TennisForum.com - Reply to Topic
Thread: Julia Görges Interviews and Twitter thread Reply to Thread
Title:
Message:
Trackback:
Send Trackbacks to (Separate multiple URLs with spaces) :
Post Icons
You may choose an icon for your message from the following list:
 

Register Now



In order to be able to post messages on the TennisForum.com forums, you must first register.
Please enter your desired user name, your email address and other required details in the form below.

User Name:
Password
Please enter a password for your user account. Note that passwords are case-sensitive.

Password:


Confirm Password:
Email Address
Please enter a valid email address for yourself.

Email Address:
OR

Log-in









Human Verification

In order to verify that you are a human and not a spam bot, please enter the answer into the following box below based on the instructions contained in the graphic.



  Additional Options
Miscellaneous Options

  Topic Review (Newest First)
Sep 2nd, 2017 07:37 AM
Fury
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Quote:
Nun gegen Sloane Stephens

Gereifte Görges erstmals im Achtelfinale der US Open

Angelique Kerber ist längst abgereist. Andrea Petkovic ebenso raus wie Sabine Lisicki. Julia Görges dagegen demonstriert bei den US Open in New York ihr neues Selbstbewusstsein. Im Achtelfinale wartet auf die 28-Jährige allerdings eine knifflige Herausforderung.

New York. Gelöst lachte Julia Görges auf und posierte für Fotos mit einigen Fans: Die letzte deutsche Hoffnungsträgerin steht bei den US Open in New York erstmals im Achtelfinale.

Mit einer souveränen und konzentrierten Vorstellung gewann die Bad Oldesloerin 6:3, 6:3 gegen Aleksandra Krunic aus Serbien. Nach 73 Minuten und dem dritten Matchball feierte die 28-Jährige ihr bestes Abschneiden in Flushing Meadows und ihren ersten Einzug in die Runde der besten 16 bei einem Grand-Slam-Turnier seit den French Open 2015.
Den ersten Matchball hatte Krunic mit einer schnellen Vorhand vernichtet, beim zweiten traf Görges eine Rückhand falsch. Dann flog ein Ball der Serbin ins Netz - und bei Görges fiel die Anspannung ab. „Ich habe etwas in meiner Karriere geschafft, was ich vorher noch nicht geschafft habe. Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Deswegen war die Freude etwas ausgefallener“, sagte Görges und meinte: „Die Reise geht weiter.“

Bei ihrer elften Teilnahme an den US Open in Serie spielt Görges nun am Sonntag gegen die Amerikanerin Sloane Stephens um ihre Viertelfinal-Premiere und hat eine unangenehme Aufgabe vor sich. „Für mich ist sie eine der talentiertesten Spielerinnen, die es gibt auf der Tour. Das wird ein offener Schlagabtausch, da kann jede jeden schlagen“, sagte die deutsche Fed-Cup-Spielerin.

Monatelang fehlte die 24-jährige Stephens verletzt auf der Tour, meldete sich jetzt aber eindrucksvoll zurück. Görges verlor den letzten Vergleich mit der 1,70 Meter großen Rechtshänderin vor zwei Wochen in Cincinnati, Angelique Kerber blieb in Toronto ohne Chance.

Der Name von Titelverteidigerin Angelique Kerber ist im Tableau der in diesem Jahr so offenen US Open nur in der ersten Runde zu finden, die Kielerin ist längst abgereist. Görges präsentiert sich in diesen Tagen deutlich selbstbewusster als die ehemalige Nummer eins. „Sie ist so fit wie nie, strahlt eine unheimliche Ruhe aus“, erklärte die deutsche Damen-Chefin Barbara Rittner. „Da passt im Moment alles.“

Als Görges um kurz vor 15.00 Uhr Ortszeit den mittig gelegenen Außenplatz 5 betrat, schrillten im Hintergrund Sirenen. Unaufgeregt ging die deutsche Nummer zwei mit präzisen Grundschlägen ihrer Arbeit nach. Beim 2:1 lag sie erstmals in Führung, souverän hielt sie ihre Aufschlagspiele. Zu Null nahm die Norddeutsche der 24-jährigen Krunic den Aufschlag zum Satzgewinn ein zweites Mal ab - 6:3.

