PDA

View Full Version : Babsi Rittner Cheering Thread!!!


Bероника
Jan 22nd, 2003, 05:13 PM
Well here's cheering thread for cute Babsi!!Post everything about her in here.

I'll start with a photo of her:
http://www.wtatour.com/assets/story_image/Rittner052802.jpg

GoDominique
Jan 22nd, 2003, 05:20 PM
Thanks veronika. :)

Barbara has had an unlucky start into the new season. 3 close defeats, the one against Dominikovic was probably the worst.

Stay confident, Barbara ! :)

tarah
Jan 23rd, 2003, 09:13 PM
Good luck Babsi 2003!!!!! :bounce:

*JR*
Jan 24th, 2003, 03:36 AM
Hey, don't the .at Babsi's deserve threads from their .de cousins? OK, forget Glamour-Babsi, she's got as many sites out there as Steffi had aces, and IC that Babsi the Lefty (tennis hand, not PDS type! :p) is on Veronika's list. (But no thread for that cute little "Martina IV")? :sad: (The way Slovakia's Sucha has been playing, I may call Mueller "Martina III" yet)! :) (Sorry about the spelling , but no .. for u's on our keyboards). :eek:

pan
Jan 30th, 2003, 04:28 PM
BARBARA said in german's tennis magazine, that she wants to play 2-3 more years on the tour!

tarah
Feb 24th, 2003, 05:01 PM
Any news about Babsi?????????? Why doesn't she play????

matthias
Mar 6th, 2003, 07:53 AM
Babsi won her first round match in Indian Wells against qualifier Maureen Drake by the score of 3:6 6:4 7:6(5)

Bероника
Mar 6th, 2003, 07:07 PM
:bounce: :bounce: :bounce:

tarah
Mar 6th, 2003, 09:37 PM
http://www.click-smilies.de/sammlung/huepfen/jumping-smiley-021.gif

SuperG
Mar 7th, 2003, 12:12 AM
hier ist ein Vorbericht über das spiel morgen gegen Jelena Dokic

http://www.jelena-dokic.com/jelena/articles/200303/04.htm

JackFrost
Mar 7th, 2003, 10:06 PM
Rittner def. Dokic 6:1 5:7 6:3 :eek:

O My lord! Jelena must have very serious problems with her form.
Gratulations to Barbara! :)

tarah
Mar 7th, 2003, 10:12 PM
:bounce: :bounce: :bounce: wohoo Barbara :bounce: :bounce: :bounce:

snoop
Mar 7th, 2003, 10:29 PM
:eek: :mad: :sad:


Congrats Barbara :)

Bероника
Mar 7th, 2003, 10:45 PM
:eek: OMG,Babsi many congratulations!!!
:bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce:

Bероника
Mar 8th, 2003, 08:35 AM
http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/ap_photo/20030307/all/l761716.jpg

http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/ap_photo/20030307/all/l761688.jpg
Barbara Rittner of Germany celebrates after defeating Jelena Dokic of Yugoslavia during the Pacific Life Open, Friday, March 7, 2003, in Indian Wells, Calif. Rittner, ranked 86th in the world, upset the sixth-seede Dokic 6-1, 5-7, 6-3. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bероника
Mar 8th, 2003, 08:39 AM
http://www.wtatour.com/assets/story_image/RittnerPress030703.jpg


(Pacific Life Open - Indian Wells)
Barbara Rittner scored an upset victory over the No.6 seed, Dokic, on Friday afternoon

Coetzer Fan
Mar 8th, 2003, 10:30 AM
Congrats Barbara !!!!!! :bounce: :D

and now beat Conchita ;)

pan
Mar 8th, 2003, 03:49 PM
how great, BABSI! :bounce:
but not very surprising for me! ;)
now beat CNCHI, she's absolutely beatable!

go, BABSI!!!

GoDominique
Mar 10th, 2003, 10:45 AM
Barbara lost 6-0 3-6 3-6. :rolleyes:

Unfortunately a very typical result for Barbara. A good first set but then ...

pan
Mar 10th, 2003, 02:47 PM
should have been better :rolleyes:

tarah
Mar 25th, 2003, 09:21 AM
I love my avatar of Babsi!!!! :kiss:

Bероника
Mar 27th, 2003, 12:24 AM
Babsi plays next week Grand Prix De S.A.R. La Princesse .Let's wish her good luck!!!

tarah
Mar 27th, 2003, 02:31 PM
Good luck Babsi ;)

snoop
Mar 28th, 2003, 11:20 AM
Barbara ist im Doppel-Halbfinale von Miami und spielt heute gegen Shinobu Asagoe (JPN)/Nana Miyagi (JPN)


Doubles quarterfinals
Nicole Pratt/Barbara Rittner (AUS/GER) d Silvia Farina Elia/Garbin (ITA) 63 63 :D

tarah
Mar 28th, 2003, 02:01 PM
:bounce:

snoop
Mar 29th, 2003, 12:35 AM
Leider verloren :(

Shinobu Asagoe/Nana Miyagi (JPN/JPN) d Nicole Pratt/Barbara Rittner (AUS/GER) 62 67(2) 63

tarah
Mar 29th, 2003, 10:53 AM
Naja, aber mit dem Erreichen des Halbfinales kann man schon zufrieden sein. :)
Ich hoffe die beiden spielen noch eine Weile zusammen und werden viel Spaß haben.

pan
Apr 7th, 2003, 11:01 AM
wta estoril, 1.runde hauptfeld

BARBARA RITTNER - VIRGINIE RAZZANO(3)

im doppel sind RITTNER/KOSTANIC an 2 gesetzt

snoop
Apr 7th, 2003, 06:51 PM
V.Razzano d. B.Rittner 7-6(5) 6-0 :(

tarah
Apr 8th, 2003, 07:35 PM
V.Razzano d. B.Rittner 7-6(5) 6-0 :(

Ich bin total vom Ergebnis des zweiten Satzes entäuscht. :(

snoop
Apr 8th, 2003, 07:55 PM
Im Doppel hat sie auch verloren :sad:

Kirstin Freye/Trudi Musgrave (GER/AUS) d. Jelena Kostanic/Barbara Rittner (CRO/GER) 75 46 75

tarah
Apr 25th, 2003, 05:18 PM
Today it's her birthday!!!!


Happy Birthday Babsi http://www.clicksmilie.de/sammlung/party/party-smiley-020.gif

pan
Apr 26th, 2003, 07:00 PM
der herr schur hat sich mal wieder geäußert: BABSI dränge sich stets in den vordergrund, sei schlecht fürs team, wolle immer im mittelpunkt stehen und sei auch verantwortlich für die entlassung des ehemaligen fed cup-trainers marzenell....
ob der arme enttäuscht ist, selbst nicht mehr in der presse zu sein oder ist da was dran?

by the way: happy birthday, BABSI!

tarah
Apr 26th, 2003, 07:08 PM
What a nice pic :D

http://www.fedcup.com/shared/medialibrary/image/gallery/FC_356_gallery.JPG

Bероника
May 26th, 2003, 02:59 PM
Hi Tarah!!!
Yes very nice pic of her.Here's another one I just found from her match today against Serena. :sad: Sadly,Babsi lost it.

http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/dpa/20030526/12/2913934574.jpg

tarah
May 26th, 2003, 05:22 PM
Hi Tarah!!!
Yes very nice pic of her.Here's another one I just found from her match today against Serena. :sad: Sadly,Babsi lost it.

http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/dpa/20030526/12/2913934574.jpg

It was a terrible draw for her. :sad: But I hope she will win some matchs at the double.
The pic is really nice :)

fan22
Jun 16th, 2003, 06:06 PM
From Indian Wells 2003
http://photos.wtaworld.com/data/643/12003-indianwells23.jpg
Barbara Rittner of Germany returns a shot to Jelena Dokic of Yugoslavia during their match,
March 7, 2003, at the Pacific Life Open in Indian Wells, Calif.
Rittner won 6-1, 5-7, 6-3.

http://photos.wtaworld.com/data/643/12003-indianwells22.jpg
Barbara Rittner of Germany serves to Jelena Dokic of Yugoslavia during their match, March 7, 2003, in Indian Wells, Calif. Rittner defeated Dokic 6-1, 5-7, 6-3.

http://photos.wtaworld.com/data/643/12003-indianwells20.jpg
Barbara Rittner of Germany celebrates after defeating Jelena Dokic of Yugoslavia during the Pacific Life Open, Friday, March 7, 2003, in Indian Wells, Calif. Rittner, ranked 86th in the world, upset the sixth-seeded Dokic 6-1, 5-7, 6-3.

Same pics:

fan22
Jun 16th, 2003, 06:11 PM
Some more of my favorite B. Rittner pics:

fan22
Jun 16th, 2003, 06:15 PM
a few more:

fan22
Jun 16th, 2003, 06:22 PM
http://photos.wtaworld.com/data/643/368barbara_schett_e_barbara_rittner.jpg
2 Babsi's -- Schett & Rittner

http://photos.wtaworld.com/data/643/17224anca_barbara.jpg
Anca Barna + Barbara Rittner


same pics:

pan
Jun 19th, 2003, 04:20 PM
can't believe it!
BABSI won three matches in a row, defeated MAURESMO and TULYAGANOVA and got rosmalen-semifinals!
:eek: :confused: :bounce:

fan22
Jun 21st, 2003, 08:57 AM
Another Pic of B. Rittner from RG 2003 French Open:
http://www.tennismagazin.de/de/slideshow/images/20030527/270503french1_d.jpg

same pic:

fan22
Jun 21st, 2003, 09:13 AM
can't believe it!
BABSI won three matches in a row, defeated MAURESMO and TULYAGANOVA and got rosmalen-semifinals!
:eek: :confused: :bounce:
Congratulations Babsi

Pics from articles about these matches (I think the 1st pic is from RG), I think the others are from Ordina Open
http://www.tennismagazin.de/de/images/200325/260503ritt_d.jpg :) http://www.tennismagazin.de/de/images/200325/190603barbara2_d.jpg ;) http://www.tennismagazin.de/de/images/features/200325/thumb_312_14398.jpg

Same pics:

tarah
Jun 23rd, 2003, 09:52 PM
Good luck tomorrow!!!! :bounce:

1st round Wimledon

Bероника
Jun 24th, 2003, 01:57 AM
Come on Babsi!!!! Good luck!!!!

tarah
Jun 25th, 2003, 12:58 PM
Leider verloren :sad: 3:6 5:7 :sad:

fan22
Jun 30th, 2003, 12:33 AM
2 pics of Barb. Rittner at Ordina Open at:
http://users.pandora.be/fleemke/

about 3/4 down the page
I like the practice pic.

tarah
Jun 30th, 2003, 04:13 PM
2 pics of Barb. Rittner at Ordina Open at:
http://users.pandora.be/fleemke/

about 3/4 down the page
I like the practice pic.

ohhh yes, they are really nice :)

fan22
Jul 6th, 2003, 09:50 PM
Pic of B. Rittner from Wimbledon:
http://www.tennismagazin.de/de/slideshow/images/20030627/deu_rittner.jpg

same pic:

fan22
Jul 20th, 2003, 08:36 PM
Pics oF Barb. Rittner from Fed Cup Play vs. Indonesia
CONGRATS BARBARA!

http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-20T065720Z_01_JAK06D_RTRIDSP_2_SPORT-TENNIS-INDONESIA.jpg
LARGE HI-RES version of this pic:
http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-20T065720Z_01_JAK06D_RTRIDSP_3_SPORT-TENNIS-INDONESIA.jpg
Barbara Rittner from Germany celebrates after beating Indonesia's Wynne Prakusya during the fourth match of their Fed Cup World Group play-off between Germany and Indonesia in Jakarta on July 20, 2003. Rittner won the match 6-3 4-6 6-2, with Germany going through to the
World Group qualification after beating Indonesia 3-1.
REUTERS/Beawiharta

http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-20T062759Z_01_JAK04D_RTRIDSP_2_SPORT-TENNIS-INDONESIA.jpg
LARGE HI-RES version of this pic:
http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-20T062759Z_01_JAK04D_RTRIDSP_3_SPORT-TENNIS-INDONESIA.jpg
Barbara Rittner from Germany returns a ball to Indonesia's Wynne
Prakusya during the fourth match of their Fed Cup World Group play-off
in Jakarta on July 20, 2003. Rittner won the match 6-3 4-6 6-2, with
Germany going through to the World Group qualification after beating
Indonesia 3-1. REUTERS/Beawiharta

http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-20T070853Z_01_JAK08D_RTRIDSP_2_SPORT-TENNIS-INDONESIA.jpg

same pics:

fan22
Jul 20th, 2003, 09:34 PM
More Rittner from FedCup!
http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-19T090507Z_01_JAK05D_RTRIDSP_2_SPORT-TENNIS.jpg
Barbara Rittner from Germany returns a ball to Indonesia's Angelique Widjaja during the second match of their Fed Cup World Group play-off between Germany and Indonesia in Jakarta on July 19, 2003. Rittner won the match 6-4 6-1. REUTERS/Beawiharta
Large HI_RES Pic of same photo: http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-19T090507Z_01_JAK05D_RTRIDSP_3_SPORT-TENNIS.jpg

http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-19T090255Z_01_JAK04D_RTRIDSP_2_SPORT-TENNIS.jpg
Barbara Rittner from Germany returns a ball to Indonesia's Angelique
Widjaja during the second match of their Fed Cup World Group play-off between Germany and Indonesia in Jakarta on July 19, 2003. Rittner won the match 6-4 6-1. REUTERS/Beawiharta
Large HI_RES Pic of same photo:
http://www.gotennis.com/Photos/2003-07-19T090255Z_01_JAK04D_RTRIDSP_3_SPORT-TENNIS.jpg

fan22
Jul 20th, 2003, 09:42 PM
http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/ap_photo/20030720/all/l867644.jpg
Germany's Barbara Rittner serves the ball during her win over Indonesia's
Wynn Prakusya in the Fed Cup 2003 World Group Play-offs Sunday, July
20, 2003, in Jakarta, Indonesia. Rittner won the match, 6-4, 2-6, 6-3. (AP Photo/Suzanne Plunkett)

http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/ap_photo/20030720/all/l867642.jpg
Germany's Barbara Rittner returns the ball during her win over Indonesia's Wynn Prakusya in the Fed Cup 2003 World Group Play-offs Sunday, July 20, 2003, in Jakarta, Indonesia. Rittner won the match,
6-4, 2-6, 6-3. (AP Photo/Suzanne Plunkett)

http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/ap_photo/20030719/all/l866929.jpg
Barbara Rittner, of Germany, returns the ball during the first set of her
match against Indonesia's Angelique Widjaja in the Fed Cup 2003 World Group Play-offs Saturday, July 19, 2003, in Jakarta, Indonesia. Rittner
won the match, 6-4, 5-1. (AP Photo/Achmad Ibrahim)


same pics:

fan22
Jul 20th, 2003, 10:30 PM
http://us.news2.yimg.com/us.yimg.com/p/ap/20030720/capt.1058721415.indonesia_germany_fed_cup_xslp112. jpg
Germany's Barbara Rittner yells in frustration during her win over
Indonesia's Wynn Prakusya in the Fed Cup 2003 World Group Play-offs
Sunday, July 20, 2003, in Jakarta, Indonesia. Rittner won the match,
6-4, 2-6, 6-3.
(AP Photo/Suzanne Plunkett)

same pic:

Bероника
Jul 21st, 2003, 12:29 AM
Thanks a lot for these nice Babsi pics!!!

fan22
Jul 22nd, 2003, 07:31 PM
one more from fed cup @ indonesia
http://www.fedcup.com/shared/medialibrary/image/gallery/FC_664_gallery.JPG

fan22
Jul 22nd, 2003, 07:55 PM
More FedCup:
http://pic5.picturetrail.com/VOL65/1276053/2463620/29939796.jpg

http://pic5.picturetrail.com/VOL65/1276053/2463620/29870893.jpg

http://pic5.picturetrail.com/VOL65/1276053/2463620/29870677.jpg

Same Pics:

fan22
Aug 9th, 2003, 10:54 PM
Rittner at Helsinki:
http://www.wtatour.com/assets/story_image/Rittner080403.jpg
(Nordea Nordic Light Open - Helsinki)
German Barbara Rittner in a pre-training warm-up with her dog on Monday
Photo: Thomas Schulze / International Tennis Agency

Bероника
Aug 10th, 2003, 11:31 AM
hehe,what a nice photo!
Didn't know she has a dog,a nice one,by the way.

tarah
Aug 10th, 2003, 11:50 PM
:)

Bероника
Aug 23rd, 2003, 03:09 PM
US Open:

Babsi faces Julia Vakulenko (UKR) in the first round.Anyone knows if they have ever played?

Vamos Babsi!!!!! Best of luck!!!!!!

Bероника
Sep 20th, 2003, 04:58 PM
Sparkassen Cup Int'l Damen Tennis Grand Prix

qualifying 1st round:

Rittner-Weingartner


Good luck,Babsi!!!!
Hoping you'll get in MD!

pan
Sep 30th, 2003, 12:09 PM
diese woche stürzte BABSI erneut (und dieses mal etwas tiefer) aus den top100. ich fürchte fast, dass sie nicht mehr in diesen erlesenen kreis zurückkehren wird. was sagt ihr?

spiceboy
Oct 3rd, 2003, 09:22 PM
Babsi will play next season and retire at the end of 2004

Bероника
Oct 4th, 2003, 07:30 PM
Oh that's really sad to learn.Why must she go?She's been a favourite of mine for many years.

Bероника
Oct 21st, 2003, 12:22 AM
Babsi playing in Luxemburg


http://www.seatopen.lu/photos/2003/rittner.jpg

fan22
Jan 19th, 2004, 10:52 PM
nice pic veronika

here are 3 pics from vutt from Helsinki 2003:
from this gallery: http://www.vutt.neti.ee/Helsinki03/Rest/index_2.htm

http://www.vutt.neti.ee/Helsinki03/Rest/images/P8050083%20copy.jpg
http://www.vutt.neti.ee/Helsinki03/Rest/images/P8050088%20copy.jpg
http://www.vutt.neti.ee/Helsinki03/Rest/images/P8050091%20copy.jpg
same pics:

Bероника
Jan 20th, 2004, 12:44 AM
Thanks!!! NIce pics

William Hunt
Jan 21st, 2004, 09:36 AM
Babsi will play next season and retire at the end of 2004
Are U sure about that ? Barbara hasn't played a single match yet in 2004 and she isn't present at the Australian Open. Is she injured or has she retired ?

I know that she was considering retirement. Can anyone confirm if she will play this year ? And if so, what is her schedule ?

pan
Jan 21st, 2004, 02:04 PM
Are U sure about that ? Barbara hasn't played a single match yet in 2004 and she isn't present at the Australian Open. Is she injured or has she retired ?

I know that she was considering retirement. Can anyone confirm if she will play this year ? And if so, what is her schedule ?
don't know about her schedule but i guess she wasn't interested in travelling to australia and play quali-tournaments. i'm sure she'll play a few smaller tournaments this year and the fed cup and will become fed cup-coach or something like that next year. in a few intervies last year she said that she's tired and curious about new challenges - it seems that she'll retire this year.

Bероника
Jan 21st, 2004, 03:07 PM
Too bad to read it.I'll miss her

William Hunt
Jan 21st, 2004, 05:35 PM
It's always sad when a player retires from competitve tennis, we will certainly miss her.

Last year I took some nice photo's of her in Rosmalen (in a doubles match) and Luxemburg (the match she lost against Forretz. Luxemburg was possibly one of her last tournaments, I'm glad I could still see her.

pan
Jan 22nd, 2004, 11:43 PM
after the terrible results of german women in melbourne, the german tennis federation asked BABSI for being a "tour-coach", what means travelling with the german girls and support them on the tour, organizing training-camps etc. i don't know if that means that BABSI retires...

KV
Jan 23rd, 2004, 12:20 PM
I am not surprised Babsi retires. When I watched last RG it was said that it might be her last season. Pity, good luck in future.

fan22
Feb 21st, 2004, 06:03 PM
it appears that Rittner has not played a tournament match since Oct. in Luxembourg

any news if she has officially retired??

fan22
May 26th, 2004, 06:30 AM
Barbara Rittner's results for 2004:

Berlin (http://www.geocities.com/wtatur/tur2004/berl1529.htm) Tier I 1 point May 9 04
Qual 1 Emmanuelle Gagliardi (http://home17.inet.tele.dk/wta/sp/gagl351.htm)(23) - Rittner 7-60 6-4

Cagnes Sur Mer (http://www.geocities.com/wtatur/tur2004/cagn1522.htm) ($75k - France - 1 point) May 2 04
1 Tzipora Obziler (http://home17.inet.tele.dk/wta/sp/obzi629.htm) - Rittner 7-5 6-3

Fed Cup (http://www.geocities.com/wtatur/tur2004/fedc1512.htm) Apr 24 04
Amelie Mauresmo (http://home17.inet.tele.dk/wta/sp/maur131.htm) - Rittner 6-1 6-2

-------------------------------------------------------------------------
So...Congratulations to Barbara for her 6-3, 6-3 upset win over Barbara Schett in Rd. 1 at the French Open at Roland Garros:
http://www.sport1.at/coremedia/pics/25/63/16/4x424x300x1,property=original.jpg

fan22
May 26th, 2004, 06:54 AM
2 pictures of B Rittner from Fed Cup Match vs. Amelie Mauresmo of France:

AMIENS, FRANCE: Germany's Barbara Rittner eyes the ball for a forehand shot shot to her France's opponent Amelie Mauresmo, 24 April 2004 in Amiens, during the Fed Cup first round match between France and Germany. AFP PHOTO DENIS CHARLET

fan22
May 26th, 2004, 06:58 AM
4 Pics of B Rittner from 1st Rd. French Open win over Babsi Schett (not bad for an old Girl ranked 155 in the world!):

Caption:
PARIS - MAY 25: Barbara Rittner of Germany celebrates a point in her first round match against Barbara Schett of Austria during Day Two of the 2004 French Open Tennis Championship at Roland Garros, on May 25, 2004 in Paris, France. (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

fan22
May 26th, 2004, 08:39 AM
RITTNER OF AUSTRIA REACTS DURING FIRST ROUND OF FRENCH TENNIS OPEN IN PARIS
http://www.gotennis.com/Photos/2004-05-25T130848Z_01_ROL22D_RTRIDSP_2_SPORT-TENNIS.jpgBarbara Rittner of Germany celebrates during her match against Barbara Schett of Austria in the first round of the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, May 25, 2004. Rittner defeated Schett 6-3 6-3. REUTERS/Michael Leckel

[ Click Here for Super High Resolution (http://www.gotennis.com/Photos/2004-05-25T130848Z_01_ROL22D_RTRIDSP_3_SPORT-TENNIS.jpg) ]

Bероника
May 28th, 2004, 01:25 AM
http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/ng/sp/afp_photo/20040527/sge.udo02.270504170116.photo00.default-384x261.jpg

fan22
Jun 2nd, 2004, 10:33 PM
Good Run in the French , Barbara!!
here's a blast from the past I found....since it is from the French I thought I would post it...
B. Rittner from Roland Garros 2001 2nd rd.:

crazillo
Jun 2nd, 2004, 10:38 PM
Nice wins Barbara. I hope to see u winning a lot in the next time.

fan22
Jun 3rd, 2004, 07:29 PM
Caption:
PARIS, France: German Barbara Rittner hits a backhand to Russian Svetlana Kuznetsova during the second round of the French tennis open at Roland Garros in Paris, 27 May 2004. AFP PHOTO JACK GUEZ (Photo credit should read JACK GUEZ/AFP/Getty Images)

Emerald
Jul 17th, 2004, 05:17 PM
This is a bit late but well done to Barbara Rittner in Fed Cup last week when she won both her singles in 3 sets to keep Germany in the tie :worship::worship: She saved them from being beaten and credit to her for playing well for her country and being reliable when younger girls are not representing as well :):)

CooCooCachoo
Jul 17th, 2004, 08:18 PM
:bowdown: Barbara :)

fan22
Jul 25th, 2004, 07:16 AM
Congrats to Barbara for winning all three of her matches in the Fed Cup Match vs. Ukraine

from:http://tatianaperebiynis.bravehost.com/index.html
http://tatianaperebiynis.bravehost.com/myPictures/barbara253.jpg
Inspirational: Barbara Rittner won all 3 of her matches

The Ukraine team was defeated by Germany in the final day of the Fed Cup World Group Playoffs.
Germany, who have now taken the privilage of being promoted to the World Group I at next year's Fed Cup, were just too strong for Ukraine, coming from behind to win the deciding tiebreaker.
In one of the most contested ties of the Weekend, Ukraine seemed set to win after Tatiana Perebiynis gave them a decisive 2-1 lead going into the final two matches on Sunday.
Juliana Fedak went out against the Veteran Babara Rittner, but Rittner who seems to have lifted her game for the Fed Cup sailed to a first set win 6-3. Fedak though wasn't out without a fight and she took the second 6-4, giving the tie it's 4th 3 set match in as many matches. Rittner however proved too strong as she took the final set 6-4 and creating a 2-2 deadlock, meaning the doubles would be the deciding match.
Ukraine was the favourites for the doubles with both players ranked in the world's top 100 rankings.
Tatiana & Yulia, who have played before, lived up to that ranking difference in the first set giving the Ukraine a 1 set lead 6-3. Rittner had lost the the first set in both her previous matches but had still won, so she never game up. Along with her partner Woehr they staged a comeback taking the second set 6-4 and once again putting the match into a deciding set.
Germany though were just too strong for the Ukrainians taking the final set 6-3 as an exhausted Tatiana, who had played 3 tough matches, just seemed to not be able to hang on. The German's were inspiring with their emotional win, without their top player, Weingartner, out because of injury.
The Ukraine team tough as consolation will compete in the World Group II next year, as part of the Fed Cup's new revised format.


