PDA

View Full Version : Petko Articles & Interviews


Pages : [1] 2

Carsten
Dec 12th, 2010, 01:27 AM
so here you can post articles and interviews :)

starting with an interview (http://wtawomenstennis.com/2010/11/andrea-petkovic-my-dream-was-always-to-compete-with-the-best-players-in-the-world/):

Andrea Petkovic: “My dream was always to compete with the best players in the world”

Andrea Petkovic, who had a great 2010 tennis season, interrupted her vacations for a few minutes and gave an interview to La Marca (http://www.marca.com/2010/11/30/tenis/1291110580.html?a=e6142ef88c0f547f7c7b81e4c4a066fb&t=1291121518) where she talks about lots of things… Enjoy it….


You were born in Serbia but you moved to Germany soon. From where do you feel you are?
I always say I am German with a great Serbian heart. The way I think and approach things is German, but my emotions and how I relate to people is Serbia. I guess it’s a good mix.

How did you get the idea of being a professional tennis player?
My dream was always to compete against the best players in the world and play on the big stage. After finishing school I decided to try it for two years. The idea was that if I didn’t get to be among the top 50 I would quit. Luckily, I have achieved my goal.

Who has been or is your idol?
Among the women, Serena Williams. I love her aggressiveness, her scrupulous game and perfect attitude on the court.
Among men, Rafa Nadal. It is a great idol for all players, very competitive and an example in character whether in victory or defeat.

How would you describe yourself as a tennis player?
I’m an aggressive player who likes to go for the ball, take risks. But I also do a lot of physical work because, besides being good, knowing that I have resistance gives me confidence to play important points and big games.

Your only title so far dates back to July 2009 when you won in Bad Gastein.
When is the next title coming?
Hopefully soon … This year I’ve been close a few times, but ultimately could not be. But I’m sure the next title is very close.

You are 23 years old and ranked 32 of the WTA ranking. How far do you think you can go?
I’m still very young and I have a long way to go. Not only do I have to improve in the ranking, but my tennis to me is more important.
Right now I’m focused on that because I know that the ranking will improve automatically if my game gets better.

Germany does not have a single player among the top thirty in ATP and WTA rankings. What about the crisis being experienced by the German tennis?
I think it’s just a strange period of time that will end soon. In Germany we have many talented young players who have the option of being in top positions in the ranking. We just need patience and willingness to turn these players into stars.

How was your 2010 season? What are your goals for the coming year?
This has been my best year so far. I got to the fourth round of a Grand Slam for the first time (at the U.S. Open lost to Vera Zvonareva in) and I beat good players.
I will be seeded for the Australia Open next year and that means I’m going to avoid the best players in the early rounds.
However, I have to be more consistent if want to improve the ranking. That is my main challenge for the new season.

Who is your best friend in the circuit?
Tajtana Malek, my doubles partner in the Grand Slam, whom I know since I was 10 years and unfortunately we do not meet often as we usually play different tournaments. With Ana Ivanovic also get along really well, we’ve known for years and is a great girl.

Do you have a hobby during games or tournaments?
I place water bottles aligned in a particular order as does Nadal. I started not too long ago and, unlike Rafa, I always have three bottles instead of two and all must have the same size.
Also put the racquets in a specific order in the bag and no one can touch my bag during the tournament.

What can you say about ‘Petko-Dance’, this dance has become so famous?
If I’m honest, I never thought I would have much significance … It began as a simple bet with my coach and I kept doing it because I was winning. When I’m happy I dance. I hope that people likes it and are encouraged to try it, it’s fun.

What is Andrea Petkovic off the track?
I like to enjoy life to the fullest. I have many friends that have nothing to do with tennis and I love spending time with them. I like going out, going to concerts and dancing. A large part of my life is music. I play guitar and drums when I can, and although I have not much talent, it amuses me. And dance, of course.

If you weren’t a tennis player, what would you have liked to be?
I was going to study law to become a lawyer, but it sounds boring, right?

I read that your favorite food is McDonald’s burger … Unhealthy for an athlete, right?
I know! It’s bad … But that’s why it is my favorite food, because I can not eat it a lot if I do not want to get fat. But if I have to be honest, I would change a steak for a BigMac at any time.

Are you ‘addicted’ to social networks like Twitter or Facebook.?
I have a profile on Facebook (facebook.com/petkovicandrea), another on Twitter (@andreapetkovic) and my own website (www.andreapetkovic.de (http://www.andreapetkovic.de)) to maintain contact with my fans and share my thoughts with them off the track. But try not consume all my time on the internet and try reading some books.

You speak four languages (French, German, English and Serbian): Will dare to study a fifth?
Now I’m learning Spanish. I can Understand almost everything, but it is still difficult to speak. Give me a year or two for it …

Carsten
Dec 12th, 2010, 01:31 AM
and another one in German:

http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?key=standard_document_40308451&rubrik=6080&seite=1


Andrea Petkovic im Interview
"Nächste Saison will ich durchstarten"

Deutschlands beste Tennis-Spielerin Andrea Petkovic hat eine tolle Saison hinter sich. Im Interview spricht sie über ihre ambitionierten Pläne und verrät, was sie an Eintrachtler Maik Franz so schätzt.

hr-online: Frau Petkovic, die Saison ist gerade erst vorbei. Und nun trainieren Sie wieder acht Stunden täglich. Im nächsten Jahr wollen Sie es offenbar wissen.
Andrea Petkovic: Auf jeden Fall. Diese Saison war ja erst mein zweites Jahr auf der WTA-Tour. Ich habe einen guten Schritt nach vorne gemacht, weiß mittlerweile auch, wie der Hase läuft. In der nächsten Saison will ich durchstarten.

War das Achtelfinale der US Open so ein Moment, bei dem Sie dachten: Ja, ich kann da vorne mitspielen?
Das war sicher ein Schlüsselerlebnis, das mir ein bisschen den Druck genommen hat. Bisher habe ich ja immer bei den Grand Slams schlechter gespielt. Die gute Vorstellung bei den US Open hat mir auch ein bisschen Konstanz gegeben, danach habe ich nur noch gegen Top-Ten-Spielerinnen verloren. Für ganz vorne reicht es zwar noch nicht, aber es geht stetig nach oben. Es kann natürlich auch wieder einen Schritt nach hinten gehen. Aber solange ich zwei nach vorne mache, ist alles gut.

Stark war vor allem das Match gegen Nadia Petrova in der zweiten Runde.
Ja, da habe ich mich im dritten Satz nochmal richtig gepusht und endlich die mentale Stärke gezeigt, die ich vorher immer schuldig geblieben war.

Dafür haben Sie ja auch den gleichen Mental-Trainer wie Eintracht-Verteidiger Maik Franz. Der geht ja nicht gerade zimperlich mit seinen Gegnern um...
Dem Maik Franz schaue ich gerne zu. Er gehört zu den Top-Fünf meiner Lieblingsspieler. Ich mag seine Einstellung auf dem Platz. Natürlich darf man den Gegner nicht verletzen und es gibt Grenzen. Aber man muss dem Gegner klar zeigen: Ich will dich besiegen und mir ist egal, wie du dich dabei fühlst. Anders geht’s eben nicht, sonst bist du falsch im Sport. Vor allem zu Beginn der Saison war ich oft noch zu sehr mit mir selbst beschäftigt.

Haben Sie eigentlich mit so einem Leistungssprung gerechnet? 2008 hing Ihre Karriere nach einem Kreuzbandriss am seidenen Faden.
Ehrlich gesagt: nein. Ich hatte mir ja ein Limit gesetzt von zwei Jahren, nach denen ich in den Top 50 stehen will. Ich wollte einfach nicht im Durchschnitt versinken. Den Sprung hatte ich mir schon zugetraut. Dass es dann aber so schnell nach vorne ging, hat auch mich überrascht. Jetzt will ich natürlich noch mehr.

Sie haben einen Vollzeitcoach engagiert, mit dem Sie Ihr Tennis auf ein neues Niveau heben wollen. Was heißt das genau?
Insgesamt will ich professioneller werden. Die letzten zwei Jahre war es so, dass mal meine Mutter mich betreut hat, dann mal wieder ein Trainer. Manchmal war ich auch alleine auf der Tour unterwegs. Man muss auch das Umfeld professionalisieren, um da vorne mithalten zu können. In der kommenden Saison sind mein Trainer, mein Fitnesscoach und ein Physiotherapeut immer dabei.

Und was wollen Sie in Ihrem Spiel verbessern?
Was mich am meisten stört, ist meine Unbeständigkeit. Mal spiele ich ein Turnier sehr gut, schlage dabei eine Top-Ten-Spielerin und alle sind total begeistert. Dann verliere ich aber gegen eine Gegnerin, gegen die ich niemals verlieren dürfte. Ausschläge nach oben gerne, aber nach unten will ich sie ausmerzen.

Spielen Sie im nächsten Jahr den Fed Cup? Es geht immerhin um den Wiederaufstieg in die Weltgruppe.
Ja, auf jeden Fall. Wer hat schon die Chance, als Nummer eins sein Land zu vertreten? Das will ich mir nicht entgehen lassen.

Sie haben in der nächsten Saison einen straffen Terminkalender. Bleibt da noch Zeit für Ihre zweite Leidenschaft, die Rock-Musik.
Das ist schon ein Problem. Ein Beispiel: In den vergangenen Tagen wollte zu einem Konzert in Frankfurt. Aber nach so einem langen Trainingstag ist das schon anstrengend. Ich will da nicht nur hinten stehen, sondern mich da auch reinleben. Dieses Jahr konnte ich leider kein Konzert einer meiner Lieblingsbands sehen.

Sie machen ja auch selbst Musik. Sind Sie an einem neuen Projekt dran?
Ja, ich habe gerade ein neues Lied am Start, was ein Freund für mich kreiert hat. Da muss ich jetzt einen Text dazu schreiben und den Song dann einsingen. Aber die Zeit fehlt mir einfach, das ist ja auch nur ein Hobby. Aber ich kriege das schon hin.

Wie kreativ Sie sind, haben Sie ja schon mit ihrem Petko-Dance gezeigt. Entwickeln Sie den eigentlich noch weiter?
Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Aber gute Idee, ich sollte wirklich einmal etwas Neues bringen.

Also können wir uns schon bei den Turnieren in Australien auf eine neue Performance freuen?
Das wird ein bisschen eng. Vielleicht bekomme ich aber einen Geistesblitz.

Geben sie mal ein Prognose ab: Auf welchem Weltranglistenplatz stehen Sie am Ende der nächsten Saison?
Da nenne ich lieber keine Zahl. Nachher werde ich noch von meinem Trainer darauf festgenagelt.

Das Gespräch führte Björn Lücker

Milito22
Dec 12th, 2010, 01:37 AM
danke Carsten :)

Bероника
Dec 12th, 2010, 06:56 PM
this thread will be very interesting as she always has some interesting things to say to the world :p

thanks Carsten ;)

CillyUltra
Dec 16th, 2010, 10:10 PM
"Will die fitteste Spielerin der Welt werden"

Frankfurt/Main (dpa) - John McEnroe begrüßte sie mit den lässigen Worten «Hey Petkorazzi», Venus Williams tanzte in der Umkleide ihren «Petko-Dance»: Andrea Petkovic hat sich mit der besten Saison ihrer Tenniskarriere auch Respekt bei den ganz Großen erarbeitet.

Als Weltranglisten-32. ist die Darmstädterin mit serbischen Wurzeln die derzeit bestplatzierte Deutsche. Gern kokettiert sie auch damit, ein Paradiesvogel mit zig Interessen und intellektuell zu sein. Die französische Sportzeitung «L'Equipe» nannte die 23-Jährige mit 1,2er- Abitur, die nebenher noch Politik studiert, schon «die künftige Kanzlerin». Im Interview der Nachrichtenagentur dpa spricht sie über ihre Ziele in der nächsten Saison und ihre Lieblingspolitiker.


Frau Petkovic, Sie beenden das Jahr als Deutschlands Nummer eins. Wie fällt Ihr Saisonfazit aus?

Es war meine beste Saison bis jetzt. Ich habe mich stark verbessert und vor allem auf der WTA Tour etabliert. Sicherlich gab es einige Tiefpunkte wie den Fed Cup in Tschechien, wo ich beide Einzel verliere, und das Match bei den French Open gegen Kusnezowa, das ich mit vier Matchbällen eigentlich gewinnen muss. Auf der anderen Seite habe ich auch erstmals die vierte Runde eines Grand Slams erreicht. Am Ende der Saison steht, dass ich mein Ziel erreicht habe, das war die Setzung bei den Grand Slams.

Viele würden an Rückschlägen wie zum Beispiel im Fed Cup zerbrechen. Sie scheinen eher gestärkt daraus hervorzugehen

Es ist ein großes Talent von mir, dass ich jeden Rückschlag schnell verarbeite. Was mir an Talent vielleicht fehlt, mache ich dadurch wett. Ich lerne schnell aus Fehlern und bin dann auch in der Lage, diese abzustellen. Was nichts daran ändert, dass ich dann noch tausend andere Dinge falsch mache. Aber immerhin mache ich die Fehler, die ich schon mal gemacht habe, nicht noch einmal.

Was fehlt Ihnen denn noch zu den Top-Spielerinnen?

Ich möchte den Aufschlag weiter verbessern, ich glaube, dass da bei meiner Größe und meiner Kraft noch viel mehr drin ist. Insgesamt sind es Kleinigkeiten, die noch fehlen, nach oben hin aber sehr viel ausmachen. Zudem werde ich weiter an meiner Fitness feilen. Ich gehöre zwar schon zu den fittesten Spielerinnen auf der Tour, aber mein Anspruch ist es, die fitteste Spielerin zu sein.

Hatten Sie das Gefühl, seit dem Sprung unter die besten 35 auf der Tour anders wahrgenommen zu werden?

Schon ein bisschen. Ich habe in dieser Saison zum Beispiel mit fast allen Top-Ten-Spielerinnen trainiert. Letztes Jahr stand ich zwar auch schon auf Rang 50, aber da hatte ich noch nichts mit denen zu tun. Jetzt wissen eine Kim Clijsters oder Justine Henin, dass es keine verlorene Zeit ist, wenn sie mit mir trainieren. Diesen Ruf muss man sich erst mal erarbeiten und den habe ich jetzt. Aber es ist nun nicht so, dass ich nur noch mit den Top-Ten-Mädels rumhänge.

Mit Julia Görges (40.) hat eine weitere Deutsche einen Sprung nach vorne gemacht. Wie beurteilen Sie das deutsche Damen-Tennis derzeit?

Wir sind auf einem gute Weg. Bei Julia war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Fitness ihrem Spiel anpasst. Sie ist für mich eine sichere Top 20, wenn nicht sogar höher. Auch Angelique Kerber hat viel Potenzial, war leider viel verletzt. Ich bin über die Entwicklung sehr froh; meine Priorität liegt ganz klar darauf, Tennis wieder ins Blickfeld zu rücken. Ich liebe diesen Sport, seitdem ich ein kleines Kind bin. Es hat mir in der Seele wehgetan, als nach Boris Becker und Steffi Graf das Interesse gesunken ist. Ich alleine kann daran nichts ändern, aber wenn wir mehrere sind und die Leistungen weiter nach oben gehen, dann können wir etwas bewegen.

Welche Ziele haben Sie sich persönlich für die neue Saison gesteckt?

Mein Ziel ist es immer, mich zu verbessern. Ich finde es wichtig, dass man das unabhängig von der Ranglisten-Position sieht. Viele sind im Ranking schnell geklettert, dann aber genauso schnell wieder abgestürzt. Deshalb setze ich mir zusammen mit meinem neuen Trainer Petar Popovic tennisspezifische Ziele wie zum Beispiel beim Aufschlag und am Ende der Saison sehe ich dann, ob es geklappt hat.

Sie haben kein Management, bearbeiten Medien- oder Sponsorenanfragen fast komplett allein. Und via Twitter und ein Video-Blog hegen und pflegen sie ihre Fans. Übernehmen Sie sich nicht ein wenig?

In diesem Jahr ist es schon sehr viel geworden, und ich habe es vielleicht auch ein bisschen unterschätzt. Aber ich brauche meine Freiheiten. Sobald ich diese nicht mehr habe und in meiner Persönlichkeit eingeschränkt werde, fühle ich mich in Ketten und möchte zerbersten. Ich habe diese Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit schon mein ganzes Leben lang gebraucht.

Sie haben im Interview mit dem «Spiegel» gesagt, es gebe viele Dinge, die sie besser könnten als Tennis zu spielen. Was zum Beispiel?

Ich meinte damit, dass mir vieles sehr viel leichter fällt als Tennis. Es fliegt mir vieles zu, da kann ich mich sehr glücklich schätzen. Die Schule zum Beispiel ist mir sehr leicht gefallen, auch das Studium, das ich nebenbei mache. Tennis ist für mich dagegen Arbeit. Ich bin kein Naturtalent wie ein Pete Sampras. Ich muss mir alles hart erarbeiten, aber gerade das ist die Herausforderung. Jeder Erfolg, den ich mir im Tennis hole, gibt mir mehr, als alles andere, was mir so einfach fällt.

Woher kommt dieses Anspruchsdenken?

Das hatte ich schon immer. Es gibt dazu eine nette Anekdote: Als meine jüngere Schwester angefangen hat zu sprechen, sollte ich ihr helfen, ein paar Wörter zu lernen. Und die Wörter, die ich ihr beigebracht habe, waren 'Versicherungsangestellter' oder 'Bruttoinlandsprodukt'.

Haben Sie dieses Anspruchsdenken auch ihrer Umgebung gegenüber?

Früher habe ich unbewusst das, was ich von mir selbst erwarte, auch von anderen erwartet. Das war sehr anstrengend für beide Seiten. Ich konnte da auch mal sehr unangenehm werden. Bei mir kommen zwei ganz schreckliche Sachen zusammen: Der unbändige Ehrgeiz und Perfektionismus. Aber ich habe gelernt, andere Leute so zu akzeptieren, wie sie sind, und sie zu lassen.

Sie studieren an der Fernuniversität Hagen im dritten Semester Politik, haben auch mal gesagt, Sie könnten sich vorstellen später eine eigene Partei zu gründen. Wer ist Ihr Lieblingspolitiker?

Helmut Schmidt. Für mich ist er einfach das Aushängeschild von Integrität und Authentizität. Barack Obama finde ich auch super, ich finde nur, dass er sich zu viel zugemutet hat.

Zum Saisonende haben Sie mit dem «Petko-Dance» für Schlagzeilen gesorgt. Werden Sie auch im neuen Jahr nach Siegen tanzen?

Nach den US Open war die Sache für mich eigentlich erledigt. Aber dann haben viele Leute gesagt, sie seien extra deswegen gekommen. Darum habe ich ihn wieder eingeführt und werde ihn die ersten Turniere wohl wieder tanzen. Aber dann muss ich mir mal was Neues überlegen.


"Glamour-Girls" Petkovic und Görges starten durch

Frankfurt/Main (dpa) - Es tut sich was im deutschen Damen-Tennis. Nach Jahren des Niedergangs und der Tristesse befinden sich mit Andrea Petkovic und Julia Görges gleich zwei Spielerinnen auf dem Vormarsch.

Zwar ist der Weg in die Weltspitze noch weit. Mit ihrem selbstbewussten Auftreten wecken beide aber Hoffnungen auf eine Renaissance des Tennis-Sports im einst erfolgsverwöhnten Deutschland. «Ich bin über die Entwicklung sehr froh; meine Priorität liegt ganz klar darauf, Tennis wieder ins Blickfeld zu rücken», sagte Petkovic der Nachrichtenagentur dpa.

Zusammen mit Görges macht sie auch außerhalb des Courts eine gute Figur, beide bringen den in der Szene gewünschten Glamour-Faktor mit. Görges wurde von Maria Scharapowa als eine von nur vier Spielerinnen ausgewählt, die Modelinie der russischen Beauty-Spielerin zu tragen. Petkovic sorgt mit ihren verrückten Einfällen in ihrem Video-Blog und via Twitter für Schlagzeilen. «Das sind zwei tolle Mädels», lobt Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner, die vom sportlichen Weg ihrer beiden Schützlinge überzeugt ist. «Ich traue beiden die Top 20 zu.»

Petkovic ist in diesem Jahr bis auf Rang 32 vorgerückt, ist damit bei den Australian Open im Januar 2011 gesetzt. «Es war meine beste Saison bis jetzt. Ich habe mich stark verbessert und vor allem auf der WTA Tour etabliert», sagte die 23-Jährige, die bei den US Open erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier die vierte Runde erreichte.

Auch die Topspielerinnen haben den Aufschwung der ehrgeizigen Politikstudentin registriert. Auf der Tour genießt Deutschlands Nummer eins inzwischen deutlich mehr Respekt. Geht es darum, eine Trainingspartnerin zu finden, ist Petkovic für die Stars der Branche eine ernstzunehmende Alternative. «Jetzt wissen eine Kim Clijsters oder Justine Henin, dass es keine verlorene Zeit ist, wenn sie mit mir trainieren.»

Bei den Fans steht die Darmstädterin ebenfalls hoch im Kurs. Mit ihrem Petko-Dance, den sie bei den US-Open auf dem Weg ins Achtelfinale vorführte, hat sie sich in die Herzen der Zuschauer getanzt. Ihr Fokus soll in Zukunft aber wieder auf dem Sportlichen liegen, dafür quält sie sich derzeit in der neuen Tennis-Akademie von Alexander Waske und Rainer Schüttler in Offenbach. «Ich gehöre zwar schon zu den fittesten Spielerinnen auf der Tour, aber mein Anspruch ist es, die fitteste Spielerin zu sein», sagte Petkovic.*

Ihr neuer Trainer Petar Popovic muss sie da schon einmal bremsen, schließlich ist Petkovic nur selten zufrieden. «Bei mir kommen zwei ganz schreckliche Sachen zusammen: Der unbändige Ehrgeiz und Perfektionismus», sagte die Darmstädterin.

Im Windschatten von Petkovic stürmte auch Görges in die Top 50. «Das ist mein bestes Jahr: Ich hab' einen Titel geholt, ein Finale gespielt, zum ersten Mal eine Top-Ten-Spielerin (Samantha Stosur) geschlagen - das war nicht so schlecht, darauf kann man aufbauen», sagte die 22-Jährige, die in diesem Jahr in Bad Gastein ihr erstes Turnier auf der Tour gewann und derzeit 40. ist.

Doch das Maximum soll damit noch nicht erreicht sein. «Mein Ziel sind die Top 30, also gesetzt zu sein bei Grand-Slam-Turnieren», sagte Görges, die seit Dezember 2009 mit dem früheren Kiefer-Coach Sascha Nensel zusammenarbeitet. «Mit ihm habe ich es gelernt, professionell und hart zu arbeiten», sagte Görges.

Zusammen mit Petkovic soll zudem im Fed Cup der Wiederaufstieg gelingen. Schließlich wollen beide an die erfolgreichen Steffi-Graf-Jahre anknüpfen. Einige Tipps kann ihr die deutsche Tennis-Legende vielleicht ja im Sommer geben, wenn beide in Halle/Westfalen einen Doppel-Showkampf bestreiten. «Das ist einfach sensationell. Ich hätte nicht geglaubt, einmal gegen die beste Deutsche aller Zeiten spielen zu können», sagte Görges.

*passend dazu: Advantage Offenbach (http://www.fr-online.de/sport/advantage-offenbach/-/1472784/4919858/-/view/asFirstTeaser/-/index.html)

rucolo
Dec 30th, 2010, 06:28 PM
Good idea to open this Thread.;)

http://www.tennisnet.com/deutschland/szene/damen/Andrea-Petkovic-Mit-starker-Fitness-zu-neuen-Zielen/1260579


22.12.2010

Petkovic: Mit starker Fitness zu neuen Zielen


Die Darmstädterin macht sich am ersten Weihnachtsfeiertag nach Australien auf, um so schnell wie möglich unter die besten 30 der Welt zu kommen.

Die sechswöchige Schinderei hat ein Ende. Die erste Belohnung für die Plackerei im Kraftraum und beim Zirkeltraining wird sich Tennis-Ass Andrea Petkovic aber nicht beim Gansessen unter dem heimischen Weihnachtsbaum abholen. Bereits am Tag nach Heiligabend sitzt Deutschlands Nummer eins im Flugzeug und jettet fit wie selten zuvor ans andere Ende der Welt.

Bevor am 17. Januar die Australian Open in Melbourne beginnen, stehen Down Under die Turniere in Brisbane und Sydney auf dem Programm. Auf der Sonnenseite im australischen Sommer möchte Petkovic die ersten Früchte ihrer intensiven Vorbereitung ernten. "Ich will mein Spiel insgesamt auf ein neues Level heben. Mehr Konstanz und Variabilität zeigen", kündigte Petkovic gut gelaunt an.

Rittner traut ihr Sprung unter die besten 20 zu

Die deutsche Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner traut ihr mittelfristig "den Sprung in die Top 20" zu. Und auch der Trainer-Guru Nick Bollettieri bescheinigt der 23-Jährigen, die in Melbourne zum ersten Mal bei einem Majorturnier gesetzt sein wird, großes Potenzial. "Andrea setzt vieles schnell um und kennt keine Angst." Außerdem belebe die Weltranglisten-32. die Tour mit ihrer "erfrischenden Art".

Petkovic unterscheidet sich weiterhin von fast allen Profis, bleibt ihrer Linie auch in der Glitzerwelt Profizirkus treu. Ihr Horizont endet nicht an der Grundlinie. Die Darmstädterin ist in Interviews schlagfertig, überschreitet auch gerne mal die eingeplante Zeit, weil es einfach noch so viel zu erzählen gibt.

Petkovic setzt Politikstudium fort: “Ich brauche das”

Über die Befürchtung, ihr Politikstudium könne sie vom Sturm an die Weltspitze ablenken, kann "Petko" nur lachen: "Ich brauche das. Nach acht Stunden Tennis will ich lesen, wer bei der Französischen Revolution dabei war." Das sei wie mit einem Bankmanager, der nach der Arbeit aus Spaß mit seinem Ferrari durch die Gegend rast. Lernen fürs Studium wie Ferrarifahren – auch eine Sichtweise. Aber typisch für Petkovic, die jetzt fest mit Trainer Petar Popovic zusammenarbeitet.

Dass sie an guten Tagen mit den Weltbesten mithalten kann, bewies die Hessin in der vergangenen Saison: Bei den US Open erreichte Petkovic erstmals das Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Drei Monate zuvor war sie bei den French Open an der damaligen Titelverteidigerin Swetlana Kusnezowa gescheitert – und vergab dabei vier Matchbälle. "Ich habe mich mittlerweile auf der Tour etabliert", stellte Petkovic fest. Bester Beweis: bei Turnieren ist sie bei Topspielerinnen wie Kim Clijsters oder Justine Henin eine beliebte Trainingspartnerin.

Auf der Straße bleibt sie weitgehend unbekannt

In Sachen Fitness ist nach dem Drill der vergangenen Wochen in der neuen Akademie der ehemaligen Davis-Cup-Spieler Alexander Waske und Rainer Schüttler in Offenbach kaum mehr eine Steigerung möglich. "Da gehöre ich wahrscheinlich zu den Top 10", sagte Petkovic. Sie möchte aber mehr: "Ich will nach Möglichkeit die fitteste Spielerin werden." Wohlwissend, dass sich eine zu große Physis auch kontraproduktiv auswirken kann. Als stereotype Arbeiterin auf dem Court will sie nämlich nicht gelten. Petkovic: "Ich will auch mal eine Slice-Rückhand einstreuen. Mein Spiel soll nicht zu eindimensional und mechanisch sein."

Nur an ihrem Bekanntheitsgrad muss sie noch verstärkt arbeiten. Obwohl Petkovic, die mit einem Musiker liiert ist und ein eigenes "Petkorazzi-Lied" hat, via Homepage und Twitter bestens vernetzt ist, wird sie in Deutschland auf der Straße bislang kaum erkannt. "Das liegt daran, dass hier Tennis im Fernsehen nicht gezeigt wird", stellt Petkovic nüchtern fest. Zumindest ein Angestellter des Frankfurter Flughafens zeigte neulich seine Tennis-Fachkenntnis. Als Petkovic ihren Pass verloren hatte, rief der Mitarbeiter sofort ihre Homepage auf und stellte so den Kontakt zur Darmstädterin her. (Text: SID, Foto: GEPA Pictures)

rucolo
Dec 30th, 2010, 06:38 PM
An interview with Eurosport::p

http://de.eurosport.yahoo.com/29122010/73/australian-open-petkovic-intensiv-fit-nie.html


Australian Open - Petkovic: "Intensiv und fit wie nie"


So 26.Dez. 2010

Andrea Petkovic (23) spricht im Exklusiv-Interview mit eurosport.yahoo.de über ihre Ziele für 2011 und die Chancen bei den Australian Open. Deutschlands Nummer eins im Tennis verrät außerdem, wie ihr Mental-Training aussieht und warum sie den Revolutionär Che Guevara bewundert.

Sie stehen so hoch wie nie zuvor in der Weltrangliste, einen Turniersieg haben Sie aber 2010 nicht geholt. Wie fällt Ihre Saisonbilanz aus?

Andrea Petkovic: 2010 war meine bisher beste Saison - auch, wenn es Tiefpunkte gab wie mein Fed-Cup-Debüt gegen Tschechien oder das Match gegen Kusnetsowa bei den French Open. Dem gegenüber stehen aber auch große Erfolge wie der Einzug ins Achtelfinale bei den US Open. Mein Ziel war es, 2011 bei den Grand Slams gesetzt zu sein. Das habe ich erreicht, in dem ich auf Platz 32 der Weltrangliste vorgerückt bin.

Das Achtelfinale von Flushing Meadows, das Finale von ’s-Hertogenbosch, oder doch ein anderes Turnier? Was war Ihr persönliches Saison-Highlight?

Petkovic: Natürlich bleiben die Turniere, bei denen ich weit gekommen bin, besonders gut in meiner Erinnerung. Brisbane, Istanbul und Linz zählen für mich daher auch dazu. Wenn ich mich auf ein Highlight festlegen müsste, dann wäre es allerdings schon die US Open. Erfolge bei einem Grand Slam kann man mit anderen Turnieren einfach nicht vergleichen.

Sie sind Deutschlands Nummer 1. Was bedeutet Ihnen das?

Petkovic: Ich fühle mich geehrt, ein Land mit so einer großen Tennistradition als Nummer eins vertreten zu dürfen. In zehn Jahren werde ich bestimmt darauf zurückblicken und mich darüber freuen. Aber ich sage jedes Mal: Ich spiele Tennis auf internationalem Niveau und wenn Sie versichern könnten, dass ich bloß die Nummer zehn in Deutschland bin, dafür aber auch die Nummer zehn auf der Weltrangliste, unterschreibe ich sofort.

Das deutsche Tennis hat seit Jahren einen Durchhänger, bei den Frauen wie bei den Männern. Ist es für Sie deshalb sogar einfacher, ihre Karriere zu entwickeln? Man sieht es ja in Spanien oder auch in der Schweiz, wo die anderen Spieler zumeist im Schatten von Nadal oder Federer stehen.

Petkovic: Ich sehe es vor allem als Motivation, Tennis wieder mehr ins Blickfeld zu rücken. Das ist ein großes Ziel von mir. Ich glaube fest daran, dass diese Durchhänger schneller vorbei sein wird, als wir denken. Aber Sie haben schon Recht: Ich kann unter diesen Umständen meine Karriere nachhaltiger aufbauen und mich vor allem auf die Weiterentwicklung meines Tennis konzentrieren.

Im Bezug auf das Frauen-Tennis gibt es eine Qualitäts-Diskussion. Die aktuelle Nummer 1 ist ohne Grand-Slam-Titel, "Comebackerin" Kim Clijsters gewinnt zweimal die US Open, Francesca Schiavone räumt in Roland Garros ab. Ist das für Sie ein Zeichen für mangelnde Klasse in der Weltspitze oder Ausdruck einer starken Konkurrenz?

Petkovic: Damen-Tennis hat sich in den letzten zehn Jahren enorm entwickelt. Besonders in der Athletik hat sich viel getan. Durch die zunehmende Professionalisierung ist die Spitze enger zusammengerückt. Inzwischen ist jede der besten 50 Spielerinnen auf der Welt fit und spielt sehr gutes Tennis, da kann es schon mal zu Überraschungen kommen. Der entscheidende Unterschied ist dann nur noch die Konstanz. Ich glaube daher eher, dass die Klasse zugenommen hat und eine starke Konkurrenz herrscht.

Sie haben mit Petar Popovic nun einen Vollzeit-Trainer, "um mein Spiel auf ein neues Level zu heben", wie Sie gesagt haben. Worin besteht im Moment noch der Unterschied zu den Spielerinnen der Top 10?

Petkovic: Ich muss versuchen, noch mehr Konstanz in mein Spiel zu bringen. Ich spiele teilweise sehr gute Matches auf bereits hohem Niveau, schlage auch mal Top-Ten-Spielerinnen, um dann wieder an lösbaren Aufgaben zu scheitern. Die Ausschläge nach oben dürfen gerne bleiben, aber die nach unten will ich ausmerzen. Aber auch mein ganzes Tennisspiel an sich will ich verbessern: mehr Variation, besserer Aufschlag - Kleinigkeiten, die einen großen Unterschied ausmachen können.

"Die mentale Herausforderung" wird oft unterschätzt, ist ein weiteres Zitat von Ihnen. Daher arbeiten Sie auch mit einem Mental-Trainer. Wie sieht das im Detail aus?

Petkovic: Holger Fischer ist kein Mentaltrainer im klassischen Sinne. Meine Persönlichkeitsentwicklung steht bei ihm an erster Stelle und das wirkt sich dann positiv auf mein Tennis aus. In der Zusammenarbeit mit ihm lerne ich die Verarbeitung von Misserfolgen, den Umgang mit Erwartungen der Öffentlichkeit und das Erlangen einer Siegermentalität.

Das erste große Turnier 2011 sind die Australian Open. Nach der 1. Runde 2007 und der 2. Runde 2008 und 2009 ist nun die 3. Runde das Minimal-Ziel, oder?

Petkovic: 1., 2. oder 3. Runde macht für mich keinen großen Unterschied. Ab dem Achtel- und Viertelfinale wird man erst in der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen. Ich kann nicht sagen, ob ich bereits so weit bin und wie es laufen wird. Bei den Australian Open kommt hinzu, dass ich mir im Jahr 2008 meinen Kreuzbandriss holte und somit immer emotional vorbelastet auf den Platz gehe.

Welche Ziele haben Sie sich allgemein für die kommende Spielzeit gesteckt?

Petkovic: Ich möchte den nächsten Schritt machen. So intensiv wie auf die kommende Saison habe ich mich noch nie vorbereitet und körperlich so fit wie jetzt war ich auch noch nie. Konkret bedeutet das, dass ich mein Spiel stetig weiter entwickeln will, die Ranglistenposition passt sich dann von allein an. Aber klar ist: Das Achtelfinale bei den US Open soll keine Eintagsfliege werden.

Die Medien zeichnen ein klares Bild von Ihnen: Intellektuell und gleichzeitig hip. Würden Sie sagen, dass die öffentliche Darstellung Ihrer Person mit der wirklichen Andrea Petkovic übereinstimmt?

Petkovic: Images sind immer überspitzt, aber ein Kern Wahrheit steckt oft darin. Ich mache neben meinem Beruf als Tennisprofi Sachen, die man vielleicht als hip und/oder intellektuell bezeichnen könnte. Das sind Hobbies, die ich gerne mit den Leuten, die es interessiert, teile. Aber ich denke, die echte Andrea Petkovic hat vor allem Spaß bei allem, was sie tut. Schließlich will ich ja noch mehrere Jahre auf der Tennis-Tour bestehen.

Auf Ihrem WTA-Profil ist zu lesen, dass Sie Che Guevara bewundern. Der Argentinier wurde als Revolutionär berühmt, war daran interessiert, Dinge zu ändern. Was würden Sie denn gerne verändern in der Welt?

Petkovic: Ich glaube, was ich an Che Guevara so bewundere ist, dass er überhaupt den Willen hatte, etwas zu verändern und diesen versucht hat umzusetzen. Ähnlich auch wie ein Helmut Schmidt, den ich ebenfalls sehr bewundere. Ganz egal, welche Meinungen und Interessen man vertritt: den Glauben zu haben, dass man etwas verändern kann ist mir immer lieber als sich ständig über alles und jeden zu beschweren, ohne auch nur einen Finger zu rühren.

Das Interview führte Tobias Laure / Eurosport

Milito22
Dec 31st, 2010, 12:06 AM
thank you Rucolo

Ich glaube, was ich an Che Guevara so bewundere ist, dass er überhaupt den Willen hatte, etwas zu verändern und diesen versucht hat umzusetzen.

:cool:

Lisickinator
Jan 4th, 2011, 12:45 PM
DZmwJHTmF28

matthias
Jan 4th, 2011, 03:45 PM
i love this short A&Q with Andrea

and if you want to laugh, search for the Bojana Jovanovski one :haha:

Chrissi_like
Jan 4th, 2011, 05:03 PM
Andrea is just a cool woman...i love her statements and her coolness :worship:

crazillo
Jan 4th, 2011, 06:30 PM
Why is Jovanovski's one so funny? I think she seems so strict.

matthias
Jan 4th, 2011, 07:53 PM
Why is Jovanovski's one so funny? I think she seems so strict.
yes, she seems very strict
and then she gives answers like a 9 year old
then the sentence "this australian girl"
or her question "for this year?" no, for 2005

matthias
Jan 6th, 2011, 05:53 PM
Report about her Quarterfinal Victory over Jarmila Groth
http://www.brisbaneinternational.com.au/2011/01/petkovic-shifts-up-a-gear

Chrissi_like
Jan 6th, 2011, 06:35 PM
Es ist doch immer wieder toll, solche Artikel lesen zu dürfen:bounce: da freut sich das deutsche Tennisherz

Carsten
Jan 16th, 2011, 11:16 PM
Article about Andrea on Aussie Open HP: (http://www.australianopen.com/en_AU/news/articles/2011-01-17/201101101294638974425.html)


Petkovic determined to do less thinking, more playing

Monday, 17 January, 2011
By Tom Tebbutt

Andrea Petkovic bubbles with enthusiasm for tennis, and has a mind constantly percolating with intellectual thoughts.

The 23-year-old German, who was runner-up to Wimbledon 2010 semifinalist Petra Kvitova in the final of the Brisbane International, has made an inspirational comeback after tearing the anterior cruciate ligament in her right knee in the first game of her opening-round match at Australian Open 2008.

She had surgery and was out of tennis for eight months, returning with reinvigorated dedication after spending part of the time away working as an intern for the Prime Minister of the German state of Hessen.

Her inquisitive nature and love of ideas has sometimes conflicted with the nuts and bolts of tennis. Told that an old-time American Davis Cup captain used to tell his players, "hit and don't think," Petkovic responded, "that's a lesson I had to learn because I'm a girl who thinks a lot, and over-thinks."

"If I could [in a rally], I would go wide, then go to the other corner. I'd play a short slice, a high lob and then come to the net and finish with a volley. But tennis doesn't work that way. It's more feeling, intuition. I had to learn that. I think the best players don't think at all. They win the most important points because they play every point by itself."

Petkovic, who is doing political science studies by correspondence, has a wide range of interests. Here are her thoughts on a few disparate subjects.

Favourite politician: "It's Helmut Schmidt. He was our Chancellor in the 1970s. He was not liked at all because he had a very stubborn mind. He was often against peoples' opinions but now, 20 years later, everyone knows he was right. I really like that there is still a politician who can stick with his principles for a whole life. He's just turned 92, so I don't have much time to meet him. But I really hope that I will."

Julian Assange: "I really don't think it was right to do that, it was against the law. On the other hand, it's interesting to find out what the state is doing. We expect the state to be respectful to others. So, it's good we know now what happens." Suddenly aware she is on both sides of the fence, she smiles, "I'm quite diplomatic."

WTA publicising attractive players: "You can say it's sad. But on the other hand, as long as tennis reaches more people, maybe they will also get interested in those other players."

Petkovic speaks five languages - German, Serbian (she moved from Serbia to Germany at six months old), English, French and Spanish - and has an alter ego, a character who she plays called "Petkorazzi" on her video blog.

Making videos about tour life feeds her creative side. "The last two videos, I really had good ideas. One of my friends is a photographer and I went into his studio, so it was almost professional. Now I have pressure for the next one and I don't have a good idea yet. I really want to do something great so I'll keep waiting til something comes."

On the court, the lean, 5-foot-11 Petkovic has become a force and is among the best young women in tennis. Asked what people should appreciate about her game, she, naturally, thinks
for a moment.

"Well, my fitness coach always says he has never seen somebody who hits as hard when it's close. They should appreciate that I don't try to push when it's close. I try to go for the points."


Andrea Petkovic plays her first first round Australian Open 2011 match against Jill Craybas of America on Court 5 today.

Access Player Links
Andrea Petkovic Bio (http://www.australianopen.com/en_AU/players/overview/wta310770.html)

CillyUltra
Jan 17th, 2011, 08:15 PM
Petkovic finally on the right path

Peter Hanlon
January 18, 2011

http://images.theage.com.au/2011/01/17/2138572/svPETKOVIC-420x0.jpg

Andrea Petkovic is growing more confident in her abilities as a player
and has eyes on a top-10 spot. Photo: Joe Armao


WHAT do you give the girl who's good at everything? Tennis, anyone?

When last we checked in on Andrea Petkovic, after a second-round loss to Carla Suarez Navarro last January, she was a political science student with ambitions of one day forming her own party, who blogged about government's role in developing youth, posted spoof videos online in the guise of her alter ego Petkorazzi, and spent her down time reading Goethe and recording music.

She was ranked inside 60, but unsure if her calling was tennis or academia.

She reflects on 2010 as the year of her identity crisis. ''That's a tough word, but I was looking for myself, where I belong,'' Petkovic said. ''By the end of 2010 I think I knew - I want to play tennis. I have my path now.''

Zoran Petkovic admits his daughter isn't your typical professional tennis player, but nor is he your average tennis dad. A former Yugoslavian Davis Cup player who moved the family from Bosnia to Germany when Andrea was a baby, he knows how tough the life can be. For a time, the only push he gave his little girl was to give the game a wide berth.

''She's very good in school, much more talented than in tennis,'' he said. ''I didn't want her to play and be number 100 or something, because it's a really hard business. Then last year she made it to 50, she said, 'I can go more'. I said, 'Good, we will try, we will organise things for you'.''

Petar Popovic came on board as coach, after his regular charge Ivo Karlovic snapped an Achilles, and has brought a stillness to Petkovic's overactive mind. She knows she was ''all over the place, thinking this and thinking that''. Zoran remembers her being very self-critical. ''She analyse the game, always, 'Why this? Why that?' Forget it, have a beer or whatever.''

Now, at 23 and improving all the time, she can allow herself a subtle raising of the bar. Zoran thinks top 20, Popovic maybe even top five. Petkovic is content to work in increments, but admits the top 10 has entered her thoughts. ''I have the game, I have the firepower to beat the players.''

The German was far too good for Jill Craybas yesterday, the veteran American bowing out of her 42nd consecutive grand slam tournament with a 6-1, 6-2 drubbing; Popovic rates Petkovic's groundstrokes from either side as weapons to match anyone on the circuit, and they were in booming fettle on court five.

Petkovic notes that she lost only to top 10 players in the latter part of last year, and did not bow to anyone ranked behind or around her, meeting her coach's demand for consistency. ''I think I'm getting there, but it's a process. Once you think, 'OK, now I got it', you lose. It's a journey.''

Popovic thinks she needs a few more big wins to really believe, and that this Australian Open is ''for her like the start of new career''. She faces a qualifier next, with Venus Williams looming in the third-round.

''Two years ago, if I had Venus Williams - doesn't matter in which round - I would be like, 'I hope I can get more than two or three games'. Because I didn't know where I belonged. Now I want to beat her, that's the difference. Now I know that I'm good.''

As for the rest of her multi-faceted life, she concedes a more singular focus on tennis has left her cramped for room. ''The problem now that I play better, I win more matches, I'm longer in the tournament, and I have less time for the other things that I do.''

Friends still push her not to drop everything, to keep making her videos, to keep coming up with distractions like the ''Petko Dance'' that she parlayed after beating Nadia Petrova at the US Open, and which was subsequently honoured with its own song. ''I really don't want to[(stop everything], for me it's a hobby, it's a thing I get my mind off, I really like doing it.''

Popovic certainly won't be stopping her. ''She is really focused now [on tennis], and she need to have something not only the tennis to be relaxed, [so she] doesn't think about one thing. Tennis career is 20 years, and if 20 years you think about only one thing all day …''

Asked what she'll be doing at 36, the age of her opponent yesterday, Petkovic lets her mind wander. ''I will definitely not be playing tennis any more, I can promise that. Something in politics …''

http://www.theage.com.au/sport/australian-open/petkovic-finally-on-the-right-path-20110117-19u28.html

matthias
Jan 17th, 2011, 09:50 PM
two nice articles about Andrea :D

CillyUltra
Jan 18th, 2011, 04:42 PM
Andrea Petkovic über ihre Abreise aus Brisbane, sportliche Ziele und Heimatnähe (14.01.2011)

„Da wird Tennis zur Nebensache“

Andrea Petkovic, Sie haben die Flucht aus Brisbane gerade noch so geschafft.
Wir haben wirklich einen der letzten Flieger bekommen, dann ist in Brisbane alles den Bach runtergegangen. Wir wollten eigentlich noch länger bleiben, weil wir auch Familie hier haben. Aber es hatte die letzten Tage durchgeregnet. Eine Unterführung, die wir auf dem Weg zum Training passieren mussten, war schon mit Wasser vollgelaufen. Ohne Geländewagen wären wir da gar nicht mehr durchgekommen. Alle Orte, an denen wir vor ein paar Tagen noch waren, sind jetzt überschwemmt. Ich hab mich auch nach dem verlorenen Finale kaum aufgeregt, weil man sieht, wie nebensächlich Tennis in so einer Lage ist. Aber ich muss auch kapieren: Das ist eben mein Beruf.

Und als Tennisprofi müssen Sie Ihre Leistung analysieren. Wie fällt die Bilanz nach dem Turnier in Brisbane aus?
Ich hatte vier sehr, sehr gute Spiele auf konstant hohem Niveau. Im Finale war die Leistung nicht mehr so gut, da war ich ein bisschen langsamer und nicht so leichtfüßig.

Mit welchem Gefühl treten Sie nun in Melbourne an?
Mit dem Gefühl, alles richtig gemacht zu haben, was meine Saisonvorbereitung betrifft. Aber das ist ein neues Turnier, und ich kann nicht erwarten, dass es genauso wie in Brisbane weitergeht. Melbourne sind wieder andere Bedingungen, und zu den Australian Open habe ich auch immer eine besondere Beziehung. Der Kreuzbandriss 2008 war ein so einschneidendes Erlebnis, auf das mich viele Verantwortliche hier auch immer noch ansprechen. Aber ich denke, ich kann das mittlerweile gut ausschalten.

Konnten Sie in Brisbane vielleicht nicht ausschalten, dass Sie gegen Petra Kvitova im Fedcup eine der schlimmsten Niederlagen 2010 kassiert hatten?
Nein, ich hatte danach ja auch schon zweimal gegen sie gewonnen. Außerdem sind Tennisspieler die besten Verdränger der Welt. Wir müssen jede Woche was verdrängen. Wichtig ist, dass man aufarbeitet und weiß, woran es lag. Dass man schlechte Dinge in entscheidenden Momenten zur Seite schieben kann. Es ist ein großes Talent von mir, dass ich jeden Rückschlag schnell verarbeite und aus Fehlern lerne. Was mir an Talent vielleicht fehlt, mache ich dadurch wett.

Ihre sportlichen Ziele in der Saison 2011?
Das wichtigste ist die spielerische Entwicklung. Ich mag es nicht, irgendwelche Zahlen zu nennen. Das setzt einen zu sehr unter Druck. Ich werde versuchen, an meinem Spiel zu arbeiten und das zu verbessern. Vor allem an meinem Aufschlag, da ist bei meiner Größe noch mehr drin.

Die Weltrangliste weist Sie als beste deutsche Tennisspielerin aus. Spüren Sie diesen Status in der Öffentlichkeit?
Was ich immer erzähle, was mir hier aber niemand glaubt: In Frankreich und Russland werde ich fast überall erkannt. Wenn ich in Moskau übers Turniergelände gehe, ruft ständig jemand: Andrea, Andrea. In Deutschland erkennen mich die Leute vielleicht bei der Passkontrolle am Flughafen. Aber anhand meines Gesichts werde ich sicher in Darmstadt erkannt, aber sonst kaum. Das hat einfach damit zu tun, dass Tennis hier nicht so im Fernsehen gezeigt wird. Es hat natürlich auch Vorteile, bekannt zu sein. Ich habe letztens meinen Pass am Frankfurter Flughafen verloren. Einen Tag später kam über meine Homepage eine E-Mail: „Frau Petkovic, wir haben Ihren Pass gefunden, den brauchen Sie doch sicher noch?“

Nach dem Achtelfinaleinzug bei den US Open bekamen Sie immerhin einen Vorgeschmack, was passieren könnte, wenn Sie beim Grand-Slam einmal ganz vorne landen. Macht das auch ein bisschen Angst?
Ich bin da sehr entspannt. Ich mag es, mich mit Menschen zu unterhalten. Ob jetzt zehn Leute mehr mit mir sprechen oder weniger, macht mir nix. Ich weiß zum Beispiel von Andy Murray: Der hasst es sich mit Menschen zu unterhalten. Auch für Rafael Nadal ist das Reden der pure Stress. Mir ist es egal, ob ich jetzt den Mann vom ECHO drei Stunden zutexte oder irgendjemand, der mich auf der Straße angesprochen hat. Das strengt mich nicht an.

Sie legen großen Wert auf Heimatnähe, trainieren deswegen zwischen den Turnieren auch in Offenbach statt wie im Vorjahr in der Schweiz.
Ich bin ein Familienmensch. Ich möchte bei meiner Familie sein und habe meine Freunde hier. Das hilft mir, den Kopf auszuschalten und zu entspannen. So bleibe ich auch immer mit einem Fuß in der Realität. Wenn ich zu Hause meinen Teller stehen lasse, dann sagt meine Mutter: „Hier, Olle, merkst du es noch, oder willst du paar hinter die Ohren?“ Da ist es egal, ob ich Nummer 32, 320 oder Nummer eins in der Welt bin. Ich habe mir das erhalten und auch die Chance gehabt, das zu erhalten, weil mich meine Eltern dabei unterstützen.

Parallel zum Tennis studieren Sie weiterhin Politik. Haben Sie keine Sorgen, dass Sie das zu sehr vom Beruf ablenkt?
Das ist für mich ein Hobby. Wenn Sie einen Bankmanager fragen, lenkt es dich ab, mit dem Ferrari durch die Gegend zu fahren, dann sagt der auch: „Wenn ich den ganzen Tag mit Millionen jongliert habe, will ich auch mal mit dem Ferrari durch die Gegend fahren.“ Und ich sage eben: Wenn ich acht Stunden am Tag Tennis gespielt habe, will ich auch mal nachlesen, wer bei der Französischen Revolution am Start war. Und einen Ferrari kann ich mir halt nicht leisten...

http://www.noz.de/artikel/50694952/da-wird-tennis-zur-nebensache
http://www.echo-online.de/sport/mehrballsport/Andrea-Petkovic-im-ECHO-Interview-bdquo-Ich-bin-auf-einem-guten-Weg-ldquo-;art2396,1509902

CillyUltra
Jan 25th, 2011, 12:25 PM
Schlaflos in Melbourne: Petkovic verliert gegen Li

Melbourne (dpa) - Andrea Petkovic hatte wirklich alles versucht. Entgegen ihrer Gewohnheit hatte sie drei Espresso getrunken, direkt nach dem Aufstehen 20 Liegestützen gemacht und dann auch noch eiskalt geduscht. Doch die Müdigkeit wollte einfach nicht aus ihrem Körper entweichen.

Auch während des Spiels gegen die Chinesin Na Li unternahm die 23-Jährige alles, damit die Kraft endlich zurückkehrte. Sie schlug sich mit dem Schläger auf die tauben Oberschenkel, klopfte sich mit der Faust auf die Brust, um ihr Kämpferherz zu wecken. Aber es half alles nichts: Deutschlands derzeit beste Tennisspielerin verlor gegen Li deutlich mit 2:6, 4:6 und verpasste damit den Sprung ins Halbfinale der Australian Open.

«Ich habe heute Nacht keine Sekunde geschlafen», erzählte Petkovic nach dem ersten Grand-Slam-Viertelfinale ihrer Karriere. Grund für die Schlaflosigkeit war allerdings nicht Nervosität vor dem Auftritt auf der großen Tennis-Bühne. Vielmehr hatte die Darmstädterin mit der Umstellung zu kämpfen, nach drei Spielen in der Night Session nun plötzlich am Vormittag auf den Platz gehen zu müssen.

«Ich bin um elf Uhr ins Bett gegangen», sagte Petkovic, die in den Tagen zuvor immer erst gegen drei Uhr geschlafen hatte. Doch dann wollten und wollten ihre Augen nicht zufallen. Gefühlte 7000 Mal wälzte sie sich hin und her, versuchte sich zu zwingen, endlich zur Ruhe zu kommen. «Doch wenn man sich Druck macht, schläft man erst recht nicht», sagte die Hessin.

Und so betrat sie um elf Uhr Ortszeit mit kleinen Äuglein den Centre Court in der Rod Laver Arena. Der Start in die bis dato wichtigste Partie ihres Lebens glückte dennoch. Nach neun Minuten nahm sie Li gleich den ersten Aufschlag ab, ging wenig später 2:0 in Führung - dann machten sich die schweren Beine bemerkbar.

Während die Chinesin auf bemerkenswert hohem Niveau agierte, fehlten Petkovic die letzten Prozent, um an ihre starke Leistung aus dem Achtelfinale gegen Maria Scharapowa anzuknüpfen. «Ich hatte Probleme mit meiner Beinarbeit», analysierte die 1,2er-Abiturientin treffend. Die Folge: Li gewann sechs Spiele in Serie und nach 36 Minuten den ersten Satz.

Auch im zweiten Durchgang lag die deutsche Nummer eins mit 2:0 vorne, doch für die erhoffte Wende reichte die Energie nicht. Li setzte Petkovic weiter unter Druck, ließ sie nicht ins Spiel kommen und verwandelte nach gerade einmal 80 Minuten ihren ersten Matchball.

Wie im Vorjahr steht die Asiatin nun Down Under im Halbfinale und trifft auf die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki aus Dänemark. Petkovic traut Li den ganz großen Wurf zu. «Wenn sie so weiterspielt, gewinnt sie das Turnier. Wenn ich heute bei hundert Prozent gewesen wäre, hätte ich ihr vielleicht mehr Schwierigkeiten machen können. Aber ob ich sie dann geschlagen hätte, weiß ich auch nicht», gestand Petkovic ehrlich.

Trotz der Enttäuschung überwog bei ihr die Freude über das Erreichte. «Ich denke, ich bin erst am Beginn meiner Reise», sagte Petkovic, die aller Voraussicht nach in der kommenden Woche erstmals unter den ersten 25 der Weltrangliste auftauchen wird - und sich diesem Kreis auch zugehörig fühlt. «Das Ranking lügt nicht.» Topstar Kim Clijsters hieß sie in der Weltelite schon einmal willkommen. «Glückwunsch zu einem tollen Turnier», twitterte die Belgierin.

Petkovic will in den kommenden Monaten weiter hart arbeiten. «Ich will nicht ganz ok sein, ich will mein Spiel so perfekt wie möglich hinkriegen», sagte die Rechtshänderin. «Meine Grundschläge sind gut, jetzt geht es darum, variabler zu werden und mein Spiel weiterzuentwickeln», meinte Petkovic voller Tatendrang. Doch zunächst freute sich die sonst so aufgeweckte Hessin auf eine Mütze Schlaf.

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1101102


Petkovics Reise endet im Viertelfinale

Der „Rock'n Roll-Rhythmus“ hatte seine Spuren hinterlassen. Andrea Petkovic kommt im früh angesetzten Viertelfinale der Australian Open gegen die Chinesin Li Na nie richtig ins Spiel. Schlaflos in Melbourne war nicht die ideale Vorbereitung.

Von Peter Penders, Melbourne

25. Januar 2011
Andrea Petkovic ist ja eine auch rhetorisch ziemlich begabte Tennisspielerin, und wenn man sie so reden hört, kann man sich gut vorstellen, dass die Einser-Abiturientin einst in ihrer Schulzeit Aufsätze mit schönen Sprachbildern geschrieben hat. Ihre Tenniskarriere vergleicht sie so gerne mit einer langen Reise, und auch wenn dieser Zwischenaufenthalt bei den Australian Open nun nach dem 2:6 und 4:6 gegen die Chinesin Na Li nun im Viertelfinale also beendet war, so geht es doch bald weiter zur nächsten Station.

Aber wer viel reist, der kennt diese Probleme mit den Zeitzonen, und quasi in einer neuen Zeitzone hatte dieses Viertelfinale für die Darmstädterin begonnen. „Ich habe drei Wochen lang in Australien ausschließlich am Abend oder in der Nacht gespielt. Das war definitiv nicht die richtige Uhrzeit für mich heute“ sagte sie nach einer Partie, die um 11 Uhr begonnen hatte, und in der sie deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben war. Aber, um im Bild zu bleiben, Reisen bildet ja, und die 23 Jahre Politikstudentin hat eine Menge in den vergangenen Wochen und vor allem in diesem Viertelfinale gelernt.

Der „Rock'n Roll-Rhythmus“ hatte seine Spuren hinterlassen

Nur mit harten Grundlinienschlägen alleine ist nicht jede Gegnerin zu besiegen, vor allem nicht an so einem Tag, an dem so einiges schief lief. Die Deutsche stand oft falsch zum Ball, was an ihrer diesmal schlechten Beinarbeit lag, viele ihrer Schläge landeten so im Aus. Und weil Na Li gleichzeitig eine gute Länge fand, setzte sie Andrea Petkovic stets sofort unter Druck.

Plan A also, selber die Partie zu bestimmen, funktionierte also nicht wie gewünscht, und für Plan B ist sie noch nicht wirklich bereit. „Ich habe im zweiten Satz mein Spiel zwar besser durchgemischt, auch hohe Bälle und unterschnittene Schläge eingestreut. Damit hatte sie mehr Schwierigkeiten, aber das Problem ist: Ich auch“, sagte die Hessin, „das ist absolut nicht mein Spiel.“

Damit die Reise demnächst wieder wie gewünscht zu einigen Sehenswürdigkeiten weiter gehen kann, wird sie daran arbeiten müssen, taktisch variabler zu werden. „Ich kann noch nicht wie ein Roger Federer mitten in einer Partie mein Spiel komplett umstellen“, sagt sie. Dazu gehört allerdings nicht nur generell das technische Vermögen, dazu gehört auch eine gewisse wache Aufmerksamkeit, die ihr am Dienstag aus durchaus verständlichen Gründen fehlte.

Schlaflos in Melbourne war nicht die ideale Vorbereitung

Der „Rock'n Roll-Rhythmus“, wie sie ihr Turnierleben der vergangenen drei Wochen genannt hatte, hatte seine Spuren hinterlassen. Abends spät arbeiten, erst in der Nacht ins Bett und dann bis zum Mittag schlafen - um die Uhrzeit, als die Partie gegen Na Li diesmal schon beendet war, hatte sie zuletzt noch im Bett gelegen. Das hätte sie nach dieser Vorgeschichte auch diesmal am liebsten gemacht. „Ich konnte überhaupt nicht einschlafen, und je mehr ich mir gesagt habe, jetzt musst du aber schlafen, desto weniger war daran zu denken“, sagte sie. Und um 5:00 Uhr morgens habe sie dann schon gewusst, „das wird schwierig heute“ - und das wurde es dann auch, da half auch der dreifache Espresso und die kalte Dusche nicht.

„Das gehört zum Profitennis dazu, diese Zeitumstellungen. Ich werde das lernen müssen“, sagte die Deutsche. Schlaflos in Melbourne, das war nämlich nicht die ideale Vorbereitung auf die Partie gegen die Weltranglistenelfte aus China, die in diesem Jahr mit dem Turniersieg in Sydney und nun dem abermaligen Halbfinaleinzug in Melbourne - im vergangenen Jahr hatte sie dort 6:7, 6:7 gegen die spätere Siegerin Serena Williams verloren - noch ohne Niederlage.

Die erweiterte Weltklasse ist in Sichtweite

Geht es nach Andrea Petkovic, dann wird dies auch vorerst so bleiben. „Ich habe es so im Gefühl, dass Na Li das Turnier gewinnen kann“, sagte sie, und wenn es so käme, würde Melbourne etwas Historisches erleben: Noch nie hat eine Chinesin bei einem Grand-Slam-Turnier triumphiert. „Ich hätte ihr gerne einen besseren Kampf geboten, aber ich habe trotzdem jede Minute genossen“, sagt Andrea Petkovic, und sie bringt sich ja auch noch ein schönes Andenken von diesem Zwischenstopp auf ihrer langen Reise mit.

Sie wird in der am Montag erscheinenden Weltrangliste einen Platz um Rang 25 einnehmen, sie steht damit so gut wie noch nie da, und die erweiterte Weltklasse zwischen Platz fünf und 15 ist damit nun schon einmal in Sichtweite. Die Deutsche ist der Enge der Economy-Reihen entflohen, sie sitzt nun also quasi in der komfortableren Business Class. Nicht schlecht - aber so richtig luxuriös reist es sich bekanntlich erst in der First Class.

http://www.faz.net/s/Rub9CD731D06F17450CB39BE001000DD173/Doc~E599B9D9455F44A2CAE7FBF55B8E6CDCF~ATpl~Ecommon ~Scontent.html


Schlaf- und chancenlos in Melbourne

Ausgerechnet vor dem wichtigsten Spiel ihrer Karriere erlebt Andrea Petkovic eine "Horrornacht". Trotz der Niederlage gegen die starke Chinesin Li Na kann sich die 23-jährige Darmstädterin freuen: Die Viertelfinalteilnahme beschert ihr den Aufstieg in die Top 30.

Als die Fernsehkameras ihr Gesicht in Großaufnahme einfingen, war das Elend schon vor dem Spiel in überscharfer Auflösung zu sehen: Mit rot geränderten Augen marschierte Andrea Petkovic den Ruhmesgang („Walk of Fame“) der Australian Open entlang, vorbei an den Porträts der Ex-Champions. Sie sah aus wie eine abgespannte Passagierin, die mit dem Jetlag nach einem strapaziösen Transkontinentalflug kämpft. Was beinahe auch stimmte: Denn ausgerechnet vor dem wichtigsten Spiel ihrer bisherigen Karriere hatte die 23-jährige Darmstädterin völlig ihren Zeitrhythmus verloren, keine einzige Sekunde Schlaf gefunden und sich in einer „Horrornacht ungefähr siebentausend Mal von links nach rechts gedreht“.

Ohne entspannende Nachtruhe fehlten der letzten Deutschen in Melbourne Saft und Kraft, um die ohnehin komplizierte Aufgabe gegen die brillante Chinesin Li Na meistern zu können: „Ich flüchte nicht in Ausreden. Dumm gelaufen ist es aber schon“, sagte die im Turnier zuvor ausnahmslos in der Spätschicht beschäftigte Südhessin und bediente sich ironisch einer alten Fußballer-Weisheit, um ihre verdiente 2:6, 4:6-Niederlage auf dem Centre Court zu beschreiben: „Erst hatte ich kein Glück, und dann kam auch noch Pech hinzu.“ Das Pech, bei allem eigenen Malheur auch noch auf eine Rivalin zu treffen, der inzwischen von der Fachwelt zugetraut wird, „Down Under“ den ersten Grand-Slam-Titel für das Milliardenreich der Mitte zu gewinnen.

Nur flüchtige Glücksmomente

Petkovic hatte mehr mit sich selbst zu tun als mit ihrer zähen, laufstarken, äußerst soliden Gegenspielerin. So blieben ihr vom Auftritt in der Rod-Laver-Arena nur flüchtige Glücksmomente: 2:0 ging sie in beiden Akten in Front, doch das war dann auch schon beinahe die ganze Herrlichkeit für die deutsche Nummer eins. Sie kämpfte, rackerte, lief verzweifelt den präzise platzierten Bällen der Chinesin hinterher, aber man hatte nie den Eindruck, dass Petkovic den Centre Court als Siegerin verlassen könnte. „Für Petko war es ein Gefühl, als ob sie mitten in der Nacht spielen würde. Das war die totale Zeitverschiebung“, sagte hinterher Fedcup-Chefin Barbara Rittner.

Tatsächlich hatte die Deutsche bei ihrer gesamten Australien-Tour immer die Abend- und Nachtshows bestritten und war, wie sie selbst sagte, „dann kaum vor drei Uhr morgens in die Falle gekommen.“ Als sie sah, dass ihr Viertelfinale für elf Uhr angesetzt war, bekam Petkovic „einen richtigen Schock“. So hatte sie den Showdown mit der Sydney-Turniersiegerin wohl schon halb verloren, als sie sich noch nervös in ihrem Bett herumwälzte und weder auf Anhieb noch später in der Nacht zum Dienstag Schlaf fand: „Du wirst verrückt: Du weißt, dass du den Schlaf brauchst. Und schläfst deshalb erst recht nicht ein.“

Morgens um Sieben war die Petko-Welt dann überhaupt nicht in Ordnung. Nun galt es, bloß nicht zum falschen Zeitpunkt müde zu werden: „Da habe ich drei Espresso getrunken, 20 Liegestütze gemacht und mich unter die kalte Dusche gestellt“, sagte Petkovic, „aber mein Energielevel war miserabel. Nur mein Herz schlug wie wahnsinnig.“

"Unerwachsene Phase“

Anders als im New Yorker Achtelfinale gegen die Russin Wera Swonarewa sah die matte, überspannte Petkovic aber trotzdem nicht wie eine Spielerin am falschen Platz und zur falschen Zeit aus. „Ich hab’ dieses Mal das maximal Mögliche rausgeholt und mir nicht in die Hose gemacht“, sagte die 23-Jährige, „ich hatte keine schweren Hände, keine schweren Gedanken.“ Immerhin hielt sie die Partie noch bis zum 4:4 im zweiten Satz offen, ehe Li Na zum Schlussspurt ansetzte und wie im Vorjahr ins Halbfinale einzog. Sie habe keinen Grund, sagte Petkovic, „nun alles zu hinterfragen und zu zweifeln, ob ich da vorne rein gehöre“. Das habe sie „in einer anderen Phase meiner Karriere gemacht – der unerwachsenen Phase“.

Andrea Petkovic hat sich noch Spielraum für eine weitere Steigerung gelassen, auch im Match gegen Li Na war zu sehen, dass die beste Deutsche noch variabler, variantenreicher und unberechenbarer spielen muss – mit mehr Tricks und Finessen. Aber die Eröffnungssequenz dieser Saison macht Appetit auf mehr, die Finalteilnahme in Brisbane, der Einzug in die Runde der letzten Acht beim Grand-Slam-Treffen in Melbourne. Nicht zufällig wird der Weltranglistencomputer sie am kommenden Montag erstmals unter den besten 30 führen – Tendenz: weiter steigend. „Ich bin nicht am Ende meiner Reise, sondern am Anfang“, sagte die Darmstädterin am Dienstag. Sie ist eine Spielerin, deren Intelligenz glücklicherweise bisher auch immer dazu taugte, schnell aus Fehlern auf dem Platz und aus anderen Missgeschicken zu lernen.

Nicht in der Weltspitze sei sie momentan, „sondern knapp davor“, hat Petkovic nach ihrem Ausscheiden nüchtern festgestellt und hinzugefügt: „Das Ranking lügt nicht.“ Aber vor den Branchenbesten muss sie sich nicht mehr fürchten. Die deutsche Nummer eins ist auch international zu einem Machtfaktor geworden.

http://www.fr-online.de/sport/schlaf--und-chancenlos-in-melbourne/-/1472784/6831538/-/index.html


"Ich laufe immer noch herum wie Andrea im Wunderland"

Die deutsche Nummer eins spricht im Interview über ihre Viertelfinal-Niederlage gegen Li und was ihr noch zur Weltspitze fehlt.

Von Jörg Allmeroth

Frau Petkovic, Sie haben sich nicht im Schlaf, sondern ohne Schlaf um den Halbfinaleinzug in Melbourne gebracht. Wie kann einer Profispielerin so etwas passieren?
Seit drei Wochen bin ich in Australien die Spielerin, die abends Schicht hat. Immer in der Nachtshow – daran hatte ich mich schon so gewöhnt, dass ich mich beim Spielen um 11 Uhr wie in einem Jet Lag empfand. Mein ganzes System war komplett durcheinander, die Körperfunktionen im Chaos. Ich war einfach nicht die ganze Andrea Petkovic auf dem Platz.

Kann man sich nicht besser auf einen solchen Termin einstellen?
Ich hab´ in Boris Beckers Autobiographie gelesen, dass er Schlaftabletten massenweise nahm, um sich dagegen zu wappnen. Das finde ich aber suboptimal. Es ging einfach nicht mit dem Schlafen. Der reinste Horror. Und du weisst dann irgendwann auch schon, wie bitter das alles wird. Ich werde daraus lernen, wie aus anderen Fehlern, die ich im Spiel selbst gemacht habe. Noch einmal wird´s die schlaflose Petko nicht geben. Schlaflos in Melbourne, dieser Film reicht mir ein für allemal.

Man hat in Melbourne viele selbstzufriedene deutsche Verlierer gesehen. Wie ist Ihre Stimmung jetzt, nach dem Viertelfinal-Aus?
Kurz und knapp sieht die Titelzeile Australien so aus: Akuter Ärger über die Niederlage gegen Li Na, Genugtuung übers Gesamtpaket. Ich bin wieder ein gutes Stückchen näher an die Spitze gerückt. Die Art und Weise, wie ich mich präsentiert habe, auf und neben dem Platz, macht mich glücklich. Spornt mich aber auch an, noch besser zu werden. Die Reise im Profitennis hat für mich gerade erst begonnen. Ich bin sicher: Das wird nicht das letzte Viertelfinale bleiben, da geht noch mehr.

Oft zweifelten Sie in den letzten Jahren, im Welttennis etwas bewegen und zu den Besten gehören zu können. Haben Sie diese Zweifel besiegt?
Dieses Jammerei liegt hinter mir. Die Selbstbespiegelung und das Herumrätseln. Nein, nein: Ich habe gemerkt, wie sehr ich Tennis in meinem Leben brauche, wie stark ich sein kann. Und wie schön es ist, wenn sich die harte Arbeit auszahlt. Ich schaue nicht mehr in den Spiegel und frage das Gesicht, das ich sehe: Bist Du wirklich gut genug?

Was fehlt Ihnen noch zu den Champions der Szene, zu den Top Fünf, zu den Top Ten?
Die Beständigkeit auf hohem Niveau. Die mentale Ausdauer, bei absolutem jedem Turnier in der Endphase mitmischen zu können. Aber richtig weit weg sind nur vier, fünf Spielerinnen, etwa Serena Williams, Kim Clijsters – dahinter ist eigentlich alles möglich. Mein Ziel ist erst mal, unter die ersten 16 zu kommen. Das bringt Riesenvorteile in den Setzlisten der Turniere.

Sie sind in Melbourne wie nie zuvor auch in den Fokus der Weltpresse geraten, mit Fragen nach ihren eigenwilligen Videodrehs, nach Ihrem Politikstudium oder dem Berufswunsch, mal Bundeskanzlerin zu werden. Genießen Sie die Aufmerksamkeit.
Ich laufe immer noch ein bisschen wie Andrea im Wunderland durch die Gegend. Ich genieße diese herrliche Zeit auf der Tour – und die Tatsache, dass mich die Leute offenbar mögen, mein Tennis und meine Persönlichkeit. Machen wir uns doch nichts vor: Als Profi hat man schon ein unheimlich privilegiertes Leben. Früher habe ich von Australien als Reiseziel geträumt, heute spiele ich hier Tennis und verdiene mein Geld damit, als wär´s das Selbstverständliche auf der Welt.

Wie schaffen Sie es denn, nebenbei noch ein Studium der Politikwissenschaften zu betreiben?
Mit eiserner Disziplin. Es ist auch ganz gut für den Kopf, wenn man sich nach sieben, acht Stunden in diesem Tenniszirkus noch mit was anderem beschäftigt. Sich ums Studium kümmert, ein gutes Buch liest, eine gute Diskussion führt. Während der US Open büffelte ich sogar für eine Klausur zur europäischen Verfassungsgeschichte – die schrieb ich dann zwei Tage nachdem ich im Achtelfinale ausgeschieden war. Man kann viel erreichen, wenn man nur will.

Barbara Rittner, die Fed Cup-Chefin, sagte unlängst, Sie würden am liebsten drei Leben führen – als Tennisspielerin, als Musikerin und Politikerin.
Sie kennt mich halt zu gut. Aber sie weiß auch, dass Tennis absolute Priorität hat. Tennis ist die Nummer 1 in meinem Herzen. Ich brauchte zwar eine gewisse Zeit, um das herauszufinden, aber nun lebe ich das auch konsequent aus.

http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/herren/Petkovic-Ich-laufe-immer-noch-herum-wie-Andrea-im-Wunderland/1413897

CillyUltra
Jan 25th, 2011, 03:57 PM
Pressure and tiredness got to me -
but I gave it everything


by Andrea Petkovic
January 26, 2011

I wasn't quite sure what to feel after my loss yesterday. On one side it was kind of a relief, because there was a lot of pressure building on me and I've never been in this far in a grand slam before. And on the other hand I felt like there was not much more I could have done. I didn't play my best tennis yesterday but even if I had, it still would have been tough. Sometimes you go into matches thinking, ''OK, if I play my best I can win this''. And yesterday it was more like, ''If I'd played better maybe I would just have got more chances''. It's a funny feeling, but that makes it a little less frustrating. I know that I gave it my best.

This tournament has felt so different to me, in terms of the pressure I've felt. I feel like expectations are rising. Before, when I passed the first round everyone was happy. They were satisfied with that, but this year, I won 6-1, 6-2 in the first round, I played a solid match and no one really took notice, because that was just normal, and everyone expected more. But I enjoy that, I must say. I have more hunger now, and my own expectations have changed. I can still remember last year - I was smiling all the time and I celebrated my win as if I won the grand slam - but this year it was OK, fist pump, let's keep going.

To play through a grand slam tournament is hard work. I've learnt that. But it takes a bigger toll on the mind than the body. I had a walkover against Venus Williams, so I've been feeling good physically. But how your body feels is so connected to what's going on in your mind. Yesterday I wasn't feeling well physically even though I was actually fine. It's just that I got nervous and tired, and I allowed myself to feel the pressure. And that's new to me; I've never been to the quarter-finals before. But this has been a great experience. All in all, I'm really happy with how my tournament has turned out.

Off the court, my life has changed a little bit. Last year when I was here, I was practising only with players ranked between 50 and 100, and now I practise only with seeded players. So I feel like before, they weren't really taken me seriously, and now maybe they are. I've played two or three times with top 10 players and learned so much from it. So for me it's important to play more often with them. Then comes the challenge that they will start to know more about me and my game. Last year I feel I surprised some players, like they didn't really know how to play me. Now they are preparing themselves; they know my strengths and my weaknesses. That makes it more tactical, more like a game of chess, and I like that. I keep most of my thoughts in my head, but I also have a book filled with some notes, and I'm starting to have more and more players in it.

It's been a big challenge to get used to the attention. I've found it quite hard at times. I'm glad the Australian people seem to like me and that they were enjoying my dance, but at times I've had so much more to do. After my win over Maria Sharapova I had two hours of press things, and that was on an ''off'' day. It took a lot of energy. I don't have the answers ready to go like Roger and Rafa, for me every question is new and I like to think about them. I also like to talk a lot, which doesn't help! But that's where I want to be. If I want to be more known because of my tennis game, I need to get used to it.

http://www.smh.com.au/sport/tennis/pressure-and-tiredness-got-to-me--but-i-gave-it-everything-20110125-1a4ai.html

Jörgenscheitz
Jan 27th, 2011, 01:31 AM
Ich weiß, dass euch das herzlich wenig interessiert, aber wenn ihr ganze Artikel postet, begeht ihr heftige Urheberrechtsverletzungen.

crazillo
Jan 27th, 2011, 10:42 AM
Ich weiß, dass euch das herzlich wenig interessiert, aber wenn ihr ganze Artikel postet, begeht ihr heftige Urheberrechtsverletzungen.

jaja, nerv wo anders, solange das board keine klaren regeln dazu aufstellt, ist es nicht unsere schuld. außerdem wird der link ja immer dazu gesetzt.

Stevecw
Jan 27th, 2011, 08:09 PM
Pressure and tiredness got to me -
but I gave it everything


by Andrea Petkovic
January 26, 2011

I wasn't quite sure what to feel after my loss yesterday. On one side it was kind of a relief, because there was a lot of pressure building on me and I've never been in this far in a grand slam before. And on the other hand I felt like there was not much more I could have done. I didn't play my best tennis yesterday but even if I had, it still would have been tough. Sometimes you go into matches thinking, ''OK, if I play my best I can win this''. And yesterday it was more like, ''If I'd played better maybe I would just have got more chances''. It's a funny feeling, but that makes it a little less frustrating. I know that I gave it my best.

This tournament has felt so different to me, in terms of the pressure I've felt. I feel like expectations are rising. Before, when I passed the first round everyone was happy. They were satisfied with that, but this year, I won 6-1, 6-2 in the first round, I played a solid match and no one really took notice, because that was just normal, and everyone expected more. But I enjoy that, I must say. I have more hunger now, and my own expectations have changed. I can still remember last year - I was smiling all the time and I celebrated my win as if I won the grand slam - but this year it was OK, fist pump, let's keep going.

To play through a grand slam tournament is hard work. I've learnt that. But it takes a bigger toll on the mind than the body. I had a walkover against Venus Williams, so I've been feeling good physically. But how your body feels is so connected to what's going on in your mind. Yesterday I wasn't feeling well physically even though I was actually fine. It's just that I got nervous and tired, and I allowed myself to feel the pressure. And that's new to me; I've never been to the quarter-finals before. But this has been a great experience. All in all, I'm really happy with how my tournament has turned out.

Off the court, my life has changed a little bit. Last year when I was here, I was practising only with players ranked between 50 and 100, and now I practise only with seeded players. So I feel like before, they weren't really taken me seriously, and now maybe they are. I've played two or three times with top 10 players and learned so much from it. So for me it's important to play more often with them. Then comes the challenge that they will start to know more about me and my game. Last year I feel I surprised some players, like they didn't really know how to play me. Now they are preparing themselves; they know my strengths and my weaknesses. That makes it more tactical, more like a game of chess, and I like that. I keep most of my thoughts in my head, but I also have a book filled with some notes, and I'm starting to have more and more players in it.

