TennisForum.com - View Single Post - Steffi Graf Admiration Thread Vol 2
View Single Post
post #5301 of (permalink) Old Aug 21st, 2015, 02:25 PM
country flag Ms. Anthropic
Senior Member
 
Ms. Anthropic's Avatar
 
Join Date: Jul 2012
Posts: 9,514
                     
Re: Steffi Graf Admiration Thread Vol 2

FLUELLEN: ... I / need not be ashamed of your majesty, praised be / God, so long as your majesty is an honest man.

KING HENRY V: God keep me so!

----The Life of King Henry the Fifth, William Shakespeare, Act 4, Scene 7

She Doesn't Know Where Her Money Is
The Steffi Graf Interview
FOCUS, Issue 34
August 21, 1995
Interview by Helmut Markwort and Peter Siebenmorgen

The idol at the turning point: She fights like no other for game, set, and match. Now she must defend herself against the federal prosecutor. Steffi Graf talks about the accusation of tax evasion, her father, her plans for the future, and how she wants to take her life into her own hands now.

FOCUS: The whole world and particularly your appropriate tax office think that you are one filthy rich woman. Do you know how many millions you have and where these millions are held?

Graf: Unfortunately, I don't know either one.

FOCUS: How is that?

Graf: I have always concentrated solely on my tennis. And I was simply quite sure that my financial matters were in the right hands. To my knowledge, quite a few tax experts were working on it.

FOCUS: Didn't you want to know about it so exactly? Or did someone withhold information from you?

Graf: Look, when I began playing tennis professionally, I was still a child. I won my first big tournament when I still wasn't of age, either. It was just that I wasn't confronted with it.

FOCUS: But you must change that.

Graf: And I want to. It can't be anymore like it was in the past, when I didn't know about financial things. Because I would really like to have an overview.

FOCUS: One has always read that you are a very thrifty person. In general, what is your relationship with money? Has anything changed in the course of time?

Graf: Actually, I have never had money much in my mind. If I wanted something, I could always buy it for myself, but they were never especially valuable things. That won't change much now, either.

FOCUS: There was no special feeling, then, when you held the winner's check for a lot of prize money in your hands at the end of a tournament? The public could often see that the envelope containing the check for the prize money was handed over to you at the end of the tournament.

Graf: For me as an athlete, only the victory counted. Money was not my issue. And moreover, that's a story that is quite different in reality. There is nothing at all in the envelope that you receive.

FOCUS: So it's only a symbol for the general public. How is the money really given out?

Graf: The check is picked up only after the tournament. Most often by my manager or by someone from the family. I myself have been given the check only when I sometimes traveled alone to a tournament.

FOCUS: Then the check was deposited and the money was well invested ...

Graf: ... So I hope. But first of all, the due taxes were deducted at the foreign tournaments.

FOCUS: Did you receive only a kind of pocket change from what was left?

Graf: Well, if I'm to be quite honest, I was under that impression until now. How that was in detail, I don't know. Other people received the check, and they did what they thought right with it.

FOCUS: But at the same time, there was also considerable endorsement money.

Graf: Yes, that's true. But I don't know the details to that, either.

FOCUS: Anyone who has an income must declare it to the tax office. How was that with you? Did you ever receive a letter from the tax collector in the past few years that read: "Dear Ms. Graf, where is your damn tax return?"

Graf: I don't know. I didn't touch any of that stuff. If there really had been such a letter, I didn't get it.

FOCUS: Where does such mail go then?

Graf: It all goes to the office in Brühl. Then it's processed there.

FOCUS: When you signed a tax return, did you understand at all what it was about?

Graf: Counterquestion: Do you understand everything that you are signing when you send in your tax return? Someone sent me an article in which even President Herzog says the tax laws are so complicated that he doesn't understand them, even though he had to deal with them for ten years as a judge.

FOCUS: But there is not only your tax returns. You also signed contracts ...

Graf: ... There were not many at all that I signed myself. In the last few years, as I remember, things were submitted to me to be signed only occasionally.

FOCUS: And so, you then simply initialed them?

Graf: Yes, why not? There were certainly also contracts that I once looked through and then signed, too. But basically, I more or less blindly trusted that everything was in order.

FOCUS: Which is taking its revenge. Your father is in custody. The federal prosecutor is investigating you. Do you know what you are accused of?

Graf: Tax evasion.

FOCUS: And the details of what you are charged with, do you know them?

Graf: No. I know what my father is accused of, but I don't know anything definite yet about what the prosecutors want from me.

FOCUS: The name Sunpark is mentioned in connection with this. It was, so it's said, a foreign business that was supposedly smuggling considerable sums past the tax administration. Are you aware of this firm?

Graf: I have heard of Sunpark already. But I didn't know what the details were about it. I knew that this company closed contracts which concerned me. But I wasn't very familiar with this and still am not today.

FOCUS: Were there other companies that were similar to Sunpark?

Graf: I know nothing about that.

FOCUS: Do you actually know how many people looked after your finances in the past and who they were specifically?

Graf: There were many people, but I have never heard before of some of the names that the prosecutors are now investigating.

FOCUS: This past thoughtlessness ...

Graf: ... That was not thoughtlessness. What was I supposed to have done differently other than trust my father and his advisers when I was 15, 16, or 17 years old? And later, why should I have changed anything when apparently everything was going well? There were no signs whatsoever to make me think that something was not in order. Why, then, should I have changed anything?

