PDA

View Full Version : The future of the German Open in Berlin


GoDominique
Feb 25th, 2005, 01:27 PM
As you might now, Tier I Berlin is now run by the Qatar Tennis Federation because they have bought the tournament. Quite a strange situation.

Now I can't imagine that this will be a long-term solution. Qatar would probably love to have a Tier I at home but of course they can't have a clay-event in May there. And to be honest, their tier II isn't going that strong either as the number of spectators is rather disappointing.

And we should not forget that leaving Germany without a major clay-tournament would be an absolute disaster, since women's clay-court tennis in Germany has a history of more than 100 years, and during this time the German Internationals in Hamburg/Berlin have always been among the most important tournaments worldwide.
This has not prevented the DTB from selling it though (they had no choice because they are bankrupt) so it's not in their hands anymore, anyway.

But is there any other country/city in Europe that could host a successful clay Tier I in May? I doubt it. So cancelling Berlin would be a big blow for the whole European clay-season. The smaller events are already struggling, and Rome is not that great either attendance-wise.

Thoughts? ;)

RenaSlam.
Feb 25th, 2005, 01:36 PM
Perhaps putting another big, clay court tourney in Spain?

Spunky83
Feb 25th, 2005, 02:21 PM
The problem with Berlin is that they haven´t made any promotion for that tourney. When you tell people in Berlin you go the tennis tourney, they don´t have a clue that there is even a tourney. It´s a pity cause it has a brilliant players-attendance but absolute zero visitors. Of course tennis is not as appreciated as in the past, but the interesting thing is that every other tourney in this country are well attended, not only the ATP-ones but also Filderstadt. In my opinion it´s a lack of marketing...

Another country? Maybe Bavaria;)

Lady
Feb 25th, 2005, 02:24 PM
I just hope it still will go on!
It's my favourite tournament on clay, which means it's my favourite tournament overall! ;)
(probably because Justine performes well there :angel: )

crazillo
Feb 25th, 2005, 02:32 PM
I have heard that they want to organize a woman's version of the World Team cup there from 2006 on. Not sure though.....

jrm
Feb 25th, 2005, 03:22 PM
Kitzbuehel also in big troubles ...

Sabatinifan
Feb 25th, 2005, 03:26 PM
Yeah I say put a tier I or II in Barcelona or Madrid, heck anywhere in the country Seville or Valencia they have so many great venues

mishar
Feb 25th, 2005, 04:00 PM
I agree a Tier I in Spain would be a good idea. Now there is no clay tournament for women in Spain, is there? Tennis is popular in Spain, even if the Spanish women aren't doing as well as a few years ago. They have plenty of clay courts/venues.

Spunky83
Feb 25th, 2005, 04:04 PM
I have heard that they want to organize a woman's version of the World Team cup there from 2006 on. Not sure though.....

Really? Why not just do that in Dusseldorf like the Arag World team Cup? :tape: ;)

crazillo
Feb 25th, 2005, 04:58 PM
I know, I love going there every year, too. :)

It was said in the TV, that's all.....

saphir1
Feb 25th, 2005, 08:32 PM
I have heard that they want to organize a woman's version of the World Team cup there from 2006 on. Not sure though.....

:ignore:

Well, concerning the promotion aspect mentioned:
I guess that'll be always a problem. Last year's promotion was really not very intense, but actually it was a logic consequence. Since Berlin as well as Hamburg didn't run well the last years, the DTB was almost bankrupt. Thus, the budget for promotion activities was really small plus promoting the event in Berlin seemed difficult without causing big costs.
But however, you cannot say there was no promotion at all.

jonny84
Feb 25th, 2005, 10:48 PM
Its a shame about the German events - there use to be loads - Hamburg, Leizpig and Berlin. Sometimes the YEC was hosted here too. It's a shame because we have seen what Anna Lena-Groenfield can do this year and she should be able to play in front of a home crowd.

saphir1
Feb 26th, 2005, 05:53 AM
by the way, for those who haven't seen it in my other post:

http://tvdomarus.homepage.t-online.de/germanopen.jpg

Cybelle Darkholme
Feb 26th, 2005, 06:24 AM
Germany? Who needs Germany when you have the lovely Qatar open where women walking the streets without a burka can indulge in a hot stone pummeling massage. Yes! The people are so loving and considerate of women that they will give you this treatment for free! How nice! My body tingles in anticipation, doesnt yours?

