TennisForum.com - Reply to Topic
Thread: Petko Articles & Interviews Reply to Thread
Title:
Message:
Trackback:
Send Trackbacks to (Separate multiple URLs with spaces) :
Post Icons
You may choose an icon for your message from the following list:
 

Register Now



In order to be able to post messages on the TennisForum.com forums, you must first register.
Please enter your desired user name, your email address and other required details in the form below.

User Name:
Password
Please enter a password for your user account. Note that passwords are case-sensitive.

Password:


Confirm Password:
Email Address
Please enter a valid email address for yourself.

Email Address:
OR

Log-in









Human Verification

In order to verify that you are a human and not a spam bot, please enter the answer into the following box below based on the instructions contained in the graphic.



  Additional Options
Miscellaneous Options

  Topic Review (Newest First)
Sep 20th, 2016 12:42 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Ganz bitter für Andrea Petkovic! Die 29-Jährige muss in Japan unter Tränen aufgeben – nach einer bis dahin ansprechenden Leistung.

„Petko“ zeigte sich gegenüber den letzten Wochen enorm formgesteigert. Dann aber machte der rechte Oberschenkel dicht.

Starker erster Satz von Petkovic

Gegen die an Nummer acht gesetzte Russin Anastasia Pawljutschenkowa (Nummer 17 der Welt) galt die Deutsche als Außenseiterin. Doch davon und auch vom schnellen Break zum 0:1 ließ sich Petkovic nicht aus der Konzentration bringen. Das Rebreak zum 1:1 folgte prompt, danach konnte die Darmstädterin jeweils zum 2:1 und 3:2 vorlegen.

Auch das Break zum 3:4 war noch keine Vorentscheidung, da Petkovic wieder umgehend der Ausgleich gelang. Als Pawljutschenkowa ihr dann aber zum dritten Mal den Aufschlag abnehmen konnte, gab es im ersten Satz kein Comeback mehr. Die Russin nutzte letztlich ihren vierten Satzball nach satten 58 Minuten zum 6:4.

Aufgabe in Satz zwei

Zu Beginn des zweiten Durchgangs folgten zwei schnelle Spielgewinne für die Favoritin. Dabei deutlich zu erkennen, dass Petkovic sich nicht mehr rund bewegte. Es folgte eine Behandlungspause, an dessen Ende die 29-Jährige leider aufgeben musste. Damit ist für die Darmstädterin in diesem Jahr bereits zum neunten Mal ein WTA-Turnier schon nach der Auftaktrunde wieder beendet.
http://www.insideout-tennis.de/petko...etzt-aufgeben/

Sep 1st, 2016 11:24 PM
selesia
Re: Petko Articles & Interviews

PETKO’S WORLD: THE MEANINGS, MUSINGS AND MEDITATIONS


(...)This year has been tough. She’s only scored more than two wins at one tournament (Doha), her ranking has fallen to No. 43, and today she was dismissed by the young Swiss Belinda Bencic, 6-3, 6-2.

Still the thoughtful German was upbeat.


“I was there. It’s really the story of the season for me…I lose focus for four or five minutes. I was really close. [But then] I start to play more hectically and go for shots that aren’t sensible…

It’s been a difficult process, but I’m glad that I can still view it as a process. I stepped ahead, but that’s not the step that I need. There’s a bigger step in front of me…Mentally, I’m much more calm…[When] I lost this year I was calm and didn’t panic. It was just that the decisions I made were wrong [like] going down the line too early, going for too little, going for too much. I just haven’t found the balance.

“With Angie [Kerber], who has been so confident, she always makes the right decision. It’s not like she’s been a whole different player this season than last. She just makes the right decisions.

It’s a snowball effect. You can’t really control it…It’s ten decisions [a season], but if you put it down to what it is, it’s maybe just that one decision in that one match that gets you the win. That just changes the whole nine or ten decisions that come after it. Sport is so interesting and philosophical.”


Petkovic continued by saying that the mental side of tennis is what she loves most about the sport.

“It’s very challenging. It’s a matter of controlling your emotions. It’s a matter of facing adversity and in really small periods of times making decisions…The decisions can make a whole different outcome when you look back at the end of the season. What I just need in life is something that challenges me and tennis has been the most challenging thing because I can’t just work through it by reason, I need other things. I need trust…[and] things that are beyond reason. That’s when you play best, when you don’t think and you just play. That’s been the thing that’s very tough for me. That’s the challenging part and I enjoy it.”

Inside Tennis then asked Petkovic, “Does it ever strike you that tennis is a simple rectangle with a net, but it’s such a moveable feast of problems and challenges?”

Andrea replied, “Especially at the beginning of the year…I sort of fell into panics when it was close…I was scared of losing. That held me back. I could feel my muscles tighten up – being stiff and moving in slow motion. I worked through this with mental work and meditations. Now I’m fine with my emotions…[But] I over-think. I want to do the right thing, instead of going with what I feel. That’s the next step.

“[As for my meditations] it’s just mindfulness and sitting in silence, which is already tough for me because there are no silent moments in my life, which is kind of exciting also. [Laughs] There are a few people inside talking to me. [So I’m] just trying to streamline my thoughts and stay more with myself. I have more trust in myself and that’s been something that has helped me through the tough losses…[which have] probably been the longest I’ve had in my career.”


Petkovic is a reflective feminist who’s interested in politics, so we pivoted and asked whether Hilary Clinton getting elected would be a big deal internationally or not.

“In Germany,” she replied, “It really isn’t that big a deal. We’ve had a great chancellor, Angela Merkel, for a long time, and we’re all very satisfied with her. We feel we’re in very good hands. It’s not huge thing for us, but then again America has always been country that is leading, and it has been an idol for other countries, so having a woman president would be very special.