FOCUS: So, there was never a moment when doubt arose?

Graf: There was absolutely no reason for me to do so.

FOCUS: You felt you had always been correctly and faultlessly handled?

Graf: Yes.

FOCUS: Whether you like it or not, you must now take charge of these things yourself. You must defend yourself against the accusations and, at the same time, place the management of your financial affairs in other hands. Do you already know in whose?

Graf: In my own, first of all.

FOCUS: The lady is the boss?

Graf: Yes, that will be so in a certain extent in the future. And by the way, it wasn't that way in the past, either, that I didn't have any knowledge or responsibility. In the last few years, I decided for myself which tournaments I play, how many hotel rooms we need, or when I need a practice court.

FOCUS: But you can't do everything completely by yourself. You need expert advice, not only in legal matters, but also because your whole management system must be reorganized. And after all, you already indicated that tax matters are a kind of mysterious art for you.

Graf: But there's nothing else to do about it. First, I now need to obtain an overall picture for myself. And I am working on that with my closest advisers at the present, to find the right people for the future.

FOCUS: That sounds very vague.

Graf: Nothing is going to happen overnight, you know. I must be quite sure that the people with whom I will work in the future and to whom I will give responsibility really deserve my trust.

FOCUS: Philip de Picciotto, one of your current advisers for your American contracts, is circulating that, reportedly, he has been instructed to look after your international business affairs in the future.

Graf: That isn't true. I explicitly said to him that such questions will be settled only after the U.S. Open in September.

FOCUS: Thus nothing is yet decided? Are you using a headhunter in order to find the best manager?

Graf: No. It is isn't really so that I don't know much about this métier. I have been in the business for 13 years, and I've gotten to know a lot of people in it. Moreover, there are some important support personnel. For example, two of my main sponsors, Opel and Adidas, offered to help me search for the right management. Also, the German Tennis Federation promised its involvement. My lawyer, Peter Danckert, has been asked by me to prepare for these negotiations. This assistance is an important encouragement for me during this time. And this is certainly the team I will enlist to help me first off.

FOCUS: Nonetheless, this is no easy task which you want to set for yourself. You are regarded as a distrustful person. How can one trust strangers when one has been badly swindled by one's own father?

Graf: Now you want to play the prosecutor? Whether I've been badly swindled must first be proven. Certainly you've heard something about the presumption of innocence. Not only me, but also my father has the right to not be pre-convicted!

FOCUS: You, the German idol, will come off quite well in the eyes of the general public: Steffi, she can't do anything about it. But this father, as the "New York Times" wrote, hangs over you like a "dark cloud."

Graf: I can't even begin with such clichés.

FOCUS: But even if all the accusations should be invalidated, can there be a way back to the way things were for you anymore?

Graf: As far as business goes, no. But that isn't everything and it certainly isn't the most important thing in the relationship between children and parents.

FOCUS: Nevertheless, the impression remains that you are now cutting yourself loose from your father and taking your life in hand.

Graf: I did that in other ways up till now, too. When I was 15, 16 years old, I was already traveling alone to America. I chose my practice partners and my coaches for myself. In the athletic realm and also in what I want to do with my life, I have always done as I wished. Therefore, you can't say I'm cutting myself loose now. It's just that I'm now looking after things for which I had no need to look at, to date. What is happening now is that I am taking financial matters in hand.

FOCUS: Since your father's arrest, have you had any contact with him?

Graf: Not directly. I only know via the lawyers how he is doing. My brother visited my father as well. I myself am not allowed to have any contact with him.

FOCUS: Why not?

Graf: Because I am still accused in the proceedings.

FOCUS: Is that the only reason?

Graf: Naturally, it is quite clear that I will seek to contact my father. It doesn't matter what happens or what will yet happen. He is my father. I will stand by him and always view him as my father.

FOCUS: Do you want to help your father during this current situation? Can you at all?

Graf: Yes, certainly. I will do everything in order to be actively involved in clearing up these accusations. But to do that, first of all, I must know the details of what this is about.

FOCUS: Previously, many people in the sports scene tried to earn your father's favor. Everyone wanted to be in good standing with him. But now, after his arrest, it's all collapsing on him. Do you have an explanation for this?

Graf: My father is a certain part to blame for that. He was the one who always spoke with the press people. He knew that I didn't like to give interviews, and often, when he presented corresponding requests to me, I said: No, don't feel like it. But then he had to dump this "no" on the journalists. Outwardly, it appeared that he was always the one who said "no."

FOCUS: Do you mean to say that he was the one who drew criticism?

Graf: Yes. And so, being like he is, he sometimes reacted impulsively and with severe outbreaks of temper. He made a great many enemies for himself that way.

FOCUS: Previously, you could completely concentrate on playing tennis. You were thankful that you weren't burdened with other things. Is it possible that, through your new management duties which now overwhelm you, you will perhaps lose your desire for tennis?

Graf: No, I think that's impossible. You can see that, too. I'm not retreating into a snail shell, but rather I competed in Toronto and will play the U.S. Open. My main work place will remain on the tennis court.

FOCUS: Does your schedule include a stop in Germany again soon?

Graf: There are no concrete plans yet. But quite definitely, I will be in Germany again very soon.

FOCUS: Despite all the media commotion that surrounds your person?

