PDA

View Full Version : Japan vs. Austria: World Group, Play-offs, July 15-16


shirgan
Jul 6th, 2006, 03:24 AM
Venue: Tokyo, Japan (hard - indoors)

Japan
Ai Sugiyama
Aiko Nakamura
Akiko Morigami
Shinobu Asagoe
Captain: Minoru Ueda

Austria
Barbara Schwartz
Melanie Klaffner
Nikola Hofmanova
Captain: Alfred Tesar

pcrtennis
Jul 6th, 2006, 09:03 PM
This is almost the same match as against Switzerland, Japan will cruise.

Asif_Nawaz
Jul 8th, 2006, 06:48 PM
Predictions:

1:Schwartz d. Morigami
2:Sugiyama d. Klaffner
3:Hofmanova d. Nakamura
4:Schwartz d. Sugiyama
5:Sugiyama/Asagoe d. Klaffner/Hofmanova

Austria d. Japan 3-2

Drake1980
Jul 8th, 2006, 06:58 PM
Predictions:

1:Schwartz d. Morigami
2:Sugiyama d. Klaffner
3:Hofmanova d. Nakamura
4:Schwartz d. Sugiyama
5:Sugiyama/Asagoe d. Klaffner/Hofmanova

Austria d. Japan 3-2


Seriously?

-sugi-
Jul 8th, 2006, 07:26 PM
Predictions:

1:Schwartz d. Morigami
2:Sugiyama d. Klaffner
3:Hofmanova d. Nakamura
4:Schwartz d. Sugiyama
5:Sugiyama/Asagoe d. Klaffner/Hofmanova

Austria d. Japan 3-2
:rolleyes: :rolleyes:

Maybe Babsi could win one match for Austria if she is very lucky, she was a top 50 player once but her ranking at the current moment is because of injury? no?

Japan 5-0 or 4-1. Ai is in great form, Akiko also - she has a brilliant Fed Cup record. Shinobu seems to be better and rested now from the foot injury, Aiko has been on a recent slump and lacking confidence but hopefully will play well. I think she can beat them all.

caribo20
Jul 9th, 2006, 09:32 AM
any chance for live streaming ( from j sports ?)
or could some from the japanese fans record one single match and put it on the site ?

Xian
Jul 10th, 2006, 12:35 PM
Of course there are no head 2 head records here :lol: :lol:

shirgan
Jul 12th, 2006, 03:39 PM
TV schedule

Host Broadcasters
Japan : J Sports
Sat 15th July from 02h00 LIVE
Sun 16th July from 02h00 LIVE

Comment : All times are given in GMT

pcrtennis
Jul 14th, 2006, 02:39 AM
Team Japan looking goooood!

so.krist!na
Jul 14th, 2006, 06:03 AM
I hope Niki can do well here. :)

shirgan
Jul 14th, 2006, 06:37 AM
http://www.fedcup.com/shared/medialibrary/image/gallery/FC_2839_gallery.JPG

Japanese and Austrian teams

shirgan
Jul 14th, 2006, 06:38 AM
Team Japan looking goooood!
http://www.fedcup.com/shared/medialibrary/image/gallery/FC_2838_gallery.JPG

Team Japan: Ai Sugiyama, Akiko Morigami, Aiko Nakamura and Shinobu Asagoe with captain Minori Ueda

Sharapova's_Boy
Jul 14th, 2006, 06:56 AM
I didn't know Niki was so tall already. :eek:

-sugi-
Jul 14th, 2006, 09:18 AM
Good luck girls; especially Aiko :hearts:

shirgan
Jul 14th, 2006, 10:39 AM
http://www.fedcup.com/news/newsarticle.asp?id=10901
14 Jul 2006 - Ariake Colussium, Tokyo, Japan - Barry Wood
Japan wary against young Austrian team
The importance of the Fed Cup by BNP Paribas to the Japanese was underlined when the draw was attended by Prince Akishino, younger brother of the Crown Prince, in Tokyo on Friday.

“It’s so special,” said Japanese number one
Ai Sugiyama. “Also when we had the draw in April he appeared, and we are very happy to share time with him.”