Auch im zweiten Abschnitt wirkte Görges bissiger als die Weltranglisten-78. auf der anderen Seite. Die Schleswig-Holsteinerin hatte in den Runden zuvor Annika Beck in nur 59 Minuten vom Platz gefegt, die Chinesin Saisai Zheng gar in fünf Minuten weniger. Ganz so schnell lief es gegen die schmächtige Serbin Krunic, immerhin US-Open-Achtelfinalistin von 2014, nicht. Im entscheidenden Moment war die Weltranglisten-33. aber da. Eine völlig missratene Rückhand der Kontrahentin sicherte ihr das Spiel zum 5:3. Beim letzten Aufschlagspiel musste Görges die ersten Breakbälle überhaupt gegen sich abwehren, wenig später entschied sie die Partie für sich.

Görges hatte in New York von einer neuen Reife gesprochen, die sie gewonnen hat. Nach Wimbledon zog die Fed-Cup-Spielerin in Bukarest und Wimbledon ihren Matchplan jeweils erfolgreich bis zum Finale durch. Nun soll auch im Achtelfinale der US Open nicht Schluss sein. „Man sollte ein gesundes Selbstbewusstsein haben und dem vertrauen, was man kann“, sagte Görges. „Man darf schon träumen, finde ich.“
dpa
Nun gegen Sloane Stephens ? Gereifte Görges erstmals im Achtelfinale der US*Open ? OZ - Ostsee-Zeitung
Aug 17th, 2017 07:03 PM
rucolo
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Aug 16th, 2017 01:48 PM
rucolo
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Aug 6th, 2017 08:01 PM
rucolo
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Aug 6th, 2017 08:00 PM
rucolo
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

http://www.tennismagazin.de/kurz-cro...s-rasen-tipps/

Quote:
Mail aus Mallorca: David Prinosil gibt Julia Görges Rasen-Tipps

Inga Radel
am 22. Juni 2017

Julia Görges trifft im Viertelfinale der Mallorca Open am Freitag auf Sabine Lisicki – ganz zur Freude der vielen deutschen Touristen auf der Anlage in Santa Ponsa. Görges hat einen ganz besonderen Rasen-Coach in ihrem Team dabei.

Von der Player’s Party der Mallorca Open am vergangenen Sonntag im Nikki Beach Club in Magaluv instagramte Julia Görges ein Foto vom „TeamJule“, in dem ein alter Bekannter des deutschen Tennis auftauchte: David Prinosil (44). Wer sich darüber gewundert hat, hier ist die Auflösung: Der Rasenspezialist Prinosil, einstiger Wimbledon-Achtelfinalist (2000) und Sieger der Turniere in Newport (1995) und Halle (2000), ergänzt Görges‘ Team bei ihrem Rasen-Saisonstart in Santa Ponsa. Ihr Trainer Michael Geserer hatte die Idee. „Michael wollte, dass ich mal anderen Input und einen neuen Mindset auf Rasen bekomme. Ich hatte seit fünf Jahren kein Einzelmatch gewonnen.“ Tatsächlich war Görges‘ Zweitrundensieg gegen Varvara Lepchenko (6:3, 7:5) bei Olympia 2012 auf der Wimbledon-Anlage ihr letzter Matcherfolg auf Gras.

Prinosil: Rasen passt hervorragend zu Jules Tennis

Die 28-Jährige spielte zwar seither in den vier Jahren auch nur 6 Matches auf Rasen, „aber ich hatte einfach nicht so den Draht zum Rasen“. Das hat sie jetzt: Görges spielte sich sehr überzeugend ins Viertelfinale der Mallorca Open. Nach ihren Siegen gegen Lara Arruabarrena (6:1, 6:2) und gegen die topgesetzte Anastasia Pavlyuchenkova (6:1, 6:2), immerhin die letztjährige Wimbledon-Viertelfinalistin, gehört sie sogar zum Favoritenkreis auf den Titel.