Graf: Yes, certainly.

FOCUS: Have you recently thought about turning your back on Germany as a tax-paying citizen? Other German professional athletes pay much less in taxes in other countries.

Graf: I can't imagine leaving Germany. Just as before, I would like to live in Germany in the future. And I will pay my taxes where I live.

FOCUS: Even the new interest in yourself --beyond sports-- changes none of your views on this?

Graf: No. Naturally, in the first few weeks, I was dreadfully disappointed and partly angered by the many stories and pre-condemnations. I thought to myself: I have worked very hard for 12, 13, 14 years and gave everything to my sport. I have achieved many victories and much success, yet I never made the headlines like I am now. Of course, that makes me a little bitter.

FOCUS: Have your views on Germany changed because of that?

Graf: Not on the country, but on its media.

FOCUS: You want to play tennis and the media should leave you in peace otherwise.

Graf: Of course, I would like that the best. If only they would simply write the facts and not interpret things into it or make things up. That would be best.

FOCUS: But don't you feel it is already so?

Graf: No, many things are simply only aimed to hit below the belt. Because of that, my relationship with the press has become terribly bad. When I am confronted with such rubbish, I just don't know how I should react to it. I basically don't want this at all.

FOCUS: Do you have more peace in America?

Graf: It's all right. In the first few weeks, my apartment in New York, which I love, was constantly besieged. Reporters and photographers always stood in front of the building's door. I drove by it now and then in the car, and whenever I saw the throng, I immediately kept on going. Now it has finally become somewhat quieter. Since then, I can live in my apartment again.

FOCUS: What do you do in order to cope with the current stress, the agitation, and the incrimination? How do you take your mind off it?

Graf: It's quite difficult. In the first few days, I didn't play tennis once. But then after barely a week, I started to play again. I would like optimum preparation for the US Open now, I'm concentrating fully on that now. That's why I entered the tournament in Toronto: for preparation.

FOCUS: But how great is the danger that, instead of seeing the ball, your head will buzz with all that's been written? The turmoil surrounding your father and your own anger with the courts won't let themselves be suppressed.

Graf: I'm not deluding myself with this. Of course, that's present in my head on the court. I must just grapple with it myself, and it will certainly be some weeks longer until I have a clear head. But I'm trying to give my best and cope with everything in spite of that. That's my goal.

FOCUS: How much longer do you want to play tennis?

Graf: I actually have clear thoughts and ideas about that, but I wouldn't like to comment about this publicly at the present.

FOCUS: Is there still an athletic challenge for you? Is the comeback of Monica Seles one?

Graf: Not necessarily. People would like that, but Monica Seles doesn't motivate me. I have always been my own catalyst. Of course, I enjoy these match-ups, but they aren't an additional impetus to stick around longer or something that must be achieved again.

FOCUS: Have you already formed plans for the time after you've finished with tennis?

Graf: I like being creative and active. Maybe I'll do something later on in the field of fashion or art design. I've started already with jeans and I have some ideas in the areas of sports fashion. I hope I will soon have more time for such things. But I'm not limiting myself to those ideas. I don't lack for ideas in the least.

FOCUS: What does the woman who buys your fashion designs have on?

Graf: For example, she wears jeans, casual clothes, simple things which you shouldn't wear to the office. Certainly, sooner or later, formal or fancy attire will be included. But simple and sporty.

FOCUS: When one looks at the total sum of our interview, can one say that the past few weeks have been a kind of turning point in your life?

Graf: To me, that is a much too strong word. But naturally, a lot has overwhelmed me, and in the future, I will need to bear more responsibility and make more decisions.

FOCUS: What makes you so sure?

Graf: In the last few weeks, I didn't win Wimbledon or Paris through my tennis; I won them with my mind. Physically, I was in such bad shape that I was successful only because of my will. I believe that I can also manage things in business and that I am strong enough. I don't see any problems here in my personality.

FOCUS: Whenever a crisis arises in a group or in a family, everyone focuses on the person who is suddenly the strong one. Are you that person?

Graf: I will try to be.

Interview ends.

******************************

A Completely Normal Adventure

We had chosen a posh New York restaurant recommended even by French food critics. Steffi Graf wasn't enthusiastic about the suggestion. She was too casually dressed, she thought, and therefore would prefer a more plain local restaurant. Only a few blocks away. We could go on foot.

As we were underway to this restaurant that wasn't mentioned in any dining guides, I suddenly had the feeling that she was enjoying this brief stroll through bustling Manhattan as though it were an adventure. She was right in the middle of thousands of people, but yet they left her in peace. A young woman quite simply was going out to dinner with her boyfriend and a few acquaintances -- that seemed almost like an adventure for the often media-besieged Steffi Graf.

Some pedestrians said "Hello, Steffi," --like neighbors-- as they passed by. Nothing more. Later during the meal, we managed not to speak about taxes, nor about prosecutors, and made no mention of the interview we had arranged for the next morning. We talked about Bayern Munich, about museums, about the music that plays while you're on hold on the phone, and about people with whom you can share a laugh. But we didn't speak a single word about the situation that had brought us together.

The next morning, we met again, this time professionally, each in his or her role. Scenes from the game of Curiosity versus Wariness.

After her father's arrest, the six-time Wimbledon champion was bombarded by media types from all over the world. Hundreds of requests for interviews rolled in.