The draw is as follows:

Saturday
Akiko Morigami (JPN) v Barbara Schwartz (AUT)
Ai Sugiyama (JPN) v Melanie Klaffner (AUT)
Sunday
Ai Sugiyama (JPN) v Barbara Schwartz (AUT)
Akiko Morigami (JPN) v Melanie Klaffner (AUT)
Shinobu Asagaoe/Ai Sugiyama (JPN) v Nikola Hofmanova/Melanie Klaffner (AUT)

On paper, Japan should have little difficulty in qualifying for the 2007 World Group. The experience and rankings tell the story. The host nation is led by Sugiyama, ranked 19 in singles. Akiko Morigami plays as the number two, and she is ranked 48 in singles. The doubles team consists of ninth-ranked Sugiyama and 15th-ranked Shinobu Asagoe, and they are backed up by Aiko Nakamura, ranked 71 in singles.

Austria without key players

In contrast, Austria play without their only truly world-class player, 44th-ranked Sybille Bammer, who is injured. Instead, their number one player is 666th-ranked Barbara Schwartz, supported by 786th-ranked Melanie Klaffner. Klaffner will play doubles with unranked Nikola Hofmanova.

However, things might not be as grim as they look for Austria. Schwartz’s ranking is low because she missed 15 months with an achilles injury, and since then she has managed so far to play just seven matches in 2005 and earn only 4 ITF wins in 2006. She can, though, draw on her Fed Cup experience of playing a major part in Austria’s 2002 advance to the semifinals, with wins over Monica Seles and Meghann Shaughnessy in their first round victory over the United States. And Hofmanova recently played well in the Wimbledon junior event, reaching the third round.

“It’s going to be difficult,” admitted Austrian team captain Alfred Tesar. “It is good for us that Barbara Schwartz is to play the first match because she has a lot of experience. It is the first appearance in the Fed Cup for the young players, but we have to rebuild our team. But the juniors are very good, and one girl (Hofmanova) was in the last 16 at Wimbledon.”

Sugiyama: 'Nothing can be taken for granted'

Sugiyama is also insistent that nothing can be taken for granted.

“Not at all. There is no easy match right now,” she said. “Even though ranking-wise it’s a big difference, with team play in the Fed Cup it’s a little different, the atmosphere and everything, and you never know until the end. So we’ll just focus on what we have to do and that’s the most important thing for us.”

She had a couple of recent reminders that no opponent can be underestimated.

“To play someone you don’t know is not easy, especially for me. I learned a lot about that at the French Open when I played a qualifier (Aravane Rezai), but she was really tough mentally and played great tennis and I lost, unfortunately. And also in the fourth round in Wimbledon again it was a qualifier (Severine Bremond). So it’s never easy and we take nothing for granted.”

Japanese team spirit is strong

There is more than higher rankings and experience that tip the scales in Japan’s favour, however. It was obvious at the welcome dinner, which the team attended in traditional Japanese dress, that the players and their coach, Minoru Ueda, share a close relationship. That is surely an asset in such a competition.

“It’s so nice,” said Sugiyama. “The captain and all the players are very good friends and get along really well.”

tobi
Jul 14th, 2006, 12:56 PM
Tatjana Malek in Austrian Doubles :spit: :haha:

They corrected it to Melanie Klaffner :p

I would choose Niki Hofmanova instead of Melanie

good luck Austrian girls :help:

But dont think It wont be that one sided encounter.

-sugi-
Jul 15th, 2006, 10:42 AM
Japan lead 2-0 :woohoo:

Xian
Jul 15th, 2006, 12:11 PM
"Eigentlich sollte es eine Ehre sein, für sein Land zu spielen"

http://www.sport1.at/coremedia/pics/34/15/93/8x220x175x1,property=original.jpghttp://www.sport1.at/t.gif
Babsi Schwartz hat mit den "Young Guns" Niki Hofmanova und Melanie Klaffner in Japan viel vorhttp://www.sport1.at/t.gifWERBUNG
var sitepage = 'www.sport1.at/'+sp1_subsite1+'/'+sp1_subsite2;var url = 'http://austria1.adverserve.net/RealMedia/ads/adstream_jx.ads/' + sitepage + '/1' + (new String (Math.random()).substring (2, 11)) + '@Middle1';if(SOI_ServerAlive) { document.write('')}http://austria1.adverserve.net/RealMedia/ads/Creatives/sport1at/default/empty.gif (http://austria1.adverserve.net/RealMedia/ads/click_lx.ads/www.sport1.at/tennis/fedcup/772899066/Middle1/sport1at/default/empty.gif/35343733616163353434396335343130?) http://austria1.adverserve.net/RealMedia/ads/adstream_lx.ads/www.sport1.at/tennis/fedcup/772899066/Middle1/sport1at/default/empty.gif/35343733616163353434396335343130?_RM_EMPTY_&

Tokio/Wien - Sie ist die wohl größte Hoffnung Alfred Tesars auf einen Punktgewinn im Fed-Cup-Relegations- duell gegen Japan kommendes Wochenende in Tokio.