Und sie erklärt ihre starken Leistungen auch mit dem Input von Prinosil: „Er hat mir mal ein paar Sachen über Rasen erzählt, wie er gespielt hat und wie er mich sieht. Es ist sehr interessant, die Meinung eines Ex-Spielers zu hören, der selber sehr erfolgreich auf Rasen war.“ Und vor allem habe sie Prinosil, der in den Turniertagen immer mit auf dem Trainingsplatz stand und teils auch mitspielte, überzeugt, „dass Rasen eigentlich zu meinem Spiel hervorragend passt“. Prinosil, ein sehr freundlicher, bescheidener Mensch, der meist unerkannt über die Anlage schlendert, bestätigt das: „Jule hat ein richtiges gutes Tennis für Rasen. Sie ist groß, schlägt sehr gut auf, hat einen guten Return und ist eine tolle Doppelspielerin.“

Geserer und Prinosil sind seit gemeinsamen Amberger Bundesligazeiten befreundet

Prinosil selbst war ein Serve-and-Volley-Experte. „Er hat sehr gut serviert, hat aggressiv gespielt, aber doch auch mit Übersicht und hat super volliert. Ich habe ihn ja als Kind noch spielen sehen“, sagt Görges. Im gemeinsamen Training mit Prinosil arbeitete sie „viel am Übergang zum Netz. Und daran, den Überblick fürs Netz zu gewinnen“, erzählt sie. „David ist sehr zufrieden mit meinem Volley.“ Wie genau kam der Kontakt zu Prinosil zustande? Prinosil und Geserer sind seit langer Zeit befreundet, seit den gemeinsamen Bundesligazeiten beim TC Amberg am Schanzl. 2015 und 2016 spielte Prinosil darüber hinaus als Nummer 1 für Geserers Herren-40-Regionalligateam bei Rot-Blau Regensburg, dem Verein, mit dem Görges in diesem Jahr wieder deutsche Meisterin geworden ist.

„David ist jetzt erstmal für die Mallorca-Woche dabei, alles andere ist noch offen“, sagt Görges. „Ich bin ja auch eigentlich seit sieben Jahren nicht mehr als Coach auf der Tour, und auf der Damen-Tour war ich noch nie“, sagt David Prinosil lächelnd. Es ist dem Familienvater wichtig, seine Kinder aufwachsen zu sehen. Der Ex-Profi, der im tschechischen Olmütz geboren wurde, wohnt mit seiner Frau Jana und den Kindern Tobias (5) und Ella (3) in Prag und Amberg. Nach seinem Karriereende 2004 war er zwischen 2005 und 2010 mit zwei tschechischen Profis unterwegs – Robin Vik und Lukas Dlouhy. Heutzutage coacht er in Prag einige Jugendliche.

Görges ist rundum zugfrieden mit ihrem Leben und ihrem Tennis

Görges wohnt inzwischen seit November 2015 im beschaulichen Regensburg, es scheint ihr „happy place“ sein, wie man im Englischen sagen würde. Sie macht einen rundum zufriedenen Eindruck mit ihrem Leben und ihrem Tennis. „Ich sehe meine Karriere ein wenig anders als ich sie vor ein paar Jahren gesehen habe. Nach sieben Jahren habe ich mein Team komplett gewechselt und bin sehr glücklich und zufrieden mit dem Schritt, den ich getan habe. Mein Leben hat eine ganz neue Struktur gewonnen. Auch dadurch, dass ich im Süden wohne und eigentlich zu den Wurzeln meiner Mutter zurückgekehrt bin. Ich habe noch sehr viel Verwandtschaft in Nürnberg.“

