PDA

View Full Version : Angie: Interviews, Tweets and Articles!


Pages : [1] 2

selesia
Jul 6th, 2012, 12:07 AM
Tennis Channel Interview with Angie after QF-win against Lisicki at Wimbledon:

http://bit.ly/MxSBDJ

-------------------

Angelique Kerber Interview after defeating Sabine Lisicki Wimbledon 2012 Highlights 03-07-2012

xcBNfYnTPQE

------------------

Angelique Kerber press conference after QF

fIvn4Aycq-8

selesia
Jul 6th, 2012, 12:25 AM
By davidwatts:

Some German articles:

Süddeutsche Zeitung: Wimbledon-Halbfinalistin Angelique Kerber - Alles begann in New York:
http://www.sueddeutsche.de/sport/wimbledon-halbfinalistin-angelique-kerber-alles-begann-in-new-york-1.1402004


Frankfurter Rundschau: Tennis-Star Kerber, die Wettkämpferin:
http://www.fr-online.de/sport/angelique-kerber-tennis-star-kerber--die-wettkaempferin,1472784,16540816.html


Der Spiegel: Cool geblieben im Wahnsinnskampf
http://www.spiegel.de/sport/sonst/wimbledon-2012-angelique-kerber-kaempft-sich-ins-halbfinale-a-842438.html


Frankfurter Allgemeine Zeitung: Kerber siegt im deutsch-deutschen Duell
http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/wimbledon-kerber-siegt-im-deutsch-deutschen-duell-11809191.html


Die Welt: Die deutsche Wimbledon-Queen
http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_sport/article107907406/Die-deutsche-Wimbledon-Queen.html



Radio interview:

http://www.ndr.de/info/audio120001.html

selesia
Jul 6th, 2012, 12:35 AM
Press Conference after defeating Sabine Lisicki in QF of Wimbledon:


Tuesday 3 July 2012
A. KERB
6‑3, 6‑7, 7‑5ER/S. Lisicki


Q. Was that as tough as you expected?

ANGELIQUE KERBER: Yes. It was a very tough match. I mean, I think everybody saw that it was a very tough fight for both of us. And, I mean, I actually don't know what to say right now because Sabine with playing also unbelievable in the third set. She saved the match points in the second set.

I was just with my mind a little bit in the final in Eastbourne where I lost with match points also. So I think, yeah, it was a very tough, tough and important match for me.

Q. If you lose that today, you must have been thinking as well having lost the Eastbourne final from match point up, that would really set you back a bit.

ANGELIQUE KERBER: Yes, I was thinking about this after, yeah, I'm not do the match points in the second set.

But in the end, I mean, in the third set, it was 3‑3, and I just tried to forgot to think about the match points and everything what was done actually right now.

But it was not easy. She played very well also in the important moments. I had my chances. I couldn't take it in the second. So, yeah, I mean, I think the challenge in the third set where I was serving, it was 4‑5, I think that was the change. I think that saved my life in this match right now today.

Q. You said Sabine stepped up on the match points. Do you think that you could have done a little bit more on some of them? Maybe you played a little passively, a little bit percentages against her on those?

ANGELIQUE KERBER: I think it's tough to say because in this moment you really try to play aggressive, but it's not too easy to do this in these moments.

Maybe there was one or two where I play a little bit passive, but she played very well in these moments so she made the points.

Q. When you were down 5‑4 and you saved your life, what were you thinking?

ANGELIQUE KERBER: Nothing. I am just thinking that one challenge is for me, because I had 20, I don't know how many, and everything was wrong what I challenge.

This was the first one that was right and for me. It was 15‑All, not Love‑30. I just laughing and just thinking I won one challenge actually.

Q. So that kind of turned your mind?

ANGELIQUE KERBER: Yes. And then I feel, Okay, it's 15‑All. Just try to play point by point and maybe you can change it and maybe you win this match, and I do this then.

Q. At this moment we don't know who your next opponent will be. Radwanska, what are your thoughts on your comparative styles of game?

ANGELIQUE KERBER: I think against Radwanska it will also be a long match and a tough one because she moves very well on grass. She don't make a lot of mistakes. Yeah, I think I played against her some times, and it was not easy. I know that I need to play there on my high level to beat her.

And also against Kirilenko it will be the same. I never played before against her, so we will see. First we will see who win, and then I make the plan against one of them.

Q. Even though you haven't played Kirilenko, what impresses you most about the way she plays?

ANGELIQUE KERBER: I don't see a lot from her, so I don't know how she's playing here. I hope my coach saw a little bit, so I will talk with him about this.

Q. What was your experience playing under the roof?

ANGELIQUE KERBER: Actually, it was not a lot of difference. I mean, it was good. Everything was actually the same just the roof was closed. But the grass was the same. I think there was nothing different.

Q. Can you explain your last 12 months, your development, your progress.

ANGELIQUE KERBER: Okay. I mean, last year I lost here first round. I lost like 11 or 12 tournaments first round. After Wimbledon last year I make a break and had three weeks practice before I went to New York. I think this was the tournament was change everything for me.

I go to New York and had nothing to lose. My goal was just playing one round there and win one round. I won one round.

Then, I don't know, I was in the tournament, beat Radwanska and Pennetta, some good players there. After this I really start to believe in me. I also practice more and more, and I think I make a good preparation last year to be fit for 2012. I think that's change.

Q. There were times in the third set where you looked almost sarcastic, smiling when you made mistakes. What was your mental state?

ANGELIQUE KERBER: I mean, in the third set, I don't know. She played actually very good and I had actually no chance against her some games because she served very well. She makes the points, and I had no plan. I don't know what to do out there in the third set.

I think that's why I'm looked like this.

Q. Were you surprised to stay in the set as long as you did?

ANGELIQUE KERBER: Yes. I mean, it was 3‑5. In my mind was just stay so long you can here and try fighting, play point by point, and maybe it will be changed.

Because I know that you need to play tennis until the last point. That was in my mind. I knew it also from Eastbourne.

So, yeah.

Q. You've been training at a center in Frankfurt. I wonder why you chose that one and what Larry Willens has been able to you?

ANGELIQUE KERBER: This year I was just there for four days. I make my preparation there last year, that's true. I think it's good because it's in Germany. I know Andrea Petkovic there. We practice together. I think that's very important for both of us.

I have also right now my team which are traveling with me and I have my coach which I practice at home. I mean, if I have time, maybe like one, two weeks, I will go there again, but I have nothing actually with them.

Q. Is it helpful?

ANGELIQUE KERBER: Yes.

Q. Can you talk a little bit about coming into this tournament where you're the favorite in a lot of matches which is a difference, whether you like that position? Do you feel like you can beat anyone now if you play your best?

ANGELIQUE KERBER: Yes, I feel very good on grass. It's a little bit different like last year US Open or last year Wimbledon, because now everybody expect for me to be in the second week, win the matches against ‑ I don't know ‑ the girls they are behind me. And I feel the pressure for sure.

But I really just try to focus on me, try to practice on the tennis court, make my thing. And I think that's helps me to go out there and play really good tennis.

Q. What are your thoughts on the overall German success at this year's Wimbledon?

ANGELIQUE KERBER: Yeah, that's very good for German tennis, I think. Yeah, I mean, we have so many good players right now in Germany, that's really good to have it. One of us is still in the tournament and can be ‑‑ I don't know. It's good for Germany.

Q. Why do you think there are so many good Germans now?

ANGELIQUE KERBER: I think now it's our time. I think we all practicing together like from a young age and we know each other very well. I think now it's our time.

But everybody of us is going own way, and I think that's very important. But, yeah, we are all friends. That's good.

Q. You reached the US Open semifinals last year. Think about that in comparison to the semifinals here, back in a Grand Slam semifinal again. Compare them.

ANGELIQUE KERBER: Yeah, it's for sure different. But, I mean, same as in the Grand Slam. I don't know, it's a great victory for me. It's for sure one of my, yeah, best things in my career right now to be in the second semis at the Grand Slams.

I mean, I will go out there Thursday and try my best. Actually, I have nothing to lose right now. I will just try to play good tennis and enjoy the second semi Grand Slam final for me.

FastScripts by ASAP Sports

selesia
Jul 6th, 2012, 12:47 AM
https://si0.twimg.com/profile_images/1799841761/image_normal.jpg Angelique Kerber ‏@AngeliqueKerber
Thank you sooooo much for all the support and great messages!!! :D Today I gave all I had left in me , but wasn't enough ...!!!

https://si0.twimg.com/profile_images/1799841761/image_normal.jpg Angelique Kerber ‏@AngeliqueKerber
Enjoy my stay here in London -another good tournament for me... Now I'm ready for some rest! http://t.co/xc2eChbj

https://p.twimg.com/AxEACjWCEAA2Z0z.jpg

selesia
Jul 6th, 2012, 12:58 AM
Kerber: "Ein, zwei Schritte zu langsam"

Nach ihrer Niederlage im Halbfinale von Wimbledon gegen Agnieszka Radwanska spricht Angelique Kerber über das verlorene Match, Tipps von Tennis-Legende Steffi Graf und die in drei Wochen beginnenden Olympischen Spiele in London

http://l1.yimg.com/bt/api/res/1.2/vLW3zdF0zGpdhDe1jB24Tg--/YXBwaWQ9eW5ld3M7Y2g9MzYwO2NyPTE7Y3c9NjQwO2R4PTA7ZH k9MDtmaT11bGNyb3A7aD0zNTU7cT04NTt3PTYzMA--/http://media.zenfs.com/de_DE/Sports/Eurosport/860063-14556322-640-360.jpg

Wie frustrierend ist das, wenn eine Gegnerin alles zurückbringt und auch noch so gut wie keine Fehler macht?

Angelique Kerber: Natürlich ist das frustrierend. Ich habe wirklich alles versucht: Ich habe versucht, aggressiv zu spielen. Sie hat aber alles zurückgebracht, sie hat sehr gut gespielt und auch gut gekontert. Ich war heute ein, zwei Schritte zu langsam und habe zu schnell den Fehler gemacht - das war der entscheidende Punkt, dass es nicht für mich ausgegangen ist.

Woran lag es, dass Sie sich vielleicht nicht so ganz spritzig wie sonst gefühlt haben? An dem harten Viertelfinal-Match gegen Sabine Lisicki? Oder auch an der generellen Anstrengung der Vorwochen?

Kerber: Das ist generell. Ich habe ja sehr viel in den letzten Wochen gespielt - auch noch das Eastbourne-Finale zuletzt. Ich hatte nicht wirklich viel Zeit, mich zu regenerieren, hab natürlich das Beste daraus gemacht. Ich war eh froh, dass ich hier überhaupt im Halbfinale war. Ich brauche jetzt erst einmal etwas Zeit, um meine Kräfte zu laden. Aber es war wieder mal ein gutes Turnier, gute zwei Wochen - es hat Spaß gemacht! Und: Meine Karriere endet hier nicht. Ich habe noch ein paar gute Jahre vor mir!

Berichten Sie doch mal von Ihrem Überraschungstreffen mit Ihrem Idol Steffi Graf am Mittwoch.

Kerber: Ich war beim Essen und dann haben sie mich aufgerufen durch die Lautsprecher, dass ich in die Umkleide kommen soll. Ich habe nichts geahnt, bin dann gesprintet und hab' meine Erdbeeren stehen lassen. Mein Trainer meinte schon: "Es kann sein, dass Steffi dich gerufen hat." Ich hab's aber nicht geglaubt, ich dachte, ich hätte etwas verloren - oder so. Die Frau in der Umkleide hat dann gesagt: "Die Steffi hat dich aufrufen lassen und sie kommt in fünf Minuten." Dann kam Steffi und wir haben eine Viertelstunde geredet. Das war ein unglaubliches Gefühl. Ich hatte sie noch nie persönlich kennengelernt. Aber wir haben ganz normal geredet und es war so, als wenn wir uns schon zehn Jahre kennen. Sie hat mir auch einige Tipps gegeben. Ich hatte Gänsehaut. Danach bin ich aus der Umkleide wieder hochgesprintet und habe mich gefreut wie ein kleines Kind.

Nach Wimbledon ist vor Olympia: Was nimmt man nun mit aus diesem tollen Turnier in das Olympische Tennisturnier demnächst, das ja ebenfalls hier in Wimbledon stattfindet?

Kerber: Auf jeden Fall die gute Atmosphäre - und alles Gute, was hier in den letzten zwei Wochen passiert. Wir kommen wieder in zwei Wochen und werden uns vorbereiten auf Olympia. Ich freue mich drauf. Ich fühle mich sehr gut auf Rasen. Olympia ist ein Traum.

Was machen Sie jetzt in den nächsten Tagen?

Kerber: Ich werde jetzt erst einmal ein paar Tage Pause machen. Ich weiß nicht, ob ich das zu Hause mache oder ob ich irgendwohin fliege - das entscheide ich spontan. Auf jeden Fall werde ich erst einmal eine gute Woche nichts machen. Und dann habe ich zwei Wochen, in denen ich mich auf Olympia vorbereite. Und dann werde ich wieder hart arbeiten, um auch das nächste halbe Jahr fit zu sein.

Aufgezeichnet von Inga Radel (dpa). Die Aussagen wurden aufgezeichnet bei einem Medientermin in London, an dem mehrere Journalisten teilgenommen haben.

http://de.eurosport.yahoo.com/news/kerber-zwei-schritte-langsam-154216146.html

selesia
Jul 8th, 2012, 01:52 AM
BETWEEN THE LINES - ANGELIQUE KERBER


http://www.wimbledon.com/images/pics/thumbs/m_01_kerber_43_aeltc_s_wake.jpg

by Josh Blagden
Tuesday 26 June 2012, Wimbledon

In the first of our series of Q&As, Angelique Kerber talks beaches, books, and Pitbull...

Q: If you weren’t a professional tennis player, what would you be?
AK: That’s a good question, but it’s always been my dream (to be a tennis player) since I was a child so there’s been no plan B.

Q: What do you eat for breakfast on the day of a match?
AK: For breakfast, I eat Muesli with some fruit, and sometimes scrambled eggs with some bread.

Q: Where is your favourite holiday destination?
AK: The Maldives.

Q: What do you like to do on holiday?
AK: I like to relax on the beach with a book and enjoy chilling out doing nothing.

Q: What is the most played song on your mp3 player at the moment?
AK: At the moment anything by Pitbull.

Q: Would you sing that at karaoke?
AK: No (laughs). Not really, I don’t like to sing at karaoke.

Q: If you could meet anyone past or present, who would it be?
AK: I’ve actually never met Steffi Graf before, so maybe I hope to meet her at Wimbledon this year.

Q: What’s your favourite sport besides tennis?
AK: Swimming.

Q: Who did you idolise growing up?
AK: Steffi Graf.

Q: Do you have any hidden talents we don’t know about? For example, can you fold your tongue?
AK: Ermm, no, not really.

Q: If you could learn a new talent, what it would be?
AK: Cooking for sure, I can’t cook so I need to improve.

http://www.wimbledon.com/en_GB/news/articles/2012-06-26/201206251340650251969.html

...

selesia
Jul 8th, 2012, 02:05 AM
June issue of TennisHead magazine:


http://a4.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash3/575716_341160085961458_294811731_n.jpg

selesia
Jul 8th, 2012, 02:13 AM
Funny ivw with Angie: http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/will-bei-wimbledon-sieg-will-sie-aus-einem-flugzeug-springen-24945704.bild.html





:haha: So, her mother has GREAT fun :lol:


Thanks to Silesia for the link !


It`s BILD Zeitung so they probably tuned-up the answers.
The interview in English.


Does our blonde angel fly to Wimbledon title?
A. Kerber meets former Nr. 1 Kim Clisters in round 4.
The BILD interview with Angelique Kerber :


[B]"If I win Wimbledon I`ll jump out of an aeroplane."


http://img28.imageshack.us/img28/9563/3h343bildj.jpg (http://imageshack.us/photo/my-images/28/3h343bildj.jpg/)


Q. How do you want to beat Clijsters ?

A. I have to do my own thing, play aggressively and keep her running. I`ll concentrate on my own strengths.


Q. What will you do when you win Wimbledon ?

A. Then I`ll jump out of an aeroplane.


Q. Huh ?

A. Kerber laughing. Yeah, I was talking about it with my coach Torben Beltz that we`ll do a parachute jump or paragliding, when I`ll win a Grand Slam tournament.


Q. You seem to love the risk ?

A. A little thrill can`t do damage.


Q. Do you sleep well before the matches ?

A: Yes. I`m deadly tired here in the evening. I try to switch off the lights at 11 pm.


Q. It`s the first time that you rented an appartement lying closely to the facilities. Do you cook on your own ?

A. No, that does not belong to my strengths. But somewhen I`ll have to learn it.


Q. Talking about eating, why do you never eat while flying ?


A. It does not taste me. I just don`t like the warm food in the planes. I always can find a bakery before and take a bread bun with me.


Q. Do you still take ice baths after the matches.

A. Yes, cold water and then adding icecubes.
I hate it, but I notice that it helps.


Q. Do you know your possible opponent in the quarterfinals ?

A. No. Previously I was always looking at the draw. No more today. I don`t want to know it. And please don`t tell me.


Q. Alright, next question. Why do you have a crush on S. Vettel ?

A. He does a perfect job and is always relaxed. He is an easy guy and not too macho-like. I love formula 1.


Q. We`ve heard that you like toconfuse the motorways with a formula 1 course...

A. Haha, I just like to drive fast.


Q. What was your highest speed ?

A. 270 km/h, with an Mercedes CLS


Q. So you have more points in Flensburg (German register of traffic offenders) than in tennis rankings ?

A. No, I have no point there. But that`s just very lucky.


Q. You are young, successful and are looking good. There are male groupies on the tour ?

A. Well, I wasn`t yet stalked.


Q. What about love letters ?

A. Yes, ther are some. I can`t read everything. My mother takes care for this stuff.


Q. What does your parents say that her daughter is a star ?

A. They are proud. In the meanwhile my mother has arrived at Wimbledon.


Q. And daddy ?

A. He has to work. My parents are both tennis coaches.


Q. Who are the most important persons for you ?

A. My mum and my grandparents. And my coach Torben. I trust him. He was on my side when I was on the ground last year.
As the phrase says - in good and bad times.


Q. How do you handle the hype ?

A. Well, I`m still pretty relaxed about it.
You have to handle it in a professional way. The press team of Rafael Nadal is now working for me and answers the international requests.


Q. There`s some thing else for you in life than tennis ?

A. Yes, for sure. I like for instance fashion. I always try to see something different in the cities. With Torben I`m talking a lot about other stuff. Just tennis ? It would drive me crazy.

selesia
Jul 8th, 2012, 02:42 AM
Beata Kerber: "Ich habe nicht nur als Mutter an sie geglaubt"


http://images04.tennisnet.com/Beata+Kerber_Hasenkopf.jpg/Content_FormatA_484x238/4.141.031/0/4.141.014




Die Mutter von Angelique Kerber spricht im Interview über die Leidenszeit ihrer Tochter und den anschließenden kometenhaften Aufstieg.

04.07.2012, 11:27. Von Jörg Allmeroth aus Wimbledon

Beata Kerber ist die Mutter von Wimbledon-Halbfinalistin Angelique Kerber. Sie ist selbst Tennistrainerin und übernimmt wichtige Managementaufgaben für ihre Tochter. Über ihre Mutter sagt Angelique Kerber: „Sie ist meine wichtigste Bezugsperson.“

Frau Kerber, erinnern Sie sich noch an den Moment, an dem Ihre Tochter im letzten Jahr aus Wimbledon nach Hause kam, nach einer Erstrunden-Niederlage gegen die Engländerin Laura Robson?

Beata Kerber: Oh ja, sehr gut sogar. Sie war völlig am Boden und sagte dann ohne lange Vorrede: "Ich höre auf. Ich mache Schluss mit dem Tennis. Ich habe keinen Bock mehr. Die ganze Arbeit, die ich da reinstecke, lohnt sich einfach nicht mehr." Und ich hab gesagt: "Okay, wenn du dir das so überlegt hast, dann musst du es auch machen."

Hatten Sie sie jemals so niedergeschlagen erlebt?

Kerber: Nein, das war schon eine einmalige Situation. Sehr bedrückend. Ich habe versucht, sie aufzumuntern und ihr gut zuzureden. Doch da war erst mal wenig zu machen. Sie war entschlossen, das ganze Profileben aufzugeben. Sie sagte: "Ich quäle mich, ich rackere da pausenlos, und es kommt nichts rum. Das ist kein Sport mehr für mich."

Und dann verflog diese Weltuntergangsstimmung doch noch. Auch weil Andrea Petkovic Ihre Tochter noch mal animierte?

Kerber: Mit vereinten Kräften ist das gelungen. Die Andrea hat immer wieder gesagt: "Lass dich nicht so hängen, deine Chancen kommen erst noch." Und dann ist sie ja für ein paar Wochen in die Akademie nach Offenbach gegangen, hat zusammen mit Petko hart trainiert für die US Open. Das Arbeiten dort in der Gruppe hat wieder ihre Lebensgeister geweckt. Wir hatten ihr früher schon mal gesagt: "Geh in eine Akademie, das ist gut für dich, da hast du bessere Trainingsmöglichkeiten", aber sie wollte nicht.

Sie sind ja selbst Tennistrainerin. Erstaunt es Sie nicht, welch steilen Aufstieg Ihre Tochter da innerhalb von zwölf Monaten hingelegt hat?

Kerber: Ich habe nicht nur als Mutter an Sie geglaubt, sondern auch als jemand, der Ihre Talente ein bisschen einschätzen konnte. Seine Talente erfolgreich auf den Platz zu bringen, das ist die Kunst. Spitzentennis ist reine Kopfsache, die Spielerinnen liegen alle sehr dicht nebeneinander, es sind ein paar Big Points, die über Sieg und Niederlage entscheiden. Und die hat Angie früher halt noch nicht gemacht.

Bei den US Open im letzten Jahr, als Ihre Tochter auch schon in die Runde der letzten Vier einzog, haben Sie einmal gesagt: "Es ist ein Wunder", was da passiert. Wie betrachten Sie nun diesen Halbfinaleinzug in Wimbledon?

Kerber: Sie hat sich sehr stark gefestigt in der Spitze. Sie glaubt an ihre Stärken, geht ohne Ängste und Zweifel raus auf den Platz. Man spürt jetzt einfach, dass sie zu den Guten gehört. Sie spielt so, und sie verhält sich jetzt auch so.

Angelique hat die meisten Matches in dieser Saison gewonnen, und Sie hat mit einer Ausnahme, nämlich das Finale in Eastbourne, auch alle Drei-Satz-Spiele des Jahres 2012 gewonnen.

Kerber: Das zeigt wirklich ihre neue Hartnäckigkeit. Diesen Glauben, es immer noch irgendwie schaffen und drehen zu können. Ich glaube, die Arbeit mit ihrem Mentaltrainer Holger Fischer hat da auch einen großen Anteil. Jeder Sieg nährt eben wieder neues Selbstbewusstsein, vor allem diese harten, schweren Siege. Wie auch gegen Sabine Lisicki. Da hat sie zwischendurch an diese vergebenen Matchbälle in Eastbourne gedacht und das dann doch wieder ausblenden können, als es in den Zielspurt ging.

Früher haben alle gesagt: Angelique Kerber, die ist einfach zu nett, zu lieb, zu schüchtern, um vorne in der Spitze mitmischen zu können.

Kerber: Nett zu sein, ist sicher kein Hindernis, um im Sport weit zu kommen. Ich denke, ihr hat vielleicht anfangs diese allerletzte Härte gefehlt, dieses innere Feuer, das jetzt in ihr brennt. Aber man muss diesen Spielerinnen eben auch Zeit geben, um als Profi erwachsen zu werden, um diesen ganzen Beruf zu verstehen. Nun weiß sie genau, was sie tun muss, um erfolgreich zu sein.

Wie würden Sie Ihre Tochter jemandem beschreiben, der sie nicht kennt, der sie nie hat Tennis spielen sehen?

Kerber: Schon ein zurückhaltender Mensch. Ruhig und bodenständig. Ehrgeizig, manchmal bockig. Und sie ist sicher jemand, der nicht auffallen will und muss. Der sich eher mit der Masse bewegt als unbedingt aus ihr herausragen zu wollen.

Kommt Sie klar mit dem Erfolg?

Kerber: Absolut. Da hilft ihr der unaufgeregte Charakter. Sie hat null Allüren. Und daheim hat sich sowieso nichts geändert.

Da gibt es also keine Luxusbehandlung?

Kerber: Nein, und sie will auch gar nicht, dass ihr da wie bei den Turnieren überall die Hand aufgehalten wird. Ich sage gern: Wir haben alle zwei Arme und zwei Beine, und damit kann jeder in der Familie dem anderen sehr gut helfen. Und so ist alles ganz normal geblieben, wie immer.

Welche Rolle spielen Sie denn jetzt für Ihre Tochter bei den Turnieren?

Kerber: Es ist einfach wichtig, dass Sie mich sieht bei den Spielen, dass ich da auf der Tribüne sitze und Augenkontakt mit ihr habe. Das beruhigt. Ich war ja nicht von Beginn an in Wimbledon, da hat sie mich angerufen und im Scherz gesagt: "Willst Du überhaupt noch kommen?" Da hab ich zurückgefragt: "Soll ich denn kommen?" Darauf dann Angie: "Ja, klar." Und nun bin ich da und bleibe auch erst mal. Bis das Turnier für Angie vorüber ist.

Und wann ist das?

Kerber: Ich gebe nie Prognosen ab. Sie hat schon wieder etwas Wunderbares erreicht, auf das sie stolz sein kann. Aber klar, sie will noch mehr. Und ich wünsche ihr auch noch mehr.

http://www.tennisnet.com/deutschland/turnier/wimbledonspecial/Beata-Kerber-Ich-habe-nicht-nur-als-Mutter-an-sie-geglaubt/4140681

...

selesia
Jul 8th, 2012, 02:56 AM
Todays appearance in ZDF sportstudio! (07.07.2012 Saturday)

http://img6.imagebanana.com/img/g5yplrj5/6415411.jpg


http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1680070/Kerber-Bewiesen%252C-dass-ich-die-Beste-bin


...

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 8th, 2012, 06:32 PM
Since I am new here first a hello to everyone. :hatoff:


Angelique Kerber
„Steffi hat gesagt, dass ich auf einem guten Weg bin“

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/kerber-27396085-qf-25054216/2,h=343.bild.jpg
Rückt vor: Angelique Kerber steht nach Wimbledon schon auf Rang sieben der Weltrangliste

BILD am SONNTAG: Sie waren nah dran am großen Coup, sind erst im Halbfinale gescheitert. Was fehlt Ihnen noch, um ein großes Turnier zu gewinnen?

ANGELIQUE KERBER (24): Ich muss meinen Aufschlag verbessern, konstanter sein, an der Fitness arbeiten. Und die Erfahrung sammeln, auf diesen großen Plätzen zu spielen. Ich muss noch härter an mir arbeiten, um auch mal ins Finale eines Grand Slams einzuziehen. Ich bin jetzt richtig hungrig geworden.

BamS: Was sagt man nach so einem verlorenen Halbfinal-Match am Netz zur Gegnerin?

KERBER: Nicht viel. Agnieszka Radwanska hat gesagt: Es war ein gutes Match. Ich habe gesagt: Stimmt – und ihr dann viel Glück fürs Finale gewünscht.

Trotz Halbfinal-Aus werden Sie dieses Turnier sicher in guter Erinnerung behalten. Was war Ihr schönster Moment jetzt in Wimbledon?

KERBER: Der verwandelte Matchball gegen Sabine Lisicki im Viertelfinale.

Wimbledon war jetzt bereits Ihr drittes Ausrufezeichen nach dem Halbfinale bei den US Open und dem Viertelfinale in Paris. Gab es einen Schlüsselmoment, der diesen Aufstieg ausgelöst hat?

KERBER: Wimbledon vor einem Jahr. Nach der Niederlage in der ersten Runde bin ich nach Hause gefahren, habe zehn Tage nichts gemacht, konnte nicht schlafen. Ich habe überlegt, ob ich mit Tennis aufhören und was anderes machen soll. Ich hatte zwölfmal in der ersten Runde verloren. Das war die härteste Zeit meines Lebens. Ich wusste, dass ich was ändern muss. Dass ich härter und konstanter arbeiten muss.

Ärgern Sie die verlorenen Jahre?

KERBER: Ohne diese Jahre wäre ich nicht da, wo ich bin. Ich schätze es jetzt umso mehr, was ich geleistet habe. Und ich respektiere auch die Spielerinnen, die in der Weltrangliste weiter hinter einem stehen.

Sie waren vor einem Jahr die Nummer 97 der Welt, jetzt klettern Sie auf Rang 7. Spüren auch Sie mehr Respekt in der Umkleidekabine?

KERBER: Auf jeden Fall. Die Williams-Schwestern und Viktoria Azarenka sprechen locker mit mir. Alles ist plötzlich total normal. Nur Maria Scharapowa ist ein bisschen außen vor. Die sagt „Hallo“ und mehr nicht. Aber die ist bei jedem so.

Sie haben jetzt in Wimbledon auch zum ersten Mal Ihr Idol Steffi Graf getroffen. Wie war das für Sie?

KERBER: Da bin ich stolz drauf. Sie hat gesagt, dass ich mir keinen Druck machen soll, dass ich mein Ding durchziehen soll. Ich bin auf dem richtigen Weg, hat sie gesagt.

Eine schöne Motivation für die Zukunft. Was treibt Sie sonst mehr an: Lob oder Kritik?

KERBER: Kritik muss sein, das weiß ich. Aber ohne Lob geht es nicht. Wenn mich jemand nur kritisieren würde, hätte ich gar keinen Bock mehr.

Wie geht es weiter für Sie?

KERBER: Ich werde jetzt für ein paar Tage nach Kiel fahren. Danach wohl noch mal verreisen, irgendwohin, wo es ruhig ist. Es ist Zeit, meine Kraftreserven aufzuladen.

Leben Sie noch bei Ihren Eltern in Kiel?

KERBER: Ja. Ich bin sowieso die meiste Zeit weg, da lohnt es sich kaum, eine eigene Wohnung zu nehmen.

Und bald kehren Sie ja auch wieder zurück nach England: Bei den Olympischen Spielen wird in Wimbledon gespielt. Haben Sie eine Medaillenchance?

KERBER: Ja, in gut zwei Wochen bin ich wieder hier. Olympia ist ein Traum für mich. Ich werde alles versuchen …

Was macht Angelique Kerber in zehn Jahren? Immer noch Tennis spielen?

KERBER: Da bleibe ich zu Hause und werde entspannt und ruhig mit Familie irgendwo leben.

Noch eine ganz andere Frage zum Schluss: Angelique ist als Vorname in Deutschland durchaus ungewöhnlich. Mögen Sie Ihren Namen?

KERBER: Ja, sehr. Es gab auch keinen besonderen Grund für diesen Namen. Meine Eltern haben ihn ausgesucht, weil sie ihn schön fanden.



Kerbers Listen: Meine Top 3 für alle Lebenslagen

Lieblingsturniere

1. Indian Wells – entspannter kann ein Turnier nicht sein!
2. Australian Open – perfekter Start ins Grand-Slam-Jahr!
3. Champions League ;)

Lieblingsstädte

1. Rom
2. Paris – besonders in den Abendstunden. Unschlagbar!
3. New York

Lieblingsessen

1. Gerichte von meiner Oma – u. a. Pierogi (polnische Spezialität)
2. Nudeln natürlich :-) … bleibt mir wohl auch nichts anderes übrig!
3. Eis :)

Lieblingssportler

1. Sebastian Vettel – Formel 1 toppt einfach alles!
2. Manuel Neuer – würde mich mal interessieren, ob er meinen Aufschlag hält :)
3. Magdalena Neuner

Lieblingsmusik

1. Beyoncé/Adele/Pitbull
2. … einfach das Radio an :)
3. Deutsche Nationalhymne beim Fedcup

Internetseiten

1. wtatennis.com
2. tennis-point.de
3. twitter.de

Menschen, die ich bewundere

1. Steffi Graf ... Legende – auch außerhalb des Tennisplatzes!
2. Steve Jobs
3. Torben Beltz (meinen Trainer) … für seine Geduld mit mir :)

Dinge, die ich nicht mag

1. Eisbäder zur Regeneration (leider notwendig ... macht es aber nicht angenehmer)
2. Blitzer/Geschwindigkeitsbegrenzungen/Stau ... geht gar nicht!
3. Backgammon-Niederlagen ... da hört der Spaß auf!

Dinge, die ich liebe

1. Neue Städte erkunden ...!
2. … nach langen Turnierreisen wieder nach Hause kommen!
3. Wetten gewinnen … besonders nach Turniersiegen ;)

Dinge, die ich überhaupt nicht kann

1. Geduldig sein … ich wäre es gern. Sofort :)
2. … an Bord eines Flugzeugs essen!
3. Kochen (da ist noch viel Luft nach oben; ich werde an mir arbeiten)

Dinge, die ich an einem freien Tag tue

1. Ausschlafen ... am besten im eigenen Bett
2. Frühstücken/Entspannen/Musik hören
3. … mit Freunden treffen

Wünsche, die ich mir erfüllen möchte

1. Grand Slam gewinnen ...
2. Formel-1-Rennen fahren :) :)
3. Koch- und Tanzkurs machen

http://www.bild.de/sport/mehr-sport/steffi-graf/kerber-auf-einem-guten-weg-25051890.bild.html#

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 8th, 2012, 07:01 PM
Todays appearance in ZDF sportstudio! (07.07.2012 Saturday)

http://img6.imagebanana.com/img/g5yplrj5/6415411.jpg


http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1680070/Kerber-Bewiesen%252C-dass-ich-die-Beste-bin


...

"Waren Sie schon mal bei einem Rennen live?"
Angie: "Das kann man glaube ich hier nicht sagen"

und in einem anderen Interview:

"What was your highest speed ?"
Angie: "270 km/h, with an Mercedes CLS"

Angie fährt heimlich illegale Rennen oder was? :D

selesia
Jul 14th, 2012, 06:01 PM
New blog entry:

Wimbledon, Erdbeeren und Steffi Graf : http://www.tennisnet.com/deutschland/blog/Der-tennisnet-com-Blog-von-Angelique-Kerber-Wimbledon-Erdbeeren-und-Steffi-Graf/4162710

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 16th, 2012, 07:14 PM
Video: Gesichter Olympias, Angelique Kerber

http://olympia.ard.de/london2012/angeliquekerber101_v-ardgrosswidescreen.jpg

http://olympia.ard.de/london2012/videos/videoindex107_archiveID-videoarchiv193_videoID-gesichterkerber101.html

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 16th, 2012, 10:45 PM
Bag Check, Roland Garros 2012

mu8ZaFJNe-0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 18th, 2012, 12:36 AM
Video: "Petko" und Kerber: Kleider machen Leute, Olympia 2012

http://player.snacktv.de/portal/lizenzgeber/sid/Videos/2012/07/Bilder/format/petko-und-kerber-kleider-machen-leute_138x78.jpg

http://admin.brightcove.com/viewer/us20120711.1450/BrightcoveBootloader.swf?playerID=89109286001&playerKey=AQ%7E%7E%2CAAAAEEeW9EE%7E%2Cg3bNsu855HrM 0GLL64wbcaKMmV_89Xnt&%40videoPlayer=1739058756001&additionalAdTargetingParams=snacktv_lgid%3D1044%26 snacktv_pubid%3D2371%26snacktv_sendung%3D%26snackt v_category%3DSport%26snacktv_isrc%3D%26snacktv_art ist%3D%26snacktv_reportingid%3D%26snacktv_label%3D %26snacktv_source%3DEmbed_7%26snacktv_method%3DAut o%26snacktv_monetizer%3D-1%26snacktv_fracautoplay%3D100%26snacktv_fracmouse over%3D100%26snacktv_volume%3D100%26snacktv_pmode% 3D0&autoStart=true&bgcolor=%23FFFFFF&debuggerID=&dynamicStreaming=true&flashID=myExperience&height=320&isUI=true&isVid=true&quality=high&startTime=1342567559686&width=480&wmode=opaque

selesia
Jul 18th, 2012, 03:24 PM
This is not available outside of Germany, so here's for all:

KNsoUT8ykY4

and zdf-sportstudio:

v53tl2Y1mfo

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 18th, 2012, 03:38 PM
This is not available outside of Germany, so here's for all:
Danke. (Die YouTube-Varianten gab es zum Zeitpunkt meiner Posts noch nicht)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 24th, 2012, 05:17 PM
e3ke1Kkqv7A
Her sovereignty on court is inversely proportional to her interviews. :lol:

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 24th, 2012, 06:31 PM
IUw1XA4wwFM

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 24th, 2012, 08:04 PM
l9064Ys-Z7g

CillyUltra
Jul 26th, 2012, 10:19 PM
Report on German breakfast TV

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1692866/Angelique-Kerber---Star-mit-Bodenhaftung

selesia
Aug 10th, 2012, 12:01 AM
Tennis World: http://www.tennisworldusa.org/An-exclusive-interview-with-Angelique-Kerber-articolo5205.html


An exclusive interview with Angelique Kerber


01 Aug 2012 - 22:31 / by David Cox

Twelve months ago Angelique Kerber was on the verge of quitting tennis for good
Now she’s inside the world’s top ten and a contender for an Olympic medal. David Cox caught up with her at London 2012.

Women’s tennis has seen some extraordinary renaissance stories over the past decade – Kim Clijsters‘ triumph at the 2009 US Open will stick long in the memory, coming as it did, just a month into her comeback after the birth of her first child. Justine Henin and Martina Hingis also found a way back to the top of the game after taking time out.

However while we all knew those girls had the talent and the mentalities to cut it at the very highest level, we’ve rarely seen someone completely reinvent themselves midway through their career. Twelve months ago I was courtside at Wimbledon to watch a 23 year old Kerber lose in three sets to British wildcard Laura Robson. While Robson received deserved plaudits for showing the tenacity to close out a match which had been on her racket for the best part of two hours, us British hacks would have been bitterly disappointed if she’d lost. In our eyes, Kerber was a journeywoman, a player with no obvious weaknesses but no obvious strengths either, lacking that crucial X factor to take her to the top 50 and beyond. Only Robson’s visible nerves and inexperience had prevented her enjoying a far more routine win.

http://i1144.photobucket.com/albums/o496/Federico_Coppini/3-kerber.jpg

If someone had told me that twelve months on, the left-hander would be entrenched in the top ten after reaching two Grand Slam semi-finals I’d have asked what they were taking. But perhaps the key to Kerber’s success lies in her reaction after that first round Wimbledon defeat. Many players ranked 70 odd in the world would have been content with the prize money and moved on. But Kerber wanted more. Unsatisfied with perennial early exits in the slams, she initially considered quitting the game for good.

http://i1144.photobucket.com/albums/o496/Federico_Coppini/2-kerber.jpg

“I did seriously consider quitting tennis in the weeks after Wimbledon last year. I spent some days at home weighing up the pros and cons,” she says. “At that point I’d lost like 11 or 12 tournaments first round. I took a break and had three weeks practice before I went to New York. I think this was the tournament that changed everything for me. I had nothing to lose. My goal was just to win one round. I won one round. Then, I don't know, I beat [Agnieszka] Radwanska and [Flavia] Pennetta and after this I really started to believe in me.”
“I started realizing that playing tennis is what I want more than anything else. I knew I had to make drastic changes. I started to practise more and more and made good preparations for the 2012 season. I couldn’t be happier about the decisions I eventually ended up taking and where it has led me so far.”