Doch Babsi Schwartz, oftmalige Heldin vergangener Länderkampf-Schlachten, lässt die Ausrede, mit einem Rumpfteam gegen starke Asiatinnen antreten zu müssen, so nicht gelten: "Wir sind hierher geflogen, weil wir alles geben und gewinnen wollen!"

Im Sport1-Interview spricht die in den letzten Jahren von Verletzungen arg gebeutelte Niederösterreicherin über Fed-Cup-Absagen, die rot-weiß-rote Tennis-Zukunft bei den Damen und persönliche Ziele.

Sport1: Mit welchem Gefühl bist du nach knapp zwei Jahren Fed Cup-Absenz nach Japan gereist?

Babsi Schwartz: Der Fed Cup hat für mich persönlich einen sehr hohen Stellenwert. Es ist jedes Mal etwas Besonderes, im Team dabei sein zu dürfen und ein schönes Gefühl, Österreich zu vertreten.

Sport1: Wie sind die ersten Trainingseinheiten auf dem Tokioer Hartplatz verlaufen? Du hast ja zuletzt auf Sand gespielt, Niki Hofmanova und Melanie Klaffner auf Rasen.

Schwartz: Das Training hier vor Ort läuft wirlich sehr gut. Wir haben unsere erste Einheit gleich Montag nach der Ankunft angesetzt. Der Hartplatz hier ist ein etwas weicherer, ziemlich schneller Belag. Meli und Niki waren den schnellen Untergrund vom Rasen ja schon gewohnt, ihnen fiel die Umstellung also nicht sonderlich schwer. Auch bei mir hat die Umstellung sehr gut geklappt. Aber wir haben ja noch etwas Zeit, um uns optimal einzustellen.

Sport1: Hattet ihr auch schon Gelegenheit, die Japanerinnen zu beobachten?

Schwartz: Ja, wir haben sie einmal kurz gesehen. Sie fühlen sich auf diesem Belag auf jeden Fall sehr wohl, das merkt man. Die spielen richtig schnelles Tennis.

Sport1: Mit Melanie Klaffner und Niki Hofmanova stehen dir in diesem so wichtigen Relegationsduell zwei große Talente im Alter von 16 und 15 Jahren zur Seite. Wie gehst du mit deiner Rolle als Teamleaderin um?

Schwartz: Ich habe die Mädels vorher nicht gekannt und freue mich, dass wir uns hier kennenlernt haben und in einem Team spielen. Beide spielen sehr schnell und gehen gut in den Platz hinein. Man merkt ihnen die Freude, beim Fed Cup dabei zu sein, richtig an. Ihre Erfahrungen werden sie selbst sammeln. Ich kann ihnen vielleicht vom Ablauf her ein bißchen helfen, bezüglich Pressekonferenz, Official Dinner, wie das Rundherum so ist, u.s.w. Am Platz steht man dann aber immer alleine.

Sport1: Hast du Verständnis für die Absagen der sechs bestklassierten ÖTV-Damen im Ranking?

Schwartz: .Es gab diese Situation schon einmal in meiner Fed-Cup-Zeit. Ich finde es sehr schade, wenn nicht das stärkste Team Österreich vertritt. Mehr möchte ich dazu aber nicht sagen. Meli, Niki und Ich werden jedenfalls unser Bestes geben und wollen gewinnen.

Sport1: Alfred Tesar hatte in einem Interview im Vorfeld bereits erwähnt, dass der Fed Cup den Spielerinnen heute einfach nicht mehr wichtig genug ist. Wie könnte man der Tendenz entgegenwirken, dass private Interessen immer mehr in den Vordergrund rücken und der Fed Cup immer weniger zur Ehrensache wird? Wäre es sinnvoll, Spielerinnen mit Weltranglistenpunkten und mehr Startgeld zum Fed Cup zu locken?

