TennisForum.com - Reply to Topic
Thread: Petko Articles & Interviews Reply to Thread
Title:
Message:
Trackback:
Send Trackbacks to (Separate multiple URLs with spaces) :
Post Icons
You may choose an icon for your message from the following list:
 

Register Now



In order to be able to post messages on the TennisForum.com forums, you must first register.
Please enter your desired user name, your email address and other required details in the form below.

User Name:
Password
Please enter a password for your user account. Note that passwords are case-sensitive.

Password:


Confirm Password:
Email Address
Please enter a valid email address for yourself.

Email Address:
OR

Log-in









Human Verification

In order to verify that you are a human and not a spam bot, please enter the answer into the following box below based on the instructions contained in the graphic.



  Additional Options
Miscellaneous Options

  Topic Review (Newest First)
Feb 4th, 2017 10:46 AM
S-T-E-V-E
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Originally Posted by Katja View Post
I wouldn't let Nensel into my country either.
Feb 3rd, 2017 11:37 AM
Katja
Re: Petko Articles & Interviews

I wouldn't let Nensel into my country either.
Feb 3rd, 2017 07:05 AM
S-T-E-V-E
Re: Petko Articles & Interviews

And why didn't she get her visa before Australia if she planned on playing St. Petersburg?
Feb 2nd, 2017 02:26 PM
selesia
Re: Petko Articles & Interviews

PETKOVIC ON DOSTOYEVSKY, DANCE MOVES IN ST. PETERSBURG


January 31, 2017 12:14


Former World No.9 Andrea Petkovic had a whirlwind start to her week at the St. Petersburg Ladies Trophy, but is thoroughly enjoying her first visit to Russia's cultural capital, into the second round as a qualifier.

"I just came back from Australia on Wednesday, and I had to get a Russian visa from Germany," she explained before making the main draw. "I got it Friday at 1PM, and didn't arrive to St. Petersburg before 11PM last night. I couldn't practice here, so everything was a little fast."

The German hasn't dropped a set through four matches, all without new coach Sasha Nensel, who was held up due to visa issues. Traveling with her mother, Petkovic is instead drawing inspiration from seeing Mirjana Lucic-Baroni reach the semifinals of the Australian Open; the pair played doubles in Melbourne, reaching the semifinals.

"I feel like I still have so much more in me, and I think it was important for me to make a new commitment with a new coach to show I still want it. He's really hard on me, and I haven't had this before, so it's a new thing for me. (()) . I like it so far, and we'll see where it takes me."

The 29-year-old has used the surge of veteran success as primary motivation of late, crediting another doubles partner, good friend and former World No.1 Angelique Kerber as the first to reignite her passion for the game.

"I didn't know where my place was, but I kept going half-heartedly," she said of an emotional end to her 2015 season. "When Angie won the Australian Open and started playing so well, I saw what an achievement it was and how happy it made her.

"It's a different story from when you see Serena winning Slams, because she's so far away from me. But Angie and I are good friends; we played doubles so many times, and it made me think about how if she can do it, I can do it."

There would be no better place for Petkovic to start doing it than St. Petersburg, a city that played a prominent part of her childhood.

"One of my favorite authors is Dostoyevsky. I feel like I know the city very well; I've just never been here before. When we arrived, my mother saw the river and said, 'Look at the water, what kind of river is it?' I answered, 'That's the Neva,' and she was like, 'How do you know that?' I said, 'I read it, I know it!'

"It's difficult because I came so late and I have to play, but I really hope that I can catch a day or afternoon to see the Hermitage. One day, when I'm done with tennis, I want to come back here as a tourist because this is one of the cities I've always wanted to visit. I have a picture of it in my mind, because I've never actually seen it!"

Her love for Dostoyevsky runs deep, citing Rodion Raskolnikov - the protagonist to Crime and Punishment - as her "first crush."

"I always struggle because I really like The Brothers Karamazov but the first book I read of his was Crime and Punishment; I read it several times. I think I like Brothers Karamazov more."

Her comfort on court in St. Petersburg was particular evident when she brought back some familiar dance moves after beating Begu - perhaps inspired by Bethanie Mattek-Sands and Lucie Safarova.

"Their dancing was so professional. I used to do a few dance moves but they had a choreographer! They were so in sync that I'd be a little afraid to be in competition with them."

Regardless of choreography, Petkovic undoubtedly appears in rhythm ahead of her next match against No.6 seed, defending champion Roberta Vinci.