Steffi Graf, who had taken control of her fate and her business affairs for herself, decided to give only two interviews, one for electronic media and one for the print media. The TV interview that former Davis Cup player Hans-Jürgen Pohmann conducted with her was broadcast by ARD.

She granted the print media interview, for either newspapers or magazines, to FOCUS. She wants to try to separate her private life and her sport in the eyes of the public with this exclusiveness. Like all the other players, she is obligated to appear at press conferences at each tournament and answer inquiries in the English language. "But there, I only want to talk about tennis like the other players," she resolved.

--------------------------------------------------

FOCUS Ausgabe 34
21 August 1995
Interview von Helmut Markwort und Peter Siebenmorgen
STEFFI GRAF - DAS INTERVIEW
Sie weiß nicht, wo ihr Geld ist

Idol am Wendepunkt: Um Spiel, Satz, Sieg kämpft sie wie keine andere. Nun muß sie sich gegen den Staatsanwalt wehren. Steffi Graf über den Vorwurf der Steuerhinterziehung, ihren Vater, ihre Zukunftspläne und wie sie jetzt ihr Leben in die eigene Hand nehmen will

FOCUS: Die ganze Welt und insbesondere das für Sie zuständige Finanzamt meinen, daß Sie eine schwerreiche Frau sind. Wissen Sie eigentlich, wie viele Millionen Sie haben und wo die Millionen liegen?

Graf: Leider weiß ich beides nicht.

FOCUS: Wie das?

Graf: Ich habe mich immer nur auf mein Tennis konzentriert. Und ich war mir einfach ganz sicher, daß meine finanziellen Angelegenheiten in den richtigen Händen liegen. Nach meiner Kenntnis waren dabei auch etliche Steuerfachleute tätig.

FOCUS: Wollten Sie es nicht so genau wissen? Oder hat man Ihnen Informationen vorenthalten?

Graf: Sehen Sie, als ich mit dem Profitennis begann, war ich fast noch ein Kind. Auch die ersten großen Turniere gewann ich, als ich noch nicht volljährig war. Es war einfach so, daß ich damit nicht konfrontiert worden bin.

FOCUS: Das müssen Sie aber ändern.

Graf: Das will ich auch. Es darf nicht mehr so sein wie in der Vergangenheit, daß ich über die finanziellen Dinge nicht Bescheid weiß. Da möchte ich jetzt wirklich den Überblick bekommen.

FOCUS: Man hat immer wieder lesen können, daß Sie ein sehr sparsamer Mensch sind. Wie ist überhaupt Ihre Beziehung zum Geld? Hat sich im Laufe der Zeit da etwas verändert?

Graf: Mit Geld habe ich eigentlich nie viel im Sinn gehabt. Wenn ich etwas wollte, konnte ich mir das immer kaufen, aber das waren nie besonders wertvolle Sachen. Daran wird sich auch jetzt nicht viel ändern.

FOCUS: War das denn kein besonderes Gefühl, wenn Sie am Ende eines Turniers eine hohe Siegprämie in den Händen hielten? Das Publikum konnte doch oft sehen, wie Ihnen am Ende eines Turniers der Umschlag mit dem Scheck über die Siegprämie überreicht wurde.

Graf: Für mich als Sportlerin zählt eigentlich nur der Sieg. Geld war auch da nicht mein Thema. Und im übrigen ist das auch so eine Geschichte, die in Wirklichkeit ganz anders läuft. In dem Kuvert, das man da bekommt, ist gar nichts drin.

FOCUS: Also nur ein Symbol für die Öffentlichkeit. Wie ist dann wirklich das Geld geflossen?

Graf: Der Scheck mit der Siegprämie wird erst nach dem Turnier abgeholt. Meistens von einem meiner Manager oder von jemandem aus der Familie. Ich selbst habe einen solchen Scheck überhaupt nur dann in die Hand bekommen, wenn ich mal allein zu einem Turnier angereist bin.

FOCUS: Dann wird der Scheck eingezahlt und das Geld gut angelegt ...

Graf: ... das hoffe ich. Aber zunächst einmal wird bei den Turnieren im Ausland die dort fällige Steuer abgezogen.

FOCUS: Erhielten Sie von dem Rest nur so eine Art Taschengeld?

Graf: Also wenn ich ganz ehrlich bin, lief das bisher so. Wie das im einzelnen ging, weiß ich nicht. Den Scheck erhielten andere Leute, und die machten dann damit, was sie für richtig hielten.

FOCUS: Daneben gab es aber auch noch beträchtliche Sponsorengelder.

Graf: Ja, das stimmt schon. Aber Einzelheiten weiß ich dazu auch nicht.

FOCUS: Jeder, der Einnahmen hat, muß die gegenüber dem Finanzamt erklären. Wie war das bei Ihnen? Haben Sie denn jemals in den vergangenen Jahren einen Brief vom Finanzamt bekommen, in dem stand: "Sehr geehrte Frau Graf, wo bleibt, verdammt noch mal, Ihre Steuererklärung?"

Graf: Ich weiß das nicht. Das kommt doch alles nicht an mich heran. Wenn es einen derartigen Brief tatsächlich gegeben haben sollte - ich habe den nicht bekommen.

FOCUS: Wohin geht denn solche Post?