Germany defeated Ukraine 3-2
Elite Tennis Club, Illichevsk, UKR
Saturday
Barbara Rittner (GER) d. Tatiana Perebiynis (UKR) 57 62 64
Juliana Fedak (UKR) d. Anna-Lena Groenefeld (GER) 26 62 62
Sunday
Tatiana Perebiynis (UKR) d. Anna-Lena Groenefeld (GER) 46 64 119
Barbara Rittner (GER) d. Juliana Fedak (UKR) 63 46 64
Barbara Rittner/Jasmin Woehr (GER) d. Juliana Fedak/Tatiana Perebiymis (UKR) 36 64 63

Bероника
Aug 1st, 2004, 01:16 PM
Babsi plays that tourney in Stockholm this week.

Barbara Rittner vs. Silvija Talaja

Go Babsi!!!

Bероника
Aug 6th, 2004, 11:20 PM
Babsi is in the MD of Vancouver after some withdrawals.

Go Babsi!!!

Bероника
May 5th, 2005, 09:31 PM
Barbara Rittner verabschiedet sich vom Court

Mi 04 Mai, 16:03 Uhr


http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/ng/sp/dpa/20050504/14/2841086195.jpg



Bild vergrößern (http://de.sports.yahoo.com/050504/27/42qk.html)




Berlin (dpa) - Die Teamchefin der deutschen Fedcup-Mannschaft, Barbara Rittner, hat sich aus der Turnier-Szene verabschiedet. Die 32 Jahre alte Rheinländerin bestritt bei den German Open in Berlin ihr letztes Spiel.
Zusammen mit der für Blau-Weiß Berlin in der Bundesliga spielenden Tschechin Kveta Peschke (http://de.sports.yahoo.com/te/profile/3112.html) verlor Rittner im Doppel gegen die an Nummer drei gesetzte Kombination Daniela Hantuchova (http://de.sports.yahoo.com/te/profile/2418.html)/Ai Sugiyama (http://de.sports.yahoo.com/te/profile/316.html) (Slowakei/Japan) 5:7, 3:6.

«Das war mein letztes Spiel. Ich hatte meiner Freunding Kveta versprochen, dass wir es hier noch einmal gemeinsam angehen. Leider war die Auslosung für uns nicht so günstig. Aber ich bin in Berlin schon so oft gewesen und habe immer gute Erinnerungen mitgenommen», sagte Rittner, die am 7. Mai auf dem Center Court offiziell verabschiedet werden soll.

Bероника
May 5th, 2005, 09:34 PM
http://www.********/conpresso/Galerie/05052005/MS_IMG_1228.jpg

http://www.********/conpresso/Galerie/05052005/MS_IMG_1229.jpg

http://www.********/conpresso/Galerie/05052005/MS_IMG_1230.JPG

http://www.********/conpresso/Galerie/05052005/MS_IMG_1231.jpg

http://www.********/conpresso/Galerie/05052005/MS_IMG_1235.jpg

http://www.********/conpresso/Galerie/05052005/MS_IMG_1236.jpg

http://www.********/conpresso/Galerie/05052005/MS_IMG_1237.jpg

http://www.********/conpresso/Galerie/05052005/MS_IMG_1239.jpg

Paule22
May 6th, 2005, 12:31 AM
Ein paar Bilder von heute:

http://home.arcor.de/stamps/babsi1.jpg
http://home.arcor.de/stamps/babsi2.jpg
http://home.arcor.de/stamps/babsi3.jpg
http://home.arcor.de/stamps/babsi4.jpg
http://home.arcor.de/stamps/babsi5.jpg

Bероника
May 6th, 2005, 12:39 AM
Thank you very much,Paule22! :D

Paule22
Nov 13th, 2005, 03:33 PM
Goldene Ehrennadel des DTB für Babsi

"Die goldene Ehrennadel erhielten Barbara Rittner und Ekkehard Richter. Rittner wurde für ihre Verdienste für das deutsche Tennis ausgezeichnet. 16 Jahre spielte die Leverkusenerin erfolgreich auf der WTA-Tour. In ihrer Laufbahn gewann die heute 32-Jährige zwei Einzel - und drei Doppeltitel. Rittner war elf Jahre Mitglied im deutschen Fed Cup-Team und ist seit Anfang des Jahres Chefin der deutschen Nationalmannschaft. In ihrer erst kurzen Amtszeit schaffte sie gemeinsam mit ihrem Team durch Siege gegen Indonesien und Kroatien den Aufstieg in die Fed Cup-Weltgruppe."

matthias
Jan 19th, 2007, 12:47 PM
da Barbara Rittner unter uns so viele Fans hat ;)
dachte ich mir ich poste mal den link zu ihrer website
ich hoffe ihr kennt diese hoch-informative website noch nicht

http://www.barbara-rittner.de/index.html



.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

ich hoffe die aktualität der "news" lässt erahnen das Frau Rittner selbst die lächerlichkeit ihrer website erkannt hat :lol:

zeppe
Feb 15th, 2007, 01:05 PM
Es gibt einen interessanten Bericht zum "alten Thema" Rittner, Ripoll, Font de Mora in der aktuellen Sportbild. Auch im Internet zu lesen unter: www.sportbild.de

Paule22
Feb 15th, 2007, 02:20 PM
Der Artikel stellt wiedereinmal wunderbar heraus, was Rafa und Rittner für Menschen sind. Auf Beide kann ich sehr verzichten. Rittner braucht die Schuld auch nicht von sich zu weisen, sie wusste sehr gut was abging, hat aber auch nur immer ja und amen gesagt. Für mich wäre das allein Grund genug, sie zu entlassen. Sie hätte Grönefeld viel mehr schützen müssen. Dann wäre der ganze Alptraum spätestens im Sommer 05 zuende gewesen.

"Terror im Tennis" ist natürlich auch nicht so objektiv, deswegen bemesse ich den Wert des Artikel als nicht allzuhoch. Immerhin ist Ripoll wieder weg, das hat ja schonmal was Gutes

Hofsäss: "So einen Bekloppten habe ich seit 20 Jahren nicht auf der Tour erlebt" :D

http://www.sportbild.de/sportbild/blaetterkatalog/index_1.html (Seite 62)

Jogi
Feb 15th, 2007, 02:35 PM
Domi also nicht mehr bei ihm, sehr schön :)

shrOOf
Feb 15th, 2007, 04:50 PM
gut domi...

A Magicman
Feb 15th, 2007, 07:11 PM
Man hätte die Mail auch anders übersetzen können, aber gut, es ist die Bild.

Ich kenne die Methoden Font de Moras nur vom Hörensagen, deswegen ist es schwer, sich eine Meinung darüber zu bilden. Lediglich was mit Shaughnessy und Grönefeld nach ihren besten Zeiten passierte und gerade passiert, stimmt wirklich nachdenklich.

Carsten
Feb 15th, 2007, 07:48 PM
oh man... gibts demnäöchst mal wieder sowas wie Promi-Boxen? Dann können Ritti und Rafi es Mann gegen Mann austragen :lol:


:help:

matthias
Feb 15th, 2007, 08:01 PM
bericht ist hochinteressant, aber man die email kann man wirklich auch anders übersetzen, vorallem das mit dem "ich beobachte dich"
aber zumindest bekommt tennis mal wieder ne doppel-seite in der sportbild

matthias
Feb 15th, 2007, 08:06 PM
oh man... gibts demnäöchst mal wieder sowas wie Promi-Boxen? Dann können Ritti und Rafi es Mann gegen Mann austragen :lol:


:help:

aber wenn ihre nase schon beim lesen einer email anfängt zu bluten hat sie da wenig chancen

Jogi
Feb 15th, 2007, 08:39 PM
aber wenn ihre nase schon beim lesen einer email anfängt zu bluten hat sie da wenig chancen

das mit der blutenden nase war ripoll, auf die der boxcoach stundenlang einprügelte, obwohl sie nach einer minute schon todesqualen ausstand... etwas überspitzt formuliert^^

is mir auch beim lesen der mail aufgefallen, gerade das mit I'll watch you ( ich beobachte dich!), als wäre er n stalker oder würde rittner bespitzeln lassen ;)

shrOOf
Feb 15th, 2007, 08:42 PM
is mir auch beim lesen der mail aufgefallen, gerade das mit I'll watch you ( ich beobachte dich!), als wäre er n stalker oder würde rittner bespitzeln lassen ;)

ja :lol: arme ritti :o

A Magicman
Feb 15th, 2007, 08:52 PM
I'm watching you kann genauso gut bedeuten, dass er mitverfolgt, was sie so über ihn äußert.

Man sollte nicht vergessen, dass er Spanier ist - und wie die in Englisch unterwegs sind, weiß man spätestens seit Sanchez-Vicario. :lol:

Bероника
Feb 4th, 2010, 03:56 PM
I found this funny photo of Babsi on twitter :lol:

http://s004.radikal.ru/i207/1002/48/e969f2cb9e5d.jpg

Barbara Rittner and her fully accredited dog, which used to belong to Martina Navratilova!

mk27
Mar 13th, 2010, 12:42 AM
Hier gibt es ein Interview mit Rittner aus Buchen

http://www.fnweb.de/nachrichten/sport/20100313_srv0000005545675.html

zahlreichen Turniersiegen

Da sieht man mal wieder eine maßlose Übertreibung. Rittner hat ganze 2 Minititel auf der WTA-Tour gewonnen, Schenectady (Tier 4) und Antwerpen (Tier 5).

rucolo
Jan 25th, 2011, 04:54 PM
Ein Interview mit Babsi::p

http://www.tennisnet.com/deutschland/szene/damen/Barbara-Rittner-im-Interview-Unsere-Maedchen-haben-alle-was-in-der-Birne/1407132


24.01.2011

Barbara Rittner im Interview:
"Unsere Mädchen haben alle was in der Birne"


Die Fed-Cup-Chefin spricht über die Entwicklung im deutschen Damentennis und meint, dass sich der Zeithorizont auch bei den Damen geändert hat.

Von Jörg Allmeroth

Barbara Rittner (37) ist seit Anfang 2005 die Chefin des deutschen Fed-Cup-Teams. Sie begleitete in den letzten Jahren auch die Karrieren der Spielerinnen, die gerade für einen neuen Aufschwung im deutschen Damentennis sorgen: Andrea Petkovic und Julia Görges. Rittner gewann selbst 1992 den Wimbledontitel bei den Juniorinnen und rückte als Profispielerin bis auf Platz 24 der Weltrangliste vor.

Frau Rittner, das deutsche Damentennis ist nach einer jahrelangen Dürrephase wieder auf dem Weg nach oben. Gibt es einen besonderen Grund dafür?

Rittner: Wir haben einfach sehr gute Spielerinnen, die nach harten Lehrjahren jetzt an die Tür zur Weltspitze klopfen. Sie haben bittere Erfahrungen und auch viele Fehler gemacht, doch nun stehen sie da und sagen: Wir können und wir werden ein Wörtchen da oben mitsprechen. Und das Beste daran ist: Sie machen sich auch untereinander richtig Konkurrenz. Ganz friedlich, ohne Zank und Stunk. Sie stacheln sich gegenseitig zu Höchstleistungen an.

Andrea Petkovic ist die neue Frontfrau des DTB. Eine Spielerin, die zunehmend auch international wahrgenommen wird.

Rittner: Sie ist ja auch eine interessante, tolle Persönlichkeit. Sie liefert beste Unterhaltung auf dem Platz. Und hat auch einiges zu sagen, wenn das Spiel vorüber ist. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass sie zu den zwei, drei spannendsten Sportlerinnen zählt, die Deutschland momentan zu bieten hat.

Die Amerikanerin Lindsay Davenport sagte bei den letzten US Open, Petkovic sei wohl der krönende Beweis dafür, dass Intelligenz im Sport nicht schädlich sei.

Rittner: Ich sehe aber die ganze Gruppe von Spielerinnen, also auch Görges, Lisicki, Grönefeld und Kerber und finde: Die haben alle richtig was in der Birne. Und machen eine richtig gute Figur. Andrea trägt ihr Einser-Abitur ja nicht zu Markte, sie wehrt sich gegen dieses Klischee von der Intellektuellen. Mich begeistert, wie sie neben ihrer Leidenschaft fürs Tennis auch noch Zeit findet, um ein Studium der Politikwissenschaften zu betreiben. Andere hocken sich da stumpfsinnig vor die Playstation.

Im letzten Jahr machte Petkovic große Fortschritte, hatte aber in großen Spielen noch Beklemmungen und Ängste.

Rittner: Sie ist jemand, der Erfahrungen brutal schnell verarbeitet. Sie macht einen bestimmten Fehler selten zwei Mal. Beim Fed Cup hat sie 2010 in der ersten Runde das große Flattern gehabt, ist dann aber daheim in Frankfurt wie der Phönix aus der Asche gestiegen. Bei den US Open sah sie im Achtelfinale schwach aus, hier war sie brillant gegen Scharapova.

Erstaunlich genug, dass Petkovic noch bis vor drei Jahren gar nicht sicher war, ob sie Tennisprofi werden wollte.

Rittner: Als ihr bei den Australian Open 2008 das Missgeschick mit dem Stolperer und dem Kreuzbandriss passierte, wusste ich schon, dass es jetzt zwei Möglichkeiten gab: Entweder würde sie die ganze Tour hinter sich lassen und etwas völlig anderes anvisieren. Oder sie würde entdecken, wie sehr sie Tennis braucht – und Karriere machen. Zum Glück hat sie sich für letzteres entschieden. Da war dann auch die Selbstbefragung vorbei: Wie gut werde ich? Schaffe ich das alles? Lohnt es sich wirklich? Da ist sie dann ins kalte Wasser gesprungen.

Julia Görges hatten viele schon als ewiges Talent abgeschrieben, als eine deutsche Anna Kournikova: Schön, aber erfolglos.

Rittner: Bei ihr sieht man, wohin planvolle, systematische Arbeit führen kann. Sie hat einen erfahrenen Trainer an der Seite, und sie weiß jetzt endlich, was man tun muss, um erfolgreich zu sein im Profitennis. Kompromisse kann man sich bei dem harten Konkurrenzkampf nicht leisten.

Die Karrieren von Petkovic und Görges zeigen auch: Man muss nicht zwangsläufig schon mit 17 oder 18 voll auf Tennis setzen.

Rittner: Absolut. Ich bin voll dafür, dass die Mädchen ihren Schulabschluss machen, am besten sogar Abitur. Heute gibt es einen anderen Zeithorizont, genau wie im Herrentennis, in dem man erst mit 23, 24 soweit ist, um in der Spitze mitzumischen. Meinen Spruch, dass man den Petkovics und Görges´ Zeit geben muss, wollte schon keiner mehr hören. Aber er stimmte.

Ärgert es, dass viele Spiele Ihrer Schützlinge gar nicht mehr im Fernsehen zu sehen sind. Tennis im TV ist in Deutschland ein Suchspiel.

Rittner: Es hilft nicht, zu jammern und zu klagen. Wir müssen uns in eine Situation bringen, wo wir sportlich so attraktiv sind, dass man an uns nicht vorbeikommt. Da sind wir jetzt auf einem guten Weg.

Sie sind noch in regelmäßigem Kontakt zu Ihrer alten Freundin Steffi Graf. Nimmt sie noch wahr, was sich im deutschen Damentennis tut?

Rittner: Ja. Sie fragt immer nach, will wissen, wie die Entwicklung bei den Spitzenspielerinnen verläuft. Steffi hatte da zuletzt besonders Sabine Lisicki im Auge, die sich ja auch wieder nach oben kämpft. Aber sie hat gleichzeitig auch eine Riesendistanz zum Tennis, führt ein Leben in einer ganz anderen Welt. Sie spricht selbst nie mehr über ihre Tenniszeit, ihre Erfolge. Das tun nur noch die anderen.

Haben Sie den Eindruck, dass die jetzige Spielerinnengeneration noch an Grafs Karriere gemessen wird, dass da ein Erfolgsdruck besteht?

Rittner: Da gibt es gar keinen Zweifel. Das war auch bei Lisicki so, die man in Anlehnung an Steffi und Boris gleich „Fräulein Bum-Bum“ taufte. Und wenn eine Petkovic hier ins Viertelfinale einzieht, steht in der Zeitung: Die erste, die das seit Steffi 1999 schafft. Also nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ist Steffi immer noch ein Maßstab für jede deutsche Spielerin.


Ich mag ihre Einstellung.;)

Bероника
Jan 25th, 2011, 08:08 PM
Rucolo,could you translate it when you have the time? unfortnately I can't understand german :sad:

DaMatz
Jan 25th, 2011, 10:13 PM
Schönes Interview :).

Tennis Observer
Feb 9th, 2011, 04:43 AM
Aus: Rittner nach dem Fed-Cup-Sieg in Slowenien: „Wir gehören einfach in die Weltgruppe“ (http://www.tennisnet.com/deutschland/szene/damen/Rittner-nach-dem-Fed-Cup-Sieg-in-Slowenien-Wir-gehoeren-einfach-in-die-Weltgruppe/1469817):
„Wir haben jetzt einen Kreis von vier, fünf Spielerinnen, mit denen wir einfach in die Weltgruppe gehören. Die Mädels haben eine starke Entwicklungsphase im Vergleich zum letzten Jahr durchlaufen“, analysierte Rittner.

Tennis Observer
Feb 13th, 2011, 02:15 PM
Barbaras Nachbetrachtung & Ausblick zum Fed-Cup 2011 (http://www.barbara-rittner.de/news.html) mit diesen interessanten Aussagen:

[...] Es stand von Anfang an für mich fest, dass sowohl Andrea Petkovic „Petko“ als auch Julia Görges „Jule“ die Einzel spielen sollten, voraus gesetzt beide wären fit. [...]

[...] Egal wie es kommt, wir werden alles geben und freuen uns sehr auf das Heimspiel. Wo es sein wird steht zum momentanen Zeitpunkt noch nicht fest. [...]

[...] An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem ganzen Team für die hervorragende Arbeit bedanken. [...] Und natürlich bei meinen Mädels. Es ist weiss Gott alles andere als selbstverständlich, dass Ihr Euch ohne wenn und aber zur Verfügung gestellt habt. Wir haben noch Großes vor. Ganz Großes und daran glaube ich ganz fest. Wenn alle sich so weiter entwickeln und weiter so hart an sich arbeiten...

Tennis Observer
Apr 1st, 2011, 02:09 PM
Barbara Rittner über: (http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/damen/Barbara-Rittner-Petkovic-muss-sich-vor-niemanden-mehr-verstecken/1709662) (tennisnet.com vom 010411):

Andrea Petkovic [...] hat einen wahnsinnigen Schub fürs eigene Ego bekommen, sich wie niemals zuvor bestätigt, dass sie in die engere Weltspitze gehört. Es gibt keine Gegnerin, vor der sie sich verstecken müsste. Dass sie eine Nummer eins wie Wozniacki und eine ehemalige Nummer eins wie Jankovic geschlagen hat, das sind keine Momentaufnahmen, sondern der Ausweis ihrer Stärke.

Sabine Lisicki [...] muss kleine Schritte gehen, darf nicht jetzt schon wieder an [die Top 29] denken. Das gilt übrigens auch für ihr Umfeld. Sie braucht jetzt erst mal eine optimale Fitness, nachdem sie so viele Monate pausieren musste. Grundsätzlich sage ich aber: Sie ist viel zu gut, um nicht wieder nach vorne zu kommen.

Julia Görges [...] fehlt noch diese mentale Härte, die Petkovic fast immer auszeichnet. Sie muss einfach lernen, auf dem Tennisplatz solide ihren Job zu machen. Auch wenn die Umstände mal schwierig sind. Sie lässt sich zu einfach aus der Bahn werfen, da ist das Selbstwertgefühl auch noch zu schwach ausgeprägt. Was ihr Spiel und die Fitness angehen, ist sie eigentlich auf einem Level mit Petkovic.

die Auswirkungen auf das deutsche Damentennis dank Andrea's Erfolge: [...] Da ist schon eine deutliche Aufbruchstimmung zu spüren gewesen. Ich habe noch nie seit meinem Amtsantritt ein solches Interesse festgestellt. Für die Spielerinnen ist klar geworden, welche Plattform sich ihnen bietet, wenn ihnen solche Siege gelingen. Für den Fed Cup wünsche ich mir, dass diese Gruppe von Spielerinnen zusammenbleibt, dass der DTB hier auch vertraglich etwas fixiert. Es ist keine Utopie, mit dieser Mannschaft den Fed Cup zu gewinnen.

mk27
Apr 1st, 2011, 03:16 PM
die Auswirkungen auf das deutsche Damentennis dank Andrea's Erfolge: [...] Da ist schon eine deutliche Aufbruchstimmung zu spüren gewesen. Ich habe noch nie seit meinem Amtsantritt ein solches Interesse festgestellt. Für die Spielerinnen ist klar geworden, welche Plattform sich ihnen bietet, wenn ihnen solche Siege gelingen. Für den Fed Cup wünsche ich mir, dass diese Gruppe von Spielerinnen zusammenbleibt, dass der DTB hier auch vertraglich etwas fixiert. Es ist keine Utopie, mit dieser Mannschaft den Fed Cup zu gewinnen.

Na ja, wenn man sieht, dass man in Deutschland wohl keine Bilder vom Fed Cup zu sehen bekommt, dann ist das noch eine sehr, sehr, sehr weiter Weg.

Tennis Observer
Apr 2nd, 2011, 11:53 AM
Barbara Rittner (http://www.barbara-rittner.de/news.html) ... (Eintrag vom 020411):

... zum Fed-Cup Team der USA: Zuverlässigen Quellen zufolge treten die USA mit Venus Williams an, was die Partie in Stuttgart für uns schwieriger macht, für alle Beteiligten und die Zuschauer aber sicher auch interessanter werden lässt.
Überrascht mich etwas, weil dieses Ansinnen nach Konsultation von Venus' sozialer Medien (z.B. Is it March already? (http://www.venuswilliams.com/news.php?subaction=showfull&id=1299620833&archive=&start_from=&ucat=1,4&)) nicht danach riecht. Britische Journalisten (http://www.telegraph.co.uk/sport/tennis/williamssisters/8414543/Williams-sisters-on-course-to-miss-Wimbledon-as-injuries-start-to-add-up.html) bezweifeln mittlerweile bereits das Antreten der beiden Williams-Schwestern.

... zur Qual bei der Auswahl der vierten (!!) Spielerin: Zur Verfügung standen mit Angelique Kerber (WTA 60), Kristina Barrois (WTA 80), Tatjana Malek (WTA 142) und Sabine Lisicki (WTA 217) vier weitere Spielerinnen, die für mich in Frage kamen. Entschieden habe ich mich für Sabine Lisicki. [...] Letztlich war es neben allen Fakten und Eindrücken auch eine Bauch-Entscheidung – ich glaube, mit diesem Team haben wir schlicht die besten Chancen, diese Herkules Aufgabe erfolgreich zu meistern.
Irritiert mich etwas, dass die Fed-Cup Chefin durch die Nominierung von Sabine die Chancen für den Aufstieg höher einschätzt als ohne sie. Schließlich sind "Petkovic und Görges im Einzel gesetzt" (http://www.sportal.de/sportal/generated/article/tnt_tennis/2011/03/31/19352900000.html).

... über den Gemütszustand der Nicht-Nominierten: Angelique, Kristina und Tatjana sind sicherlich traurig und vielleicht enttäuscht über ihre Nicht-Nominierung.
Obwohl Angelique nach ofizieller Lesart ja nach Februar 2010 nun bereits zum zweiten Mal nicht berücksichtigt wurde, dürften sie diesen Schmach am leichtesten verkraften.

... über die Komplexität der Nominierung: Diese Nicht-Nominierungen sind der härtere Teil meiner Arbeit; mir sind die Mädchen ans Herz gewachsen! Am liebsten hätte ich alle dabei – aber dieses „Absagen müssen“ gehört dazu. Das Schöne ist, daß ich nach einer längeren Durststrecke nun wieder die Qual der Wahl habe. Lieber habe ich es schwer bei der Nominierung, als daß keine Spielerinnen da sind oder nicht zur Verfügung stehen.
Nachdem Barbara insoferne die Komplexität vereinfacht hatte, in dem sie bereits recht frühzeitig die vier Einzelbegegnungen besetzte, blieb ja nur mehr der Platz für eine Ersatzspielerin übrig. Warum sie bei der großen Auswahl nicht eine Dame nominiert, die sowohl Einzel als auch Doppel spielt, wundert mich.