News | WTA Tennis English
Jan 31st, 2017 03:49 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

She is dancing again. A little bit

WTA St. Petersburg: Siegeszug von Andrea Petkovic geht weiter
Jan 19th, 2017 07:43 AM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Andrea Petkovic ist bei den Australian Open in Melbourne in der zweiten Runde ausgeschieden. Gegen die Tschechin Barbora Strycova wachte die Darmstädterin zu spät auf – und war letztlich sogar froh über ihre Niederlage.
Für Andrea Petkovic sind die Australian Open beendet, ehe sie so richtig begonnen haben. In Runde 2 des Grand-Slam-Turniers in Melbourne scheiterte die Darmstädterin in der Nacht zum Donnerstag mit 0:6, 5:7 an der Tschechin Barbora Strycova.
0:6, 0:2 hinten
Nach ihrem souveränen Auftritt beim Auftaktsieg gegen die US-Amerikanerin Kayla Day zeigte die 29-Jährige diesmal eine ganz schwache Vorstellung. Petkovic verbuchte im sechsten Vergleich mit Strycova erst beim Stand von 0:2 im zweiten Satz den ersten Spielgewinn. Danach ließ sie sich offenbar wegen einer Blase am rechten Fuß behandeln.
Zwar kam die Hessin nun endlich besser in die Partie, insgesamt machte die 56. der Weltrangliste aber zu viele Fehler, schlug nicht gut genug auf und konnte lediglich zwei ihrer 13 Breakbälle erfolgreich nutzen. Nach 1:44 Stunden war die Partie auf Platz 2 beendet.
Ehrliche Einschätzung
"Ich will nicht gewinnen, wenn ich so spiele. Es ist gut, dass ich verloren habe, sonst lerne ich nicht daraus", sagte Petkovic im Anschluss und bemängelte ihre Passivität. "Das war ein Rückfall ins letzte Jahr. Das reicht nicht für die Ziele, die ich habe." Einzig ihren Kampfgeist rechnete sich die 29-Jährige selbst positiv an. Von ihrem Trainer Sascha Nensel musste sie sich dagegen heftige Kritik anhören.
Quelle: hessenschau.de
Jan 17th, 2017 01:37 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Andrea Petkovic lässt in der ersten Runde der Australian Open einem amerikanischen Teenager keine Chance und gibt nur fünf Spiele ab. Damit sind acht DTB-Profis weiter.

Fed-Cup-Spielerin Andrea Petkovic hat als achter deutscher Profi den Sprung in die zweite Runde bei den Australian Open geschafft.

Die Weltranglisten-56. aus Darmstadt setzte sich in Melbourne mit 6:3, 6:2 gegen die 17-jährige Kayla Day (USA) durch.

In ihrem nächsten Spiel am Donnerstag trifft Petkovic, 2011 Viertelfinalistin von Melbourne, entweder auf Barbora Strycova (Tschechien/Nr. 16) oder Elisaweta Kulitschkowa aus Russland.


"Ich will wieder die Spielerin werden, die ich einmal war oder auch immer noch bin. Ich sehe mich nicht als eine, die außerhalb der Top 50 steht", sagte Petkovic.

Die frühere Nummer neun Petkovic war bei den vier Major-Turnieren 2016 nicht über die zweite Runde hinausgekommen. Danach trennte sie sich von Trainer Simon Goffin. In Australien wird Petkovic vom ehemaligen Görges-Coach Sascha Nensel betreut.
Australian Open: Andrea Petkovic steht in der zweiten Runde
Jan 12th, 2017 10:19 PM
currie84
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
La Grande Bellezza" von Paolo Sorrentino.
what?

Quote:
Momentan höre ich am liebsten Okta Logue, eine Band aus meiner Stadt, Darmstadt. Die machen so 1970er-Jahre-Pink-Floyd-Musik mit einem modernen Touch.
what?

She's the absolute hispter isnt she?They;re asking her to name her favorite movie and her favorite band and answers with artists uknown to 99% of the readers

bless her
Jan 12th, 2017 08:35 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
"35 Fragen, 10 Antworten"

"Ich bin ein Rock'n'Roll-Mädchen"

Interview: Joe Turmes

Die deutsche Tennisspielerin Andrea Petkovic, die Publikumsliebling beim Turnier in Kockelscheuer ist, hat sich den Fragen unserer Interviewserie "35 Fragen, 10 Antworten" gestellt. Die 29-Jährige sollte zunächst aus einem Katalog fünf von sieben Themen und anschließend jeweils zwei von fünf Fragen auswählen.

