TennisForum.com - Reply to Topic
Thread: Angie: Interviews, Tweets and Articles! Reply to Thread
Title:
Message:
Trackback:
Send Trackbacks to (Separate multiple URLs with spaces) :
Post Icons
You may choose an icon for your message from the following list:
 

Register Now



In order to be able to post messages on the TennisForum.com forums, you must first register.
Please enter your desired user name, your email address and other required details in the form below.

User Name:
Password
Please enter a password for your user account. Note that passwords are case-sensitive.

Password:


Confirm Password:
Email Address
Please enter a valid email address for yourself.

Email Address:
OR

Log-in









Image Verification
Please enter the six letters or digits that appear in the image opposite.

Registration Image

  Additional Options
Miscellaneous Options

  Topic Review (Newest First)
May 25th, 2016 07:00 PM
platypus
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

The French Open upsets of Angelique Kerber and Victoria Azarenka were disappointing, but not surprising - Excelle Sports
Quote:
The French Open upsets of Angelique Kerber and Victoria Azarenka were disappointing, but not surprising
By Lindsay Gibbs May 25, 2016

There isn’t much clarity in the women’s draw of Roland Garros after the first round, but one thing is certain: some early losses hurt worse than others.

While it was, of course, sad to say goodbye to No. 23 seed Jelena Jankovic and No. 16 Sara Errani, it was absolutely devastating to see No. 5 Victoria Azarenka and No. 3 Angelique Kerber defeated so soon.

Both players are proven champions that have a propensity for intense matches and electrifying shotmaking. And on their way out the door, both women showed exactly why they are going to be so missed in the later rounds of this tournament.

However, while the losses were definitely upsetting, given Kerber and Azarenka’s circumstances, they weren’t shocking.

Kerber, who certainly got the short end of the stick in the draw, lost to Kiki Bertens of the Netherlands, 6-2, 3-6, 6-3. Like Stan Wawrinka and Li Na back in 2014, the German simply wasn’t able to carry over the momentum from her big victory in Melbourne. Which makes sense, because it’s been over four months since Kerber upset Serena Williams to clinch the first Slam of her career, and the leap into that spotlight takes some getting used to.

But this was more than just a can’t-handle-the-pressure loss. Clay is not Kerber’s best surface—she’s only made the quarterfinals of the European clay-court Premier events Madrid and Rome once, and has never made it past the fourth round of the French Open. Out of her 20 career WTA singles finals, only four have come on clay: one at a small event in Bogota back in 2010, one on the green clay in Charleston, South Carolina, and two at the Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgard—an indoor clay tournament that plays much faster than the Roland Garros surface.

Kerber’s biggest strengths are her speed, instincts, and defensive power, and the clay tends to neutralize those a bit.

Plus, surface aside, there was nothing ideal about Kerber’s French Open warm-up. After winning in Stuttgart in April, she lost her first matches in both Rome and Madrid. Then she withdrew from the tournament in Nuremburg last week with a left shoulder injury, while her opponent in Paris, Bertens, went on to win that title.

So, despite their Grand Slam resumes and rankings, Bertens came into this match as the in-form player— besides her Nuremburg title, Bertens also had an incredible Fed Cup week in April, upsetting Caroline Garcia and Kristina Mladenovic of France, and then made it to the semifinals in Morocco.

She might be ranked No. 58 in the world right now, but the 24-year-old certainly hasn’t been playing like it.

But despite the circumstances, Kerber went down swinging—quite literally—and produced what she usually does: a thoroughly entertaining match, filled with hot shots and momentum swings.

“I came here to play round by round, and I know that you must play your best tennis in the first rounds, as well, because everybody is a tough opponent to play,” she said in press. “I was trying it. It was not my day.

“I tried to fight also in the third set. But unfortunately she played too good in the important moments.”

Kerber’s absence will be felt in the draw not because she’s the No. 3 seed or the Australian Open champion, but because she has the uncanny ability to bring out the best in her opponents. Her perfect balance of offense and defense, power and precision, boldness and touch, tends to produce classic after classic.

Soon after Kerber fell, Azarenka walked out onto the court to face the Italian Karin Knapp. After looking to back in major-winning form with her sweep of Indian Wells and Miami in March, many considered Azarenka one of the favorites in Paris.

Unfortunately, something was off for the Belarusian from the moment the match began, and she ended up losing, 6-3, 6-7(6), 4-0 ret.

While the two-time Australian Open champion came out swinging, she landed awkwardly on her knee in a tight fourth game, and ended up losing the next five games to a steady Knapp. In the second set, Azarenka took a medical time-out and limped around the court, refusing to stop competing despite the obvious discomfort in her right knee. Somehow, with her movement hampered to the point that she often had to lean on her racket for balance in-between points, Azarenka found her aggressive side, saved match points, and pulled out the second set in a tiebreaker.

