ist, es gibt also in einigen Bereichen noch Luft nach oben. So eine lange Krankheit wirkt einfach nach, alles braucht seine Zeit. Deshalb haben wir den Turnierplan auch bewusst so gestaltet, dass wir dosiert spielen und immer mal wieder Pausen entstehen. Ich kann Mona nur sehr loben, weil sie das harte und anspruchsvolle Training wirklich super durchzieht. Deshalb freut mich dieser Sieg unglaublich für sie.

Wie kam es zu Ihrer Zusammenarbeit?

Wir kannten uns schon länger von der Tour, waren 2012 gemeinsam bei den Olympischen Spielen in London. Außerdem hat Mona ein paar Mal mit Sabine Lisicki zusammen Doppel gespielt, als ich noch ihr Trainer war. Barbara Rittner hat während Monas Krankheitsphase den Kontakt vermittelt. Ich habe diese Aufgabe von Anfang an als sehr interessant und anspruchsvoll empfunden. Auch, weil ich ihr gerne in der damaligen, schwierigen Lebenssituation helfen wollte. Ich bin sehr froh, dass es dazu gekommen ist, es macht mir einen Riesenspaß. Es ist toll, mit Mona zu arbeiten.

In welchem Bereich hat sie sich spielerisch am meisten verbessert?

Sie ist im Moment sehr klar in ihrer Art und Weise zu spielen. Schwerpunkte im Training waren zuletzt Aufschlag, Return und der erste Schlag danach, also die Punkteröffnung. Zusätzlich haben wir viel an ihrer Fitness gearbeitet. Nur das gibt ihr die Sicherheit und die Möglichkeit, von Match zu Match zu regenerieren. Sonst wäre sie in Prag nicht in der Lage gewesen, acht Matches innerhalb von acht Tagen zu bestreiten. Das war eine physisch und psychisch beeindruckende Leistung.

Christopher Kas: ?Mona ist bei 80 Prozent? - Deutscher Tennis Bund
May 12th, 2017 08:26 PM
selesia
Re: Mona Barthel News & Opinion

Babyschritte ins Ziel

Vor einem Jahr konnte Mona Barthel kaum gehen. In Prag - wo sie sich erst über die Qualifikation ins Feld gekämpft hatte - krönt sie ihr Comeback mit dem Turniersieg.



6. Mai 2017, 22:06 Uhr
Von Gerald Kleffmann, Prag/München

An diesem Samstag war Mona Barthel aufgewacht und hatte gedacht: "Ich fühle mich so schlecht." Aber dann sagte sie sich: "Nein, auf geht's, noch ein Tag!" Es waren Gedanken wie diese, von denen Barthel berichtete, während sie lächelnd auf dem Center Court in Prag stand; als Siegerin lässt es sich schließlich immer etwas leichter zurückblicken auf die Qualen, die man durchleiden musste. Und Mona Barthel hat einen sehr speziellen Weg hinter sich gebracht. In Tschechien, auch das. Aber vor allem in der jüngeren Vergangenheit. Die Geschichte von einer, die so krank war, dass sie nicht mehr gehen konnte, hin zu einer Turniergewinnerin, ist in dieser Form im Welttennis sicher einzigartig. Die Deutsche aus Neumünster hat diesen Weg beschritten.

Als Barthel am Samstag ihr Finale bei den Prag Open bestritt, gegen die Einheimische Kristyna Pliskova, Schwester der US-Open-Finalistin Karolina, war dies ihr achtes Match in der Veranstaltung. Über die Qualifikation spielte sie sich ins Endspiel. Als wäre es eine Parabel auf so vieles, lag sie zunächst aussichtslos zurück: erster Satz verloren, ein Break im zweiten Satz kassiert. Doch dann fand sie ihren Rhythmus besser, dominierte zusehends mit ihrem klaren, geradlinigen Grundlinienspiel und schaffte ihren ersten Turniererfolg seit 2014. "Ich kann es immer noch nicht glauben", sagte die 26-Jährige. Aber sie muss sich nur die Homepage der Frauentour ansehen, um es zu glauben, dort ist ja alles festgehalten: ihr Matchball, ihre Rührung. Und natürlich ihre Umarmung mit Christopher Kas, ihrem Trainer, der stets positiv denkt und mit seiner oberbayerischen Alles-wird-gut-Ausstrahlung wohl genau der Richtige war nach dieser Phase des Leidens. Im Tenniszirkus der Frauen wird Barthel jeder den Erfolg sicher gönnen. Ihre Geschichte ist den meisten bekannt.