Graf: Die geht komplett ins Büro nach Brühl. Dort wird sie dann bearbeitet.

FOCUS: Wenn Sie eine Steuererklärung unterschrieben, haben Sie dann überhaupt verstanden, worum es da ging?

Graf: Gegenfrage: Verstehen Sie alles, was Sie unterschreiben, wenn Sie Ihre Steuererklärung abgeben? Mir hat jemand einen Artikel geschickt, in dem sogar Bundespräsident Herzog sagt, die Steuergesetze seien so kompliziert, daß er sie nicht versteht, obwohl er sich zehn Jahre als Verfassungsrichter damit befassen mußte.

FOCUS: Aber da sind ja nicht nur die Steuererklärungen. Sie haben auch Verträge unterzeichnet ...

Graf: ... Das waren gar nicht viele, die ich selbst unterschrieben habe. In den letzten Jahren, so wie ich das in meiner Erinnerung habe, wurden mir nur vereinzelt Dinge zur Unterschrift vorgelegt.

FOCUS: Und die haben Sie dann einfach so abgezeichnet?

Graf: Ja, warum denn nicht? Es gab sicherlich auch mal Verträge, die ich durchgeschaut und dann auch selbst unterschrieben habe. Im Grunde aber habe ich schon ziemlich blind darauf vertraut, daß das alles in Ordnung ist.

FOCUS: Was sich nun rächt. Ihr Vater sitzt in Untersuchungshaft. Gegen Sie ermittelt der Staatsanwalt. Wissen Sie, was man Ihnen vorwirft?

Graf: Steuerhinterziehung.

FOCUS: Und die Einzelheiten, derer man Sie beschuldigt, kennen Sie die?

Graf: Nein. Ich weiß, was man meinem Vater vorwirft. Aber was die Staatsanwaltschaft von mir will, darüber weiß ich bisher noch nichts Konkretes.

FOCUS: In diesem Zusammenhang ist der Name Sunpark gefallen. Das war, wie es heißt, eine Firma im Ausland, über die beträchtliche Summen am Finanzamt vorbei geschleust worden sein sollen. Kennen Sie diese Firma?

Graf: Ich habe von Sunpark schon gehört. Ich wußte aber nicht, worum es da im einzelnen ging. Ich wußte, daß diese Firma Verträge abgeschlossen hat, in denen es sich um mich drehte. Aber mehr war mir zu diesem Thema nicht bekannt und ist es bis heute nicht.

FOCUS: Gab es noch andere Firmen, die ähnlich wie die Sunpark arbeiteten?

Graf: Davon ist mir nichts bekannt.

FOCUS: Wissen Sie eigentlich, wie viele Personen und wer im einzelnen sich in der Vergangenheit um Ihre finanziellen Angelegenheiten gekümmert hat?

Graf: Das sind viele Leute gewesen, aber einige der Namen, für die sich die Staatsanwaltschaft jetzt auch interessiert, habe ich zuvor noch nie gehört.

FOCUS: Diese Leichtfertigkeit in der Vergangenheit ...

Graf: ... Das war doch keine Leichtfertigkeit. Was hätte ich denn mit 15, 16 oder 17 Jahren anderes tun sollen, als meinem Vater und seinen Beratern zu vertrauen? Und später: Warum hätte ich irgend etwas ändern sollen, wo doch alles anscheinend gut lief? Es gab für mich keinerlei Anzeichen dafür, daß etwas nicht in Ordnung ist. Warum hätte ich dann etwas ändern sollen?

FOCUS: Es gab also nie einen Moment, wo Ihnen Zweifel aufkamen?

Graf: Dafür gab es für mich absolut keinen Anlaß.

FOCUS: Sie fühlten sich stets korrekt und einwandfrei gemanagt?

Graf: Ja.

FOCUS: Ob es Ihnen paßt oder nicht, jetzt müssen Sie die Dinge selbst anpacken. Sie müssen sich gegen die Beschuldigungen wehren und gleichzeitig die Verwaltung Ihrer finanziellen Angelegenheiten in andere Hände legen. Wissen Sie schon in welche?

Graf: Zunächst einmal in meine eigenen.

FOCUS: The lady is the boss?

Graf: Ja, in einem gewissen Umfang wird das in Zukunft schon so sein. Und im übrigen ist es ja auch in der Vergangenheit nicht so gewesen, daß mir alles abgenommen wurde. Schon in den letzten Jahren habe ich selbst bestimmt, bei welchen Turnieren ich spiele, wie viele Zimmer wir in Hotels brauchen oder wann ich einen Trainingsplatz benötige.

FOCUS: Sie können aber doch nicht alles ganz alleine machen. Sie brauchen den Rat von Experten, nicht nur in rechtlichen Dingen, sondern das ganze Management muß neu geordnet werden. Und schließlich deuteten Sie ja schon an, daß Steuerangelegenheiten für Sie eine Art Geheimwissenschaft sind.

Graf: Da hilft aber alles nichts, ich muß mir jetzt selbst erst einmal einen Überblick verschaffen. Und mit meinen engsten Beratern arbeite ich momentan daran, die richigen Leute für die Zukunft zu finden.

FOCUS: Das klingt sehr vage.

Graf: Das geht ja auch nicht über Nacht. Ich muß mir ganz sicher sein, daß die Leute, mit denen ich zukünftig zusammenarbeite und denen ich Verantwortung übertrage, auch wirklich mein Vertrauen verdienen.