But there was no miracle to be had — she had one more medical timeout in the third set before finally calling it a day when it was obvious she could barely move.

Azarenka was infamous for her fragility and propensity for withdrawals and retirements early in her career, but as she’s gotten older, she’s become more stubborn about fighting through them — perhaps even as a response to the criticism she faced when she was younger. On days like Tuesday, her competitive will is as admirable as it is frightening; it’s never fun to watch a player play through pain, especially when there’s a possibility to worsen the injury.

Still, Azarenka’s ability to dig deep and keep going for her shots even when the odds seem stacked against her is one of the reasons why she has climbed all the way to the top of the tennis rankings, and why many think she’ll do it again. It’s also why Roland Garros won’t be the same without her.

Now, if only her health could catch up to her willpower.

It’s easy to wrap up both of these results into a greater conversation about upsets in women’s tennis. Individually both of these losses, however, are more than understandable.

They do leave Serena’s half of the draw wide open, though. Now the highest seed Serena will have to face before the final is No. 8 Timea Bacsinszky, followed closely by her sister Venus Williams at No. 9.

The French Open will move right along without Kerber and Azarenka, but now it’s time for other players in the draw to step up.
May 25th, 2016 06:27 PM
selesia
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

Good article:

French Open 2016: Der Tour-Return - harter Aufschlag für Angelique Kerber

Angelique Kerber erlebte bei den French Open in Paris in Runde eins eine böse Überraschung und scheiterte an Kiki Bertens. Nun gilt es für die Australian-Open-Siegerin, die richtigen Schlüsse zu ziehen, meint Eurosport Tennis-Expertin Petra Philippsen, die in ihrem Blog direkt aus Roland Garros berichtet.


Angelique Kerber hatte die Frage im dritten Satz voller Verzweiflung und Hilflosigkeit in Richtung ihrer Box gebrüllt, und sie steht wie eine Überschrift über ihrem bitteren Aus bei den French Open: "Was soll ich denn machen?" Und darauf gibt es nur eine Antwort - Kerber macht jetzt das, was Champions nach schlimmen Rückschlägen eben tun: aufstehen und weitermachen!

Kerber sagte, sie brauche wohl einige Tage, um die Niederlage zu verdauen. Und diese Zeit sollte sie nutzen, um alles genau zu analysieren, sich zu hinterfragen und vor allem die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen:

Die Auftakt-Qual

Warum tut sich Kerber so schwer in den ersten Runden bei Grand Slams? Zum zwölften Mal ist sie nun in 34 Versuchen an der ersten Hürde gescheitert. Ist das reine Kopfsache? Eurosport-Experte Nicolas Kiefer meint: "In Melbourne hatte Angie auch nicht so gut angefangen, da musste sie in der ersten Runde einen Matchball gegen Misaki Doi abwehren und ist dann aber weit gekommen. Schlecht spielen und trotzdem gewinnen, das ist ja die Kunst. Dieses Mal war sie aber zu sehr mit sich selbst beschäftigt und ist überhaupt nicht reingekommen."

Kerber setzt sich bei ihrem ersten Match meist viel zu sehr unter Druck. Sie betet der Presse zwar immer vor, dass sie nur von Runde zu Runde denken will. Aber dennoch, Kerber erwartet sehr viel von sich. Und sie weiß, dass jetzt alle noch mehr gegen sie gewinnen wollen. Sie ist die Gejagte, will sich behaupten. Das bedeutet noch mehr inneren Stress beim Auftakt - Kerber muss unbedingt einen Weg finden, um diesen abzubauen. Denn sie braucht die Energie bestenfalls für sechs weitere Matches.

Der leidige Belag

Liegt ihr Sand wirklich nicht? "Sand ist ja eh nicht so mein Belag. Und das war nicht so meine Sandplatzsaison", befand Kerber nach dem Aus. Und es wäre bequem gewesen, mit dieser lapidaren Erklärung einen Haken an die Sache zu machen. Sicher, es ist nicht ihr stärkster Belag. Und für sie als defensiv ausgerichtete Spielerin ist es auf Asche generell schwieriger, weil sie selbst das Spiel machen muss. Die Ballwechsel sind lang und mühsam. Aber Kerber hat die Fitness, um jede Rallye mitzugehen. Und sie hat zuletzt in Stuttgart wieder bewiesen, dass sie auf Sand sehr wohl bestehen kann.