Ob sie an diesem Punkt der Karriere die beste Tennisspielerin sei, die sie je war? „Ich würde sagen, ja. Mein Tennis von vor fünf Jahren kannst du nicht mehr mit heute vergleichen, finde ich. Ich bin definitiv eine komplettere und bessere Spielerin, auch wenn ich damals auf Platz 15 der Weltrangliste stand. Das Ranking ist nicht immer entscheidend“, sagte die derzeitige Nummer 52 der Welt. „Das was ich jetzt spiele, macht mich glücklicher als vorher. Man hat einen Plan, was man spielt, von A bis Z.“

Athletische Radwanska-Rückhände mit Knie auf dem Boden

Und das wirkt auch so, wenn man sie auf Mallorca spielen sieht, sehr klar, mit Spielstruktur und auch mit zielstrebiger, positiver Körpersprache. „Ich glaube auch, dass ich mich körperlich unglaublich weiterentwickelt habe, wie ich mich bewege und wie schnell ich mich aus den Ecken bewege. Umso besser und konstanter du dich bewegst, desto konstanter spielst du auch.“ Görges spielte in ihres ersten zwei Matches bei den Mallorca Open auch einige sehr athletische Rückhände mit einem Knie auf dem Rasen – im Radwanska-Style. Sie hat diesen Schlag zwar früher auch gekonnt. „Aber nicht so mit der Qualität und der Konstanz. Es geht nicht darum, dass du den einmal spielst, sondern dass du den das ganze Match spielen kannst.“

Darüber hinaus hat sie jetzt ihre Liebe zum Rasen entdeckt. Und David Prinosil hat dazu seinen kleinen Beitrag geleistet.
Jun 26th, 2017 05:19 AM
RU90
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Jun 15th, 2017 03:46 PM
rucolo
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Jun 15th, 2017 03:44 PM
rucolo
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

https://www.fedcup.com/en/news/262313.aspx

Quote:
Sasnovich and Görges win Fed Cup Heart Awards

05 Jun 2017

Sasnovich battled to victory on the opening day of the semifinal against Switzerland, giving Belarus the lead with a 63 57 75 win over Viktorija Golubic. Then, with the tie locked at 1-1, she defeated Timea Bacsinszky, ranked some 60 places higher, 62 76(2) to put Belarus one win away from a first-ever Fed Cup Final.

Sasnovich will receive a cheque for US$10,000, which will be donated to her chosen charity.

Sasnovich said: “This is so unexpected for me as I received such an award last year. For this reason this is even more pleasant for me. I want to say thank you not only to those people who have found time to vote for me, but also to those who have created such a charity project. If this money helps at least one person, I would be so happy.”

Sasnovich was selected for the latest award alongside Aryna Sabalenka (BLR), CoCo Vandeweghe (USA) and Bethanie Mattek-Sands (USA). All four players competed in the World Group semifinals on 22-23 April.

Görges defeated Ukrainian No. 1 Elina Svitolina, a Top 10 player, in the opening rubber of the World Group play-off in Stuttgart, battling back from a set and a break down. She then sealed the victory for Germany with a straight-set win over Lesia Tsurenko, another player ranked higher than the German.

Görges will receive a cheque for US$6,000, which will be donated to her chosen charity.

Görges said: “I would like to thank the ITF for the nomination to the Fed Cup Heart Award. The Fed Cup tie against the Ukraine with the German team in front of our home crowd in Stuttgart was a special one. I enjoyed every minute there. Thanks a lot everybody for voting for me to make the Award possible. This really means a lot to me.”

Görges was selected for the latest award alongside Elise Mertens (BEL), Francoise Abanda (CAN) and Pauline Parmentier (FRA). All four players competed in the World Group and World Group II play-offs on 22-23 April.

The players were shortlisted by the Heart Award judging panel, consisting of ITF President David Haggerty and a mixture of former players and members of the international media. A public vote, which ran on 26 May-2 June, was held on FedCup.com and FedCup.com/es to decide the winners.