Then, after the stoning, if you are a lesbian they will rush you off to your very own Gangbang deflowering because you couldnt possibly be a true woman without hot desert cock, right? Such a treat! Germany offered none of the sort! The barbarians!

Then if you are really sweet and femenine and subserivent you will have your right to drive taken away and be sequestered in a small room to think about how to best serve your man, who will be provided if you do not currently possess one.

Enjoy!

New
Feb 26th, 2005, 06:39 AM
It is also terrible that the ATP Rome master series is on the same week, so for fans of tennis, would have to choose between the two... Perhaps it is time to combine the two together, thus making it a Tier one involving both guys and girls like Miami and Indian Wells?

After all the next week, the ATP players play in Germany, while the WTA players play in Italy. They might as well attract more audiences by combining the two. And it is not a very impossible idea cos there are many lower tier with lower prize money that does combine both ATP and WTA events.

Oizo
Feb 26th, 2005, 10:51 AM
OMFG, The Quatar German Open, that sounds :rolleyes:

JohnBoy
Feb 26th, 2005, 11:09 AM
"Then, after the stoning, if you are a lesbian they will rush you off to your very own Gangbang deflowering because you couldnt possibly be a true woman without hot desert cock, right? Such a treat! Germany offered none of the sort! The barbarians! "


I have always wondered about that.. The WTA being the leading women's sports organisation in the world playing in countries Qatar, Dubai where woman are seen as the possesion of men.. If I was Amelie i don't know if i would feel comfortable playing in the middle east were Gay/Lesbian people are jailed and murdered with impunity !!!

GoDominique
Feb 27th, 2005, 01:42 PM
Okay there's an interview with Sheikh Mohamed (the one who bought the tournament) and he says the tournament will stay in Berlin for more years, will remain a tier I and will give WC's to German players. :)

The newspaper is a little tabloid-like so one should be a little careful ...

http://bz.berlin1.de/aktuell/sport/050227/tennis.html
Besuch bei den Tennis-Scheichs der German Open in Katar

Scheich Mohamed: Das Turnier bleibt in Berlin

Die Hundekehle wird ein Traum aus 1001 Nacht

VON SVEN FLOHR
http://bz.berlin1.de/aktuell/sport/050227/bomba_bei_den_scheichs.MBLUGIF/3_normal.jpg (http://bz.berlin1.de/lib/show.php?image=/aktuell/sport/050227/bomba_bei_den_scheichs.MBLUGIF/3_big.jpg&width=600&height=400&alt=&caption=&credit=Foto%3A+Paul+Zimmer) BZ am Sonntag-Reporter Sven Flohr im Gespräch mit seiner Exzellenz
Foto: Paul Zimmer

Doha - Im Herbst letzten Jahres wurde offiziell, was viele lange geahnt hatten: Berlins großes Tennis-Turnier, die German Open der Damen, ist pleite.

Daß es dieses Jahr im Mai dennoch an der Hundekehle stattfindet, ist einem Mann zu verdanken: Scheich Mohamed Bin Faleh Al Thani, Chef der Tennis-Federation von Katar. Die Scheichs aus dem Nahen Osten kauften das Berliner Event.

http://bz.berlin1.de/aktuell/sport/050227/bomba_bei_den_scheichs.MBLUGIF/1_normal.jpg (http://bz.berlin1.de/lib/show.php?image=/aktuell/sport/050227/bomba_bei_den_scheichs.MBLUGIF/1_big.jpg&width=600&height=398&alt=&caption=&credit=Foto%3A+Katar) Feines Ambiente statt Bierbänke: So wird man am Ufer des Hundekehlensees sitzen
Foto: Katar

BZBZ am Sonntag traf Al Thani, der ein Cousin des Herrschers ist, in seiner Heimat Doha, sprach mit ihm über die Zukunft der Qatar German Open.

Scheich Mohamed, Sie tragen traditionelle orientalische Kleidung. Werden Sie so auch durch Berlin laufen?
Nein, diese Sachen trage ich nur hier. Wenn ich mich in Europa aufhalte, ziehe ich Anzug, Hemd und Krawatte an. So habe ich es auch bei meinen bisherigen drei Besuchen in Berlin gemacht.