Schwartz: Das Thema "Weltranglistenpunkte im Fed Cup" steht schon länger am internationalen Tableu - hoffentlich wird es bald umgesetzt. Eigentlich sollte es aber für jede Spielerin eine Ehre sein, fürs eigene Land zu spielen. Ich habe Alfred schon vor zwei Monaten zugesagt.

Sport1: Käme für dich eine Fed Cup-Absage überhaupt in Frage?

Schwartz: Nein. Ich war immer dabei, wenn ich gesund war und gebraucht wurde.

Sport1: Wie stehen die Chancen unseres Teams gegen die Japanerinnen? Wäre für dich eine 1:4-Niederlage schon als Erfolg zu werten?

Schwartz: Wir sind Außenseiter, keine Frage - man braucht sich nur das Ranking anschauen. Trotzdem: Wir sind hierher geflogen, weil wir alles geben und gewinnen wollen - und nicht einen, sonder drei Punkte holen wollen. Wir werden um jeden Punkt, jedes Game, jedes Match kämpfen. Schaun' wir mal, was am Ende dabei herauskommt. Die Stimmung im Team ist jedenfalls sehr positiv und die Betreuung optimal, das ist ein sehr wichtiger Bestandteil - angefangen bei Kapitän Alfred Tesar über unseren Masseur Kurt Waltl bis zum Arzt Edi Lanz. Auch ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl und der jeweilig mitgereiste Elternteil der jungen Mädels hat seinen Aufgabenbereicht und arbeitet mit. Die Voraussetzungen sind gut!

Sport1: Wie geht es bei dir nach dem Fed Cup weiter?

Schwartz: Aufgrund meiner 1 1/2 Jahre andauernden Verletzungspause brauche ich soviel Matches wie möglich. Die versuche ich, bei 10.000 und 25.000-Dollar-Turnieren zu bekommen.

Sport1: Wie weit kann es für eine verletzungsfreie Babsi Schwartz nochmals nach oben gehen? Du warst ja immerhin schon einmal die Nummer 40 der Welt ...

Schwartz: Mein Ziel für Ende des Jahres ist es zu sehen, dass ich mitspielen kann, dass ich fit und gesund bin - ein Ranking zwischen 100 - 200 wäre gut.

Sport1: Wie siehst du generell die Zukunft des österreichischen Damentennis? Mit Paszek, Hofmanova und Klaffner haben wir drei junge Mädchen, die durchaus eine große Zukunft vor sich haben könnten ...

Schwartz: Ich denke, es schaut gut aus. Tamira hat schon große Erfolge gefeiert, die nächsten Jahre werden zeigen, wie sie sich bei den Damen profiliert. Sie hat aber auf jeden Fall zumindest Potential für die Top 100. Die anderen beiden Mädels spielen auch sehr gut, soviel ich bislang gesehen habe. Wichtig ist, dass man den Jungen Zeit gibt und sie in aller Ruhe aufbaut - sie sind eben wirklich noch sehr jung.

Xian
Jul 15th, 2006, 12:11 PM
Österreichs Fed-Cup-Damen in Japan mit 0:2 hinten

http://www.sport1.at/t.gifhttp://www.sport1.at/coremedia/pics/34/17/09/2x220x175x1,property=original.jpghttp://www.sport1.at/t.gif
Melanie Klaffner legte gegen Japans Spitzenspielerin Ai Sugiyama in Satz eins eine Talentprobe abWERBUNG
var sitepage = 'www.sport1.at/'+sp1_subsite1+'/'+sp1_subsite2;var url = 'http://austria1.adverserve.net/RealMedia/ads/adstream_jx.ads/' + sitepage + '/1' + (new String (Math.random()).substring (2, 11)) + '@Middle1';if(SOI_ServerAlive) { document.write('')}http://austria1.adverserve.net/RealMedia/ads/Creatives/sport1at/default/empty.gif (http://austria1.adverserve.net/RealMedia/ads/click_lx.ads/www.sport1.at/tennis/fedcup/529246986/Middle1/sport1at/default/empty.gif/35343733616163353434396335343130?) http://austria1.adverserve.net/RealMedia/ads/adstream_lx.ads/www.sport1.at/tennis/fedcup/529246986/Middle1/sport1at/default/empty.gif/35343733616163353434396335343130?_RM_EMPTY_&

Tokio - Österreichs Fed Cup-Team liegt nach dem ersten Tag des Weltgruppen-Playoff-Duells mit Japan erwartungsgemäß mit 0:2 zurück.