Und in Paris stand sie 2012 bereits im Viertelfinale. Auch einen Nicht-Lieblingsbelag kann man sich noch gefügig machen - das hatte Maria Scharapowa demonstriert. Die Russin mochte Sand früher auch nicht, dann gewann sie zweimal die French Open. Es ist also eine Frage von Willen und Glaube, aber Kerber hatte im Grunde nie wirklich an ihre Chancen in Paris geglaubt - ein Champion darf sich jedoch nicht schon im Kopf limitieren. Dann kann man sich die Reise gleich sparen.

Ihr Auftreten

Sehen so Sieger aus? Schon vor Turnierbeginn war klar, dass Kerber in Paris nicht den entschlossenen Eindruck einer Mitfavoritin machte. Mit leicht hängenden Schultern hatte sie vor der Presse gesessen, beließ es bei harmlosen Floskeln. "Wenn ich mein Bestes gebe, bin ich schon zufrieden." Musste von der amtierenden Melbourne-Siegerin nicht mehr kommen?

Europsport-Experte Nicolas Kiefer meint: "Wenn sie einen Grand-Slam-Titel gewinnt, geht man davon aus, dass es irgendwann auch so weitergeht. Man hat schon mehr von ihr erwartet. Andererseits war es für sie jetzt die erste große Bühne nach dem Sieg in Melbourne - da war schon enormer Druck, viel Aufmerksamkeit. Daran muss man sich auch erstmal gewöhnen. Aber sehr selbstbewusst hat sie hier nicht gewirkt." Kerber scheint mit der Gesamtsituation noch etwas überfordert. Sie braucht mehr Zeit, um in ihre neue Rolle hineinzuwachsen - doch bereits in vier Wochen geht es in Wimbledon weiter.

Der Rummel

Hatte Kerber seit Melbourne zu viel Ablenkung? Bundestrainerin Barbara Rittner hat das vor Turnierbeginn zumindest registriert: "An manchen Tagen merkt man einfach, dass ihr momentan alles zu viel ist und sie dadurch ihr Energielevel fürs Tennisspielen verliert." Termine, Verpflichtungen, Interviews - das ging nach ihrem Coup alles buchstäblich über Nacht los. Die Turniere und die WTA verlangen nun jede Woche mehr PR-Arbeit von ihr, das ist neu für sie. Und so richtig vorbereitet hatte man sie auf den Rummel auch nicht.

Vor Indian Wells war ihr alles zuviel geworden, das sagte Kerber in Stuttgart. Auch da jagte ein Termin den nächsten. Dennoch sagt sie jetzt, sie würde alles nochmal genauso machen: "Ich habe das, was ich gemacht habe, gerne gemacht. Ich habe das genossen." Vielleicht war aber das Debakel in Paris die Quittung der letzten vier Monate. Kerber braucht jetzt gute Beratung, damit ihr Rummel dosiert wird. Und damit der Spagat gelingt zwischen Vermarktung und Erfolg.

Die Selbstzweifel

Was soll ich bloß machen? Kerber zweifelt oft an sich, so ist sie einfach. Sie stellt schnell alles in Frage, wenn es mal nicht so läuft. Nun kam auch noch eine Schulterverletzung hinzu, keine schwere, doch "ob man will oder nicht, man hat immer im Hinterkopf, dass da etwas ist", sagt Nicolas Kiefer: "Man spielt dann eben nicht so frei auf oder trainiert wie sonst. Es ist einfach dumm gelaufen, das ist schade, aber Angie muss das akzeptieren." Aus den Gesprächen mit Steffi Graf hatte Kerber eigentlich gelernt, dass sie nach Rückschlägen nicht in komplette Frustration verfallen und alles anzweifeln darf.

Das Auf und Ab gehört bei Kerber dazu, sie ist keine Seriensiegerin wie Graf damals. Aber Kerber muss lernen, vor wichtigen Turnieren die Selbstzweifel auszublenden und sich das Positive wie ein Mantra vorzusagen. Serena Williams war bisher immer eine Meisterin dieser Taktik. Vielleicht kann eine Nachricht von Steffi Graf Kerber aus dem Tief holen - denn sie sollte schnell wieder Mut finden, in Wimbledon ist die Hoffnung zumindest wieder sehr viel grüner.

French Open 2016: Der Tour-Return - harter Aufschlag für Angelique Kerber - French Open 2016 - Tennis - Eurosport Deutschland
May 22nd, 2016 11:50 AM
platypus
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

I just extracted the part about her shoulder issue. It is the first time she was asked what exactly the problem was. If we believe Bild, so it is a overstrain and a slight inflammation of the shoulder.
Australien Open Siegerin Angelique Kerber greift nach ihrer Schulter-Verletzung bei den French Open an. - Bild.de

BILD: Frau Kerber, wie geht es ihrer Schulter?