Vor exakt einem Jahr hatte Barthel erste Versuche unternommen, sich nach einer monatelangen Auszeit auf den Tennisplätzen wieder zurechtzufinden. Eine mysteriöse Viruserkrankung, deren Auslöser trotz intensivster Untersuchungen nicht ermittelt werden konnte, hatte sie regelrecht lahm gelegt. "Ich war bei acht, neun Ärzten, ich war im Tropeninstitut, ich habe fünf MRTs gemacht, immer wieder Blutuntersuchungen und tausend Tests", erzählte Barthel im vergangenen Jahr der SZ. Aber nichts wurde gefunden. Sie war müde und ständig schlapp; Kopf- und Gliederschmerzen, die immer intensiver wurden, zwangen sie, tagelang nur im Bett zu liegen. Sie konnte nicht einkaufen gehen, nicht Fernsehen, nicht telefonieren, keine E-Mails schreiben. Die ersten Symptome fielen ihr Ende 2015 auf, da dachte sie noch, es könnte etwas mit dem Magen-Darm-Virus zu tun haben, der sie gleichzeitig plagte. Aber so war es nicht.

Dass ihr Rückzug in der Öffentlichkeit kaum auffiel, lag auch daran, dass andere deutsche Spielerinnen schlichtweg wegen ihrer Persönlichkeiten stärker im medialen Rampenlicht stehen. Sabine Lisicki, Andrea Petkovic, sie sind bekannter, im Januar 2016 glückte Angelique Kerber mit dem Sieg bei den Australian Open gar ein aufsehenerregender Triumph. Kerber überstrahlte seitdem alles. Barthel ist aber, das wird gerne übersehen, eine sehr talentierte Spielerin gewesen, drei Titel auf der Tour und ihr höchstes Ranking mit Platz 23 in der Weltrangliste sprechen für sich. Auch gehörte sie zum Fed-Cup-Team.

Im März 2016 kehrte Leben in ihr zurück, "ich habe wirklich Babyschritte gemacht", schilderte sie im vergangenen Jahr. Erst in der Wohnung, dann auf der Straße, 50 Meter, 200 Meter, auf und ab. "Für mich ging es kein bisschen um Tennis. Für mich ging es darum, ob ich wieder selbständig leben kann. Es konnte ja keiner sagen, ob das so immer bleibt oder wieder verschwindet." Der Virus verschwand. Und kurz darauf heuerte sie Kas an, der wieder frei war, nachdem er und Lisicki sich getrennt hatten.

Es dauerte natürlich, bis das Körpergefühl in Barthel ihr so viel Sicherheit vermittelte, dass sie sich wieder wie eine richtige Profisportlerin fühlte. Es war wie eine Fügung des Schicksals, dass sie in Melbourne, wo sie ein Jahr zuvor letztmals angetreten war, ehe sie sich wegen der Krankheit zurückzog, ihr bestes Grand-Slam-Resultat erkämpfte. Sie erreichte im Januar 2017 das Achtelfinale und genoss es, wieder Kraft und Zuversicht zu spüren. In diesen Kontext ist nun auch der Sieg in Prag einzuordnen - das macht ihn umso außergewöhnlicher.

Barthel staunte selbst darüber, welche Energiereserven nach acht Matches in acht Tagen in ihr geschlummert hatten, aber sie ahnte: "Morgen werde ich fertig sein." Aber sicher nur kurz. Ihre Gesundheit ist wieder stabiler. Eigentlich wollte sie in Madrid die Qualifikation bestreiten, die hat sie nun aus angenehmen Gründen verpasst. Das gibt ihr Zeit zur Regeneration. Übernächste Woche steht das Turnier in Rom an, dann Paris mit den French Open. "Ich genieße jetzt diesen Sieg", sagte sich noch auf dem Platz. Bis auf Rang 56 ist sie nun in der Weltrangliste vorgerückt. Es geht nach oben. Das hat sich Mona Barthel verdient.

Frauen-Turnier in Prag - Babyschritte ins Ziel - Sport - Süddeutsche.de
Mar 4th, 2017 04:51 PM
returnofserve
Re: Mona Barthel News & Opinion

Mona needs to start vulturing, intrigued to see her upcoming schedule
Feb 10th, 2017 04:58 PM
Rex59
Re: Mona Barthel News & Opinion

Well, Mona got a WC to qualies in Doha. Faces Kris' Pliskova in the lst rd.