PETKO?S WORLD: THE MEANINGS, MUSINGS AND MEDITATIONS OF ANDREA PETKOVIC | InsideTennis.com
Sep 1st, 2016 08:17 AM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Der freie Fall der einstigen deutschen Tennis-Frontfrau Andrea Petkovic geht ungebremst weiter: Auch bei den US Open in New York scheiterte die frühere Top-10-Spielerin am Einzug in die dritte Runde - viel zu wenig für die Ansprüche der ehrgeizigen Darmstädterin. Gegen die zuletzt lange verletzte Schweizerin Belinda Bencic unterlag Petkovic nach einer schwachen Vorstellung in 1:25 Stunden 3:6, 2:6.

"Ich bin frustriert, aber nicht panisch oder besorgt", sagte Petkovic: "Ich erwarte viel mehr von mir, aber es ist das erste Mal, dass ich noch an mich glaube, während alle um mich herum den Kopf verlieren." Vom "Kater der vergangenen Saison", als sie laut über ihr Karriereende nachgedacht hatte, erhole sie sich nur langsam.

Schon bei den Grand-Slam-Turnieren in Melbourne (1. Runde), Paris (2.) und Wimbledon (2.) sowie den Olympischen Spielen in Rio (1.) war Petkovic früh ausgeschieden. Die harte Arbeit mit ihrem Trainerteam um den Ostwestfalen Jan de Witt schlägt sich nicht in den erhofften Ergebnissen nieder - noch nicht, meint zumindest Petkovic. "Ich liebe Tennis und warte darauf, dass diese Liebe irgendwann erwidert wird", sagte die 28-Jährige.

Platz 43 - Tendenz fallend

Seit dem Halbfinale beim WTA-Turnier in Dubai im Februar reiht sich jedoch eine Enttäuschung an die nächste. Nur noch einmal, beim Rasenturnier im britischen Eastbourne, gewann Petkovic zwei Matches nacheinander, in der Weltrangliste liegt sie nur noch auf Platz 43 - Tendenz fallend. Die spielerischen Fortschritte, von denen sie selbst spricht, sind höchstens marginal zu erkennen, gegen Bencic nicht einmal das.

Dabei standen Petkovics Chancen vor dem Match gegen den hochtalentierten Teenager nicht schlecht. Nach der Handgelenksverletzung, die Bencic in Wimbledon zur Aufgabe und abschließend zur Absage ihrer Olympia-Teilnahme gezwungen hatten, absolvierte die Weltranglisten-26. bis zu den US Open gerade einmal zwei Partien, die sie beide verlor. Das Selbstvertrauen und die Selbstverständlichkeit, im richtigen Moment den richtigen Ball zu spielen, fehlte beiden Spielerinnen. Sie reihten Fehler an Fehler.

Petkovic blickt nach vorne

Es entwickelte sich ein Auf und Ab, bei dem Petkovic allerdings stets hinterherlief. Im ersten Satz startete sie schwach, holte den 0:3-Rückstand auf, knickte leicht mit dem rechten Fuß um und gewann kein Spiel mehr. Im zweiten Durchgang vergab Petkovic beim Stand von 1:1 drei Breakbälle zur ersten Führung des Spiels und verlor nach einem von insgesamt 27 einfachen Fehlern selbst ihren Aufschlag zum 2:4. Mit einem langgezogenen Schrei machte sie ihrem Frust Luft, doch es half nichts mehr.

Für Petkovic war es die zweite Niederlage im zweiten Aufeinandertreffen mit Bencic, das erste hatte sie beim Fed Cup in Leipzig zu Beginn des Jahres verloren. Die beste Saison ihrer Karriere mit den Viertelfinals in Melbourne, Paris und New York liegt bereits fünf Jahre zurück, dennoch steckte sie sich nach ihrem Olympia-Aus ein Langzeit-Ziel: "Rio war eines der schönsten und enttäuschendsten Erlebnisse zugleich. Es gibt mir genug Motivation, Tokio 2020 anzugehen." Zunächst muss sie jedoch die nächste Enttäuschung überwinden.
Tennis-Saison läuft denkbar schlecht: Petkovic setzt ihre Pleitenserie fort - n-tv.de
Aug 31st, 2016 01:37 AM
selesia
Re: Petko Articles & Interviews

English version of the Interview from WTA Insider's blog:

Quote:
Andrea Petkovic was very relieved to get through a potentially tricky first round match against Montreal semifinalist Kristina Kucova. She reflected on her sub-par season after the match:

"Results-wise not as I wished and not as I planned but I think it's going really well because I still love what I do and it's good for me that it hasn't been going so well. I've been struggling and I'm disapointed by how it went but if I had reaped the rewards immediatley after making the decision to stay and keep playing I think that would have been too easy. It would have been the easy way out.

"I like that it's been a struggle and that it's something that I have to prove to myself that I wanted and not just like 'Oh, I want to keep playing tennis and I'm winning, of course it's easy to stick with something you love. But to find out if it's something you truly and deeply love, when it's not going so well I think it was a really good year for me."

"The love [for the sport] has been consistent. I'm still waiting for the rewards. I still think tennis could give something back. It's a one-way love right now. I've been in those before and it normally doesn't end so well. But I'm really positive that it can still turn around and lately I can feel it coming back a little more. So now I'm playing hard to get."
Aug 30th, 2016 07:12 PM
matthias
Re: Petko Articles & Interviews

Warum spielt sie dann nicht NewHaven Quali?
Aug 30th, 2016 06:52 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Von Jürgen Schmieder, New York
Natürlich ist es nichts weiter als eine heitere Nichtigkeit, wenn sich Andrea Petkovic nach ihrem Sieg gegen Kristina Kucova den Zeigefinger gegen die Schläfe drückt und für exakt 1,3 Sekunden mit den Hüften wackelt. Man kann so was affig finden, es kann aber auch zu zwei der drei wichtigsten Erkenntnissen führen, die einen das Leben so lehrt: dass eine heitere Nichtigkeit niemals nichtig ist und dass die Liebe ein seltsames Spiel ist, die vom einen kommt und zum anderen geht und einem alles nehmen kann.