Tennis Observer
Apr 16th, 2011, 10:43 AM
Facebook-Mitglied Winfried Reichert fragt Barbara Rittner, warum Angelique Kerber nie beim Fed-Cup dabei ist. Dazu die Fed-Cup Chefin auf Youtube (http://www.youtube.com/watch?v=gbm5tCLb-UM) (zwischen 1‘38“ und 2‘38):
Ja, Angelque Kerber, also bisher, hm, [Pause] war sie glaub ich selber so ein bisschen unsicher ob sie sich selber zutraut zu spielen. Ist manchmal ein unsicherer Mensch. Wir haben viel darüber geredet, ich war ihr auch nie böse, sie hat bisher sich das nicht so richtig zugetraut die besten Leistungen abzurufen für das Fed-Cup-Team. Diesmal hat sie ihre Bereitschaft erklärt in Miami, wir hatten ein gutes Gespräch und es war eine enge Entscheidung, die Anna-Lena. Also es standen drei Spielerinnen für mich fest: Petkovic, Görges und Grönefeld für Doppel. Somit war ein Platz frei. Ich musste mich im Prinzip unter anderem auch zwischen Kerber und Lisicki entscheiden und die Sabine hat einfach eine unglaublich gute positive Bilanz in Sachen Fed-Cup und da hab‘ ich mich diesmal gegen die Angie entschieden und ich hoffe dass sie in Zukunft aber ich bin auch sicher dass sie eine Rolle spielen kann und wird, denn sie steht nicht umsonst mehrere Jahre mit da oben drin und wenn sie jetzt Selbstvertrauen sich selber die eigene Sicherheit hat für das Fed-Cup Team zu spielen ist eine Frage der Zeit wann sie dabei sein wird.

Barbara Ritter auf spobox.tv zum Fed-Cup Team mit Andrea Petkovic, Julia Görges, Sabine Lisicki & Anna Lena Grönefeld (http://www.spobox.tv/tennis/fedcup/spobox-tv-extra-interview-barbara-rittner) (zwischen 1‘12“ und 1‘ 41“):
Jörg Allmeroth: Ist dieses Team mit den vier Spielerinnen ein festes Gerüst oder gibt es da noch jemand der anklopft an die Tür, sozusagen?
Barbara Rittner: Es ist ein Kreis von sieben Spielerinnen da gehört noch die Angelique Kerber, die Tatjana Malek und die Kristina Barrois dazu. Aber ich hab‘ natürlich immer die Qual der Wahl. Es war jetzt auch schwierig. [Pause] Nichts desto trotz glaub‘ ich eigentlich dass hier ja wahrscheinlich doch die vier Spielerinnen mit dem größten Potential eventuell sogar dabei sind.

Barbara Rittner begründete die Nominierung von Tadde für die Fed-Cup Begegnung gegen Slowenien in Maribor mit der einen oder anderen Absage (http://www.dtb-tennis.de/7478_21933.php?selected=1067&selectedsub=&selsubsub=). Kristina Barrois schrieb in ihren Blog (http://kristinabarrois.de/blog/naechste-aufgaben_290111.html), dass sie vierte im Team gewesen wäre aber mit keinem Einsatz gerechnet hätte und daher die Paris-Qualifikation bevorzugt hatte. Nach Barbara Rittner (http://www.facebook.com/DeutscherTennisBund#!/photo.php?fbid=10150109251892313&set=a.446437897312.211500.314360877312&type=1&theater) hat Angelique Kerber abgesagt, weil es nicht in ihre Turnierplanung passe. Nach tennisnet.com (http://www.tennisnet.com/deutschland/szene/damen/Sabine-Lisicki-Nur-Kleinigkeiten-zu-den-Top30/1767548) hat Sabine Lisicki auch abgesagt. Sie begründet dies so: „Durch meine Verletzung hatte ich einfach zu viele Turniere verpasst, sodass ich mich entschieden habe abzusagen. Es war sinnvoller direkt von Australien nach Asien zu reisen, anstatt für eine Woche nach Europa zu kommen und durch die Zeit- und Klimaumstellung wieder eine Verletzung zu riskieren.“

Zur Erinnerung: Die Fed-Cup Begegnung Slowenien gegen Deutschland fand am Samstag, dem 5. Und Sonntag, dem 6. Februar in Maribor statt. Sabine Lisicki flog nach der Q2 Niederlage bei den AO gegen Vesna Dolonts nach Florida geflogen. Ihr nächstes Turnier (100K Midland) begann am 7.2.2011.

mk27
Apr 16th, 2011, 11:17 AM
Nach tennisnet.com (http://www.tennisnet.com/deutschland/szene/damen/Sabine-Lisicki-Nur-Kleinigkeiten-zu-den-Top30/1767548) hat Sabine Lisicki auch abgesagt. Sie begründet dies so: „Durch meine Verletzung hatte ich einfach zu viele Turniere verpasst, sodass ich mich entschieden habe abzusagen. Es war sinnvoller direkt von Australien nach Asien zu reisen, anstatt für eine Woche nach Europa zu kommen und durch die Zeit- und Klimaumstellung wieder eine Verletzung zu riskieren.“


Diese Aussage bezog sich auf die Absage für Brünn 2010. ;)


Scheint also so zu sein, dass Kerber wirklich wollte. Das erhöht aber mMn den Druck vor allem auf Grönefeld, die außer im Doppel, eigentlich keine Einsatzberechtigung hat. In Zukunft könnte auch Mona Barthel noch eine Rolle spielen, wenn sie ihre Leistung wie zuletzt in Marbella auch auf Sand zeigen kann. Barrois wird in den nächsten Jahren ja altersbedingt irgendwann wegfallen.

Tennis Observer
May 2nd, 2011, 02:56 PM
Barbara Rittner nahm die Erfolge im Fed-Cup ("das Doppel mit Sabine und Anna hat schlicht das Sahnehäubchen abgeliefert") und beim Porsche Grand Prix zum Anlass nicht nur darüber zu berichten, sondern auch die Begrüßung gänzlich zu überarbeiten:

Kleiner Nachtrag zum Porsche Grand Prix & 5-0 (http://www.barbara-rittner.de/news.html)
Willkommen (http://www.barbara-rittner.de/)

mk27
May 2nd, 2011, 04:38 PM
Sie meinte wohl eher das Doppel mit Julia und Anna. ;)

davidmario
May 20th, 2011, 12:42 AM
http://mediadb.kicker.de/news/1000/1020/39000/artikel/720622/peschke_rittner-1265378901.jpg
fed cup 2010

mk27
May 20th, 2011, 07:55 PM
Im aktuellen Tennismagazin gibt es ein Interview mit Rittner, interessant hier folgende Aussagen:

Mir hat es enorm imponiert, dass Sabine Lisicki anrief, als im letzten Jahr meine Vertragsverlängerung anstand, und sagte: "wir wollen nicht, dass du aufhörst. Mach' weiter!"


Rittner wollte wirklich nach der Fed Cup Niederlage in Frankfurt 2010 aufhören.

Tennis Observer
Jun 12th, 2011, 01:05 AM
Es ist schon rührend zu lesen (http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/ratingen/sport/in-der-ersten-liga-ein-woertchen-mitreden-1.1296350), dass in der 2. Damen-Bundesliga die Teamchefin zu den ganz wenigen barmherzigen Samariterinnen zählt, die nicht wegen des Geldes, sondern wegen der "Herausforderungen" den Verein wechselten und dafür sogar längere Anreisen in Kauf nehmen. Ob allerdings die beiden Fed-Cup-Spielerinnen Andrea Petkovic und Julia Görges wegen der "herrlichen Anlage" Ratingen auch 2012 die Treue halten werden, wage ich mit Blick auf diese fünf Zeitungsartikel zu bezweifeln:

Ratingen mit Deutschlands Top-Team (http://www.tvn-tennis.de/sport/sport-aktuell/ratingen-mit-deutschlands-top-team/)
Großeinkauf für Titelträume (http://www.sportschau.de/sp/tennis/news201105/29/ratinger_tc.jsp)
TC Moers ohne deutsche Topspielerin (http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/moers/TC-Moers-ohne-deutsche-Topspielerin-id3959845.html)
Die Beste der Liga (http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/moers/Die-Beste-der-Liga-id2754315.html)
Unterschrift per Fax über den Großen Teich (http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/moers/sport/unterschrift-per-fax-ueber-den-grossen-teich-1.1072230/kommentare-unterschrift-per-fax-uber-den-grossen-teich-7.945673)

mk27
Jun 12th, 2011, 02:48 PM
Petkovic wird dieses Jahr gar nicht mehr für Ratingen antreten, Görges ist einmal angetreten und hat locker 2 Punkte eingefahren. Ich denke mal, denen wurde keine Einsatzzahl vorgeschrieben. Keine Ahnung, ob die nur für diese Saison einen Vertrag haben oder auch noch für die nächste. Ratingen wird aber wohl auf jeden Fall aufsteigen.

Zumindest konnte man den Auftritt von Görges kostenlos erleben.

CillyUltra
Jul 4th, 2011, 08:53 PM
FAZ.NET, 04.07.2011

„Nächstes Jahr kommt die Stunde der Wahrheit“


Von Peter Penders

Mit Andrea Petkovic, Julia Görges und Sabine Lisicki sind seit Montag drei Deutsche unter den besten dreißig Tennisspielerinnen. Im FAZ.NET-Interview spricht Barbara Rittner über den Erfolg der Deutschen und ihre „Luxusposition“ als Fed-Cup-Chefin.

Seit diesem Montag stehen erstmals seit 1996 mit Andrea Petkovic, Julia Görges und Sabine Lisicki drei deutsche Tennisspielerinnen unter den besten dreißig der Welt. Sie müssen eine sehr glückliche Fed-Cup-Chefin sein.
Das war ich vorher auch schon. Ich habe immer gesagt in den vergangenen Wochen und Monaten, dass wir drei Weltklassespielerinnen haben. Bei Sabine Lisicki war es nur eine Frage der Zeit, wann und wie stark sie zurückkommt. Wie weit es nach oben geht, diese Frage ist noch offen. Alle sind noch am Anfang ihrer Reise. Aber sie stehen jetzt schon auf den Plätzen 28, 16 und 13, und ich glaube, es geht noch weiter nach vorne.

Was hat Sabine Lisicki im Halbfinale von Wimbledon gegen Maria Scharapowa für den ganz großen Coup gefehlt?
Ich denke, die mentale Frische hat ein wenig gefehlt, und das greift dann auch auf das Körperliche über. Dann mangelt es etwas an der Reaktionsgeschwindigkeit, und sie hat dadurch Chancen liegen lassen - etwa das 4:0 im ersten Satz gegen eine wirklich angeschlagene Scharapowa, die gewackelt hat und sichtlich verunsichert war. Sabine konnte das leider nicht nutzen. Natürlich hat auch die Erfahrung gefehlt. Sie wird daraus lernen. Der Kopf und der Körper müssen sich daran gewöhnen, dass sie sehr weit bei großen Turnieren kommt.

Viele große Stars vergangener Tage trauen ihr den Sprung in die absolute Weltspitze zu. Ist das ein großer Ansporn - oder wird das zur Hypothek?
Ich weiß gar nicht, ob sie so sehr darauf hört, was andere über sie sagen. Sie macht schon ihr eigenes Ding und hat selbst einen großen Anspruch an sich. Die ersten Reaktionen nach dem Match waren schon Enttäuschung und ein paar Tränchen, aber dann auch die Erkenntnis: Ich bin auf einem guten Weg, meine Zeit wird kommen. Ich habe ihr gesagt, deine Zeit hat schon angefangen. Sie hat die Waffen, und jetzt ist es wichtig, den Körper noch fitter zu machen, darauf zu achten, dass sie Verletzungen vermeidet, dass sie ihren Turnierplan dosiert und auch Pausen macht. Dann wird sie ihren Weg gehen, da gibt es keinen Zweifel.

Bis zum nächsten Frühjahr muss Sabine Lisicki wegen ihrer Verletzungspause im vergangenen Jahr kaum Punkte auf der Weltrangliste verteidigen. Der Sprung in die absolute Weltspitze scheint vorhersehbar . . .
Sie war im März noch Nummer 218 und gehört jetzt schon zu den 32 gesetzten Spielerinnen bei den US Open. Das ist schon fast beängstigend, denn wenn sie den Schnitt der letzten Wochen weiter spielen würde, ist sie ja auf Nummer-1-Kurs. Gehen wir davon mal nicht aus, aber sie wird gut spielen, hier und da auch mal verlieren. Vielleicht schafft sie es bis New York ja, zur ersten Hälfte der gesetzten Spielerinnen zu gehören.

Ist es belastender, wenn man viele Punkte verteidigen muss oder wenn man viele hinzugewinnen kann?
Auf jeden Fall die Situation, wenn man etwas zu verteidigen hat. Im nächsten Jahr um diese Zeit ist sicher so etwas wie die Stunde der Wahrheit, und das kommt ja vorher auch schon auf Andrea Petkovic und Julia Görges zu. Das sind immer besondere Momente. Dazu gehört es, den Druck auszuhalten, seien es nun die eigenen Erwartungen oder welche von außen.

Ist der Druck, den man sich selbst macht, nicht immer größer?
Das hat man in Wimbledon bei Andrea Petkovic gesehen, die sich zu sehr gestresst hat, unbedingt beweisen wollte, dass sie da hingehört, wo sie steht. Deshalb ist sie verkrampft, und erst nachdem sie ausgeschieden war, kam diese Lockerheit zurück. Die Mädels arbeiten sehr professionell und tun alles dafür, um noch weiter nach vorne zu kommen, und dieser gesunde Konkurrenzkampf spornt alle drei an.

Es scheint eine günstige Zeit für den Durchbruch in die absolute Weltspitze zu sein. Außer Serena Williams, wenn sie körperlich fit und motiviert ist, scheint es keine unbesiegbare Ausnahmespielerin mehr zu geben . . .
Es ist eine interessante Zeit, die manche als langweilig bezeichnen, was ich als Unverschämtheit empfinde. Es gibt momentan zehn Spielerinnen, die ein Grand-Slam-Turnier gewinnen können. Ich habe Anfang des Jahres gesagt: Was kann Caroline Wozniacki eigentlich besser als unsere Spielerinnen? Da wurde ich belächelt, weil sie ist ja schließlich die Weltranglistenerste. Aber de facto ist es so, und die Saison hat es gezeigt: Sie an einem gutem Tag und eine von meinen Mädels an einem guten Tag - das ist ein Spiel auf Augenhöhe. Wir müssen die Konstanz finden, dass wir auf diesem hohen Level Woche für Woche mitspielen.

Ist es leichter für jede Einzelne, weil sich die Erwartungen auf drei verteilen?
Ich sage allen dreien immer wieder, dass sie nur voneinander profitieren können, sowohl bei der Vermarktung als auch bei der Erwartungshaltung der Öffentlichkeit. Das sind intelligente Mädels, die haben das auch kapiert. Deshalb kommt auch der Neidfaktor nicht auf. Das ist ein wichtiger Schritt, den wir in der Vergangenheit nicht immer gemacht haben.

Sie sind dieses Jahr mit dem Fed-Cup-Team wieder in die Weltgruppe aufgestiegen. Leider geht es erst im nächsten Jahr weiter - wie gerne würden Sie jetzt ein Fed-Cup-Spiel haben?
Sehr, sehr gerne, am liebsten sofort, übernächste Woche. Das haben auch die Mädels gesagt. Man hat natürlich immer Angst, dass sich eine oder zwei verletzt haben, wenn ein Spiel ansteht, und dann dreht sich alles wieder. Ich hoffe, wir stehen im Februar ähnlich da wie jetzt und können dann angreifen. Drei Spielerinnen in der Weltspitze - in dieser Luxusposition war ich noch nie.

http://www.faz.net/artikel/C31105/barbara-rittner-im-gespraech-naechstes-jahr-kommt-die-stunde-der-wahrheit-30453993.html

davidmario
Jul 4th, 2011, 09:25 PM
Rittner war wohl in einer schweren Situation im Damen-Doppelfinale; Kveta Peschke war ihre Trauzeugin und teilte sich außerdem ein Haus in Wimbledon mit ihrem Ehemann und Barbara. Offiziell saß sie aber neben den Eltern von Sabine ;)

Tennis Observer
Oct 30th, 2011, 08:37 PM
Barbara Rittner (http://www.barbara-rittner.de/news.html) leitet vom 13.-20.11.2011 ein für alle TennisspielerInnen ab Bezirksliganiveau offenes Tenniscamp im Robinson Club Jandia (http://www.robinson.com/unsere-events/?filtersection=cat) (Top Event ankreuzen) auf Fuerte Ventura. Unterstützt wird sie von FED CUP Spielerin Anna-Lena Grönefeld und Ihrem Trainer Dirk Dier.

mk27
Dec 14th, 2011, 10:01 AM
Barbara Rittner im Interview: "Momentan ist alles möglich" (http://www.tennisnet.com/deutschland/szene/damen/Barbara-Rittner-im-Interview-Momentan-ist-alles-moeglich/3372299)

mk27
Jan 13th, 2012, 04:37 PM
Sehr langes Interview mit Rittner

"Unser Team kann das auffangen" (http://www.tagesspiegel.de/sport/nach-der-verletzung-von-andrea-petkovic-barbara-rittner-unser-team-kann-das-auffangen/6057162.html)

mk27
Feb 13th, 2012, 08:25 PM
Rittner versucht sich an Twitter :devil:

https://twitter.com/#!/BarbaraRittner

matthias
Feb 13th, 2012, 09:25 PM
ich werde ihr sicher nicht folgen, reicht wenn die anderen mädels mit ihr twittern und man so wohl oder übel was von ihr hört

selesia
Feb 21st, 2012, 05:53 PM
Es gibt Zeiten, wann du bemerkst, du sollst dich ändern... :silly:

http://img7.imagebanana.com/img/0jkmzs0c/tweeter.jpg

http://www.delle101.de/forum/upload/smilies/ti_1250954767_d1fe.gif

rucolo
May 30th, 2012, 01:28 PM
https://twitter.com/#!/BarbaraRittner/status/207154172414537729


@BarbaraRittner: ""Steffi Graf - ein Porträt" am Mittwoch, 30. Mai 2012, 22.30 im SWR-Fernsehen"....anschauen!!!!


Werd`s mir auf jeden Fall anschauen! :hearts:

rucolo
Feb 26th, 2013, 01:34 PM
http://www.barbara-rittner.de/news.html


Wenn Steffi gratuliert...

Man kann nicht sagen, dass es rund lief bisher in diesem Jahr.
Petko verletzt - raus.
Angie verletzt - raus.
Mona überraschend abgesagt - raus.

Ich hatte Sabine eigentlich schon abgesagt für den FED CUP, um sie zu schützen, etwas den Druck von ihr zu nehmen, weil sie einfach zu wenig Matchpraxis über die letzten Monate hatte. Als Mona mir dann absagte, war ich ziemlich perplex - und Sabine wohl auch, als ich sie am nächsten Tag erneut traf und meinte, "...ich brauch Dich" - umso dankbarer bin ich, dass sie direkt sagte - klar, bin dabei! :)

Nun - es lief unrund und das sollte in Limoges zunächst nicht aufhören. Ab Mittwoch lagen Annika und Jule krank im Bett - Magen-Darm mit Vollprogramm. Unten und oben. Dirk Dier und Mike Diehl hatte es auch erwischt und ich so musste ich - selbst schon angeschlagen - auf den Platz und mit den Mädels trainieren. Ich wusste am Freitag noch nicht, ob ich 2 gesunde Spielerinnen ins Rennen schicken kann. Am Samstag morgen sagte ich noch zu Anna, "nimm Match-Sachen mit…." Im Notfall hätte sie das erste Einzel spielen müssen. Ob mein eigener Darm ein ganzes Match Ruhe geben würde, wusse ich ebenfalls nicht....

Und dann passierte das, was ich kaum zu hoffen gewagt hatte: Sabine eröffnete die Partie, behielt kühlen Kopf und brachte die PS voll auf die Straße. 7-5,7-5 .... keine weiteren Fragen.

Was Jule Görges dann geleistet hat, verdient ein Sonderlob! Immer noch geschwächt und platt vom Virus ging sie auf den Platz, liess sich nichts anmerken, zeigte eine klare Körpersprache und holte in einem Kraftakt den zweiten Punkt. Ein Riesenlob deshalb auch an Petra Winzenhöller für die unermüdliche Krankenpflege an Jules Bett!

Wir saßen abends müde und ruhig zusammen……glücklich zwar, aber uns der Tatsache voll bewusst, dass das Ding noch nicht gewonnen ist…. Am Sonntag war ich sehr erleichtert, alle halbwegs bei Kräften beim Frühstück zu sehen. Und Jule holte den dritten Punkt - wieder mit einer so konzentrierten Leistung in einem Kraftakt.
Respekt Jule - das war große Klasse, was Du in Limoges gezeigt hast. Das freut mich wahnsinnig und macht uns allen Mut, beim nächsten Heimspiel gegen die Serben vor heimischem Publikum das zu zeigen, was wir können!
Nun - wir hatten die Mission in Frankreich trotz aller Widrigkeiten erfolgreich bestanden. Ich hielt wie üblich in der Kabine auf den Holzpritschen meine Abschlussrede ans Team, da stand plötzlich die kleine neue Annika Beck auf und stammelte heulend so süß….Sie sei so stolz, dabei zu sein, so glücklich zum Team zu gehören……das erlebt zu haben……ein Traum sei in Erfüllung gegangen……wie geil es sich anfühlt, für Deutschland zu spielen……
Liebe Tennisfreunde - dieses Team hat ein neues Mitglied!

Ein besonderer Dank gilt den Franzosen für Ihre Gastfreundschaft und dem großartigen Publikum. Wie die 3000 Zuschauer uns feierten und in Anerkennung an unsere Leistung applaudierten, das ist keine Selbstverständlichkeit und bleibt uns sehr schön in Erinnerung - Toll ! Merci! Amélie Mauressmo kam hinterher zu mir und meinte, wir sollen nun bitte auch aufsteigen, weil sie uns nicht noch mal als Gegner erwischen will und wir in die Weltgruppe 1 ja schliesslich auch hingehören….nett :)

Mein Dank gilt dem ganzen Team, insbesondere Ulf Blecker, der das Lazarett auf den Punkt wieder fit bekam. Mike, Petra, Mirko, Dirk und unserem neuen zusätzlichen Physio Christoph Zipf - es ist immer wieder schön, mit Euch zusammen zu arbeiten - vor allem, wenn man gewinnt!

Ach ja - und am Sonntag abend dann rief Steffi Graf an…..sie hatte alles mitverfolgt und gratulierte mir in Ihrer ganz eigenen Art….das hat mich dann auch ein bisschen Stolz gemacht ;)

Saraya!
Feb 26th, 2013, 01:40 PM
Ein Rittner Thread, wie Klasse!!!

Katja.
Feb 26th, 2013, 02:47 PM
Wenn sie schon ihren eigenen Thread hat darf dieses Bild natürlich nicht fehlen:

https://pbs.twimg.com/media/BCJbtrBCMAAtQsR.jpg

;)

Saraya!
Feb 26th, 2013, 02:51 PM
Herrliches Bild..unkündbar wegen ihren guten Kontakten..da spielen die Ergebnisse nur die 2. Geige..I Love Barbara

shrOOf
Feb 26th, 2013, 03:26 PM
Wenn sie schon ihren eigenen Thread hat darf dieses Bild natürlich nicht fehlen:

https://pbs.twimg.com/media/BCJbtrBCMAAtQsR.jpg

;)

Würg...

rucolo
Feb 26th, 2013, 03:54 PM
https://pbs.twimg.com/media/BCJbtrBCMAAtQsR.jpg


Wie Andrea und Babsi strahlen ! :hearts:

Fury
Feb 26th, 2013, 04:05 PM
Wie Andrea und Babsi strahlen ! :hearts:

Ja, und wie selbstzufrieden der Herr grinst.

Saraya!
Feb 26th, 2013, 04:46 PM
Wie Andrea und Babsi strahlen ! :hearts:

Barbara weiss schon, mit wem sie sich verstehen muss...:kiss:

Carsten
Feb 26th, 2013, 07:55 PM
Die beiden wären echt ein schönes Paar und würden wunderbar zusammen passen :tape: :lol:

Ziva
Feb 26th, 2013, 07:58 PM
Die beiden wären echt ein schönes Paar und würden wunderbar zusammen passen :tape: :lol:

Ja aber Andrea ist doch etwas zu jung eigentlich, wobei, er könnte sie zur Kanzlerin machen ;)

Carsten
Feb 26th, 2013, 07:59 PM
Ja aber Andrea ist doch etwas zu jung eigentlich, wobei, er könnte sie zur Kanzlerin machen ;)

Na ich meinte eigentlich die, die sich auf dem Foto so an ihn ranschmeißt :p

Ziva
Feb 26th, 2013, 08:00 PM
Sach bloß :rolls:

Carsten
Feb 26th, 2013, 08:00 PM
Sach bloß :rolls:

:angel:

Carsten
Feb 26th, 2013, 08:01 PM
Außerdem wissen wir fleißigen Bildleser doch, dass Petko sich schon lang an den Kaymer rangeschmissen hat. :p

Ziva
Feb 26th, 2013, 08:10 PM
:lol: ja der Kaymer

shrOOf
Feb 26th, 2013, 08:29 PM
Ja aber Andrea ist doch etwas zu jung eigentlich, wobei, er könnte sie zur Kanzlerin machen ;)

Falsche Partei. :lol:

Ziva
Feb 26th, 2013, 08:32 PM
Stimmt, war ja Kochs Praktikantin damals.
Ganz schlecht Wahl war das...

crazillo
Feb 26th, 2013, 08:33 PM
Petkovic hat doch mal ihre Sympathie zur SPD bekundet.