“Obviously many things have changed and it seems unreal that the odds can change this drastically within a short period of time. The way I look at it, it’s a great example of how self-belief and hard work pays off in the end.”

http://i1144.photobucket.com/albums/o496/Federico_Coppini/5-kerber.jpg

Kerber’s story is a real inspiration to all those players who dream of one day mixing it with the stars at the slams. But what’s changed ? I’ve seen her in action a few times this year, at the Paris Indoors (which she won, beating Maria Sharapova along the way), in Copenhagen and of course at Wimbledon. The basic foundations of her game are still there, she’s always been very solid and a tough competitor but her court coverage has improved immensely and she’s far more effective offensively. The lefty forehand is now a real weapon and the double hander isn’t bad either. This is certainly a by-product of the new confidence she has in her game but also perhaps a greater realisation that to make it to the top of the game, you need to be able to dictate play. Being durable in the rallies will cut it in the ITF events but to move through the top 100 you have to be capable of stepping up the court.

Kerber is quick to attribute the hours spent in the gym last December to her success this season. "It’s absolutely required to be at the top of your game, especially physically, to compete at this level,” she says. “Improving my fitness has been my main focus. I concentrated a lot on this during the off-season and I continue working hard on it. It’s crucial to surviving week by week on tour and staying healthy. “

And her success has also brought unexpected rewards, such as being able to compete in the Olympics. German tennis is enjoying a new golden era with Sabine Lisicki, Andrea Petkovic, Julia Goerges and Mona Barthel all enjoying significant ranking rises of late and with each country restricted to nominating a maximum of four players, Kerber looked unlikely to qualify for the Games a year ago. Now, after her Wimbledon run, a medal is a distinct possibility.

“The Olympics are more than special for me,” she beams. “It’s not a usual tennis tournament, it stands way above it. Throughout the year, I compete in many tournaments all over the world, but being part of the Olympic tournament has been a dream for me ever since I can imagine. I’m very excited to be here, being part of it all and enjoying every moment.”

http://i1144.photobucket.com/albums/o496/Federico_Coppini/7-kerber.jpg

...

selesia
Aug 14th, 2012, 04:53 PM
.
Angelique Kerber's Cincinnati Blog: Monday
.


CINCINNATI, OH, USA - It has been a dream last 12 months for Angelique Kerber, going from outside the Top 100 last summer to now firmly established in the Top 10. She has the most match wins on the WTA this season and now writes her very first WTA Player Blog from the Western & Southern Open.


http://www.wtatennis.com/javaImages/e9/c1/0,,12781~11125225,00.jpg


Monday, August 13, 2012

Hello everyone and welcome to my first WTA blog :)

Now that the US Open is coming, people have been asking me what the last year has been like for me. A year ago I was back home in Germany, training and preparing for Dallas. I wasn't here in Cincinnati. I wasn't in the Top 100.

A lot has changed since then. Now I'm a different player on the court - I focus on what I have to do and I always give my best. I always try to forget the point that just finished and only focus on the next one. My concentration is much better now and I have more confidence and self-belief on the court.

But, I'm still the same person - the same Angelique - as one year ago :)

I came here from Montréal, and it really rained a lot there - I don't know how many hours I spent in the players lounge each day! I flew here yesterday and got here about 4 or 5pm. It was a long trip because our flight from Chicago to Cincy was delayed. My bags didn't make the trip - they came around 1 or 2am.

Because it was raining so much in Montréal and because the forecast for Cincy said there was a zero chance of rain, I made a bet with my coach on the plane about the weather here - he said it wouldn't rain. And of course today, right when we came here, there was a rain delay - so I won the bet! So we're going to the restaurant of my choice for dinner and he's paying for it. I haven't decided yet...

I'm really looking forward to this tournament. It's only my second time here. I'm playing Timea Babos in my first match tomorrow, and we just played at the Olympics, in the first or second round. She's tough - we'll see how it goes.

I'm going to get my free dinner now so I'll talk to you all again tomorrow!

Lots of love,

Angie

Send your questions in for Angelique by clicking here! (webmaster@wtatennis.com)


http://www.wtatennis.com/blog/20120813/angelique-kerbers-cincinnati-blog-monday_2257191_2880580

selesia
Aug 16th, 2012, 12:44 AM
.
Angelique Kerber's Cincinnati Blog: Tuesday
.


CINCINNATI, OH, USA - It has been a dream last 12 months for Angelique Kerber, going from outside the Top 100 last summer to now firmly established in the Top 10. She has the most match wins on the WTA this season and now writes her very first WTA Player Blog from the Western & Southern Open.


http://www.wtatennis.com/javaImages/c3/cb/0,,12781~11127747,00.jpg


Tuesday, August 14, 2012

Hello again everybody :)

I'll start from the beginning today... First I obviously woke up, then I went to breakfast with my coach, had a 30 minute warm-up and went to the physio - I go to the physio before every match and tape both ankles. Then my pre-match warm-up. I was second on, and the first match on my court was very hard. I was watching it on live scores - usually when there's one set left I go to warm up...

I played Timea Babos today and she played very well in the first set. I didn't feel like I was playing my best in the beginning, but I just tried to be focused and wait for my chances, and then I won the second and third sets. It has been tough to transition from grass to hardcourts, but I'm improving. We were on grass for so long, and I still need to feel the hardcourts again. But it's great I'm getting so many matches right now before going to New York.

One exciting thing was today was my 50th win of the year - it's unbelievable. Last year at this time I don't know how many matches I won, 10 maybe, so this is just amazing. If somebody told me some months ago I would have this many, I don't know what I would say. It's just a great feeling. And I was just told I'm the first player this year to get to 50 too... I didn't even realize that!

But this isn't the last tournament of the year... we'll see how many I can get!

I really want to thank everyone for their support - everyone who has helped me and of course all of you, the fans - you have all been so great :)

After the match I had some press of course, then treatment and a massage. Then I came back to the hotel. I played some cards with my coach and we went to dinner too, and since then I've just been chilling in my room. Right now I'm just watching some German soaps and I'm pretty much ready to go to bed!

Oh and last night I got my free dinner, but in the end it wasn't so expensive for my coach - it was just a salad (a great salad!) and a drink.

Tomorrow I have a day off from matches so I'm going to practice twice, get some treatment, then... I don't know. We'll see what's going on tomorrow.

And I look forward to answering some of your questions tomorrow!

Have a good night,

Angie



Send your questions in for Angelique by clicking here! (webmaster@wtatennis.com)


http://www.wtatennis.com/blog/20120814/angelique-kerbers-cincinnati-blog-tuesday_2257191_2883218

selesia
Aug 16th, 2012, 08:04 PM
Angelique Kerber answers fan questions during live Twitter chat at Cincinnati:

F3neaKagXGo

selesia
Aug 18th, 2012, 01:31 AM
.
Angelique Kerber's Cincinnati Blog: Wednesday
.


CINCINNATI, OH, USA - It has been a dream last 12 months for Angelique Kerber, going from outside the Top 100 last summer to now firmly established in the Top 10. She has the most match wins on the WTA this season and now writes her very first WTA Player Blog from the Western & Southern Open.


http://www.wtatennis.com/javaImages/98/d3/0,,12781~11129752,00.jpg


Wednesday, August 15, 2012

Hi everyone!

I didn't have a match today but I was still pretty busy - here's what I did...

I woke up at 7:30am, went early to the courts and ate breakfast there. Then I practiced at 9am for one and a half hours with my coach. Then I went back to the hotel and my sleep continued :) I trained again at 1pm with Sam (that being Sam Stosur!) We played some very good points. It was a very nice hit. Then some physio, treatment and everything, then lunch, and back to the hotel - it was my first time in a while getting back to the hotel so early... in Montréal last week it was usually much later because of all the rain delays!

I chilled at the hotel for a while reading a book, then later I went to the mall. And of course I bought nail polish - that's what I do every time I go shopping! I like every kind of nail polish. I have every color. Lately I've been buying neon, like pink and green, but I like all different colors. I like changing my nails a lot - you can see in the picture above what I had at the Olympics :) My sister has a cosmetics studio and when I'm at home she does my nails. I really enjoy it.

It's always fun to go shopping, or anything to take my mind off of tennis. If I think about tennis all day, I'm done after two or three days - I'm just dead.

Anyway, later we went to dinner at the Thai restaurant, then I came back to the hotel again, and here I am now :) I'm going to bed soon because I'm playing first tomorrow at 11am. It will be a tough match so I have to be ready.

Now I'll answer some of your questions!

Take care and I'll talk to you again tomorrow,

Angie


How was the experience of playing for Germany at the Olympics? Mark
Amazing. It was always a dream for me to play the Olympics. One year ago there was no chance I'd play them; now I did, and it was unbelievable. It wasn't the same as other tournaments - there we were all together, and I went to the opening ceremony, which was one of the best feelings I've ever had in my life.

Have you ever lost a bet to your coach? Kevin, Germany
I lose sometimes, but when I do I never talk about it! But really, when I do, I buy the dinner, or sometimes ice cream... but I have to say, any of the bets that have to do with physical things like jumping or something, I usually win.

Which players on the tour are good friends of yours? Hannah, Germany
I am very friendly with the Polish players, also Caroline, but I'm close with the German players too, like Andrea - I practice a lot with her. Anna-Lena, Julia and Mona are good friends. I can't pick just one best friend though!

What are the best and worst aspects about life on tour? Jeffrey, France
Well I really enjoy travelling to different countries, seeing different traditions and cultures, and meeting people from all over the world. And I also love playing tennis - I love my job. That's a very good thing! The worst thing is I don't see my friends and family back home too much. And of course all of the flying and waiting around at airports isn't really that much fun!


http://www.wtatennis.com/blog/20120815/angelique-kerbers-cincinnati-blog-wednesday_2257191_2886504

selesia
Aug 18th, 2012, 01:38 AM
.
Angelique Kerber's Cincinnati Blog: Thursday
.


CINCINNATI, OH, USA - It has been a dream last 12 months for Angelique Kerber, going from outside the Top 100 last summer to now firmly established in the Top 10. She has the most match wins on the WTA this season and now writes her very first WTA Player Blog from the Western & Southern Open.


http://www.wtatennis.com/javaImages/ef/dd/0,,12781~11132399,00.jpg


Thursday, August 16, 2012

Hello again everybody :)

I played my match early today, which was good actually, because it was so hot! And I usually like playing the first or second match so it was fine. It was a very tough match - Andrea Hlavackova plays very well. She made so many winners today, sometimes I really had no chance. In the second set she was 5-2 or 4-1 up in the tie-break - it was a tough ending, but I'm happy I took it.

I was finished quite early today, and the rest of the day I've just been chilling out. I had a massage, went to swim in the pool for about 20 minutes because it was so hot outside, went early to dinner and after that played a bit of cards and backgammon. That's about it. I've been doing a lot of relaxing...

Tomorrow I'm playing against Serena, and I'm really looking forward to it. I don't know the last time I played her - it was some years ago. She is having such a great season - she hasn't even lost a match since the French Open.

I have nothing to lose. It's my first time in the quarterfinals here, which is great, and I've had such a great season, so everything I do right now is just a bonus for me. But I'm going to try my best. I know I need to be 100% focused from the first point until the last point, and I need to take every chance I get from her - I know I'll just get a few chances during the match. But I believe in me and know I can beat the top players, so we'll see what the score will be at the end!

Now I'll answer a few more questions then it's time for bed...

Goodnight :)

Angie


Which part of your game do you work on the most? Stevie, Ireland
I'm working on a lot of things right now, actually. My serve, my baseline shots, and also my fitness. I'm trying to get my fitness better and better. For sure it's better than last year, but I can improve more. I think it's always very good to have some things to practice, work hard at and improve on.

How do you motivate yourself before a match? Rixie, USA
Before a match I listen to music and try to really think about nothing before I go on court except my game plan. It doesn't matter what is happening around me - I just try to concentrate on the match coming up, and everything else that's going on can wait until after the match! As for the music I listen to, it's always something to relax me, but also motivate me to go out there and do my best.

Are you thinking of the WTA Championships in Istanbul? Mert, Turkey
I've had this question a lot lately! And I really think it's still a far way for me. Of course it would be really nice to be in Istanbul at the end of the year, but my goal is always just to go to my next tournament and play the best I can. If I eventually get to Istanbul it will be great, but we will see. It's a long way.

What is your favorite card game? Matt
I like Rummy! And there's a game that uses different cards, called SKIP-BO.



http://www.wtatennis.com/blog/20120816/angelique-kerbers-cincinnati-blog-thursday_2257191_2887558

CillyUltra
Aug 18th, 2012, 10:15 AM
Cincinnati, 17.08.2012

Press Conference

After beating Serena Williams in the quarter-final of the 2012 Western & Southern Open.


THE MODERATOR: Questions, please.

May 2011 you were ranked 71 in the world; now you're 7 in the world and you just beat Serena to advance to the semis here in Cincinnati. Can you elaborate on how far you've come in the last year and a half?
Yeah, I mean, I have actually nothing to lose today. I mean, the year is, it's unbelievable for me from the last years. So, yeah, I mean, it's changed a lot. I have a lot more confidence than last year and I improved more, so right now I think that I am other tennis player than I was last year. I enjoy my game. I mean, today it was one of my biggest wins in my career, for sure. Yeah, it's amazing to be in the semis here.

You have beaten Venus and Serena pretty close together in the last few weeks. I mean, talk about that. That's quite an achievement.
Yeah, I mean, I'm actually not thinking about who was my opponent and who is on the other side. So of course I beat both of them in the last, I don't know, four weeks. Yeah, for sure it's a great feeling because they are both so great players and won so many Grand Slams in the past. They still playing so well. Yeah, I mean, it's great that I could beat both of them. Yeah.

Has it gotten to the point where you're no longer surprised by these results? You've won a lot this year.
Yeah, I won a lot. Yeah, I mean, the tournament is still going. Of course, I mean, I'm not surprised, but I'm very proud about this, that I won this match. And also in two sets. I mean, like I say, I had nothing to lose. I enjoy the match, and my goal was just give my best and try to hit the ball and, yeah, move very well and get the balls back from her because they are so fast. So, yeah, and I tried my plan and it works.

I don't know if you're playing New Haven next week, but I know Andrea Petkovic is going to be back. How much have you missed your teammate the last couple months? What's it going to mean to have her back on tour?
Yeah, I miss her a lot. Not every day, but every week we are still in contact. I know she had a very hard last months with the injury and everything, but I'm sure she's coming back right now stronger than in the past. So, yeah, I'm happy for her that she's back right now. I'm sure she will, yeah, she will be back very soon and play very great from the first tournament.

Is there room for both of you in the top 10?
For sure. (Smiling.) I think so.

What's your favorite thing to do in New York City during the Open?
I go shopping. (Laughter.)

Where to?
Tiffany's. No, I mean, New York, everything starts there for me last year and I had such a great memories there, so I'm really looking forward to go there, play the US Open, and try to play very well there. Yeah, I had now a lot of good matches before, so I will go there with a lot of confidence and with great feelings. Yeah, I'm looking forward.

Do you remember when you first came to New York, the first time that you were ever there?
It was long time ago. I remember that I was with my coach with which I practice right now, and I was one out from the quallies and didn't get in. So I remember my first time in New York.

Was that as a junior or pros?
I think when I was 16 or 17. My ranking was like 200-something. I was one out to get to the quallies and nobody withdraw, so I was one out. Yeah. I had like three days New York and then go back to Germany, so it was not so nice.

Playing someone like Serena, do you have to make a conscious effort to tell yourself, It's just a tennis match, it's not Serena on the other side of the net?
Yes, for sure. I go out there, and I go out there and not thinking that it's Serena on the other side. That's just the opponent and not thinking about her, just thinking about me and try to make my plan what I make with my coach, yeah, and do it.

What's the difference between playing Serena and Venus?
Oh, I don't know. They hit both very good serve, and if they hit the balls, you have no chance to get them. I think they are play similarly. I don't know. They play both very well.

You were saying that you went into the match thinking that you didn't have anything to lose. You're the winningest player on tour; she had a 19-match winning streak. Why do you feel like you don't have anything to lose when you play against Serena?
Because she won the Wimbledon, she won the Olympics, and, I mean, she won everything, I think. Yeah, I had nothing to lose. I think she was the favorite, not me. So that's why I told me I have nothing to lose. I think also I feel better to say to me I have nothing to lose than to go out there and say, Yeah, you need to win. So I say better, You have nothing to lose.

I know players tell the media that I have nothing to lose, but is that something that inside you have to force yourself to think it?
No, not really. If I say I have nothing to lose, I go out there and just try, have fun, enjoy my match, and really try to play very well and show the people also that I can play very well. Yeah.

Serena said that when she's not the favorite, she actually gets angry. She feels like she should be, and people should expect her to win. Do you ever get annoyed, given your track record for the year, that maybe sometimes you're not the favorite when actually you should be?
Maybe, but right now I'm not thinking about this. No.

Could you tell us a little bit about your coach? You just mentioned that he was with you at the beginning of your career and then you have different coaches and then he get back. How much he contributed to your success?
A lot. I think he was my first coach if I got to the WTA Tour. Then I had like some years a lot of more coaches, but right now I'm back with him. And, yeah, I mean, I feel very great with him. He show me what I'm doing right now and talk to me about game plan and everything, so I'm very proud that I'm with him, I can work with him. Yeah.

Before the Open, you played the tournament in Dallas and you were in the finals and lost to...
Semifinals, Rezai.

So what's your expectation?
I don't know. I mean, I'm not thinking right now about Dallas. I'm still here in the semis right now, and I'm focused

Who would you like to see? If you reach the final, who would you like to see in the final?
I don't know. First I need to play the semis, and that's for me right now the important things. Yeah, before this match I actually didn't know against who I play in the semis. I know right now that it's Kvitova or Pavlyuchenkova. I don't know.

Did you and your coach think about your goals for the US Open?
My goals are still the same. I mean, my goals are to going out there and try to play my game. You know, just enjoy to come back to NewYork with all the great memories I had last year and show that I can play maybe better than last year. But I mean, I go there and just try to play round by round, and we will see how far I got. So just play my game.

Will you write another blog today?
Yes, I will do.

http://assets.usta.com/assets/663/15/A._Kerber_-_08.17.12.pdf

CillyUltra
Aug 18th, 2012, 10:30 AM
5BskwtKPNtA

dwRkBc4OWrw

rX2lTJDMGWI

selesia
Aug 18th, 2012, 06:06 PM
Aftermatch oncourt Interview - Cincinnati QF

http://www.tennistv.com/video/clip/2028916

selesia
Aug 19th, 2012, 06:25 PM
.
Angelique Kerber's Cincinnati Blog: Friday
.


CINCINNATI, OH, USA - It has been a dream last 12 months for Angelique Kerber, going from outside the Top 100 last summer to now firmly established in the Top 10. She has the most match wins on the WTA this season and now writes her very first WTA Player Blog from the Western & Southern Open.


http://www.wtatennis.com/javaImages/8d/e9/0,,12781~11135373,00.jpg


Friday, August 17, 2012

Hello again everybody :)

Obviously it's an amazing feeling that I won against Serena. She's one of the greatest players ever. She has won so many big titles - Grand Slams, the Olympics... not just in the past, but this year too, and many more in the future - so it's for sure one of the biggest wins in my career. She's just amazing.

I think the key for me was my serve - I broke her twice, and she didn't break me. I mixed my serve up well. I also tried to move well and bring as many balls back as I could. It was not easy because she hits the ball so hard, it's so hard to get them back! I really had to take it point by point. I was just told I won the only two break points I had in the match, and it's like I said yesterday - I knew I would have to be 100% focused every point because I would only get a few chances in the match. I was really giving my best - I really enjoyed the match.

And I couldn't have done it alone. The fans are just amazing here - to hear all of you cheering and supporting us on center court today was amazing. I'm so happy to be in the semifinals of this great tournament and I can't wait to play for you again on center court in my match against Petra tomorrow night :)

I didn't watch Petra's match tonight but it's always nice to play against her. I think I'll have nothing to lose again. She won a very big title last week and is always so tough - I will just try to do my thing again. We'll see how it goes!

What else did I do today... after my match I had my press conference, some TV and other interviews, I went to the ESPN set outdoors, which was cool... and some other things. There was much more to do today than the other days! I went back to the hotel afterwards, went to dinner and just came back now.

It's quite late right now, almost 11! But I'm not complaining... honestly, after such a good win for me, it really doesn't matter what time it is right now!! :)

But I do have to go to bed soon. I'll check out some more of your great fan questions tomorrow... thank you for all of your wonderful messages of support, by the way! I'll talk to you all again tomorrow night!

Yours,

Angie


http://www.wtatennis.com/blog/20120817/angelique-kerbers-cincinnati-blog-friday_2257191_2890072

selesia
Aug 19th, 2012, 06:28 PM
.
Angelique Kerber's Cincinnati Blog: Saturday
.


CINCINNATI, OH, USA - It has been a dream last 12 months for Angelique Kerber, going from outside the Top 100 last summer to now firmly established in the Top 10. She has the most match wins on the WTA this season and now writes her very first WTA Player Blog from the Western & Southern Open.


http://www.wtatennis.com/javaImages/f2/f3/0,,12781~11138034,00.jpg


Saturday, August 19, 2012

Hello again everyone, it was quite a long day today and it's quite late right now, 1:30am! But there's no way I would go to bed without doing the blog :)

How to start...

Well I slept until about 9:30 in the morning, then we went out for breakfast. Then I went to the site and played from 12 to about 1, then went back to the hotel. I ate something, watched a movie, read my book, listened to music, and of course I watched a bit of the men's semifinals, but just on the TV - that's it!

The men are playing so great all the time. I don't know what to say. And I'm a fan of Roger - I think his personality is unbelievable :)

Anyway, after that I went back to the site again and waited for my match.

There was a lot of waiting today but it was a very happy ending! I won a tough match against Petra. In the second set I had no chance because she was just making so many winners. But in the third I just tried to keep fighting and play until the last point, no matter what was happening, and I'm so happy to have won the match. It's actually unbelievable to be in the finals here in Cincinnati!

After my match I did some stretching with my coach, then about 20 to 25 minutes of press, then a quick massage and some treatment, then I had to eat something fast - but it was so late and everything was closed! So I just ate a sandwich. Then it was back to the hotel and now I'm here writing to all of you!!

I have a few things I want to say before I go to bed though. I have to say, the crowd is just unbelievable here in Cincinnati. They have been staying until the last match (and tonight that was ours!) and it's just an amazing atmosphere out there. I want to say thanks to all of the great fans for staying up.

Also, you may have read that my close friend Andrea Petkovic is back and playing in New Haven this week. I'm very, very happy she's back. I've missed her a lot - the last few months have been the worst months of her career, and life maybe, and I am really looking forward to seeing her again in New York. And I'm sure it won't be long before she's playing very well again.

Welcome back, Andrea :)

And goodnight to all of you - I will talk to you again tomorrow night!

Yours,

Angie


http://www.wtatennis.com/blog/20120818/angelique-kerbers-cincinnati-blog-saturday_2257191_2890969


-----------------------------------------------------------


.
Angelique Kerber's Cincinnati Blog: Sunday
.


CINCINNATI, OH, USA - It has been a dream last 12 months for Angelique Kerber, going from outside the Top 100 last summer to now firmly established in the Top 10. She has the most match wins on the WTA this season and now writes her very first WTA Player Blog from the Western & Southern Open.


http://www.wtatennis.com/javaImages/c2/fe/0,,12781~11140802,00.jpg


Sunday, August 19, 2012

One last time from Cincinnati... hello everyone!

Well, it was a tough match. I didn't have too much time to rest before the final, but I really tried everything I could today - it just wasn't enough. Li Na was playing so well, especially the last set. My goal was to give everything I had and I think I did that - she just got better and better during the match. There can only be one winner and one loser in a match, and runner-up isn't too bad :)

I can take positives from the week for sure. I know I'm playing very well right now and can beat the players ahead of me - my best moment of the week was my win over Serena, it was a very special moment for me. It was my first final at such a big tournament, too (and hopefully not my last one!) And also I really enjoyed my stay here in Cincinnati. I really had a great time this week.

Another thing I was happy about was Roger winning the men's title here today. I was cheering for him! I was a little bit shocked when I came to the site and saw it was 6-0 in the first set - I'm not sure what happened, I didn't see the first set... but it was a really good match in the second set. Roger played very well here - he went for the title and took it. Congratulations to you Roger!

After the press conference me and my coach gave Cincy a proper goodbye...

WE WENT TO KINGS ISLAND! It's the amusement park nearby. It was closing at 8 o'clock, and my coach said, 'Let's do this, let's really say goodbye to Cincinnati!' So we rushed and got there at 7:45, and because we only had 10 or 15 minutes we ran to the Drop Tower. I don't know how many meters we went up, but we saw all of Cincinnati from up there! Then it fell down!! It was fun!

So now I'm going to Dallas and I hope to get some more matches there. I'm really looking forward to New York - doing well there is my biggest goal.

Thank you everybody for reading my blog! I really, really enjoyed doing it. For sure I will do it again. And you can keep up with me on my website until then!

Until next time :)

Angie


How strong are your ties to Poland? Natalia, Poland
I'm actually in Poland a lot! Whenever I have a break from the tour I go to Germany but also to Poland, because my grandparents are there, also one part of my family - actually everyone is there except my parents! And they're originally from Poland too. Also our tennis academy is there, Centrum Tenisowe Angie. Whenever I go to Poland that's where I'm training.



http://www.wtatennis.com/blog/20120819/angelique-kerbers-cincinnati-blog-sunday_2257191_2891818

selesia
Aug 19th, 2012, 07:01 PM
Cincinnati, 18.08.2012

Press Conference

After beating Petra Kvitova in the semi-final of the 2012 Western & Southern Open.


THE MODERATOR: Questions, please.


Q. This is your second time here and you reach the final. Looks like this tournament is going to be your favorite one on the tour.
ANGELIQUE KERBER: Yeah, I mean, for sure right now it's for sure one of my favorite tournaments. I mean, it's amazing to be here in the final. Yeah, I come here to have a lot of matches before New York, and ight now I'm in the final. I beat Serena; I beat Petra. Yeah, I just, yeah, just enjoy the final tomorrow and having fun here.

Q. How much would a title here mean to you?
ANGELIQUE KERBER: Yeah, for sure a lot, but actually I'm not thinking about this. I will just try to concentrate on the next match. I mean, it's of course a final, but I will just think that it's just a normal match. Doesn't matter if it's the final or the first round.

Q. Tactically how did you approach tonight's match? You were a defensive wall out there against Petra.
ANGELIQUE KERBER: Yeah, I mean, my tactic was to move very well and bring the balls back and also deep. So I tried to do this. I start very well in the second set. I mean, she hit winners and I had no chance actually, but I was just try to fighting until the last point and keep moving well. So, yeah, I do my plan actually very well tonight.

Q. Do you have a preference between playing lefties and righties?
ANGELIQUE KERBER: For sure it's a little bit different if you play against lefty because most girls are right handers. It's a little bit different. But after one or two games it's normal.

Q. Do you have a preference?
ANGELIQUE KERBER: No. (Laughing.)

Q. What do you think about the matchup with Li Na? What will you need to do?
ANGELIQUE KERBER: That's a good question. I actually had no time to think about this now. Again, I have nothing to lose I think. I will go out there and I think she's the favorite. She was in the final last week and played very great tennis also this night. So I will just go for it, try play like today and move very well, and if I have the chance, to go for it.

Q. When you have a second set like that, are you the kind of person who you just takes it in stride and you're ready and go again in the third, or do you have to stop yourself and refocus?
ANGELIQUE KERBER: Yeah, I need to say stop it to me and be focus. Yeah, think about my game plan, what I'm doing well in the first set. Also my coach, if he come to me said the same: just think about the next point and think what we speak before the match; try to go for it and not think about the second set or the points which are gone.

Q. You don't have a great record against Li Na. What do you think makes her tough to play?
ANGELIQUE KERBER: I think she, yeah, she moves very well. She can hit the balls very deep and very hard. She has a great serve. So it will be for sure a tough match. I need to play for sure 100% if I will have a chance to win this match. I think I'm ready. I feel very good here. It's the final; I will enjoy it; I enjoyed my whole week here. Yeah, I think I'm looking forward to play the match.

Q. Last year Andrea Petkovic was a semifinalist, and someone asked her about the other German players and she said great things about you. She said she invited to you play at her academy for a few weeks.
ANGELIQUE KERBER: Yeah, I speak with her after Wimbledon last year, and she actually not invited me, just asked me if I would like to practice with her. I go to her and we practice like three weeks, and, yeah, after that I went to New York and play the semis. So, I mean, Andrea is a very close friends to me. I'm very happy about her that she's back right now, yeah.

Q. How did you think she's going to do on her comeback? She predicted correctly great things for you last year; what about you?
ANGELIQUE KERBER: I think I do the same for her right now. Yeah, she had very bad time in the last months, but I'm sure that she will come back very shortly and play also very shortly very well again. So yeah, that's for sure. So I think she's back soon.

Q. Does this run relax you at all for New York? Talk about points to defend for semifinals, and now you have all the points from Cincinnati.
ANGELIQUE KERBER: I'm not thinking about this. I'm really not thinking about points. You go to the tournaments, you have to defend some points, but in the next tournament you win also points. If you will be a very good player and the top player, you need to play the whole year very well. I'm not thinking about this. I will go to New York. Such a great memories last year. I think I will just go through, try to play again very well, and we will see.

Q. I think you won more matches than anyone this year. Does that surprise you just to think it?
ANGELIQUE KERBER: Yeah, I mean, of course it's amazing feeling to win so many matches this year. I think last year on this time I had maybe ten matches that I won; right now it's more than fifty. Yeah, I also proud that I do this. Yeah, I don't know. I mean, I was last year 100 and now I'm top 10, so it's amazing.

Q. Do you feel like a top-10 player?
ANGELIQUE KERBER: Yeah, I think I show everybody that I beat a lot of top players now, and so I think I am right now one of them.

Q. Will you watch the men's final tomorrow or stay focused on your own game?
ANGELIQUE KERBER: I think maybe both. I think I will watch a little bit from the TV, but, yeah, try to focus on my game and be ready for the final.

Q. Do you have a favorite, Novak or Roger?
ANGELIQUE KERBER: That's tough, but I like Roger. (Laughter.)

FastScripts by ASAP Sports


http://assets.usta.com/assets/663/15/A._Kerber_-_08.18.12.pdf

selesia
Aug 19th, 2012, 07:25 PM
Angelique Kerber post match press conference 18.08.2012:
L4-rtOUPzNI


Aftermatch on-court Interview - Cincinnati SF:
http://www.tennistv.com/video/clip/2028916



Coin Toss -- Petra Kvitova v Angelique Kerber:
TMg9TS8XX2w


Kvitova vs. Kerber at the Western and Southern Open
qEf8ns6BL4A

selesia
Aug 19th, 2012, 10:00 PM
Angelique Kerber Twitter Interview


Angelique Kerber answered questions that fans sent into the Western & Southern Open Twitter account, @CincyTennis.


Question from @scots_seahawk:
Outside of Flushing Meadow what do you like to do or see in New York?

Answer from @AngeliqueKerber:
I like to shop at Tiffany & Co. when I’m in New York for the US Open and not playing tennis.


Question from @adefranciscog:
What does it feel like to be the top ranked German player?

Answer from @AngeliqueKerber:
Being the top ranked German feels great but I’m not thinking about it because there are so many great German players.


Question from @scots_seahawk:
What has changed in your game or attitude these past 12 months to enable you to now be a top 10 player?

Answer from @AngeliqueKerber:
My fitness regimen has improved and I have a great support team around me.


Question from @harmssingh:
What do you feel is the part of your game which needs the most improvement to win Grand Slame titles?

Answer from @AngeliqueKerber:
I want my game to be more consistent and I’m working on my fitness and serve.


Question from @Drew_Bro:
What has been the biggest reason for your rise from out of the top 100 to the top 10? Did you change your game?

Answer from @AngeliqueKerber:
I have a great team around me and have been working on my fitness by running and hitting the gym.


Question from @milosbanan:
Why did you start playing tennis?

Answer from @AngeliqueKerber:
I started playing tennis when I was three because I love the game! My parents inspired me to play.


Question from @Chris91987:
Hi Angelique, of the current top players who do you find the most difficult to play and matchup against?

Answer from @AngeliqueKerber:
There are so many great top players that I can't pick just one.


Question from @WTATennisDE:
Angie, do you think tennis has become more popular in your home country since you played US Open last year ?

Answer from @AngeliqueKerber:

F3neaKagXGo


http://www.cincytennis.com/news/angelique_kerber_twitter_interview/

------------------------------------------------------------------

Press Conference after Final against Na Li:

http://assets.usta.com/assets/663/15/A.,_Kerber_-_08.19.12.pdf

or:
http://www.asapsports.com/show_interview.php?id=82543


...

xxxxxxxxxxxHoly Father
Aug 20th, 2012, 12:12 AM
2012 Cincinnati | Li vs Kerber | Winning ceremony

VCOiY2pS5MU

:hearts:

xxxxxxxxxxxHoly Father
Aug 29th, 2012, 12:34 PM
Interview with Angie's trainer Torben Beltz. (in German only :tears:)

Kerber-Trainer Beltz:
"Sie ist jeden Tag
besser geworden"

Torben Beltz spricht im Interview über die Arbeit mit der deutschen Nummer eins.

http://images01.tennisnet.com/Torben+Beltz_Hasenkopf.jpg/Content_FormatA_484x238/4.269.914/0/4.269.901

Torben Beltz (36) ist der Trainer und engste Vertraute der Weltranglisten-Sechsten Angelique Kerber. Er coachte Kerber schon einmal in deren Juniorinnen-Tagen und arbeitet seit letztem Herbst fest in Diensten der Kielerin, die am Donnerstag zum Zweitrundenspiel gegen Venus Williams antreten muss.

Herr Beltz, keiner kennt Angelique Kerber besser als Sie. Können Sie uns das Geheimnis ihrer Erfolge erklären?

Torben Beltz: Sie war immer schon ein Riesentalent. Aber sie brauchte wirklich diese Selbstbestätigung, die sie hier im letzten Jahr bekommen hat - mit dem Halbfinaleinzug bei den US Open. Mit einem Paukenschlag auf einer großen Bühne. Das war ein richtiges Erweckungserlebnis. Auf einmal wusste sie: Ich bin da oben dabei. Ich kann die Guten schlagen.

Viele haben allerdings gedacht: Das war ein Ausreißer, ein Zufallstreffer.

Beltz: Natürlich gab es diese Bedenken. Ich glaube, Angelique war sich da auch nicht gleich hundertprozentig sicher. Aber die Bestätigung hat sie sich dann regelmäßig selbst gegeben, mit einer Kontinuität, die mich selbst manchmal sprachlos macht. Sie zieht ihr Ding jetzt gnadenlos durch, das ist schon super. Man merkt ihr auf Schritt und Tritt dieses Selbstbewusstsein an, das die Topspielerinnen haben.

Warum schaffte Sie nicht früher diesen großen Durchbruch?

Beltz: Ein Faktor war sicherlich die Fitness. Dieses gute Körpergefühl, das sie jetzt hat, war halt vor einem Jahr noch nicht da. Die harten Trainingswochen, die sie damals im Sommer absolviert hat, haben sie richtig verwandelt. Sie hatte auf einmal richtige Lust an dieser harten Arbeit. Hat sich da richtig reingestürzt. Und weil sie erfolgreich war, ließ sie auch nicht mehr locker. Auch weil sie weiß, dass sie ohne diesen hundertprozentigen Einsatz nichts Großes schaffen kann. Alle Spitzenspielerinnen arbeiten extrem hart, da kannst du dir keinen Schlendrian leisten.

Selbst viele Rivalinnen bewundern die Zähigkeit Ihrer Chefin, diese Hartnäckigkeit, die auch zu diesen mehr als 50 Saisonsiegen geführt hat.

Beltz: Es ist schon undankbar für jede, gegen Angie zu spielen. Sie gibt eigentlich keinen Ball verloren, ist mit unglaublicher Intensität im Spiel drin. Und macht auch die unmöglichen Dinge möglich, mit diesen vielen erfolgreichen Aufholjagden und Dreisatzsiegen. Sie ist aber auch deshalb so erfolgreich, weil sie im letzten Jahr ihr Repertoire konsequent ausgebaut und verfeinert hat. Man muss sich nur mal die Länge und Präzision ihrer Bälle anschauen, das ist schlicht Weltklasse. Da muss sie sich vor keiner verstecken. Auch nicht, was die Aggressivität des Spiels, die Power angeht. Sie ist eigentlich jeden Tag besser geworden, über das ganze letzte Jahr hinweg.

Sie reisen viele Wochen zusammen mit Angelique Kerber durch die Welt. Wie muss man sich diese Partnerschaft vorstellen?

Beltz: Wir arbeiten sehr ernsthaft zusammen, das ist das Wichtigste, das hat oberste Priorität. Aber wir kommen auch sonst gut klar, haben unseren Spaß, wenn nicht auf dem Platz oder im Kraftraum geackert wird. Wir spielen Backgammon oder gehen mal ins Kino. Wenn du so viel Zeit zusammen unterwegs bist, muss einfach die Chemie stimmen. Und das ist sicher so bei uns. Sie ist eben auch ein unheimlich angenehmer Mensch, mit dem man gern seine Zeit verbringt.

Angelique gilt eher als stiller, ruhiger, zurückhaltender Mensch. Wie passt der Trainer dazu?

Beltz: Ich bin auch keiner von der lauten Sorte. Aber ich muss natürlich als Coach motivieren, anfeuern, antreiben. Und das mache ich auch mit großem Vergnügen. Wenn sie zur Tribüne hochschaut und mich sieht, dann muss ich einfach Gas geben und Action machen. Das ist auch eine große Hilfe für sie. Man ist da eben auch eine Art Animateur.

Zurück zu den US Open: Da vermittelt Kerber nach diesem unheimlichen Aufstieg ziemlich entspannt den Eindruck einer Topspielerin.

Beltz: Man kann schlicht sagen: Sie ist da oben angekommen. Und sie hat nicht vor, diesen tollen Platz auch so schnell wieder zu räumen. Sie ist bereit, weiter mit höchstem Einsatz dran zu bleiben. Und vielleicht noch die letzten Schritte zu gehen.