It appears she's also made the qualies list for Dubai. Her hopes to play qualies for these 2 events has apparently been realized.
Jan 31st, 2017 09:51 PM
Rex59
Re: Mona Barthel News & Opinion

Quote:
Originally Posted by Kev4000 View Post
She was a whole year sick because of the Virus but since december she is healthy and feels better.
She says maybe she Comes too early back to the tour but at least she tried.
Mona is very happy about the result because her Goal was to reach the main field. She would call
her Story a Comeback and it was possible because she see the life very positive.
Her Trainer knows how he should talt to her and she has to rebuild her Fitness.

She managed her tour shedule new, because of her new ranking Position, will Play Miami and IW.
Her next Goal is the cut to the French Open Main Draw.
In addition to the above, per article she said that she'll attempt to qualify for Doha and Dubai via qualies. Yet, contingent on the cut off date for those events I think her ranking may not enable her to make the cut for qualies. However, we'll see.....
Jan 31st, 2017 07:12 PM
Jazzatear
Re: Mona Barthel News & Opinion

@Kev4000 Thanks!
Jan 31st, 2017 06:55 PM
Kev4000
Re: Mona Barthel News & Opinion

Quote:
Originally Posted by Potapovushina View Post
Mona Barthel: ?Die Zeit in Melbourne war einfach toll? - Deutscher Tennis Bund

Can somebody make of short summary of this for me please - I can't be arsed to go through Google Translate
She was a whole year sick because of the Virus but since december she is healthy and feels better.
She says maybe she Comes too early back to the tour but at least she tried.
Mona is very happy about the result because her Goal was to reach the main field. She would call
her Story a Comeback and it was possible because she see the life very positive.
Her Trainer knows how he should talt to her and she has to rebuild her Fitness.

She managed her tour shedule new, because of her new ranking Position, will Play Miami and IW.
Her next Goal is the cut to the French Open Main Draw.
Jan 31st, 2017 01:57 PM
Jazzatear
Re: Mona Barthel News & Opinion

Mona Barthel: ?Die Zeit in Melbourne war einfach toll? - Deutscher Tennis Bund

Can somebody make of short summary of this for me please - I can't be arsed to go through Google Translate
Dec 28th, 2016 06:08 PM
tennisfreak13
Re: Mona Barthel News & Opinion

Quote:
Originally Posted by Tecumseh View Post
Compared to her fellow countrywoman Angelique Kerber (who transformed into a great champion by asking herself the right questions), I don’t regard Mona as being self-critical enough to make the necessary final step to get the most out of her talent.
But maybe she had just enough good excuses (injuries, illnesses) in the last two years, so that there was no reason to ask these questions. Let's hope she stays healthy and if that doesn't help she has to ask these quastions.
Dec 28th, 2016 04:51 PM
Tecumseh
Re: Mona Barthel News & Opinion

I think she will become a WTA player again and be ranked around #50 at the end of next season, assuming she stays injury-free and healthy.

In general, I don’t ever see her coming close to her potential because her mentality will always hold her back, in my opinion. Compared to her fellow countrywoman Angelique Kerber (who transformed into a great champion by asking herself the right questions), I don’t regard Mona as being self-critical enough to make the necessary final step to get the most out of her talent. Of course, the talent is still there to become a regular TOP 20 player, but sadly I don’t see it happening.
Dec 27th, 2016 11:10 AM
kiriosh.
Re: Mona Barthel News & Opinion

What's your expectations for next season guys?

I think she used maximal amount of bad luck in 2016 and there can't be any worse than that She seemed a bit better in Dubai previous week besides this terrible choke against Hsieh. Right now she is #158, she has never been that low since her WTA debut in 2011. I hope she will back to TOP 100 relatively quickly. She starts the season in Auckland, but no Hobart as I see then Melbourne of course. Good news that she is still coached by Kas. This guy was good for Sabine and I think he can bring back old Mona also.
Aug 13th, 2016 10:45 AM
returnofserve
Re: Mona Barthel News & Opinion

Mona plays Gavrilova in Cincinnati qualifying. Good luck Mona!
Aug 5th, 2016 08:20 PM
returnofserve
Re: Mona Barthel News & Opinion

Mona's schedule: Cincinnati qualifying?
This thread has more than 15 replies. Click here to review the whole thread.

Posting Rules  
You may not post new threads
You may post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

 
For the best viewing experience please update your browser to Google Chrome