It's been a big challenge to get used to the attention. I've found it quite hard at times. I'm glad the Australian people seem to like me and that they were enjoying my dance, but at times I've had so much more to do. After my win over Maria Sharapova I had two hours of press things, and that was on an ''off'' day. It took a lot of energy. I don't have the answers ready to go like Roger and Rafa, for me every question is new and I like to think about them. I also like to talk a lot, which doesn't help! But that's where I want to be. If I want to be more known because of my tennis game, I need to get used to it.

http://www.smh.com.au/sport/tennis/pressure-and-tiredness-got-to-me--but-i-gave-it-everything-20110125-1a4ai.html


Great interview, I hadn't seen that. Love her way she tells us everything. Great AO for her, glad she loved it too :)

Jörgenscheitz
Jan 29th, 2011, 04:39 AM
jaja, nerv wo anders, solange das board keine klaren regeln dazu aufstellt, ist es nicht unsere schuld. außerdem wird der link ja immer dazu gesetzt.

Du hast wahrlich eine lustige Rechtsaufassung: "...solange das board keine klaren regeln dazu aufstellt.." - geht's noch? Das Board hat da GAR NICHTS zu regeln, Monsieur.

CillyUltra
Jan 29th, 2011, 07:43 PM
Wie bitte – reden die über mich?

Gestern Nervenbündel, heute Meisterin für schwierige Momente auf dem Tennisplatz. Nach ihrem Durchbruch bei den Australian Open darf Andrea Petkovic träumen. Der letzte Teil ihres Tagebuchs. (:awww:)


29. Januar 2011 Ich habe das Viertelfinale der Australian Open in Melbourne erreicht. Das zu begreifen war schon schwierig genug, aber es aufgeschrieben zu sehen ist einfach nur seltsam. Warum? Weil ich da immer stehen wollte – in meinen Träumen. Es gibt Unterschiede zwischen Zielen und Träumen, das habe ich immer gesagt, und die großen Bühnen der Grand Slams waren bis vor kurzem immer nur Träume für mich gewesen. Bis vor kurzem. Denn seit neuestem verschwimmen Träume und Ziele ineinander.

Ein kurzer Rückblick auf mein Leben: Ich wurde 1987 in einer kleinen Stadt in Bosnien-Hercegovina geboren, Boris Becker war zwei Jahre zuvor als jüngster Wimbledonsieger in die Geschichtsbücher eingegangen, und Tennis war die Sportart, über die ganz Deutschland sprach – so erzählt man es mir bisweilen. Ich höre mir die Geschichten an, geduldig und interessiert, und warte auf den Abschluss, der immer gleich ist. Es wird mir tief in die Augen geschaut, bei Gelegenheit auch der Zeigefinger erhoben, tief Luft geholt, Luft wieder raus: „Das waren Zeiten. Ich hoffe, Tennis kommt wieder.“

Meine Eltern zogen mit mir nach Deutschland, als ich sechs Monate alt war. Seit ich denken kann, denke ich auf Deutsch, seit ich bewusst mein Dasein lebe, lebe ich es ziemlich deutsch. Meine serbischen Freunde lachen über mich und sagen: „Du bist ja deutscher als die Deutschen.“ Vielleicht ja, vielleicht nein. Tennis spielte ich von Anfang an zum Spaß, mein Vater war ehemaliger Davis-Cup-Spieler im damaligen Jugoslawien, und er wollte, dass seine Kinder Sport trieben.

Tennis lag nahe. Ich spielte gern, aber genauso gern ging ich zu Gitarren- und Flötenstunden, zum Tanzen oder zur Theaterklasse in der Schule. Ich kann selbst nicht genau den Zeitpunkt benennen, an dem ich beschloss, Tennisprofi zu werden, aber ich kann sehr gut den Zeitpunkt benennen, an dem ich wusste, was es bedeutet, Tennisprofi zu sein, und was alles damit einhergeht.

Der Kreuzbandriss von 2008

Ich spule vor: Es war im Jahr 2008 genau bei jenen Australian Open, bei denen ich drei Jahre später im Viertelfinale stehen sollte. Es war mein erstes großes Match vor viel Publikum gegen eine Top- Ten-Spielerin. Ich stand mit Anna Tschakwetadse auf einem großen Platz, das Fernsehen übertrug, und keine vier Minuten später war der erste Traum geplatzt, ich verdrehte mir das Knie und mein Kreuzband war gerissen. Acht Monate raus, Operation, Reha, Qual. So schnell kann es gehen, dachte ich mir, und gleichzeitig war mir klar: „Das ist genau das, was ich machen will: Tennis spielen!“ Ich kämpfte mich zurück mit Willen, Ausdauer und vor allem Geduld, die ich generell nicht als meine große Stärke bezeichnen würde.

Am Ende des Jahres 2009 war ich die Nummer 56 der Weltrangliste, am Ende des Jahres 2010 war ich die Nummer 32. Jetzt ist kaum ein Monat im neuen Jahr vergangen, und ich werde nach den Australian Open vermutlich unter den besten 25 Spielerinnen der Welt auftauchen, dank meines Erfolges in Melbourne und dank des Finaleinzugs in Brisbane, einem Vorbereitungsturnier auf die Australian Open.

Was ist das für eine neue Andrea Petkovic?

Was hat sich in den letzten paar Jahren in meinem Kopf und in meinem Körper entwickelt, dass so ein Sprung möglich war? Und ist es jetzt vorbei, oder kann ich noch mehr draufsetzen?

Vergangenes Jahr sammelte ich viele Erfahrungen, die manch ein Tennisspieler in seinem ganzen Leben nicht zusammenbekommt. Ich nenne es gerne mein Mega-Jahr. Ich versagte total bei meinem ersten Auftritt für die deutsche Fed-Cup-Mannschaft, ich vergab vier Matchbälle gegen Swetlana Kusnetsowa in der zweiten Runde der French Open, ich hatte einen totalen Blackout im Achtelfinale der US Open, ich gewann – nun, was gewann ich? Ich gewann den Ruf, ein ziemliches Nervenbündel zu sein, mit einigem Talent, aber – Zeigefinger an die Schläfe! – der Kopf mache nicht mit, sagten die Tennisexperten und guckten halb mitleidsvoll, halb gelangweilt.

Dieses Jahr stellen mir die Tennisexperten andere Fragen: „Was ist das für eine neue Andrea Petkovic, die wir da sehen? Woher haben Sie diese unglaubliche Nervenstärke?“ Und die Australier bewundern meine „attitude“, wie sie sagen, was man mit „Einstellung und Ausstrahlung auf dem Platz“ übersetzen könnte, ich wirke sehr souverän und würde schon damit einige Punkte machen. Wie bitte – reden die über mich?

Ich fühle mich so ganz und gar nicht „neu“ und „transformiert“

Wer ist also diese angeblich neue Andrea Petkovic, die dann in der Runde der letzten acht gegen die Chinesin Na Li verloren hat? Woher kommt sie? Wo war sie bis jetzt? Während ich diese Worte schreibe, lache ich über mich selbst ein wenig. Ich fühle mich nämlich so ganz und gar nicht „neu“ und „transformiert“, schon gar nicht neugeboren. Ich fühle mich einfach, nun ja: wie ich selbst. Nur reifer und erfahrener, ruhiger in Momenten, in denen es hart auf hart kommt, mit mehr Vertrauen in mich und mein Spiel. Ich habe jedes schwierige Ereignis aus dem vergangenen Jahr verarbeitet, es war nicht einfach, oft habe ich gelitten wie ein Hund, aber am Ende war es ein Teil von mir. Ich habe es nicht verdrängt, sondern mir zu eigen gemacht. Und während jeder brenzligen Situation, die ich jetzt mehr oder weniger gut meistere, ist alles da und präsent. Manchmal belastet es mich, meistens hilft es mir.

Was ist jetzt also das Unbegreifliche an meinem Viertelfinaleinzug in Melbourne? Irgendwie gar nichts mehr. Im Gegenteil, er scheint eine logische Konsequenz meiner Entwicklung zu sein. Gepaart mit dem Wissen, dass es noch mindestens hundert neue Fehler gibt, die ich machen werde. Aber auch mit der Erkenntnis, dass, wenn jeder Fehler mich näher an mich selbst heranführt, seine Wirkung gar nicht so schlecht sein kann, wie es sich im ersten Moment manchmal anfühlt.

Andrea Petkovic ist Profitennisspielerin aus Darmstadt. Sie schreibt in der Rhein-Main-Zeitung regelmäßig über ihre Erfahrungen und Erlebnisse auf den Tennisplätzen der Welt.

Text: F.A.Z.

http://www.faz.net/s/Rub9CD731D06F17450CB39BE001000DD173/Doc~EDA48B1FFD23C452E9596BC18B9422F37~ATpl~Ecommon ~Scontent.html

CillyUltra
Jan 29th, 2011, 09:18 PM
The last part of her "Tennis-Tagebuch" (tennis diary) that gave her some fame amongst German hard-core tennis fans. When she started writing the serial for the online edition of the national paper "Frankfurter Allgemeine" she was 18 and had just finished the high school, a year earlier than usual in Germany. It was summer 2006 and she was on the verge of becoming a tennis professional, but full with doubts if it would be the right decision.

When I first read her articles I was amazed about her style. Reflective, philosophizing, full of self-mockery and irony, almost literarily she describes what's going on in her innermost. She shared with us the experiences of the path she's going. Her life.

That's what makes her a bit unique.

CillyUltra
Jan 31st, 2011, 09:31 AM
Dürrephase überwunden?

Sportgespräch mit Deutschlands neuer Tennis-Hoffnung Andrea Petkovic

Deutschlandfunk, 30.01.2011

http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=1&broadcast=942284&datum=20110130&playtime=1296426611&fileid=474557aa&sendung=942284&beitrag=1376893&

http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2011/01/30/dlf_20110130_2330_474557aa.mp3

King Halep
Feb 1st, 2011, 04:39 PM
Deutscher Tennis Bund Morgen wird aus Petkorazzi Chatkorazzi. Bei uns stellt sich Andrea Petkovic Euren Fragen. Ab 18 Uhr ist sie online, Ihr erhaltet dann eine Nachricht auf Eurer Pinnwand. Mit der Kommentar-Funktion könnt Ihr anschließend Eure Fragen posten, Petko wird so viele wie möglich beantworten. Bis morgen…

andreapetkovic Andrea Petkovic
Guys,tomorrow at 6pm I'm answering ur questions in a chat at the facebook fanpage of Deutscher Tennis Bund, could you call it Chatkorazzi?!


Andrea will be taking questions at 6pm German time, which is soon

DaMatz
Feb 2nd, 2011, 11:16 AM
Ich weiß, dass euch das herzlich wenig interessiert, aber wenn ihr ganze Artikel postet, begeht ihr heftige Urheberrechtsverletzungen.

Naja gut, es steht ja der Link mit drunter, von dem her ist das ja alles im Rahmen. Wenn man ganz sicher sein will, dann postet man halt nur den Link. Aber warum sollte jemand was sagen, wenn man zwar den kompletten Artikel postet, aber den Link drunter setzt? Dann ist das doch Jacke wie Hose.

Es gibt auch wichtigere Dinge, über die man sich auslassen kann. Hier hat noch nie jemand irgendwas diesbezüglich dagegen gesagt, also kann man es auch weiterhin so vollziehen, ist ja nicht das einzige Forum, wo es so gehandhabt wird...

Jörgenscheitz
Feb 2nd, 2011, 12:48 PM
Naja gut, es steht ja der Link mit drunter, von dem her ist das ja alles im Rahmen. Wenn man ganz sicher sein will, dann postet man halt nur den Link. Aber warum sollte jemand was sagen, wenn man zwar den kompletten Artikel postet, aber den Link drunter setzt? Dann ist das doch Jacke wie Hose.

Es gibt auch wichtigere Dinge, über die man sich auslassen kann. Hier hat noch nie jemand irgendwas diesbezüglich dagegen gesagt, also kann man es auch weiterhin so vollziehen, ist ja nicht das einzige Forum, wo es so gehandhabt wird...

Wenn man euch wirklich noch erklären muss, weshalb es einen Unterschied macht, ob ein Artikel hier veröffentlicht (& somit hier gelesen wird), oder ob er auf der ursprünglichen Seite gelesen wird, dann muss ich ernsthaft mit dem Kopf schütteln und weiß nicht weiter...

Selbstredend gibt es "wichtigere Dinge", aber die gibt es immer. Und das alte Argument "aber es machen doch alle" zählt natürlich keinen Deut. Und: doch. Ich habe etwas dagegen gesagt, denn ich finde es unanständig von euch.

DaMatz
Feb 2nd, 2011, 01:10 PM
Wenn man euch wirklich noch erklären muss, weshalb es einen Unterschied macht, ob ein Artikel hier veröffentlicht (& somit hier gelesen wird), oder ob er auf der ursprünglichen Seite gelesen wird, dann muss ich ernsthaft mit dem Kopf schütteln und weiß nicht weiter...

Selbstredend gibt es "wichtigere Dinge", aber die gibt es immer. Und das alte Argument "aber es machen doch alle" zählt natürlich keinen Deut. Und: doch. Ich habe etwas dagegen gesagt, denn ich finde es unanständig von euch.

Es tut mir ja leid dir das sagen zu müssen, aber ich poste eigentlich immer nur den Link und nicht den ganzen Text. Das ist widerum was ganz anderes. Zudem kannst du nicht alle Leute über einen Kamm scheren, denn alle machen das mit Sicherheit nicht. Und schön wenn du nicht weiter weißt, diese ganze Diskussion ist sowieso zwecklos und führt zu nichts. Meinst du, du änderst etwas daran, nur weil du das hier ansprichst? Träum weiter!

Jörgenscheitz
Feb 2nd, 2011, 03:34 PM
Es tut mir ja leid dir das sagen zu müssen, aber ich poste eigentlich immer nur den Link und nicht den ganzen Text. Das ist widerum was ganz anderes. Zudem kannst du nicht alle Leute über einen Kamm scheren, denn alle machen das mit Sicherheit nicht. Und schön wenn du nicht weiter weißt, diese ganze Diskussion ist sowieso zwecklos und führt zu nichts. Meinst du, du änderst etwas daran, nur weil du das hier ansprichst? Träum weiter!

Ich war leider nicht so sorgsam zu überprüfen, wie Du es handhabst. Wenn es so ist, wie Du es beschreibst: vorbildlich. Niemand hat es etwas gegen (Deep-)Links, zu dem Thema gab es sogar schon ein richtungsweisendes Urteil. Verlinken ist großartig, wichtig, richtig.

Ganze Texte, Fotos, hier per copy & paste einzubringen, ist falsch & unanständig. Ob ich glaube, etwas zu ändern? Eigentlich egal. Ich möchte nur das Bewusstsein der Leute für geistiges Eigentum schärfen, denn die meisten wissen es wohl nicht besser.

Lisickinator
Feb 2nd, 2011, 05:29 PM
Das Problem lässt sich eigentlich ganz einfach lösen: Einfach auf der ignore list (http://www.tennisforum.com/profile.php?do=editlist) den Namen "Jörgenscheitz" eintragen... und fertig

CillyUltra
Feb 3rd, 2011, 12:10 PM
Jeder kann hier natürlich seine Auffassung vertreten. Ich werde auf jeden Fall ihre Interviews und englischsprachigen Artikel posten und damit frei zugänglich halten, wenn sie relevant und interessant sind.

CillyUltra
Feb 3rd, 2011, 12:11 PM
NEUE TENNIS-HOFFNUNG

Petkovic: Jungs machen mich stärker


http://bilder.bild.de/BILD/sport/fotos/FOTO-GALERIEN-R/mehrsport/tennis/petkovic-andrea/schlafziimmer-19304383__MBQF-1295899217,templateId=renderScaled,property=Bild,h eight=349.jpg

Der Schlafzimmer-Blick für die Kamera – aber auf dem Platz ist Petkovic hellwach




http://bilder.bild.de/BILD/sport/fotos/FOTO-GALERIEN-R/mehrsport/tennis/petkovic-andrea/tuzla-19304386__MBQF-1295899170,templateId=renderScaled,property=Bild,h eight=349.jpg

Die hübsche Darmstädterin wurde im bosnischen Tuzla geboren




http://bilder.bild.de/BILD/sport/fotos/FOTO-GALERIEN-R/mehrsport/tennis/petkovic-andrea/kopfkissen-19304385__MBQF-1295899198,templateId=renderScaled,property=Bild,h eight=349.jpg

Verführerische Mimik auf dem Kopfkissen




http://bilder.bild.de/BILD/sport/fotos/FOTO-GALERIEN-R/mehrsport/tennis/petkovic-andrea/note-19304381__MBQF-1295899250,templateId=renderScaled,property=Bild,h eight=349.jpg

Vor allem hat sie auch was im Köpfchen – ihr Abitur bestand sie mit Note 1,2




http://bilder.bild.de/BILD/sport/fotos/FOTO-GALERIEN-R/mehrsport/tennis/petkovic-andrea/schatten-19304384__MBQF-1295899184,templateId=renderScaled,property=Bild,h eight=349.jpg

Mehr Licht als Schatten: Mit Petkovic wird in Zukunft zu rechnen sein




http://bilder.bild.de/BILD/sport/fotos/FOTO-GALERIEN-R/mehrsport/tennis/petkovic-andrea/lachen-19304382__MBQF-1295899231,templateId=renderScaled,property=Bild,h eight=349.jpg

Sympathisches Lachen unserer Tennis-Queen
Fotos: picture alliance/Florian Schüppel

BILD.de, 03.02.2011


Von Nick Seeliger

Sie schaffte als erste Deutsche seit Steffi Graf (1999) den Sprung ins Viertelfinale der Australian Open. Weltranglisten-Platz 24. Unser neuer Tennis-Stern ging in Australien auf. Jetzt ist Andrea Petkovic (23) die Hoffnungsträgerin im Fed Cup gegen Slowenien (5./6. Februar): „Ich glaube, dass der Druck im Fed Cup nur noch mit dem in den Endphasen eines Grand-Slam-Turniers zu vergleichen ist.”

Die deutschen Mädels wollen unbedingt aufsteigen, zurück in die Weltgruppe.

Frau Petkovic, hat der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch schon eine SMS geschickt, zu ihrem Erfolg gratuliert? Schließlich haben Sie bei ihm schon gearbeitet...
Nein! Aber ich habe ja auch einen neue Handynummer. Und Ministerpräsident ist er ja auch nicht mehr.

Ihr Erfolg in Australien – was hat er verändert?
Vorher gab ich vielleicht ein Interview pro Woche. Plötzlich musste ich jeden Tag zu Pressekonferenz. Der arme Kerl, der meine PR-Arbeit macht, kriegt bald einen Nervenzusammenbruch. Ich überlege, ihn jetzt Vollzeit anzustellen.

Und im Tennis-Zirkus, unter den Spielerinnen?
Wenn du in der Weltrangliste zwischen Platz 50 und 100 bist, nimmt dich keine Top-Spielerin ernst, fragt dich keine, ob du mit ihr trainieren willst. Das hat sich schlagartig geändert. Jetzt hat mich Maria Scharapowa gefragt, ob ich mit ihr ein paar Bälle schlagen will.

Ihr Durchbruch in Australien. Der Neid, sagt man, ist die hässliche Schwester des Erfolges...
Ich weiß nicht, was hinter meinen Rücken jetzt so abgeht. Ich bin nach der Niederlage im Viertelfinale ja auch direkt ins Flugzeug gestiegen. Ich denke, die Top-Spielerinnen sind gelassen. Die sehen ständig Sterne aufgehen und wieder verglühen.

Für Sie gilt das hoffentlich nicht. Was fehlt noch zu den Top Ten?
Konstanz! Ich muss einfach mal eine komplette Saison auf diesem hohen Niveau spielen. Letztes Jahr hatte ich zwei, drei gute Turniere und danach war nichts mehr. Und, ich will variabler werden. Die meisten Spielerinnen sind doch sehr gleichförmig, mechanisch. Das Schöne ist doch, ich bin noch sehr jung. Es gibt noch 1000 Sachen, die ich verbessern kann.

Können Sie von Männern lernen?
Ich trainiere zu Hause nur mit Männern. Na ja, besser Jungs. Bei den Top-Männern habe ich ja nichts zu melden. Auch gegen die Jungen gibt’s nicht viel zu holen. Ständig zu verlieren – das ist nichts für jede. Aber nur so lerne ich was.

War Steffi Graf eigentlich Ihr Vorbild?
Ich bin zu jung, um sie noch live erlebt zu haben. Erst jetzt, wo ich selber im Tennis-Zirkus bin, bewundere ich das, was sie erreicht hat, richtig. Jetzt weiß ich, was sie durchgemacht hat, was dazu gehört, solange die Nummer 1 zu sein.

Haben Sie Steffi schon mal getroffen?
Ich habe sie letztes Jahr beim Turnier in Indian Wells gesehen. Ich habe mich aber nicht getraut, sie anzusprechen. Dieses Jahr soll sie wieder da sein. Ich habe mir ganz fest vorgenommen, mich zu trauen.

Sie hat alle Grand-Slam-Turniere gewonnen? Wo würden sie am liebsten triumphieren?
Bei den French Open. Warum? Es war das erste große Turnier, das ich gespielt habe. Und es war immer toll zuzuschauen. Es gab die längsten Ballwechsel, unerwartete Siegerinnen.

Ihre Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner hat in BILD erzählt, dass Sie gern drei Leben gleichzeitig leben würden: als Politikerin, Popstar und Tennisspielerin...
Sie kennt mich halt. Aber Tennis hat absolute Priorität. Das war vielleicht früher anders. Aber seit meiner schweren Kreuzbandverletzung bin ich auf den Sport fokussiert. Die anderen Sachen mache ich, um besser Tennis zu spielen.

Wie ist das zu verstehen?
Dadurch bekomme ich den Kopf frei, verkrampfe nicht. Es ist doch ganz wichtig, sich mit der Welt um einen zu beschäftigen.

Sie studieren “nebenbei” Poltik!
Vor dem Schlafengehen arbeite ich immer noch eine Stunde für die Fern-Uni. Das ist ein gutes Ventil. Du bist auf deinem Hotelzimmer und hast das Gefühl, ein normales Leben zu haben. Das bannt die Gefahr, dich zu fühlen wie bei den Backstreet Boys.

Sie studieren während eines Grand-Slam-Turniers?
Bei den Australien Open habe ich mich mit dem politischen System in der Weimarer Republik auseinandergesetzt. Zur Zeit ist das Dritte Reich.

Sie haben öffentlich angekündigt, eine eigene Partei gründen und später mal Bundeskanzlerin werden zu wollen.
Ja, aber das ist jetzt ganz weit weg. Wir sprechen in zehn Jahren noch mal drüber, okay?!

Sie verfolgen zwischen den Spielen auch Tagespolitik, diskutieren über die Revolutionen in Tunesien und Ägypten?
Dank meines Iphones kann ich überall auf der Welt deutsche Nachrichten schauen. Du bist ja sonst durch das ständige Reisen total abgeschottet. Und natürlich diskutierst du auch die Vorgänge in den Ländern, wo du gerade bist. In Australien beispielsweise die schlimme Flut. Als ich jetzt von dort nach Deutschland zurück kam, hatte ich das Gefühl, ich hätte die Hälfte verpasst. Da las ich Schlagzeilen über ein Dschungelcamp. Ich hatte keine Ahnung, worum es ging. Ich habe mich nur gefragt: Wer sind die Menschen und warum gibt es sie?

Der Dschungel als Millionen-Show. Ihnen sagt man auch ein gewisses Show-Talent nach. Ihr “Petko Dance” hat viele Fans.
Das ist ein Spagat, ich weiß. Ich habe oft überlegt, darauf zu verzichten, Nach den US Open wollte ich nicht mehr. Aber da haben mich viele Zuschauer angesprochen, wollten diesen Tanz weiter sehen. Da habe ich zwangsweise wieder getanzt. Ich versuche, das jetzt loszuwerden. Ich will nicht darauf reduziert werden. Ich will, dass die Leute wegen meiner Art Tennis zu spielen in die Arenen kommen nicht wegen eines Tanzes.

Australien-Open-Siegerin Kim Clijsters reiste mit ihrer zweijährigen Tochter an. Das Turnier als Familienausflug sozusagen. Ein Perspektive für Sie?
Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen. Wie soll das gehen? Außerdem bin ich ja noch jung. Eine eigene Familie, ist kein Thema für mich. Allerdings würde ich gern noch erfolgreicher spielen, um mir leisten zu können, meine Eltern, meine Schwester, zu den Turnieren mitnehmen zu können.

http://www.bild.de/BILD/sport/mehr-sport/tennis/2011/03/andrea-petkovic/jungs-machen-mich-staerker.html



Frankfurter Rundschau, 03.02.2011

"Habe gelitten wie ein Hund"


Von Reinhard Sogl

Die Darmstädter Tennisspielerin Andrea Petkovic im Interview mit der Frankfurter Rundschau zu ihrer physischen und mentalen Stärke, was sie von Li Na gelernt hat und den von ihr kreierten Petko-Dance.

Frau Petkovic, Sie sind am Samstag aus Australien nach Darmstadt zurückgekommen und am Sonntag nach Maribor geflogen. Was macht der Jetlag?
Es geht. Aus Richtung Australien ist nicht so schlimm. Man ist halt früh müde und wacht früh auf.

Also nach schlaflos in Melbourne, wie Sie vor dem Viertelfinalmatch gegen Li Na waren, nicht schlaflos in Maribor.
Genau.

Dann sollte ja diesmal nicht so viel schiefgehen wie vor zwölf Monaten, als Sie im Fedcup in Tschechien beide Einzel verloren haben. Mit dem Fedcup in Slowenien am Wochenende schließt sich gewissermaßen ein Kreis. Wie lässt sich das Jahr zusammenfassen?
Ich würde es einteilen in 2010 und 2011. In 2010 habe ich so viele Erfahrungen gemacht, wie ich sie wohl nie mehr wieder machen werde. Die haben mich unheimlich weitergebracht. Nach Brünn habe ich gelitten wie ein Hund. Aber ich habe viel daraus gelernt, meine Entwicklung hat sich dadurch enorm beschleunigt. Was ich dann letztes Jahr erlebt habe, erleben andere Tennisspieler in zehn Jahren nicht. Bei mir kam alles komprimiert, das war sehr schwierig, aber ich bin da gestärkt rausgekommen. Und jetzt in 2011 habe ich diese Stärke ausspielen können. Ich bin aber noch lange nicht am Ende meiner Reise, aber deutlich weiter als im letzten Jahr.

Die Stärke basiert auch auf einem extensiven Fitnessprogramm in der Offenbacher Tennisakademie. Welche Rolle spielt die physische Kraft im Vergleich zur psychischen?
Körper und Geist spielen zusammen. Ich war auch im vergangenen Jahr schon fit, aber jetzt würde ich mich am Limit meiner Fitness sehen. Es beruhigt einfach zu wissen, dass ich jetzt drei Stunden rennen und mich reinkämpfen kann, wenn ich mal die Vorhand und die Rückhand nicht treffe. Diese Sicherheit entspannt den Geist und das wiederum macht es in schwierigen Momenten einfacher. Hinzu kommt die Erfahrung. Seit Brünn weiß ich, wie ich mit den Anforderungen im Fedcup umzugehen habe. Und nach den vier vergebenen Matchbällen in Paris gegen Kusnetsowa wusste ich jetzt im Duell gegen Scharapowa, dass ich beim Matchball einfach ruhig bleiben muss. Aber natürlich gibt es noch tausend Sachen, die ich noch nicht erlebt habe und falsch machen werde. Aber wenn man daraus lernt, ist alles okay.

Was lernen Sie aus der Viertelfinalniederlage gegen Li Na?
Dieses Match war super für mich. Ich habe gespürt, was Top-Fünf-Niveau ist und was mir noch fehlt, um so zu spielen wie die allerbesten Champions der Welt. Als da wären die Konstanz und die Länge in den Schlägen über ein ganzes Match. Phasenweise konnte ich das auch zeigen, aber dann bin ich für zwei, drei Spiele wieder weggebrochen. Das reicht aber auf diesem Top-Niveau, um ein Match zu entscheiden. Ich bin also noch lange nicht in den Top Fünf, aber ich bin auf dem richtigen Weg. Das erfordert aber viel, viel Arbeit und viel, viel Geduld. Ich bin jetzt noch motivierter, noch härter zu trainieren, um da irgendwann möglicherweise auch hinzukommen.

Wo sehen Sie noch Entwicklungspotenzial?
Ich habe in Australien bei zwei Turnieren jeweils vier Matches gewonnen, das ist schon sehr gut. Um aber mit den Allerbesten in einem Atemzug genannt zu werden, muss ich diese Konstanz über zehn, elf Monate zeigen. Rein spielerisch gesehen, muss ich mir noch mehr Variation aneignen. Muss die Möglichkeit haben, den Rhythmus einer Spielerin wie Li Na zu brechen, indem ich ans Netz gehe oder einen Slice spiele. Ich muss einen Plan B in petto haben, falls es mal nicht so läuft wie gewünscht.

In Melbourne waren Sie in der Runde der letzten Acht, seit Montag weist Sie die Weltrangliste als Nummer 24 aus. Welche Zahl gibt Ihren aktuellen Leistungsstand besser wider?
Das Ranking lügt nie. Ich fühle mich wie eine Nummer 24. Ich glaube zwar, dass ich vielleicht schon in naher Zukunft noch höher kommen kann. Ich glaube aber auch, dass ich mein Potenzial derzeit noch nicht ausgeschöpft habe. Das ist ja auch wichtig, zu wissen, dass man noch lange nicht am Ende seiner Reise ist, sondern erst am Anfang steht. Das Viertelfinale in Melbourne war eine Momentaufnahme, ich weiß nicht, ob ich jetzt schon so konstant bin, dass ich sagen könnte, ich kann bei jedem Grand Slam Viertelfinale spielen. In Australien haben Konstanz und Spielstärke gepasst.

Sie haben sich in den Top 30 etabliert. Genießen Sie von Seiten der Kolleginnen jetzt eine höhere Wertschätzung?
Ich merke, dass meine Trainingspartner vermehrt zu den Top Ten und Top 20 gehören. Diese Mädels trainieren lieber unter sich und langsam komme ich mit meinen Erfolgen in diesen elitären Kreis rein. Für mich ist das unheimlich wichtig, weil ich viel über die Art und das hohe Niveau des Trainings lerne. Dass ich bei den Australian Open mit Scharapowa, Azarenka und Clijsters gespielt habe, hat sicher zu meinen guten Matches beigetragen. Denn ich wusste, dass ich mit ihnen mithalten und mitspielen kann.

Wie war die Rückkehr nach Darmstadt?
Ich bin erst mal in ein Loch gefallen, war körperlich und mental erledigt. Ich denke, dass ich längst noch nicht alles verarbeitet habe, was in Australien passiert ist. Bei einem Grand-Slam-Turnier ist immer so viel Druck, du bist ständig in Alarmbereitschaft, weil immer was los ist. Zuhause habe ich erst mal viel geschlafen, gesund gegessen, aber jetzt geht’s ja schon wieder los. Tennis läuft im Schnelldurchgang, da muss man manchmal die Vorspultaste drücken, was das Verarbeiten anbetrifft.

Stichwort Vorspultaste: Sie haben einen Videoblog, den Sie „Petkorazzi“ nennen. Außerdem ist der „Petko-Dance“ nach gewonnenen Spielen Ihr neues Markenzeichen. Wie ist denn die Resonanz auf Ihre Aufsehen erregenden Aktionen?
Ich bekomme nur gute Resonanz. Aber ich bin sicher, dass es Leute gibt, die das nicht gut finden. Von allen geliebt zu werden, wäre ja aber auch zuviel verlangt. Das schafft kein Mensch, außer vielleicht Mutter Teresa, aber die bin ich nun ganz und gar nicht. Das ist auch gar nicht mein Ziel, es allen recht zu machen. Mein Ziel ist, den Leuten den Menschen hinter der Kulisse zu zeigen. Wenn ich selbst Tennis gucke, sehe ich immer nur dieses verbissene Gesicht, das Kämpferische und Ernste. Ich finde es aber schön, wenn die Tennisspieler auch ihre lustige Seite zeigen wie John Isner und Novak Djokovic jetzt in meinem letzten Videoblog.

Werden wir den Petko-Tanz auch in Maribor erleben?
Ich hoffe es. Es kommt natürlich drauf an, wie ich mich hier präsentiere. Mein Hauptgesichtspunkt ist erst mal, dass ich gut trainiere und gut spiele, der Petko-Tanz steht an zweiter Stelle.

Wenn Sie ihn aufführen, sollte die Hürde Slowenien gemeistert sein. Werden Sie dann wieder dabei sein, wenn im April das Aufstiegsspiel ansteht? Sie wären nicht die erste Spielerin, die wegen der eigenen Karriere auf den Fedcup verzichtet.
Ich finde immer noch, dass es kaum was Schöneres gibt, als Fedcup für das Team und das Land zu spielen. Wenn Du in die Box guckst, dann sind da 20 Leute, die dich anfeuern: Das sind Emotionen pur. Und auch rein spielerisch hat mich der Fedcup so viel weiter gebracht. Wenn du dabei die kritischen Situationen meisterst und dem Druck standhältst, der auf dir lastet, dann kannst du auch ein Grand-Slam-Viertelfinale überstehen. Das ist die Generalprobe dafür. Außerdem möchte ich den Leuten in Deutschland auch zeigen, dass wir viel besser sind als unser Ruf. Wir deutschen Tennisspielerinnen haben so viel drauf, mehr als Zahnbelag auf jeden Fall. Es gibt kein besseres Medium, als das den Fans mittels der Nationalmannschaft zu zeigen.

Dafür wäre ein Sieg in Slowenien hilfreich. Wie viele Matchbälle brauchen Sie diesmal?
Ich hoffe, der erste reicht.

http://www.fr-online.de/sport/-habe-gelitten-wie-ein-hund-/-/1472784/7147772/-/view/asFirstTeaser/-/index.html



Hamburger Abendblatt, 03.02.2011

Andrea Petkovic: "Ich kann Tennis jetzt genießen"


Von Rainer Grünberg

Deutschlands Nummer eins Andrea Petkovic über kleine Provokationen, Existenzängste junger Menschen und ihren Weg an die Spitze.

MARIBOR/HAMBURG. Die deutschen Tennisdamen kämpfen am Sonnabend und Sonntag im slowenischen Maribor auf Sand um die Rückkehr in die Weltgruppe I. Angeführt wird das Fedcup-Team von Andrea Petkovic (Darmstadt). Nach dem Viertelfinaleinzug bei den Australian Open in Melbourne, ihrem bisher größten Erfolg, hat sich die 23-Jährige auf Platz 24 der Weltrangliste verbessert. Zweite Einzelspielerin ist Julia Görges, 22, aus Bad Oldesloe, die Nummer 34 der Damenwelt. "Die Mannschaft ist gut in Form, der Zusammenhalt stimmt, die Nerven sind stabil, wir sollten gegen die Sloweninnen gewinnen", sagt Andrea Petkovic im Gespräch mit dem Abendblatt.

Frau Petkovic, reden wir jetzt mit dem Menschen oder der Tennisspielerin Petkovic? In Ihren Blogs stand zu lesen, dass dies zwei unterschiedliche Persönlichkeiten sind.
Das kommt auf Ihre Fragen an. Aber im Moment bin ich ganz entspannt und sozial verträglich.

Sie haben vor Kurzem für Ihre Fans einen Gedichtwettbewerb ausgerufen und als Preise einen Tennisschläger und eine Packung bunter Schnürsenkel ausgelobt. Wer hat gewonnen?
Es gab zwei Sieger. Das eine Gedicht war kurz und witzig, das zweite zwei Seiten lang.

Wer erhielt die Schnürsenkel?
Der Witzige.

Was stand im zweiten?
Wie toll Tennis ist und wie toll es sei, dass es die Tennisspielerin Andrea Petkovic gibt.

Finden Sie das auch?
Im Moment, ja. Inzwischen haben sich die Mühen ausgezahlt, die harte Arbeit, die Knochentour durch die kleinen Turniere und meine Rückkehr nach dem Kreuzbandriss vor drei Jahren. Ich kann Tennis jetzt genießen.

Weil Ihre Träume mit den Erfolgen zu Zielen geworden sind?
Ich begreife langsam, dass das, wovon ich vor zwei Jahren noch geträumt habe, in greifbare Nähe rückt.

Ein Platz unter den Top Ten - Ziel oder Traum?
Ziel! Im Augenblick bin ich noch nicht so weit. Die Rangliste lügt nicht. Aber: Ich will dahin.

Der Gewinn eines Grand-Slam-Turniers?
Traum! Doch ich will nichts ausschließen, ich habe schließlich hohe Ansprüche an mich. Die Grenzen verschieben sich mit den Erfolgen. Ob Traum oder Ziel, ich muss weiter hart an meinem Tennis arbeiten.

Was auffällt, ist, dass Sie sehr schnell aus Ihren Fehlern lernen.
Das ist eine Stärke von mir, damit gleiche ich vielleicht mein noch nicht so optimal entwickeltes Ballgefühl aus. Fehler machen alle, aber bei mir wecken sie meinen Kampfgeist. In mir wächst dann dieser Hunger, es beim nächsten Mal besser zu machen.

Vor einem Jahr gaben Sie in Tschechien Ihr Fedcup-Debüt, und das gleich als Führungsspielerin. Mit dieser Rolle waren Sie damals offenbar überfordert. Nur zwei Monate später gewannen sie gegen Frankreich beide Einzel.
Ich hatte das selbst nicht so schnell erwartet. Das Problem in Tschechien war ja nicht, dass ich zweimal verloren habe, das passiert, sondern dass ich nervlich nicht in der Lage war, meine Leistung abzurufen. So hatte ich das Gefühl, das Team kann sich nicht auf mich verlassen. Und was will man mit einer, bei der keiner weiß, wie es heute um deren Nerven bestellt ist. Umso wichtiger war das Signal zwei Monate später: Hey Mädels, ihr könnt euch auf mich verlassen!

Wie war das möglich?
Ich habe analysiert, was schiefgelaufen ist. Das gelingt mir meistens ganz gut. Ich finde dann eine sachliche Position zu mir selbst, betrachte mich quasi von außen. Ich hatte zu viel Druck aufgebaut, ich wollte alles allein schaukeln. Ich habe mich nicht vom Team tragen lassen, ich war viel zu sehr mit meinen Versagensängsten beschäftigt und habe dabei nicht realisiert: Da stehen zehn Leute hinter dir, die alle wollen, dass du gewinnst. In Frankfurt war ich im April schließlich in der Lage, es zu genießen, als Nummer eins für Deutschland zu spielen, es nicht als Belastung zu empfinden, sondern als schönes Bonbon meiner Tenniskarriere.

Die Fehler zu rationalisieren ist das eine, emotional die Erkenntnisse umzusetzen der weit schwierigere Teil.
Ich war auch überrascht, wie gut das funktioniert hat. Im Tennis ist heute alles dermaßen schnelllebig, dass du manchmal auf die Vorspultaste drücken musst, um den Anschluss nicht zu verlieren. Jetzt sitze ich zum Beispiel hier in Maribor, soll am Wochenende Deutschland repräsentieren, und ich habe die Ereignisse der Australian Open vor einer Woche längst nicht verarbeitet. Damit kann ich mich aber nicht beschäftigen, es geht weiter und weiter.

Blicken wir dennoch zurück. Im Viertelfinale der Australian Open in Melbourne sind Sie gegen die Chinesin Li Na ausgeschieden, weil Sie vor dem Match, das auf morgens um zehn Uhr angesetzt war, keinen Schlaf fanden.
Dass man nicht schlafen kann, kommt vor. Aber ich habe mich derart unter Druck gesetzt - du musst schlafen, morgen ist Viertelfinale bei den Australian Open -, dass ich keine Ruhe fand und mich nur noch mit meiner Schlaflosigkeit beschäftigt habe. Nächstes Mal bin ich sicherlich entspannter.

Empfanden Sie es als ungehörig, dass man Sie nach drei Abendspielen in Folge zehn Stunden früher angesetzt hat?
Nach Abendspielen kannst du nicht sofort abschalten, ich bin nie vor drei Uhr nachts eingeschlafen. Wenn du dann auf einmal um sieben Uhr aufstehen musst, kommt der Biorhythmus ganz schön durcheinander. Ich bin jedoch nicht in der Position einer Kim Clijsters, die vielleicht ihre Wünsche zum Spielplan äußern darf. Solch eine Stellung muss ich mir erst verdienen.

Dabei hatten die Australier Sie in ihr Herz geschlossen.
Überall wurde ich angehalten, musste Autogramme geben oder Fotos mit mir machen lassen. Ich kam mir vor wie ein Popstar. In Restaurants wurde ich zum Essen und Trinken eingeladen, das war schon krass. In Deutschland würde mir das nicht passieren.

Dafür müssten Sie in Australien nicht Tennis spielen, sondern ins Dschungelcamp gehen.
Bewahre! Da möchte ich auf keinen Fall landen.

Sie wollen ja Kanzlerin werden.
Das habe ich eher als Provokation gemeint. Ich wollte die Leute reizen, sagen, hier gibt es eine Tennisspielerin, die über den Tellerrand hinwegblickt. Heute kannst du die Leute meist nur noch erreichen, wenn du sie provozierst. Ich studiere zwar Politikwissenschaften und will das auch abschließen, doch ich sitze nicht zu Hause und bereite meine Politkarriere vor.

Für welche Partei würden Sie denn antreten wollen?
Für meine eigene. Ich fühle mich zu keiner hingezogen, und ich habe auch das Gefühl, meine Altersgruppe wird von keiner Partei repräsentiert.

Was fordern Sie?
Für die Belange junger Menschen interessiert sich so recht niemand. Ich bekomme das in meinem Freundeskreis ja immer wieder mit. Meine Freude kriegen keinen festen Arbeitsplatz, immer nur Zeitverträge, dadurch fehlt ihnen die Sicherheit, sie haben Existenzängste, sie trauen sich nicht, eine Familie zu gründen oder ein Haus zu bauen. Das könnte dramatische Konsequenzen haben, zum Beispiel weniger Kinder, keine neue Bildungselite.

Wie halten Sie's mit der Frauenquote?
Ich bin klar dafür. Sie hat sich in Norwegen und Schweden bewährt, auch Deutschland würde sie guttun. Das weit verbreitete Macho-Gehabe unserer Gesellschaft könnte endlich aufgebrochen werden.

Bringen Sie uns den Tennisboom zurück?
Steffi Graf, Boris Becker und Michael Stich waren Ausnahmeerscheinungen. Nach ihnen gab es eine längere Flaute. Ich habe den Eindruck, es tut sich wieder was, zumindest im Damentennis. Da haben wir mit Julia Görges, Sabine Lisicki, Anna-Lena Groenefeld und mir Spielerinnen, die noch einiges vorhaben. Ich habe ein gutes Gefühl. Da entsteht was.

http://www.abendblatt.de/sport/article1776177/Andrea-Petkovic-Ich-kann-Tennis-jetzt-geniessen.html

CillyUltra
Feb 6th, 2011, 12:42 AM
Rheinische Post, 04.02.2011

Petkovic: "Das Ziel sind die Top 10"


Von Gianni Costa

Sie hat sich bei den Australian Open in Melbourne ins Rampenlicht gespielt. Ihr Einzug ins Viertelfinale des Grand-Slam-Turniers war hierzulande der größte Erfolg einer Tennisspielerin seit Steffi Graf 1999. Seitdem steht Andrea Petkovic aus Darmstadt im Blickpunkt.

An diesem Wochenende soll die 23-Jährige das Fed-Cup-Team bei der Erstrundenpartie in Maribor gegen Slowenien aus der Zweitklassigkeit zurück in die Spitzengruppe führen.

Frau Petkovic, wie fühlt es sich an, in Deutschland zur neuen Hoffnungsträgerin aufgestiegen zu sein?
Petkovic Ehrlich gesagt sehe ich das eher entspannt. Für mich war der Einzug ins Viertelfinale in Melbourne eine Bestätigung dafür, dass sich das intensive Training auszahlt. Ich gehe konsequent meinen Weg. Sicherlich ändert sich nach einem solchen Erfolg die Erwartungshaltung an einen, das kann man vermutlich nicht verhindern. Ich versuche, das als Ansporn zu nehmen.

Rückschläge sind also einkalkuliert?
Natürlich. Die Saison für uns Profis geht von Januar bis November, der Kalender ist voll mit Turnieren. Es ist fast unmöglich, die ganze Zeit über auf höchstem Niveau zu spielen. Bei den Männern können das vielleicht Rafael Nadal und Roger Federer – auf solch eine Konstanz arbeite ich hin.

Als Sie sich entschieden haben, Profi zu werden, wollten Sie unter die besten 25 der Welt kommen. Sie sind aktuell 24. Was haben Sie sich als neue Herausforderung vorgenommen?
Mein langfristiges Ziel ist der Sprung unter die Top 10. Soweit bin ich aber noch nicht. Du musst einfach unheimlich konstant spielen, darfst dir kaum Schwächen erlauben, musst noch einen Tick härter trainieren. Vor allem darfst du dich nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn es mal nicht so gut läuft. Ich arbeite ständig an mir.

Vor drei Jahren in Australien standen Sie nach einem Kreuzbandriss vor dem Ende Ihrer Karriere. Was hat sich seitdem geändert?
Eigentlich alles. Das war der Wendepunkt in meiner Karriere. Als ich am Boden lag, habe ich mich zu dem bekannt, was ich einfach liebe. Vorher waren meine Gedanken noch nicht so fokussiert. In dieser Phase habe ich erkannt, nur wenn man sich 100 Prozent mit dem Sport identifiziert, hat die ganze Quälerei einen Sinn. Mir ist da auch die Endlichkeit von allem klargeworden. Deshalb studiere ich per Fernstudium Politikwissenschaften. Ich weiß, es kann immer etwas passieren. Ich will auf diesen Fall vorbereitet sein.

Immerhin sollen Sie ziemlich konkrete Pläne für die Zeit nach Ihrer Laufbahn als Spitzensportlerin haben. Sie haben einmal gesagt, Sie könnten sich gut vorstellen, in die Politik zu gehen und Bundeskanzlerin zu werden.
(lacht) Das war nur als eine kleine Provokation gedacht. Ich habe auf jeden Fall noch nicht in Berlin vor dem Gitter des Regierungssitzes gestanden und gebrüllt, dass ich da rein will. Ich wollte damit eigentlich nur verdeutlichen, was mir im Leben wichtig ist. Dazu gehört eben auch, sich für gesellschaftspolitische Themen einzusetzen. Politik ist ein Hobby von mir, vielleicht engagiere ich mich in ein paar Jahren noch etwas intensiver. Für Gedanken zu konkreten politischen Plänen bleibt während einer Tennis-Karriere keine Zeit.

In Ihrem Internetblog "Petkorazzi" holen Sie für ein Video-Tagebuch viele Ihrer Kollegen vor die Kamera. Haben Sie auch schon mal eine Absage für einen Dreh kassiert?
Bislang lief es immer sehr ungezwungen ab und alle haben mitgemacht. An Nadal und Federer habe ich mich noch nicht herangewagt. Da war der Respekt bislang zu groß. Aber ich arbeite hinter den Kulissen schon eifrig daran.

Was erfährt die Welt in dem Blog nicht von Andrea Petkovic?
Vieles. Es gibt auch Momente, in denen ich nicht so lustig drauf bin, da ziehe ich mich dann zurück und halte nicht mit der Kamera drauf. Oder meine Familie. Die schotte ich komplett ab. Aber ansonsten versuche ich den Leuten schon einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren. Tennis bedeutet auch Unterhaltung, dazu gehört eben, dass die Leute etwas über dich wissen wollen. Je erfolgreicher ich werde, desto größer wird auch das Verlangen nach mehr Informationen über einen. Ich versuche das alles in einem gesunden Maß zu halten. Ich bin ja zum Glück noch nicht so populär.

Das liegt auch daran, dass es für Sie mit dem Turnier in Stuttgart nur eine Möglichkeit gibt, sich vor deutschem Publikum zu präsentieren. Schade?
Ja, wirklich schade. Dazu läuft nicht so viel Tennis im Fernsehen. Nach den großen Erfolgen von Graf und Becker ist alles eben etwas zurückgefahren worden. Aber jetzt gibt es eine neue Generation. Die Jule, also Julia Görges steht auf Platz 34, ich auf 24. Wir spielen beide mit den großen Namen der Szene und versuchen etwas zu bewegen. Natürlich wäre es toll, wenn es auch wieder mehr Damenturniere in Deutschland geben würde. Es muss sich da etwas tun. Ich versuche meinen Teil beizutragen, spiele auch Fed Cup, um den Leuten zu zeigen, dass es uns gibt.

Was erwarten Sie sich für die Partie in Slowenien?
Ich denke, wir gehen leicht favorisiert in die Begegnung. Das wird aber ganz bestimmt kein Selbstläufer. Für die Öffentlichkeit sind die Sloweninnen vielleicht nicht so interessant, weil die großen Namen fehlen. Wenn wir als Team auftreten, dann bin ich sehr optimistisch für das Wochenende.

http://www.rp-online.de/sport/mehr/tennis/Petkovic-Das-Ziel-sind-die-Top-10_aid_960842.html

CillyUltra
Feb 20th, 2011, 12:24 PM
http://img690.imageshack.us/img690/4880/logolondonsunday.png


Andrea Petkovic: Finally, a female star with strings to her bow

Her family fled the Balkans after a bomb hit her grandparents' house; she wants to form a political party and plays the drums

By Paul Newman in Dubai

Sunday, 20 February 2011


The Women's Tennis Association compiled a promotional video last week asking players to describe their perfect Valentine's Day date. Caroline Wozniacki and Ana Ivanovic were among those who talked about flowers, chocolates, romantic meals and strolls on the beach. Then we heard from Andrea Petkovic. "I hate Valentine's Day," the 23-year-old German said. "It's too 'pinky girlie' for me. My perfect date would probably be to go to a concert, jump around a little bit and then go and have a beer."

You never know quite what to expect from Petkovic, who has emerged as one of the great characters on the women's tour. She is world No 24 after beating Maria Sharapova en route to her first Grand Slam quarter-final at last month's Australian Open, but tennis is just one of the strings to her bow.

A political science student who lists the people she most admires as "Goethe (genius in writing) and Che Guevara (genius in fighting)", she talks of forming her own political party and of becoming a journalist. She records music with her friends – she plays drums and guitar – and has quickly attracted a cult following for an off-the-wall video blog under her online persona of "Petkorazzi". Among her recent postings is a film showing how to perform the "Petko Dance", a victory jig she performs on court.

Born in Bosnia to Serbian parents, Petkovic and her family moved to Germany at the start of the Balkan wars. Their home was in Tuzla, where one bomb struck her grandparents' house, although nobody was injured. Petkovic's father, a coach and former player, was working in Germany when war broke out, which meant his family could join him in Darmstadt, where she has been based ever since. Petkovic herself has a German passport.

"I always say that the way I think and act and structure my life is very German," Petkovic said last week here at the Dubai Duty Free Championships. "I get along well with all the Serb players and they always say to me: 'You're more German than the Germans!'

"But I consider myself to have a big Serbian heart, because I'm more emotional than Germans usually are. I have a big temper, though I try to control it. I hang around a lot with the Serbs at tournaments because they are somehow a little more easy-going, although I'm also very good friends with the German girls."

Although she quickly showed a talent for tennis, Petkovic was also successful academically and had been uncertain about a sporting career. Enrolling for a correspondence course in political science – she is now in her third year – helps keep her options open. "I follow the news and I read political books anyway, so studying political science was what came to my mind," she said.

"A lot of people ask me: 'Which party are you rooting for and who are you voting for?' I always say there is no party that actually represents what I or many people around me think. I feel young people's problems are not being represented. In Germany young people only get contracts for work for, say, two, three or six months, so they can't start a family because they don't have the financial security.

"We have 20 million pensioners right now and I feel like the parties are only making politics for the people who are going to vote. I feel there is this circle of people and friends around me who are not being represented. I would really like to raise attention for this. Maybe it's by forming a political party or maybe forming a youth magazine for politics."

Petkovic admires Barack Obama for combining idealism with pragmatism, while her favourite politician of all time and her "hero for ever" is Helmut Schmidt, German Chancellor from 1974 to 1982. "His own party kicked him out because he stayed true to himself," she said. "Now everybody adores him."

With plans to quit tennis after the 2016 Olympics, Petkovic is thinking of a career in journalism before moving into politics. She has her eyes on a place at the Henri Nannen School in Hamburg, where many of Germany's best journalists have trained, and would also like to try her hand at TV, working in current affairs rather than commenting on backhands and forehands. She is gaining experience in front of the camera through her video blogging under the guise of Petkorazzi, a play on her own name and paparazzi. Her highly amusing videos are starting to feature other players, Novak Djokovic and John Isner having made appearances.

Djokovic took a starring role in a video filmed at last month's Australian Open. Petkovic asks him who he would like to be if he could be anyone in the world. "Of course Petkorazzi," he says. "She's the prettiest, the best and by far the best-looking on the court." Petkovic responds by saying she has "just put 100,000 on you". The clip ends with Petkovic reaching into her pocket and handing over a sheaf of bank notes.

"When I watch tennis I always see those serious, ambitious faces fighting for each point," she said. "When I talk to the players off the court, they are just as fun and as entertaining as other young people of the same age. I just try to bring that side out of tennis players, to bring some fun to it."

Music plays a big part in Petkovic's life. She says that playing the drums helps with her co-ordination on the court, while a friend has adapted the lyrics of one of his songs to provide a soundtrack to the Petko Dance, which made its first appearance at last year's US Open. "It was a bet with my coach," Petkovic (below) said. "I was playing so badly in the US last summer and then I drew Nadia Petrova in the first round of the US Open. It was obviously a very tough draw. My coach said: 'OK, if you win, you have to do something special.' I said: 'What's special?' He said: 'You have to do a victory dance.' When I won, that was the first thing that came into my mind, the winning dance. Ever since it's been following me around. I don't do it after every win. I just look at people and see how they react. If they start to dance, I do."

Some critics suggest that Petkovic might be a better player if she spent less time on her off-court pursuits. "I always tell them that if I wasn't doing these things I would never be this good. I'm the kind of person who needs to train not only my body but also my mind and my spirit."

Petkovic believes her extra-curricular interests mean that she does not make the mistake of over-analysing her game. "Sometimes you just have to go with your intuition and go with what feels right," she said. "I try to put my thinking into my studying and into things off-court and to black it out when I play tennis."

She is not setting herself any targets in tennis but believes she still has huge scope for improvement. "I was pleased with my performance in Melbourne, but afterwards all the German reporters were asking me whether it was the tournament of my life," Petkovic said. "I replied: 'No, I want to achieve much more than just the quarter-finals. This is just the start'."

http://www.independent.co.uk/news/people/profiles/andrea-petkovic-finally-a-female-star-with-strings-to-her-bow-2219939.html



http://img62.imageshack.us/img62/3783/getimageaspxk.jpg

Milito22
Feb 20th, 2011, 09:16 PM
danke Cilly :smooch:

Milito22
Feb 20th, 2011, 09:27 PM
http://bilder.bild.de/BILD/sport/fotos/FOTO-GALERIEN-R/mehrsport/tennis/petkovic-andrea/kopfkissen-19304385__MBQF-1295899198,templateId=renderScaled,property=Bild,h eight=349.jpg

:spit:

CillyUltra
Feb 21st, 2011, 08:14 PM
de nada Laura :)

CillyUltra
Mar 10th, 2011, 02:54 PM
Indian Wells Blog

entries (http://bnpparibasopenblog.com/tag/andrea-petkovic/)

snoodtastic
Mar 11th, 2011, 03:49 AM
http://usat.ly/ftTDLO

Article on USA Today, interview with James LaRosa. Andrea talks about Twitter, hitting with Steffi, her crush on Ed Westwick, and dancing. Video includes her doing the Dougie.

matthias
Mar 12th, 2011, 09:43 PM
On the Baseline article about Petko vs. Safarova
http://www.onthebaseline.com/2011/03/12/bnp-paribas-open-blog-petko-ices-safarova/

CillyUltra
Mar 28th, 2011, 03:47 PM
Miami 2011 Getting Acquainted with… Andrea Petkovic (http://www.sonyericssonopen.com/News/Tennis/2011/Tournament/Getting-To-Know-Andrea-Petkovic.aspx)

CillyUltra
Mar 31st, 2011, 04:49 PM
German articles


30.03.2011

Frankfurter Rundschau
Miss Tausendsassas letzter Tanz (http://www.fr-online.de/sport/miss-tausendsassas-letzter-tanz/-/1472784/8281432/-/index.html)

tennisnet.com
„So muss man arbeiten,
wenn man Erfolg haben will“ (http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/damen/Andrea-Petkovic-in-Miami-So-muss-man-arbeiten-wenn-man-Erfolg-haben-will/1698583)


31.03.2011

Süddeutsche Zeitung
Und überall Liebe (http://www.sueddeutsche.de/sport/tennis-andrea-petkovic-und-ueberall-liebe-1.1079430)

FAZ
Und plötzlich hat es "klick" gemacht (http://img822.imageshack.us/img822/4919/fazpetko.jpg)

BILD
Petkovic: Angriff auf den Tennis-Thron (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/angriff-auf-den-tennis-thron-17175038.bild.html)

Hamburger Abendblatt
Mit dem "Petko-Dance" auf dem Weg in die Weltspitze (http://www.abendblatt.de/sport/welt-des-sports/article1839070/Mit-dem-Petko-Dance-auf-dem-Weg-in-die-Weltspitze.html)
Sei mal locker (http://www.abendblatt.de/sport/article1838456/Sei-mal-locker.html)

Frankfurter Rundschau (Interview mit Barbara Rittner)
„Andi spielt jetzt in einer anderen Liga“ (http://www.fr-online.de/sport/-andi-spielt-jetzt-in-einer-anderen-liga-/-/1472784/8285094/-/index.html)

SPIEGEL ONLINE
"Acht Steaks, dann bin ich wieder fit" (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,754231,00.html)

CillyUltra
Apr 1st, 2011, 06:13 PM
Der Tagesspiegel, 02.04.2011

"Das ist erst der Anfang"


Von Erik Brandt-Höge

Andrea Petkovic spricht im Interview über ihre Erfolge in Miami, Trainingseinheiten für den Kopf und strenge Tennis-Eltern.

Frau Petkovic, Sie haben in Miami mit Caroline Wozniacki die beste Tennisspielerin der Welt geschlagen, ebenso die ehemalige Weltranglistenerste Jelena Jankovic. Was haben Sie in dieser Woche gelernt?
Im Moment bin ich noch ein bisschen enttäuscht über die Halbfinalniederlage gegen Maria Scharapowa, wahrscheinlich werde ich mich die nächsten Tage noch sehr leer fühlen. Aber danach denke ich, kann ich aus dieser Woche sehr viel Selbstvertrauen mitnehmen. Ich will unbedingt auf dem hohen Niveau von Miami weiterspielen, mein nächstes Ziel sind die Top Ten.

Schon als Sie Anfang des Jahres im Viertelfinale der Australian Open scheiterten, sagten Sie, Sie seien erst am Beginn Ihrer Reise. Hält diese Euphorie an?
Auf jeden Fall. Mein Ziel ist es nicht, bei Grand-Slam-Turnieren nur im Viertelfinale zu spielen. Dann wäre ich in meinem Sport auch falsch. Ich will mehr erreichen und bleibe dabei: Das ist erst der Anfang.

Gehen Sie auch mit Misserfolgen so selbstbewusst um?
Ich bin da sehr selbstkritisch. Viele Tennisspieler sagen nach Niederlagen immer: Ich hatte eben einen schlechten Tag. Aber schlechte Tage haben meistens Gründe. Ich kann zugeben, wenn ich nervlich überfordert war wie zuletzt beim Fed Cup. In einem so schnelllebigen Sport wie Tennis ist es wichtig, auch schnell aus seinen Fehlern zu lernen.

Arbeiten Sie mit einem speziellen Coach an Ihrer mentalen Stabilität?
Ich arbeite mit Holger Fischer zusammen, der auch Fußballspieler betreut. Vermeintliche Tennisexperten sagen gern, dass man mentale Stärke entweder hat oder nicht. Das ist aber falsch, denn mentale Stärke kann man genauso trainieren wie eine Vorhand, eine Rückhand oder die Beinarbeit. Den Kopf muss man trainieren wie alles andere auch.

Der Druck, unter dem die Spielerinnen stehen, kommt oft nicht nur von außen. Tennis ist für viele ein Familienunternehmen, das von ehrgeizigen Eltern geführt wird. Es heißt, auch Sie seien über Ihren Vater, den ehemaligen Davis-Cup-Spieler Zoran Petkoviv, zum Tennis gekommen.
Mein Vater wollte nur, dass ich einen Sport betreibe, der mir Spaß macht. Als es später darum ging, ob ich Profi werde, wollte er eigentlich, dass ich eine akademische Laufbahn einschlage. Wir sind einen Kompromiss eingegangen: Wenn ich nach zwei Jahren nicht in den Top 50 lande, höre ich auf und studiere. Ich habe es Gott sei Dank geschafft.

Ihr Vater ist bis heute Ihr Manager. Sind noch weitere Familienmitglieder an Ihrer Karriere beteiligt?
Meine Schwester studiert Hotelmanagement und sucht immer nach den passenden Hotels für mich. Außerdem verschickt sie meine Autogrammkarten. Und meine Mutter bucht meine Flüge.

Sind die Tennis-Eltern heute weniger verbissen als in der Ära von Steffi Graf?
Das ist für mich schwierig zu beurteilen, weil ich nur die heutige Tenniswelt kenne. Aber ich würde behaupten, dass heute alles etwas gesitteter abläuft. Maria Scharapowa ist zum Beispiel die letzte Spielerin gewesen, die im Alter von 17 Jahren einen Grand-Slam-Titel gewonnen hat. Früher haben reihenweise Teenager die Titel geholt, das gibt es heute nicht mehr. Der Druck der Öffentlichkeit ist von Teenagern heute einfach nicht mehr zu handhaben – außer vielleicht von einer Scharapowa.

Es fällt dennoch auf, dass Eltern wie die der berühmten Williams-Schwestern weiterhin mit strengen Augen auf der Tribüne sitzen und ihre Töchter beobachten.
Im Tennis spielen Eltern einfach eine größere Rolle als in anderen Sportarten. Das hat etwas damit zu tun, dass diese Einzelsportart einem sehr viel abverlangt. Ohne den Rückhalt der Eltern kann man das alles nur sehr schwer meistern. Bei den Herren ist es anders, aber alle erfolgreichen Tennisdamen hatten starken elterlichen Rückhalt – sei es der Vater von Steffi Graf, die Mutter von Martina Hingis oder der Vater von der Williams-Schwestern. Für Außenstehende wirkt dieser Rückhalt vielleicht extrem. Ohne ihn ist es aber nur schwer zu schaffen.

Prüft der Deutsche Tennis-Bund manchmal den Alltag der Spielerinnen?
Nein, wir sind selbstbestimmt. Tennis ist ja auch nicht wie Fußball, wo alles vom Verein aus geprägt wird. Im Fußball bezahlt der Verein alles – Trainer, Fitness-Trainer, Koordinations-Trainer, Mental-Trainer. Dadurch hat der Verein auch mehr Kontrolle über die Spieler. Wir hingegen zahlen alles selbst – die Trainer genauso wie die Flüge und Hotels. Deshalb sollten wir auch das Hoheitsrecht über uns haben.

http://www.tagesspiegel.de/sport/das-ist-erst-der-anfang/4015408.html

GKO
Apr 2nd, 2011, 11:19 AM
Danke für das interessante Interview.

Mir gefällt, was sie sagt und tut.

Andrea hat sicherlich das Zeug dazu, Tennis in Deutschland für eine breitere Öffentlichkeit wieder interessant zu machen.

rucolo
Apr 5th, 2011, 06:44 PM
http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=6080&key=standard_document_41179961


1.04.2011

Petkovic zufrieden
"Bin jetzt auf einem anderen Level"


Steffi Graf ist begeistert, die Herzen der Fans fliegen Tennis-Profi Andrea Petkovic zu: Trotz der Niederlage gegen die Russin Maria Scharapowa in Miami kann sich die Darmstädterin zurecht als Siegerin fühlen.

"Natürlich war ich im ersten Moment enttäuscht. Aber in zwei, drei Tagen kann ich ein bisschen mehr begreifen, dass ich mich wirklich auf ein anderes Level gespielt habe", sagte Petkovic nach dem 6:3, 0:6, 2:6 gegen Scharapowa im Halbfinale des fünftgrößten Turniers der Welt in Florida. In dem Match konnte sie nur im ersten Satz auftrumpfen. Danach wurden die Beine schwer und ihre Gegnerin übernahm das Kommando. Kein Wunder, hatte Petkovic zuvor die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki und die ehemalige Nummer eins Jelena Jankovic in zwei Marathon-Matches bezwungen.

"Die Spiele haben mir unheimlich viel Selbstvertrauen gegeben", sagte Petkovic, für die es trotz der Niederlage auf dem Weg in die Weltspitze offenbar kein Halten gibt. Eigentlich hatte sich die 23-Jährige als Ziel gesetzt, am Ende des Jahres unter den Top 20 zu rangieren. Dort wird sie nun schon am Montag auftauchen.

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner prophezeit der zurzeit besten deutschen Tennisspielerin eine glänzende Zukunft. "Andrea spielt jetzt in einer anderen Liga. Ich glaube an sie und halte viel mehr für möglich als andere", hatte Rittner in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau" gesagt.

Graf von Petkovic begeistert

Selbst Steffi Graf, mit der Petkovic kürzlich in Las Vegas 45 Minuten ein lockeres Training absolvierte, ist mittlerweile ein "Petko-Fan". Sie sei begeistert von den Auftritten der Hessin, richtete Rittner aus. Graf beeindrucke vor allem, wie hart Petkovic an sich arbeite.

Die Gelobte hält den Ball flach, weiß, dass sie noch viel Potenzial nach oben besitzt. "Das Gute ist, dass ich selbst bei den Siegen gegen wirklich gute Spielerinnen gedacht habe: Mensch, in meinem Spiel gibt es noch 105 Dinge, die ich verbessern kann. Und das ist doch ein gutes Zeichen", sagte Petkovic. Nächstes Ziel ist der Angriff auf die Top 16.

1000 neue Fans bei Facebook

Auch die Herzen der Fans fliegen der sympathischen Einser-Abiturientin mehr und mehr zu. Signierte Fotos der Darmstädterin haben binnen der letzten Tage zum Teil um 100 Prozent an Wert gewonnen. Auf ihrer Facebook-Seite spendeten in den Stunden nach dem Ausscheiden rund 200 Fans Trost. "1000 neue Fans an einem Abend", schrieb ein Fan, während andere schon dem "Petko-Dance" nachtrauerten.

Petkovic hatte nach ihrer Niederlage gegen Scharapowa angekündigt, ihr Markenzeichen in Rente zu schicken. Allerdings will sie auch in Zukunft mit einem anderen Ritual ihre Siege feiern. "Ich werde mir etwas Neues ausdenken."

rucolo
Apr 5th, 2011, 06:51 PM
http://www.faz.net/s/Rub9CD731D06F17450CB39BE001000DD173/Doc~EF4E52EBA451F49599FF4527DCF05BB6D~ATpl~Ecommon ~Scontent.html


Tennis

Andrea Petkovic geht ihren Weg


Andrea Petkovic ist auf ihrer Reise durch die Tenniswelt schon weit gekommen. Auch Dank der Vernunft ihres Vaters. Aber ihr Potential hat die Hessin noch nicht ausgeschöpft - weder im Spiel noch bei den Sponsoren.

Von Michael Eder, Darmstadt

04. April 2011 - Es sei eine Reise, sagt Andrea Petkovic, eine lange, aufregende Reise. Eine Reise, die die Darmstädterin in der vergangenen Woche ins Halbfinale des 4,5-Millionen-Dollar-Turniers in Miami führte - und mitten hinein in die Schlagzeilen. Im Viertelfinale hatte die 23-Jährige die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki geschlagen, im Viertelfinale die Nummer sechs, Jelena Jankovic, erst dann war gegen Maria Scharapowa Endstation.

150.000 Dollar Preisgeld, erstmals unter den besten zwanzig Spielerinnen der Welt notiert - Andrea Petkovic hat eine erfolgreiche Woche hinter sich, und dabei wurde auch die Sehnsucht deutlich, die in Deutschland schlummert, die Sehnsucht nach einer Renaissance des Tennissports hierzulande, der nach den Glanzzeiten von Boris Becker und Steffi Graf nur noch ein Schattendasein fristet. Die Erinnerung ist noch da, die Sehnsucht auch, und so war über Andrea Petkovic plötzlich Erstaunliches zu lesen. Man nannte sie in einem Atemzug mit Steffi Graf. Sie könne, hieß es, das neue Zugpferd der ganzen Sportart werden.

Zoran Petkovic, 50 Jahre alt, sitzt auf der Terrasse vor dem Clubhaus des TEC Darmstadt, bei dem er als Tennistrainer arbeitet. Seine Tochter die neue Steffi Graf? „Verrückt“, sagt er. Steffi Graf sei eine Legende, habe 16 Grand-Slam-Titel gewonnen, wie könne man sie mit seiner Tochter vergleichen, die erst einmal im Halbfinale eines großen Turniers stand? Überhaupt hält Petkovic wenig von Vergleichen. „Andrea“, sagt er, „ist einen anderen Weg gegangen als alle anderen Spielerinnen auf der Tour, man kann sie mit keiner vergleichen.“

Kreuzbandriss als Wendepunkt

Der andere Weg begann damit, dass Petkovic gar nicht wollte, dass seine Tochter Tennisprofi wurde. Er selbst hatte für Jugoslawien im Davis Cup gespielt, den großen Durchbruch aber nie geschafft. Die Tochter, deutsche Jugendmeisterin im Tennis, hatte nur Bestnoten in der Schule, die elfte Klasse übersprang sie und schaffte trotzdem ein Einser-Abitur. Vater Petkovic hätte die hochbegabte Tochter lieber bei einem Jura-Studium gesehen als im Tenniszirkus.

Die Tochter aber setzte sich durch, zwei Jahre Probezeit handelte sie 2006 heraus, nebenher schrieb sie sich an der Uni für Politik ein, im Opel Corsa fuhr sie von Turnier zu Turnier, mal war Mutter Amira dabei, mal Schwester Anja, es ging voran, dann riss ihr bei den Australian Open 2008 das Kreuzband, sie musste ein Jahr pausieren, arbeitete in dieser Zeit an ihrer Fitness und spielte sich dann in der Weltrangliste nach vorn - bis ins Viertelfinale der Australian Open, bis ins Halbfinale in Miami führte ihre Tennisreise durch Höhen und Tiefen.

Nicht alles auf eine Karte

Seit Australien stehen die Sponsoren Schlange. Kein Wunder, Andrea Petkovic spielt nicht nur spektakulär, ist nicht nur klug und attraktiv, sondern auch schlagfertig und unterhaltsam, sie macht Musik, schreibt Kolumnen, dreht Videos, tanzt, ist ein rhetorisches Talent. Wie viele Sponsoren sie mittlerweile hat? „Zwei“, sagt Zoran Petkovic und lacht. Adidas und Wilson, einen für die Klamotten, einen für die Schläger, beide seit Jugendzeiten. Warum nur zwei? Weil Vater Petkovic immer Wert auf Unabhängigkeit legte. „Manager oder Vermarkter wollen Exklusivverträge, das ist nichts für uns, weil wir nicht wollen, dass jemand über uns entscheidet.“

Die Petkovics haben, was Tennis betrifft, nie alles auf eine Karte gesetzt, die akademische Karriere der Tochter stand immer als Alternative im Hintergrund. Was man aus eigener Kraft schaffen kann, gut, aber niemals wegen eines Traums, dessen Ausgang ungewiss ist, abhängig werden - so hat es Zoran Petkovic immer gehalten. „Heute“, sagt er, „wollen alle Andrea haben.“ Ausrüster zum Beispiel. „Aber wegen ein bisschen mehr gehen wir nicht weg von Adidas, denn wir haben diese 5000 nicht vergessen, die wir von denen damals bekamen, als Andrea 15 war, und die für uns mehr wert waren als heute 50.000.“

Keine Einnahmen, aber Investitionen

Tennisspielerinnen dürfen auf ihre Kleidung zwei Sponsorenlogos nähen, einen rechts, einen links am Ärmel. Beide sind bei Andrea Petkovic noch immer frei. Das wird sich auch nicht ändern, wenn sie dieser Tage bei einem neuen Partner, ihrem dritten, unterschreibt: bei Porsche. Ansonsten bleibt es dabei: abwarten und Tennis spielen. „Wenn wir jetzt 10.000 oder 20.000 mehr verdienen, würde das unser Leben nicht verändern“, sagt Zoran Petkovic, der mit seiner Familie in einem Reihenhaus nahe Darmstadt wohnt. „Wir warten lieber weiter auf die großen Dinge. Vielleicht kommen sie ja noch, die Millionenverträge, wenn nicht, ist es auch nicht schlimm.“

Mehr als eine Million Dollar Preisgeld hat die Darmstädterin bislang eingespielt, eine hübsche Summe, aber auch die Ausgaben sind hoch. „Wir kassieren nicht“, sagt Petkovic, „wir investieren.“ Seit ein paar Monaten hat seine Tochter auf den Dienstreisen einen Trainer an ihrer Seite, in Miami war erstmals eine Physiotherapeutin dabei. Ein Mentaltrainer ist in die Arbeit eingebunden.

Fehlerbehebung mit Geld und Schweiß

Eine nachhaltige und kluge Karriereplanung braucht Zeit, braucht Pausen. „Wir dürfen nicht den Fehler machen, nach dem guten Saisonstart nun viel Preisgeld verdienen zu wollen und jede Woche zu spielen“, sagt Zoran Petkovic. „Fed Cup, Stuttgart und Madrid, das sind drei Pflichttermine, danach wollen wir uns Zeit zur Regeneration und zum Training nehmen. Miami hat gezeigt, was zu verbessern ist, daran werden wir arbeiten, um weiterzukommen.“

Aus Fehlern lernen - das ist das Petkovic-Prinzip. Ein Beispiel: Bei der Analyse der Niederlage gegen Scharapowa notierte Zoran Petkovic zu Hause vor dem Fernseher, dass die Russin immer wieder hart und weit durch die Platzmitte retournierte, womit die Tochter nicht zurechtkam. Die zwei, drei kleinen Schritte zurück, die nötig gewesen wären, um in eine optimale Schlagposition zu kommen, klappten nicht. Folge: Rücklage und verlorene Punkte. „Die Beinarbeit war noch nicht gut genug“, sagt Zoran Petkovic. „Im nächsten Spiel gegen Scharapowa müssen wir in der Lage sein, das besser zu machen. Und meine Aufgabe ist es, jemanden zu finden, der uns hilft, in diesem Bereich besser zu werden.“

Ist er gefunden, wird in die Fehlerbehebung investiert - mit Geld und Schweiß. Dass es noch vieles zu verbessern gibt, begreift man in Darmstadt nicht als Problem, sondern - im Gegenteil - als großes Plus der Späteinsteigerin, deren Potential, im Gegensatz zu mancher Konkurrentin, längst nicht ausgereizt ist.

Distanz zum Tenniszirkus

Zoran Petkovic hat Distanz zum Tenniszirkus bewahrt. Obwohl selbst ein exzellenter Trainer und erste Vertrauensperson (während der Regenpause gegen Jankovic rief sie ihn zu Hause an), will er seine Tochter auch weiterhin nur bei Grand-Slam-Turnieren vor Ort betreuen. „Ich war einen Monat bei den Australian Open“, sagt er. „Das ist ein Monat Stress und Profitennis-Blabla. Man ist am Ende fix und fertig. Ich habe es genossen, wieder zurück nach Darmstadt zu kommen, in meine Realität, und mich darauf zu konzentrieren, im Klub die Vorhand der Hausfrauen zu verbessern und mit den Kindern zu trainieren.“

Nach zwei Monaten gehe er dann gern wieder auf die Reise. Mit welchem Ziel? „Wir brauchen kein Ziel“, sagt er. „Es geht einfach voran und weiter, der große Druck ist weg. Wir haben einen Punkt erreicht, an dem wir diese Reise genießen können. Wir werden sehen, wie weit sie führt.“

CillyUltra
Apr 6th, 2011, 01:31 PM
tennisnet.com, 06.04.2011

"Unerreichbar ist nichts für mich"


Von Jörg Allmeroth

Im Gespräch mit tennisnet.com spricht Andrea Petkovic über ihren Erfolg in Miami, die Medienreaktionen und ihr Treffen mit Steffi Graf.

Andrea Petkovic ist die Aufsteigerin des Jahres im deutschen Damentennis. Ihr Aufschwung fand letzte Woche im Miami, wo sie mit Caroline Wozniacki erstmals die Nummer eins der Weltrangliste schlagen konnte, ihren vorläufigen Höhepunkt. Im Gespräch mit tennisnet.com schätzt sie ihren Erfolg ein, berichtet von ihrem Trainingsmatch mit Steffi Graf und sagt, wieviel ihr noch zu den Top Ten fehlt.

Frau Petkovic, was war der schönste oder aufregendste Moment, den Sie bei Ihrem Siegeszug in Miami erlebt haben?
Der spielte sich gar nicht auf dem Centre Court, sondern in den Katakomben des Stadions ab. Da kam nach dem Sieg über Wozniacki auf einmal Rafael Nadal auf mich zu, gratulierte mir, sagte: Tolles Match. Als er weg war, stand ich ganz baff da. Er ist ja mein großes Idol. Und dann tanzte ich erstmal einen richtigen Shuffle vor den Leuten vom Fahrdienst. Und sagte mir innerlich: Wow.

Es war ein Willkommensgruß in der Vorstandsetage.
Kann man wohl so sagen. Bisher kannte ich Jungs wie Nadal ja sozusagen nur aus dem Fernseher. Und die haben auch keine Petkovic nicht wahrgenommen. Jetzt sieht die Sache offenbar ein bisschen anders aus.

Die schnippische Bemerkung von Maria Scharapova, vielleicht hätten Sie Ihre Kraft bei den Petko-Tänzchen verloren, kann man ja auch als Kompliment deuten: Da nimmt Sie jemand verdammt ernst.
Wer sie kennt, weiß ja: Spielerinnen, die ihr gleichgültig sind, würde sie so etwas nicht nachrufen. Ich betrachte das als eine etwas spezielle Form der Anerkennung. Aber mit dem Tänzchen will ich die Gegnerinnen auch nicht irritieren, deshalb ist jetzt Schluß damit. Alles hat seine Zeit.

Gibt´s schon eine neue Dramaturgie?
Ich plane das nicht. Es wird eine spontane Eingebung sein. Aber es wird was passieren. Und das gehört auch zu mir, dass etwas Extravagantes passiert.

Bisher wirkte Ihr ganzes Leben auf der Tour spielerisch, ein wenig wie eine ganz besondere Entdeckungs- und Abenteuerreise. Wird es jetzt, in jeder Hinsicht, ernster?
Es ist eine interessante Mischung. Das Training, die Spiele, das alles ist wirklich hochgradig ernst jetzt. Da ist ein ganz anderer, ein scharfer Druck da. Ich gehe nicht mehr in ein Match rein und sage: Da kommt eine Wozniacki, eine Jankovic, eine Scharapova, gegen die kannst du ja verlieren, ohne dass es weh tut. Das ist vorbei. Andererseits ist auch eine Lockerheit da, die aus diesem neuen Selbstbewußtsein entstanden ist. Die alten Zweifel sind weg. Ich weiß, wo ich jetzt stehe, wo ich mich hingekämpft habe. Und was ich kann. Und dass es kein Zufall ist. Bei Djokovic ist es ein wenig ähnlich, auf einem anderen Niveau allerdings: Der wird immer krasser als Spieler, immer härter, bissiger, stärker. Und ist nebenher total easy drauf.