Welchen Eindruck haben Sie von unserer Stadt?
Berlin ist großartig, sehr historisch und sehr lebenswert. Eine der schönsten Städte Europas.

Wie laufen denn die Vorbereitungen für das Turnier?
Sehr gut. Wir wollen in Berlin etwas schaffen, was noch nie da gewesen ist. Sportlich ist das Turnier ohnehin Weltspitze, da wird sich für die Berliner nicht viel ändern. Abseits dessen planen wir eine große Zeltstadt im arabischen Stil, in der sich unter anderem unsere Wirtschaft und das Tourismus-Board präsentieren werden. So kann man dort beispielsweise Reisen buchen.

Das Turnier machte zuletzt hohe Verluste gemacht. Rechnen sie mit einem Gewinn?
Nein, ich wäre zufrieden, wenn wir im ersten Jahr keinen Verlust machen.



Erstes Jahr? Das klingt, als bleibe das Turnier länger in Berlin. Bisher wollten Sie sich nicht äußern, ob Sie es vielleicht schon 2006 in die Wüste holen und so Berlin zur Tennis-Wüste machen...
Da kann ich die Berliner beruhigen. Wir wollen mit dem Turnier lange in Berlin bleiben. Es gibt überhaupt keinen Zweifel daran, daß es nächstes Jahr und auch danach die Qatar German Open gibt. http://bz.berlin1.de/aktuell/sport/050227/bomba_bei_den_scheichs.MBLUGIF/7_normal.jpg (http://bz.berlin1.de/lib/show.php?image=/aktuell/sport/050227/bomba_bei_den_scheichs.MBLUGIF/7_big.jpg&width=600&height=355&alt=&caption=&credit=Foto%3A+ullstein+-+Pollack+Sportphoto) Der Centre-Court bei Rot-Weiß
Foto: ullstein - Pollack Sportphoto

Das Berliner Turnier hat ein höheres Ranking und damit mehr Preisgeld als ihr eigenes Turnier in Doha, wo heute Alicia Molik und Maria Sharapowa im Finale stehen. Tauschen Sie?
Das ist nicht nötig. Unser Turnier ist ohnehin so gut besetzt, als wäre es eine Klasse höher.

In Doha spielt mit Maria Sharapowa eines der Sexsymbole der westlichen Welt. Wie ist dies mit den Traditionen Ihres Landes zu vereinbaren?
Schauen Sie sich auf unseren Straßen um - die Frauen in Qatar können ihr Gesicht verbergen, müssen es aber nicht. Ich denke, das ist demokratisch. Am ersten Tag des Turniers saß unsere Königin unverschleiert in der Loge.

http://bz.berlin1.de/aktuell/sport/050227/bomba_bei_den_scheichs.MBLUGIF/8_normal.jpg (http://bz.berlin1.de/lib/show.php?image=/aktuell/sport/050227/bomba_bei_den_scheichs.MBLUGIF/8_big.jpg&width=600&height=450&alt=&caption=&credit=Foto%3A+Katar) Der neue VIP-Bereich. So edel war's bei den German Open noch nie
Foto: Katar

Wird Ihre Hoheit auch nach Berlin kommen?
Das liegt an ihr. Wenn sie in Europa ist, wird sie bestimmt auch das Turnier in Berlin besuchen. Ansonsten werden wir Leute aus unserer Wirtschaft als Gäste einladen.

Qatar rüstet im Sport unheimlich auf. Wann sehen wir die erste Weltklasse-Spielerin?
Bald. Wir haben ein elfjähriges Mädchen, das viele internationale Turniere gewinnt. Aber eine Wild Card wird sie für Berlin nicht bekommen, dafür ist sie noch zu jung. Die freien Plätze sind ohnehin für die deutschen Spielerinnen reserviert. Auch daran ändert sich nichts.

saphir1
Feb 27th, 2005, 01:50 PM
:bounce: :bounce: :bounce:

GoDominique
Feb 27th, 2005, 02:01 PM
Another article - looks like the Qataris invited the whole Berlin press to Doha. :lol: :o
In this one he says that Berlin might switch its Tier I status with Doha (no problem for me).