A total of six Heart Awards have now been presented in 2017. Sasnovich and Görges follow in the footsteps of Aryna Sabalenka (BLR), Bianca Andreescu (CAN), Galina Voskoboeva (KAZ) and Heather Watson (GBR) who were honoured earlier this year.

ITF President David Haggerty said: “Fed Cup by BNP Paribas creates new heroes in every round, and both players’ fighting qualities and strong team spirit in April were a perfect example of how players can rise to the challenge of representing their country.”

The Fed Cup Heart Award is an ITF initiative that was first presented to USA's Melanie Oudin at the 2009 Fed Cup Final. It aims to recognise players who have represented their country with distinction, shown exceptional courage on court and demonstrated outstanding commitment to their team.
Jun 15th, 2017 03:41 PM
rucolo
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread



Jun 15th, 2017 03:40 PM
rucolo
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Julia won the Fed Cup Heart Award !

May 2nd, 2017 12:12 AM
selesia
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

So gut, dass sie zum Politikum wird


Von Matthias Schmid, Stuttgart

Irgendwann legte dann auch Julia Görges den Stift zur Seite. Sie lächelte, obwohl sich umstehende Menschen längst schon Sorgen um ihr Handgelenk machten, so viele Plakate musste sie unterschreiben. Doch ihre Signatur war begehrt nach dem 3:2-Sieg im Fed Cup gegen die Ukraine in Stuttgart. Mit zwei Einzelsiegen hatte Görges großen Anteil daran, dass die deutsche Tennis-Nationalmannschaft nicht aus der Weltgruppe der besten acht Mannschaften abstieg. "Es waren viele Emotionen im Spiel", sagte Görges hinterher, sie weinte, es waren Tränen größtmöglicher Erleichterung nach einer langen Reise zu sich selbst. Dann sagte sie: "Es wird einige Tage dauern, bis ich das alles realisieren, alles sacken lassen kann."

In den vergangenen Jahren war es ruhig geworden um Julia Görges, sie bewegte sich vor allem im großen Schatten von Angelique Kerber und musste herausfinden, ob Tennis noch der Sport ist, der sie glücklich macht. Vor sechs Jahren war sie in die Weltelite aufgestiegen war, mit dem überraschenden Turniersieg in Stuttgart. Als Weltranglisten-15. galt sie als großes Versprechen für die deutsche Tenniszukunft, als Hochbegabte mit großem spielerischen Potenzial, die alle Schläge beherrscht. Damals sprach noch niemand von Angelique Kerber, doch während die Kielerin im vergangenen Jahr zwei Grand-Slam-Turniere gewann und den Aufstieg zur Nummer eins erlebte, musste Görges ihre Karriere neu sortieren. Sie trennte sich nicht nur von ihrem langjährigen Coach Sascha Nensel, sondern zog auch von Bad Oldesloe nach Regensburg um, um mit Michael Geserer trainieren zu können. Es war ein Trainer- und Ortswechsel mit erfreulichen Konsequenzen "Ich habe dadurch wieder Spaß am Tennis gefunden", erzählt Görges heute.

Görges' neuer Spielstil

Vor allem die Zusammenarbeit mit Hittingpartner Andreas Trägner, einem Regensburger Regionalligaspieler, sowie Athletiktrainer und Physiotherapeut Florian Zitzelsperger bringt sie an ihre Grenzen. "Sie ist sehr zielstrebig, hat aber noch viel Raum nach oben", sagt Geserer. Sie haben sich im Team zum Ziel gemacht, Görges' großes Repertoire voll auszuschöpfen. Das ist nicht leicht, weil sie sich mit ihrem vehementen Einsatz in der Vergangenheit häufig selbst das Leben schwer machte. Geserer arbeitet nun daran, dieses Haurucktennis mit Raffinesse und Geduld zu mixen, ohne ihre Stärken zu vernachlässigen.