Kerber: „Besser."

BILD: Was hatten Sie genau?

Kerber: "Eine Überlastung der Schulter mit einer kleinen Entzündung."

BILD: Ist die Schulter zu 100 Prozent belastbar?

Kerber: "Im Moment geht es ganz gut, nähere mich den 100 Prozent."

BILD: Müssen Sie anders trainieren?

Kerber: "Natürlich brauche ich in solchen Phasen viel mehr Behandlungen und natürlich lässt man dann die Schulter belastenden Dinge weg."

BILD: Wie beurteilen Sie ihre Vorbereitung? Sie haben in Stuttgart gewonnen, in Madrid und Paris aber ihr 1. Spiel verloren.

Kerber: "Solche Phasen gibt es in jedem Jahr. Ich habe in den letzten Wochen viel auf Sand trainieren können, musste dann Nürnberg wegen der Verletzung leider absagen und hatte jetzt noch ein paar Tage gutes Training."
May 22nd, 2016 10:11 AM
Poldo
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

Kerber taking positives from patchy form



Quote:
Kerber taking positives from patchy form

When players dream of winning a Grand Slam, it is with little thought for what might follow such a victory. For Angelique Kerber, 2016 brought the realisation of that dream when she beat Serena Williams to capture the Australian Open crown, days after turning 28. But the months since have brought chequered form and fitness. She arrives at Roland-Garros making all the right upbeat noises expected of elite competitors, but if she can match her No.3 seeding by reaching the semi-finals, her tournament will have exceeded many observers' expectations.

Since that wondrous run in Melbourne, her results have been at best unpredictable. She fell at the first hurdle in Qatar and Indian Wells before punching through to the semis in Miami and Charleston. When she defended her title on the indoor clay of Stuttgart, it looked like she had found her mojo once more. Instead she lost at the first time of asking in both Madrid and Rome, before a troublesome shoulder forced her to withdraw from playing in front of her home crowd in Nuremberg a week ago.

And if all that was not difficult enough to carry into her first Grand Slam tournament since joining the elite club of major winners, her quarter of the draw here is acknowledged as the toughest, with Madison Keys, Timea Bacsinszky and Venus Williams all blocking her path.

"I don't know why," she replied, when asked her about her patchy season, before reaching for the positives. "Maybe it's good that this happened as I had a little time to rest and also have lots of practice on clay. Since Rome I have my rhythm back because I took three days off, had a great dinner, went to the cinema, not thinking about tennis.

"It feels good to be back in Paris. I played good on green clay in Charleston and [red] in Stuttgart. I've had a few practice days and that gives me confidence. I used the days at home to have a lot of [shoulder] treatments. Physically I'm feeling good again. I was scared to play matches before Paris. Now I can serve and there is no... not so many pains."

Let's hope so, but that verbal self-correction from "no pains" to "not so many pains" sounded telling. What's more, Kerber's first round opponent here Kiki Bertens prospered in Nuremberg, winning the title. She also got to the last 16 here two years ago, and Kerber knows she faces a test, if she is to avoid losing her first match for the third tournament in a row.

"If she's in the final, she's playing good tennis," said Kerber. "But every tournament starts from zero so it doesn't matter how she's been playing. All I care about here is playing good tennis, so I'm not looking at who I'm playing against. I'll just be focusing on my game. "

So has carrying the unfamiliar mantle of Grand Slam champion been the problem?

"It feels great to be Australian Open champion, but here we all start from the first match. I'm not thinking too much that I have won a Grand Slam, because every tournament starts from zero. I'm trying to give my best without pressure. I'm following the same rituals as if it's a normal tournament, as I learned in Australia, and not over-thinking it."

If anyone missed that message, she emphasised the point on arrival at Roland-Garros with a message to her 200,000 Twitter followers: "I worked hard to become a Grand Slam champ. I'm not finished yet."
"Not so many pains" - that does not sound very convincing
May 20th, 2016 05:09 PM
QueenAngie
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

Kerber "selbstbewusst" und "ohne Panik" - tennis MAGAZIN

Die zuletzt angeschlagene Angelique Kerber hat kurz vor den am Sonntag beginnenden French Open in Paris Entwarnung gegeben. „Ich fühle mich selbstbewusst und bin physisch auf einem guten Weg. Noch ein paar Trainingseinheiten, dann sollte ich bereit sein. Mein Rhythmus ist zurück, Panik habe ich auf jeden Fall nicht“, sagte die Melbourne-Siegerin am Freitag nach ihren ersten beiden Übungseinheiten im Stade Roland Garros.