Ziva
Feb 26th, 2013, 08:35 PM
Hält sich alle Möglichkeiten offen clever wie sie ist und Babsi bringt sie vorran

Carsten
Feb 26th, 2013, 08:41 PM
Petkovic hat doch mal ihre Sympathie zur SPD bekundet.

Nee, sie sagt doch immer sie sieht sich bei keiner Partei richtig und würde am liebsten selbst eine gründen, aber seit einiger Zeit hält sie sich ja auch als Politikerin ungeeignet.

Fury
Feb 26th, 2013, 08:45 PM
Aber kürzlich hat sie gesagt, dass Politik doch nichts für sie ist, weil sie ihr Herz auf der Zunge trägt. :)

crazillo
Feb 26th, 2013, 08:48 PM
Und Politikwissenschaften studiert sie ja auch nicht mehr, glaube ich.^^

shrOOf
Feb 26th, 2013, 08:48 PM
Petkovic hat doch mal ihre Sympathie zur SPD bekundet.

Das würde sie deutlich unsympathischer machen.

Michael!
Feb 26th, 2013, 09:56 PM
Andrea hatte doch immer von einer eigenen Partei gesprochen, linksorientiert und eben auch für junge Menschen attraktiv :lol:...linksorientiert, bei dem Wort hab ich schon das Interesse verloren :oh:

rucolo
Mar 21st, 2013, 02:16 PM
Barbara Rittner Interview: YEC 2012

ELNMBv_p7Qo

:hearts: "Angelika Kerber" Ich liebe Babsi Schett :lol:

Schnffy
Apr 29th, 2013, 01:58 PM
Geburtstagsgeschenk zum 40. vom Turnierdirektor

http://i.imgur.com/0LzCTVW.jpg

Schnffy
Jun 14th, 2013, 07:27 PM
http://www.nordbayern.de/sport/barbara-rittner-liebt-ihren-job-als-bundestrainerin-1.2971519
Barbara Rittner liebt ihren Job als Bundestrainerin

40-Jährige beendete 2005 Karriere - Begeisterung über hervorragende Bedingungen in Nürnberg - vor 8 Stunden

http://i.imgur.com/83hpAEa.jpg

NÜRNBERG - Barbara Rittner trägt ein Sweatshirt in leuchtendem Orange, kaum zu übersehen. Immer wieder bleiben Besucher des Nürnberger Tennisturniers stehen und machen ein Bild von ihr, manche wollen unbedingt mit aufs Foto. Viele tun das aus nostalgischen Gründen. Rittner war immerhin mal eine der besten deutschen Tennisspielerinnen, damals, als Steffi Graf alles dominierte.

Heute ist Rittner Bundestrainerin und Chefin des deutschen Fed-Cup-Teams und bleibt in dieser Funktion gerne im Hintergrund. „Die Spielerinnen haben absolute Priorität. Ich versuche, für sie da zu sein und sie zu unterstützen.“ Den Medienrummel braucht Rittner nicht, nur manchmal tut es gut, ein bisschen Bestätigung zu bekommen.

Als die 40-Jährige 2005 ihren Rücktritt von der aktiven Karriere erklärte und vom Deutschen Tennis-Bund engagiert wurde, rief das Skeptiker auf den Plan, die mit einer Frau Bundestrainerin wenig anzufangen wussten. „Im Umfeld gab es schon den einen oder anderen Macho“, erinnert sich Rittner. Sie bat um Fairness und Zeit – und kann inzwischen Erfolge vorweisen: Das Fed-Cup-Team hat sich in die Weltgruppe zurückgekämpft, zahlreiche Talente drängen neben den Etablierten Kerber, Lisicki, Petkovic & Co. ins Rampenlicht.

Bei den Spielerinnen war die Akzeptanz „von Anfang an da“, sagt Rittner. Als Ex-Profispielerin weiß sie genau, wie sie das Beste aus den jungen Frauen herauskitzeln kann. „Von Frau zu Frau kann man ganz anders reden.“ Rittner will dem Nachwuchs eine positive Grundhaltung mit auf den Weg geben. „Erfolgreich zu sein hat ganz viel mit Psychologie zu tun und wie man mit Druck umgeht. Es ist wichtig, entspannt zu sein und sich über das Erreichte zu freuen.“

Was nicht gleichbedeutend ist mit einer laschen Einstellung. „Wenn eine Spielerin nach oben kommen will, braucht sie das Talent zum harten Arbeiten. Sie muss es von ganzem Herzen wollen – sie, nicht ihr Umfeld“, betont Rittner. Überehrgeizige Eltern muss sie da bisweilen bremsen. „Man kann es nicht erzwingen.“ Die Hauptarbeit machen die Heimtrainer, aber Rittner bietet ihre Hilfe an, um Talente bestmöglich zu fördern. „Wir sitzen in einem Boot, sind in ständigem Austausch, ich sage offen und ehrlich meine Meinung.“

Diese Geradlinigkeit schätzen die Spielerinnen an Rittner. Eine öffentlich der anderen vorzuziehen, das würde der Bundestrainerin nie einfallen. „Sie sind so unterschiedliche Spieltypen und Charaktere, und genau das ist schön.“ Natürlich hat sie auch in Nürnberg eine Turnierfavoritin: „Klar“, sagt sie und lacht, „aber das behalte ich für mich.“

Ihren Job als Bundestrainerin liebt sie, das merkt man ihr an. „Ich bin mit Leidenschaft dabei und möchte mit niemandem tauschen.“ Rittners Vertrag läuft bis Ende 2015 – auf die Zeit danach ist sie selbst gespannt: „Was gibt es noch, weg vom Tennis? Was interessiert mich? Mal sehen, was kommt.“ Vorher hat sie aber ein großes Ziel: mit der deutschen Mannschaft den Fed Cup gewinnen, so wie sie 1992 mit Graf, Huber und Hack den Titel holte. „Das wäre natürlich die Traumschlagzeile: ,Rittner holt den Fed Cup als Spielerin und als Trainerin‘. Und das halte ich für durchaus realistisch, wenn wir von Verletzungen verschont bleiben.

Wenn Rittner von Turnier zu Turnier reist, Spielerinnen coacht oder Trainingsstunden gibt, ist sie selten allein unterwegs. Sophie, ihre zwölf Jahre alte Jack-Russell-Dame, kommt überall hin mit. Auch in Nürnberg guckt die zarte Hündin – einst ein Geschenk von Martina Navratilova – interessiert aus Rittners Tragetasche. „Ich verbringe sehr viel Zeit mit ihr. Sie ist mein emotionaler Ausgleich“, sagt Rittner, die sich als „große Tierliebhaberin“ beschreibt.

Ihre Freizeit verbringt die gebürtige Krefelderin gerne zu Hause in Köln. „Ich bin eher der ruhige Typ“, sagt sie. Ihr Freund hat mit Tennis „null zu tun, und das ist ganz gut. Dann redet man nicht nur über dieses Thema“. Aber ohne Sport geht es auch in der Freizeit nicht. „Man kann mich auf jedes Sportevent mitnehmen, ich liebe die Emotionen, die da entstehen“, schwärmt Eishockeyfan Rittner.

Auch die Atmosphäre beim Nürnberger Versicherungscup hat es ihr angetan. „Es ist unglaublich, was die Veranstalter hier hergezaubert haben. Die Anlage präsentiert sich als tolles Gesamtbild. Es ist ein top organisiertes Turnier, das mit anderen absolut mithalten kann“, sagt Rittner und dreht sich ein wenig zur Seite. Eine Besucherin hat nach einem Foto gefragt. „Man sieht sie ja sonst nur im Fernsehen“, sagt die Frau entzückt.

Melanie Scheuering (NZ)

Fury
Jun 15th, 2013, 07:50 AM
Rittner über die Abwärtstendenz im deutschen Damentennis: ;)

Ich habe von einer Umfrage gehört, wonach sich 52 Prozent der Deutschen wünschen würden, dass es wieder eine deutsche Weltklasse-Tennisspielerin gibt. Da muss ich sagen: Wenn Platz sieben nicht Weltklasse ist, dann weiß ich nicht. Dieses Denken ist typisch deutsch. Ich finde, man muss sich auch mal über das freuen, was erreicht wird. Das ist nämlich eine ganze Menge.

http://www.kicker.de/news/tennis/startseite/587888/artikel_rittner_dieses-denken-ist-typisch-deutsch.html

mk27
Jun 15th, 2013, 09:20 AM
Da sieht man eben, dass Tennis in Deutschland ein gewaltiges Wahrnehmungsproblem hat.

Bino
Jun 15th, 2013, 09:54 AM
Da sieht man eben, dass Tennis in Deutschland ein gewaltiges Wahrnehmungsproblem hat.
Würde ich nicht sagen, wenn es denn stimmt, dass sich 52 Prozent der Deutschen (also gut 40 Mio Menschen) Gedanken übers Damentennis machen ...


;)

mk27
Jun 15th, 2013, 10:04 AM
Würde ich nicht sagen, wenn es denn stimmt, dass sich 52 Prozent der Deutschen (also gut 40 Mio Menschen) Gedanken übers Damentennis machen ...

Die scheinen aber nicht zu wissen, dass es eine deutsche Top 10-Spielerin gibt. Deswegen meine ich ja, dass es ein Wahrnehmungsproblem gibt.

Lisickinator
Jun 15th, 2013, 10:07 AM
Die Deutschen haben vor allem ein Probleme Erfolge in einer global bedeutsamen Sportart wie Tennis einzuordnen. Da wird dann lieber ein mit vielen Millionen geförderter Clownsport wie Schlittenfahren geschaut, bei dem sich aufgrund von kaum vorhandener weltweiter Konkurrenz die Erfolge von ganz alleine einstellen.

Bino
Jun 15th, 2013, 10:17 AM
Die scheinen aber nicht zu wissen, dass es eine deutsche Top 10-Spielerin gibt. Deswegen meine ich ja, dass es ein Wahrnehmungsproblem gibt.
Wenn man sie nicht danach fragen würde, würden sie sich auch keine Gedanken drüber machen. Ich frage mich, ob 52 Prozent der Deutschen überhaupt noch wissen, was Tennis überhaupt ist :lol:

Das Wahrnehmungsproblem ist in allererster Linie den Medien geschuldet. Der BR und andere ÖR brauchen sich über niedrige Quoten nicht zu wundern, wenn sie Tennis nicht insgesamt stärker und häufiger präsentieren.

Ein Tennisturnier wird nur dann interessant, wenn zuvor ein nachhaltiger Interessenskontext geschaffen wird. Ist das nicht der Fall, findet so ein Turnier rezeptionstechnisch im luftleeren Raum statt, für das sich halt ein paar eingefleischte Fans interessieren. Das Potenzial wäre aber sicher höher als 2,2 für Petkovic.

Fury
Jun 15th, 2013, 10:20 AM
Die Deutschen haben vor allem ein Probleme Erfolge in einer global bedeutsamen Sportart wie Tennis einzuordnen. Da wird dann lieber ein mit vielen Millionen geförderter Clownsport wie Schlittenfahren geschaut, bei dem sich aufgrund von kaum vorhandener weltweiter Konkurrenz die Erfolge von ganz alleine einstellen.

Es muss halt immer Platz 1 sein, sonst ist es nichts wert. Siehe Fußballnationalmannschaft. Die wird zwar gekuckt, aber niedergemacht.

mk27
Jun 15th, 2013, 11:00 AM
Die Deutschen haben vor allem ein Probleme Erfolge in einer global bedeutsamen Sportart wie Tennis einzuordnen. Da wird dann lieber ein mit vielen Millionen geförderter Clownsport wie Schlittenfahren geschaut, bei dem sich aufgrund von kaum vorhandener weltweiter Konkurrenz die Erfolge von ganz alleine einstellen.

Na ja, wenn nur explizit Rodeln in der Woche im TV zu sehen wäre, wären die Quoten auch nicht hoch. Im Wintersport war es bislang das Gesamtpaket aus populären Sportarten wie Skispringen und dann Biathlon, sowie die Gesamterfolge in allen Wintersportarten. Aber nachdem im Skispringen die Erfolge schon extrem zurückgingen, passiert das gerade auch im Biathlon, siehe die letzten WM, die mit die schwächste WM der Deutschen seit weit über 25 Jahren war. Sollte sich das in Sotschi fortsetzen, rechne ich mit einem ziemlich Quotenrückgang im Wintersport.


Das Wahrnehmungsproblem ist in allererster Linie den Medien geschuldet. Der BR und andere ÖR brauchen sich über niedrige Quoten nicht zu wundern, wenn sie Tennis nicht insgesamt stärker und häufiger präsentieren.

Ja, man hätte gestern auch einen Kompromiss finden können. Entweder das HF wäre eher angefangen, denn dort kamen im BR nur Wiederholungen oder man hätte halt mal eine halbe Stunde von "Wir in Bayern" ausfallen lassen können.

Bodensee
Jun 15th, 2013, 11:01 AM
Es muss halt immer Platz 1 sein, sonst ist es nichts wert. Siehe Fußballnationalmannschaft. Die wird zwar gekuckt, aber niedergemacht.
Da wird niedergemacht, weil der Trainer nichts taugt. ;) Ist aber ein anderes Thema. Obwohl beim Tennis werden die Bundestrainer auch teilweise hart kritisiert. ;)

Aber stimmt schon. Für die Deutschen Sportfans ist es wichtig, dass Deutsche vorne dabei sind oder am besten um den Sieg mitspielen. Das ist beim Tennis schwieriger, da derzeit ja nur 3 Damen einen Grand Slam Sieg unter sich ausmachen.

Schnffy
Nov 1st, 2013, 01:18 PM
http://www.ran.de/tennis/wta/news/rittner-maedels-reif-fuer-grand-slam-erfolg-109226
Rittner: Mädels reif für Grand-Slam-Erfolg

Barbara Rittner ist nicht nur die Teamchefin des Porsche Team Deutschland, sie ist für alle DTB-Spielerinnen auch eine absolute Vertrauensperson. Im exklusiven Gespräch mit ran.de und tennis.de spricht Rittner über die deutsche Nummer eins, Angelique Kerber, das Tennisjahr 2013 und blickt auf das Fed-Cup-Finale zwischen Italien und Russland

Frau Rittner, Sie waren vergangene Woche in Istanbul und haben sich das WTA-Masters live vor Ort angeschaut. Welche Eindrücke konnten Sie sammeln?

Barbara Rittner: Es war letztlich so, wie man es sich von einem WTA-Masters erwartet. Alle Matches, die ich gesehen habe, waren sehr hochklassig, absolut top. Und es war vor allem zu beobachten, dass alle Spielerinnen, die dort waren, auch zum Ende der Saison noch sehr fit waren. Aus deutscher Sicht konnte ich feststellen, dass Angie sich in ihrem zweiten Jahr in Istanbul unheimlich weiterentwickelt hat.

Inwiefern?

Rittner: Naja, gegen eine Agnieszka Radwanska muss man erst einmal glatt in zwei Sätzen gewinnen. Angie hat richtig gutes Tennis gespielt und ich glaube auch, dass es sie dieses Mal nicht so viel Kraft gekostet hat, wie noch bei ihrem ersten Auftritt beim WTA-Masters im vergangenen Jahr. Damals hat sie ein super Match gegen Victoria Asarenka gespielt, war danach aber völlig platt. Und man darf auch nicht unterschätzen, welches Programm die Spielerinnen vor Ort absolvieren müssen. Vor allem medial. Da muss man erst einmal reinwachsen und sich daran gewöhnen. Die Top-Spielerinnen wie Serena Williams oder auch eine Maria Scharapowa sind das natürlich gewohnt, aber für die anderen ist das Neuland. Aber ich glaube, dass Angie jetzt in diesem etablierten Kreis richtig angekommen ist und sich auch wohlfühlt. Außerdem ist sie von den anderen Spielerinnen auch absolut respektiert und akzeptiert.

Wie haben Sie denn die Saison von Angelique Kerber bis zum WTA-Masters in Istanbul wahrgenommen? Es war ja ein stetiges Auf und Ab mit dem sportlichen Wendepunkt nach dem frühen Aus in Wimbledon.

Rittner: Angie hat das Jahr okay angefangen und sich dann eine relativ schwierige Verletzung am Rücken zugezogen, weshalb sie auch eine Zeit lang pausieren musste. Das war für sie komplett neu, weil Angie zuvor eigentlich nie verletzt war. Und dann war sie dieses Jahr zum ersten Mal auch die Gejagte und hatte ihre Weltranglistenposition und somit viele Punkte bei den Turnieren zu verteidigen. Das hat sie bis Mitte des Jahres auch ganz gut gelöst. Aber dann kam das frühe Ausscheiden in Wimbledon. Ich hatte in dieser Phase wirklich Angst, dass Angie an dieser großen Enttäuschung zerbricht, dass sie in ein Loch fällt. Aber sie hat sich da super wieder rausgekämpft, die richtigen Leute um sich herum gehabt, die sich auch um sie gekümmert haben. Das war für mich die wichtigste Erfahrung für Angie im Tennisjahr 2013. Denn das wird sie auch für die Zukunft immer stärken…

…was in den vergangenen Monaten ja auch schon zu erkennen war …

Rittner: Absolut. Sie hat einen unglaublichen Endspurt hingelegt. Ich hatte Istanbul ehrlich gesagt nicht mehr auf dem Plan. Und war dann doch positiv überrascht, als sie sich doch noch qualifizierte. Sie hat alle Höhen und Tiefen in diesem Jahr richtig gut gemeistert und jetzt bin ich mal gespannt, was nächstes Jahr passiert.

Inwiefern nervt es Sie, dass die Öffentlichkeit diese Erfolge von Kerber oder auch Sabine Lisicki in diesem Jahr nicht so richtig würdigt, sondern nach wie vor eher kritisiert, dass keine deutsche Spielerin den großen Durchbruch, sprich einen Grand-Slam-Sieg, geschafft hat.

Rittner: Also nerven ist das falsche Wort. Mir tut es zwischendurch einfach nur sehr leid, was die Mädels da medial einstecken müssen. Was kann man machen? Ich sehe, wie hart alle arbeiten, dass sie wirklich alles für den eigenen Erfolg geben. Da kann sich keiner einen Vorwurf machen. Es gibt sehr viele Spielerinnen, die ein Grand-Slam-Turnier gewinnen wollen. Wir hatten dieses Jahr mit Sabine aber immerhin eine, die im Finale stand, was großartig war. Aber natürlich wartet Tenns-Deutschland nach der Graf-, Becker- und Stich-Ära wieder auf einen erneuten Grand-Slam-Sieg. Aber da müssen viele Dinge zusammenpassen. Für mich war es bei Angie in Istanbul jetzt zum Beispiel ein riesiger Erfolg, dass sie am letzten Tag noch um den Einzug ins Halbfinale gespielt hat. Aber Petra Kvitova hat an diesem Tag ein super Match gespielt und ich fand das überhaupt nicht schlimm, denn das gehört zu einer gewissen Entwicklung dazu. Und ich bin mir sehr sicher, dass bei den fünf, sechs Mädels, die wir in Deutschland haben, ihre besten Jahre noch vor ihnen liegen. Sie sind jetzt alle Mitte zwanzig und somit im besten Tennisalter. Es ist also im Bereich des Möglichen, dass wir mal wieder eine Grand-Slam-Siegerin haben. Und ich hätte vor ein paar Jahren nicht gedacht, dass ich das mal sagen würde.

Zumal Erfolg nicht planbar ist …

Rittner: …ganz genau, siehe Andrea Petkovic. Sie war auf einem super Weg, ganz nach vorne zu kommen und hat sich genau in dieser Situation wieder einmal richtig schwer verletzt. Es kann immer viel passieren. Deswegen finde ich es umso beachtlicher, dass alle Mädels mit einer gewissen Konstanz da vorne mitspielen und gegen jeden bestehen können. Dass die Öffentlichkeit natürlich immer nach dem großen Wurf lechzt und immer wieder etwas Negatives findet, tut mir persönlich sehr leid und ich finde es zum Teil auch extrem unfair, weil ich weiß, wie sehr sich die Mädels das alle sehr zu Herzen nehmen.

Nehmen Sie dann auch mal Einfluss? Denn Sie haben als deutsche Fed-Cup-Teamchefin ja einen sehr guten Draht zu allen deutschen Spielerinnen.

Rittner: Ich bin ein bisschen die Person, die im Hintergrund da ist. Die Spielerinnen wurden von mir in jungen Jahren ja auch mitgeprägt, ich habe viele Lehrgänge mit ihnen gemacht und den Mädels Dinge mit auf den Weg gegeben, von denen sie heute allesamt profitieren. Jetzt bin ich eine Art Vertrauensperson.

Also auch ein bisschen die "Mutti"?

Rittner: Nee, also dieses Wort finde ich furchtbar und falsch. Ich bin ja nicht diejenige, die die Mädels bekocht und den ganzen Tag umsorgt. Ich bin eher eine Mischung aus vertrauter Person oder aber Beraterin im Hintergrund, die die Dinge allerdings auch kritisch betrachtet. Ich habe einen engen Draht zum Umfeld. Egal ob das die Eltern sind oder die Coaches. Ich bin da sehr vermittelnd tätig. Meine große Stärke ist, glaube ich jedenfalls, dass ich sehr gute Antennen dafür habe, was passiert und dann eben als unabhängige, langjährige Vertraute versuche, von außen einzuwirken und mitzugestalten.

Angelique Kerber hat sich in den Top-Ten etabliert, Sabine Lisicki stand im Wimbledon-Finale, Andrea Petkovic hat sich nach ihrer Verletzung wieder zurückgekämpft – nur Julia Görges hat mit 16 Erstrunden-Niederlagen ein ganz bitteres Jahr hinter sich. Wie sehen Sie ihre Saison?

Rittner: Für Jule war es eine unglaublich schwere Saison. Sie musste sich mit einer hartnäckigen Handgelenksverletzung herumschlagen. Und das als eine Spielerin, die sehr viel Topspin spielt und dabei einen enormen Handgelenkseinsatz hat. Diese Verletzung hat bei ihr dann für eine große Unsicherheit gesorgt, die sich über das ganze Jahr gezogen hat. Gut, sie ist jetzt trotzdem unter den Top-80 der Welt geblieben, was aber sicherlich nicht ihr Anspruch ist. Für mich ist Jule definitiv eine Top-20-Spielerin. Aber so eine Saison gehört einfach dazu, vor allem dann, wenn man so eine eklige Verletzung hat und lange Zeit nicht schmerzfrei ist.

Hatten Sie denn mal Kontakt zu ihr?

Rittner: Ja, wir hatten ein sehr gutes, längeres Gespräch, in dem Jule einen super Eindruck machte. Es geht ihr sehr gut, sie fühlt sich fit und wird sicherlich eine gute Vorbereitung auf die Saison 2014 machen, um dann wieder durchzustarten. Sie sieht das alles sehr nüchtern und aufgeräumt und deshalb denke ich auch, dass Jule im nächsten Jahr wieder voll angreifen wird. Denn sie weiß selbst, dass sie dort, wo sie jetzt in der Weltrangliste steht, nicht hingehört.

Anke Huber hat im Interview mit ran.de gesagt, dass sie an Görges‘ Stelle die Saison vielleicht schon früher beendet hätte, um Abstand vom Sport zu bekommen. Sehen Sie das ähnlich?

Rittner: Ja, das hätte ich ihr auch geraten. Ich hätte nach den US Open zu ihr gesagt: Jule, nimm‘ Dir doch mal eine Auszeit. Aber natürlich gibt es da auch Argumente dagegen. Zum einen sind die Turniere in Asien, Tokio und Peking, für die Spielerinnen Pflichturniere. Wer dort nicht antritt, muss eine saftige Strafe zahlen. Und dann hatte sie im vergangenen Jahr in Linz ja auch noch das Finale gespielt und entsprechend in diesem Jahr gehofft, dass dort vielleicht der sportliche Wendepunkt gelingt. Im Nachhinein hätte sie vielleicht aber doch besser die Saison früher beendet. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.

Was erwarten Sie von Ihren Spielerinnen in der kommenden Saison?

Rittner: Mein Hauptaugenmerk liegt 2014 natürlich erst einmal auf dem Fed-Cup. Wir sind dieses Jahr aufgestiegen, haben somit unsere Pflicht erfüllt. Jetzt wartet in der ersten Runde mit einem Auswärtsspiel in der Slowakei ein schweres Los auf uns. Die haben mit Dominika Cibulkova, Daniela Hantuchova und Magdalena Rybarikova richtig erfahrene Spielerinnen in ihren Reihen. Dennoch hoffe ich, wenn ich denn endlich auch mal personell aus dem Vollen schöpfen kann, dass wir diese erste Runde gewinnen und mal ins Halbfinale einziehen. Darauf liegt meine ganze Konzentration. Und ich hoffe wirklich, dass ich am Ende die Qual der Wahl habe, weil alle Mädels gesund und munter aus Australien zurückkommen. Das ist nämlich meine größte Sorge.