Das ist die Frage, die sich in der Tat viele stellen: Kann Sie hier oder in nicht allzuferner Zukunft einen Grand-Slam-Titel gewinnen?

Beltz: Die Antwort ist: Ja. Denn sie hat alle großen Spielerinnen geschlagen, viele auch schon hintereinander bei einem Turnier. Bei einem Grand Slam passieren halt so viele verrückte Dinge, dass man sich nie sicher sein kann. Aber sie ist in Schlagdistanz zu diesen großen Titeln, kein Zweifel. Es gibt keine Grenzen für sie.

Die Auslosung ist ein bisschen undankbar, mit dem Zweitrundenspiel gegen Venus Williams am Donnerstag.

Beltz: Was soll man da jammern. Sie hat Venus bei Olympia geschlagen, sie hat diesen Sieg auch hier drauf. Und wer die Nummer sechs der Welt ist, muss eben auch mit solchen Herausforderungen klar kommen. So sieht sie jedenfalls selbst diese Situation.

Woran arbeitet das Gespann Beltz/Kerber in den nächsten Monaten, auch in der Vorbereitung auf die neue Saison?

Beltz: Die Arbeit geht einem nie aus. Die Schnelligkeit und Wendigkeit kann noch besser werden, beim Aufschlag ist noch immer Steigerungsbedarf. Das Schöne ist: Angie hat richtig Spaß daran, sich in diese Aufgaben zu stürzen. Sie ist mit Herz und Seele Profi geworden

http://www.tennisnet.com/deutschland/turnier/usopenspecial/Kerber-Trainer-Beltz-Sie-ist-jeden-Tag-besser-geworden/4269933

xxxxxxxxxxxHoly Father
Aug 29th, 2012, 10:48 PM
Video: ZDF logo! Felix trifft Angelique (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1718490/logo%2521-Felix-trifft-Angelique?bc=kua610&flash=off) (sorry, again only German)

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/contentblob/1718490/timg485x273blob/6764948

Meiner Meinung nach der beste Reporter aller Zeiten. :worship: Was Lockerheit bei Interviews angeht kann Angie bei dem noch eine Menge lernen. :lol:

crazillo
Aug 31st, 2012, 10:28 AM
www.wtatennis.com
Article following her second round win against Venus Williams (US Open 2012)

NEW YORK, NY, USA - The night session on Arthur Ashe Stadium was the site of blowout after blowout all week, with the favorites - men and women - dropping an average of just one or two games per set. That all changed on Thursday night, and while the favorite still won, the challenge was anything but average.

When a World No.6 with 54 match wins on the season takes on a World No.46 with 19 match wins on the season, the going looks tough for the underdog. And early on in the match it was, as a rock solid Angelique Kerber built a 62 20 lead on Venus Williams with three points for 62 30; but it was far from over.

"Venus was fighting in the second set and played great shots in the important moments," Kerber said of the turning point. "I couldn't do anything."

Williams won that game to close to 62 21, and she would eventually win 11 of 16 games to take the second set, 7-5, and lead 4-2 in the third. The momentum seemed too strong for the former No.1 - but again, it was far from over.

"In the third she was up, and I just fought every point," Kerber said. "I had in my mind matches where I was down match ball and won, so I knew I could change it. I wasn't thinking of the time or the score, I was just trying to win points."

Kerber would eventually close Williams out in a nail-biter, 62 57 75.

"I knew this was not an easy second round," Kerber said. "She's such a great player. She has won so many Grand Slams. And I knew before the match the crowd would be behind her. But it was an unbelievable feeling to play her out there, and it's the first night match I've won here, so it's very special."

Williams has had five Top 10 wins since returning to the tour in March from a seven-month illness lay-off, but none at a Slam - but there's definitely a bright side, something the American was well aware of after the match.

"Today all I had was fight because I didn't play well. I don't feel like I put together more than two good points before I had to make two or three errors," Williams said. "I looked at the stats, and I made 60 errors. It's difficult to win like that.

"But if I could have made two more shots, I probably could have won that match. I'm beating myself. If I was out there and people were killing me, maybe it's time to hang it up. But right now I have to find the answer inside myself. The best part is that I'm playing my game, I'm playing aggressive, and I know they'll land. Unfortunately I had to pay a heavy price today - but at least the last shot I missed, I was going for the gold. I didn't get the gold, but I really went for it.

"At least I can go to sleep today and know I didn't try to push it in and hope for the best, because that's just not me."

And there was another bright side for Williams, a more personal bright side.

"There were a lot of people shouting out. This was the first time I've played here where the crowd has been behind me like that. Today I really felt American, for the first time at the US Open. I've waited my whole career to have this moment, and here it is. I hope I have that support in doubles, and next year as well."

selesia
Aug 31st, 2012, 02:28 PM
Tennis-Point.de - Backstage bei den US Open 2012 - Angelique Kerber

IPfxbRq0-Zg

------------------------------------------


VIDEO: Angelique Kerber - Press Conference after match against Venus Williams, Day 4 at the US Open:

QH_NYXUcX2s


-------------------------------------------


Venus Vanquished - video: espn

http://espn.go.com/video/clip?id=8320908

Nice win's celebration of Angie here :D

xxxxxxxxxxxHoly Father
Aug 31st, 2012, 05:48 PM
Video: ZDF - Kerber: "Ich bin einfach stolz" (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1720790/Kerber-Ich-bin-einfach-stolz?bc=kua610&flash=off)
Angelique Kerber mischt die US Open auf: Die deutsche Nummer eins warf in New York Lokalmatadorin Venus Williams aus dem Turnier. Im ZDF-Interview versucht sie, ihren Erfolg in Worte zu fassen.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/contentblob/1720790/timg485x273blob/6778827

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 2nd, 2012, 01:00 AM
Commercial: Angelique Kerber with TennisFlex

jcFzV7JgrMw

selesia
Sep 2nd, 2012, 01:05 PM
wow :lol: she is stiff as hell

==============================



2012 US Open Press Conferences: Angelique Kerber (3rd Round)

ZTNhlCupZ9s


===============================

Almost the whole game - Kerber VS Govortsova 2012 US Open 3rd Round

MSkplHldVcg

selesia
Sep 2nd, 2012, 04:38 PM
Commercial: Angelique Kerber with TennisFlex

jcFzV7JgrMw



TennisFlex - Angelique Kerber Bag Check

mu8ZaFJNe-0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 2nd, 2012, 08:05 PM
Video: ZDF - Wetten beflügeln Kerber zu Höhenflügen (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1721586/Wetten-befluegeln-Kerber-zu-Hoehenfluegen?bc=kua610&flash=off)
Bei den US-Open hat Angelique Kerber überraschend das Achtelfinale erreicht: Aus für Venus Williams, danach erwischt es die Bulgarin Govortsova - und alles nur, um mit ihrem Trainer zu "fliegen".

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/contentblob/1721586/timg485x273blob/6781820

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 2nd, 2012, 08:17 PM
Achtelfinale der US Open
KERBER »Ich will Revanche gegen Errani

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/kerber-28362485_mbqf-1346598164-25996820/2,h=343.bild.jpeg
Angelique Kerber steht nach einem Sieg im Schnelldurchgang bei den US Open im Achtelfinale. Nur 56 Minuten benötigte sie am Samstag (Ortszeit) für ihren 6:1, 6:2-Erfolg gegen die Weißrussin Olga Goworzowa

Kann sie als erste nach Steffi Graf (1999 French Open) ein Grand-Slam-Turnier gewinnen? Angelique Kerber (24) steht bei den US Open in New York im Achtelfinale. Die Weltranglistensechste trifft Montag auf die Italienerin Sara Errani (25/Nr. 10). Im exklusiven BILD.de-Interview spricht die Kielerin über Geld, ihre Oma und Maria Scharapowa.

BILD.de: Frau Kerber, bei den French Open haben sie im Viertelfinale gegen Errani verloren. Zeit für Rache?

Kerber: „Ich freue mich, noch mal gegen sie spielen zu können… Natürlich will ich Revanche.“

BILD.de: Hat Errani Schwächen?

Kerber: „Wer hat hier schon Schwächen? Wenn überhaupt der 2. Aufschlag. Den werde ich angreifen.“

BILD.de: Sie haben in diesem Jahr schon über 1,3 Millionen Euro an Preisgelder verdient. Was bedeutet Ihnen Geld?

Kerber: „Gar nicht so viel. Ich möchte mich nicht verändern, egal wie viel Geld ich auf dem Konto habe.“

BILD.de: Wie macht man das?

Kerber: „In dem man gar nicht groß darüber nachdenkt, was man auf dem Konto hat. Geld ist zwar wichtig. Aber man muss sich auch bewusst sein: Es ist nicht alles im Leben. Ich habe meiner Familie und meinen Freunden gesagt, wenn ich anfange, mich zu verändern, sagt mir: ‚Stop! So geht’s nicht.’ Ich frage auch oft nach. Aber bis jetzt haben alle geantwortet: ‚Du bist so geblieben, wie wir dich kennen.’“

BILD.de: Wie legen Sie Ihr Geld an?

Kerber: „Ich habe ein Steuerberater. Am Ende der Saison werde ich mir Gedanken machen. Vielleicht kaufe ich mir eine Wohnung.“

BILD.de: Denken Sie daran, wegen der Steuern ins Ausland zu ziehen?

Kerber: „Darüber mache ich mit im Moment gar keine Gedanken. Ich zahle zwar nicht gerne Steuern, aber ich sehe auch die Notwendigkeit – es muss ja sein.“

BILD.de: Sie haben diesmal einen besonderen Gast in Ihrer Spielerbox…

Kerber: „Ja. Meine Oma ist da, zum ersten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier. Das bedeutet mir sehr viel. Mein Opa konnte leider nicht mitkommen. Er muss zu Hause in Polen aufpassen. Ich bin ein Familienmensch. Es ist wichtig für mich, wenn ich sie um mich herum habe. Meine Mutter ist auch in New York, meine Schwester war für ein paar Tage hier.“

BILD.de: Wie lenken sie sich vom Tennisstress ab?

Kerber: „Wir waren bei „Evita“ am Broadway. Hat mein Trainer Torben Beltz ausgesucht, leider war es nicht so gut. Er darf jetzt erst mal nichts mehr aussuchen (lacht). Vielleicht schauen wir uns auch noch „Mamma mia“ an. Musicals finde ich unmenschlich, ich bin ein totaler Musical-Fan.“

BILD.de: Sie haben in dieser Saison schon 72 Einzel gespielt. Können Sie den Filzball überhaupt noch sehen?

Kerber: „Ja. Nach Wimbledon habe ich eine Woche Pause gemacht. Das hat viel gebracht. Sicher merkt man dem Körper die lange Saison an. Aber ich regeneriere schnell. Mache auch viele Massagen und Eisbäder. Wenn ich nicht trainiere, kann ich gut abschalten. Ich glaube: Verletzungen kommen auch vom Kopf. Ich versuche alles im Gleichgewicht zu halten. Das gelingt mir momentan sehr gut. Wenn die Geduld und die Freude nicht da wäre, hätte ich längst aufgehört. Die Leidenschaft zu diesem Sport hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin.“

BILD.de: Haben Sie schon Urlaub geplant?

Kerber: „Nach der Saison auf jeden Fall. Ich werde zehn Tage irgendwohin fliegen. Vielleicht mit den Radwanska-Schwestern. Mal sehen, jemand wird schon mitkommen.“

BILD.de: Was sagen Sie zur Trennung von Maria Scharapowa und ihrem Freund Sasha Vujacic?

Kerber: „Was soll ich dazu sagen? So was passiert. Sie ist jetzt wieder Single. Ich denke, das freut einige Männer…“

BILD.de: Sie sind noch solo. Ist das Tourleben Gift für Beziehungen?

Kerber: „Wenn der Richtige da ist, ist das nicht so schwierig, denke ich. Vertrauen und Verständnis müssen natürlich vorhanden sein.“


http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/will-im-achtelfinale-der-us-open-revanche-gegen-errani-25996798.bild.html

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 4th, 2012, 06:42 PM
Video: ZDF - Kerber: "Bin stolz auf mich" (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1723182/Kerber-Bin-stolz-auf-mich?bc=kua610&flash=off)
Angelique Kerber ist im Achtelfinale der US Open gegen Sara Errani mit 6:7 (5:7), 3:6 ausgeschieden. Im ZDF-Interview mit Susanne Simon spricht sie dennoch vom besten Jahr ihrer Karriere.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/contentblob/1723182/timg485x273blob/6792394

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 9th, 2012, 12:31 PM
Angelique Kerber - new force in Womens Tennis (http://burnstennis.blogspot.co.uk/2012/09/angelique-kerber-new-force-in-womens_804.html)

http://4.bp.blogspot.com/-ajXtOrsQRaA/UEwBfIClLDI/AAAAAAAAAHc/RKFHMBp10SA/s320/Angelique+Kerber.jpg

2012 has proven to be a great year for Angelique Kerber, Angelique is rapidly becoming a household name in the world of tennis, mainly due to her exciting performances and rise up the rankings, Angelique is now an established top 10 player on the WTA tour with a good chance of making the year end WTA championships in Istanbul.

Angelique won her first career title at the indoor event in Paris in February, and backed that up with a title two months later in Denmark defeating Caroline Wozniacki. However, the win in Paris showed what Angelique is all about, defeating Maria Sharapova in straight sets in the quarterfinal and Marion Bartoli in a three set final thriller in front of an extremely raucous home crowd.

In reality, Angelique’s good run started well before 2012, twelve months ago at the 2011 edition of the US Open, Angelique came from nowhere to get to the semifinal, defeating players of the calibre of Agnieszka Radwanska and Flavia Pennetta along the way before losing to Sam Stosur in three sets in the semifinal. Going into the 2011 US Open, Angelique was ranked 92 in the world.

However, Angelique would site her turning point before that, to 2011 Wimbledon where she was ranked 100 in the world and lost in the 1st round to Laura Robson. At that point, Angelique decided to take a look at herself to see where she was going wrong and what she needed to do to improve physically, mentally and tactically. Sometimes it takes one significant defeat or bad performance to illicit a change and it is always a measure of a player’s character to turn a crisis into something positive; after all crisis means decision.

With the confidence that US Open run gave her, she has used it to great effect in 2012, being a contender in almost every tournament she has played. Not only has Angelique won Paris and Copenhagen, she has reached the semifinals of the Italian Open, quarterfinal of the French Open, final of Eastbourne and semifinal of Wimbledon. More recently, Angelique reached the final of Cincinnati and the 4th round of the US Open. In Cincinnati, Angelique defeated Serena Williams and Petra Kvitova in the quarterfinal and semifinal but lost to Li Na in the final after taking the 1st set 6-1.

Of course, hunger, desire and mental discipline go a long way in competitive sport but to really excel the biggest factor needed is talent, and I feel Angelique has that in her game and now she is able to use that combined with tactical nous from years of experience on the tour. She is an interesting mix of defence and offence, able to play both in an era where so many players play the same way, which is to hit the ball as hard as possible and make unforced errors like there’s no tomorrow.

When I went to the Paris indoor tournament in February, I looked forward the most to seeing Angelique play. I was not to be disappointed and it was a joy to watch a player who can counterpunch so well and yet be willing to hit down the lines to win a point, the courage to hit down the line is always the sign of a good player. She is probably one of the two best counterpunchers in the top 20 at this moment in time and can get to balls other players can’t reach; often getting them back deep to turn a defensive position into a winning one on the court, especially if her opponent comes to net.

Her ability to hit down the lines to stretch her opponent is also one of her greatest assets and is not afraid to hit the drop shot from time to time. Angelique is also capable of absorbing pace and taking the ball early right on the baseline in the fashion of Agnieszka Radwanksa, often getting to her knees to get the ball across the net.

Angelique is a tactically smart player, no doubt due to years of experience on the tour dealing with different situations; she will not go for outright winners too often but wait for the right opportunity whilst keeping the unforced error ratio compact. Even so, Angelique is striving to improve further by developing her serve to make it a more reliable weapon, and perhaps be willing to come to net more often than she currently does, I feel her volleys are good and she could use that side of her game more often to win quick points. Improving those two areas will ensure Angelique stays established in the top 10 for years to come.

The beneficiary of Angelique’s rise has been German tennis. German tennis is now coming on strong with a group of young players of a similar age pushing each other up the rankings and putting Germany on the map as a serious force. Players such as Sabine Lisicki, Julia Georges and Andrea Petkovic along with Angelique Kerber can give Germany a legitimate shot at winning a grand slam tournament in the future and be serious contenders for the Federation cup in the coming seasons.

I linked up with Angelique on the eve of this year’s US Open tournament in New York:

1. You had your first Olympics experience at Wimbledon in London. What did you think about the Olympics and your experience there? I was so excited to participate to the Olympics, it's such an honor to compete for your country and being surrounded by so many talented athletes. Atmosphere was also very different from what I had experienced in the past. Staying at the village was unique!

2. I saw you win your first title in Paris Indoor in February (I was the English voice in the crowd supporting you). How much confidence did that win give you, especially beating Maria Sharapova in the quarterfinal and Marion Bartoli in the final? Marion and Maria are amazing players. That win gave me more confidence as I was able to beat such talented players. That kind of win gives you the push to believe you can achieve more and more.

3. Your rise up the rankings has been superb. You were ranked 100 one year ago and now you are top 8. What in your opinion has been the change to bring out your best consistently? I believe one of the key things have been my practice, the way I take them and the way I have been doing it this past year. I practiced a lot more and really gave importance to fitness training. Also, winning Paris gave me that confidence that was missing. Now I feel I trust my game. Knowing I can beat top players was necessary to bring me to another level.

4. Which player(s) influenced you the most growing up / who were your favourite players to watch? Without even thinking about it, I'll say Steffi Graf! I had a chance to met her at Wimbledon, I'll never forget those 5 minutes!!!

5. German tennis is doing well right now; you have 4 players that have come through at the same time. What is the spirit like and how far do you think you can push each other up the rankings? And how can that translate to Federation cup success in future? I feel proud and happy that German tennis is doing so well. We are all close to each other, I played doubles with Sabine at the Olympics and we were happy doing so, enjoyed my time. We have a healthy rivalry and in the end we all support each other.

6. Which player would you have liked to play from the past and why? I would again answer Steffi Graf! Why? Because Steffi is Steffi... Number 1 during 377 weeks, 22 times Gd Slam winner... You name it!

7. What do you consider to be your best or favourite surface? I like all of them

8. What do you consider to be your greatest strengths on the tennis court? I would say my backhand, my movement and my fighting spirit.

9. With the Olympics coming to an end, which other sport would have liked to have seen if you had a ticket? I like sport in general, if I had to choose one, I would have loved to watch swimming.

10. What goals have you set for the rest of the year and the upcoming seasons? I obviously want to maintain my ranking and be part of the top 5.

11. What are your favourite things to do outside of tennis? Sport wise I love to swim. I also like to dance, do shopping, hanging out with my friends, watch movies.... Being on a tournament is everything but having a normal life, when I'm home I really like to have this connection that brings me back to reality.


by Laurie (http://www.tennisforum.com/showthread.php?t=467868)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 20th, 2012, 04:58 PM
Today 18:30 (UTC 16:30), CNN International: (http://cnnpressroom.blogs.cnn.com/2012/09/07/preview-cnn-international-programming-information-weeks-38-39/#attachment_21487)

German tennisstars, including interviews with Steffi Graf, Boris Becker, Tommy Haas & Angelique Kerber.

http://cnnpressroom.files.wordpress.com/2012/09/boris-becker-bgd-2.jpg?w=300&h=169

Open Court

Thursday 20 September at 1030 BST / 1130 CET and 1730 BST / 1830 CET
Saturday 22 September at 0830 BST / 0930 CET and 2200 BST / 2300 CET
Sunday 23 September at 1730 BST / 1830 CET
Duration: 30 minutes

In September, ‘Open Court’ travels to Germany to meet some of the stars who dominated tennis in the 1980s and 90s. Host Pat Cash interviews the world’s longest-running World Number One Steffi Graf, and has a hit with Michael Stich in Hamburg.

The programme also travels to meet Boris Becker, the youngest player ever to become Wimbledon champion, in his hometown of Leimen. Here, the former world number one takes the programme on an exclusive tour of his hometown, and visits the Leimen club where he learned the game.

But this edition isn’t all about the past, as ‘Open Court’ also turns its eye to the future. World number seven Angelique Kerber is leading a talented group of young female players from Germany that are moving up the ranks. Having beaten the likes of Serena and Venus Williams, she tells ‘Open Court’ how confident she feels stepping out on court.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 20th, 2012, 07:51 PM
HRrJkAgw2qk

Hope not to see YOU there, Angie.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 21st, 2012, 05:41 PM
ckWsinmeZwQ

mk27
Sep 23rd, 2012, 02:39 PM
CNN ist da viel zu spät dran. Das deutsche Damentennis, zumindest die Top 100 Damen, sind bis auf Kerber eher in einem starken Abwärtstrend. Aber wahrscheinlich bemerkt man das erst, wenn in Paris 2013 nur noch eine Deutsche gesetzt sein wird.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 23rd, 2012, 10:19 PM
Tokio: Kerber und Petkovic bringen kleine Japaner groß raus (http://www.dailymotion.com/video/xtt4uw_tokio-kerber-und-petkovic-bringen-kleine-japaner-gros-raus_sport)

Angelique Kerber ist vom deutschen Tennis angetan (http://www.dailymotion.com/video/xttdap_angelique-kerber-ist-vom-deutschen-tennis-angetan_sport)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Sep 29th, 2012, 11:12 AM
E7yu3Bodd3A?rel=0

CillyUltra
Oct 4th, 2012, 05:39 PM
LS657nNemxw



Beijing 2012 • Third Round

buW1cSLGajs

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 9th, 2012, 11:13 AM
D34KHsiQXcY?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 11th, 2012, 08:37 PM
China Daily 10/05/2012 + 10/06/2012

During the China Open, China Daily will collaborate with the WTA to bring you columns from various women's players in an effort to provide insight into life on the tour.

Fancy gowns, fluffy pillows and a fierce desire to win (http://www.chinadaily.com.cn/cndy/2012-10/05/content_15797051.htm)

A wild trip all the way to the Championships (http://www.chinadaily.com.cn/cndy/2012-10/06/content_15797857.htm)

http://www.chinadaily.com.cn/cndy/attachement/jpg/site1/20121005/f04da2db112211d86b071c.jpg

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 20th, 2012, 12:28 PM
Angelique Kerber Official (http://www.facebook.com/pages/Angelique-Kerber-Official/112796148797854?sk=wall)

"3 days and 3 hours to go... XOXO! :)"

http://sphotos-a.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc7/577110_380373688706764_429550978_n.jpg

Angelique Kerber @AngeliqueKerbe (https://twitter.com/AngeliqueKerber)r

"Arrived yesterday in Istanbul - nice welcome , ready to practice and play ! Very excited to be here !!!!"

CillyUltra
Oct 20th, 2012, 04:55 PM
Kieler Nachrichten, 20.10.2012

Kerber reist nach Istanbul


Von Frank Molter

Letzte Ausfahrt Istanbul: Beim Saisonfinale am Bosporus steht ab Dienstag die Creme de la Creme der Tennis-Frauen-Elite im Fokus. So richtig glauben konnte es Angelique Kerber bis vor kurzem zwar immer noch nicht. Doch auch die Kielerin gehört dem erlauchten Kreis an, der bei den WTA-Championships um 4,9 Millionen US-Dollar Preisgeld und die WM-Krone kämpft.

http://s19.postimage.org/9x0dgn88z/Kerber_reist_nach_Istanbul_Artikel_Quer.jpg

Gute Stimmung vor der Abreise nach Istanbul: Angelique Kerber (li.) und Trainer Torben Beltz.


Kiel. Zum letzten Presse-Gespräch vor der Abreise erscheint Angelique Kerber dennoch locker und gelöst. Was augenscheinlich an dem Belastungstest liegt, den sie gerade erfolgreich hinter sich gebracht hat. „Mir geht es gut. Ich kann spielen“, verkündet die 24-Jährige. Wegen einer Fußverletzung hatte sie Anfang Oktober im Viertelfinale von Peking aufgeben und seitdem um ihre Teilnahme am Masters bangen müssen. Der Verdacht auf einen Ermüdungsbruch bestätigte sich nach mehreren MRT-Untersuchungen in den vergangenen Tagen jedoch nicht.

Für den Wettstreit der acht besten Spielerinnen 2012 hat sich Kerber ganz kommod als Fünfte des Jahresrankings qualifiziert. Der Start in Istanbul ist für sie Krönung und Lohn zugleich – für eine Saison auf der Überholspur, die beste ihrer Karriere. Bei 20 Turnieren hat die blonde Linkshänderin aufgeschlagen, erreichte vier Finals, siegte in Paris und Kopenhagen, stand insgesamt zehn Mal im Halbfinale (u.a. Wimbledon) und 14 Mal unter den Top 16 (u.a. Olymp. Spiele, French Open). Beim letzten Match in Peking feierte Kerber ihren sage und schreibe 60. Saisonsieg. 2011 waren es ganze 27.

Angesichts ihres beeindruckenden Arbeitsnachweises versucht die Weltranglistensechste, gelassen auf das Masters zu schauen. „Das ist ein Bonus-Turnier für mich. Ich gehe das ganz locker an, auch wenn ich ein bisschen nervös bin. Ich weiß überhaupt nicht, was da auf mich zukommt“, sagt sie. Sportlich mit Sicherheit eine ganze Menge: Die Weltranglistenerste Wiktoria Azarenka, Maria Scharapowa und Serena Williams gelten als Turnierfavoritinnen. Außerdem wollen Agnieszka Radwanska, Titelverteidigerin Petra Kvitova, Sara Erani („Istanbul würde ich auf einem Bein spielen“) und Li Na ein gehöriges Wörtchen bei der Vergabe des WM-Titels mitreden.

Von der geballten Konkurrenz lässt sich Kerber nicht ins Bockshorn jagen. Auch wenn sich ihre Energie-Akkus zum Ende einer kraft- und nervenaufreibenden Spielserie langsam, aber sicher dem Nullpunkt entgegen neigen. Die norddeutsche Kämpfernatur will im 13.500 Zuschauer fassenden Sinan Erdem Dome noch einmal für Furore sorgen. Dass sie gegen die Besten bestehen kann, hat Kerber in diesem Jahr vermehrt unter Beweis gestellt und ihr den Respekt der Branchenführerinnen eingebracht. Trainingseinheiten mit Kvitova und Azarenka gehören längst zum Alltag auf der Tour.

Flug TK 1662 brachte Angelique Kerber gestern zusammen mit Trainer Torben Beltz von Hamburg aus nach Istanbul. Die 14-Millionen-Einwohner-Metropole kennt die junge Frau nicht wirklich. In einem nebulösen Früher spielte sie dort einmal eine ITF-Turnier-Runde. Erstaunlich, angesichts ihres Lebens als Weltenbummlerin, die zwischen den Kontinenten pendelt. Dennoch hat auch Deutschlands derzeit beste Tennisspielerin noch geheime Ziele: „Eigentlich komisch, aber ich würde gerne mal nach Mallorca. Da war ich noch nie.“

http://www.kn-online.de/Sport/Sport-regional/Kerber-reist-nach-Istanbul

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 21st, 2012, 02:38 PM
Ipek Senoglu @ipeksenoglu

Angie with her big smile as always :) @Kfish_WTA @AngeliqueKerber @WTA @istanbul pic.twitter.com/qbCyfeXr (https://twitter.com/ipeksenoglu/status/259967888688037888/photo/1)

https://pbs.twimg.com/media/A5uXatrCQAATFzn.jpg (https://twitter.com/ipeksenoglu/status/259967888688037888/photo/1)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 22nd, 2012, 03:09 PM
Angelique Kerber 2012 TEB BNP Paribas WTA Championships - Istanbul Arrival

3lWtySKl7MY?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 22nd, 2012, 05:23 PM
Tennis-Star Angelique Kerber
„Die bisher beste Saison meines Lebens“ (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/beste-saison-meines-lebens-26824620.bild.html)

http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/angeliquekerber_29158251_mbqf-1350913775-26824922/2,h=343.bild.jpeg (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/beste-saison-meines-lebens-26824620.bild.html)
In bestechender Form: Angelique Kerber
Foto: dpa

Die Tenniswelt schaut ab heute nach Istanbul. Beim WTA-Finale schlagen die acht besten Spielerinnen der Welt auf. Mittendrin: Die Kielerin Angelique Kerber (24). Vorm ersten Aufschlag morgen gegen Wimbledon-Siegerin Serena Wiliams (USA) zeigte sich die deutsche Weltranglisten-Fünfte im schicken Abendkleid. Und gab zuvor noch BILD.​DE ein Interview.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 22nd, 2012, 06:28 PM
Von und über Angie gibt es heute 39714 Artikel und Interviews, hier mal drei:
http://www.handelsblatt.com/sport/sonstige-sportarten/angelique-kerber-ich-weiss-da-geht-noch-viel-mehr-seite-all/7283796-all.html
http://www.merkur-online.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber-championships-istanbul-2559629.html
http://de.eurosport.yahoo.com/blogs/tour-return/gekommen-ärgern-135802143--ten.html

Ich sollte mir noch ein sechstes Hobby zulegen, ich bin offensichtlich nicht ausgelastet.;)

Markus
Oct 23rd, 2012, 09:56 AM
Bericht FAZ heute:
http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/tennis-jahresfinale-angie-will-die-welt-erobern-11932745.html

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 23rd, 2012, 03:06 PM
2012 TEB BNP Paribas WTA Championships Draw Ceremony - Behind the Scenes

Q8yzzV5vvTE?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 28th, 2012, 08:23 PM
videos:

What a year.... Thank you, thank you, thank you!!!!!!! (http://www.facebook.com/photo.php?v=383423755068424)

Was für ein Jahr: danke , danke , danke !!! (http://www.facebook.com/photo.php?v=383419758402157)

Co za rok... dzi?kuje , dzi?kuje , dzi?kuje !!!!!!! (http://www.facebook.com/photo.php?v=383427305068069)

http://vthumb.ak.fbcdn.net/hvthumb-ak-prn1/s960x960/632636_383427348401398_383423755068424_12542_455_b .jpg

Mojobackhand
Oct 30th, 2012, 01:49 AM
Bin so froh, dass ich nach Istanbul gefahren bin. DAS Match allein war die Reise wert! :D
http://www.youtube.com/watch?v=lai6L9IAgM0

Hier ein paar Bilder, die ich vom WTAChamps gemacht hab.
http://www.flickr.com/photos/mojobackhand/sets/72157631876389482/

http://farm9.staticflickr.com/8048/8131488955_ee1c90c352_b.jpg

xxxxxxxxxxxHoly Father
Oct 31st, 2012, 04:30 PM
Sunday Interview: Now I trust my game, says Angelique Kerber (http://www.dnaindia.com/sport/interview_sunday-interview-now-i-trust-my-game-says-angelique-kerber_1756930)
Published: Sunday, Oct 28, 2012, 5:00 IST
By Krithika Gopalkrishnan | Place: Mumbai | Agency: DNA


She is in India? :eek:

maturedgirl
Oct 31st, 2012, 05:45 PM
She is in India? :eek:

Sri Lanka, Malediven...? :rolleyes:

mk27
Oct 31st, 2012, 05:47 PM
Warum denn nur alle Bayern München als Lieblingsverein :hysteric:

maturedgirl
Oct 31st, 2012, 05:50 PM
Warum denn nur alle Bayern München als Lieblingsverein :hysteric:

Vor allem als Nordlichter :facepalm:
Frauen eben :lol:

mk27
Oct 31st, 2012, 05:53 PM
Vor allem als Nordlichter :facepalm:
Frauen eben :lol:

Görges ja auch. HSV hätte ich natürlich verstanden, aber Bayern. :tape:

Dispeker
Oct 31st, 2012, 05:58 PM
Görges ja auch. HSV hätte ich natürlich verstanden, aber Bayern. :tape:

HSV? Wenn schon St. Pauli ;) Wie auch immer, ich versteh die beiden da auch nicht :)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Nov 2nd, 2012, 12:28 PM
VCORE Xi featuring Juan Monaco, Bernard Tomic, Go Soeda, Angelique Kerber and Caroline Wozniacki

Qw8EuyK8cd4?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Nov 17th, 2012, 07:14 AM
Hamburger Abendblatt, "Ich bin jetzt die Gejagte"
Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber spricht über die Lehren dieser und die Ziele für die nächste Saison (http://www.abendblatt.de/sport/article111223548/Ich-bin-jetzt-die-Gejagte.html)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Nov 18th, 2012, 01:32 PM
Hamburger Morgenpost

Kieler Tennis-Star Angelique Kerber: „Vielleicht werde ich die Nummer 1” (http://www.mopo.de/sportmix/kieler-tennis-star-angelique-kerber---vielleicht-werde-ich-die-nummer-1-,5067060,20899156.html)

http://www.mopo.de/image/view/2012/10/18/20899152,16543961,highRes,maxh,480,maxw,480,Keber-Witters.jpg (http://www.mopo.de/sportmix/kieler-tennis-star-angelique-kerber---vielleicht-werde-ich-die-nummer-1-,5067060,20899156.html)

kaoru-no-kimi
Nov 18th, 2012, 05:12 PM
^ Heh, losing the Eastbourne final clearly still hurts.

Winning smaller titles is pretty much totally dismissed here, but you can see with hindsight how important winning Paris Indoors early in the year was for the rest of Angie's season.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Nov 24th, 2012, 07:18 AM
Azarenka, Radwanska, Na, Kvitova, Kerber, Errani and Sharapova take on CNN's Pedro Pinto's quickfire questions.

0GkvIyxikCw?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Dec 19th, 2012, 06:38 PM
Happy Holidays from WTA Stars

SmAHdkARTEE?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Dec 21st, 2012, 03:44 PM
Das Hai-Interview in zwei Varianten:
Hamburger Abendblatt - Kielerin Kerber weiß: "Ich werde eine Gejagte sein" (http://www.abendblatt.de/sport/article112174150/Kielerin-Kerber-weiss-Ich-werde-eine-Gejagte-sein.html)
Eurosport - Kerber: "Der Pokal steht in meinem Zimmer" (http://de.eurosport.yahoo.com/news/tennis-kerber-pokal-steht-meinem-zimmer-144124512.html)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Dec 22nd, 2012, 03:15 AM
WAZ - Angelique Kerber kennt „die dunkle Seite“ des Tennis (http://www.derwesten.de/sport/angelique-kerber-kennt-die-dunkle-seite-des-tennis-id7417684.html)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Dec 22nd, 2012, 09:01 AM
Video - Fusballtennis mit Petkovic, Kerber, Melzer und Seifert (http://www.facebook.com/photo.php?v=4403807488218&set=vb.118312694826&type=3&permPage=1)

CillyUltra
Dec 23rd, 2012, 03:41 PM
http://s19.postimage.org/9gtlawvlv/fazlogo_home.jpg


Siegertypen des Sportjahres 2012

„Ohne die schlechte Zeit wäre ich nicht hier“


23.12.2012 · Position fünf in der Weltrangliste, Platz zwei bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres: Angelique Kerber ist nach vielen Jahren des Misserfolgs und des Zweifelns oben angekommen in der Tenniswelt. Im F.A.Z.-Interview spricht über süße Siege und bittere Niederlagen.

Das Jahr hat ja gut aufgehört für Sie. Nur Magdalena Neuner war bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres noch beliebter . . .
Das ist wirklich eine große Ehre für mich! Damit hätte ich nicht gerechnet. Im Olympischen Jahr und bei der Auswahl an tollen Athletinnen ist der zweite Platz für mich eine tolle Bestätigung eines unglaublichen Jahres!

Sie sind in der zweiten Hälfte 2011 aus dem Niemandsland der Weltrangliste bis auf Platz 32 vorgestoßen. Dort wollten Sie sich ja erst einmal etablieren, aber stattdessen haben Sie dieses unglaubliche Jahr auf Rang fünf beendet. Ist der Druck, nun viele Punkte verteidigen zu müssen, noch größer als vor einem Jahr?
Wenn ich gut und konstant spiele, dann kommen Punkte dazu, aber ich verliere vielleicht manchmal auch welche. Das ist Teil des Tennis. Mein Ziel ist es, das zu bestätigen, was ich 2012 geschafft habe. Das wird nicht einfach sein, aber vielleicht geht ja auch ein bisschen mehr. Im Endeffekt möchte ich mich weiterentwickeln, bei ein paar Details gibt es noch Luft nach oben. Punkte zu verteidigen, daran denke ich überhaupt nicht, auch wenn das komisch klingt. Wenn man sich zu viel Druck macht, dann geht meistens gar nichts. Und ich bin ja keine, die große Dinge ankündigt und davon redet, die Nummer eins zu werden. Ich habe den Ansporn, gut zu spielen, aber man muss auch mal eine frühe Niederlage einkalkulieren. Damit rechne ich nicht, aber sie können kommen und gehören dazu.

Dürfen wir annehmen, dass zu den verbesserungswürdigen Details ihr zweiter Aufschlag gehört . . .
. . . auf jeden Fall.

Geben Sie uns Hobbyspielern einen Tipp: Wie verbessert man seinen zweiten Aufschlag?
Indem man nach jeder Einheit noch einmal eine halbe Stunde mit Bällen aus dem Eimer aufschlägt und indem man an der Technik arbeitet. Aber man muss das natürlich noch einmal im Match umsetzen. Ich habe das zum Ende dieser Saison schon besser hinbekommen. Bei den Spielen, bei denen mein zweiter Aufschlag überhaupt nicht kam, war ich nicht mutig genug, da habe ich nur gehofft, den irgendwie reinzueiern.

Ist der Aufschlag das Detail, das Sie am meisten von denen unterschiedet, die noch vor Ihnen stehen?
Ja, der Aufschlag gehört ganz sicher zu den Dingen, in denen ich ein bisschen schlechter bin als die anderen. Und manchmal fehlt noch die Erfahrung, das habe ich bei den WTA-Championships in Istanbul gemerkt. Allein die Teilnahme bringt mich sicher auf ein höheres Level. Für die anderen außer Sara Errani war es ganz normal, dort dabei zu sein. Für mich war es eine völlig neue Situation.

Sie waren die erste Deutsche seit Anke Huber 2001, die sich für das Turnier der besten acht Spielerinnen des Jahres qualifiziert hat. Was ist da anders als in den späten Runden eines Grand-Slam-Turnieres?
Es werden alle gleich behandelt. Und man merkt endgültig, dass man zu diesem Kreis jetzt dazu gehört. Man bekommt den Respekt von den anderen Spielerinnen, das nehme ich auf jeden Fall mit.

Hatten Sie wirklich erst dort das Gefühl, dass Sie dazugehören?
Ja, das kann man so sagen. Natürlich konnte ich mich langsam daran gewöhnen, als ich im Laufe des Jahres in die Top 10 gekommen bin. Aber Istanbul war das i-Pünktchen, das mir auch gezeigt hat, ich bin da jetzt mittendrin, ich bin eine von denen, die da oben mitspielen.