"Tennis und ich - das war in diesem Jahr eine ziemlich einseitige Liebe", sagte Petkovic später, die seit Februar nur ein Mal die dritte Runde eines Turniers erreicht und bisweilen gleich die erste Partie verlor. Tennis ist ebenfalls ein seltsames Spiel, das den Verlierern alles nimmt und den Siegern zu viel gibt: "Es ist vielleicht gar nicht so schlecht, dass dieses Jahr so gelaufen ist, weil ich so herausgefunden habe, dass ich Tennis wirklich liebe. Ich wünsche mir natürlich, dass ich auch irgendwann mal was zurück bekomme."

"Sehen Sie sich doch Angelique Kerber an", sagt Petkovic
Petkovic, 28, hatte am Ende der vergangenen Saison nach einer 0:6, 0:6-Niederlage im chinesischen Zhuhai ihre Karriere beenden wollen, weil Tennis für sie von einem seltsamen Spiel zu einer depressiven Angelegenheit geworden war: "Ich habe entschieden, dass dies das Leben ist, das ich führen möchte. Ich trainiere wie eine Verrückte, doch das macht mir Spaß und ich werde langsam auch dafür belohnt." Sie sprach ein wenig wie der verzweifelte Verliebte, der unter dem Fenster der Angebeteten ein Liedchen trällert - und sich schon darüber freut, wenn die holde Maid nicht gleich die Fensterläden zuknallt.
"Privat würde ich so was nie machen", sagte Petkovic nun: "Ich brauche ein paar Siege, damit ich mehr Partien spielen kann. Es gibt Automatismen, die kann man nicht trainieren - wie beim Satzball im ersten Durchgang: Ich habe den Ball mit der Rückhand einen halben Meter ins Aus geprügelt. Hätte ich schon zwei Matches gespielt, dann hätte ich diesen Ball sicher reingespielt." Das klang freilich wie der glücklose Stürmer beim Fußball, der behauptet, dass er bald wieder ganz viele Tore schießen werde, wenn er endlich mal wieder ein Tor schießt: "Sehen Sie sich doch Angelique Kerber an: Die spielt gerade immer den richtigen Ball, weil sie das Selbstbewusstsein dazu hat."
US Open - Lehren des seltsamen Spiels - Sport - Süddeutsche.de
Aug 7th, 2016 12:29 AM
selesia
Re: Petko Articles & Interviews

Petko's mood is pretty good:

Tennis bei Olympia in Rio

Andrea Petkovic scheitert - und ist trotzdem froh


Bitterer Moment für Andrea Petkovic bei Olympia in Rio. Die deutsche Tennis-Spielerin schenkt in Runde eins ein Spiel her, das sie locker hätte gewinnen können. Nach dem Aus überrascht sie mit ihrer Reaktion - denn sie freut sich über das Spiel.


Man wird nicht schlau aus Andrea Petkovic. Gerade hat sie ihr Erstrundenspiel bei Olympia verloren, hat gegen ihre ukrainische Gegnerin Elena Svitolina, 21, den letzten Ball mit der Vorhand ins Netz geschlagen und ein Match tatsächlich noch abgegeben, das sie im ersten Satz dominiert hatte.

Jetzt steht die Deutsche mit ihrem roten Handtuch um den Hals in der Abenddämmerung von Rio de Janeiro und freut sich wie ein kleines Kind, das sein Geburtstagsgeschenk aufmacht.
"Ich bin sehr froh über die Erfahrung, hier dabei gewesen zu sein", sagt sie, "es hat mich hier alles wieder daran erinnert, warum ich einst angefangen habe, Tennis zu spielen."

Seit mehr als zehn Jahren kurbelt sich Petkovic, mittlerweile 28 Jahre alt, nun schon durchs "Hamsterrad", wie sie das Filzball-Business nennt, "in dem es weitgehend um Geld und Punkte geht".

Gerade in den vergangenen Jahren beschlich Beobachter oft das Gefühl, dass sie es leid sei, sich abzustrampeln, dass sie nicht mehr nach Niederlagen weinen und nach schlimmen Verletzungen in ein seelisches Loch fallen möchte.

Und ausgerechnet jetzt, nach einer ihrer bittereren Schlappen, beteuert sie, neue Kraft geschöpft zu haben und "vielleicht in vier Jahren" in Japan noch einmal bei den Spielen antreten zu wollen?

Wer Petkovic in Rio zusah, schaute auf eine bis in die letzte Sehne durchtrainierte Sportlerin. "Ich habe mir in den vergangenen Tagen hier auch noch mal viele andere Trainingsübungen von Sportlern abgeschaut", sagt die Hessin.

Sie hat das alles aufgesaugt, die Atmosphäre, die Farben, die brasilianische Freundlichkeit, die unglaublich vielen Reize im Olympischen Dorf. Einmal saß sie allein im Tisch in der Mensa, als sich plötzlich sechs Kongolesen neben sie setzten und sie in ein Gespräch verwickelten.
Sie plauderte mit allen Athleten, die sie treffen konnte, und entdeckte neu, "warum wir letztendlich alle ein gemeinsames Ziel haben".

Das ist es, was sie mitnimmt aus Rio auf die nun anstehende US-Tour. Das ist es, was ihr Mut macht, vielleicht doch noch mal eine bessere Spielerin werden und in der absoluten Weltspitze angreifen zu können.