Barbara Schwartz unterlag im "Ariake Colosseum" in Tokio zum Auftakt Akiko Morigami 6:7 (3),0:6. Im Anschluss musste sich die 16-jährige Debütantin Melanie Klaffner gegen Ai Sugiyama mit 5:7,1:6 geschlagen geben.

Damit droht den österreichischen Damen der Abstieg in die Weltgruppe II.

Starker Start von Schwartz

Schwartz begann gegen Morigami stark, und im ersten Satz waren sich die Nummer 666 und 48 der Welt durchaus ebenbürtig.

Allerdings zeigte die Asiatin von Beginn an ein stärkeres Aufschlagsspiel. Schwartz ging nach einem umkämpften fünften Game 3:2 in Führung und lag später auch 5:4 voran.

Bei 40:15 ließ sie zwei Satzbälle ungenützt. Im Tiebreak hatte die Niederösterreicherin dann ebenfalls das Nachsehen. Im zweiten Durchgang fegte Morigami die 27-Jährige mit 6:0 vom Platz.

"Ich wusste von vornherein, dass es ein schwieriges Match wird," sagte Schwartz nach der Partie. Aber der erste Satz sei ausgeglichen gewesen und sie habe sich gut im Rhythmus gefühlt.

"Bei den beiden Satzbällen wartete ich aber jeweils einen Moment zu lang", haderte sie. Und gegen die laufstarken Japanerinnen müsse jeder Punkt hart erkämpft werden.

"Morigami hat nach ihrem Sieg im ersten Satz unglaublich an Selbstvertrauen gewonnen und dieses im zweiten Satz voll ausgespielt", meinte ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl im Gespräch mit der APA.

Klaffner überzeugte beim Fed Cup Debüt

Die 16-jährige Melanie Klaffner hielt bei ihrem Fed-Cup-Debüt im ersten Satz gegen die mit 32 Jahren doppelt so alte Ai Sugiyama sehr gut mit und überzeugte mit einem soliden Aufschlagsspiel und guter Laufarbeit.

Zu gewinnen gab es für die Juniorin (WTA-786) gegen die Weltranglisten-19. aber nichts, sie ging nach knapp 75 Minuten und einem 5:7,1:6 wie ihren Teamkollegin zuvor als Verliererin vom Platz.

"Leider hat Klaffner im zweiten Satz im Aufschlag nachgelassen, und sie hat zu spät erkannt, dass Sugiyama auf der Vorhand schwächer ist", kommentierte Fed-Cup-Kapitän Alfred Tesar die Leistung seines Schützlings.

"Sugiyama ist Japans Nummer-1-Spielerin - für Melanie war es das Debüt im Fed Cup. Sie ist eine so junge Spielerin, aber man sieht, dass sie den anderen Konkurrenz machen kann", hofft Tesar, der aus seiner Enttäuschung über die Absagen von den heimischen Top-Spielerinnen keinen Hehl gemacht hat, auf eine künftige Fed-Cup-Stammspielerin.

Klaffner durfte mit ihrem Debüt zufrieden sein. "Für mein erstes Match beim Fed Cup war ich mit meiner Leistung zufrieden. Ich bin jedem Punkt echt nachgelaufen. Ich hatte ja jede Menge Chancen und es war eine gute Erfahrung für die Zukunft", erklärte der Teenager.

Schwartz will Abstieg hinauszögern

Am Sonntag liegt es an Schwartz, die Entscheidung im Länderkampf hinauszuzögern.

Sie spielt das erste Einzel gegen Sugiyama, anschließend trifft Klaffner auf Morigami. Für das Doppel wurden vorerst Klaffner und die 15-jährige Nikola Hofmanova sowie Sugiyama/Shinobu Asagoe nominiert.

Veritas
Jul 15th, 2006, 03:03 PM
Predictions:

1:Schwartz d. Morigami
2:Sugiyama d. Klaffner
3:Hofmanova d. Nakamura
4:Schwartz d. Sugiyama
5:Sugiyama/Asagoe d. Klaffner/Hofmanova

Austria d. Japan 3-2

There goes your first prediction :lol:

And no, Nakamura isn't playing in this tie.