Die an Position drei gesetzte Kerber (Kiel) hatte nach ihrem Turniererfolg in Stuttgart Ende April zuletzt in Rom und Madrid Auftaktpleiten kassiert. „Solche Phasen hat man eben. Daraus mache ich jetzt kein Mega-Drama“, sagte die Linkshänderin. Allerdings war sie auch von einer Schulterverletzung gehandicapt. „Nach Rom bin ich nach Hause und habe erst einmal drei Tage frei gemacht, bin zum Abendessen und ins Kino. Danach habe ich mich intensiv behandeln lassen und viel an meiner Fitness gearbeitet“, berichtete die 28-Jährige.

In Paris geht Kerber erstmals als Major-Siegerin an den Start eines Grand-Slam-Turniers. Druck will sie sich nicht machen. „Ich denke nicht daran, was in der Vergangenheit war oder in der Zukunft ist. Ich will die Dinge nicht zu kompliziert machen. Ich bin hier, um gutes Tennis zu spielen und denke von Match zu Match“, kündigte „Angie“ an.

Damit sei sie in Australien gut gefahren: „Ich werde wie in Melbourne wieder alles so machen, als sei es ein normales Turnier, und meine Rituale beibehalten“, sagte Kerber, „denn hier beginnt wieder alles von Neuem.“
May 20th, 2016 04:20 PM
mememe
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

Hope Angie's locked and loaded and not just giving Courtney platitudes!

May 19th, 2016 11:09 PM
mememe
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

https://www.ndr.de/sport/mehr_sport/...kerber980.html

Quote:
Kerber in Paris zwischen Glück und Druck

16.950 Kilometer trennen Melbourne von Paris. Doch für Angelique Kerber ist bei den French Open das ferne Australien ganz nah und präsent. Rund dreieinhalb Monate nach ihrer Sternstunde "Down Under" spürt die 28-Jährige vor ihrer ersten ganz großen Bewährungsprobe als Australian-Open-Siegerin ständig die gewachsene Erwartungshaltung. Die der anderen, aber auch die eigene. "Von so einer Situation träumst du doch eigentlich dein Leben lang. Das Gefühl von Melbourne hat sich in mein Herz eingebrannt", sagte die Kielerin. Wohlwissend, dass die Medaille auch eine Kehrseite hat: "Natürlich spüre ich den Druck. Jede Gegnerin will dich jetzt erst recht schlagen." Aber ihr erster Grand-Slam-Coup Ende Januar habe sie "selbstbewusster und auch irgendwie ruhiger" gemacht.

Das ist spürbar. Kerber wirkt gereift, ist aber auch weiterhin der bodenständige, stille Typ, der sie immer war. Konkrete Ziele für ihr erstes Major-Turnier nach dem Aufstieg zum "Weltstar", wie es das Magazin "Stern" formulierte, nennt die Weltranglistendritte nicht: "Ich möchte nicht ergebnisorientiert denken. Weil ich weiß: Das kann nur schiefgehen." Überbordendes Selbstvertrauen, das wird bei einem selbstkritischen Charakter wie sie einer ist niemals zu finden sein.

Zuletzt schwankende Leistungen
Gänzlich im Gleichgewicht befindet sich Kerber nach ihrem Geniestreich in der Rod-Laver-Arena Ende Januar gegen Branchenführerin Serena Williams (USA) noch nicht wieder. Dem Turniersieg in Stuttgart, den Halbfinal-Teilnahmen in Miami und Charleston sowie starken Leistungen im Fed Cup stehen die Auftaktpleiten in Doha, Indian Wells, Madrid und Rom gegenüber. Die vielen Termine außerhalb des Courts, die mediale Aufmerksamkeit hatte sich die unermüdliche Kämpferin redlich verdient: "Ich habe das genossen. Aber natürlich hat es auch Kraft gekostet, weil es neu für mich war."

Schulterverletzung ist überwunden
Ihre Teilnahme am Turnier in Nürnberg in dieser Woche hatte Kerber wegen einer Schulterverletzung abgesagt. Doch die Schmerzen sind weitgehend verschwunden und es blieb Zeit, den Akku aufzuladen. Denn auch in Paris wird die deutsche Nummer eins als frischgebackener Major-Champion im Fokus stehen. Eine Ehre, aber auch Stress. Es wird spannend sein zu sehen, wie die Schleswig-Holsteinerin Rummel und sportlichen Erfolg in Einklang bringt. Ihr bestes Ergebnis beim Sandplatz-Klassiker ist bislang das Viertelfinale 2012. Dieses Mal erwarten Fans und Experten etwas mehr. Die Distanz zwischen purem Glück und großem Bewährungsdruck, sie beträgt ab Sonntag 16.950 Kilometer.
May 18th, 2016 06:10 PM
Katja
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

News | WTA Tennis English

Quote:
INSIDER RG CONTENDERS: KERBER

WTA Insider Courtney Nguyen | Australian Open champion

Angelique Kerber has had her ups and downs on clay; can she repeat her maiden major triumph in Paris?