Bundestrainerin Barbara Rittner behauptet: Das Turnier in Miami war wie eine Initialzündung für Andrea Petkovic. Sie spielt jetzt in einer anderen Klasse.
Es war eine große Bestätigung für mich. Aber es ist immer noch ein Prozess, einer, der sich gerade beschleunigt, aber noch nicht abgeschlossen ist. Der größte Unterschied ist, dass mich die Öffentlichkeit auch in Deutschland zum ersten Mal so richtig wahrgenommen hat.

Wenn Sie ihre Karrierestrecke zur absoluten Weltspitze auf 100 Meter beziehen, wo stehen Sie da gerade?
Bei 75 bis 80 Metern. Die letzten 20 Meter waren schon schwerer, hügeliger. Aber wenn man jetzt ins 100-Meter-Ziel schaut, sieht man enorme Anstiege. Und diese letzten 20, 25 Meter, die sehen auch unmenschlich lang aus, die gehst du nur in kleinsten Schritten. Da mache ich mir auch nichts vor. Das ist wirklich eine sehr, sehr große Herausforderung: Top Ten, vielleicht Top Fünf. Aber ich komme immer näher ran, spielerisch, mental. Und sehe: Unerreichbar ist nichts für mich. Ich gehe eben nun in ein Turnier rein und denke: Du kannst es gewinnen.

Sie haben die Nummer eins, die Dänin Wozniacki, in Miami geschlagen. Was macht für Sie ansonsten den Unterschied aus, warum steht Sie vorne und Sie auf Platz 19?
Sie ist eine Art Siegmaschine. Sie gewinnt unheimlich viele Spiele, holt eine Menge Titel. Ist sehr stabil, leistet sich kaum Ausrutscher. Das kann ich von mir noch nicht sagen.

Haben Sie eigentlich den Trubel in Deutschland mitbekommen, die Schlagzeilen über „Unsere Petko“?
(lacht) Unsere Petko, irgendwie schon toll, oder? Da ist man ja jetzt mit dem Nachnamen endgültig in Deutschland angekommen. Das Medienecho habe ich eigentlich ausgeblendet beim Turnier. Zum Glück wohnte ich in einem Hotel, in dem das Internet 30 Dollar pro Tag kostete. Da war es nicht schwer, enthaltsam zu bleiben und sich ums Kerngeschäft zu kümmern, also Tennis. Aber ich freue mich auch über die Resonanz. Ist ja auch gut für das deutsche Tennis insgesamt.

Wenn man die internationale Presse während des Turniers las, stand auch da schwarz auf weiß: Erfrischende Newcomerin, charismatischer Charakter. Es schien fast, als sollten sie die neue Heilsfigur sein.
Es ist schon ein bisschen absurd, dass ich plötzlich soviel Aufmerksamkeit generiere. Ich habe ja noch kein Grand Slam-Turnier gewonnen. Aber ich betrachte das auch mit einer guten Portion Humor, diesen Hype. Wichtig für mich ist: Wo gerade alle auf mich einstürzen und etwas von mir wollen, muss ich mir treu bleiben. Ich bin ich, ich werde mich nicht verbiegen, verformen. Da kann die Welt verrückt spielen neben mir, ich muss mir meinen Charakter bewahren. Das wird wohl die größte Herausforderung der nächsten Wochen sein – abseits des Tennisplatzes.

Hat das Damentennis denn zu wenige spannende Typen und Geschichten zu bieten?
Es findet gerade ein großer Umbruchprozeß statt. Und da gibt es keine klare Hackordnung, viele Wechsel an der Spitze. Man muss sich erst an diese neuen Gesichter gewöhnen, an diese neue Generation. Und es kommt noch hinzu: Es gibt nicht mehr diese eine dominierende Persönlichkeit an der Spitze, so wie zu Steffi Grafs Zeiten. Das ist vorbei: Wenn du als Nummer 1 heute nicht aufpasst, bist du bei jedem Turnier gegen jede Spielerin aus den Top 50 sofort draußen. Das war früher definitiv anders. Hat mir Steffi übrigens auch so bestätigt. Es liegt daran, dass heute durchgehend viel professioneller gearbeitet wird. Was man so hört, ist ja, dass das Leben auf der Tour früher von manchen deutlich entspannter geführt wurde: Da wurde abends vor dem Match auch noch gelegentlich ein Schlückchen getrunken.

Zurück zu Steffi Graf: Sie haben sich in Las Vegas erstmals mit Ihrem großen Vorbild getroffen, eine Dreiviertelstunde Tennis gespielt, viel geredet. Was ist geblieben von diesem Tag?
Es war der wirkliche Wahnsinn. Plötzlich stand ich nach all den Jahren, in denen ich mir das gewünscht hatte, vor ihr. Da hieß es erstmal: Tief durchatmen. Aber sie hat mir diese Beklommenheit gleich genommen, sie ist supernett, total warmherzig. Und gar nicht so kühl, wie sie in ihren Tennisjahren manchmal rüberkam. Ich hatte das Gefühl: Da ist jemand, der total in sich ruht, der glücklich und entspannt ist.

Und das Trainingsspielchen?
Das war gewissermaßen der Ernstfall. Das geht bei ihr sofort von Null auf Hundert. Die Bälle krachten links und rechts in die Ecken, dass ich kaum hinkam. Anschließend war ich wirklich fix und fertig, total groggy. Mein lieber Mann, dachte ich mir: Ist die noch gut dabei. Sie hat zwar nicht mehr die Ausdauer, aber für eine Stunde spielt sie immer noch so, als wäre sie eine Top 20-Spielerin. Unfaßbar. War das ein Spaß!

Welche Tipps gab Sie Ihnen auf den Weg?
Sie hat mir eigentlich bestätigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin, dass ich jede Trainingsminute optimal ausnutzen muss. Sie meinte sogar, ich solle es nicht übertreiben mit der Fitneßsache. Sonst könnte das Spiel drunter leiden.

Seit ein paar Wochen werden Sie von Steffi Grafs ehemaligem Coach Heinz Günthardt beraten. Welche Aufgaben hat er konkret?
Er ist eine wandelnde Schatzkiste, hat einen unheimlichen Erfahrungssschatz, kennt die Szene. Hat neben Steffi noch weitere Topspielerinnen betreut. Das sagt schon alles. Er ist eine Superergänzung fürs Team, eine wichtige Stimme, einer, der Tipps im Detail gibt. Da gibt es auch keine Reibungspunkte mit meinem Coach Petar Popovic, der ja noch jung ist und sich sagt: Ich kann da auch noch lernen und profitieren. Wir machen jetzt immer mal Übungen im Trainingsprogramm, die uns Heinz zeigte. Und so sagen wir dann: Jetzt machen wir den Heinz.

Wie läuft gerade Ihr Studium der Politwissenschaften?
Ich bin schon ein wenig in Verzug geraten. Es ist und bleibt ein anspruchsvoller Vorsatz, das nebenher zu betreiben. Ich zwacke mir jeden Tag eine Stunde ab, im Moment für deutsche Geschichte. Das heißt dann in Miami zum Beispiel. Zwei Stunden Wozniacki, eine Stunde Weimarer Republik. Zwei Stunden Jankovic, eine Stunde Kaiserreich. Schon irre.

http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/damen/Andrea-Petkovic-Unerreichbar-ist-nichts-fuer-mich/1732143

CillyUltra
Apr 7th, 2011, 07:44 PM
Traumberuf Tennisprofi - Andrea Petkovic zu Gast im "aktuellen sportstudio" (http://sportstudio.zdf.de/ZDFde/inhalt/0/0,1872,8231520,00.html?dr=1) :yeah:

CillyUltra
Apr 8th, 2011, 02:43 PM
Normalität und der Flirt mit Nadal



OFFENBACH - Andrea Petkovic spricht im Interview über den "Petko-Hype", wahre Freunde, einen Nadal-Glückwunsch und die Gefahr des Abhebens.

Tennisprofi Andrea Petkovic fühlt sich trotz ihrer jüngsten Siege allenfalls als "Lokalpromi". Die Weltranglisten-19. hat aber auch schon die sonderbaren Auswirkungen ihrer Erfolge zu spüren bekommen. "Viele, die dich vorher einfach überhaupt nicht beachtet haben, klopfen dir auf einmal auf die Schulter", sagt die 23-Jährige.

Würden Sie Ihr Abschneiden in Miami mit den Siegen über die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki und die einstige Branchenführerin Jelena Jankovic als einen Meilenstein auf dem Weg nach oben bezeichnen?
Es hat einfach klick gemacht. Aber es war ja auch nicht so, dass ich in Miami auf einmal das Tennisspielen gelernt habe. Es war alles ein langsamer Prozess, der immer darauf ausgerichtet war, dass irgendwann der Knoten platzt. Ich habe das Gefühl, dass dieser Prozess in Miami heftigst beschleunigt wurde.

Und in Deutschland hat ein regelrechter "Petko-Hype" eingesetzt. Wieviel merken Sie seit Ihrer Rückkehr am vergangenen Wochenende und vor dem Fed-Cup-Playoff am 16./17. April davon?
Es hat sich gezeigt, dass Tennis-Deutschland ein wenig darauf gewartet hat. Jetzt ist der nächste Schritt für mich, damit umzugehen. Es gab etliche Interview- und auch TV-Anfragen. Vieles habe ich abgeschmettert. Der Erwartungsdruck ist extrem gestiegen. Ich gehe nicht mehr in ein Match und habe nichts zu verlieren. Der Prozess muss auf einem anderem Level und mit neuen Einflüssen und neuen Herausforderungen weitergehen. Ich werde versuchen, noch einen draufzusetzen.

Konnten Sie auch schon Auswirkungen des Erfolges erkennen, die Sie vorher nur vom Hörensagen kannten?
Viele, die dich vorher einfach überhaupt nicht beachtet haben, klopfen dir auf einmal auf die Schulter. Aber die Leute, die jetzt auf den Wagen aufspringen, sind auch die, die als erste abspringen, wenn es nicht läuft.

In Miami durften Sie aber auch die Sonnenseiten genießen. Sogar Rafael Nadal ist schon auf Andrea Petkovic aufmerksam geworden ...
Ich bin ja ein Fan von ihm. Nach dem Viertelfinalsieg gegen Jankovic laufe ich den Gang in den Katakomben entlang, und aus einer Tür kommt plötzlich Rafa. Er dreht sich um und gratuliert mir. Ich bin dann schnell die Tür zur Umkleide rein und habe nur noch gejubelt, bin rumgesprungen und ausgerastet, habe die Becker-Faust ausgepackt. Ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind. Und die Aufsichtspersonen in der Umkleide waren auch alle Nadal-Fans. Auch die haben mitgejubelt. Eine hat gesagt, stell dir vor, auch Nadal ist in die Umkleide gegangen und hat sich so gefreut. Ich befürchte aber, das war nicht der Fall.

Wer oder was bewahrt Sie vor dem Abheben?
Ich habe ein Ritual: Immer am Abend meiner Rückkehr von Turnieren treffe ich mich in Darmstadt mit meinen Freunden. Das ist das erste, was mich wieder ins reale Leben bringt. Es gibt da bei uns die ungeschriebene Regel, dass mich bei den Treffen keiner auf Tennis ansprechen darf. Sie sind auch so weit weg vom Tennis, sie sind Musiker. Mit ihnen ist es am angenehmsten, runterzukommen. Ich habe mich richtig normal gefühlt.

Ist es Ihren Kumpels auch diesmal gelungen, die Erfolge der letzten Wochen zu ignorieren?
Es war Wahnsinn, wie die sich an die Regel gehalten haben. Wir saßen da im Restaurant, und es kamen auch Leute, die nach Autogrammen gefragt haben. Aber meine Freunde haben so getan, als sei gar nichts passiert in der Zwischenzeit. Ich glaube, ich könnte alle Grand-Slam-Turniere hintereinander gewinnen und Olympische Spiele - und keiner von meinen wirklichen Freunden, würde mich auf Tennis ansprechen. Die sind einfach knallhart konsequent.

Aber das gestiegene Interesse an Ihrer Person dürfte inzwischen auch Ihrer Clique nicht entgangen sein, oder?
Der eine Freund hat mich nur gefragt, ob ich jetzt ein Promi sei. Ich habe ihm gesagt: 'Nein, nur ein Lokalpromi.' Da war er beruhigt. Später hat dann aber doch einer gesagt 'Mensch Petko, ich weiß, du willst nicht über Tennis sprechen, aber Glückwunsch.'

Sie wohnen noch zu Hause bei Ihren Eltern. Werden Sie von den typischen Haushaltspflichten entbunden?
Ich bin ja ein Hotelkind. Wenn ich zu Hause etwas stehen lasse, fragt meine Mutter sofort: 'Sag mal, sehe ich aus wie dein Room-Service?' Ich lasse gerne meine Klamotten überall rumliegen. Vier bis fünf Stunden lässt sie mich in Ruhe, aber dann kommt schon die Frage, ob ich nicht endlich aufräumen will.

Können Sie es nachvollziehen, dass manch einer im Tennis-Zirkus abhebt?
In Miami kamen bei mir auch viele, klopften mir auf die Schulter und meinten, ich würde es bestimmt in die Top Ten schaffen. Wenn man ständig auf diesem Tripp ist und dir alle erzählen, wie hammerhart du bist, kann es schon passieren. Deswegen ist es so wichtig, immer wieder nach Hause zu kommen und ein bodenständiges Umfeld zu haben.

Wie verarbeiten Sie Erfolge?
Wenn ich von einer Reise komme, in deren Rahmen viel passiert ist, schlafe ich die ersten zwei bis drei Tage sehr viel. Die Intensität geht ja plötzlich von 200 auf fünf Prozent runter. Ich falle dann auch meistens in ein Loch, da gibt es eine Leere. Bei den Turnieren ist vom Training über Autogrammstunden und Interviews alles durchgeplant, und dann komme ich heim, habe nichts zu tun und kann erstmal nur Fernsehen gucken.

Den Petko-Dance haben Sie in Rente geschickt. Gibt es schon ein Nachfolgeprojekt?
Ich habe mir noch nichts Neues überlegt. Ich werde versuchen, vier bis sechs Wochen normal zu sein. Vielleicht kommt dann eine spontane Idee.

© AFP/N.Jung http://www.dnews.de/nachrichten/sport/480738/andrea-petkovic-interview-normalitat-und-flirt-nadal.html


Petkovic schwärmt von coolen Kumpels und ihrem Flirt mit Nadal (http://www.derwesten.de/sport/tennis/Petkovic-schwaermt-von-coolen-Kumpels-und-ihrem-Flirt-mit-Nadal-id4518881.html)

Omega1
Apr 9th, 2011, 08:55 PM
:rolls:[LEFT]
[SIZE="5
Den Petko-Dance haben Sie in Rente geschickt. Gibt es schon ein Nachfolgeprojekt?
Ich habe mir noch nichts Neues überlegt. Ich werde versuchen, vier bis sechs Wochen normal zu sein. Vielleicht kommt dann eine spontane Idee.

[/CENTER]

Ein Handstand bitte :rolls:

AndreAfriend
Apr 10th, 2011, 03:28 AM
Great thread indeed

CillyUltra
Apr 11th, 2011, 07:48 PM
t-online.de, 11.04.2011

"Fed Cup ist für mich eine Herzensangelegenheit"


Von Jörg Runde

Dank Andrea Petkovic wird in Deutschland wieder positiv über Tennis gesprochen. Die 23-jährige Darmstädterin kommt bei den Fans wegen ihrer lockeren Art gut an und sie rangiert in der Weltrangliste bereits in den Top-20. Wohin ihre sportliche Reise noch gehen soll, erzählt Petkovic im Interview mit t-online.de.

Frau Petkovic, was überwiegt nach dem Turnier in Miami: Freude über das Erreichte oder Enttäuschung über die verpasste Chance?
Ganz klar die Freude über das Erreichte. Besonders, wenn ich nun mit ein paar Tagen Abstand zurückblicke. Klar, im ersten Moment war ich schon geknickt. Aber der Weg vom Ärgern bis zum Aus-den-Fehlern-lernen und Abhaken ist bei mir zum Glück sehr kurz.

Woran werden Sie nach der Niederlage gegen Sharapova am intensivsten arbeiten?
Es gibt zwei Baustellen, an denen ich arbeiten will. Eine davon ist die Konstanz. Das gelingt mir zuletzt immer besser. Gegen Sharapova gab es im zweiten Satz dann aber wieder einen Einbruch. Dagegen hilft ein noch variantenreicheres Spiel. Als Sharapova plötzlich aufgedreht hat, habe ich nicht schnell genug die passende Antwort gefunden, sondern bin ihr Tempo erst einmal mitgegangen. Und dann war’s ruck-zuck vorbei. Das ist der zweite Punkt, den ich verbessern möchte.

Sie stehen erstmals in den Top 20. Was fehlt noch für die Top-Ten? Was für die Weltspitze?
Nach oben hin wird die Luft immer dünner. Dafür zahle ich auch gerne ins Phrasenschwein ein, denn es ist definitiv so. Daher denke ich, dass Geduld ein wichtiger Faktor ist. Ich muss mich nun Schritt für Schritt vorarbeiten und nicht zu viel auf einmal wollen. Um zur absoluten Weltspitze zu gehören, muss ich aber auch noch mein Spiel verbessern und dort die allerletzten Prozentpunkte rauskitzeln.

Der eine oder andere Experte nennt Sie ja bereits in einem Atemzug mit Steffi Graf. Was sagen Sie dazu?
Für mich ist dieser Vergleich immer sehr weit weg. Steffi ist eine absolute Ausnahmeerscheinung. Dass eine einzelne Spielerin im Tennis so dominiert, wird es wahrscheinlich nie mehr geben. Ich durfte ja neulich ein paar Bälle mit ihr schlagen und war danach total kaputt. Sie könnte auch jetzt noch auf der Tour mithalten. Von dem, was Steffi erreicht hat, bin ich noch meilenweit entfernt.

Sie gelten im Tennis-Zirkus als Spätstarterin. Betrachten Sie das als Vor- oder Nachteil?
Ich sehe das als sehr großen Vorteil. Als junges Mädchen hätte ich Rückschläge wahrscheinlich nicht so gut verkraftet, hätte außer Tennis im Leben nicht viel kennengelernt und dann wäre es bei meinem naturgegebenen Ehrgeiz vielleicht zu verkrampft geworden. So hatte ich die Gewissheit auch etwas anderes machen zu können, wenn es nicht klappt, habe mir Verschiedenes angeschaut und mich dann bewusst für Tennis entschieden.

Ihr Vater sagte unlängst in einem Interview, Sie hätten noch Steigerungsmöglichkeiten. Welche Bereiche meinte er damit?
Ich denke, er meint neben den bereits erwähnten Dingen vor allem, dass ich insgesamt noch abgezockter werden muss und so ein Spiel wie gegen Sharapova sicher nach Hause bringe. Vielleicht meint er auch die Mithilfe im Haushalt – da gibt es ganz sicher ebenfalls noch Steigerungsmöglichkeiten.

Sie gelten als extrem fit, professionell und doch locker und freundlich. Wie schaffen Sie diese Gratwanderung?
Ich glaube, dass das nichts ist, was sich ausschließt. Nur weil auf dem Platz eine große Verbissenheit herrscht, muss das im Umgang mit anderen Menschen nicht auch so sein. Es gehört für mich sogar ein Stück weit zur Professionalität, trotz des Drucks locker und freundlich bleiben zu können. Das Gute ist, dass ich mir darum überhaupt keine Gedanken machen muss. Das kommt wahrscheinlich automatisch, weil ich das Leben mag. Wenn im zwischenmenschlichen Bereich alles ernst wäre, würde mich das nur belasten.

Ihre letzten Stationen waren Miami, Indian Wells, Dubai und Paris. Bleibt überhaupt noch Zeit für ein Privatleben?
Leider kaum. Zeit fürs Privatleben muss man sich mühsam abknapsen. Das ist so schon schwer genug, wenn man die ganze Zeit um den Globus tourt und von Turnier zu Turnier reist. Mit meinen jüngsten Erfolgen kommen nun zusätzlich noch sehr viele Pressetermine hinzu. Es kommt mir manchmal vor, als hätte ich eine Lawine losgetreten. Und das alles eigentlich nur, weil ich den Ball einmal mehr übers Netz bringen will als meine Gegnerinnen.

Tennis ist ja in erster Linie ein Einzelsport. Und Sie könnten eine Pause für die harten Wochen mit Paris und Wimbledon sicher gut gebrauchen. Haben Sie auf den Fed-Cup nächste Woche gegen die USA überhaupt Lust?
Der Fed Cup ist für mich eine Herzensangelegenheit, daher ein klares: Ja! Sonst würde ich ja auch nicht auf die Teilnahme an anderen Turnieren dafür verzichten. Ich verstehe mich mit den anderen Mädels super und wir sind heiß, das Ding zu gewinnen. Als Einzelsportler ist es ganz wichtig die Erfahrung zu sammeln, was Teamgeist bedeutet.

Ist Deutschland bereits reif für den Titel?
Unsere Gedanken sind komplett auf das Relegationsspiel um die Rückkehr in die Weltgruppe eins ausgerichtet. Das wollen wir unbedingt gewinnen und freuen uns wahnsinnig, diese Aufgabe mit dem Heimpublikum im Rücken angehen zu dürfen. Wenn das geschafft ist, kann man weitersehen. Und erstmal feiern natürlich.

Was rechnen Sie sich für die nächsten Höhepunkte Paris und Wimbledon aus?
Bei den US Open stand ich im Achtelfinale, bei den Australian Open im Viertelfinale. Es wäre die falsche Einstellung, sich nun mit weniger zufrieden zu geben. Gerade bei den French Open rechne ich mir einiges aus, da Sand mein Lieblingsbelag ist.

Sie haben angekündigt den Petko-Dance zukünftig wegzulassen. Warum?
Alles hat seine Zeit. Nicht umsonst heißt es, man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Ich war sehr glücklich über die unzähligen Mails der Fans, für die der Petko-Dance das war, was er sein sollte: eine grundpositive, lebensfrohe Art, Freude auszudrücken. Aber irgendetwas Neues wird mir schon wieder einfallen.

Bei einem Grand-Slam-Sieg wird aber wieder getanzt, oder?
Bei einem Grand-Slam-Sieg überlasse ich meinem Körper das Kommando. Und das ist durchaus als Drohung zu verstehen.

http://sport.t-online.de/andrea-petkovic-verehrt-steffi-graf/id_45654078/index?news

CillyUltra
Apr 12th, 2011, 07:08 PM
Stuttgarter Zeitung, 13.04.2011

"Oh, eine Sportlerin, die ein Buch liest"


Von Johannes Scharnbeck

Stuttgart - Vor zwei Wochen ist Andrea Petkovic (23) in Miami mit Siegen gegen die Top-Ten-Spielerinnen Caroline Wozniacki aus Dänemark und die Serbin Jelena Jankovic ins Rampenlicht gerückt. Dass nun einiges auf sie zukommen wird, ist ihr vollkommen bewusst.

Frau Petkovic, nach Ihren Erfolgen in Miami sollen Sie gleich dem gesamten deutschen Tennis zur Wiederauferstehung verhelfen. Schaffen Sie das?
Es prasselt jetzt wirklich sehr viel auf mich ein. Ich würde zwar nicht sagen, dass ich Angst vor all dem habe, aber ich habe Respekt davor. Das wird eine ganz neue Situation für mich. Daran muss ich mich erst gewöhnen. Denn nach zwei Wochen wird der ganze Rummel wohl nicht vorbei sein. Es kann ja sein, dass es noch sehr lange so weitergehen wird.

Sie könnten sich also daran gewöhnen?
Ich öffne jetzt eine Tür zu einem neuen Lebensabschnitt. Deswegen bin ich auch sehr gespannt, wie ich damit umgehen werde. Dass ich daran hoffentlich wachsen und nicht daran zerbrechen werde. Vielleicht kann ich jeden Tag vier Stunden lang Pressekonferenzen geben, und es macht mir nichts aus. Aber vielleicht sind mir zehn Minuten auch schon zu viel. Ich muss jetzt meine eigenen Grenzen austesten.

Belastet Sie der Wirbel?
Nein. Denn ich bin ja jemand, der von Natur aus kommunikativ ist und sprechen kann - und auch sprechen will. Es nimmt allerdings sehr viel von meiner Zeit weg. Aber aus allem kann ich mich auch nicht herauswinden. Deswegen ist es ein zweischneidiges Schwert für mich. Ich muss jetzt erst mal lernen, mit der neuen Situation umzugehen, ohne abzudrehen. Denn mir hat zuletzt jeder gratuliert, den ich mal gesehen und nicht gesehen habe.

Hat Roland Koch, bei dem Sie mal ein Praktikum absolviert haben, auch schon Glückwünsche übermittelt?
Der Rolli (lacht). Nee, Rolli hat sich noch nicht gemeldet. Aber ich habe auch eine neue Handynummer. Früher hat er mir auch richtig offiziell von der hessischen Staatskanzlei einen Brief geschrieben. Da standen dann Sachen drin wie: "Das Land Hessen freut sich." Das war immer sehr witzig. Aber im Gegensatz zu Rolli kommen jetzt natürlich auch viele Leute, die auf den Zug aufspringen. Leute, die sich vorher nicht für mich interessiert haben. Noch hält es sich in Grenzen. Aber was die Aufmerksamkeit angeht, kommt jetzt beim Fedcup und beim Porsche-Grand-Prix bestimmt die Bombe.

Einen Vorgeschmack darauf haben Sie schon am Samstagabend im ZDF-"Sportstudio" erlebt. Da hat sogar ein Freund von Ihnen, der DJ Phil Fill, während Ihres Auftritts aufgelegt.
Meine Nebeninteressen sind für Journalisten nun mal sehr reizvoll. Immerhin ermöglicht das eine buntere Berichterstattung. Bis zu einem gewissen Maß ist das auch vertretbar, es darf aber nicht überhandnehmen. Ich muss aufpassen, dass die Leute mich nicht in die Schublade der Entertainerin stecken. Ich möchte nicht in irgendeine Schublade gesteckt werden. Denn ich bin zuerst Sportlerin. Alles andere kommt, wenn ich danach Zeit habe.

Es gibt auch diese Schublade: die Superintelligente. In nahezu jedem Bericht über Sie steht, dass Sie eine Einserabiturientin sind.
Das ist mir auch etwas peinlich. Ich will ja nicht den oberklugen Macker machen. Die Leute müssen ja denken: was für eine Streberin. Vielleicht mache ich so ein Guttenberg-Ding (lacht). Ich engagiere jemanden von meiner Schule, und der sagt, ich hatte eigentlich ein 3,5-Abitur. Das ist dann der neue Anti-Guttenberg. Wäre wohl ein Skandal, aber dann würde nicht mehr überall Einserabiturientin stehen.

Und Sie würden nicht mehr als die Superintellektuelle gelten.
Ich habe manchmal das Gefühl, die Leute sehen in mir so eine Olle, die den ganzen Tag mit Brille rumsitzt und Sartre und Goethe zitiert. Das ist aber natürlich gar nicht so. Ich lese die Bücher, weil sie mich entspannen. Wenn mich Pippi Langstrumpf entspannen würde, würde ich Pippi Langstrumpf lesen. Aber wahrscheinlich glauben viele Journalisten: Oh, eine Sportlerin, die ein Buch liest. Das müssen wir unbedingt in den Artikel reinschreiben.

Es ist ja auch etwas Besonderes, wenn eine Profisportlerin ein Einser-abitur hat und nebenbei Politikwissenschaft an der Fern-Uni Hagen studiert.
Lernen ist mein Hobby. Ich studiere, um nach den Spielen und dem Training einen freien Kopf zu bekommen. Aber es ist nicht meine Priorität. Meine Priorität ist Tennis. Man darf das alles also nicht überbewerten.

Sind Sie im Tenniszirkus ein Sonderling?
Ich merke manchmal schon, dass ich anders bin - obwohl ich mit vielen Mädels sehr gut befreundet bin. Aber wenn ich denen sage, lass uns mal abends etwas machen, dann reservieren sie einen Tisch in einem Edellokal, wo ein Steak 470 Dollar kostet. Wenn ich weggehe, will ich nicht im Minikleidchen und in High Heels schön essen gehen, sondern dorthin, wo mich niemand begutachtet.

Werden die Spielerinnen von der Tennisorganisation WTA denn in die Richtung Diva gedrängt?
Die WTA versucht nicht, uns zu verbiegen. Wichtig ist, dass du Erfolge hast. Sie puschen aber auch die Mädels, die gerne in Hochglanzmagazine wollen. Die WTA ist eben keine kirchliche Gemeinde, sondern ein Wirtschaftsunternehmen.

Haben Sie damit ein Problem?
Nein, dafür kann man die WTA nicht verurteilen. Das Geile am Sport ist ja, du freundest dich mit Leuten an, mit denen du sonst nie etwas zu tun haben würdest. Deswegen sehe ich das alles auch sehr positiv. Zum Beispiel habe ich ja mit meiner serbischen Freundin Ana Ivanovic auch zusammen den Petko-Dance gemacht.

In Miami haben Sie aber gesagt, dass Sie Ihren Petko-Dance, den Sie nach Siegen aufgeführt haben, nun einstellen.
Ich habe es nicht mehr so gefühlt mit meinem Tanz. Ich wollte nach den Spielen eigentlich jedes Mal sofort abhauen, aber die Fans haben immer gerufen: Tanz, Tanz! Und ich bin jemand, der schlecht Nein sagen kann. Aber seit Miami ist Schluss. Wenn man es immer machen muss, ist es uncool. Vielleicht fällt mir spontan etwas Neues ein. Vielleicht sollte ich auf dem Sand den Klinsmann-Diver machen. Dann bin ich danach komplett blutig. Schmerz.

Aber der Tanz hat neben Ihren Erfolgen auch seinen Teil dazu beigetragen, dass Tennis in Deutschland wieder ein Thema ist.
Schon als ich noch nicht so bekannt war, habe ich gesagt, dass ich das Tennis in Deutschland wieder mehr in den Blickpunkt rücken möchte, damit es wieder eine beachtete Sportart wird. Dafür möchte ich mein Möglichstes beitragen. Aber ich merke, dass es viel wird, wenn man allein dasteht. Daher bin ich froh, dass es auch Julia Görges und Sabine Lisicki gibt. Beide sind jung, talentiert und haben eine super Ausstrahlung. Allein traue ich mir nicht zu, das Tennis in den Blickpunkt zu rücken. Aber gemeinsam können wir etwas reißen.

Heißt das: das Fedcupteam hat gegen die USA am Wochenende eine Chance?
Es kommt auch darauf an, ob Venus Williams spielt. Sie hat zwar gesagt, dass sie nicht spielen kann, aber ich traue der ganzen Sache nicht. Die Amerikaner wollen uns vielleicht auch bluffen. Wenn sie nicht spielt, sind wir die leichten Favoriten. Wenn sie spielt, ist es ausgeglichen.

Wie fühlt es sich an, nun öfter die Favoritin zu sein?
Meine Einstellung hat sich geändert. Wenn ich gegen eine Top-Ten-Spielerin antrete, gehe ich jetzt nicht mehr auf den Platz und denke: Genieße das einfach, du hast ja nichts zu verlieren. Denn ich weiß, ich kann jetzt jede schlagen.

Was haben Sie getan, dass Sie sich so verbessert haben?
Ich habe viel an meiner Fitness gearbeitet. Ich war vorher schon fit, aber jetzt habe ich sie ausgereizt. Fitter geht es für meine Verhältnisse, für meinen Körper nicht. Außerdem bin ich durch meine bisherigen Erfahrungen auf dem Platz ruhiger geworden. Denn ich bin ein komplizierter Mensch und die Erfahrung macht mir das Leben in kniffligen Situationen einfacher.

Das ist das ganze Geheimnis?
Na ja, zwei Wochen vor Miami habe ich auch damit aufgehört, Süßigkeiten und Fast Food zu essen. Novak Djokovic hat mir gesagt, dass er seit Dezember auf Süßes verzichtet. Und er spielt ja seitdem nicht so schlecht. (Anmerkung der Redaktion: er ist Weltranglistenzweiter). Bei mir hat das ja nun auch gut geklappt.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.interview-mit-andrea-petkovic-oh-eine-sportlerin-die-ein-buch-liest.d98bd4d2-90da-4eea-81a5-db2bc353841b.html

CillyUltra
Apr 12th, 2011, 10:58 PM
Frankfurter Rundschau, 13.04.2011

"Top 20 ist schon ne Hausnummer“


Von Reinhard Sogl

Tennisprofi Andrea Petkovic über die Ankunft in der Spitze, das plötzliche Interesse der Öffentlichkeit und das Fedcup-Relegationsduell am Wochenende gegen die USA.

Frau Petkovic, Sie beschreiben Ihre Tenniskarriere immer als Reise. Wenn man den Reise-Bestseller „1000 places to see before you die“ als metaphorischen Maßstab nimmt: Wie viele Plätze im übertragenen Sinn haben Sie denn bislang gesehen?
Gute Frage. Vielleicht ein Drittel. Ich weiß, dass ich noch sehr viele Erfahrungen machen werde, vor allem in den kommenden Monaten.

Betreten Sie immer Neuland oder kommen Sie auch auf Terrain, das Sie bereits kennen?
Ich habe inzwischen in den Matches schon viele Situationen erlebt und durchgemacht und vor allem aus Niederlagen meine Lehren und Erfahrungen gezogen. Neues gibt es trotzdem immer wieder. Vor allem aber kommt jetzt von außen Unbekanntes auf mich zu: die Aufmerksamkeit und die Erwartungshaltung der Menschen. Das wird eine neue Herausforderung für mich. Bislang habe ich ja abseits der Öffentlichkeit gespielt, deshalb war es auch nicht so wichtig, ob ich gewonnen oder verloren habe. Jetzt muss ich lernen, eine Balance zu finden zwischen den Erwartungen von außen und der Notwendigkeit, mein Tennis weiterzuentwickeln. Ich muss auch lernen, Nein zu sagen. Vorher hatte ich eine Interviewanfrage im Jahr, jetzt wollen die Journalisten vier, fünf Stunden tagtäglich von mir. Das geht natürlich nicht.

Sie reisen inzwischen, um im Bild zu bleiben, in der ersten Klasse.
Ich bin im erweiterten Establishment angekommen. Top 20 ist schon ’ne Hausnummer, da spielt man schon weit oben mit. Die absolute Weltspitze sind aber immer noch die Top Ten.

Sie sind jetzt auf Position 19 in der Welt, das Jahresziel Top 20 haben Sie damit schon im April erreicht.
Das gibt mir eine gewisse Entspanntheit. Es heißt nicht, dass ich jetzt anfange, mich auf die Top Ten zu fixieren. Es gilt zunächst, mich in den Top 20 zu stabilisieren. Klar soll das nur eine Zwischenstation sein. Ich werde es aber weiter so handhaben, dass ich mich auf die Verbesserung meines Spiels konzentriere. Die Ranglistenplatzierung folgt dann automatisch. Wichtig ist, Geduld zu haben, gerade weil die Luft immer dünner wird, je höher man klettert.

Nach den Australian Open haben Sie Ihren Viertelfinaleinzug als Momentaufnahme bezeichnet. In Miami, mit der gleichen starken Konkurrenz, standen Sie im Halbfinale. Darf man da schon von einer Serie sprechen?
Ich habe die Leistung von Melbourne in Miami bestätigt und damit mir und der Öffentlichkeit bewiesen, dass der Erfolg vom Januar keine Eintagsfliege war. Zwei Top-Ten-Spielerinnen zu schlagen, darunter die Nummer eins, ist noch mal was anderes, als einfach im Halbfinale zu stehen. Das war wichtig.

Mit Ihren Erfolgen haben Sie in Deutschland einen kleinen Hype ausgelöst. Sogar das ZDF hat plötzlich Tennis wiederentdeckt und Sie ins Sportstudio eingeladen. Spüren Sie so etwas wie Verantwortung fürs deutsche Tennis?
Verantwortung nicht gerade. Es ist aber sicherlich so, dass ich den Ball angestoßen habe. Um ihn aber am Rollen zu halten, muss ich meine Erfolge weiter bestätigen. Aber ich bin ja nicht die alleinige Heilsbringerin, sondern da gibt es ja auch noch Julia Görges und Sabine Lisicki. Ich weiß, wie talentiert die Mädels sind und welche super Ausstrahlung sie haben. Auch sie werden viel Aufmerksamkeit erregen, wenn die Erfolge erst kommen, bei Sabine wiederkommen. Und dass die kommen, da bin ich mir sicher.

Ein großer Schritt wäre der Sieg am Wochenende im Fedcup-Relegationsduell gegen die USA in Stuttgart. Das deutsche Team ist in der Favoritenrolle.
Das kommt drauf an, ob Venus Williams spielt. Aber auch wenn sie spielt, ist es nicht so, dass wir notwendigerweise zwei Punkte abschreiben müssen. Wir haben genug Potenzial, um jeden Gegner schlagen und auch den Fedcup gewinnen zu können. Es ist bitter, dass wir in diesem Jahr nicht bei den besten acht Teams dabei sind und um den Titel nicht mitspielen können. Aber wir sind alle noch sehr jung. Im Fedcup sind Geduld, Ruhe und nachhaltige Planung genauso wichtig wie in der Einzelkarriere.

In der Sie auch auf die Hilfe des früheren Steffi-Graf-Trainers Heinz Günthardt setzen. Wie bringt er sich ein?
Ich würde ihn als Berater bezeichnen. Mein Trainer Petar Popovic ist noch sehr jung, Heinz bringt dank seiner Arbeit mit Steffi Graf und Ana Ivanovic eine Riesenerfahrung mit. Er unterstützt und inspiriert uns. Das ist für mich und meinen Trainer super. Es ist zwar einfach zu sehen, dass etwas im Spiel nicht stimmt, aber um dann die richtigen Übungen zur Verbesserung zur Hand zu haben, bedarf es Routine, wie sie Heinz hat. Ich kann ihn bei Problemen auch jederzeit anrufen.

Hat Heinz Günthardt auch den Kontakt zu Steffi Graf hergestellt, mit der Sie unlängst trainiert haben?
Er hat immer gesagt, dass ich Steffi mal kennenlernen sollte. Der Kontakt kam aber über unseren gemeinsamen Ausrüster zustande. Ich war im Adidas-Trainingscamp in Las Vegas, um mich auf die Turniere in Indian Wells und Miami vorzubereiten, dann hieß es: Wir haben eine Überraschung für dich. Dann kam Steffi, das war der absolute Wahnsinn, ein bisschen surreal. Das Tolle war zu erleben, dass mein Idealbild von ihr bestätigt wurde. Sie hat all die hohen Erwartungen, die ich an sie als Mensch und Persönlichkeit hatte, erfüllt. Sie war absolut warmherzig, in sich ruhend, noch unheimlich diszipliniert und dann hat sie noch unglaublich gespielt. Mit einer Intensität, die noch zehn Prozent höher war, als wie ich sonst trainiere. Sie hat mich darin bestätigt, dass ich viel trainiere, aber auch gesagt, dass etwas weniger Einheiten auch reichen, wenn ich sie mit maximaler Intensität mache. Dazu zwinge ich mich jetzt.

Wie konnte es dann passieren, gegen Scharapowa elf Spiele hintereinander abzugeben?
Das lag nicht an der körperlichen Leistungsfähigkeit, sondern daran, dass ich mich nicht mehr pushen konnte. Ich hatte auf der großen Bühne die Nummer eins und die Nummer sechs geschlagen, da war dann einfach eine große emotionale Leere da. Das war wieder so eine Erfahrung, die gemacht und aus der Lehren gezogen werden müssen. Aber das ist eine meiner Stärken.

http://www.fr-online.de/sport/-top-20-ist-schon-ne-hausnummer-/-/1472784/8336470/-/index.html

CillyUltra
Apr 14th, 2011, 03:39 PM
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.04.2011

Zoran Petkovic: „Die Serben-Clique tut Andrea gut“


Von Michael Eder

Andrea Petkovic ist eine der Aufsteigerinnen des Jahres im Profi-Tennis - und an diesem Wochenende die deutsche Nummer 1 im Fed-Cup-Duell gegen die Amerikanerinnen. Vater Zoran hat ihre Karriere von Beginn an begleitet.

Spätestens nachdem Andrea Petkovic vergangene Woche beim Tennisturnier in Miami auf dem Weg ins Halbfinale die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki und anschließend Jelena Jankovic geschlagen hatte, gehört die Darmstädterin zu den Aufsteigerinnen des Jahres. Erstmals wird sie unter den besten zwanzig Spielerinnen der Welt notiert und an diesem Wochenende führt sie das deutsche Tennis-Team als Nummer 1 ins Fed-Cup-Duell gegen die Amerikanerinnen. Vater Zoran hat ihre Karriere von Beginn an begleitet. Der frühere Davis-Cup-Spieler für Jugoslawien und heutige Tennistrainer im Gespräch mit Michael Eder.

Wenn Sie die jüngsten Erfolge Ihrer Tochter Revue passieren lassen: Hätten Sie es für möglich gehalten, dass sie zum Beispiel die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki so klar beherrscht, wie sie das zuletzt in Miami getan hat?
Mir war klar, dass sie gegen Wozniacki eine Chance haben würde. Aber das Problem war, dass sie es bis dahin nicht geschafft hatte, das ganz hohe Niveau über mehrere Runden zu halten. Eine Superspielerin zu schlagen, das war immer möglich. Aber das Niveau zu halten, das noch nicht. Was mich überrascht hat gegen Wozniacki: Andrea hat dominiert, sie hat das Spiel kontrolliert, sie hat darüber entschieden, ob sie verliert oder gewinnt, nicht die Nummer eins der Weltrangliste. Die wichtigen, die spannenden Punkte, die normalerweise die Topspielerinnen machen, die hat sie gemacht.

War das ein logischer Schritt in ihrer Entwicklung? Von Angst vor großen Namen, von Nervosität war ja nichts mehr zu sehen, solange die Kraft reichte.
Wir haben oft darüber geredet, aber das ist alles Theorie. Du brauchst ein paar Spiele, in denen du dich in den entscheidenden Momenten zurückziehst, um zu lernen, dass dies der falsche Weg ist. Gegen die Nummer 80 der Weltrangliste reicht das, gegen die Topspielerinnen reicht es nicht. Wozniacki, das ist bekannt, hat eine etwas schlechtere Vorhand, aber als Andrea 5:2 führte, hat sie angefangen, die Vorhand voll durchzuziehen. Das ist die Qualität der besten Spielerinnen, die können in entscheidenden Situationen auch mit ihren schwächeren Schlägen Punkte machen.

Wo sehen Sie die wichtigsten spielerischen Fortschritte Ihrer Tochter?
Die Fortschritte sind unglaublich - selbst in den paar Monaten von den Australian Open bis Miami. Die Schläge sind sicherer, stabiler, sie ist mental stärker, und sie bewegt sich besser. Sie war immer gut in der Offensive, hatte aber Probleme in der Defensive. Jetzt kann sie sich auch defensiv aus schwierigen Situationen befreien und die Initiative zurückgewinnen.

Sie steht jetzt schon an Position 19 der Weltrangliste. Wie geht es weiter?
Wir sind jetzt in einer Position, die ich nie für möglich gehalten habe. Wir können einen Trainer bezahlen, eine Physiotherapeutin, einen Mentaltrainer. Bis letztes Jahr war auf der Tour ja noch die Mutter dabei oder die Schwester, das war ziemlich amateurhaft. Jetzt ist es professionell.

Sie haben mit Petar Popovic einen Trainer verpflichtet, der Andrea auf der Tour begleitet. Gleichzeitig sind Sie selbst Trainer und erste Vertrauensperson ihrer Tochter. Wie funktioniert das mit Popovic und Ihnen?
Sehr gut. Wir telefonieren vor den Spielen, wir reden viel miteinander. Er ist noch keine dreißig Jahre, seine Art gefällt mir. Er ist positiv, er weiß, er ist jung, er kann noch viel lernen, er fragt, das funktioniert sehr gut. Aus Miami hat mich Andrea im Spiel gegen Jelena Jankovic in der Regenpause angerufen. Ich kann keine Wunder vollbringen, aber sie vertraut mir. Ich habe ihr gesagt, dass ihre Schläge zu gerade sind, dass sie mit etwas mehr Höhe spielen soll, bis sie sicher und ruhig genug ist, flacher zu spielen und mit mehr Tempo. Sie kann das dann umsetzen.

Werden Sie weiterhin von Zeit zu Zeit auch selbst mit zu Turnieren reisen?
Mein Plan ist, weiterhin bei den Grand-Slam-Turnieren dabei zu sein, und jetzt will mich Andrea auch in Stuttgart beim Fed Cup haben. Vielleicht bin ich auch in Madrid dabei, mal sehen.

Was fehlt noch im Vergleich zu den absoluten Topspielerinnen?
Andrea kann immer noch gegen die Nummer 50 der Welt verlieren. Da fehlt ihr noch ein bisschen die Stabilität und Ruhe der absoluten Topspielerinnen, die wissen, sie sind bei einem Grand Slam immer in der dritten Runde dabei - und auch so auftreten. Andrea verliert noch zu viel Kraft und Energie in den ersten Runden, das ist der Unterschied. Und je weiter sie kommt, desto mehr macht sich dieser Kraftverlust bemerkbar.

Woran werden Sie konkret arbeiten?
In Miami hat Andrea gut gespielt, aber natürlich haben wir auch viele Punkte gesehen, die wir verbessern können. Sie hat einen guten Spielaufbau, kann sich in eine Position spielen, um den Ballwechsel zu beenden. Die besten Spielerinnen machen den Punkt dann, sie aber kann aus dieser Position mit leichten Fehlern noch den Punkt verspielen. Angriffsbälle, Stopps, Volleys - da verliert sie schon mal zwanzig Punkte im Match durch leichte Fehler. Das gilt es zu reduzieren. Sie kann auch den Aufschlag noch besser platzieren, die Beinarbeit weiter verbessern. Auch mental lässt sich noch viel machen. Andrea hat viele Möglichkeiten, sich weiter zu verbessern.

Den von den Fans geliebten „Petko-Dance“ soll es nach Siegen nicht mehr geben. Ist das in Ihrem Sinne?
Ja, es ist mir lieb, dass sie damit aufhört, auch wenn sie sogar von der Spielervereinigung WTA gebeten wurde, damit weiterzumachen. Der Tanz ist ein bisschen unangenehm für die Gegnerinnen, ich habe Angst, dass sie die Sympathie der Gegnerinnen verliert. Aber alles rund um diesen Tanz ist ja ganz unglaublich. Die Amerikaner jubeln, und sogar in Istanbul, da konnten die Zuschauer die Punkte nicht zählen, hatten keine Ahnung von Tennis, aber den Petko-Dance haben sie verlangt. Ich finde, Andrea sollte sich wieder so etwas Verrücktes einfallen lassen - man braucht so einen Quatsch. Das kommt an.

Wie steht es um Andreas Politikstudium?
Das wird schwieriger. Durch die Erfolge in Miami hat sie zum ersten Mal eine Klausur verpasst, und die kann sie nicht ein paar Tage später nachholen, sondern erst in einem halben Jahr. Ich finde es aber wichtig, dass sie dabei bleibt, das ist eine gute Ablenkung. Im Tenniszirkus kriegst du schnell die Krise, wenn es immer nur um Tennis geht, wer gegen wen gewonnen hat, wie viele Punkte man gemacht hat. Andrea ist seit einiger Zeit ein bisschen mehr mit der serbischen Clique zusammen, das tut ihr gut, sie ist ja manchmal deutscher als die Deutschen. Die Serben-Clique um Novak Djokovic und Ana Ivanovic ist locker, das tut ihr gut. Das sind keine Dummschwätzer, das sind positive Leute, die Erfolg haben.

http://www.faz.net/s/Rub9CD731D06F17450CB39BE001000DD173/Doc~ED9799A25983E48DF860335B913782E12~ATpl~Ecommon ~Scontent.html

CillyUltra
Apr 15th, 2011, 08:50 AM
Südwest Presse, 15.04.2011

"Wir wecken schöne Gefühle"


Von Tina Zander

Deutschland sucht einen Tennis-Star. Andrea Petkovic hat das Zeug dazu. Sie rangiert in den Top 20 der Welt, ist intelligent, witzig und hübsch. Sie führt in Stuttgart das Fedcup-Team ins Duell gegen die USA.

Wenn Sie mit Steffi Graf trainieren - wie jüngst in Las Vegas -, fühlen Sie sich da immer noch wie ein kleines Mädchen, das sein Idol anhimmelt?
Ja, auf jeden Fall. Wobei Steffi einem schnell diese Aufgeregtheit nimmt, weil sie total freundlich ist, warm-herzig und locker. Ich hatte gleich das Gefühl: Ich kenne sie schon seit 20 Jahren. Ich habe Steffi bestimmt schon 10 000 Mal spielen sehen - und dann steht sie plötzlich auf der anderen Seite des Netzes. Das war irgendwie absurd, aber super.

Macht das nicht ein bisschen Angst, dass Sie jetzt im gleichen Atemzug mit Steffi Graf genannt werden?
Das macht mich eher stutzig. Ich habe zwar in letzter Zeit einige Erfolge feiern können, aber das ist überhaupt nichts im Vergleich zu einer Steffi Graf. Ich habe noch keinen großen Titel gewonnen, bei einem Grand Slam war ich im Viertelfinale. Steffi hat 22 Grand-Slam-Titel geholt! Ich fühle mich geehrt, aber ich kann den Vergleich nicht ganz verstehen.

Sie haben die Weltranglistenerste geschlagen. Ist das noch nichts?
Das ist natürlich ein großer Erfolg. Ich weiß jetzt: Ich kann jede schlagen. Das muss jetzt aber auf einem kon-stanten Niveau geschehen. Ich sag mal salopp: Einen guten Tag kann jeder mal haben. Aber mein Ziel ist es, in die absolute Weltspitze einzudringen.

Fühlen Sie sich verantwortlich für die Wiederauferstehung des deutschen Tennis?
Gar nicht. Ich glaube eher, dass ich einen kleinen Stein ins Rollen gebracht habe. Da sind auch noch ein paar andere Mädels da. Eine Julia Görges, eine Sabine Lisicki, die sehr jung sind, sehr talentiert und alle an die Spitze wollen. Wir hoffen jetzt alle, dass der Stein auch im Rollen bleibt. Mit gemeinsamen Erfolgen - wie jetzt im Fedcup - wollen wir wieder die Aufmerksamkeit für Tennis erwecken.

Was ist das besondere am Fedcup?
Ich genieße die Fedcup-Wochen unheimlich. Ich bin gerne unter Menschen und kenne die Mädels seit ich 14, 15 bin. Wir wurden nicht zusammen gewürfelt, wir sind zusammen gewachsen. Es ist immer schön, in diese kleine Familie zurückzukehren. Als Einzelsportler ist es unheimlich schwierig, sich alleine durch die Welt zu boxen.

Es geht also sehr einsam auf der WTA-Tour zu?
Ja, schon. Meine besten Freunde sind aus der Schulzeit, aus meiner Stadt. Die sehe ich vielleicht vier, fünf Mal im Jahr. Meine Familie auch nicht öfter. Aber für alles, was man tut, muss man seinen Preis zahlen. Das ist mein Preis.

Sie selbst beschreiben ein Tennisspiel als Achterbahn der Gefühle. Wenn Sie immer gewinnen, gäbe es nicht mehr so viele Auf und Abs. Was gibt Ihnen dann den Kick?
Ich spiele 70, 80 Matches im Jahr. Wenn ich da jedes Mal eine Achterbahn der Gefühle erleben würde, würde ich durchdrehen. Es ist gut ausbalanciert: Gewisse Turniere kann ich emotional relativ neutral spielen, sonst kann das ja keiner aushalten. Dann gibt es Highlights wie jetzt der Fedcup, der emotional spannend und anregend ist. Und natürlich die Grand Slams.

Sie sprechen Emotionen an: In jungen Jahren haben Sie öfter mal Schläger zertrümmert, sind ausgerastet. Wie kamen Sie zur Ruhe?
Das hat viel mit meinem neuen Coach Peter Popovic zu tun. Das allererste, was er zu mir gesagt hat: Wir müssen Dein Verhalten auf dem Platz professionalisieren! Schlägerwerfen - zehn Liegestütze. Ball rausschießen - fünf Liegestütze. So hat das mein Trainer mit mir gemacht. Aber das wichtigste waren die Resultate. Ich bin ruhig geblieben, nicht ausgerastet - plötzlich habe ich Matches gedreht, die ich früher nicht gedreht habe.

Auf der anderen Seite sagen Sie: Ich bin eher ein Kopfmensch. . .
Ich denke viel nach. Jetzt habe ich aber gelernt: Das Denken auf dem Platz außen vor zu lassen und in die Analyse nach dem Match zu verschieben.

In Zeiten von "Deutschland sucht den Superstar" und "Dschungelcamp" ist es kaum vorstellbar, dass jemand sagt: Ich denke zu viel nach.
Ich kann zum Glück nicht so oft deutsches Fernsehen gucken. Viele denken, dass ich nur Bücher lese. Aber ich habe viele Facetten: Ich lese gerne, das entspannt mich. Lernen macht meinen Kopf frei. Aber ich gucke auch gern mal "Deutschland sucht den Superstar". Ein gesunder Mix ist besser als jedes Extrem.

Einser-Abitur, Sie studieren Politik, geben Lernen als Hobby an: Finden Sie, dass Sie mit Tennisspielen etwas Sinnvolles tun? Ich weiß gar nicht, was man Sinnvolleres machen könnte, als Leute zu beglücken. Wir sind Sportler und Entertainer. Die Leute kommen ja, um sich zu entspannen. Sie wollen Emotionen erleben, sich vom Alltag entspannen, auf andere Gedanken kommen. Wir wecken diese schönen Gefühle.

Sie sagten einmal: Nach meiner Tennis-Karriere gründe ich vielleicht eine Partei oder werde Bundeskanzlerin. Reine Koketterie?
Das mit der Bundeskanzlerin war pure Ironie, ein großer Witz. Es gibt Leute, die denken: Ist die dumm? Die ist 20 und erzählt etwas von Bundeskanzlerin, die weiß gar nicht, was im Leben abgeht. Es stimmt: Ich bin politisch interessiert und will mich irgendwann politisch engagieren, aber das ist weit weg. Jetzt will ich mich erst einmal auf Tennis konzentrieren.

Aber Sie wären auch gern ein Rockstar. Warum?
Viele meiner Freunde sind Musiker. Manchmal beneide ich sie richtig, dass sie so wenig Struktur im Leben haben müssen. Im Gegensatz dazu ist Tennis total strukturiert. Ich muss auf meine Ernährung achten, acht Stunden schlafen, meine Trainingsabläufe aufeinander abstimmen. . .

. . .also nichts mit Sex, Drugs & Rock and Roll?
Nein, gar nicht. Künstler eine Freiheit, die ich manchmal vermisse. Wenn ich in deren Haut stecken würde, würde ich wahrscheinlich denken: Jetzt mal einen strukturierten Alltag wie Andrea - das wäre ein Traum.

http://www.swp.de/ulm/sport/sonstige/ueberregional/Tennisspielerin-Andrea-Petkovic-will-an-die-Weltspitze;art4375,926073

CillyUltra
Apr 16th, 2011, 08:47 AM
German articles in the run-up to Fed Cup tie GER-USA

FAZ
Vom Nervenbündel zur Vorzeigefrau (http://www.faz.net/s/Rub9CD731D06F17450CB39BE001000DD173/Doc~EF162A24EB1654F989BAB12BEAB90EC95~ATpl~Ecommon ~Scontent.html)

DIE WELT
Ein Rummel wie bei Steffi Graf (http://www.welt.de/print/die_welt/sport/article13189045/Ein-Rummel-wie-bei-Steffi-Graf.html)

Rheinische Post
Andrea Petkovic macht Lust auf Tennis (http://nachrichten.rp-online.de/sport/andrea-petkovic-macht-lust-auf-tennis-1.602309)
"Petkovic ist ein Glücksfall" (http://www.rp-online.de/duesseldorf/duesseldorf-stadt/sport/aktuell/Rittner-Petkovic-ist-ein-Gluecksfall_aid_987482.html)

Berliner Zeitung
Heiser auf der Sammelstelle (http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0416/sport/0034/index.html)

SPIEGEL ONLINE
Siegen gegen die Tennis-Tristesse (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,757130,00.html)

BILD.de
Petkovic: Mit Eminem gegen die US-Girls (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/petkovic-will-die-us-girls-schlagen-17450894.bild.html)

Darmstädter Echo
„Ich habe versucht, Andrea zu schützen“ (http://www.echo-online.de/sport/mehrsport/Interview-mit-Barbara-Rittner-bdquo-Ich-habe-versucht-Andrea-zu-schuetzen-ldquo-;art2399,1773982)

Eurosport.de
Hyper Hyper, Petkomania! (http://de.eurosport.yahoo.com/tennis/tour-return/article/2694/)

tennisnet.com
Erfolge im Team sorgen für Erfolge im Touralltag (http://www.tennisnet.com/deutschland/szene/damen/Fed-Cup-Erfolge-im-Team-sorgen-fuer-Erfolge-im-Touralltag/1773573)

CillyUltra
Apr 18th, 2011, 10:37 PM
Articles about her Fed Cup appearance in the two most respected German newspapers :)

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Genuss pur in der kleinen Oase (http://s4.postimage.org/9x9mjyh9w/petkofaz.jpg)

Süddeutsche Zeitung
Richtung Weltklasse (http://s2.postimage.org/5o9krlnxx/petkosz.png)

CillyUltra
Apr 18th, 2011, 11:26 PM
And tonight she was in the headlines on the homepage of Germany's influential tabloid BILD. :eek:


"Our new Steffi?"


http://s1.postimage.org/8pbc0bjnf/petkobild.jpg (http://s1.postimage.org/xikspwdpe/petkobild.jpg)



Wird Petkovic unsere neue Steffi? (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/wird-sie-unsere-neue-steffi-graf-17483188.bild.html)

Milito22
Apr 19th, 2011, 01:24 AM
And tonight she was in the headlines on the homepage of Germany's influential tabloid BILD. :eek:


"Our new Steffi?"


http://s1.postimage.org/8pbc0bjnf/petkobild.jpg (http://s1.postimage.org/xikspwdpe/petkobild.jpg)



Wird Petkovic unsere neue Steffi? (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/wird-sie-unsere-neue-steffi-graf-17483188.bild.html)





a person close to me likes to read BILD und Hamburger Morgenpost :tape:

MM_1257
May 19th, 2011, 08:42 PM
Any words from Heinz about Andrea? :)

CillyUltra
May 21st, 2011, 09:17 AM
ProTennisNews.net

Strasbourg: An Interview with Andrea Petkovic


By Tina van Eickels

After reaching the Final of the Internationaux de Strasbourg, second seed Andrea Petkovic took the time to answer a few questions for ProTennisNews.net:

How does it feel to be seeded in the Top 16 for a Grand Slam for the first time [Petkovic is the 15th seed in next week's French Open –Ed.]?
It's great, it's really great. Actually, Australia was the first time I was seeded at all. Last year, I wasn't seeded and I got some tough first rounds. But, nonetheless, I play Bojana Jovanoski in the First Round, which is not an easy draw actually, for being seeded Top 16. [Laughs] But anyway, still, it's good to avoid the Top 10 players in the first few rounds, just to get into the matches.

Going back on something you said yesterday. You said you've improved, but don't quite see yourself winning Grand Slams yet. Anything in particular you feel you need to improve to get there?
I just think it's the experience, especially the experience of playing tournaments over two weeks. I mean, maybe it can happen, you never know, you know, but I am not sure if am quite there yet. I am not saying it's impossible for me, I believe I can do it one day, but I also believe that I have tons of things still to learn. Especially experience, that's not a thing you can really learn, but that you have to go through, get though a lot of stuff. So, I am not sure, things can always happen but to really be called "a Grand Slam contender," I think I am still far, far away from that.

So who are your favorites, then, going into Roland Garros?
Well, I don't know how Kim [Clijsters –Ed.] is playing, because she obviously hasn't played in a while, so that's always tough. But, as I know her, she is quite incredible, it's always incredible how she comes back even from not playing a while.For me, Victoria Azarenka is a big contender. I think she's been playing great in the last couple of weeks. And, of course, Caroline [Wozniacki -Ed.]. I think she can always beat the top players. Maria Sharapova, also. She showed her best tennis this year in Rome and, if she can keep her form, then definitely her. She also has the experience of winning Grand Slams. And you should never forget Schiavone. She is crazy and I think she can do something amazing, because she just has this big heart in her; this big, big fighting spirit. I love her and I would love her to do well again and I am sure she will.

Last question. You are very open, popular on Twitter, active on YouTube and you write (wrote, CU) a blog for the FAZ [one of the leading German newspapers –Ed.]. No chance for boredom on the tennis tour?
[Laughs.] Well, you know, I really want to enjoy my life and I have difficulties doing something I don't enjoy, so everything I do, I just try to take the best out of it. I mean, when I sit down and I think, "Listen, Andrea, you want to do this for the next ten years?" If I just sit in my room alone and think about tennis all day, I am not going to do this for ten years, there is no chance. That's why, I think, I am trying to enjoy myself and to find the best things in tennis and there are so many wonderful things, and so many lovely people on the tennis tour, so I just try to enjoy every moment of it.

http://protennisnews.net/tennis-coverage/2011/2011-internationaux-de-strasbourg/item/663-strasbourg-an-interview-with-andrea-petkovic

CillyUltra
May 22nd, 2011, 10:08 AM
Interview with Heinz Günthardt (http://www.blick.ch/sport/tennis/wozniacki-ist-weiss-gott-keine-kuenstlerin-173025) (German)

MM_1257
May 22nd, 2011, 03:21 PM
Thanks :yeah:.

CillyUltra
May 23rd, 2011, 10:06 PM
radio report (German) (http://www.sportschau.de/sp/layout/jsp/komponente/mediaseite/index.jsp?id=120789#mbContent)

mk27
May 25th, 2011, 04:22 PM
Petkovic wins Heart Award (http://www.fedcup.com/en/news/articles/petkovic-wins-heart-award.aspx)

CillyUltra
May 29th, 2011, 10:10 PM
Interviews (in German)

http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/tennis-star-andrea-petkovic-spricht-18134446.bild.html

http://sport10.at/home/mehrsport/tennis/666256/Petkovic-kann-jede-schlagen

Specter
May 29th, 2011, 10:19 PM
God, I hope that "I can beat anyone" comment isn't coming back to bite her in the ass.

Sharapower8
May 30th, 2011, 04:13 PM
If someone is willing to translate the interviews in english ... :kiss::lol:

CillyUltra
May 31st, 2011, 05:05 PM
Petkovic discusses her tough win, next opponent Sharapova and the prospect of meeting Steffi Graf


German rising star Andrea Petkovic squeezed into her second consecutive Grand Slam quarter-final with a topsy-turvy 6-2, 2-6, 6-4 win against Russia's Maria Kirilenko in the fourth round of the French Open on Monday. The highly intelligent Bosnian-born German will next run into a highly motivated Maria Sharapova in the last eight.

Petkovic in her post match press conference spoke about her mental strength, the prospect of facing Sharapova and how she's like to meet the in-town Steffi Graf!

Another day when your mental strength was tested. Talk about the end of that match.
Yeah, everything has been testing now what I learned in the past year. Everything's been-- I've been tested in the past four matches, I think. Today was the toughest of all. I'm really happy, because I had two or three games where I really lost control of my mental structure, and, yeah, of my mental toughness. I lost control for two or three games. I'm really happy that I gained it back and that I was able to strike back and to lift up my game to another level and hit the ball again. I think that was the crucial part in the end.

Next match is gonna be another test for you. Talk a little bit about that.
Who do I play?

Maria.
Okay. Yeah, I mean, any quarterfinal in a Grand Slams going to be a test. I played her two times this year already. She's a great champion and I have a lot of respect for her. I really admire her not only as a player, but as an athlete and how she handles herself. I think she does a great job, and I think she's representing women's tennis great. So I feel honored to be in the quarterfinals at all, and even more playing such a champion. I think I'm going to be, yeah, tested again. I really think I have to play my best clay-court tennis to beat her. I know I'm able to do that, so I'll try to recover and give it my best shot in two days.

Do you feel wide-eyed about being in the quarterfinals of slam now, or do you feel you really belong here and this feels normal to you and appropriate?
I don't feel that surprised, I have to honestly say. It's not like I expected it from me, but I don't feel surprised at all, because I've shown especially in this year and this season that I belong there and that I can beat all those players. Also, of course, I had a different kind of pressure now than in Australia, because I was also supposed to beat those players this time. In Australia I was kind of like a rookie playing just playing and not thinking. Now I've been also tested the other way around. I was supposed to beat these players and I did, and so I feel like I belong there, yeah.

Have you been in contact at all with Steffi? And secondly, how would you describe your movement after the victory today?
Well, the movement after my victory was so bad. I had no strength to do it properly today, so I'm sorry for that. But I tried my best. No, I haven't been in contact really with her. The last time I talked to her was during Fed Cup. She called our Fed Cup captain, Barbara, during the dinner before it started and wished us all good luck. She told us that she's going to come to one of the next Fed Cup ties, so I really hope I can see her again there. And maybe I'm planning on before the U.S. tour going to Las Vegas again, so I should see her there.

She should be in town - I believe so - for an endorsement.
Oh, yeah, that's cool.

Would you like to see her?
I would. Then the contact is going to happen earlier than I thought. (Smiling.) If I don't die here in this light before.

http://www.thesportscampus.com/2011053013321/grand-slams/an-interview-with-andrea-petkovic

CillyUltra
Jun 1st, 2011, 08:29 PM
Andrea Petkovic on her lopsided defeat to Maria Sharapova


Andrea Petkovic was ousted by an in-form and hard hitting Maria Sharapova in the Quarter-finals of the French Open, as she lost out 6 - 0, 6 - 3 to the Russian. Petkovic who had defeated Sharapova at the Australian Open in January was expected to give a much tougher time to Sharapova, but the German disappointed as she stumbled from the very start. She will leave the tournament with her head held high though and one is sure that there are many trophies strewn across her path in the future.

In her post match press conference, Petkovic talks about her defeat to Sharapova and her own game on the day.

What went wrong today for you?
I think it was the beginning, definitely. I think I started off really slow. Well, actually, more my serve I think was a big problem today. I didn't feel my serve at all. And I also felt she played flawless in the first set. I think she maybe made two or three unforced errors. Normally you expect Maria to give you more free points. She didn't at all. I think she also played a great, solid match. So it wasn't only me. Definitely my serve wasn't as good as the previous matches before, so she took full advantage of it. I think in the second set I came back, and it was just maybe for an instant I could have turned the match. Unfor-tunately, I couldn't take the chances that I had. But I think it was just for an inch and maybe I would have turned. As I said, I think she played a great solid match. Yeah, she definitely deserved to win.

What was the biggest problem in Maria's game today?
I think she played long. There were very strong balls, but she plays very long balls, as well, and you can't attack on her balls. But she's very stable, mentally speaking. She's playing each point, and she's a great champion. I have huge respect. But I also think that today I didn't play my best tennis. I didn't play that well. When I play better, I have opportunities against any player in the world. But she did play very well today.

What's the difference between today and the match in the Australian Open, not just the result?
Well, I served much better, and that does make a huge difference against her, because I think she's one of the-- she has one of the best returns on the tour. In the Australian Open I served very well, but today I had no serve, no service. I think she played much better, as well, because she didn't make any unforced error. That did make a difference.

According to you, who could be the favorite of the tournament?
That's very difficult, but I think Maria has great experience. I think she has great opportunity to win the grand Grand Slam. I don't know how you say it. But mentally she's very stable. She played very well today. She's very solid. That makes her a lot of difference having the experience of winning, winning a slam. So she has a great opportunity. But all the others, I mean, all the other girls have an opportunity to win.

What do you think about the way Marion Bartoli evolved?
I played her in Strasbourg, and I did realize how well she plays. After the match, I said, Well, Marion I hope you're gonna recover, because she had withdrawn at that time. I said, I hope you're going to recover because you hit the ball perfectly, and I think you're going to be perfect in Paris. She does show that I was right.

So you're not surprised by the way her game has developed on clay?
No, not at all. I played against her, and, you know, when you're actually on the court playing against another player, you can feel the balls. I could feel that she had wonderful strokes. That's in Strasbourg that I did realize she would play very well.

All these gimmicks, all this routine in between the points, is it a problem for the opponent?
I don't know. I can't say for the others. I can't speak for the others. But as for me, I'm not looking at what the other player is doing. I'm just focusing on myself. I'm not looking at what she does, but all girls are different. If it makes her feel comfortable, she has to do it.

How do you think you've been in this particular tournament? Have you been pleased with how you've played, obviously, up until now, but overall and in comparison to how you did last year?
Well, I am pleased with the way I played here. I have to say I didn't really play -- except one set against Maria Kirilenko I didn't play my best tennis, but I was able to get through to the quarter-finals. Some-times that's worth more than playing well, incredibly well, and getting to the quarterfinals. So I'm pleased with my mental stability now. I'm pleased with the way-- also, today, you know, nothing was really going well, but I was able to stay in the match, and I almost turned it around. I'm pleased with the way I developed from last year, and I still think and I still believe I'm at the beginning of my road, and I'm going to be much stronger in the years to come. So it's okay. Of course today it wasn't my day at all, but I think you have to just look past that and try to learn from it.

And what will be your plans and preparations now to go on to the grass court season? How do you make that shift from Paris?
I really like playing on grass. I really enjoy-- I think I have a good volley, and I think I'm going to try to get in more often, and also try to play a little bit more slice and mix it up a little bit. So I'm really looking forward to developing my game and bringing it to the next level. I'm gonna take two or three days off, try to relax a little bit, take care of my body. You know, during a Grand Slam some things just turn out a little bit -- not injuries, but things start to hurt after three or two weeks. So I'm gonna take care of my body, and then go to Eastbourne and try to prepare.

http://www.thesportscampus.com/2011060113376/grand-slams/andrea-petkovic-on-her-lopsided-defeat-to-maria-sharapova

CillyUltra
Jun 2nd, 2011, 10:14 AM
tennisnet.com

"Schritt für Schritt nach vorne"


Von Jörg Allmeroth

Andrea Petkovic (23) ist Deutschlands erfolgreichste Tennisspielerin. Die Darmstädterin steht auf Platz 12 der Weltrangliste und gehört zu den international größten Aufsteige-rinnen der Saison 2011. Bei den Grand-Slam-Turnieren in Melbourne und Paris erreichte sie jeweils das Viertelfinale.

Frau Petkovic, wie heftig hat Sie die Niederlage gegen Maria Sharapova erschüttert?
Also, ich stehe noch auf zwei Beinen. Ich bin schon schwer enttäuscht, weil ich mein Potenzial nicht vollständig abrufen konnte. Aber ich bin auch nicht vermessen: Maria ist ein Grand-Slam-Champion, eine Superspielerin. Insofern: Es ist keine Welt eingestürzt, es war einfach so, dass eine bessere Gegnerin das Stoppschild hingestellt hat.

Zweimal sind Sie jetzt im Viertelfinale bei Grand Slams gescheitert. Eine Grenze, die schwer zu überschreiten ist?
In diesen Runden des Turniers triffst du nur noch auf Frauen, die richtig Qualität haben. Li Na in Mel-bourne, jetzt Maria Sharapova. Meine These ist: Ich kann an sehr, sehr guten Tagen gegen jede dieser Spielerinnen gewinnen. Aber ich spiele eben noch nicht regelmässig auf diesem erlesenen Niveau, da sind mir einige Gegnerinnen einfach ein Stück voraus. Und deshalb sind diese Niederlagen auch jederzeit drin.

Trotzdem sind Sie einer der erfolgreichsten Spielerinnen dieser Saison, stehen sogar unter den Top Ten der Jahresbestenliste.
Das war auch eins der größten Ziele, die ich für mich in der Winterpause formuliert habe. Gleichmäßig gut spielen, keine großen Ausrutscher hinlegen, Selbstvertrauen über diese Konstanz aufbauen. Die erste Halbzeit ist fast vorbei, die war wirklich schwer in Ordnung. Aber ich darf nicht schlapp machen jetzt, muss dranbleiben und echt Ausdauer beweisen. Ich hoffe, dass sich meine starke Fitneß da bezahlt macht.

Bei den Australian Open staunten Sie noch wie ein Kind über den Trubel, den Sie da entfacht hatten. In Paris wirkten Sie schon sehr routiniert und ausgeschlafen als Tennis-Spitzenkraft.
Das Schöne und Anstrengende an diesem Beruf ist ja, dass man dauernd Neues lernen kann – und auch muss, wenn man sich behaupten will. Es war auch in Paris ganz schön tough für mich, denn man hat ja schon das Gefühl, dass alle an einem zerren und ein Stück von Andrea wollen. Doch ich habe meine Rückzugswinkel gefunden, es gab wertvolle Momente der Ruhe und Besinnung. Und meine Interviewtätigkeit habe ich einfach reduzieren müssen, weil mir sonst eben irgendwann der Kopf brummt. Und ich mich nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren kann.

Was nehmen Sie von diesem Turnier als Lernauftrag mit?
Tennis ist für mich sozusagen lebenslanges Lernen. Das hört nie auf, das Suchen, Forschen, Neuorien-tieren. Ich finde, dass ich insgesamt bei diesen French Open eine enorme Matchhärte gezeigt habe, selbst gegen Sharapova bin ich nach 0:6 und 0:2 noch mal ins Spiel zurückgekommen. Bisher war es noch immer so, dass ich Rückschläge positiv verarbeitet habe und gestärkt daraus hervorgegangen bin. Ich bin noch längst nicht am Ende dieser langen Tennisreise. Aber durchaus auf dem richtigen Weg. Und das ist kein billiger Selbstoptimismus.

Spüren Sie Druck, jetzt, da in der Heimat die Erwartung eines Grand-Slam-Sieges immer mehr steigt?
Der größte Druck, der mich erreicht, der kommt von mir. Aber ich bin keine Utopistin und schätze meine Möglichkeiten ziemlich treffend ein. Ich gehöre jetzt zur Weltspitze, aber noch nicht zum allerengsten Zirkel da vorne. Es ging in den letzten Monaten schön Schritt für Schritt nach vorne, nicht überflieger-artig. Da ist es vielleicht auch konsequent, dass ich hier nicht gleich bis zum Ende gegangen bin.

Der Leistungssprung zwischen den letzten und diesen French Open war aber doch beträchtlich. Was ist letztlich der entscheidende Faktor dafür?
Das starke Ego sicher. Und das hat sich aufgebaut über die Fitneß, die größere Zähigkeit in den Matches und das erstklassige Umfeld, das ich mir aufgebaut habe. Erstmals lebe ich nun wie ein Profi, habe die Disziplin und den Ehrgeiz, um konsequent meine Ziele zu verfolgen. Kompromisse gibt´s da nicht mehr, irgendwelche Halbheiten. Die Jahre, die ich im Tennis verbringe, will ich voll ausschöpfen und nicht vergeuden.

Ihr Vater meinte, er wäre froh, jetzt nach Hause kommen zu können, weg von der großen Tennisbühne in Paris.
Mir geht´s auch nicht anders. Jetzt will ich erstmal abschalten und Ruhe haben. Ruhe und nochmal Ruhe. Ich freue mich auf meine kleine Welt daheim.

Die Rasensaison ist schon um die Ecke. Was erwarten Sie da von sich?
Es kann ja eigentlich nur besser werden als in der Vergangenheit. Ich bin nur einmal in Wimbledon gestartet, voriges Jahr, und gleich ausgeschieden. Ich habe Lust auf die Grasplätze und auf die Gelegenheit, mich da auch als Allrounderin zu beweisen. Die zweite Wimbledonwoche wäre doch was Feines.

http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/damen/Andrea-Petkovic-im-Interview-Schritt-fuer-Schritt-nach-vorne/2093717

CillyUltra
Jun 18th, 2011, 12:58 PM
http://s3.postimage.org/2uw7ms4xw/the_sun_newspaper_logo.jpg

Party girl Andrea is on the up


By CHARLIE WYETT
Published: 17 Jun 2011

ANDREA PETKOVIC plays both the drums and guitar, loves serious literature and is taking a university degree.

One day, she may start her own political party. Or she may become a journalist.

Petkovic drives what she describes as the "shi**iest" car in the world even though she has the cash after earning £1million in prize money.

But it is her engaging personality, slight eccentricity and undoubted talent on the tennis court which has seen her become one of the most talked about prospects in women's tennis.

The Bosnian Serb — who plays for her adopted country of Germany — is the 12th seed for Wimbledon which begins on Monday, having reached the quarter-finals of this year's Australian Open and French Open.

At a time when some faceless players are able to only talk about first serve percentages and the quality of their ball-hitting, the emergence of Petkovic — who now celebrates wins with a Michael Jackson-style moonwalk — is more than a little welcome.

A lack of a player's personality can be because they have been handcuffed to a baseline since the age of six, yet Petkovic did not decide until the age of 19 that she would definitely be a professional tennis player.

Back then, she was studying — and partying — hard.

Even now, her closest friends are those from college and tennis talk is banned whenever they meet.

Petkovic, 23, well-known on the tennis circuit for her online video blogs, said: "Sometimes people who start tennis so early did not experience life.

"I have experienced the things that 16, 17 and 18-year-olds do. I don't feel the urge to do these type of things, to go out and party. I have done that.

"I now have 100 per cent energy to go into tennis as I do not feel I was missing out on everything.

"I still do things to try and take my mind off things and that is why I do my video blogs. I always carry two books with me. One novel and an autobiography. Right now I am reading Oscar Wilde and a biography about a Turkish rebel in the 1920s.

"If you remain stuck in the tennis world, you can become crazy and forget the things you need to improve to become a better player. Tennis is like a little world in itself. Everyone in there, we just travel from place-to-place but it is all the same.

"I went to a school which was strict so I had no time to travel to tennis — only in holidays. That is why I am a late developer. I am 23 and have only had my breakthrough in the last year

"My dad, who used to play for Yugoslavia, wanted me to study more than play tennis. After high school, at 19, when I was deciding whether to concentrate or go to university, my father said study. I told him I really wanted to do tennis seriously and that I would have a test drive for two years.

"I told him if I was not in top 50 in two years I would stop playing tennis. This was a compromise and I made it — I was ranked 49 after two years.

"My friends are all from school. We have this unspoken rule that when we meet, they are not allowed to talk about tennis. A lot of my friends are artists, musicians and photographers. They do some weird stuff.

"I still love my music. I have played the drums for five years but I cannot travel with a drum kit. The neighbours in my hotel would probably not appreciate it. I also play the guitar.

"I really like British bands — Bloc Party are my favourite — but I cannot get to gigs anymore. I'd like to go to Glastonbury but I guess I have to focus on tennis a little bit..."

As for her moonwalk dance, she said: "It was born in Rome because the courts were really slippery as it was good for a moonwalk — so the new moonwalk was born!