Letztlich entschied sie sich für nur vier Kategorien, beantwortete aber dennoch zehn Fragen. Sie mag Filme mit schönen Aufnahmen, Hummer sowie Rockmusik.

Alles rund ums Essen

Was sind Ihre Lieblingsgerichte?

Ich esse unheimlich gerne. Im vergangenen Jahr war mein Lieblingsgericht eine "Lobster Roll" in New York im West Village.

Welches Gericht oder Getränk mögen Sie überhaupt nicht?

Ich esse eigentlich alles. Nur Rosenkohl mag ich nicht. Dies liegt vielleicht daran, dass dieser in Deutschland sehr oft gegessen wird.

Welches Land würden Sie gerne einmal bereisen?

Ich war noch nie so richtig in Südamerika. Ich habe zwar bereits dort bei Turnieren aufgeschlagen, aber viel Zeit für Erkundungen hatte ich nicht. Ich habe früher viel über Südamerika gelesen. Auch mit der Literatur von diesem Kontinent habe ich mich beschäftigt. Wenn ich mir allerdings ein Land auswählen müsste, würde ich mich für Mexiko in Mittelamerika entscheiden. Ich würde gerne in den Ort Coyoacan (Teil von Mexiko City) reisen, wo Frida Kahlo, eine meiner Lieblingskünstlerinnen, gelebt hat.

Was war der schönste Ort, an dem Sie bisher waren?

Meine Lieblingsstadt ist mit Abstand Paris. Ich mag die französische Kultur unheimlich gerne. Ich mag die Filme, die in Paris spielen, den Lifesyle und das Essen. Die French Open sind auch mit Abstand mein Lieblingsturnier.

Welcher ist Ihr Lieblingsfilm und warum gefällt dieser Ihnen am Besten?

Der Stil eines Films ist für mich wichtiger als seine Substanz. Wenn der Film gut aussieht, muss er gar nichts aussagen. Mein absoluter Lieblingsfilm ist "La Grande Bellezza" von Paolo Sorrentino. Der Film spielt in Rom und ist wunderschön gefilmt. Über eine Handlung verfügt er zwar nicht wirklich, dennoch ist er ein super Film.

Wer ist Ihr Lieblingsschauspieler?

Mein Lieblingsschauspieler ist Philip Seymour Hoffman, der leider vor drei Jahren verstorben ist. Er hat sehr authentisch gespielt und war nicht einer dieser Schönlinge. In Deutschland sind die Schauspieler ja in allen Formen und Farben vertreten. In den USA sind viele wunderschön, verfügen allerdings über wenig Charisma. Dies stört mich ein bisschen.

Welche Musik/welchen Musiker hören Sie am liebsten?

Ich bin ein Rock'n'Roll-Mädchen. Ich höre gerne Rockmusik. Momentan höre ich am liebsten Okta Logue, eine Band aus meiner Stadt, Darmstadt. Die machen so 1970er-Jahre-Pink-Floyd-Musik mit einem modernen Touch. Ich habe kürzlich ein Konzert der Band besucht. Es war einfach nur super. Zu Weihnachten habe ich einen Plattenspieler bekommen. Ich habe mir nun angewöhnt, Platten zu hören. Dies ist echt cool. Im Herbst höre ich ganz gerne französische Chansons. Es gibt einen ehemaligen französischen Tennisspieler Cyril Mokaiesh, der nun singt. Er macht super Musik.

Schule

Welchen Schulabschluss haben Sie?

Ich habe im Jahr 2006 Abitur gemacht. Meine Leistungskurse waren französisch und englisch.

Waren Sie gut in der Schule?

Ich hatte beim Abitur einen Notenschnitt von 1,2. Ich hätte es besser machen können, doch ich war zu oft wegen des Tennissports unterwegs.

Haben Sie noch Kontakt zu Ihren ehemaligen Mitschülern?