"Berlin ist der perfekte Ort für uns"
Was sich Scheich Mohammed Bin Faleh Al Thani vom Kauf der German Open verspricht und warum Katar so viel in Sport investiert

Von Dietmar Wenck
Vom 2. bis 8. Mai finden in Berlin die 26. German Open der Tennis-Spielerinnen statt - allerdings heißen sie nun Qatar German Open. Die Veranstaltung wurde im vergangenen Jahr für 5,5 Millionen Euro vom finanziell angeschlagenen Deutschen Tennis Bund (DTB) an den Katarischen Verband (QTF) verkauft. Die Araber haben bereits seit 1993 ein Herren-Turnier, gestern endeten die 4. Qatar Open der Damen. Die Berliner Morgenpost sprach in der Hauptstadt Doha mit dem QTF-Präsidenten, Scheich Mohammed Bin Faleh Al Thani (42), über seine Pläne für das Turnier in Berlin, seine Affinität zum Tennis und die Gründe, warum sein Land so viel in den Sport investiert.

http://ad.de.doubleclick.net/ad/oms.berliner-morgenpost.de/sports_rectangle;oms=sports_rectangle;nielsen=5;sz =1x1;ord=728393391432? (http://ad.de.doubleclick.net/jump/oms.berliner-morgenpost.de/sports_rectangle;oms=sports_rectangle;nielsen=5;sz =1x1;ord=728393391432?)

Berliner Morgenpost: Scheich, Sie waren in der letzten Zeit dreimal in Berlin, um sich Ihren neuen Turnierort anzuschauen und Gespräche mit den Verantwortlichen zu führen. Wie gefällt Ihnen die Stadt?

Scheich Mohammed Bin Faleh Al Thani: Es ist eine interessante Stadt, für mich sogar eine der interessantesten auf der Welt. Das ist einer der Gründe, warum wir sofort bereit waren, dorthin zu kommen.

Die Berliner sind gespannt zu sehen, was mit ihrem Turnier passiert. Was haben sie also zu erwarten?

Sicher, da geschieht etwas, das nie zuvor auf der Welt so gemacht wurde. Aber wir werden das sehr professionell tun, da können Sie sicher sein. Das Turnier wird sich gar nicht so groß verändern: Es werden wie immer viele Stars da sein, also zum Beispiel Scharapowa und Myskina, die auch hier in Doha spielen. Der Ablauf wird der gleiche sein, nur die Organisation liegt jetzt eben in unseren Händen. Und in der Präsentation der Stände und des VIP-Dorfes gibt es Veränderungen, aber das ist eigentlich noch ein Geheimnis, wie das genau aussehen wird. Natürlich spielen dabei unsere Kultur und die traditionelle Bauweise unseres Landes eine große Rolle. Der VIP-Bereich wird allerdings in eine Halle verlegt, weil der Klub Rot-Weiß zwei seiner Plätze für den Spielbetrieb auf Dauer vermietet hat. Es wird den Leuten gefallen, wir werden alles, was wir vorhaben, mit dem Klub und mit den DTB-Verantwortlichen besprechen, so daß es keine unangenehmen Überraschungen geben kann.

Die Tennis-Fans hier in Doha müssen, wie es scheint, keinen Eintritt bezahlen, wird das in Berlin auch so sein? Dann wäre ein Zuschauer-Erfolg wohl garantiert . . .

Der Eintritt ist hier nicht frei. Einige große Unternehmen, die uns unterstützen, haben viele Tickets aufgekauft und sie vor der Anlage weiterverteilt. Auch wenn es vielleicht nicht so aussieht: Wir sind jeden Tag ausverkauft und machen Gewinn mit dem Turnier.

Das ist schön. Dem DTB ist dies mit den German Open zuletzt nicht mehr gelungen. Haben Sie die Erwartung, in Berlin auf Anhieb schwarze Zahlen zu schreiben?

Nein, es ging uns nicht um einen schnellen finanziellen Gewinn. Wir wären glücklich, sollten wir eine Breakeven-Situation erreichen. Uns geht es darum, etwas weiterzuentwickeln, und dabei schauen wir nicht zuerst auf das Geld. Außerdem waren wir in erster Linie daran interessiert, uns mit einem Turnier im Ausland zu präsentieren, etwas für unser Image, unsere Bekanntheit, unseren Tourismus zu tun. Dafür schien uns Berlin der perfekte Ort zu sein.