Hatten die Kolleginnen nicht sowieso großen Respekt? Sie haben im August in Cincinnati gegen Serena Williams gewonnen - als letzte Spielerin 2012. Wie macht man das?
Ich kann mich noch erinnern, dass ich ohne viel nachzudenken in das Match gegangen bin. Ich habe mir vorher gesagt, ,geh einfach raus und mach, egal, wie es ausgeht und denk nicht drüber nach, wer auf der anderen Seite steht’. Das ist die einzige Chance, gegen sie zu gewinnen. Das ist natürlich nicht einfach - vor allem, wenn man dann Matchball hat. Beim ersten habe ich gleich zwei Doppelfehler gemacht. Da kamen natürlich die Gedanken - da drüben, das ist Serena Williams.

Serena spielt nicht so viele Turniere, ist auch nicht die Nummer eins der Welt. Ist sie trotzdem die Beste?
Wenn sie gut spielt, ist sie auf jeden Fall schwer zu schlagen. Ihre Grundschläge und ihr Aufschlag sind einfach so hart - wenn die kommen, dann kann man damit nicht viel machen.

Das ist eine sehr diplomatische Antwort. Wenn sie gut spielt, ist auch Maria Scharapowa schwer zu schlagen . . .
Serena hat auch ein enormes Level, wenn sie nicht so gut spielt, das ist vielleicht der große Unterschied. Und sie hat diesen Aufschlag - der kommt halt dann, wenn er kommen muss.

Begegnen Ihnen jetzt nicht nur die Gegnerinnen mit viel Respekt, sondern auch andere Menschen? Macht das im Alltag einen Unterschied, ob sie die Nummer 100 oder die Nummer fünf sind?
Ich habe immer noch dieselben Freunde, da hat sich nichts geändert, und das war mir auch immer wichtig. Ich habe schon vor Jahren gesagt, falls ich mal Erfolg hätte, sollte sich da bitte nichts ändern, auch meinerseits. Aber natürlich kommen nun viel mehr Leute auf mich zu und gratulieren, ich werde auch auf der Straße mehr angesprochen.

Aber Sie werden jetzt am Flughafen abgeholt und müssen nicht mehr den Bus oder ein Taxi nehmen ...
Das stimmt, bei den Turnieren gibt es viele Kleinigkeiten, die sich wirklich geändert haben. Das ist natürlich schön, und ich schätze das auch sehr, weil ich ja weiß, wie es anders ist. Ich habe den Vorteil, dass ich nicht gleich hochgeschossen bin in der Weltrangliste, sondern meine Zeit gebraucht habe, um dahin zu kommen. Ich weiß noch, wie das ist, wenn man nicht abgeholt wird, ein schlechteres Hotel hat, sich beim Training anstellen muss.

Ihr Durchbruch hat sich ja nicht als logische Konsequenz einer Entwicklung angekündigt. Sie waren zwischendurch mal kurz davor, den Schläger in die Ecke zu werfen. Denken Sie manchmal, dass Sie da Zeit verloren haben, oder war dieser lange Anlauf im Nachhinein wichtig?
Ich glaube, ohne die schlechte Zeit wäre ich jetzt nicht da, wo ich bin. Allerdings hätte ich nie gedacht, dass ich das mal sage, denn als ich mich in der Phase befand, war für mich alles verloren, es waren alles falsche Entscheidungen, es war alles negativ. Mittlerweile sehe ich das anders. Ohne die vielen Erstrundenniederlagen, ohne diese negativen Erlebnisse wäre ich nicht so weit gekommen. Das hat mir geholfen, auch mit dem schnellen Erfolg - der kam ja wirklich plötzlich und dann alles hintereinander - gut umzugehen und auf dem Boden zu bleiben.

Würde diese Erinnerung auch eine Erstrundenniederlage relativieren?
Früher war es oft so nach Niederlagen, dass ich Tage gebraucht habe, um wieder zu mir zu kommen, weil es für mich persönlich immer ein Drama war. Wenn ich jetzt verliere, eng oder auch glatt, ist es okay, ich muss akzeptieren, die andere war besser. Und dann ist es auch gut, ich denke da am nächsten Tag nicht mehr dran. Das hemmt mich nicht mehr, das war früher anders.

Ist Niederlage gleich Niederlage, oder gibt es welche, die auch jetzt noch besonders schmerzen? Gibt es eine, von der Sie sagen, die war richtig doof?
Ja, natürlich, das Finale in Eastbourne. Wenn ich die Wahl hätte, ein Match zu wiederholen, oder anders, einen Punkt zu wiederholen, dann wäre es Eastbourne.

Sie hatten fünf Matchbälle gegen die Österreicherin Tamira Paszek . . .
. . . und ich war bei jedem ein bisschen zu passiv und habe ein bisschen zu viel nachgedacht. Und bei jedem Matchball dann ein bisschen mehr. Das würde ich gerne noch mal spielen.

Und gibt es süßere Siege als andere?
Es gibt schon besondere Siege. Beim Hallenturnier in Paris etwa, als ich erst Scharapowa geschlagen habe und dann im Finale Bartoli. Das war mein erster Titel und ein unglaubliches Gefühl, das ich für immer haben werde. Und natürlich der Sieg gegen Serena, da habe ich ein paar Stunden gebraucht, um das wirklich zu begreifen.

Schauen Sie sich Ihre eigenen Spiele danach noch einmal an?
Mein Trainer Torben Beltz und ich suchen uns mitunter zwei, drei Spiele aus, bei denen ich gewonnen oder verloren oder auch besonders gut gespielt und trotzdem verloren habe. Und dann schauen wir, in welchen Situationen ich anders hätte reagieren können.

Und Videos von Gegnerinnen?
Das macht Torben vor jedem Spiel und redet dann mit mir. Er schaut sich immer alles an, selbst wenn ich denke, die kennen wir doch in- und auswendig.

Sie hatten 2012 ein sehr strammes Programm. Haben Sie irgendwann gemerkt, dass Sie müde werden?
Ich hatte ein paar Spiele, da hatte ich das Gefühl, dass mir langsam die Kraft ausgeht. Ich werde meinen Turnierkalender nun auch anders zusammenstellen. Aber wenn man oft weit kommt, muss man vorbereitet sein, deswegen habe ich mich durch die Vorbereitung in Offenbach mit Andrea Petkovic gequält. Und vorher war ich zwei Wochen in Polen. Meine Großeltern haben eine Tennisanlage, und dort habe ich ein individuelles Programm gemacht, um an meinen Schwächen zu arbeiten. Das war mir sehr wichtig, weil ich mitten im Jahr gemerkt habe, wo es mal mehr zwickt. Ich weiß, dass ich auf den Körper hören muss. Wenn der nicht funktioniert, dann nützt alles andere auch nichts.

Wie fit haben Sie sich am Ende in Istanbul denn noch gefühlt?
Beim ersten Match war ich total nervös wegen des ganzen Drumherums. Es ging auch noch gleich gegen Serena, das hat auch nicht geholfen. Beim zweiten Spiel gegen Asarenka habe ich mich total gut gefühlt, so als sei es erst mitten in der Saison. Aber als ich es verloren habe, war dann die Luft draußen.

Diese Partie gegen die Weltranglistenerste Asarenka war begeisternd. Können Sie eine solche Niederlage auch so schnell abhaken, wie Sie es vorhin beschrieben haben?
Natürlich war das hart, aber es war eines der besten Spiele meiner ganzen Saison. Ich hätte genauso gut gewinnen können, es hat ja nur ein Punkt gefehlt. Das Spiel hat mir noch einmal gezeigt, dass ich auf höchstem Niveau mithalten kann. Aber natürlich ist man traurig danach.

Gibt es so etwas wie Stolz über eine knappe Niederlage?
Stolz nicht. Du hast natürlich das Gefühl, du hast jetzt drei Stunden hier gekämpft für nichts. Aber bei einer Klatsche in 40 Minuten denkst du auch, du hättest besser gleich zu Hause bleiben können.

Wie groß ist die Delle, die das ansonsten positive Jahr durch die Niederlage gegen Australien und den Abstieg mit der Fed-Cup-Mannschaft bekommen hat?
Die ist natürlich da, und das merken wir auch. Es ist schade, dass wir abgestiegen sind, aber ich denke, wir sind trotzdem stark und wissen, was wir wollen.

Am Ende des Jahres stand Deutschland mit seinen Weltranglistenplazierungen vor der tschechischen Mannschaft - die aber hat ihren Titel verteidigt ...
Das stimmt leider. Bei uns ist viel zusammengekommen in den beiden Spielen. Erst war Andrea (Petkovic) verletzt, dann Julia (Görges) erkältet, und für mich war es dann das erste Mal, als ich gespielt habe. Die Erfahrung hat uns gefehlt, was leicht gesagt ist, aber stimmt.

Ist der Unterschied so groß zu einem normalen Turnier?
Ich hätte auch nicht gedacht, dass es so extrem anders ist. Ich war noch nie in meine Leben so nervös wie vor dem Match im Fed Cup gegen Samantha Stosur. In der Nacht vorher konnte ich kaum schlafen.

Nervöser als vor dem ersten Halbfinale der Karriere bei den US Open 2011 gegen dieselbe Gegnerin?
Ja, es war etwas völlig anderes. Auch Olympia war nicht so wie sonst, aber bei weitem nicht so extrem. Da hast du für Deutschland, aber auch für dich gespielt. Aber im Fed Cup trittst du für Deutschland und das Team an, das ist ein Riesenunterschied.

Reichen zweieinhalb Wochen Urlaub nach einer so langen Saison? Das würde kein normaler Arbeitnehmer in Deutschland akzeptieren - 12,13 Werktage als Jahresurlaub . . .
Eine Woche länger wäre auch nicht schlecht gewesen. Aber ich habe auf den Malediven Tauchen gelernt, das war unglaublich. Ich bin zwar schon oft geschnorchelt, aber da habe ich gleich ein Examen ,open water bis 18 Meter’ gemacht, war jeden Vormittag unter Wasser. Eine ganz andere Welt! Da konnte ich total abschalten.

Weil man unter Wasser quasi allein mit sich ist?
Ich genieße es, mal allein zu sein. Wenn man mal zwei, drei Stunden für sich ist und einfach mal ein Buch liest oder eben auch tauchen geht, das ist für mich sehr wichtig.

Muss man das als Tennisprofi können - sich allein wohl zu fühlen?
Das muss man ganz sicher können oder lernen. Wenn man so viel unterwegs ist, ist man auch öfter im Hotel mal allein. Dann musst du dich beschäftigen können.

Sie sind das ganze Jahr unterwegs - bleibt da noch Zeit für Hobbys?
Ich würde gerne viel mehr machen, aber dazu fehlt mir einfach die Freizeit. Ich würde beispielsweise gerne Spanisch lernen oder einen Tanzkurs machen.

Wer wäre denn der Lieblings-Tanzpartner unter den Tennisspielern?
Roger Federer, das ist ein cooler Typ, total sympathisch auch außerhalb des Platzes, total elegant. Und einen Kochkurs würde ich übrigens auch gerne machen, aber das muss ich auf später verschieben.

Wie sieht es denn mit Ihren Kochkünsten aus?
Ehrlich gesagt, backe ich deutlich besser, als ich koche, deshalb will ich ja diesen Kurs machen. Kuchen und Kekse sind meine Spezialitäten.

Dafür gibt es bei der ganzen Reiserei ja nicht viele Möglichkeiten. Können Sie Hotels eigentlich noch unterscheiden?
Das ist wirklich schwierig. Manchmal wache ich nachts tatsächlich auf und muss erst einmal überlegen, wo ich bin.

Vermissen Sie irgendetwas, was als erfolgreiche Spielerin im Gegensatz zu früher nicht mehr möglich ist?
Nein, wenn ich wählen müsste, würde ich auf jeden Fall die aktuelle Zeit nehmen und nicht die von vor zwei Jahren.

Das Gespräch führten Thomas Klemm und Peter Penders.

Jeder Sportler geht aufs Feld, ins Wasser, in die Halle, in ein Spiel, in ein Turnier mit einem Ziel: Am Ende der Sieger zu sein. Doch ein Sieger ist nicht gleich „ein“ Sieger. Alle haben sie ihre eigene Geschichte. Auch 2012 haben sie uns begeistert, bewegt, polarisiert, bewiesen, dass sie echte Siegertypen sind. Die F.A.Z. stellt sie vor und blickt auf ihre außergewöhnlichen Leistungen zurück.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/siegertypen-des-sportjahres-2012-ohne-die-schlechte-zeit-waere-ich-nicht-hier-12001821.html

xxxxxxxxxxxHoly Father
Dec 23rd, 2012, 06:00 PM
Schüttler Waske Tennis-University
In less then 6 days the Hyundai Hopman Cup mixed competition will start in Perth, Australia. In the Schüttler Waske Tennis-University, our own competition called "Olympics" took place. But see for yourself how team Angelique Kerber Official/Philipp Marx, Andrea Petkovic/Miki Jankovic, Jürgen Melzer/Sasha Panova battled each other and the all male teams Richard Becker/Radu Albot and the TU coaches duo Alexander Waske/Benjamin Ebrahimzadeh.

Action!

facebook video: Tennis-University Olympics (http://www.facebook.com/photo.php?v=480396212002334)

crazillo
Dec 23rd, 2012, 10:27 PM
Very nice interview!

Saraya!
Dec 24th, 2012, 12:39 PM
Und ich bin ja keine, die große Dinge ankündigt und davon redet, die Nummer eins zu werden.


Bravo, Angie!!! Klasse gesagt!!!

xxxxxxxxxxxHoly Father
Dec 28th, 2012, 03:54 PM
Something in german: Kerber: "Die Rolle der Gejagten macht mir keine Angst" (http://www.tennisnet.com/deutschland/welttennis/damen/Kerber-Die-Rolle-der-Gejagten-
macht-mir-keine-Angst/4549413),
english: Giant killer Angelique Kerber set for a big summer in Australia (http://www.news.com.au/sport/tennis/giant-killer-angelique-kerber-set-for-a-big-summer-in-australia/story-fndkzym4-1226544802005)
and spanish: "Una solo puede sentirse halagada de que la comparen con Rafa Nadal" (http://www.master1000.es/angelique-kerber.html)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Dec 31st, 2012, 10:47 AM
Brisbane International Pre-tournament press conference.
Transcription (http://www.asapsports.com/show_interview.php?id=85559)

YeDBoNA0Trk?rel=0

crazillo
Dec 31st, 2012, 12:34 PM
tennistv.com also has a German interview with Angelique. Interesting.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Dec 31st, 2012, 01:20 PM
tennistv.com also has a German interview with Angelique. Interesting.

German and English interview at TennisTV.com (http://www.tennistv.com/video)

dos Santos
Dec 31st, 2012, 01:31 PM
WTA.2013.Brisbane.WS.R1.Kerber.vs.Tatishvili (http://narod.ru/disk/65007221001.90aba0519c520243e5fc3ce2932e2297/WTA.2013.Brisbane.WS.R1.Kerber.vs.Tatishvili.mp4.h tml)

KatjaS
Jan 2nd, 2013, 03:22 PM
Angelique Kerber 2013 Brisbane International Hot Shot (http://www.youtube.com/watch?v=yB2r2nd32s0&feature=youtu.be)
Angelique Kerber 2nd Round Press Conference: Brisbane International 2013 (http://www.youtube.com/watch?v=bDYuB1oDc70)
Last game & tiebreak (http://www.youtube.com/watch?v=w7d6fAsR1Dg)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 2nd, 2013, 09:22 PM
Queen of Aces with Angelique Kerber (http://worldoftennisblog.dailymail.co.uk/2013/01/queen-of-aces-with-angelique-kerber.html)

dahltennis
Jan 2nd, 2013, 09:28 PM
This hasn't been posted in the videos thread yet, so in case any of you missed it, here's my video of Kerber's 2012 Season :D

oe7kZYMJ3eQ

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 6th, 2013, 11:49 AM
http://yfrog.com/scaled/thumb/560/pscbrxrioslxhylmkqwyqf.mp4 (http://twitter.yfrog.com/fkpscbrxrioslxhylmkqwyqfz)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 7th, 2013, 07:45 PM
kicker - Kerber: "Natürlich bin ich manchmal einsam" (http://www.kicker.de/news/tennis/startseite/579969/artikel_kerber_natuerlich-bin-ich-manchmal-einsam.html)

dos Santos
Jan 8th, 2013, 03:31 PM
WTA.2013.Sydney.WS.02.A.Kerber.vs.G.Voskoboeva (http://narod.ru/disk/65253431001.15e1d5f021d41de6f0c4cfa41722ac2c/WTA.2013.Sydney.WS.02.A.Kerber.vs.G.Voskoboeva.mp4 .html)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 8th, 2013, 11:06 PM
Spox drückt voll auf die Kerber-Tube:

Ein Interview (http://www.spox.com/de/sport/mehrsport/tennis/1301/Artikel/interview-angelique-kerber-australian-open-sydney-serena-williams-formel-1-2012-lehrreiches-jahr-spass.html) und 1... (http://www.spox.com/de/video/videoplayer.html?vID/of0k15y4btnx1itrjzz4pydu1/chID/5227a843-144f-4739-a13e-ee46eb910bc7/pID/1od6i1v762ma01o7qrwt7zw9nf/partnerID/13723/index/3), 2... (http://www.spox.com/de/video/videoplayer.html?vID/tzxv7jm4motb1c8hcw0x1sc9f/chID/5227a843-144f-4739-a13e-ee46eb910bc7/pID/1od6i1v762ma01o7qrwt7zw9nf/partnerID/13723/index/1), 3... (http://www.spox.com/de/video/videoplayer.html?vID/1uyvox7ihyu5q1iq2tgswxial3/chID/5227a843-144f-4739-a13e-ee46eb910bc7/pID/1od6i1v762ma01o7qrwt7zw9nf/partnerID/13723/index/0), 4... (http://www.spox.com/de/video/videoplayer.html?vID/5a1t87i58n3v1w9naod92br4f/chID/5227a843-144f-4739-a13e-ee46eb910bc7/pID/1od6i1v762ma01o7qrwt7zw9nf/partnerID/13723/index/4) Videos.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 9th, 2013, 11:11 PM
CbCKK0VyMS0?rel=0

tennisfreak13
Jan 9th, 2013, 11:57 PM
Na irgendwas müssen die Perfom Leute ja mit ihren Rechten in Deutschland machen, wenn man sie schon nicht verkauft bekommt. Find ich aber ganz gut.

KatjaS
Jan 10th, 2013, 11:54 AM
http://www.sueddeutsche.de/sport/tennis-vor-den-australian-open-deutsches-fraeulein-wunder-sucht-das-limit-1.1569295-2

Nothing of importance in the article, not worth translating.

Chaosm21
Jan 10th, 2013, 03:37 PM
CbCKK0VyMS0?rel=0

Auf dem Platz habe ich auch schon mal gespielt.
Ganz ekliger Teppich :help:

KatjaS
Jan 11th, 2013, 01:35 PM
Kerber: "Olympia ist Gänsehaut pur" (http://www.sky.de/web/cms/de/videos-tennis.jsp?bctid=2085745128001)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 11th, 2013, 11:18 PM
Kühnen: "Deutschen haben gute Chancen" (http://www.sky.de/web/cms/de/videos-tennis.jsp?bctid=2085745135001)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 11th, 2013, 11:34 PM
FOCUS - Interview vor den Australian Open: Kerber greift an: „Ich bin jetzt eine echte Konkurrentin“ (http://www.focus.de/sport/tennis/interview-vor-den-australian-open-kerber-will-mit-viel-spass-zum-titel_aid_895658.html)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 12th, 2013, 12:17 AM
Sydney - D. CIBULKOVA/A. Kerber 6‑2, 4‑6, 6‑3 (http://www.asapsports.com/show_interview.php?id=85793)

KatjaS
Jan 12th, 2013, 08:44 AM
Funny video (http://www.australianopen.com/en_AU/video/index.html#ooid=BsdmhjMzrfzebVNVlUt2dQ8QgSAwSPu4)

Angie's English is spectacular. ;)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 12th, 2013, 09:24 AM
^Exactly the same video as a year ago. ;)

KatjaS
Jan 12th, 2013, 09:30 AM
This thread wasn't open one year ago so I guessed that it hasn't been posted in here.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 13th, 2013, 02:54 AM
BILD - Kerber geht cool in die Hitze-Hölle (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/hitze-hoelle-australian-open-28071342.bild.html)
BILD - Kerber: Angriff auf die Tennis-Weltspitze​ (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/angriff-auf-die-weltspitze-28054548.bild.html)

Bodensee
Jan 13th, 2013, 03:21 PM
Sport1: http://www.sport1.de/de/tennis/tennis_grand_slams/artikel_659799.html

renegade!
Jan 13th, 2013, 03:58 PM
Eurosport: http://de.eurosport.yahoo.com/news/australian-open-kerber-shopping-erfolg-gutes-omen-132619748.html

crazillo
Jan 13th, 2013, 04:25 PM
Angie ist aber auch grade überall präsent. :lol:

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 13th, 2013, 06:37 PM
CcThrRpzs5k?rel=0

A little bit Angie occurs, too. ;)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 14th, 2013, 09:55 PM
ZDF - Video und Artikel - Angelique Kerber ist bereit für den großen Coup (http://www.zdfsport.de/Angelique-Kerber-ist-bereit-für-den-großen-Coup-26130368.html#)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 15th, 2013, 10:12 PM
Der Tagesspiegel - Auge in Auge mit dem Erfolgs-Hai (http://www.tagesspiegel.de/sport/angelique-kerber-auge-in-auge-mit-dem-erfolgs-hai/7628984.html)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 15th, 2013, 10:27 PM
KTW6vr6dd50?rel=0

Bino
Jan 16th, 2013, 02:09 AM
Angie ist aber wirklich ne ganz Liebe ...

selesia
Jan 16th, 2013, 06:09 PM
German: Australian Open: Pressekonferenz mit Kerber

Nach ihrem Sieg in der zweiten Runde spricht Angelique Kerber in der Pressekonferenz gut gelaunt mit den deutschen Journalisten - auch über eine Rad-Tour.

http://de.eurosport.yahoo.com/video/australian-open-pressekonferenz-mit-kerber-045733863.html

-----------
Highlights: Kerber - Hradecka:

http://www.australianopen.com/en_AU/video/RnZnFmODrHapyYVaQnwbr61ECMuDLEZh.html#ooid=RnZnFmO DrHapyYVaQnwbr61ECMuDLEZh

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 17th, 2013, 08:56 PM
Tennisprofi Angelique Kerber mag ihre Couch (http://www.volksfreund.de/nachrichten/kinder/news/sport/Sport-Tennisprofi-Angelique-Kerber-mag-ihre-Couch;art57719,3406471)

Johnbert
Jan 18th, 2013, 07:32 AM
Happy Birthday Angelique Kerber! - Australian Open 2013

hHpaQuPv-Hw

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 18th, 2013, 09:29 AM
OBl_o1LlTYM?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 18th, 2013, 09:35 AM
FOCUS - Größter Australien-Sieg für Angelique Kerber (http://www.focus.de/sport/tennis/achtelfinale-bei-australian-open-groesster-australien-sieg-fuer-angelique-kerber_aid_900643.html)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jan 20th, 2013, 01:05 PM
From her homepage

AO 4th Round Interview
20.01.2013

Q. Was it your back that was troubling you? How is that?
ANGELIQUE KERBER: I don't know. Yes, it was my back, and I will go after here to the physios and to the doctor, and then I will see what's going on there.

Q. It seemed like your serve was a bit affected. What affected that?
ANGELIQUE KERBER: Yeah, I could move; that was fine. But just my serve, when I go back, it's, yeah, there is a lot of pain there.

Q. Did you go into the match feeling anything, or did it happen...
ANGELIQUE KERBER: I actually feel it, yeah, like two, three days.
So I was thinking it will be maybe not too bad, but in the first set I, yeah, was feeling that and it was actually worse and worse.
Also I take, yeah, the treatment. But it was not too good.

Q. Your opponent, she seemed to obviously test you pretty well, as well.
ANGELIQUE KERBER: Yes, I knew before the match that it will be a tough one because she played very well also last year.
We played some matches against each other, and it was every time very close. Yeah, she played very well today and I try my best, so well done to her.

Q. Do you think she can go further? Like is she in pretty good form?
ANGELIQUE KERBER: Yeah, I think if she played very well she can, yeah, beat also top players. But, you know, every match start from zero, and we will see.

Q. Is there frustration about the injury and how that affected the result today?
ANGELIQUE KERBER: Of course I'm not happy about the result, but I think it was not a bad tournament for me. I try my best until the last point, and we will see what happen with my back. Now I'm looking forward and looking to the next tournament.

Q. Do you take some positives out of the tournament, seeing that it was an injury that had a large part in today's result and up till then you were playing well?
ANGELIQUE KERBER: Yeah. Of course it was my first fourth round here in Australia, and of course I take a lot of positive things. Yeah, what's happen with my back, we will see in the next hours or days. But I always like to be here. I enjoy my time. Now I will go back to Germany tomorrow or like in two days and, yeah, looking forward.

rucolo
Feb 1st, 2013, 06:04 PM
http://www.kn-online.de/Sport/Sport-regional/Angelique-Kerber-sagt-Tennis-Fed-Cup-ab


Rückenprobleme

Angelique Kerber sagt Tennis-Fed Cup ab

Erst die Rückkehr von Frankreichs Spitzenspielerin Marion Bartoli, jetzt die Absage von Deutschlands Nummer eins Angelique Kerber aus Kiel. Die Vorzeichen für die Fed-Cup-Partie der Tennis-Damen am kommenden Wochenende haben sich komplett gedreht.

Berlin/Kiel. Nächster Rückschlag für die deutschen Tennis-Damen: Nach Andrea Petkovic hat auch Angelique Kerber ihren Einsatz für die schwere Auswärtspartie im Fed Cup in Frankreich am kommenden Wochenende absagen müssen. Die Nummer eins im Team von Bundestrainerin Barbara Rittner kann wegen ihrer Rückenprobleme am 9. und 10. Februar in Limoges nicht dabei sein.

„Ich habe alles probiert, aber leider geht es meinem Rücken noch nicht so gut, dass ich 100 % fit bin!“, teilte die 25 Jährige aus Kiel am Freitag via Facebook mit. Die Weltranglisten-Sechste leidet an einer Überlastung der Wirbelsäule und der Bandscheiben. Die Rückenprobleme traten schon bei den Australian Open in Melbourne auf.

Kerber machte ihren Teamkollegen für das Duell gegen Frankreich Mut. „Ich bin mir ganz sicher, dass die Mädels auch ohne mich gegen Frankreich bestehen werden. Ich drücke ihnen ganz fest die Daumen und bin in Gedanken in Limoges dabei!“, schrieb die Norddeutsche.

Teamchefin Rittner erklärte, Kerber habe alles versucht, aber unter Belastung sei sie nicht schmerzfrei. „Ich wünsche Dir von Herzen schnelle Genesung!“ twitterte Rittner am Freitag. Als Ersatz für die Aufsteigerin der vergangenen Saison aus Kiel nominierte sie Nachwuchsspielerin Annika Beck. Die 18-Jährige aus Gießen wird am Sonntag mit Sabine Lisicki, Julia Görges und Doppel-Spezialistin Anna-Lena Grönefeld über Paris die Reise nach Limoges antreten. Die am Knie verletzte Andrea Petkovic fehlt bei der Partie in der Halle auf Sand ebenso wie Mona Barthel, die ihren Verzicht erklärt hatte.

Da bei den Französinnen die Weltranglisten-Zehnte Marion Bartoli ihr Comeback feiert, geht die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes plötzlich als Außenseiter ins Duell der Weltgruppe II. Das Team muss in Frankreich gewinnen und danach ein weiteres Duell für sich entscheiden, um im nächsten Jahr wieder erstklassig zu spielen. „Noch vor ein paar Wochen waren wir klarer Favorit, das hat sich komplett geändert“, erklärte Rittner, wollte aber von Resignation nichts wissen: „Ich habe großes Vertrauen in mein Team. Jetzt erst recht.“


Angelique withdrew from Fed Cup with back problems :sad:

Schnffy
Feb 14th, 2013, 10:55 AM
KERBER »Bin bald wieder bei 100 Prozent! (http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/will-nach-pleite-gegen-barthel-bald-wieder-bei-100-prozent-sein-28524802.bild.html)

Frau Kerber, warum haben Sie bei Ihrem Comeback so deutlich gegen Mona Barthel verloren?

Mona hat einfach sehr gut gespielt und ich habe leider zu keinem Zeitpunkt zu meinem Spiel gefunden, war nie richtig auf dem Platz...

Schmerzt der Rücken immer noch?

Nein, momentan bin ich schmerzfrei.

Haben Sie Probleme beim Aufschlag?

Sicherlich habe ich die Verletzung noch im Hinterkopf, aber es ist alles okay.

Wann sind Sie wieder bei 100 Prozent?

Bald.

Was haben Sie nach der Niederlage empfunden?

Natürlich habe ich mich darüber nicht gefreut. Aber solche Matches passieren, daraus kann ich nur lernen und es das nächste Mal besser machen.

Welches Turnier spielen Sie als nächstes oder machen Sie jetzt wieder Pause?

Ich werde in der nächsten Woche in Dubai an den Start gehen.

Deutschland spielt im April gegen Serbien. Sind Sie dann wieder dabei?

Das ist die Entscheidung der Team-Chefin. Aber natürlich will ich spielen und meinem Land zum Aufstieg verhelfen.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Feb 14th, 2013, 10:05 PM
NDR.de - Angie ist Sportlerin des Jahres (http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/abstimmung181.html) in Schleswig-Holstein.
Und dafür badankt sie sich mit diesem locker-spontanen Video (http://www.ndr.de/wellenord/kerber371.html).

KatjaS
Mar 2nd, 2013, 05:42 PM
Kerber: "Es macht Spaß, der Nationalmannschaft zuzuschauen" (http://www.dfb.de/index.php?id=511739&tx_dfbnews_pi1%5BshowUid%5D=40658&tx_dfbnews_pi4%5Bcat%5D=56)

KatjaS
Mar 5th, 2013, 07:22 PM
Video: Angie hitting with her coach (http://telly.com/59V6F0)

CillyUltra
Mar 5th, 2013, 11:25 PM
Interview at the Dubai Draw Ceremony 2013

Miu7phMXnWQ

Schnffy
Mar 7th, 2013, 07:41 AM
angie's support for bayern munich got around among the players :D

jNnrtwLol2k

xxxxxxxxxxxHoly Father
Mar 7th, 2013, 09:33 PM
cRpxYQ7fxug?rel=0

KatjaS
Mar 9th, 2013, 08:42 AM
BNP Paribas Open Player Party - On the Red Carpet (http://www.youtube.com/watch?v=EX0cKlPBDrI)

CillyUltra
Mar 11th, 2013, 11:05 PM
BNP Paribas Open – 5 Minutes with… Angelique Kerber

Posted on March 11, 2013 by BNP Paribas Open

By Nicholas McCarvel

BNP Paribas Open No. 4 seed Angelique Kerber used a shocking run at the 2011 US Open to vault herself into the tennis public’s conscience, then followed that up with a top-ten year in 2012 that included a semifinal appearance at Wimbledon and two WTA titles. She also met her childhood idol and compatriot Steffi Graf last summer, something she said was a dream come true. See our chat with the bubbly German below. She into the fourth round after beating Yanina Wickmayer Monday on Stadium 1.

Hi Angelique! Wait, is it OK if we call you ‘Angie?’
Yes! That’s what all my friends call me anyway.

If you only could keep three things that you own, what would they be?
My phone, my pillow and my family. This pillow I’ve had since I was a baby, so I have to have it. [Laughs.]

A special pillow! Love it. If you could trade lives with anyone for one day, who would it be?
Heidi Klum.

Ah, another German. Very cool. What about walking around in public in Germany, do you have to go out in big sunglasses and a hat?
Well, of course more than two years ago, but I like it. If people come up to me, I speak with them or give them an autograph or a photo.

Do you have a lucky number?
Yes, eight. I don’t know why, but it’s just been that way since I was a kid. When we played Bingo or something like that, eight was always my favorite for some reason.

[I]Eight it is then. If you could play mixed doubles with any player in history, who would it be?
Roger. For sure Roger. I love everything about his game. His movement, the way he hits the ball … without much effort. It’s beautiful.

Tell us about the first time you ever saw a poster or ad of yourself somewhere. What was your reaction?
It was exciting. I think it was in a magazine in Germany. I was sitting in a doctor’s waiting room in Germany and I saw the ad there. I was so surprised.

When you come to Indian Wells, what is your favorite thing to do here?
I love to go to the Cheesecake Factory. It’s actually like the second player’s lounge because so many players like to go there. [Laughs.] My favorite cheesecake is Macadamia Nut.

What do you like about this tournament?
This is one of my favorite tournaments… this place is incredible. It’s quiet here and it’s warm and sunny. Everyone here is so friendly. It’s so great to be back here.

http://bnpparibasopenblog.com/2013/03/bnp-paribas-open-5-minutes-with-angelique-kerber/

KatjaS
Mar 12th, 2013, 03:40 PM
MIT HANG ZUR DRAMATIK (http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dosb/downloads/Publikationen/Faktor_Sport_1_13.pdf)

Der steile Aufstieg von Angelique Kerber zur besten deutschen Tennisspielerin sowie in die Top Ten der WTA-Weltrangliste hat sogar Experten
überrascht. Über die Karriere einer beharrlichen Frau, in einem Sport,
von dem hierzulande nur noch selten Bilder zu sehen sind.

[PDF - Seite 32 ff]

crazillo
Mar 12th, 2013, 06:29 PM
Netter Artikel, der allerdings nicht viele neue Infos bringt, außer dass Angie selbst weiß, dass die Luft oben dünner wird. Gut so, dass sie sich Zeit gibt.
Einen blöden Schnitzer hat der Artikel: Kerber verlor in Wimbledon gegen Robson und nicht gegen Watson.

CillyUltra
Mar 12th, 2013, 08:41 PM
Angie talking about the earthquake in IW on Tennis Channel (http://www.tennischannel.com/video/videoplayer.aspx?embedcode=NrbDU0YTpNPYMKEc-QkfZ280wKY0GEvK&lid=1&#ooid=NrbDU0YTpNPYMKEc-QkfZ280wKY0GEvK)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Mar 15th, 2013, 08:38 PM
56ObJ5IqD5k?rel=0
The hairstyle is awesome. :lol:

crazillo
Mar 15th, 2013, 09:03 PM
OMG, sieht echt nach halber Glatze aus. :D

CillyUltra
Mar 15th, 2013, 09:53 PM
Indian Wells 2013

Press Conference - Third Round (http://www.bnpparibasopen.com/News/Tennis/2013/Interview-Transcripts/Angelique-Kerber-Third-Round.aspx)

Press Conference - Quarter-Final (http://www.bnpparibasopen.com/News/Tennis/2013/Interview-Transcripts/Angelique-Kerber-Quarterfinals.aspx)

CillyUltra
Mar 15th, 2013, 10:01 PM
ANGELIQUE KERBER: GOLF & CHEESECAKE GURU

Indian Wells, U.S.A.

by Matt Fitzgerald | 11.03.2013

Fourth seed Angelique Kerber has quietly made her way into the fourth round of the BNP Paribas Open, winning her first two matches without the loss of the set. A semifinalist in Indian Wells last year, the German took the court on Monday over an hour after an earthquake made its mark on the grounds, defeating Yanina Wickmayer.

BNPParibasOpen.com sat down with Kerber to discuss how the earthquake impacted her, what she likes to do on her days off in the area, the WTA’s new campaign and more…

The earthquake that hit this morning didn’t seem to shake you up given your fast start in the first set. Talk to us about your earthquake experience.
It was my first one. It was a little scary because I didn't know what was going on. I was sitting with my coach outside. It was something different.

You’re back into the fourth round here for the second straight year. How does your game fit in with the conditions of the tournament?
I think it's good. I like the courts. They are not too fast, but also not too slow. I think it's perfect for my game. I enjoy every moment here and try to give my best. It's one of my favorite tournaments.

The setting and surroundings of the tournament are unlike no other. What do you like to do on your days off?
Golf (laughter). I think this is the only place where I ever play. I also go to the malls. We went to one twice. Also, I love to go to the Cheesecake Factory, haha.

Do you golf with other players or members of your team?
It's with my team. Some years ago, I played with some players as well. It's always fun.

You recently did a photo shoot for the WTA's ‘Strong Is Beautiful’ campaign. Why do you believe this is a good representation for women’s tennis as it looks to brand the stars of today, like yourself?
I think it's a very good one. It's nice to show us in a different way. I think it's also a good thing for the tournaments, showing us on things like posters. I did it for the first time and I really enjoyed it. I hope the pictures will be good.

If you could go back and face off against a player from any generation, who would you play and where would the match be held?
I would love to play Steffi Graf.

Of course! And might that just be at the All England Club?
Yes! On Centre Court at Wimbledon.

http://www.bnpparibasopen.com/News/Tennis/2013/Tournament/WTA-Monday2-Kerber-Q-And-A.aspx

xxxxxxxxxxxHoly Father
Mar 16th, 2013, 06:09 PM
9ANnemYK76U?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Mar 18th, 2013, 08:52 PM
PtEdeOkDzfc?rel=0

CillyUltra
Mar 19th, 2013, 05:35 PM
WTA Live Powered by Xerox | 2013 Sony Open All-Access Hour

Chat with Angie (http://www.youtube.com/watch?v=yRpOhTwTtqE&feature=player_detailpage#t=1315s)

Schnffy
Mar 19th, 2013, 07:08 PM
WTA Live Powered by Xerox | 2013 Sony Open All-Access Hour

Chat with Angie (http://www.youtube.com/watch?v=yRpOhTwTtqE&feature=player_detailpage#t=1315s)

angie in good humor :D

KatjaS
Mar 20th, 2013, 01:54 PM
Angie & Julia about football. Not particularly interesting. (http://www.bundesliga.de/de/liga/news/2012/0000245230.php)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Mar 20th, 2013, 08:41 PM
87nNLa118LQ?rel=0

CillyUltra
Mar 24th, 2013, 10:54 PM
D4t1wgBXO8s

xxxxxxxxxxxHoly Father
Apr 1st, 2013, 08:33 AM
.
2,5 fans/m²

JJ68-RIoAWk?rel=0


2,5 microphones/interviewer

RQDhG5ZKLN8?rel=0

rucolo
Apr 13th, 2013, 01:05 PM
Miami Players` Party - This or That

5EbMPpEPprM

:lol: :tape: These dirty questions :sobbing:

Angelique "Good boys" of course :angel:

Jakubzz
Apr 14th, 2013, 01:05 PM
Haha the interviewer, you sneaky devil.