Im Training sei sie viel variabler geworden und bereite viele Vorhandpunkte mit Finessen vor – wie auch gegen Svitolina im ersten Satz. Danach aber war Petkovics Aufschlag plötzlich keine Waffe mehr, und da sie nur noch darüber nachdachte, wie sie ihn wieder aktivieren kann, vergaß sie das Spielen. Das Kopfkino hatte wieder eingesetzt, das ihr schon so oft zu schaffen machte.
Letztlich wird sie nur dann noch mal richtig durchstarten können, wenn sie es endlich ausschalten kann.

Olympia 2016: Andrea Petkovic glücklich trotz Tennis-Aus - FOCUS Online
Aug 5th, 2016 01:08 AM
selesia
Re: Petko Articles & Interviews

KOFFER WEG! Petkovic hat nur noch einen BH


"" Tennis-Star Andrea Petkovic (28) steht (fast) nackt da. Auf dem Flug vom Turnier aus Montreal (Kanada) über Chicago (USA) und Sao Paulo (Brasilien) nach Rio kam ihr Gepäck irgendwann nicht mehr mit.

Koffer weg! Petkovic hat nur noch einen BH – und selbst der ist geliehen.
Petkovic: „Ich war 28 Stunden unterwegs, habe hier nichts zum Anziehen. Nicht einmal frische Unterwäsche. Seit drei Tagen trage ich einen geliehenen neongelben Sport-BH, auch Schuhe, Shirt und Kniestrümpfe sind von einer lieben DOSB-Mitarbeiterin geliehen. Selbst die Zahnbrüste ist ein Leihstück.“

Immerhin: Ihre Schläger sind da. Die hatte Petko im Handgepäck... ""

Koffer weg! | Petkovic hat nur noch einen BH - Olympia 2016 - Bild.de


Jul 20th, 2016 04:45 AM
selesia
Re: Petko Articles & Interviews

Voller Ungewissheit Richtung Rio


DARMSTADT - "Nicht gut". Mehr will Andrea Petkovic eigentlich nicht sagen zu ihrer sportlichen Halbzeitbilanz dieser Saison. Eine Matchstatistik von 15:16 passt nun mal nicht zu den Ansprüchen einer Profisportlerin, die nach überwundenen Selbstzweifeln mit viel Elan ins neue Jahr gegangen ist. Nach einem passablen Beginn in Asien und Australien ging es aber stetig bergab bis auf Platz 39 der Weltrangliste.

Andrea Petkovic ist aber auch Tennisprofi und vor allem Mensch genug, ihre Lebensqualität nicht auf den Erfolg auf dem Tennisplatz zu reduzieren. Das Schicksal eines guten Freundes ist ihr dabei die beste Hilfe, um sich zu erden: Jonathan Heimes, der wie sie selbst zu Jugendzeiten ein Tennis-Ass war, aber mit nur 26 Jahren einen unermüdlich geführten Kampf gegen den Krebs verlor.

"Er hat uns diese Einstellung zum Leben mitgegeben: Egal was passiert - es kommt auf dich an, ob du dich unterkriegen lässt oder weiterkämpfst", erklärte Andrea Petkovic am Rande eines Gastspiels auf der Anlage, die quasi der sportliche Spielplatz ihrer Kindheit war. Auf den Tennisplätzen des TEC Darmstadt war sie am Samstag bei der Tennis-Trophy im Einsatz, mit der weiter Geld gesammelt werden soll für Einrichtungen, die sich um krebskranke Kindern kümmern. Motto eben: "Dumusstkämpfen".

Bei allem Ernst des Themas ein willkommener Spaß auch für eine Profispielerin, für die am Mittwoch der Job mit dem Flug nach Montreal weitergeht. Nach dem Turnier in Kanada geht es dann aber auch schon direkt zum nächsten Ort, der eine besondere Abwechslung zur jahrelang gewohnten Tour darstellt: Rio de Janeiro. Andrea Petkovic hat es trotz der durchwachsenen Saison geschafft, sich ihren olympischen Traum zu erfüllen.

Den will sich die 28-Jährige auch nicht von einer kleinen Fliege zerstören lassen. "Ganz ehrlich muss ich zugeben: Ich habe versucht, das auszublenden, weil ich mich so auf Olympia freue", sagt Petkovic mit Blick auf das Zika-Virus, wegen dem zuletzt die Weltranglisten-Fünfte Simona Halep ihre Teilnahme in Rio abgesagt hat. "Aber ich werde mich vorher schon noch informieren, denn ich kann ja nicht einfach blindlings da hinfahren", schiebt Andrea Petkovic nach.

Aber die Zika-Fliege ist nicht der einzige Grund für Ungewissheit vor der olympischen Premiere. "Ich weiß nicht, was mich erwartet, aber ich bin total aufgeregt", schildert die Darmstädterin ihre aktuelle Gefühlslage: "Ich bin total gespannt, wie es ist im Olympischen Dorf, ob ich andere Sportarten sehen kann, wie nah alles beieinander ist..." Sie hofft zumindest, dass die Tennisspieler näher am Geschehen dran sind als in London, wo sich alles in Wimbledon und damit fern des olympischen Zentrums abspielte. Sportlich hat Andrea Petkovic zwei Chancen: im Einzel und im Doppel zusammen mit Angelique Kerber.