Bei ihren Siegen im Fed Cup gegen die Weltranglisten-13. Jelina Switolina und gegen Lessia Zurenko konnten die Zuschauer erkennen, dass sie ihren neuen Spielstil schon gewinnbringend einzusetzen vermag. Görges spielt bedachter, sie baut die Ballwechsel ruhiger auf und schlägt mit mehr Vorwärtsdrall, also etwas langsamer und höher übers Netz, um dann voll durchzuziehen, sobald die Bälle der Gegnerinnen kürzer zurückkommen. Sie rückt dann vor ans Netz und versteht es dabei wie kaum eine andere Spielerin, mit einem Flugball oder Schmetterball zu punkten.

Ihre gewonnene Reife wird vor allem dann deutlich, wenn sie zurückliegt. Am Sonntag, als es darum ging, den entscheidenden dritten Punkt für die deutsche Mannschaft zu sichern, lag sie gegen Zurenko in den Sätzen jeweils deutlich zurück, im ersten Durchgang musste sie sogar einen Breakball ihrer Gegnerin zum 1:5 abwehren, bevor sie den Satz noch mit 6:4 gewann. Der zweite Durchgang endete mit dem gleichen Resultat.

Ihren Anteil am Sieg gegen die Ukraine wollte sie allerdings nicht überbewerten. "Es war eine Teamleistung, das war nicht nur ich", sagte Görges. Während ihre Teamkolleginnen Angelique Kerber und Laura Siegemund in dieser Woche in Stuttgart bleiben dürfen und beim wichtigsten und mit 776 000 US-Dollar höchstdotierten deutschen Tennisturnier aufschlagen, muss sie erst einmal eine kleine Enttäuschung verarbeiten.

Fürs WTA-Turnier in Stuttgart bekommt Görges keine Wildcard

Görges fährt nämlich heim nach Regensburg, um sich dort für das nächste Turnier in Prag zu präparieren. Dass sie nicht in Stuttgart mitspielen darf, entwickelte sich am Rande des Fed Cups noch zu einem kleinen Politikum. Görges fühlte sich benachteiligt, weil sie als Siegerin von 2011 nicht in den Genuss einer sogenannten Wildcard gekommen ist, einer direkten Startberechtigung fürs Hauptfeld. "Ich glaube", sagte sie trotzig, "dass die zwei Siege an diesem Wochenende genug gesagt haben."
Mit ihrer Weltranglistenposition hätte sie nur in der Qualifikation spielen können, da diese zeitgleich zum Fed Cup stattfand, findet der Porsche Grand Prix nun eben ohne Görges statt.

(...) Görges' Trainer Geserer möchte seine Sicht der Dinge nirgendwo lesen. "Aber wir arbeiten daran, dass Jule künftig solche Diskussionen erspart bleiben und sie direkt im Hauptfeld steht", sagt der frühere Profi.

Tennis - Julia Görges überzeugt beim Fed-Cup - Sport - Süddeutsche.de
Apr 17th, 2017 01:11 AM
selesia
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Nice memories

Mein erster Fed Cup: Erinnerungen von Julia Görges

VON DEUTSCHER TENNIS BUND 13. 4. 2017.


Vor neun Jahren debütierte Julia Görges im deutschen Fed Cup-Team. Für uns blickt die 28-Jährige auf ihre Premiere 2008 im amerikanischen La Jolla Beach zurück – die mit einem überfluteten Hotelzimmer begann und ihr trotz einer Niederlage schöne Momente bescherte.





Ich erinnere mich noch bestens an meine Fed Cup-Premiere: Damals, 2008, nominierte mich Barbara Rittner für die Viertelfinalpartie gegen die USA in La Jolla Beach (Kalifornien). Ich war überglücklich und wahnsinnig stolz. Schließlich war ich gerade einmal 19 Jahre alt und versuchte erst, auf der WTA-Tour Fuß zu fassen.