Schnffy
Apr 15th, 2013, 02:08 PM
Photo shooting for a charity campaign for children from Nepal. The DTB and the FC team took over a godparenthood for a 2 year old girl.

http://www.ran.de/de/videos/tennis/ankuendigung-fed-cup-deutschland-vs-serbien-2249790.html

xxxxxxxxxxxHoly Father
Apr 17th, 2013, 09:11 PM
xbrONROhl64?rel=0

Poldo
Apr 17th, 2013, 10:03 PM
Miami Players` Party - This or That

5EbMPpEPprM

:lol: :tape: These dirty questions :sobbing:

Angelique "Good boys" of course :angel:

:D hatte Jankovic schon immer so eine Raucherstimme? :D
Wer isn das nochmal direkt vor Angies erster Antwort?

crazillo
Apr 17th, 2013, 11:21 PM
Vesnina?

rucolo
Apr 18th, 2013, 04:44 PM
:D hatte Jankovic schon immer so eine Raucherstimme? :D


ja, diese seltsame Stimme hatte Jelena schon immer :tape:


Wer isn das nochmal direkt vor Angies erster Antwort?

wie crazillo schon richtig vermutete, Vesnina ;)

Poldo
Apr 18th, 2013, 05:57 PM
Vesnina?

wie crazillo schon richtig vermutete, Vesnina ;)

Danke :)

Schnffy
Apr 18th, 2013, 10:08 PM
http://www.usinger-anzeiger.de/sport/national_und_international/tennis/13013514.htm
Kerber: «Wir brennen auf das Fed-Cup-Wochenende»

Interview: Lars Reinefeld, dpa

Stuttgart (dpa) - Auf Angelique Kerber wird es am Wochenende ganz besonders ankommen. Die Kielerin soll die deutschen Tennis-Damen gegen Serbien zurück in die Weltgruppe des Fed Cups führen. Ihre Beschwerden am Rücken hat die deutsche Nummer eins rechtzeitig auskuriert.

Im vergangenen Jahr ist das deutsche Team in Stuttgart abgestiegen. Warum läuft es in diesem Jahr besser?

Kerber: «Weil wir auf das Fed-Cup-Wochenende brennen und etwas aus dem letzten Jahr gutzumachen haben! Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr werden uns auf jeden Fall helfen.»

Leider musste Julia Görges für die Partie gegen Serbien absagen. Wie sehr schwächt der Ausfall das Team?

Kerber: «Das ist natürlich eine Schwächung, da wir uns auf Jule immer verlassen konnten. Aber wir haben die Klasse, diesen Verlust auszugleichen. Die Stimmung ist wie immer super.»

Sie werden die deutsche Mannschaft als Spitzenspielerin anführen. Was bedeutet Ihnen das und wie wichtig ist der Fed Cup für Sie?

Kerber: «Es ist natürlich ein tolles Gefühl, als Nummer eins an den Start zu gehen! Der Fed Cup ist sehr wichtig für mich, da ich es super finde, mein Land zu repräsentieren!»

Sie hatten zu Beginn des Jahres mit Rückenproblemen zu kämpfen. Sind diese vollkommen auskuriert?

Kerber: «So etwas ist eine langwierige Geschichte und ab und an zwickt es schon noch. Und sicherlich habe ich es auch noch im Hinterkopf. Aber es wird immer besser, ich fühle mich gut.»

Anfangs haben Sie sich bei ihrem Comeback schwergetan. Hatten Sie Angst vor einer längeren Pause wie zum Beispiel bei Andrea Petkovic?

Kerber: «Ich denke, das kann man nicht miteinander vergleichen, da Petko ja viel länger ausgefallen ist. Ich glaube aber, es ist normal, dass man nach so einer Verletzung ein wenig Zeit braucht. Und die musste ich mir auch nehmen.»

Sehen Sie sich inzwischen wieder in der Form des Vorjahres?

Kerber: «Das kann man sicherlich auch nur schwer miteinander vergleichen. Aber ich denke, meine Ergebnisse sind bislang ganz ordentlich. Ich habe aber sicherlich noch Luft nach oben.»

Nach dem tollen letzten Jahr: Was hat sich für Sie auf der Tour verändert?

Kerber: «Man wird schon anders betrachtet, von den Spielerinnen, von den Medien. Das baut natürlich einen gewissen Druck auf. Allerdings hat es natürlich auch viele Vorteile, wie größeren Komfort auf den Turnieren, etc.»

Grand-Slam-Sieg oder Triumph im Fed Cup? Was würde Ihnen mehr bedeuten?

Kerber: «Das sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Das eine ist ein Mannschaftswettbewerb, das andere ist individuell. Aber beides würde mir sehr, sehr viel bedeuten.»

Neben dem Tennis in Stuttgart steht in den kommenden Wochen die Fußball-Champions-League im Blickpunkt, was ja auch immer Thema im Fed-Cup-Team ist. Wer erreicht das Finale: Barbara Rittners Dortmunder oder Ihre Bayern?

Kerber: «Am liebsten beide!»

rucolo
Apr 19th, 2013, 11:41 AM
Fed Cup Interview with Angelique and Andrea

xbrONROhl64

:D

Schnffy
Apr 19th, 2013, 12:49 PM
Angie and the German team in good mood before the fed cup tie

http://www.youtube.com/watch?v=2yLPEqDDUbs

CillyUltra
Apr 19th, 2013, 03:39 PM
Kerber: You play for the team, not yourself

World No. 6 Angelique Kerber may be the highest ranked player in this weekend’s Fed Cup by BNP Paribas World Group play-off between Germany and Serbia, but the 25-year-old left-hander is adamant that the outcome of the first meeting between the two nations will be decided by the better team rather than a standout individual.

Though 11 spots ahead of Serbian No. 1 Ana Ivanovic in the rankings, Kerber lost her only previous meeting with the world No. 17 in a tight-three setter on a Belgian hard court in Hasselt in 2006. And while gaining revenge might be a small motivating factor, this tie is not about settling old scores.

“You’re playing for the team and not for yourself,” stressed Kerber. “All the other girls have the same feeling, [either] playing or sitting alongside [the court] supporting us.”

Kerber lines up alongside Fed Cup debutant Mona Barthel, Sabine Lisicki and Anna-Lena Groenefeld on the indoor red clay of the Porsche-Arena in Stuttgart. Even the late withdrawal of world No. 30 Julia Goerges does little to weaken a strong German side, with experienced world doubles No. 19 Groenefeld coming in to replace her.

Serbia, meanwhile, sees former world No. 1 Ivanovic supported by No. 44 Bojana Jovanovski, Vesna Dolonc and Aleksandera Krunic.

“It’s not an easy draw but we have a great team,” Kerber said. “We have a lot of good players so the most important thing is to be like a team and play all together – it doesn’t matter who is playing and who is sitting out.”

Germany has flittered between the World Group and World Group II since enjoying a sustained run in the top tier of the competition between 2000 and 2004, but Barbara Rittner’s team knows it is capable of a strong challenge for the Fed Cup title next year if the hosts can overcome last year’s finalists and bounce straight back into the World Group. The willing amongst the players is certainly there.

“It’s very important to play Fed Cup and to be in the national German team,” said Kerber. “Playing against Serbia is not easy but we’re playing at home and in front of the German fans so I’m looking forward to play.

“I really enjoy the week with the other girls and we always have a lot of fun. It’s not like a normal tournament. You play for Germany and you are always a little bit nervous but it’s nice to be in the team.”
http://www.fedcup.com/en/news/articles/kerber-you-play-for-the-team,-not-yourself.aspx

xxxxxxxxxxxHoly Father
Apr 19th, 2013, 10:31 PM
SWR: Debütantin Barthel eröffnet Spiel gegen Serbien
http://www.sportschau.de/weitere/tennis/monabarthel120_v-ARDGrosserTeaser.jpg (http://www.swr.de/nachrichten/sport/-/id=1208948/nid=1208948/did=11305072/j7kd3m/index.html)

ZDF: Tennisdamen wollen "mit Spaß" in 1. Liga
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/contentblob/1885780/timg94x65blob/7817657 (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1885780/Tennisdamen-wollen-mit-Spass-in-1.-Liga?bc=kua610&flash=off)

Laechler
Apr 21st, 2013, 09:07 AM
yCpuPkNOj6E

Check out my other videos of Porsche Tennis Grand Prix 2013: www.youtube.com/laechlervic

KatjaS
Apr 22nd, 2013, 01:58 PM
Angie appear on the WTA "All Access Hour" promotion today at 19:00.

http://www.wtatennis.com/news/article/3150363/title/wta-live-all-access-hour-in-stuttgart

KatjaS
Apr 22nd, 2013, 06:58 PM
WTA All Access Hour

v7CbD0ltXWs

Starts at about 4:30.

KatjaS
Apr 23rd, 2013, 10:14 PM
ezCTNUhxVNc

xxxxxxxxxxxHoly Father
Apr 24th, 2013, 09:16 PM
Video: SWR Landesschau
http://www.swr.de/-/id=11326254/property=small/width=256/height=144/pubVersion=1/1fjtlxq/index.jpg (http://www.swr.de/landesschau-bw/gaeste/-/id=2248750/did=11326280/pv=video/nid=2248750/mm47uu/index.html)

dos Santos
Apr 25th, 2013, 06:16 PM
P3snj52YNZg

xxxxxxxxxxxHoly Father
Apr 25th, 2013, 10:29 PM
AVIVA-BERLIN: Interview mit Angelique Kerber (http://www.aviva-berlin.de/aviva/content_Interviews.php?id=141826)

KatjaS
Apr 26th, 2013, 08:38 AM
5FsgpoTu7yM

Bullet points from the interview:

- prepared very well because I lost the last two matches against her and I wanted to win this time
- I tried to move well and to return well to put pressure on her. Did that wrong in the last matches, this time it worked
- (in Stuttgart) organized very well, great fans, so much fun off- and on-court. Very special tournament.

Laechler
Apr 26th, 2013, 11:40 AM
nY3zKsZz9NA

Check out my other videos of Porsche Tennis Grand Prix 2013: www.youtube.com/laechlervic

Jakubzz
Apr 26th, 2013, 12:19 PM
Thanks Kat!

Schnffy
Apr 29th, 2013, 02:23 PM
tennisnet.com
Zurück auf Spitzenniveau: Kerber spielt wieder auf Augenhöhe mit den Großen

"Ich bin wieder vorne dran", sagt die deutsche Nummer eins, die in Stuttgart im Halbfinale knapp an Maria Sharapova scheiterte.

Von Jörg Allmeroth

Am Ende war der kleine Unterschied dann doch noch einmal in bitterer, schonungsloser Klarheit zu bestaunen. Der Unterschied zwischen einer Weltklassespielerin des Tennis-Wanderzirkus und - Maria Sharapova. Die Weltklassespielerin war Angelique Kerber, und bis zum 5:5 des dritten Halbfinalsatzes in der Stuttgarter Porsche Arena stemmte sich die deutsche Frontfrau mit ziemlich guten Nerven und höchster Leidenschaft gegen das Turnier-Aus. Doch dann, in den Momenten des höchsten Bewährungsdrucks, wenn jeder Punkt ein Big Point ist, schlug die Stunde der eiskalten Blondine: Erst stürmte Sharapova mit eigenem Aufschlag zu Null zur 6:5-Führung, und dann holte die zupackende Titelverteidigerin auch noch einmal alle vier Punkte bei Kerbers Service. 8:0-Punkte also zum 6:3, 2:6, 7:5-Sieg gegen die beste Deutsche, gegen die starke, lange Zeit so unbeugsame Lokalmatadorin. Wie sie in diesen kritischen Augenblicken spielt, ist schon der Hammer, sagte Kerber hinterher.

Wobei die Deutsche das keinesfalls resigniert, frustriert oder niedergeschlagen zu Protokoll gab, sondern eher mit einer trotzigen Selbstverpflichtung, auch noch diese feinen Nuancen zu den absoluten Klassefrauen wie Sharapova oder Serena Williams auszugleichen und aufzuschließen nicht nur zu deren Schlagpower, sondern auch zu deren mentaler Coolness. Kerber, auch 2013 wieder die einzige unter den deutschen Stars, die für ganz große Erfolgsmomente in Frage kommt, hat sich längst abgewöhnt, ihre Position in der Hackordnung nach unten absichern zu wollen. Die Kielerin schaut, und das nach dem Halbfinalvorstoß in Stuttgart umso mehr, lieber nach oben zu den wenigen Spielerinnen, die sich noch vor ihr, der Sechsten in der Bestenliste der WTA-Größen, bewegen. Und die sie somit auch noch überholen kann. Dass sie nach einem eher mittelprächtigen Saisonstart und zusätzlichem Verletzungspech nun wieder rechtzeitig vor den Höhepunkten des Spieljahres in starke Form gekommen ist, den kleinen Knick in der Arbeitsbilanz also überwunden hat, verleiht ihr Sicherheit. Ich bin wieder vorne dran. Und kann auch wieder voll angreifen, sagt die 25-jährige.

Wieder Tempo aufgenommen

Der lieben Konkurrenz ist keineswegs verborgen geblieben, dass die Frau mit dem Faible für schnelle Autos wieder Tempo aufgenommen hat im rastlosen Rennen um Plätze, Punkte und Positionen. Im europäischen Tennis-Frühling, also vor den Grand-Slam-Festivitäten in Paris und London, passt Kerbers Qualität auf dem Centre Court auch wieder zur durchaus erhabenen Einstufung in der Weltrangliste ganz anders als noch im Februar, als sie auch, aber nicht nur wegen körperlicher Probleme zwei bittere, nicht mehr gewohnte Auftaktniederlagen in Doha und Dubai kassiert hatte. Die kämpferische Kielerin verzagte indes nicht und setzte schon unmittelbar danach bereits ein Ausrufe- und Achtungszeichen mit dem Halbfinaleinzug in Indian Wells. Anfang April stürmte sie dann sogar ins Finale im mexikanischen Monterrey, in dem sie zwar gegen die Russin Anastasia Pavlyuchenkova verlor, aber zugleich doch endgültig die frühe Ergebniskrise des Spieljahres hinter sich ließ. Ein Lerneffekt war sicher auch, dass ich nach Verletzungen genau aufpassen muss, wann ich wieder einsteigen kann auf die Tour, sagt Kerber, da muss man den eigenen Ehrgeiz schon kontrollieren.

Nach dem Aufstieg in die Fed-Cup-Weltgruppe mit dem deutschen Team und dem persönlichen Halbfinalmitwirken kann Kerber die zwei Stuttgarter Wochen als dickes gemeinsames Plus in der Arbeitswertung verbuchen und als Antriebsstoff für die Herausforderungen, die jetzt auf sie zukommen. Was im übrigen auch Gegnerin Sharapova so sah: Angie ist wieder auf einem Toplevel. Ganz schwer zu spielen, ganz zäh und sowieso immer topmotiviert. In den acht verlorenen Punkten am Ende konnte Kerber sehen, was kurz- und mittelfristig noch fehlt zu ganz großen Triumphen und zu Sharapova: Aggressivität und gleichzeitig Kontrolle in höchster Anspannung. Eine souveräne Siegermentalität, die auch mit mehr und mehr und immer mehr Siegen kommt. Kerber bewegt sich auf dem Weg dorthin, zu dieser Qualität, zu dieser Kraft des starken Geistes, gerade in die richtige Richtung. Als einzige Deutsche allerdings auch. Als einsame Nummer eins der deutschen Fräuleins.

Schnffy
Apr 29th, 2013, 02:25 PM
7p4IjkZCgP8

Jakubzz
Apr 29th, 2013, 02:44 PM
It's in German :confused:
I must learn it ;)

KatjaS
Apr 29th, 2013, 04:28 PM
21nUO62Xv58

:lol:

Bodensee
Apr 30th, 2013, 06:35 PM
ran.de

Kerber bläst zur Jagd
Bei Angelique Kerber war die Enttäuschung nach ihrem Halbfinal-Aus beim Stuttgarter WTA-Turnier schnell verflogen. Die deutsche Nummer eins blickte zuversichtlich nach vorne und will die Top 5 ins Visier nehmen.

Stuttgart - Nachdem der Traum vom Heimcoup im Halbfinale von Stuttgart geplatzt war, befand sich Angelique Kerber nur kurz im Gefühlschaos. Am Tag nach dem denkbar knapp verpassten Endspiel verließ die Weltranglistensechste hoch erhobenen Hauptes die schwäbische Metropole.

Im Gepäck: Viel Selbstvertrauen für die bald anstehenden French Open (ab 26. Mai) und eine beruhigende Erkenntnis. "Ich merke, dass ich an den ganz Großen dran bin und mithalten kann. Für mich ist es wichtig zu sehen, dass ich dazugehöre", sagte Kerber nach dem 3:6, 6:2, 5:7 in einem hochklassigen Semifinal-Krimi gegen die topgesetzte Titelverteidigerin Maria Scharapowa (Russland).

Zumindest Kerbers Coach Torben Beltz dürfte neben der Enttäuschung auch ein wenig Erleichterung verspürt haben. Der 2,02-m-Hüne hätte bei einem Turniersieg seines Schützlings auf dem Stuttgarter Wasen-Frühlingsfest eine Fahrt mit dem "Turbo Force"-Karussell absolvieren müssen.

Rittner: "Angie hat sich wirklich teuer verkauft"
Und zwischenzeitlich sprach einiges dafür, dass Beltz sich seinem persönlichen Horrorszenario stellen muss. In dem 2:07 Stunden langen und spannenden Match hatte die deutsche Nummer eins Kerber im entscheidenden Satz bereits mit 2:0 geführt. Die siebte Final-Teilnahme ihrer Karriere schien greifbar, der dritte Turniersieg im Bereich des Möglichen.

Erst recht, als Kerber wenig später einen 3:5-Rückstand ausgleichen konnte und eigentlich am Drücker war. Doch im Stil eines Champions schlug French-Open-Gewinnerin Scharapowa zurück - und machte danach die letzten acht Punkte des Duells in Serie.

Die wie immer in der Kerber-Box sitzende Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner hatte eine Erklärung für das blitzschnelle Ende. "Scharapowa hat einfach noch mehr Erfahrung mit dieser Art von Matches", analysierte die 40-Jährige, die ihren Hut vor Wimbledon-Halbfinalistin Kerber zog: "Angie hat sich wirklich teuer verkauft. Das war ein Weltklasse-Match vom Anfang bis zum Ende."

Kerber lässt sich nicht unter Druck setzen
Nach der ersten Enttäuschung zog auch Kerber, deren kometenhafter Aufstieg mit der sensationellen Halbfinal-Teilnahme bei den US Open 2011 begann, ein positives Fazit ihres Heimspiels. Sie könne sich "nichts Großes" vorwerfen. "Am Ende waren zwei, drei Bälle entscheidend. Aber dieses Match hat mir sehr geholfen, denn ich lerne immer noch für die Zukunft."

Besagte Zukunft soll bald schon Gegenwart sein. Ziel der 25-Jährigen ist es, die vor ihr stehenden Top 5 um Branchenführerin Serena Williams (USA) zu attackieren. "Ich gucke immer nach vorne und möchte sie angreifen", meinte Kerber selbstbewusst.

Wohlwissend, dass in diesem Jahr "alles komplett anders ist" als in ihrer Aufsteiger-Saison 2012. Doch die Linkshänderin, die zusammen mit Andrea Petkovic auch im Doppel-Halbfinale ausschied, will sich ob des gestiegenen Drucks nicht verrückt machen lassen: "Ich genieße es immer noch."

Lob von Boris Becker
Das wurde auch in den Tagen von Stuttgart deutlich. Kerber absolvierte als Aushängeschild des deutschen Fräuleinwunders gut gelaunt ihr Programm abseits des Courts. Mit ihrer Longline-Vorhand und ihrem beeindruckenden Defensivverhalten sorgte sie im Halbfinale gegen die Weltranglistenzweite Scharapowa dann auch für Jubelstürme in der ausverkauften Arena.

Kerbers in der Box sitzende Doppelpartnerin Petkovic war so begeistert wie Coach Beltz: "Angie wächst an ihren Aufgaben", meinte der 36-Jährige, der mit ihr vor allen Dingen noch am Aufschlag arbeitet. Jüngst hatte sich sogar Boris Becker als Fan der sympathischen Kielerin geoutet. "Respekt. Angelique ist eine tolle Spielerin, auf die wir stolz sein können", sagte Becker.

kadiHH
May 14th, 2013, 03:16 AM
Angie's tweet regarding her withdrawal:

Unfortunately I have to withdraw from the tournament in Rom!An injury of my abdominal muscle is forcing me to rest!Hope i will recover soon!

Ich muss leider meinen Start in Rom Absagen!Eine Bauchmuskel-Verletzung macht mir zu schaffen.Ich hoffe,dass ich mich schnell wieder erhole!

Johnbert
May 23rd, 2013, 07:01 AM
http://www.sport1.de/de/tennis/tennis_grand_slams/artikel_722958.html

Kerber sieht sich im Favoritenkreis

Die 24-Jährige würde bei den French Open Geld auf den eigenen Sieg setzen. Zu Sand hat sie mittlerweile eine Liebesbeziehung.
Lupe
Angelique Kerber gewann bisher zwei Turniere auf der WTA-Tour

München - Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber würde bei den am Sonntag beginnenden French Open (ab 11 Uhr im LIVE-TICKER) auch auf sich selbst als Siegerin wetten.

Wenn sie "1000 Euro übrig hätte", sagte die Kielerin der "Sport Bild", würde sie "je 250 Euro auf Scharapowa, Serena Williams, Errani und Kerber" setzen.

Das Selbstbewusstsein der Weltranglistensiebten basiert auch auf ihrer "neuen Liebe" zum Sandplatztennis.

"Auf Sand muss man viel mehr laufen, die Ballwechsel sind länger. Früher mochte ich das Laufen aber nicht so. Jetzt bin ich viel fitter als vor drei, vier Jahren. Ich bewege mich besser, mein Spiel passt gut zum Sandbelag. Das Hinrutschen zu den schwierigen Bällen bringt mir richtig Spaß", sagte Kerber.

Die Erfahrung fehlt

Grundsätzlich sei sie oben dran.

"Was mir fehlt, ist die Erfahrung in engen Situationen gegen die absoluten Top-Spielerinnen", erklärte Kerber, "in solchen Momenten muss ich noch mehr Selbstvertrauen haben, entspannter sein und mutiger spielen."( DATENCENTER: Die WTA-Weltrangliste)

"Noch Luft nach oben"

Ihr Spiel habe noch viel Potenzial.

"Bei der Fitness und Schnelligkeit habe ich immer noch Luft nach oben", sagte Kerber, "ab und zu könnte ich noch aggressiver spielen."

"Und den Aufschlag, vor allem den zweiten, kann ich noch verbessern. Bei der Aufschlaghärte liege ich zwischen 160 und 170 km/h - da geht noch ein bisschen mehr. Auch wenn ich nie eine Serena Williams werde, die mit 200 serviert", so Kerber.( DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Andere Wahrnehmung

Auf der Tour genieße sie inzwischen Respekt. Bei der Turnierauslosung gehe man ihr lieber aus dem Weg. "Die Gespräche sind länger und tiefgreifender. Jetzt fragt mich eine Williams, Kvitova oder Na Li schon mal, ob ich mit ihnen trainiere. Für mich ist das inzwischen auch völlig normal. Ich gehöre dazu", sagte Kerber.

KatjaS
May 24th, 2013, 11:16 AM
Angelique Kerber geht angeschlagen in die French Open in Paris. Die deutsche Nummer 1 leidet noch an einer Bauchmuskelzerrung.

Angelique Kerber goes into the French Open with a handicap. She is still suffering from an abdominal muscle strain.

KatjaS
May 24th, 2013, 01:48 PM
http://www.handelsblatt.com/tennis-french-open-kerber-ob-die-bauchmuskeln-halten-weiss-ich-nicht/8250226.html

Paris (SID) - Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber geht angeschlagen in die French Open in Paris. Die Weltranglistenachte plagt sich noch immer mit der Bauchmuskelverletzung, die sie das Vorbereitungsturnier in Rom absagen ließ. "Die Ärzte haben mir zumindest grünes Licht gegeben, und ich werde auf jeden Fall spielen", sagte Kerber den Kieler Nachrichten: "Aber ob es hält, weiß ich nicht."
Die größten Probleme hat die 25-Jährige nach eigener Aussage beim Aufschlag. "Freie Punkte kann ich spielen, aber beim Strecken könnte es zwicken. Bisher habe ich allerdings noch nicht wirklich oft aufgeschlagen. Deshalb hoffe ich, dass alles gut geht", sagte Kerber, die im vergangenen Jahr das Viertelfinale im Stade Roland Garros erreicht hatte.
In Runde eins trifft Kerber auf ihre Fed-Cup-Kollegin Mona Barthel (Bad Segeberg). Die Weltranglisten-33. führt im direkten Duell 2:1 gegen Kerber. Barthel hat auch das letzte Duell zu Beginn des Jahres in Doha/Katar für sich entschieden.

- Angie is struggling with an abdominal injury
- Her doctors have given her the ok and she will try to play
- "I have no idea how they (the muscles) will hold up"
- biggest trouble is her serve, she has problems when she has to stretch
- hasn't really served a lot since her injury

kadiHH
May 24th, 2013, 03:37 PM
http://www.handelsblatt.com/tennis-french-open-kerber-ob-die-bauchmuskeln-halten-weiss-ich-nicht/8250226.html


- biggest trouble is her serve, she has problems when she has to stretch
- hasn't really served a lot since her injury

Fortunately her serve has never been a big weapon, but still, what a handicap going into RG.

KatjaS
May 27th, 2013, 05:04 PM
What do you do to rewind after a tough match? (https://vine.co/v/bVVAKwPOpMU)

Schnffy
May 28th, 2013, 09:03 PM
Interview mit Barbara Schett: "Paris gefällt mir sehr gut" (http://de.eurosport.yahoo.com/video/kerber-paris-gef-llt-mir-170512535.html)

KatjaS
Jun 1st, 2013, 08:49 AM
For Kerber, a Gritty Win in a Tough Draw (http://straightsets.blogs.nytimes.com/2013/06/01/for-kerber-a-gritty-win-in-a-tough-draw/)

PARIS — The primal scream emanating from Angelique Kerber said it all. Relief, joy and pure adrenaline were all perfectly encapsulated in that one spine-tingling moment as she sealed a pulsating 6-4, 6-7 (3), 6-4 victory over the gritty Varvara Lepchenko in just over two and a half hours at Roland Garros. Tennis is a gladiatorial sport, and both women played out the final few games as if their lives depended on it.

“It meant a lot,” Kerber said. “It was a very tough and close match and I had a lot of up and downs so I was so happy to win. I never won against her and this was on my mind, so it was not easy for me.”


Watching Kerber trying to close out a three-setter is always an emotionally fraught experience. The grunts get louder, the second serves get shorter and she somehow drags herself over the line by sheer willpower.

“I was just focusing at the end on taking it point by point,” she said. “I just tried to dictate the balls myself, not do too much running or play defensive, and I think it worked.”

Before the match, Lepchenko had been happy to talk up her chances. “She doesn’t like my style,” she said of Kerber. “I’ve got a lot of topspin. She prefers people that play flat.”

Lepchenko definitely made Kerber uncomfortable for much of the contest with her aggressive baseline game, using her heavy forehand to bully Kerber, the world No. 8, around the court.

To Kerber, it wasn’t so much Lepchenko’s style that made her such an awkward opponent. It was the unfamiliar and uncomfortable experience of facing a fellow left-hander.

“Of course it’s very different to play against her than a right-hander, the whole game is just a little bit different and I practice most of the time with right-handers,” Kerber said.

Lepchenko cut an increasingly desperate figure toward the end of the match. She appeared to have a chance of matching last year’s run to the fourth round until a sloppy service game at 3-3 in the final set gifted Kerber the decisive break. Lepchenko then tried to pull even, tracking down numerous thumping forehands from Kerber accompanied by cries of “You can do it, V” from supporters in her box, but Kerber landed plenty of first serves and never really gave Lepchenko a sniff of a comeback.

Lepchenko is one of the American women making a mark in Paris at this tournament, but despite her respectable record in Grand Slam events over the past year, Lepchenko believes she isn’t yet worthy of attracting the same focus as youngsters like Sloane Stephens, Madison Keys and Jamie Hampton.

“I guess I haven’t deserved that much attention, so I just have to do better to get in the spotlight,” she said.

The grass-court season is beckoning and Lepchenko’s next tournament will be the Aegon International in the sleepy seaside town of Eastbourne, England. Despite preferring clay, she still reached the third round of Wimbledon last year.

Kerber will take on the 2009 champion Svetlana Kuznetsova on Sunday, knowing that a win will probably earn her the dubious reward of a quarterfinal match against Serena Williams. Williams, the top seed, has dropped six games in three matches and looks pretty much unstoppable. However, Kerber can’t afford to look beyond Kuznetsova, who has been enjoying a bit of a comeback this season. She made the Australian Open quarterfinals in January and, given her record in Paris, must certainly like her chances of making the final eight again.

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jun 2nd, 2013, 09:05 PM
Video: "Kuznetsova's always tough" (http://uk.eurosport.yahoo.com/video/kerber-kuznetsovas-always-tough-135832570.html)
Video: "Es war eng" (http://de.eurosport.yahoo.com/video/roland-garros-kerber-es-war-135756897.html)
Video: "Kuznetsova war einfach besser" (http://www.dailymotion.com/video/x10hjly_french-open-kerber-enttauscht-kuznetsova-war-einfach-besser_sport#.UauhJtvxriM)

Poldo
Jun 19th, 2013, 03:31 PM
SPOX: Jedes Grand Slam hat seinen besonderen Reiz, aber Wimbledon ist sicher einzigartig. Was macht für Sie den Flair aus?

Angelique Kerber: Wimbledon ist natürlich Tradition pur, alle spielen in Weiß, jeder auf der Welt kennt dieses Turnier.

SPOX: Wenn Sie sich ein Grand Slam wünschen könnten, das Sie gewinnen, wäre Wimbledon die Nummer 1?

Kerber: Ich finde, man darf beim Gewinn eines Grand Slams nicht wählerisch sein. (lacht) Aber Wimbledon ist aus den eben genannten Gründen schon ganz weit vorne mit dabei, da haben Sie Recht.

SPOX: Welche Erinnerungen haben Sie an Wimbledon aus Ihrer Jugend?

Kerber: An einzelne Matches erinnere ich mich nicht mehr so, aber ich weiß noch, wie ich immer bei Steffi Graf vor dem TV gesessen und mitgefiebert habe.

SPOX: Wie war es dann, als Sie selbst zum ersten Mal auf dem Centre Court gespielt haben?

Kerber: Eine Wahnsinns-Erfahrung! Ich war natürlich schon aufgeregt, aber das hat sich dann im Verlaufe des Matches gelegt.

SPOX: Sie kommen nach dem Halbfinale 2012 mit tollen Gefühlen zurück. Worauf freuen Sie sich am meisten?

Kerber: Eigentlich auf alles! Es ist ein tolles Turnier, bei dem auch das Rundherum super organisiert ist und man sich einfach wohlfühlt.

SPOX: Wie ist die Form im Moment? Wie zufrieden sind Sie?

Kerber: Die Form ist ganz gut. Ich habe meine Verletzungen jetzt ausgestanden und kann wieder voll angreifen.

SPOX: Jetzt kommt ein entscheidender Monat, in dem es für Sie um viel geht. Ganz kriegt man es wohl nicht aus dem Kopf, dass man viele Punkte zu verteidigen hat. Wie gehen Sie mit dem Druck um?

Kerber: Ich darf nicht daran denken, was ich zu verteidigen habe. Ich versuche, wie immer, Spaß auf dem Platz zu haben und meine Leistung abzurufen. Der Rest kommt von alleine.

SPOX: In Paris gehen Sie immer gerne mal zum Eiffelturm, haben Sie in London auch einen Lieblingsplatz?

Kerber: Das ist eine gute Frage. Obwohl London eine wahnsinnig tolle Stadt ist, könnte ich jetzt keinen Lieblingsplatz nennen! Da muss ich wohl noch mal schauen. (lacht)

SPOX: Wie wichtig ist es Ihnen generell, nicht nur zwischen Hotel und Anlage zu pendeln, sondern auch was zu unternehmen?

Kerber: Das ist sehr wichtig für den Kopf, auch mal abzuschalten. Allerdings ist es bei einem Grand Slam nicht so einfach...

SPOX: Sie schließen auch gerne Wetten ab mit Ihrem Coach. Gibt es schon was für Wimbledon?

Kerber: Die Wetten überlegen wir uns immer spontan. Das für ihn "Schlimmste", was er schon machen musste, war wohl die Achterbahnfahrt nach meinem Sieg in Kopenhagen. Ich fand's gut. (lacht)

SPOX: Sie spielen ja wieder Doppel mit Andrea Petkovic. Sie spricht gerne vom schlechtesten Doppel der Welt...

Kerber: Die Klasse unseres Doppels müssen natürlich andere bewerten. In Stuttgart hat es doch ganz gut funktioniert. (lacht)

SPOX: Das stimmt. Serena ist sicher auch in Wimbledon die Favoritin. Es ist ziemlich beeindruckend, wie dominant Sie ist. Wie beeindruckt sind Sie von Ihr?

Kerber: Ja, Serena ist sicherlich diejenige, die es zu schlagen gilt. Mich beeindruckt ihre Power, vor allem der Aufschlag und ihre Konstanz, mit der sie im Moment ihr Spiel abrufen kann.

SPOX: Ist Serena schlagbar, wenn Sie so spielt wie im Moment?

Kerber: Schwer zu sagen! Aber klar ist: Man braucht einen sehr guten Tag!

SPOX: Bei den Herren war das Nadal-Djokovic-Match in Paris mal wieder der Hammer. Wenn die Top 4 gegeneinander spielen, gibt es ja immer unglaubliche Matches. Wie erleben Sie diese?

Kerber: Um ehrlich zu sein, schaue ich gar nicht so viel Tennis in meiner Freizeit. Aber was die Herren leisten, ist schon beeindruckend. Aber es gibt auch mehr tolle Spieler als die Top 4.

SPOX: Nach Annika Becks Sieg bei den Juniorinnen in Paris war Antonia Lottner jetzt im Finale. Was trauen Sie unseren beiden größten Talenten in der Zukunft zu?

Kerber: Auch das ist schwer zu sagen. Das war im letzten Jahr für Annika ein toller Sieg und auch das Finale von Antonia ist ein super Ergebnis. Der Schritt zu den Damen ist dann immer ein großer, ich denke aber, dass, wenn sie weiter dran bleiben, sie noch viel erreichen können.

SPOX: Sie verfolgen ja auch das Fußball-Geschehen sehr intensiv. Jetzt haben die Bayern das Triple gewonnen. Gibt es etwas, das Sie sich von ihnen abschauen können?

Kerber: Man kann sich sicherlich abschauen, wie konzentriert und auch dominant, aber auch locker sie diese Saison bestritten haben. Es gibt keinen einzelnen Spieler, der mir besonders gefallen hat, bei diesem Erfolg waren, glaube ich, alle Spieler beeindruckend

http://www.spox.com/de/sport/mehrsport/tennis/1306/Artikel/angelique-kerber-interview-wimbledon-grand-slam-weltrangliste-fc-bayern.html

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jun 19th, 2013, 06:50 PM
2RUuCtsKWc8?rel=0

Schnffy
Jun 22nd, 2013, 06:27 PM
http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/kerber-keine-angst-vor-dem-absturz-30944080.bild.html
http://i.imgur.com/FLtepYn.jpg

Von ACHIM STECKER

Dieser Start wird hart...

Angelique Kerber (25/Kiel) muss in Wimbledon (ab Montag) in der 1. Runde gegen Bethanie Mattek-Sands (USA/Nr. 58 der Welt) ran, gegen die sie beide bisherigen Duelle verloren hat. Ein verrücktes Huhn, mit knallbunkter Mähne, die auch schonmal mit Google-Glass-Brille trainiert. Kerber (Nr. 7) erreichte letztes Jahr das Halbfinale, kann viele Punkte verlieren.

BILD: Frau Kerber, letztes Jahr haben Sie in Wimbledon das Halbfinale erreicht. Was ist Ihr Ziel für dieses Jahr?

Angelique Kerber: "Wie immer möchte ich mit Lockerheit und Spaß an die Sache herangehen, dann kommt der Rest schon von alleine! Das Erreichen der zweiten Woche ist aber schon das Ziel!"

BILD: Sie können viele Weltranglistenpunkte verlieren. Angst vor einem Absturz?

Kerber: "Nein, Angst habe ich davor nicht! Darauf sollte man eh nicht schauen!"

BILD: Sie haben in Eastbourne bereits im Achtelfinale verloren? Warum läuft es noch nicht rund?

Kerber: "Schwer zu sagen! Es war aber ja auch erst mein zweites Match auf Rasen!"

BILD: Was müssen Sie noch verbessern?

Kerber: "Im Generellen habe ich sicherlich noch Potentiale beim Aufschlag und bei manch' anderen Dingen. Daran arbeiten mein Coach und ich aber."

BILD: Hat Serena Williams den Sieg schon sicher? Oder gibt es jemanden, der sie schlagen kann?

Kerber: "Naja, es gibt da ja auch noch andere sehr, sehr gute Spielerinnen und auch Serena muss alle Runden überstehen! Sie ist aber momentan in einer super Form und so sicherlich die Favoritin!"

BILD: Knackt Serena Steffi-Grafs Grand-Slam-Rekord mit 22 Siegen?

Kerber: "Das ist natürlich schwer zu sagen, es fehlen ihr ja auch noch 6 Stück Aber unmöglich ist das sicherlich nicht!"

BILD: Haben Sie in Wimbledon wieder eine Wette mit Ihrem Trainer laufen?

Kerber: "Noch nicht, wir lassen uns aber bestimmt noch etwas einfallen!"

BILD: Schauen Sie sich auch Herren-Tennis an? Wer ist Ihr Liebling?

Kerber: "Manchmal. Mein Lieblings-Spieler ist Roger Federer!"

CillyUltra
Jun 25th, 2013, 09:48 AM
Partytime in Wimbledon (http://www.sky.de/web/cms/de/videos-tennis.jsp?bctid=2503550212001)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jun 26th, 2013, 09:15 PM
Video: Tennis Channel - Angelique Kerber joins Bill Macatee and Martina Navratilova on the set of Wimbledon Primetime.

https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-frc3/968980_10151775406924175_1262927338_n.jpg (http://www.tennischannel.com/video/videoplayer.aspx?embedcode=FrZWx0YzrsXDItpJh3RVkOh 2C35SkbB_&lid=0&)

jalusbrian
Jun 29th, 2013, 01:43 AM
why gambling on tennis should be banned shameful attacks on Angie Kerber
http://www.news.com.au/sport/tennis/laura-robson-drives-one-direction-fans-mad-after-harry-styles-follows-her-on-twitter/story-fndkzym4-1226671730965

Jakubzz
Jun 29th, 2013, 07:17 AM
Disgusting

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 30th, 2013, 07:44 PM
PNRrIVEcxWI?rel=0

xxxxxxxxxxxHoly Father
Jul 30th, 2013, 07:46 PM
Angelique Kerber on Tan Lines, Friendship and Fame
http://www.tennisnow.com/Files/kerber-(1).aspx (http://www.tennisnow.com/News/Angelique-Kerber-on-Tan-Lines,-Friendship-and-Fame.aspx)

KatjaS
Jul 31st, 2013, 03:34 PM
http://www.wtatennis.com/blogs/article/3331731/title/angeliques-blog-direct-from-dc

Monday, July 29, 2013

Hello everyone! Welcome to my blog - it's my first blog since Cincinnati last year, and I did really well at that tournament, so hopefully it will bring me some luck this week as well :)

First I'll tell you about what I've been doing since Wimbledon. After I was done at Wimbledon I took about seven to 10 days off. I went to Mallorca for a short holiday, about four or five days, and I just relaxed a little bit. And then when I got back I went to watch F1 in Nürnberg for the weekend! I'm a really big fan of fast cars and of course Sebastian Vettel - it was very, very nice, and very cool.