Ich hatte mit vielen Mitschülern nicht so viel zu tun, da ich wegen des Tennissports oft unterwegs war. Ich hatte nicht so viel Zeit, um sie kennenzulernen. Ich hatte jedoch drei enge Freunde. Denen stehe ich noch immer sehr nah.
Luxemburger Wort - "Ich bin ein Rock'n'Roll-Mädchen"
Jan 4th, 2017 06:49 AM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Für Andrea Petkovic dürfen die Dinge dagegen gern besser laufen als im vergangenen Jahr. Obwohl sie das Gefühl gehabt hatte, bei der Arbeit mit dem Trainerteam um Jan de Witt in Halle das Richtige zu tun, hatte sie die eigenen Vorstellungen dann nur selten erfüllt, und das führte schließlich zum Ende der Verbindung. Bei der Suche nach einem potentiellen Nachfolger landete sie wieder mal in der Tennisakademie von Alexander Waske in Offenbach, der ihr seinen neuen sportlichen Leiter empfahl, Sascha Nensel. Nach einem ersten Test Mitte Oktober flog sie mit Nensel, dem ehemaligen Trainer von Julia Görges, und anderen Spielern der Akademie am 10. Dezember nach Dubai und nach schweißtreibenden zwei Wochen schließlich bereits an Weihnachten nach Melbourne, so früh wie noch nie in ihrer Karriere.

Sie habe nach der vergangenen Saison, in der sie immer wieder versichert hatte, die richtige Einstellung sei wieder da, die aber dennoch nicht zu den richtigen Ergebnissen führte, einfach etwas anders machen und alle Möglichkeiten ausschöpfen wollen - „all in“, sozusagen. Einstweilen ist sie zufrieden mit den ersten Eindrücken der neuen Partnerschaft. „Wir haben mit hoher Intensität trainiert“, sagt sie. „Die Einheiten wie in der Hitze von Dubai, dieses Über-die-Grenzen-Gehen, da hole ich viel raus, das gibt mir Selbstvertrauen.“ Ob aus der Zusammenarbeit mit Nensel etwas Festes werden wird, sei noch nicht entschieden; der aktuelle Stand fällt unter die Rubrik Testphase.

So verbringt sie diese erste Woche des Jahres in Gesellschaft des großen und des kleinen Sascha, von dem sie lernen will, wie man auf dem Platz den Eindruck macht, als könne einem nichts passieren, als sei man supercool. Im bilateralen Wissenstransfer erkundigte sich Zverev, welches Buch sie gerade lese, und als sie antwortete, es handele sich um ein Buch über Kunst, meinte er, das sei interessant. Nicht cool - interessant. In der nächsten Runde gegen die Schweiz wird es allerdings weniger um Worte als um die richtigen Schläge gehen.
Andrea Petkovic & Sascha Zverev spielen Hopman Cup 2017
Jan 3rd, 2017 05:28 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Viel wichtiger aber war für Andrea Petkovic, dass sie endlich wieder einmal gewonnen hatte. „Ich bin richtig motiviert“, unterstrich die 29-Jährige. „Ich habe das schon letztes Jahr gesagt, aber die Ergebnisse kamen nicht. Aber ich habe immer noch dieselbe gute Einstellung und bin überzeugt, dass sie irgendwann kommen müssen.“

Unter der Regie ihres neuen Trainers Sascha Nensel habe sie noch einige Stunden mehr auf dem Platz verbracht und zudem mehr Zeit in ihre physische Vorbereitung gesteckt. Das half vier Jahre nach einem Meniskusriss an gleicher Stelle zumindest im ersten Match der neuen Saison.

Auf Weihnachten im Kreise der Familie hatte Petkovic übrigens verzichtet: Zwei Wochen vor den Australian Open verbrachte sie die Festtage an gleicher Stelle in Melbourne. Dort schaute sie die US-Comedyserie Seinfeld – und aß so manchen Burger. „Es war nicht so schlimm, wie Ihr denkt“, sagte Petkovic gewohnt launig.
Burger und Seinfeld an den Feiertagen
Oct 27th, 2016 07:37 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Andrea Petkovic über Angelique Kerber
"Ihr Erfolg gibt mir Motivation"


Andrea Petkovic und Angelique Kerber sind nicht nur zwei der besten deutschen Tennisspielerinnen, sie sind vor allem Freundinnen. Was Freundschaft im Profisport bedeutet und warum sie sich immer aufeinander verlassen können, hat die Darmstädterin jetzt verraten.