Sollten die Ergebnisse eher in zur knapp formulierten Halbzeitbilanz passen, so wird sie in Rio sicher viele und schnelle Möglichkeiten zur Frustbewältigung finden. Aber auch die Erinnerungen an Johnny Heims liefern ihr neben der Trauer auch Trost und Stärke. Zur engen Verbundenheit über den Tod hinaus schildert Andrea Petkovic ein "absurdes Erlebnis" aus Indian Wells. Beim dortigen Turnier war sie drei Tage nach dem Tod ihres Freundes in der zweiten Runde ausgeschieden: "Ich hatte verloren, war fix und fertig, sauer und traurig. Ich bin abends in ein Restaurant gegangen, wo man einen Kassenzettel bekommt, mit dem man dann seine Sachen abholt. Neun ist meine Lieblingszahl, weil ich am 9.9. Geburtstag habe. Ich habe mich hingesetzt und dann zufällig auf den Zettel geguckt, auf dem der Name der Bedienung stand: Er hieß Johnny und daneben stand die Nummer 999. Da hatte ich natürlich erst einmal Tränen in den Augen. Das war für mich ein Zeichen."

http://www.echo-online.de/sport/nati...o_17097133.htm
Jul 18th, 2016 06:00 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews


Quote:
Von Marc Schüler
„DU MUSST KÄMPFEN“ Andrea Petkovic und andere Tenniscracks im Einsatz / Spenden in Höhe von 110 000 Euro

BESSUNGEN - Für die Hobbysportler ist es wie schon bei der Premiere im vergangenen Jahr eine besondere Freude, zusammen mit Darmstadts Tennisstar Andrea Petkovic spielen zu dürfen: 16 aktuelle und frühere Tennisgrößen sowie 21 Amateure waren am Samstag auf der Anlage des TEC Darmstadt beim Charity-Turnier „Du musst kämpfen“ im Einsatz für den guten Zweck. Die sympathische Lokalmatadorin erfüllt diese Aufgabe gerne, ist es für sie eine Herzensaufgabe, das Andenken an ihren im März an Krebs verstorbenen Freund Johnny Heimes zu bewahren.

Andrea Petkovic bat auch um Verständnis, dass hauptsächlich ehemalige Tennisprofis wie Davis-Cup Sieger Bernd Karbacher, Davis-Cup Teilnehmer Alexander Waske oder Oliver Groß, Lars Koslowski und Patrick Baur nach Darmstadt kamen – und keine etwa ihrer Fed-Cup-Teamkolleginnen. „Es gibt derzeit in den USA einige große Turniere, zudem bereiten wir Tennisspieler uns auf Olympia vor“, erklärte die 28 Jahre alte Darmstädterin, die selbst für die Spiele in Rio de Janeiro nominiert ist.

Sieben oder acht Spiele bis zum Abend

Spielen Profis in solchen Begegnungen mit angezogener Handbremse? „Unsere Amateure hier sind gut, da kann ich richtig spielen. Auch wenn ich natürlich nicht ständig alles gebe, nur ab und zu zeige ich auch mal, wie schnell wir bei den Profis spielen“, erzählt Petkovic augenzwinkernd und fügt hinzu: „Es ist ein sehr emotionaler Tag für mich. Aber es ist toll, dass sein Werk hier fortgeführt wird“, sagte sie mit Blick auf Johnny Heimes.

Die im Doppel gespielten Paarungen wurden ausgelost, sodass möglichst viele Teilnehmer in den Genuss kamen, mit oder gegen Andrea Petkovic zu spielen. Während alle Amateure fünf Spiele garantiert absolvierten, mussten die Cracks ein wenig häufiger auf den Platz. „Ich werde heute Abend sieben oder acht Spiele gemacht haben“, wusste Petkovic schon am Mittag. Zu kurz kam für sie der Spaß dabei jedoch nicht.

Auf dem Platz spricht sie Lob aus für gute Ballwechsel für und Aktionen ihrer Mitspieler und auch der Gegner, feuert an und gibt Tipps, interessiert verfolgt von den zahlreichen Zuschauern auf der Anlage. Und ist einmal Pause, dann steht der Darmstädter Tennisprofi immer wieder für einen Plausch, für Autogrammwünsche und gemeinsame Fotos bereit. Die jungen Petkovic-Fans Luc, Leny und Helena nutzten diese Gelegenheit und freuten sich über die Begegnung mit ihrem Vorbild.„Sie ist ja voll nett und spielt ganz toll Tennis“, schwärmte Leny und posiert mit dem Tennisstar für ein Selfie. „Und sie war mit Johnny Heimes befreundet, den habe ich auch mal kennengelernt“, erzählt sie.

Schnuppertraining mit Zoran Petkovic

Natürlich war das Trio am Nachmittag auch bei dem von Zoran Petkovic organisierten und von Trainern aus dem Verein geleiteten Schnuppertraining dabei. „Dann können die Kinder selber mitspielen und etwas lernen und nicht nur zusehen“, erklärte der Vater von Andrea Petkovic den Grundgedanken hinter diesem Angebot. Weiterhin konnten Kinder und auch Erwachsene sich mit dem Juniorenweltmeister am Tischkicker, Felix Droese, in einer Partie messen.

Großer Gewinner des Tages ist der gute Zweck. Johann von Keussler, Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH „Du musst kämpfen“, konnte am Abend bei der gemeinsamen Feier 110 000 Euro an Spenden übergeben. 45 000 Euro bekommt das Palliativteam Südhessen, das die Versorgung todkranker Menschen übernimmt. 70 000 Euro gehen an die Uni Frankfurt zur Unterstützung der supportiven Sporttherapie. Dort können ambulant behandelte Kinder während ihrer Chemotherapie begleitend ein Sportangebot wahrnehmen. 200 000 Euro Spende hat sich die „Du musst kämpfen“ GmbH als Jahresziel gesteckt. Der Tennistag ist dabei das wichtigste „Marketinginstrument“.