Und was erwarten Sie von jeder Einzelnen?

Rittner: Naja, eine Angie Kerber hat sicherlich das Ziel, mal ein Grand-Slam-Finale zu erreichen und weiterhin ganz vorne mitzuspielen. Genauso wie eine Sabine Lisicki sicherlich die Top-Ten angreifen will. Sie hatte nach Wimbledon wieder mit ein paar Verletzungen zu kämpfen und will jetzt wieder an die Leistungen vor und in London anknüpfen. Das Potenzial dafür hat sie jedenfalls, das weiß jeder. Eine Andrea Petkovic hat ihren Körper jetzt wieder im Griff, so dass sie eine komplette Saison durchspielen und die Top-15 angreifen kann. Eine Annika Beck muss ein gutes Jahr bestätigen, was sicherlich nicht ganz einfach wird. Auch Mona Barthel hat zu Beginn des Jahres viele Punkte zu verteidigen. Jule muss sich dagegen wieder fangen und vor allem gesundheitlich fit bleiben. Und wenn wirklich alle gesund bleiben, dann glaube ich fest daran, dass wir im nächsten Jahr sechs deutsche Spielerinnen unter den Top-30 der Weltrangliste haben können.

Welche Spielerin aus der zweiten Reihe, also dem "Porsche-Talent-Team", kann im nächsten Jahr vielleicht mal für eine Überraschung sorgen?

Rittner: Naja, allen voran sicherlich eine Annika Beck, die sich jetzt an die Top-50 herangespielt und in ihren Leistungen eine gewisse Konstanz gezeigt hat. Aber auch eine Carina Witthöft. Die ist erst 18 Jahre alt, hat aktuell ihr Abitur gemacht und vielleicht gerade einmal 11, 12 Turniere gespielt. Wenn sie jetzt noch professioneller trainiert und anstatt 12 auch mal 25 Turniere in der Saison spielen kann, dann sieht es auch ganz anders aus. Anna-Lena Friedsam sorgte in den letzten Wochen und jetzt gerade beim WTA-Turnier in Nanjing für Furore und ist auf dem Sprung in die Top-100. Aber ich denke auch eine Antonia Lottner, die Jüngste im Bunde. Sie hat bei den French Open im Jugendbereich das Finale erreicht und ist auch bei den US Open weit gekommen. Aber sie haben alle schon noch viel harte Arbeit vor sich. Dennoch ist bei allen das Potenzial vorhanden, um die Lücke zur jetzigen Generation zu schließen.

Was ist mit Dinah Pfizenmaier?

Rittner: Dinah ist mit 21 Jahren nicht mehr ganz so jung und musste aufgrund einer Handverletzung eineinhalb Jahre pausieren. Aber auch sie hat jetzt natürlich das Ziel, die Top-50 anzugreifen. Sie ist eine unheimlich fleißige Arbeiterin, die dieses Jahr bei den French Open richtig gut gespielt hat. Da wird man nun auch sehen müssen wie sie, aber auch alle anderen aus diesem Team, mit dem öffentlichen, aber auch dem eigenen Druck umgehen. Spielerisch haben es jedenfalls alle drauf.

Um den Damen-Bereich muss sich Tennis-Deutschland also keine Sorgen machen …

Rittner: … momentan jedenfalls nicht. Ich bin aktuell auch wieder in Stuttgart und mache einen Lehrgang mit den Kleinen. Da ist die Jüngste elf Jahre alt und die Älteste 15 Jahre. Und ich muss sagen, dass es zwar nicht mehr so viele Talente in der Breite gibt, aber wir haben schon noch ganz tolle Spielerinnen in der Hinterhand. Es ist einfach unser Glück, dass wir mit Porsche als Sponsor gezielt fördern können.

Da hat Davis-Cup-Teamchef Carsten Arriens bei den deutschen Herren ja eine ganz andere Situation.

Rittner: Das stimmt. Aber die hatte ich vor ein paar Jahren auch. Und da muss man einfach an allen Fronten kämpfen. Ich würde dem Carsten natürlich auch so einen Deal wünschen, wie wir ihn mit Porsche haben. So hätte auch er deutlich mehr Mittel zur Verfügung, seine Vorstellungen umzusetzen. Aber ich sehe durchaus auch ein paar gute Talente bei den Jungs.

Am Wochenende steigt das Fed-Cup-Finale zwischen Italien und Russland. Ihre Einschätzung?

Rittner: Naja, nachdem bei den Russinen ja aus welchen Gründen auch immer die Top-Spielerinnen nicht spielen, ist Italien natürlich klarer Favorit. Sie spielen zu Hause auf Sand, haben ein unglaubliches Team in der Breite und auch im Zusammenhalt. Es ist einfach toll, was Italien in den letzten Jahren spielt und es ist auch ein Vorbild für uns, an dem wir uns orientieren können. Und jetzt sieht man halt auch mal, was alles möglich ist: Da spielst du im Finale gegen Russland, bist eigentlich Außenseiter, aber dann spielen die Top-Spielerinnen gar nicht. Aber wenn du den Fed-Cup gewinnst, fragt am Ende keiner mehr, wer beim Gegner alles gespielt hat. Insofern ist das auch für uns eine große Motivation für die kommenden Jahre, Vollgas zu geben.

rucolo
Apr 17th, 2014, 12:50 PM
http://www.barbara-rittner.de/news.html


HALBFINALE :)))))

Was soll ich sagen...es war eine absolut perfekte Woche für das PORSCHE TEAM DEUTSCHLAND. Ich bin unendlich stolz auf das gemeinsame Auftreten, den Kampfgeist, den Einsatz, den Zusammenhalt, die für jeden offensichtliche Einheit - einfach auf das ganze Team.

Und als Belohnung stehen wir nun zum ersten Mal seit 19 Jahren im Halbfinale des Fed Cups, der Mannschafts-WM im Damentennis. Gegner ist Australien mit ihrer Top Spielerin Sam Stosur. Es ist leider wieder ein Auswärtsspiel, aber wir nehmen es wie es kommt. Wir wollen unbedingt ins Finale und werden wieder ALLES dafür tun, es zu erreichen.

Ein Paar Sätze zu meinen Mädels:

Angie:
Sie hat das Team als Nr.1 vorbildlich geführt. Vor allem im zweiten Match am Sonntag gegen Cibulkova hat sie ihr bestes Tennis gezeigt und die positive Energie des Team aufgesogen und in Powertennis umgesetzt. Es wird ihr in den nächsten Wochen auch für die Turniere einen positiven Schub geben. Sie hat Verantwortung übernommen und dem Druck Stand gehalten!!! Bravo Angie!!!

Petko:
Durch die verletzungsbedingte Absage von Bine (Schulter) musste sie am Samstag direkt gegen die vor Selbstvertrauen strotzende Australian-Open Finalistin Dominika Cibulkova ran. Sie hat immer an ihre Chance geglaubt, nie aufgesteckt und ist genau dafür belohnt worden. Es war ihr bestes Match im Fed Cup und hat ihr gezeigt, wie nah sie wieder an der alten Petko dran ist, die vor 2 Jahren (vor ihrer Verletzungsserie) in den Top 10 stand. Nimm den Schwung mit und bleib gesund. Du bist ganz wichtig für unser Team!

Jule:
Kam als Brownie (braun gebrannt) direkt vom Halbfinale in Pattaya nach Bratislava. Gut gelaunt mit viel positiver Energie hat sie die ganze Woche gut trainiert und war zu jedem Zeitpunkt eine Top Alternative im Einzel für Sonntag und im Doppel an der Seite von Anna gesetzt. Jule ist auf dem besten Weg wieder dahin zurückzukommen wo sie hin gehört, nämlich in die Top 20. Sie hat wie das gesamte Team zu 100 Prozent hinter der Spielerin gestanden, die gerade auf dem Platz war. Keine Minute hat sie verpasst...das ist Teamgeist. Klasse Jule!

Anna:
Anna kam als frisch gebackene Siegerin des Turniers in Paris nach Bratislava. Und genau das hat sie von Anfang an auch ausgestrahlt. Selbstvertrauen und Zuversicht. Ich hatte immer das Gefühl es kann ruhig zum entscheidenden Doppel kommen. Anna wird da sein. Hellwach und heiss evtl. zum vierten Mal in einer Partie den entscheidenden Punkt im Doppel zu holen. Das liess mich ruhiger sein und Energie für die Einzel zu bündeln. Genau wie Jule stand Anna jeden einzelnen Punkt in der Box hinter ihren Kolleginnen...danke Anna!

Und natürlich ein paar Worte zum Team ums Team:

Mike der Konditrainer:
Unter der Woche trainiert er mit den Mädels so, dass sie am WE auf den Punkt genau fit und motiviert sind - genau dann, wenn es drauf ankommt. Er macht sie unmittelbar vor den Matches warm und findet immer die richtigen Worte mit Zuversicht und Motivation. Er gibt dem Team Halt und Stabilität in allen Bereichen...und auch das Betreuerteam ist immer nach der Woche fitter als vorher Danke Mike!

Dr.Ulf Blecker unser Ulfi:
Der Mann mit diesem 7. Sinn für Situationen. Mit den feinen Antennen ausgestattet, wer gerade welche Ansprache braucht. Wo man mehr oder weniger Aufmerksamkeit walten lassen sollte. Regelmässig tauschen wir uns in diesen Wochen aus, um wichtige Dinge zum Team zu besprechen. Unser Seelen-Betreuer, Vertrauter und Freund. Er betreut, neben den vielen Patienten seiner Praxis und dem FED CUP Team, noch die DEG im Eishockey und die Fussballer von Fortuna Düsseldorf. Alles aus ganzem Herzen und wir sind alle froh, dass er dabei ist!!! Danke Ulfi!

Petra und Christof, unsere Physios:
Auch wenn ich (leider) in den FED CUP Wochen so gut wie nie in den Genuss einer Massage oder Behandlung komme, so weiss ich, wie wichtig sie sind. Die Mädels vertrauen Euch, können bei Euch entspannen oder sich auch mal etwas den Stress von der Seele reden. Ihr strahlt eine entspannende Ruhe aus und gleichzeitig gebt ihr dann während des WE Vollgas beim Anfeuern in der Box. Petra reist mittlerweile sogar mit Petko regelmässig zu Turnieren auf der Tour. Ihr seid beide unglaublich kompetent, entwickelt Euch ständig weiter und ergänzt Euch hervorragend! Danke!!!

Mirco:
Du hast während der Woche einfach alles im Griff. Egal ob wir abends ein schönes Restaurant brauchen, ob Du mal eben einen Aufdruck auf den T-Shirts organisieren musst, Tickethinterlegung, einen Extraraum zum Video schauen und und und...Du bewahrst immer die Ruhe und denkst ständig mit; damit entlastest Du mich und gibst mir so ein gutes Gefühl, weil ich null Energie für diese ganzen Sachen drum rum aufbringen muss und mich auf das wesentliche konzentrieren kann. Mirco, Du weisst gar nicht, wie wertvoll das für mich in so einer Woche ist. Versprich mir eins: bleib dabei!!! Danke Mirco!

Isa:
Du warst das erste Mal von Anfang an dabei und hast die ganze PR Arbeit alleine gemacht. Du passt zu uns Isa...trau Dich und bleib dabei ;-))) aber warte ab, beim Heimspiel irgendwann kommt die Feuertaufe, aber das wird kein Problem, Du machst das schon...

Last but not least Dirk:
Ich kann es nur immer wieder sagen: der BESTE Co.Trainer der Welt. (Eigentlich natürlich der beste Trainer der Welt, aber das darf ich nicht laut sagen, sonst nimmt ihn irgendwann einer weg...) 100% zuverlässig, loyal, feinfühlig, umsichtig, erfahren, besonnen, motivierend, mit Freude bei der Sache. Einfach ein perfekter Partner (nicht eifersüchtig werden Tina;-) in so einer anspruchsvollen Woche als Coach. Wir werden noch so einiges gemeinsam erleben, denn ohne Dich bin ich nur 50% in diesen schweren Fed Cup Wochen. Danke Dirk!

Ich habe einfach das beste Team der Welt unter einen Hut gebracht und wir werden alles versuchen das auch irgendwann mit einem Titel zu unterstreichen!!! Gemeinsam sind wir stark und denkt immer dran:

GOOD THINGSCOME TO THOSE WHO (WAIT-no!) GO OUT AND FUCKING EARN IT!!!!!!!

Wir sehen uns zum Halbfinale am 19./20.4.2014 gegen Australien!

rucolo
Apr 17th, 2014, 01:03 PM
http://tennisnet.com/de/damen/fedcup/1594026/Barbara-Rittner_Das-zeigt-den-Stellenwert-des-Fed-Cups-


Barbara Rittner: „Das zeigt den Stellenwert des Fed Cups“

14.04.2014

Barbara Rittner blickt im Interview mit dem DTB auf das Fed-Cup-Halbfinale zwischen Deutschland und Australien voraus.

In wenigen Tagen fällt der Startschuss für das mit Spannung erwartete Halbfinale des deutschen Fed-Cup-Teams gegen Australien in Brisbane (19. und 20. April). Im Interview wagt Teamchefin Barbara Rittner einen Ausblick auf diese Begegnung, analysiert das gegnerische Team und lobt ihre eigene Mannschaft für deren Einsatzbereitschaft.

Vor zwei Monaten hat das deutsche Fed-Cup-Team gegen die Slowakei den Halbfinaleinzug im Fed Cup perfekt gemacht. Wie stufst du diesen Erfolg im Rückblick ein?
Rittner: Mir wird diese Begegnung immer als eine ganz außergewöhnliche Mannschaftsleistung mit absolut hochwertigem Tennis im Gedächtnis bleiben. Wir konnten in Bratislava jedes noch so enge Match für uns entscheiden, das war schon etwas ganz Besonderes. Auch für mich persönlich hat dieses Resultat einen hohen Stellenwert, denn in meinem zehnten Jahr als Teamchefin hat meine Mannschaft nun endlich die Chance auf den Finaleinzug.

Du hast die nominierten Spielerinnen in den vergangenen Wochen intensiv auf den Turnieren beobachtet. Welche Eindrücke hast du von deren Verfassung gewonnen?
Rittner: Angelique Kerber spielt nach wie vor unglaublich konstant auf einem sehr hohen Level. In Doha und auch in Miami hat sie nahtlos an ihre starken Leistungen aus Bratislava angeknüpft. Andrea Petkovic hat mit ihrem Turniersieg in Charleston eindrucksvoll gezeigt, dass die Zusammenarbeit mit ihrem neuen Coach Eric van Harpen nun Früchte trägt. Nach einer Eingewöhnungsphase kann sie die neuen Eindrücke vom Trainingsplatz nun auch ins Match transportieren. Bei Julia Görges sieht man, dass ihre Leistungen im Einzel noch recht schwankend sind. Gemeinsam mit Anna-Lena Grönefeld bildet sie jedoch ein Doppel, das auf allerhöchstem Niveau mitspielen kann.

In Australien übernimmt Angelique Kerber wie bereits gegen die Slowakei die Rolle als Führungsspielerin. Ist sie da jetzt voll und ganz hineingewachsen?
Rittner: Angie hat mich in den letzten zwei bis drei Jahren immer wieder durch ihre konstanten Leistungen auf der Tour beeindruckt. Sie arbeitet unglaublich hart an ihren Schlägen und hat immer das Ziel vor Augen, sich zu verbessern. Mit der Unterstützung ihres Coaches Benjamin Ebrahimzadeh wird sie sicherlich in den nächsten Monaten weitere wichtige Schritte in ihrer Entwicklung machen und sich auf einem noch höheren Niveau bewegen. In Bratislava hat sie alle Erwartungen an die Nummer eins eines Teams erfüllt und zwei Punkte geholt. Sie hat dem Druck standgehalten und vor fremdem Publikum ganz enge und schwierige Matches gegen Topspielerinnen gewonnen. Dieser Erfolg hat ihr richtig Schwung und Selbstvertrauen verliehen. Das konnte man auch in Doha und Miami deutlich sehen. An ihr werden wir - auch im Fed Cup - noch viel Freude haben!

Seitens des Deutschen Tennis Bundes (DTB) hatte man sich intensiv um eine Orts- und Terminverlegung der Partie bemüht. Leider wollte sich der australische Tennisverband nicht darauf einlassen. Beeinträchtigt das in irgendeiner Weise die Erfolgschancen?
Rittner: Ich befürchte, dass diese unglückliche Konstellation leider eher die Leistungen der Spielerinnen beim WTA-Turnier in Stuttgart beeinflussen wird, der direkt im Anschluss an die Fed-Cup-Begegnung stattfindet. Die Australier hatten sicherlich darauf spekuliert, dass sie uns durch das Beharren auf diesen Termin personell schwächen können. Sie hatten wohl gehofft, dass vielleicht die eine oder andere Spielerin nicht gewillt ist, diese strapaziöse Reise auf sich zu nehmen. An dieser Stelle möchte ich den Spielerinnen ein ganz großes Lob aussprechen - alle haben sich ohne Wenn und Aber zur Verfügung gestellt! Das ist wirklich sehr stark, denn zum zweiten Mal innerhalb von vier Monaten und noch dazu direkt vor der Sandplatzsaison nach Australien zu fliegen, ist nicht einfach. Das zeigt den Stellenwert des Fed Cups für meine Spielerinnen!

Wo liegen aus deiner Sicht die Stärken des australischen Teams und wie sind Samantha Stosur & Co. zu bezwingen?
Rittner: Mit Samantha Stosur verfügt das australische Team über eine konstante und gute Nummer eins. Allerdings hat sie sich in den letzten Jahren bei ihren Auftritten in Australien immer sehr unter Druck gesetzt. Nun spielen wir auch noch in ihrer Heimat in Queensland, das wird vielleicht nicht ganz spurlos an ihr vorbeigehen. Dazu kommt mit Casey Dellacqua eine Spielerin, die in Indian Wells und Miami konstante Leistungen gezeigt hat und es richtig genießt, vor eigenem Publikum zu spielen. Sie hat überhaupt nichts zu verlieren und das macht sie gefährlich. Daneben kann meine Kollegin Alicia Molik mit Ashleigh Barty auf eine gute Nachwuchsspielerin zurückgreifen. Zusammen mit Dellacqua bildet sie außerdem ein Doppel, das im letzten Jahr drei Grand-Slam-Finals erreicht hat. Wie man sieht, ist jede Partie offen, die Tagesform wird am Ende entscheidend sein.

Wie wird sich das deutsche Fed-Cup-Team in Brisbane auf die Begegnung vorbereiten?
Rittner: Nach der langen und strapaziösen Anreise stehen die ersten beiden Tage im Zeichen der Regeneration. Zeitzonen- und Klimawechsel müssen erst einmal verarbeitet werden. Ab Mittwoch wird das Tempo im Training dann angezogen und wir steigern die Intensität in Richtung Wochenende. Im gesamten Team herrscht eine riesige Vorfreude auf dieses Fed-Cup-Halbfinale und wir wollen alles tun, um mit einem Sieg zurück nach Deutschland zu reisen!

Das Fed-Cup-Halbfinale zwischen Deutschland und Australien wird live auf SAT.1 Gold übertragen. Am Samstag geht es um 04:00 Uhr deutscher Zeit (12:00 Uhr Ortszeit) los, am Sonntag ist Spielbeginn um 04:45 Uhr deutscher Zeit (12:45 Uhr Ortszeit).

Bodensee
May 9th, 2014, 09:05 AM
http://blog.ticketmaster.de/sport/barbara-rittner-im-interview-610/?camefrom=social_20140508_23488154

Kurz vor dem Abflug nach Australien, wo ihr Fed-Cup-Team erstmals seit 1995 wieder in einem Halbfinale steht, findet Bundestrainerin Barbara Rittner Zeit für ein Gespräch mit Jörg Staude über den Boom im deutschen Damentennis, warum sie nicht als „Mutter der Kompanie“ gelten möchte, über die Medien im Allgemeinen und ihre Vorliebe für Eishockey im Besonderen.

Frau Rittner, was machen Sie an einem seltenen freien Tag wie diesem?
Vormittags Sport, manchmal gebe ich Interviews so wie Ihnen jetzt; ich telefoniere und organisiere viel Lehrgänge, mache mir Gedanken, wann es Sinn ergibt, welchen Jahrgang mit welchen Trainern einzuladen.

Sie sind seit über 25 Jahren ständig unterwegs, erst als Spielerin, jetzt als Trainerin. Mögen Sie das Reisen noch?
Es quält mich immer mehr, auch weil ich Ende letzten Jahres umgezogen bin und in Köln endlich meine Traumwohnung mit Rheinblick gefunden habe; das macht es nicht leichter wegzufahren. Nichtsdestotrotz liebe ich diesen Sport und bin sehr eng mit den Spielerinnen und den Trainern verbunden. Vor Reisen werde ich übellaunig, denn ich reise viel allein, das ist nicht so schön.

Gibt es bei Ihnen Tage ohne Tennis?
Leider nicht ohne an Tennis zu denken. Ich versuche einmal im Jahr, vor den US Open, Urlaub zu machen. Das habe ich allerdings erst zweimal geschafft. Ich gehe gerne campen oder fliege auf meine Lieblingsinsel Mallorca, wo ich eine Woche zum Runterkommen brauche. Dass ich Tennis spiele, kommt selten vor. Wenn mich jemand anruft, um eine Stunde zu spielen, schlage ich lieber Laufen oder Fußball vor, denn Tennis denken reicht mir.

Was hätten Sie gemacht, wenn Sie 2005 diesen Job nicht bekommen hätten?
Es war ein Riesenglück. Mich hat der damalige DTB-Präsident Georg von Waldenfels schon 2003 gefragt. Klaus Hofsäss, einer meiner Vorgänger, hat mir auch dazu geraten. Da bin ich ins kalte Wasser gesprungen. Einigermaßen gut Tennis gespielt zu haben, bedeutet aber noch lange nicht, diesen Job gut machen zu können. Aber Tennis ist ein großer Teil von mir. Ich werde wohl nichts anderes mehr so gut können und kennen. Ich hatte ja auch nie die Zeit, herauszufinden, was ich sonst hätte machen sollen. Ich weiß, dass ich ein Riesenherz für Tiere habe, mit 15 wollte ich Elektrotechnik studieren. Daran bin ich etwas vorbeigeschrammt.

Wenn man solange wie Sie professionell Sport betrieben hat, meldet sich doch irgendwann der Körper und sendet Alarmsignale.
Das lässt sich nicht vermeiden. Ich hatte aber Glück und in meiner Jugend gute Trainer, die viel auf Ausgleich geachtet haben. Ich habe so gut wie keine Rückenprobleme, bin zweimal am rechten Sprunggelenk operiert worden, kann aber Skifahren, Joggen gehen und Fußballspielen. Beim Tennis versuche ich Aufschläge zu vermeiden, weil die rechte Schulter gelitten hat. Ohne Sport geht es aber nicht, ich fühle mich besser, wenn ich mich bewege. Wenn ich nichts mache, wird mein Körper steif, dann schmerzt der gesamte Körper. Wenn ich schlechte Laune habe, sagt mein Freund immer, ich solle Joggen gehen. Das macht den Kopf frei; und wenn es morgens um sechs ist.

Sie waren selbst 15 Jahre auf der Tour. Wie profitieren die jungen Spielerinnen von Ihren Erfahrungen und wie bekommen Sie es hin, dass es nicht so klingt wie „Oma erzählt aus dem Krieg“?
Den Ausdruck „Mutter der Kompanie“ finde ich fürchterlich. Ich sehe mich eher als Ratgeber im Hintergrund, habe viele Situationen durchlebt, aber auch viel falsch gemacht. Manche Dinge muss man falsch machen, um sie zu begreifen. Ich sage den Mädels, was ich denke; was sie damit machen, bleibt ihnen überlassen. Bei Schwierigkeiten schreibe ich auch schon eine lange E-Mail. Ich erzähle oft Geschichten von Steffi Graf oder Anke Huber, in denen es nicht um mich geht, sondern um erfolgreiche Spielerinnen, die sie selbst respektieren. Es ist wichtig, dass die Mädels ihre eigenen Schlüsse daraus ziehen und Entscheidungen treffen.

Warum hat man bei Frauenmannschaften das Gefühl, richtige Mannschaften zu sehen, während bei den Männern der archaische Konkurrenzkampf vorzuherrschen scheint?
Ist das so? Was machen Frauen, wenn sie zusammensetzen? Quatschen. Wenn wir zusammen sitzen, ist es wie ein Klassentreffen. Männer trinken oder spielen Karten und sind weniger kommunikativ. Dass wir Frauen mehr kommunizieren, hat aber nicht unbedingt mit Nähe zu tun. Ich glaube, das ist charakterabhängig und geschlechtsunabhängig. Zum Glück suchen meine jetzigen Spielerinnen alle das Team.