"I did it again at the French Open. I did not see Michael Jackson's first moonwalk — because I was not born — but I saw it on Youtube."

Petkovic was born in the Bosnian town of Tuzla but her family moved to Germany when she was six months old.

She said: "Dad played some league and cup matches in Germany and he decided a year and a half before the conflict to move.

"I feel German but maybe my spirit is Serbian, because of my temperament. Germans are a lot cooler."

Unsurprisingly, her tennis idols were Steffi Graf and more recently Serena Williams but there are others.

She said: "I think Matt Tong, the drummer from Bloc Party is incredible. I would not be able to speak if I met someone from one of my favourite bands. My favourite authors are Goethe and Wilde. I love Goethe's style and Wilde is incredible."

Petkovic, who has two tour titles to her name, hopes to enjoy a long career but is already thinking of the future.

She said: "Journalism is something that caught my interest a long time ago. I had a long injury for eight months and I covered a men's tournament in Hamburg both for TV and a newspaper.

"I am studying political science now and it is a seven-year course. There are good journalism schools in Germany where you need to have a degree. Maybe in 10 years everything will change.

"Maybe I will want to become a pop star like Britney Spears but I cannot actually sing!"
Petkovic — who lost to Venus Williams in Eastbourne this week — is relishing only her second visit to the Wimbledon.

She added: "Wimbledon has more greatness than the others. It is silent, but it is special. This year I am better prepared.

"Last year, I lost in the first round. I also played in the mixed doubles — and lost. I also played in the women's doubles — and lost. I did not earn much prize money.

"But I am lucky and have earned some money at other tournaments but I have not spent much although it is nice that I can afford to have my family and friends travel with me.

"I can drive but at home, I have an Opel which is the shi**iest car in the world but I love it.

"However, I will buy myself a big, expensive watch when I win a big tournament. I have not got the watch yet because I haven't won a big tournament."

For a sport desperate to welcome a few more cheerful, thoughtful, intelligent characters, a first major triumph for Petkovic cannot come soon enough.

Party girl Andrea is on the up (http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/sport/tennis/3644237/Party-girl-Andrea-Petkovic-is-on-the-up-in-the-world-of-tennis.html)

Favourite Pet’s over the moon (http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/sport/tennis/3642795/Charlie-Wyett-meets-Andrea-Petkovic.html)

CillyUltra
Jun 19th, 2011, 09:28 PM
radio interview from Pre-Wimby party red carpet (starts at 7:08)

http://www.bbc.co.uk/iplayer/episode/b011w9lq/5_live_Sport_5_live_Tennis_16_06_2011/

CillyUltra
Jun 20th, 2011, 09:16 AM
http://s2.postimage.org/jhvojhhkq/4be58_The_Daily_Telegraph.jpg


Wimbledon 2011: Andrea Petkovic the renaissance woman

On the women's tennis tour, a renaissance woman used to be someone who had read the in-flight entertainment guide all the way through.



By Mark Hodgkinson
20 Jun 2011

And so there can be no doubt that the top of the women’s game has been enhanced by the arrival of the intelligent and engaging Andrea Petkovic, who can critique Goethe, Shakespeare, Oscar Wilde and Jonathan Franzen, who plays the drums and the guitar, who admires Che Guevara for his “fighting”, and who has ambitions of starting a political party for Germany’s disenfranchised youth. In the moments after winning matches, she used to do a booty-shaking celebration which became known as 'The Petko-Dance’; recently she has been imitating Michael Jackson’s Moonwalk.

You will struggle to find anyone else in the Wimbledon draw who has ever recommended one of Wilde’s short stories, 'The Nightingale and the Rose’, during an interview. “Oscar Wilde is my favourite. In Germany we read a lot of this kind of literature in school in English and everybody else was complaining, but I always liked it. I didn’t tell anyone, of course, because then I would have been the nerd,” said Petkovic, 23. “That was always my little secret, but now I’m more confident. I’m like, whatever, everyone can know what I like. I love what Oscar Wilde writes about, and he was able to put some wise things into little sentences, and I really like that. He was also a crazy personality. My favourite is the short story about a nightingale. I also love Goethe’s style of writing, as it’s incredible. When I read Shakespeare I read it first in German as otherwise it’s tough. Then at least I know what is going on.”

Between practice sessions and matches - she played in her first grand slam quarter-final at this year’s Australian Open, also reached the last eight at the French Open, and is ranked 11 - Petkovic studies political science.

“Every day I do an hour of studying but I haven’t been able to write the tests in the last six months because I’ve been playing better and winning more matches. I’m quite disciplined with the work. I have to do it every day. Soon you will be able to do tests with an internet connec-tion and a webcam, and I’m looking forward to that as I’m never there when the tests are on. I’m learning about the political history of Germany at the moment, about 1945 when every-thing was separated into four zones. I find the time before the Second World War interesting, too,” she said.

“I think when you want to do something else besides tennis, like studying, you really have to have an interest as if you come home after six hours of practice and you think, ’oh no, I have to read a book’, that would be impossible. I used to work in the players’ lounges, but now I work only in my room. It’s not so tough as it helps to get my head out of the tennis world. It’s quite nice as sometimes you get caught up with all the tennis talk. Sometimes it’s good to see something different.”

No one should imagine that Petkovic is in any way a literary or political bore who takes herself too seriously. Or who suffers from vanity. Though she features in the women’s tour’s ’Strong is Beautiful’ marketing campaign, she informed her followers on Twitter that “in real life I look like this”, and posted a picture of herself with closed eyes and a bad case of bed-head hair. She does not hide her admiration for the leading men’s players: “Roger Federer is definitely the equiva-lent to Barack Obama. You know, when I see Rafa Nadal I want to scream, and when I see Roger I want to bow.” Then there is the dancing. She stopped doing the Petko-Dance in Miami in April, but then started moonwalking on clay. “If I win Wimbledon I will dance for 15 minutes, and I will make everybody on Centre Court get up and dance, too,” she said seriously.

Petkovic is an indie girl at heart. “I play the drums and the guitar, but I’m not any good at either. I cannot bring my drums with me on tour as I think my neighbours would complain in the hotel. Also, there’s so much luggage already with my rackets,” she said. “I’ve been playing for a year and a half. Every time I’m home I try to arrange a lesson. I sometimes practise by slapping my hands on the edge of the table, and that’s really annoying for other people. After my tennis career, when I have settled down in one place, I would like to form a rock band.”

The 23-year-old is currently working with Heinz Gunthardt, a German best known for having coached Steffi Graf. “I’ve asked Heinz everything about Steffi because I really like to learn from the best. I also spoke to Steffi in Las Vegas earlier this year, but hearing about it from a differ-ent angle is always interesting and Heinz told me how she practised, what she did and how much she did. I sometimes tend to do too much, so I have to take care of my body,” Petkovic said. “What he said was really good was that she liked to practise early in the day and she finished early, and then she took her head off tennis, totally off tennis, for the rest of the day. She did some other things, went to the city. I had it in mind that she was totally the other way around, that she was thinking, eating, sleeping tennis. That was the most surprising thing, for me, to hear that.”

Like Graf, Petkovic is a long way from being a tennis obsessive.


Required reading

As well as studying politics, Andrea’s favourite work is The Nightingale and the Rose, by Oscar Wilde

“What I a silly thing Love is,” said the Student as he walked away. “It is not half as useful as Logic, for it does not prove anything, and it is always telling one of things that are not going to happen, and making one believe things that are not true. In fact, it is quite unpractical, and, as in this age to be practical is everything, I shall go back to Philosophy and study Metaphysics.”

http://www.telegraph.co.uk/sport/tennis/wimbledon/8582998/Wimbledon-2011-Andrea-Petkovic-the-renaissance-woman.html

CillyUltra
Jul 26th, 2011, 04:50 AM
Facebook chat (http://www.facebook.com/petkovicandrea/posts/10150242352316205)

abi
Aug 3rd, 2011, 10:55 AM
Andrea Petkovic's Carlsbad Blog: Tuesday
CARLSBAD, CA, USA - Ranked No.11 this week and no matter how she does in Carlsbad, Top 10 next week. German No.1 Andrea Petkovic has had the best year of her career and is this week's WTA blogger. Read on...

Tuesday, August 2, 2011


Hi guys, and welcome to my blog for the WTA website. Why don't I start by telling you what I've been up to since Wimbledon...

The first thing I did was go on vacation to Tuscany for five days. It wasn't so long but it was very nice, I actually slept all day. Then afterwards I had three very hard weeks of preparation. I almost did the same as the off-season I did in December. I practice at an academy in Offenbach: two physical workouts and two tennis sessions a day, so it was really tough. I was basically eating, sleeping, practicing... then eating, sleeping, practicing...

Te nicest thing during that time is I went to see a few concerts. I haven't been to concerts in almost a year and now I picked up on that and went to four or five concerts within a few weeks. It was awesome. My favorite was Arcade Fire - I saw them in Tuscany, which was really beautiful. I also went to the theater and saw Hamlet, which I hadn't seen before. I never go to the theater but when I do I always enjoy it, so I should go more!

I also saw the Women's World Cup, which was absolutely amazing. I was just at the final with adidas. I was a little sick that day so I wasn't sure if I should go, but it was the most amazing, most exciting game I ever saw. I was totally blown away. I really liked Hope Solo because she has a great name. Hope Solo. I would like to be named Hope Solo. That's a great name!

I came to Carlsbad quite early, six days before the tournament. We rented a car and drove here from San Diego. It was so beautiful - nice weather, getting some Sun... I got a little depression in England with all the rain, and I thought it would be better when I went back to Germany, but it just kept raining for three weeks. Here I feel reborn! I'm a little tanned and look much better. Everything's fine now.

My first match was tonight and I played solid. I hadn't played in a long time, almost a month, and it's always tough to pick up on your match routines. But I think I did okay. Alexa played well - she breaks the rhythm, and I had to play every point with full intensity, and I managed to do that. There were maybe one or two off games that shouldn't come in the future, but that's okay for now...

One thing I definitely want to try here is surfing. It will be hard because first of all it takes a lot of energy, and with me I always get hit and injured, so maybe I shouldn't... but I heard there are some great surfing places nearby so I'll try to go and see them.

Goodnight and talk to you tomorrow :)

Send your questions in for Andrea by clicking here.

Check out Petkovic's official website, Twitter page and YouTube channel

http://www.wtatennis.com/blog/20110802/andrea-petkovics-carlsbad-blog-tuesday_2257191_2408594


Petko's blog for Carlsbad this week :) (Is it the right place to post?)

ace33
Aug 3rd, 2011, 10:07 PM
I also saw the Women's World Cup, which was absolutely amazing. I was just at the final with adidas. I was a little sick that day so I wasn't sure if I should go, but it was the most amazing, most exciting game I ever saw. I was totally blown away. I really liked Hope Solo because she has a great name. Hope Solo. I would like to be named Hope Solo. That's a great name!

Awesome, Hope is delicious:hearts: Now maybe if she comes to the US Open I can officially ship these two:lol:

CillyUltra
Aug 4th, 2011, 01:30 PM
Andrea Petkovic's Carlsbad Blog: Wednesday (http://www.wtatennis.com/blog/20110803/andrea-petkovics-carlsbad-blog-wednesday_2257191_2409653)

Andrea Petkovic's Carlsbad Blog: Thursday (http://www.wtatennis.com/blog/20110804/andrea-petkovics-carlsbad-blog-thursday_2257191_2410718)

Andrea Petkovic's Carlsbad Blog: Friday (http://www.wtatennis.com/blog/20110805/andrea-petkovics-carlsbad-blog-friday_2257191_2411762)

Andrea Petkovic's Carlsbad Blog: Saturday (http://www.wtatennis.com/blog/20110806/andrea-petkovics-carlsbad-blog-saturday_2257191_2412554)

CillyUltra
Aug 11th, 2011, 09:41 AM
Toronto, 10.08.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she beat Greta Arn 64 75 in the second round of the Rogers Cup.


THE MODERATOR: Questions, please.

So that was a pretty long match out there for the two sets. I think some crazy amount of deuces. How do you deal with such a long match?
Oh, actually I felt awful today on the court, because it was really windy, and the second sets were not the easiest one. Also playing on the outside court without the HawkEye, which was sometimes interesting, because Greta plays really fast and she serves really fast, so sometimes it's not easy to see the balls. I needed to get used to it. But I think the most important part was that I stayed calm throughout the whole match, even though I was really maybe 15% of my normal play and I felt awful. But I managed to stay calm, and mentally I was at 100% intensity all the time, and I think that was the difference. But it was just a few points. It could have gone exactly the other way, so I'm quite happy that I won.

You probably know each other really well, too. Did that come into play for such a long match, also knowing what the other girl does?
Yeah. Well, actually I never played her in matches before, but obviously I know her for a long time. We played for the same team, for the Fed Cup in Germany, so I have known her for what, now? Five or six years? So, yeah, it was you know, it's never easy when you know somebody really well. It can be a very good match or a very bad match. Ours was like parts of some and parts of the other, but yeah, I'm happy I'm through.

I think I saw you on the practice court afterwards. Was that because you weren't happy with how you were hitting?
Yeah. Sometimes, you know, when I tighten up during the match I like to go out and hit some balls, and so I hit another maybe 200, 300 balls, and now I feel fine.

Just a general type of question. How much of your game do you feel like is natural talent and how much of it is hard work?
Just in general? Well, I think that if you have natural talent and you don't work that you cannot achieve anything, and I also think if you don't have so much talent but work very hard you can achieve something. If you have both, it's very good. (Laughter.) But I really feel like, you know, I'm definitely somebody who works really hard and who works many hours and who needs that to feel good out there on the court. I just think that even if you are the biggest talent in the world, to get the consistency with those kind of players who we have today, which are great players, I think it's one of the greatest times for women's tennis. Also for men's tennis. With those players that are around, you need to work really hard to have the consistency to compete with them. It doesn't matter how much talent you have. I think most of I think in earlier times it was not like this. I think only a few players were working really hard, but now everybody really knows what they have to do to step out there and be able to compete. That's why, I think, women's tennis is getting so much closer to each other and so much stronger, also.

When you first started playing tennis, did it come very naturally to you?
Well, actually, I had a really strange career, because I didn't play tennis professionally until I was 19, which is quite a change for girls. Until I was 19 I played two or three times a week almost like a hobby player. But I was always you know, I always played the way I played. I always was hitting the ball hard. And if I managed to hit it in the court three or four times in a row, I probably would have won. If not, I probably would have lost. So I was winning against some players who were there, you know, practicing since they are 14 being out there on the professional tour and I was winning against them on a good day. So I figured, okay, if I get more consistent I can beat them, you know, consistently and not only on a good day. That's why I decided to try it professionally. I had to deal with my father. If I'm not in the top 50 after two years, I'm gonna quit. After two years I was 49, which was lucky, also. But, yeah, it always came you know, I think my greatest talent that I have is that I'm a competitor in everything. It doesn't matter if it's tennis or reading a book or I don't know. In school, I always wanted to be the best, and that's sometimes more important than how you feel the ball. But sometimes I feel the ball.

There are a few of you like that actually these days, it seems. Like Kvitova, for example, said she didn't really start playing until she was 16.
Who?

Petra Kvitova.
Oh, yeah, yeah, exactly. She was going a little bit the same career like I did, because we were always at the same not at the same level, but we were always there. And I remember her. I remember when she was like normally you know the girls when they are 17, 16. She was there but not really, you know, playing. And then all of a sudden when she started really practicing hard she was playing some great tennis.

So it's still important to have the natural talent, then?
Probably. I guess. You know, it's both. All the girls who are there are so talented. And the nice thing is that everybody has something different. Everybody has a talent for something else. Ana has an incredible talent for forehand and serve. Vika Azarenka has the most talent for backhand I ever saw in my life. Serena has talent for everything. Everybody has something special. That makes it so much more interesting, I think.

You mentioned on your Twitter last week that you fell in love with a Canadian director, Xavier Dolan.
I did. Yes.

Is that part of your routine, to watch a movie from the country you are going in?
No, it was a coincidence. Actually, it was so funny when I came here, because right before I came to the States, I watched Arcade Fire live. I saw them live in concert. I was blown away. And two days later I read this article in Germany he's not very well known I just read this article about Cannes and about his movie, and I was like, I have to see this movie. And his story, with, you know, with her mother and leaving home and making a movie with 17 years old. So I went it was so tough to find this movie. I had to go like one-andahalf hours in the Internet, and I had to travel one hour to go to see that movie in Frankfurt. So it was really hard work to get this movie. I was also blown away. I came here. I'm like, I'm actually I'm going to put something on Twitter tonight. You're gonna like it, I think. I'm quite Canadian at this time of the year.

Have you had a chance to try the beer?
No, not yet. I'm waiting until after the tournament.

As you were saying, so many players right now in the women's game can just come through. Anybody can win. How does that affect you mentally in terms of sort of both feeling like there are no limits but also sort of every round is very dangerous?
Yeah, it makes it on the one hand it makes it so much tougher, because you don't you know, you don't have these easy rounds anymore in the beginning. I remember Steffi, they didn't even, you know, care about the first four rounds. I'd talk to the reporters. They were like, We didn't even go. We looked at the time and wrote if it's under an hour or under 30 minutes, you know. This just doesn't exist anymore. That makes it also much tougher for a woman to dominate right now, because she has to go, in a slam she has to go through tough matches every match, every match. So it takes much more energy than it used to before, which makes it much tougher. But on the other hand, you know, you don't go on the court and you feel like, okay, I don't have a chance. You always go on the court. You know that when you play bad, you're probably going to lose, but you know when you play well, you always have the chance to win. That makes it so much more interesting, and, yeah, appealing. It also gives, I think, most of the players that's why it's getting so much better. It's giving them more motivation to work, because they are like, Okay, I can win this. I'm there and I'm, you know, mingling with the big ones, and I have my chances to go deep in the Grand Slam. I think that gives us the motivation to work even harder, and that's what makes women's tennis so much better now.

http://www.rogerscup.com/women/2011_interviews/A.Petkovic_10.08.11.doc

CillyUltra
Aug 18th, 2011, 01:45 PM
Toronto, 11.08.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she beat Petra Kvitova 61 62 in the 3rd round of the Rogers Cup.


THE MODERATOR: Questions, please.

Were you surprised by how easy that was, how one-sided that was?
I was. Yes, I was expecting a really tough match, but, you know, it’s tough. The conditions were not easy at all. They were really tricky. And she didn’t play for so long. I know how I feel the first two matches when I come back after one or two months, and I had the advantage that I played Carlsbad last week. I had a lot of matches, so I was already in it. And as I said, her tennis with her very flat strokes in that kind of conditions is really, really tough. So I was happy with how consistent I played, because, you know, great players like Petra, they come back in one or two points. So it was really important for me to stay, to have the full intensity throughout the whole match.

Are you surprised how well you’re playing, given that you were sick in the final of the San Diego Open? You’ve responded so well.
Yeah, well, sometimes it’s not so bad when you get sick. You know, you relax a little bit, and also I gave my body the time to recover. You know, I didn’t force too much. I tried to really, to be 100%. Now I’m maybe 55, but I’m getting there slowly.

You have been mentioning focus and intensity a lot in the past conferences. You did pretty well out there being focused on every point, except maybe for that bee thing that happened at one point. Is that something you’re working on, to be focused on every single point?
Yeah, yeah. That was definitely something that I tried to improve now after Wimbledon, because I was playing — you know, I was playing really streaky. I played well a couple games. Then I dropped my intensity. And now that’s the thing that I really try to work on, to have 150% intensity in each and every point. I think I have the athleticism to do it, and I have the body and the fitness to do it. So why not, you know, take it as an advantage to the other players. That’s what I really try to do now.

You had a very good game today. People are going to expect you to go far now in this tournament. Which player would you fear, if you fear one, in this tournament right now?
Oh, there are a lot of them. I think everybody who is still in there is somebody to fear, you know. I mean, not to fear. You’re not like going into the match scared of the other one, but to respect, you know. I have a huge respect for everybody. Also, when I played Eugenie in the first round I had a lot of respect for her, too, because, you know, it’s — I just saw — right before, I saw the match where this guy, I think Chvojka, what’s his name, he played against Dolgopolov and he’s ranked, what, 350 and he put out a great battle. Nowadays it’s not that easy anymore. You just have to try to focus on what you work on and what you have to improve and really try to black out all the other players. But there are so many: Maria, Serena, everybody, Vera, Agnieszka. You just have to try to focus on yourself.

I saw on Twitter you posted a picture of you talking tactics with Ana Ivanovic. You admitted later you were gossiping, but does it help having that kind of personality on the tour, makes it more enjoyable, less of a daily grind, and actually helps you out on the court?
I think so. I also have my times where I have little depressions where I’m not in the best mood, but I just — you know, every time when I feel bad or when I am not in the best mood, I think of it like this. I want to do this another seven or eight years, and if I want to do this another seven or eight years, not enjoying myself would be impossible for me. And I do the sport because I love it, and I put all my heart and all my passion into it, and so why not enjoy it? And, you know, Ana is a great friend and we laugh a lot when we see each other. We can differentiate. You know, we can go out on court and try to kill each other but then hug at the net and love each other the next second. It’s just the job that you have to do. On the other hand, having friends is one of the most important things in life for me.

Please keep tweeting like that. We enjoy it.
I try.

Do you feel like you’re gaining momentum as the tournament goes along?
Well, I feel like I gained momentum already in Carlsbad. I was feeling really well out there, and I really believed that I had a shot at, you know, winning the tournament. I got a little sick unfortunately, but Agnieszka played a great match against me. So I don’t know if I would have won even if I was 100%. And today it’s so tough. Even if you feel like you are gaining momentum and you feel like you’re playing great, there are still the other girls who are playing great as well and who are improving all the time. So I think it’s just the most interesting time for women’s tennis right now, and I’m really honored and I have so much respect for, you know, being able to be a part of it. So that’s really a big honor for me.

And you really must enjoy being in Canada a little more now?
I am. You have to follow me on Twitter. I got a great jersey, and I also got the history back behind the jersey, why I got it, because Sidney Crosby, he’s also born in the same year as me, ’87, and he has the 87. I actually saw when Canada beat the USA in the Olympic games finals and he shot the golden goal, I think? Was that him? So that’s why I got him, because — yeah, I don’t know.

http://womenstennisnow.com/2011/andrea-petkovic-wta-rogers-cup-interview-august-11th-2011/

CillyUltra
Aug 18th, 2011, 01:45 PM
Toronto, 12.08.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she was beaten by Agnieszka Radwańska 64 63 in the quarter-final of the Rogers Cup.


THE MODERATOR: Questions, please.

At least you didn’t have to run off the court this time.
Yeah. No, I felt perfectly fine. I think it was a good match. I think the difference was just in a few points. I think Agnieszka played great from the first, maybe the first game, but, you know, the first game is always… But then she played really, really well. I think there were like five or six important points where I missed it this much, where I missed it into the net just in the highest net thing. So, yeah, it’s a little bit of bad luck, and maybe I should have been a little tougher in the long rallies, but she played well.

She’s a little bit of a different player. What makes her so tough?
Well, actually, I really enjoy playing her, because I always think it’s a good match to watch for the audience. But, you know, because most of the time you are used to short rallies, especially after today. You know, there were two totally different matches where I played Petra where it was like two or three strokes only, and, you know, ta-ta, and then if it’s short, okay, you go for it. And with Agnieszka it’s always long rallies. You have to really build up the point. And I think I played a little bit too much, you know, like flat to her. Maybe I should have used the angles more. But that’s something that you realize after the match. I did it better, actually, in Carlsbad than today. But today I just felt like, I don’t know, I needed to overpower her, which was the wrong approach. So, yeah, I learned from it for the next time. US Open maybe already.

You have been one of the brightest personalities here at this tournament. We saw a different side of you today after the first set.
I was really bright, also.

Was that a help to you, do you find, generally when you do that?
It depends. Today it was a help, because I just felt — I felt like a big stone but mental stone today, not a real stone today. In my stomach, it needed to get out. And afterwards I felt much better and much more relaxed. But, you know, you cannot allow yourself to lose points because of this, you know. And today I used the break in between the two sets to get it all out, and then I was fine again. But sometimes if it comes during important points or during important games, it can cost you a few points, and that is the worst thing that can happen. So I’m working on it. I’m already much better, but sometimes I know that that sounds strange after today, but sometimes it’s still the junior in me comes out, you know. I still have to work on that.

On that theme, we think of tennis and especially women’s tennis as a very genteel game but is one of the sports that encourages those kind of outbursts. Seems like that’s John McEnroe’s mystique. That’s the mystique of a lot of players is that they flip out on the court. Do you think that’s kind of expected that when things aren’t going well you should start smashing your racquet and screaming?
Well, I think nowadays you don’t see it at all anymore. I think it’s just — actually, John McEnroe was one of my favorite players. I really enjoyed his outbursts, I have to say. But, you know, he was a different kind of personality. He used it to his advantage. In my case, if I have an outburst, most of the time I cannot use it to my advantage so this is a problem. But, you know, I think everybody needs to find the right way for himself, and I think today, nowadays, the players are really, really much calmer than they were in the days back then, although me, myself, personally when I watch tennis, I like to see some emotions, but that’s everybody’s own choice.

http://womenstennisnow.com/2011/andrea-petkovic-wta-rogers-cup-interview-august-12th-2011/

CillyUltra
Aug 18th, 2011, 01:46 PM
Cincinnati, 15.08.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she beat Jarmila Gajdosova 57 76(5) 62 in the first round of the Western & Southern Open.


THE MODERATOR: Questions, please.

What’s your reaction to a match like that?
I feel terrible. I feel awful, really, because Jarka was playing incredible. She was just hitting winners all over, and I just I was like — I don’t know how long we played, but let’s say two hours 40, and I felt like I was in the defense all the time. That’s not a good feeling, especially for a player like me who likes to be the dominant one. So I just felt terrible all the time. I don’t know how I pulled it out, but I’m thrilled that I did.

You seemed to get frustrated with yourself in the third set.
Yeah, you know, I was — still I’m really tired and I didn’t expect to play today, so I was not really — well, I was prepared to play, but I was really tired. When I get tired I get easily frustrated. So I think that was just the case. But I just have doubles tomorrow, so I hope I can recover for the next singles and then be better and ready and faster hopefully on court.

So you have a new Petko Dance now. This is the second time you’ve used it?
I started it in Carlsbad, I think, so it’s just, yeah, it’s a little inspiration that came when I won my first match there. It was a night ses-sion, so I felt like giving back to the audience. (Laughter.)

Is this one working for you, do you think, or do you think you’ll make a new one for the US Open? It will be the one year anniversary of starting it.
Yeah, that’s true. Well, it’s working for me so far. You know, it’s a little easier than the other ones because I don’t have to move so much. And after a match like today I was too tired, so maybe I’ll keep it for that.

How would you describe it to people that don’t know what it is?
Well, I don’t know what it is myself, so it’s quite tough. It was just really an inspiration. I don’t even know where it came from or where I saw it. I can’t think of it. It was just the first thing that came to my mind. But I really liked the Monfils one. He told me he’s going to do one for me in Wimbledon, but he didn’t, and so now he did The Dougie in Montreal, and I was very pleased to see that.

You are top 10 now for the first time. Last year you were unseeded.
But I dropped out already. (Laughing.) So not for long.

But you’re a single-digit seed here.
Okay.

And last year you were completely unseeded. Has it been reflecting on this past 12 months.
Well, it’s been a really good year, especially this one. I started this year off I think 33 or 34, and now I’m 11, 10, whatever. Yeah, it’s been a good year. I improved a lot of things. I improved mentally a lot. I have the experience now to compete on the big matches, to not mess up anymore like I did the years before. So I think, yeah, it’s going well. But also I still have when I am on court so many more things I feel like I have to improve, like 156 or more. And as long as I have that feeling, that gives me the motivation to still step out on court and just practice and try to get better. On days like today, I feel like I suck really, so…

You’ve had a lot of success in social media stuff before you had success on court. You’re well-known for that. Do you think that success gave you confidence, that you were somehow able to translate that into tennis success?
I don’t know. That’s a good question. Do you have a psychologist here? Maybe he can help. Well, I don’t know. You know what I try to do, because when I used to watch tennis I always saw these serious faces and fighting, competitive spirit on court, which is also great to see and I admired all the time. But when I got myself into the world of tennis and I met all those people and they’re fun and normal people, yeah, just great to be around, I wanted to kind of show that other side of tennis players, that they are not these robots and machines that fans see on TV all the time. And also, like for example today, I was tired, I was frustrated. If somebody sees me today for the first time he’s going to hate me because I acted like a little baby, and I know that. But actually I can be nice as well. I just feel like showing the other parts of tennis players as well, not just this professional attitude that we try to live out on court. That’s what I try to share with the fans, and I think they really appreciate it. Also, the most important thing is to stay true to yourself. That’s what I try to do. It gets a little tougher the more hype you get and the more people want something from you. It gets tougher. But I think I’m quite well in managing to stay myself – so far at least.

You said that you were getting tired in the third set. Were you tired going into today’s match, or you just hit a wall at some point?
Yeah, I don’t know. I really today, like I felt – which I never had in my life before, and that’s why I got so frustrated also – I felt like I didn’t have the energy to fight anymore. There was a point in the first two games of the second set where I just didn’t know where I can get the energy from to fight back and come back and try to turn this match around. I was just sitting there and was like, Okay, I really want to win, but I don’t know how. I don’t have the energy. I don’t know where to get it from. And so I won one game at 2-0 a little bit lucky, and then I called my coach. He was like, Okay, I don’t care how this match end, just try to fight. Try to be a champion on court and don’t act like a little baby. I was like, Yeah, I can’t. (Laughing.) So it was actually quite funny. But, yeah, I just try to take the energy from my team. Sometimes you can do it. It’s not very often. But I just try get the positive energy out of them, because I just didn’t feel like I have more energy left in myself, which I never felt before. I don’t know, probably was — I was a little sick in Carlsbad and everything coming together, and the Radwanska match was emotionally really, really tough. She played incredible. So I think everything coming together. Yeah, but it’s going to be better for sure. I don’t want to cry here after winning.

You obviously won in three sets in Miami against Caroline Wozniacki. You also have had some matches against big players like Sharapova in Australia and Kvitova last week. You beat them very soundly scoreline-wise. What do you think it is in your game that allows you to sort of redline through a match like that?
I think first of all, I’m not really scared of other girls. I don’t care who they are. I also lose against them quite easily. Against Maria Sharapova I had no chance in the French Open, so that also happens to me. But first of all, when I play them, I’m not scared. I’m like, Okay, let’s see what happens. I think this is the most important part. Because if you go into the matches and you’re scared of the others, it can already reflect on your game. So this is the first thing. And the second thing, when I play really well, when I hit ball well, it’s tough because I play really fast and I try to dominate the game. But I have to say also Petra and Maria both didn’t player their best in these matches when I beat them, so I was also a little bit lucky. It’s always two things coming together. Maria paid it back to me at the French Open; with Petra I’m tied at 3-All. Everything comes back always, and I just try to improve.

Is that lack of fear something you’ve always had?
Yeah, it’s just not in my genes. I don’t know. Yesterday, for example, if you want to listen to a story, I’m not sure if I’m getting crazy, because I was in the bathroom and I saw – I swear – a spider like this on my head. So I freaked out. I went out, and I was 20 minutes sitting in the corner of my room. Finally I had the courage to go back, and there was no spider. In my head it was like this on my head. So now I’m thinking I’m crazy and I’m having hallucinations because it’s not there. It’s gone. I’m crazy. So I would rather have seen it and freaked out again, but not thinking I am crazy. Now I think I’m crazy for sure. But that’s just a side story. (Laughing.)

http://womenstennisnow.com/2011/andrea-petkovic-wta-cincinnati-interview-august-15th-2011/

CillyUltra
Aug 19th, 2011, 12:31 PM
Canadian newspapers:
Fallen giants cede centre court to lesser-knowns (http://www.theglobeandmail.com/sports/more-sports/fallen-giants-cede-centre-court-to-lesser-knowns/article2128679/)
Kelly: Anger at Rogers Cup, but nobody died (http://www.thestar.com/article/1038911--kelly-anger-at-rogers-cup-but-nobody-died)

Cincinnati.com:
Andrea Petkovic dances to her own drummer (http://news.cincinnati.com/article/20110815/SPT/108160340/-Petkovic-dances-her-own-drummer?odyssey=mod%7Cnewswell%7Ctext%7CSports%7Cs )
Petkovic dishes on social media (http://cincinnati.com/blogs/tennis/2011/08/18/petkovic-dishes-on-social-media/)

CillyUltra
Aug 19th, 2011, 01:10 PM
SI.com Guest Mailbag: Andrea Petkovic fields questions from her fans (http://sportsillustrated.cnn.com/2011/tennis/08/17/petkovic-mailbag/index.html)

CillyUltra
Aug 20th, 2011, 10:44 AM
Cincinnati, 18.08.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she beat Petra Kvitova 63 63 in the third round of the Western & Southern Open.


THE MODERATOR: Questions, please.

It’s been a great tennis history in Germany, and it’s been a while since they’ve had a top 10 player. How have you been received back home with your accomplishments as of late?
I don’t know actually, because I haven’t been back and I don’t read the newspapers. I mean, I read newspapers, but not the tennis part. So I really don’t know. But I guess that it’s been a big deal. You know, I’m only the sixth player to have reached the top 10 in Germany. I dropped out already, so it doesn’t really matter. But it was a nice feeling for a week, and I really hope I’ll get back there. The thing is it’s not only about me. It’s about the other two girls as well who are playing so well. That brings our tennis so much more into focus. Because before we always had someone who was playing well, but it’s normal that you have highs and lows. There was nobody else backing it up. Now we have three girls who are really backing it up. So when I have a bad phases, Julia goes there and wins Stuttgart; when she doesn’t feel so well, Sabine goes there and plays semis in Wimbledon. That makes it like it has more foundation now, and it’s a good feeling for us girls in Germany.

You backed it up a little better the last few weeks.
Yeah, I’ve been playing good tennis, but I think more important also I won matches where I didn’t feel so well, where I was struggling with my health and with my mental status. So I’ve been winning these matches, and that gave me more confidence than winning matches like today where I really played well and where I found my game in order and in place. These matches where you don’t feel well and you pull through and fight through are more important, especially before a Grand Slam. You know, to know that you can win those matches is very important for the confidence.

Was is a little bit weird playing the Wimbledon champion on Court 9 with no crowd there?
Well, actually I really like the court, because I played two times on the grandstand and it was never full. Court 9 was actually more filled than the grandstand when I played, I think. But it was change, but obviously in a tournament like this there was so many great matches, I wouldn’t now how to make the schedule myself. It was fine. As along as you win, you don’t really care.

Seemed like you had a lot of crowd support out there today. Did you feel like that?
Yeah, I was actually surprised. Seemed like there were many, many Petko fans out there. I’ve been received well here in the States. I feel like there are a lot of fans who know my blogs or are watching my videos, follow me on Twitter. It’s been nice playing here and getting the attention.

Seems like you guys exchanged a couple words at the net.
Uh-huh. I think I said it already before, Petra and I are good friends, we always talk. She has asthma or something, I’m not really sure, but she struggles when it’s really hot and humid. So I just told her that I hope she gets better and I hope that she’s going to be fine for the US Open. I asked her if she is playing a tournament before and she said no. So that was basically it. But we’ve known each other for so long and I really, really like her. She’s a great girl. She stayed the same after all her success, she stayed exactly the same as she was before, and I really respect that a lot.

You talked about your Facebook, Twitter, and blog stuff. You also have a burgeoning recording career. I heard a song that you…
Oh, man.

Do you plan on doing more of that?
No, not at all. (Laughing.) That was so bad. You know, I never thought in my life that I would be publically known and that people would actually listen to that song, so big mistake in my youth.

That happened before all the other stuff, the song?
Yeah, it happened like — the song is like four or five years old, I think, three or four years old. I thought it was fun in the beginning; I actually liked it in the beginning. When I listen to it now, I feel like, Ahhh…
But it’s been fun. Yeah, it’s been fun.

Who were the players you looked up to?
Well, there are several. Of course Steffi because she was always somebody who was there and was such a great role model, off the court more than on the court actually. But I have to say one of my big idols was always Serena when I was growing up, because I felt like she revolutionized tennis somehow. She came on court and she had this great energy and this great vibe and she just really brought rock and roll to tennis. I really like that, and I loved watching her play all the time. It’s a little strange now being with her at the same tournaments, so I have to control my idolizing. It’s cool. It’s a big honor for me being able to play her maybe someday again.

Did you get to interact with Serena here?
No, here I didn’t see her at all; in Toronto I saw her — or somewhere else, I don’t know — and I told her, I’m really glad you’re back. And I really feel that way. But I mean, I don’t talk to her a lot. Just like hi, hi, and that’s it.

Have you been in touch with Steffi since you hit with her in Germany?
Yeah, we have. We talked during Fed Cup and she always sends me regards through Barbara, our Fed Cup captain. They’re always in close contact and keeping in touch. So she always sends me her regards. Actually she was in Ger-many and we wanted to meet up, but I wasn’t there. I hope that maybe Indian Wells we going to see each other again. But she promised me that she will come to one Fed Cup match, so maybe – hopefully – I’m going to invite her to come to the match against the Czech Republic.

You’ve talked in the past about being part German and part Serbian. Which parts are which?
I always say I’m German but I have a Serbian heart. You know, because the emotions that I live and that I go through and all my passion for the sport, I feel like it’s more Serbian. Also the negative emotions that come through sometimes that I cannot control, I feel like they are more Serbian. But the way I live, the way I structure my life, the way I think not only in like about society, about politics, it’s more German. I feel like really I’ve been educated really quite German. So it’s always a tough part. But there is a Serbian soul in me, I guess.

So many players from that region are doing well.
Yeah, it’s incredible. I think it’s definitely one thing is the genes, because we are all tall, strong like, I don’t know, bears. (Laughter.) So it’s really in the genes. I mean, everybody, it doesn’t matter if you say Zimonjic, Troicki, Tipsarevic, Ana, Jankovic — well, Jelena is a little smaller, but she’s also 178. So we are all tall and we all have the strength and the power. It’s just in the genes. And we eat meat all the time. We eat like five kilos of meat every day. It has to come from somewhere. (Laughter.)

A lot Croatians are doing well, too. Is there a lot similarity between the countries?
You know, the thing is we do have a similar mentality. The thing is, the Balkan region, they were never scared. It doesn’t matter if it’s in politics or in sports. Also if you see the soccer team in Serbia, they always beat Germany, France, Brazil, and then they lose to Australia, I don’t know, China. I don’t want to hurt anybody. Because, you know, when they play the big ones, they are like, Yeah, we are gonna kick their ass. Come on. Let’s do this. They have this little bad touch that they like to underestimate weaker opponents. I’m happy that I also have the German education so I don’t underestimate anybody. I feel like sometimes the Balkan people tend to underestimate people. Although the tennis players not, but in soccer we have this problem.

It’s interesting you said you read the newspapers but not the tennis bits.
Yeah.

Do you go online and read the German press?
No, not at all.

Because you’re interested in politics, right?
Yeah, I am. I read — I don’t know if you know the Spiegel magazine, and actually I think they boycott sports because they never have sports. They have like if Bayan beats Real once in 20 years, they put it like somewhere. So I always only read Spiegel. I really would have to win three Grand Slams to be there. If I reach that, I’m going to stop tennis, I think.

This week, the WTA released some stats about how the social media has taken off within the WTA. You’re a part of that. Talk a little bit about how you’ve been able to use Twitter and Facebook and other ways to brand yourself and kind of control the way that you’re perceived among fans; whereas maybe other players have to rely on sponsors or the tour to do that.
Yeah, well, that’s right. You know what I really like about the social media, also me not having agent, but I really have everything under my control. So I have the control about the image that I want to to give to the public and about the image that I want to be received from the public. And the thing that’s most important for me, because I don’t feel comfortable on court, if I feel like I have to act somebody that I’m not and if I cannot stay true to myself. I need sometimes that people say, Okay, why is she dancing? Is this necessary? Why is this? Why is that? Okay, they can keep telling this to me and they keep saying this, but I need this stuff to stay true to myself, otherwise I would go crazy. Tennis can be really one dimensional and I’m not one dimensional. I need these other things to live myself to the fullest, not only on the court but off the court as well. I really feel like with the social media, with Twitter and Facebook, I have it understand my control and I can give as much personality as I want to the public. The way I’ve lived it, it’s been received well. Of course there are always people who don’t like me. When you’re extreme, there are always going to be people that hate you more than love you. That’s okay for me, because I have a lot of love to give, even to those people. (Laughter.)

http://womenstennisnow.com/2011/andrea-petkovic-wta-cincinnati-open-interview-august-18th-2011/

CillyUltra
Aug 21st, 2011, 11:55 PM
Cincinnati, 19.08.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she beat Nadia Petrova 75 61 in the quarter-final of the Western & Southern Open.


THE MODERATOR: Questions, please.

This is your second Premier semifinal of the year. Does it feel any different than the first time?
When was the first time?

Miami.
Oh, yeah? (Laughter.) No, it feels awesomely great still. No, I was really satisfied with my performance. I'm always happy. Doesn't mat-ter if it's Premier level or international Grand Slam. Grand Slam's even better. Still was satisfied with the way I played, so that's more important.

You were holding your knee at one point in the first set.
Yes. Actually it scared the heck out of me because it cracked at one point and it was my injured knee where I had surgery three years ago. So I was really scared. But nothing happened. In my mind, when I looked at it, I felt like it was this big, and then five minutes later I looked at it again and it was perfectly fine. Then I told my coach how crazy I am and he started laughing.

We obviously saw you dance after your match. It's been almost a year since you first danced against Nadia at the US Open last year.
Oh, yeah.

Can you reflect a little bit on this past year?
You mean the development of the dancing or of my tennis?

Not about the dancing, just about the tennis.
I think the match against Nadia last year was sort of a breakthrough for me because I had a really bad phase in the US Open Series beforehand, and that match really bought me back to my confidence and back on perspective and on my way. I started working even harder. I was working hard before, but somehow that gave me motivation to work even harder and get more consistent and not have these phases where I lose three tournaments in a row first, second rounds. So I really wanted to get rid of it. I feel like I've improved this a lot, but I also feel like I still have so much more space. This year, for example Rome and Madrid I lost two times second round, and Eastbourne, Wimbledon, I lost first and third round. So once I get rid of this I'll be satisfied, but there is still so much more to improve.

When you lose early in tournaments, is there a common theme? Is there a part of your game that breaks down?
Most of the time it's when I expect myself to, you know, when I focus on my game before the tournament, when I don't think of where I want to go. But if I focus on my game and which parts I want to, you know, to see, to come to place, then most of the time I play good, I play my tennis. Then if somebody is better and beats me, that's fine with me. But the worst thing is when I expect myself to obtain certain results and then I forget about my game and I start to get tight and then nothing is working anymore. It's not the fore-hands or the backhand or the serve, but my whole game just breaks down, and very dramatically. It's always a lot of crying and bad behavior involved. It's actually probably quite interesting for others; for me, not so much. So I try to get rid of it.

You're No. 11 right now. With another win you'll get back in the top 10.
Oh, yeah?

Yeah. Do you think it's as possibility for you to be in the top 8 for the year-end Championships? Would you change your scheduling to maybe look to achieve that?
That would be really, really great for me if I could reach the Championships. But it's going to be really tough, because especially Petra and Marion are trailing with a lot points before me. But I think if I can hold my level that I'm playing now and if I can play consistent until the year end, that would be my great goal, to get to Istanbul. So I really have to try to focus now and play each match, even if there are little obstacles like in my first-round match here. I really have to focus now and try to play each match with 150% intensity, and then I might get my chances. So that's definitely a thing that I have a little eye on.

How would rate your defense now versus six months ago? Seems like you've improved. Do you agree?
Yeah, I improved. I worked a lot on my defense, because, you know, the thing was before I was always trying to go for my shots. Once I didn't feel so well and that was not working, I didn't have a plan B. I didn't have anything else, no slice, no high ball to recover. So it was basically, you know, win or lose, die or live with your game or you can go home. So I really tried to improve on having a Plan B and get-ting through matches where my game is not working. So I brought in my slice, which is not perfect yet. Sometimes it just flies like... But I try. I think the most important ball that I brought in now is my loop forehand and my loop backhand, when I'm running and try-ing to loop it up high and try to recover from that. It's still not perfect yet, but it's better than my slice. (Smiling.)

What are your expectations coming into this tournament? Obviously you want to play well every time. Are you beyond where you thought you would be now?
Yeah, because I was really struggling in my first-round match, and that day I felt terrible. I felt really tired. I don't know, it was just that one day where you feel awful. My goal was somehow to get through this match, and I was I think two points away from losing. I prob-ably should have lost this match. So after that, you know, most of the time it's like this after matches, like that when you get through these matches you just relax and start to play much better. That's what happened, I think. So the most important thing for me in this tournament was to get through that first-round match playing terrible and feeling awful.

Talk about your next match. What do you have to do well to win?
Well, I played against Jelena two times this season, and it was two times very good matches on a high level, but also very tough mat-ches because there were long rallies and it was very tough. The conditions here are really tough with the humidity, so I'm definitely going to have to play each point with full intensity. If it's Peng, I never played her before, so I really have to go on YouTube and also watch some matches and try to -- because I never played her before. I practiced once with her, but just like for an hour, so I would really have to work myself into her as a player.

Some players struggle with their fitness throughout the year, maintaining fitness, but you seem to have gotten fitter. Can you talk about that? Sometimes it seems like the way the schedule is you don't have breaks between tournaments to really commit and get in the gym.
Well, you know, the thing is I put a really good basis in the off-season in December. I really planned my vacation to have eight weeks, and I really made a perfect schedule with my fitness coach and coach. The first two weeks I was only working on my condition and fit-ness. There a lot of weights and running involved. I put a good basis there, so I felt like, okay, I'm on a good basis at the beginning of the year. Then naturally with just playing the tournaments and not being able to work as hard, your fitness just slowly goes down. So it was really important for me to take the break after Wimbledon. I took four weeks off and I took five days off where I didn't do anything, and then I took another three weeks where I worked as hard as I did in December also focusing more on the fitness than my tennis. That how I think I'm going to be able to survive this season. It's really tough, especially for me now this year. It's the first time where I have a lot of the matches. It's easier like when I was 50 in its world and I played two matches a tournament. It's much easier to stay on your fitness level. Now having these matches, you really have to make your scheduling right. I think the most important thing is after Wimbledon, even if you're not doing well and you feel like you have to gain some points, you have to try to avoid thinking about that. You have to get your fitness back on track if you want to survive the whole season. That's my opinion; everybody has their own.

Germany has a really strong Fed Cup team now.
Yes. We're going to win.

Can you share a little bit of the camaraderie you have with Julia and Sabine?
Sure. I think the most important thing about our friendship is that we've known each other for so long. I think Julia I know for like 12 years; Sabine for at least ten or nine. So it's a different thing when you grow up together. We always had the competition between each other, so it's nothing new now. Even if reporters and journalists from Germany, they sometimes try -- they tried in the beginning, but they saw very soon that it was impossible to put some kind of competition between us. But when it's always been there for ten years, it's nothing new even if you come to the top level now, to the pro level, to the premier, Grand Slams. It's just a thing. We always res-pected each other and we always shared rooms together. We went through so many things. I remember playing with Julia three 25,000 tournaments here in the States in Tampa, and Fort Walton Beach. (Laughing.) I mean, we didn't have no money. We lived off Pizza Hut all the time. These kind of things just brings you together. Doesn't matter if somebody is playing better or worse, I think we all know that we profit from each other. I know that I profit from Julia playing well; Julia knows she profits from Sabine playing well. So we just have this natural companionship that grew through the years. Sometimes Fed Cup teams are just like, Okay, now one week we have to be a team. Try to bring on some team spirit. But I think that just doesn't work as natural as it developed on our German team. So I'm really thrilled and I always love playing Fed Cup.

This is the first year for the combined event here. What do you like about it?
Well, I like when the guys are around because they're quite cute. Actually, I think Cincinnati did a really good job because I was a little afraid. Some tournaments have space problems, and I'm -- probably most of you know that I like to practice very much, so I need to have my time and I need to warm up one hour before my matches. I always got to do that here. So as long as I get my practice times, I don't mind having men being around at all.

Is there anyone you follow in particular in the men's game?
You mean...

Do you follow any specific men's player more than others?
Well, my favorite spectacular player is Tsonga, I think. He plays the most spectacular tennis. But I think everybody knows I'm a huge Rafa fan.

Except they three German players, there is Angelique Kerber, who beat you even.
Uh-huh. I think she has a 10-4 head to head with me.

What's going on with her?
No, no, she's going to come back. I called her and I asked her to come to my academy where I train, and she came there for four weeks and practiced really, really hard. I promise you she's going to be at least top 30 like in six months, because she worked really, really hard and she's a great player and she's definitely going to come back.

http://assets.usta.com/assets/663/15/A.%20Petkovic%20-%2008.19.11.pdf

CillyUltra
Aug 21st, 2011, 11:56 PM
Show Goes on for Petkovic, Even in Defeat (http://straightsets.blogs.nytimes.com/2011/08/21/show-goes-on-for-petkovic-even-in-defeat/)

serbiaopenblog
Aug 23rd, 2011, 02:15 PM
An interview with Andrea's coach. (http://serbiaopen2011.blogspot.com/2011/08/blog-post_23.html)
There are some great quotes on Andrea's career, and tennis generally.
Article is written in Serbian, so it may be problem with translation, let me know if you need help.

CillyUltra
Aug 24th, 2011, 07:51 PM
Cincinnati, 20.08.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she was beaten by Jelena Jankovic 76(4) 61 in the semi-final of the Western & Southern Open.


THE MODERATOR: Questions, please.

Talk about the tear in your meniscus and the decision making about deciding whether to play or not?
Well, when I talked to you yesterday, I was still -- I had my cool-down and my stretching and I was still sort of warm and my muscles were still going so I didn't feel a lot of pain. Once I got back to the hotel, my knee started swelling up and I had massage. So said, Okay, I put some ice, I put some electricity, and I took a rest. When I woke up, my knee was really swollen and I couldn't walk at all anymore. So I started crying for one hour at first because I thought it's my ACL again. The thing was, last time I tore my ACL I had the swelling immediately. So I still had some hope somewhere in the back of my mind that it's not that. But it was the same feeling when I was walking, the same pain, and everything was exactly the same. So I was really scared. Once I got to the doctor, he did the tests that you do when you have ACL, and what I found out later, my ACL is not -- the restructured ACL is not vertical but a little bit like this. That's why the test does not work. They did it to me ten times once I tore my ACL back three years ago, so I knew immediately when he did it that it's not right, it doesn't feel right. So I cried for like three or four hours, because I was absolutely sure that my ACL was torn. I went to the MRI. I took like one hour and they sent the pictures to radiologist and to another radiologist. So finally they saw the restructured ACL is not vertical and this, and that's why the test did not work. I have a tear in the inner meniscus. So I felt reborn again and I want-ed to play. I hit for an hour before the match and it was fine. I tried to hide the taping, but it was a little tough because it was like two meters thick. (Laughter.) Yeah, I felt fine. I mean, I didn't feel too stable, but it was okay. I played fine. I felt okay. I played well the first set. I should have won maybe the first set, but Jelena played a great match, so I think it was okay. I hope I'll be ready for the US Open.

How difficult was it mentally to kind of get over the fear about the knee even knowing that it was a tear, stepping back on court and kind of knowing what it could and couldn't take?
It was definitely more the mental thing. I was really freaked out all day. You know, I normally cry like once in 20 years, and so today I took all my rying for the next 20 years. I think I was really mentally and emotionally really drained after the day today.

What did your coach tell you at the end of the first set? Such a tough lost in the first set. To get yourself ready for the second set, what did he say?
He said to me that I should try to keep the points shorter, because he saw that obviously my running into the forehand wasn't the best, and especially coming out of the corner. So he told me to try to keep the points shorter and try to step in for the spin volleys when she tries to loop it, and be more aggressive. Because normally I really -- return is one of my best shots, and today I didn't really -- Jelena was serving really well, but also I didn't really return aggressively today. So that's what he basically said, to try to step in and return more aggressively. Yeah, that's what I tried to do.

When you have to get so taped up on your leg, as you said, you had plenty of tape on there, when you're putting it on, is there any part of you thinking, What am I doing here? Maybe I ought to withdraw and rest up for the Open.
Actually, I thought about it. Once I knew it wasn't the ACL I knew I was going to play. That was 100%, even when they did the taping and everything. The audience come and want to see two semifinals and they pay a lot money. I talked to the doctor, and he said, Lis-ten, with the tape it's not going to get worse. I'm not the type of per-son to just withdraw and leave the audience out there. It kind of sucks. You know, when you go I go to concerts and the band comes two hours late and plays for 45 minutes and then they leave, then I'm really, really pissed. I just tried to put myself in their position. The moment that I knew I'm probably going to be fine for the US Open I knew I'm going to play. And I would rather die than retire, so the decision was quite easy for me. The only thing the ACL, if it was the ACL I would have withdrawn. But that's the only thing.

Talk about the problems you had with your serve in the second set. You got broken three times. What happened?
I lost a little bit of rhythm on my serve. In the first set I had a quite high percentage of my first serve and I was placing it quite well. I obviously tried to serve more to her forehand, and I think once she got used to it and started returning to my feet, I started changing it up, which broke my rhythm. Then in the second set, my percentage just dropped and so she went for my second serves. I think after such a close set, it's not necessarily that you have to changes something, maybe it's just two or three points that make the difference. In my head it was like, okay, she's returning deep to my feet. I have to change something, which destroyed any rhythm on the serve. I think my mental status after losing such a tough set shouldn't be, oh, change your whole game, but just try to be more focused on the important key moments.

At 1-4, there were some dancing guys on the screen. You came out and were smiling. That's pretty atypical. Does that come easily? Do you have to force yourself to enjoy out there?
The first set I really enjoyed because I think it was some pretty good tennis. When I see something funny, I still laugh I think even if it's a really bad situation. So even when I drove -- because my coach, he cannot park, you know, so even when there is like ten parking spaces, he's like, Where should I go? Where should I go? Where should I go? And he gets nervous and really tight. So even when we were driving up to the MRI - and I think they only opened up the place for me because there was nobody and 200 parking places - he drove up and I was crying and I still had to make the joke, Where should you park? Where should you park? So that's something that's just in my nature. I hope that stays. Maybe when I get old I'll get grumpy. I'm still young.

You talk about your ACL being a different way than it should be. Do you need to have that corrected at some point?
No, I think it's fine because I feel stable. I feel really totally fine. Obviously I build up a lot muscles around it. So my legs are strong and they can hold everything. Just this test they do, it just doesn't work, and it scared the hell out of me in the first moment because I thought really, okay, the ACL is gone. The problem is this movie in your mind that just starts to go. Okay, eight months again rehab. I really was not sure if I'm going to do it again. I'm not sure, because it was really tough going back playing challengers and fighting through all that again. I'm not sure if I would have done it. It was basically, okay, is this over or, you know.

Was there any disagreement on your team about whether or not you should pull out? Obviously you had the final vote. Talk about the discussions you had.
Well, my team was basically on my side. They supported me in playing. The problem were my parents. They called like 700 times. They called the WTA, they called the doctors of the WTA, they called the physios, which is quite embarrassing. They called everybody and really didn't want me to play. Obviously they had to go through much more when I was injured than myself. People who are parents probably can understand them. So that was the biggest fight. Actually I didn't call them until -- I didn't know what was happening, so they thought I was lying to them when I told them nothing serious. It's just the meniscus, a little tear. They thought I was lying and just want to calm them down. So this was the biggest fight, my parents calling my coach ten hundred times and trying to shut down the whole tournament. But otherwise it's fine.

Same question I asked you in June. Things have changed. If you were writing a story going into the US Open, what would be the storylines?
Well, I would still stay with my statement that I had back then. I still think -- and now with Serena coming back, even better -- I still think it's a nice story, you know, these new girls, up-and-coming girls, these young girls like Azarenka, Kvitova being able to win a Grand Slam, and Kvitova showed it. But still, at the same time, Clijsters, Williams and all these old girls are still there and of course also want-ing to win the Grand Slam. So I think that's it's a nice clash of generations, and my title would still be, Clash of Generations.

http://assets.usta.com/assets/663/15/A.%20Petkovic%20-%2008.20.11.pdf

serendipitynow
Aug 27th, 2011, 02:45 AM
Home About Richard Pagliaro Contact RSS Categories Archive
Gear Talk: Andrea Petkovic Q&A 08/26/2011 - 9:38 AM


The symphony of the streets—jarring jackhammers, bleating beeping of car horns and rumblings of subway cars beneath the sidewalk—was momentarily muted when the earth hiccuped on Tuesday afternoon. A couple of hours after the first earthquake to hit New York City in decades sent scores of people streaming out of office buildings in lower Manhattan, Andrea Petkovic was neither shaken nor stirred.

The world No. 11 spent some of her afternoon smiling while swinging her racquet without the benefit of a ball or a court inside the cavernous Pier 59 Studios overlooking the Hudson River. Petkovic perfomed the pantomime shots during a photo shoot for adidas, her apparel company.

Swinging without stress is an aim for Petkovic, who tore the meniscus in her right knee—the same knee in which she underwent surgery three years ago to repair a torn anterior cruciate ligament—and played with taping around her right leg en route to her fifth semifinal of the season last week in Cincinnati. Though other seeded players, including Serena Williams and Tomas Berdych, withdrew or retired from the event, Petkovic said she'd rather perish than pull out.

"I’d rather die than retire," Petkovic said. "The audience comes and wants to see two semifinals. They pay a lot of money. I’m not the type of person to just withdraw and leave the audience out there. You know, when I go to concerts and the band comes two hours late and plays for 45 minutes and then they leave, then I’m really, really mad."

The 23-year-old Bosnian-born, German-raised daughter of a tennis teacher, Petkovic brought a dose of dance fever to the Grand Slam stage in January, pounding out a 6-2, 6-3 win over Maria Sharapova to advance to her first major quarterfinal at the Australian Open. She celebrated that moment with the celebratory dance that was born off Broadway at the 2010 U.S. Open.

"It started off as a bet with my coach," said Petkovic. "He had an idea after I played a terrible summer season in the U.S. and I got Nadia Petrova in the first round of the U.S. Open, which was a tough draw for me back then. So he said, 'If you win, you have to do something special because it's a special match for us.' I won 7‑6 in the third, so I got the inspiration of doing a dance."

Returning to New York this week fresh off two semis in her last three tournaments, the 10th-seeded Petkovic hopes to make some major moves at the Open—if her knee holds up.

Moments after her photo shoot, we caught up with the engaging Petkovic to discuss her gear, game, goals, health, and the prospect of possibly celebrating her 24th birthday with a Petko party at the U.S. Open.

TENNIS.com: How do you get your gear ready for a two-week Grand Slam? Are you practicing and training in the clothes and shoes you will wear at the U.S. Open next week? How do you break the shoes in for match competition?

Andrea Petkovic: Before the tournament, I have selected all of the outfits I am going to wear from the first round to the finals—even if I lose early.

TENNIS.com: That’s an optimistic approach.

Andrea Petkovic: It is optimistic, but on the other hand you want to be ready for any case. I always carry more with me than I actually need. So I always have enough outfits from the first match to the final, and of course you have to account for rain as well.

With the shoes, I am actually quite good so I get used to new shoes quite fast. I would never take new shoes out of the box and go right on court. I will take new shoes [in practice] at least two days before the match. Most of the time I use them for a week before I will wear them in matches. I do a long warm-up before the practice beings, a 20-minute warm-up, and that’s when I first wear them during the warm up. So I do all the little coordination stuff, really going through the cones and getting my feet comfortable with the shoes. Actually, these new Barricades are much more flexible. I needed not even a half an hour, I needed like 10 minutes to really feel comfortable in them in practice.

TENNIS.com: Do you wear orthotics with the new Barricades?

Andrea Petkovic: Yes, I do. I have orthotics and I always wear them. Actually, adidas plans that the athlete is going to wear orthotics with the shoe so they make them a little wider, and it’s not a problem when you have to fit them in because sometimes orthotics can be really thick and then you have problems.

WIN A PAIR OF ADIDAS BARRICADES AUTOGRAPHED BY ANDY MURRAY: To enter, please send your best haiku—three lines of poetry, the first five syllables, the second seven syllables, the third five syllables—that touches on both Andrea Petkovic and Andy Murray' href='http://www.tennis.com/players/player_info.aspx?player_name=Andy+Murray' target='_top' >ANDY MURRAY to: emcgrogan@gmail.com. The subject of the email must be "Haiku". We'll email the winner during the first week of the U.S. Open.

TENNIS.com: We watched you play after you suffered the knee injury in your win over Petrova in Cincinnati. What’s the status of your knee and how do you feel less than a week before the start of the Open?

Andrea Petkovic: Well, I definitely have a tear in my meniscus and it’s still a little inflamed. The problem is really not actually the meniscus itself, because I have enough muscles to hold it. When I injured it, it was swollen up and all the water inside the knee is disturbing it and it’s not stable right now. So I am trying to get rid of the water on the knee right now and get rid of the swelling, and I think I’m going to be fine then.

TENNIS.com: When you’re playing with an injury like that do you try to just block it out? Or are you conscious and aware of what movement might put pressure or provoke pain on your knee?

Andrea Petkovic: Well it happened during the match against Petrova and I just blocked it out. Because I felt something was just not right at that moment, but I moved totally normally around the court and I just blocked it out. But I knew something was not right and I just wanted to finish the match, and with the adrenaline pumping and the muscles all warmed up, you really actually don’t feel it that much. But then an hour or two after the match, it started swelling up and then the pain came. But I think that’s what most athletes do when they feel it unless you have a major ligament tear or something broken, then you probably cannot continue. Something like this, I think most athletes just keep playing.

TENNIS.com: You had a great start to the year and strong clay-court season, reached the semis in two of your last three tournaments and cracked the Top 10 for the first time. Given that success and the current knee injury, what’s your goal for the U.S. Open and beyond?

Andrea Petkovic: My goal for the year was to be Top 20 and I’m past that now.

Tennis.com: Did you feel different in terms of your confidence on court after making the Top 10, or do you feel the same, just with a different number next to your name?

Andrea Petkovic: I didn’t feel different, though I did feel relief. It was like a weight went off my shoulders because it’s the thing everyone is looking for. And when I made it, I felt like, 'Okay, now I’m a Top 10 player and let’s just keep going.' Even if I drop out of the Top 10, I know that I have made the Top 10 and I have that achievement for life. It’s like winning a Grand Slam, it’s always going to be there.

TENNIS.com: You’ve beaten several Top 10 players this year—Kvitova, Wozniacki, Sharapova—do you get up for those matches more than you do against lower-ranked players, or is it more a feeling of knowing I’ve really got to bring it today because I’m up against a top player?

Andrea Petkovic: I think the thing is that I know against these players I have to play every point 150 percent. And with my fitness, which is obviously one of my biggest advantages, I know that I’m able to do that. Sometimes, against lower-ranked players, I don’t bring that 150 percent intensity to every point, that’s right now what I’m really working on and improving on. I think I did quite a good job right here in the last three weeks during the U.S. Open Series. Against the higher-ranked players I know I have to be intense every point and I can’t afford lapses. Against lower-ranked players sometimes I lose focus for two or three games. But they are still very good players. If you let down, they see, they smell it, they take advantage of it.

Now, the next goal for me is to be able to play each and every match—it doesn’t matter against who it doesn’t matter where it is, even if I’m playing on Court 16 with two people watching—to keep the intensity. That is what Rafa Nadal is doing incredibly well. It doesn’t matter who he is playing or where he is playing or which match of the tournament he is playing: He is always at 150 percent intensity. And that’s what Nole improved this year so much, and that is really one of my top goals for the coming weeks and months: that I can bring that 150 percent intensity in every point of every match.

TENNIS.com: English isn’t your first language but you speak and express yourself very well. Do you read a lot? Was education a big priority in your family as you grew up?

Andrea Petkovic: My dad forced me to read a lot. Well, 'forced' isn’t the right word, he encouraged me and I always liked to read a lot. He’s a tennis teacher. When I was 14 or 15 I started reading all the literature in its original language so basically I was reading in French, English and German.

TENNIS.com: What prompted you to do that?

Andrea Petkovic: Well, I had a really good teacher and she always told us. 'Literature is never really the same if you don’t read it in the original language in which it was written.' So when I read Oscar Wilde, for instance, I read it in English. It just became some kind of natural thing and I watch all the movies in the original language or the sitcoms, you know like How I Met Your Mother, I watch those in original languages so you pick up the phrases that you don’t learn in school, so I like that.

TENNIS.com: A lot of tennis fans know you for your dancing and it seems that music is an influential presence in your life. Do you use music to pump yourself up for a match, to bring yourself down after a match to relax or recharge? What does music mean in your life?

Andrea Petkovic: Well, music is one of the most important parts of my life. I play the guitar and drums, not very well (laughs), but I really enjoy myself. I have a lot of musician friends so I’m really in a circle of musicians. I just really enjoy it. Sometimes, I feel a creativity inside of me and in tennis you don’t always get to use it that much. Of course, you use some inspiration and there is a rhythm to playing tennis. It’s kind of similar in terms of getting into a zone; like when I play the drums I get into it in the same way. Doing something different than tennis is very important. I just like to discover new bands, go on the internet for hours and hours and try to find some new songs that I like. It makes me happy.



TENNIS.com: The USTA did not raise Serena’s seeding as some expected. Are you surprised and what do you think of that decision?

Andrea Petkovic: I was surprised. For me, such a great player like Serena, if she would have come back and it was her first tournament I would have maybe understood. But now she showed she’s won two tournaments in a row and she beat all of the Top 10 girls in doing it. Myself, I would not have been bothered at all if they put her up there because I feel she would have deserved it based on her performance in the U.S. Open. On the other hand, for Serena herself it probably doesn’t matter when or who she is playing.

TENNIS.com: Last question, your birthday is on September 9, which is during the U.S. Open. How will you celebrate here in New York assuming you’re still here in New York on your birthday?

Andrea Petkovic: Well I think it’s the day of the semis, so I really, really hope that I am gonna play and that I’m gonna give myself the best birthday present ever! (laughs) That would be absolutely awesome, but yeah it’s a long time from here to there so we’ll see what happens, hopefully it will be a good one.

http://blogs.tennis.com/the_pro_shop/2011/08/gear-talk-andrea-petkovic-qa.html

abi
Aug 30th, 2011, 06:13 AM
Petkovic: How I Rode Out the Hurricane

Andrea Petkovic is the No. 10 seed at the U.S. Open, a rising star on the WTA and an excellent dancer (see for yourself on YouTube). At this year’s tournament, she’s also a Wall Street Journal guest blogger. Here is her first post, as told to Tom Perrotta:

Hello everyone, it’s good to be at the U.S. Open after two days of waiting out Hurricane Irene. I was pretty much in bed for two days straight. On Sunday I had a movie marathon. I was supposed to practice but I couldn’t, so I was just in bed saving some energy—a lot of energy. I watched all of the Pedro Almodovar movies. Well, not all of them because he has like 20. But I managed to watch three in a row.

I was prepared for the hurricane. I stocked up on muesli and dried fruit, but I ate my whole stash right away and had to go to the Chinese deli/restaurant across the street for some sushi. Luckily, the hurricane turned out to be nothing! If this was a hurricane, then I basically live in a constant tornado in Griesheim, Germany, where I live. We have this all the time. Last week’s earthquake was much worse and scarier.

I hurt my knee in Cincinnati this summer and it’s still not perfect, but almost. I have a slight tear in the inner meniscus of my right knee. But my doctor and physio, who are here with me, say I cannot make it worse so I’m going to play. (My first match is Tuesday on Court 13.) My knee is painful, but once you have the adrenaline going and you start moving, it’s fine. I don’t think any tennis player wakes up in the morning without having pain somewhere. It’s a normal feeling. In this case, it’s on this border between just pain and serious injury.

I practiced twice a day last week and it felt OK. I was lucky to get so much practice time, because it’s not easy to get courts here in the early rounds, when everyone is in the tournament and there are still qualifiers trying to make it. My coach, Petar Popovic, is very determined—and he can be very, very, well, annoying also! He stands there for two hours and just annoys the people until they’re like, ‘OK, just give him the court so he’ll leave me alone!”

It’s great to be here in New York, I love the energy here and the vibe. But I don’t see much of the city during the tournament. If I get a chance, I like to go away from the big tourist attractions and just explore on my own. Maybe after the tournament I will take a day or two to see more of it. Right now, it’s time to play.

http://blogs.wsj.com/dailyfix/2011/08/29/petkovic-how-i-rode-out-the-hurricane/

CillyUltra
Aug 30th, 2011, 10:48 PM
Wilson's Record-Setting Bounce (http://blogs.tennis.com/the_pro_shop/2011/08/wilsons-record-setting-bounce.html)

A Day For The Record Books (http://newyork.cbslocal.com/2011/08/29/a-day-for-the-record-books/)

CillyUltra
Aug 31st, 2011, 04:41 PM
August 30th

US Open 2011 Interview – First Round

After beating Ekaterina Bychkova 62 62


THE MODERATOR: Questions, please.

When are you gonna run for prime minister?
That takes a while, like another 10 years.

What are your feelings about New York?
I love New York and the I love the energy and the life going on in the city. I’d really like to take a stroll through the city and just feel the life and the energy. I really enjoy myself here.

How would you describe the energy?
It’s just something like something vibrant. I love the culture. There is something artistic in the air, free spirits, a lot of creative minds out there. Yeah, it’s very vibrant and creative.

Most players just stay by the hotel, but do you go down to the Village or explore?
Well, I just like to take a stroll through the city, but just away from the tourist attractions and by inspiration go and see and discover what happens. But of course not for five hours because I have to play matches, obviously. But, yeah, that’s what I try to do sometimes when I get some time.

What will a successful Open be for you today? This year?
Well, you know, I have been struggling a little bit with my physical state right now, so it’s already a big success for me being in the second round. I didn’t expect to play at all, so for me, being able to play is a big success. So I don’t really focus on results this much at that point of my state that I am in.

http://womenstennisnow.com/2011/andrea-petkovic-us-open-interview-august-30th-2011/

CillyUltra
Aug 31st, 2011, 04:47 PM
Petkovic: Catching Kardashian Fever

Andrea Petkovic, the No. 10 seed at the U.S. Open, cruised through her first-round match Tuesday, eliminating Ekaterina Bychkova in straight sets. When Petkovic isn’t on court, she’s moonlighting as a guest blogger for the Wall Street Journal. Here’s her second post, as told to Scott Cacciola.

Well, the Kardashians are at my hotel on Park Avenue. Yesterday, when I was heading out for dinner, there were 20 bodyguards and a huge camera team in the hotel lobby. I didn’t see the actual sisters, unfortunately. But my father told me all about it. And my father—he doesn’t know anything about pop culture or celebrities. So he was like, ‘You know, there are some famous sisters here!’ I was trying to figure out who it could be, and then somebody in the hotel told me it was the Kardashians. I think all of them are here. I still haven’t seen them, but maybe today. I heard they were going to stay for a month.

I just love being in New York. I love to go for walks, stroll around in the city, feel the energy and the vibe. I think there’s just something special in the air here, and I try to enjoy that. I also make sure to avoid the tourist attractions. A couple of days ago, I walked near the hotel and found a couple of nice little cafes. One of the nice things is that I almost never get recognized. Around the tennis court I obviously do because people here are interested in tennis. But on the streets, not so much. I look a lot different in normal clothes.

As far as my knee goes, it’s getting better every day. I have my trainer and my doctor working on it. While I’m not 100% yet, I’m trying to improve every day. I definitely want to get the best out of myself here.

I don’t have a whole lot of free time today, but I think I’m going to go for a nice dinner. My parents are here, and we’re going to a French place that does steaks. Mostly it’s because I’m just really lazy and the restaurant is across the street from the hotel. I also have to have a massage. Well, I don’t need it. But I’m getting one, and I’m really looking forward to it.

http://blogs.wsj.com/dailyfix/2011/08/30/petkovic-catching-kardashian-fever/

CillyUltra
Sep 2nd, 2011, 06:17 AM
September 1st

US Open 2011 Interview – Second Round

After beating Jie Zheng 36 63 63


Did you have any specific strategies coming into this match, like play against Zheng?
I prepared myself definitely. I never played her. It’s always different I watch a lot of videos. I watched her play live in Cincinnati, but it’s always different when you feel the ball of the opponent than watching it on TV. I think she plays well. I think she’s very solid. I think for me she’s definitely a top 20 player if she recovers from her injuries. She had bad injuries. So I think it was a tough match, and she plays well. I just tried to mix it up, you know, stay tough, and tried to be dominant in the game. In the beginning I had a very slow start, but afterwards I think I was playing better.

You seemed especially happy in your post match dance. Do you think it was because you had to face such an uphill battle after losing the first set?
Yeah, definitely. It was the comeback, it was the energy of the audience. I think they really brought me back into the match. And also with the background I’m coming in, every match is very special for me right now. I didn’t know if I was gonna play at all, so every match that I win is just a huge, yeah, huge victory for me. So turning this around was very special for me.

You’re obviously wearing a lot less tape this week than you were back in Cincinnati. How’s the knee feeling?
Well, the problem with my knee is, you know, it’s feeling much better, but the problem is I don’t have constant pain. I just have a sharp pain every like four or five games. That’s even worse, because after that I have like two or three games where I get off my game because I’m not moving well because I’m scared to go into the corners. It’s not that bad, actually. The pain comes, you know, and the time until the pain comes gets wider and wider, which is a good sign. But still when it comes I’m scared and I start not running. You know, I am hesitating to run, and then I lose a few games very fast because I’m not moving well. It’s just a mindset, I think. I’m trying to work on it, but it’s not easy because obviously it’s the injured knee, and so I’m always more scared than normal.

Do any other athletes out there in other sports remind you of yourself?
In any kind of sports or in tennis?

Any sport.
Do you have anyone in mind? (Smiling). I don’t know. I’m just me.

Your personality, the way you show color on the court.
Sorry?

The personality and the way you show color on the court.
Uh huh. I don’t know. I really don’t know. I don’t have any tattoos and piercings so I wouldn’t say Dennis Rodman. No, I don’t know. I’m just trying to be myself.

How about Marat Safin?
Marat Safin (Laughter.) Oh, God, am I that bad?

Well, you say you just want to be me. What does that mean to you?
Well, I just try, you know, to I’m obviously very emotional, and I just try to live my emotions even if it’s negative. Sometimes it’s positive. I am I’m very free minded when it comes to this. If I feel like dancing, I dance; if I don’t feel like it, I don’t. I don’t care what other people say about me, so I guess that’s being me.

Novak did his absolutely fabulous imitations that people just loved, but then got a lot of…
Yeah.

Were you kind of sad that he stopped doing those?
I was. Yeah, I was. Because, you know, I mean, at one point I don’t think there is anybody in the world who doesn’t really care at all what other people say or think. That’s just impossible. But at one point, you know, I think you start to care too much or also a lot of people are telling you what to do and what not to do. So it’s not always easy, but obviously he made the right choices. He’s No. 1 in the world, so I guess it’s good what he’s doing.

Who are your favorite male players to watch?
Tsonga.

Why?
I think he’s spectacular just the way he plays. He’s just playing so risky and smashing the ball with the forehand and coming in, and I think it’s always when he’s on fire, it’s just amazing to watch. And Rafa Nadal because of the intensity he has on court every, each single point.

How about Monfils?
Oh, I like Monfils, as well. Did you see his Dougie in Montreal? Oh, I loved it. Yeah, Monfils also, although he’s a little defensive at times. But the way he gets the balls it’s absolutely incredible. Yeah, those three definitely when they are on TV I stop zapping and watch.

You’re one of five German players in the second round alone. Can you talk about what it means to German tennis to have so many players in the tournament?
It means a lot, but I think not only this tournament but the whole year has been an incredible year for German tennis, especially on the women’s side. I think it’s just a matter of great companionship and healthy competition, because when I you know, when I play well I practice with all these girls, and when I play well, when I beat the top players, they’re like, Yeah, in practice I beat her. I can do that. Or the same with Julia or Sabine. We know we can beat each other, and when they beat top players I’m like, Okay, why can’t I do it? It’s just a healthy competition that around and we get along great and give also positive energy. It can sometimes also turn into negative energy, but we are very lucky that we manage to stay positive. We are just pulling each other up, and I think the more German girls the better we play just the few of us the more German girls are gonna play even better. We’re gonna conquer the world soon (Laughter.)

Obviously there has been a gap since Steffi Graf. Nowadays can you use her for anything, like just talk to her and see what’s…
Oh, yeah. That’s the only thing I think we can do. It would be nonsense to start comparing us to her, any of us, I mean. We are all our own personality. We all try. You know, we all try to do our best. But the best thing we can do according to Steffi is taking her positive things out, her attitude, her working spirit, her, you know, everything that she did well. She was always my idol, so for me it’s easy. But I think also the other girls admire her a lot. That’s the best thing we can do. Instead of comparing us, just look up to her and getting the best out of her.

Some people say the Germans are coming now; there is a big, nice group. There is always this hunger in America; when is the next big American coming? Do you understand that? Does it mystify you? Do you like it? Or is it overkill?
You know, I think that we had the same right before we started playing well this year, we had the same always: When is somebody gonna play well finally? When is somebody gonna get through in the Grand Slams? When? When? When? So it’s this sort of waiting, and then once somebody’s there it’s not like, Oh, finally it’s there, but it’s then like, Okay, let’s go and put some pressure on them. It’s just the typical thing. It’s just a normal development of the press, and I think it’s funny, actually. I like it. It’s fun.

What does it say that on the one hand the best player in German history, really of all time perhaps arguably, Steffi, was so focused. She had that laser focus, all business, and yet others say, Serena, certainly yourself what does that say about the nature of the game and how it can be approached differently?
Well, I think, you know, if you would see me work on the court and if you would see me practice you would know that I’m more than 100% focused and working more than anybody on the tour, and I think Serena also does that. It’s just a matter of, you know, expressing yourself offcourt also if you need that. If you don’t need it, don’t do it. But I think the more you develop your personality and character off the court, the more it helps you also on the court. I really think so. I think definitely Serena is one of those players, also Maria and Venus. You know, they are those players who need that, who cannot be one dimensional, but who need all these other things to feel well on court. As long as they are focused me too as long as you’re focused in the work on the court and in what you have to do to be 100% on the court, then I’m doing that.

Do you ever feel that the officiating is keeping down the personality, your personality or Tsonga’s, these other players that you like? Do you feel that at all these days?
It can be like this sometimes, yes. But, I mean, in the end it’s up to yourself. You have to decide if you, you know, if you start like forming yourself to what the audience expects from you to not get any bad critics. It’s just up to yourself. Or you don’t care and you just try to pull it through. It’s not easy, but I mean, nothing is easy in life. (Smiling.)

http://womenstennisnow.com/2011/andrea-petkovic-us-open-2011-day-4-interview-second-round-september-1st/

CillyUltra
Sep 2nd, 2011, 06:36 AM
Petkovic: Two Wins, Karaoke Cure the Pain

Andrea Petkovic, the No. 10 seed at the U.S. Open, played through pain in singles and doubles matches Thursday. In her latest post as a guest blogger for the Wall Street Journal, she discusses handling discomfort and the different ways to play hurt, as told to Scott Cacciola.