And actually the photo in this blog is from that weekend!

But after all of that I started to practice again and prepare for the US tour. I had about two or three weeks of practicing hard and preparing for this long trip! I was spending a little bit of time in Germany and a little bit of time in Poland. It was great to spend some time back at home, of course.

I'm also really happy to be back on hardcourts. I like clay and grass, but most of the tournaments are on hardcourts and I really enjoy this surface, so I'm really looking forward to the summer.

I came to Washington on Friday. It's my first time here, so it's pretty special for me. The weather is unbelievable here - there's a lot of humidity, so it could be difficult to play in, but I still really enjoy it. The people have been so nice here, too, and the city is so nice - tonight we walked by the White House. I'm just really happy to be here and thanks very much to the tournament for the wildcard!

And thanks to all of you for reading - hopefully you enjoy it this week, and send me your questions!

Goodnight :-)

Angie

http://www.wtatennis.com/news/article/3332767/title/angeliques-blog-a-strong-start

Tuesday, July 30, 2013

Hello again everybody :-)

Today's match was difficult. It was actually my first match since Wimbledon, so it was of course not easy because it's much different playing in practice than playing a real match at a tournament.

I was playing a really good player, Irina Falconi, and I managed to win in two sets. But in the beginning of the second set she was playing really well - the first few games of the second set were really close. But then I just tried to hit the ball faster and I was doing a little bit better than she was, and I'm happy the way I won the match in the end. I'm happy I started the US season well. It's never easy!

Afterwards I went with my coach to hit a little bit more, for about 30 minutes, just hitting so I could get my rhythm back. After that I had a press conference and then an autograph session on site, and then we ate there, then I came back to the hotel and had treatment - I have a physio with me for this tour - and then we went to dinner. We had Mexican tonight! It's not my first time eating Mexican, but I don't eat it too often, but I really enjoy it. It's good food. And then I came back here... now the blog!

The picture with the blog today is my Strong Is Beautiful image. The photo shoot for it was at Indian Wells and it was very fun. I really enjoyed it. All the glitter and all the make-up, and then making the shot - it was really fun and really cool. And I really like how the picture turned out!

Well, time for bed... I'll talk to you all again tomorrow :-)

Angie

What do you think it will take to crack the Top 4 in the rankings? Donta
I think what I need right now is a little bit more experience. Last year I got a lot of it, but this year is a different year for a lot of reasons. But another thing is I need to be tougher in the important matches and the important moments - they're quick moments, but they make a really big difference...

How do you adapt to all the time zone changes and still play your best? Eric
I need one or two days, and no more. I don't know why. Like here, we came on Friday, and Friday was a little bit tough - it was a long day - but then I stopped feeling the jet lag on Saturday. I was a little bit tired around 8 or 9 o'clock but that's it. One thing that helps is after I arrive somewhere I go running for 20 minutes, just to sweat a little bit, just a little bit of activity right away to get used to the time.

What do you like to do to relax? Jeffrey
I like to watch movies and read books. The latest movie I watched was Hangover 3 - it was really cool, I really liked that movie. Also me and my team play some games when we're together, like some Backgammon or some cards. Just doing something together so we can all relax for a little bit!

Schnffy
Aug 1st, 2013, 02:53 PM
http://www.wtatennis.com/news/article/3333852/title/angeliques-blog-the-waiting-game
ANGELIQUE'S BLOG: THE WAITING GAME

How did Angelique Kerber pass the time on a rainy day in Washington DC? She read, played some cards, and answered fan questions... read on, and send your questions in for her too!


Wednesday, July 31, 2013

Hello everyone... so, it was a bit rainy in Washington today :-)

Well, the morning was good! I went to the gym a little bit and had a little bit of a workout, then I had a good breakfast, then just chilled out a little bit in the hotel. Then I went to the site and was practicing and warming up for 40 or 45 minutes, then had some lunch, and then... I started to wait!

After 7 o'clock we went on court for like five minutes, then it started raining again. We warmed up like three times, and every time we were close to starting, it would rain again. Then about an hour ago they cancelled our match. It was a long day of waiting... but it wasn't too bad, I was reading, playing some cards with my team, and just hanging out. I was sitting in the player lounge at the beginning of the day, and then the locker room, and then... well I was changing my place every hour, actually!

Anyway, this was my day. And I've had days like this before. The tough thing is you never know what will happen. But it's much better to just wait until the next day to play than just go on court, play a few games and then finish a match the next day. I think it was a good decision to cancel it tonight.

The book I was reading while I was waiting today was Safe Haven by Nicholas Sparks. It's a romance story and an easy read, and I'm really enjoying it. I know it's also a movie now, but I'll finish the book and then watch the movie. I like all kinds of books though - I can read a romantic story and then a thriller, and just change it up every time. Right now I'm reading this one, and I like it a lot!

My favorite book, though, is The Alchemist by Paulo Coelho. I really, really love this book.

Hopefully it doesn't rain again tomorrow (I've heard it will...)

Well, goodnight everyone :-)

Angie

What is the most important thing for a tournament to have to make you happy? Lawanda
For sure it's the crowd and the fans! I think it's very important to have a lot of people coming out, watching us and supporting us. It really gives us a very good feeling on the court. And just everyone being nice and helpful, making you feel like you're at home - for me, it's the people who are the most important thing. And then of course good food, a good player lounge and all of those things!

Is there anything different in your training for hardcourts than clay and grass? Eric
Other than practicing on hardcourts, not really! I try to play the same game on whatever surface, whether it's clay or hard or grass. I try to play aggressive and mix in some defense as well. Some surfaces you have longer or shorter points, but I just try to play my game no matter the surface.

Other than the Grand Slams, what is the most special tournament for you? Pete
Well other than the Grand Slams, the most special tournament for me is of course Stuttgart, in Germany, with my home crowd. I also love playing in Indian Wells, that's one of my favorite tournaments. And I would also say Paris, where I won my first WTA title. They're all special!

matthias
Aug 1st, 2013, 06:28 PM
And then when I got back I went to watch F1 in Nürnberg for the weekend!


:oh:

F1 in Nürnberg? :haha:

KatjaS
Aug 1st, 2013, 07:52 PM
The WTA ghostwriter doesn't seem to be a big motorsports fan. ;)

matthias
Aug 1st, 2013, 07:55 PM
als kind dachte ich auch immer der Nürburgring ist in Nürnberg :oh:

crazillo
Aug 1st, 2013, 08:09 PM
Ehrlich gesagt klingt das Englisch schon so wie das von Angie. ;)

Carsten
Aug 1st, 2013, 08:15 PM
Ehrlich gesagt klingt das Englisch schon so wie das von Angie. ;)

Naja schon etwas besser. :D Aber da wird wohl schon jemand nochmal drübergehen und das schlimmste ausbessern :lol:

Schnffy
Aug 3rd, 2013, 04:33 PM
http://www.wtatennis.com/blogs/article/3334945/title/angeliques-blog-lattes-perogies
ANGELIQUE'S BLOG: LATTES & PEROGIES

Angelique Kerber talks coffee, Polish food, tennis and more in her latest blog from the Citi Open in Washington DC. Check it out - and see if the Top 10 star has answered your question!


Thursday, August 1, 2013

It was actually a pretty normal day today! I woke up a little bit later because I went to bed around midnight last night, then I got breakfast, chilled out in the hotel a little bit, then we drove to the site. Then I warmed up for about 30 or 40 minutes, had some lunch and just waited for my match.

I played Melanie Oudin today and the first set was very, very tough. She was playing very well in the beginning. And after all the rain yesterday, it was so humid today. We were sweating after the warm-up! It wasn't easy at all. But after the first set I found my rhythm and it was pretty good. I love playing here in Washington because the people are so nice, and I'm just happy to be in the quarterfinals!

After my match I cooled down a little bit, then dinner on site, then we came back to the hotel. And then we actually went to Starbucks! I just had a small coffee. But I drink decaf, because if I don't, I can't sleep! It was a small decaf latte. Then played some cards, some treatment, and now the blog!

I actually love coffee. But it has to have milk. And latte with milk from Starbucks is actually my favorite. But no flavors or anything - just normal. Or maybe iced latte or frappuccino - I like those too :-)

Tomorrow I'm playing Magdalena Rybarikova. We're the same age but we've never actually played each other! It should be a nice match. She won this tournament last year, so she plays well here, and she's a very talented player. I need to play my best tennis to beat her. I just have to go out and try to do that, and then we'll see. I know she's going to be a very dangerous opponent here...

Goodnight everyone - I'll talk to you all again tomorrow!

Angie

What's your favorite thing about Poland? Marcin, Poland
I love Polish food! And my whole family lives there. But my favorite thing (other than them) is the Polish food :-) My favorite is perogies. And also some Polish soups. But everything, really.

What's the biggest difference between playing in the juniors and playing in the pros? Pavel
Very good question. It's hard to describe the specific differences, because there are just so many - overall, everything's just bigger. When you're in the juniors it's just your first steps into the tennis world, and then when you play the pros, everything is just bigger. And also you might not be that good in juniors but amazing in pros, and the other way around is possible too. It's just totally different!

Among all the cities you've played in, what's your favorite restaurant? Perry
This is another tough question! I can't pick one. In every city I go to, there are a few restaurants I go to every year. And I also like trying new ones everywhere. So it's very hard to answer this one!

Schnffy
Aug 3rd, 2013, 04:33 PM
http://www.wtatennis.com/blogs/article/3336018/title/angeliques-blog-step-by-step
ANGELIQUE'S BLOG: STEP BY STEP

It wasn't the fairytale ending she had hoped for, but Angelique Kerber had a solid week in DC. Now she's off to Toronto - what's her favorite thing about Canada? Find out right here!


Friday, August 2, 2013

Unfortunately, I wasn't able to win today. I played Magdalena Rybarikova and she's not only a tough player normally, but she plays really well here. She was playing well on the important points, and I just couldn't find my rhythm - I was trying to fight, but at the end of the day, she really deserved to win, that's all I can say. And she was coming into the net a lot, and playing very well from there. I knew she would do that because my coach watched her last match and told me, but of course it's different when you're actually playing against it. It was just a tough day for me today, but all the credit to her!

But it's okay. I had three good matches here - it was a very good first week of the US tour for me. And I'm looking forward to playing Toronto and Cincinnati, and of course New York, the most important part of the US tour. I hope I can keep improving over the next few tournaments, starting in Toronto!

After the match I did my normal stuff - cool down, stretching, dinner - now I'm booking my flights for tomorrow. I'll miss Washington though. It's a really nice city and the tournament is great - of course I'm disappointed to lose in the quarterfinals, but this is tennis. It's hard out there sometimes.

And you guys were great too - thank you so much for reading this week and sending in all of your questions. I really liked doing the blog and I hope you enjoyed it! And you can keep following me throughout the rest of the season on my official website, Facebook page and Twitter :-)

Talk to you all soon!

Angie

You have somewhat of a trademark low backhand - how did you learn to hit that? Marc
It actually wasn't a special shot I learned as a kid or anything, it just came step by step when I was a little too much on the defensive, I'd go really low and deep on my knees and just hit it - so yeah, I wasn't practicing this or anything. It just came from tough matches, and then it stuck with me!

What is your favorite thing about Canada? James, Canada
I like the people there - they are really friendly. And also I went to see the Niagara Falls three or four years ago and really, really loved it - it was unbelievable. And also I have to say the Rogers Cup! It's such a good tournament and everyone there is so friendly. I'm really excited about it :-)

xxxxxxxxxxxHoly Father
Aug 5th, 2013, 09:06 PM
Exclusive tips from Angelique Kerber on ‘How to hit a forehand down the line’ (http://www.thetennisspace.com/kerber-how-to-play-a-forehand-down-the-line/)

Lucky_Loser
Aug 5th, 2013, 11:35 PM
4Knf_Uay_0w

Angies interview's starting at about 42 minutes

ShiftyFella
Aug 7th, 2013, 01:19 AM
Wg6FaoLY28g

upd
Uxw1Cllp0Aw

Schnffy
Aug 12th, 2013, 03:15 PM
http://www.ran.de/de/tennis/1308/News/kerber-exklusiv-interview-us-open-als-wendepunkt.html
Kerber: "Habe daran gedacht, aufzuhören"

Angelique Kerber ist die einzige deutsche Tennisspierlerinn, die unter den besten zehn der Welt rangiert. Vor dem WTA-Turnier in Cincinnatti spricht Kerber im exklusiv Interview mit ran.de über die Gemeinsamkeiten mit Rennfahrern, einen möglichen Tennis-Boom und die US Open.

ran.de: Frau Kerber, Sie waren beim Formel-1-Rennen am Nürburgring und haben dort Sebastian Vettel getroffen. Was können Sie als Tennisspielerin von einem Rennfahrer lernen?

Angelique Kerber: Was mich sehr fasziniert ist, dass Rennfahrer über einen längeren Zeitraum komplett konzentriert und fokussiert bleiben müssen. Jeder Fehler kann große Konsequenzen haben. Auch beim Tennis werden Matches oft in wenigen Augenblicken entschieden, bei denen man voll da sein muss. Um seine volle Konzentrationsfähigkeit abrufen zu können, ist eine sehr gute Fitness unerlässlich.

ran.de: Die US Open stehen vor der Tür. Dort haben Sie 2011 als ungesetzte Spielerin das Halbfinale erreicht und Ihren persönlichen Durchbruch gefeiert - von diesem Zeitpunkt an ging es für Sie nur noch steil nach oben. Welchen Stellenwert haben die US Open für Sie?

Angelique Kerber: Natürlich sind die US Open etwas Besonderes für mich. Dieses Turnier symbolisiert so etwas wie einen Wendepunkt meiner Karriere. Ich komme immer wieder sehr gerne hierhin zurück!

ran.de: Was macht dieses Turnier so besonders?

Angelique Kerber: Es ist schon eine unfassbare Atmosphäre, vor allem auf diesem riesigen Center Court. Die Leute hier sind sehr Tennis-begeistert und gehen immer voll mit.

ran.de: Wie wichtig sind Turniere wie in Cincinatti als Vorbereitung auf die US Open?

Angelique Kerber: Diese Turniere sind sehr wichtig. Wir haben jetzt eine längere Zeit auf Sand und Rasen gespielt und müssen uns auch wieder an den neuen Belag gewöhnen. Außerdem braucht man nach einer längeren Pause auch wieder Wettkampf-Härte.

ran.de: Sie sind im Moment die Nummer neun der Weltrangliste, Sabine Lisicki stand im Wimbledon-Finale und Andrea Petkovic kämpft sich wieder zurück an die Weltspitze. Wie beschreiben Sie den Zustand des deutschen Tennis?

Angelique Kerber: Ich sehe das Deutsche Tennis auf einem sehr guten Weg. Wir haben inzwischen sehr viele sehr gute Spielerinnen und auch im Nachwuchsbereich tut sich einiges.

ran.de: Welches Gefühl überwiegt, wenn deutsche Kolleginnen Erfolge feiern? Die Freude oder der Ehrgeiz, selbst die deutsche Nummer eins zu bleiben?

Angelique Kerber: Zunächst einmal sind Erfolge einer deutschen Tennis-Spielerin gut für das deutsche Tennis, also für jede einzelne von uns. Denn nur durch Erfolge wird dem Tennis wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Natürlich ist es aber auch schön, die Nr. 1 vieler sehr guter Spielerinnen zu sein und das versuche ich auch weiterhin zu bleiben.

ran.de: Gemeinsam im Fed Cup, Konkurrentinnen auf der Tour – könnte man das Gefühl so zusammenfassen?

Angelique Kerber: Im positiven Sinne, ja. Ich denke man hat gesehen, dass der Zusammenhalt im Fed-Cup-Team gut ist, obwohl wir natürlich als Einzelsportlerinnen auf der Tour auch Konkurrentinnen sind.

ran.de: Der Deutsche Tennis Bund hat einen langfristigen Vertrag mit ProSiebenSat.1 abgeschlossen, es gibt wieder mehr Damen-Tennis im TV und in Livestreams. Glauben Sie an einen erneuten Tennis-Boom, wie es ihn zu Boris Beckers und Steffi Grafs Zeiten gegeben hat?

Angelique Kerber: So ein Boom entsteht durch Erfolge und wir haben im deutschen Tennis durchaus das Potential, Erfolge zu feiern.

ran.de: Im vergangenen Jahr haben Sie aufgrund Ihrer Erfolge und Platz fünf in der Weltrangliste oft im Mittelpunkt des medialen Interesses gestanden. Freut man sich darüber oder nervt das manchmal auch?

Angelique Kerber: Es ist natürlich schön, wenn einem Anerkennung für seine harte Arbeit entgegengebracht wird. Alles in allem: Es ist eher Segen als Fluch.

ran.de: Ihr Weg an die Spitze ist hart erarbeitet: Nach einigen erfolglosen Jahren entschlossen sie sich Anfang 2011 dazu, Ihre Heimatstadt Kiel zu verlassen und sich für mehrere Wochen ganz alleine in der Tennis-Universität von Alexander Waske und Rainer Schüttler in Offenbach in einem Ein-Zimmer-Appartement "einzukasernieren". Welche Erinnerung haben Sie an diese Zeit?

Angelique Kerber: Es war eine schwere Zeit, ich habe damals ja auch daran gedacht, ganz aufzuhören mit Profi-Tennis. Deshalb habe ich mich entschieden, diesen Schritt zu gehen und mir eine letzte Chance zu geben.

ran.de: Wie schwer ist Ihnen dieser Schritt damals gefallen?

Angelique Kerber: Natürlich war es nicht leicht, ich war aber überzeugt davon, dass es der richtige Schritt ist. Dennoch möchte ich nicht noch einmal in eine Situation kommen, die so eine drastische Maßnahme nötig macht.

ran.de: Was machen Sie heute anders als früher?

Angelique Kerber: Ich trainiere anders, achte mehr auf Fitness und ernähre mich anders.

ran.de: Was fehlt Ihnen noch zum ganz großen Erfolg, etwa einem Sieg bei einem Grand Slam-Turnier?

Angelique Kerber: Ich denke, dass ich noch etwas Erfahrung brauche und natürlich gehört auch immer ein wenig Glück dazu.

ran.de: Ihr Tipp: Welche deutsche Spielerin wird als erste einen Grand-Slam-Erfolg feiern?

Angelique Kerber: Das wird sich zeigen…

Schnffy
Aug 21st, 2013, 11:29 AM
http://de.eurosport.yahoo.com/news/wta-new-haven-lisicki-kerber-suchen-form-100908507.html
Auch Angelique Kerber verpatzte die Generalprobe für die am kommenden Montag in New York beginnenden US Open (bis 9. September). Die 25-jährige Linkshänderin musste sich als Numer zwei der Setzliste überraschend Jelena Wesnina mit 2:6, 4:6 geschlagen geben. Die vorherigen drei Duelle mit der Russin hatte Kerber allesamt gewonnen. "Ich habe versucht zu kämpfen, aber sie hat gut gespielt, und ich habe meinen Rhythmus nicht gefunden", sagte die ratlose Kielerin: "Manchmal hat man solche Tage."

Nach den Enttäuschungen der letzten Wochen und dem Abrutschen in der Weltrangliste von Position fünf auf zehn will Kerber im Big Apple das Blatt zum Guten wenden. Bereits vor dem letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres gestand sie im Rückblick auf die Saison Fehler ein. "Ich hatte mir die Messlatte am Anfang des Jahres sehr hoch gelegt. Ich wollte einfach noch mehr. Ich habe mir selbst Druck gemacht, obwohl der Druck von außen schon sehr groß war", sagte Kerber. Deshalb sei sie in alte, längst vergessen gelaubte Muster verfallen.

Mit der Favoritenrolle hat sich "Angie" im Jahr nach ihrem großen Durchbruch noch immer nicht ganz angefreundet. "Daran gewöhne ich mich langsam, aber das Ganze ist trotzdem noch nicht so gefestigt. Das braucht noch etwas Zeit", sagte die Wimbledon-Halbfinalistin von 2012, die zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres bereits 23 Siege mehr auf dem Konto hatte. Nach der Niederlage in New Haven kündigte sie an, direkt am nächsten Tag wieder auf den Court zu gehen. Training als Frustbewältigung vor dem für Kerber ganz besonderen Turnier.

2011 erreichte sie völlig überraschend das Halbfinale von New York. Es war der Beginn einer wundersamen Reise, die die Fed-Cup-Spielerin 2012 mit dem Aufstieg in die Weltspitze und zwei Turniererfolgen krönte. In der bisherigen Saison wartet sie noch vergeblich auf einen großen Sieg. "Aber ich kann es ja, das habe ich letztes Jahr bewiesen", sagte die in Flushing Meadows an neun gesetzte Kerber: "Jetzt fehlt noch das letzte Quäntchen, um den Sprung nach oben zu schaffen." Gegen Wesnina lag sie im zweiten Satz bereits mit einem Break und 3:2 in Führung, konnte dann aber ihre Chancen nicht nutzen. Von insgesamt zehn Breakmöglichkeiten vergab sie sechs.

Schnffy
Aug 27th, 2013, 10:30 PM
sid
Angelique Kerber hat Morddrohungen überwunden

Hinter Angelique Kerber liegen schwierige Monate. Nach dem Aus in Wimbledon war Deutschlands beste Tennisspielerin übel angefeindet worden. Nun startete sie mit einem "Sahne-Auftakt" in die US Open.

Schon beim Anflug auf New York spürte Angelique Kerber plötzlich wieder dieses besondere Gefühl. Es kribbelte beim Blick auf diese verrückte Stadt, in der 2011 die wundersame Reise der Kielerin mit ihrer sensationellen Halbfinal-Teilnahme begonnen hatte.

Bei ihrer Rückkehr zu den US Open setzt Kerber auch auf die Magie des Big Apple, um aus einer bislang unbefriedigenden Saison doch noch ein gutes Jahr zu machen. Teil eins ihrer Mission erfüllte die 25-Jährige in "sehr beeindruckender Manier", wie Bundestrainerin Barbara Rittner lobte: "Das war ein Sahne-Auftakt".

Nur 55 Minuten benötigte die an Position acht gesetzte Kerber für ihr 6:1, 6:1 gegen die Tschechin Lucie Hradecka. Und das trotz Lampenfiebers und nach einer achtstündigen Wartezeit auf der Anlage. "Ich bin in den ersten Runden von Grand Slams immer nervös. Das verschwindet auch nicht mit mehr Erfahrung. Es wäre schön, wenn es so wäre", sagte "Angie", die nach ihrer Traumsaison 2012 in diesem Jahr die Schattenseiten des Ruhms kennenlernt.

Ein emotionaler Tiefpunkt war ein Shitstorm im Internet mit übelsten Beschimpfungen, der nach ihrer überraschenden Zweitrunden-Niederlage in Wimbledon Ende Juni über Kerber hereingebrochen war. Unter anderem gab es auf ihrer Facebookseite Morddrohungen gegen sie. "Natürlich nimmt einen so etwas mit. Aber durch so eine Erfahrung wird man auch stärker", sagte die deutsche Nummer eins.

Den Schock darüber hat sie inzwischen verdaut. Und Kerber, die am Mittwoch auf Eugenie Bouchard (Kanada) trifft, ist selbstkritisch genug, mit Blick auf ihre bisherige Bilanz 2013 auch Fehler einzugestehen. "Ich wollte nach dem letzten Jahr einfach noch mehr. Ich habe mir selbst Druck gemacht, obwohl der Druck von außen schon sehr groß war", sagte die Fed-Cup-Spielerin.

Zum gleichen Zeitpunkt der vergangenen Saison hatte sie bereits zwei Turniersiege und die Halbfinal-Teilnahme in Wimbledon auf dem Konto. 2013 reichte es bislang nur zu einer Finalteilnahme in Monterrey. In den vergangenen acht Monaten rutschte Kerber in der Weltrangliste von Platz fünf auf neun ab.

Noch immer hat sie sich nicht ganz daran gewöhnt, in den meisten Matches als Favoritin zu gelten: "Es ist noch nicht so gefestigt, wie man denkt." Doch Kerber ließ vor den US Open nichts unversucht und nahm Umstellungen an ihrem Spiel vor. Sie arbeitete an ihrem Aufschlag und denkt nun offensiver. "Mein Ziel ist es, mutiger durchzuziehen und nicht nur rumzueiern", beschreibt die New-York-Halbfinalistin von 2011 die Strategie, die gegen Hradecka voll aufging. Kerber war die Zufriedenheit nach dem Match auf Court 13 deutlich anzumerken: "Ich habe das Gefühl, das geht in die richtige Richtung."

Auch Rittner war voll des Lobes über ihren zuletzt schwächelnden Fed-Cup-Schützling. "Angie wird von Runde zu Runde gefährlicher werden", sagte die 40-Jährige, "sie ist willig, etwas an ihrem Spiel zu verändern. Das ist wichtig, um den nächsten Schritt machen zu können."

Geht es nach Kerber, dann soll es auch helfen, dass sich die Erwartungen nach dem Final-Einzug von Sabine Lisicki in Wimbledon auf mehreren Schultern verteilen: "Jetzt kann ich entspannter versuchen, meinen Weg wiederzufinden oder weiterzugehen." In Manhattan jedenfalls fühlt sie sich pudelwohl. Im Hotel Warwick in der 54. Straße genießt Kerber die Zeit zwischen den Spielen und Trainingseinheiten. Geht es dann Richtung Queens auf die Anlage, kommen die Erinnerung von 2011 zurück.

Schnffy
Aug 28th, 2013, 03:33 PM
http://www.welt.de/sport/tennis/article119443263/Angelique-Kerber-New-York-macht-mich-frei.html
Angelique Kerber – "New York macht mich frei"

Vor zwei Jahren zog Angelique Kerber als Weltranglisten-92. sensationell ins Halbfinale der US Open . Ihr rasanter Aufstieg begann. Doch dann lernte sie die Schattenseiten der Tennisbranche kennen. Von Melanie Haack


In die Schlagzeilen spielte sich zuletzt eine andere Deutsche. Angelique Kerber (25) ist das ganz recht. Das nimmt ihr ein bisschen den Druck, so kann sie sich in Ruhe wieder aufbauen. Denn was nach dem grandiosen Wimbledon-Auftritt von Sabine Lisicki fast in Vergessenheit geriet: In der Weltrangliste ist Kerber als Nummer neun immer noch die beste Deutsche.

Nur zeigte sie das in dieser Saison bisher seltener als in den vergangenen zwei Jahren. Eine Bauchmuskelzerrung und andere Verletzungen waren daran nicht ganz unschuldig. Wirklich rund lief es nicht. Bei den US Open, dem letzten Grand-Slam-Spektakel des Jahres, soll die Wende gelingen.

Der Ort könnte nicht besser sein: Vor zwei Jahren spielte sich Kerber als Weltranglisten-92. sensationell ins Halbfinale. Ihr rasanter Aufstieg begann. 2012 kämpfte sie sich dann ins Halbfinale von Wimbledon und stand im Oktober auf Rang fünf der Weltrangliste. Dieses Mal musste sie nach ihrem Zweitrunden-Aus in London übelste Beleidigungen auf Facebook ertragen. Ein anonymer Schreiber wünschte ihr sogar gebrochene Hände.

Das ist abgehakt, Kerber schaut nach vorne, will die zweite Woche der US Open erreichen. Das Erstrundenspiel gegen die Tschechin Lucie Hradecka gewann sie 6:1, 6:1 – der Anfang ist gemacht. In der zweiten Runde trifft sie Mittwoch auf die Kanadierin Eugenie Bouchard.

Die Welt: Frau Kerber, bisher lief die Saison recht holprig. Jetzt spielen Sie dort, wo vor zwei Jahren Ihr Aufstieg begann. Das muss doch Mut machen, oder?

Angelique Kerber: Für mich haben die US Open eine spezielle Bedeutung. Als ich wieder hier in New York landete, kamen all die schönen Erinnerungen aus dem Jahr 2011 wieder hoch. Auch jetzt, immer wieder. New York ist eh spannend und eine meiner Lieblingsstädte – und dann dieses Turnier, bei dem alles begann. Ich habe hier ein gutes Gefühl.

Die Welt: Welche Erinnerungen sind es, die in Ihrem Kopf schwirren?

Kerber: Es ist kein bestimmtes Bild, sondern eher ein Gefühl. Vor zwei Jahren hat es hier bei den US Open klick gemacht, ich bin einfach frei geworden, habe alles genossen und den Spaß gefunden. Dieses Gefühl, ich kann es gar nicht beschreiben, habe ich seitdem immer, wenn ich hier bin.

Die Welt: Das könnte Ihrer Saisonbilanz gut tun.

Kerber: Das Jahr ist okay bisher. Ich kann jetzt nicht nur meckern. Natürlich sind meine Erwartungen nach der vergangenen Saison viel höher gewesen – und das sind sie immer noch. Die Saison ist nicht richtig schlecht, aber sie könnte besser sein.

Die Welt: Mal abgesehen von den Verletzungen – woran hat es bisher gehapert? War die neue Rolle als Gejagte zu einschüchternd?

Kerber: Die Verletzungen – Bauch, Rücken, Hand – haben natürlich nicht gerade geholfen. Mir geht es jetzt aber sehr gut, ich fühle mich fit. Der Druck ist natürlich da und spielt eine Rolle, ich mache ihn mir ja auch selbst. Vor der Saison haben mir viele Menschen gesagt, ich solle mir keinen Druck auflasten, es sei eine komplett neue Saison. Sie sagten auch: "Vergangenes Jahr hattest du nichts zu verlieren, dieses Jahr haben die anderen allerdings gegen dich nichts zu verlieren. Den Druck wirst du spüren – egal, wie."

Die Welt: Und Sie wollten das nicht so recht glauben?

Kerber: Genau. Ich habe diesen Druck unterschätzt. All jene, die mich davor gewarnt haben, hatten Recht. Du kannst dich auf so etwas aber schwer vorbereiten, du musst es erleben und dann da durch. Es ist auf jeden Fall eine Erfahrung wert. Ich habe jetzt die andere Seite kennengelernt, erfahren, wie sich dieser Erwartungsdruck anfühlt und lerne, damit umzugehen. Ich will jetzt nicht sagen, ich bin an dem Druck gescheitert, aber diese neue Situation hatte ihre Auswirkungen. Mir hilft diese Erfahrung aber. Ich weiß, wie ich damit umgehen muss.

Die Welt: Und wie?

Kerber: Ich darf mir den Druck nicht selbst machen, ich darf nicht auf den Platz gehen und mir sagen: "Du musst jetzt gewinnen." Ich muss frei sein und gelöst spielen. Das lerne ich langsam – aber das geht nicht von heute auf morgen.

Die Welt: Waren Sie also zu verkrampft?

Kerber: Manchmal. Ich wollte zu viel, war auf dem Platz dann nicht gelöst, sondern verkrampft. Am Schlimmsten war, dass ich zu viel nachgedacht habe. Ich muss Tennis wieder lockerer sehen. Das sagt sich natürlich einfacher, als es umzusetzen ist. Ich will mir jetzt auch keine großen Ziele für dieses Jahr setzen, außer frei aufzuspielen – sonst geht es wieder den Bach hinunter. Ich freue mich über jeden einzelnen Sieg und blicke auch erst mal auch nicht auf die Weltrangliste.

Die Welt: Wie sehr schmerzte zum Beispiel die Zweitrundenniederlage in Wimbledon?

Kerber: Es war nicht so einfach, das abzuhaken. Die Niederlage steckte noch ein paar Tage in mir drin und tat weh. Denn eigentlich spiele ich auf Rasen gut, es ist schließlich einer meiner Lieblingsbeläge.

Die Welt: Wer oder was half Ihnen?

Kerber: Ich habe nach Wimbledon ein paar Tage Pause gemacht und bin erst dann wieder auf den Platz gegangen. Mein Team hat mir natürlich auch sehr geholfen und mich wieder aufgebaut, damit ich nicht wie früher ein halbes Jahr trauere, dass ich früh rausgeflogen bin.

Die Welt: Was ist die beste Form der Frustbewältigung?

Kerber: Ablenkung und kein Training. Wenn ich direkt wieder spiele, geht das nicht gut. Ich muss erst einmal abschalten.

Die Welt: Und womit geht das am besten?

Kerber: Mit Freunden ins Kino, schwimmen oder Inliner fahren. Hauptsache, kein Tennis schauen und auch nicht an den Sport denken.

Die Welt: Nach Ihrem Wimbledon-Aus gab es einen Shitstorm auf Facebook mit unverschämten Kommentaren und sogar Drohungen. Wie haben Sie das verdaut?

Kerber: Ich kann nicht von jedem gemocht werden. Zu den Kommentaren kann man nicht viel sagen. Es war so, und ich kann nichts daran ändern. Damit muss man leben und auch rechnen. Ich bin deshalb nicht komplett abgerutscht, habe versucht, es nicht zu sehr an mich heranzulassen. Aber es ist alles gut. Das hat mich nur stärker gemacht.

Djo-Coeur
Aug 29th, 2013, 11:05 PM
Hi
If you missed the Bouchard / Kerber match or want to save it. You can download it in HD 720P at this link
http://www.tennisforum.com/showthread.php?p=32987273#post32987273

http://img856.imageshack.us/img856/5246/whwx.jpg

ShiftyFella
Sep 26th, 2013, 02:20 PM
6xTcOvXQWwE

ShiftyFella
Sep 27th, 2013, 01:40 PM
AeYkUtrTxvU

ShiftyFella
Sep 28th, 2013, 11:55 AM
oSxKTx7RAMI

KatjaS
Oct 14th, 2013, 08:32 AM
vqXziclHAJ4

Devon.G
Oct 16th, 2013, 12:39 AM
Hi, does anyone have the German or English replay video of the Linz Final??

Bodensee
Oct 18th, 2013, 09:35 PM
http://www.ran.de/tennis/wta/news/angelique-kerber-der-druck-war-immer-spuerbar-108079

Angelique Kerber hat sich mit dem Sieg beim WTA-Turnier in Linz auf der Zielgeraden noch für das Championship-Turnier der acht besten Spielerinnen in Istanbul qualifiziert. Mit ran.de spricht die deutsche Nummer eins exklusiv über ihre durchwachsene Saison, den immensen Druck auf der Profitour, Selbstzweifel und ihre Ziele für Istanbul.

Angelique Kerber "Ich fahre nach Istanbul um jedes Match zu gewinnen." Angelique Kerber steckt derzeit voller Selbstvertrauen. © Getty
Frau Kerber, Sie sind aktuell in Ihrer "zweiten Heimat" Polen und bereiten sich auf das WTA-Championship-Turnier in Istanbul vor. Warum ausgerechnet dort?

Kerber: Ich war jetzt drei Wochen am Stück nicht zu Hause und da meine komplette Familie gerade hier in Polen ist, habe ich mich dazu entschieden, mich hier vorzubereiten. Hinzu kommt, dass ich mich hier einfach immer sehr wohl fühle und auch zum Trainieren alles habe, was ich brauche.

Ihre Oma ist zuletzt ja sogar extra für das Endspiel nach Linz gereist …

Kerber: … ja ganz genau. Meine Oma, meine Eltern, meine Tante, da haben sich schon wirklich einige auf den Weg nach Österreich gemacht. Das war eine schöne Überraschung.

Sie wussten davon gar nichts?

Kerber: (lacht) Ich wusste nur, dass meine Mutter kommen würde, weil sie mir meinen Pass mitbringen musste. Den hatte ich nämlich zu Hause vergessen. Und dann hat sie auf einmal die ganze Bande mitgebracht. Das hat mich natürlich total gefreut. Nach dem Turniersieg sind wir dann alle gemeinsam wieder zurück nach Polen gereist, wo ich ja noch sehr viel Verwandtschaft habe.

Wie groß war die Erleichterung nach dem Turniersieg in Linz? Es war für Sie persönlich ja ein sehr durchwachsenes Jahr.

Kerber: Das kann man auf jeden Fall so sagen. Es war ein stetiges Auf und Ab. Dass es am Ende jetzt doch noch so gut geklappt hat mit den positiven Ergebnissen auf der Asien-Tour, dem Sieg in Linz, meinem ersten Turniersieg in diesem Jahr bei der vorletzten Veranstaltung in dieser Saison, und der Qualifikation für das WTA-Championship-Turnier in Istanbul, ist für mich schon eine riesige Erleichterung. Linz war ja schon das dritte Finale für mich in dieser Saison und das wollte ich auch unbedingt nach Hause bringen. Als ich dann meinen dritten Matchball endlich verwandeln konnte, war ich total glücklich. Ein Turniersieg ist einfach immer etwas Schönes. Egal, wie, wo und wann man ihn erringt.

Wie erklären Sie sich denn selbst diese Berg- und Talfahrt in diesem Jahr?

Kerber: Also ich glaube, dieses Jahr war einfach komplett anders als die Saison 2012. Da hatte ich überhaupt nichts zu verlieren, konnte einfach drauf los spielen, musste keine Punkte verteidigen und bin einfach voller Selbstbewusstsein auf diese Erfolgswelle aufgesprungen. Das war dieses Jahr ganz anders. Ich hatte schon zu Beginn der Saison bei den Australian Open kleinere Verletzungen, war also nicht zu hundert Prozent fit. Und dann kam natürlich noch dieser extreme Druck hinzu, die Punkte aus dem Vorjahr alle verteidigen zu müssen. Ich hätte nie gedacht, dass dieser Erfolgsdruck so groß sein würde. Das muss man wirklich erst einmal selbst erlebt haben. Mir haben zwar immer wieder viele Spielerinnen gesagt, dass das zweite Jahr schwieriger sein und ich massiven Druck spüren würde, aber da habe ich immer nur gesagt: Ja ja, den werde ich schon nicht spüren.

Aber am Ende kam es dann doch anders?