Hat es Sie überrascht, dass Boris Becker noch einmal einen Trainerjob übernommen hat?
Ja, aber auch gefreut, den Boris Becker in dem Metier zu sehen, in dem er uns alle mitgerissen hat. Denn im Tennis wird er nicht so viele Fehler machen wie in anderen Bereichen, was er neulich im „Aktuellen Sportstudio“ zugegeben hat. Wenn ich mit ihm Essen ginge, würde ich mit ihm auch nur über Tennis reden.

Im Gegensatz zu Becker, der sich auf dem Boulevard präsentiert, erzieht Steffi Graf ihre Kinder in Ruhe zweisprachig. Faszinierend, oder?
Man kann diese beiden deutschen Tennisidole nicht miteinander vergleichen. Steffi war schon früher vor jeder Einladung ins Sportstudio flau im Magen, während Boris extrovertiert ist. Er genießt seine Popularität, während Steffi schon immer bescheiden und zurückhaltend war. Einige aus der jetzigen Generation, wie Andrea Petkovic und Sabine Lisicki, sind auch extrovertierter. Angelique Kerber ist eher ruhiger.

Ganz ehrlich, was haben Sie gedacht, als Sie von Lisickis Beziehung zu Oliver Pocher erfuhren?
Ich habe es zuerst für eine Zeitungsente gehalten. Aber ich habe Pocher als sehr angenehm kennengelernt. Er unterstützt Sabine, wo er kann. Ich wünsche meinen Spielerinnen, dass sie glücklich sind. Und frisch verliebt zu sein, ist immer schön. Auch wenn ich kein großer Fan seiner Art von TV-Unterhaltung bin.

Dass eine solche Beziehung Boulevard-Thema ist, liegt auch am Aufschwung im Damentennis der letzten Jahre. Woher kommt der Ihrer Meinung nach?
Zum einen sind die Jahrgänge 87 bis 89 sehr talentiert, da ist bei jeder sogar noch Luft nach oben. Und durch meine Person, die seit zehn Jahren konstant hinter ihnen steht, bekommen sie zusätzlich Selbstvertrauen, Ruhe und Unterstützung. Dieser Rückhalt spielt eine wichtige Rolle. Beim Nachwuchs haben wir aktuell ein Problem. Wer bis 16 Uhr zur Schule muss, hat kaum Zeit für Leistungssport. Im Fußball gibt es seit einigen Jahren die Internate, da müssen wir auch hin.

Warum ist Tennis nicht mehr der Breitensport, der er einmal war?
Erstens hat sich die Gesellschaft dramatisch verändert. Es gibt Fun- und Randsportarten, die cooler sind; Skateboarding kann sogar bis zu Olympia führen. Tennis kommt, wie andere Sportarten auch, zu kurz, was wir in der Nachwuchssichtung merken. Deshalb müssen wir auch mit den vorhandenen Talenten behutsam umgehen. Zweitens strafen die Öffentlich-Rechtlichen Tennis mit Nichtbeachtung ab. Das finde ich schade. Da werden lieber zehn Minuten eines Viertligaspiels gezeigt als Handball, Basketball oder Tennis. ARD und ZDF kommen ihrem Auftrag nicht nach, Dinge in der Breite zu zeigen. Wahrscheinlich muss erst wieder ein Deutscher einen Grand Slam gewinnen.

Turniere wie der anstehende Versicherungscup in Nürnberg vom 18. bis 24. Mai 2014 sind nur mit Hilfe von Sponsoren durchführbar. Wie haben Sie Porsche ins Boot des Fed-Cup-Teams geholt?
Ich war zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Leuten am richtigen Ort. Der Porsche-Vorstand ist selbst am Tennis interessiert, das ist gelebte Partnerschaft. Das Ganze ist beim Porsche-Grand Prix in Stuttgart zustande gekommen, im Jahr, als Jule Görges gewonnen hat. Vielleicht hat meine Bekanntschaft mit Sigmar Gabriel auch geholfen, der dabei saß. Vielleicht habe ich auch gut etwas herum gejammert (lacht).

Nicolas Kiefer hat gesagt, dass Ihre Arbeit zu wenig geschätzt wird. Freut oder ärgert Sie ein solches Zitat?
Teilweise stimmt es. Ich arbeite gerne im Hintergrund und brauche nicht ständig Lob. Die größte Genugtuung sind Erfolge. Mir tut es weh, wenn von den Medien auf den Mädels herumgehackt wird, weil es nicht zum Finale gereicht hat. Typisch deutsch: Werden wir Fußballweltmeister, sind wir die Könige, fliegen wir im Viertelfinale raus, sind wir die Deppen. Ich denke nicht so. Auch ein Viertelfinale kann gut sein.

Nervt Sie der Vorwurf, Sie seien manchmal zu defensiv, wenn Ihnen etwas nicht passt?
Das kann gar nicht sein! Georg von Waldenfels hat damals Angst davor gehabt, ich könnte an meiner zum damaligen Zeitpunkt gering vorhandenen Diplomatie scheitern. Ich lasse mich nicht verdrehen, aber ich weiß genau, wann ich mich zurückhalten muss. Wenn ich immer sagen würde, was ich denke, dann hätte ich den Job schon lange nicht mehr. Vielleicht schreibe ich in 20 Jahren ein Buch.

Darin stehen dann auch die Gründe für ihre Liebe zum Eishockey.
Ich bin in Krefeld aufgewachsen, da gab es den KEV oder die DEG in Düsseldorf. Ich liebe die Action dieses Sports und habe früher als Aktive sogar mit der DEG zusammen Konditionstraining gehabt. Ich liebe Live-Sport generell und gehe auch regelmäßig zum Fußball.

Saraya!
May 9th, 2014, 09:56 AM
Tolles Interview, Danke..

Qalahari
May 9th, 2014, 10:03 AM
Tolles Interview von Babsi :)

Schnffy
May 9th, 2014, 10:17 AM
Ich war zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Leuten am richtigen Ort. Der Porsche-Vorstand ist selbst am Tennis interessiert, das ist gelebte Partnerschaft. Das Ganze ist beim Porsche-Grand Prix in Stuttgart zustande gekommen, im Jahr, als Jule Görges gewonnen hat. Vielleicht hat meine Bekanntschaft mit Sigmar Gabriel auch geholfen, der dabei saß. Vielleicht habe ich auch gut etwas herum gejammert (lacht).


:lol:

mk27
May 9th, 2014, 09:42 PM
Beim Nachwuchs haben wir aktuell ein Problem.

Da liegt Rittner ziemlich richtig. Das wird sich dann auch in ca. 5, 6 Jahren in der Breite richtig stark bemerkbar machen.

tennisfreak13
May 9th, 2014, 10:43 PM
Ja, man hätte gestern auch einen Kompromiss finden können. Entweder das HF wäre eher angefangen, denn dort kamen im BR nur Wiederholungen oder man hätte halt mal eine halbe Stunde von "Wir in Bayern" ausfallen lassen können.

Tut man aber nicht. So sind halt die ÖR.

mk27
May 9th, 2014, 10:47 PM
Immerhin wird da jetzt auch wieder Tennis gezeigt. Das war noch vor ein paar Jahren ganz anders. Die Übertragungen aus Stuttgart bzw. Nürnberg wurden sogar etwas ausgeweitet, obwohl die Einschaltquoten eigentlich nicht dafür sprachen.
Alle Sportarten, die nicht auf größeren Sendern laufen, haben es in Deutschland verdammt schwer. Kaum jemand würde Magdalena Neuner kennen, wenn Biathlon nicht ausführlich bei ARD/ZDF laufen würde.

Schnffy
Aug 2nd, 2014, 08:53 AM
Und nochmal im Babsi Thread :)

http://www.schwaebische.de/sport/sport-aktuell_artikel,-Fed-Cup-Chefin-„Eine-unglaubliche-Generation“-_arid,10060169.html
Fed-Cup-Chefin: „Eine unglaubliche Generation“

Die Bundestrainerin Barbara Rittner über ihre Stars, das Finale in Prag – und Michael Stich

Bad Saulgau sz Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner besucht derzeit die Knoll Open. Das mit 25000 Dollar dotierte Tennis-Weltranglistenturnier in Bad Saulgau läuft noch bis Sonntag. Am Samstag (ab 13 Uhr) steigen die Halbfinalpartien, am Sonntag das Endspiel (13.30 Uhr). In Oberschwaben widmet sich die 41-Jährige vor allem der Betreuung einiger Talente wie der an Position zwei gesetzten Carina Witthöft. Die Hamburgerin gehört jedoch bereits der Generation nach Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Andrea Petkovic an. Doch Rittner hat als Bundestrainerin in diesem Jahr noch Großes vor. Am 8./9. November bestreitet die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) das Fed-Cup-Finale in Prag gegen Tschechien. Marc Dittmann unterhielt sich in Bad Saulgau mit Barbara Rittner.

Frau Rittner, Sie haben gesagt ihre Lieblingsschlagzeile 2014 sei „Rittner gewinnt FedCup als Spielerin und Trainerin“. Wie realistisch ist es, dass diese Schlagzeile tatsächlich Wirklichkeit wird?

Ja, das habe ich gesagt, aber wir alle wissen: Das wird unheimlich schwer.

Auch 2013 saßen wir hier im Turnierpark. Damals haben Sie das Halbfinale als Ziel ausgegeben. Das Soll ist mehr als erfüllt ...

Das habe ich ausgegeben, weil ich immer gewusst habe, dass die Mannschaft die Qualität hat. Wir versuchen immer zu gewinnen. Dass wir das Finale erreicht haben, löst eine große Zufriedenheit aus.

Und wie schätzen Sie die Chancen gegen Tschechien in Prag ein?

Angesichts der Resultate, gerade in Wimbledon mit dem Sieg Petra Kvitovas und der Halbfinalteilnahme von Lucie Safarova sind die Tschechinnen der klare Favorit. Unsere Chancen stehen bei 20:80. Aber der November ist noch weit weg.

Andrea Petkovic sagt, sie spüre den wachsenden Druck. Auch jenen, den sie sich selbst macht.

Druck ist aber auch etwas Positives, den man sich verdient hat, weil man etwas kann. Es ist immer die Frage, wie man damit umgeht. Ich finde, Druck muss und kann auch Spaß machen. Man weiß, man hat alles getan, was man leisten kann, hat gut trainiert, die Voraussetzungen geschaffen. Dann kann man einen gewissen Druck auch geil finden. Problematisch ist vielleicht der übergroße Druck von außen.

Was kann die Bundestrainerin tun, um den Spielerinnen in dieser schwierigen Situation zu helfen?

Ich kann die Spielerinnen mit meiner ganzen Erfahrung beraten. Was sie dann damit machen, bleibt ihnen überlassen. Aber viele deutsche Spitzenspielerinnen haben sich ein intaktes Umfeld geschaffen. Sie müssen sagen können: Wir haben uns optimal auf das Fed-Cup-Finale vorbereitet, wir geben unser Bestes. Wenn die Vorbereitung stimmt, fällt schon viel Druck ab.

Sie haben unter anderem die fehlende öffentliche Aufmerksamkeit für das Tennis bemängelt. Ist es seit dem Erreichen des Fed-Cup-Finales besser geworden?

Immerhin steht fest, dass Sat.1 in seinem Hauptprogramm das Finale übertragen wird. Aber wir haben mit dem Erreichen des WM-Finals, dem ersten seit 22 Jahren, ein deutliches Zeichen gesetzt. Aber die Kritik an den Öffentlich-Rechtlichen finde ich nach wie vor berechtigt. Ich bin selbst Fußballfan, aber wenn die ARD in der Sportschau Spiele aus der 3. und 4. Liga zeigt, anstatt mal andere Sportarten ... Das finde ich extrem schade. Man sieht auch bei den Olympischen Spielen, dass andere Sportarten geschaut werden: Basketball, Leichtathletik, Handball. Und richtig interessant wird es erst dann, wenn ich einen Einblick in die Persönlichkeit eines Sportlers habe, ihn konstant verfolgen kann. Bei der Fußball-WM war es mir zu viel. Ich muss nicht wissen, wie oft bei Podolski nachts das Licht angeht. Ich habe jedes Spiel geschaut, aber ich war am Ende froh, als es vorbei war.

Sie haben gesagt, dass viele Tennisspielerinnen in Deutschland ihr Umfeld professionalisiert haben. Woran machen Sie das fest?

Viele Spielerinnen reisen mit einem richtigen Team, sie öffnen sich für gute, internationale Trainer, haben einen Physiotherapeuten dabei, achten auf ihre Ernährung. Was die deutschen Spielerinnen in der jüngsten Vergangenheit rausgeholt haben, war schon sehr gut.

Da die Spitzenspielerinnen offenbar auf dem richtigen Weg sind, haben Sie angekündigt, sich nun noch mehr um den Nachwuchs kümmern zu wollen?

Das mache ich ja schon seit meinem Amtsantritt vor zehn Jahren, schon damals habe ich Turniere wie in Bad Saulgau oder Hechingen besucht. Damals spielten dort Petkovic, Lisicki und Kerber. Die stehen inzwischen auf eigenen Beinen. Inzwischen kümmere ich mich um Spielerinnen wie Carina Witthöft oder Antonia Lottner. Das ist Teil meines Jobs. Und das macht mir auch sehr viel Spaß.

Hat die Bundestrainerin in den kommenden Jahren womöglich sogar ein Luxusproblem?

Das gilt für das heutige Team, wenn alle fit sind. Die jetzige Generation Petkovic, Kerber, Lisicki und Co. wird noch vier bis fünf Jahre auf diesem Niveau spielen können. Sie hat noch einige gute Jahre vor sich. Aber dahinter kommen vier, fünf jüngere Spielerinnen, die noch eine gewisse Zeit brauchen.

Welche Spielerinnen zählen Sie zu dieser Riege?

Annika Beck, die sich ja schon weiter oben ein Stück weit etabliert hat, Annalena Friedsam, die derzeit an den Top 100 kratzt, Antonia Lottner, Carina Witthöft und Dinah Pfitzenmaier, die ja alle auch zum Porsche-Talentteam gehören. Im Jahrgang 2002 gibt es einige noch jüngere Spielerinnen, nur in den Jahrgängen 1999 und 2000 ist es ein bisschen dünner. Aber da gibt es mit Charlize Hummel und Emiliy Seibold gerade im Bereich des WTB zwei vielversprechende Talente. Aber natürlich ist das noch ein weiter Weg.

Aber fehlt es – bei aller Freude – bei einigen Ihrer Spielerinnen nicht an der nötigen Konstanz?

Spielerinnen wie Andrea Petkovic, mit Siegen in Charleston und Bad Gastein und dem Halbfinale in Paris, sowie Angelique Kerber, die seit zwei Jahren zu den besten zehn Spielerinnen der Welt gehören, zeigen schon große Konstanz. Bei Sabine Lisicki ist das sicher richtig, doch bei ihr verhindern dies immer wieder gesundheitliche Probleme. Auch Julia Görges ist wieder im Kommen, Mona Barthel gehört eigentlich dauerhaft zu den besten 30 Spielerinnen der Welt. Wir haben eigentlich eine unglaubliche Generation an Spielerinnen mit fünf potenziellen Top-30-Spielerinnen.

Ihr Vertrag läuft bis 2015. Sie haben gesagt, dass Sie auch Interessen außerhalb des Tennisbusiness haben und sich auch andere Dinge vorstellen können.

Mein Herz schlägt für das Tennis. Mein Wunsch ist es, 2016 bei Olympia in Rio dabei zu sein. Das würde bedeuten, dass ich meinen Vertrag verlängere. Es wird demnächst Gespräche geben.

Sie haben sich bei der Suche nach einem Präsidenten klar für Michael Stich positioniert. Warum wäre er der richtige Kandidat?

Michael Stich war und ist, als Wimbledonsieger in Einzel und Doppel eine Nummer. Jeder kennt ihn, er hat für Ideen im Sponsoring ein offenes Ohr, er ist der ideale Türöffner. Aber natürlich hängt so eine Entscheidung auch von vorhandenen Verbandsstrukturen ab. Ich will Sepp Klaus (designierter DTB-Präsident, d. Red.) seine Fähigkeiten nicht in Abrede stellen. Die Frage ist ja auch: Was will der DTB, wo steht er? Aber ich würde mich freuen, wenn man Stich einbinden kann.

Was liegt Ihrer Meinung beim DTB im Argen?

Die Öffentlichkeitsarbeit muss besser werden. Ein Verband mit 1,4 Millionen Mitgliedern muss sich besser darstellen. Das geht komplett unter. Da sind zu viele negative Dinge in der Öffentlichkeit.

Machen Sie Ihre Vertragsverlängerung vom zukünftigen DTB-Präsidium abhängig?

Dazu kann ich jetzt nichts sagen. Aber eigentlich möchte ich schon weitermachen. Mein Herz hängt am Tennis. Es wird nie wieder etwas geben, was mir so viel Spaß macht und was ich so gut kann.

Katja.
Aug 17th, 2014, 01:31 PM
Ice Bucket challenge:

https://www.facebook.com/photo.php?v=10152682293822959&set=vb.222471357958&type=2&theater


Classy with a bucket and some ice cubes from the freezer. :D

Fury
Oct 31st, 2014, 08:00 AM
Tennis - Rittner: "Mission ist nie erledigt"
Fast noch mehr als Angie Keber oder Andrea Petkovic ist Bundestrainerin Barbara Rittner das Gesicht des deutschen Damentennis.

https://de.eurosport.yahoo.com/news/tennis-rittner-mission-nie-erledigt-144547046--ten.html

Schnffy
Oct 31st, 2014, 10:57 AM
Christian vor 2 Stunden
Wie viel hat Rittner für diesen Arschkriecher-Artikel bezahlt?

:spit:

Saraya!
Oct 31st, 2014, 11:15 AM
https://de.eurosport.yahoo.com/news/tennis-rittner-mission-nie-erledigt-144547046--ten.html

Toller Artikel.

~Poseidon~
Oct 31st, 2014, 02:18 PM
Erst das Gesicht des Damentennis, dann das Gesicht professioneller Haaraufhellung, dann: Weltherrschaft!

Saraya!
Oct 31st, 2014, 02:20 PM
Erst das Gesicht des Damentennis, dann das Gesicht professioneller Haaraufhellung, dann: Weltherrschaft!


Was hat diese grossartige Frau hier bloss verbrochen, dass ihr derartiger Hass entgegen schlägt?

~Poseidon~
Oct 31st, 2014, 02:25 PM
Er trieft mir aus jeder Pore.

Saraya!
Oct 31st, 2014, 02:30 PM
Er trieft mir aus jeder Pore.

:eek:

man muss sie ja nicht mögen, aber was sie für das Damen Tennis und den DTB getan hat ist derart bewundernswert..ich verstehe es nicht, aber muss ich auch nicht...

~Poseidon~
Oct 31st, 2014, 02:35 PM
So für einen Tag würde ich auch gerne mal in deiner Welt leben. :D

Saraya!
Oct 31st, 2014, 02:43 PM
So für einen Tag würde ich auch gerne mal in deiner Welt leben. :D

Auf ran.de ist ein Video von Kiefer über Rittner und es gibt auch genügend Artikel von Philippsen, die die Leistung von Barbara die beide finden, dass sie dafür bei weitem nicht genug Wertschätzung erfährt :shrug:

und in meiner Welt war ich gerade beim Friseur und muss heute Abend mit meinem widerlichen Mann ins Theater..grausig.

Ziva
Oct 31st, 2014, 02:57 PM
der arme Mann, führt dich ins Theater aus und das ist auch nicht recht.

Saraya!
Oct 31st, 2014, 03:03 PM
der arme Mann, führt dich ins Theater aus und das ist auch nicht recht.

Der ist mir seit Jahren schon nicht recht, aber nützt ja nix...€€€€..Gott sei Dank haben wir getrennte Wohnungen ....:p

Carsten
Oct 31st, 2014, 05:33 PM
und in meiner Welt war ich gerade beim Friseur und muss heute Abend mit meinem widerlichen Mann ins Theater..grausig.

:haha: Ich habe mich grade am Kuchen verschlucht :D:bigcry:

crazillo
Oct 31st, 2014, 05:54 PM
Saraya :lol: Ich war grade auch beim Frisör. :p

Saraya!
Oct 31st, 2014, 05:56 PM
Saraya :lol: Ich war grade auch beim Frisör. :p

..kannst auch gerne mit dem Tölpel ins Theater gehen..:lol:

rucolo
Nov 1st, 2014, 06:05 PM
und in meiner Welt war ich gerade beim Friseur und muss heute Abend mit meinem widerlichen Mann ins Theater..grausig.

Der ist mir seit Jahren schon nicht recht, aber nützt ja nix...€€€€..Gott sei Dank haben wir getrennte Wohnungen ....:p

:rolls:

rucolo
Nov 1st, 2014, 06:08 PM
..kannst auch gerne mit dem Tölpel ins Theater gehen..:lol:

:lol:

Schnffy
Nov 2nd, 2014, 03:25 PM
Warum sie Steffi Stefanie nennt... :lol:

http://www.deutschlandfunk.de/fed-cup-finale-sabine-ist-eine-sehr-gute-alternative.1346.de.html?dram:article_id=302038

Dokic-Fan
Nov 2nd, 2014, 04:12 PM
und in meiner Welt war ich gerade beim Friseur und muss heute Abend mit meinem widerlichen Mann ins Theater..grausig.

:eek: :spit:

Das lese ich ja jetzt erst. Warum bist du denn überhaupt mit ihm zusammen?

Edit: OK, ich hab's gelesen. Wegen €€€€.

Schnffy
Nov 4th, 2014, 10:26 AM
https://www.ndr.de/sport/mehr_sport/rittner142_page-1.html
Rittner: "Chancen liegen bei 20, 30 Prozent"

Die deutschen Tennis-Damen können an diesem Wochenende in Prag zum dritten Mal den Fed Cup gewinnen. Gastgeber Tschechien ist allerdings klarer Favorit, meint nicht zuletzt Teamchefin Barbara Rittner. Im Interview mit NDR.de erklärt die Fed-Cup-Siegerin von 1992, warum die Kielerin Angelique Kerber ihre absolute Nummer eins ist, Sabine Lisicki sich hinten anstellen muss und das Maskottchen mit dem Schwanz wedelt.

Barbara Rittner, wie schwer war die Entscheidung, das Team aufzustellen?

Rittner: Ich musste abwägen. Zum einen habe ich diese vier eingeschworenen Damen, die durch die Siege gegen die Slowakei und Australien zusammengewachsen sind. Und nun kommt Sabine Lisicki neu ins Team. Wir müssen sehen, dass wir das hinbekommen. Sie ist eine sehr gute Alternative, sowohl im Einzel als auch im Doppel.

Fürchten Sie, dass die erprobte Gemeinschaft Schaden nimmt?

Rittner: Es bleibt abzuwarten, ob alle genau diesen Teamgeist, diese eingeschworene Gemeinschaft wieder kreieren können. Nur so können die Spielerinnen, die dann auf dem Platz stehen, ihre beste Leistung bringen.

Wer spielt die Einzel?

Rittner: Ich habe immer gesagt, wenn nichts Großartiges passiert, fange ich mit Angelique Kerber und Andrea Petkovic an.

Bei wem holen Sie sich Rat? Es heißt vor allem bei Steffi Graf und Michael Stich.

Rittner: Ich habe auch mit Boris (Becker, die Redaktion) telefoniert. Wir haben darüber gesprochen, wie wichtig der Teamgeist bei so einem Finale ist. Am meisten habe ich mit Steffi gesprochen. Es ist einfach interessant, wie eine Topspielerin, die damals alles richtig gemacht hat, die Dinge betrachtet.

Wie haben Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld auf den Zweikampf um den letzten freien Platz im Team reagiert, gab es ein persönliches Gespräch?

Rittner: Natürlich. Die erste, die ich angerufen habe, war Anna-Lena. Selbstverständlich war sie traurig und enttäuscht, nur Ersatz zu sein. Und Jule war natürlich froh, dabei zu sein. Ich glaube, beide hatten geahnt, dass sie als Doppel wackeln.

Verraten Sie uns, wer im Doppel spielt?

Rittner: Es gibt mehrere Varianten. Nur eins ist klar: Angie (Kerber, die Redaktion) wird kein Doppel spielen. Vielleicht rückt Anna-Lena noch ins Team, wenn irgendetwas passiert.

Auswärtsspiel, sehr starke Gegnerinnen - wie schätzen Sie die Chancen ein?

Rittner: Ich bin sehr realistisch und sage 30:70 oder 20:80. Ich sehe Tschechien ganz klar in der Favoritenrolle. Am stärksten wiegt, dass sie in den letzen vier Jahren dreimal im Finale standen. In Prag haben sie 2012 den Titel gewonnen. Das ist eine Erfahrung, die wir nicht haben. Und sie haben 10.000 Menschen hinter sich. Immerhin 1.000 kommen aus Deutschland. Aber vielleicht macht es uns ja stark, dass wir als Außenseiter aufschlagen können.

Petra Kvitova und Lucie Safarova werden die Einzel spielen?

Rittner: Tschechiens Kapitän Petr Pala hat die Qual der Wahl mit seiner Nummer zwei hinter Wimbledonsiegerin Kvitova. Safarova steht unter den besten Zwanzig und hat viel Fed-Cup-Erfahrung, aber eine negative Bilanz gegen einige meiner Spielerinnen. Karolina Pliskova wäre eine Alternative, sie ist aber unerfahrener.