So I have my coaching team with me here in New York: my coach, Petar Popovic; my hitting partner, Dusan Vemic; and my doctor and physio, Duda Stevanovic. They’re supporting me – and supporting my decision to play through my knee injury. We did establish a ground rule that if it swells up during a match, I’m going to stop immediately. But it’s my decision.

My parents, on the other hand, are acting like parents. They don’t want me to play. They think I should take a break and recover. But I’m here at a Grand Slam, and I really want to play. So I’ve got two fights on my hands right now: I’m fighting my body because I’m not 100% healthy. But I’m also fighting with half my team – my parents.

It led to an interesting experience during my singles match against Jie Zheng. I felt a sharp pain during one particular game, which caused me to have some trouble running the next two games. And I could hear my parents screaming from the stands: “Stop! Quit!” Yes, I could actually hear them. But there’s no swelling, and I’m not suffering from constant paint. It’s only when I do certain movements, and I want to be cautious. Then again, so do my parents.

Overall, it was a productive day, and I followed up my singles match by pairing up with Julia Goerges for a win in doubles. She did 80% of the running, which was great. And now I have some time off before I play again this weekend.

http://online.wsj.com/video/petkovic-talks-petko-dance-and-being-on-tour/3C2092F2-0896-468D-9FA7-8742A219661F.html

I’m not sure if I’m going to make it, but I was planning to spend time with a friend of mine in Manhattan tonight. She knows a place where there’s a live band that knows how to play every song in the world and you can sing with them. How great is that? You can go there and say, “Ok, I want to sing ‘Superstitious,’ by Stevie Wonder,” and they’ll play it for you. You have to know the words, of course. I must admit, I’m tired after doing so much running today, but I think I’m going to do it because it’s important to get your mind off things.

Maybe I’m trying to cram too much stuff into my schedule – I might be awake until 4 a.m. – but I’d rather do everything today and have tomorrow totally off to relax and enjoy.

http://blogs.wsj.com/dailyfix/2011/09/01/petkovic-two-wins-and-karaoke-cure-the-pain/

CillyUltra
Sep 3rd, 2011, 10:27 PM
September 3rd

US Open 2011 Interview – Third Round

After beating Roberta Vinci 64 60


You said it was excruciatingly hot but you appeared to handle it quite well.
Yeah, I think it wasn't really hot. Actually today in the warmup, I was already I was really tired after 20 minutes, and I told my coaches, What is happening here? They said, It's really hot. I think I am one of the fittest players on tour. I work really hard and I practice a lot. If I know that I'm tired, I know that the other one is probably almost dying. So that's okay.

Was your fitness the biggest factor in today's match?
Oh, I think there were a lot of factors today. I started off a little nervously because I didn't know her I knew how she was playing but I didn't play her before. I knew she plays differently. She plays more like a man, a lot of slice, trying to get into the net. So I was a little nervous, but once I found my rhythm, I think I played a solid match. I tried to put more topspin on the balls because she plays a lot of slice, and I think it's tougher to play slice when somebody gives topspin on the ball. So that's what I tried to do. I think it went fine.

Other than topspin, did you have more of a game plan? Seemed like you were attacking her second serve fairly well and trying to cut off those angles.
Actually, I had two things I was really focused on: attacking the serves and putting more spin on the ball just to, you know, have more margin over the net be-cause she plays the slice so deep and so flat. I tried to open up the angles, because then it's tougher with the one handed slice to control it. So that's what I tried to do basically. In the beginning I was missing a little bit more, and once I found my rhythm I think everything came together pretty well. So I was satisfied with the way I played.

You made a name of yourself pretty much I mean, you had a name before, but last year at the US Open, between then and now what's changed?
Well, I really think the main factor is the experience that I gained, because last year I was a good player already, but, you know, I used to crumble under pres-sure. I used to play well until a certain point, and then just well, didn't take my chances at all. Now this year with all the experience of the tough matches and all these close key moments that I went through I'm just calmer. I know what to do in the important moments. Not always. Still happens to me, but I think that happens to everybody. I just have more margin in my game. I play a little bit more spin and I play a little bit safer so then when you get nervous it doesn't affect your game that much. I think that's been a big difference. I just feel very confident in myself now.

Now that you're getting deeper in the slams more regularly, is it still as much fun for you, or do you go in with more expectations?
Well, it's a balance between both things, because Grand Slams are very stressful. I think any player that you ask, and if he answers honestly, it's a lot of stress. After Grand Slams I think I sleep for three or four days straight because it's just a lot of stress. But on the other hand I don't enjoy any match on the tour as much as I do the Grand Slam, even if they are tough. Even the match against Zheng, I enjoyed it so much because the crowd gets really into it. I think there is just more emotion in the Grand Slams, because obviously for each and every player the matches are somehow more important. Especially in New York I think the crowd really gets into the matches and there is just so much action going on. So I managed to balance it until now, but definitely the further I get in the Grand Slams, the more stressed, the more expectations, the more pressure. But I seem to be handling it quite well so far. Wimbledon I didn't handle it well at all, for example. It's always, you know, type of getting used to it, adapting, and I think I'm adapting to it. I don't feel it that much anymore.

Do you think you're ready to become a Grand Slam champion and lift that trophy?
Oh, I think that's still far away. I think we can start talking about that once I reach semis and finals. Because I reach two quarters, I reached fourth round, and I think that's been pretty good. But I think to win a Grand Slam is a different story. I think I will start talking about winning Grand Slams once I reach semi and finals.

To see Petra win Wimbledon, did that help you in any way to see a younger player sort of finally win a slam?
Well, yeah. I think, you know, the thing is with these players, it's just with Petra and also with Victoria Azarenka, for example, the way they play I always feel like, okay, they can beat everybody. But everything coming together for two weeks and seven matches straight is a different story, and Petra showed that it's possible. I think it gave, strangely, more confidence to all the other young players, because I think the last Grand Slams before Wimbledon showed more that the experience used to win, you know, with Schiavone winning, Na Li winning, Kim Clijsters winning. So the other players had more advantage. But now with Petra, you know, an up and coming player and playing the final the way she played just so tough and just without any nervousness, it seemed, I think it gave a lot of confidence to all of us up and coming players that it's possible. If you do it, it's a different story, on the other hand. But still, I was really impressed with how Petra handled everything.

http://www.usopen.org/en_US/news/interviews/2011-09-03/201109031315082024102.html

CillyUltra
Sep 4th, 2011, 08:15 PM
Petkovic: Therapy for the Knees and Eyes

Andrea Petkovic, the No. 10 seed at the U.S. Open, advanced to the fourth round Saturday. In her latest post as a guest blogger for The Wall Street Journal, she talks about laser treatment on her knee and her mini crush on James Blake, as told to Tom Perrotta.

I won again today and my knee is holding up fine. I’m doing everything I can to take care of it—now I’m working with an Italian doctor who treats a lot of the players. His name is Pier Francesco Parra and he has this laser that he puts on your knee three times for about two minutes, in the morning and at night. I’m going again later, after my doubles match.

The treatment made me a little nervous, but my coach talked to all the players and we had maybe 25 opinions before we decided to try it. Everybody said at worst it wouldn’t work, but it wouldn’t make matters worse. Personally, I think my knee is feeling better, but I don’t know if it’s just in my head. And it doesn’t matter! As long as it feels better that’s what counts.

I ended up going to the club I mentioned in my last blog. It’s called Sugar Bar, on the Upper West Side. The guy who started it, Nick Ashford, died recently. He and his wife wrote all these great Motown songs, like “Ain’t No Mountain High Enough,” and a lot of incredible musicians play at the club. I went on Thursday to the open mic session, but I didn’t sing. Never! I was blown away, the people who sing at this place are absolutely amazing. The band can play any song and they usual play jazzy, funky songs like Stevie Wonder or the Temptations. I got there around 9:30 and stayed until midnight. I wanted to stay so much longer, but I have to be reasonable.

People wonder sometimes how often tennis players watch tennis during a tournament. I don’t watch much, but the two times I turned on the television so far, James Blake was on. And right away he hits just incredible shots—unbelievable. And because he’s cute, it’s easier to remember! I know him, we talk a little bit, “Hi, how are you, good, thanks,” and then I get all nervous.

Things are going well for me here at the Open, and I’m feeling confident. Today I had a tricky opponent, Roberta Vinci. She plays different from all the other girls, with a lot of slice. So I hit a lot more topspin than usual and tried to play a less risky game. It worked out well and I won 6-4, 6-0.

It’s good that this match wasn’t as dramatic as my last one, because my parents needed a break. They’re doing better, especially now that I’m having the laser therapy. I just keep telling them everything is fine, it’s getting much better, don’t worry about it. I just hope they don’t read The Wall Street Journal.

http://blogs.wsj.com/dailyfix/2011/09/03/petkovic-therapy-for-the-knees-and-eyes/

serendipitynow
Sep 5th, 2011, 05:34 AM
Has Petko ever been to Petco? Five minutes with Andrea Petkovic
By Nick McCarvel
Sunday, September 4, 2011


Andrea Petkovic loves to dance. The 23-year-old German has become a mainstay for diehard tennis fans in the must-watch YouTube video queue. She originated her "Petko Dance" jig here last year when she scored a major first-round win over Bethanie Mattek-Sands, and the movement has evolved over the course of the last year. It - the dance, that is - currently takes on the form of the worm, except she only uses her upper body. In her third-round win over Roberta Vinci on Saturday, she did the move for all four sides of the crowd on Grandstand, much like Andre Agassi bid adieu with his four bows. As "Petko," as she's admiringly known, tries to advance to her first-ever Open quarterfinal, USOpen.org sat down to find out a few more quirks about Germany's top-ranked player.

***

USOpen.org: Tell me about where you're staying in NYC. For some reason I feel like it might be something different than everyone else.

Andrea Petkovic: I'm in the Hotel Gansevoort and I think that the Kardashians checked in like five days ago.

USOpen.org: Really? No way.

Petkovic: Yeah. And today I'm pretty sure I saw Lady Gaga. I'm not positive. But I'm pretty sure it was her. Every time I go out of the hotel there are tons of paparazzi and fans waiting outside. They even had to put up barriers. When I leave the hotel they are looking at me like 'Yeah... no. Nobody knows her.'

USOpen.org: But is that better than getting bombarded with fans?

Petkovic: I think it's a good feeling ... a little better [than being chased down]. When I'm dressed in my tennis clothes take pictures because I think they figure, 'OK, she's from the US Open.'

USOpen.org: Is it just you staying there? Any other players?

Petkovic: I think it's only me and Robin Soderling. But he got sick. And [Ivo] Karlovic is there, too.

USOpen.org: Speaking of the Kardashians, what do you think of Americans and our obsession with reality TV? Is it pretty ridiculous to you?

Petkovic: We have it in Germany, too. It's not just an American thing. It's everywhere. It's spreading in every culture right now, I don't know why. But we have it in Germany, also. I just try to stay away from it. I tweeted it like four weeks ago: "Jersey Shore is like freaking eating chips. You know it's not good for you but you can't stop. You know you're getting sick, but it doesn't matter." If I put on TV, I try to watch HBO or some movie or the tennis on ESPN. Otherwise, I try to watch movies that I like.

USOpen.org: But what if you could have your own reality show, Andrea. Like be "Petko the Producer?"

Petkovic: Oh god! [Laughing.] If I could produce my own reality show I would try to go and show the real culture of the cities that I go to, the sub-cultures. Little bars and that kind of stuff. But, it would never be really popular. But I think that would make it a better reality show than what's on TV now. It's not reality anymore. Why do they call it reality if it's not reality anymore?

USOpen.org: OK, so say you can spend a romantic day, but you only can be on the grounds of the National Tennis Center. What's your plan?

Petkovic: Here? Oh no! [Laughing.] Um... I would probably take a bottle of wine and go up to the highest seat of Ashe. I would probably take up some French, heavy wine. So your head gets all, you know... foggy. I think wine without food is good to get wasted. How romantic of me, huh? Very romantic. But I think that's what I would want to do.

USOpen.org: Your birthday is next week [September 9]. Have you ever been in NYC to celebrate? If not, what do you think you'd want to do in the city to ring in 24?

Petkovic: I've never been in the city to celebrate my birthday. I hope ... I hope this year [smiling]. On Thursday, after my second-round match, I went to the Sugar Bar where every Thursday they have an open-mic session. They have an incredible band and you can sign up in the front and the singers are incredible. I thought, 'You know, normally open-mic sessions in Germany 80 percent of people suck and 20 percent are really good.' But they were all absolutely amazing. They were singing Stevie Wonder and the Temptations and all this kind of old stuff. I think something like that [for my birthday] would be really nice. I just hope I'm still here. That would be so cool.

USOpen.org: You've certainly proven yourself as a great dancer. Do you have any yearning to go to Broadway and see some professional dancing there?

Petkovic: I would really like to go to a really, really good show. Not just go there because I want to go, you know? I need to read up. Do you have any suggestions?

USOpen.org: Yeah, you've gotta see Book of Mormon.

Petkovic: Book of Mormon? OK. I will keep that in mind.

USOpen.org: So you just secured at least $1 million in earnings for the year with your success here.

Petkovic: I did?! I didn't know that. [Cheering.]

USOpen.org: What are you planning on buying me?

Petkovic: You? What do you want? What do you like? I will Google you and find out what you like.

USOpen.org: Yes, please do. No, I'm more curious what you would buy yourself. You just topped $1 million!

Petkovic: For me? Is there anything that I need? No, I think I'm fine. I just bought myself an iPad and I think that was a pretty good decision. I have all the books and all the movies that I like to watch and I have it right there. I don't have to watch the crap on TV.

USOpen.org: Being from Germany, are you more of a Tommy Haas gal or Nicolas Kiefer?

Petkovic: Oooh. I would say... looks-wise? Or personality-wise? Looks-wise I would go with Kiefer, but personality-wise I would go for Haas. That's pretty diplomatic, right?

USOpen.org: You probably hate me for asking, right?

Petkovic: I like [Haas]. I don't talk to him a lot but everytime we do talk he's really nice and I just get a great energy from him -- I go by energy -- and I get a good energy from him.

USOpen.org: Since you're known as Petko, I'm curious if you've ever to a Petco in the States? Do you know what they are?

Petkovic: No, I haven't been! I know, it's what, for pets, right? In Indian Wells I stayed at a hotel where everytime I looked out my window there was a Petco. I haven't been there yet, though.

USOpen.org: I think that should be your reality show, Petko at Petco.

Petkovic: It would be really funny.

USOpen.org: Not a lot of people know that you were born in the former Yugoslavia and have ties to Novi Sad, the same town where Monica Seles grew up. Do you have a connection with her?

Petkovic: I don't, I don't. She's always been one of my idols. My coach always tells me before a match, 'Cool head. Warm heart.' And that's what her dad always used to tel lher when she was playing. That's the only connection I have, but I would really love to meet her one day.

CillyUltra
Sep 6th, 2011, 09:07 PM
September 5th

US Open 2011 Interview – Fourth Round

After beating Carla Suarez Navarro 61 64


Players don't like to say who they wish to meet in the next round, but you're not like most players. Maybe you could tell us.
Actually, I don't prefer anybody. I like to play both because I always feel like we have good matches. I played Caroline twice and I played Svetlana three or four times already. And it was always good matches because, you know, you have to build up the point against them. You have to really play smart, and you have to work hard for your point with both of the players. I really enjoy those matches more than playing hard hitters that you have to survive somehow. So both is fine for me.

Who do you expect to play?
Well, I haven't seen any of Svetlana's matches at all. I saw one of Caroline's matches. She played really well. I think if she plays like this, she has better chances. I haven't seen Svetlana at all. If she plays well, she can beat everybody. I think it's 50/50.

You had a tough match with Caroline in Miami. You won it. How do you remember that match?
Well, I played really solid. I played well. I played very smart. I kept my game plan throughout the whole match. I lost then afterwards against her in Stuttgart. She played an incredible match there. She played really, really well. She's a really tough opponent. As I said, you have to work for every point and you have to play at your limit to beat her. So that's what I'm gonna try to do. But either of those players, I think it's going to be really tough.

You're the only player this year that has reached three quarterfinals at Grand Slams.
Oh yeah? (Smiling.)

Can you talk about what you've added to your game this year since you've been making such good results at Grand Slams.
First of all, I think after last year's breakthrough here when I reached fourth round, my confidence changed completely. I just started believing in myself I could reach the second weeks of Grand Slams. Before, I was just playing and seeing what happens. And now after that I really started believing in myself and I started focusing also and putting my plan as if I'm going to play for two weeks. That has changed. And definitely the experience of last year. I lost a lot of tough matches that I shouldn't have lost. I lost a lot of close matches. I crumbled under pressure. I crumbled on key moments. And this didn't happen to me that much anymore this year. It still happens. I think that's normal. I think everybody gets nervous. But I seem to handle everything better. Well, it's tough to say because it can change every day (snapping fingers). I seem to have found better ways to handle the expectations that have now risen since the last year.

How has the planning changed?
Well, for example, I plan my practice schedules and my tournament schedules to peak at the Grand Slams, to be able to perform two weeks. If I lose first round, okay, bad luck. But I plan as if I'm going to be here two weeks. Where I used to play tournaments right before the Grand Slam, I used to play too much because I didn't expect myself being here for two weeks. Now I plan as if I'm going to be here for two weeks. If it doesn't happen, bad luck for me.

Returning to the Miami match with Wozniacki, what was the key for you that night?
Well, I think, you know, I played really solid and I played with high intensity every point. I think Caroline was also a little tired in that match because she had just won Indian Wells. She had a lot of tough matches before. So I just took the advantage that I had, and it was really hot that day, I remember. So I just took my little advantages and chances that I had. And I think the key thing was that I played every point with full intensity. I didn't give any presents, not easy presents. That's most important against Caroline because she just takes -- if you have just a little, little letdown, it can cost you the match immediately against Caroline, and that's what makes her so strong. I think that's what I have to try to avoid this time, as well, if I play her.

http://www.usopen.org/en_US/news/interviews/2011-09-05/201109061315320037607.html

CillyUltra
Sep 6th, 2011, 09:17 PM
Petkovic: Care to Tango, Djokovic?

http://s.wsj.net/public/resources/images/OB-PM436_0906da_G_20110906122106.jpg

Andrea Petkovic danced after defeating Carla Suarez Navarro in the fourth round, while Novak Djokovic busted
his move after his third-round win over Nikolay Davydenko.


Andrea Petkovic, the No. 10 seed at the U.S. Open, advanced to the quarterfinals Monday. In her latest post as a guest blogger for The Wall Street Journal, she wins a painful rally, takes her parents for Mexican food and challenges Novak Djokovic to a dance competition, as told to Tom Perrotta.

I’m very excited to reach my first U.S. Open quarterfinal. I played probably the longest rally of my career against Carla Suarez Navarro on Monday—47 shots! The last five or six shots my legs were not cramping, but really shaking and I felt all the acid going through them. I said, “That’s impossible, I’m one of the fittest players on tour, how is she managing to play so well still?” It was just never ending. When she finally missed a volley, I was dead. The only time I might have had a longer rally was when I was 12, when we were all pushing the ball and would hit 80 shots in a row. It’s much different hitting the ball at full power! When it was over I thought, “This is how Rafael Nadal feels all the time.” Amazing.

Novak Djokovic is a friend of mine, but he’s avoiding me. You see, he performed a dance routine (http://www.independent.co.uk/sport/tennis/djokovic-dances-back-into-favour-2349360.html) after a win earlier this week. His moves are pretty good, but I want to challenge him to a dance off—and suddenly I can’t find him. I’m sure he’s hiding from me because he knows I’m going to kick his butt for sure. The only thing that scares me a little is his 61-2 record, which is impressive, but I still say I will take him.

I had a slow day on Sunday, my day off. No more clubs—I can’t go out so much at this point. I have to take care of my body. I took my parents to Dos Caminos, a Mexican restaurant on Park Avenue South. It’s a cool place, I thought it was a club at first: There’s music and it’s dark, and my parents were like, “Yeah, right, Petko, where are you taking us?” My parents are very conservative, they usually eat meat and potatoes and that’s it. I took them for Indian food in Germany one time and they said, “Please, order for us!” They liked Mexican food. I had the rib eye steak. Very good!

I watched “One Flew Over the Cuckoo’s Nest” the other night. Great movie. Tuesday it’s back to Pedro Almodovar on a rainy day. I could tell the rain was coming because I could feel it in my injured knee. I was like, “What is happening? I feel like an 80-year-old?” But I’m fine and still moving well.

My next match is going to be a tough one. I’m going to play Caroline Wozniacki, the No. 1 player in the world. People always say Caroline is a defensive player, but when you get on the court with her you realize that’s not true at all. Yeah, she rallies for a long time, but she moves you all over the place and hits hard. And when she gets a good chance, she takes it. It’s going to be intense. I beat her once this year in Miami and I lost to her in Stuttgart, where she played unbelievably. I’m looking forward to a great match and I hope another win at what has been a great tournament so far.

http://blogs.wsj.com/dailyfix/2011/09/06/petkovic-care-to-tango-djokovic/?mod=google_news_blog

CillyUltra
Sep 9th, 2011, 12:58 PM
September 8th

US Open 2011 Interview – Quarter Final

After being beaten by Caroline Wozniacki 61 76(5)


A tough match?
Yeah, I think I slept in the first set a little bit, but afterwards I think it was a tough match. It was a good match. Caroline, she did what she always does: she force me to errors in the tiebreak. I gave a little bit too many presents, three or four unforced errors, and that's the difference against her. But I think after I found my rhythm in the second set it was a good match. The first set I was sleeping. My legs were not moving at all.

But why were you asleep?
I don't know. I warmed up really well, and I always warm up for an hour or so. It cannot be that. I was just -- I don't know. You know, it sometimes happens. After two days waiting it can happen. Caroline started off pretty well. She didn't miss at all, and my legs were not moving well, and afterwards when I found my rhythm it was fine. It was just a couple of balls that made the difference, and unfortunately it didn't go my way.

Do you think Caroline has a chance against Serena in the semifinal?
Oh, I think so. I saw the match against Anastasia today, and I think if Caroline plays really well and if she changes up the rhythm and plays as consistent as she is always, she definitely has chances. I think Caroline is one of the most underestimated players out there, because you have to win each and every point against her. If you don't do it, you lose. If Serena plays well, it's tough to beat her. But anybody, you know, can -- will lose against her if she's on fire. But if Serena, you know, struggles a little bit and Caroline plays consistent, she definitely has her chances.

http://www.usopen.org/en_US/news/interviews/2011-09-08/201109081315519220537.html

Omega1
Sep 13th, 2011, 07:22 PM
Petkovic: Care to Tango, Djokovic?

http://s.wsj.net/public/resources/images/OB-PM436_0906da_G_20110906122106.jpg

Andrea Petkovic danced after defeating Carla Suarez Navarro in the fourth round, while Novak Djokovic busted
his move after his third-round win over Nikolay Davydenko.

http://blogs.wsj.com/dailyfix/2011/09/06/petkovic-care-to-tango-djokovic/?mod=google_news_blog

The two fit together :happy:

rucolo
Oct 8th, 2011, 09:32 PM
http://www.wtatennis.com/news/20111008/petkovic-radwanska-remain-at-china-open_2256076_2476056


Petkovic & Radwanska Remain At China Open

October 08, 2011
BEIJING, China - With the No.10 ranking and berths in the TEB BNP Paribas WTA Championships hanging in the balance, as well as one of the biggest WTA trophies of the year, Andrea Petkovic and Agnieszka Radwanska will square off in the final of the China Open, after comfortable semifinal wins Saturday.

Petkovic, the No.9 seed, was the first to win, putting a quick end to the Cinderella run of Monica Niculescu, 62 60. Niculescu had come through the qualifying and all the way to her biggest WTA semifinal, taking out - among others - No.4 seed Li Na. But Petkovic was ruthless, particularly on the return - Niculescu lost all seven of her service games, winning only 11 of 40 points.

"My opponent had a totally different style than all the other girls. I don't think I had a match like this the whole season," Petkovic said. "I prepared differently. I put my two coaches on the other side of the court and made them play slice all the time. So I think I was quite prepared for what was waiting for me today.

"I never underestimated her. I knew I had lost to her the last two or three times. I went into today as if I was playing the No.1 in the world, not playing No.50."

It has been a breakthrough season for Petkovic, not only reaching her first three Grand Slam quarterfinals (the only player to reach three this year) and cracking the Top 10 for a week in the summer, but now reaching by far the biggest final of her career - she is 2-2 in WTA finals, but all four were International events.

"I've played really well this season. I played very consistently and won a lot of matches. It's definitely special to be in this final," Petkovic said. "I've never really won a big title. I was never in the final of a big tournament. So it's different, but it's still a final. It's a long, long road for me to the title. I'll do my best."

Radwanska, the No.11 seed, followed with a 62 64 win over Flavia Pennetta, who had taken out No.1 seed Caroline Wozniacki the day before.

"Flavia and I hadn't played in a long time. I knew she was playing well the last couple of weeks, so I was focusing on my game," Radwanska said. "When you're playing a top player it's hard to have specific tactics - you have to play 100% and be focused from the first point until the end, and fight for each point."

The winner of Sunday's title match will return to the world's Top 10, at No.10. Additionally, both players are still in the running for one of the last few spots in the eight-woman field at the year-end TEB BNP Paribas WTA Championships.

Coming into the fall season, neither player had Istanbul on their mind.

"To be honest, coming to Asia I didn't think about anything because I was far in the race," said Radwanska, who won Tokyo last week. "I knew there were some big tournaments and I could have more points for the end of the year, that's all. What can I say? I'm very, very happy to be in my second final in a row."

"When I started my season I definitely didn't know it was possible I could be in the Masters at the end, so this is a surprise for me," Petkovic said. "But I've been playing better and better and reaching the year-end final would be a great achievement. Hopefully I can play some good tennis and really deserve it."

Radwanska has won all four previous meetings against Petkovic.

"We played two times against each other in the summer; I won both those matches," Radwanska said. "That doesn't mean anything though. It's always very tough and very tight against Andrea. I have to play even better than today."

"Agnieszka is obviously in the best form of her life - she won Tokyo and also played an incredible US Open Series," Petkovic said. "I've lost to Agnieszka two or three times this year. I'm hoping to be a little lucky tomorrow."


First Premier final for Andrea :yeah:

matthias
Oct 8th, 2011, 10:12 PM
The winner of Sunday's title match will return to the world's Top 10, at No.10. Additionally, both players are still in the running for one of the last few spots in the eight-woman field at the year-end TEB BNP Paribas WTA Championships.



:facepalm:
WTA can´t even write a correct report
both will be top10, even #8 and #9

CillyUltra
Oct 9th, 2011, 12:00 PM
Beijing, 08.10.2011

An interview with: ANDREA PETKOVIC

After she beat Monica Niculescu 62 60 in the semi-final of the China Open


THE MODERATOR: Questions, please.

Firstly, congratulations.
Thank you.

As we all know, you have reached the quarterfinal of the Australian Open, Roland Garros, and the US Open. Now you have been in the final of the China Open. You still have the chance to reach the YEC, right? So I want to ask you a question: do you have any adjustment of your schedule after China Open? And if you get qualification of the YEC, what is your preparation for Istanbul?
Yeah, well, when I started my season I definitely didn’t know that I was going to play for the Masters in the end possibly at all, so it’s a surprise for me. But I just improved a lot. You know, I played each week better and better tennis and I handled the expectations better, so now being able to reach the year‑end final would be a great achievement for me. I just have to try to focus on each match and just try to play my game and not get ahead of myself. So that’s what I’m going to try to do. But it would be a great honor to reach the Masters in the end. So I’m really hopefully, and I hope I can play some good tennis to deserve it.

Could you talk about your opponent’s performance today? She seems like underdog coming to the event, but stunned a lot of big stars. How was your preparation for her?
Well, it was really tough because it’s a total different style than all the other girls play, so you have to prepare differently than to all the other girls. I don’t think I had one match that’s like this in the whole yeah, in the whole season. So what I just did, I took my two coaches, I put them on the other side, and I made them play slice all the time. So I was quite prepared for what was waiting for me. You know, the good thing is I never underestimated her, because I knew that I lost to her the last two or three matches. So I went into the match as if I’m playing the No. 1 in the world and not if I’m playing ranked 50, you know. In the last stages of such a big tournament, you just have to prepare for each and every point to put up a battle out there. I think I did a pretty good job, and I was really satisfied with the intensity and the focus that I managed to have in each and every point. I think that made the difference today.

The Petko Dance is well‑known to everybody now. If you win here tomorrow, will you try some new dance moves for the Chinese audience?
I had two really great fans from Shanghai who came here just to see me, see my matches, and they promised me to show me some Chinese dance moves. They didn’t, so I have to see what I do. But if I win I should do something special, yeah. First I have to win, so that’s a big hurdle in front of me at first.

You’ve been playing extremely well this year in big tournaments. Tomorrow is going to be your first match to try to win a big tournament like China Open. So in your mind, how big it is for you to try to win here? And we have been talking about the German women’s tennis for years, the lack of top stars. So if you win here, do you think it’s going to be a big step for you to try to step up and carry the flag for the German women’s tennis?
Well, it’s definitely very special for me to be here in the final. I played really well this season; I played very consistent; I won a lot of the matches. But, you know, I never really won a big title. I was never in a final of a big tournament. So it is differ-ent definitely. It’s still the final. I still didn’t win one point in the final, so it’s a long, long road for me to the title. I just try to focus on my game and game plan and not get ahead of myself. That’s just everything that I try to do. But obviously the German tennis had a great season this year, especially the women’s tennis. And I think it’s just because we have a really healthy competition, you know. We pull each other up. When I play well, the others, we practice all the time together, so they know I’m not much better than them. They just go head and play better the next tournament. It’s just a healthy competition. We are all friends, and it’s been a great year. I hope that it continues so German tennis kind of wakes up a-gain. Because really after Boris Becker and Steffi Graf, the public in Germany just forgot about tennis. I think it’s such a beautiful sport, and I really hope that we can keep up the level and keep winning ‑ hopefully ‑ winning big tournaments, and that we sort of start a renaissance in Germany. It would be great for German tennis.

(Through translation.) First one, in the next match, who do you think you would like to play against, Radwanska or Flavia?
Who do I think will win? Oh, that’s really, really tough. Agnieszka is obviously in the best form of her life because she won Tokyo; she played an incredible US Open Series. And Flavia, I saw her playing against Caroline. She was playing really, really well as well, and she played quarters at the US Open. So both of them showed that they are in the best shapes of their lives. I also know that both of them play really great on hard court. I lost to Agnieszka three times ‑‑ or two times at the US Open Series. So I’m just going to prepare for each ‑‑ it doesn’t matter who I play. I’m just going to prepare for myself and try to focus on myself and hopefully be a little lucky tomorrow.

The last question, would you like to show some Chinese dance moves right here?
Can you show me? No? Well, I cannot show you if you cannot show me.

http://www.10sballs.com/2011/10/08/china-open-2011-interviews-radwanska-and-petkovic/

CillyUltra
Oct 14th, 2011, 10:58 AM
wtatennis.com, 12.11.2011

Quotable Quotes... Petkovic In Linz

LINZ, Austria - Straight after reaching the biggest WTA final of her career in Beijing and posting a new career-high ranking of No.9, Andrea Petkovic was forced to withdraw from Linz due to a right knee injury. The German No.1 still made the trip to the Generali Ladies Linz however, meeting the press and her many, many fans, among several other off-court activities the last few days.

The 24-year-old Petkovic talked a little bit about the aforementioned injury.

"It's the same as before. My inner meniscus is torn. Because of that my knee isn't as stable as it normally is. I have exercises I do every day for it, but those exercises make my muscles slower. When I start winning matches I keep doing the exercises, but then things like this happen and my knee just blocks, and starts hurting again. I'll take a few more days off now then see if my doctor can help. But it's nothing more and nothing less than the torn meniscus.

"For it to get better I would need six or eight weeks during the off-season to stabilize my knee like it was before the meniscus injury in Cincinnati. I'd have to do the exercises, get the swelling out - there's swelling - and stabilize it.

"I'm going to have to the exercises for the rest of my tennis career."

Before withdrawing from Linz, Petkovic was one of three WTA stars still in the running for the eighth spot in the TEB BNP Paribas WTA Championships, but now Agnieszka Radwanska and Marion Bartoli are the only contenders - but on the flip side, Petkovic is guaranteed to be one of the two alternates, and will also likely qualify for the other year-end tournament in Bali, Indonesia.

Petkovic was also asked about the Istanbul-Bali double opportunity.

"For me, this is the longest season of my career. It's going to be a tough last few weeks because I feel my body isn't 100% healthy right now. I will be going to Istanbul no matter what, and even if someone pulls out and I play one or two matches, I will be going to Bali too. Bali is so far away but is really nice and so relaxing, and maybe I can take some days off after the tournament there. I think it will be fine. But I hope my body can cope with the last few tournaments!"

http://www.wtatennis.com/page/OffCourtNews/Read/0,,12781~2480114,00.html

CillyUltra
Oct 14th, 2011, 11:01 AM
tennisnet.com, 13.10.2011

„Wir wollen 2012 den Fed Cup holen“


Von Jörg Allmeroth

Die Darmstädterin spricht über ihre neue Reife in diesem Jahr, selbständige Entscheidungen, den Konkurrenzkampf im deutschen Damentennis und den Fed Cup im nächsten Jahr.

Andrea Petkovic (24) ist Deutschlands erfolgreichste Tennisspielerin. Die Darmstädterin steht in der Weltrangliste derzeit auf Platz 9. Zuletzt sorgte sie mit einer dramatischen Finalniederlage in Peking für Aufsehen. Sie erreichte in dieser Saison bei drei Grand-Slam-Turnieren das Viertelfinale. Zur WM in Istanbul will sie trotz ihrer Meniskusverletzung nun als Ersatzspielerin anreisen.

Frau Petkovic, Sie haben beschlossen, dass die Saison noch weitergehen soll, trotz Meniskusverletzung, trotz aller Warnungen aus dem Umfeld – von manchen Kolleginnen, von Bundestrainerin Barbara Rittner oder Ihrem Vater Zoran?
Ich kann mir die Chance nicht entgehen lassen, zur WM nach Istanbul zu fahren. Auch wenn ich erst mal nur als Ersatzspielerin dabei bin. Dafür habe ich viele Monate hart gearbeitet. Und nun will ich da auch hin. Punkt.

Hinter dem eigentlichen Verletzungsthema schimmert auch eine Art Machtkampf durch: Man könnte vermuten, dass Sie Ihr Tennisleben nun voll und ganz in die eigenen Hände nehmen wollen.
Ich merke, dass ich nun erwachsen werde in meinem Beruf. Ich war schon immer eigenständig und verantwortungsbewusst, aber jetzt bekommt das Ganze eine neue Dimension. Ich muss und ich will die Entscheidungen fällen, die mein Tennisleben betreffen.

Aber andere Meinungen interessieren Sie schon noch?
Natürlich. Aber es gibt eben Momente, wo ich jetzt sage: Ich entscheide das anders. Ich entscheide es so, wie ich es für richtig halte. Ich mache das, was ich will, nicht das, was andere wollen. Und ich übernehme dafür auch die volle Verantwortung.

Die Angelegenheit mit ihrem lädierten Knie bezeichnen Sie selbst als Spiel mit dem Feuer.
Ich spiele eben weiter. Auch wenn viele Leute das für Wahnsinn halten. Ich habe allen gesagt: Ihr seid raus aus der Nummer, ihr habt gesagt, dass ihr es für falsch haltet. Ich aber finde es richtig. Und deswegen trage ich dann auch die Konsequenzen. Ich bin jetzt 24. Es wird Zeit, dass ich selbst die Richtung vorgebe und für meine Entscheidungen einstehe.

Ist Ihnen der eigene, sehr ausgeprägte Ehrgeiz manchmal ein bisschen unheimlich?
Nein. Diesen Antrieb brauchst du einfach, wenn du vorne in der Spitze mitmischen willst. Die letzten zwei, drei Prozent zum Maxi-mum auch noch rauszuholen, das macht heute den Unterschied aus. Du darfst dich selbst mit etwas sehr Gutem nicht zufrieden geben, sondern musst weiter hart an dir arbeiten. Du musst das absolute Optimum wollen. Warum ist Sebastian Vettel Welt-meister? Weil er eben immer die letzten Tausendstel Sekunden rausholen will. Dieser Geisteshaltung fühle ich mich verbunden.

Ohne Reibungsverluste geht das nicht ab. Ihr Vater, bisher immer der wichtigste Berater, sagt gerade Nein zu diesem letzten Teil des Saisonprojekts. Sie sagen Ja.
Er will mich als Vater beschützen, das ist sein Impuls. Ich sage: Ich muss mich jetzt selbst beschützen. Und ich sage: Ich muss mich als Tennisspielerin jetzt über die Grenzen pushen. Sonst komme ich nicht wirklich weiter. So sind die Leute vorne alle gestrickt, auch ein Djokovic, ein Nadal, eine Serena Williams.

Haben Sie keine Angst vor einem großen Absturz, so wie Sie sich selbst da unter Druck setzen?
Natürlich kann die ganze Chose den Bach runtergehen, natürlich kann ich mich noch mal verletzen, wo dann alle sagen würden: Haben wir doch gewusst, dass das nicht gut gehen kann. Aber wie gesagt: Niemand wäre dann schuld daran – außer mir selbst. Sorry, ich muss mein Schicksal selbst bestimmen. So sehe ich das, und so lebe ich das auch.

2010 war für Sie noch ein unbeschwertes Abenteuerjahr im Tenniszirkus, 2011 war nun alles seriöses, anspruchs-volles Geschäft. Wie haben Sie das verkraftet?
Ganz gut eigentlich. Ich habe mich schon ziemlich weit entwickelt in den letzten Monaten. Nicht nur als Tennisspielerin, sondern auch als Businessfrau. Ein komisches Wort vielleicht, aber doch treffend. Ich habe eine Menge investiert in das Projekt Andrea Petkovic, habe mir eine Mannschaft zusammengestellt, mit der ich um die Welt reise. Immer mit dem Ziel, das Bestmögliche rauszuholen in der Saison.

Fällt es Ihnen leicht, Entscheidungen zu treffen?
Früher grübelte ich lange über den Themen herum, verschob das dann auch gerne mal. Aber mein Selbstbewusstsein, etwas anzu-packen und zu entscheiden, ist eben auch mit meinen sportlichen Erfolgen gewachsen. Ich merke, dass meine Investitionen in meine Karriere sich echt gelohnt haben.

Die Öffentlichkeit sieht Andrea Petkovic stets als Anstifterin für die neue deutsche Tenniswelle, als Wortführerin dieser Gruppe. Wie sehen Sie sich selbst?
Ich habe absolut keine Sonderrolle. Ich habe vielleicht den Impuls gegeben für das, was jetzt als Fräuleinwunder bezeichnet wird. Aber jede dieser Spielerinnen hat das nur sich selbst und ihrem Team zu verdanken. Die große Stärke dieser Gruppe ist, dass es ein Konkurrenzverhalten gibt, aber auf einer sehr, sehr gesunden Basis. Zickenkriege, Neidereien, Eifersüchteleien: Fehlanzeige. Es gibt keine Hierarchie und Hackordnung, weil jede von uns jede schlagen kann. Es gibt keine Überfrau des deutschen Damentennis.

Sie züchten sich die Konkurrenz ja sogar selbst heran: Angelique Kerber hatten Sie vor den US Open zu einem Aufenthalt in der Offenbacher Tennisakademie animiert.
Es klingt vielleicht verrückt. Aber ich bin einfach nur froh, wenn eine Julia Görges, eine Sabine Lisicki oder eine Angelique Kerber gut spielen. Es ist letztlich fast Egoismus, wenn ich ihnen helfe und Tipps gebe. Weil ich mir dann auch selbst helfe. Das Motto lautet: Ich werde besser, wenn die anderen besser werden.

Auch als eine Angelique Kerber oder eine Sabine Lisicki plötzlich in Grand-Slam-Halbfinals standen, kam kein Neid-gefühl bei Ihnen auf. Nach dem Motto: Sorry, ich war doch eigentlich die Erste hier in diesem Spitzenrevier.
Nullkommanull. Heiliges Ehrenwort. Bei mir ging es immer etwas ruhiger und gemächlicher zu. Ich brauche meine Zeit, um voran-zukommen. Die Grundtendenz war immer positiv. Deswegen werde ich nicht unruhig, wenn andere solche Erfolge haben. Ich freue mich mit, und ich verspreche mir, dass ich das auch bald erreichen werde.

Wie sortieren Sie sich denn nach dieser fast beendeten Saison in der Tennisspitze ein, zwischen den Wozniackis und Sharapovas und Williamses? Alle Welt behauptet ja unentwegt, dass es keine Unterschiede im Führungspersonal gibt.
Für mich gibt es immer noch eine große Grenze. Die ziehe ich zwischen denen, die einen Grand-Slam-Erfolg geholt haben – und denen, die das noch nicht geschafft haben. Ich bin also noch in der zweiten Kategorie, und ich will in die erste Kategorie.

Was hat diesen großen Sieg bisher verhindert?
Wahrscheinlich die Tatsache, dass es für mich immer noch was Besonderes ist, in diesen großen Matches zu stehen. Man über-frachtet dann das Spiel, man will zu viel, man kommt in eine Blockade. Wenn ich nicht mehr darüber nachdenke, dass es ein Grand-Slam-Halbfinale ist, in dem ich da gerade spiele, wird es leichter sein. Im Moment sage ich mir: Ich bin noch nicht reif für einen Grand-Slam-Titel. Aber 2012 kann das schon ganz anders sein.

Was war denn der prägendste Moment dieser Saison?
Eindeutig der Fed-Cup-Sieg gegen die USA in Stuttgart. Meine Ollen und ich. Das war einfach nur schön. Diesen Aufschwung im deutschen Tennis zu spüren. Besser ging's einfach nicht. Wir haben uns schon vorgenommen, nächstes Jahr den Pott zu gewinnen. Es wäre gelogen, wenn wir sagen würden: Wir gehören nicht zu den Mitfavoritinnen.

Und der Tiefpunkt?
Keine Frage: Wimbledon. Das war das Schlimmste, mit Abstand. Da war ich zwei Wochen einfach in einer Depression, da stimmte nix, da fühlte ich mich nicht wohl. Und das kam alles aus heiterstem Himmel, nach guter Vorbereitung und guten Rasenmatches. Keine Ahnung: Das Ganze war von schlechter Energie geladen.

Was macht eigentlich Ihr Politik-Studium, bleibt dafür überhaupt noch Zeit?
Ich beschäftige mich jeden Tag damit. Ich lese, lerne. Aber ich habe seit über einem Jahr keine Klausuren mehr geschrieben.

Bei welchem Thema sind Sie gerade angelangt?
Deutschland im Kalten Krieg. Schön, nicht?

http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/damen/Andrea-Petkovic-im-Interview-Wir-wollen-2012-den-Fed-Cup-holen/2973993

Johnbert
Oct 14th, 2011, 02:24 PM
Petkovic: Noch nicht reif für Grand Slam

Andrea Petkovic fühlt sich trotz des besten Jahres ihrer Karriere "noch nicht reif für einen Grand-Slam-Titel" und sieht die Weltspitze noch nicht in Reichweite. "Für mich gibt es immer noch eine große Grenze", erläuterte die Darmstädterin.

Diese Grenze ziehe sie "zwischen denen, die einen Grand-Slam-Erfolg geholt haben - und denen, die das noch nicht geschafft haben. Ich bin also noch in der zweiten Kategorie, und ich will in die erste Kategorie", sagte die Weltranglistenneunte.

"Du bekommst eine Blockade"

Obwohl sie mit drei Viertelfinalteilnahmen bei den vier Majors die konstanteste Grand-Slam-Spielerin 2011 ist, blieb Petkovic der ganz große Coup verwehrt. Grund dafür sei auch die Tatsache, dass es für sie immer noch "etwas Besonderes" sei, in diesen großen Matches zu stehen.

"Du überfrachtest dann das Spiel, du willst zu viel, du bekommst eine Blockade. Wenn ich nicht mehr darüber nachdenke, dass es ein Grand-Slam-Halbfinale ist, in dem ich da gerade spiele, wird es leichter sein", erklärte die 24-Jährige, die derzeit nach eigener Einschätzung noch nicht die Reife für den großen Wurf hat: "Aber 2012 kann das schon ganz anders sein."

Petkovic orientiert sich an Vettel

Keine Kompromisse macht "Petko" weitherin in Sachen Verletzung. Die seit Wochen an einem Meniskuseinriss im rechten Knie laborierende Darmstädterin wird als Ersatzspielerin zur WM nach Istanbul (25. bis 30. Oktober) reisen und ihre Saison nicht vorzeitig beenden. "Ich kann mir die Chance nicht entgehen lassen. Dafür habe ich viele Monate gearbeitet", betonte Petkovic: Sie übernehme dafür auch die volle Verantwortung: "Ich bin jetzt 24. Es wird Zeit, dass ich selbst die Richtung vorgebe."

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel dient der Hessin diesbezüglich als Vorbild - und als Bruder im Geiste. "Du darfst dich selbst mit etwas sehr Gutem nicht zufrieden geben, sondern musst weiter hart an dir arbeiten. Warum ist Sebastian Vettel Weltmeister? Weil er eben immer die letzten Tausendstel Sekunden rausholen will", meinte Petkovic. Und dieser Geisteshaltung fühle sie sich verbunden. Die Hobby-Musikerin steht seit Montag zum zweiten Mal in ihrer Karriere in den Top 10.

http://de.eurosport.yahoo.com/14102011/73/petkovic-reif-grand-slam.html

serendipitynow
Oct 21st, 2011, 03:01 AM
Quotable Quotes: WTA Stars In Luxembourg

Andrea Petkovic

On how her knee is recovering...
"I'm going to start practicing again this weekend. My knee has gotten much, much better the last few days I took off, I just need a few more days to be 100% again. I don't want to keep pushing at 70% or 80%. I'm planning to go to Istanbul on Sunday and then do full practice sessions next week. I hope it holds up for Istanbul and Bali... I guess we'll see how it goes."

On making the trip to Luxembourg after withdrawing injured...
"I came here to do some commitments, and it has been a lot of fun so far. I did an autograph session and there were a lot of young people, which was great. Then I did a press conference, of course my weekly knee report, and I'll also be doing a talk show forum with a well known actor in Germany - we're talking about gender equality in the job world, which will be very interesting!"

http://www.wtatennis.com/page/OffCourtNews/Read/0,,12781~2487798,00.html

Johnbert
Nov 15th, 2011, 07:01 AM
Interview Bild vom 14.11.2011

http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/holt-steffi-manager-teil1-21006560.bild.html

Sie ist Deutschlands Tennis-Nummer 1. Und Andrea Petkovic (24) ist noch lange nicht am Ende Ihrer Träume.

Im BILD-Interview verrät sie, wer Ihr neuer Berater ist und wie sie fast in einem Musikfilm mit Punklegende Iggy Pop gelandet wäre...

BILD: Nach Ihrem Raketenjahr 2011 sind Sie die Nummer 10 der Welt! Was hat sich verändert? Können Sie noch entspannt wie früher durch Darmstadt schlendern?

Petkovic: "Lustigerweise ist es zu Hause in Darmstadt oft einfacher als an manchen Stellen im Ausland. Doch so ganz in Ruhe kann ich auch hier im Restaurant nicht mehr essen. Das ist zwar manchmal etwas anstrengend, insgesamt überwiegt aber die Freude über meine tollen Fans. Wer mein neues Petkorazzi-Video gesehen hat, der weiß, dass ich früher Backstreet-Boys-Fan war. Wenn ich die im Restaurant gesehen hätte, hätte ich sie bestimmt auch nach einem Autogramm gefragt."

BILD: Und im Tennis-Zirkus: Begrüßen Sie Scharapowa oder Wozniaki jetzt anders?

Petkovic: "Man merkt auf jeden Fall, dass man ernst genommen wird und in der Weltspitze angekommen ist. Die Top-Spielerinnen waren früher nicht unfreundlich, aber sie haben mich nicht als direkte Konkurrentin wahrgenommen. Den oft vermuteten Zickenkrieg gibt es allerdings nicht, wir pflegen einen sehr respektvollen Umgang."

BILD: Was ist wichtiger 2012: Ein Grand-Slam-Titel oder näher an die Nummer eins ran zu kommen?

Petkovic: "Wenn ich die Wahl hätte, würde ich mich ganz klar für den Grand-Slam-Titel entscheiden. Nummer eins zu sein, ist ein großer Traum. Aber es ist eine Momentaufnahme, die schnell wieder vorbei sein kann. Einen Grand-Slam-Titel hat man für die Ewigkeit."

BILD: Ihr Vater Zoran war Ihr erster Trainer, später Manager. Nach den US Open hat er gesagt, dass er sich zurückzieht, die Beratung an Steffis Manager Fischer abgibt! Was ist passiert? Was ändert sich?

Petkovic: "Mein Papa fühlt sich zu Hause am wohlsten. Ständig auf Turnieren unterwegs zu sein und überall zu verhandeln, ist nicht seine Vorstellung von Glück. Zudem bin ich an einem Punkt, an dem ich selber Entscheidungen treffen und für sie einstehen muss. Mein Papa wird immer meine wichtigste Bezugsperson in sportlichen Belangen bleiben. Durch die Beratung von Jörg Fischer erhoffe ich mir vor allem Entlastung, so dass ich mich voll aufs Tennis konzentrieren kann."

BILD: Sind Sie zu dickköpfig? Trotz einer Knie-Verletzung spielten Sie zuletzt gegen den Rat von Freunden und Familie weiter.

Petkovic: "Ich bin sehr ehrgeizig, was mancher vielleicht als Dickköpfigkeit auslegt. Ich bin der Meinung, dass man als Sportler ehrgeizig sein muss. Wenn ich schon das ganze Jahr nicht zu Hause bin, dann will ich auch oben mitmischen. Wenn ich das Gefühl gehabt hätte, dass mein Knie der Belastung nicht standhält, dann wäre ich nicht angetreten. Aber aufgeben, wenn’s mal ein bisschen zwickt? Das wird’s bei mir nicht geben."

BILD: Sie stehen im Rampenlicht, sind Weltranglisten-10. Verdienen sehr viel Geld und haben eine Menge Fans? Was sehen Sie, wenn Sie morgens in den Spiegel schauen?

Petkovic: "Meistens ziemlich dicke Augenringe, (:lol:) weil ich für das Training oft schon um 6 Uhr oder noch früher aus den Federn muss. Das Schöne ist: Ich sehe eine Person, die Spaß hat an ihrem Sport und an dem, was sie macht. Alle angenehmen Begleiterscheinungen des Profisportler-Daseins könnte ich nicht genießen, wenn das nicht so wäre."

BILD: Gibt es Momente, wo Sie sich wünschen, mal nicht Andrea Petkovic zu sein?

Petkovic: "Im Finale von Peking zum Beispiel, da wäre ich am Ende für einen Moment ganz gerne Agnieszka Radwanska gewesen. (:hug:) Oder wenn ich eigentlich mal kurz verschnaufen will und mich entweder ein Trainer über den Platz jagt oder unzählige Anfragen von allen Seiten auf mich einprasseln. Insgesamt bin ich aber mit meinem Leben ziemlich zufrieden."
Mehr Tennis
Stöhn-Stopp für Tennis-Stars wie Maria Scharapowa?
Verrückter Plan! Stöhn-Stopp für Tennis-Stars
Lisicki-Trainer lästert Petko zu schlau für die Spitze
Tennis Serena Williams: Panik vor Dopingfahnder
Turnier-Start in Bali Lisicki: Ich sprang dem Tod von der Schippe
Petra Kvitova (21) Tennis-Weltmeisterin liebt 17-Jährigen

BILD: Sie beweisen mit ihrem Tanz, mit ihrem Videoblog „Petkorazzi“ großes Showtalent. Würden Sie sich „Wetten das..?“ als Moderatorin zutrauen?

Petkovic (lacht): "Modetechnisch hat Thomas Gottschalk die Messlatte ja ziemlich hoch gelegt. Eine Live-Sendung zu moderieren ist nicht einfach, davor habe ich große Achtung. Wahrscheinlich wäre ich von den ganzen unglaublichen Wetten so fasziniert, dass ich gebannt zuschaue und vergesse, weiter zu moderieren. Wer weiß, was nach der Tennis-Karriere kommt, aber erstmal bleibe ich bei meinen kleinen Petkorazzi-Videos, da blamiere ich mich wenigstens mit Absicht."

BILD: Oder hatten Sie schon Anfragen für TV-Serien, Filme?

Petkovic: "Ja, da kommt immer wieder mal was rein. Einmal wurde ich für einen Musikfilm angefragt, bei dem auch Iggy Pop mitspielen sollte. Das klang schon ziemlich cool, gerade, weil Musik auch ein wichtiger Faktor in meinem Leben ist. Leider lässt der Zeitplan eines Tennisprofis so etwas nicht zu."

BILD: Das Jahr 2011 war für sie auch ein Interview-Marathon. Welche Frage würden Sie sich denn stellen?

Petkovic: "Wenn ich in die Rolle der seriösen Journalistin schlüpfen soll: „Ist Ihr Erfolgshunger nun gestillt?“. Manchmal würde ich als Außenstehende allerdings auch gerne fragen: „Sag mal, Olle, geht’s eigentlich noch?“ Die Antwort wäre in beiden Fällen: „Nö!“

BILD: Die Belastungen durch den Sport nehmen zu, Sie sind länger als früher bei Turnieren, seltener zu Hause. Wie kommt Ihr Freund damit klar?

Petkovic: "Es ist nicht einfach, aber er geht mit der besonderen Situation super um. Wir versuchen, die wenige Zeit, die uns bleibt, dafür umso besser zu nutzen. Manchmal begleitet er mich auch zu Turnieren."

BILD: Statt mit Jeans und Hemd sieht man Sie auf Fotos immer häufiger in feinster Abendgarderobe! Pflicht oder doch auch Spaß?

Petkovic: "Sowohl als auch. Ich mag grundsätzlich ein lockeres Outfit lieber, aber manchmal macht es auch Spaß, sich in Schale zu werfen. Zu einem offiziellen Anlass kann man schlecht seine Lieblingsjogginghose tragen."

BILD: Warum sind Sie bei einem Grand-Slam-Turnier noch nicht mit ihrem Kumpel Novak Djokovic im Mixed angetreten?

Petkovic (lacht): "Vermutlich, weil er über die 1. Runde hinauskommen wollte. Irgendwie hat es sich noch nicht ergeben. Die Mixed-Zusammensetzungen entstehen immer sehr zufällig, da es in diesem Wettbewerb nicht so verbissen zugeht."

BILD: Sie spielen auf Top-Niveau. Finden Sie eigentlich noch die richtigen Trainingspartnerinnen oder üben Sie nur noch mit Jungs?

Petkovic: "Ich trainiere häufig mit einem männlichen Hittingpartner. Männer haben einfach nochmal ein ganz anderes Tempo, da kann ich nur von profitieren. Aber ich trainiere schon auch noch mit anderen Spielerinnen auf der Tour."

BILD: Apropos, warum können die deutschen Herren nicht mit Euch vier Mädels (auch Lisicki, Kerber, Görges) mithalten?

Petkovic: "Gerade haben wir die Nase vorne, das stimmt. Das gleich vier deutsche Spielerinnen eine solche Saison hinlegen, ist aber auch eine Ausnahme. Wir hoffen, dass wir den Jungs damit einen Anreiz liefern, es uns gleichzutun."

ChrisCologne
Nov 20th, 2011, 09:04 AM
Things are heating up for the Olympics:

In recent interviews both Petkovic and Haas announced their plans to play or play doubles in the Olympics. Petko announced she is keen on the mixed with Haas, Haas announced he´s keen on the Olympics in total.

Though I still don´t see him qualify, I think ít´s interesting that with his ambition and the question marks behind Petzschner and Mayer, this leaves 3 men fighting for London 2012 whereas everybody AT THIS POINT only talks about the legitimate chances of the girls.

Petzschner should have the best chances with his top10 position and I think it will work out once Melzer and he do good in London this week.

I think it´s strange though Petko believes she´s the better mixed player compared to Lisicki and thinks it´s just the question of a telephon call and set it with Haas, let alone that Petzsche is in the mix for the mixed too :eek:

matthias
Nov 24th, 2011, 11:44 AM
Andrea was awarded the "Human Brand Award 2011"
http://www.human-branding.de/best_human_brands_awardsR_2011/

Brad[le]y.
Dec 10th, 2011, 04:37 AM
The Last Word: WTA No. 10, Andrea Petkovic
By Peter Bodo - Monday, December 5, 2011


Petkovic narrowly missed qualifying for the season-ending championships after a strong finish. (AP Photo)
The Last Word returns, and each weekday, starting on Monday, December 5, we'll give you our year-end thoughts about tennis' best players—this time focusing on the ATP and WTA Top 10. We'll alternate tours each day; here's who we've looked at so far.

Best of 2011
While her breakout trip to the Australian Open quarterfinals—where she upset No. 14 seed Maria Sharapova—set the stage for her rock-solid year, it was about 10 months later at the China Open where Petkovic sealed her place in the Top 10. She had wins over Lucie Safarova, Marion Bartoli and Anastasia Pavlyuchenkova, and played Agniezska Radwanska very tough in a three-set final before succumbing, 6-4 in the third.

Worst of 2011
Although she has the athleticism to do well on grass, the German’s worst performance at a Slam came at Wimbledon, where she won a pair of gimmes over women ranked outside the Top 100, then lost to Ksenia Pervak (????) in straight sets.

Year in Review
The best single word to describe Petkovic’s entire year is “credible.” That is, she made a pretty big statement early in the year and was successful in backing it up, demonstrating consistency that suggests she isn’t just a visitor in the Top 10, but a potential time-share owner.

See For Yourself
I swore I wouldn’t insert a video of the Petko Dance here (you can dig one up yourself). Instead, check out this edited segment of her upset of Sharapova in Melbourne to get a good sense of how solid Petkovic is off the ground, and how willing she is to play an all-court game.


tennis.com analysis of Andy's 2011 :)

http://www.tennis.com/articles/templates/features.aspx?articleid=15314&zoneid=9

frizzle fry
Dec 26th, 2011, 07:25 PM
Andrea Petkovic und Angelique Kerber „Es war ein Weckruf in Deutschland“

http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/andrea-petkovic-und-angelique-kerber-es-war-ein-weckruf-in-deutschland-11578626.html

26.12.2011 • Andrea Petkovic und Angelique Kerber zählen zu den vier deutschen Tennisdamen, die in diesem Jahr Erfolge gefeiert haben. Gemeinsam haben sie gewonnen und geheult - jetzt wollen sie den Fed Cup holen.

Für viele ist die Vorweihnachtszeit ja die beschaulichste Phase im ganzen Jahr. Sie haben dagegen seit Ende November ein mehrwöchiges Trainingslager in Offenbach absolviert. Sind sechs, sieben Stunden Training am Tag die schlimmste Phase des Jahres?

Kerber: Für mich ist das ganz sicher die schlimmste Zeit, die Konditions- und Fitnesseinheiten sind nicht so mein Ding. Ich bin eher der Typ, der die Arbeit auf dem Platz mag. Bei Andrea ist es ja etwas anders.
Petkovic: Ganz anders, ich mag diese Zeit. Ich quäle mich gerne, ich mag das, mich komplett zu verausgaben und an meine Grenzen zu gehen. Deswegen brülle ich Angie auch meistens an, und sie macht dann auch mit. Das ist super, dass wir uns gegenseitig hochziehen können. Es gibt auch Sachen, die ich nicht so mag, wie Krafttraining oder bestimme Einheiten auf dem Platz, und die mag Angie gerne. Das ergänzt sich dann ganz gut.

Andrea, vor einem Jahr standen Sie noch auf Rang 32 - exakt die Position, die Angelique Kerber nun hat. Nun stehen Sie auf Platz zehn. Haben Sie ein paar Tipps für Angelique Kerber, wie das funktioniert?

Petkovic: Ich war vor den Australian Open im Januar noch nicht sicher, ob ich zu den 32 gesetzten Spielerinnen gehöre oder auf Rang 33 stehe. Es war ganz groß in meinem Kopf, dass ich gleich am Anfang des Jahres in Brisbane gut spielen musste, um in Melbourne gesetzt zu sein. Das macht nämlich wirklich vieles einfacher.
Kerber: Das ist bei mir jetzt auch so. Ich spiele ja vor den Australian Open noch Auckland, und das Turnier zählt noch für die Setzung in Melbourne.
Petkovic: Wenn du gesetzt bist, bekommst du in den ersten beiden Runden die vermeintlich einfacheren Gegner. Und wenn du einfachere zwei erste Runden hast, dann bist du drin in diesem Stressturnier, denn Grand Slams sind einfach am anstrengendsten. Und dann entwickelt sich alles automatisch. Das war bei Angie bei den US Open doch auch so - die ersten Runden sind die schlimmsten. Das ist für jeden so, man sagt ja auch, wenn du die Topspieler schlagen kannst, dann in den ersten beiden Runden.

Sie hatten vorher immer fünf, sechs Turniere, wo gar nichts klappte. Wie bekommt man so etwas raus?

Petkovic: Das ist eine gute Frage. Ich glaube, es ist jedes Jahr immer weniger geworden. 2011 gab es nur zwei schlechte Phasen - rund um Wimbledon, dann die Turniere Rom/Madrid. Wenn ich noch den nächsten Schritt machen will, müssen die zwei Absacker auch noch verschwinden. Aber ich stehe auf Platz zehn, da ist nicht mehr viel Luft nach oben. In Rom und Madrid, das waren die Nachwirkungen von Stuttgart und Miami, wo ich zu viele Sachen gemacht habe und teils auch machen musste. Und in Wimbledon habe ich mir selbst einen komplett falschen Erwartungsdruck untergejubelt. Da habe ich mir Resultate vorgenommen, und sobald du das machst, klappt alles andere nicht. Man muss sich auf die Dinge konzentrieren, die man auf dem Platz zu tun hat.

Trainer sagen gerne, man dürfe nicht an Ranglistenpunkte denken, man solle nur an sein Spiel denken. Kann man das ausblenden, Angelique? Sie sind in einer vielversprechenden Situation - bis zu den US Open haben Sie nicht viele Punkte zu verteidigen, es könnte viel weiter nach oben gehen in der Weltrangliste...

Kerber: Der Druck wird jetzt auf jeden Fall da sein, auch von außen, auch von den Medien. Ich werde mein Möglichstes versuchen, mich davon nicht beeinflussen zu lassen. Wenn man auf den Platz geht mit einer hohen Erwartung, kann man es meistens vergessen. Ich werde die Erfahrungen, die Andrea in diesem Jahr gemacht hat, jetzt erst sammeln können.
Petkovic: Wie viele Punkte hast du denn zu verteidigen?
Kerber: So knapp 200 Punkte...
Petkovic: Hätte ich das doch nur, bei mir sind es 2000. Aber manchmal ist das schlimmer, wenn man nichts zu verteidigen hat. Du musst dich da nur auf dein Spiel konzentrieren.

Spürt man immer noch einen gewissen Abstand zu den Spielerinnen, die schon einen Grand Slam gewonnen haben?

Petkovic: Ich finde schon, dass es noch einen Unterschied gibt. Ich glaube immer noch, dass ich sie schlagen kann, wenn ich auf den Platz gehe. Aber einen Grand Slam zu gewinnen, wo der Druck am höchsten ist und man sieben Spiele am Stück gewinnen muss, das ist noch einmal eine andere Geschichte - vor allem bei denen, die mehrere Grand Slams gewonnen haben, die das wiederholt haben, obwohl sie noch höhere Erwartungen und noch mehr Druck hatten, so wie Scharapowa oder eine Serena Williams. Ich arbeite daran, dass ich das auch schaffe, aber das braucht noch seine Zeit.

Und wie ist das, wenn man einer Serena Williams gegenübersteht?

Kerber: Am Anfang habe ich mich ganz klein gefühlt, aber mit der Zeit wird es anders. Je besser man spielt, desto anders gucken die dich auch an, die nehmen dich dann wahr. Inzwischen rede ich auch ganz normal mit denen, so als wären das normale Spielerinnen.
Petkovic: Ich bin früher auf den Platz gegangen und habe nicht von mir erwartet zu gewinnen. Das habe ich heute nicht mehr, jedes Match, das ich spiele, will ich gewinnen. Und ich weiß, dass ich eine Chance habe. Ob ich es schaffe, ist allerdings eine komplett andere Geschichte. Aber ich hatte kein Spiel in diesem Jahr, bei dem ich gedacht habe - cool, du hast alles erreicht, jetzt kannst du entspannt spielen, die ist ja eh besser. Das ist einerseits zwar mehr Druck, auf der anderen Seite ist es ein gutes Gefühl zu wissen, es gibt keine, gegen die du ohne Chance bist.

Tennis hat ja viel mit Selbstvertrauen zu tun. Dummerweise haben Sie eine Sportart, die immer mit einem Misserfolg endet - es sei denn, Sie gewinnen das Turnier. Ist das ein Problem für die Psyche?

Kerber: Für mich war es dieses Jahr extrem, ich hatte ja in den ersten Monaten fast nur Erstrundenniederlagen. Das tat weh, und ich habe wirklich angefangen, an mir zu zweifeln, und immer überlegt, was ich falsch mache. Aber dann nach den Turnieren im Sommer, in Dallas, bei den US Open und danach in China habe ich enormes Selbstbewusstsein bekommen, das baut einen extrem auf. Ich hatte in diesem Jahr die schönsten Momente meiner Karriere - und auch die schlimmsten.

Was war der große Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Halbjahr?

Kerber: Meine Fitness ist besser geworden, und ich habe daran ja hier im Sommer gearbeitet. Das war der Knackpunkt, und das hat mir New York klar gezeigt. Ich habe gemerkt, ich kann mehrere Spiele nacheinander fighten. Vorher habe ich vielleicht zwei Runden gewonnen, auch gegen richtig gute Gegnerinnen, und konnte mich in der dritten Runde kaum noch bewegen und habe gegen eine verloren, die ich hätte schlagen müssen.

Man sagt Ihnen ein „goldenes Händchen“ nach, das sie oft gerettet hat. Jetzt aber könnten sie es einsetzen, obwohl sie nicht in großer Not seien, was einen großen Unterschied ausmache...

Kerber: Natürlich war meine Fitness immer das Schlimmste, und ich habe aus schwierigen Situationen häufig immer noch das Beste gemacht, weil Antizipieren immer meine Stärke war. Ich habe gemerkt, dass es so bis zu irgendeinem Punkt reicht, aber nicht darüber hinaus. Es ging bis zu den Top 50, aber um noch einmal einen Schritt zu machen, musste ich etwas ändern.

Brauchten Sie zehn Erstrundenniederlagen, damit es klick machte?

Kerber: Nach Wimbledon habe ich mit Andrea gesprochen...
Petkovic: ...na ja, wir haben zusammen geheult...
Kerber: ...in Wimbledon, das war mein schlimmstes Spiel in diesem Jahr, da habe ich 4:6 im dritten Satz gegen ein Wildcard-Spielerin verloren, und ich war so schlecht, das ging gar nicht. Ich habe dann Andrea gefragt, wie es in Offenbach so ist, und bin nach Hause gefahren und habe drei, vier Tage gebraucht, um über alles nachzudenken und zu entscheiden, ob ich das wirklich noch mal machen möchte. Dann haben wir alle Turniere abgesagt, ich habe mich auf New York vorbereitet und hätte natürlich nie gedacht, dass ich gleich ins Halbfinale komme. Ich stand auf Position 100, und mein Ziel war es, in Australien im Hauptfeld zu sein...
Petkovic: Und jetzt bist du gesetzt!
Kerber: ...und dann habe ich beim Vorbereitungsturnier in Dallas schon gemerkt, dass ich mich trotz 40 Grad Hitze nach jedem Spiel total okay gefühlt habe. Ich bin bis ins Halbfinale gekommen und dann mit viel Selbstbewusstsein zu den US Open geflogen. Und als ich da die erste Runde gewonnen habe, da ist mir ein Stein vom Herzen gefallen, ich war richtig frei. Der Platz im Hauptfeld von Melbourne war damit sicher, und ich wollte nur alles noch mitnehmen und genießen. Erst im Viertelfinale habe ich gedacht, huch, du kannst es ja auch ins Halbfinale schaffen, und so war das Spiel dann auch, ein totales Auf und Ab. Im Halbfinale wollte ich natürlich auch gewinnen...
Petkovic: Da hast du unglaublich gespielt im zweiten Satz.
Kerber: ...aber der Knackpunkt war die erste Runde. Das war ein Gefühl totaler Freiheit, endlich mal nicht erste Runde beim Grand Slam verloren.

Andrea, war ihr Knackpunkt des Jahres die Australian Open - erstmals im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers?

Petkovic: Ich glaube, so einen Knackpunkt, an dem man was festmachen kann, hatte ich nicht. Ich bin nach der Vorbereitung nach Australien gekommen und habe dort alle Trainingsspiele verloren. Dann bin ich in mein erstes Match in Brisbane gegangen und habe nach drei Spielen gemerkt, du bist einfach besser als die. Im Finale habe ich zwar gegen Kvitova (die Weltranglistenzweite/die Red.) verloren, die unglaublich gespielt hat, aber ich habe soviel Vertrauen in mich gewonnen, wie ich es vorher nicht kannte. Ich war fast immer auf dem gleichen Level, das haben meine Ergebnisse ja dann auch gezeigt, das war sehr konstant. Bei mir hat sich vor allem der Glaube an die eigene Stärke im Vergleich zum Vorjahr geändert.

Angelique, sie sprachen vorhin von Erwartungen der Öffentlichkeit, der Presse. Sind die eigenen Erwartungen nicht immer die höchsten?

Kerber: Das war sicher auch immer eins meiner Probleme, ich habe immer zu viele Erwartungen an mich selbst gestellt. Ich wollte immer zu viel auf einmal, und im Endeffekt ging gar nichts mehr. Ich glaube, das habe ich jetzt gelernt. Ich werde versuchen, meine eigenen Erwartungen etwas niedriger anzusetzen.

Sie haben ja den großen Vorteil, dass es gleich vier deutsche Damen gibt, die im Blickpunkt stehen. Es ist nicht eine alleine, die alle Erwartungen tragen muss.

Petkovic: Das habe ich am meisten gemerkt. Ich war ja die Erste, von Melbourne im Januar bis Miami im April. Als ich nach Stuttgart gekommen bin, direkt von Miami, wo ich Caroline Wozniacki (Weltranglistenerste/die Red.) geschlagen hatte, da war so ein Rummel um mich, das habe ich noch nie erlebt. Ich konnte nirgends hingehen, ohne dass ich zehn Leute an der Backe hatte. Aber dann gewinnt Julia Görges in Stuttgart das Turnier, und da hat es sich schon auf zwei verteilt. Da war schon ein bisschen Raum zum Atmen, und als Sabine in Wimbledon weit kam, waren es drei, und dann kam Angie noch in New York. Für das deutsche Tennis ist das toll. Es ist halt selten, dass jemand elf Monate in der Saison immer komplett gut spielt, das ist schwierig auf diesem Niveau. Es gab aber immer jemanden, der für Schlagzeilen gesorgt hat. Das war so ein Weckruf in Deutschland, weil Tennis konstant da war.

Es geht, wie die Erfahrung gezeigt hat, selten gut, wenn mehrere gleichzeitig Erfolg haben - erstaunlicherweise scheinen Sie sich alle gut zu verstehen. Was ist das Geheimnis dieser Harmonie?

Petkovic: Wir vier kennen uns alle halt schon sehr lange, wir sind immer Konkurrentinnen und Freundinnen gewesen, seit zehn Jahren. Irgendwann gewöhnt man sich daran, sonst ist man fehl am Platz.
Kerber: Es ist auch keine Konkurrenz im negativen Sinne, wir pushen uns eher gegenseitig. Ich bin ja die Vierte, die dazugekommen ist, und die Erfolge der anderen drei waren für mich die Motivation, alles aus mir rauszuholen, mir zu zeigen, dass ich das auch kann...
Petkovic: ...du hast ja auch gewusst, wenn du mit uns trainierst, dass da kein großer Unterschied war, und warum sollte das im Turnier nicht auch gehen...
Kerber: ...und das hat mir eine positive Energie gegeben. Ich habe mich immer für die anderen total gefreut, es war nie so, das ich gedacht habe: Mist, jetzt hat die auch noch gewonnen. Es ist eher eine positive Konkurrenz, ein Ansporn.

Es gab da Vorgängerteams, die kannten sich auch lange, aber da hat niemand dem anderen irgendwas gegönnt.

Petkovic: Ich glaube, die neue Generation ist so erzogen, dass man zusammenarbeitet. Aber vielleicht ist das einfach auch nur Zufall, dass die vier Charaktere so verschieden sind und gut zusammen passen.

Jetzt haben wir vier, die unter den besten 32 Spielerinnen der Welt stehen - wenn man daraus eine basteln könnten: Wie sähe die aus?

Petkovic: Die Beine und die Antizipation von Angie...
Kerber: Hmmh...
Petkovic: ...doch, doch, Sabines Aufschlag, Jules Vorhand, und äh, von mir braucht man eigentlich nichts. Ich falle da raus aus dem Raster. Naja, meine Einstellung vielleicht.

Aber Sie sind doch die derzeit beste deutsche Spielerin!

Petkovic: Ich habe einen guten Willen, was mich noch von den anderen unterscheidet, aber das wird sich ganz schnell ändern können, denn die Mädels machen mir ganz schön Feuer. Aber ich bin sicher von allen am positivsten, ich glaube immer, dass ich alle schlagen kann.
Kerber: Deine Einstellung und deine Fitness, auf jeden Fall!

Diese Viererbande steht im Februar vor einer Bewährungsprobe. Im FedCup geht es gegen Titelverteidiger Tschechien. Es gibt aber nur zwei Einzelplätze.

Petkovic: Das ist doch ein Traum, denn im Tennis kommt es ein bisschen darauf an, welche Spielertypen man zusammenstellt. Und ich finde, dass müssen wir dann auch verstehen, dass man den richtigen Spielertypen für den Gegner finden muss.

Sind alle vier so vernünftig?

Petkovic: Das nächste Jahr wird vielleicht zeigen, ob wir wirklich so zusammenhalten oder ob es zu einer Zerreißprobe kommt.
Kerber: Ich bin guten Mutes, dass es klappt.
Petkovic: Wir müssen einfach über unseren Schatten springen und unseren Stolz nach hinten stecken. Dann können wir den Fed Cup auch gewinnen, anders wird es nichts werden.

Kann das schon im nächsten Jahr passieren - den Fed Cup gewinnen?

Kerber: Das Spiel gegen Tschechien wird das schwerste...
Petkovic: ...und wenn wir das gewinnen würden, hätten wir eine gute Chance. Ich glaube aber, dass wir den Fed Cup auf jeden Fall mal gewinnen werden.

Andrea, Sie haben in diesem Jahr einen ungeheuren Popularitätsschub erfahren, sind Zweite bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres geworden. Stört es Sie, wenn immer wieder die alten Klischees von der Politikstudentin, der F.A.Z.-Kolumnistin und der Praktikantin von Roland Koch herausgeholt werden?

Petkovic: Klar ist es etwas nervtötend, immer die gleichen Fragen zu beantworten. Ich will aber auch nicht zickig werden und sagen, das war doch vor ungefähr 100 Jahren. Es war ein Teil meines Lebens, und die Menschen interessieren sich heutzutage mit den ganzen sozialen Medien noch viel mehr für alles drum herum. Aber ich habe dieses Jahr schon ganz gute und harte Arbeit geleistet, dass man mich mehr als die Tennisspielerin wahrnimmt. Ich habe aber so viele Sachen gemacht, dass ich schon verstehe, dass es teilweise interessant ist, aber irgendwann sollte man es auch loslassen - das gilt für mich und die Presse.

Aber Sie machen auch noch viele Sachen, gerade was die neuen Medien angeht, einen Video-Blog, Twitter...

Petkovic: Das ist immer schwierig für die Leute zu verstehen, dass ich das, auch mein Tänzchen, für die Tennisfans mache und nicht für die Leute, die sich nicht für Tennis interessieren. Ich habe halt manchmal kreative Ideen, und die möchte ich dann auch ausleben. Und weil es manche nicht verstehen, machen sie es größer, als es wirklich ist. Es gibt aber mehr Facetten als nur die Tennisspielerin Andrea Petkovic. Wenn mich mancher noch als etwas anderes in Erinnerung behält, ist das vielleicht jetzt nervig, aber irgendwann ganz gut, wenn ich dann eine andere Karriere einschlage. Ich arbeite also ein bisschen vor, weil ich nicht irgendwann in ein Loch fallen möchte.

Angelique, haben Sie sich nach den US Open auch an die neue Popularität gewöhnen müssen? Der Boulevard fand schnell heraus, dass Sie einen Schuhtick haben und schnelle Autos mögen.

Kerber: Mit den Schuhen das hat nicht so wirklich gestimmt, aber Formel 1 ist wirklich mein absoluter Lieblingssport. Aber die Entertainment-Sachen liegen mir nicht so, dass überlasse ich lieber der Andrea. Aber etwas neben dem Tennisplatz zu machen und den Fans zu zeigen, dass man ganz normal ist und nicht nur an Tennis denkt, ist schon wichtig.

Das Gespräch führten Thomas Klemm und Peter Penders.

Brad[le]y.
Dec 28th, 2011, 09:16 PM
Petko worshipping Serena and thoughts on Brisbane :lol:

http://www.brisbaneinternational.com.au/2011/12/serena-the-one-to-beat

Serena The One to Beat

German star Andrea Petkovic is tipping Serena Williams to quickly bounce back to her best ahead of next month’s Australian Open after a disappointing finish to 2011.

After a three month absence, Williams will make her return to the WTA tour next week at the Brisbane International where she’ll be seeded fourth behind Sam Stosur, Petkovic and Italy’s Francesca Schiavone.

Despite having US Open champion Stosur keen to kick off 2012 with a title at her home tournament and defending Australian Open champion Kim Clijsters looking to continue an unbeaten run in Brisbane, Petkovic believes Williams is the woman to beat.

The American sits outside the top 10 at No.12 in the world rankings due to an injury interrupted year which finished abruptly after Stosur upset her in a dramatic US Open final in September.

But the 10th-ranked Petkovic, who idolised Williams as a child, fully expects the 13-times grand slam winner to continue her knack of returning from a lengthy break in great form.

“I haven’t seen her now for the last three or four months because she’s been injured, but she is always a weapon,” the 24-year-old Petkovic said in Brisbane on Wednesday.

“She always comes back and seems not to have been gone at all and it’s always very amazing and incredible.

“I’m a very big, big Serena fan. She was my first idol when I was growing up after Steffi (Graf).

“She’s a weapon in the field but also Kim – obviously she’s one of the greatest female athletes in the world and she can beat anybody.

“And always Sam, as the home favourite, I think it’s going to be very exciting.”

The women’s side of the Brisbane International has been boosted by an upgrade in 2012 to make it a WTA premier event, which has eight of the top 20 players in the field at Pat Rafter Arena.

For Petkovic, the 2011 runner-up behind Petra Kvitova, it’s a chance to break through with the first premier title in her career.

She became just the sixth German ever to break into the top 10 this year after making 12 quarter-finals from 18 events.