Kerber: Absolut. Denn ich habe mir dann auch noch persönlichen Druck aufgebaut. Ich habe immer wieder gedacht: Du musst, du musst, du musst. Der Druck war immer da. Ich hatte auf dem Platz zwar schon noch Spaß, aber der Druck war unterbewusst immer spürbar. Nach Wimbledon war dann so eine Phase, in der ich für mich entschieden habe: Alles klar, so geht es nicht mehr weiter. Ich bin dann für ein paar Tage nach Mallorca in den Urlaub geflogen und habe mir dort gesagt: Okay, jetzt probiere nochmal alles, spiele ohne Druck und schau‘ dann, was am Ende des Jahres dabei rauskommt. Ich habe versucht, wieder diesen Spaß, diese Leidenschaft zu finden und einfach ohne Druck im Kopf, unbedingt gewinnen zu müssen, auf den Platz zu gehen. Das habe ich dann ja auch geschafft. Aber es war wirklich nicht ganz so einfach. Ohne mein Team und meine Familie hätte ich das bestimmt nicht gepackt. Denn es gab schon Phasen, in denen man selbst in ein kleines Loch fällt und Selbstzweifel hat. Aber ich habe dann einfach wieder das gespielt, was ich kann und liebe und so kam letztlich ja auch der Erfolg wieder zu mir zurück.

Nach dem diesjährigen Wimbledon-Aus in der zweiten Runde kam es zu persönlichen Verunglimpfungen im Internet. Sie wurden beleidigt und zum Teil sogar beschimpft. Jetzt ist überall wieder von "der besten Angie aller Zeiten" die Rede. Wie passt das zusammen? Wie gehen Sie persönlich damit um?

Kerber: Also nach Wimbledon war es schon sehr extrem, das kann und will ich nicht verheimlichen. Aber man kann letztlich ja nicht von jedem gemocht werden. Ich habe versucht, es nicht so an mich heranzulassen. Ich habe das schon gelesen und entsprechend mitbekommen, weil ich eben auch sehr oft darauf angesprochen wurde, aber ich habe nicht großartig darüber nachgedacht. Es wurde kurz besprochen und dann war’s das. Ich habe kein Drama daraus gemacht. Es gibt genügend Menschen, die mich unterstützen, Fans auf der ganzen Welt und entsprechend schaue ich lieber auf diese Leute, die wirklich hinter mir stehen. Aber das war auch wieder so eine Erfahrung, die mich am Ende stärker gemacht hat.

Erkennt man vor allem in den schlechten Phasen seine wahren Freunde und die Menschen, auf die man sich wirklich verlassen kann?

Kerber: Auf jeden Fall. In diesen schlechten Zeiten weiß ich immer, auf wen ich zählen kann und wer zu einhundert Prozent hinter mir steht. Mir ist zum Beispiel meine Familie und auch mein Team unheimlich wichtig. Das sind alles Menschen, die schon immer an mich geglaubt haben und das auch heute noch tun. Egal, wie viele Aufs und Abs oder Verletzungen ich hatte oder vielleicht noch haben werde. Da sieht man aber auch, dass es diesen Leuten vor allem um mich als Person geht und das ist mir enorm wichtig. Ich bin ein eher emotionaler Mensch und brauche diesen Zuspruch. Und das nicht nur beim Tennis. Natürlich gehört der Sport auch zu mir, aber im Endeffekt ist jeder ein Mensch, eine eigenständige Person. Ich mag es einfach familiär.

Inwiefern haben Sie sich denn in diesem Jahr persönlich weiterentwickelt?

Kerber: Ich glaube, ein ganz großes Stück. Vor allem durch diese ganzen Vorkommnisse wie die Sache mit dem Internet, meine vielen, kleinen Verletzungen, diese Aufs und Abs während der Saison und diesem kleinen Loch zwischendrin. Jetzt weiß ich wieder, was ich wirklich will, wie ich Krisen bewältige und ich glaube, dass ich auch als Person wieder ein Stückchen reifer geworden bin. Ich weiß jetzt zudem, welche Leute wirklich hinter mir stehen und für mich da sind, wenn es mal nicht so rund läuft. Es ist ganz schwer das zu beschreiben, wie diese Entwicklung zustande kam. Ich fühle das einfach. Auch auf der WTA-Tour fühle ich mich erst jetzt richtig angekommen. Ich habe zwar schon im vergangenen Jahr unter den Top-Ten der Weltrangliste gestanden, dieses Jahr aber schon wieder. Die Bestätigung dieses Erfolgs zeigt mir auch, dass ich da oben hingehöre.

Ist dieser Erfolg auch eine Genugtuung für Sie?

Kerber: (lacht) Eine sehr große sogar. Ich habe es all meinen Kritikern gezeigt, die vielleicht gedacht haben: Naja, jetzt ist die mal ein Jahr da oben, aber das war’s dann auch wieder. Diesen Leuten habe ich bestätigt, dass ich auch ein Jahr später noch da oben in der Weltrangliste bin. Aber am Ende mache ich das alles dann doch für mich und nicht meine Kritiker oder Leute, die schlecht über mich reden.

Jetzt steht das WTA-Championship-Turnier in Istanbul vor der Tür. Da haben Sie ja noch Einiges gut zu machen …

Kerber: (lacht) das würde ich aber auch sagen …

Sie haben im vergangenen Jahr am Bosporus kein einziges Spiel gewinnen können. Warum wird es dieses Jahr besser?

Kerber: Also als Erstes: Es kann ja nur noch besser werden. Und dann muss ich sagen, dass es im vergangenen Jahr etwas ganz Neues für mich war. Ich war total aufgeregt, wusste nicht, was mich erwartet. Es war ja das erste Mal, dass ich unter den besten acht Spielerinnen der Welt war und dort mitspielen durfte. Dieses Jahr ist es jetzt so, dass viele gar nicht mehr damit gerechnet haben, dass ich die Qualifikation für Istanbul überhaupt noch schaffe. Jetzt habe ich es aber doch gepackt und entsprechend ist dieses Turnier jetzt wie eine Art „Bonus“ für mich. Diesen möchte ich natürlich ausnutzen, weil ich mich aktuell richtig gut fühle. Ich werde dorthin fliegen und mein Bestes geben. In den letzten Wochen habe ich auch schon gegen die Top-Spielerinnen gewinnen können und im Endeffekt weiß ich jetzt auch ganz genau, was auf mich zukommt. Und das ist ganz wichtig. Die Erfahrungen aus dem letzten Jahr werden mir dieses Mal sicherlich enorm helfen. Denn das ist wahrlich kein normales Turnier, dort herrscht eine ganz spezielle Atmosphäre.

Wer geht aus Ihrer Sicht als Top-Favoritin ins Turnier?

Kerber: Das wird sicherlich wieder Serena Williams sein. Aber ich werde trotzdem nach Istanbul fahren und versuchen, jedes Match zu gewinnen. Egal, wer mir dann gegenüber steht.

Und was trauen Sie sich selbst zu?

Kerber: Ich will jetzt nicht sagen, dass ich ein, zwei oder sogar alle drei Gruppenspiele gewinnen will. Das wäre natürlich schön. Aber ich möchte wirklich vor allem versuchen, mit Spaß, Leidenschaft und viel Herz zu spielen und so die Matches zu gewinnen. Wenn ich dann eine Begegnung gewinne, ist es super, wenn ich keine gewinne, ist es trotzdem auch okay. Und wenn ich am Ende sogar vier Matches gewinne und im Halbfinale oder sogar Finale stehe, ist es natürlich umso besser. Aber ich will mir echt diesen Druck nicht machen. Denn dann geht bei mir gar nichts mehr. Das habe ich gelernt.

ShiftyFella
Oct 22nd, 2013, 07:33 PM
MUiV4yQvZ60

Bodensee
Oct 22nd, 2013, 08:37 PM
http://www.focus.de/sport/tennis/deutschlands-tennis-queen-im-interview-die-beste-angie-kerber-verraet-ihr-erfolgsgeheimnis_aid_1135082.html

„Die beste Angie“: Kerber verrät ihr Erfolgsgeheimnis

Zum zweiten Mal in Serie ist Angelique Kerber beim Tennis-Highlight am Jahresende dabei. Das hatten „Angie“ nicht viele zugetraut, vor allem nach dem frühen Aus in Wimbledon. Doch die Kielerin brach nicht ein – im Gegenteil. Nach einem Urlaub auf Mallorca kam die 25-Jährige bärenstark zurück und belohnte sich mit der Qualifikation für die Tennis-WM (22. bis 27. Oktober).

Dort kann sie als Underdog in einer Gruppe mit Serena Williams (heute live im Ticker), Agnieszka Radwanska und Petra Kvitova frei aufspielen. Zuvor erklärte Kerber im Interview, warum sie jetzt in Bestform antritt und verrät den Schlüssel für neue Erfolge.

FOCUS Online: Frau Kerber, wie wichtig war der Urlaub nach dem frühen Wimbledon-Aus?

Angelique Kerber: Der Urlaub war sehr erholsam und sehr wichtig für mich. Nach meiner Niederlage in Wimbledon musste ich mich unbedingt mal rausnehmen. Auf Mallorca habe ich mir dann für den Rest der Saison vorgenommen, mir nicht mehr so viel Druck zu machen und den Spaß wieder zuzulassen.

FOCUS Online: Wurde da wirklich nur relaxed oder mussten Sie auch trainieren?

Kerber: Im Urlaub ging es nur darum, abzuschalten und bestmöglich zu relaxen.

FOCUS Online: Endspiel in Tokio, Viertelfinale in Peking, Sieg in Linz: Wie kommt es, dass Sie am Ende des Jahres so aufdrehen?

Kerber: Ich fühle mich jetzt wieder besser auf dem Platz, spüre weniger Druck und mache ihn mir auch selber nicht mehr so. Es macht wieder richtig Spaß!

FOCUS Online: Durch den Turniersieg in Österreich haben Sie sich die Qualifikation für die WM gesichert. Weil sie in Linz nach der Auslosung noch durch eine Wild Card reingerutscht sind, fühlt sich Caroline Wozniacki benachteiligt und hat sich mächtig aufgeregt. Wie fanden Sie das?

Kerber: Ganz wichtig ist mir, dass ich die Wild Card für Linz völlig regulär bekommen habe. Dies war nur durch die kurzfristige Absage von Petra Kvitova möglich. Und jeder, der so nah am Erreichen des Finales der besten Acht steht, hätte alles im Rahmen der Regeln dafür getan, diese Chance zu nutzen.

FOCUS Online: Sehen wir derzeit die „stärkste Kerber, die es je gab“ wie Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner schwärmt?

Kerber: Wir sehen gerade eine starke Angie Kerber, die auf einem guten Weg ist, die beste Angie zu werden. Momentan fühle ich mich einfach sehr gut, so gut wie das ganze Jahr noch nicht.

FOCUS Online: Sie sind jetzt zum zweiten Mal bei der WM in Istanbul dabei. Was haben Sie aus dem letzten Jahr gelernt? Da lief es ja leider nicht nach Wunsch.

Kerber: Das stimmt. Damals war es aber auch eine ganz neue Situation für mich, Istanbul ist schon etwas Besonderes. Es herrscht eine ganz andere Atmosphäre und man spielt ausschließlich gegen absolute Top-Spielerinnen. Ich denke in diesem Jahr bin ich reifer.

FOCUS Online: Wer sind die unangenehmsten Gegnerinnen bei der WM?

Kerber: Das kann man gar nicht sagen. Es sind die besten Spielerinnen der Welt am Start, welche alle unterschiedliche Stärken haben. Favoritin ist sicherlich Serena (Wiliams, Kerbers erste Gegnerin in Istanbul, Anm. d. Red.), dahinter würde ich es als offen einschätzen.

FOCUS Online: Was ist dieses Mal drin?

Kerber: Ich fahre auf jeden Fall selbstbewusst nach Istanbul, aber ein konkretes Ziel setze ich mir nicht. Ich möchte mir keinen Druck machen.

FOCUS Online: Was sind ihre nächsten Ziele?

Kerber: Für 2014 nehme ich mir vor, mein Tennis weiter zu verbessern und noch stabiler und konstanter zu werden. Vor allem möchte ich mich aber weiterhin so gut fühlen wie jetzt gerade und denselben Spaß am Tennis behalten. Alles andere kommt dann von selber.

KatjaS
Oct 23rd, 2013, 08:00 PM
Facebook chat

17:30Kristina Mederer: hallo angie, wer denkst du hat die größten Chancen in Istanbul zu gewinnen? Liebe Grüße und viel Glück in Istanbul, go angie :)
18:16Angelique Kerber: Ich denke, wenn Serena so spielt wie gestern, ist sie meine Favoritin!

19:38Muntaqa Mahi: hey angie, can u teach me german language??? i hope u will make it easy for me....:)
19:38Muntaqa Mahi:
10:05Kenys Sport: Hello Angelique... you look so beautiful... do you see yourself becoming No.1 one day?
18:45Angelique Kerber: I work hard for that but I have to take everything step by step. I\'m not there yet and I still have a lot to learn but hopefully some day...

10:19Maqsood Moosa: hi kerber how are you
18:15Angelique Kerber: Im very good and you? :-)

11:36Or Bar Yehuda: Can you beat Roger?
18:47Angelique Kerber: I do not think I can beat him but mabe in Playstation Tennis. I would love to meet him and have him share his experience with me.

17:37Corrina Schleicher: Spielst du wieder beim Porsche Cup in Stuttgart?
18:08Angelique Kerber: Na klar, bin ich wieder mit dabei!

17:46André Dummasch: Wenn du ein Match aus der bisherigen Karriere noch einmal spielen dürftest, welches würde es sein?
18:08Angelique Kerber: Mein FInale in Eastbourne letztes Jahr und das Match gegen Azarenka in Istanbul 2012.

19:29Jens Schmidt: das match in istanbul war einfach der wahnsinn
17:47André Dummasch: Wie gut spielst du eigentlich mir rechts Tennnis???
18:07Angelique Kerber: nicht besser als mit links, aber ich treff den Ball auch mit rechts ganz ordentlich.

17:50????: Which tournament was the most memorable this year?
18:05Angelique Kerber: LINZ which my 1st title this year and 3rd of my career and also reaching the semis against Maria in my country meant a lot!

17:53????: What is your next year\'s goal?
18:03Angelique Kerber: To improve my tennis, be a consistent Top 10 and obviously move to the Top 5

17:54Dilara Dilber: Hallo Angelique, Who is your biggest opponent in the red group after Serena?
18:04Angelique Kerber: I had a chance to play against both in Asia. They are crazy talented players and tough opponents but being here means having to play the best players in the world so...

17:58????: Hi Angie! You have cute cousins. Are they saying that they want to become a tennis player like you, and do you want them to become ones?
18:02Angelique Kerber: They would love to be tennis players of course and they are playing but the way is long...

17:59Madhu Keerthi: Hi Angelique, whats your favorite grand slam and your favorite shot ?
18:01Angelique Kerber: My favorite Gran Slam is the Us Open as everything started there for me years ago and my favorite shot is my drop shot!

18:08Madhu Keerthi: I missed your match this year due to rain reschedules :( Next year at US open I wish to see you
18:03Phil Romski: Angelique, Will you marry me?
18:09Angelique Kerber: I think about it.

18:03????: You are left-handed only for playing tennis. Why is that?
18:39Angelique Kerber: It came like this actually. The first time I took a racquet it was on a left hand and it has always been like that since then!

18:03Hanna Vogelgsang: Hi angie, begleitet dich deine Familie auf viele Turniere? Und wenn ja, auf welche? Viel Glück weiterhin!!! Ürigens seht ihr gut aus :)
18:11Angelique Kerber: Meine Familie ist auf einigen Turnieren dabei. Danke auch für das Kompliment!

18:04Yang Ying: Angie, are you going to watch Bayern Munich\'s Champions League match later today? Thanks! Good luck at Istanbul!
18:06Angelique Kerber: Of course I will. You know I\'m a big fan!

18:08Yang Ying: Wow. Thank you so much for your reply. Greatly appreciate it. Mia san mia :)
18:05Martin H. Keller: Hallo Angie. Herzlichen Glückwunsch zum Erreichen des WTA Masters in Istanbul. Welche Sportarten verfolgst du dann wenn mal Zeit hast zum Schauen und welche Sportler bewunderst du oder findest Toll. Weiterhin Alles Gute.
18:09Angelique Kerber: F1, Fußball, Volleyball, Boxen.

18:09Dilara Dilber: Hallo Angelique, Was wissen Sie vor dem Spiel zu tun? Viel Glück für das morgige Spiel. COME ON!
18:12Angelique Kerber: Ich wärme mich auf, höre dabei Musik und spreche kruz nochmals mit meinem Coach über das anstehende Match.

18:10Madhu Keerthi: Angelique will you be playing in Indian wells in march ??
18:38Angelique Kerber: Yes I\'ll be there. Will you?

18:40Madhu Keerthi: I will be in the stands with roses and tulips :) Lots of blue flowers lol !
18:10Diandra Rodríguez: Hi Angie! Your favourite ATP player?
18:11Angelique Kerber: Roger!

18:10Yang Ying: Have you decided where to go for vacation after this crazy season ends, Angie?
18:24Angelique Kerber: Yes but it\'s a secret. I\'ll make some post on Facebook.... maybe you\'ll figure it out ;-)

18:29Yang Ying: Thank you :) Hope you\'ll have a blast and we are looking forward to your nice vacation pics!
18:13Martin H. Keller: Hallo Angelique. Noch ne Frage. Welchen Beruf würdest du Ausüben wenn nicht Tennisspielerin geworden wärst?
18:14Angelique Kerber: Schauspielerin!

18:16Martin H. Keller: Erzieherin hätte ich gedacht. Schauspielerin ist natürlich auch schwer in Ordnung.
18:14Josi Heaven Ranger: Hallo Angie, wann holst du dir deinen ersten Porsche in Stuttgart ab? Deine Fans aus Stuttgart würden sich über einen Tourniersieg bestimmt freuen.
18:20Angelique Kerber: Hoffentlich nächstes Jahr! :-)

18:15Beke Bawolski: Hallo Angie! Zuerst möchte ich dir weiterhin noch viel Erfolg bei den WTA Championchips in wünschen. Du packst das! Und ich hab noch eine Frage. Was ist dein Tipp, um auf dem Platz ruhig und konzentriert zu bleiben, besonders wenn man hinten liegt. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen! Viele Grüße Beke
18:17Angelique Kerber: Man muss sich auf den jetzigen Moment konzentrieren bzw. Punkt für Punkt zu denken.

18:20Beke Bawolski: Danke für die Antwort!
18:20Beke Bawolski: Danke für die Antwort!
18:16Marc Ribolla: Hallo Angelique, fährst du eigentlich Ski?
18:18Angelique Kerber: JA, ich fahren Ski, aber wegen der Verletzungsgefahr fahre ich sehr selten und werde es auf jeden Fall nach meiner Karriere in Angriff nehmen!

18:16Gary Logan: Hi Angelique, what do you do in off season ??? Practice practice practice ?
18:23Angelique Kerber: First I\'ll go on vacation and of course practice, practice, practice!!!!!!

18:17Lena Enghuber: Hey Angie, wer war früher dein großes Vorbild?
18:19Angelique Kerber: Steffi Graf

18:18Madhu Keerthi: Hi Angie, whats your favorite food ? and Favorite German player ?
18:21Angelique Kerber: Polish food and Steffi Graf

18:18Josi Heaven Ranger: Hallo Angie, hast du bei deinen Matches einen Glückbringer bei dir? Wünsche dir viel Erfolg für die nächsten anstehenden Tuniere.
18:19Angelique Kerber: Mein Armband an meiner rechten Hand.

18:19Jeffrey Carbillet: Hallo Angie :) What\'s the best advice you ever received ? Thank you and all the best in Istanbul !! #aufgehts
18:22Angelique Kerber: I think it\'s kind of looking ahead and not behind!

18:20Francesco Ferro: hello angelique well as roma\'ve been in other cities of Italy?
18:21Angelique Kerber: I have been to Palermo and I have to say I really like this country, the people, the food and the atmosphere!

18:21Vilhelmas Bladyka: what is your top three actress?
18:36Angelique Kerber: Julia Roberts, Reese Witherspoon and Cameron Diaz

18:22Tonni Bøttern: Hey angie, how is things between you & caro, about that little situation newly?
18:28Angelique Kerber: I can understand the frustration and not being qualified after having fought so hard to be there. I do not believe I have done anything wrong and especially anything against her in particular. I won my spot here practicing hard and playing consistent the overall year:

18:29André Dummasch: you are right angie.
18:26Quentin Gaspard: Angie, what is your best memory of the season ?
18:29Angelique Kerber: The week I won Linz and also qualified for Istanbul have been teh accomplishment of a hard and long year of work.

18:26Nikusha Atanelovi: best memory of your tennis carier?
18:29Angelique Kerber: Playing the Olympics for Germany was huge for me.

18:29Keith Sadler: hey angie hello again you love fast cars what car do you drive and what colour
18:30Angelique Kerber: I love fast cars and my car is dark blue...

18:30Ahad Taghizadeh: you there Angie? :D I love you Angie, you are my favorite Tennis player, love from Iran, wish u the bests in Istanbul ;)
18:32Angelique Kerber: Thanks Ahad!

18:30Phil Romski: Do you run your own twitter account?
18:31Angelique Kerber: Yes I do!

18:30Les Pajger: hi ange cannot wait to see you at wimbledon next year xx
18:31Angelique Kerber: Can\'t wait to be back also!

18:31André Dummasch: what happend between wimbledon 2011 and us open 2011??
18:33Angelique Kerber: A lot happened actually. I was starting to practice harder, work on my fitness and starting to believing in me.

18:32Diandra Rodríguez: Do you like Real Madrid CF?
18:33Angelique Kerber: I like them, it\'s a great team but being German, I support Bayern Munich

18:33Phil Romski: What are your favorite type of flowers?
18:34Angelique Kerber: I like rose and tulips. Why? You want to send me flowers? ;-)

18:35Nikusha Atanelovi: I will ! :)) just wait for 2 hours !
18:34Beke Bawolski: Bist du abergläubisch? Hast du Rituale vor jedem Match?
18:51Angelique Kerber: Ich habe meine Rituale vor dem Match, aber abergläubisch bin ich nicht.

18:52Beke Bawolski: Welche?
18:36Vladimir Idiyatov: Oh, Angie, if I could, I would send you a million of roses and tulips!
18:37Angelique Kerber: How nice!!!!!

18:39Keto Papalashvili: Hey Angie! what does tennis mean to you?
18:40Angelique Kerber: Tennis is my life, my passion, my job, my day to day life!

18:39Phil Romski: Angelique, Do you like romantic candle light dinners?
18:40Angelique Kerber: Depending with who!!!! ;-)

18:40Diandra Rodríguez: This year in Madrid you gave me a ball which you were training, I want to thank you from here, I have it in my bedroom :DD
18:40Angelique Kerber: ;-)

18:40Sudeshna Banerjee: Hi Angie, what is your favourite movie? Loads of luck for the rest of YEC :)
18:41Angelique Kerber: Don\'t remember my favorite movie but the last one I saw was the Hangover 3

18:41André Dummasch: Träumst du in Deutsch oder Polnisch??
18:51Angelique Kerber: Ich träume auf deutsch!

18:42Keith Sadler: did you learn a lot from sebastian vettel about focus and concentration?
18:43Angelique Kerber: It was nice to meet him and speak with him. It was a great experience also to see the behing the scene as I#m a Formula 1 fan.

18:42Alex Könich von Kiel: Wielange hast du daheim für dich mit deiner Familie zwischen den Tunieren so ? Hörn tu ich leider nischt von euch beide :-(
18:55Angelique Kerber: Immer mal wieder ein paar Tage zwischen den Turnieren, was mir sehr wichtig ist.

18:43André Dummasch: Welches ist dein Lieblings-Musical?
18:50Angelique Kerber: Rocky! König der Löwen

18:43Yang Ying: Will you follow the matches of German national football team in Brazil while busy playing at Wimbledon yourself next year, Angie?
18:45Angelique Kerber: I\'ll be following of course!

18:46Nikusha Atanelovi: Federer,Nadal or Djokovic? :))
18:49Angelique Kerber: Roger!

18:50Gio Durgaliani: Woow great loyality you seem to know men\'s tennis well. Good job ;)
18:50Gio Durgaliani: Woow great loyality you seem to know men\'s tennis well. Good job ;)
18:46Robert Laufer: fist good luck for your matches and second would you ever cut your hair short like andrea petkovic? but i like both yours and petkovic
18:48Angelique Kerber: I won\'t not cut my hair short, do not worry. Also I need them long to attach them to play. so do not worry!

18:48Hanna Ge: Hallo Angie, warum hast du öfters einen Fingernagel anders lackiert als die anderen?
18:53Angelique Kerber: Ich lackiere meine Fingernägel meinem Outfit entsprechend!

18:54Hanna Ge: und warum heute zum Beipiel dein Ringfinger blau und nicht auch rot?
18:51Beke Bawolski: Was machst du zwischen den Matches zur Entspannung? und wie bereitest du dich auf das nächste Match vor?
18:52Angelique Kerber: Zwischendurch zur Entspannung lese ich gerne, schaue Filme und spiele gerne verschiedene Gesellschafts- oder Kartenspiele mit meinem Team.

CillyUltra
Oct 24th, 2013, 12:47 PM
Süddeutsche Zeitung, 19.10.2013

http://i.imgur.com/q1ZBRFo.jpg

Johnbert
Oct 25th, 2013, 08:04 AM
Angelique Kerber
vor 11 Stunden
I'm happy the way I played today and happy I won. I really needed that after Serena's match.
Up to the next match tomorrow against Petra....Thanks for cheering for me.

ShiftyFella
Oct 25th, 2013, 07:49 PM
nlmNTVabEC0

Devon.G
Oct 25th, 2013, 08:52 PM
ShiftyFella do you have the Angie vs Aga RR YEC full match? I see all the others but not this one. Thx

Bodensee
Nov 1st, 2013, 08:12 AM
http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/angelique-kerber-ein-gutes-jahr-fuer-mich-12635315.html

Jetzt ist Zeit für Urlaub. „Mindestens drei Wochen“ lang will sich Angelique Kerber nach dem knapp verpassten Halbfinaleinzug bei der Tennis-WM in Istanbul Auszeit gönnen. Irgendwo in der Sonne will sie verschnaufen, ausspannen und den Kopf frei bekommen. Von dem Turnier der besten acht Tennis-Damen der Saison kann Kerber mit einem guten Gefühl abreisen. Gegen die Branchenführerin Serena Williams blieb sie zwar zum Auftakt chancenlos. Doch nach einem beeindruckenden Sieg gegen die Polin Agnieszka Radwanska fehlte beim 7:6 (7:3), 2:6, 3:6 gegen die frühere tschechische Wimbledonsiegerin Petra Kvitova am Freitagabend nicht viel für einen Platz unter den besten vier. „Man spielt hier mit den Besten der Welt, darum bin ich trotzdem froh, dass ich so weit gekommen bin.“ Die Kielerin bewies, dass sie zur Weltspitze gehört, und präsentierte sich als Außenseiterin in Istanbul stärker als bei ihrer Premiere im Vorjahr, als sie mit drei Niederlagen ausgeschieden war.

Der Saisonabschluss war auch ein Moment, um zurückzublicken. „Ich denke, es war ein sehr gutes Jahr für mich. Ich bin immer noch in den Top Ten, und ich denke, das zählt“, sagte die Weltrangliste-Neunte. In der ersten Saisonhälfte hatte sie sich jedoch schwergetan, mit der gestiegenen Erwartungshaltung umzugehen. Ihre Trainingsziele stehen schon fest: Sie will ihr Spiel noch mehr mit druckvollen, aggressiven Schlägen variieren. „Ich muss außerdem meinen Aufschlag verbessern.“ Damit will sich die deutsche Nummer eins auch 2014 unter den Besten behaupten. „Ich glaube, das habe ich jetzt mittlerweile bewiesen, dass ich da hingehöre“, sagte sie.

Schnffy
Nov 22nd, 2013, 06:49 PM
Frankfurt Charity Event

Sven Markus Nick @SvenMarkusNick
@andreapetkovic Hier ist noch ein Videoclip mit dem Paar Angelique Kerber und Mark Keller von heute in Frankfurt:

53a2F9pGfQg

CillyUltra
Dec 2nd, 2013, 07:51 AM
Report about the Frankfurt charity event

s3HJR3Rbhoo

Saraya!
Dec 4th, 2013, 11:33 AM
Life at the Top Ten

http://burnstennis.blogspot.co.uk/2013/12/angelique-kerber-adapting-to-life-at-top.html

2013 has been an interesting year for Angelique Kerber and her fans. A season of consolidation, and finding out more about herself as a person and competitor; which culminated with a title and appearance at the WTA championships in Istanbul for a second consecutive year.

Recapping the 2013 season, it started off with a semifinal appearance in Sydney with a loss to Dominica Cibulkova then a 4th round defeat at the Australian Open to Ekaterina Makarova. Angelique missed the Paris Indoors due to injury which meant she could not defend her title. Angelique then lost early in Doha and Dubai before flying out to Monterrey, where she got to the final but lost out to Anastasia Pavlyuchenkova.

Forward to the hardcourts in North America where Angelique had mixed results, getting to the semifinals of Indian Wells and going out early in Miami. The Indian Wells semifinal proved to be frustrating as Caroline Wozniacki resorted to employing some of the most defensive tactics ever seen in a tennis match to turn around a first set deficit in her favour.

The clay and grass court seasons during spring and early summer didn’t go too well either, with semifinal defeats to Sharapova in Stuttgart and a quarterfinal loss in Madrid to Ana Ivanovic. Angelique was then forced to pull out of the Foro Italico with an abdominal injury. At the French Open, Angelique succumbed to former champion Svetlana Kuznetsova in three sets in the 4th round. On the grass there were early exits at both Eastbourne and Wimbledon, tournaments she did extremely well in during 2012. In fact, Angelique’s defeat to Kaia Kanepi at Wimbledon led to a strange episode on social networks which was certainly unwarranted.

Onwards and upwards to the hardcourt season we hoped, but the same trend continued of relatively early exits in Canada, Cincinnati and New Haven; her best result being a quarterfinal appearance in Washington. Angelique’s poor form culminated with a 4th round defeat at the US Open to enigmatic Carla Suarez Navarro in a third set tiebreak.

At this stage, things were not looking good, having dropped a lot of points from the 2012 season, she was in danger of dropping out of the top 10 for an extended period. However, things turned around suddenly during the autumn hardcourt season in Asia; Angelique got to the final in Tokyo having taken out Radwanska and Wozniacki comfortably in the quarterfinal and semifinal. The final against Petra Kvitova was incredibly the first all left handed final on the WTA tour since 2009. It was an interesting match with Kvitova taking the first set easily but then losing the 2nd set to love before rallying to take the 3rd set 6-2.

Angelique then came back to Europe where she requested a wildcard at the Generali Open in Linz, which she received at the last moment and played some lovely tennis to get to the final in convincing fashion. In fact, by getting to the semifinal, Angelique ensured qualification for the WTA championships for the 2nd year in a row. In the final, Angelique played a highly entertaining match against Ana Ivanovic which she took in straight sets to win her first and only title of 2013. At the WTA championships in Istanbul, Angelique almost made it to the semifinals, but was again stopped in her tracks by the dangerous Petra Kvitova.

I think 2013 has been a great experience for Angelique Kerber. She has gone through a unique period of learning about herself, managing disappointment, injuries, motivation, change of coaching setup and still found a way to finish the year on a relative high. That is something which takes mental strength and character. Angelique found out that it is one thing to get to the top 10, but an entirely different proposition to stay there when competitors are out to get your scalp. That not only requires mental toughness but also the willingness to make adjustments to keep improving, which hopefully will bode well for the future.

Angelique was kind enough to take some questions before heading off for a well deserved vacation and preparations for the 2014 season.

1. Congratulations on a really good end to the season, getting to the final of Tokyo, winning Linz and qualifying for the WTA championships in Istanbul. You ran Petra Kvitova close and could have made the semifinals. What do you attribute the upturn in results to?

I have been lucky not to be injured even if my abs have suffered a bit after Tokyo. I, of course, worked hard and learned from every matches, practiced my serve, done a lot of fitness.

My team was behind me and I’ve worked hard on being clear mentally, on handling the pressure better, on being more composed and it kind of worked. I believe it’s important to work a lot on giving a particular attention to your mental condition also. Making sure nothing goes into your mind that could potentially hinder your game.


2. Following on, it’s been a tough year, you had a breakthrough year in 2012. How different has it been trying to consolidate your position in the top 10?

I believe and experience it is harder to remain on the Top 10 rather than to get there. Both requires a huge amount of work but the expectations you have from you, your fans, family, friends, team is higher and these added pressure is sometimes tough to handle.


3. You seem to have a new coaching set up, are you looking to add new things to your game than a year or two ago?

Of course! Who does not want to keep improving? I want to go deeper on Grand Slam and important tournaments. I want to be able to play more and more matches against Top players. Ranking wise, becoming a consistent Top 10 is obviously important for me as well as growing and maybe reach the Top 5.


4. It’s a special year for the WTA tour as it celebrates 40 years of existence, how does it feel to be part of making history on the tour?

It’s amazing what Billie Jean King has made for women’s tennis and being part of it, growing in the middle of so many talented athletes who have made history is huge.


5. Switching to your game, I think you are one of the best movers and defenders on a tennis court. You are also great at hitting down the lines; I think you can take advantage of that by coming to net more often when you stretch your opponent.
Is the transition game a tactic you favour and do you see yourself using that play to shorten the points more often, especially at key moments?

That is something I will discuss with my coach during my pre-season. My head now is more looking at my vacation and the few weeks I will spend without thinking or even playing tennis ;-)


6. You have made two major semifinals at the US Open and Wimbledon in 2011 and 2012. How do you see your chances of going one step further and making a final in 2014 and beyond?

I’ll work hard for that anyway and we’ll see if I can handle the pressure, play well and

consistent, beat strong top players... Hopefully then, it can happen... Step by step...


7. Marion Bartoli, one of my favourite players grabbed the opportunity to claim Wimbledon this summer, drawing from her experience of 2007. Francesca Schiavone did something similar at Roland Garros in 2010 and Sam Stosur at the US Open in 2011. How much of an inspiration was Marion’s win to yourself and other players that it is possible to win a big title even if you are not top seed?

There are always possibilities. Marion was a good player and I’m glad she got a chance to win a Grand Slam, which was her goal, before retiring.

I’m focusing on myself, my game and really believe that if you work hard, it will pay back. I take one think at a time. I try not to put too much pressure on myself. I work hard for that but also need to enjoy being on court and play and learn and grow.


8. Collectively all of the young German players haven’t had as much success as fans were hoping this year. There is a lot of talent among the players who make up the Fed cup squad, how do you feel about prospects to do well in the Federation cup in 2014?

Our goal as a team is to be able to bring a title to Germany. We are really working hard for that with Barbara and the team. We feel fan’s expectation and will give everything we have to potentially fulfil it. Hopefully 2014 will be our year... ;-)

Saraya!
Dec 11th, 2013, 10:45 AM
Video from hard working Angie on her FB

https://www.facebook.com/photo.php?v=562415313835933&set=vb.112796148797854&type=2&theater

Saraya!
Dec 13th, 2013, 07:52 PM
Video with Angie & Bennie Part II

https://www.facebook.com/photo.php?v=563384460405685&set=vb.112796148797854&type=2&theater

KatjaS
Dec 18th, 2013, 09:24 PM
And Part III

https://www.facebook.com/photo.php?v=565621946848603&set=vb.112796148797854&type=2&theater

KatjaS
Dec 19th, 2013, 02:02 PM
Ran.de Interview (German) (http://www.ran.de/tennis/video/kerber-habe-mein-bestes-tennis-gespielt-clip)

Schnffy
Dec 19th, 2013, 10:38 PM
Angie has been voted sportswoman of the year in Schleswig-Holstein again :yeah:

http://www.kn-online.de/Sport/Sportler-des-Jahres-2013/Sportler-des-Jahres-2013-in-Schleswig-Holstein-Lisicki-Munski-und-der-THW-ausgezeichnet
http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/abstimmung207.html

Angie couldnt attend the gala because she's training in Poland

KatjaS
Dec 27th, 2013, 05:03 PM
http://www.tennis.com/pro-game/2013/12/2014-season-preview-angelique-kerber/49982/#.Ur2ysPTuKMd

As with Sara Errani, early in 2013 it looked as if Angelique Kerber was heading for a fall. Like Errani, she had shot into the Top 10 the previous year, seemingly from nowhere. And like Errani, she got off to a slow start when a back injury led to first-round losses in Doha and Dubai. By the following month in Indian Wells, where she reached the semifinals, the German had stabilized, but it wasn’t until the fall, when she won the title in Linz and reached the final in Tokyo, that Kerber found her game in full again.

Kerber will be 26 in January. It’s hard to say at the moment whether her best tennis is still ahead of her, or whether she has overachieved the last two seasons. Most likely, she’s where she belongs: Ranked No. 9, steady enough to win her early-round matches, but not explosive or varied enough to beat the women ahead of her.

Ad-In: Kerber has reached two Grand Slam semifinals, at the U.S. Open in 2011, and at Wimbledon in 2012, but she didn’t get past the fourth round at any of them last year. She has scattered a few wins over the top players, but she’ll likely need a good draw to go deep again.

Ad-Out: Which was the real Kerber, the middling one who played until September, or the very good one who made a successful last-minute drive for Istanbul? She may need to up her ambition level over the course of the season to avoid falling out of the Top 10 again.

Not Bodo thankfully.

ShiftyFella
Dec 30th, 2013, 11:35 AM
Im2FochYDLE

ShiftyFella
Jan 2nd, 2014, 10:48 AM
Y2uAVjGaJDM

TheTribalFreak
Jan 3rd, 2014, 07:18 AM
Fo you have Round 2 match

Bodensee
Jan 9th, 2014, 07:50 PM
http://www.ran.de/tennis/wta/news/kerber-im-finale-von-sydney-114215

"Ich bin sehr glücklich mit meinem Spiel. Es ist mein zweites Turnier in diesem Jahr, und schon stehe ich im Finale"
"Ich habe große Matches gespielt und fühle mich vor Melbourne sehr gut. Im Moment genieße ich mein Tennis."

"Das wird hart. Sie spielt die ganze Woche sehr gutes Tennis. Ich werde vom ersten Punkt an konzentriert sein müssen, um sie zu schlagen", sagte Kerber vor dem Duell gegen die Final-Debütantin (Pironkova).

Bodensee
Jan 12th, 2014, 04:31 PM
http://www.spox.com/de/sport/mehrsport/tennis/1401/Artikel/angelique-kerber-interview-australian-open-melbourne-grand-slam-benjamin-ebrahimzadeh-serena-williams.html

SPOX: Frau Kerber, mit dem Viertelfinale in Brisbane und dem Finale in Sydney sind Sie sehr ordentlich in die Saison gestartet. Läuft ganz gut, oder?
Angelique Kerber: Ja, ich bin mit dem Start in die neue Saison im Großen und Ganzen zufrieden. Ich denke, dass die Form stimmt, wenngleich ich natürlich auch gerne in Brisbane etwas weiter gekommen wäre und in Sydney das Turnier gerne gewonnen hätte.
SPOX: Sie gehen mit einem neuen Trainer in die Saison, Benjamin Ebrahimzadeh begleitet Sie jetzt die ganze Zeit. Was waren die Beweggründe, um etwas zu verändern?
Kerber: Ich habe ja schon öfter mit ihm zusammengearbeitet, habe das aber jetzt auf Full-Time ausgeweitet, weil ich einfach das Gefühl hatte, etwas ändern zu müssen und neue Reizpunkte zu setzen. Veränderungen sind ja oft relativ schwer, aber ich denke, es war ein richtiger Schritt.