Wie wollen Sie verhindern, dass Sabine Lisicki im entscheidenden Moment wieder mit Weinkrämpfen reagiert wie im Wimbledonfinale vor einem Jahr?

Rittner: Ich sehe nicht, dass sie überhaupt ein entscheidendes Einzel spielen wird. Und wenn, dann hat man doch auch schon gesehen, wie sehr sie die große Bühne genießt und über sich hinauswachsen kann. Wimbledon war eine Ausnahme.

Angelique Kerber ist die beste deutsche Spielerin. Trotzdem werden Lisicki und Petkovic öffentlich mehr wahrgenommen. Ist das ungerecht?

Rittner: Ja, es ist teilweise ungerecht. Angie ist jetzt im dritten Jahr nacheinander in den Top Ten. Sie ist meine absolute Nummer eins und sollte sich über solche Dinge nicht allzu viele Gedanken machen.

Es sieht so aus, als käme sie ganz gut damit zurecht.

Rittner: Sie ist eben die Stille, Introvertierte, die diesen Glamour und diese Bühne nicht so sehr braucht. Ich glaube, sie hat einen Weg gefunden, damit umzugehen. Sie wird mit Sicherheit nach dem Tennis auch glücklich und aufgehoben sein.

Was ist los mit Julia Görges?

Rittner: Wenn ich das wüsste. Seit eineinhalb Jahren ist irgendwie der Wurm drin, seit ihrer ersten größeren Verletzung am Handgelenk. Ihr Trainer Sascha Nensel bestätigt mir immer wieder, dass sie im Training konstant gut spielt und gut arbeitet. Für mich ist die Jule auf jeden Fall eine Top-20-Spielerin. Auch wenn sie momentan weit davon entfernt ist.

Vor 22 Jahren waren Sie beim zweiten deutschen Fed-Cup-Triumph dabei. Nun könnten sie es Franz Beckenbauer gleichtun und "Weltmeister" als Spielerin und Trainerin werden. Bedeutet Ihnen das etwas?

Rittner: Dass ich als Teamchefin, die vor zehn Jahren ganz klein und mit wenig Qualität angefangen hat, jetzt aus dem Vollen schöpfen kann und meinen Anteil daran habe, als Trainerin und Managerin, macht mich sehr glücklich und stolz. Wenn es dann so sein sollte, und ich werde in einem Atemzug mit Franz Beckenbauer genannt, dann wäre ich darüber alles andere als unglücklich. Aber warten wir es mal ab ...

Wie hoch ist der Anteil des Deutschen Tennis Bundes und des scheidenden Präsidenten Karl Altenburg am Erfolg des Fed-Cup-Teams?

Rittner: Sie haben mich in Ruhe arbeiten lassen und mir das Vertrauen ausgesprochen. Keiner hat mir reingepfuscht. Das ist, denke ich, aber auch der Part, der dem Präsidium zukommt. Wenn ein Michael Stich dort säße, wäre der Austausch sicherlich größer.

Wird es nach dem Finale einen Umbruch geben? Kommen junge Spielerinnen wie die Hamburgerin Carina Witthöft zum Zug?

Rittner: Ich habe ein bisschen die Befürchtung, dass die ein oder andere bei einem Sieg sagen könnte: Gut, jetzt konzentriere ich mich auf meine Einzelkarriere. Das wäre auch legitim. Wenn ich aber höre, dass eine Angie Kerber schon jetzt im Hinterkopf hat, wie geil es ist, im Februar ein Heimspiel gegen Australien zu haben, dann höre ich da raus, dass sie auch dort dabei sein möchte. Dann werde ich mit dieser Generation, die sicher noch vier, fünf Jahre spielen kann, weitermachen. Aber ich bin immer offen für Spielerinnen, die sich in dieses Team spielen wollen.

Machen Sie unabhängig vom Ausgang des Finals weiter?

Rittner: Ich gehe davon aus - auch wenn wir den Pokal gewinnen sollten. Ich habe einen Vertrag bis Ende 2015.

Und was macht Sofi, Ihre Jack-Russell-Hündin, während der Spiele?

Rittner: Sofi ist frisch geimpft und fliegt mit nach Prag. Sie wird während der Spiele vermutlich eingerollt auf meinem Kopfkissen im Hotel ruhen und mich am Abend Schwanz wedelnd empfangen. Sie ist unser Maskottchen.

Das Interview führte Andreas Bellinger, NDR.de

Saraya!
Nov 5th, 2014, 09:40 AM
Barbara Rittner: Glücksgriff des DTB

Von Jörg Allmeroth

Wenn Barbara Rittner manchmal auf die moderne Tenniswelt schaut, kann sie sich nur wundern. Wer da so alles um die Stars und Sternchen umherschwirrt, diese Heerscharen von Beratern, die näheren und entfernteren Familienmitglieder, die Trainer, Assistenztrainer und Nebentrainer. Rittner akzeptiert das natürlich, die Zeiten sind halt so, aber sie selbst hat das alles nicht gebraucht in ihren zwölf Jahren auf der Tour. Die Bundestrainerin, die an allererster Stelle für das Entstehen eines zweiten deutschen Fräuleinwunders steht, schlug sich fast allein durch den Tennisdschungel, lernte früh, für sich Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu fällen. „Ich brauche keinen, der mir am Rockzipfel hängt“, hat Rittner mal als Motto formuliert. Noch weiter als in ihren turbulenten Profijahren hat es die inzwischen 41-jährige Leverkusenerin als Lehr- und Führungskraft im deutschen Damentennis gebracht. Seit sie vor einem Jahrzehnt als Chefbeauftragte begann, hat sie Karrieren gefördert und begleitet, die richtigen Talente mit Geld für die Aufbauarbeit versorgt. Und gleichzeitig geschafft, dass die DTB-Frauenabteilung die zerstrittenen Männer tief in den Schatten stellt und am Wochenende in Prag um den Fed-Cup-Titel gegen Tschechien kämpfen darf.
Dabei verwaltete Rittner einst selbst die traurigen Überreste goldener Centre-Court-Zeiten. Steffi Graf und Anke Huber, ihre Freundinnen, waren abgetreten, aber keine tatkräftigen Nachfolgerinnen in Sicht. So begann 2005 zunächst unbemerkt, indes höchst effizient die schwere Aufbauarbeit, die Geduldsanstrengung, der lange Marsch heraus aus dem Tränen- und Jammertal. Schon bei ihren ersten Sichtungen als Bundestrainerin war Rittner auf Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Julia Görges gestoßen – und auf dieses Trio setzte die Teamchefin bis hinein in die Gegenwart. „Es ist schon verrückt, welche Strecke wir alle zusammen gegangen sind“, sagt Rittner. Und genau so verrückt war, was Rittner da so alles zu ertragen hatte mit stoischem Gleichmut, besonders in den ersten Arbeitsjahren: Maßlose Spieleragenten, kratzbürstige Eltern, verrückte Trainertypen und natürlich auch Spielerinnen, die mal Heilsbringerinnen waren und im nächsten Moment schon der größte anzunehmende Sorgenfall. Rittner durchstand das auch mit jenem Schuss Naivität, mit dem sie einst in der großen DTB-Baustelle angetreten war: „Zum Glück weiß man nie, was alles schiefgehen kann.“

Millionendeal mit Porsche eingefädelt

Rittner war freilich viel mehr als nur einfach eine Trainerin für die wenigen Fed-Cup-Wochen im Jahr, auch mehr als nur die Vertraute und Anlaufstelle für ihre Spielerinnen im Fed-Cup-Team und in der Talentgruppe. Sie ist auch und vor allem eine begnadete Netzwerkerin, die bei Funktionären, Managern, Politikern und Journalisten für die Sache Damentennis trommelt. Es war fast rührend zu sehen, wie vor drei Jahren ein längst entlassener Geschäftsführer des Tennisverbandes irgendwelche Meriten aus dem großen Sponsorendeal zwischen Porsche und der Fed-Cup-Mädelstruppe für sich reklamieren wollte. Dabei war es ausschließlich Rittner gewesen, die den millionenschweren Kontrakt eingefädelt hatte, mit Fürsprache auch eines gewissen Sigmar Gabriel. Den SPD-Häuptling hatte sie einst bei Ex-Fed-Cup-Lenker Klaus Hofsäss in dessen Akademie auf den Berghöhen um Marbella getroffen, der SPD-Mann war für eine Trainingswoche da. Seitdem hält man Kontakt, schätzt sich, hilft sich auch, wo es geht. Gabriel, kein Wunder, will am Fed-Cup-Wochenende auch in Prag vorbeischauen bei Rittner und Co.
Wer Rittner bei ihren Missionen rund um die Centre Courts beobachtet, erlebt eine Frau, die jeden und alles in dieser Tenniswelt kennt, die mit den Großen der Branche auf Du und Du ist. Die aber auch hierzulande die Figuren, die sich erst noch nach vorne drängen müssen, weiter genauestens im Auge hat. Viele unspektakuläre Trainings- und Sichtungswochen schrubbt Rittner Jahr für Jahr ab, keine Begabung soll verloren gehen. Nichts entgeht so der Leiterin der deutschen Damenauswahl, jener Barbara Rittner, die 1991 selbst einmal vor der ganz großen Karriere zu stehen schien, als sie das Juniorenturnier in Wimbledon gewann. Als Solistin machte sie schließlich zwar nicht schillernd von sich reden, gewann zwei Turniere, rutschte einmal bis auf Platz 24 der Rangliste vor. Aber als Teamspielerin war sie schon damals gefragt, siegte 1992 an der Seite von Anke Huber und Steffi Graf im Fed Cup.

Ausgleichende Moderatorin und sensible Beraterin

Als Spielerin war Rittner eine Kämpferin, die aus ihren Möglichkeiten das Maximale herausholte, die Größere und Stärkere mit kluger Strategie und auch Psychospielchen zermürben konnte. Schon damals hätte man sich denken können, dass die hellwache Rheinländerin einmal die Idealbesetzung für eine Leitungsrolle sein würde – als Anführererin eines jungen, aufwärtsstrebenden Teams. Als eine Art „Mutter der Kompanie“, die sich in einem 24-Stunden-Job an praktisch 365 Tagen um ihre Schützlinge kümmert – als Seelentrösterin, als Kummerkasten, aber auch als ebenso sanfte wie strenge Erzieherin. „Ich habe meine Traumrolle gefunden“, sagt Rittner, „und ich bin froh, dass wir jetzt das Potenzial einlösen, das die Mädels haben. Wir brauchten die Enttäuschungen der letzten Jahre, um mit größerer Reife und Erfahrung ins Finale einzuziehen.“
Die Wertschätzung für Rittner hat nicht nur mit dem Ergebnis ihrer Bemühungen, sondern auch der Art und Weise zu tun, wie der Weg zum Ziel führt. Die 41-Jährige ist zwar auch eine ausgleichende Moderatorin und sensible Beraterin. Doch dass sie in dem verminten Terrain dieses eiskalten Geschäfts nicht vor klarsten Worten zurückschreckt und auch die Konfrontation mit Zeitgenossen nicht scheut, die an Nein-Sager nicht mehr gewöhnt sind, das rechnen ihr Freunde und Weggefährten hoch an. „Wenn man etwas für recht hält, dann muss man es auch tun“, nach diesem Lebensmotto von Hermann Hesse lebt sie. Und das hat dem deutschen Tennis gut getan.

Schnffy
Nov 6th, 2014, 04:45 PM
Doppelinterview Huber / Rittner (http://tennisnet.com/de/de/damen/fedcup/4587505/Fed-Cup_Barbara-Rittner-und-Anke-Huber-Die-Vorfreude-auf-das?xtor=CS1-15)

Anke Huber: Partymäßig waren wir in der Tat nicht ganz so gut drauf wie Deine Mädels." :rolls:

Fury
Nov 6th, 2014, 07:08 PM
.Fed-Cup-Chefin Rittner vor der Krönung
Prag (dpa) - Als vor einigen Wochen ihr Handy nach dem Tränen-Auftritt von Andrea Petkovic dauerklingelte, war selbst Barbara Rittner kolossal genervt.


«Diese permanente Fragerei geht mir auf den Keks. Ich weiß auch noch nicht, was mit ihr los ist», entfuhr es der deutschen Fed-Cup-Chefin. Kurz vor dem Fed-Cup-Finale in Tschechien an diesem Wochenende war Tennis-Deutschland in Sorge um die Wortführerin und heimliche Anführerin Petkovic. Und alle wollten von der Bundestrainerin wissen, was los ist mit der Darmstädterin.

Bis heute haben weder die 27 Jahre alte Hessin noch die Chefin der deutschen Tennis-Nationalmannschaft öffentlich verraten, warum Petkovic damals nach ihrem Aus in Luxemburg vor laufender Kamera weinte und von «gesundheitlichen und privaten» Problemen sprach.

Bei den Auftritten in Prag, wo die deutschen Damen um die erste Fed-Cup-Trophäe seit 22 Jahren kämpfen, sah man Petkovic jedenfalls wieder herzhaft lachen. Beim ersten Training auf dem schnellen Hartplatz suchte sie immer wieder den Dialog mit Rittner.

Nicht nur für Petkovic ist die 41-Jährige viel mehr als nur sportliche Übungsleiterin für ein paar Wochen im Jahr. Seit 2005 trägt Rittner die Verantwortung für die Damen-Auswahl des DTB. Jahrelang haftete dem Team das hässliche Etikett der Fahrstuhlmannschaft an. Obwohl Petkovic, Angelique Kerber, Sabine Lisicki & Co. im Einzel regelmäßig für Furore sorgten, vagabundierte das Fed-Cup-Team zwischen Weltgruppe und Zweitklassigkeit.

Rittner aber verlor nie die Geduld und vor allem nie den Glauben an das Team. Sie redete Spielerinnen stark, wenn sie gerade so richtig mies spielten. Sie knöpfte sich Spielerinnen vor, wenn sie zickten, stänkerten oder Allüren zeigten. Und vor allem: Die Netzwerkerin mit besten Kontakten zu Politik, Wirtschaft und Medien weiß genau, wem sie was erzählen kann und will oder wann sie sich öffentlich äußert.

«Sie hat wirklich ein ganz tolles Team um sich geschart, in dem eine tolle Atmosphäre entstanden ist», sagte Steffi Graf. Seit Jahren tauschen sich die beiden ehemaligen Fed-Cup-Kolleginnen regelmäßig aus. Sie telefonieren viel und reden ausführlich auch über einzelne Spielerinnen - ohne dass die Bundestrainerin das öffentlich zur Schau stellt oder marktschreiende Überschriften damit ernten möchte.

Als aktive Sportlerin blieb Rittner immer im Schatten von Graf und Anke Huber. Zwei Turniere hat sie auf der WTA-Tour gewonnen, dazu 1991 in der Juniorinnenkonkurrenz von Wimbledon den Titel geholt. Ihre höchste Platzierung in der Weltrangliste war im Februar 1993 Rang 24.

Ihren Beruf und ihre Berufung hat sie in ihrem Posten als Bundestrainerin gefunden. «Es ist hart, Tennisprofi zu werden. Aber es ist auch hart, täglich im Büro zu sitzen», sagte sie einmal. Dabei war sie innerhalb des Verbandes nie unumstritten. Hätte das ersatzgeschwächte Team im Februar 2013 in der Weltgruppe II in Frankreich verloren, wäre ihr Job ernsthaft in Gefahr gewesen.

Der scheidende DTB-Präsident Karl-Georg Altenburg galt nie als großer Freund Rittners und hat gemeinsam mit dem längst beurlaubten Geschäftsführer Stephan Brune auch Rittners Verdienste bei dem Deal mit Hauptsponsor Porsche kleingeredet. Gut möglich, dass ein Manager aus der Bankenbranche mit der geradlinigen und direkten Art der gebürtigen Krefelderin nicht so recht umzugehen wusste.

Doch Rittners Wichtigkeit als Moderatorin und Mahnerin ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Sie hat talentierte Einzelspielerinnen um sich - doch das bedeutet noch lange nicht, dass sie auch als Team funktionieren. «Ich habe den Vorteil, dass ich alle Mädels seit deren Jugend kenne. Wir gehen den langen Weg zusammen», sagte sie jüngst der «Süddeutschen Zeitung». Neun Jahre nach ihrem Amtsantritt 2005 will Rittner diesen Weg nun in der tschechischen Hauptstadt mit dem dritten Fed-Cup-Triumph der deutschen Tennis-Geschichte krönen.

http://www.ad-hoc-news.de/fed-cup-chefin-rittner-vor-der-kr-nung--/de/News/39991909

CillyUltra
Nov 6th, 2014, 08:09 PM
Nyi0HpzA55Y

Schnffy
Nov 7th, 2014, 09:21 AM
Der Hofsäss :facepalm:

"Aus Barbara Rittner wird dann Franz Beckenbauer"

Klaus Hofsäss war bei den bisherigen zwei Titeln 1987 und 1992 der deutsche Fed-Cup-Teamchef. Der 65-Jährige blickt zurück und schwärmt von "Barbara Beckenbauer".

http://i.imgur.com/lgPLBE7.jpg

Hofsäss hat sichtlich Spaß, wenn er über den möglichen neuen Spitznamen seines ehemaligen Schützlings nachdenkt. "Aus Barbara Rittner wird dann Barbara Beckenbauer", sagte der 65-Jährige schmunzelnd im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Falls Rittner mit der deutschen Mannschaft am Samstag und Sonntag im Finale gegen Gastgeber Tschechien in Prag (jeweils ab 13 Uhr) triumphiert, würde sie in die Fußstapfen von Franz Beckenbauer treten. Der "Kaiser" hatte als Spieler und Trainer die WM gewonnen. Jetzt will sich Rittner 22 Jahre nach ihrem Sieg als Profi in Prag zur "Tennis-Kaiserin" krönen.

Und ihr einstiger Förderer Hofsäss ist diesbezüglich äußerst optimistisch. "Die Zeit ist reif für den Titel, es passt gerade alles richtig gut zusammen", sagte der Besitzer einer Tennis-Akademie in Elviria bei Marbella/Spanien. Er stuft einen etwaigen Erfolg als "sehr wichtig" für das deutsche Tennis ein, denn "ein zweiter Platz zählt heutzutage fast nichts mehr".

Hofsäss weiß als einziger deutscher Fed-Cup-Teamchef, wie sich ein solcher Titel-Coup anfühlt. 1987 und 1992 hatte er das von Steffi Graf angeführte Quartett zum Erfolg geführt.

Schnell merkte der besonnene Mann aus Dornstetten, dass sein Schützling nach der aktiven Karriere zu Höherem berufen ist. "Schon als Barbara 16 Jahre alt war, ist mir aufgefallen, dass sie einen Sturkopf hat. Das musst du haben, du musst auch mal unbequem sein", beschreibt Hofsäss die willenstarke Wahl-Kölnerin, die schon als Jugendliche anders war als viele andere, "auch ein bisschen frech".

Seine Arbeit von damals sei mit Rittners jetzigem Job kaum zu vergleichen. "Zu meiner Zeit", erzählt Hofsäss, "war das ein bisschen anders, denn wir hatten mit Steffi Graf einen absoluten Weltstar in der Mannschaft". Beim Erfolg 1987 in Vancouver (2:1-Finalsieg gegen die USA) waren rund 35 Journalisten und drei Kamerateams mit dabei. Wegen Graf.

Für die frühere Weltranglistenerste hat Hofsäss im Rückblick nur lobende Worte übrig. Probleme mit dem Star habe es nie gegeben. Die 22-malige Grand-Slam-Gewinnerin Graf sei immer "unheimlich diszipliniert" und in die Mannschaft eingebunden gewesen. "Aber natürlich war sie eine Einzelsportlerin, die es nicht so sehr mochte, wenn sie den Ausgang der Partie nicht komplett selbst in der Hand hatte", sagt Hofsäss.

Der Coach aus Baden-Württemberg sieht es im Übrigen als kleinen Vorteil, wenn eine Fed-Cup-Equipe von einer Frau trainiert wird. Diese darf in die Kabine der Spielerinnen und kann dort "zeitnah" etwas bewirken. "Wenn ein Mann als Teamchef arbeitet, wird die Besprechung meist draußen abgehalten. Das ist dann schon etwas anderes", erklärte Hofsäss, der die XXS-Modelle der beiden Pokale von 1987 und 1992 in einer Vitrine stehen hat.

Wird er in diesen Tagen nach Barbara Rittner gefragt, kommt Hofsäss kaum aus dem Schwärmen heraus. Sogar das Präsidentenamt im Deutschen Tennis Bund (DTB) würde er der 41-Jährigen zutrauen. "Warum nicht? Den Kopf, um Strukturen aufzubrechen, hat sie allemal." Sollte es soweit kommen, hätte er noch einen Tipp für Rittner parat: "In manchen Situationen müsste sie dann aber wohl geschmeidiger vorgehen." Wie der Kaiser Franz vielleicht, nach dem Motto: "Schau'n mer mal."

Quelle: sid

Lisickinator
Nov 7th, 2014, 09:28 AM
Kann mich gar nicht erinnern, dass Beckenbauer immer erst eingewechselt wurde als das Spiel schon entschieden war.

selesia
Nov 7th, 2014, 04:43 PM
http://s18.postimg.org/m9ku3agvt/image.jpg (http://postimg.org/image/j2qajnwfp/full/)


http://s7.postimg.org/9f7clfubf/image.jpg (http://postimg.org/image/sx201dr93/full/)

http://s7.postimg.org/dztj0de0r/image.jpg (http://postimg.org/image/4s1ajo6yf/full/)

http://s7.postimg.org/qd6d7a3p7/image.jpg (http://postimage.org/)

http://s7.postimg.org/75j8aoldn/image.jpg (http://postimage.org/)

Schnffy
Nov 9th, 2014, 11:04 AM
Interview mit Hofsäss...

http://www.taz.de/Fed-Cup-Gewinner-ueber-Tennis/!149024/
Wie schwer war es für Sie, jeden Tag mit diesen schwierigen Vätern, die sich nicht riechen konnten, umzugehen?

Kilsch hatte früher mal in einem Interview mit dem Spiegel gesagt, dass Graf beim Kartenspielen bescheißt. Der war danach total sauer und sagte, die Steffi spielt nie wieder mit der Claudia. Kilsch war in Vancouver von Anfang an dabei, Graf kam später, aber das war Hochspannung ohne Ende. Das alles zu handeln, war nicht leicht, du musstest auf jede Silbe achten. Für mich stand früh fest, dass Steffi und Claudia Doppel spielen würden, aber es war auch klar, dass ich hinterher ordentlich auf die Ohren kriegen würde, falls es nicht gutgeht.

Das waren noch Zeiten :lol:

Saraya!
Nov 18th, 2014, 06:15 PM
https://pbs.twimg.com/media/B2vitU1IYAEK2iq.jpg

Schnffy
Nov 25th, 2014, 05:05 PM
http://www.ndr.de/sport/mehr_sport/Tennis-Bundestrainerin-Rittner-Interview,rittner150.html

Rittner: "Kerber traue ich den Wimbledonsieg zu"

Wieder eine Saison ohne Grand-Slam-Sieg - und auch im Fed Cup hatten die deutschen Tennis-Damen das Nachsehen. Warum das so war und warum es 2015 anders wird, sagt Bundestrainerin Barbara Rittner im Interview mit NDR.de. Die 41 Jahre alte frühere Weltklassespielerin analysiert, warum Angelique Kerber die besten Jahre noch vor sich hat, Julia Görges im Tal der Tränen steckt, Mona Barthel ein Rohdiamant ist und was Carina Witthöft aus ihrem großen Potenzial machen kann.

Frau Rittner, wird die Finalniederlage im Fed Cup den Start in die neue Saison belasten?

Rittner: Den Mädels kann diese Erfahrung nur helfen; auch für ihre Einzelkarrieren. Und natürlich für unser gemeinsames Projekt, den Fed Cup zu gewinnen. Sie haben auf harte Weise gelernt und können sich beim nächsten Mal vielleicht mit einem Tick mehr Lockerheit auf solch eine Atmosphäre vorbereiten.

Die Saison von Angelique Kerber, Julia Görges & Co. war eher durchwachsen. War das Fed-Cup-Auswärtsspiel in Australien schuld?

Rittner: Ich glaube schon. Aber das haben sie alle in Kauf genommen für dieses Finale. Im April in Brisbane wurde auf einem schnellen Hartplatz gespielt, mitten in der Sandplatzvorbereitung. Beim Turnier in Stuttgart unmittelbar danach haben dann alle in der ersten Runde verloren. Was auch kein Wunder war nach dem langen Flug, zehn Stunden Zeitunterschied, Jetlag und komplett anderem Belag.

Angelique Kerber ist Neunte in der Rangliste. Ist mehr nicht drin?

Rittner: Angie ist die dritte Saison nacheinander in den Top Ten. Wenn zwei, drei Matches anders gelaufen wären, könnte sie sogar auf Rang vier oder fünf stehen. Sie hat vier Finals gespielt und alle verloren - inklusive des Fed-Cup-Endspiels sind es sogar fünf. Das will sie besser machen. Ich bin sicher, die besten zwei, drei Jahre hat sie noch vor sich.