“I showed my consistency … which was great but I haven’t won a big title. I won in Strasbourg which was really nice but I’m waiting for a big title.

“On the other hand, I’m not pressuring myself, I don’t want to rush, I just want to keep improving my game.”

hankmoody
Dec 28th, 2011, 10:48 PM
Interview auf tennisnet.com
http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/damen/Andrea-Petkovic-im-Exklusiv-Interview-Ich-freue-mich-wie-ein-kleines-Kind-auf-London/3434567
Andrea Petkovic im Exklusiv-Interview:
"Ich freue mich wie ein kleines Kind auf London"
Die deutsche Nummer eins über die Vorbereitung auf die neue Saison, die Höhen und Tiefen von 2011 sowie über die Olympischen Spiele.
http://images04.tennisnet.com/Andrea+Petkovic_Linz_GEPA.jpg/Content_FormatA_484x238/2.955.966/0/2.955.925
Von Christian Albrecht Barschel

Andrea Petkovic (24) spielte 2011 die bislang beste Saison ihre Karriere. Bei den Grand-Slam-Turnieren in Melbourne, Paris und New York erreichte die Darmstädterin jeweils das Viertelfinale. In Straßburg gewann sie ihr zweites WTA-Turnier. Mit dem deutschen Fed-Cup-Team feierte sie den Aufstieg in die Weltgruppe. Im weiteren Verlauf des Jahres zog sie erstmalig in die Top 10 ein und verpasste nur hauchdünn die direkte Teilnahme für die WTA Championships in Istanbul. Petkovic geht als Weltranglisten-Zehnte in das Tennisjahr 2012.

Frau Petkovic, nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison. Haben Sie sich von den Strapazen der letzten Monate gut erholt?

Petkovic: Die Off-Season ist ehrlich gesagt fast die stressigste Zeit im ganzen Jahr. Ich hatte zwar ein paar Tage frei, habe aber Mitte November bereits wieder die Vorbereitung aufgenommen. Dazu kam ein wahrer Medien-Marathon, TV-Aufzeichnungen, ein Werbe-Dreh für meinen Sponsor Gerolsteiner in Südafrika und zwischendrin noch die ein oder andere Gala. Da kommt mir die bevorstehende Saison fast schon wie Urlaub vor (lacht).

Bereitet das Knie noch irgendwelche Probleme oder sind Sie jetzt völlig schmerzfrei?

Petkovic: Das Knie bereitet keine Probleme, ich konnte es in der Vorbereitung jeden Tag voll belasten.

2011 war mit Abstand Ihr bestes Jahr. Was war Ihr schönster Sieg?

Petkovic: Ein einzelnes Spiel herauszupicken, ist immer schwierig. Die Siege gegen Wozniacki, Sharapova, Jankovic oder Bartoli stechen natürlich heraus. Aber andere Siege sind aus anderen Gründen ganz besonders. Zum Beispiel, weil ich mich dort perfekt an meinen Spielplan gehalten habe. Ein Sieg steht aber doch ein wenig über allen anderen: der Playoff-Erfolg gegen die USA im Fed Cup und der damit einhergehende Aufstieg in die Weltgruppe. Das war ’ne tolle Teamleistung.

Und was war die schlimmste Niederlage?

Petkovic: Das ist ähnlich wie bei den Siegen schwer zu sagen. Die Final-Niederlage gegen Radwanska in Peking war bitter, weil ich so dicht dran war. Aber ich kann mir da nicht soviel vorwerfen, ich habe trotz Verletzung alles rausgeholt und Radwanska hat unglaublich gut gespielt. Das Aus in Wimbledon gegen Pervak war sicher ein Tiefpunkt, danach war ich echt down.

Dieses Jahr waren Sie oft die Jägerin, die vor allem zu Beginn der Saison frei aufspielen konnte. Nächstes Jahr werden sie die Gejagte sein und häufig als Favoritin ins Match gehen. Ist das zusätzlicher Druck für Sie oder Belohnung für die harte Arbeit?

Petkovic: Es ist für mich mehr eine Belohnung. Der Druck wird höher, aber es gibt ohnehin niemanden, der mir soviel Druck macht wie ich selbst.

Welche Ziele haben Sie sich für 2012 gesetzt?

Petkovic: Das ist jetzt die Stelle, an der ich „Grand-Slam-Titel“ sagen muss, richtig? (lacht) Das Wichtigste ist, dass ich mein Spiel weiterentwickle und mich Schritt für Schritt verbessere. Wenn ich das schaffe, dann kann ich auch meinen Traum realisieren, einen großen Titel zu holen.

2012 findet mit den Olympischen Spielen in London ein weiteres Highlight statt. Es wäre Ihre erste Teilnahme. Ist das etwas Besonderes oder auch nur ein weiteres Turnier?

Petkovic: Die Olympischen Spiele sind nicht einfach ein weiteres Turnier. Sie finden nur alle vier Jahre statt und ich kenne keinen Sportler, der nicht daraufhin fiebert. Das ist etwas ganz Besonderes und auch ich freue mich wie ein kleines Kind auf London.

Zwei deutsche Damendoppel können es maximal bei Olympia werden. Welche deutsche Doppelpaarung würden Sie in Wimbledon bevorzugen? Petkovic/Görges, Petkovic/Lisicki, Petkovic/Kerber oder vielleicht Petkovic/Grönefeld?

Petkovic: Alle diese Doppelpaarungen hätten natürlich ihren Reiz. Ich habe mich seit längerer Zeit mit Jule darauf vorbereitet, als Doppel in die Olympischen Spiele zu gehen. Wenn das alles hinhaut mit den Qualifikationsnormen, dann gehen wir beiden zusammen in den Doppel-Wettbewerb.

Sie haben schon angedeutet, dass sie im Mixed gerne mit Tommy Haas spielen würden. Haben Sie bei ihm schon angefragt?

Petkovic: Nein, das muss ich noch machen. Und zwar bald, sonst schnappt ihn mir noch jemand weg. Ich glaube aber, dass uns da definitiv die Qualifikationsnormen einen Strich durch die Rechnung machen.

Wollen Sie im olympischen Dorf wohnen oder sich lieber ein Hotelzimmer nehmen?

Petkovic: Das habe ich noch nicht entschieden. Aber die Vorstellung, mit den ganzen Sportlern im olympischen Dorf zu wohnen, ist schon sehr gut. Und schlafraubend.

2008 war Dirk Nowitzki deutscher Fahnenträger. Auch Sie wären nächstes Jahr eine geeignete Kandidatin für dieses Amt. Das Tennisturnier beginnt einen Tag nach der Eröffnungsfeier. Würden Sie die deutsche Fahne tragen, wenn Sie gefragt werden? Oder eher ablehnen für eine bessere Vorbereitung?

Petkovic: Das ist etwas, das in meinen Gedanken ganz weit weg ist, denn ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass ich gefragt werde.

Wie starten Sie ins neue Jahr?

Petkovic: Ja. Ich fliege am 25. Dezember schon nach Australien, um mich zu akklimatisieren. Silvester werde ich wie immer die letzten Jahre ganz ruhig feiern. Und dann stehen die Vorbereitungsturniere in Brisbane und Sydney an.

Angesichts der Ausgeglichenheit in der deutschen Mannschaft kann das Ziel nur Gewinn des Fed Cups lauten. Stimmt's?

Petkovic: Wir haben das Potenzial, da bin ich mir sicher. Mit Tschechien haben wir allerdings gleich einen sehr schweren Gegner. Aber wenn wir da gewinnen, kann das nochmal Kräfte freisetzen.

Im Schatten von Ihnen, Lisicki, Görges und Kerber hat sich mit Dinah Pfizenmaier eine weitere Deutsche bravourös von 0 bis auf Platz 262 gespielt – und das innerhalb von nur vier Monaten. Kennen Sie Dinah Pfizenmaier persönlich?

Petkovic: Persönlich kenne ich sie nicht, aber ich habe ihren Namen schon häufig gehört und mitbekommen, dass Dinah einige Challenger-Turniere gewonnen hat. Ich drücke ihr natürlich die Daumen, da oben ist noch genug Platz für weitere deutsche Mädels.

Zum Schluss noch die Frage nach dem Umbruch im DTB. Wie sehen Sie die Entwicklung und welche Erwartungen haben Sie an das neue Führungsteam?

Petkovic: Nach einem Umbruch erhofft man sich ja irgendwie immer, dass etwas besser wird, dass Dinge optimiert werden. Persönlich erwarte ich aber keine Wunder. Ich war mit der Unterstützung des DTB in der Vergangenheit sehr zufrieden. Ich wäre froh, wenn das so bleibt.

Some interesting questions, unfortunately I don`t have time to do a translation these days!

MiiMo
Dec 29th, 2011, 03:40 PM
Andrea Petkovic's 2011 season has been great and check the article about it

http://wtaupdates.blogspot.com/2011/12/lets-take-look-at-wta-top-10-andrea.html

Lisickifan84
Feb 28th, 2012, 05:18 PM
Tennis-Star Andrea Petkovic über musikalische Leidenschaften (http://www.rollingstone.de/magazin/features/article282282/tennis-star-andrea-petkovic-ueber-musikalische-leidenschaften.html)

Sehr schönes Interview mit Andrea.

CillyUltra
Mar 5th, 2012, 05:03 PM
Petkovic: "Ich habe mich selbst überholt" (http://www.kicker.de/news/tennis/startseite/565545/artikel_petkovic_ich-habe-mich-selbst-ueberholt.html)

CillyUltra
Apr 25th, 2012, 08:24 AM
Petkovic's Winning Comeback, No.1 Next

http://s19.postimage.org/v7k3g8lmr/0_12781_10772282_00.jpg


STUTTGART, Germany - After more than three months out of the game due to a low back injury, German No.1 Andrea Petkovic made a winning return to the WTA during Tuesday's night session at the Porsche Tennis Grand Prix.

Petkovic went into the Australian season as the No.10 player in the world, but a stress fracture in her back caused her withdrawal from the Australian Open and subsequent pull-outs from Paris, Doha, Dubai, Indian Wells and Miami. The absence didn't hurt her ranking too much - she is now No.12 - but could coming back at such a stacked Premier-level tournament be too much?

"It has always been my goal to compete at the top level," Petkovic said. "I always told myself, if you're not good enough to compete with the best, don't play tennis at all. So when I was planning on coming back I was conscious of coming back here, where all the Top 8 are playing, and I'm not seeded so I could play any of them in the first round. I believe to throw somebody into the cold water is better than dipping and seeing how cold it might get."

Having played two matches in Fed Cup over the weekend - losing in singles but winning in doubles - Petkovic made a winning return to WTA-level competition in Stuttgart, beating fellow German Kristina Barrois first round, 61 64.

"I'm actually surprised it went so well today," Petkovic said. "It was a tough challenge playing Stosur in Fed Cup on the weekend, playing the No.5 player in the world right after three and a half months off. I was in my rhythm tonight and played quite solid. I was very stable emotionally and mentally out there."

The level will step up in a big way for Petkovic in the next match, as she faces top-ranked, top-seeded Victoria Azarenka in the second round. Azarenka beat Petkovic in their only previous meeting, which was back in 2010.

"I didn't watch a lot of tennis while I was out but I saw her winning streak and rise to No.1," Petkovic said. "I really think she's the best right now. She deserves to be No.1, and as a character and personality she's a proper No.1.

"It's a tough challenge, but as I said, this is why I play tennis."

http://www.wtatennis.com/news/20120424/petkovics-winning-comeback-no1-next_2256076_2748036

selesia
Jun 17th, 2012, 05:13 PM
http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/tennis-star-im-grossen-interview-24695886.bild.html

VERLETZTE PETKO

Ich habe Angst, dass ich nicht mehr mitkomme

ANDREA PETKOVIC ÜBER IHR VERLETZUNGSPECH, NIETZSCHES HILFE UND OPERN-ARIEN

http://bilder.bild.de/fotos/petko_27032874_mbqf-24696420/Bild/3.bild.jpg

Von NICK SEELIGER

BILD AM SONNTAG: Nach der zweiten schweren Verletzung innerhalb von drei Monaten – haben Sie da gedacht: Das war's mit Tennis?

ANDREA PETKOVIC (24): Erstaunlicherweise nicht. Die Angst, dass meine Karriere vorbei sein könnte, war nicht da. Es ist natürlich schon krass, wenn du siehst, dass in einer Sekunde alles kaputt geht, was du dir mühsam antrainiert hast. Der Körper baut schnell ab.

Die Olympischen Spiele in London starten schon am 27. Juli. Auf wie viel Prozent schätzen Sie Ihre Chancen dabei zu sein?

Als Kind habe ich immer von Olympia geträumt. Und wenn ich wollte, könnte ich den verletzten Fuß jetzt zutapen und ab nach London. Wenn ich zu den Olympischen Spielen fahre, will ich aber im Vollbesitz meiner Kräfte sein. Und auch eine Chance haben.

Wie weit sind Sie?

Vor einer Woche hätte ich gesagt, London ist unrealistisch. Da habe ich nur statisch trainiert, war nicht auf dem Platz. Inzwischen sieht es besser aus. Ich bin das erste Mal gejoggt und schlage schon wieder Bälle. Die Hoffnung ist da.

Aber werden Sie je wieder so unbeschwert in ein Tennisspiel gehen wie vor den Verletzungen?

Zwei Dinge machen wir Angst: Dass sich das Tennis so weiterentwickelt hat und dass ich in der Weltspitze nicht mehr mitkomme.

Und das Zweite?

... ​dass ich keinen Willen mehr habe, mich noch mal durch die Reha zu quälen, sollte ich mich erneut verletzen. Dass es das war mit meinem Lebenstraum. Ich hatte bisher immer das Gefühl der Unzerstörbarkeit. Nach dem Motto: Selbst wenn ein Bus auf mich fällt, ich komme wieder. Und bis zu diesem Horror-Jahr habe ich ja meinen Traum gelebt.

Wie muss man sich das eigentlich vorstellen, wenn ein Energiebündel wie Sie plötzlich Ruhe verordnet bekommt?

Ein Alptraum. Nur Zuhause. Bett. Sofa. Bett. Ich habe unterbrochen ESPN geschaut, jede Sportart – Basketball, Baseball, Eishockey. Und zwischendurch Youtube-Videos. Ich konnte nicht mal ins Kino. Für die Treppen in den Saal hätte ich ja zwei Stunden gebraucht und dann ist der Film schon vorbei.

Wimbledon verpassen Sie. Die Australien Open und die French Open konnten Sie nur vorm TV verfolgen. Wie groß ist der Neid auf die, die statt Ihnen 2011 jetzt im Viertelfinale standen?

Auf die deutschen Mädels überhaupt nicht. Ich habe alle ihre Spiele vorm TV gesehen und mich manchmal aufgeregt, als ob ich selbst gespielt hätte. Aber als ich die anderen in den Viertelfinals sah, habe ich mir schon manchmal gesagt, die könntest du auch schlagen.

Nach der Politik haben Sie angefangen, Philosophie zu studieren. Welcher Philosoph hat Ihnen geholfen?

Nietzsche war eine Hilfe. Sein Zynismus. So kaputt wie der arme Friedrich die Welt gesehen hat – da habe ich mir gesagt: So schlecht kann es dir gar nicht gehen.

Einziger Vorteil der Verletzung: Sie können entspannt EM schauen. Wie erleben Sie die Spiele?

Ich muss das mit vielen Menschen zusammen sehen. Ich habe natürlich beide Nationaltrikots, bin also immer perfekt angezogen. Nur mit dem Herumspringen war das halt wegen der Verletzung noch nicht so...

In einem Werbespot singen sie mit Bastian Schweinsteiger und Magdalena Neuner die Hymne. Verstehen Sie Nationalspieler mit ausländischen Wurzeln, die nicht singen? Sie selbst sind im ehemaligen Jugoslawien geboren.

Das muss jeder für sich entscheiden. Aber ich kenne beispielsweise den Text der serbischen Hymne überhaupt nicht. Die deutsche dagegen singe ich mit. Bei uns im Fed-Cup-Team machen das alle Mädels. Wenn da welche neu hinzukommen, kriegen sie sicherheitshalber auch noch mal einen Text-Zettel. Bei mir verursacht die Hymne immer Gänsehaut. Auch wenn ich sehr schlecht singe.

Wirklich? Sie sind doch musikalisch, spielen auch Schlagzeug.

Ich wollte früher immer Opernsängerin werden, war total begeistert von "La Traviata". Ich hab mir alle Arien heruntergeladen und sie versucht nachzusingen. Zum Leidwesen meiner Eltern, meiner Schwester. Sie haben mir dann aus Selbstschutz geholfen, zu erkennen, dass das nichts für mich ist.

Sie wohnen noch bei Ihren Eltern in Darmstadt?

Ja, dass ist natürlich sehr angenehm. Aber es ist mir auch peinlich, wenn ich Leute kennenlerne und ich ihnen sagen muss: Ich lebe noch bei den Eltern. Ich bin 24 Jahre alt. Deshalb suche ich auch eine Wohnung...

Sie haben in Ihrer Karriere 2,5 Millionen Dollar an Preisgeldern verdient. Haben Sie keine Lust, wie andere Sportler Deutschland zu verlassen und in einem anderen Land Steuern zu sparen?

Nein, ich habe lieber weniger Geld auf dem Konto als auf meine Heimat zu verzichten. Was nützen mit die Millionen in der Schweiz, wenn ich meine Familie, meine Freunde nicht um mich habe. Ich bin gern in Darmstadt. Auch wenn ich vielleicht nicht immer hier leben werde, in Deutschland bleibe ich auf jeden Fall.

selesia
Jul 4th, 2012, 01:29 PM
DeutscherTennisBund ‏@DTB_Tennis
Morgen (Do., 5. Juli) um 18:00 stellt sich @andreapetkovic vom @Porsche Team Deutschland im Live-Chat euren Fragen:

Tomorrow (Thursday, 5 July) about 18:00 You can put questions for Andrea on live chat:

http://www.facebook.com/PorscheTennisGrandPrix/app_289193247824269

selesia
Jul 6th, 2012, 02:55 AM
TWINTERVIEW (03.07.2012 | 21:20 Uhr):

http://www.derwesten.de/sport/sport-medial/petkovic-glaubt-an-einen-deutschen-wimbledon-sieg-id6841255.html

selesia
Aug 7th, 2012, 01:23 AM
.
Petkovic freut sich auf Lochte und Rio 2016
.

Andrea Petkovic hat sich als Fan von US-Schwimmstar Ryan Lochte geoutet und fiebert einem Treffen mit dem Frauenschwarm bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro entgegen.


http://img6.imagebanana.com/img/yn5j2wsd/photo_13442550525211HD_2064475_1_sid.jpg


„Meine Top Ten der schönsten Männer bei Olympia? Da kann man Lochte für alle zehn Plätze buchen“, sagte Petkovic dem SID über den 28 Jahre alten Sonnyboy aus Florida.

Obwohl die 24-jährige Darmstädterin nach ihrem im April erlittenen doppelten Bänderriss im rechten Sprunggelenk derzeit für ihr Comeback schuftet, verfolgt sie die Sommerspiele in London regelmäßig im Fernsehen. „Zwar nicht so aufmerksam, weil ich wieder voll im Training bin. Aber der olle Ryan ist mir natürlich nicht entgangen. Ich hoffe, er tritt bis 2016 nicht zurück“, sagte Petkovic und freut sich schon auf eine Begegnung mit dem Olympiasieger in vier Jahren im Olympischen Dorf.

„Petko“ hatte ihre Olympia-Teilnahme abgesagt, weil sie sich nach ihrer Sprunggelenk-OP noch nicht hundertprozentig fit gefühlt hatte. Ihr Comeback steht nach einer über dreimonatigen Verletzungspause im Rahmen der US-Hartplatzsaison bevor. Vor den US Open in New York (ab 27. August) wird die konstanteste Grand-Slam-Spielerin 2011 und Weltranglisten-20. möglicherweise noch beim Turnier in New Haven (ab 19. August) antreten.

Erst vier Tage vor dem Fehltritt beim WTA-Turnier in Stuttgart am 26. April hatte Petkovic bei der Fed-Cup-Partie gegen Australien (2:3) ihr Comeback nach dreimonatiger Zwangspause wegen einer hartnäckigen Rückenverletzung gefeiert. Die US Open in Flushing Meadows wären für die Hessin das erste Major-Turnier 2012. Verletzungsbedingt hatte sie auf die Australian Open, die French Open und Wimbledon verzichten müssen.

FOCUS Online: http://www.focus.de/sport/olympia-2012/tennis-petkovic-freut-sich-auf-lochte-und-rio-2016_aid_794371.html

CillyUltra
Aug 17th, 2012, 09:43 AM
New Haven Register

NEW HAVEN OPEN: Andrea Petkovic hoping to celebrate some wins with post-match dancing


http://s19.postimage.org/4foehdzsz/doc502dcdf3dbe76747699756.jpg


By CHRIS HUNN
Aug 17 2012

There’s been the Twist, the Moonwalk and the Macarena.

Well how about the Petko?

Andrea Petkovic will be looking to show off some of her new dance moves next week at the New Haven Open. Main draw play begins Sunday at the Connecticut Tennis Center.

The German, who will turn 25 next month, is known for celebrating her victories with an on-court jig. And there have been plenty of them. Petkovic was the only player to reach the quarterfinals of three grand slams last year, rising to a career-high No. 9 world ranking.

The dancing tradition started with a bet back at the U.S. Open in 2010. She was struggling in the U.S. tournaments, so her coach told her if she wins in her first match against Nadia Petrova, she has to do something special. She went on to upset Petrova in three sets and held up her end of the bargain.

“That was the first thing that came to mind,” Petkovic said. “It was spontaneous and ever since it’s been there...I haven’t figured out a new [dance] yet. I don’t know what it’s going to be. I got a little tired of the old one so I have to figure out a new one.”

Petkovic will be hoping she gets that opportunity. It’s been a while. Injuries have plagued her 2012 season and she’s only been able to play eight matches. She went down with a back injury early in the year and missed three months. Then she came back in April only to injure her ankle. She will make her return in New Haven.

“I’m very excited,” said Petkovic, who is now ranked No. 27. “It wasn’t an easy time for me this year. I was injured all the time, and it was really tough and going through all the rehabilitation and not being able to practice. So I’m just so excited, especially to make my comeback here in the United States where I’ve had so many good results.”

Needless to say, there will be some rust. But she expects that. It will, perhaps, be hard to root against Petkovic, who has all the makings of becoming a fan favorite during her time in New Haven.

Along with her on-court dancing, she has her own YouTube channel called Petkorazzi. There, she posts entertaining videos and a behind-the-scene look at a tennis player.

“I just tried to show that we are fun people off the court,” Petkovic said. “Not only focused people on the court.”

On Thursday, she took part in the ribbon cutting for the refurbished tennis courts at McClain Park in New Haven. Petkovic played on the courts and joked with children from the Boys and Girls Club of New Haven.

“Match point, don’t get nervous,” she said with a smile, hitting a ball with a young boy and girl.

Shorlty after, she fell to her knees and put her arms in the air as if she was celebrating a Grand Slam victory.

“She’s articulate, she’s kind, funny, and a fabulous addition to our field,” tournament director Anne Worcester said. “While other players are tired from the Olympics and playing. She’s fresh because she’s come off this rest and rehab. So watch her this week. I have a good feeling about her.”

http://www.registercitizen.com/articles/2012/08/17/sports/doc502dcdf3dbe76747699756.txt?viewmode=default

CillyUltra
Aug 17th, 2012, 09:43 AM
The Hartford Courant

Young Pro Andrea Petkovic, New Haven Open Unveil Refurbished City Courts


By DOM AMORE
Aug 16 2012

Andrea Petkovic knows the value and power of access. It was access to tennis courts at an early age that shaped her life.

"When I was young there were tennis courts right across the street from my school," she told a group of youngsters at refurbished McClain Park on Thursday. "And when school was finished I would just run over to the courts and look for someone to hit with me. Without the sport, my life would be very different. Maybe it helps one kid here."

Petkovic, 24, who was born in Bosnia-Herzegovina and raised in Darmstadt, Germany, will be returning to competitive pro tennis, after six months recovering from back and ankle injuries, as the New Haven Open gets under way. The tournament begins with qualifying Friday and Saturday and the main draw starts on Sunday.

"The last few months have been a difficult time," she said. "I'm not expecting too much, to be honest. I'm just expecting to stay healthy."

Petkovic had reached No.9 in the world last October, but a stress fracture in her back cost her three months, and then she injured her ankle in her first match back in Germany early in 2012. She is still ranked 27th, fresh and ready to return, taking part a clinic with a group of youngsters from the the Boys and Girls Club in New Haven. She is one of the sports more charismatic players, known for her victory dance and her popular YouTube channel.

She was at McClain Park to cut the ribbon and unveil the new courts, restored by a $65,000 grant from the U.S. Tennis Association's Fresh Courts program and sponsor American Express. The park is located in New Haven's Hill Section, right across Washington Avenue from Truman School. The City's Parks and Recreation Department refurbished the basketball courts and other areas of the park, which is in close proximity of seven city schools.

Anne Worcester, director of the New Haven Open and a driving force in getting the grant, appeared at McClain Park along with neighborhood leaders.

"My family didn't have a lot of money," Petkovic said. "Tennis gave my life a different perspective. Most of my best friends, I've met through tennis. My social life is very much what it is because of tennis."

http://www.courant.com/sports/other/hc-new-haven-open-0817-20120816,0,4203374.story

CillyUltra
Aug 21st, 2012, 10:32 AM
http://s19.postimage.org/rl9u0dfgj/straightsets_post.jpg


August 20, 2012
Petkovic Hoping Setbacks Will End at U.S. Open
By NICHOLAS MCCARVEL

NEW HAVEN — Late on a Sunday morning in New Haven, Andrea Petkovic chats with her fellow German and good friend Anna-Lena Groenefeld. The two laugh, Groenefeld’s eyes glued to her phone. Petkovic is buried into a plush leather couch, the sweat gone from her practice session and a zip-up hoodie keeping her warm.

For Petkovic, she is home.

A former top-10 player, Petkovic has had what any professional athlete would describe as a nightmare season in 2012. In January, a herniated disk in her lower back put her out of action for nearly three months. Then, just three matches into a comeback in April, she rolled her right ankle, tearing ligaments and needing surgery, putting her out of the game for another four months.

“I knew immediately that it was bad because I heard everything crack,” Petkovic says, holding onto the ankle that months ago forced her away from the game. “I tried to pull my foot up, and it just flopped there. The first thing I thought was: ‘Don’t cry. Don’t cry. Don’t cry.’ With 4,000 people watching. In Germany.”

Petkovic, 24, said she in fact did not cry. A rising star on the WTA Tour in 2011, Petkovic had launched herself to No. 9 late in the year after advancing to the quarterfinals of three of the four majors, including the United States Open. She had endeared herself to fans around the globe with her quirky sense of humor and a hard-to-forget victory jig she had dubbed the “Petko dance.”

But there was little dancing for Petkovic to do after the injury in Stuttgart, which came in front of a home crowd and just weeks before what was to be a big European swing, with the French Open, Wimbledon and the Olympics, the latter event being one she had kept her eye on since vaulting to the top of Germany’s list of rising stars early in 2011.

After ankle surgery, Petkovic spent weeks in rehab, saying she stole away to the bathroom to see if anyone had texted her, desperate for a distraction from the thankless five-day-a-week, seven-hour-a-day routine.

“Going to rehab was actually the worst,” Petkovic said. “You’re just doing these exercises where you’re not sweating, so you don’t feel like you’re doing something. There was a huge clock that I watched in the rehab room, and one minute felt like one hour. I think I might steal it to take it home as a souvenir. But you just have to do it. And now I feel fine.”

She did not feel fine after her back injury in January, during which she was told she must simply rest for the first few weeks.

“During my back injury, I asked them: ‘Can I do rehab? Can I do something?’ They said no. They said: ‘For the next two weeks, just rest. Don’t do anything.’ So I went on vacation,” she said. “I went for two weeks to the Maldives by myself. I got the message that I can’t do anything, and I booked my flight in the next hour. The next day, I was on a plane. It was the best the vacation of my life.”

What has bothered Petkovic throughout her nearly eight months away from the game is the fact that just when it seemed as though she was peaking in tennis, she was taken away from it. During her back injury, she talked through the frustrations with a sports psychologist (“my mental guy”), but after her ankle injury, she wanted to think things through on her own.

“I wanted to be alone with my thoughts.” Petkovic said. “I felt like it was a process that I had to go through on my own that just needed to happen. No one else could direct it; it just needed to happen. All this being down and being without energy, not wanting to wake up in the morning.”

“I felt like that all just had to happen,” she added. “I needed to get over it. I needed to become somebody else, somebody better.”

For now, a “better” version of Petkovic may not be apparent — at least not on the tennis court. She says she worries she might not be able to get back to the place she once was — inside the top 10. She’s projected to be ranked No. 38 on Monday and therefore unseeded for the United States Open.

“When I was sitting at home, I was worried — a half year, tennis develops really fast. I was really scared that I would not be able to compete with the top players and that I might not be able to get back to where I was,” Petkovic said. “Your expectations once you were in the top 10 are to be back in the top 10. Not to be in the top 30 — you’re not going to be satisfied with that. I’m definitely scared of that.”

At home in Darmstadt during the Olympics, Petkovic said she could not bring herself to watch a minute of the singles in tennis, tuning in only to watch her countrywoman and friend Sabine Lisicki play with the German Christopher Kas in the mixed doubles bronze medal match. She said she watched “everything, even the shooting events,” because she “loves the Olympics.”

No longer is she home in Germany, but instead back in the player lounges, the hotels, the courts of the WTA Tour — a different sort of home. She will play in her first match since her ankle turn in the New Haven Open on Monday. Her expectations for the United States Open?

Laughing, she said of the Open: “Success for me is going to be to win a match. That would be huge already. I don’t expect much of anything from myself right now because I feel like I’m not there yet in the matches.”

And if she wins that one match, will we see a revised Petko dance?

“It’s really tough coming up with something new,” she said. “I already had the moonwalk and the arm move. I need to wait for an inspiration, I think. No pressure.”


u6Ozj1cmNiY



http://straightsets.blogs.nytimes.com/2012/08/20/petkovic-hoping-setbacks-will-end-at-u-s-open/

CillyUltra
Aug 21st, 2012, 10:39 AM
Petkovic's Triumphant Return In New Haven
AUGUST 20, 2012

http://s19.postimage.org/xaq2kolmr/0_12781_11143617_00.jpg


NEW HAVEN, CT, USA - Former World No.9 Andrea Petkovic made a winning return to the WTA on Monday, grinding out a marathon first round victory at the New Haven Open at Yale after seven and a half months of injury woes.

Petkovic missed three months from mid-January to mid-April with a back injury and then, at her comeback tournament in Stuttgart, injured her ankle in her second match back, which kept her out another four months. Those stretches combined saw her fall out of the Top 10 to her current ranking of No.43.

But the lay-off didn't affect her mental toughness, as she toughed out a 63 57 75 win over Timea Babos in her very first match back, coming within points of defeat serving at 4-5 in the third set but closing that game out and winning eight of the last nine points of the match to close the door on the Hungarian teenager.

"I was very nervous today, but also very excited. It was a great match and Timea was playing so well," Petkovic said. "I was really emotional after the match. When I was out with my back and won my first match back in Stuttgart it was nice, but this time I've gone through more. And I broke into a little Petko Dance!

"It was fun to do the Petko Dance again. Sometimes in the past I felt a little obliged to do it, but this time it really came from inside."

The German talked about her time off, which wasn't all bad in the end.

"I did rehab Mondays through Saturdays, but the best thing about the injury was I kind of had my weekends off, so I went to so many concerts I never had the chance to go to before. I saw my friends a lot too. The weekends were great.

"I went to see Casper, a German rapper I've been a fan of for really, really long - he only performs in Germany, so I never really had the chance to go, and it was absolutely great. I also saw The Cure, which is one of my all-time favorite bands. There were so many bands I cannot name them all. I also went to a Dubstep thing, which I never really liked, but it was mindblowing. I was doing a Dubstep dance, but I hope it doesn't affect the Petko Dance because it was really ugly!"

http://www.wtatennis.com/news/20120820/petkovics-triumphant-return-in-new-haven_2256076_2895473

CillyUltra
Aug 21st, 2012, 11:07 AM
NEW HAVEN OPEN: Driving around the tennis stars

NEW HAVEN — Grocery shopping with Monica Seles. Picking up Caroline Wozniacki and Rory McIlroy at Tweed Airport or driving down to Manhattan to pick up a special pair of sneakers.

Those are just a few of the interesting stories of a volunteer driver at the New Haven Open.

Do they have the best volunteer job at the tournament? Maybe. But there is no debating they have some pretty interesting anecdotes.

The Register took a ride with Andrea Petkovic to the Omni Hotel following her 6-3, 5-7,7-5 opening-round win Monday night. It was her first victory since April, as she made her return to the court from an ankle injury.

Needless to say, there was plenty celebration in the van on the way. Petkovic traveled with her father, boyfriend, physical therapist and coach. Together, they sang Serbian songs and clapped. They also sang a couple of American songs like “That’s the Way I Like it,” and “Hit the Road Jack.”

They chatted with driver Wanda DeBreaux about Yale and New Haven pizza.

(...)

http://middletownpress.com/articles/2012/08/20/sports/doc5032e3d384449028199505.txt

:)

rucolo
Oct 17th, 2012, 04:15 PM
http://www.wort.lu/de/view/will-wieder-die-tennisspielerin-andrea-petkovic-werden-507c037ae4b0069dd657980c


"Will wieder die Tennisspielerin Andrea Petkovic werden"

Andrea Petkovic stand der Presse am Montag während einer so genannten "Media Hour" Rede und Antwort. Die 25-jährige Deutsche zeigte sich wie gewohnt gut gelaunt und offen.

Nach den zahlreichen Verletzungen, die sie zuletzt plagten, will die ehemalige Nummer neun der Weltrangliste nun wieder das Gefühl auf dem Platz erlangen, die richtigen Entscheidungen zu treffen: "Ich möchte im kommenden Jahr wieder an den Punkt gelangen, an dem ich sagen kann: ,Das bin ich, das ist die Tennisspielerin Andrea Petkovic.'"

Auf die Freundschaft unter den vielen deutschen Spielerinnen auf der Profitour angesprochen, meinte sie: "Das Schöne ist, dass uns wirklich eine Freundschaft verbindet und wir in der Lage sind, das vom Sportlichen zu trennen. Wir versuchen uns gegenseitig zu unterstützen. Wenn wir uns länger nicht gesehen haben, ist es auch lustig, wenn wir dann in einer Ecke sitzen und babbeln wie die Hühner auf der Stange. Das macht dann natürlich Spaß."

rucolo
Oct 21st, 2012, 05:38 PM
http://www.lampertheimer-zeitung.de/sport/national_und_international/tennis/12525536.htm


Petkovic trotz Aus zufrieden

Luxemburg (dpa) - So viel Spaß hatte Andrea Petkovic auf dem Tennisplatz schon lange nicht mehr. Daran konnte bei aller Enttäuschung über das verpasste Finale beim WTA-Turnier in Luxemburg auch das 7:5, 4:6, 4:6 gegen Venus Williams nichts ändern.

«Luxemburg ist definitiv meine Lieblingserinnerung 2012», sagte die lange verletzte Darmstädterin nach der besten Woche seit ihrer Rückkehr auf die Tour.

«Das war das erste Turnier seit meinem Comeback, bei dem ich mich wie die alte Andrea Petkovic gefühlt habe. Das ist sehr wichtig für mich, weil ich in den vergangenen Wochen an mir gezweifelt habe.» Erstmals seit Monaten habe sie sich frei in ihren Bewegungen gefühlt und unheimlich viel Selbstvertrauen für 2013 getankt, schwärmte die Darmstädterin. Vor einem Jahr war sie noch als Ersatzspielerin zur Tennis-WM der besten Acht nach Istanbul gereist, wo von Dienstag an Angelique Kerber aufschlagen wird.

Petkovic musste in den vergangenen zwölf Monaten gleich zwei lange Zwangspausen verdauen, so recht in Schwung kam die einstige Top-Ten-Spielerin seit ihrer erneuten Rückkehr im August nicht. In der Weltrangliste fiel Petkovic bis auf Platz 182 zurück. «Mein Comeback hat sich auf jeden Fall gelohnt», unterstrich Petkovic nun.

Beim 220 000-Dollar-Turnier in Luxemburg wäre sogar das Endspiel möglich gewesen. Gegen US-Star Williams, die wegen einer Erkrankung mit Erschöpfungssyndromen zwischenzeitlich ebenfalls lange pausieren musste, führte Petkovic im entscheidenden Satz 2:0. Am Ende reichte es nach 2:38 Stunden nicht zum Sieg. «Den einzigen Vorwurf, den ich mir mache, ist, dass ich mich am Ende gegen Venus zurückgezogen habe, aber auch, weil ich einfach schlapp war», sagte Petkovic.


Es geht wieder aufwärts für Andrea :)

Fury
Jan 6th, 2013, 01:05 PM
Nightmare Australia

http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/hatte-angst-vor-dem-karriereende-27969562.bild.html

KatjaS
Jan 6th, 2013, 02:28 PM
Nightmare Australia

http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/hatte-angst-vor-dem-karriereende-27969562.bild.html

- Australia is her nightmare, 2nd time she got injured there within one year

- She didn't sleep in the night after the injury, afraid it would be the ACL again. "Can I do that again, 6 months of rehabilitation? I was afraid it could be the end of my career"

- Result of the MRI was almost a relief, only the meniscus, she can start rehabilitation right away, no time of depression like last year just spending the days in bed with a cast. Can go for a walk or to the cinema"

- Surgery on friday, went home on saturday

- "Do you still like tennis?" "Of course. I have so much left in me. I'm not gonna quit while injured, no way."

- "Why does it always have to happen on the big stage, not in practice? Then you get so much sympathy which doesn't help but rather pulls you down even more."

- "Got a message from Dirk Nowitzki and support by Tommy Haas. These 2 know what helps"

- "Is there a plan b if it doesn't work out in tennis?" "I asked last year some journalists if I could do an apprenticeship there and got a positive reaction"

- French Open are a realistic target for her comeback.

crazillo
Jan 6th, 2013, 04:38 PM
Maggie Maleeva used to be plagued by injuries a lot, she is one of the very few players who came back to the tour successfully with shoulder surgery. Only girls like Sharapova have managed similair or greater success after a shoulder surgery.
Anyways, Maggie once said she ALWAYS played carring an injury (and was out from the tour a lot in the 1990s), and mentally was afraid to pick up a new one, and she frequently did.
So when she had the shoulder surgery, Maggie decided for herself not to get injured anymore. She said this helped her to stay fit for the second part of her career (1999/2000-2005). I thought that was an astonishing sentence, yet I never heard it from another player.
I think Andrea also needs a similair mindset. It definitely helps.

Dorien.
Jan 7th, 2013, 08:30 PM
Thanks for the translation :yeah:

KatjaS
Jan 10th, 2013, 11:54 AM
http://www.sueddeutsche.de/sport/tennis-vor-den-australian-open-deutsches-fraeulein-wunder-sucht-das-limit-1.1569295-7

Nothing new in there.

tennisfreak13
Jan 15th, 2013, 10:27 AM
Sie meinte bei SSNHD gerade das es ja nicht so schlimm ist und sie optimistisch ist, dass sie in 4 - 5 Wochen wieder Fit ist. Sah an sich ganz Entspannt aus.

KatjaS
Jan 28th, 2013, 01:21 PM
Andrea Petkovic: "Ich hoffe auf einen Start in Indian Wells oder Miami" (http://www.dtb-tennis.de/index_19195.php)

Some points from the interview:

- just did a week of rehabilitation in Regensburg, hardly any pain

- currently in rehabilitation (I guess back at home), already does swimming and some endurance on the bike

- aiming for IW/Miami, maybe an ITF before that if her body allows it

- she is invited to Limoges and will attend if she's still in rehabilitation then

- it will be difficult but she believes in the fed cup team

- Barbara does a great job with the Porsche Talent team

- Her mom vetoed the new hair color ;)

Saraya!
Jan 28th, 2013, 02:43 PM
Andrea Petkovic: "Ich hoffe auf einen Start in Indian Wells oder Miami" (http://www.dtb-tennis.de/index_19195.php)

Some points from the interview:

- just did a week of rehabilitation in Regensburg, hardly any pain

- currently in rehabilitation (I guess back at home), already does swimming and some endurance on the bike

- aiming for IW/Miami, maybe an ITF before that if her body allows it

- she is invited to Limoges and will attend if she's still in rehabilitation then

- it will be difficult but she believes in the fed cup team
team
- Barbara does a great job with the Porsche Talent

- Her mom vetoed the new hair color ;)

Das wird mk aber freuen.

mk27
Jan 28th, 2013, 03:15 PM
Das Talentteam hat nichts mit dem Fed Cup zu tun.

tennisfreak13
Jan 28th, 2013, 09:48 PM
Inzwischen scheint es wenn alles gut läuft sogar möglich zu sein, dass sie vor Indian Wells sogar noch ein kleines Turnier spielt.

Fury
Feb 3rd, 2013, 07:35 PM
She is dancing again: ;)

http://www.echo-online.de/sport/mehrsport/Andrea-Petkovic-Der-Meniskus-hat-gut-gehalten;art2399,3633945

Fury
Feb 8th, 2013, 11:23 AM
Like a little dog

http://www.rp-online.de/sport/mehr/tennis/andrea-petkovic-die-reha-war-schrecklich-langweilig-1.3178564

joy division
Feb 8th, 2013, 12:10 PM
A little different than Fury`s article on German eurosport translated by google.
http://de.eurosport.yahoo.com/news/tennis-kleiner-hund-petkovic-comeback-fieber-103713057.html


Tennis - "Like a little dog": Petkovic comeback fever
The decision in tennis career is to doubt now irrefutable: Andrea Petkovic takes after three serious injury within twelve months again a new start. Not least because they necessarily want to go to the 2016 Olympics in Rio de Janeiro.


http://img248.imageshack.us/img248/3985/87890514782624640360.jpg (http://imageshack.us/photo/my-images/248/87890514782624640360.jpg/)




Andrea Petkovic is already on par with Wimbledon champion Serena Williams. At least on this gray winter day in the presidential room walker Waske University in Offenbach. But while the great Serena on the poster on the wall is quite monotonous, therefore, Petkovic looks alive as best days.

"I give myself all the time"

The 25-year-old laughs a lot. The anticipation of the third comeback after the third serious injury since January 2012, is "Petko" noted every second. The rehab frustration and the "indirect" thought about quitting - forget everything. "I know that a lot in me," Petkovic said before her departure training camp in San Diego.

But the former top-ten player also says that she does not want to put pressure on. In early March Petkovic has the hard court tournament in Indian Wells in the qualification. "I give myself all the time," said the world number-176. And somehow take her from now. Patience is the motto for the once chronically impatient: "I know that it will probably require the same time that I was out to playfully get back to where I once was."

The career in question

Petkovic was nominally times the number nine in the world. End of 2011, the year she became the most consistent player in Grand Slam of the season, she danced with the "Petko" dance into the hearts of tennis fans. The rise was halted abruptly: Only the serious back injury in January 2012, four months after tearing the ligaments in the ankle, four weeks ago, was the meniscus repaired. Bitter setbacks for a for which it was initially only one direction: up steep.

No wonder that even in the darkest hours Petkovic asked to continue their career in question. "I kept having thoughts like.? Bring the something, you can do so many other things you going to be as good as previously These were all ideas that have led to that I was thinking, maybe I let 'it easy "told the gifted ones much hand-school graduate and remote student.

Petkovic but ultimately felt that the chapter tennis is not yet finished for them. Not least because the Hessian could really struggle through in the search for an alternative job to do: "That was a sign that the tennis history is not yet." And then there's also still the heart's desire to participate in 2016 in Rio de Janeiro in the Olympic Games.

"Developed in the speed of light"

Petkovic makes no secret that her rehabilitation phases are especially demanded everything mentally. A bundle of energy like her, driven by ambition. "I'm like a little dog, do I see a ball, run after I want That was not in the time that was also the first time in my life that I am not really feel like had to start the day.." reported Petkovic. Through sports withdrawal she felt bad, irritated by their fellow men. As "Petko" sweat then allowed, "I felt right back super".

Curiously, it speaks of "personally most important year of my life" when she looks back on the epidemic season 2012: "I have developed into human light speed ahead." She is again moved closer to friends and family who are no longer resistant to advice.

Meanwhile Petkovic has discovered humility beside a never before experienced impartiality. She enjoys tennis. Since a few days should the avowed follower of the Bundesliga club Eintracht Frankfurt again take batting practice. On weekends is at a complete analysis of the knee with Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in Munich. Participation in the Fed Cup match in France they had to cancel because of Blessur however.

After the first training camp in San Diego, a second followed in Las Vegas. There probably will drop by Steffi Graf. "That would be really great," says "Petko", shouldering her racquet bag and says goodbye with confidence towards comeback. "Wall Decorations" Serena Williams remains. Also, the American will be looking forward to the new Andrea Petkovic.

CillyUltra
Feb 13th, 2013, 09:57 PM
Andrea was at the fasching party of Bastian Schweinsteiger with all the other Bayern Munich stars Sunday evening. Julia must have been jealous. :oh: Petko dressed up as a member of "Kiss". Too bad there are no pictures... :rolleyes:

http://www.bild.de/sport/fussball/bayern-muenchen/fasching-boese-bayern-28484662.bild.html

KatjaS
Feb 22nd, 2013, 03:06 PM
Petkovic: "Wichtigstes Jahr meines Lebens" (http://de.eurosport.yahoo.com/news/tennis-petkovic-wichtigstes-jahr-meines-lebens-101913262.html)

Andrea Petkovic: Auf dem Weg aus der Krise (http://www.hr-online.de/website/radio/hr-info/index.jsp?rubrik=47952&key=standard_document_47588715&type=d&xtcr=1&xtmc=petkovic)

An interview with her will air on HR-Info tomorrow 18:05.

CillyUltra
Feb 23rd, 2013, 08:17 PM
Das Gespräch mit hr-Info ist jetzt als Podcast verfügbar.

http://www.hr-online.de/website/radio/hr-info/index.jsp?rubrik=33956

WimbleBine
Feb 25th, 2013, 04:37 PM
Kann das Podcast nur allen empfehlen! Habe es schon gestern gehört, wieder ein tolles Interview mit Petko!

KatjaS
Mar 1st, 2013, 11:44 PM
Petkovic: "Ich gebe mir alle Zeit der Welt" (http://de.eurosport.yahoo.com/news/tennis-petkovic-gebe-mir-alle-zeit-welt-165239577.html)

Nothing really new in the article, pretty much the stuff we've heard over the last 2 months recapped.

KatjaS
Mar 2nd, 2013, 11:58 AM
Indian Wells : Andrea Petkovic Comeback On Court. (http://www.tennisnews24.it/en/2013/03/01/indian-wells-il-ritorno-di-andrea-petkovic/)

Schnffy
Mar 5th, 2013, 12:41 PM
http://www.echo-online.de/sport/mehrballsport/WTA-Turnier-Andrea-Petkovics-mueheloses-Comeback;art2396,3726388
Zoran Petkovic wäre es lieber gewesen, wenn seine Tochter erst einmal mit kleineren Turnieren angefangen hätte. „Aber es gibt derzeit keine anderen Turniere in den USA“, sagt der Tennistrainer des TEC Darmstadt, der in zwei Wochen nach Miami fliegen will. Dort und beim folgenden Turnier in Charleston erhält Andrea Petkovic sogar Wildcards für das Hauptfeld. „Ich habe sie einfach beantragt und war selbst überrascht, dass wir die Wildcards bekommen haben. Denn die wollen bestimmt 50 andere Spielerinnen auch haben“.

Der frühe Zeitpunkt für die Rückkehr in die Elite des Frauentennis sei nicht unbedingt optimal. Denn erstens sei seine Tochter noch nicht in der Form, um dort auch die nötigen Punkte für Fortschritte in der Weltrangliste sammeln zu können. Zudem kann sie für die gesamte Saison nur sechs Wildcards nutzen. Und bei der nach der US-Tournee geplanten Rückkehr in die Heimat bräuchte sie schon die nächste, um beim Porsche Grand Prix in Stuttgart mitspielen zu können.

Für den Fedcup am Wochenende zuvor (20. und 21. April) sieht er schon wegen der weiter gewachsenen teaminternen Konkurrenz kaum Chancen. „Ihr Spiel wird besser und besser, aber sie ist immer noch weit weg von der Spitze“, sagt Zoran Petkovic, der schon für das Spiel in der vergangenen Nacht wenig Chancen sah. Aber wichtiger als das Ergebnis sei ohnehin, dass seine Tochter unverletzt vom Platz gehen kann.

andrea gets wild cards for miami and charleston main draw... but her father thinks the comeback is too early and the wc maybe wasted...

crazillo
Mar 5th, 2013, 01:25 PM
Es ist schon bezeichnend, dass es im März genau 2 50k-Turniere gibt, beide gegen Ende des Monats in Osprey (USA) und in (Croissy-Beaubourg (Frankreich).

KatjaS
Mar 5th, 2013, 02:00 PM
She doesn't have to take the WC for Miami & Charleston. I'm sure if she had been on the receiving end of a scoreline like the one she handed to Putintseva yesterday she would have altered her schedule and played ITFs instead.

KatjaS
Mar 5th, 2013, 07:08 PM
Sports Illustrated - No Dance: A different Andrea Petkovic returns from injury at Indian Wells (http://tennis.si.com/2013/03/05/andrea-petkovic-indian-wells/)

INDIAN WELLS, Calif. — When Andrea Petkovic looks back on 2012 it’s no surprise her favorite moment had absolutely nothing to do with tennis. No, Petkovic says the highlight of her year was getting to see one of her favorite bands, Bloc Party, and meeting them backstage.

CillyUltra
Mar 5th, 2013, 11:38 PM
BNP Paribas Open – A New Andrea in Petkovic’s Latest Comeback

Posted on March 5, 2013 by BNP Paribas Open

By Nicholas McCarvel

It’s late Monday evening at the BNP Paribas Open and Andrea Petkovic has won her first professional tennis match in almost five months. The German, dressed in white pants and a billowy, well-fitted white track jacket, smiles with a mix of relief and happiness. Her new mantra: This is the relaxed life.

It’s a far cry from the pained expression on the 25 year old’s face on New Year’s Eve. Playing in the Hopman Cup in Australia, Petkovic suffered a third injury in just twelve months following a pair of ailments in 2012 that caused her ranking plummet from No. 9 in the world to No. 177.

But Andrea, endearingly known to her fans as “Petko,” wanted to make her return to Indian Wells as a qualifier.

“I feel like somebody or something gave me a second chance. I feel like this is my second chance to approach my career as a new person and a new tennis player,” Petkovic told a small group of reporters Monday night. “I did request a qualifying wildcard. I just wanted to have matches. I really wanted to have these matches in qualies.”

Tuesday Petkovic takes on No. 14 seed Monica Puig in the fourth match on Stadium 2, the same court she pummeled past Yulia Putintseva 6-0, 6-2. The win was more significant than most might imagine: Putintseva is one of the most feared up-and-coming teens on tour.

It was Petkovic’s first chance to test her tennis, but also her newfound attitude.

“I changed,” Petkovic said, her eyes sparkling. “My coach laughs at me when I say that I’m a changed person but it’s true. I don’t get frustrated anymore. I’m just glad to be back. I don’t know how long it’s going to hold up like this, but I’m just so, so happy to be back and am enjoying every moment of it. I really feel like a changed person for now.”

What also has changed is her ranking. The former top German is now outside the top 150, playing in the qualifying of a WTA event for the first time since 2009. She sits below fellow Germans Tatjana Malek and Dinah Pfizenmaier in the current rankings, two players that are unfamiliar to even tennis’ most inside followers.

Petkovic explained how after her ankle injury last April – which set her out for almost four months – she took a too-intense approach to returning to the game. She’s drastically cut down her practice time, now going for quality over quantity. She said she worried about “destroying” her body with six-hour training days on court, not too mention off-the-court physical work.

But it’s been less than three weeks since Petkovic has been back on the practice court, spending time at a training camp in Las Vegas where she connected with Andre Agassi, compatriot Steffi Graf and Gil Reyes, Agassi’s famed trainer.

“Gil, Steffi and Andre also told me that you can gain confidence from other stuff, not just spending hours on the court,” Petkovic revealed. “This is what I need to change to play for the next four or five years.”

Petkovic also worked with the best of the best in Germany, tended to by Dr. Hans-Wilhelm Muller-Wohlfahrt, the German national soccer team’s doctor who helped Usain Bolt recover after a 2010 back injury.

What makes her comeback so special this time around is the fact that many inside of tennis thought she might hang up her laces and rackets for good following a third setback in just 52 weeks.

“A lot of people approached me [in Indian Wells] and said, ‘We didn’t think you were going to come back.’ Especially the people who know me because I have so many other interests and I can do anything else,” Petkovic said. “But I felt deep inside of me that this chapter wasn’t over. I think that’s why I changed in this period of time because I didn’t have any expectations. I was just kind of taking every moment in and enjoying to be back.”

Back too is her wit, sharp tongue and ever-evolving interest in music and the arts. She spoke at length about the new Stephen King book that she was engulfed in during her layoff, as well as Indie bands that she was “fangirling” over at live shows and how much better Rolling Stone magazine is in the States compared to Germany.

Monday night before her match, her long comeback road had one more turn: she got lost on the way to Stadium 2. After Putintseva went on court early, Petkovic was taken to the wrong court, meaning she arrived some 10 minutes late.

“I told the umpire, ‘I’m really sorry. I was on time. I wasn’t late,’” she said, laughing. “I’m so relaxed now. It’s the Murphy’s law in my life: If anything can go wrong, it will go wrong. But now, I’m relaxed.”

http://bnpparibasopenblog.com/2013/03/bnp-paribas-open-a-new-andrea-in-petkovics-latest-comeback/#more-1647

Schnffy
Mar 7th, 2013, 07:58 AM
http://www.derwesten.de/wr/sport/ich-will-nichts-mehr-erzwingen-aimp-id7694553.html

„Ich will nichts mehr erzwingen“

Indian Wells. Tennisprofi Andrea Petkovic hat bei ihrem ersten WTA-Turnier seit mehr als zwei Monaten das Hauptfeld von Indian Wells/Kalifornien verpasst. Die 25-Jährige aus Darmstadt verlor in der letzten Qualifikationsrunde gegen Monica Puig (Puerto Rico) nach 1:53 Stunden mit 6:7 (2:7), 3:6. Dennoch ist sie nicht unzufrieden.

Frau Petkovic, wie geht es Ihnen beim ersten Auftritt nach der dritten Verletzungspause in wenig mehr als einem Jahr?

Wirklich, wirklich gut. Ich stehe zwar erst seit drei Wochen wieder auf dem Platz, aber ich konnte schon sieben Tage nach der Operation, als die Fäden gezogen worden waren, viel machen. Zuletzt war ich eine Woche in Las Vegas. Das war der Wahnsinn, weil ich wieder mit Steffi Graf spielen konnte.

Für große Veränderungen hätte Ihnen der Mut gefehlt, haben Sie zu Beginn dieser Woche in Indian Wells gesagt. Wo war das Problem? Hatten Sie Angst vorm Versagen?

Ja, das sicher. Irgendwie war in mir das System gespeichert: Wenn ich mich am Abend nicht platt und total fertig gefühlt habe und nicht überall Schmerzen hatte, dann war der Tag ein verlorener Trainingstag. Das geht aber nicht; so kann ich ein Jahr überleben oder zwei, aber so kann ich nicht zehn Jahre auf der Tour spielen. Ich weiß jetzt, dass die Knieverletzung die dritte Warnung war und auch die letzte. Ich habe das als Chance begriffen, als neue Tennisspielerin und auch als neue Person anzugreifen.

Man kann sich vorstellen, in welcher Verfassung Sie mit der Knieverletzung aus Australien zurückkamen. Fällt das unter die Rubrik: Am Boden zerstört?

Klar. Die ersten drei Tage waren sehr hart, weil ich dachte: Was mach’ ich jetzt? Vorher hatte ich immer gesagt, wenn noch mal was passiert, dann höre ich auf. Aber als ich dann bei Dr. Müller-Wohlfahrt in der Praxis war, wurde es gleich besser. Der hat mich nicht bemitleidet, da war so eine Aufbruchsstimmung, so eine Euphorie. Er hat mir einfach die Chance genommen, darüber nachzudenken, ob ich nicht weitermachen will.

Wenn man Ihnen so zuhört, könnte man fast meinen, Sie hätten eine tolle Zeit hinter sich.

Ich bin eine andere Person. Ich bin ruhig, ich freue mich auf alles. Klar hab ich mich über die Niederlage hier in der Qualifikation geärgert. Aber die Freude hat überwogen, dass ich hier in der Sonne sein darf, dass ich trainieren und spielen kann. Ich erwarte nicht mehr so viel von mir, und ich gebe mir Zeit. Im Moment ist jede Niederlage absolut ok.

Sie haben sich auch äußerlich verändert. Ist dies ein Ausdruck des neuen Innenlebens?

Ich habe mir lange eingeredet, dass ich jemand bin, der sich alles hart erarbeiten muss. Dabei bin ich in meinen Interessen außerhalb des Tennis eher filigran, bin sensibel. Ich denke, dass ich ein falsches Bild von mir als Tennisspielerin hatte. Ich will nichts mehr erzwingen, und ich bin gespannt, wohin mich der Weg führen wird.

Doris Henkel

xxxxxxxxxxxHoly Father
Mar 9th, 2013, 04:14 PM
taz Interview: „Ich bin jetzt eine andere Person“ (http://www.taz.de/Tennisspielerin-ueber-Neuanfang/!112386/)

crazillo
Mar 9th, 2013, 04:39 PM
Schon Wahnsinn, wie viele Interviews sie bekommt.

CillyUltra
Mar 9th, 2013, 07:32 PM
Schon Wahnsinn, wie viele Interviews sie bekommt.

Die letzten beiden Texte sind dasselbe Interview von Doris Henkel (schreibt als freie Journalistin für verschiedene Zeitungen), nur oben in einer verkürzten Version. ;)

Schnffy
Mar 12th, 2013, 10:04 AM
Tenniscourts statt Arztbesuche (http://www.ran.de/de/tennis/1303/News/andrea-petkovic-tenniscourts-statt-arztbesuche.html)

matthias
Mar 12th, 2013, 09:22 PM
Podcast mit Petko

http://nochallengesremaining.podbean.com/2013/03/12/episode-30-andrea-petkovic/

KatjaS
Mar 13th, 2013, 11:41 AM
Podcast mit Petko

http://nochallengesremaining.podbean.com/2013/03/12/episode-30-andrea-petkovic/

Great interview. Must-listen. :)

KatjaS
Mar 20th, 2013, 04:48 PM
Andrea Petkovic: No dancing yet, but thrilled to be back (http://www.usatoday.com/story/sports/tennis/2013/03/20/andrea-petkovic-sony-open-diary/2002151/)

rucolo
Mar 20th, 2013, 05:06 PM
http://www.usatoday.com/story/sports/tennis/2013/03/20/andrea-petkovic-sony-open-diary/2002151/


Andrea Petkovic: No dancing yet, but thrilled to be back

March 20, 2013

Andrea Petkovic opened with a win against Bojana Jovanovski 6-3, 6-1 in the first round of the Sony Open on Tuesday. She spoke to USA TODAY Sports about her win, her comeback and the energy in Miami.

It's March, but Tuesday was my first WTA main draw match win of 2013! I'm very happy.

After all my injuries, I really learned to appreciate the fact that I'm able to be back on tour. I appreciate each and every moment. Sometimes when you play so many tournaments and matches you get caught up in the every day, same thing. That's the nice part of it.

After wins I sometimes dance, but not today. I just hit an imaginary golf ball to the crowd and watched it fly because a good friend of mine, Martin Kaymer, the former top-ranked golfer, is here this week. I did it to greet him.

Coming from Indian Wells is such a contrast. It's really nice to have these two tournaments in a row because Indian Wells is so calming and relaxing with so much space everywhere. Miami is the total opposite — hectic, a lot of people, a place where you can go to a different party every day if you want. Sometimes I think it may be better to have it the other way around — Miami first since there is less jet lag. I like both and that you can relax at one and go crazy at the other. You really feel the different energy.

We have all the best players here, which is great because at Indian Wells it always feels a little bit empty without the Williams sisters. They are fun to be around and have a special energy. At Indian Wells I always feel like something is missing and then I come to Miami I know what it is.

But we don't have Roger and Rafa, which makes the men's draw a little less exciting. They are just amazing personalities to have in the tournament. I can speak for myself that the hardcourts are taking a toll. The body needs to recover. They have played so many matches — hundreds more than I have. They need to take a rest now.

Women take the blame for grunting but I think it's not fair when they say women are grunting and men are not. I personally am not bothered by it. I'm in my own zone and don't' even hear it. If you want to criticize grunting you have to include the men. The only trouble with women is that they have a higher voice. Their grunt is higher pitched and I guess more annoying, but the grunting is the same. It's not really right to accuse the women of grunting loud when the men do it the same way.

Next up I play No. 10 seed Marion Bartoli (on Thursday). I lead her in head-to-head 3-2 but we haven't played in a couple years. Every match is important now, and I'm just enjoying every moment on court. I'm playing really well. I'm moving well. I'm feeling great. My knee feels 100% after the surgery several weeks ago. I just need to play a ton of matches. I need to adjust to match fitness, which I don't have yet. I still feel sore after each match even if it's a short one. Every match that I can get is a huge present.


Gut geschrieben, Andrea :yeah:

CillyUltra
Mar 22nd, 2013, 09:24 AM
PETKOVIC: THIS CHAPTER ISN'T OVER

Andrea Petkovic has had a rough go since her breakthrough 2011 campaign, but she's back in action and won her opener in Miami on Tuesday. There's something different about her, though...

Published March 20, 2013 12:00

http://s19.postimg.org/nji1og45f/0_12781_11765217_00.jpg (http://postimage.org/)

MIAMI, FL, USA - Andrea Petkovic is one of the most charismatic players on the WTA, but she might also be one of the unluckiest - having finished 2011 in the Top 10, back and ankle injuries totally derailed her progress in 2012, and she missed the first few months of 2013 with a knee injury. But the German returned to action at Indian Wells and on Tuesday won her opening match in Miami.

Petkovic's latest comeback began as a wildcard into the qualifying of Indian Wells, winning her first match before losing the second; but as a main draw wildcard into Miami she got back to her winning ways, needing just 57 minutes to make it past Bojana Jovanovski in the first round, 63 61.

Her solid play - which included losing just seven points in eight service games - isn't too much of a surprise, though, given how well she was practicing the weeks leading up to her comeback. But there's something different about Petkovic this time - a new, more relaxed attitude about everything.

"I've changed," Petkovic said. "My coach actually laughs at me when I tell him I'm a changed person, but it's true. I don't get frustrated on the court anymore. I'm just happy to be back. I'm really enjoying every moment of it. I don't know how long it'll hold up like this - let's talk again in two months!

"But seriously, in my other comebacks I was really so intense and expecting myself to do great and be at the same level as before, but this time I came back with no expectations. A lot of people have approached me and told me they didn't think I would come back again, especially the people who know me, because I have so many other interests and could do other things I'd have a lot of fun with.

"But I felt deep inside this chapter isn't over."

The recovery from the knee injury - which she suffered just before the Australian Open - was a bit easier than some of her other recoveries. "After seven days I could already start going on the bicycle again, so I didn't really lose a lot of substance this time," she said. "My state of mind the whole time helped my healing process. I've been feeling really good and don't want to jinx anything!"

And once known as one of the hardest workers on the tour, Petkovic is also easing up on something else a little bit - her practice time. Her new focus may be on practicing smarter, however.

"I'm not as intense anymore. I changed my practice schedule. I used to gain a lot of confidence from the number of hours I spent on the court - if I didn't feel totally exhausted afterwards, I felt like it wasn't a good practice day. I had to change that because I was destroying my body - each injury was a sign, and each time I'd change a little bit, but I was never courageous enough to change something the whole way. Now I'm much more focused on quality of practices and not hours on the court.

"I made this decision with my coach, and adidas helped me as well - I was in their training camp, with Gil Reyes, Andre and Steffi, and they told me I could gain confidence from other stuff, not just hours on the court. So to play tennis for four or five more years, this is what I needed to change.

"Now I'm looking for better quality in practice. I try to hit and move to every ball as perfectly as I can, but I will let some balls go by. You can't have 100% intensity in every single hour of practice.

"I feel like something gave me another chance to approach my career as a new person and player."

Petkovic has won two of her first three matches back, but her primary focus isn't on winning, it's more on finding her game - hence why she asked for a wildcard into the qualies of Indian Wells.

"I just wanted to have matches," she said. "I know the seeds all have byes at Indian Wells so I would have been okay in the main draw too, but I wanted to have matches in the qualies. It went well but it could also have been the worst match in the history of matches - but I wanted to have them.

"I'm really happy these tournaments gave me these wildcards. I really want to thank them."

And what's coming for the former World No.9?

"Going forward I really have no expectations," she said. "I just want to keep my approach of just enjoying every moment and not getting frustrated - I know all of the things that can frustrate a player, like a really windy day or something, and it costs a lot less energy to play in my new state of mind. That is my biggest wish for the next tournaments coming up and we'll see how it all works out.

"I know I cannot be as consistent as I was before, and I know I won't be as intense as I was before, but I'm really going to try to approach every match positively and just enjoy it all."

http://www.wtatennis.com/news/article/3116667/title/petkovic-this-chapter-isnt-over

Schnffy
Mar 22nd, 2013, 12:17 PM
Petkovics Glücksgefühle in Miami (http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/damen/Jedes-Match-etwas-Besonderes-Petkovics-Gluecksgefuehle-in-Miami/4744564)

Fury
Mar 23rd, 2013, 10:19 AM
Sie selbst hat das Gefühl, zuletzt sei es ihr bei den French Open 2011 so gut gegangen.

http://www.derwesten.de/sport/sportmix/fuer-tennis-star-andrea-petkovic-geht-es-wieder-aufwaerts-id7756465.html

CillyUltra
Mar 23rd, 2013, 10:20 AM
Andrea Petkovic: "Trying to get back into the groove"

11:46a.m. EDT March 22, 2013

Andrea Petkovic, on the comeback from injury, has advanced to the third round of the Sony Open. She will check in with USA TODAY Sports throughout her stay in Key Biscayne.

I won my second match Thursday when Marion Bartoli retired with a left foot injury. I only noticed in the last game when it was 3-1 and she started limping. I don't know if she had it before or if it happened in the match. I saw her warming up pretty well for half an hour before we played. Something must have happened during the match. I spoke to her briefly and wished her all the best.

I played well, but right now the most important thing is how I move, if I am not thinking about my injuries and if I can go hard into the corners. That went well in both matches, and it makes me really happy. Even if I lost I would be happy with my movement. People also welcomed me so warmly on the court. It feels great to be back.

It's true the last time Marion retired against me I won the tournament (Strasbourg 2011), but it's a long way to a title for me. I'm not thinking about titles or wins, I'm just trying to get back into the groove.

We have quite a contingent of good German women on tour now. I'll tell you a bit about them. Angelique Kerber is a very close friend of mine. She came to practice with me where I was living after she went through a terrible losing streak and then she made the semifinals of the 2011 U.S. Open. We share a lot of things, and it's really funny because we are such different personalities. Somehow it seems to be functioning well. I'm an extrovert, I just like to go out, be loud, talk a lot. Angie is a person who holds herself back. It's good vibrations between us, which is really amazing because we played each other 15-20 times in juniors.

The other girl I'm really close to on tour is Julia Goerges. We used to play doubles. We came up on the lower circuits together. We were the last ones to make it on the WTA tour from the current group. We have such great stories about what we lived through and always shared a room when we could.

She lost to my next opponent, Ajla Tomljanovic. It would have been really strange to play her because we've been such great friends the past 7-8 years.

I love how Mona Barthel is playing. She's amazing with so much talent. She is so smooth she hits the ball likes she's going through butter. I always love to watch her when she's on fire. She has one of the fastest backhands down the line I've seen in my life. She came up when I was injured, and I don't know her as well but we practiced here together.

I didn't know Sabine Lisicki because she was based in Bradenton, and I didn't see her in juniors. But in the past three years as we started playing Fed Cup together we got close. I love her. She was the first one to help me when I was going through some tough personal problems in Luxembourg. I actually can't believe that all the Fed Cup girls are getting along so great. Too good to be true!

Anna-Lena Groenefeld is retired from singles and is only playing doubles. We still want her to make a comeback. Anna-Lena is my good luck charm this week because we have dinner every night together. Today she wrote me, 'It must have been the dinners together!' So we're going to dinner again. We always eat at the same place — the Cheesecake Factory in Coconut Grove. We are too lazy to find something else so we always go there. For now we are keeping away from the cheesecake and eating the salad.

Maybe after the tournament we'll have some Oreo cheesecake.

I've never played my next opponent, Tomljanovic, but at least her ranking is lower than mine (162 to 241). Unbelievable, huh? I will talk to Julia because she played her. She always has a good mind for tactics. I will see what her opinion is. I have to tell you that since I've been gone for much of the past 15 months there are so many young girls coming up. It's really tough for me because I don't know them. It's easier to play a top 10 or 20 player because you know what's waiting for you. I know tactically how I have to play and if they play better that's fine with me. With these young girls you don't know what to expect at all and it's really tough. It makes you a little nervous before the matches.

http://www.usatoday.com/story/sports/tennis/2013/03/22/andrea-petkovic-sony-open-diary/2009671/

CillyUltra
Mar 23rd, 2013, 10:31 AM
Petkovic Talks Comeback, Fan Love, Dancing

By Blair Henley

(March 22, 2013) -- Andrea Petkovic has had a busy five years. During that time, she demolished her ACL, suffered from a stress fracture in her back, severely sprained her ankle, and ruptured her meniscus. Oh, and she started a successful YouTube channel while also working her way into the WTA top 10.

Petkovic is currently in the midst of what she hopes will be the last comeback of her career, playing just her second tournament back after a meniscus tear at this year’s Hopman Cup. But unlike some injured players who drop off the publicity radar once their rankings drop out of the top 100, fans have closely followed Petkovic’s recovery; her unique personality setting her apart from the sometimes indistinguishable group of “-ic’s” and “-ova’s” on the WTA Tour.

Though Petkovic, or “Petkorazzi” as she’s known to her YouTube followers, admits she’s not sure why people are so invested in her career, she appreciates the encouragement.

“I feel so thankful and grateful for the support,” she told Tennis Now from the Sony Open in Miami. “It just feels like there are so many people who are paying attention, taking care of me, and screaming during points.”

In fact, Petkovic found herself getting emotional during her Indian Wells doubles match with good friend and fellow German Angelique Kerber.

“I made a great shot and there was one guy who screamed, ‘Petko, we love you! We have missed you so much!’ I started tearing up, and my partner was like, ‘Petko, please…,’” she said, laughing. “[Those things] just make playing so much more enjoyable. It makes me feel like I’m in the place where I belong.

A fit 5’11”, Petkovic is as athletic as they come. And despite a current ranking of 162, she certainly looked like she belonged back at the top with a commanding win Thursday over 11th-ranked Marion Bartoli in the Sony Open second round. Bartoli retired with an ankle injury down 1-4 in the second set, but Petkovic looked confident in her game, and more importantly, her footwork.

“I was really satisfied with my movement because that is what I am paying most attention to right now after my injuries,” she said. “Also my strokes felt really fluid. Technically I was playing really good. I was sticking to the match plan that my coach gave me.”

As positive as Petkovic is feeling right now, she admits that the meniscus tear had her wondering whether she could make her way back yet again. Well-educated and an avid reader (she lists Wilde and Goethe among her favorite authors), Petkovic had alternate routes to choose from. At 25 years old, no one would have blamed her for deciding to move on from professional tennis. Ironically, it was her search for a second career that had her running, or in this case hobbling, back to the sport she loves.

“I did actually ask for a few internships,” she said. “I asked a few magazines if I could do an internship. I asked a few politicians that I know if I could do an internship. They all told me you can come whenever you want, and you can stay as long as you want. But I never really wanted.”

Petkovic appropriately went on to describe her tennis career as a “book that is not finished yet.” In an effort to add as many pages to that book as possible, she’s adjusted her practice schedule, moving to shorter, more efficient workouts.

“If you hit 1,000 balls, you just don’t care,” she explained. “You’re like a machine. You do it because you have to do it. Now, every stroke I try to feel every ball that I hit. It just makes more sense to me somehow.”

Petkovic seems at peace with the comeback process and says her current goal is to gain direct entry into the main draw of a Grand Slam. Of course, she’s also still hoping to get back to the career-high ranking of No. 9 that she achieved in 2011.

“If you gave me a piece of paper that says in two years you’re going to be back to the top ten, I would sign it immediately,” she said. “It’s tough when you were in the top 10 once to now settle for something less.”

For now, Petkovic says she’s trying to enjoy what she says has been a “great journey.” And for those wondering when her post-match “Petko” dance will make its grand return, well, she says you’d better keep your eyes peeled.

“I put it on timeout for awhile, but if I feel really happy, it can always come out spontaneously. You have to be really aware!”

----------------------------------------------------------
Fans aren't the only ones happy to see Petkovic back on the court. Novak Djokovic gave her a shout out in the following video. According to his Twitter page, the two are trying to organize a joint WTA/ATP Harlem Shake in Miami. www.youtube.com/watch?v=tDgmMH9XnBw (http://www.youtube.com/watch?v=tDgmMH9XnBw)

http://www.tennisnow.com/News/Featured-News/Petkovic-Talks-Comeback,-Fan-Love,-Dancing.aspx

Schnffy
Mar 23rd, 2013, 01:52 PM
http://www.derwesten.de/wr/sport/sportmix/fuer-tennis-star-andrea-petkovic-geht-es-wieder-aufwaerts-id7756465.html
Für Tennis-Star Andrea Petkovic geht es wieder aufwärts

Miami. Nach anderthalb Jahren mit drei Verletzungen fühlt sich die deutsche Tennis-Spielerin Andrea Petkovic so gut wie selten zuvor. Nun will sie in der Weltrangliste wieder nach oben. Die Zuschauer würden ihr mehr denn je das Gefühl geben, sie siegen sehen zu wollen.

Manchmal gibt es Wichtigeres als ein gutes Frühstück. Jeden Morgen macht sich Andrea Petkovic dieser Tage nach dem Aufstehen mit leerem Magen auf den Weg vom vierten in den zehnten Stock ihres Hotels, wo eine Eismaschine steht. Ihrem vor zwei Monaten operierten Knie gehe es zwar gut, sagt sie, in der funktionellen Abteilung sei alles bestens, aber das Narbengewebe brauche noch Pflege. Dreimal am Tag 30 Minuten lang packt sie Eisbeutel aufs Knie, und bisher lassen die Ergebnisse nicht zu wünschen übrig.

Vor zwei Wochen in Indian Wells hatte Petkovic zwar ein Spiel gewonnen, sich dann aber nicht für das Hauptfeld qualifiziert, bei den Sony Open in Miami war sie dank einer Wildcard im Hauptfeld gelandet und gewann nach der Partie der ersten Runde auch die der zweiten. Ihre Freude nach dem 6:3, 4:1 gegen die immer wild entschlossene Marion Bartoli litt zwar ein wenig darunter, dass die Französin im zweiten Satz verletzt aufgeben musste. Aber grundsätzlich gab es keinen Grund, das Erreichte kleinzureden, denn vor allem im ersten Satz spielte Petkovic auf einem Niveau mit der Nummer elf der Welt. Hinterher meinte sie, sie habe schlau gespielt und versucht, alles umzusetzen, was ihr Coach Petar Popovic mit auf den Weg gegeben hatte.

Aber was das Beste an der Geschichte ist: Irgendwie hat Andrea Petkovic den Eindruck, nach der dritten Verletzung innerhalb von anderthalb Jahren manche Dinge besser zu machen als zu ihrer besten Zeit als Mitglied der Top Ten anno 2011. Sie sagt, Popovic behaupte, sie bewege sich besser als jemals zuvor, und mittlerweile glaubt sie, dass er Recht hat mit dieser Einschätzung. Sie selbst hat das Gefühl, zuletzt sei es ihr bei den French Open 2011 so gut gegangen. Nach Wimbledon hätten dann schon die Probleme mit dem inzwischen operierten Meniskus begonnen, danach folgten die Stressfraktur im Iliosakral-Gelenk, der Bänderriss im Sprunggelenk und der endgültige Riss im Meniskus.

Manche Dinge fühlen sich nun überraschend gut an. Schon beim Einspielen sehen ihr dieser Tage in Miami die Leute zu, und bei jedem Auftritt wird sie aufs Wärmste begrüßt. Zweimal spielte sie auf dem so genannten Grand Stand, zweitgrößte Arena bei den Sony Open, und beide Male gab es keinen Zweifel, wen die Leute siegen sehen wollten. Ja, das ist der Hammer, sagt sie. Ich habe manchmal das Gefühl, nach meiner Verletzung sprechen mich mehr Leute an als vorher. Oder ich habs vorher vielleicht nicht gemerkt, weil ich so in meinem Tunnel war.

Möglich aber auch, dass sich die Leute daran erinnern, wie sie in Miami vor zwei Jahren gegen die damalige Nummer eins des Frauentennis, Caroline Wozniacki, gewann und Maria Scharapova im Halbfinale Paroli bot. Damals sagte sie: Ich denke, das hier war der nächste Schritt für mich nicht auszuschließen, dass diesmal aus anderen Gründe dasselbe gelten wird.

Andrea Petkovic ist jedenfalls entschlossen, mit der geschenkten Chance des nun wieder schmerzfreien Körpers sorgsam umzugehen. Im Moment, sagt sie, sei jedes Spiel etwas Besonderes, und jeder Sieg mache sich in der Weltrangliste extrem bemerkbar. Platz 162, den sie im Moment besetzt, wird sie nach dem Turnier verlassen. Wenn alles gutgeht, will sie bei einem der noch ausstehenden drei Grand-Slam-Turniere in diesem Jahr im Hauptfeld landen.

Und auf dem weiteren Weg in Miami bietet sich eine ziemlich gute Chance. In Runde drei wird sie am Wochenende gegen Ajla Toml-janovic spielen, Nummer 242 der Welt. Deren Sieg gegen Julia Görges (7:6, 6:2) stand nicht im Drehbuch des Tages. Petkovic ist da sogar leicht favorisiert aber für die Darmstädterin ist ohnehin jedes Spiel ein einziges Glücksgefühl.

Doris Henkel

rucolo
Mar 23rd, 2013, 02:39 PM
http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Petkovics-Gluecksgefuehle-in-Miami-_arid,529562.html


22.03.2013

Petkovics Glücksgefühle in Miami

Miami (dpa) – Glücksgefühle unter südlicher Sonne: Andrea Petkovic steht beim Tennis-Hartplatzturnier von Miami überraschend in der dritten Runde.

In ihrem vierten Match des Jahres lag die mit einer Wildcard gestartete Darmstädterin gegen die favorisierte Marion Bartoli mit 6:3, 4:1 vorn, ehe die französische Nummer zehn der Setzliste wegen einer Verletzung am linken Knöchel aufgab. «Für mich ist derzeit jedes Match etwas Besonderes», sagte Petkovic nach ihrem Erfolg der Nachrichtenagentur dpa.