Zum Glück war ich nicht das einzige Küken in der Mannschaft: Mit Tatjana Malek, Anna-Lena Grönefeld und Sabine Lisicki, die ebenfalls zum ersten Mal dabei war, liefen wir mit einem Altersdurchschnitt von nicht einmal zwanzig Jahren auf. Und das Schöne war: Wir alle kannten uns aus unserer Jugendzeit, weil wir zusammen an zahlreichen DTB-Lehrgängen mit Barbara teilgenommen hatten. Dadurch waren wir von vorneherein eine eingeschworene Gemeinschaft, die bereit war, es den Amerikanerinnen so richtig schwer zu machen.

Die Rekord-Siegerinnen aus den USA waren natürlich ein echt harter Gegner – das war schon vorher klar. Doch als „Bine“ zum Auftakt die ehemalige Weltranglisten-Erste Lindsay Davenport, mit 31 Jahren und 33 Fed Cup-Einsätzen extrem erfahren, mit 6:1, 7:5 vom Platz fegte, schöpften wir Hoffnung. Im zweiten Einzel musste sich „Tadde“ aber leider recht deutlich Ashley Harkleroad geschlagen geben.

Zwei Tage später war es dann für mich soweit: Ja, tatsächlich erst zwei Tage später! Es regnete nämlich am Sonntag in Strömen, so dass der zweite Spieltag auf Montag verlegt werden musste. Barbara hatte entschieden, dass ich anstelle von „Tadde“ das dritte Einzel gegen Lindsay Davenport bestreiten sollte. In der Nacht zuvor stand ich in meinem Hotelzimmer knöcheltief im Wasser. Die Toilette hatte sich selbstständig gemacht und den Raum komplett geflutet – es war der Lacher des Wochenendes und passte zu meiner verständlicherweise großen Nervosität.

Während ich also zum ersten Mal für Deutschland auf den Court marschierte, sollte es für Lindsay das letzte Fed Cup-Einzel ihrer großartigen Karriere werden. Es war mein erstes Duell mit einer so erfahrenen Spielerin. Den Matchverlauf werde ich nicht vergessen: Trotz meiner Aufregung gelang mir im ersten Spiel ein Break. Leider verlor ich danach sechs Spiele in Folge und wenig später auch das Match – 1:6, 2:6. Am Ende unterlagen wir mit 1:4. Und trotzdem bleiben die Tage in La Jolla als großartige Erfahrung in Erinnerung. Wenn ich zurückblicke, hat mir der Fed Cup viele erfolgreiche, interessante, aber manchmal auch schwierige Momente beschert, die mich sportlich und persönlich immer weiter haben wachsen lassen. Bei einigen Erinnerungen bekomme ich noch immer Gänsehaut.

Für ein Team auf dem Court zu stehen, ist etwas völlig anderes, als bloß für sich selbst zu spielen. Ich wünsche jeder Spielerin, diese Erfahrung einmal zu erleben. Ich bin froh und dankbar dafür, dass ich seit meinem ersten Einsatz in den USA bis heute Teil einer tollen Mannschaft sein darf und hoffe, dass wir an diesem Wochenende die Ukrainerinnen von der Platte hauen und erstklassig bleiben. Drückt uns dafür die Daumen!

Eure Jule

Julia Görges: Wasserschaden in Kalifornien - Deutscher Tennis Bund
Mar 14th, 2017 09:50 PM
RU90
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

GOERGES TALKS THROUGH PLISKOVA SPLIT, PROGRESS WITH COACHES
Dec 5th, 2016 02:35 PM
Bonk
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

Julia Görges und das Christkind!
Oct 21st, 2016 02:04 PM
RU90
Re: Julia Görges Interviews and Twitter thread

This thread has more than 15 replies. Click here to review the whole thread.

Posting Rules  
You may not post new threads
You may post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

 
For the best viewing experience please update your browser to Google Chrome