FOCUS: Philip de Picciotto, einer Ihrer bisherigen Berater für Ihre amerikanischen Verpflichtungen, verbreitet, daß er beauftragt sei, sich zukünftig weltweit um Ihre Geschäfte zu kümmern.

Graf: Das stimmt nicht. Ich habe ihm ausdrücklich gesagt, daß solche Fragen erst nach den US Open Ende September geregelt werden sollen.

FOCUS: Entschieden ist also noch nichts? Setzten Sie einen Headhunter ein, um die besten Manager zu finden?

Graf: Nein. Es ist ja nicht so, daß ich mich in diesem Metier nicht auskenne. Ich bin seit 13 Jahren im Geschäft, und da habe ich schon viele Leute kennengelernt. Zudem gibt es einige wichtige Hilfestellungen. So haben mir beispielsweise zwei meiner Hauptsponsoren, Opel und adidas, angeboten, bei der Suche nach dem richtigen Management behilflich zu sein. Auch der Deutsche Tennisbund hat seine Mitwirkung zugesagt. Mein Anwalt Peter Danckert ist von mir gebeten worden, diese Gespräche für mich vorzubereiten. Diese Unterstützung ist für mich ein wichtiger Zuspruch in dieser Zeit. Und es ist sicherlich dieses Team, das ich erst mal in Anspruch nehmen werde.

FOCUS: Dennoch ist das keine leichte Aufgabe, der Sie sich jetzt stellen wollen. Sie gelten ja als mißtrauischer Mensch. Wie kann man da fremden Menschen vertrauen, wenn man beim eigenen Vater böse reingefallen ist?

Graf: Wollen Sie jetzt den Staatsanwalt spielen? Ob ich böse reingefallen bin, muß sich erst noch erweisen. Sicher haben Sie schon einmal etwas von der Unschuldsvermutung gehört. Nicht nur ich, sondern auch mein Vater hat das Recht, nicht vorverurteilt zu werden!

FOCUS: Nun kommen Sie, das deutsche Idol, ja in der Öffentlichkeit noch ganz gut dabei weg: Die Steffi, die kann doch nichts dafür. Aber dieser Vater, so hat etwa die "New York Times" geschrieben, liegt wie eine "dunkle Wolke" über Ihnen.

Graf: Mit solchen Redensarten kann ich überhaupt nichts anfangen.

FOCUS: Aber selbst wenn einmal alle Vorwürfe entkräftet sein sollten, einen Weg zurück kann es für Sie doch nicht mehr geben?

Graf: Geschäftlich nicht. Aber das ist ja nicht alles und gewiß nicht das Wichtigste im Verhältnis zwischen Kindern und Eltern.

FOCUS: Dennoch, es bleibt der Eindruck, daß Sie sich jetzt von Ihrem Vater abnabeln und Ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

Graf: Das habe ich auf andere Weise auch bisher schon getan. Bereits mit 15, 16 Jahren bin ich alleine nach Amerika gereist. Ich habe mir meine Trainingspartner, meine Coaches selbst ausgesucht. Im sportlichen Bereich und auch dazu, was ich im Leben machen will, habe ich immer in meinem Sinne gehandelt. Deswegen kann man nicht sagen, daß ich mich jetzt abnabele. Nur daß ich mich jetzt auch um Dinge kümmere, für die ich bis dato keine Notwendigkeit gesehen habe. Was nun hinzukommt, ist, daß ich mein Leben auch in finanzieller Hinsicht in die Hand nehme.

FOCUS: Haben Sie seit der Festnahme Ihres Vaters schon Kontakt zu ihm gehabt?

Graf: Nicht direkt. Nur über die Anwälte weiß ich, wie es ihm geht. Mein Bruder hat meinen Vater auch schon besucht. Ich selbst darf ja keinen Kontakt zu ihm haben.

FOCUS: Warum nicht?

Graf: Weil ich in dem Verfahren noch Mitbeschuldigte bin.

FOCUS: Ist das der einzige Grund?

Graf: Natürlich ist es ganz klar, daß ich den Kontakt zu meinem Vater suchen werde. Egal, was passiert oder noch passieren wird. Er ist mein Vater. Ich werde zu ihm stehen und ihn immer als meinen Vater anschauen.

FOCUS: Wollen, können Sie Ihrem Vater in der jetzigen Situation denn überhaupt helfen?

Graf: Ja sicher. Ich werde alles tun, um von mir aus aktiv an der Aufklärung der Vorwürfe mitzuwirken. Aber dafür muß ich zunächst einmal wissen, worum es im einzelnen geht.

FOCUS: Früher haben sich viele Vertreter der Sportszene um Kontakte zu Ihrem Vater bemüht. Alle wollten gut mit ihm stehen. Jetzt aber, nach seiner Verhaftung, bricht es über ihn ein. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Graf: Daran ist mein Vater zu einem gewissen Teil mit schuld. Er war es, der immer mit den Presseleuten gesprochen hat. Er wußte, daß ich nicht gerne Interviews gebe, und oft, wenn er mir entsprechende Wünsche vorlegte, sagte ich: Nein, keine Lust. Aber er mußte dieses Nein dann den Journalisten verkaufen. Er war nach außen hin immer derjenige, der nein gesagt hat.