Die 25-Jährige lächelte und redete endlich mal wieder so unbeschwert, wie zu ihren besten Zeiten. Zwei Siege nacheinander – das hatte es für die von Verletzungen so stark geplagte Hessin zuletzt Anfang November beim Turnier im indischen Pune gegeben.

Gegen Bartoli deutete zunächst nichts darauf hin, dass Petkovic zu ihrem vierten Sieg im sechsten Duell mit der Rechtshänderin kommen würde. Nach einem Aufschlagverlust lag sie 1:3 und 0:30 hinten. Dann gewann «Petko» neun der nächsten zehn Spiele, ehe Bartoli aufgab. «Bis dahin war ich sehr, sehr zufrieden mit meinem Spiel, habe, glaube ich, taktisch schlau gespielt, immer wieder den Platz geöffnet und ab und zu auch mal einen Slice eingestreut», resümierte Petkovic.

Die 25-Jährige hat nun sogar gute Chancen auf das Achtelfinale bei dem mit 4,2 Millionen Dollar dotierten Event. Zwar ist Petkovic nach ihrem Meniskusriss Ende Dezember und der anschließenden zweitmonatigen Pause in der Weltrangliste auf Platz 162 abgerutscht, doch Drittrunden-Gegnerin Ajla Tomljanovic wird noch 80 Positionen hinter ihr geführt. Die Kroatin hatte sich überraschend mit 7:6 (7:4), 6:2 gegen Julia Görges durchgesetzt. «Wer eine Jule Görges schlägt, muss gut sein», betonte Petkovic.

Sie will sich von der Schleswig-Holsteinerin Tipps für das Match gegen Tomljanovic geben lassen und auch Barbara Rittner um Rat fragen. Die Teamchefin der Fed-Cup-Mannschaft hatte sich das Spiel von Görges angeschaut. «Es sind viele neue Spielerinnen dazugekommen, die ich einfach nicht kenne», meinte Petkovic. Ihr sei es lieber, sagt sie, gegen eine Akteurin aus den Top 20 zu spielen. Denn dann wisse sie genau, worauf zu achten ist. «Aber andererseits macht es natürlich Spaß und ist eine Herausforderung gegen neue Gegnerinnen zu spielen, auch wenn ich die vorher nur auf Youtube gesehen habe.»

Deutschlands ehemalige Nummer eins verschwieg nicht, dass sie nach ihrer Verletzung beim Hopman Cup an ein Karriere-Ende gedacht hatte. «In den drei Tagen bevor ich genau wusste, was für eine Verletzung es ist, habe ich mir schon überlegt, ob es sich noch lohnt, wenn es etwas Schlimmeres ist», sagte sie. «Ich hätte von Null anfangen müssen und weiß nicht, ob ich mir das noch einmal angetan hätte.»

Im Januar 2008 hatte sie sich das Kreuzband gerissen und vier Jahre später einen Ermüdungsbruch im unteren Rücken zugezogen. Nach dreimonatiger Verletzungspause folgte beim Comeback in Stuttgart ein Bänderriss im Sprunggelenk und Ende 2012 der Rückschlag in Perth. Doch Petkovic schaut nach vorn. Trainer Petar Popovic attestierte ihr bereits, dass sie sich so gut bewege wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Der Kopf ist frei, nur das Knie verlangt etwas Obhut. Petkovic kühlt ihre neuralgische Stelle dreimal täglich - «rein präventiv», wie sie betont. Auf dem Platz selbst fühle sie sich wieder sehr gut.

Ihr einziges Ziel in diesem Jahr ist es, ins Hauptfeld der Grand-Slam-Turniere zu kommen und sich nicht durch die kraftraubende Qualifikation spielen zu müssen. Und deshalb ist jeder weitere Sieg in Miami wichtig, denn hier werden weitaus mehr Ranglisten-Punkte vergeben als bei anderen Turnieren. «Und da wo ich jetzt stehe, machen ein paar Punkte schon einen Riesen-Unterschied.»

CillyUltra
Mar 23rd, 2013, 09:43 PM
"Armin Vehs Spielstil gefällt mir sehr"

München - Neun Wochen lang musste Andrea Petkovic auf der WTA Tour pausieren. Jetzt ist sie wieder fit und feierte beim Tennisturnier in Indian Wells ihr Comeback. Der sportliche Erfolg blieb zwar noch aus, doch die frühere Top-Ten-Spielerin sieht sich nach den vielen verletzungsbedingten Rückschlägen der vergangenen Monate auf einem guten Weg.

Im Interview mit bundesliga.de spricht die in Darmstadt lebende 25-jährige deutsche Fed-Cup-Spielerin über ihr Comeback, ihr Faible für die Bundesliga und besonders für die Frankfurter Eintracht.

Frau Petkovic, Sie haben nach neun Wochen Verletzungspause beim Turnier von Indian Wells Ihr Comeback gefeiert und Ihre ersten Matches in Einzel und Doppel gespielt. Wie fühlen Sie sich körperlich und mental?
Ich fühle mich super und gesundheitlich gut. Das ist das Wichtigste für mich. Auch die Matches waren im Vergleich zu meinen anderen Comebacks okay. Ich bin ja inzwischen Expertin in Sachen Comebacks. Ich fühle mich gut auf dem Platz, aber ich merke noch absolut die fehlende Matchpraxis. Aber das wusste ich auch vorher schon. Ich habe super trainiert, aber ein Match kann man mit keinem Training simulieren. Das merke ich besonders in engen Situationen, in denen ich die falschen Entscheidungen treffe oder meine Beine nicht richtig bewege. Oder ich bin in einigen Entscheidungen zu zögernd. Aber das kommt schon wieder. Deswegen bin ich geduldig und warte ab. Alles in allem fühle ich mich gut.

Wie schwer ist es Ihnen gefallen, sich in den Verletzungspausen zu motivieren und sich wieder heranzukämpfen?
Ich hatte verschiedene Phasen. Nach meiner Fußgelenksverletzung habe ich meine, ich nenne es einmal "Depressionphase" durchgemacht. Das war die schlimmste Zeit, weil ich auch noch zwei Wochen einen Gips tragen musste und mich gar nicht bewegen konnte. Dann bin ich schon ein bisschen in ein Loch gefallen und hatte wirklich auch Schwierigkeiten, mich für die Rehaphase zu motivieren. Die Reha war schlimm, diese Energie, die in der Reha herrscht. Es hat mich runtergezogen, so viele Menschen zu sehen, die verletzt sind oder krank. Jetzt bei der jüngsten Knieverletzung ging es superschnell. Dr. Müller-Wohlfahrt hat mir ohne Ende Energie gegeben, weil er immer so positiv denkt. Er hat sofort gesagt: 'Das kriegen wir wieder hin. In vier Wochen stehst Du wieder auf dem Platz.' Dann hatte ich gar keine Zeit dafür, in eine Krise zu geraten.

Dafür hatten Sie mehr Zeit, die Bundesliga zu verfolgen. Haben Sie einen Lieblingsverein in der Bundesliga?
Ja, sicher. Das ist Eintracht Frankfurt.

Wie kommt's?
Durch die Nähe zu Frankfurt bin ich dann auch Fan der Eintracht geworden. Eigentlich ist ja Darmstadt 98 mein Lieblingsverein. Ich habe früher viele Spiele der "Lilien" im Stadion gesehen. Aber die spielen ja nun in der 3. Liga gegen den Abstieg. Der serbisch-stämmige Trainer Kosta Runjaic ist ja leider nach Duisburg gegangen, der war richtig gut.

Wer ist Ihr Lieblingsspieler bei der Eintracht?
Ich mag den Oka Nikolov, weil er so ein Symbol für Eintracht Frankfurt ist. Ich mag einfach das Team und den Spielstil unter Armin Veh. Der gefällt mir sehr. Ich finde es cool, dass sie so aggressiv und auch bei einem 0:3-Rückstand immer noch nach vorne spielen. Die rennen immer nach vorne und geben alles.

Wie informieren Sie sich auf Reisen über die Ergebnisse der Bundesliga?
Das ist manchmal schwer. Bei der Eintracht versuche ich immer, up-to-date zu sein. Ich verfolge sie auf Twitter, Sport1 und lese die Sachen, die mich interessieren. Als es vor zwei Jahren gegen den Abstieg ging, habe ich einige wichtige Spiele im Livestream angeschaut, aber das war sehr nervenaufreibend. Da habe ich mir in Amerika nachts einige Spiele reingezogen. Das war so schrecklich. Aber das ist ja das Schöne am Fußball. Man leidet und freut sich immer mit seinem Verein.

Ist die Bundesliga auch ein Thema unter den Spielerinnen?
Unter den deutschen Spielerinnen auf alle Fälle. Die ausländischen Mädels interessieren sich da nicht so für, höchstens die Jungs. Bei uns im Team gibt es immer ein bisschen Triezerei, weil Angelique Kerber und Julia Görges riesengroße Bayernfans sind. Und die Teamchefin Barbara Rittner ist ein Mega-BVB- und Jürgen-Klopp-Fan. Wenn die beiden Teams aufeinander treffen, gibt's immer Terror. Ich bin dann die Schweiz.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski

http://www.bundesliga.de/de/liga/news/2012/0000245222.php

Fury
Mar 24th, 2013, 10:49 AM
Zwischen phänomenal und katastrophal
Petkovic verlor trotz eines in nur 28 Minuten gewonnenen ersten Satzes («Da habe ich so gut wie noch nie in meinem Leben gespielt») noch gegen die Nummer 242 der Welt. Die Gründe waren vielseitig. Zum einen sei sie noch nicht «matchfit», meinte die 25-Jährige. Bester Beweis: Ihre Bauchmuskulatur ist aufgrund der ungewohnt vielen Aufschläge überreizt und hinderte sie daran, den Ball optimal zu servieren. So unterliefen ihr elf Doppelfehler.
Zum anderen fehlen mentale Fitness und die Erfahrung, ein enges Match für sich zu entscheiden. Hier stehe sie wieder am Anfang, sagt Petkovic.

http://www.fr-online.de/sport/petkovic--zwischen-phaenomenal-und-katastrophal,1472784,22197386.html

matthias
Mar 24th, 2013, 10:53 AM
Danke ^^^^

CillyUltra
Mar 24th, 2013, 11:09 AM
Andrea Petkovic: Tough loss, now cheesecake, shopping

8:18p.m. EDT March 23, 2013

Andrea Petkovic, on the comeback trail after injury, lost her third-round match Saturday to Ajla Tomljanovic of Croatia 0-6, 6-4, 7-6 (7-1). Petkovic talked about the match with USA TODAY Sports.

It was an up-and-down match. In the first set I was playing unbelievable. I never played this well, even before my injuries. I was really satisfied. In the second set we both played well and it was really close, but at the end of the set and the beginning of the third she played unbelievable.

I had no chance basically. She was hitting winners all over the place. Then I start to mix up rhythm and she started missing a bit and I came back. There was literally everything you can imagine in the match. I was playing unbelievable. I was playing catastrophically. Her, too. There was everything you wish for.

Overall, I felt I kept the momentum of the last two matches in the first set. I was feeling good on court. She deserved to win the second set. I wasn't playing that bad. In the third set I was pleased with the way I fought and stayed positive, but I didn't play that well. I was getting more nervous than I normally get because I don't know where I stand yet or how long my body can keep up. I think these are the matches that I need now — the tough three setters to get back into match groove.

My friend Julia Goerges, who played Tomljanovic in the last round, prepared me quite well but obviously it's never the same when you hear something about someone and then actually play them. It's always difficult when you don't know somebody at all. But her advice was definitely good.

I'm really happy with my tournament. I played five amazing sets. I played even better than before my injury in places. I was happy with my performance and happy that I had a match where I had to fight back and try to pull through. These tough three-setters are what is going to bring me back faster to where I was before hopefully.

Croatia has a lot good talent now with players such as Tomljanovic, Donna Vekic and Petra Martic. They're all amazingly tall and strong and with good strokes and technique. Also very aggressive and good competitors. They have a good, young base that in the future will do some harm I think.

You might have seen a video making the rounds with Novak Djokovic doing my alter-ego Petkorazzi dance in the locker room. Nole and I have been friends for a long time. We were born the same year, 1987. He was apparently supporting me with his dance when I was playing Marion Bartoli. One of the German players showed it to me. He and I are trying to organize a WTA-ATP joint "Harlem Shake" performance but I haven't seen him yet. He always plays the night matches. I can't do the Shake but I'm going to practice.

Speaking of Petkorazzi, I haven't been so active these days I have to say. I'm focusing on getting back to where I was tennis-wise. When I feel more comfortable again on court I'm going to pick up a camera and do more videos.

Oh, and I'm definitely going to eat an Oreo cheesecake tonight. I'm allowed to! Anna-Lena Groenefeld and I went to Cheesecake Factory again last night and we also brought Jarkko Nieminen,, who's staying in our hotel. The poor guy, he's Finnish so he has no friends. It's really sad when you are the only player from a country. It's not so easy to find people to eat dinner with. His coach is staying in a different hotel so we took care of him. Now he's German.

As for me, I'll get some treatment and then (Sunday) I am going to South Beach. Why? There is one store, called AllSaints, which I really love and we don't have it in Germany. It's my favorite shop in the world. I always buy everything. I was here in the USA for six weeks and I didn't buy a thing just because I was waiting for the AllSaints shop in Miami. I'm really excited. I hope to buy myself a nice present.

http://www.usatoday.com/story/sports/tennis/2013/03/23/andrea-petkovic-sony-open-diary/2013917/

Fury
Mar 24th, 2013, 03:09 PM
Everybody`s darling :hearts:

Und selbst die männlichen Protagonisten der Szene haben das dritte Comeback des Charakterkopfes Petkovic seit April 2012 erleichtert zur Kenntnis genommen. "Ich freue mich, dass sie zurück ist. Es wird Zeit, dass sie wieder ihren Petko-Dance macht", sagte Branchenführer Novak Djokovic (Serbien) voller Vorfreude. (...) Die Zuschauer empfingen die konstanteste Grand-Slam-Spielerin der Saison 2011 mit offenen Armen. Eine wie Petkovic - intelligent, offen und bodenständig -, die wird geliebt von Fans, Veranstaltern und Sponsoren.

http://www.ran.de/de/tennis/1303/News/petkovic-comeback.html

rucolo
Mar 26th, 2013, 08:11 PM
http://www.usatoday.com/story/sports/tennis/2013/03/22/andrea-petkovic-sony-open-diary/2009671/


We have quite a contingent of good German women on tour now. I'll tell you a bit about them. Angelique Kerber is a very close friend of mine. She came to practice with me where I was living after she went through a terrible losing streak and then she made the semifinals of the 2011 U.S. Open. We share a lot of things, and it's really funny because we are such different personalities. Somehow it seems to be functioning well. I'm an extrovert, I just like to go out, be loud, talk a lot. Angie is a person who holds herself back. It's good vibrations between us, which is really amazing because we played each other 15-20 times in juniors.

The other girl I'm really close to on tour is Julia Goerges. We used to play doubles. We came up on the lower circuits together. We were the last ones to make it on the WTA tour from the current group. We have such great stories about what we lived through and always shared a room when we could.

She lost to my next opponent, Ajla Tomljanovic. It would have been really strange to play her because we've been such great friends the past 7-8 years.

I love how Mona Barthel is playing. She's amazing with so much talent. She is so smooth she hits the ball likes she's going through butter. I always love to watch her when she's on fire. She has one of the fastest backhands down the line I've seen in my life. She came up when I was injured, and I don't know her as well but we practiced here together.

I didn't know Sabine Lisicki because she was based in Bradenton, and I didn't see her in juniors. But in the past three years as we started playing Fed Cup together we got close. I love her. She was the first one to help me when I was going through some tough personal problems in Luxembourg. I actually can't believe that all the Fed Cup girls are getting along so great. Too good to be true!

Anna-Lena Groenefeld is retired from singles and is only playing doubles. We still want her to make a comeback. Anna-Lena is my good luck charm this week because we have dinner every night together. Today she wrote me, 'It must have been the dinners together!' So we're going to dinner again. We always eat at the same place — the Cheesecake Factory in Coconut Grove. We are too lazy to find something else so we always go there. For now we are keeping away from the cheesecake and eating the salad.


Sehr interessant zu lesen, wie Andrea zu den anderen deutschen Mädels steht ;)

crazillo
Apr 18th, 2013, 10:34 AM
New interview in the German tennismagazin. She says "the strongest part of my career is yet to come". Do you guys agree?

KatjaS
Apr 18th, 2013, 11:57 AM
Impossible to say without seeing her play for a few months. Mentally, I'd say she is capable of coming back stronger than ever before and I like her "quality over quantity" approach, but to see how that translates into actual tennis will take some time.

Carsten
Apr 18th, 2013, 12:28 PM
It's definitely possible, I think it's a good attitude to see things so positively and to not making herself too much pressure anymore. But we have to wait and see how it translates into results.

Schnffy
Apr 18th, 2013, 12:39 PM
http://i.imgur.com/Q0BlX22.jpg

crazillo
Apr 18th, 2013, 06:12 PM
I don't think she will be back to the very top again, but top 20 for sure. :)

KatjaS
Apr 22nd, 2013, 01:58 PM
Andrea will do the WTA "All Access Hour" promotion today at 19:00.

http://www.wtatennis.com/news/article/3150363/title/wta-live-all-access-hour-in-stuttgart

Schnffy
Apr 22nd, 2013, 03:01 PM
sid
Petkovic: "2013 ist ein Aufbaujahr"

Andrea Petkovic hat ihre Erwartungen für die laufende Tennis-Saison relativiert und Geduld zu einer ihrer Tugenden gemacht. "Ich sehe dieses Jahr als Aufbaujahr. Ich werde noch vorsichtig sein, denn mein Körper muss sich erst wieder an die Belastung gewöhnen", sagte die frühere Nummer neun der Welt am Rande des WTA-Turniers in Stuttgart.

Ziel sei es 2013, "wieder in die Hauptfelder der Grand-Slam-Turniere kommen. Dafür muss ich in die Top 100 zurück."

Nach einem von Verletzungen überschatteten Jahr hatte die 25-jähige Petkovic zuletzt wegen einer Wadenblessur pausiert. In Stuttgart will sie vor allen Dingen die bösen Erinnerungen von 2012 verdrängen.

Vor zwölf Monaten war sie im Match gegen die damalige Weltranglistenerste Wiktoria Asarenka (Weißrussland) umgeknickt und hatte sich einen Bänderriss im Knöchel zugezogen. "Die Verletzung habe ich noch immer im Kopf. Aber ich will diese schlimme Erinnerung ausmerzen und sie mit neuen schönen Momenten ersetzen", meinte Petkovic, die erfolgreichste Grand-Slam-Spielerin von 2011.

Die Darmstädterin, die am Dienstag in der ersten Runde von Stuttgart als Wildcard-Inhaberin auf die ehemalige French-Open-Siegerin Ana Ivanovic (Serbien) trifft, hat in Sachen Trainingsumfang inzwischen einen Gang zurückgeschaltet. "Ich höre jetzt mehr auf meinen Körper. Schließlich ist er mein Kapital", meinte "Petko". In der aktuellen Weltrangliste wird sie an Position 131 geführt.


dpa
Die neue Petkovic: Weniger ist künftig mehr

Andrea Petkovic ist wieder da. Zum wiederholten Mal gibt sie ihr Comeback und hofft, nun von weiteren Rückschlägen verschont zu bleiben. Dafür hat sie ihr Training umgestellt und sich Rat bei Steffi Graf geholt.

Andrea Petkovic war fix und fertig. Zwar verfolgte die Darmstädterin das Fed-Cup-Drama gegen Serbien am Wochenende nur als Zuschauerin, dennoch ging die am Ende erfolgreiche Achterbahnfahrt der Tennis-Damen gegen Serbien auch dem deutschen Edelfan an die Substanz.

«Zuschauen ist fast noch anstrengender, als selbst zu spielen», sagte Petkovic. Am Dienstag ist die 25-Jährige nun wieder selbst auf dem Platz gefordert. Beim topbesetzten WTA-Turnier in der Stuttgarter Porsche-Arena setzt sie ihr Comeback fort, nachdem sie 2012 mehr Zeit in der Reha als auf dem Court verbracht hat.

In Ana Ivanovic hat Petkovic eine sehr schwere Erstrundengegnerin zugelost bekommen, das bewies die einstige Nummer eins der Welt gerade im Fed Cup mit ihren Siegen gegen Mona Barthel und Angelique Kerber wieder. Doch auf wen Petkovic im Moment auf der Tour trifft, ist ihr eigentlich egal. Das Wichtigste ist, dass sie wieder fit ist. «Ich fühle mich richtig super. Besser geht es fast nicht», sagte Petkovic der Nachrichtenagentur dpa.

Die ehemalige Nummer neun der Welt klingt dabei fast schon wieder euphorisch, aber überstürzen will sie dieses Mal nichts. «Ich habe mir keine großen Ziele für dieses Jahr gesetzt», sagte sie, «das einzige, was ich erreichen will, ist, dass ich bei den Grand Slams direkt im Hauptfeld stehe. Das würde mir das Planen sehr erleichtern.» Um dies zu schaffen, müsste sie wieder unter die Top 100 der Welt zurückkehren, derzeit steht sie an Position 131. Die ersten Erfolge nach ihrer Rückkehr im März in den USA stimmen sie zuversichtlich, das bis Wimbledon im Juni geschafft zu haben.

Weitaus stolzer als ihre jeweils beiden Hauptfeldsiege in Miami und Charleston macht Petkovic aber, dass sie in Charleston zum Achtelfinale gegen Caroline Wozniacki nicht angetreten ist. Die Wade zwickte ein wenig, und in der Vergangenheit hätte das die ehrgeizige Hessin nie und nimmer gestoppt. Doch nach einem Ermüdungsbruch im Rücken, der Fußverletzung von Stuttgart und dem Meniskusriss beim Hopman Cup in Perth ist Petkovic (endlich) schlauer geworden. Der Verzicht zahlte sich aus: «So konnte ich nach vier Tagen schon wieder trainieren.»

Neu ist bei Petkovic jedoch nicht nur das Hineinhorchen in ihren Körper, die Darmstädterin hat auch ihren Übungsplan komplett umgestellt. Weniger ist mehr - das ist nach den niederschmetternden Erfahrungen des vergangenen Jahres die neue Devise. «Ich habe mir mein Selbstvertrauen früher immer über Stunden auf dem Platz geholt. Das brauche ich jetzt nicht mehr», berichtete Petkovic von ihrer Wandlung. «Ich habe jetzt gelernt, die eineinhalb Stunden auf dem Platz zu 1000 Prozent zu nutzen und mich danach so zu fühlen, als hätte ich sechs Stunden trainiert.»

Endgültig klick gemacht hat es bei Petkovic nach Gesprächen mit Steffi Graf und deren Ehemann Andre Agassi in Las Vegas. «Da hatte ich gerade erst zwei, drei Wochen nach dem neuen System trainiert und hatte schon noch meine Zweifel», erinnerte sich Petkovic. Aber Graf führte ihrer ehrgeizigen Nachfolgerin das eigene Schicksal vor Augen. «Steffi hat mich quasi angefleht, bitte mache es nicht so wie ich. Guck mich jetzt an, ich kann keine halbe Stunde joggen, ohne fünf Tage Schmerzen zu haben», erzählte Petkovic.

Spätestens da wusste sie, dass sie sich etwas zurücknehmen muss. Denn eines hat das Seuchenjahr 2012 Petkovic gelehrt. «Das Kapitel Tennis ist für mich noch nicht zu Ende.»

:eek:

Fury
Apr 24th, 2013, 09:11 AM
Petkovic buyed a cottage in Darmstadt. ;)

Darmstädter Echo:
http://www.echo-online.de/sport/mehrballsport/Tennis-Andrea-Petkovic-genervt-vom-eigenen-Spiel;art2396,3878859

Schnffy
Apr 25th, 2013, 10:13 AM
sport1.de
Gefühlschaos nervt zweifelnde Petkovic

Die Bayern-Gala rettet der Darmstädterin nach ihrem Erstrunden-Aus in Stuttgart den Tag. Trotzdem bleiben Petkos Ziele unverändert hoch.

Stuttgart - Für Andrea Petkovic kam der Stimmungsaufheller nach dem Stuttgarter "Mega-Frust" aus München.

"Der heimliche eingeschlichene Basketball-Block von Müller hat mir eindeutig den Tag gerettet", verkündete der passionierte Fußball-Fan Petkovic mit Blick auf die körperbetonte Aktion von Thomas Müller vor dem Treffer zum 3:0 im Champions-League-Halbfinale der Bayern gegen den FC Barcelona (4:0).

Die Freude über den grandiosen Erfolg des Rekordmeisters lenkte Petkovic zumindest zeitweise von ihrem persönlichen Gefühlschaos ab, das ihre 3:6, 2:6-Erstrundenniederlage gegen Ana Ivanovic (Serbien) beim WTA-Turnier in Stuttgart hinterlassen hatte.

Die Darmstädterin wusste, dass sie nach ihrer Verletzungs-Misere noch nicht in Topform sein konnte. Die vielen einfachen Fehler ärgerten die Perfektionistin Petkovic, die im vergangenen Jahr sieben Monate ausgefallen war, dann aber doch.

"Ich bin mega genervt und wollte einfach zuviel", sagte die 25-Jährige. Wie ein Hund, der seine Chance gewittert habe.

Der Grat zwischen ihren hohen Ansprüchen und einer realistischen Zielsetzung ist äußerst schmal. Besonders für eine wie "Petko", die alles andere als geduldig ist. "Wenn ich nicht auf dem Platz stehe, denke ich logisch und weiß, dass es noch nicht so klappen kann", sagte die ehemalige Nummer neun der Welt.

Auf dem Court aber, da vergisst die Einser-Abiturientin alle Vorsätze: "Da bin ich emotional - und dann auch frustriert." Um alles auf einen Nenner zu bringen, müsse sie einen "Prozess durchlaufen", wie es Petkovic nennt.

Auf jeden Fall kommt jede Aufmunterung recht. "Andrea ist ein tolles Mädel, das tolles Tennis spielt", sagte Boris Becker: "Nach schweren Verletzungen ist es nicht ganz so einfach. Man braucht Geduld, aber sie ist noch jung." Becker traut dem Publikumsliebling die Rückehr in die Top Ten absolut zu.

Dass es bis dahin ein weiter Weg ist, weiß Petkovic nicht erst seit der Ivanovic-Niederlage. Und sie weiß um die Zwickmühle.

Das Übungsprogramm hat die Fed-Cup-Spielerin nach ihrer Meniskus-OP im Januar ihrem von Verletzungen geschundenen Körper angepasst. Drei qualitativ hochwertige statt sechs auf Quantität ausgelegte Stunden sind angesagt.

Doch nicht nur Petkovic stellt sich die Frage, ob sie damit mittelfristig die alte Konstanz wiedererlangen kann, die sie 2011 zur beständigsten Grand-Slam-Spielerin auf der Tour gemacht hatte.

"Natürlich habe ich noch Zweifel am neuen Trainingsprogramm", gab die Hessin zu, "aber es ist für mich der einzige Weg. Ich will das jetzt bis zum Ende meiner Karriere durchziehen."

In den kommenden Wochen wird sich die Weltranglisten-131. Petkovic ("Konstanz kommt über viele Matches") durch diverse Qualifikationen quälen müssen - zunächst beim WTA-Masters in Madrid (4. bis 12. Mai). Für die French Open Ende Mai hat sie eine Wildcard beantragt.

"Petko" will so schnell wie möglich wieder unter die Top 100 der Welt, um sich direkt für die Hauptfelder der Grand-Slam-Turniere zu qualifizieren. Das ist aber nur ein kurzfristiges Ziel.

"Mein Anspruch ist es, mich mit den Großen zu messen", sagte Petkovic, die im Kreis der Spielerinnen nichts an Ansehen eingebüßt hat: "Ich habe das Gefühl, dass die weiterhin Respekt vor mir haben."

Gefühlschaos hin, Gefühlschaos her.

guichard
May 4th, 2013, 07:13 PM
Nice interview in spanish http://www.puntodebreak.com/2013/05/04/andrea-petkovic-confio-en-que-mi-futuro-sea-mejor-que-mi-pasado

CillyUltra
May 5th, 2013, 11:36 PM
Andrea Petkovic ‏@andreapetkovic
Tommy Haas, du krasser Typ, Mann! #inspiration

Tommy Haas, you rad guy, man! #inspiration

Tommy won his 14th title and will be no. 12 on Monday at the age of 35. He went through several career-threatening injuries.

Demi_Hedem
May 6th, 2013, 06:42 AM
http://www.ffh.de/on-air/sendungen/silvia-am-sonntag-der-talk.html
Tolles Interview

“Andrea Petkovic aus Griesheim bei Darmstadt ist eine hervorragende Tennisspielerin. Leider hatte sie oft Pech mit ihren Verletzungen. Aber unterkriegen lässt sie sich nicht.

Bei den „French Open“ im Juni will sie es allen noch mal zeigen. Bei Silvia erzählt sie, warum sie jetzt mehr auf ihren Körper hört und nicht mehr ganz so hart trainiert. Sie verrät, dass Stöhnen beim Tennis manchmal einfach sein muss und warum es keinen Petko-Dance mehr gibt.

Wie sie es schaffte auf dem Gymnasium eine Klasse zu überspringen und doch noch ein 1er-Einser-Abitur machte, warum sie in Darmstadt bleiben möchte und warum sie von sich sagt: „Ich bin ein richtiges Hessenmädel“.

Andrea Petkovic am Sonntag zwischen 9 und 12 Uhr zu Gast bei Silvia.

Demi_Hedem
May 23rd, 2013, 01:03 AM
http://www.rolandgarros.com/en_FR/news/articles/2013-05-22/201305221369242000017.html

KatjaS
May 24th, 2013, 11:11 AM
FO Homepage

Auf Wiedersehen Andrea!
Andrea Petkovic was determined to make a come-back here at Roland Garros, a stadium where she had made the quarter-finals just two short years ago. In the intervening 24 months, the former world No.9 had slumped down to No.138 in the WTA ranking due to a series of injuries to her back, ankle and knee. Since returning to Paris at the start of the week, she had in her own words rediscovered the joys of playing tennis and was very philosophical about having to go through qualifiers to make the main draw. Unfortunately for the No.23 seed, she came up short, losing in the second round of "QRG" to Yi-Miao Zhou. The 22-year-old Chinese player, ranked No.157 in the world, came to terms with the windy conditions slightly better than her adversary and emerged victorious after two hours and 44 minutes, with the first two sets taking an hour each. Zhou finally took the match 6-7, 7-6, 6-4, and is now only two sets away from making the main draw in her first ever appearance at the French Open.

Trask30
May 24th, 2013, 03:16 PM
heimspiel! am samstag
Zweiter Aufschlag Petkoviç - Höhen und Tiefen eines Tennisstars
Samstag, 25. Mai 2013, 17:00 Uhr

http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=56381&key=standard_document_43466914

Fury
May 30th, 2013, 06:25 PM
Jonathan Heimes und Andrea Petkovic kommen aus dem selben Tennisklub. Vor Jahren trennten sich ihre Wege. Sie stieg in die Weltklasse auf, er kämpft gegen den Krebs. Mit der Aktion DUMUSSTKÄMPFEN schlagen sie nun eine Brücke zwischen Sport und krebskranken Kindern.

http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/mehr-als-tennis-johnnys-botschaft-12194936.html

Dorien.
Jun 10th, 2013, 07:55 PM
Her press conference in Nurnberg. (And in English :cheer:)

http://www.tennisgrandstand.com/2013/06/10/andrea-petkovic-brief-flirt-with-retirement-after-french-open-loss-overcoming-fear-of-injury/

KatjaS
Jun 11th, 2013, 12:00 PM
http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nz-sport/andrea-petkovic-freut-sich-auf-nurnberg-1.2963296

Andrea Petkovic freut sich auf Nürnberg

NÜRNBERG - Der Ausdruck "Stehaufmännchen" trifft auf Andrea Petkovic zu wie auf keine zweite deutsche Sportlerin. Als sie im Oktober 2011 auf Platz neun der Tennis-Weltrangliste stand, schien ihr steiler Aufstieg noch nicht zu Ende. Nur waren in ihrer Karriere schwere Verletzungen aber stete Begleiter.

Kreuzbandriss, Ermüdungsbruch in einem Rückengelenk, Bänderriss im Knöchel und zuletzt ein Riss des Innenmeniskus – viele würden da ans Aufhören denken. Die 25-Jährige nicht, vor dem Auftritt in Nürnberg meldete sie sich mit einem Turniersieg in Marseille zurück.

NZ: Bei den French Open in Paris sind Sie schon früh in der Qualifikation ausgeschieden. Haben Sie das mit dem Sieg in Marseille verarbeitet?

Andrea Petkovic: In Paris war ich sehr enttäuscht, traurig und wütend. danach bin ich für drei Tage zu meinen Eltern nach Darmstadt gefahren, ehe ich zurück nach Paris bin, dort Doppel gespielt habe und den Turnierdirektor von Marseille um eine Wildcard gebeten habe. Platz war eigentlich keiner mehr frei, aber er hat dann die Wildcard einer jungen Spielerin aus seinem Klub mir gegeben und ich hab’ am Ende gewonnen. Total absurd. Aber ich bin sehr erleichtert, dass mein Körper fünf Spiele am Stück gut verdaut und keine Mätzchen gemacht hat.

NZ: Sie stehen nach dem Sieg in Marseille nun auf Platz 103 der Weltrangliste, aber noch weit entfernt von Ihrer besten Platzierung. Wie schwierig ist es, die eigenen Erwartungen zu bremsen?

Petkovic: Das ist schwierig, wenn man mal die Nummer neun der Welt war. Die Erwartungen im eigenen Kopf kann man nie ganz ausschalten. In Paris hatte ich schon erwartet, ins Hauptfeld zu kommen und dort vielleicht ein, zwei Runden zu überstehen. Aber die Mädels in den Top 100 können alle gut Tennis spielen. Der Unterschied zur absoluten Spitze ist nur die Konstanz. Mit dem Sieg in Marseille habe ich wieder mehr Vertrauen in meinen Körper. Aber ein Turnier macht noch keinen Trend.

NZ: Ist fehlende Geduld ein Problem von Ihnen?

Petkovic: Ich bin da sehr viel besser geworden, aber es ist immer noch nicht optimal. Wenn sie, egal wen aus meinem Umfeld fragen, wird keiner sagen, dass Geduld eine meiner Tugenden ist. Einerseits ist es eine Stärke, weil es mich immer motiviert hat. Andererseits aber auch eine Schwäche, weil ich in der Vergangenheit meine Grenzen zu oft überschritten und viel zu viel trainiert habe.

NZ: Hatten Sie in den fast 18 Monaten, in denen Sie verletzungsbedingt pausieren mussten, nie Zweifel? Hatten Sie nie die Nase voll von der Reha?

Petkovic: Ich hatte ganz viele Zweifel, aber ich habe nie ernsthaft darüber nachgedacht, nicht mehr auf den Platz zurückzukommen. Es waren nur Zweifel, ob ich je wieder so gut werde wie ich schon mal war. Im Training hatte ich manchmal regelrecht Panik, wenn es nicht so gut gelaufen ist. Aber das Kapitel Tennis ist noch nicht abgeschlossen.

NZ: Ihre letzte Verletzung haben Sie sich bei einem Spiel auf Sand zugezogen. Spielt die Angst auf diesem Untergrund nicht immer mit?

Petkovic: Die Verletzungsgefahr auf Sand ist definitiv ein Problem. Wenn du zu einem Ball rutscht, verlierst du für den Bruchteil einer Sekunde die Kontrolle über deinen Körper. In Stuttgart hatte ich mir genau bei so einem Rutsch-Moment die Bänder im Knöchel gerissen. Dieses Knacken, wenn die Bänder reißen, war ein Trauma. Aber ich habe diese Angst jetzt überwunden.

NZ: Rafael Nadal hat nach dem Sieg in Paris davon gesprochen, dass er erst in seiner langen Verletzungszeit gemerkt hat, wie wichtig ihm Tennis ist. Geht es Ihnen ähnlich?

Petkovic: Ja, ich habe in dieser Zeit gemerkt, wie sehr ich Tennis liebe. Ich beschäftige mich mit Tausenden verschiedenen Dingen, aber nichts davon ist so interessant wie Tennis. Seit ich sechs Jahre alt war, ist dieser Sport ein wichtiger Teil meines Lebens. Steffi Graf und Boris Becker waren meine Idole. Deshalb bin ich noch hier, obwohl ich lange weg war.

NZ: Apropos Graf: Sie haben die ehemalige deutsche Tennis-Königin kennengelernt. Wie war das Aufeinandertreffen?

Petkovic: Das war bei einer Trainingswoche im März in Las Vegas, wo Steffi und ihr Mann Andre ja wohnen. Ich war so aufgeregt, dass ich am Anfang keinen Ball getroffen habe, das war peinlich. Sie hat von ihren Erfahrungen berichtet. Sie war ja eine Spielerin, die sehr, sehr viel trainiert hat. Und heute kann sie nur noch eine Stunde spielen, bis die Schmerzen in der Wade und den Knien zu stark werden.

NZ: Parallelen zu Ihnen?

Petkovic: Da hat sie mir auch wichtige Ratschläge gegeben, und am Ende der Woche konnte ich noch mit ihrem Mann Andre sprechen. Zehn Minuten waren eingeplant, am Ende waren es zwei Stunden. Das war eine der besten Erfahrungen in meinem Leben. Ich habe da mehr mitgenommen als in zehn Jahren Training.

NZ: In Nürnberg könnten Sie in der zweiten Runde auf Julia Görges treffen. Wie ist Ihr Verhältnis?

Petkovic: Wir sind schon seit Kindertagen eng befreundet. Wir haben früher oft Doppel zusammen gespielt und waren das deutsche Fräuleinwunder auf den kleineren Turnieren, wo andere deutsche Spielerinnen bereits bei den Grand Slams waren.

NZ: Ist es nicht komisch, gegen eine Freundin zu spielen?

Petkovic: Keine Frage. Aber ich habe noch keinen einzigen Punkt in meinem ersten Match gewonnen, bin also noch weit weg davon, in der zweiten Runde zu stehen.

NZ: Welchen Stellenwert hat das Turnier in Nürnberg für Sie?

Petkovic: Es ist immer schön, in Deutschland zu spielen. Da hat man zwar mehr Druck, aber es macht großen Spaß, wenn man die Herzen der Menschen hinter sich spürt.

No time for a translation right now, sorry.

csillag
Jun 12th, 2013, 08:05 PM
New interview from Nürnberg

http://www.tennisgrandstand.com/2013/06/12/andrea-petkovic-dishes-on-her-most-embarrassing-moment-her-greatest-strength-and-her-other-big-love/

CillyUltra
Jun 13th, 2013, 11:27 AM
PETKOVIC SECURES FIRST QF BERTH OF YEAR

Andrea Petkovic beat fellow German Julia Goerges in the second round of the NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP.

Published June 12, 2013 12:01

http://s19.postimg.org/9mg3ht0g3/0_12781_12005508_00.jpg


NÜRNBERG, Germany - It has been a long road back, but Andrea Petkovic is beginning to show flashes of the form that took her to the Top 10 in the world, as evidenced by her reaching her first quarterfinal of the season in her home country at the NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP.

Petkovic missed most of last year with various injuries and was on the verge of falling out of the Top 200 as recently as October. However, she has steadily climbed the rankings in recent months - getting to the verge of the Top 100 coming into Nürnberg after capturing an ITF Women's Circuit event in Marseille last week.

Nerves may have been a factor in closing out fellow German and No.4 seed Julia Goerges in second round action on Wednesday, as she let a 5-3 second set lead get away and needed four match points before pulling out a 61 75 victory.

"It was definitely tough," Petkovic said. "I think we were both really nervous in the beginning and then after two games I settled down a little bit and relaxed. Toward the end, Julia brought her game to another level and I was struggling. I'm really happy with my service game at 5-5. I made two aces, which I rarely do, and after that I settled down and it was fine.

"It was a great atmosphere with the home crowd, although they didn't really know who to cheer for. And the nice thing is with all the injuries, that I really appreciate it much more now and I'm really happy about any kind of win. It doesn't matter where or when or which round, so I'm really happy."

http://www.wtatennis.com/news/article/3208466/title/petkovic-secures-first-qf-berth-of-year

CillyUltra
Jun 14th, 2013, 10:17 PM
PETKOVIC RALLIES TO REACH NÜRNBERG SEMIS

Andrea Petkovic and No.1 seed Jelena Jankovic will face off in the semifinals of the inaugural NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP.

Published June 13, 2013 12:00

http://s19.postimg.org/pvjsuwlmr/0_12781_12007916_00.jpg


NÜRNBERG, Germany - Andrea Petkovic had to withstand a major challenge from countrywoman Annika Beck but managed to secure her first WTA semifinal berth of the year on Thursday at the NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP.

The rollercoaster match saw Petkovic win five straight games down a set and 3-1 to force a third set against the eighth-seeded Beck. Then down 5-4 in the third, Petkovic won three straight games for the 46 63 75 triumph that lasted two and a half hours.

"Annika played a really great match," Petkovic said. "She was moving incredibly well and playing really deep balls. In the beginning I just didn't have any energy in my legs to spin the ball and I was missing a lot of balls and shanking them. I was very frustrated, but thankfully I found my rhythm by the end of the third set and was able to pull through."

Petkovic has now won eight straight matches, including the five she won last week en route to an ITF Women's Circuit title in Marseille and is projected to return to the Top 100 on the new rankings for the first time since last October.

"I think the most important thing for tomorrow is to recover after all the matches that I've had in the last 10 days," Petkovic said. "It's going to be a tough one, but I'm going to try to be as ready as possible."

http://www.wtatennis.com/news/article/3209428/title/petkovic-rallies-to-reach-nurnberg-semis

CillyUltra
Jun 14th, 2013, 10:17 PM
PETKOVIC STUNS JANKOVIC IN NÜRNBERG

Andrea Petkovic continued her fantastic run at the NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP, beating No.1 seed Jelena Jankovic to reach her first WTA final in over 20 months.

Published June 14, 2013 12:01

http://s19.postimg.org/uu6t2iw03/0_12781_12009801_00.jpg


NÜRNBERG, Germany - Former Top 10 player Andrea Petkovic continued to come back out of her shell at the NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP on Friday, stunning Jelena Jankovic in the semifinals to reach her first WTA final since Beijing over 20 months ago. Up next is Simona Halep.

Petkovic, a wildcard into the International-level tournament, had already taken out No.4 seed Julia Goerges and No.8 seed Annika Beck en route to the semis, and then rallied from an early break in both sets to take out the No.1-seeded Jankovic in straight sets in exactly an hour and a half, 64 63.

"I'm absolutely overwhelmed right now," Petkovic said. "I think I played a really great match today. I didn't think it would be possible because I was really tired after yesterday, so I pulled all of my power and strength that was left together and managed to put in a good performance out there today."

After falling in the qualifying of the French Open, Petkovic had some dark moments - but there's a reason the German has been as high as No.9 in the world, and she seems to have resurrected herself.

"It's really absurd - two weeks ago I was thinking about quitting tennis because I was playing so badly. I wasn't feeling good on the court and I was doubting myself a lot. But here I am now. The good thing about going through all of that is I appreciate everything much more now. I'm very thankful and grateful for all of this. I never guessed I would get a second chance after all of my injuries, but here it is."

Petkovic will be playing in her sixth WTA final, going 2-3 in those first five. Her two titles both came at International-level clay court tournaments, at Bad Gastein in 2009 and Strasbourg in 2011.

"There's definitely going to be some pressure on me now," she added. "I'll have to try and block it out of my mind. I just need to recover tonight and put another good performance out there tomorrow."

http://www.wtatennis.com/news/article/3210210/title/petkovic-stuns-jankovic-in-nurnberg

Schnffy
Jun 17th, 2013, 11:03 PM
http://de.eurosport.yahoo.com/news/wimbledon-petkovic-exklusiv-super-chance-194100975.html
Wimbledon - Petkovic exklusiv: "Eine super Chance"

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Andrea Petkovic ist dabei, sich nach ihrem Ermüdungsbruch im Rücken in der Saison 2012 und dem Absturz in der Rangliste wieder nach oben zu kämpfen. Im Interview der Woche mit eurosport.yahoo.de verrät die 25-Jährige, warum sie sich auf Sand für Rasen vorbereitet und wie die Chancen auf einen deutschen Grand-Slam-Titel in Wimbledon stehen.

http://l.yimg.com/bt/api/res/1.2/44IDofnv6CVtfSxaHhcdpg--/YXBwaWQ9eW5ld3M7Y2g9MzYwO2NyPTE7Y3c9NjQwO2R4PTA7ZH k9MDtmaT11bGNyb3A7aD0zNTU7cT04NTt3PTYzMA--/http://media.zenfs.com/de_DE/Sports/Eurosport/1028849-16586372-640-360.jpg

Die Vorbereitung auf Wimbledon läuft ungewöhnlich, aber erfolgreich. Sie haben das ITF-Turnier in Marseille gewonnen und in Nürnberg das Finale erreicht - jeweils auf Sand! Inwiefern hilft das für den Rasen-Klassiker in Wimbledon?

Andrea Petkovic: Es ist ein wenig schade, dass ich kein Rasen-Turnier spielen konnte. Auf der anderen Seite war ich noch vor drei Wochen total im Loch und wusste nicht, ob ich überhaupt weiterspielen will. Von daher waren diese Sand-Wettbewerbe für mein Zu- und Selbstvertrauen enorm wichtig. Das nehme ich nun mit nach London, wo ich zudem sieben Tage Zeit habe, mich in Ruhe vorzubereiten...

...also wiegt der Erfolg auf Sand das Einspielen bei einem Rasen-Turnier auf.

Petkovic: Ja. Man darf aber auch nicht vergessen, dass ich vor kurzem auf Platz 138 im Ranking stand, und dann darf man nicht wählerisch sein. Es ging für mich also darum, Punkte zu sammeln, egal wo. Darüber hinaus wusste ich nicht, ob ich in Wimbledon nicht doch in die Qualifikation muss. Wäre das so gewesen, dann hätte ich ohnehin in der Woche vor Wimbledon kein weiteres Turnier spielen können. Das ist eben der Nachteil, wenn man jenseits der Top 100 steht: Man kann nicht mehr so einfach planen.

Haben Sie mit der Wildcard in Wimbledon gerechnet, haben Sie einen speziellen Draht in den All England Club?

Petkovic: Nein, überhaupt nicht. Ich habe denen einfach eine Email geschickt und meine Situation geschildert. Nur: Niemals hätte ich gedacht, dass die mich mit einer Wildcard ausstatten. Bei den French Open dagegen hatte ich mir viel bessere Chancen ausgerechnet. Ich war in Roland Garros schon im Viertelfinale, habe dort Interviews auf Französisch gegeben - und die Franzosen mochten mich. Als ich dann trotzdem in die Quali musste, hatte ich für Wimbledon erst recht keine Hoffnung mehr.

Was ging dann ihn Ihnen vor, als es doch geklappt hat?

Petkovic: Als meine Mutter das verkündet hat, war ich einfach wahnsinnig glücklich. Diese Wildcard ist eine super Chance für mich, wofür ich super dankbar bin. Das bringt mich natürlich nicht wieder dahin, wo ich einmal war, aber es ist ein Schritt auf dem richtigen Weg.

Haben Sie ein Ziel für Wimbledon oder hängt letztlich doch alles noch an der Fitness bzw. Gesundheit?

Petkovic: Ich bin ja nun nicht gerade die große Rasenspezialistin. Von daher mache ich mir keinen Druck. Mein Fokus liegt darauf, so gut wie möglich meine Leistung abzurufen. Nichtsdestotrotz werde ich aber alles geben, was in meiner Macht steht.

Die deutschen Tennis-Frauen verfügen qualitativ wie quantitativ über eine enorme Klasse, da müsste doch der erste Grand-Slam-Titel nur eine Frage der Zeit sein, oder?

Petkovic: Ich glaube, dass wir vor einem Jahr noch etwas näher dran waren, einen Major-Titel zu holen. Das liegt aber daran, dass derzeit die Top 3 mit Serena Williams, Maria Scharapowa und Victoria Azarenka eine Nummer für sich sind. Nicht nur punktemäßig in der Weltrangliste, sondern auch leistungsmäßig. Angie Kerber ist von uns sicher am nächsten an dem Trio dran, sie hat schon unglaubliche Matches gegen alle drei gespielt und auch Serena schon geschlagen. Wir haben zudem in den vergangenen Jahren immer wieder eine deutsche Spielerin im Halbfinale bei den Grand-Slam-Wettbewerben gesehen - ganz so weit ist der große Traum also nicht weg.

Was fehlt noch?

Petkovic: Das ist für mich gar nicht so einfach zu erklären, ich habe ja auch noch kein Major-Event gewonnen. Aus meinen drei Viertelfinals kann ich aber sagen, dass es noch ein Riesenschritt ist vom Viertel- oder Halbfinale zu einem Sieg im Endspiel. Ich habe allerdings noch eine ganz andere Hoffnung.

Klären Sie uns auf.

Petkovic: Ich denke, wir können im Fed Cup (siehe Foto) große Hoffnungen hegen. Deutschland hat eine dermaßen große Auswahl an starken Spielerinnen, verschiedenen Spieltypen und wir haben einen fantastischen Teamgeist. Das gilt übrigens nicht nur für die Fed-Cup-Wochen, wenn wir dann tatsächlich zusammen sind. Es hat sich eine generelle Freundschaft und ein Teamgeist entwickelt. Wir ziehen eben das Beste aus unseren gemeinsamen Fed-Cup-Erfahrungen, damit meine ich auch die schlechten, heraus.

Was ist für Sie in der laufenden Saison das oberste Ziel?

Petkovic: Sportlich war es mein Ziel, wieder in die Top 100 zu kommen und bei den Grand-Slam-Turnieren im Hauptfeld zu stehen. Ansonsten ist für mich nur wichtig, dass mein Körper hält und ich fit bin und bleibe.

Schnffy
Jun 20th, 2013, 05:54 PM
Andrea has a pretty tumultuous private life atm :eek:


Petko's mum got caught with 50,000 $ cash at the Frankfurt airport she wanted to take to Serbia (allowed are only 10,000$).

http://www.bild.de/sport/mehr-sport/andrea-petkovic/mutter-vom-zoll-gestoppt-30866672.bild.html
Petkovic-Mutter vom Zoll gestoppt

Mit 50 000 Dollar im Handgepäck wollte sie nach Belgrad fliegen

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/petkovic-mutter-33030504-mbqf-30867512/2,w=650,c=0.bild.jpeg

Petko's mum Amira in Stuttgart


Von MAX SCHNEIDER und NICK SEELIGER

Sportlich läuft es bei Tennis-Star Andrea Petkovic (25) endlich wieder! Zu Hause in Griesheim (bei Darmstadt) hatte ihre Mutter Amira jetzt Ärger mit dem Zoll. Gegen sie wurde wegen des Verstoßes gegen das Geldwäsche-Gesetz ermittelt.

Petkos Mutter und Vater Zoran waren im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens an der Luftsicherheitskontrolle vor dem Abflug nach Belgrad gestoppt worden.

Nach BILD-Informationen fanden die Beamten 50 000 Dollar (rund 37 500 Euro) im Handgepäck. Nicht erlaubt! Anmeldefrei ist nur eine Summe bis zu 10 000 Euro.

Gegen Amira Petkovic wurde ein Bußgeldverfahren gemäß §12a Zollverwaltungsgesetz eingeleitet. Übliches Strafmaß: 30 Prozent der Geldsumme.
Befragt nach dem Grund für die hohe Geldsumme im Gepäck, soll Amira Petkovic unter Tränen beim Zoll gesagt haben, dass sie damit einen Trainer bezahlen müsste.

Alles ein Missverständnis?

Papa Zoran Petkovic gestern zu BILD: „Ich habe das Geld gegen Quittung von meiner Bank abgehoben. Dort wurde mir auch gesagt, es wäre kein Problem, die 50 000 Dollar mitzunehmen. Ich habe einen Anwalt eingeschaltet. Andrea hat damit übrigens nichts zu tun.“

Der Anwalt der Familie, Dr. Achim Esmek: „Das Bußgeldverfahren ist abgeschlossen. Das Geld stammte natürlich aus versteuertem Einkommen. Familie Petkovic wollte lediglich Rechnungen in Serbien bezahlen.“

Unser Tennisstar Petkovic fliegt morgen nach England, bereitet sich auf das Turnier in Wimbledon vor. Zu den Vorwürfen sagt sie: „Ich wusste von der Sache nichts!“


And Petko split up with her boyfriend, the DJ! Her family helped her when she thought of retirement after that annoying qualie loss in Paris. After Wimbledon she will move into a new bought little house with her sister.

http://www.t-online.de/unterhaltung/stars/id_63954376/andrea-petkovic-ist-wieder-single.html
Liebes-Aus bei Tennisspielerin Andrea Petkovic

Liebes-Aus bei der ehemals besten deutschen Tennisspielerin Andrea Petkovic: "Mit meinem Freund bin ich leider nicht mehr zusammen. Ich bin allein", sagte die 25-Jährige aus Darmstadt der "Bild"-Zeitung. Als sie nach dem Scheitern in der Qualifikation für die French Open kurzzeitig an einen Rücktritt dachte, habe ihr vor allem ihre Familie geholfen.

Diese sei extrem wichtig für sie gewesen. "Ich hatte total den Glauben verloren. Sie nicht. Und das haben sie mir gezeigt", sagte die frühere Weltranglisten-Neunte. Nach dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon, das am kommenden Montag beginnt, zieht sie zu Hause aus und mit ihrer Schwester zusammen. "Ich habe mir gerade ein kleines Häuschen gekauft. Im Juli ziehe ich dort mit meiner Schwester ein", sagte sie.

Milito22
Jun 20th, 2013, 10:41 PM
:hug:

Fury
Jun 24th, 2013, 05:02 PM
Auf dem Platz und im Training werde ich nie locker sein. Ich bin kein Roger Federer, der vor dem Match zehn Minuten im Kleinfeld spielt, dann auf den Platz geht und sich super fühlt. Ich trainiere vorher 55 Minuten, um zu schwitzen und zu rennen. Aber Geduld heißt auch, dass ich mal eine Pause mache, wenn es irgendwo zieht. In Charleston habe ich zum ersten Mal in meinem Leben bei einem Turnier zurückgezogen. Mein Vater ist danach in die Kirche gegangen und hat eine Kerze angezündet. "Endlich hat sie's gerafft!", hat er gesagt.

http://www.sueddeutsche.de/sport/andrea-petkovic-im-interview-ich-bin-kein-roger-federer-1.1703797

Schnffy
Jun 24th, 2013, 10:58 PM
url: siehe oben
"Ich bin kein Roger Federer"

Von Matthias Huber

Nach langer Verletzungspause startet Andrea Petkovic hoffnungsvoll ins Tennis-Turnier von Wimbledon. Im Interview spricht sie über deutsche Grand-Slam-Erfolge, ihre neu erworbene Geduld - und erklärt, weshalb der Begriff "Fräuleinwunder" nur noch nervt.

SZ.de: Frau Petkovic, Sie starten mit einer Wildcard direkt im Hauptfeld von Wimbledon. Haben Sie damit gerechnet?

Andrea Petkovic: Überhaupt nicht. Ich habe eher damit gerechnet, bei den French Open eine zu bekommen, weil ich da schon mal im Viertelfinale stand. Jeder weiß, dass Rasen nicht mein allerliebster Lieblingsbelag ist. Deswegen war ich total überrascht und habe mich noch mehr gefreut. Die Chance, dass ich eine Wildcard bekomme, lag für mich bei 0,99 Prozent. Ich habe mich schon auf der Wiese in Roehampton (dort finden die Qualifikationsrunden statt, Anmerkung der Red.) gesehen.

Aber Sie haben auf Rasen schon einige gute Ergebnisse geschafft. 2010 in s'Hertogenbosch waren Sie im Finale.

Ich habe immer gemeckert, dass ich auf Rasen nicht spielen kann. Davon war ich überzeugt. Und vorletztes Jahr habe ich wirklich auch grottenschlecht gespielt. Das hatte aber nichts mit dem Rasen zu tun, sondern damit, dass ich mir viel zu viele Erwartungen aufgebürdet hatte.

Was war das Problem?

Im Training habe ich richtig gut gespielt, und mit den Top-Ten und Top-20-Mädels mitgehalten. Ich habe mich super gefühlt auf Rasen. Ich kann sogar einen ganz guten Volley spielen, das wissen viele Leute gar nicht. Grundsätzlich, von meiner Technik her, kann ich auch auf Rasen gut spielen. Ich muss mich nur damit abfinden, dass der Ball eben ab und zu verspringt.

Nach Ihrer langen Verletzungspause spielen sie seit ein paar Wochen doch wieder sehr gut. In Nürnberg erreichten Sie unerwartet sogar das Finale. Haben Sie sich für Wimbledon ein Ziel gesetzt?

Nach meiner Verletzung ist jedes gewonnene Spiel ein Erfolg für mich. Das ist das Schöne, dass man wieder ein bisschen Demut lernt und zu sich kommt. Als ich damals in den Top Ten war, wusste ich das überhaupt nicht zu schätzen. Ich bin nur von Turnier zu Turnier, und jedes Ergebnis, das schlechter war als Halbfinale, war für mich schlecht. Ich dachte nur: "Joah, okay, what's next?" Diese Einstellung ist aber eigentlich unglaublich schade.

Lange war nicht viel los im deutschen Frauentennis. Plötzlich gibt es Sie, Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Julia Görges, Mona Barthel, Annika Beck. Selbst Dinah Pfizenmaier ist kurz davor, in die Top 100 einzuziehen. Wo waren Sie die ganze Zeit?

Die erste von uns war Sabine Lisicki, sie hat das erste Viertelfinale in Wimbledon gespielt. Das hat uns anderen Mädels einen Schub gegeben. Wir haben gespürt: Da geht was gegen die Großen, da geht was bei den großen Turnieren. Ich war die nächste, die das mitnehmen konnte, und stand im Viertelfinale von Australien. Dann kamen auf einmal Jule, Angie, Mona, Annika Beck. Am Tennis lag es nicht. Das hatte mit dem Glauben an uns selbst zu tun.

Warum klappt das bei den Männern nicht?

Bei uns Frauen ist ganz klar: Wir halten zusammen und wollen zusammen den Fed Cup gewinnen. Dieses Gemeinschaftsgefühl haben wir auch an die Fans übertragen. Die wissen: Eine von uns Frauen soll etwas reißen, egal welche. Von diesem Gefühl sind die Männer noch ein Stück entfernt. Deswegen hängen sich alle an einem Charakter wie Tommy Haas auf, der eine große Inspiration ist und Unmögliches wieder möglich macht.

Mit dem Erfolg steigen auch die Erwartungen. Manch einer wartet auf den ersten Grand-Slam-Titel einer deutschen Tennisspielerin. Ist das eine Belastung?

Am Anfang war jedes Viertelfinale für uns ein riesiger Erfolg. Das ist es immer noch. Aber wer ein paar Mal im Viertelfinale stand, will irgendwann mehr. Und auch die Leute erwarten mehr. Das ist für uns eine Umstellung. Vorher haben alle angerufen oder SMS geschickt und gratuliert. Jetzt heißt es eher: "Okay. Wie geht's weiter?" Wir stellen an uns denselben Anspruch. Ich glaube, dass wir bei den Grand Slams teilweise hektisch werden - weil wir spüren, dass das Finale drin ist. Vor allem Sabine auf Rasen, oder Angie auf allen Belägen bis auf Sand. Der Druck ist da, aber wir machen ihn uns auch selbst.

Was halten Sie eigentlich von dem Begriff "Fräuleinwunder"?

Wunder hört sich so an, als hätten wir aus Mist Gold gemacht. Das heißt doch: Es war nichts da, und wir haben es irgendwie geschafft. Aber das stimmt nicht. Für uns war es ein langer Prozess, der sich über viele Jahre hingezogen hat. Den Erfolg haben wir uns hart erarbeitet.

Klingt, als fühlten Sie sich manchmal missverstanden.

Mega genervt hat mich, dass ich anfangs als Intellektuelle dargestellt wurde. Nur weil ich studiere und Abi habe? Immer wieder kam die Frage: Welches Buch liest du denn gerade? Was kannst du uns denn empfehlen? Die Leute haben teilweise von mir erwartet, dass ich Sartre- oder Nietzsche-Zitate von mir gebe. Einmal war ich in einer Quizsendung, da dachte ich: Wenn ich jetzt eine Frage falsch beantworte, muss ich für immer aus Deutschland verschwinden. Weil die mich für eine Intellektuelle halten.

Und was ist mit dem Petko-Dance?

Damit habe ich vor längerer Zeit aufgehört, trotzdem kommt er in vielen Berichten immer noch vor. Das ist abgehakt, und ich bin jetzt älter, erwachsener und reifer geworden. Bei den anderen Mädels weiß ich es nicht genau. Ich glaube, Jule nervt es, dass alle sagen, sie sehe so gut aus. Von wegen Fashion und so. Da würde sie wahrscheinlich sagen: Hey, Fashion geht mir total am Arsch vorbei!

Sie haben auch gesagt, dass Sie geduldiger geworden sind.

Auf dem Platz und im Training werde ich nie locker sein. Ich bin kein Roger Federer, der vor dem Match zehn Minuten im Kleinfeld spielt, dann auf den Platz geht und sich super fühlt. Ich trainiere vorher 55 Minuten, um zu schwitzen und zu rennen. Aber Geduld heißt auch, dass ich mal eine Pause mache, wenn es irgendwo zieht. In Charleston habe ich zum ersten Mal in meinem Leben bei einem Turnier zurückgezogen. Mein Vater ist danach in die Kirche gegangen und hat eine Kerze angezündet. "Endlich hat sie's gerafft!", hat er gesagt.

Trotzdem wirken Sie immer noch ungemein ehrgeizig.

Das Gute bei mir ist, dass meine Geduld für alle anderen wahrscheinlich wie totale Ungeduld aussieht. Ich habe mit Sven Grönefeld gesprochen, der Ana Ivanovic als Trainer zum Grand-Slam-Titel geführt hat. Nachdem ich in der Quali bei den French Open verloren hatte, kam er zu mir, und hat gesagt: "Diese Person, die hervorkommt, wenn du nicht gut spielst, frustriert bist und dich aufregst, und die dir dann im Weg steht: Du musst lernen, auch diese Person in dir zu akzeptieren, weil sie hat dich in die Top Ten gebracht."

Klingt ein bisschen kompliziert.

Ich habe zuerst nicht gerafft, was er von mir wollte. Dann hat er gesagt: "Du hast dich nie zufrieden gegeben. Du hast immer versucht, die besseren zu schlagen. Du hast immer versucht, noch mehr an dir zu arbeiten. Du hast immer versucht, neue Sachen in dein Spiel einzubringen. Das ist es, was dich zur Top-Ten-Spielerin gemacht hat." Da habe ich zum ersten Mal verstanden, dass diese Ungeduld, die mir jeder vorgeworfen hat, weil sie vielleicht zu meinen Verletzungen geführt hat, gleichzeitig eine unheimliche Stärke ist.

CillyUltra
Jun 25th, 2013, 07:57 AM
http://i.imgur.com/ab1bp9S.jpg


ANDREA PETKOVIC FIRST ROUND

Monday 24 June 2013


Andrea Petkovic gives her Wimbledon press conference following her 6-3 6-2 first round defeat of Pauline Parmentier.

Q. Grass doesn't suck too badly.
ANDREA PETKOVIC: Well, it awkwardly has to do with the head a lot. Normally when I went into the grass season I was already pissed before I hit one ball. This time I was just in this whole mood of gratefulness for my second chance career. I just see it really as a second career. I was just like, Okay, you're just going to go for the grass and love it and try to start a romance with it. It if it didn't want you, you're going to force it to love back. So I'm just enjoying myself really. I'm never going to be ... it's never going to be my favorite surface, but as I said, I'm working at least on a romance.

Q. Talk about the clay result, making the final there, how much of that really, even though it was clay, helped you.
ANDREA PETKOVIC: Definitely. I think because I ... the thing was before at the French Open I lost second round quallies. I was really doubting myself and I was having second thoughts. I even said to Peter, I don't want to play like this. It was not about not wanting to play tennis, it was good. It was more about not want to play this way, as I was playing very stiff, and, yeah, just having so much expectations and not enjoying myself. So I tried to change my mind and my attitude. It worked out thankfully. Almost immediately in Marseilles I started playing much better. It just kept going like this, and I lost to an amazingly playing Simona, who then I told her, I got you in the rhythm, huh, because she was playing incredible. So there were no hard feelings after losing the finals. It gave me a lot of confidence in what I'm doing and the things I've changed, because I was doubting that also, of course. I was used to practicing a lot and being a machine on court. Now I have to somehow rely on other things that I didn't have before. It was a tough time. And the thing was for me, I thought that with the injuries the tough time was over. I thought, Okay, now everything is great. It's not that way. The thing is the coming back is harder than the injury itself, because when I was injured I was at home with my friends. Wasn't that bad that moment. It was more the coming back that was hard for me. That's why I was really frustrated and stressing out. But now I'm just, as I said, enjoying myself and thankful for the second chance now.

Q. Going back to the French Open you said you were playing stiff. Was that mental or physical?
ANDREA PETKOVIC: Mental, I think. I was going into the qualifying expecting to win and expecting to at least reach third round. This is not how it works. The good thing is I changed immediately for Marseilles. I just said, I want to know the first opponent and nothing else. Before I was already checking the draw and, Oh, qualifying I can play this. This is not how it works. All of the girls are playing so much better than it used to be ten or five years ago. So it was good that I lost. I deserved to lose. The other girl was playing better than I was that match. So it definitely put my head back where it was supposed to be. Yeah, I realized a lot of things that were going wrong in my head. It's good to have the attitude and to still believe in yourself as a top 10 player. But you cannot go out there and just underestimate everybody else because you used to be a top 10 player for two months. (Smiling.) So that really put my head back on my shoulders. It was good, and I deserved to lose that match.

Q. Talk your next match against Sloane.
ANDREA PETKOVIC: Yeah, I didn't know I was playing Sloane, but my coach just told me because I keep the match by match thing. Well, I played her on hard court and she was still very young. She's still young, but she was even younger back then. It was two years ago. I played a really solid match. She was missing a lot, so I cannot take a lot out of there. I remember her balls are very heavy and she hits the ball very clean. The ball has a lot of spin on it and it just moves in your racquet. You were there in Carlsbad. I already told you she's a great talent and going to make big things. She proved that already. It's going to be a really tough one. I will to have sort it out, watch a few YouTube videos. She developed so much as a player. I will just have to try to, yeah, prepare myself and see what's going to happen. I'm definitely very excited to have won the first round. I was never that excited to win a first round, too. So I'm just going to try to do my best and play a good match.

http://www.wimbledon.com/en_GB/news/interviews/2013-06-24/201306241372107224367.html

Fury
Jun 26th, 2013, 11:01 AM
In Wimbledon gibt sich die Hessin mal wieder geläutert, erzählt, wie sehr sie das Ganze nun genießen könne. Früher sei sie wie eine Getriebene von Spiel zu Spiel gehetzt, selten zufrieden mit dem, was sie schon erreicht hatte. Es wäre ja auch immer noch mehr möglich gewesen. Als sie vor zwei Jahren in Wimbledon so erstmals in ihrer Karriere die dritte Runde erreicht hatte, habe sie sich darüber nicht freuen können. Zu groß war der Ärger gewesen, damals verloren zu haben.

Ob das diesmal tatsächlich auf Dauer anders ist, wird spannend sein zu beobachten.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/andrea-petkovic-die-laeuterung-einer-getriebenen-12244234.html

Sollte auch hier öfter mal bedacht werden. ;)

Ich mache es übrigens mit Zitaten weiterhin gemäß dem Urheberrecht.

KatjaS
Jun 26th, 2013, 11:16 AM
http://www.rp-online.de/sport/mehr/tennis/wimbledon/andrea-petkovic-will-nur-noch-geniessen-1.3492904

Andrea Petkovic will nur noch genießen

Der Druck und die eigene Erwartungshaltung haben Andrea Petkovic an den Rand des Aufgebens getrieben, wie sie in Wimbledon erzählte. Nun erinnert sie sich immer wieder daran, ihre Matches zu genießen.

Jeden Tag vor dem Einschlafen, das erzählte Andrea Petkovic in Wimbledon, schlägt sie ihr Buch auf. Die Autorin ist sie selbst. Handschriftlich hat sie dort Weisheiten notiert, die ihr beim Leben auf der Tennis-Tour helfen sollen. "Sei dankbar!", steht da beispielsweise, oder "Nutze Deine zweite Chance!" Petkovic sagt, sie müsse sich Tipps aufschreiben, "denn ich weiß, wie flatterhaft mein Kopf ist. Ich kenne mein Gemüt und meine Launen."

Die sollen ihrer "zweiten Laufbahn" nicht mehr im Wege stehen. In Wimbledon gewann Petkovic ihr erstes Grand-Slam-Match seit den US Open 2011 und war nach dem 6:3, 6:2 gegen Pauline Parmentier (Frankreich) so aufgedreht, dass sie stundenlang hätte weiterreden wollen. Alleine der freundliche Brite im Pressezentrum beendete mit Blick auf die Uhr bestimmt die Plauderstunde, in der Petkovic wieder einmal in ihr Innerstes blicken ließ.

"Die Niederlage in der Qualifikation von Paris hat mich zurechtgestutzt. Bis dahin habe ich von mir erwartet, solche Matches zu gewinnen. Meine Gegnerin war allerdings besser als ich, und ich habe verdient verloren", erzählte die 25-Jährige, die ihrem Trainer nach der Pleite von Roland Garros das Karriereende androhte: "Nach Paris habe ich drei Tage nur geheult, doch dann ging es von einem Tag auf den anderen plötzlich besser."

"Habe nicht viel gerafft"

Sie habe ihre Einstellung geändert, sagte Petkovic. Ihre Einstellung zu Niederlagen, zu Resultaten im Allgemeinen. "Als ich in den Top 10 stand, habe ich nicht viel gerafft. Ich konnte es nicht genießen und war fix und fertig, als ich in Wimbledon in der dritten Runde ausgeschieden bin. Dabei war das doch mein bestes Resultat", sagte sie.

Der mentale Druck, den sie sich selbst machte, änderte sich auch nach der Verletzungsmisere nicht, die ihr das Jahr 2012 und den Saisonbeginn 2013 zerschoss. "Das Problem war, dass ich direkt sehr gut gespielt habe", sagte Petkovic, die ihrem anfälligen Körper seit der Rückkehr mehr Pausen gönnt und das Trainingspensum reduziert hat: "Dann kam die Erwartungshaltung zurück."

Die soll nun endgültig verschwunden sein, "leicht und locker" fühle sie sich, nach den Matches weniger müde und angespannt. "Das Tennis spielen fällt mir leichter", sagte Petkovic, "und ich hoffe, ich kann es beibehalten." Nach Siegen wie gegen Parmentier ist das leicht, erst vermeintlich vermeidbare Niederlagen werden zeigen, wie weit die ehemalige Weltranglistenneunte in ihrem mentalen Reifeprozess gekommen ist.

In Runde zwei von Wimbledon wartet am Mittwoch Sloane Stephens (USA), im All England Club an Position 17 gesetzt, und Petkovic will die Partie wieder genießen, selbst wenn sich Stephens als zu hohe Hürde erweisen sollte, denn: "Rasen wird nie mein Lieblingsbelag werden", sagte Petkovic trotz des souveränen Auftakterfolgs: "Aber ich beginne gerade eine Romanze mit Wimbledon." Auch das wird sie in ihrem Tagebuch notieren und, wenn es sein muss, vor dem Einschlafen noch einmal nachlesen.

Nothing of note.

CillyUltra
Jun 26th, 2013, 01:22 PM
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/andrea-petkovic-die-laeuterung-einer-getriebenen-12244234.html

Sollte auch hier öfter mal bedacht werden. ;)

Ich mache es übrigens mit Zitaten weiterhin gemäß dem Urheberrecht.

Nützt nur nicht viel, weil der Link irgendwann tot ist.

Fury
Jun 26th, 2013, 03:39 PM
Nützt nur nicht viel, weil der Link irgendwann tot ist.

Wie kommst du darauf? Wird doch alles archiviert. Auf faz.net zum Beispiel kannst du noch Petkos Tagebuch von 2006 nachlesen.

CillyUltra
Jun 27th, 2013, 11:41 PM
http://i.imgur.com/ab1bp9S.jpg


ANDREA PETKOVIC SECOND ROUND

Wednesday 26 June 2013


Andrea Petkovic speaks about her second round loss to Sloane Stephens.

Q. Obviously very close match today. What do you feel made the difference?
ANDREA PETKOVIC: I think it was just two or three points. I feel like there were a few points ‑‑ the first ball after the serve ‑‑ I feel like I served fine, but the first ball after the serve, there were a couple times when Sloane returned really well and I didn't move my feet and missed easy shots. Also, the last game that I lost, that I got broken, it was the first ball after the serve. I feel like I wasn't 100% working with my legs. But all in all, I think it was a great match on parts. I think there were parts. Like beginning the first set where we played both really great. There is were also parts where it wasn't the best. But all in all it was okay. I'm getting better on grass, so really looking forward to coming back next year. Sloane played great and served well in the important moments and played aggressively when she had to. I think she did a good job.

Q. Given everything that's happened today, are you happy just to finish in one piece?
ANDREA PETKOVIC: I am. Well, I've gotten over that fear before every match of getting injured again, so that's good. But I'm just really grateful for getting the second chance, as I call it, my second career. I'm just seizing every moment and enjoying myself so much to be back. I'm just trying to really see the nice parts of tennis and that I can really do what I love day in, day out. So I'm just really happy being back again. Very, very grateful and thankful for the second chance to whoever game it to me. So no hard feelings.

Q. Obviously you're dealing with the injury as well, but a lot of players have gone down and slipped and fallen today. Is there something with the grass?
ANDREA PETKOVIC: Well, the grass is slippery kind of. It got slippery in the end. Towards the end of the match it got a little slippery. I think you just have to be focused every point. If you're really down and working your legs and putting pressure on the muscles, then nothing can really happen. Obviously in long matches and also when you're not that focused or a little nervous the muscles are not working perfectly, so that's why I think a lot of times things can happen like this. I had it two years ago when I was here. I also slipped and fell like two or three times. This time I was really focused, especially after all my injuries, to be down all the time and really put pressure in the legs and the muscles. Then I was fine. I luckily didn't fall at all. I think that is the key. Obviously in such long distance matches anything can happen. You can lose your focus. So I think that's why many players tend to fall down, especially when it's ‑‑ yeah.

Q. So you don't feel like there is anything special about today or the grass?
ANDREA PETKOVIC: This year especially compared to the other years?

Q. Yes.
ANDREA PETKOVIC: I cannot say because I have only played twice here. I'm not really the Wimbledon expert. But I felt like the grass was pretty slow this year. I felt like the grass of this year is changing a lot concerning how the weather was like. I felt like when it was dry it was really, really slow; when it was a little wet, that the ball just slipped kind of. So as I said, in the end, towards the end of the match, it got a little wet. I think the humidity got more so it got a little slippery. Maybe that's also why.

Q. Finally, just talk about where you feel you are in your comeback. You're starting to have better results. Do you feel like you're getting back to where you were?
ANDREA PETKOVIC: Yeah, that's actually why I'm not too upset. I feel like I'm getting better ever day. I feel like I'm the tennis player, Andrea Petkovic, that I used to be. I was really struggling with that. I said it before: I'm really not concerned with my results right now, this year. Obviously I want to win. I'm a big competitor and love the competition. Obviously I always want to win and I'm disappointed when I lose. But I'm really not that concerned with my results and my ranking, because I just really want to feel that I'm playing well again and moving well and feeling great on court and just enjoying every moment. I think everything else will come back together. It just takes time. And I feel like really I'm getting better each day. Even when I lose, I feel like there is so much to take out of it. Especially now in this phase where am at, I think the losses will help me more than the wins. No hard feelings, as I said.

http://www.wimbledon.com/en_GB/news/interviews/2013-06-26/201306261372280160767.html

Schnffy
Jul 11th, 2013, 05:05 PM
http://www.ran.de/de/tennis/1307/News/interview-andrea-petkovic-sabine-lisicki-ist-eine-super-inspiration.html
Petkovic: "Sabine ist eine super Inspiration"

Die deutsche Tennis-Spielerin Andrea Petkovic im Interview über Sabine Lisickis Leistung von Wimbledon, den Vergleich zu Graf und Becker und ihre persönlichen Ziele.

Frage: "Andrea Petkovic, wie haben Sie den Erfolg von Sabine Lisicki in Wimbledon verfolgt?"

Andrea Petkovic: "Ich habe beim Endspiel vor dem Fernseher mitgelitten. Mir hat es in den Fingern gekribbelt. Jetzt hat man eine noch größere Motivation, mehr zu tun und noch mehr zu schleifen."

Frage: "Was schätzen Sie an Sabine Lisicki am meisten?"

Petkovic: "Sabine hat diesen Extra-Glauben ans Unmögliche. Davon fühlt man sich angesteckt. Ich glaube, diese Gabe hat ihr auch geholfen, ins Finale zu kommen. Sie ist eine super Inspiration. Sabine ist ein sehr fröhlicher Mensch, der eine unglaublich positive Energie verbreitet. Das ist auch im Fed Cup ganz wichtig."

Frage: "Hatten Sie an den Wimbledonsieg von Lisicki geglaubt?"

Petkovic: "Nach ihrem Erfolg gegen Serena Williams im Achtelfinale hätte ich mein ganzes Geld auf Sabine gesetzt. Ich dachte, sie reitet bis zum Ende auf dieser Welle. Das soll aber kein Vorwurf sein. Es war Sabines erstes Grand-Slam-Finale, sie ist jung und emotional. Da kann so etwas passieren. Ich kann mir vorstellen, was das für ein Druck für sie war."

Frage: "Glauben Sie, dass Sabine den medialen Hype gut übersteht?"

Petkovic: "Sie wird in den nächsten vier, fünf Monaten auf einer Welle reiten. Danach allerdings gibt es eine neue Situation für sie, die es dann zu bewältigen gilt."

Frage: "Jetzt wird wieder viel vom berühmten Boom gesprochen. Glauben Sie daran?"

Petkovic: "Es wird keine Sache wie in Zeiten von Graf/Becker geben. Das waren Legenden. Steffi hat 22 Grand-Slam-Titel gewonnen. Davon sind wir ganz weit weg. Der Vergleich mit den Beiden nervt nicht. Aber wir wissen, dass wir das nicht schaffen werden."

Frage: "Für Sie selbst geht es nach den vielen Verletzungen wieder bergauf. Was sind Ihre Ziele?"

Petkovic: "Ich will wieder dahin, wo ich mal war. Ich habe die gleichen hohen und ehrgeizigen Ansprüche wie früher. Aber 2013 ist ein Stabilisationsjahr. Ich habe auch mein Training umgestellt, trainiere jetzt kürzer, aber intensiver. Außerdem arbeite ich im Krafttraining nicht mehr mit Gewichten, sondern mit Bändern. Ich habe auch ein paar Kilo abgenommen, um mein Knie zu entlasten."