„Unser Ziel ist es, nachhaltige Versorgungsmöglichkeiten zu schaffen“, erklärt von Keussler. Dass so viele Spenden zusammengekommen sind und zahlreiche Menschen den Weg auf die Anlage des TEC fanden, freut ihn sehr. „Viele haben nicht gedacht, dass wir es schaffen, ohne Johnny erfolgreich weitermachen zu können. Aber wir fühlen uns auch verpflichtet, weiterzumachen, ganz getreu Johnny’s Motto ,Jetzt erst recht‘.“


GEDANKEN AN JOHNNY HEIMES UND EIN KORB FÜR ANDREA PETKOVIC
Tagsüber war Tennis, abends war Party angesagt. Der VIP-Pavillon am Böllenfalltor war Schauplatz des zweiten Teils der Wohltätigkeits-Veranstaltung „Du musst kämpfen“. Rund 200 Gäste brachten sich mit ihrem Besuch, aber vor allem mit ihrer stattlichen Teilnahmegebühr für den guten Zweck ein, den Johnny Heimes selbst angestoßen hatte. In Bildern und Gedanken war der im März an Krebs gestorbene frühere Tennis-Hessenmeister den ganzen Tag präsent. „Dieser Aktionstag wird bei uns immer ein Heimspiel haben“, erklärte Lilien-Vizepräsident Markus Pfitzner, der selbst aktiv auf dem Tennisplatz war und dessen Sohn Nic Platz zwei im Turnier belegte. Siegerehrung, Live-Musik und Spendenübergabe als emotionaler Höhepunkt des Abends gehörten ebenso zum Programm wie launige Interviews von Moderator Wolf-Dieter Poschmann mit prominenten Gästen wie Lilien-Trainer Norbert Maier, Ex-Tennisprofi Bernd Karbacher und natürlich Andrea Petkovic. Die Tennisspielerin bekam von Johnny Heimes‘ Vater Martin einen Korb – gefüllt mit schwarz-rot-goldenen „Dumusstkämpfen“-Armbändchen als Motivationsschub für die deutsche Olympiamannschaft in Rio. (arc)
Gewinner ist der gute Zweck
Jul 17th, 2016 11:40 AM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
"Ich bin schon aufgeregt"
Petkovic lebt ihren Traum von Olympia

Von Darmstadt nach Rio de Janeiro: Tennisprofi Andrea Petkovic blickt voller Vorfreude und Anspannung in Richtung Olympia und freut sich vor allem auf die vielen anderen Sportler. Einen Haken hat die Sache allerdings.
Beim Stichwort Rio de Janeiro denken viele Menschen umgehend an Samba, den Zuckerhut und die Copacabana. Die zweitgrößte Stadt Brasiliens lässt das Herz von Globetrottern höher schlagen und verursacht auch bei Tennis-Profi Andrea Petkovic umgehend einen schnelleren Puls. Der Grund für Petkovics temporäre Schnappatmung ist allerdings nicht die Aussicht auf einen Caipirinha am Strand, sondern die Teilnahme an den Olympischen Spielen. "Ich bin schon anders aufgeregt als bei einem normalen Turnier", sagte die Darmstädterin dem hr-sport. "Die Vorfreude ist groß."
Klassenfahrt-Feeling
Petkovic wird in Rio erstmals überhaupt in ihrer Karriere an Olympia teilnehmen und gemeinsam mit vielen anderen Sportlern im olympischen Dorf wohnen. Eine Tatsache, auf die sie sich beinahe ebenso freut wie auf den ersten Aufschlag. "Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das so ist mit den anderen Athleten und anderen Sportarten. Ich bin sehr gespannt, wie das wird", sagte sie. "Ich weiß nicht, was mich da erwartet."
Ganz genau weiß die 28-Jährige hingegen, dass sie bis zu ihrem ersten Match noch hart arbeiten muss, damit sie aus ihrem gelebten Olympia-Traum nicht schon nach einem Spiel wieder aufwacht. Stolze fünf Stunden steht sie deshalb derzeit täglich auf dem Trainingsplatz und feilt an ihrer Technik und der körperlicher Verfassung. Kraft bolzen, Kondition verbessern, Schläge üben. Petkovic überlässt nichts dem Zufall. "Ich versuche fit zu sein und ein paar Dinge in meinem Spiel zu verändern", sagte sie.

Christus muss warten

Vor allem die Laufeinheiten gehören dabei allerdings nicht wirklich zu den beliebtesten Hobbys von Petkovic, die deshalb auch auf die zusätzliche Motivation durch Musik setzt. Aus ihren Kopfhörern dröhnt Indie-Rock, wie sie verriet: "Ich höre immer Musik beim Laufen, das hilft mir extrem. Ich bin da nämlich nicht besonders gut drin."
Neben der anstrengenden Vorbereitung gibt es allerdings noch eine zweite negative Seite der olympischen Spiele. Denn Petkovic wird aufgrund des engen Terminplans keine Zeit für etwas Sightseeing finden. "Ich würde mir sehr gerne etwas angucken, aber das wird wohl leider unmöglich sein. Ich reise an, spiele – und reise wieder ab", sagte sie. Komplett verzichten will sie auf ein Selfie mit der Christus-Statue aber nicht. "Ich würde sowieso gerne noch einmal nach Südamerika reisen. Das steht dann auf der Liste für die Zeit nach meiner Karriere."
Petkovic lebt ihren Traum von Olympia | hessenschau.de | Mehr Sport
Jun 30th, 2016 09:27 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Es bleibt dabei: Für Tennisspielerin Andrea Petkovic gibt es in Wimbledon nichts zu holen. Am Donnerstag verabschiedete sich die Darmstädterin in Runde zwei aus dem Londoner Grand-Slam-Turnier.
Andrea Petkovic ist in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden. Die 28-Jährige unterlag am Donnerstag der Russin Jelena Wesnin glatt in zwei Sätzen. Die Darmstädterin war bei 5:6 im ersten Satz auf dem Rasen ausgerutscht. Nach einer Auszeit und medizinischer Behandlung spielte sie zwar weiter, verlor aber 5:7, 3:6.
Sofort waren die Erinnerungen an ihre zahlreichen Verletzungen da. "Ich weiß noch nicht, was es ist" sagte die Fed-Cup-Spielerin anschließend. "Ich habe Schmerzen an der Kapsel. Wenn es die Bänder gewesen wären, hätte ich aufgeben. So wollte ich wie ein Mensch verlieren und nicht wie eine Wurst aufgeben." Trotzdem erwägt Pektovic einen Einsatz im Doppel und Mixed. "Ich hoffe, ich kann mich wenigstens auf den Platz stellen."
http://hessenschau.de/sport/mehr-spo...ledon-100.html
Jun 30th, 2016 07:19 AM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Jörg Allmeroth
Quote:
"Es ist schon eine große Belastung, wenn das Wetter schlecht ist", sagt die Darmstädterin Andrea Petkovic, die in einem der wenigen regenfreien Zeitfenster schnell genug war, um ihren 3:6, 7:5, 6:2-Erstrundensieg gegen die Japanerin Nao Hibino sicherzustellen.