Was haben Sie denn in Zukunft mit dem Berliner Turnier vor? Oder bleibt es, was einige befürchten, bei diesem einen Jahr, und danach gibt es kein hochklassiges Tennis mehr in der Stadt?

Nein, wir wollen lange in Berlin bleiben, so viel ist sicher. Es ist nur nicht klar, ob mit dem bisherigen Standard, also Tier I (1,3 Millionen Dollar Preisgeld, d.R.), oder unserem bisherigen Turnier, also Tier II (600 000 Dollar, d. R.). Das hängt nicht allein von uns ab, sondern auch vom DTB und vom Klub Rot-Weiß. Eines von beiden soll sicher in Berlin stattfinden, wenn es nach uns geht. Und es ist dabei nicht so entscheidend, ob Tier I oder Tier II - wir werden gewiß dafür sorgen, daß das bei der Besetzung keinen großen Unterschied ausmacht.

Katar ist ein islamisches Land. Man sieht in Doha die meisten Frauen stark verschleiert beim Einkaufen. Hier beim Turnier hingegen laufen die Spielerinnen spärlich bekleidet über die Plätze. Maria Scharapowa ist so etwas wie ein Sex-Symbol in der westlichen Welt. Wie paßt das alles zu Ihrer Kultur und Tradition?

Die Spielerinnen, die hierher kommen, entscheiden sowieso selbst, wie sie herumlaufen. Das gilt aber auch für die katarischen Frauen. Wir verbieten das nicht. Unser Land entwickelt sich weiter, wir wollen zeigen, daß wir eine Entwicklung hin zu demokratischen Verhältnissen durchmachen. Wie Sie vielleicht gesehen haben, war auch unsere Königin, Scheika Mouzah bint Nasser Al-Missned, zu Turnierbeginn hier. Und sie trug keinen Schleier vor dem Gesicht.

Aber zuerst hatten Sie ein Männer-Turnier in Doha. Bis die Frauen hier antreten durften, sind danach fast zehn Jahre vergangen . . .

Ja, wir wissen, daß wir ein wenig spät dran sind. Aber andererseits wissen Sie selbst, daß es oft so ist, nicht nur bei uns und nicht nur im Tennis, daß die Frauen nachziehen.

Wann werden die ersten katarischen Frauen bei Tennis-Turnieren antreten? Bekommen sie vielleicht sogar bald Wildcards für das Turnier in Berlin?

Nein, das sicher nicht, die werden erst einmal zum großen Teil an deutsche Spielerinnen vergeben. Das kann sich aber durchaus einmal ändern. Wir haben jetzt ein Mädchen in unserem Nationalteam, elf Jahre alt, das spielt bereits bei Nachwuchsturnieren in Europa mit und gewinnt dort auch. Sie trainiert sehr fleißig, ihr Vater begleitet sie auf den Reisen. Und sie ist nicht die einzige.

Mit was für einem Gefühl gehen Sie nach Berlin: ausschließlich mit Selbstvertrauen oder vielleicht doch mit einer gewissen Unsicherheit, wie man Sie empfangen wird?

Wir kommen selbstbewußt. Wir erhalten ja Hilfe vom deutschen Verband, von Rot-Weiß, sogar der Hamburger Turnierdirektor hat uns Hilfe angeboten. Unser Turnierdirektor Ayman Azmy ist zudem ein sehr erfahrener Mann.

Jetzt fehlt nur noch, Sie sagen, Boris Becker sei auch involviert.

Nein. Wir haben ein gutes Verhältnis zueinander, er hat ja hier in Doha gespielt, und da haben wir uns kennengelernt. Aber er hat sich noch nicht gemeldet.

Wer ist aus Ihrer Sicht die beste Tennisspielerin?

In der Gegenwart die Belgierin Justin Henin-Hardenne. Insgesamt meines Erachtens Chris Evert.

Ihre Antwort zeigt, daß Sie sich schon länger für Tennis interessieren, als hier Turniere veranstaltet werden.