Schnffy
Jul 11th, 2013, 05:06 PM
http://www.fr-online.de/sport/andrea-petkovic--tennis-ist-ein-schlafender-riese-,1472784,23689752.html
„Tennis ist ein schlafender Riese“

Andrea Petkovic löste vor vier Jahren einen Tennis-Boom in Deutschland aus. Nun reden dank Sabine Lisicki wieder alle über Tennis. Im Interview erzählt Petkovic, ob sie wieder an einen Hype glaubt und was sie selbst dafür tun kann.

Vor vier Jahren stürmte Andrea Petkovic in die Top Ten und löste einen neuen Tennis-Boom in Deutschland aus. Doch dann wurde die Darmstädterin von vielen Verletzungen gestoppt. Dank Sabine Lisicki reden nun wieder alle über Tennis. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa spricht Petkovic darüber, ob sie wieder an einen Hype glaubt, was sie selbst dafür tun kann und wie ihre Ziele für den Rest des Jahres aussehen. Und natürlich über ihren Lieblingsverein Eintracht Frankfurt.

Frage: Bei kaum einem anderen Sportler ist die Frage angebrachter als bei Ihnen: Wie geht es Ihnen?

Antwort (lacht): „Mir geht es sehr gut. Ich hatte etwas Angst vor Rasen, weil ich wusste, dass das Knie da besonders anfällig ist. Am Anfang habe ich auch ein bisschen meine Patellasehne gespürt, aber dann ging es weg. Und da war ich extrem froh. Körperlich fühle ich mich echt super. Ich muss jeden Tag meine Präventionsübungen machen, aber wenn ich das durchziehe, habe ich keine Probleme.“

Frage: Tennis ist derzeit in aller Munde. Glauben Sie, dass der Boom von langer Dauer sein wird?

Antwort: „Ich hoffe es. Ich glaube, dass ganz viel an uns selbst liegt. In erster Linie jetzt natürlich erst einmal an Sabine Lisicki, weil die breite Masse Sabine jetzt als Gesicht dieses Booms wahrnimmt. Aber ich glaube, wenn wir jetzt alle zusammen in den nächsten sechs Monaten gute Ergebnisse abliefern, dass wir dann eine höhere Aufmerksamkeit generieren und halten können. Das wäre natürlich super für unseren Sport, weil ich einfach glaube, dass Tennis in Deutschland nach wie vor ein schlafender Riese ist. Es wird niemals wieder so werden wie zu Zeiten von Graf und Becker, aber ich bin überzeugt davon, dass es wieder so kommen wird, dass man die Grand Slams bei den Öffentlich-Rechtlichen sehen kann.“

Frage: Wie haben Sie denn die Diskussion rund um die Übertragungen vom Finale in Wimbledon verfolgt?

Antwort: „Also ich habe ehrlich gesagt gedacht, dass die ARD das zeigt. Ich als Tennisspielerin hätte das auch sofort unterschrieben, weil es natürlich gut für unseren Sport gewesen wäre. Auf der anderen Seite kann ich aber auch Sky total verstehen, die das seit ein paar Jahren richtig gut machen. Und aus unserer Sicht habe ich auch gedacht, hm, eine Sabine kommt ja nun auch nicht völlig aus dem Nichts.“

Frage: Was können Sie denn konkret tun, um den Boom am Leben zu halten?

Antwort: „Neben eigenen Erfolgen ist es denke ich vor allem wichtig, dass wir Showkämpfe und Turniere in Deutschland spielen. Dass die Leute die Möglichkeit haben, uns zu sehen. Es ist nun mal etwas ganz anderes, ob man etwas live oder im Fernsehen sieht. Von daher glaube ich, ist es entscheidend, dass wir die Live-Frequenz in Deutschland erhöhen.“

Frage: Die ständigen Vergleiche mit Steffi Graf und Boris Becker: Sind diese Ansporn für Sie oder nervt das auch manchmal.

Antwort: „Die Vergleiche sind Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite ist es natürlich eine Riesenehre für uns alle, mit Ihnen verglichen zu werden. Steffi und Boris sind nicht nur Champions, das sind Legenden. Andererseits ist es aber auch bitter, weil wir nie das erreichen werden, was sie erreicht haben. Auch wenn ich jetzt bis zum Ende meiner Karriere alle Grand-Slam-Turniere, die ich spiele, gewinne – was eher unwahrscheinlich ist – werde ich nicht so viele Grand-Slam-Titel holen wie Steffi. Deswegen ist es einfach zu viel Bürde und Last, die auf uns geladen wird. Selbst wenn eine von uns einmal ein Grand-Slam-Turnier gewinnt, wird danach schnell die Erwartung sein, dass jetzt immer eine von uns vorne dabei ist.“

Frage: Ist diese hohe Erwartungshaltung typisch deutsch?

Antwort: „Ich glaube nicht, dass es typisch deutsch ist. Ich denke, es hat viel damit zu tun, was die Sportler vor einem geleistet haben. Das sieht man ja auch in den USA. Jahrelang haben sie auf Andy Roddick geschimpft, dass er nur ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat, und jetzt trauern sie ihm nach. Er wurde immer an Agassi und Sampras gemessen und so geht es uns halt auch. Aber das ist auch ok, damit müssen und können wir leben.“

Frage: Zurück zu Ihnen: Wie fällt ihre Halbzeitbilanz von 2013 aus?

Antwort: „Ich bin superzufrieden. Das Problem ist, man denkt, wenn man verletzt ist, ist das die schlimmste Zeit. Aber wenn mann dann in seinem Comeback drin steckt, geht das Gejammer eigentlich erst richtig los. Wenn man so spielt, wie man es nicht von sich gewohnt ist und gegen Spielerinnen verliert, die man normal schlagen müsste. Von daher bin ich jetzt echt zufrieden, am Ende mit den Turnieren in Marseille und Nürnberg den Durchbruch für mich geschafft zu haben, dass ich das Gefühl habe, wieder die Spielerin werden zu können, die ich mal war. Daran habe ich nicht immer ganz geglaubt.“

Frage: Welche Ziele haben Sie sich für den Rest des Jahres gesetzt?

Antwort: „Ich möchte da hin, wo ich schon einmal war und traue mir das auch absolut zu. Dieses Jahr ist ein Stabilisierungsjahr. Mein nächstes Ziel ist es, wieder in die Top 32 zu kommen, damit ich bei den Grand-Slam-Turnieren gesetzt bin. Aber ich lasse das alles auf mich zukommen. Wichtig ist, dass der Körper weiter mitspielt.“

Frage: Sie trainieren nach den vielen Verletzungen nun etwas weniger. Haben Sie bereits Vertrauen in die neue Systematik gefunden?

Antwort: „Ja, so langsam komme ich damit zurecht. Ich habe gelernt, die Zeit, die ich auf dem Court bin, so intensiv zu nutzen, wie noch nie. Das klappt sehr gut. Ich mache außerdem kein Krafttraining mit Gewichten mehr, sondern nur noch mit Bändern. Insgesamt fühle ich mich sehr gut. Und ich habe so viel Zeit wie noch nie.“

Frage: Was machen Sie mit der neuen Freizeit?

Antwort: „Ich habe unglaublich viel gelesen in den vergangene Wochen. Zuletzt war es das neue Buch von Umberto Eco, davor eines von einem serbischen Autor. Und ein bisschen studiere ich auch noch nebenbei, Philosophie und Literatur. Aber ich werde wohl keine Klausuren mehr schreiben, weil die Termine sehr ungünstig liegen und zum Beispiel immer in die erste Woche der US Open fallen. Ich mache das mehr für meinen Kopf, damit ich nicht total verblöde.“

Frage: Kein Interview ohne eine Frage zu Eintracht Frankfurt. Was trauen Sie ihrem Lieblingsclub in der neuen Saison zu?

Antwort: „Wir werden natürlich Europapokal-Sieger... Nein, im Ernst. Es wird sicher nicht so ein grandioses Jahr wie zuletzt, aber ich glaube trotzdem, dass wir überraschen und nicht komplett abstürzen werden. Ein guter Mittelfeldplatz ist drin und in der Europa League werden wir die Gruppenphase erreichen.“ (dpa)

Schnffy
Jul 11th, 2013, 05:30 PM
http://www.ksta.de/sport/petkovic-glaubt-an-neuen-tennis-boom-in-deutschland,15189364,23689898.html
Offenbach. Andrea Petkovic musste ein bisschen lachen. Lange wurde bei ihrer Pressekonferenz in Offenbach nur nach Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki gefragt und ob die Berlinerin tatsächlich einen neuen Tennis-Boom in Deutschland auslösen könne.

Als dann endlich eine Frage zu ihr selbst gestellt wurde, konnte sich Petkovic ein Grinsen nicht verkneifen. «Ich habe mich schon wie die Pressesprecherin von Sabine gefühlt. Ich frage sie mal, ob sie einen Job für mich hat», meinte die Darmstädterin im Scherz.

Doch natürlich war Petkovic darauf vorbereitet, dass das Interesse in Deutschland derzeit in erster Linie Lisicki gilt. «Ich habe mich total für sie gefreut. Sie hat ein unglaubliches Turnier gespielt», lobte die 25-Jährige ihre Fed-Cup-Kollegin.

:lol:


http://de.eurosport.yahoo.com/news/tennis-petkovic-lisicki-inspiriert-140108965.html

Privat stehen bei der Hessin große Dinge ins Haus. Zusammen mit ihrer Schwester zieht sie in den nächsten Wochen zuhause aus und in ein neues Domizil. "Am Montag war Schlüsselübergabe", berichtete "Petko"

KatjaS
Jul 11th, 2013, 10:28 PM
Why is she giving a press conference? :lol:

Lucky_Loser
Jul 15th, 2013, 05:21 AM
An article of Petko from Bad Gastein's tournament page.

http://www.gastein-ladies.at/aktuelles_news_237.php

KatjaS
Jul 20th, 2013, 05:57 PM
http://www.echo-online.de/sport/mehrsport/Andrea-Petkovic-im-ECHO-Interview-Ich-bin-und-bleibe-Darmstaedterin;art2399,4129450

ECHO: Frau Petkovic, haben Sie schon eine literarische Figur gefunden, die zu ihrer Geschichte passt?

Andrea Petkovic: Vielleicht der Graf von Monte Christo, der unschuldig ins Gefängnis musste und nach seiner Freilassung diese Ungerechtigkeit rächt. Das passt vielleicht nicht eins zu eins zu meiner Geschichte, aber das fällt mir spontan ein.

ECHO: Sie trainieren nach den vielen Verletzungen nun etwas weniger. Haben Sie bereits Vertrauen in die neue Systematik gefunden?

Petkovic: Ja, so langsam komme ich damit zurecht. Ich habe gelernt, die Zeit, die ich auf dem Court bin, so intensiv zu nutzen, wie noch nie. Das klappt sehr gut. Ich mache auch kein Krafttraining mit Gewichten mehr, sondern nur noch mit Bändern. Insgesamt fühle ich mich sehr gut. Und ich habe so viel Zeit wie noch nie.

ECHO: Was machen Sie mit dieser Zeit?

Petkovic: Ich habe ja jetzt ein Häuschen in Eberstadt, das eingerichtet werden muss. Da investiere ich superviel Freizeit, um im Internet nach Schnäppchen und Angeboten für Sessel und so zu suchen. Damit bin ich ganz gut beschäftigt. Ansonsten habe ich meine Bücher, meine Hobbys, meine Instrumente.

ECHO: Der Trend von Profisportlern geht ja eigentlich, in die Schweiz zu ziehen. Sie ziehen nach Eberstadt?

Petkovic: Ich bin Darmstädterin und bleibe Darmstädterin. Ich möchte auf jeden Fall nach meiner Karriere mal wo anders leben, vielleicht mal in Paris oder New York. Wenn ich aber eine Familie gründen will, dann komme ich wieder her.

ECHO: Wie sieht die Rollenverteilung in der neuen Petkovic-WG aus?

Petkovic: Meine Schwester kocht, ich putze wahrscheinlich und wasche Wäsche. Das ist das Einzige, was ich kann. Ich habe mir aber echt vorgenommen, einen Kochkurs zu machen. Weil ich glaube, dass Kochen auch so eine Entspannung sein kann.

ECHO: Studieren Sie noch?

Petkovic: Ja, aber ich habe das Fach gewechselt. Ich studiere jetzt Literatur und Philosophie. Das Problem dabei ist, dass die Klausuren in den ersten Wochen der US Open und von Indian Wells sind. Ich schaffe also auf keinen Fall, die Klausuren zu schreiben. Ich lese die ganzen Abhandlungen, habe aber kein direktes Ziel vor Augen. Ich mache das mehr für meinen Kopf, damit ich nicht total verblöde.

ECHO: Aber was sagt die ehemalige Politikwissenschaftsstudentin zum deutschen Wahlkampf?

Petkovic: Ein bisschen langweilig. Ich war viel in den USA, als dort die Präsidentschaftsvorwahl war. Das war ja Spektakel. Das ist mir auch schon zuviel, weil da wirklich mit unlauteren Mitteln gekämpft wird. Hier in Deutschland sind im Vergleich dazu ja alle lieb zueinander. Kleine Querelen, aber so richtig kommt da nichts bei rum.

ECHO: Was Sie auch in ihrer Freizeit machen, ist sich für das Hilfsprojekt des krebskranken Jonathan Heimes zu engagieren. Ist das auch eine Maßnahme, um sich selbst zu erden?

Petkovic: Es ist eine Sache, die mir total am Herzen liegt. Ich war vor Kurzem mit ihm beim Triathlon in Frankfurt, habe dort an einem Stand das Armbändchen promotet. Ich kenne Jonathan so lange, der Junge ist einfach so eine Inspiration mit seinem Kampfgeist und Willen. Auf der anderen Seite zeigt einem so ein Schicksal, wie unwichtig die ganzen Kleinigkeiten sind, über die man sich manchmal den Kopf zerbricht.

ECHO: Ihre erste große Metamorphose als Tennisprofi war nach dem Kreuzbandriss 2008. Wie hat Sie die zweite nach den vielen Verletzungen an Knie und Rücken verändert?

Petkovic: Nach dem Kreuzbandriss war die Erkenntnis: Hey, du willst Tennisprofi sein, also musst du auch alles dafür geben. Das habe ich dann auch gemacht, Trainer und Konditionstrainer engagiert, das hat sich auch alles ausgezahlt. Ich wurde aber so ehrgeizig und übermotiviert, dass es ausgeartet ist. Jetzt habe ich gesehen: Du hast dir dein Team geschaffen und du machst alles, um erfolgreich zu sein – aber enstpann dich dabei. Mehr kannst du nicht machen, als alles dafür zu tun, um gut zu sein. Danach musst du es einfach locker angehen. Das hilft so sehr. Mein Körper fühlt sich viel besser an, alleine durch die geringere Anspannung und die nicht mehr so häufigen Adrenalinschübe.

ECHO: Sie stehen im Mittelpunkt eines ganzen Projekts. Wie schwierig sind solche Phasen für die ganze Gruppe?

Petkovic: Ich kann mir nur vorstellen, wie schwer es war für meinen Trainer Petar und auch die Leute in der Tennis-Akademie in Offenbach, die mich immer wieder aufgebaut haben, das durchzuhalten. Ich war teilweise wirklich unerträglich. Vor allem als ich zurückkam und erwartet habe, dass ich gleich wieder gut spiele. Das funktioniert einfach nicht. Das war schon belastend. Auf der anderen Seite zeigt so eine Situation, wer hinter mir steht, wenn es nicht läuft, und wer an mich glaubt – und nicht nur an den Schein.

Das komplette Interview lesen Sie am Samstag in den ECHO Zeitungen.

KatjaS
Jul 20th, 2013, 05:58 PM
T-Online: Neuer Spaß, alter Ehrgeiz: Andrea Petkovic will zurück in die Weltspitze (http://www.t-online.de/sport/tennis/id_64555532/andrea-petkovic-will-zurueck-in-die-tennis-weltspitze.html)

JustPetko
Jul 30th, 2013, 11:15 AM
Robert Pałuba ‏@Rob_pal 8 h

So Petko basically admitted she confused White House with The Capitol. All smiling and happy in the presser, great to see!

:lol:

KatjaS
Aug 1st, 2013, 08:20 AM
http://www.usatoday.com/story/sports/tennis/2013/07/31/andrea-petkovic-citi-open-second-round/2606121/?utm_medium=referral&utm_source=t.co

WASHINGTON — Life on the professional tour hasn't been easy lately for Andrea Petkovic. A career filled with injuries almost pushed her to stop tennis altogether earlier this year.

Now she is back on court hoping to regain the form she had in 2011, where she was ranked No. 9 and reached the quarterfinals at three of the year's Grand Slams.

"What I missed most was the competition, just being awkwardly intense," the German star said about being away from the WTA tour. "Practice is not the same, and that's what I really miss; feeling bad after a loss, being disappointed and working things out you can improve, being happy after a win."

U.S. OPEN: Champs to get $2.6 million

On Wednesday at the Citi Open, Petkovic rolled over compatriot Mona Barthel, the No. 6 seed, 6-2, 6-2 in a second-round match.

Injuries have been omnipresent since she began on tour in 2006, but a series of injuries in 2012 — back, ankle, knee — had the biggest effect, keeping her out for months.

Being away for so long and plummeting in the rankings (to No. 138) left Petkovic questioning whether she could ever play again.

"I stopped believing in my case, but I never stopped wanting it. That made the difference for me," said Petkovic, currently ranked No. 64. "In my head there never was the thought I want to retire because I don't want to do it anymore. It was always, 'I want to do it, and this is the thing I dream about.' This is my love in life, to practice and play tennis and be in competition."

She has looked to countryman Tommy Haas for support. Haas, at 35, climbed to No. 12 in the world and made the quarterfinals at the French Open.

"For me I can relate so much to his story with all of his injuries and setbacks and comebacks and setbacks and comebacks," Petkovic said. "He is just such an inspiration for me. He's doing what he does and just being awesome."

Petkovic, 25, is throwing herself into the second stage of her career. She is focusing on doing her workouts more on court and less in the gym.

She also is getting experience at qualifying, or playing unseeded, something she didn't experience when she was healthy and playing her best tennis a few years ago.

"I am kind of excited before the draw is made because I can play against anybody in the first round which was never the case in the past three or four years," Petkovic smiled about.

At the Citi Open she is hungry for wins.

"My body is feeling healthy and for me I feel much safer knowing I have solid ground," Petkovic said when talking about the hardcourt surface. "This is the first tournament of year health wise feeling almost 100%."

KatjaS
Aug 2nd, 2013, 09:05 AM
http://www.tennisgrandstand.com/2013/08/01/isner-petkovic-fish-comment-on-current-state-of-doping-in-tennis/

Although Andrea Petkovic agrees “that the rules are strict because obviously we all want to fight doping,” she believes that doping really wouldn’t improve a tennis player’s performance.
“I’m also one that says doping doesn’t really help you in tennis,” the German commented. “You can be the fittest guy in the world and lift 200 kilos in weightlifting, but it doesn’t make you a better tennis player. It doesn’t give you the feeling of the court, the placement.
But the 25-year-old, who has battled back from multiple injuries in her career, also believes that doping decisions like the one with Troicki should be somewhat personalized. She cited that she has known the Serbian since they were kids and is aware of his fainting spells due to needles.
“I think it’s good that the rules are strict, but in cases like Viktor, you have to be able to look past the rules and you have to be able to make decisions that are personally indicated on that person,” she concluded.

Oh Andi. :facepalm:

matthias
Aug 2nd, 2013, 11:01 AM
TBH - Troicki just show up the Doubles Standard
Serena comes away with "panic room", do i need to say more?

matthias
Aug 2nd, 2013, 12:40 PM
in der heutigen FAZ ist ein grosser Bericht wie Petko mit einem Journalisten Tennis gespielt hat.
Darf man sowas einscannen und posten, oder wie ist das rechtlich?

mk27
Aug 2nd, 2013, 12:53 PM
in der heutigen FAZ ist ein grosser Bericht wie Petko mit einem Journalisten Tennis gespielt hat.
Darf man sowas einscannen und posten, oder wie ist das rechtlich?

Ich denke schon. Habe ich ja auch schon mit Berichten aus dem Tennismagazin gemacht.

Carsten
Aug 2nd, 2013, 12:55 PM
Einfach machen, hab ich auch schon :)

matthias
Aug 2nd, 2013, 12:56 PM
dann werd ich es die tage mal scannen

CillyUltra
Aug 2nd, 2013, 04:53 PM
Andrea Petkovic im Gespräch
„Hey, das können wir auch schaffen!“

02.08.2013 · Die Erfolge der Tennisdamen rücken die Sportart in Deutschland wieder in den Fokus. Im FAZ.NET-Interview spricht Andrea Petkovic über Sabine Lisicki, Neid unter Spielerinnen und einen neuen Tennisboom.

http://s19.postimg.org/q4f671apv/4115512002.jpg


Zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch. Vor dem Wimbledon-Turnier haben Sie im Gespräch gesagt, für Sabine Lisicki sei die Finalteilnahme möglich ...
Das habe ich gesagt? Ich liebe es, wenn ich richtig liege! Sie retten meinen Tag!

Wenn Ihre Prophezeiungen schon so zutreffend sind, dann können Sie uns sicher vorhersagen, welche Großtaten wir von den deutschen Tennisdamen als Nächstes erwarten dürfen.
Oh, das ist natürlich viel schwieriger. Ich glaube, dass Sabine den Rest des Jahres auf der Welle reiten und uns noch sehr gute Ergebnisse bescheren wird und auch bei den US Open noch etwas reißen kann. Wenn sie gesund bleibt, dann wird sie am Ende des Jahres in den Top Ten stehen. Wenn sie dann die Gejagte sein wird, tritt eine neue Situation ein, die ich für sie nicht beurteilen kann, weil jede anders damit umgeht. Für mich war es eine neue und schwierige Lage, in der ich mich neu arrangieren musste. Aber bevor es ans ganz heiße Eisen ging, habe ich mich verletzt.

Sie stehen mit Sabine Lisicki, Angelique Kerber, Julia Görges und anderen für den Aufschwung im deutschen Damentennis. Ist mit Lisickis Wimbledon-Endspielteilnahme der Gipfel erreicht, oder geht es noch höher hinaus?
Ich glaube, dass wir anderen - unabhängig von Sabine - stark profitieren werden. Es wird uns allen einen Riesenschub geben. Wir waren immer sehr nah dran, aber keine von uns hat ein Finale erreicht. Nach der Art, wie Sabine ins Finale eingezogen ist - also dass sie die Topspielerinnen aus dem Turnier geworfen hat -, das war für uns eine Bestätigung: Hey, das können wir auch schaffen! Wir haben uns ja immer gegenseitig hochgezogen. Ich jedenfalls hatte bei Sabines Spielen so richtig das Kribbeln in den Händen und war heiß aufs Spielen. Wenn wir diese positive Energie ins zweite Halbjahr mitnehmen, können wir alle gute Ergebnisse erreichen.

Die öffentliche Erwartung ist doch jetzt: Nach dem Wimbledon-Finale ist vor dem Grand-Slam-Sieg.
Aus eigener Erfahrung weiß ich: Irgendwann erscheint es nicht mehr als cool, wenn du im Viertelfinale stehst, sondern wie eine Selbstverständlichkeit.

Sie und Ihre Kolleginnen betonen immer wieder die gute Stimmung untereinander. Tennis ist aber eigentlich ein Einzelsport. Beneiden Sie sich nicht auch mal gegenseitig um die Erfolge?
Nein, wir beneiden uns nicht. Klar ist, dass man selbst auch gerne im Finale stehen will. Aber wir sind schlau und wissen, dass wir uns jetzt nicht nur für Sabine, sondern auch unseretwegen freuen sollten. Weil es auch für uns mehr Aufmerksamkeit bedeutet. Das ist zum einen reiner Egoismus. Aber weil man die Mädels besonders mag, freut man sich auch für sie.

In den vergangenen vier Jahren war fast jede von Ihnen vorübergehend die öffentliche Frontfrau. Verschiebt sich also ständig die Hierarchie untereinander?
Nicht wirklich. Wir haben uns daran gewöhnt. Wir hatten ja schon einen kleinen Hype, als Sabine im Frühjahr 2009 in Charleston gewonnen hat. Direkt danach war Fed Cup in Frankfurt, und da war Sabine diejenige, die den ganzen Druck schultern musste. Danach war ich die Nummer eins, und vieles lastete auf mir, dann erlebte es Angie. In diesem Frühjahr in Frankreich war Julia Görges die Nummer eins im Fed-Cup-Team, und auch sie hat es sehr gut gemacht. Die Mädels sind immer super damit umgegangen. Wenn nur eine oder zwei immer vorne stünden, dann kann durchaus ein harter Konkurrenzkampf entstehen. Weil aber jede von uns mal vorne war, neutralisiert sich alles. Und wir wissen natürlich, dass Sabine auf Rasen besser ist als wir anderen. Wir wissen auch, dass ich auf Sand vielleicht besser bin, oder dass Angie auf Hartplatz besser ist. Deswegen gleicht sich das immer ein wenig aus.

Wenn man auf Ihre schlimme Verletzungsserie schaut und auf die tristen Zeiten, die auch Sabine Lisicki und Angelique Kerber durchlitten haben, könnte man an typische Hollywood-Filme denken: Der Held muss erst reichlich Herausforderungen überwinden, um am Ende ganz groß rauszukommen. Machen Rückschläge stark?
Es gibt eine Fifty-fifty-Chance. Entweder kämpft man sich durch, oder man gibt sich auf. Wenn man einmal durchgekämpft hat, dann ist es dieses Extra, das einem den Willen gibt, in entscheidenden Matchsituationen das Allerletzte aus sich herauszuholen. Man wird insgesamt stärker, weil man im Hinterkopf hat, was man alles durchgestanden hat. Man fühlt, wie viel man geopfert hat, und denkt unbewusst: Ich habe es auch verdient, im Finale eines Grand-Slam-Turniers zu stehen. Jetzt muss es her!

Sie und Ihre Teamkolleginnen haben immer davon gesprochen, wie realistisch ein Fed-Cup-Triumph wäre. Glauben Sie wirklich, dass ein Mannschaftserfolg in der Außenwirkung hierzulande so groß wäre wie ein Grand-Slam-Finale einer einzelnen Spielerin?
Das ist schwierig zu sagen. Wenn Sabine bei den Australian Open das Finale erreicht hätte, wäre die Wahrnehmung wohl ähnlich. Aber Wimbledon ist das prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt, jeder verbindet etwas damit. Wenn ich zu irgendeinem Menschen, der nicht allzu viel mit Tennis zu tun hat, sage, ich war im Viertelfinale der Australian Open, dann ist die Reaktion: Aha, okay. Wenn ich aber sagen könnte, ich war unter den letzten acht in Wimbledon, dann macht es bei den Leuten klick. Die Aufmerksamkeit, die Sabine mit dem Wimbledon-Finale generiert hat, wäre bei einem Fed-Cup-Sieg nicht so extrem. Aber er wäre schön, um den Boom zu halten.

Haben Sie den Eindruck, dass Deutschland auf einen Tenniserfolg gewartet hat, oder ist das jüngst wiederentdeckte Interesse überraschend gekommen?
Ich war überhaupt nicht überrascht. Ich glaube fest, dass Tennis in Deutschland ein schlafender Riese ist. Wenn ich Menschen frage, ob sie schon mal Tennis gespielt hätten, habe ich noch nie die Antwort nein gehört. Und wenn es nur mit einem Schläger an die Wand war. Sogar der unsportlichste Mensch der Welt, ein Freund von mir, hat schon mal Tennis gespielt. Es ist ja auch nicht so, dass die Generation, die mit Boris Becker und Steffi Graf aufgewachsen ist, mittlerweile ausgestorben ist. Sie wartet darauf, wieder mitfiebern zu können. Es ist ja im Tennis etwas ganz anderes als im Fußball, wo nach neunzig Minuten Schluss ist. Im Tennis musst du den letzten Punkt machen, es kann noch alles passieren. Die Menschen haben vermisst, vor dem Fernseher zu sitzen, mitzufiebern und einen superschönen Sport zu genießen.

Womöglich ist das Interesse am sportlichen Erfolg größer als das Interesse am Tennis.
Das wird man in den kommenden Monaten sehen. Wenn wir keine guten Ergebnisse liefern, kann es schnell vorbei sein. Aber wenn Ergebnisse von uns kommen, dann können wir das Interesse festigen. Es wird natürlich niemals wieder wie zu Zeiten von Steffi und Boris. Bei mir ist es so: Wenn Biathlon läuft, dann schaue ich es mir an und fiebere mit, obwohl ich kein Biathlon-Fan bin, nicht die Regeln kenne und den Sport auch nie im Leben betreiben würde. Aber weil es im öffentlich-rechtlichen Fernsehen läuft und die Kommentatoren und Experten einem alles nahebringen, wird es echt spannend. Darum glaube ich fest daran, dass das Interesse noch größer würde, wenn Tennis im Öffentlich-Rechtlichen laufen würde. Auch die Identifikation wäre vorhanden, denn die Leute wissen ja, wie es ist, Tennis zu spielen.

Mit dem Erfolg rückt auch das Privatleben ins öffentliche Interesse. Plötzlich wird wichtig, dass Sabine Lisicki nicht mehr mit ihrem Freund zusammen ist und so weiter. Wie geht man als Sportler damit um?
Am Anfang war ich total naiv und habe jede Frage beantwortet. Jetzt versuche ich mein Privates so gut wie möglich zu schützen, weil es schön ist, auch etwas für sich zu bewahren.

Das Gespräch führte Thomas Klemm.

Quelle: F.A.S.

http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/andrea-petkovic-im-gespraech-hey-das-koennen-wir-auch-schaffen-12281447.html

matthias
Aug 2nd, 2013, 05:07 PM
in der Print-Ausgabe ist ein anderer Artikel, aber danke für dieses Interview

crazillo
Aug 2nd, 2013, 05:53 PM
Great interview!

CillyUltra
Aug 3rd, 2013, 11:25 AM
Der Artikel gestern in der FAZ: ;)

http://s19.postimg.org/57nzzhj0f/W_rstchens_Feuerwerk.jpg (http://postimg.org/image/57nzzhj0f/)

Funny article from a German tennis reporter about being schooled by Andrea on the tennis court. :)

matthias
Aug 3rd, 2013, 11:59 AM
danke - dann brauch ich ihn nicht mehr einscannen

Schnffy
Aug 4th, 2013, 02:15 PM
sid
Finale! Andrea Petkovic tanzt wieder

Washington (RPO). Andrea Petkovic steht im Finale von Washington und greift nach ihrem dritten Titel auf der WTA-Tour. Nach ihrer Verletzungsmisere ist die Darmstädterin endlich wieder auf dem Weg nach oben.

Der Petko-Dance ist endgültig zurück in der großen weiten Tennis-Welt: Unweit des Weißen Hauses in Washington D.C., quasi als Nachbarin von US-Präsident Barack Obama, hat Andrea Petkovic ihr Erkennungszeichen von einst nach über zwei Jahren in ihr Repertoire aufgenommen.

Deutlicher hätte die Botschaft der 25-Jährigen nach einer Leidenszeit mit vier schweren Verletzungen in 14 Monaten nicht sein können: "Seht her, ich bin wieder hier - in meinem Revier." Nur gut zwei Monate, nachdem sie nach der Niederlage in der Qualifikation der French Open die Brocken hinschmeißen wollte, ist die "alte" Petkovic wieder da. "Ich will wieder dahin, wo ich mal war. Ich habe die gleichen hohen und ehrgeizigen Ansprüche wie früher", sagte sie dem SID.

Am Sonntagabend spielte die ungesetzte Darmstädterin bei dem mit 235.000 Dollar dotierten Hartplatzturnier in Washington D.C. gegen Kerber-Bezwingerin Magdalena Rybarikova (Slowakei/Nr. 7) um ihren dritten Titel auf der WTA-Tour. Ihre bis dato letzte Trophäe hatte Petkovic im Mai 2011 in Straßburg gewonnen (2009 Bad Gastein). Sicher ist, dass die ehemalige Nummer neun des Rankings durch ihr drittes Finale in dieser Saison wieder in die Top 50 zurückkehren wird.

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner traut "Petko" mittelfristig sogar ein Comeback unter den besten Zehn zu. "Der Finaleinzug ist sehr hoch einzuschätzen. Ich freue mich sehr. Auch weil ihr Knie offensichtlich hält", sagte Rittner dem SID und meinte: "2014 wird Andy voll angreifen."

Petkovic scheint nach ihrer Krisenzeit, in der sie wegen ihrer Blessuren (u.a. Meniskus-OP, Ermüdungsbruch im Rücken) bis auf Platz 177 der Weltrangliste abgerutscht war und keine Lust mehr auf Reha hatte, mit sich im Reinen zu sein. Und sie hat die Überzeugung wiedergewonnen, es erneut schaffen zu können.

Die Erleichterung darüber war der Einser-Abiturientin nach ihrem Halbfinal-Erfolg gegen die favorisierte Französin Alize Cornet (7:5, 6:3) anzumerken. Es war 2.14 Uhr am Sonntagfrüh (Orstzeit), als Petkovic in ihren neonorangefarbenen Schuhen über den Court tanzte. Bereits in den vergangenen Tagen hatte sie wieder auf den Petko-Dance gesetzt. Zuletzt hatte die 25-Jährige diesen Mitte Mai 2011 gezeigt.

Rund 200 Zuschauer hatten ausgeharrt und beklatschten die Nachtschwärmerin unter dem gleißenden Scheinwerferlicht frenetisch. "Queen of the Night" (Königin der Nacht) titelte die WTA auf ihrer Homepage über Publikumsliebling Petkovic.

Dabei waren die Voraussetzungen schwierig gewesen. Wegen des Regens in der amerikanischen Hauptstadt hatte sich der Beginn des Matches gegen Cornet immer wieder verzögert. Erst gegen 0.35 Uhr hatte die Partie begonnen. Zur Überbrückung hatte sich Petkovic in den Katakomben "Wrestlemania" angesehen, eine Sendung über Wrestling. "Das war sehr interessant. Aber ich habe auch gelesen und etwas geschlafen zwischendurch", erzählte die Hessin, die im Achtelfinale Mona Barthel (Bad Segeberg) ausgeschaltet hatte.

In ihrer "zweiten Karriere", wie es Petkovic nennt, ist weniger oft mehr. Sie hat aus Fehlern gelernt, hört auf ihren Körper. "Ich trainiere jetzt kürzer, aber intensiver. Außerdem arbeite ich im Krafttraining nicht mehr mit Gewichten, sondern mit Bändern", berichtete die konstanteste Grand-Slam-Spielerin von 2011. Ein paar Kilo hat sie abgenommen, "um mein Knie zu entlasten".

Besonders der Finaleinzug von Sabine Lisicki in Wimbledon war für Petkovic eine zusätzliche Motivation. "Das hat mich inspiriert. Sabine hat diesen Extra-Glauben ans Unmögliche. Davon fühlt man sich angesteckt", sagte sie.

CillyUltra
Aug 5th, 2013, 08:02 AM
"Lisicki ist konzentriert, meine Gedanken wandern"

Andrea Petkovic war Deutschlands große Hoffnung im Frauentennis. Nach vielen Verletzungen hat sie sich zurückgekämpft. Im "Welt"-Interview spricht sie über ihr Comeback und Neid auf Sabine Lisicki.

Von Lorenz Vossen

http://s19.postimg.org/8ap6m8ewz/Tennis_Andrea_Petkovic_1.jpg


Es macht wieder Spaß, Andrea Petkovic (25) beim Tennis zuzuschauen. Und noch mehr, mit ihr zu reden. Nach zahlreichen, zum Teil schweren Verletzungen spielt sich die ungesetzte Darmstädterin langsam wieder ins Rampenlicht. Beim mit 235.000 Dollar dotierten Turnier in Washington stand sie zum dritten Mal in dieser Saison in einem Finale. Dort verlor sie allerdings gegen Titelverteidigerin Magdalena Rybarikova aus der Slowakei 4:6, 6:7 (2:7). Die Nummer neun der Weltrangliste war sie vor ihrem Verletzungspech, durch das Erreichen ihres dritten Finales gehört sie jetzt wieder zu den Top 50, was ihre gute Laune erklärt.

Frau Petkovic, eigentlich reden Sie ja ganz gern, aber in den vergangenen zwei Monaten waren Sie nicht sehr gesprächig. Interviews haben Sie abgelehnt. Wieso?
Ja, das war auch eine Phase, in der ich total unsicher war. Ich wusste nicht, wo ich stehe, wo ich hinkommen kann – und ob ich überhaupt noch mal so gut spielen werde wie früher. Ich hatte nicht gewusst, was ich auf Fragen nach meiner Zukunft antworten sollte. Ich war total verunsichert. Jetzt bin ich mir sicher, dass ich an alte Leistungen anknüpfen kann.

Sie sprechen immer wieder von Ihrer "zweiten Karriere". Wann haben Sie die genau eingeläutet?
Nach den French Open. Es gab schon davor viele Umstellungen, vor allem im Training, aber ich glaubte nicht daran. Das war eher so: Es muss sein, weil mein Körper nicht mehr mitmacht und ich habe keine andere Wahl. Nach Paris habe ich gesagt: Stopp jetzt mit all dem Jammern, den Zweifeln, den Fragen. Vertraue dir und siehe es als Geschenk, als zweite Karriere. Von da an ging es mit den Resultaten bergauf. Ich bin innerhalb von ein paar Tagen keine andere Tennisspielerin geworden, ich habe nur meine Einstellung geändert.

Anfang des Jahres konnten es Ihnen in Sachen Erfolg und Entwicklung nicht schnell genug gehen. Haben Sie akzeptiert, dass auch kleine Schritte zum Ziel führen können?
Definitiv. Das Problem ist: Man hat im Kopf immer noch die Top-Ten-Spielerin gespeichert. Das bedeutet bei einem Spiel gegen die Nummer 50 den Gedanken: Klar, die schlage ich. Und dann merkt man: Die Beinarbeit stimmt nicht, das Timing, die Physis. Es waren viele Kleinigkeiten, aber alles zusammen hat mich zu einer Spielerin jenseits der Top 100 gemacht. Und das war mir nicht bewusst, ich dachte, die alte Andrea Petkovic muss doch irgendwo sein.

Obwohl Sie die alte Andrea Petkovic gar nicht mal immer leiden konnten. Für die war alles außer Halbfinale uncool.
Ich hatte ein gutes Gespräch mit Sven Groeneveld (holländischer Tennistrainer, d.Red.). Er kam nach diesem French-Open-Desaster (Ausscheiden in der zweiten Qualifikationsrunde, d.Red.) zu mir und sagte: "Andrea, ich finde es gut, dass du jetzt eine neue Karriere startest, aber vergiss nicht die alte Andrea Petkovic. Die hat dich so stark gemacht, wie du mal warst." Das habe ich zuerst nicht verstanden und er sagte: "Ja, sie war zu überehrgeizig, aber: Hätte sie all das nicht gemacht, dann hättest du niemals so viel erreicht. Also sei dankbar." Das musste ich erst begreifen.

Vor zwei Jahren waren Sie ähnlich erfolgreich wie Sabine Lisicki jetzt. Sie haben bei ihrem Finaleinzug in Wimbledon getwittert, wie "krass stolz" Sie seien. Hand aufs Herz: War nicht vielleicht auch ein kleines bisschen Neid dabei?
Wäre das vor zwei Jahren in meiner besten Phase passiert, wäre ein bisschen Wehmut mit im Spiel gewesen. Aber so, wie es jetzt war, habe ich mich einfach nur gefreut. Sabine ist jemand, der an das Unmöglich glaubt – eine wunderschöne Eigenschaft. Gerade heute, wo alles so durchstrukturiert und mit all den Statistiken schon vorher auf dem Papier entschieden wird. Und dieser Hype in Deutschland ist für uns alle gut. Das generiert Aufmerksamkeit, Sponsoren – jeder profitiert davon.

Frau Lisickis Leben scheint tatsächlich zu 99 Prozent aus Tennis zu bestehen. Sie gelten als Spielerin, die auch mal den Blick über die Grundlinie hinaus wagt. Ist Lisickis Fähigkeit, alles auszublenden, etwas, das Sie sich wünschen würden?
Manchmal ja, manchmal nein. Sabine kann sich unglaublich konzentrieren, während meine Gedanken manchmal anfangen zu wandern. Doch wenn ich erfolgreich war, hatte ich meinen Kopf immer beisammen. Das war am Anfang des Jahres noch nicht so. Sabine hingegen schafft das immer, außer jetzt im Finale, aber das ist verständlich. Der Druck war sehr groß.

Stichwort Gedanken: Wie läuft Ihr Studium?
Ich habe zu Philosophie und Literaturwissenschaften gewechselt. Davor habe ich Politik- und Verwaltungswissenschaften studiert. Das erste Modul "Politik" hat mir mega viel Spaß gemacht, aber im zweiten ging dann die Verwaltung los – und das hat mich so gelangweilt. Ich wollte was für meinen Kopf machen, deswegen die neuen Fächer.

Und die fordern Sie in ausreichendem Maße?
Es gefällt mir sehr gut, ich lese unglaublich gern. Das Problem ist: Die Klausuren sind immer jeweils in der ersten Woche der US Open und von Indian Wells. Ich werde also wahrscheinlich keine Klausuren schreiben können, mache es also nur für mich, für meinen Schädel (lacht).

Man kann Sie also nicht zum Wahljahr 2013 befragen?
Mich interessiert Politik immer noch sehr. Aber ich war total naiv und idealistisch. Ich dachte, man läuft in den Plenarsaal, hält eine flammende Rede und kann alle für sich gewinnen. Da war ich 20. Später habe ich das Praktikum bei Roland Koch gemacht, Sigmar Gabriel, Wolfgang Bosbach und alle möglichen Leute kennen gelernt und das war...

...desillusionierend?
Irgendwie schon. Es war zwar spannend zu sehen, wie viel die Politiker allein von der Quantität her arbeiten. Was sie lesen, all die Akten, die Zeitungen. Ein Roland Koch kommt morgens um sechs und bleibt bis abends um neun Uhr. Gar kein Privatleben. Das war bewundernswert, aber ich habe gemerkt: Okay, das will ich nicht machen.

Jetzt sind Sie immerhin von zu Hause ausgezogen, haben mit Ihrer Schwester ein Haus in Darmstadt gekauft. Gehört das zur zweiten Karriere?
Ich bin 25 und wohne noch bei meinen Eltern, das ist schon ein bisschen peinlich. Manchmal gibt es keine Zufälle im Leben: Ich suche schon seit zwei Jahren und jetzt, wo ich meinen neuen Lebensabschnitt begonnen habe, habe ich die perfekt Immobilie gefunden. Haus hört sich so groß an, es ist eher ein Häuschen mit zwei Etagen, zwei Schlafzimmern. Und es ist auch nur zehn Minuten von meinen Eltern entfernt, ganz weg bin ich also nicht.

Werden Sie sich auch ein Sky-Abo holen, um die Spiele von Eintracht Frankfurt zu verfolgen?
Jaaa! (reckt die Arme in die Höhe)

Waren Sie während der tollen letzten Saison mal im Stadion?
Gegen Werder Bremen, beim 3:1.

4:1.
Stimmt, 4:1. Hammerhart.

http://www.welt.de/sport/tennis/article118290209/Lisicki-ist-konzentriert-meine-Gedanken-wandern.html

Lucky_Loser
Aug 5th, 2013, 11:37 AM
Andrea Petkovic hat in Washington den dritten Turniersieg ihrer Karriere verpasst. Die 25 Jahre alte Darmstädterin unterlag am Sonntagabend (Ortszeit) im Finale gegen die an Nummer sieben gesetzte Slowakin Magdalena Rybarikova mit 4:6, 6:7 (2:7). Für die erschöpfte Deutsche war es ein Spiel der verpassten Möglichkeiten. Petkovic ging im ersten Satz schnell mit 4:0 in Führung, verlor danach aber acht Spiele in Folge gegen die Titelverteidigerin und damit ihren Rhythmus.

"Meinen Körper hat die fehlende Energie nicht so sehr beeinflusst, aber meine Emotionen und meine mentale Verfassung. Deshalb wurde ich wirklich emotional auf dem Platz, normalerweise bleibe ich ruhig", analysierte Petkovic.

Niederlage für Petkovic im Finale von Washington (http://www.kicker.de/news/tennis/startseite/590207/artikel_niederlage-fuer-petkovic-im-finale-von-washington.html)

KatjaS
Aug 5th, 2013, 11:56 AM
Deshalb wurde ich wirklich emotional auf dem Platz, normalerweise bleibe ich ruhig

:D

Schnffy
Aug 5th, 2013, 05:15 PM
sid
Tennis - Petkovic in Partylaune

Andrea Petkovic hat das Finale von Washington gegen Magdalena Rybarikova verloren. Trotzdem ist die 25-Jährige auf dem Weg zurück. Nachdem die Krönung von Washington ausgeblieben war, tröstete sich Andrea Petkovic mit zwei Leckerbissen der besonderen Art. Zunächst bejubelte die Hessin nach ihrer Finalniederlage den überraschenden Pokalerfolg von Darmstadt 98 gegen Borussia Mönchengladbach.

"Der absolute Hammer", sagte die 25-Jährige über den Erfolg ihrer "Lilien".

Wenig später suchte Petkovic die kulinarische Ablenkung in den Straßen der amerikanischen Hauptstadt.

"Wir waren in einem wahnsinnig guten serbischen Restaurant essen und haben dort ein bisschen gefeiert hat", sagte die Darmstädterin und präzisierte: "Mit gefeiert meine ich: Einfach unglaublich viel und fettig gegessen."

In den Stunden danach hatte "Petko" Mühe, neben den Leckerbissen (Cevapcici) auch den Frust über den verpassten dritten Titel auf der WTA-Tour zu verdauen. "Ich hätte hier gerne gewonnen, um wirklich das Gefühl zu haben, zurück zu sein", sagte Petkovic. Zurück zu sein - das bedeutet für die einstige Nummer neun der Welt, konkurrenzfähig zu sein, um ihren Anspruch auf die Top Ten untermauern zu können.

In den Tagen von Washington D.C. hat sie dies nachdrücklich getan. Petkovic besiegte auf dem Weg in ihr insgesamt siebtes Endspiel unter anderem die höher platzierte Fed-Cup-Kollegin Mona Barthel und ihre französische Angstgegnerin Alize Cornet. Der Lohn: Der Sprung von Rang 64 auf Platz 50 der Weltrangliste. "Ganz ehrlich: Vor knapp vier Monaten hätte ich es sofort unterschrieben, wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich in den kommenden Monaten in drei Finals stehen werde", beteuerte Petkovic, die im Juni das ITF-Turnier in Marseille gewonnen hatte und danach im Endspiel der WTA-Veranstaltung in Nürnberg stand.

Kein Wunder also, dass in der US-Metropole der "Petko-Dance" nach über zweijähriger Abstinenz und nach vier schweren Verletzungen wieder ins Repertoire der Einser-Abiturientin aufgenommen wurde. "Es ist Andys Art, ihr Glücklichsein zu teilen", meinte Bundestrainerin Barbara Rittner über die Tanz-Renaissance.

Petkovic gab sich trotz aller Zufriedenheit über ihre Entwicklung seit der Meniskus-OP zu Beginn der Saison aber auch selbstkritisch: "Ich muss noch viel lernen, um den nächsten Titel holen zu können. Ich war diesmal einfach noch nicht so weit." Die 25-Jährige machte auch keinen Hehl daraus, dass die Finalniederlage "sehr bitter" war.

Nach eigener Einschätzung ist sie noch "ein gutes Stück" entfernt von der Konstanz, mit der sie 2011 den Sprung in die Top Ten schaffte und als einzige Spielerin bei drei der vier Grand-Slam-Turniere mindestens das Viertelfinale erreichte. "Ich arbeite jeden Tag an mir, um wieder dahin zu kommen. Und ich spüre, wie ich jeden Tag ein bisschen besser werde", erklärte Petkovic, die sich für die US Open in New York (26. August bis 9. September) gerüstet sieht.

Ein bisschen aber staunt die "Königin der Nacht", wie sie die US-Presse nach ihrem Halbfinalerfolg um 2.00 Uhr in der Nacht gegen Cornet taufte, manchmal noch über sich selbst. "Mein Tennis ist teil- und zeitweise schon wieder auf einem unglaublich hohen Niveau", meinte Petkovic. Zuletzt hatte sie im Mai 2011 in Straßburg einen Turniersieg auf der WTA-Tour gefeiert. Der erste Erfolg war der ehemaligen Weltranglistenneunten 2009 in Bad Gastein gelungen.

Vor den US Open steht in der kommenden Woche die Teilnahme am Turnier in Cincinnati an. Das seit Montag laufende Event in Toronto musste sie absagen. Der Grund dafür war erfreulicher Natur: Petkovic hätte in Kanada in die Qualifikation gemusst, hatte dies zeitlich aber wegen ihrer überraschenden Finalteilnahme in Washington nicht bewerkstelligen können.

Nächstes Ziel der Hessin ist es, den Spung unter die Top 32 zu schaffen, um bei den Grand-Slam-Turnieren gesetzt zu sein. Aber auch das soll nur eine Zwischenstation sein. "Ich will", betonte Petkovic, "dahin zurück, wo ich schonmal war. Meine Ansprüche haben sich nämlich trotz allem nicht geändert." Erst recht nicht nach der so knapp verpassten Krönung von Washington.

Schnffy
Aug 5th, 2013, 05:17 PM
Niederlage für Petkovic im Finale von Washington (http://www.kicker.de/news/tennis/startseite/590207/artikel_niederlage-fuer-petkovic-im-finale-von-washington.html)

Eingeschlafen war sie erst um fünf Uhr morgens.
:(

KatjaS
Aug 11th, 2013, 09:35 AM
http://www.onthegotennis.com/home/on-the-go-with-andrea-petkovic.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

ON THE GO WITH ANDREA PETKOVIC


If you were a hip hop artist, what your rapper name be?
Well, I heard that my rapper name will be "Simba Cherry" because I heard you make your artist name with the name of your first animal, which was Simba, and the maiden name of you mother, which is Cherry.

There is another way to do it where you take your first pet and the name of the first street you lived on. What would that be?
Simba Uhlmann

Um...that is not as good.
No. (laughter)

What is your favorite app?
I really like the WTA and ATP app because I’m kind of a tennis nerd, and then Twitter. That is kind of my addiction, I’m a lot on Twitter. What I also like is IMBD because I am a film nerd so I can always check all the facts about the movies that I have watched. These are my three favorites.

Do you have a secret talent?
I don’t. I would like to draw, that would be my favorite thing to do. But no, I don’t have a secret talent at all. I am only good at playing tennis I think. (laughter)

I think that is pretty good.
(Shrugs and smiles)

If you were on a reality show, what would it be called?
"Living with the Petko’s" (laughter)

And who would be on your show?
My family definitely. My dad and my mother should already get a whole reality show for themselves, and then I have my little sister. I think that would be enough for drama and stuff. (laughter)

Who is your ideal drinking buddy?
[Responds very quickly] Ryan Gosling. Definitely. I just think he is so awesome.

If you could have any actor play you in your life story, who would it be?
Well my all time favorite actress is Penelope Cruise. I just think she is absolutely beautiful and I love her movies. So I think Penelope Cruise and I also really like Natalie Portman. Both don’t fit my type because both are tiny and little but they would have to gain some muscles to play me. (laughter)

How do you like your eggs?
Scrambled.

Rate yourself on a scale from 1 -10 how weird you are.
I think everybody thinks they are pretty weird, and then in the end they aren’t really, but I would give myself a strong 7! (laughter)

If you could have a room full of anything, what would it be?
I would like to have a room full of pancakes with Nutella. You have to take the American pancake because in Europe they make them really thin, which is also good, but, you have to take the American pancake and combine it with the European Nutella and it’s perfect.

What side of the bed do you sleep on?
I change. When I sleep alone in the bed I always sleep like (makes hand gestures)....

Diagonal?
Yes, diagonal just to use up all the space.

What position do you go to sleep in?
Stomach, spread wide. (laughter)

Have you ever seen a UFO or a ghost?
I haven’t no, unfortunately.

Do you believe in either?
No. (laughter) I believe in some kind of strange energies, but ghosts.....not really. Maybe one time I will see one.

Me: I hope not.

Andrea: I hope not too.

KatjaS
Aug 14th, 2013, 08:25 PM
Another interview with her BFF-Journo Forty :):

http://tennis.si.com/2013/08/14/andrea-petkovic-cincinnati/

Andrea Petkovic talks stresses of qualifying, New York art and more

MASON, Ohio — Andrea Petkovic is living out the adage that you don’t know what you’ve got till it’s gone.

Petkovic, a former top-10 player working her way back from injury, has been stuck playing ITF-level tournaments and low-level WTA events and trying to qualify for the tour’s biggest tournaments. She qualified for the Western & Southern Open this week, the first time she’s reached the main draw as a qualifier this year after failing to do so at Indian Wells, Madrid and the French Open.

“I get so stressed in qualifying because I feel like I have to qualify,” Petkovic told SI.com after beating Karolina Pliskova 7-5, 6-2 in her final round of qualifying on Sunday.


While the players in the qualifying tournament aren’t playing for big bucks (a first-round winner at the Western & Southern Open makes $2,670 and a main-draw qualifier is paid a little more than $9,000) or a bunch of rankings points (a player earns 30 for qualifying here), it’s the practical effects of qualifying that play on Petkovic’s mind.

“It’s so stupid, but you think of these things: If you win, you get 10 days free of hotel, you get a car,” she said. “For me, of course I can pay it, but it makes a huge difference having 10 nights paid because I have my physiotherapist with me, I have my coach with me, and I have to pay their rooms. And we get a car. In Mason, Ohio, you have to have a car,” she said, laughing.

“That was all in my mind, so I get so stressed,” she continued. “It’s every time and I know it and I cannot help it. But I was happy when I talked to Laura [Robson] and she told me she felt the same way in qualifying. So I think it’s that way for a lot of players, especially if you’re used to being in the main draw and then you have to qualify. You’re stressing out so much.”

Petkovic, 25, considered herself the happiest woman in the draw after qualifying, simply because she finally felt part of the tournament.

“I’m quite self-confident, but [being in the qualifying tournament] makes me insecure, like I’m not appreciated like a whole player,” she said. “Ivo Karlovic told me the same thing. He played qualifying at a tournament after his injuries. They asked him, ‘Are you a player or a qualifier?’ It’s just these little things that make you feel really bad.”

After handling her nerves in qualifying at the Western & Southern Open, Petkovic went on to defeat Daniela Hantuchova 2-6, 6-4, 6-1 in the first round. She lost to Roberta Vinci 6-4, 6-7 (3), 6-3 on Wednesday.

Petkovic injured her knee at Hopman Cup in January, causing her to miss the first three months of the season, fall out of the top 150 and deal with yet another setback in an injury-plagued career. She had a few encouraging results early in the spring, but after losing to 156th-ranked Yi-Miao Zhou in the second round of qualifying for the French Open, Petkovic realized that she was putting too much pressure on herself.

“I was heartbroken for two days, but that was the first time I realized I was going back to my old behavior [of pushing too hard],” Petkovic said. “That was really good for me because I immediately relaxed and I just thought of how grateful I should be for having this second chance.”

She immediately started back at the bottom and began to get better results. In a three-week span, she won an ITF tournament in France, reached the final in Nurnberg, Germany, and lost to Sloane Stephens 8-6 in the third set in the second round of Wimbledon. Two weeks ago, she advanced to the final of the Citi Open, and her ranking is back up to No. 50.

“It was mental,” she said of her improved play since French Open qualifying. “I didn’t change as a tennis player.”

During Sunday’s interview, Petkovic also talked about her path to the pro tour, her favorite road eats, her big off-the-court priority at the U.S. Open and her favorite hot spot in Germany.

SI.com: When did you first realize you were good at tennis?

Petkovic: Probably when I was 13. Before that, I never played tournaments. I didn’t have a German passport so the German federation wouldn’t send me to tournaments and my parents didn’t have enough money to send me to tournaments. I got my German passport when I was 13 and I went to play ETA; it’s like junior under-14 in Europe. I won the first tournament out of qualies. Then the second one I was a special exempt and I won that as well. And I was like, “Wow, man. I might be good.”

After that, I played terrible again and I lost to everybody because I never practiced [enough]. I went to school and I practiced after school and I loved it, but it wasn’t enough. Back then, it was getting really professional, with players my age going to [tennis] academies. I think now it’s even worse. So I sucked. If you don’t practice, you just suck. But that was the first time I realized that “Man, if I practice, I might be good.”

SI.com: When you’re at a tournament, who do you call to go to dinner?

Petkovic: Every tournament is different. We went to a couple of dinners with Jarkko Nieminen in Miami because he’s Finnish and he doesn’t have friends [laughs]. I go to dinner with Feliciano Lopez, obviously. We are friends and go to dinner quite a lot. And then the German girls. Sometimes if we can plan it out, we go all together. It’s always really nice.

SI.com: Tennis players get to travel the world. What’s your favorite restaurant?

Petkovic: I eat so healthy when I play that I really like the restaurants that are not healthy. One is Robbie’s Roadhouse Bar & Grille in Encinitas, California. It’s kind of hipster-esque. All the surfers are hanging around, good meat, cool ambience. And I really love Halls Chophouse in Charleston, South Carolina. Oh, my God, it’s the best food.

SI.com: Where have you experienced the most extreme case of culture shock?

Petkovic: Definitely Beijing. It’s really a culture shock because of the language. Even the gestures are different. If I couldn’t speak English to an American, I could somehow get along with gestures. You cannot do that in China. It’s just so overwhelming.

SI.com: Name a celebrity you want to meet.

Petkovic: Ryan Gosling.

SI.com: I knew you were going to say that.

Petkovic: Easy one [laughs].

SI.com: With the U.S. Open coming up, what’s your favorite thing about New York City?

Petkovic: The art galleries. I love the energy in museums. I feel like there’s something creative going on, some creative force. The only problem I have with the museums is that they’re so crowded in New York. So it’s really tough when it tires you out.

Also, there’s this one street [Greene Street] around SoHo with tons of art galleries with lots of pop art and Andy Warhol, which I really like. I’m moving now to a really nice house and I have a big wall where I want to put a nice picture. I put it in my head that I have to buy it in New York. I just want to say it’s from New York. So this is my challenge for New York City.

SI.com: You’re moving to a new house?

Petkovic: I’m still with my parents, which is kind of embarrassing, being 25 years old. So I’m moving in with my little sister — well, she’s not so little, she’s 23.

SI.com: Still in Germany?

Petkovic: In Darmstadt, so it’s 15 minutes from my parents.

SI.com: Let’s say someone is visiting Germany for the first time. What advice would you give to ensure the quintessential German experience?

Petkovic: Go to a club in Berlin called Berghain. They don’t let tourists in, so this is the challenge. They let in transvestites, people who are tattooed from here [points at face] to here [points at waist] or extreme hipsters. You go inside and you don’t see anything. It’s all black. But they have the best electronic deejays. I don’t really like electronic music, but if they’re good deejays, they know how to pull it off somehow. And you don’t go there before 4 a.m. because it’s just empty. You party until 1 p.m.

SI.com: So they’re probably not going to let in the nice Midwestern dad wearing a hip pack and a baseball cap.

Petkovic: Probably not [laughs]. For them, tourists are people who are not living in Berlin. So even for us, you have to look really Berlin-esque to get in. We’re all dressing up crazy and drawing tattoos and we’re like, “Please let us in!”

KatjaS
Aug 20th, 2013, 08:01 PM
http://espn.go.com/tennis/story/_/id/9560751/andrea-petkovic-strong-social-media-presence-espn-magazine

Editor's note: This is an extended version of a story that appears in ESPN The Magazine's NFL Preview issue. It is part of an ongoing collaboration between Klout and ESPN to highlight athletes with surprising social media influence.

GERMAN PRO Andrea Petkovic has cultivated a sizable social media following that belies her modest WTA ranking (50th). Via her playful video volleys and clever 140-character passing shots, the 2011 U.S. Open quarterfinalist lobs winners -- in four languages, no less -- online. Petkovic tells The Mag how she puts topspin on her tweets and persuades fellow players to hold court on YouTube.

Twitter Followers of @andreapetkovic: 100,195
Top YouTube video: 786,548 views

Top influencers:
Victoria Azarenka
Sabine Lisicki
Benjamin Griffey (AKA Casper)

Your Klout score, 83, is sky high. Best guess as to why?
I really don't know. But maybe it's because I put a lot of thought in my tweets. I don't just tweet everything. Every tweet is a work of art for me.

How often do you use social media?
I drive 45 minutes back and forth to practice and -- I shouldn't tell you this -- I check Twitter at the red lights. Luckily we have a lot of stoplights in Germany, since my best tweets happen when I'm sitting there. But I have to hurry. That's why I have a lot of typos in my tweets.

Gotcha. So when we see typos in your tweets, we should get the hell off German roads.
Exactly!

You tweet in German, English, Serbian and French. How do you decide which language to use?
I was born in Bosnia, grew up in Germany, my parents are Serbian, English is the world's language and I learned French in school. Each language has a certain vibe. For example, a lot of tweets are funnier in English than in German, because German isn't a very funny language. So I use English for humor.

You're known for your zany humor, which comes across on your YouTube channel, where you record under the pseudonym Petkorazzi. Why YouTube?
I started out with a blog on my website, but people on the Internet are into quick things, not pages and pages of an athlete's writing. So I did a video diary, and then I got creative. Most fans see athletes on the court, where we're tense and mad and crazy. I wanted to show our silly side.

And you do that well. Your most popular video is "What Tennis Players Do When it Rains in Wimbledon." Apparently they Hula-Hoop. Why don't we see more behind-the-scenes stuff?
It's not common for players to carry cameras around at events. Now, with smart phones, it's easier. That video was taken with an iPhone. I also think most players are kind of guarded. They don't want to show their fun side, maybe because it makes them look vulnerable. But it's important to show that we're not just intense creatures who don't have fun.

A key to your videos is the participation of players like John Isner and Novak Djokovic. Do you surprise them on the spot or do you schedule the shoots?

It's best when it's spontaneous. I don't tell them beforehand that I want to put it on YouTube. I just film it, so the players are themselves and forget that they're on camera. But I always ask afterward, "Are you okay with me putting this on YouTube?" And all of them are.

What can we expect from your next Petkorazzi video?

 I want to book a disco room and get each top-20 player, male and female, to show a few seconds of the dance move they would do in a club if nobody knew who they were. But don't tell anybody. I don't want them stealing my idea.

What's your primary purpose with social media?
What I like to do, when I watch tennis matches or basketball games or the Super Bowl, is to read the comments about the games and interact with fans, through hashtags and that kind of stuff. I think it's much more fun that way, like you're watching along with a lot of people who have different opinions.

Rank the social media platforms in order of how often you use them.
First is definitely Twitter. Then it's Facebook and YouTube.

Why have you ignored Instagram?
I actually made an account three or four years ago, and it wasn't popular at all. I had one follower, and it was my sister, so I stopped. Now that it's popular, I didn't want to re-engage it and have another addiction.

You retired the "Petko Dance" a few years ago after complaints from colleagues that it was too over the top. In essence, you filtered yourself. Is that a struggle for you, determining how and when to express yourself in what's considered to be a stuffy sport?
I like to have fun, but I don't want to offend or hurt anybody. If there are complaints, or people are annoyed by what I do, I stop, because I don't need to express myself to thousands of people. I can just express myself to my friends and family. If it hurts somebody, then it's wrong. That's why I retired it.

You have a degree in political science. How do feel about broaching the topic of politics on social media?
Yes, I have a degree in political science, and last year I started studying philosophy and literature. (Discussing politics on social media) is not a smart move. The thing about politics is that people have different opinions, but there are not a lot of people who can accept the different opinions. It does not make sense to get involved in fights or discussions, because it's stressful. I want to avoid stress, so I keep out of that.

Are you an LOL or a Haha person?
I use Haha. I never use LOL. Do you know the website DamnYouAutoCorrect.com? I saw a post on there in which a mother had said to her child, "Your aunt just passed away. LOL." The child asked, "Why is that funny?" The mother thought it meant "Lots of Love." Since I saw that, I haven't used LOL.

Who is your favorite follow among female tennis players?
Serena Williams. She's really active, she's fun and she shows behind-the-scenes things through her photos. I think it's great that she interacts with the fans. I especially like her Serena Friday, where fans can ask her questions on Twitter and she answers them.

Favorite follow among male tennis players?
Definitely Andy Roddick. He retired, but he's the most hilarious guy on Twitter. I laugh my a-- off when I read his tweets.

Who's your social media crush?
Hmmm. That's a good question. I don't really have a social media crush.

Are you holding out on me? Because I've heard that you have a crush on Rafa.
Oh yes, Rafa, but I don't follow him. I think he's actually kind of boring on Twitter.

What's your stance on tweeting about your love life?
I don't think it's a good idea. I don't do it at all. It's something very private, and kind of embarrassing. I already feel embarrassed even talking about it now, so I would never tweet about it.

Have you ever used social media to snag a perk or freebie?
I did use Twitter to get backstage to see two of my favorite bands, Bloc Party and Little Comets. I tweeted them, and I got to see Bloc Party backstage, and The Little Comets came to see one of my matches at Wimbledon, which was very exciting. It's my best use of Twitter ever.

Fill in the blank: I'm stoked that I'm being followed by ____ ?
Definitely @littlecomets. One of my favorite bands is following me. I'm very proud of that.

I wish ______ would follow me.
Leonardo DiCaprio!

ozza
Aug 21st, 2013, 08:56 PM
"For example, a lot of tweets are funnier in English than in German, because German isn't a very funny language. So I use English for humor."

;):lol:

Fury
Aug 26th, 2013, 04:06 PM
Nach wie vor muss sich "Petko" mit ihrem Knie beschäftigen, das ihr in den vergangenen Jahren immer wieder Zwangspausen beschert hat. "Es muss jeden Tag behandelt werden und braucht viel Aufmerksamkeit. Wenn es die bekommt, dann ist es kein Problem", so die Darmstädterin, die sich nach ihrer langen Leidensserie schrittweise zurück in die Tennisspitze kämpft.

Trotz ansteigender Form zuletzt erwarte sie nicht zu viel von sich selbst, so die ehemalige Nummer neun der Welt. "Es sind immer wieder Spiele dabei, wo ich noch nicht die Konstanz von früher habe. Ich bin halt noch aufgeregt, es ist alles wieder wie neu für mich."

Trotzdem gehe sie "glücklich, fit und gut drauf" in das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres, wo Petkovic am Dienstag in der ersten Runde auf die Serbin Bojana Jovanovski trifft. "Das ist ein hartes Los. Aber wenn ich mich entspannen kann, dann habe ich gute Chancen", sagt "Petko". Gegen Jovanoski - derzeit die Nummer 51 der Welt - hat die Darmstädterin bisher zwei Mal gespielt und zwei Mal gewonnen. Trotzdem sei die erste Runde immer schwierig: "Das sind oft unrhythmische Spielerinnen, die auf alles oder nichts gehen. Andererseits: Ich bin ja ungesetzt, da hätte ich auch Serena Williams bekommen können."

http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=6080&key=standard_document_49450317&tl=rs

Schnffy
Aug 27th, 2013, 10:17 PM
dpa
Tränen nach US-Open-Aus: Petkovic frustriert

Sie hatte sich einiges vorgenommen und wirkte fit und hochmotiviert. Doch dann verlor Andrea Petkovic bei den US Open überraschend schon in der ersten Runde. Ihre Gegnerin habe "extrem gut gespielt", sagte Petkovic - sie selber sei irgendwann regelrecht panisch geworden und konnte nach ihrem unerwarteten Erstrunden-Aus bei den US Open konnte Andrea Petkovic die Tränen nicht mehr zurückhalten. "Es ist wirklich frustrierend und enttäuschend", sagte die 25-Jährige am Dienstag nach ihrer 2:6, 4:6-Niederlage gegen die Serbin Bojana Jovanovski mit erstickter Stimme. Tapfer versuchte sie im kleinen Interviewraum Nummer zwei das Unerklärliche zu erklären.

"Ich habe nicht mehr dieses Grund-Selbstvertrauen. Wenn die Sachen auf dem Platz nicht so laufen, werde ich panisch", sagte die ehemalige Weltranglisten-Neunte. Vor ihren Verletzungspausen habe sie enge Matches fast immer gewonnen, "jetzt habe ich eine Bilanz von 0:20 oder so", sagte Petkovic mit wiederkehrendem Humor. Dabei hatte das Match so gut begonnen. Ihr erstes Aufschlagspiel gewann die ehrgeizige Hessin zu Null, schaffte direkt danach ein Break und führte schnell 2:0. Doch dann verlor Petkovic sechs Spiele nacheinander und wirkte unkonzentriert und fahrig. "Da ist mir das Spiel aus den Händen geglitten", sagte sie später.

Vor dem Turnier hatten nicht wenige Experten Petkovic durchaus einiges zugetraut bei dem Hartplatz-Event in Flushing Meadows. Anfang des Monats stand sie in Washington im Endspiel, in Cincinnati kämpfte sie sich erfolgreich durch die Qualifikation und musste sich in der zweiten Runde nur knapp der Italienerin Roberta Vinci geschlagen geben. "Es hat sich so eine gewisse Erwartung aufgebaut, dass ich hier ein paar Runden gewinnen könnte", sagte Petkovic und gab zu: "Ich habe mir vielleicht auch zu viel Druck gemacht."

Dieser Druck schien sie auf dem Platz regelrecht zu lähmen. Petkovic agierte verkrampft und verschlug teilweise die einfachsten Bälle. Bei 1:2-Rückstand im zweiten Satz malträtierte Petkovic mit ihrem Schläger erst den blauen Beton und schmetterte ihr Spielgerät dann kurz und schmerzlos auf den Boden. Aber es half alles nichts. Auch ihre zwischenzeitlichen "Komm jetzt, auf jetzt"-Selbstanfeuerungsrufe verfehlten ihre Wirkung. Im zweiten Satz verkürzte die Weltranglisten-46. zwar noch einmal auf 2:3, die Wende aber wollte ihr an diesem Tag nicht mehr gelingen. Fünf Matchbälle wehrte sie noch ab, doch nach 1:28 Stunden besiegelte Jovanovski die Petkovic-Pleite.


eurosport

Die ehemalige Top-Ten-Spielerin hatte nach dem Match mit den Tränen zu kämpfen. "Ich habe die ersten beiden Spiele super gespielt und dann würde ich plötzlich hektisch und emotional. Mir fehlt in diesem Jahr das Grundselbstvertrauen und immer, wenn auf dem Platz etwas nicht klappt, werde ich panisch. Vielleicht liegt es daran, dass mein Umfeld und ich selber schon wieder zuviel von mir erwarten. Dass ich mich doch zu sehr unter Druck setze. Ich muss lernen, die Emotionen wieder beiseite zu lassen und es nicht so schwer zu nehmen", sagte sie. "Nach den vielen Verletzungen ist es für mich, als würde ich wieder neu beginnen. Ich muss alle Erfahrungen nochmal machen. Und das Grundselbstvertrauen kommt nur über Matches und über Siege wieder. Ich brauche Zeit und muss Geduld haben."

Schnffy
Aug 28th, 2013, 03:27 PM
tennisnet
Enttäuschte Petkovic bei US Open: „Große Bühne, große Emotionen, großer Schmerz“

Die 25-Jährige verlor ebenso in der ersten Runde wie ihre gute Freundin Julia Görges.


Von Jörg Allmeroth aus New York

Der Interviewraum 2 des Billie-Jean-King-Tenniszentrums ist kein schöner Ort. Ein paar Metallstühle für die Presseleute stehen willkürlich umher, die Wände sind mit billiger Farbe überstrichen und der ziemlich schäbige Tisch, an dem die Spieler sitzen, wirkt wie Ramschware aus dem Sommerschlussverkauf. Sieger können in dem lichtarmen Verlies gerade noch die gute Laune bewahren, doch wenn man, wie Andrea Petkovic an einem finsteren August-Dienstag, nach einer gallenbitteren Grand-Slam-Enttäuschung hineingeführt wird zum Frage und Antwort-Spiel, muss einem die triste Grand-Slam-Kammer wie die Hölle vorkommen.

20 Minuten lang saß die Darmstädterin nach ihrem frustrierenden 2:6,-4:6-Knockout gegen die Serbin Bojana Jovanovski in dem fensterlosen Verhörzimmer, und es war nicht leicht mit anzusehen, wie schwer getroffen die einstige Anführerin des deutschen Tennis-Fräuleinwunders von dieser Niederlage war, wie sehr sie das Scheitern mitnahm. „Die Ernüchterung könnte nicht größer sein. Ich fühle mich wie in einem Alptraum“, sagte Petkovic mit belegter, brüchiger Stimme, die verweinten Augen auf den Boden gerichtet, „das ist schon ein Wirkungstreffer, den ich da einstecken muss.“ Nur knapp anderthalb Stunden genügten, um die Südhessin von der hochgehandelten Außenseiterin im großen US-Open-Spiel in eine jammervolle Verliererin zu verwandeln, deren Auftritt schonungslos illustrierte, dass die alten Gewissheiten und Sicherheiten noch immer fehlen.

Im Ernstfall fehlt die nötige Reife

Da konnte Papa Petkovic, Herz und Seele der Tennisfamilie, noch so sehr mit nüchterner Gelassenheit betonen, „dass nichts Schlimmes passiert ist, weil Andrea nach all den Verletzungen noch nicht so weit ist, wie sie denkt“ – der Weltschmerz der einstigen Frontfrau war groß und intensiv und auch anrührend. „Ich gebe zu“, sagte Petkovic bei ihrer leicht dramatischen Seelenentblößung, „dass ich nicht gedacht hätte, wie schwer diese Rückkehr in die Spitze wird, wie sehr diese Verletzungen einem doch zusetzen.“ Selbst mit einer starken Sommertour auf den amerikanischen Hartplätzen hatte die Pechmarie der letzten Jahre noch immer nicht die stabilen Fundamente für den Grand-Slam-Härtetest gelegt – als es wirklich zählte im US-Open-Ernstfall von New York, auf einer der vier bedeutenden Tennisbühnen, fehlte der ambitionierten Wettkämpferin schlichtweg die nötige Reife. „Man hat gesehen, wie Andrea recht schnell in eine Verkrampfung fiel“, sagte Ex-Star Anke Huber, die sportliche Leiterin des Stuttgarter Tennisturniers.

Der Härte-Fall Petkovic ist auch ein Beispiel für die immer kompliziertere, anspruchsvollere Welt des modernen Tennis – dieses rauschende, auf Extremtouren laufende System mit hochgradig austrainierten Athleten erlaubt kaum noch längere Zwangpausen – jedenfalls nicht ohne Beschädigung und sportliche Krisenmomente. „Für jeden Tag, den man draußen war, braucht man mindestens einen, wenn nicht zwei Tage, um wieder das alte Niveau zu erreichen“, sagt Petkovic, „aber das durchzuleben, ist eine verdammt schwere Prüfung.“ Petkovics Freundin Julia Görges macht gerade eine ähnlich belastende Erfahrung, nach einer Handgelenksverletzung fiel die Bad Oldesloerin aus der engeren Weltspitze heraus und verließ in dieser Saison schon 13 Mal gleich zum Turnierauftakt den Platz, darunter auch bei den letzten drei Grand-Slam-Wettbewerben.

Görges richtet Fokus auf 2014

In New York verlor sie nur knapp drei Stunden nach Petkovics Aus gegen die US-Amerikanerin Christina McHale 4:6 und 3:6. „Wenn du einmal aus dem Betrieb rausgeschleudert wirst, wenn dein Körper nicht voll funktioniert, ist es schwieriger denn je, wieder ranzukommen“, sagt Görges. Ihre Hoffnungen auf ein schnelles Comeback vorne im Revier der Tenniselite hat die Fed-Cup-Spielerin erst mal „begraben“ müssen, nun richtet sich der Fokus notgedrungen schon auf das Jahr 2014: „Es wäre schön, wenn ich da wieder die alte Stabilität und mehr Konstanz hätte.“

Immerhin dient auch ihnen die Saga des unermüdlichen Tommy Haas als Inspiration für den hürdenreichen, beschwerlichen Rückkehrweg: Gleich fünf Operationen und jahrelange Auszeiten hat Haas weggesteckt, ehe er nun wieder im dicksten Getümmel mitmischt – inzwischen 35 Jahre alt und doch jung geblieben. „Wenn du deinen Sport so liebst, gibst du halt niemals auf“, sagt Haas, „aber ohne Zweifel und Ängste geht das alles trotzdem nicht. Du musst schon durch viele Täler gehen.“ So eins wie das, das auch Andrea Petkovic gerade durchschreitet. Grand-Slam-Niederlagen versetzten sie derzeit schlicht in „Weltuntergangsstimmung, da kann ich gar nix gegen machen“: „Große Bühne, große Emotionen, großer Schmerz, so ist das nun mal.“

Fury
Aug 28th, 2013, 09:06 PM
Doris Henkel, a very good writer:

Von Weltranglisten-Position 177 beim Einstieg im März ist sie inzwischen auf 46 angekommen, gewann einen Titel in Marseille und erreichte Finals in Nürnberg und Washington, und das sind genügend Gründe, mit sich und dem Verlauf des Jahres zufrieden zu sein.

Auf der anderen Seite ist da dieses gemeine Gefühl von Panik, das ihr immer wieder zu schaffen macht, wenn die Dinge im Spiel nicht so laufen, wie sie sich das vorstellt. Bojana Jovanovski, gegen die sie kurz vor Ostern in Miami glatt in zwei Sätzen gewonnen hatte, spielte stark und entschlossen in weiten Teilen des ersten Satzes, und je länger die Serbin dieses Niveau hielt, desto nervöser wurde Petkovic; vergeblich redete sie sich ein, irgendwann werde die Gegnerin sicher nachlassen. Aber das passierte nicht.

Eingeklemmt zwischen ihren Erwartungen und der Erkenntnis, dass sie nicht in der Lage war, eben diese Erwartungen zu realisieren, verlor sie das Spiel. Offensichtlich fehle ihr immer noch die Erfahrung, mit ihren Gefühlen während des Spiels umzugehen, gestand sie hinterher, „das Grundselbstvertrauen ist einfach nicht da.“

Vor zwei Jahren, als sie bei drei von vier Grand-Slam-Turnieren das Viertelfinale erreicht hatte, war das anders gewesen; da hätte sie in brenzligen Situationen weitergespielt, ohne sich Sorgen zu machen. Aber darauf kann sie sich noch nicht verlassen. Sie ist sich darüber im Klaren, dass ihr nichts anderes übrig bleiben wird, als die Ruhe zu bewahren und darauf zu warten, dass alles irgendwann zusammenpasst.

„Ich weiß“, sagt sie, „dass das jeden Tag wiederkommen kann“. Das Dumme ist, um dieses Grundselbstvertrauen wieder zu gewinnen gibt es vermutlich nur ein Mittel – Siege unter erschwerten Bedingungen, nach engen Spielen in drei Sätzen, vielleicht sogar nach Abwehr von Matchbällen. Fünf wehrte sie diesmal ab, aber das war noch nicht genug.

http://www.berliner-zeitung.de/sport/tennis-us-open---petko--und-goerges-raus,10808794,24141070.html