Was muss passieren, damit sie den Sprung ganz nach oben schafft?

Rittner: Wenn ich einen Schlag bei ihr um 20 Prozent verbessern könnte, wäre es der Aufschlag. Vor allem auf schnellen Belägen. Petra Kvitova hat auf diese Weise beim Fed Cup viele freie Punkte geholt. Das wäre auch mental ein Riesenschritt für Angie. Denn als Konterspielerin und von der Fitness und den Grundschlägen her gehört sie zu den Besten.

Muss sie härter am Aufschlag arbeiten?

Rittner: Angie hatte starke Rückenprobleme. Das begann schon in Melbourne und ist auch nach dem zweiten Australien-Trip zum Fed Cup im April nicht besser geworden. Ich hoffe, sie bekommt auch das Gesundheitliche in den Griff.

Ist die Kielerin für ein starkes Service mit 1,73 Meter schlicht zu klein?

Rittner: Nein, ich sehe doch, wie sie im Training aufschlagen kann. Natürlich wird sie nie so aufschlagen wie jemand, der 1,80 oder 1,85 Meter groß ist. Aber sie hat einen schnellen Arm und auch die Technik. Es ist mehr die Überwindung, den Arm schnell zu lassen und nicht auf sicher zu spielen. Das hat sie ein Leben lang gemacht, weil ihr immer eingeredet wurde, dass Aufschlag nicht ihre Stärke ist.

Hat sie das Zeug, ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen?

Rittner: Ich hatte dieses Jahr in Wimbledon schon daran gedacht. Das Achtelfinale gegen Maria Scharapowa hätte auch ein Finale sein können. Gerade auf Rasen, wo die Aufschlagschwäche etwas neutralisiert wird, kann sie vorne mitspielen. Angie traue ich einen Wimbledonsieg zu. Weil sie sich so unglaublich gut in der Balance bewegt und ihr generell das Spiel auf Rasen entgegenkommt. Dieses Konterspiel, da ist sie sehr schwer zu schlagen.

Julia Görges bleibt meilenweit unter ihren Möglichkeiten. Was läuft da schief?

Rittner: Seit ihrer Handverletzung ist irgendwie der Wurm drin. Sie hat immer mal wieder ganz gute Matches und lässt aufblitzen, was in ihr steckt. Aber in der Konstanz hat sie wie schon in der Saison davor nicht annähernd das gezeigt, was sie von sich erwartet und was man auch im Training von ihr sieht. Sie steht auf Platz 76; müsste aber in den besten 30 sein. Eigentlich gehört sie sogar unter die besten 15.

Ist es ein mentales Problem?

Rittner: Die Ursache muss im mentalen Bereich sein. Sie trainiert gut, sie arbeitet hart und spielt auch in den Trainingssätzen hervorragend. Aber dann sieht man immer wieder, dass sie auch in knappen Matches wegbricht. Um dem Problem wirklich auf die Spur zu kommen, bin ich aber zu weit weg.

Görges trainiert viel am Stützpunkt in Hannover. Würde ihr ein zentrales Leistungszentrum nutzen, so wie es Michael Stich fordert?

Rittner: Das ist natürlich auch mein Traum. Dieser gesunde Konkurrenzkampf, den wir ja auch bei Lehrgängen immer wieder kreieren. Und wo wir sehen, die ziehen sich gegenseitig hoch und machen sich besser. Aber das gilt nicht nur für Jule.

Wie schätzen Sie die Saison von Mona Barthel ein?

Rittner: Ich finde, Mona hat eine gute Saison gespielt, mit einem Turniersieg in Bastad. Sie ist auch konstanter geworden; fitter und vielseitiger in ihrem Spiel. Leider hatte sie in den letzten zwei, drei Jahren viele Ups und Downs. Das lag auch an ihren gesundheitlichen Problemen. Inzwischen hat sie sich neu aufgestellt, trainiert viel in Offenbach und hat in Daniel Puttkammer einen super Trainer.

Welche Entwicklung kann sie nehmen?

Rittner: Mona ist ein Rohdiamant. Sie hat alles, was man braucht, um in die ersten 20 zu kommen. Vielleicht braucht sie ein bisschen mehr Selbstverständlichkeit, dann kann sie noch weiter nach oben schielen. Ich glaube, sie wird eine sehr gute Saison 2015 spielen.

Ist sie wieder ein Thema für den Fed Cup?

Rittner: Sie war schon jetzt für Prag ein Thema. Es war eine ganz knappe Entscheidung. Auf jeden Fall gehören Mona, aber auch Annika Beck zum erweiterten Kreis. Mona hat im vergangenen Jahr bei der Aufstiegspartie schon ein ganz wichtiges Match gewonnen und dabei eine wichtige Erfahrung gemacht. Wenn sie jetzt auch noch anfängt, mehr Doppel zu spielen, ist sie eine gute Option. Und ich habe noch mehr die Qual der Wahl.

Sollte Anna-Lena Grönefeld von Ihrem Entschluss abrücken, nur noch Doppel zu spielen?

Rittner: Es gab keinen Zeitpunkt, wo sie diesen Entschluss bereut hat. Das Ganze hat ja schließlich auch Gründe gehabt.

Optimal war ihre Doppel-Saison nicht. Oder wie sehen Sie das?

Rittner: Ich glaube, sie würde es auch so sagen. Vor allem die zweite Hälfte. Aber auch Anna war verletzt an der Hüfte. Andererseits hat sie in Roland Garros den Mixed-Titel geholt, was ausdrückt, wie stark sie spielen kann. Ich hoffe, dass sie sich wieder unter den besten 20 im Doppel festbeißt. Mit Julia Görges will sie weiter zusammenspielen. Das ist eine gute Option für den Fed Cup. Dort ist Anna-Lena auch mit ihrer ausgleichenden Art sehr wichtig für das Team

Wie sehen Sie die Entwicklung der 19-jährigen Carina Witthöft aus Wentorf bei Hamburg?

Rittner: Ich finde, dass sie ein unglaublich positives Jahr 2014 gespielt hat. Im Sommer hat es wohl Klick gemacht. Sie weiß jetzt, dass sie diese Tenniskarriere mit allem Wenn und Aber will. Man hat gesehen, wie sie mit sich gerungen hat.

Warum?

Rittner: Ihre ältere Schwester studiert und kann das Partyleben genießen. Es ist nicht so einfach, wenn einem dieses ganz andere Leben vorgelebt wird mit all diesen verführerischen Dingen ohne diese übergroße Disziplin. Ich glaube, da haben auch ihre Eltern einen sehr guten Job gemacht.

Carina Witthöft erreichte kürzlich zum ersten Mal die Top 100. Dorthin gebracht haben die Hamburgerin ihr Fleiß, ihr Talent - und ihre Familie. Audio (02:07 min)
Was ist für sie möglich?

Rittner: Carina hat den Sprung unter die ersten 100 geschafft - zumindest kurz. Bei den Australian Open wird sie zum ersten Mal im Hauptfeld sein. Sie hat das Potenzial für die ersten 20; spielerisch ist sehr viel drin. Jetzt geht es aber erstmal darum, weiter hart zu arbeiten, bei den Grand Slams das Hauptfeld zu erreichen und sich in den ersten 100 festzubeißen. Dann werden wir noch viel Freude an ihr haben.

Spielt sie schon eine Rolle in Ihren Fed-Cup-Plänen?

Rittner: Klar, aber auch eine Anna-Lena Friedsam gehört zum erweiterten Team. Da aber alle Topspielerinnen signalisiert haben: wir wollen es noch mal versuchen, haben die Nachwuchsspielerinnen noch Zeit, sich zu entwickeln und den Etablierten Druck zu machen. Ich werde sie hier und da mal mitnehmen und ans Team heranführen. Carina gehört natürlich dazu.

Das Interview führte Andreas Bellinger, NDR.de

Saraya!
Dec 9th, 2014, 02:10 PM
Seminar mit sexy Babs

http://www.tennismagazin.de/praxis/training-mit-barbara-rittner-tipps-von-der-teamchefin/

Bodensee
Jan 3rd, 2015, 11:20 AM
Rittner: "Kerber will im Jahr 2015 nochmal eine Schippe drauf legen" (http://www.ran.de/tennis/wta/news/rittner-kerber-will-im-jahr-2015-nochmal-eine-schippe-drauf-legen-1405432)



Rittner: "Kerber will im Jahr 2015 nochmal eine Schippe drauf legen"

Barbara Rittner kann als deutsche Bundestrainerin auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2014 der DTB-Frauen zurückblicken. Im exklusiven Gespräch mit ran.de und tennis.de spricht die deutsche Fed-Cup-Teamchefin unter anderem über die erfolgreichen Spielzeiten von Angelique Kerber und Andrea Petkovic, sowie die starken Leistungen der deutschen Nachwuchshoffnungen.

Barbara Rittner, Fed-Cup-Teamchefin Sie sagt den deutschen Tennis-Frauen eine gute Saison 2015 voraus: die deutsche Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner © imago
München - Es war aus der Sicht der deutschen Tennis-Frauen eine erfreuliche Saison 2014. Sie haben gemeinsam das Fed-Cup-Finale erreicht, Angelique Kerber steht im dritten Jahr in Folge am Ende der Saison unter den Top-10 und Andrea Petkovic stand immerhin im Halbfinale der French Open. Also viel Grund zur Freude für die deutsche Bundestrainerin Barbara Rittner.

Aber nicht nur die erste Garde, sondern auch die "zweite Reihe" und die deutschen Nachwuchstalente ließen 2014 das eine oder andere Mal aufhorchen. Rittner zieht gemeinsam mit ran.de und tennis.de eine Jahresbilanz und blickt voraus.

… die Saison ihrer Top-Spielerinnen Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Sabine Lisicki: "Auch wenn viele das vielleicht anders oder kritischer sehen, finde ich schon, dass Angelique Kerber eine sehr gute Saison gespielt hat. Sie hat sich immerhin im dritten Jahr in Folge in den Top-10 behauptet. Das können nicht viele von sich behaupten.

Leider hat sie - inklusive dem Fed-Cup-Finale - alle ihre fünf Final-Teilnahmen in diesem Jahr verloren - das liegt so ein bisschen wie ein Schleier über ihrer Saison. Sie ist aber top-motiviert und will 2015 nochmal eine Schippe drauf legen.

Andrea Petkovic hat eine gute Saison gespielt. Sie ist als Nummer 40 der Weltrangliste in dieses Jahr gestartet und hat es auf Rang 13 abgeschlossen - mit drei Turniersiegen und der Halbfinal-Teilnahme bei den French Open.

Andy hat in den ersten 3 Monaten der kommenden Saison 2015 kaum Punkte zu verteidigen und somit ist der Weg frei für sie, die Top-10 zu erreichen. Ich denke auch, dass sie unheimlich von der Zusammenarbeit mit Trainer Eric van Harpen profitiert hat. Sie ist eine bessere Spielerin geworden.

Andy ist für die neue Saison schon sehr motiviert und bereits unglaublich fit. Sie muss meiner Meinung nach aktuell nur ein bisschen aufpassen, dass sie nicht zu dünn wird. Sie hat ja so gut wie kein Gramm Körperfett mehr an sich und bei ihrer Statur wäre es mir lieber, sie hätte wenigstens ein bisschen mehr drauf.

Bei Sabine Lisicki habe ich das Gefühl, ein Deja-Vu zu haben. Denn ich sage bereits seit zwei Jahren, dass sie konstanter werden muss.

Denn wenn sie mal ein Jahr konstant durchspielen kann, hat sie bereits gezeigt, was so alles in ihr steckt. Dazu müsste sie eine ganze Saison verletzungsfrei und gesund bleiben."

… die guten Leistungen von Mona Barthel und Annika Beck: "Mona hat einen großen Schritt nach vorne gemacht - auch dank ihres neuen Trainers Daniel Puttkammer.

Allerdings muss man immer mit Mona rechnen. Sie ist sehr reflektiert und immer eine Bereicherung für unser Team ist.

Annika Beck ist für mich immer eine Alternative im Einzel für den Fed Cup. Sie ist eine sehr positive Erscheinung, die auch richtig gute Werte hat. Ihre Entwicklung ist wirklich toll.

Sie ist fleißig, arbeitet unheimlich hart und hat sich in diesem Jahr selbst bewiesen, dass sie zu den Top-50-Spielerinnen der Welt gehört. Das dürfte ihr für das kommende Jahr einiges an Selbstvertrauen verliehen haben."

… das positive Tennis-Jahr 2014 der Nachwuchsspielerinnen Anna-Lena Friedsam und Carina Witthöft: "Anna-Lena Friedsam und Carina Witthöft sind gefühlt noch weit weg von einem Fed-Cup-Einsatz - aber spielerisch entwickeln sie sich gerade äußerst positiv.

Ich überlege auch, ob ich sie einfach mal zu einer Fed-Cup-Woche einlade, um sie so langsam an das Team und den Wettbewerb heranzuführen.

Nach ihrer erfolgreichen, diesjährigen Saison müssen sie sich jetzt beide aber auch im kommenden Jahr noch mehr auf der WTA-Tour beweisen, also auf der großen Bühne.

Friedsam hat mit ihrem Sieg gegen Dominika Cibulkova beim WTA-Turnier in Linz ja schon mal ein kleines Ausrufezeichen gesetzt."

… die aktuellen Sorgenkinder Julia Görges, Anna-Lena Grönefeld und Dinah Pfizenmaier: "Bei Julia Görges weiß ich, was sie kann. Die Handgelenksverletzung im Jahr 2013 hat sie ziemlich aus der Bahn geworfen und sie hat seitdem auch nie mehr so richtig zu ihrer Form gefunden.

Dass sie in der Weltrangliste nur auf Position 76 steht, geht eigentlich gar nicht. Sie ist eine klare Top-30-Spielerin. Jule muss sich jetzt wieder fangen und Konstanz in ihr Spiel bringen - dann geht’s auch wieder aufwärts.

Anna-Lena Grönefeld hat in Prag einen sehr guten Eindruck auf mich gemacht, ist auch körperlich wieder fitter als noch in den Monaten zuvor. Zudem macht ihr auch ihre Hüfte nicht mehr so zu schaffen. Sie ist für das Doppel im Fed Cup immer eine gute Option mit sehr viel Erfahrung.

Und Dinah Pfizenmaier hat in dieser Saison ein bisschen mehr mit sich selbst gekämpft, als mit dem Sport. Ich hoffe sehr, dass sie im kommenden Jahr 2015 wieder Spaß und Lockerheit findet, die sie eigentlich so auszeichnet."

Saraya!
Jan 3rd, 2015, 11:28 AM
Danke für den Artikel..tolle Worte, sehr treffend und prägnant.

Schnffy
Jan 12th, 2015, 10:27 AM
http://www.abendblatt.de/sport/article136264403/Die-Zeit-des-Gegeneinanders-ist-vorbei.html
"Die Zeit des Gegeneinanders ist vorbei"

Bundestrainerin Barbara Rittner über die neue Harmonie im Tennis-Bund, ihre Ziele für die Fedcupsaison 2015 und ihre persönliche Zukunftsplanung

Von Björn Jensen

Hamburg. An diesem Dienstag fliegt Barbara Rittner, 41, nach Melbourne, wo am 19. Januar mit den Australian Open der erste Höhepunkt der Tennissaison 2015 startet. Vor dem Abflug spricht die Bundestrainerin über das, was war, und das, was kommt.

Frau Rittner, die Saison 2014 wird noch immer überstrahlt von Ihrer Finalteilnahme mit dem Fedcupteam. Wie lange haben Sie gebraucht, um die Niederlage in Tschechien zu verarbeiten?

Es war ein Superjahr, aber das Ende hängt mir schon noch in den Knochen. Es war gut, dass das Team und ich danach eine lange Pause voneinander hatten, um mal abzuschalten und alles auf uns wirken zu lassen. Ich hatte ausreichend Zeit zur Analyse, und der Schlüssel war, dass uns Erfahrung gefehlt hat, mit solchen Finalspielen umzugehen. Jetzt kommt es darauf an, was wir daraus lernen.

Wie ist Ihr Eindruck, was werden die Spielerinnen lernen? Haben die das alles schon verkraftet?

Das werden wir erst wissen, wenn wir unser diesjähriges Viertelfinale gegen Australien gespielt haben. Allerdings finde ich es gefährlich, dass einige schon jetzt vom nächsten Finale reden. Letztes Jahr wurden wir groß gefeiert, als wir das Halbfinale erreicht haben, in diesem Jahr wirkt es so, als sei das Halbfinale Pflicht für uns. Ich bin gespannt, wie die Mädels mit dieser Erwartungshaltung und dem daraus entstehenden Druck umgehen.

Täuscht der Eindruck, dass die Spielerinnen selber diese Erwartungshaltung haben, wieder ins Finale zu kommen?

Der täuscht nicht. Angelique Kerber schreibt mir jetzt schon wieder per WhatsApp, wie sehr sie sich freut, im Fedcup neu anzugreifen. Auch Andrea Petkovic, Sabine Lisicki, Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld sind heiß auf Erfolg, und das formulieren sie alle auch deutlich. Grundsätzlich glaube ich ja auch, dass sie alle ihre besten Tennisjahre noch vor sich haben. Dennoch sind die Mädels auch alle sehr sensibel und keine Maschinen, und an zu hohem Druck kann man auch schnell mal ersticken. Wir werden uns am Freitag in Melbourne, bevor die Australian Open am Sonntag starten, alle zum Essen treffen und das Gewesene analysieren. Und dann werden wir besprechen, was wir künftig besser machen können, und wieder angreifen.

Die meisten Experten, die sich zur Saison 2015 geäußert haben, trauen am ehesten Angelique Kerber einen Grand-Slam-Titel zu. Warum?

Weil sie seit drei Jahren konstant in den Top Ten steht und in diversen Matches bewiesen hat, dass sie alle Großen schlagen kann. Wenn sie nun noch ihren Aufschlag verbessert, dann hat sie das Zeug, ganz oben anzugreifen. In ihr steckt noch viel Potenzial.

Das heißt, Sie sehen auch in Kerber Ihre derzeitige Topspielerin.

Ich sehe mich in der schönen Lage, über eine Reihe an Topspielerinnen zu verfügen. Wenn Sabine ein Jahr ohne Verletzungen durchsteht, ist sie ganz klar eine Kandidatin für die Top 10. Gleiches gilt für Andrea, wenn sie es schafft, Niederlagen nicht als so gravierend zu betrachten, dass dadurch ihre Psyche leidet. Sie hat da unheimlich viel gelernt, sodass ich glaube, dass sie nicht mehr an den eigenen Erwartungen zerbricht. Und Jule wird, ebenso wie Mona Barthel, noch einmal die Top 20 angreifen. Beide haben das Potenzial dafür.

Sie haben es sich hart erarbeitet, dass hinter den Top vier eine Reihe an Nachwuchsassen wartet, um ins Fedcupteam nachzurücken. Haben Sie eine Spielerin besonders auf dem Zettel, die 2015 für Furore sorgen wird?

Ich mache Anfang des Jahres für mich eine Liste, auf der ich notiere, was ich von den einzelnen Spielerinnen erwarte. Und da ich da oft schon falsch lag, werde ich keine Prognose abgeben. Eine Überfliegerin sehe ich nicht. Aber ich bin froh, dass Spielerinnen wie Annika Beck, Anna-Lena Friedsam oder Carina Witthöft Druck machen. Für alle meine Topspielerinnen hat der Fedcup höchste Priorität, was schön ist. Aber irgendwann kommt der Moment, wo eine mal ausfällt und die Kleinen ihre Chance bekommen. Und dann bin ich sehr gespannt, wie die damit umgehen.

Um die Hamburgerin Carina Witthöft kümmern Sie sich in den Tagen vor den Australian Open wieder als Trainerin. Was erwarten Sie von ihr?

Sie hat im vergangenen Jahr eher kleinere Turniere gespielt und dort sehr gute Leistungen gebracht. Jetzt muss sie mehr Erfahrungen auf der WTA-Tour machen, sie muss den letzten Schritt auf dem Weg zum Profi gehen. Dass sie das schaffen wird, davon bin ich fest überzeugt. Sie ist vor allem mental stabiler geworden, spielt mit mehr Selbstbewusstsein. Und sie hat aus der ersten Jahreshälfte 2014 in diesem Frühjahr kaum Punkte zu verteidigen, deshalb wird sie sich sicher unter den Top 100 etablieren können.

Ihr Vertrag als Bundestrainerin läuft Ende 2015 aus. Wann verlängern Sie?

Wir werden bald Gespräche führen. Man vertraut meiner Arbeit und lässt mich machen.

Wäre es dennoch für Sie eine Option, auch mal für eine Zeit im Ausland tätig zu sein?

Es käme drauf an, welche Arbeit es wäre. Mein Know-how im Aufbauen von Strukturen auch für eine andere Nation einzubringen könnte ich mir durchaus vorstellen. Aber der Gedanke, im Fedcup gegen meine Mädels zu coachen, der ist absurd. Es gab zuletzt sogar zwei Anfragen, die eine schöne Bestätigung meiner Arbeit waren und mich sehr gefreut haben. Dennoch habe ich sie dankend abgelehnt.

Sie hatten sich vor der Präsidiumswahl im Deutschen Tennis-Bund im November für Michael Stich starkgemacht, der dann doch nicht antrat. Wie kommen Sie nun mit dem neuen Präsidenten Ulrich Klaus zurecht?

Ich habe einen sehr positiven Eindruck von ihm und seinem Team. Vor allem spürt man einen gegenseitigen Respekt. Es wird viel mehr kommuniziert, die Zeit des ständigen Gegeneinanders im Bundesausschuss scheint endlich vorbei zu sein. Herr Klaus und sein Team sind für drei Jahre gewählt worden und haben eine faire Chance verdient, und bislang bin ich sehr positiv überrascht. Dennoch bin ich weiterhin der Meinung, dass man einen Mann wie Michael Stich in die Verbandsarbeit einbinden muss. Ich stehe in gutem Kontakt mit ihm und verfolge, was er tut.

Wenn man spürt, wie sehr Sie sich in die Verbandsarbeit einbringen und um die Entwicklung des Tennis kümmern, fragt man sich unweigerlich: Wann werden Sie DTB-Präsidentin?

Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Im Moment bin ich jedenfalls noch viel zu tief drin in meiner Arbeit als Bundestrainerin, das macht mir so viel Spaß, dass ich nicht den Impuls verspüre, etwas anderes machen zu wollen. Aber ich will stets komplett offen bleiben für alles, ich will mit meiner Arbeit konstruktiv helfen, das deutsche Tennis nach vorn zu bringen. Das ist meine Aufgabe.

crazillo
Jan 12th, 2015, 11:24 AM
Wie soll sich Rittner auch diesen Fragen nach Grand Slam-Siegen entziehen, wenn sie diese ständig gestellt bekommt?!

Saraya!
Jan 12th, 2015, 12:00 PM
Tolle und treffende Worte der grandiosen Barbara. Ewig hat die die Witthöft am Hals.

rucolo
Feb 5th, 2015, 01:25 PM
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.tennis-fedcup-damen-starten-bei-null.dae370ed-4332-4edf-ac26-ce8dbb83f3cb.html

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/media.media.7830a1ff-e9ea-49ae-9cb8-919513162031.normalized.jpeg

Ich liebe dieses Fed Cup-Plakat :hearts:

Saraya!
Feb 5th, 2015, 01:43 PM
Schöner Artikel..Rittner sieht gut aus :hearts:

Fury
Feb 10th, 2015, 04:19 PM
.Das deutsche Fedcup-Team siegte und begeisterte in Stuttgart auch dank der richtigen Personalentscheidungen von Teamchefin Barbara Rittner. Enttäuschung herrscht darüber, im Halbfinale in Moskau spielen zu müssen.
„Dankbarkeit? Nee, ich habe einen guten Job gemacht!“ Diese Antwort von Barbara Rittner klang nicht großspurig, sondern erleichtert. Kurz zuvor hatte die Fedcup-Teamchefin noch ihr Gesicht in den Händen vergraben, um die Tränen vor den Fernsehkameras zu verdecken. Tränen, die der von Andrea Petkovic verwandelte Matchball freigesetzt hatte. Der Sieg gegen Australien war damit perfekt – und die Taktik von Rittner aufgegangen.

Wie groß auch immer der Anteil des von ihr gerne erwähnten „Bauchgefühls“ gewesen sein mag. Mit ihren Entscheidungen lag die Teamchefin richtig. Zum einen auf Andrea Petkovic als zweite Einzelspielerin zu setzen, obwohl Julia Görges die besseren Vorleistungen gezeigt hatte. Zum zweiten an Angelique Kerber festzuhalten, obwohl die Nummer eins im Team für einen enttäuschenden Auftakt verantwortlich war. Aber die Darmstädterin holte zwei Punkte in zwei mitreißenden Matches und die Kielerin ging wie verwandelt in den zweiten Tag und entschied den Vergleich der Spitzenspielerinnen für sich. Macht drei Punkte – fertig war der Einzug ins Halbfinale.


http://www.echo-online.de/sport/mehrsport/Tennis-Teamchefin-freut-sich-ueber-guten-Job;art2399,5897060