SPOX: Neue Trainer sind gerade ein großes Thema, Boris Becker und Stefan Edberg sind die Stichworte: Was sagen Sie denn dazu, dass Djokovic jetzt mit Becker arbeitet und Federer mit Edberg?
Kerber: Edberg und Becker sind zwei der erfolgreichsten Spieler überhaupt. Novak und Roger werden sich schon etwas dabei gedacht haben, die beiden zu engagieren und können sicherlich in bestimmten Situationen von ihnen profitieren.
SPOX: Neben der großen Erfahrung, was glauben Sie, was ist es, was diese Legenden einem Spieler weitergeben können? Ist es auch allein schon die Aura, so jemanden in seiner Box zu haben?
Kerber: Das ist sicherlich ein Aspekt. Ein zweiter ist, dass diese Ex-Spieler schon alles erlebt haben und in jeder Situation wissen, was zu tun ist.
SPOX: Sie hatten schon mal die Chance, sich mit Steffi Graf auszutauschen. Was haben Sie davon mitgenommen?
Kerber: Zunächst einmal eine tolle Erinnerung. Das Gespräch war toll, Steffi ist eine ganz natürliche, super nette Frau, die mir ein paar wichtige Dinge mit auf den Weg gegeben hat.
SPOX: Steffi als Trainerin wäre doch auch was, oder?
Kerber: (lacht) Eine neue Trainerin ist aktuell kein Thema.
SPOX: Obwohl es wahrlich kein schlechtes Jahr war, waren Sie 2013 nicht ganz zufrieden. Warum nicht?
Kerber: 2013 war insgesamt kein schlechtes Jahr, allerdings hatte ich innerhalb der Saison eine kleine Schwächephase und mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Dennoch war es ein sehr lehrreiches Jahr, welches mich weiter vorangebracht hat.

SPOX: Vor einigen Jahren wären Sie mit einer Saison wie der letzten sehr zufrieden gewesen, aber Ansprüche verändern sich. Nicht nur die der Öffentlichkeit, vor allem die von einem selbst.
Kerber: Klar verändern sich die Ansprüche. Ich bin nun schon seit einiger Zeit in den Top 10 und möchte da natürlich auch bleiben. Dafür brauche ich sehr gute Ergebnisse und die müssen auch mein Anspruch sein.
SPOX: Vor einigen Jahren hätten Sie fast aufgehört, jetzt stehen Sie konstant in den Top 10. Denken Sie manchmal noch an die Zeit zurück, als es nicht so toll lief und sind selbst beeindruckt, was Sie in den letzten Jahren geschafft haben?
Kerber: Natürlich freue ich mich darüber sehr und bin auch stolz darauf. Allerdings geht mein Blick mehr nach vorne als zurück.
SPOX: Sie könnten mit der aktuellen Situation super zufrieden sein, wollen aber natürlich immer noch weiter nach vorne und immer noch besser werden. Was ist Ihre größte Motivation?
Kerber: Das zu tun, was ich liebe, wahrscheinlich. Solange ich Spaß am Tennis habe, möchte ich auch weitermachen. Natürlich sind Erfolge wie Turniersiege auch etwas, was mich sehr motiviert, denn es ist ein super Gefühl, die Sieges-Trophäe überreicht zu bekommen.
SPOX: Die Australian Open haben wie alle Grand Slams ein besonderes Flair, was macht für Sie Melbourne aus?
Kerber: Das ist schwer zu beschreiben. Ich fühle mich in Australien einfach super wohl, dazu noch die tolle Stimmung hier in Melbourne, die Sonne, die Stadt...
SPOX: Und auch die Hitze...
Kerber: (lacht) Genau, es ist schon extrem heiß an manchen Tagen, das muss man schon sagen. Aber man muss hier voll ans Limit gehen und das gefällt mir.
SPOX: Serena Williams geht wieder als Topfavoritin ins Turnier. Einfache Frage: Wie schlägt man Serena? Wer einen Grand-Slam-Titel holen will, muss ja an ihr irgendwie vorbei.
Kerber: Ich glaube, man braucht einfach seinen allerbesten Tag und muss sie zu Fehlern zwingen.
SPOX: Wie haben Sie Serena über die Jahre persönlich kennengelernt: Ist sie jemand, mit der man mal nett quatschen kann?
Kerber: Viele Berührungspunkte gibt es natürlich nicht, aber sie ist immer nett und freundlich, wenn man sich über den Weg läuft. Ich merke auch, dass ihr Respekt mir gegenüber in den letzten Jahren schon gestiegen ist.

SPOX: Bei den Männern gibt es nach wie vor im Prinzip die Top 4, die die Grand Slams unter sich ausmachen. Wie würden Sie die Situation bei den Damen einschätzen: Wie viele Spielerinnen kommen Ihrer Meinung nach in Melbourne für den Sieg infrage?
Kerber: Das ist eine nicht ganz leichte Frage. Natürlich sticht Serena momentan extrem hervor, aber dahinter gibt es schon einige Spielerinnen, die über enorme Qualitäten verfügen und Serena auch schon geschlagen haben. Deshalb ist die Anzahl derjenigen Spielerinnen, die einen Grand Slam momentan gewinnen können, schon höher als bei den Herren.
SPOX: Sie waren schon nahe dran an einem Grand-Slam-Finale und damit auch an einem möglichen Sieg. Was glauben Sie, was ist vielleicht der letzte Tick, der noch fehlt zum ganz großen Coup?
Kerber: Ich glaube, da kommt es auf Erfahrung und natürlich auch einfach auf die Tagesform an.
SPOX: Welche Ziele haben Sie sich allgemein für 2014 gesteckt?
Kerber: Mich weiter auf ganz hohem Niveau zu etablieren, weiterhin Spaß zu haben und mein Tennis immer weiter zu verbessern!

rucolo
Jan 12th, 2014, 10:39 PM
http://www.abendblatt.de/sport/article123763821/Angelique-Kerber-schafft-den-Sprung-in-die-Weltspitze.html


11.01.14

Tennis-Bundestrainerin Barbara Rittner vorm Start der Australian Open über die Erfolgsaussichten der deutschen Topspielerinnen für die Saison 2014

Hamburg. Seit vergangenem Montag ist Tennis-Bundestrainerin Barbara Rittner in Australien. Der hartnäckige Jetlag ist längst der Vorfreude auf die Australian Open in Melbourne, das am Montag beginnende erste Grand-Slam-Turnier des Jahres 2014, gewichen. Für das Abendblatt hat die 40-Jährige ihre Spielerinnen einem Leistungscheck unterzogen. Barbara Rittner über...

...Angelique Kerber (Kiel, 25 Jahre alt, Nummer neun der Weltrangliste): Bei der Angie habe ich ein wahnsinnig gutes Gefühl. Dass sie sich von ihrem langjährigen Coach Torben Beltz getrennt und mit Benjamin Ebrahimzadeh einen Schleifer verpflichtet hat, halte ich für ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie den Sprung ganz nach vorn schaffen will. Sie hat hart gearbeitet, wirkt unheimlich klar und fokussiert. Sie hat die vergangene Saison gebraucht, um zu spüren, dass sie in die Weltklasse gehört, aber dass es nach ganz oben eben noch ein Schritt ist. Dass sie diesen 2014 schafft, daran glaube ich fest.

Bodensee
Jan 15th, 2014, 06:16 AM
http://www.welt.de/sport/tennis/article123829984/Ich-kann-es-bis-nach-ganz-oben-schaffen.html

"Ich kann es bis nach ganz oben schaffen"

Die Welt: Frau Kerber, schöner hätten Sie sich den Start in die Australian Open nicht ausmalen können, oder?

Angelique Kerber: Na ja.

Die Welt: Sie haben mal gesagt, das perfekte Match sei, wenn man Matchball gegen sich hat und am Ende dann doch als Siegerin vom Platz geht. Insofern dürfte Ihr Auftaktspiel doch ganz nach Ihrem Geschmack gewesen sein. Nach dem 0:6 schien ein Ausscheiden ziemlich wahrscheinlich.

Kerber: Ach so, ja. Abgesehen vom zweiten Satz, war es aber tatsächlich ein guter Start. Es war einfach eine komplett neue Situation für mich, überhaupt das allererste Match dieser Australian Open, und ich hatte noch nie ein Grand-Slam-Turnier auf dem Center Court eröffnet. Elf Uhr, 40 Grad, und dann noch gegen eine australische Lokalmatadorin, gegen die ich bislang stets verloren hatte. Ich war ziemlich nervös, auch das Match über, und habe mich deshalb vor allem am Anfang nicht gut bewegt. Aber ich habe es gemeistert und bin jetzt um eine Erfahrung reicher.

Die Welt: Und dann noch die lange Verletzungspause ihrer Gegnerin im ersten Spiel des zweiten Satzes...

Kerber: Ich dachte anfangs, dass sie gar nicht mehr wiederkommt. Aber eigentlich hat sie dann ganz normal gespielt, ist auch ganz normal gelaufen. Und ich hatte meinen Rhythmus komplett verloren und einfach nur noch versucht ins Match zurückzukehren. Das habe ich im dritten Satz dann ja auch zum Glück geschafft.

Die Welt: Sie sind an beiden Sprunggelenken auffällig getaped. Haben Sie gesundheitliche Probleme?

Kerber: Wir haben ja im Match gesehen, wie schnell das gehen kann und man umknickt. Ich hatte in der Vergangenheit schon öfter Probleme mit den Sprunggelenken, deshalb tape ich beide Füße vor jedem Match komplett ein.

Die Welt: Sind Sie dann steif im Knöchel?

Kerber: Im Training habe ich den Verband nicht angelegt, aber im Match schon, ja. Das ist aber auch für meinen Kopf. Damit ich weiß, dass ich da unten sicher bin.

Die Welt: Kann man sagen, dass es in der zweiten Runde jetzt leichter wird nach dieser unangenehmen Gegnerin?

Kerber: Es kann so schnell gehen, das habe ich ja gerade in der ersten Runde wieder zu spüren bekommen. Ich will daher nicht sagen, dass es einfacher ist, aber ich bin jetzt im Turnier drin. Für den Kopf und den Rhythmus ist es einfacher. Aber das gilt natürlich auch für Alla Kudryavtseva, meine nächste Gegnerin.

Die Welt: Was machen Sie jetzt bis zum zweiten Match?

Kerber: Ich bin ins Eisbad gegangen, dann zur Massage, habe relaxed und etwas gegessen. Am Dienstag werde ich ganz normal trainieren und vielleicht noch kurz ins Gym. Es soll hier in den kommenden Tagen noch sehr heiß werden, mehr als 40 Grad. So viel werde ich daher nicht machen: lieber im Schatten bleiben, sich erholen und nicht nach draußen gehen.

Die Welt: Shoppen gehen kann man ja auch in einer der vielen Einkaufsmalls.

Kerber: Wenn ich das mache, dann gehe ich nur kurz in zwei, drei Läden und lande dann meist schnell in einem Cafe. Außerhalb des Platzes vermeide ich jede Anstrengung. Nach dem Turnier ist das dann anders. Da gehe ich gern und ausgiebig shoppen.

Die Welt: Samstag ist aber mehr drin als Eisbad und Gym, oder? Sie werden 26 Jahre alt.

Kerber: Mal schauen, ich werde auf jeden Fall schön Essen gehen. Ich weiß aber noch gar nicht wo und mit wem.

Die Welt: Sind Sie momentan Single?

Kerber: Äh, ja.

Die Welt: Äh?

Kerber: Ach, das sind so komische Fragen.

Die Welt: Sie stehen seit beinahe zwei Jahren in den Top Ten der Welt, sind Deutschlands beste Tennisspielerin. Man interessiert sich für Sie. Die Liaison ihrer Fed-Cup-Kollegin Sabine Lisicki mit dem Comedian Oliver Pocher ist ein großes Thema in Deutschland.

Kerber: Ja, ich habe das natürlich mitbekommen. Aber ich habe momentan keinen Partner.

Die Welt: Sie könnten ein paar deutsche Spielerinnen einladen. Annika Beck hat zum Auftakt 6:0, 6:0 gewonnen, Julia Görges scheint nach ihrem überraschenden 6:3, 6:2 gegen Sara Errani, immerhin Nummer sieben der Welt, auch die zweite Turnierwoche erreichen zu können.

Kerber: Ja, mal schauen, wer dann noch hier ist, wer spielen muss, oder ob ich selbst spiele. Aber es wird sicher wieder ein Kaffeetreffen geben. Ich kenne es ja mittlerweile, meinen Geburtstag in Melbourne zu feiern.

Die Welt: Immer im selben Cafe?

Kerber: Nein, das wäre ja sonst langweilig. Und Melbourne hat so viele tolle Cafes, da wechsle ich gern mal.

Die Welt: Sie gelten nicht als abergläubisch. Allerdings war zu beobachten, dass Sie gegen Gajdosova vor dem gegnerischen Aufschlag häufiger mal mit dem Fuß auf das Linienkreuz an der Grundlinie getreten haben. Entsteht da gerade ein Tick?

Kerber: (lacht) Gut beobachtet. Ja, ich mache das tatsächlich hin und wieder. Aber nicht vor oder nach jedem Schlag. Da gibt es keine Regelmäßigkeit wie etwa bei Rafael Nadal oder anderen. So abergläubisch bin ich nicht.

Die Welt: Sie könnten noch einige Spiele hier die Linien antippen. Die Auslosung, wenn wir mal ein wenig nach vorne schauen...

Kerber: Halt, halt! Stop! Ich will das gar nicht wissen. Können Sie mir das bitte nicht sagen. Ich will das nicht wissen. Ich will gar nicht weiter schauen.

Die Welt: Also, im Achtelfinale...

Kerber: (lacht) Hey, das ist unfair! Wirklich nicht. Bitte nicht sagen!

Die Welt: Sie haben tatsächlich noch nicht auf das Tableau geschaut?

Kerber: Nein.

Die Welt: Dann nur soviel: Es hätte schlimmer kommen können.

Kerber: Okay. Ich habe schon gehört, dass es nicht so schlecht ist. Aber das ist mir egal, denn für mich ist jede Runde hier schwer.

Die Welt: Unabhängig der Gegner: Wann geht es denn mal wieder ins Viertelfinale eines Grand Slams? Letztmals haben Sie die Runde der letzten Acht 2012 in Wimbledon erreicht.

Kerber: Ja, das stimmt.

Die Welt: Woran liegt das? Mit ihrem Leistungsvermögen müsste es doch hin und wieder mal für ein Viertel- oder Halbfinale reichen. Zumal Sie ja bei den Majors sonst auch ziemlich konstant auf hohem Niveau spielen.

Kerber: Ich weiß da selbst keinen konkreten Grund. Ich glaube, es gibt auch keinen. Die Matches waren oft sehr eng. Ich glaube, es ist einfach so wie es ist. Die anderen können ja auch alle gut Tennis spielen. Ich hoffe, dass es dann einfach mal wieder Richtung Viertelfinale geht.

Die Welt: Sie machen sich generell keinen Druck, oder?

Kerber: Das ist mein Plan, ja. Und den verfolge ich. Immer. Bei jedem Grand Slam wie bei jedem kleinen Turnier. Ich hatte mir früher bei einigen Turnieren schon mal konkrete Ziele gesetzt, bewusst Druck aufgebaut und bin dann genau daran gescheitert. Ich bin einfach eher ein Typ, der von Tag zu Tag schaut und auch den Spaß drumherum nicht vergisst. Und wenn ich das so mache, dann klappt es auch.

Die Welt: Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner sagt, Sie werden in diesem Jahr in die Weltspitze springen. Hat sie Recht?

Kerber: Also, ich glaube, dass ich da schon bin. Ich habe mich in den letzten zwei Jahren oben gehalten, und das ist schon eine gute Leistung. Es war im vergangenen Jahr eine völlig neue Situation, nachdem ich 2012 nach oben geschossen war. Ich war auf einmal überall gesetzt, musste Weltranglistenpunkte verteidigen, fand mich in einer neuen Rolle und sah mich gestiegenen Erwartungen gegenüber. Es gibt viele, die aufsteigen und dann schnell wieder fallen. Ich kann sicher noch einen Sprung nach vorne machen und werde das irgendwann auch tun. Das letzte Jahr hat viele Erfahrungen gebracht und mir gezeigt, dass ich jetzt da oben drin bin. Natürlich fehlt noch etwas, aber ich bin auf dem richtigen Weg. Ich kann es bis nach ganz oben schaffen.

Die Welt: Haben Sie speziell für diesen letzten Schritt an die Spitze Benjamin Ebrahimzadeh als Trainer verpflichtet?

Kerber: Ich habe ja schon die letzten zwei, drei Jahre mit ihm zusammengearbeitet, wenn ich zu Hause in Kiel war. Er selbst ist nicht neu, seine Rolle hingegen schon.

Die Welt: Er gilt als Schleifer. Entspricht er seinem Ruf?

Kerber: Ja, er hat schon Erwartungen und konkrete Vorstellungen.

Die Welt: Woran haben Sie mit ihm gearbeitet? Ihr Aufschlag ist nicht gerade eine Waffe.

Kerber: Er war neben der Fitness ein Schwerpunkt, ja. Aber vor allem ging es ihm um konstantes Spiel.

Die Welt: Wie kann man das denn trainieren?

Kerber: Das überlasse ich dem Trainer. Ich mache, was er sagt. Letztlich geht es darum, Automatismen zu schaffen.

Die Welt: Mit Ihrem ehemaligen Coach haben Sie immer gewettet, wie weit Sie in dem jeweiligen Turnier kommen. Haben Sie sich diese Tradition erhalten?

Kerber: Ja, wir sind gerade dabei, Quoten und Einsätze auszudiskutieren.

Die Welt: Was würden Sie mir denn anbieten, wenn ich Ihr Trainer wäre. Halbfinale?

Kerber: Das kann ich Ihnen nicht sagen, er fragt auch schon. Vielleicht kriegen wir vor dem zweiten Match noch eine Wette hin.

Die Welt: Dann biete ich Ihnen schon mal eine an: Ich bin mir sicher, dass Sie irgendwann ein komplettes Match im Entengang absolvieren werden.

Kerber: Wieso denn das?

Die Welt: Bei Ihrer Rückhand gehen Sie mittlerweile derart tief und oft in die Hocke, dass man beinahe schon von Sitztennis sprechen könnte.

Kerber: (lacht) Das ist gemein. Ich weiß ja auch nicht, weshalb ich das mache. Da haben mich schon einige Leute drauf angesprochen: "Wieso? Weshalb? Was soll das?" Es kommt vom Gefühl her. Ich trainiere das jedenfalls nicht. Das passiert automatisch im Match. So bin ich. Ich kann da nichts machen.

Die Welt: Der Erfolg gibt Ihnen ja auch recht.

Kerber: Genau. Hauptsache der Ball kommt rüber.

selesia
Jan 17th, 2014, 03:31 AM
@AngeliqueKerber: Post match press conference! Up to the 4th..
Tomorrow I'm off and it's my birthday,what do you think I should do???!!!

http://i.imgur.com/UdV095V.jpg

KatjaS
Jan 17th, 2014, 12:28 PM
http://www.ausopen.com/en_AU/news/interviews/2014-01-17/201401161389928913620.html

Q. You were one of the magnificent seven for Germany. You are the only one who survive. How does it feel?
ANGELIQUE KERBER: It feels good. You know, I think we have so many good players in Germany. Right now I'm just focusing on myself, and I'm just happy to be in the next round here.

Q. No other particular satisfaction to be the last one?
ANGELIQUE KERBER: I don't know. Actually, I'm not thinking about this. I'm just going my way and I'm just looking on my next round and not thinking about this.

Q. Your life change in terms of tennis playing at the US Open when you had the great success beating Radwanska first and then also Flavia Pennetta, which everyone thought was favorite at that time, because you were No. 94, 92, 96? Do you remember?
ANGELIQUE KERBER: Something like this. I don't know.

Q. So what do you remember of that match? Were you surprised the way it went and have you met Pennetta again and talked to her and so on?
ANGELIQUE KERBER: I remember that it was a very tough match against Flavia at the US Open, and I know it will be another tough match against her.
She played very well and she's a great player. She won also against top player. She's one of the top players. I mean, I will just try to play my game and try to play good tennis.
Of course, it will be a tough one, because Flavia is playing good, and also she played very good in doubles. She will go for it.

Q. Can you tell us something that we don't know? Something about you and Flavia, some personal relations? Are you friends? Have you ever been out? Do you talk to each other? Do you have jokes? Those kinds of things.
ANGELIQUE KERBER: We talk to each other. I think we are friends. We never go out together, but we have a good relationship.

Q. Are you going to ask anything to Mona on how to play Flavia, or do you think you know her enough?
ANGELIQUE KERBER: I don't know. I think I know Flavia good. I think my coach know her also, so I will talk to my coach tonight or tomorrow, and I will make with him my game plan.

Q. The two of you played four times and you won the most important matches in the Grand Slam. Do you think that's a coincidence?
ANGELIQUE KERBER: I think every match starts from zero, and I know that she will give everything she has to beat me, too. It will be a tough match, and I need to be ready for that.

Q. Do you think it's a coincidence winning the most important ones?
ANGELIQUE KERBER: Maybe. I don't know. I hope. Maybe not. I don't know.

Q. Both you and your opponents' serves looked fairly shaky. Is it something you want to improve coming into the next game?
ANGELIQUE KERBER: Yes, I will try for sure to improve my serve a little bit better. Today I was a little bit shaky on my serve, and I think tomorrow on the practice court I will try to practice my serve a little bit more.
But at the end I think I was moving very good and try to go for my shots, but for sure my serve I think I will practice tomorrow a little bit more.

Q. Do you think the only comparison between you and Rafa Nadal are because you're both left handed but you sign the autographs with the right hand or there is something else?
ANGELIQUE KERBER: I don't know, but this is true that we are both lefty and signing, writing with the right hand.
But I don't know why this is so. I have no idea.

Q. Do you know why you started to play as a left hander?
ANGELIQUE KERBER: I don't know. I just take my racquet in my left hand and the pen in my right hand. I have no idea why it is so, no.

Q. Getting further into the tournament, Serena Williams obviously a hot favorite. Is there belief in you particularly yourself that you can, if you come up against her, beat Serena?
ANGELIQUE KERBER: For sure she's the favorite. But, you know, I always believe when I go on court that I can beat my opponent. For me, it's always that I try to give my best and try to play good tennis.
For me, it doesn't matter who it is playing against me. Of course she's the favorite, and she's the favorite here at the Australian Open. But, you know, I'm feeling good and I think I'm fit, so I'm just looking on myself.

Schnffy
Jan 18th, 2014, 08:09 PM
http://www.bild.de/sport/mehr-sport/angelique-kerber/becker-djokovic-ein-starkes-team-34292800.bild.html
KERBER IM BILD-INTERVIEW

Djokovic und Becker sind ein starkes Team


Von ACHIM STECKER

Sie ist wieder einmal die beste Deutsche. Angelique Kerber (wird Samstag 26) trifft am Sonntag im Achtelfinale der Australian Open auf die Italienerin Flavia Pennetta (Nr. 29 der Welt).

Zuvor sprach sie mit BILD über Boris Becker, Steffi Graf und die Probleme, einen Freund zu finden.

+++

BILD: Frau Kerber, muss Serena Williams sich erst ein Bein brechen, damit sie bei den Australian Open überhaupt jemand schlagen kann?

Kerber: "Serena ist auf jeden Fall die Top-Favoritin. Wenn sie gut spielt, ist sie unschlagbar. Wenn nicht, ist eine Chance da. Serena ist auch nur ein Mensch."

Wer ist die Beste aller Zeiten. Serena oder Steffi Graf?

Kerber: "Schwierige Frage. Also mein Vorbild war und ist Steffi Graf. Sie hat ja auch noch mehr Grand-Slam-Siege. Also eher Steffi."

Sie sind die Nr. 9 der Welt? Wie weit geht es noch nach vorne?

Kerber: "Ich halte mich jetzt seit zwei Jahren in den Top 10. Und ich bin auf dem guten Weg wieder in die Top 5 zu kommen, das ist mein Ziel. Ich bin eine von den Topspielerinnen."

Ihr Wohnort ist jetzt Puszczykowo in Polen. Wollen Sie nicht mehr in Deutschland leben?

Kerber: "Ich bleibe auf jeden Fall Deutsche. Ich bin im Herzen deutsch. Und bin auch noch oft in Kiel, meine Mutter lebt dort. Aber ein Großteil der Familie wohnt in Polen, dort habe ich auch mein Trainingscenter. Das ist der Hauptgrund, warum ich offiziell gewechselt habe."

Was sagen Sie zum Becker-Comeback?

Kerber: "Ich finde es gut, das ist auch eine Chance für ihn. Djokovic und Becker sind ein starkes Team. Die werden auf jeden Fall Erfolg haben."

Wie gut kennen Sie Boris Becker?

Kerber: "Nur vom Hallo-Sagen. Richtigen Kontakt haben wir noch nicht gehabt. Ich habe ihn hier in Melbourne noch gar nicht gesehen."

Sie sind seit Jahren Single. Ist es ein Problem, einen Freund zu finden, wenn man so viel reist?

Kerber: "Es ist schwierig. Aber man kann das auch nicht erzwingen. Wenn der Richtige kommt, dann kommt er. Ich habe noch Zeit. So alt bin ich ja noch nicht. Außerdem ist für mich jetzt Tennis das Wichtigste."

Sie sind die beste Deutsche. Aber Sabine Lisicki steht nach ihrem Einzug ins Wimbledonfinale im Rampenlicht. Stört Sie das?

Kerber: "Nein. Ich freue mich für sie. Wenn Sie Sponsoren gewinnt, ist das doch toll. Ich bin da nicht neidisch. Ich mache mein eigenes Ding."

selesia
Jan 18th, 2014, 10:27 PM
Der Mann an ihrer Seite, der Mann hinter Kerbers Erfolg

17.01.2014 | 17:51 · JÖRG ALLMEROTH (tennisnet)

Benjamin Ebrahimzadeh trimmt die deutsche Frontfrau auf Weltklasse-Kurs und macht sie zur Garantin für stabil gute Ergebnisse.

http://www.wtatennis.de/sites/default/files/kerber-pre-season.jpg


Wer in diesen Grand-Slam-Tagen von Melbourne die Matches von Angelique Kerber verfolgt, der bekommt auch ihn früher oder später zu Gesicht. Und zu Gehör. Und so schnell wird man ihn dann auch nicht vergessen, ihn, Benjamin Ebrahimzadeh, den 34-jährigen Coach, der seine tüchtige Arbeitgeberin so leidenschaftlich begleitet und unterstützt, mal mit eindringlichen Worten der Beruhigung, mal mit sanfter, aber bestimmter Anfeuerungs-Rhetorik. Und oft genug auch mit feurigen Motivationsgesten und einpeitschenden Rufen. Einen „tollen Job" mache Ebrahimzadeh bei Kerber, der besten Deutschen im Wanderzirkus der Profis, sagt Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner.


Sie ist gerade bei den Australian Open Augenzeugin der letzten Erfolgsstation dieser gedeihlichen Allianz: Dort nämlich, im hitzegeplagten Melbourne, erweist sich Kerber als Muster für Solidität und Berechenbarkeit auf großer Tennisbühne. Am Ende der ersten Woche, die Deutschlands Frontfrau mit einem 6:3,-6:4-Sieg gegen die US-Amerikanerin Alison Riske und dem Einzug ins Achtelfinale abschloss, bestätigte sich auch der Langzeittrend im deutschen Lager - inmitten vieler launischer Kantonistinnen ist die Kielerin der stabile Kern der Truppe, die zentrale Figur, die mit der größten Professionalität und Effizienz durch die Tenniswelt zieht. Typisch für Kerber, dass sie an diesem Samstag, ihrem 26. Geburtstag, gleich eine Extraschicht Training für sich ansetzte, zur Bereinigung der Aufschlagdefizite, die sie bei sich während der keinesfalls leichten Grand-Slam-Drittrundenpartie festgestellt hatte. „Ich will die Dinge immer so perfekt wie möglich machen. Ich arbeite auch gerne an mir selbst", sagt Kerber, die im Achtelfinale nun auf die Italienerin Flavia Pennetta trifft, eine Spielerin, die sie bei ihrem ersten großen Siegeslauf, bei den US Open 2011, auf dem Weg ins Halbfinale besiegte.


Rittner: „Er hat ganz schnell neue Impulse gesetzt"


Und damit wäre man dann auch wieder bei dem gebürtigen Saarbrücker Ebrahimzadeh, den Kerber vor diesem New Yorker Coup in der Offenbacher Tennisakademie von Alexander Waske und Rainer Schüttler kennengelernt hatte. „Wir haben ganz schnell auf einer Wellenlänge gefunkt. Das ist wichtig", sagt Kerber, „gut zusammenarbeiten kann man nur, wenn man sich auch gut versteht." Kerbers Aufenthalt in der University vor knapp zweieinhalb Jahren war jedenfalls die tatsächliche Initialzündung ihrer nun immer verheißungsvolleren Karriere, die sie schon einmal bis auf Platz fünf der Weltrangliste geführt hat.


Ebrahimzadeh teilte sich die Traineraufgaben bei Kerber lange Zeit mit dem Schleswig-Holsteiner Torben Beltz, auch weil er für die Akademie andere Jobs zu erledigen hatte - etwa, den Schwaben Cedrik-Marcel Stebe zu betreuen oder in Offenbach jugendliche Spieler auszubilden und zu formen. Im letzten Sommer freilich, als Kerber in eine Krise rutschte, ganz einfach, weil der äußere und innere Erwartungsdruck ihr über den Kopf gewachsen waren, rückte Ebrahimzadeh als Feuerwehrmann an ihre Seite - in einer Red-Adair-Hilfsmission. „Benni ist ein Mann, der für Veränderung steht beim Coaching", sagt Beobachterin Rittner, „er hat dann auch ganz schnell neue Impulse gesetzt und das Ego von Angie gestärkt."


Muss Ebrahimzadeh bald fliegen?


Schon bald waren die Veränderungen unübersehbar. Kerber spielte mit größerer Lust an der Attacke, war schlicht mehr drauf aus, die Punkte selbst zu erzielen und nicht bloß auf Fehlleistungen ihrer Rivalinnen zu warten. „Ich hatte ihr auch gesagt: Du hast keinen Grund, Trübsal zu blasen. Zieh' dich nicht dauernd runter. Du bist immer noch eine der Besten der Welt." Die Besinnung auf alte und neue Stärken führte zu einem famosen Endspurt, bei dem Kerber auch dank Ebrahimzadehs souveräner Trainertätigkeit noch den letzten direkten Qualifikationsplatz für die WM belegte - und so mit einem mehr als versöhnlichen Gefühl die Saison 2013 beendete. „Da habe ich auch den entscheidenden Rückenwind für 2014 genommen", sagt Kerber und schickt ein dickes Lob für Ebrahimzadeh hinterher, der inzwischen als alleiniger Vollzeittrainer amtiert: „Er hat mich wieder so aufgestellt, dass ich diese Topleistungen bringen konnte."


Leicht hat sich Ebrahimzadeh, Familienvater von zwei Kindern, die Entscheidung für den Fulltime-Job nicht gemacht - ganz einfach, weil er immer bemüht war, eine gesunde Balance zwischen Arbeits- und Privatleben zu halten. Doch die Chance, an der Seite einer Top-Ten-Spielerin mit Perspektive zu arbeiten, wollte sich der Tennislehrer auch nicht einfach so entgehen lassen. Nun ist er also ganz an Bord bei Kerber, und das birgt auch mal gewisse Risiken. Die wettfreudige Kielerin hat per Handschlag mit Ebrahimzadeh vereinbart, dass der bei Erreichen des Australian-Open-Halbfinales zum gemeinsamen Hubschrauber-Rundflug anzutreten hat - für den von Flugangst geplagten Deutsch-Iraner eine ordentliche Bringschuld. „Ich hasse den Gedanken an diesen Flug", sagt Ebrahimzadeh, „aber ich liebe den Gedanken ans Halbfinale."


http://tennisnet.com/de/damen/australianopen/1550326/Der-Mann-an-ihrer-Seite-der-Mann-hinter-Kerbers-Erfolg


...

Schnffy
Jan 19th, 2014, 01:36 PM
http://tennisnet.com/de/de/damen/australianopen/1550698/Australian-Open_Abteilung-Attacke-zu-selten-im-Spiel-von-Kerber
Australian Open: Abteilung Attacke zu selten im Spiel von Kerber

19.01.2014 | 11:58 · JÖRG ALLMEROTH (tennisnet)

Die deutsche Nummer eins schied in Melbourne im Achtelfinale aus, weil sie zu oft in alte Muster zurückfiel.

Selbst für den erfahrenen Zeremonienmeister vom Centre Court ging es am Ende einen Tick zu schnell. Gerade hatte der ebenso wohlbekannte wie wohlbeleibte Stadionsprecher Craig Willis in der Rod Laver Arena angesetzt, den obligatorischen Abschiedsapplaus für die erste große Verliererin des Tages einzufordern, da war Angelique Kerber auch schon mit hastigen Schritten im Tunnelgang in Richtung Katakomben verschwunden. Keine Sekunde länger als nur irgend nötig wollte sich die bediente Kielerin an einem Schauplatz aufhalten, an dem ihre Träume von einem Vorstoß tief in die zweite Australian-Open-Woche aufs Neue gescheitert waren - nunmehr mit einer 1:6,-6:4,-5:7-Achtelfinalniederlage gegen die drahtige Italienerin Flavia Pennetta. "Die Enttäuschung ist schon groß", sagte die deutsche Frontfrau, "am Ende waren es zwei, drei Punkte, die den Unterschied ausgemacht haben."

Es war allerdings ein frustrierender Abschied und ein Fehlschlag mit Ernüchterungspotenzial, der Kerber und ihrem Trainer Benjamin Ebrahimzadeh klare Handlungsaufträge ins Arbeitszeugnis schrieb. Denn nicht zum ersten Mal im Turnierverlauf und während der letzten Tourmonate scheiterte die 26-Jährige an einem zu drucklosen Aufschlag und an einem Spiel, dem in vielen kritischen und entscheidenden Momenten noch immer der letzte Schuss Aggressivität und Eigeninitiative fehlen. Mit dem wackligen Service gerät die ohnehin noch eher auf Verteidigung und Konterspiel gepolte Norddeutsche fast zwangsläufig in eine Abwehrlage, kann daher auch zu selten einen Ballwechsel aktiv eröffnen.

Das wird immer dann offenbar, wenn Kerber einer der absoluten Topspielerinnen gegenübersteht, aus dem Revier der Top 5. Oder auch eine wie Flavia Pennetta, die in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht hat und sich nicht davor scheut, gegen die eigentlich favorisierte Kerber allen Wagemut und alle Finessen ins Kampfgetümmel zu werfen. In wichtigen Momenten sei Pennetta "auf die Bälle draufgegangen", befand Kerber später und sprach damit gleichsam die eigenen Defizite in jenen paar ausschlaggebenden Situationen an, in denen sich ein Grand-Slam-Match dreht und wendet. Besonders fatal wurde das in den allerletzten zwei Minuten des Duells illustriert, in denen Kerber drei einfache Fehler vom 15:15 zum 5:7-Matchverlust in ihr nicht ausreichend gutes Arbeitszeugnis festschrieb und Pennetta so den Weg ins Viertelfinale freimachte.

Coach Ebrahimzadeh, der im vergangenen Sommer an Kerbers Seite rückte, weil die DTB-Frontfrau unter innerem wie äußerem Erwartungsdruck in die sportliche Krise gerasselt war, hat die Weltranglisten-Neunte inzwischen wieder auf ein solides sportliches Fundament gestellt. Doch bei der Herausforderung, den Gehalt und Charakter von Kerbers Spiel zu verändern, ohne sie ihrer klassischen Stärken zu berauben, hat er noch eine ordentliche Herausforderung vor sich. Ebrahimzadeh konnte es wie Fed-Cup-Chefin Rittner auf der Tribüne der Rod Laver Arena nicht entgangen sein, dass Kerber bei den Big Points immer mal wieder in eine gewisse Passivität zurückfiel und nicht das tat, was sie eigentlich auch mit der Autorität einer Top-Ten-Größe tun sollte: Selbst die Regie zu führen, selbst auf Punktgewinne aus zu sein - und nicht auf Fehler der Rivalin zu warten. "Ich bin sehr optimistisch, dass wir uns weiter in die richtige Richtung bewegen", sagt Ebrahimzadeh, "Angie hat den nötigen Willen dazu, die nötige Leidenschaft. Sie fightet hart für jeden Fortschritt, sie ist ein Profi durch und durch."

Spielerischen Stillstand kann sich die 26-Jährige sowieso nicht leisten in einer Hierarchie im Damentennis, die erheblich in Bewegung geraten ist - mit jungen, vielversprechenden Talenten, die wie die Kanadierin Eugenie Bouchard nach vorne stürmen. Oder mit erfahrenen Kräften wie Pennetta, die sich nach intensiven Reformanstrengungen plötzlich auch auf dem Weg in die engere Weltspitze befinden. Oder mit einer alten Bekannten wie Ana Ivanovic, die nach all den Wellenbewegungen ihrer stets grell ausgeleuchteten Karriere nun wieder aus den richtigen Gründen im Rampenlicht steht - als aufwärtsstrebende Nummer 14 der Rangliste, die fähig ist, die Nummer eins, Serena Williams, zu schlagen, so geschehen auch an diesem 19. Januar in Melbourne. "Aufregend viel" passiere gerade rund um die Gipfelregion, sagt US-Tennislegende Chris Evert, "da sortiert sich vieles neu." Nicht nur für Kerber gilt da, wachsam und lernfähig zu bleiben - und nicht von anderen in die falsche Richtung bewegt zu werden.

selesia
Jan 21st, 2014, 09:21 PM
Angelique Kerber: Kia Open Drive

It's no wonder Angelique Kerber is among the top 10 seeds with her never give up attitude. Follow her as she takes a Kia Open Drive:

http://youtu.be/o9VZ_rUgEfI



http://www.ausopen.com/en_AU/video/index.html?tabName=kia_open_drive

selesia
Jan 27th, 2014, 04:39 PM
Open GDF SUEZ - Angélique Kerber : "Heureuse de revenir" Short video interview:

http://www.dailymotion.com/video/x1aeb5x_open-gdf-suez-angelique-kerber-heureuse-de-revenir_sport?start=9#from=embediframe