FOCUS: Meinen Sie damit, daß er es war, der die Pfeile auf sich gezogen hat?

Graf: Ja. Und so, wie er ist, reagiert er manchmal impulsiv und mit starken Gefühlsausbrüchen. Damit hat er sich sehr viele Feinde gemacht.

FOCUS: Früher konnten Sie sich ganz auf das Tennisspielen konzentrieren. Sie waren dankbar, daß Ihnen die anderen Dinge abgenommen wurden. Kann es sein, daß Sie durch die neuen Managementaufgaben, die jetzt auf Sie einstürzen, vielleicht die Lust am Tennis verlieren?

Graf: Nein, das halte ich für ausgeschlossen. Das sehen Sie ja auch daran, daß ich mich jetzt nicht ins Schneckenhaus verkrieche, sondern in Toronto angetreten bin und die US Open spielen werde. Mein Hauptarbeitsplatz bleibt der Tenniscourt.

FOCUS: Sieht Ihre Terminplanung demnächst auch wieder einen Aufenthalt in Deutschland vor?

Graf: Konkrete Absichten gibt es da noch nicht. Aber ganz sicher werde ich schon sehr bald wieder in Deutschland sein.

FOCUS: Trotz des ganzen Medienrummels um Ihre Person?

Graf: Ja, sicher.

FOCUS: Haben Sie denn in jüngster Zeit darüber nachgedacht, Deutschland als Steuerbürger den Rücken zu kehren? Andere deutsche Sportler zahlen in anderen Ländern viel weniger Steuern.

Graf: Ich kann mir nicht vorstellen, aus Deutschland wegzugehen. So wie bisher möchte ich auch in Zukunft in Deutschland leben. Und meine Steuern werde ich da zahlen, wo ich lebe.

FOCUS: Auch das neue Interesse an Ihrer Person - jenseits vom Sport - ändert nichts an dieser Einstellung?

Graf: Nein. Natürlich war ich in den ersten Wochen wahnsinnig enttäuscht, teilweise verärgert über die vielen Berichte und Vorverurteilungen. Da dachte ich mir: Ich habe 12, 13, 14 Jahre sehr hart gearbeitet und alles in meinem Sport gegeben. Ich habe viele Siege und Erfolge errungen, doch solche Schlagzeilen wie jetzt habe ich damit nie bekommen. Das verbittert natürlich ein wenig.

FOCUS: Hat sich dadurch auch Ihre Einstellung zu Deutschland verändert?

Graf: Nicht zum Land, aber zu seinen Medien.

FOCUS: Sie wollen Tennis spielen, und ansonsten sollen die Medien Sie in Ruhe lassen.

Graf: Das wäre mir natürlich am liebsten. Wenn einfach nur die Fakten geschrieben würden und nicht Dinge hineininterpretiert oder zusammengedichtet würden. Das wäre am besten.

FOCUS: Aber so empfinden Sie es nicht?

Graf: Nein, vieles zielt einfach nur unter die Gürtellinie. Deshalb ist mein Verhältnis zur Presse wahnsinnig schwierig geworden. Wenn ich mit solchem Unsinn konfrontiert werde, weiß ich einfach nicht, wie ich darauf reagieren soll. Ich will das im Grunde auch gar nicht.

FOCUS: Haben Sie in Amerika mehr Ruhe?

Graf: Es geht so. In den ersten Wochen war meine Wohnung in New York, die ich liebe, ständig belagert. Immer standen Reporter und Fotografen vor der Haustür. Ich bin dann ab und zu mal mit dem Auto vorbeigefahren, und wenn ich dann den Andrang sah, fuhr ich gleich weiter. Jetzt ist es endlich etwas ruhiger geworden. Seither kann ich wieder in meiner eigenen Wohnung leben.

FOCUS: Was tun Sie, um mit dem gegenwärtigen Streß, mit den Aufregungen und Belastungen fertig zu werden? Wie lenken Sie sich ab?

Graf: Das ist ziemlich schwer. In den ersten Tagen habe ich nicht einmal Tennis gespielt. Aber dann, nach einer knappen Woche, ging es wieder los. Ich möchte mich jetzt optimal auf die US Open vorbereiten, darauf konzentriere ich mich jetzt voll. Deshalb bin ich auch beim Turnier in Toronto angetreten, zur Vorbereitung.

FOCUS: Aber wie groß ist die Gefahr, daß Sie nicht auf den Ball gucken, sondern daß Paragraphen in Ihrem Kopf herumschwirren? Der Rummel um Ihren Vater und Ihr eigener Ärger mit der Justiz läßt sich doch nicht verdrängen.

Graf: Diese Illusion mache ich mir nicht. Natürlich ist das auch auf dem Tennisplatz in meinem Kopf präsent. Damit muß ich mich einfach auseinandersetzen, und es wird sicherlich noch einige Wochen dauern, bis ich wieder einen klaren Kopf habe. Aber ich versuche trotzdem, mein Bestes zu geben und mit allem fertig zu werden. Das ist mein Ziel.

FOCUS: Wie lange wollen Sie denn noch Tennis spielen?

Graf: Dazu habe ich zwar meine klaren Gedanken und Vorstellungen. Aber hierzu möchte ich mich gegenwärtig nicht öffentlich äußern.

FOCUS: Gibt es eigentlich noch eine sportliche Herausforderung für Sie? Ist das Comeback von Monica Seles eine?