Spiele von vier Deutschen abgesagt

Genau vier Minuten dauerte der denkwürdige Blitzauftritt von Petkovic, die am Abend zuvor noch frustriert bei einer 5:1-Führung im dritten Satz von der Turnieranlage weggefahren war. "Das Blöde ist natürlich, dass du dich dauernd damit beschäftigst, dass du dann dieses eine fehlende Spiel so rasch wie möglich heimbringen willst", sagt Petkovic, "das erzeugt schon einen heftigen Druck.

Denn du weißt: Es soll wieder regnen, immer wieder über den ganzen Tag." Petkovic steht damit stellvertretend für viele Profis, die im Schmuddelwetter dieses Wimbledon-Jahrgangs auch gegen die Zeit kämpfen.

Bereits am Mittwochnachmittag sagte der All England Club die Partien von Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Carina Witthöft und Anna-Lena Friedsam ab. "Da ist klar, dass der Stresspegel noch ein bisschen ansteigen wird", sagt Petkovic, die nach jahrelanger Rasenaversion wenigstens im Großen und Ganzen ihren Frieden mit Wimbledon gemacht hat. Und weswegen?

"Als ich nach meinen Verletzungen aus den Top 100 rausrutschte, hat mir Wimbledon als einziges der großen Turniere eine Wild Card gegeben", sagt die 28-jährige, "so etwas vergisst man nicht. Das war eine bewegende Geste." Wann sie das nächste Mal spielen wird, ist noch ungewiss im kühlen, nassen London. Aber ihre Gegnerin steht schon fest, es ist die Russin Jelena Wesnina. "Das wird hart", sagt Petkovic. So hart wie diese zehrenden Tage mit Stop-and-Go-Tennis überhaupt.
http://www.morgenpost.de/sport/artic...hren-Sieg.html
Jun 6th, 2016 07:33 PM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:
Das zweite Amateur-Profi-Tennisturnier von "Du musst kämpfen" ist am Samstag, 16. Juli, auf dem Geländes des TEC an der Nieder-Ramstädter Straße.

Zugesagt hat die Weltranglisten-Topspielerin und frühere Trainingspartnerin Jonathans, Andrea Petkovic. Gute Aussichten gibt es auf einstige Tennis-Größen wie Rainer Schüttler und Bernd Karbacher. Für Kinder sind Schnupperrunden mit den Profis geplant.
http://www.echo-online.de/lokales/da...n_16964851.htm
May 27th, 2016 05:58 AM
Fury
Re: Petko Articles & Interviews

Quote:

Andrea Petkovic war einmal die Nummer neun der Welt. Ihr neuer Trainer Jan de Witt will ihr Spiel verändern - doch in Paris scheitert die ehemalige French-Open-Halbfinalistin bereits in der zweiten Runde.

Von Philipp Schneider, Paris

Eine "verrückte Nudel" sei Julia Putinzewa aus Kasachstan, hat Andrea Petkov am Dienstag über ihre Zweitrunden-Gegnerin bei den French Open erzählt. "Ich mag sie unheimlich gerne, weil sie sehr energetisch ist und die große Bühne liebt", sagte Petkovic noch. Das klang ein bisschen so, als beschreibe sie sich selbst. Oder zumindest jene Andrea Petkovic, die vor Jahren freudetaumelnd auf der Tour unterwegs gewesen war, die mancherorts Tänzchen des Glücks in den Sand gesteppt hatte. 48 Stunden später hatte Putinzewa, die 21-jährige Nummer 60 der Welt, Petkovic aus dem Turnier geworfen. Mit 6:2, 6:2, nach 96 Minuten. In der zweiten Runde war Petkovic in Paris zuletzt 2010 ausgeschieden. Alles okay, alles halb so wild, sagte Petkovic nach der Niederlage, sie habe in ihrer Karriere schon viel Schlimmeres erlebt als ein paar schlechte Ergebnisse nacheinander. "Da werde ich mich jetzt wieder rausarbeiten", sagte sie.

Und doch stellt sich nun die Frage: Sollte sich nicht alles zum Guten wenden nach dem Trainerwechsel im Dezember?
.
Ein Treffen mit Jan de Witt. Dem Mann, der seit sechs Monaten versucht, Petkovic in den Griff zu bekommen. Am Tag vor der Niederlage sitzt der 51-jährige Trainer im Spielerrestaurant, vor sich ein Salat mit Hühnchen. Eine halbe Stunde hat er Zeit, dann muss er wieder los. De Witt schaut so viele Matches wie möglich, er muss in Paris auch die Männerkonkurrenz im Blick haben, weil er zudem den Franzosen Gilles Simon betreut. De Witt sagt: "Die Sache ist komplex. Andrea ist eine starke, eine sehr eigene Persönlichkeit. In manchen Bereichen des Profilebens macht das die Arbeit schwieriger. Schwierig ist vor allem der Bereich: Geduld mit sich selber zu haben."