Angelique Kerber's 2016 has been about countering the narrative. In fact, let's expand that. Her last two seasons have been about proving the conventional wisdom wrong. After a frustrating 2014 season, which saw her go titleless despite making four Premier finals, the German rebounded in 2015 to win four Premier titles and finish the year at No.10.

But her results at the Slams waned last season. She never got past the third round at any of the four majors and completely choked under the pressure at the BNP Paribas WTA Finals Singapore presented by SC Global, falling one set short of advancing to the semifinals. Going into 2016 it was easy to discount Kerber as a hard-working, talented player, who just didn't have the fortitude to win the big titles.

Then she proceeded to win the one Slam at which she had historically posted her worst results, beating the hottest player at the time in Victoria Azarenka and World No.1 and defending champion Serena Williams to win the Australian Open.

Kerber will be seeded No.3 at the French Open next week. Paris has proved a perplexing place for the 28-year-old. She has made it past the fourth round just once, stalling in the fourth round in two of the last three years. A closer look at her recent losses in Paris reveal they really weren't bad ones, losing to Garbiñe Muguruza (2015), Eugenie Bouchard (2014), and Svetlana Kuznetsova (2013).

With nine titles under her belt, Kerber has proven she can win on any surface. Indoors, outdoors, grass, clay, or hard court, she has a title on each. Last month she successfully defended her title at the Porsche Tennis Grand Prix. That title came on the heels of back-to-back wins in Fed Cup over two of the best clay courters right now, in Simona Halep and Irina-Camelia Begu. A week before that came a semifinal run in Charleston, which ended in her retirement due to illness. In our Clay Court Power Rankings only she and Serena Williams were able to match their ranking on clay with their overall ranking. In other words, Kerber is as good on clay as she is on all other surfaces.

The question is whether Kerber goes into Paris with the confidence of the woman who made the Miami semifinals, Charleston semifinals, and won Stuttgart, or the confidence of the woman who lost both her opening matches at the Mutua Madrid Open (l. Strycova) and Internazionali BNL d'Italia (l. Bouchard) in her lead-up. In Rome she told her coach Torben Beltz during an on-court coaching timeout that she couldn't find any rhythm, and hinted that their practices that week had not gone well. Perhaps the early exit from Rome gave her extra time to fix what's been going wrong.

One key to assessing Kerber's chances in Paris are the conditions. Warm, fast conditions will play into her strengths as she'll be able to inject extra power and get her shots through the court. Slow, wet conditions will slow down her ball - especially her serve - and she'll be caught on defense far too often.

But if she gets a good draw that allows her to earn easy wins through the first week, a confident Kerber can do damage at the French Open. Serena Williams is the favorite in Paris, no doubt. Then again, she was the favorite in Melbourne, too. And we all saw how that turned out.
May 16th, 2016 04:19 PM
mememe
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

In the nice article posted by @platypus there is a sidebar showing Angie's upcoming tournaments heading into the Rio Olympics and Stanford doesn't appear to be listed. She's scheduled for a clay-court tournament in Bastad instead?! I think that's the "money" tournament Serena has played in the past, right? I guess it makes sense that she doesn't want to head all the way to the US West Coast in late July and have to fly all the way back home to Europe to prep before flying down to Rio.

I'm so happy that Angie's excited to represent Germany in the Olympics. I saw a Twitter exchange between a few tennis bloggers/ writers that there are a few players who aren't very interested in competing in the Olympics which I find quite shocking. It's the ultimate athletic honor to represent your country in the Olympics, in my opinion.
May 16th, 2016 03:13 PM
selesia
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

^^
Quote:
"Sie stehen derzeit auf Rang drei der WTA-Weltrangliste (Stand 16. Mai 2016), nur Serena Williams liegt noch vor Ihnen"

interesting maths
May 16th, 2016 01:45 PM
platypus
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

Kerber exklusiv: Ziel ist die Medaille!

Der Countdown zu den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro hat längst begonnen. Bis zur Eröffnungsfeier am 5. August begleitet sport.de Olympiateilnehmer bei ihrer Vorbereitung auf den weltweiten Sporthöhepunkt 2016. Das sind "Unsere Rio-Reiser – die sport.de-Olympiavorschau!".