Unterschiedlicher hätte das Jahr für die beiden Freundinnen Angelique Kerber und Andrea Petkovic kaum verlaufen können. Während die eine die Australian und die US Open gewann, bei den Olympischen Spielen den Sprung ins Finale schaffte und das Tennisjahr als Weltranglisten-Erste beenden wird, hat die andere sportlich enttäuschende Monate hinter sich. An ihrer Freundschaft aber hat das nichts geändert. "Wir haben uns in unserer ganzen Karriere gegenseitig beigestanden", sagte Andrea Petkovic im Gespräch mit dem hr-sport.
Mal haben sie sich im Training unterstützt, mal mental – sie waren immer füreinander da. "Es ist gut, jemanden an seiner Seite zu wissen, der da schon jahrelang ist. Das Verhältnis hat sich niemals geändert", so die 29-Jährige. "Bei uns gab es Höhen und Tiefen. Mal war sie vorn, mal ich." Als Petkovic mit ihren Verletzungen haderte, fand sie Halt bei Kerber. "Ich habe ihr dann geholfen, als sie eine schlechte Zeit hatte", verriet Petkovic. Vor allem, als Kerber 2011 ans Aufhören dachte.

Kerbers Erfolg wichtig für alle

Sie lotste ihre Freundin an die Offenbacher Tennis-Akademie und machte sie mit Athletik-Trainer Dominik Labonté bekannt, der Kerber in diesem Jahr zum Erfolg führte. "Ich würde gern mehr Kredit dafür bekommen, aber das hat mit mir nicht so viel zu tun", sagte Petkovic bescheiden. "Die Erfolge hat Angie schon ganz allein eingeheimst." Gefreut haben sie sich dann aber gemeinsam.
"Das ist super wichtig für uns, um Tennis wieder auf die Landkarte zu bringen in Deutschland. Das hat Angie super hinbekommen in diesem Jahr", sagte sie. Petkovic weiß um die Bedeutung von Kerbers Erfolg. Nicht nur für ihre Freundin selbst. "Für uns alle hat es einen Riesen-Mehrwert." Und das, obwohl ihr eigenes Jahr aus sportlicher Sicht durchwachsen verlief. "Ihr Erfolg gibt mir zusätzliche Motivation, um noch härter zu arbeiten, um noch einmal anzugreifen und hoffentlich gute Ergebnisse einzufahren", so Petkovic.

Vertrauen als Basis

Kraft für eigene, mutige Ziele gibt der Darmstädterin auch die Freundschaft zu Kerber. "Es ist wie mit alten Schulkameraden. Wenn man so lange befreundet ist, muss man nicht täglich miteinander sprechen", sagte Petkovic. "Es ist einfach gut zu wissen, dass ich die Olle anrufen kann, wenn alle Stricke reißen. Sie wird mir dann schon einen Tipp geben und ehrlich sein. Das ist das Wichtigste."
Eben jene Ehrlichkeit ist es, die die beiden Profi-Sportlerinnen im sonst so turbulenten Tennisgeschäft verbindet. "Das ist sehr wichtig. Ich glaube, auch Angie genießt, jemanden zu haben, dem sie vertrauen kann", so Petkovic. "Umso erfolgreicher sie wird, umso mehr wird sie auch von anderen Spielerinnen gejagt." Wie gut, dass sie dann eine Freundin an ihrer Seite hat.
Quelle: hessenschau.de/akro, Sven Litzenberg (hr-sport)
http://hessenschau.de/sport/mehr-spo...erber-100.html
Oct 18th, 2016 03:56 PM
RickZ
Re: Petko Articles & Interviews

Andrea Petkovic: "Ich weiß, dass ich hier richtig bin!"

Quote:
„Ich hatte unheimlich viel Spaß bei den olympischen Spielen. Ich könnte mir vorstellen oder würde gerne nochmal in Tokio dabei sein, aber ich weiß auch um die Zerbrechlichkeit meines Körpers sehr gut Bescheid, dass ich da einfach von Natur aus anfällig bin und ich mache wirklich das beste, was ich kann, um das zu limitieren – aber das ist mir schon bewusst. Deswegen lasse ich das alles offen.“
Glad she knows exactly how fragile herself is.
Oct 18th, 2016 03:50 PM
RickZ
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Originally Posted by Sensai74 View Post
Defo. Acc to social media she had a relationship with Tilo Jung ... or they were at least friends with (many) benefits. Must have been a nasty break up.
I think she denied the relationship because he wasn't qualified for that. But there's no doubt that they had been dating for a few months.
Oct 17th, 2016 09:19 PM
Sensai74
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Originally Posted by currie84 View Post
...
by the way she's lying about being single for 5 years unless that bearded journalist guy was just a friend,which i seriously doubt.
Defo. Acc to social media she had a relationship with Tilo Jung ... or they were at least friends with (many) benefits. Must have been a nasty break up.
This thread has more than 15 replies. Click here to review the whole thread.

Posting Rules  
You may not post new threads
You may post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

 
For the best viewing experience please update your browser to Google Chrome