Ja, ich bin schon lange ein Fan und spiele Tennis, seit ich zehn Jahre alt bin, immer noch drei- bis viermal in der Woche. Und seitdem reite ich auch. Pferde-Marathon, 100 km. Das ist ziemlich anstrengend.

Wer nach Doha kommt, stellt schnell fest, daß Sport hier eine sehr große Rolle spielt. Zur Zeit finden eine Segel-Regatta, das Tennis-Turnier, das in der Welt am höchsten dotierte Tischtennis-Turnier, ein internationales Motorrad-Rennen und dazu noch zwei große Pferdesport-Veranstaltungen statt. Überall entstehen neue, riesige Sportarenen. Im nächsten Jahr ist Katar Schauplatz der Asienspiele. Warum investiert Ihr Land so viel in den Sport?

Wir haben ein ehrgeiziges Ziel: in kürzester Zeit auf den höchstmöglichen Standard im Sport zu kommen. Wie erreicht man das? Man schafft die besten Trainingsmöglichkeiten, baut die modernsten Arenen, veranstaltet die teuersten Turniere und versucht, die besten Sportler herzubekommen. Um sich mit ihnen zu messen, um ihre Programme kennenzulernen. Um irgendwann selbst Goldmedaillen zu gewinnen. Nach den Asienspielen 2006 kommen die Olympischen Spiele in Peking. Bis dahin soll alles auf dem höchsten Level sein. Von den Veranstaltungen, die Sie eben erwähnt haben, wird außerdem in alle Welt berichtet. Auch das ist sehr gut für unser Land.

Der Autor war auf Einladung der QTF nach Doha gereist.

Oizo
Feb 27th, 2005, 02:30 PM
This sounds Awesome!!! :eek: :bounce:

Time to go to Berlin this year!!! :cool: :smoke: :drive:

starr
Feb 27th, 2005, 02:31 PM
Interesting article.

Keine Eintritt??? I didn't know that.

Sounds like this is a way to get that Tier I ranking for the Qtar tournament.

Also intersting that there is an 11 year old girl who might develop into a pro player.

Volcana
Feb 27th, 2005, 03:58 PM
Another article - looks like the Qataris invited the whole Berlin press to Doha. :lol: :o
In this one he says that Berlin might switch its Tier I status with Doha (no problem for me).I would not be at all surprised to see that happen, but the imbalance of surfaces at the Tier I level would get worse.

Carpet - TPP
Supreme - Moscow
Green Clay - Charleston
Red Clay - Berlin, Rome

Hard Court - IW, Miami, San Diego, Toronto, Zurich (indoor)

Do we really need another hardcourt Tier I? And considering how many red clay tournaments there are on the schedule, is one Tier I event on that surface enough?

crazillo
Feb 27th, 2005, 04:19 PM
You are right. I think that they will change the tier.tatus, too.

Justeenium
Feb 27th, 2005, 05:13 PM
by the way, for those who haven't seen it in my other post:

http://tvdomarus.homepage.t-online.de/germanopen.jpg

ewww, Rena's playing. Hope she withdraws :yeah:!

saphir1
Feb 27th, 2005, 05:38 PM
ewww, Rena's playing. Hope she withdraws :yeah:!

why that? :confused: I would love to see her play here...

Oizo
Feb 27th, 2005, 10:15 PM
Until May is a long time. No one can say who's playing now.

VeeDaQueen
Feb 27th, 2005, 10:20 PM
ewww, Rena's playing. Hope she withdraws :yeah:!

She might not be playing. But people seeing Serena on the poster would bring more attraction than seeing Justine on the poster :yeah:

Burned :bounce:

Justeenium
Feb 27th, 2005, 11:19 PM
She might not be playing. But people seeing Serena on the poster would bring more attraction than seeing Justine on the poster :yeah:

Burned :bounce:

quoted for stupidity.

VeeDaQueen
Feb 27th, 2005, 11:23 PM
quoted for stupidity.

quoted for a good laugh

Darop.
Feb 27th, 2005, 11:56 PM
Plus, it wouldnt be easy for the the players to play a Tier I in Qatar, then fly all the way to rome, suffer jet lag, and have to play a Tier I...

saphir1
Feb 28th, 2005, 09:49 AM
Until May is a long time. No one can say who's playing now.

the official entry list usually comes after key biscane