Nach ihrem letzten WTA-Turniersieg beim Heimspiel in Stuttgart setzte es für Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber in Madrid und Rom zwei Erstrundenniederlagen. Die 28-Jährige plagt sich mit hartnäckigen Schulterproblemen herum und hat auch ihre Teilnahme beim Turnier in Nürnberg, welches am Montag mit der ersten Hauptrunde startet, aus diesem Grunde absagen müssen.

Trotz der verletzungsbedingten Pause hat Angelique Kerber im Sportjahr 2016 noch viel vor. Im Interview mit sport.de spricht die Grand-Slam-Gewinnerin von Melbourne über ihre weiteren Pläne für den Sommer mit den großen Zielen Paris, Wimbledon und Rio de Janeiro.

Frau Kerber, die bisherige Sandplatzsaison verlief für Sie recht wechselhaft. In Stuttgart überzeugten Sie mit dem klaren Finalsieg gegen Landsfrau Laura Siegemund. In Madrid und Rom jedoch war gegen Barbora Strycova und Eugenie Bouchard auch aufgrund Ihrer Schulterprobleme schnell Schluss. Wie fällt Ihr persönliches Zwischenfazit der bisherigen Sandplatzsaison aus?

Wie Sie sagen: wechselhaft. Natürlich wäre ich in Madrid und Rom gerne weitergekommen, aber das kommt auch manchmal vor. Ansonsten habe ich ja in Stuttgart und auch in Charleston gute Ergebnisse abgeliefert.

Bei Ihren letzten Niederlagen haderten Sie immer wieder mit einer zu hohen Anzahl an Unforced Errors. Wo sehen Sie für die nächsten Wochen noch das meiste Steigerungspotenzial im eigenen Spiel?

Dadurch, dass ich dominanter und auch etwas riskanter spiele, kommt es schon vor, dass die Anzahl der Unforced Errors steigt. Klar würde ich diese gerne reduzieren. Daran werden wir weiter hart arbeiten.

Welches Ziel haben Sie sich für das Highlight der Sandplatzsaison, den French Open in Paris (22. Mai bis 5. Juni), in diesem Jahr gesetzt?

Wie immer kein spezielles. Natürlich möchte ich weit kommen, muss aber jedes Match einzeln für sich angehen und konzentriert bestreiten, sodass ich mein bestes Tennis abrufen kann. Mal schauen, wozu es am Ende reicht.

Blicken wir auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Welchen Stellenwert nimmt das olympische Turnier für Sie in diesem Jahr ein?

Olympische Spiele sind etwas ganz Besonderes und haben deshalb einen großen Stellenwert für mich! Ich durfte schon einmal vor vier Jahren dabei sein und habe es sehr genossen.

Sie gelten als Anwärterin auf das Amt der deutschen Fahnenträgerin. Was sagen Sie zu dieser möglichen Aufgabe?

Das wäre eine große Ehre!

Wie präsent ist das olympische Tennisturnier für Sie bereits zwei, drei Monate vor Beginn der Spiele?

Ich muss ehrlicherweise gestehen, dass ich gar nicht so viel Zeit habe, jetzt schon an das olympische Turnier zu denken. Es stehen vorher zum Beispiel mit zwei Grand-Slam-Turnieren noch einige weitere Highlights für mich an.

Was wollen Sie in Rio sportlich erreichen und was trauen Sie Ihren deutschen Kolleginnen bei den Olympischen Spielen zu?

Mein Ziel ist es, eine Medaille für Deutschland zu holen. Insgesamt werden wir mit einer starken Besetzung dort aufschlagen. Es ist alles möglich!

In London vor vier Jahren spielten Sie neben dem Einzel auch das Olympische Doppel, in dem es an der Seite von Sabine Lisicki bis ins Achtelfinale ging. Streben Sie auch 2016 wieder an, im Doppel aufzuschlagen?

Mal sehen, was mein Körper dazu sagt, aber natürlich spiele ich mit dem Gedanken. Olympia ist nur alle vier Jahre, da muss man alles auskosten.

Wie nehmen Sie Olympia ansonsten wahr? Schauen Sie sich auch andere Events an?

Ich bin generell sehr sportinteressiert, finde alle Wettkämpfe spannend. Das ist ja auch das, was Olympia ausmacht: so viele Weltklasse-Athleten aus den verschiedensten Sportarten - großartig! Was ich schaffen werde, mir anzuschauen, weiß ich aber noch nicht.

Waren Sie schon einmal in Rio vor Ort und was erhoffen Sie sich von der Stadt und dem olympischen Zusammenleben?

Ich war noch nie vorher in Rio, freue mich sehr darauf. Ich habe nur das Beste von der Stadt gehört und ich erwarte mir jede Menge Spaß und interessanten Austausch mit den verschiedensten Sportlern.