Andrea Petkovic ist 28 Jahre alt, sie war mal die Nummer neun der Welt, fünf Jahre ist das nun her. Und deshalb hatte sie im November die Geduld verloren, sie stand kurz davor, ihre Karriere zu beenden. Jedenfalls hat sie das so gesagt. Bei Petkovic weiß man ja nie so genau, wie ernst sie ihre Ankündigungen selber nimmt. Die Sache ist tatsächlich sehr komplex. Nach einer 0:6, 0:6-Niederlage gegen Carla Suárez Navarro in Zhuhai beschrieb sie einen sehr finsteren Gemütszustand. "Ich hasse derzeit mehr Teile meines Jobs, als ich andere mag. Als ich zu Hause war, habe ich mich wirklich glücklich gefühlt. Aber ab jener Minute, als ich wieder auf die Tour zurückgekehrt bin, war ich irgendwie deprimiert. So deprimiert, dass ich eigentlich überhaupt nicht aus dem Bett kommen wollte."

Ihr Wechsel zu de Witt in die Breakpoint-Base in Halle, Westfallen war wie eine Flucht. Wer, wenn nicht de Witt, der sich in der Szene einen blendenden Ruf erworben hat, würde Petkovic in den Griff bekommen? De Witt ist ein Tüftler, ein Statistik-Freak, einer, der seit Jahren riesige Datenmengen auswertet. Informationen von über 400 Spielern hat er archiviert, und ehe er Andrea Petkovic als Spielerin übernahm, hatte er auf der Profiebene nur Männer betreut. Nun muss er die Arbeit mit Simon und Petkovic gut koordinieren, de Witt verschickt regelmäßig Mails an die Spielerorganisationen WTA und ATP, damit bei keinem großen Turnier ein Match seiner Spieler parallel angesetzt wird.

Petkovic sei "nicht so eindimensional wie viele Profisportler"
De Witt wollte Petkovic nicht nur trainieren, weil er ihr noch immer einen Grand-Slam-Erfolg zutraut und auch eine dauerhafte Präsenz in der Top 10. Er wollte Petkovic trainieren, weil sie "nicht so eindimensional ist wie sehr viele Profisportler", das hat sie gemeinsam mit dem feingeistigen Simon. Und dann sagt de Witt diesen schönen Satz: "Andrea hat sehr viele Facetten. Ich finde es sehr reizvoll, sich mit den unterschiedlichen Teilen ihrer Persönlichkeit auseinanderzusetzen, die bei ihr fast immer mit rein spielen in den Sport." Eine tiefenscharfen Analyse war das, ein feines Psychogramm.

In den vergangenen Monaten setzte de Witt die unterschiedlichen Teile ihrer Persönlichkeit wieder zusammen. Zu einer Andrea Petkovic, die wieder Freude am Tennis empfinden konnte. "Er hat schon ein gutes Gefühl für Menschen", hat Petkovic nach ihrem Auftaktsieg in Paris erzählt. "Er weiß, dass bei mir die Lockerheit dazu kommen muss zu der Disziplin, die ich auch so in mir habe."

Vor zwei Jahren stand Petkovic in Paris noch im Halbfinale
Wenn diese Lockerheit fehlt, führt Petkovic' extreme Neigung zur permanenten Selbstreflexion, zur Selbstblockade. Insofern ist de Witt davon überzeugt, dass Angelique Kerbers überraschender Titelgewinn bei den Australian-Open auch Petkovic beflügeln wird. Irgendwann zumindest. "Andrea hat Angie oft genug geschlagen. Sie weiß, dass sie dieses Niveau auch spielen kann." Nur warten Petkovic und de Witt seit Beginn ihrer Zusammenarbeit noch auf einen großen Erfolg.

Elf Turniere hat Petkovic in diesem Jahr gespielt, sechs Mal schied sie in der ersten Runde aus, zuletzt auch bei den Vorbereitungswettbewerben in Madrid und Rom. Nur im Februar erlebte sie ein kleines Zwischenhoch, in Doha erreichte sie das Halbfinale, in Dubai das Viertelfinale. Und jetzt also: raus nach der zweiten Runde French Open, ihrem geliebten Major, wo sie 2014 noch im Halbfinale gestanden hatte.

De Witt hat in den vergangenen Monaten auch Petkovic' Spiel verändert. Er mahnt zur Geduld, langfristig wird ihr das helfen, auch wenn gegen Putinzewa der Matchplan nicht aufging. Eine Idee von de Witt ist, dass Petkovic mutiger und schneller serviert. Mehr freie Punkte soll sie so erhalten, das schont Kraft, auch wenn darunter die Aufschlagquote leidet. "Irgendwas muss man geben dafür", sagt de Witt. Sie serviere inzwischen "drei, vier, fünf Asse" in den Matches, hat Petkovic Anfang der Woche selbst zufrieden festgestellt. Gegen Putinzewa schlug sie null Asse und drei Doppelfehler. Aber daran lag es nicht, schon eher am Stellungsspiel. "Meine Beine waren nicht da", sagte Petkovic. "Und als sie dann endlich eintrafen, war es längst zu spät."

Petkovic soll "simpel spielen", fordert de Witt, "die Wucht ihrer Schläge nutzen". Simpel kann aber auch heißen, "dass sie mit Wucht auf Ziele spielt, die kürzer entfernt sind". Sie solle sich mehr zutrauen, mehr schwierige Schläge und direkte Punktgewinne suchen.
Doch all diese Pläne gingen diesmal nicht auf. Gegen Putinzewa unterliefen ihr 32 unerzwungene Fehler, nur zwei von zehn Aufschlagspielen brachte sie ins Ziel.

"Ich bin schon zufrieden, dass wir seit sechs Monaten eine relative Stabilität haben", sagt de Witt. Und so darf man das ja wirklich sehen. Petkovic ist relativ stabil.
Andrea Petkovic: Raus beim Lieblingsturnier - Sport - Süddeutsche.de
This thread has more than 15 replies. Click here to review the whole thread.

Posting Rules  
You may not post new threads
You may post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

 
For the best viewing experience please update your browser to Google Chrome