Graf: Nicht unbedingt. Die Leute wünschen sich das so, aber Monica Seles ist keine Motivation für mich. Ich bin schon immer mein eigener Katalysator gewesen. Natürlich freue ich mich auf diese Matches, aber ein zusätzlicher Antrieb, länger zu spielen oder irgend etwas noch mal erreichen zu müssen, sind sie nicht.

FOCUS: Haben Sie schon Pläne für die Zeit nach dem Tennissport gefaßt?

Graf: Ich bin gern kreativ tätig. Vielleicht mache ich später einmal etwas im Bereich von Kunstdesign und Mode. Hier habe ich ja auch schon etwas angefangen mit einer eigenen Jeans-Collection, und im Bereich der Sportmode habe ich so einige Vorstellungen. Ich hoffe, daß ich bald mehr Zeit für solche Sachen habe. Aber da sind meine Überlegungen noch nicht abgeschlossen. An Ideen mangelt es mir jedenfalls nicht.

FOCUS: Eine Frau, die später einmal Steffi-Graf-Mode kauft, was hat die an?

Graf: Die trägt zum Beispiel Jeans, leichte Kleider, einfach Sachen, die man nicht im Büro tragen sollte. Sicherlich wird früher oder später auch einmal ein Kostüm dabeisein. Aber ganz einfach und sportlich.

FOCUS: Wenn man die Summe aus unserem Gespräch zieht, kann man dann sagen, daß die vergangenen Wochen eine Art Wendepunkt in Ihrem Leben gewesen sind?

Graf: Das ist mir ein viel zu großes Wort. Aber natürlich ist viel auf mich eingestürzt, und ich werde in Zukunft mehr Verantwortung tragen und mehr Entscheidungen treffen müssen.

FOCUS: Was macht Sie so sicher?

Graf: In den letzten Wochen habe ich Wimbledon oder Paris nicht durch mein Tennis gewonnen, sondern durch meinen Kopf. Körperlich war ich so schlecht beisammen, daß ich eigentlich nur noch über den Willen Erfolg hatte. Ich glaube, daß ich es auch geschäftlich schaffen kann und stark genug bin. Von meiner Persönlichkeit sehe ich da keine Probleme.

FOCUS: Wenn Krisen in einer Gruppe oder in einer Familie auftreten, ist einer plötzlich der Starke, an dem sich alle aufrichten. Sind Sie das?

Graf: Ich werde es versuchen.

-------------------------------

EIN GANZ NORMALES ABENTEUER

Wir hatten ein feines New Yorker Sterne-Restaurant ausgesucht, sogar von französischen Gastrokritikern empfohlen. Steffi Graf war von dem Vorschlag nicht begeistert. Sie sei zu sportlich angezogen, meinte sie, und wolle deshalb lieber in ein einfacheres Lokal. Nur ein paar Blocks weiter. Wir konnten zu Fuß gehen.

Als wir dann unterwegs waren zu diesem in keinem Führer erwähnten Lokal, hatte ich plötzlich das Gefühl, daß sie den kurzen Spaziergang durch das belebte Manhattan wie ein Erlebnis genoß. Sie war mitten drin unter Tausenden von Menschen, aber man ließ sie doch in Ruhe. Eine junge Frau ging mit ihrem Freund und ein paar Bekannten ganz einfach zum Abendessen - das schien für die von Medien oft belagerte Steffi Graf fast wie ein Abenteuer.

Einige Passanten sagten im Vorbeigehen "Hallo Steffi" - wie Nachbarn. Mehr nicht. Später beim Essen schafften wir es, nicht von Steuern zu reden, nicht von Staatsanwälten und auch kein Wort über das Interview, das wir für den nächsten Morgen vereinbart hatten. Wir redeten über Bayern München und über Museen, über mit Musik bespielte Anrufbeantworter und über Menschen, mit denen man lachen kann. Nur über die Situation, die uns zusammengeführt hatte, sprachen wir kein einziges Wort.

Am nächsten Morgen begegneten wir uns dann wieder beruflich, jeder in seiner Rolle. Szenen aus dem Spiel Neugier gegen Vorsicht.

Nach der Verhaftung ihres Vaters war die sechsmalige Wimbledonsiegerin von Medien aus aller Welt bestürmt worden. Hunderte meldeten Interviewwünsche an.

Steffi Graf, die ihr Schicksal und ihre Firma jetzt selbst in die Hand genommen hat, beschloß, nur zwei Interviews zu geben. Eines für elektronische Medien, eines für Printmedien. Das Interview fürs Fernsehen, das der ehemalige Davis-Pokal-Spieler Hans-Jürgen Pohmann mit ihr führte, hat die ARD ausgestrahlt.

Das Interview für die Printmedien, für Zeitungen und Zeitschriften also, gab sie FOCUS. Mit dieser Exklusivität will sie versuchen, Privatleben und Sport in der Öffentlichkeit auseinanderzuhalten. Wie alle anderen Spieler ist sie verpflichtet, bei jedem Turnier zu Pressekonferenzen zu erscheinen und Auskünfte in englischer Sprache zu geben. "Dort will ich dann aber wie die anderen nur über Sport reden", hat sie sich vorgenommen.
Ms. Anthropic is offline  
 
 
For the best viewing experience please update your browser to Google Chrome