Sie gelten nicht zuletzt nach Ihrem Sieg von Melbourne im Januar als eine der populärsten Sportlerinnen in Deutschland. Wie gehen Sie mit der entsprechenden Erwartungshaltung um, die seit dem Grand-Slam-Erfolg zwangsläufig auf Ihnen liegt?

Das gehört dazu. Ich versuche aber, es nicht so sehr an mich heranzulassen. Ich habe ja auch den Anspruch an mich selbst, immer mein Bestes zu geben.

Nach dem Sieg bei den Australian Open erfuhr das Tennis in Deutschland einen regelrechten Boom und große Aufmerksamkeit. Können Sie und Ihre Kolleginnen davon auch aktuell noch profitieren?

Ich habe schon einiges mitbekommen. Auch in meinem Umfeld habe ich gehört, dass plötzlich Leute ihren Schläger wieder hervorholen und ja, das mediale Interesse ist auch größer. Ich denke, davon profitiert der gesamte deutsche Tennissport.

Sie stehen derzeit auf Rang drei der WTA-Weltrangliste (Stand 16. Mai 2016), nur Serena Williams liegt noch vor Ihnen. Wie wichtig ist Ihnen das Ziel, irgendwann die erste deutsche Nummer eins der Welt nach Steffi Graf zu werden?

Das ist schon noch ein Ziel, wenngleich Serena einen großen Vorsprung hat und auch hinter mir noch einige ganz starke Spielerinnen stehen, die alle dieses Ziel haben.

Das Interview führte Mats-Yannick Roth
May 12th, 2016 05:22 PM
mememe
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

Excerpts from René Denfeld's piece:

Quote:
The second seed from Germany was struggling to get her feet, her groundstrokes and her serve going and often couldn't do much more than watch the groundstrokes of the world number 46 fly past her.

"Today nothing was working", Kerber said after her match. "I was just lacking that certain zappiness and I just really don't have anything — I haven't had much rhythm over the course of the past few days and neither in Madrid. This has been going on for a while and I hope to find it again by Paris."

***

Kerber herself battled tooth and nail on a day when she felt she was unable to muster up her A or even B-game and continued the momentum she gained by virtue of taking the second set and even went up a break early in the decider — while she remained dissatisfied with her overall level, one of the few positives she was able to take out of the match was her fight in the last two sets.

"This is the only thing I can take away from this match, because I got to look at the positives, because there were many negatives, but the good thing is that I know I can turn around matches — even on day when I can't get anything going in terms of my level, but today it just wasn't enough."
Bouchard fights past Kerber in a Pietrangeli battle | Women's Tennis Blog
May 12th, 2016 05:19 PM
Adrian.
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

will she skip Nürnberg?
May 12th, 2016 05:16 PM
mememe
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

Who was the asshole who asked that first question

Quote:
INTERNAZIONALI BNL D'ITALIA

May 11, 2016

Angelique Kerber

Rome, Italy

E. BOUCHARD/A. Kerber

6-1, 5-7, 7-5

THE MODERATOR: Questions, please.

Q. Very tough match. Obviously difficult for you to lose. But can you talk about Genie Bouchard? Can you talk about how she played?
ANGELIQUE KERBER: I mean, I can just say something about me and --

Q. Please, then.
ANGELIQUE KERBER: -- about the match.

I can say that the first one-and-a-half sets I was completely not playing my game and I was completely not on the court.

So I was just trying to fighting back. I was not play my best tennis, but of course I was fighting and the third set was really close.

But at the end she played good. Yeah, she won the last point in the match.

Q. How much are you disappointed for this performance?
ANGELIQUE KERBER: I mean, actually I'm disappointed that I was not playing my best tennis. I was playing not good the first set. And also the second set was not my tennis. So that's why of course I'm disappointed to lose here in the first round.

But, yeah, I mean, right now I will try to go back to my rhythm, fight in the next few days and being ready for Paris.

Q. Go straight to Paris?
ANGELIQUE KERBER: I don't know yet.

Q. No tournament next week?
ANGELIQUE KERBER: (shrugging.)

FastScripts Transcript by ASAP Sports
ASAP Sports Transcripts - Tennis - 2016 - INTERNAZIONALI BNL D'ITALIA - May 11 - Angelique Kerber
May 10th, 2016 08:09 PM
platypus
Re: Angie: Interviews, Tweets and Articles!

"Defeat drives you to win" - Angelique Kerber, May 3, 2016

Grand Slam winner Angelique Kerber gives insights into her personal game plan

adidas GamePlan A // "Defeat drives you to win" - Angelique Kerber
This thread has more than 15 replies. Click here to review the whole thread.

Posting Rules  
You may not post new threads
You may post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

 
For the best viewing experience please update your browser to Google Chrome